Ackerbaustrategie der deutschen Landwirtschaft .Ackerbaustrategie der deutschen Landwirtschaft 4

  • View
    213

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Ackerbaustrategie der deutschen Landwirtschaft .Ackerbaustrategie der deutschen Landwirtschaft 4

  • 1 Ackerbaustrategie der deutschen Landwirtschaft

    Ackerbaustrategie

    Zentralausschuss der Deutschen Landwirtschaft

    der deutschen Landwirtschaft

  • Ackerbaustrategie der deutschen Landwirtschaft

    2

    Impressum

    Herausgeber Zentralausschuss der Deutschen Landwirtschaft Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin

    Berlin, Mai 2018

    Bildnachweis

    pixabay Titel, Seiten 4/5, 8/9, 12 und 14/15

    Werkbild Amazone/Fendt Seite 10/11

    Layout

    Hermann Rohr, Meldorf

  • 3 Ackerbaustrategie der deutschen Landwirtschaft

    Die ackerbaulichen Erzeugnisse der deutschen Landwirtschaft, in Form von Lebensmitteln, Futtermitteln und Rohstoffen für die stoffliche und ener- getische Verwertung, sind essentielle Lebensgrundlagen für die Bevölkerung. Die hohen Ansprüche der Gesellschaft an Produktqualität, Produktvielfalt und -menge erfordern einen hocheffizien- ten, leistungsfähigen und nachhaltigen Ackerbau. In Deutschland wurden im Jahr 2017 16,7 Mio. ha landwirtschaft- lich genutzt. Das entsprach knapp der Hälfte der deutschen Landfläche. Davon wurden 11,8 Mio. ha ackerbaulich ge- nutzt.

    Mit der hier vorgelegten Ackerbaustrate- gie leisten die im Zentralausschuss der deutschen Landwirtschaft vertretenen Spitzenorganisationen – der Deutsche Bauernverband (DBV), die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), der Deutsche Raiffeisenverband (DRV), der Verband der Landwirtschaftskammern (VLK) und der Zentralverband Gartenbau (ZVG) – einen aktiven Beitrag zur gesell- schaftlichen Debatte um die zukünftige Ausrichtung der deutschen Landwirt- schaft.

    Ein zukunftsfähiger Acker- und Pflan- zenbau ist – unabhängig von der Pro- duktionsausrichtung als konventionelle oder ökologische Landwirtschaft – auf eine nachhaltige Entwicklung ausgerich- tet und trägt zur Erreichung der nach- haltigen Entwicklungsziele der Agenda

    Zukunft des Ackerbaus in Deutschland – moderner, effizienter & nachhaltiger

    2030 der Vereinten Nationen bei. Das beinhaltet den Schutz von Boden, Was- ser, Luft und Biodiversität ebenso wie die Verminderung des Verbrauchs land- wirtschaftlicher Flächen für gesamt- gesellschaftliche Belange sowie eine lebensfähige Gestaltung des ländlichen Raumes.

    Für die Landwirtschaft stehen bei der nachhaltigen Ausrichtung der Betriebe der Erhalt ihrer Wirtschaftlichkeit, Res- sourcenschonung und gesellschaftliche Akzeptanz gleichermaßen im Fokus. Je klarer diese Bereiche in ihren Zielen beschrieben sind, je präziser die Hand- lungsnotwendigkeiten identifiziert und Maßnahmen formuliert sind, desto höher sind die Chancen, den kontinuierlichen Prozess der nachhaltigen Entwicklung des Ackerbaus weiter voranzutreiben. Dies zu leisten, ist Ziel der Ackerbau- strategie der deutschen Landwirtschaft.

  • Ackerbaustrategie der deutschen Landwirtschaft

    4

    I. die Versorgung mit hochwer- tigen Nahrungs- und Futter- mitteln sowie nachwachsen- den Rohstoffen zu sichern.

    Die Erzeugung qualitativ hochwertiger und sicherer Nahrungs- und Futtermit- tel in ausreichender Menge hat für die Landwirtschaft oberste Priorität. Pro- duktivitätssteigerungen in der Landwirt- schaft ermöglichen zudem den Anbau von nachwachsenden Rohstoffen. Diese und auch die Nahrungsmittelrohstoffe liefern wertvolle Koppelprodukte, die auch als hochwertige Futtermittel in der Tierernährung genutzt werden.

    II. die Ackerbausysteme unter Beachtung der Fruchtfolge und der Sortenwahl so zu gestalten, dass Krankheiten und Schädlinge eingedämmt und Risiken des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln weiter reduziert werden.

    Die Gesunderhaltung der Kulturpflanzen sichert gesunde hochwertige Nahrungs- mittel und die Erträge des Ackerbaus. Sie wird bestimmt durch eine komplexe Ausgestaltung der Ackerbausysteme. In Umsetzung der Grundsätze des Integ- rierten Pflanzenschutzes begrenzen wir den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auch aus ökonomischen Gründen auf das notwendige Maß nach dem Leitsatz „so wenig wie möglich und so viel wie nö-

    tig“. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Resistenzmanagement und vermeiden negative Umweltauswirkun- gen.

    III. die Fruchtbarkeit der Böden und die Bodenstruktur zu er- halten und zu verbessern.

    Der Boden ist und bleibt die wichtigs- te Grundlage des Ackerbaus. Der Erhalt und die Förderung der nachhaltigen Nut- zungsfähigkeit unserer Böden sind Kern- anliegen landwirtschaftlicher Tätigkeit. Durch den Erhalt und ggf. die Steige- rung des Humusgehaltes der Ackerböden sowie den Schutz der Böden vor physi- kalischen Beeinträchtigungen tragen wir dazu bei, den Boden als Lebensgrund- lage mit seinen vielfältigen Ökosystem- leistungen, seiner Fruchtbarkeit, seinem Ertragspotenzial und seiner Kohlen- stoffspeicherfunktion zu bewahren und zu verbessern. Zudem wollen wir den Eintrag nicht bzw. schwer abbaubarer Schadstoffe in unsere Böden verhindern und erwarten, dass unsere Böden auch vor dem Eintrag von Schadstoffen durch Dritte geschützt werden.

