2015 01 invista

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Text of 2015 01 invista

  • Taka

    no |

    Einbl

    ick in

    die

    Arb

    eit m

    it Ki

    nder

    n, Te

    ens

    und

    jung

    en Er

    wach

    sene

    nWas luft 2015?

    SE ITE 4

    SE ITE 12Goldgrber Joe

    Familientreff Oase, Belp

    SE ITE 8-10

    1/2015

  • FAMILIENTREFF OASE, BELP STUFE I

    INHALT

    INVISTA Beilage von Kirche und Welt, der Zeitschrift der Evangelisch-methodisti-schen Kirche der Schweiz: Erscheint 3 x pro Jahr

    Redaktor Beat BachmannRedaktion Takano-Fachstelle EMK Badenerstrasse 69, PF 1344 8026 Zrich

    Tel. 062 205 70 00 info@takano-online.ch

    Abonnement fr Kirche und Welt Schweiz: CHF 48. (fr Mitglieder und Freunde der EMK freiwillig) Ausland: CHF 68. Postcheckkonto: EMK Schweiz, Zeitschrift Kirche und Welt, 8004 Zrich, 80-23018-5Anzeigenverwaltung Jordi AG das Medienhaus, Roland Rsti Belpbergstrasse 15, 3123 Belp Tel. 031 818 01 25, Fax 031 819 38 54 inserate.kuw@emk-schweiz.ch

    Inserationsschluss fr 2/2015 1. Mrz 2015

    Grafik + Gestaltung P+S Werbung AG, 8184 Bachenblach www.pswerbung.ch

    Druck / Vertrieb Jordi AG das Medienhaus, 3123 Belp www.jordibelp.ch

    Invista wird klimaneutral hergestellt www.preservecreation.chBildnachweise Seite 1: EMK Belp Seiten 4-5: Mariette Schneider Seite 13: Benjamin Steffen Seite 14-15: Hans Forrer (KiFo) brige: ZVG oder Takano-Archiv

    IMPRESSUM

    KIFO 14 STUFE II-III SEITE 14

    EINBLICKE

    SONDERSEITEN EVENTS 2015 STUFE I-V

    JUNGSCHAR KLINGENBERG JUNGSCHAR

    GOLDGRBER JUNGSCHAR

    DIE TAKANO-STUFENSTUFE I 0-4 JAHR

    E VERTRAUEN

    STUFE II 5-8 JAHRE BIBLISCHE GESCHI

    CHTE

    STUFE III 9-11 JAHRE BIBELKENNTNIS

    STUFE IV 12-16 JAHRE GLAUBENS-/LEBEN

    SFRAGEN

    STUFE V 17-30 JAHRE JNGERSCHAFT

    SEITE 4

    ADVENTSGESCHICHTEN STUFE II

    NEWLEADERS STUFE IV-V

    AGENDA

    SEITE 6

    SEITE 8

    SEITE 12

    SEITE 13

    SEITE 16

    SEITE 11

    Miteinander der Generationen

    Wo begegnen sich Jung und Alt in deiner Gemeinde?

    Gestaltet dieses Miteinander in einer kreativen

    Weise (Bilder, Film, Text usw.) und prsentiert es

    an der JK in Aarau.

    Siehe Clips und Infos unter takano-online.ch

    Jhrliche Konferenz der EMK

    Aarau,18.21. Juni 2015 mITeInANDeR dEr GENERatIOnEn

    i

    Invista 1/20152

  • Das soll eine Kirche sein? Liebe Leserin, lieber LeserZugreisende, die in Belp ankommen, werden es kaum ber-sehen: Unmittelbar neben den Geleisen werden sie von einer gesprayten Mauer berrascht. Inspiration fr das Kunstwerk war der Text aus Jeremia 18: Ihr seid in meiner Hand wie Ton in der Hand des Tpfers. Gott mchte etwas Ntzliches und Schnes formen und wird nicht mde, immer wieder von vorne damit zu beginnen.

