of 114 /114
Landesseminarplan 2012 für Betriebsrätinnen und Betriebsräte Hürden meistern Landesbezirk Baden-Württemberg 9 Mannheim 9 Karlsruhe 9 9 9 Kornwestheim Ulm Freiburg Reinschauen! BWS zentrale Seminare Jetzt auch in München, Ulm und Ludwigsburg ,

Baden-Württemberg 2012

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Das Seminarprogramm für Betriebsräte des Landesbezirks Baden-Württemberg

Text of Baden-Württemberg 2012

  • Landesseminarplan 2012fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Hrden meistern Landesbezirk Baden-Wrttemberg

    9Mannheim

    9Karlsruhe

    9

    9

    9

    Kornwestheim

    Ulm

    Freiburg

    Reinschauen!

    BWS zentrale Seminare Jetzt auch in Mnchen , Ulm und Ludwigsburg

    ,

  • 2IG BCE BWS Wir sind das Original.

    Wir wissen, wofr ihr kmpft. Wir kennen eure

    Hindernisse und die Wege, diese zu berwinden.

    Bildung direkt aus der Praxis das knnen nur wir.

    Denn keiner ist nher dran.

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    3

    Musterberschrift Unterkategorie

    3

    fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Landesseminarplan 2012

    Hrden meisternWissen, das kommt

  • 4MusterberschriftUnterkategorie

    Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    4

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    5

    Musterberschrift Unterkategorie

    5

    Vorwort

    die Anforderungen an die Arbeit des Betriebsrats werden weiter komplexer, anspruchsvoller und auch schnelllebiger. Standortfragen, vernderte Unternehmensstrategien, Um-strukturierungen, Kostensparprogramme, wirtschaftliche Schwierigkeiten fordern eine kompetente, vorausschauende Betriebsratspolitik. Die Verantwortung, die Notwendigkeit einer beteiligungsorientierten und ffentlichkeitswirksamen Arbeit des Betriebsrates steigen weiter. In diesem Umfeld ist erfolgreiche Betriebsratsarbeit nur mit einer klaren Position, realistischen Zielsetzungen und als Betriebsratsteam mglich. Dazu bedarf es einer stndigen Weiterbildung und Qualifizie-rung der Betriebsratsmitglieder.

    2012 beginnt die 2. Halbzeit fr die Betriebsratsarbeit. In 2011 haben viele erstmals gewhlte Betriebsrtinnen und Betriebsrte die Zeit genutzt, die Grundseminare BR 1 bis BR 3 zu besuchen, um sich fr ihre vielfltigen Aufgaben im Betrieb zu rsten. Fr diese Gruppe geht es im Bildungsjahr 2012 darum, dieses Grundwissen mit speziellen Themen zu vertiefen und vor allem zu verbreitern, damit sie eigenstndige Aufgaben, Projekte und Themen bernehmen oder qualifiziert weiter bearbeiten knnen.

    Die Wochenseminare BR 4 Betriebsrat und Arbeitsrecht und BR 5 Betriebsrat und Wirtschaft sollen das erworbene Grundwissen als Betriebsrat vertiefen und abrunden. Fr die Themenarbeit bieten wir dieses Jahr im Sden zum ersten

    Mal Seminare an, welche bisher nur in unseren Bundesschu-len durchgefhrt worden sind. Ob Arbeitsrecht, Sozialrecht, Wirtschaftswissen oder soziale Kompetenzen fr Beratung, Kommunikation und ffentlichkeitsarbeit, es ist fr alle wichti-gen Aufgaben- und Themenfelder der Betriebsratsarbeit etwas dabei. Diese Seminare werden in Ludwigsburg, Ulm und Mn-chen angeboten. Darber hinaus knnen natrlich die Seminare in den Bundesschulen weiter genutzt werden. Mit diesem The-menspektrum haben wir eine breite Palette der Spezialisierung und Verbreiterung der Kompetenzen im Betriebsrat im Angebot. Sowohl fr erstmals gewhlte Betriebsrtinnen und Betriebsrte als auch fr die schon etwas Erfahrenen.

    Aber es gibt auch noch einige der in 2010 erstmals gewhlten Betriebsrtinnen und Betriebsrte, die entweder noch kein Seminar oder erst einige wenige besucht haben. Betriebsratsar-beit ist Teamarbeit. Ein Team ist aber nur so stark und erfolg-reich, wie jedes einzelne Teammitglied selbst. Je qualifizierter und kompetenter sich jedes einzelne Betriebsratsmitglied in die Arbeit des Betriebsrats einbringen und eigene Aufgaben ber-nehmen kann, umso effektiver kann die Gremienarbeit werden. Daher haben wir auch in 2012 noch einmal einen Schwerpunkt auf die Grundseminare BR 1 bis BR 3 gelegt. Das Kennenlernen neuer Gesetze und Tarifvertrge oder der Austausch mit Gleich-gesinnten bringen oft frischen Wind ins eigene Denken, ins eigene Wirken und in den Arbeitsalltag. Daher macht Bildung auch Spa und ist ein persnliches Erlebnis!

    Die Teilnehmerentwicklung zeigt das groe Interesse an den Seminaren der IG BCE BWS GmbH. Offenbar treffen wir den Qualifizierungsbedarf der Kolleginnen und Kollegen in den Interessenvertretungen das freut uns und wir hoffen, das ist auch in 2012 so.

    Wir wnschen euch viel Spa bei den Schulungen und weiterhin viel Erfolg im Amt!

    Mit freundlichen Gren

    Ralf Stockheim Landesbezirksleiter

    Michael Siebler Landesbildungssekretr

    Liebe Kolleginnen und Kollegen im Landesbezirk Baden-Wrttemberg,

    Landesbezirksleiter Ralf Stockheim

    Landesbildungssekretr Michael Siebler

  • Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    6

    Seminare fr Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) (JAV)

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg . . . . . . . . . . . 42

    JAV 1 Grundlagenseminarqq . . . . . . . . . . . . . 42JAV 2 Ausbildung checken und verbessernqq . . . . . . 43JAV 3 Arbeitstechnikenqq . . . . . . . . . . . . . . 44JAV-Fachtagungqq . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45JAV-Wahlvorstandsschulungqq . . . . . . . . . . . . . 46

    Seminare der Bildungsoffensive Sd

    Kernkompetenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

    Kernkompetenz Arbeitsrecht 1qq . . . . . . . . . . . 50Kernkompetenz Betriebswirtschaftliches Handelnqq . . 51Kernkompetenz Personalplanung und -entwicklung qqim Unternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52Kernkompetenz Kommunikationqq . . . . . . . . . . 53Kernkompetenz Gute Arbeit durch Arbeits- qqund Gesundheitsschutz . . . . . . . . . . . . . . . 54

    Aktuelle Themen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

    Human Resources 2015 Herausforderungen qqim Personalmanagement Teil 1 . . . . . . . . . . . 55Human Resources 2015 Herausforderungen qqim Personalmanagement Teil 2 . . . . . . . . . . . 56

    Arbeitsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

    Arbeitsrecht 2 Die Beendigung qqdes Arbeitsverhltnisses . . . . . . . . . . . . . . 57Arbeitsrecht 3 Betriebliche Vernderungsprozesse qqsozial gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58Betriebsvereinbarungen richtig gestalten qq Kompaktseminar . . . . . . . . . . . . . . . . . 59Leiharbeit, befristete Beschftigungsverhltnisseqq . . . 60

    Wirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

    Bilanzierung und Jahresabschluss fr Einsteigerqq . . . . 61Betriebswirtschaftliche Grundlagen fr die Arbeit qqim Wirtschaftsausschuss . . . . . . . . . . . . . . 62

    Soziale Kompetenz und Rhetorik . . . . . . . . . . . 63

    Argumentieren und Reden haltenqq . . . . . . . . . . 63Beratung professionell Das persnliche Gesprchqq . . . 64Moderieren Visualisieren Prsentierenqq . . . . . . . 65Mobbing, Schikane, Psychoterror Mobbing qqerkennen und berwinden (Grundseminar) . . . . . . 66

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg . . . . . . . . . . . 16

    BR 1 1x1 fr Betriebsrteqq . . . . . . . . . . . . . 16BR 2 Betriebsrat und personelle Angelegenheitenqq . . 18BR 3 Betriebsrat und soziale Angelegenheitenqq . . . . 20BR 4 Betriebsrat und Arbeitsrechtqq . . . . . . . . . 22BR 5 Betriebsrat und Wirtschaftqq . . . . . . . . . . 23Aktuelles Arbeitsrechtqq . . . . . . . . . . . . . . . 24Richtig eingruppieren aber wie?qq . . . . . . . . . . 25Aufbau und Inhalte von Manteltarifvertrgen (MTV)qq . . 26Tarifvertrag ber Einmalzahlung und Altersvorsorgeqq . . 27Schwerbehindertenvertreter-Seminarqq . . . . . . . . . 28Eingruppierungen in der Praxisqq . . . . . . . . . . . 29BR 1-4 die Quintessenzqq . . . . . . . . . . . . . . 30Rhetorikqq . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31Mobbing qq . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32Leiharbeitnehmer(innen) und Betriebsrat wie kann qqder Betriebsrat Leiharbeit gestalten? . . . . . . . . . 33Arbeitsrecht unter Bercksichtigung der qqaktuellen Rechtsprechung . . . . . . . . . . . . . . 34Betriebswirtschaftslehre 1qq . . . . . . . . . . . . . . 35Betriebswirtschaftslehre 2qq . . . . . . . . . . . . . . 36Betriebswirtschaftslehre 3qq . . . . . . . . . . . . . . 37

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    7

    Inhalt

    Weitere Informationen

    Vorwortqq . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

    Weiterbildung sinnvoll planenqq . . . . . . . . . . . . . 8Hilfestellung fr die Planungqq . . . . . . . . . . . . 8

    Persnliche Weiterbildungsplanungqq . . . . . . . . . . . 9Wo stehe ich? Die sechs Fragen qqzu meiner Weiterbildungsplanung . . . . . . . . . . 9

    Baustein fr die Zukunft qqDas BWS Zertifikats- und Bonusprogramm . . . . . . . 12

    BWS Bildungsoffensive Sd Seminarorteqq . . . . . . . 84Jetzt Seminare in Mnchen, Ulm und Ludwigsburgqq . 84

    Kalender 2012qq . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

    Referent(inn)enqq . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90der Seminare auf Landesebeneqq . . . . . . . . . . 90der Seminare der Bildungsoffensive Sdqq . . . . . . 94

    Das BWS-Teamqq . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98

    Impressum | Fotonachweisqq . . . . . . . . . . . . . 100Kostenqq . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101

    Bezirke des Landesbezirks Baden-Wrttembergqq . . . . 102Anmeldungqq . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103

    Informationen zur Freistellungqq . . . . . . . . . . . . 104Mitteilung ber die Entsendung eines Betriebs-qqratsmitglieds/Mitglieds der Jugend- und Aus-zubildendenvertretung zu einem Seminar nach 37 Abs. 6 BetrVG . . . . . . . . . . . . . . . 107Mitteilung ber die Teilnahme einer Vertrauensperson qqder Schwerbehindertenvertretung an einem Seminar nach 96 Abs. 4 und 8 SGB IX . . . . . . . . . . 109

    Anmeldeformularqq . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111Beitrittserklrung und Einzugsvollmachtqq . . . . . . . 113

    Organisation und ffentlichkeitsarbeit . . . . . . . . 67

    Workshop Schriftfhrer(in) im Betriebsratqq . . . . . . 67Das Sekretariat des Betriebsrats 1qq . . . . . . . . . . 68Ansprechpartner(in) fr alles Das Betriebsratsbroqq . . 69Meinung machen Erfolgreiche ffentlichkeitsarbeit qqfr Betriebsrte . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70Intensivkurs: Erfolgreiche Pressearbeit qqfr Betriebsrte . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

    Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz . . . . . . . 72

    Erkennen von psychischen Belastungen und qqHandlungsmglichkeiten fr Betriebsrte . . . . . . . 72Psychische Belastungen der Betriebsratsarbeit qq Stress und Konflikte erkennen und bewltigen . . . . 73Gesund im Betrieb Wie organisieren wir betriebliches qqGesundheitsmanagement? . . . . . . . . . . . . . . 74

    EDV/Datenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75

    Tabellenkalkulation und Textverarbeitung im qqBetriebsrat Arbeiten mit Word und Excel . . . . . . 75PowerPoint und Outlook im Betriebsratqq . . . . . . . . 76

    Spezielle Betriebsratsthemen . . . . . . . . . . . . . 77

    Leistungskontrolle & leistungsbezogene Entlohnungqq . . 77Schichtplangestaltungqq . . . . . . . . . . . . . . . 78Schichtplangestaltung fr Fortgeschritteneqq . . . . . . 79Altersvorsorge und Altersbergangqq . . . . . . . . . . 80Langzeitkontenqq . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81

    Schwerbehindertenvertretung . . . . . . . . . . . . 82

    Schwerbehindertenvertretung 1 Grundlagen Nr. 1qq . . 82

  • Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    8

    MusterberschriftUnterkategorie

    8

    Weiterbildung sinnvoll planen

    Bei jedem Seminar der BWS Bildungsoffensive Sd findet ihr eine Empfehlung: q

    Wer in ein Seminarprogramm schaut, hat die Qual der Wahl: Welche Veranstaltung belege ich? Welche Weiterbildung ist in Hinblick auf mein Arbeitsfeld und meine persnliche Weiterentwicklung tatschlich sinnvoll? Klug entscheidet, wer bedarfsgerecht und voraus-schauend bucht. Eine erste Hilfestellung gibt euch diese persnliche Weiterbildungsplanung. Gerne helfen wir euch jedoch auch dabei, eure Weiterbildung langfristig zu planen. Hierzu gehrt zunchst eine umfassende Bedarfsanalyse, die sowohl individuell als auch fr das gesamte Betriebsratsgremium gestaltet werden kann.

    BR-/GBR-Vorsitzende Fhrung eines BetriebsratsgremiumsqqLeiten von qq Betriebsratssitzung und -versammlungqq Organisation der Betriebsratsarbeit: Betriebsausschuss, BetriebsratsbroPosition beziehen, Verantwortung in Projektgruppen, qq Motivation, Einbindung der BR-MitgliederVertretung des Betriebsrats nach auenqqqq VerhandlungsfhrungUmgang mit schwierigen Situationen in Gesprchenqq

    Freigestellte Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Steuerung komplexer Themen im Betriebsratqqqq Umstrukturierung von Abteilungenqq Schichtplangestaltung oder Weiterbildungsprojekte

    Leiten von Ausschssen: Inhaltliche Leitung von Betriebsratssitzungen, qq AbteilungsversammlungenVerhandlungen fhren qqUmgang mit Menschen in schwierigen Situationen qq

    Spezialist(inn)en,Expert(inn)en

    Eigenstndige Bearbeitung von ThemenqqKonzeption/Umsetzung von Themen komplexere Aufgaben z. B. in Form von ProjektenqqLeiten von Ausschssen im Betriebsrat bzw. von Versammlungen qqAusschusssprecher(in)qqEntwickeln von Initiativen des Betriebsratsqq

    Fortgeschrittene2. und 3. Amtszeit

    Vertreter(in) im qq Wirtschaftsausschuss oder AufsichtsratMitarbeit in Projekten, ggf. in ArbeitsgemeinschaftsprojektenqqEigenstndige Bearbeitung von ThemenqqAusbau von ThemenschwerpunktenqqUmgang mit Menschenqq

    Einsteiger(innen)1. Amtszeit

    Basiswissen in qq BetriebswirtschaftslehreGrundlagenseminare nach BetrVG Betriebsrat 15qqOrientierung ber grundlegende Aufgaben/ThemenqqKernkompetenz-Paket (siehe Zentraler Seminarplan)qq

    Hilfestellung fr die Planung

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    9

    Musterberschrift Unterkategorie

    9

    Persnliche Weiterbildungsplanung

    Werner Wenz

    Tel. 0511 7631-205 [email protected]

    Welche Schwerpunkte habe ich bisher im Betriebsrat bearbeitet? Was waren meine Themen? Welche Aufgaben habe ich bearbeitet?

    Welche Kenntnisse brauche ich fr meine Betriebsratsarbeit in nchster Zeit? Welche zustzlichen Themen/Aufgaben mchte ich zuknftig bearbeiten?

    Was gelingt mir in meiner Betriebsratsarbeit gut? (Strken)

    Was gelingt mir weniger gut?

    Welche Weiterbildung wrde mir helfen, meine Arbeitsschwerpunkte und meine Strken auszubauen, meine Schwchen zu minimieren oder neue Aufgaben bernehmen zu knnen?

    Thema Lernmethode (Seminar, persnlicher Austausch mit einem Betriebsrat, Coaching)

    Welche Themen im Seminarplan passen zu meiner Analyse?

    AnsprechpartnerWo stehe ich? Die sechs Fragen zu meiner Weiterbildungsplanung

  • Zentraler Seminarplan 2012Fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

  • KernkompetenzqqAktuelle TagungenqqAktuelle ThemenqqArbeitsrechtqqWirtschaftqqSoziale Kompetenz und RhetorikqqOrganisation und ffentlichkeitsarbeitqqSprachenqqArbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz qqEDV | DatenschutzqqSpezielle BetriebsratsthemenqqSchwerbehindertenvertretungqqJugend- und Auszubildendenvertretungqq

    Bildung auf BundesebeneWissen macht den Unterschied

    Jetzt Bildung sichern unterq www.igbce-bws.de

    Reinschauen!

    BWS zentrale Seminare Jetzt auch in Mnchen , Ulm und Ludwigsburg

    ,

  • Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    12

    Das BWS Zertifikats- und Bonusprogramm

    Baustein fr die Zukunft

    Im Bildungsjahr 2012 bietet die IG BCE BWS eine noch breite-re Auswahl an Fortbildungen an. Jede unserer Veranstaltungen ist fr euch ein wichtiger Baustein fr die Zukunft. Dies wer-den wir ab diesem Jahr verstrkt honorieren: Die Teilnehmerin-nen und Teilnehmer erhalten zum Abschluss eines Seminars Zertifikate. Diese dokumentieren nicht nur euer persnliches und berufliches Engagement und euer fundiertes Wissen, sondern auch eure Treue gegenber der BWS. Einige Zertifikate sind Teil eines Bonusprogramms, das wir ab 2013 starten. In diesem Jahr knnt ihr hierfr bereits erste Bronze- und Silber-Zertifikate erwerben und im kommenden Jahr mit Gold- und Platin-Zertifikaten ergnzen.

    Starter- und Kernkompetenz-Paket

    Zur besseren bersicht haben wir Teile unseres Seminarpro-gramms in ein Starter- und Kernkompetenz-Paket gegliedert. In beiden Modulen profitieren die Teilnehmenden von aktuell konzipierten Lernmethoden und Inhalten.

    Starter-Paket

    Das Starter-Paket umfasst die Seminare BR 13. Diese Semi-nare vermitteln die Grundlagen des Betriebsverfassungs-gesetzes und werden regional durchgefhrt.

    Kernkompetenz-Paket

    Das Kernkompetenz-Paket vermittelt erste Grundlagen auf den Gebieten Arbeitsrecht, Wirtschaft, Kommunikation, Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie Personalplanung, die jede Betriebsrtin und jeder Betriebsrat haben sollte.

    Die Zertifikate der BWS

    Baustein fr die Zukunft Das BWS Zertifikats- und Bonusprogramm

    Das BWS Silber-Zertifikat

    Das BWS Bronze-Zertifikat

    Wer mindestens 2 Seminare aus dem Starter-Paket qqund 4 Seminare aus dem Kernkompetenz-Paket besucht, erhlt das Silber-Zertifikat der BWS.

    Wer alle Seminare aus dem Starter-Paket oder aus qqdem Kernkompetenz-Paket besucht, erhlt je ein Bronze-Zertifikat.

    Das BWS Gold- und Platin-Zertifikat

    Aufbauend auf das Silber-Zertifikat kannst du 2013 qqdeine betriebliche Fortbildung mit dem BWS Gold- und Platin-Zertifikat veredeln. Mit diesen Zertifikaten gehrst du zu einer besonderen Gruppe, fr die wir ab 2013 ein exklusives Bonusprogramm anbieten werden.

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    13

    Die Zertifikate der BWS

    Bildung

    auf hoh

    em Nive

    au

    Platin

    Max Mu

    sterman

    n

    Hannov

    er, 3. au

    gust 201

    1

    Peter Wi

    nd

    Geschft

    sfhrer i

    G BCe BW

    S

    ertifikatZ

    Bildung auf ho

    hem Niveau

    Max Musterman

    n

    Hannover, 3. a

    ugust 2011

    Peter Wind

    Geschftsfhre

    r iG BCe BWS

    ertifikatZ Gold

    Bildung auf hohem Niveau

    fr Basis-Paket und kernkompetenz-Paket

    Z e r t i f i k a t

    Max Mustermannhat an den Seminaren

    qBR1

    qBR3

    qKernkompetenz Arbeitsrecht 1 Grundlagen des Arbeitsrechts

    qKernkompetenz Betriebswirtschaftliches Handeln

    qWirtschaftliche Kompetenz fr die Betriebsratsarbeit

    qKernkompetenz Personalplanung und Entwicklung im Unternehmen

    erfolgreich teilgenommen.

    Hannover, 3. august 2011

    Peter Wind Geschftsfhrer iG BCe BWS

    Bildung auf hohem Niveau

    kernkompetenz

    Z e r t i f i k a t

    Max Mustermannhat an dem SeminarqKernkompetenz Arbeitsrecht 1 Grundlagen des Arbeitsrechts

    erfolgreich teilgenommen.

    Hannover, 3. august 2011

    Peter Wind Geschftsfhrer iG BCe BWS

    Bildung auf hohem Niveau

    Z e r t i f i k a tMax Mustermann

    hat an dem SeminarqArbeitsrecht 2

    Die Beendigung des Arbeitsverhltnisses

    erfolgreich teilgenommen.q Die rechtliche Beendigung des arbeitsverhltnisses

    q Betriebsbedingte kndigung

    q Verhaltensbedingte kndigung

    q Personenbedingte kndigung

    q aufhebungsvertrag

    q abwicklungsvertrag

    q arbeitsgerichtsverfahren

    Hannover, 3. august 2011

    Peter Wind Geschftsfhrer iG BCe BWS

    Wir beraten dich!

    Gerne untersttzen wir dich dabei, deinen persnlichen Bildungsplan zusammenzustellen. Die Nummer unserer Hotline lautet: 0511 7631-336.

    Mehr Information

    Weitere Informationen zu unserem Bonusprogramm sowie Antworten auf hufig gestellte Fragen findest du unter www.igbce-bws.de/zertifikate

  • q www.igbce-bws.de

    14

    Immer auf dem neuesten Stand

    Jetzt zur IG BCE!

    Dante Alighieri (1265-1321)

    Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt,

    der andere packt sie krftig an und handelt.

  • Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

  • Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    16

    Seminare fr Betriebsrtinnen und BetriebsrteLandesbezirk Baden-Wrttemberg

    Inhalte

    Mglichkeiten der betrieblichen MitbestimmungqqHistorische Entwicklung des Betriebsverfassungs-qqgesetzesRechtssystematik, Umgang mit Gesetzen und qqBeteiligungsrechte des BetriebsratsAufgaben des Betriebsrats, vertrauensvolle qqZusammenarbeit und persnliche RechtsstellungGeschftsfhrung des BetriebsratsqqZusammenarbeit mit Gesamtbetriebsrat, Konzern-qqbetriebsrat, Wirtschaftsausschuss und Jugend- und AuszubildendenvertretungBetriebsversammlungqqTarifvertrge und Bildungsangeboteqq

    Aller Anfang ist gar nicht so schwer!

    Dieses Seminar vermittelt das Basiswissen fr die vielfltigen Aufgaben von Betriebsrten.

    Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen ersten berblick ber ihre Rechte und Einflussmglichkeiten im Rahmen des Betriebsverfassungsgesetzes. Die Gestaltung einer erfolgreichen Betriebsratsarbeit steht im Mittelpunkt dieses Seminars und wird mit vielen konkreten Beispielen und bun-gen vermittelt.

    Zielgruppe: Neu gewhlte Betriebsratsmitglieder, Kandidaten zur Betriebs-ratswahl oder Ersatzkandidaten, die noch kein Einfhrungsse-minar fr Betriebsratsmitglieder besucht haben.

    BR 1 1x1 fr Betriebsrte

    In diesem Seminar inklusive: Thomas Klebe, Jrgen Ratayczak, Micha Heilmann, Sibylle Spoo Betriebsverfassungsgesetz (Basiskom-mentar mit Wahlordnung)

    mIn diesem Seminar inklusive: Kittner Arbeits- und Sozialordnung (Gesetzestexte, Einleitungen, Anwendungshilfen)

    m

  • 17

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte Landesbezirk Baden-Wrttemberg

    Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    TermineDauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Februar 06.02. 10.02.12Hotel Schloss Reinach, Freiburg-Munzingen

    888,00 597,00 BWS-701-170101-12

    Februar 06.02. 10.02.12Hotel Badischer Hof, Biberach-Prinzbach

    924,00 488,00 BWS-703-170103-12

    April 23.04. 27.04.12Hotel Am Selteltor, Wiesensteig

    756,00 514,00 BWS-702-170102-12

    Juni 25.06. 29.06.12Hotel Badischer Hof, Biberach-Prinzbach

    924,00 488,00 BWS-703-170104-12

    Dauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    April 16.04. 20.04.12Hotel Zum Ochsen, Oberstenfeld

    880,00 426,00 BWS-705-170108-12

    Juni 18.06. 22.06.12Gartenhotel Heusser, Bad Drkheim

    879,00 566,00 BWS-704-170105-12

    September 17.09. 21.09.12Gartenhotel Heusser, Bad Drkheim

    879,00 566,00 BWS-704-170106-12

    September 24.09. 28.09.12Hotel Zum Ochsen, Oberstenfeld

    880,00 426,00 BWS-705-170109-12

    Oktober 22.10. 26.10.12Gartenhotel Heusser, Bad Drkheim

    879,00 566,00 BWS-704-170107-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX qq Fuball-EM wird gezeigt * Unterkunfts- und Verpflegungskosten zzgl. gesetzl. MwSt.

  • Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    18

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Inhalte

    Gesetze und RechtssystematikqqPersonalplanung und QualifizierungqqPersonelle EinzelmanahmenqqMitwirkung und Mitbestimmung bei KndigungenqqBeteiligungsorientierte BetriebsratspolitikqqBildungsangeboteqq

    Der Mensch geht vor!

    Ein zentrales Handlungsfeld jeder Betriebsratsarbeit ist die Mitwirkung bei der betrieblichen Personalplanung und bei personellen Einzelmanahmen. Die Themen Einstellung, Ver-setzung, Ein- und Umgruppierung sowie Kndigungen werden intensiv in diesem Seminar behandelt. Die Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes bieten im Rahmen der 92-102 BetrVG wichtige Mitbestimmungsrechte fr Betriebsrte diese werden vorgestellt.

    BR 2 Betriebsrat und personelle Angelegenheiten

    In diesem Seminar inklusive: Kittner Arbeits- und Sozialordnung (Gesetzestexte, Einleitungen, Anwendungshilfen)

    m

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    19

    TermineDauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Mrz 12.03. 16.03.12Hotel Badischer Hof, