Click here to load reader

Ausgabe 02 - 2017 | 9. Jahrgang BVI Magazin · PDF file IHRE VERBAND-ZEITSCHRIFT Das neue BVI-Magazin jetzt mit noch mehr Inhalten in modernem Layout Ab dem 15.06.2017 in Ihrem Briefkasten!

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Ausgabe 02 - 2017 | 9. Jahrgang BVI Magazin · PDF file IHRE VERBAND-ZEITSCHRIFT Das neue...

  • Ausgabe 02 - 2017 | 9. Jahrgang

    So viel mehr Wert.

    Die Zeitschrift des BVI Bundesfachverbandes der Immobilienverwalter e. V. www.bvi-magazin.de

    BVI Magazin DIGITALI- SIERUNG

    Schwerpunktthema

    Trends in der Immobilienverwaltung

    BEWEISSICHERUNG WEG- & Mietrecht

    Bei unklarer Schadensursache

    Management & Führung

    Zehn legale Steuertipps

    STEUERN SPAREN

  • IHRE VERBAND- ZEITSCHRIFT

    Das neue BVI-Magazin

    jetzt mit noch mehr Inhalten in modernem Layout

    Ab dem 15.06.2017 in Ihrem Briefkasten!

    Ausgabe 03 - 2017 | 9. Jahrgang

    BVI Magazin

    So viel mehr Wert.

    Kreation, Design

    und Anze igenschal

    tung

    xava.de

    Interessiert an einer Anzeigenschaltung?

    Für weitere informationen melden Sie sich bei: [email protected]

  • Seien Sie dabei! Deutscher Immobilienverwalter Kongress und Jahreshaupt- versammlung

    1 EDITORIAL

    IHRE VERBAND- ZEITSCHRIFT

    Kreation, Design

    und Anze igenschal

    tung

    xava.de

    Thomas Meier Präsident des BVI Bundesfachverbandes

    der Immobilienverwalter e. V.

    Liebe Leserinnen und Leser, egal ob im Büro, im zu betreuenden Objekt oder in den eigenen vier Wänden – an der Digitalisierung führt für Immobilienverwalter kein Weg mehr vorbei. Gleichzeitig kann im Dschungel von Begrifflichkeiten, Anwendungen und Dienst- leistungen leicht der Überblick verloren gehen, und hier sind wir als BVI gefordert: Wir informieren, versachlichen, geben neue Einblicke und schlagen Brücken zwischen Tradition und Start-up. Seien Sie dabei, wenn wir am 11. und 12. Mai 2017 erneut zum Deutschen Immobilienverwalter Kongress ins Maritim proArte Hotel nach Berlin einladen! Diesmal ganz unter dem Vorzeichen der Herausforderung Digitalisierung, bringen wir Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu einem offenen Dialog auf höchstem Niveau zusammen.

    Darüber hinaus zollen wir den Trends in der Branche mit einem neuen Format Rechnung: Wir haben zahlreiche Start-ups aus dem Umfeld von Immobilienverwaltungen eingeladen, sich und ihr Geschäfts- modell in Blitzpräsentationen vorzustellen. Ergänzt mit Fachständen ergeben sich so wunderbare Austauschmöglichkeiten und Impulse für das Alltagsgeschäft. Natürlich kommt auch die Bandbreite von aktueller Rechtsprechung bis hin zu neuen Gesetzen und technischen Innovationen nicht kurz, genauso wie der informelle, unterhaltsame Part: Freuen Sie sich diesmal auf einen exquisiten Abend in der Arminiusmarkthalle, mit regionalen und internationalen Spezialitäten an Marktständen und einer eindrucksvollen Tanzfläche! Zudem möchte ich Sie auf die Jahreshauptversammlung des BVI hinweisen, die den zweiten Kongresstag ebenfalls im Maritim proArte Hotel eröffnet. Nutzen Sie diese Möglichkeit, Ihre Stimme in die Verbandsarbeit einzubringen!

    Wir freuen uns auf Sie.

  • Inhalt2 INHALT

    34 - 42 Management & Führung

    20 - 33 WEG- & Mietrecht Gerichtliche Beweissicherung bei unklarer Schadensursache Dr. Olaf Riecke

    Die Betriebskostenabrechnung der vermieteten Eigentumswohnung R. Fritsch

    Gekräftigte Rechte von GbR-Gesell- schaftern bei Eigenbedarfskündigungen Ph. Scheerans

    Fallstricke bei der Aufteilung in Wohnungseigentum St. Groß

    4 - 9

    Digitalisierung der Immobilienverwalterbranche BVI e.V.

    Schwerpunktthema

    Inbetriebnahme von Neubauten M. Metzger

    10 - 14 Kolumne des Vorstands

    Rauchmelderpflicht: Der Einfluss auf den Wohngebäudeversicherungsschutz P. Rieke

    Bundestag verabschiedet Baurechtsnovelle BVI e.V.

    DVB-T2 HD löst das alte Antennenfernsehen ab BVI e.V.

    15 - 19 Politik & Aktuelles

    Steuern sparen als Unternehmer: Zehn legale Steuertipps www.impulse.de

    Drei Tipps für das Präsentieren ohne Powerpoint www.capital.de

    Verwalterpraxis A-Z, E wie Einsichtnahme in die Verwaltungsunterlagen M. Füllbeck

  • 43 - 55 BVI für Sie 66 Partner

    67 Impressum

    BVI-Salon in Hannover – Die Jahresauftaktveranstaltung A. Reinhardt

    10. Frühjahrsseminar Wohnungs- wirtschaft 2017 der Strobel Immobilienverwaltungs GmbH M. Strobel

    12. Wuppertaler Wohnungseigentumstag der Becker & Döring GmbH E. Birkmeier

    9. Beiratsseminar der GRUVA GmbH, Sascha Radon neuer Prokurist der GRUVA GmbH Th. A. Vetter

    Die KUNZE-Gruppe expandiert C. Freiheit

    Neue Mitglieder, Neue Gesichter C. Freiheit

    Buchtipps: „Praxisratgeber Grund- erwerbsteuer“ und „Ich habe Rücken“ C. Freiheit

    56 - 65 BVI-Veranstaltungen Münchner Verwaltertage, Ferdinand Lenzenhuber neuer stellvertretender Landesbeauftragter M. Metzger u. C. Freiheit

    Dresdner Verwaltertage und Erfurter Verwaltertag C. Freiheit

    Deutscher Immobilienverwalter Kongress C. Freiheit

    Business Lunch von Pyrrex www.pyrexx.com

  • 4

    Fo to

    : © A

    le x

    Jo do

    in /

    w w

    w .u

    ns pl

    as h.

    co m Von der papierlosen Wohnungsübergabe

    bis zum Internet der Dinge.

    Trends in der Immobilienverwaltung:

    Die Digitalisierung

    Die Digitalisierung erfasst kaum ein Tätigkeitsfeld so konsequent wie Immobilienverwalter. Prozesse und Inhalte wandeln sich und bieten Perspektiven, die zugleich auf dem starken Fundament der Branche gründen.

    SCHWERPUNKTTHEMA

  • Abschied von Papier und Taschenlampe: Inhalte verändern sich

    Die Industrie 4.0 macht Wohnungen, Gebäude und ihre Bestandteile zu vernetzten und miteinander sprechenden Einheiten. Ein „Internet der Dinge“ beschreibt nichts weniger als intelligente Gegenstände, die ohne zwischengeschaltete Computer kommunizieren können. So aufeinander abgestimmt,

    Von der papierlosen Wohnungsübergabe bis zum Internet der Dinge, von mobilen Arbeitsplätzen bis hin zum smarten Thermostat: Immobilienverwalter sind in fast jedem Tätigkeitsfeld vom digitalen Wandel betroffen. Er verändert nicht nur konsequent die Aufgaben von Verwaltern, sondern auch die Art, wie Unternehmer diese erledigen, wann und mit welchem Personal. Die Branche ist im Aufbruch.

    Das sorgt für Verunsicherung, bei einigen auch für Skepsis – Veränderung erfordert immer den Mut, Altbekanntes ein Stück weit loszulassen und sich auf unbekanntes Terrain zu begeben. Für die Immobilienverwalter wird sich dieses Wagnis auszahlen: Die Digitalisierung bietet ungeahnte Chancen, und die Ausgangslage könnte kaum besser sein. Mit ihrem ohnehin breit gefächerten Spektrum, das stets auf Menschen und ihren Kompetenzen aufbaut, können Immobilienverwalter ihre soliden Strukturen, ihr Wissen und Können mit digitalen Innovationen verbinden und deren Vorteile bestmöglich nutzen.

  • 13

    Fo to

    : © T

    om E

    ve rs

    ay /

    w w

    w .u

    ns pl

    as h.

    co m

    erleichtern sie Immobilienverwaltern ungemein Ihre Arbeit: Einen Großteil des Gebäudemanagements erledigt das Gebäude selbst. Verwalter sind weniger vor Ort gefragt; die Zeiten, in denen Sie wertvolle Arbeitszeit mit dem Warten auf Heizungsableser verbrachten, um schließlich selbst mit der Taschenlampe Thermostate und Zähler abzuleuchten, dürften endgültig vorbei sein. Vieles können Mieter und Eigentümer inzwischen selbst übernehmen.

    Damit verändert sich auch die Kommunikation mit Eigentümern und Mietern. Ein intelligentes Beschwerdemanagement kann eine direkte Verbindung zwischen Schadensmelder und dem behebenden Techniker oder Handwerker herstellen. Vorgänge werden automatisch aufgenommen, den richtigen Ansprechpartnern zugeordnet und nach dem Erledigen eigenständig abgelegt.

    Wohnungsübergaben per Tablet sparen den früheren Papierwust, Besichtigungen per elektronischem Öffner die Anwesenheit eines Verwalters, digitale Nachrichten ersetzen Zettel im Briefkasten.

    SCHWERPUNKTTHEMA

    6 SCHWERPUNKTTHEMA

  • In gleichem Maße wandeln sich Anliegen und Bedürfnisse von Kunden. Eine veränderte Arbeitswelt bedeutet auch, dass mehr Menschen von zu Hause ihrem Beruf nachgehen – Wohnungen dienen als Lebensort und Arbeitsplatz, Raumaufteilungen werden flexibler. Zugleich braucht es im Außenraum mehr noch als bislang Möglichkeiten, sich zu begegnen, miteinander in Kontakt zu treten: Wer allein zu Hause arbeitet, ist auf soziale Beziehungen im näheren Umfeld angewiesen. Solche Räume müssen geschaffen und gepflegt werden, im Einklang mit den Bedürfnissen möglichst vieler Bewohner.

    Gerade in Städten verabschieden sich Menschen zunehmend vom eigenen Auto und setzen auf öffentliche Verkehrsmittel, Fahrrad und Carsharing- Modelle. Mancher Stellplatz wird überflüssig – dafür suchen Lieferdienste oft händeringend nach Haltezonen, um dem Trend nach Online-Shopping, Essens- und Lebensmittellieferungen nachzukommen. Immobilienverwalter erkennen solche Änderungen nicht nur; sie sind es, die gesellschaftlichen Wandel konkret organisieren, Interessen verschiedener Eigentümergruppen aufeinander abstimmen und die Entwicklung im Auge behalten. Gleiches gilt für die Mischung von Büro und Gewerbe, Wohnen und Arbeiten.

    Service etabliert sich bei Immobilienverwaltern endgültig zur gleichberechtigten Kompetenz neben betriebswirtschaftlichem Können und der Gebäudeorganisation. Zugleich ändern sich die Partner: Techniker und Datenspezialisten gehören genauso ins Stammportfolio einer Verwaltung wie die ör

Search related