    Ein trstlicher Text. Er zeigt auf, wie gut Gott es mit den Men-schen meint. Auf dem Spraybild sind verschiedene Gesichter in unterschiedlicher Gemtslage zu entdecken. Mit frhlichen bis traurigen Blicken verfolgen sie die Passanten. Genauso vielfltig sind ja auch die Menschen, welche an dieser Mauer vorbeihetzen, damit sie den Zug erreichen. Es wre spannend zu hren, welche Gedanken das Kunstwerk bei den vorbeiei-lenden Menschen auslst. Finden sie sich selber auf diesem Bild? Welches Gesicht zeichnet ihr Leben ab?

    Ich selber habe den Schriftzug auf dem Tonkrug als HELP interpretiert, bevor ich vom ortskundigen Pfarrer korrigiert wurde: Es heisst BELP, doch manch Sptheimkehrer hat in der Nacht auch schon Help gelesen

    Hinter dieser Mauer befinden sich die Rumlichkeiten und die Cafeteria der EMK Belp. Hier bekommen Familien eine Hilfe im Alltag im Familientreff Oase. Regelmssig treffen sich dort Mtter mit ihren Kindern. Ein Bericht von Michle Bachmann-Schweizer ber dieses Angebot ist auf den Seiten 45 zu lesen.

    Ich wnsche Dir immer wieder Menschen zur Seite, die dich auf deinem Weg untersttzen und dich spren lassen, in Got-tes Hnden zu sein!

    Beat BachmannLeiter Takano-Fachstelle EMK

    P.S. Die EMK am Bahnhof aus Belp hat das Spraybild in Auftrag gegeben, bevor ein wilder Knstler irgendwas auf ihre Kirchenmauer sprayen konnte.

    APPETIZER

    DIE TAKANO-FACHSTELLE

    Als Fachstelle untersttzen wir Gemeinden

    darin, beziehungsorientierte Kontakte und

    Beziehungen zu leben und dadurch nachha

    ltig

    mit Kindern, Jugendlichen, jungen Erwach

    se-

    nen und Familien unterwegs zu sein.

    Weitere Informationen unter

    www.takano-online.ch

    oder rufen Sie uns an: 062 205 70 00

    Invista 1/2015 3

  • Eine Oase fr Kinder und Eltern Von Michle Bachmann-Schweizer

    Besuch der Takano-Fachstelle im Familientreff Oase in Belp. Die EMK Belp ist direkt am Bahnhof und heisst des-wegen ganz passend Kirche am Bahnhof. Bereits beim Eingang wurde klar, dass Kinder anwesend sind. Kinderwagen parkierten dort und Kinderjacken waren aufgehngt. Magdalena Humbel, die Leiterin der Oase, zeigte uns alle Rumlichkeiten. Der Kinderhte-Raum ist im Untergeschoss. Als Kind wre dieser Raum ein Paradies gewesen fr mich mit den vielen Spielsachen: Eisenbahn, Kinderkche, Haushalts-Ecke mit Bgel-brett. Eine gemtliche Leseecke mit interessanten Kin-derbchern ldt die Kinder zum Spielen ein.

    In der Mitte sind Tische auf Kinderhhe, an denen man sein Znni essen kann. Hier spielen und toben viele Kinder. Vier Betreuerinnen kmmern sich liebe-voll um sie.

    FAMILIENTREFF OASE BELP

    Kaffee fr die Eltern, Znni fr die KinderIm Raum nebenan, der sonst als Jugendraum dient, werden Mamis, die in der Nhe der Kinder sein wollen, mit Kaffee bedient.

    Bevor das gemeinsame Znni startet, versammeln sich alle in einem anderen Raum. Dort gehen sie ins Chreisli (sitzen auf Kissen, die in einem Kreis an-geordnet sind). Ein Lied wird gesungen oder eine Ge-schichte erzhlt, bevor es wieder zurck geht, um das Znni zu essen.

    Im oberen Stock gibt es fr die Eltern die Mglichkeit, in Ruhe einen Kaffee zu trinken, whrend die Kinder unten spielen. Der Raum ist gemtlich eingerichtet, mit Se-genswnschen auf den Tischen. Im Hintergrund luft leise Lobpreismusik. Zu fairen Preisen erhlt man hier

    Kneten macht Spass.

    Stufe I

    Invista 1/20154

  • feinen Kaffee, Gipfeli und Brtli in allen Variationen, so-gar Extra-Wnsche werden erfllt. Ich habe mich sehr willkommen gefhlt.