    IV. den Bedarf der Kulturpflan- zen an Nährstoffen zu de- cken und die Effizienz der Düngung weiter zu verbes- sern.

    Die Ernährung der Kulturpflanzen ist Grundvoraussetzung des Ackerbaus. Die Orientierung am Bedarf der Kultur- pflanzen ist der Maßstab einer stand- ortangepassten Düngung und vermeidet negative Umweltauswirkungen. Die Ver- besserung der überbetrieblichen Ver- wertung und regionalen Verteilung von Wirtschaftsdüngern dient der Schlie- ßung von Nährstoffkreisläufen und der Vermeidung von Nährstoffüberschüssen und schont die endlichen Vorräte mine- ralischer Nährstoffvorkommen.

    Die Kernziele der Ackerbaustrategie

    Die deutsche Landwirtschaft setzt sich zum Ziel,

  • 5 Ackerbaustrategie der deutschen Landwirtschaft

    V. sich an Klimaveränderungen erfolgreich anzupassen, die eigenen Treibhausgasemis- sionen zu reduzieren und ei- nen Beitrag zur Vermeidung von Klimagasen durch den Anbau und die Verwendung nachwachsender Rohstoffe und Bioenergie zu leisten.

    Die Landwirtschaft ist unmittelbar vom Klima und Wettergeschehen abhängig und vom Klimawandel in besonderem Maße betroffen. Sowohl die Anpassung an den Klimawandel als auch aktive Bei- träge zur Vermeidung klimarelevanter Gase sind Fragen der Existenzsicherung. Daneben ist die Landwirtschaft durch die Kohlenstoffspeicherung in Böden, die Senkung von Treibhausgasemissio- nen bei der Nahrungsmittelproduktion und den Anbau von nachwachsenden Rohstoffen sowie der Verwendung von Bioenergie auch Problemlöser beim Kli- maschutz, indem durch den Ersatz fos- siler durch erneuerbare Energieträger Treibhausgasemissionen in anderen Sek- toren vermieden werden.

    VI. die Vielfalt der Kulturland- schaft und die Biodiversität zu fördern.

    Die Erhaltung und Entwicklung unserer Kulturlandschaft ist die Basis unseres Wirtschaftens. Eine produktive Nutzung landwirtschaftlicher Flächen mit der Förderung der Vielfalt an Biotopen so- wie Arten in der Agrarlandschaft, u.a. von Pflanzen, Feldvögeln und Insekten in Einklang zu bringen, ist ein wichtiges Anliegen der Landwirtschaft. Aufgrund der Bestäuberleistung und der positi- ven Wirkung von Nützlingen besteht ein ureigenes Interesse der Landwirtschaft am Schutz von Bienen und anderen Be- stäubern. Die Erhaltung der Biodiversität erfordert – neben dem landwirtschaftli- chen Beitrag – auch Anstrengungen der gesamten Gesellschaft, um alle relevan- ten Einflüsse mit einzubeziehen.

    VII. die Wettbewerbsfähigkeit des Ackerbaus zu erhalten und zu verbessern sowie den Ackerbau besser ge- genüber Vermarktungs-

    risiken abzusichern.

    Ackerbaubetriebe in Deutschland produ- zieren unter Einhaltung hoher nationaler und europäischer Umweltstandards und vermarkten ihre Produkte auf offenen Märkten, wodurch sie im Wettbewerb mit anderen wichtigen Ackerbauregio- nen der Welt stehen. Zur Stärkung der Stellung der Ackerbaubetriebe in der Wertschöpfungskette gewinnt die ein- zelbetriebliche Absicherung gegenüber Produktionsausfällen und Preisschwan- kungen an Bedeutung.

    VIII. weiterhin einen Beitrag zum Zusammenleben im ländlichen Raum zu leis- ten.

    Die Landwirtschaft wird auch in Zukunft Wertschöpfung im ländlichen Raum si- chern und Arbeitsplätze schaffen. Als Produzenten von Lebensmitteln sind wir uns unserer besonderen Verantwor- tung gegenüber Gesellschaft und Ver- brauchern bewusst. Die Bereitschaft zu Veränderung und Weiterentwicklung ist daher Grundsatz unseres täglichen Han- delns. Ein verständnisvoller Umgang und gegenseitige Rücksichtnahme von Land- wirtschaft und Bevölkerung sind Grund- lage für das Zusammenleben im ländli- chen Raum.

  • Ackerbaustrategie der deutschen Landwirtschaft

    6

    Maßnahmen

    Ziele

    I. Die Versorgung mit hochwertigen Nahrungs- und Futtermitteln sowie nach- wachsenden Rohstoffen sichern

    II. Die Ackerbau- systeme unter Beachtung der Fruchtfolge und der Sortenwahl so gestalten, dass Krankheiten und Schädlinge einge- dämmt und Risi- ken des Einsatzes von PSM weiter reduziert werden

    III. Die Fruchtbarkeit von Böden und Bodenstruktur erhalten und verbessern

    IV. Den Bedarf der Kulturpflanzen an Nährstoffen decken und die Effizienz der Düngung weiter verbessern

    Ackerbaustrategie – Matrix der Ziele und Maßnahmen

    1 Humusgehalt von Ackerböden erhalten und stei- gern

    2 Fruchtfolgen vielfältig gestalten

    3 B