    In Ruhe einkaufen gehenWer mchte, kann seine Kinder gegen einen kleinen Be-trag in der Kinderhte abgeben und in dieser Zeit Besor-gungen machen oder Termine wahrnehmen.

    Ich bin beeindruckt und begeistert von der Arbeit, die die sieben Mitarbeiterinnen leisten. Die Oase Belp ist Kinderhte (0 5 Jahre), Familientreff und Cafeteria in einem. Geffnet ist jeweils Donnerstags von 9 11.30 Uhr, das engagierte Team besteht aus Pdagoginnen und erfahrenen Mttern.

    Den Nerv getroffenDas Fazit meines Besuchs: Ich denke, die Belper haben mit diesem Angebot einen Nerv getroffen. Ich bin sel-ber Mutter von zwei Kindern und wrde gerne von ei-nem solchen Angebot profitieren knnen. Den Kindern macht es Spass, mit anderen Kindern zu spielen, und sie werden gut versorgt in dieser Zeit. Sich in aller Ruhe bei einem Kaffee mit anderen Mttern zu unterhalten, das sehe ich als Gewinn.

    Liebes Team der Oase Belp. Ihr habt mich wirklich be-eindruckt. Vielen Dank fr eure Arbeit. Da steckt viel Liebe und Wrme drin!

    Mehr Informationen unter kircheambahnhof.ch

    Fallschirmspiele sind lustig.

    Welche Farbe hat der Wrfel?

    Uns gefllts in der Familienoase.

    Invista 1/2015 5

  • Von Daniel Engetschwiler

    Die Evangelisch-methodistische Kirche Flawil erzhlte Geschichten whrend der Adventszeit. Sie setzt bewusst einen Kontrapunkt in der oft rastlosen Weihnachtszeit. Sie lud ein zu einer ruhigen Oase der Geschichten.

    Draussen wird es khl. Es dunkelt schon ein. Nur das Licht aus Husern und von Strassenlampen erhellt das Dorf. Es ist wieder Zeit fr die Adventsgeschichten. Auf der Treppe brennen bereits die Kerzen. Sie weisen den Weg hinauf zum Geschichtenzelt. Erste Kinder mit Eltern tapsen in die Kirche. Noch ein wenig schchtern ziehen die Kinder ihre Jacken aus.

    Ein Angebot mit Strahlkraft

    Stufe II

    ADVENTSGESCHICHTEN

    Hey, ich will das Bild auch sehen!

    Achim Arn, der heutige Geschichtenerzhler, begrsst die Kinder und begleitet sie ins Geschichtenzelt. Als alle Kinder einen gemtlichen Platz gefunden haben, stimmt er mit seiner Handorgel ein Weihnachtslied an. Sptes-tens jetzt ist das Eis gebrochen und alle singen mit.

    Als die Geschichte beginnt, ist die Spannung frmlich sprbar. Die Kinder blicken gebannt auf den Erzhler. Die Geschichte handelt vom Hasen Pauli. Er lernt von seinen Eltern, dass Weihnachten ein Fest des Teilens ist. Pauli teilt daraufhin seine Vorrte mit den hungrigen Tie-ren im Wald. Auch im Geschichtenzelt liegt in der Mitte eine Schale mit Nssen, Rosinen und Sonnenblumenker-nen. Wie in der Geschichte teilen die Kinder ihre Vorrte untereinander. Whrend der Geschichte greifen die Kin-der immer wieder zur Schale.

    Whrenddessen verweilen die Eltern im Adventsstbli bei Guetzli, Tee und Kaffee. Heute betreut Ursi Tregil-gas das Adventsstbli. Beim gemtlichen Beisammen-sein entstehen anregende Gesprche und wertvolle Begegnungen.

    Die Adventsgeschichten haben Tradition in Flawil. Schon zum sechsten Mal durften Kinder von Flawil den Geschichten lauschen. In der EMK-Gemeinde findet das Angebot jedes Jahr grossen Anklang, Viele haben mitgewirkt.

    Es gibt immer wieder positives Echo aus dem Dorf. Einige Familien besuchten die Adventsgeschichten mehrmals. Den Kindern gefiel es sichtlich. Die strahlenden Kinder-augen zeugten davon. Ein Angebot also mit Strahlkraft.

    Invista 1/20156

  • ZUM RAUSNEHMEN

    TAKANO Fachstelle fr die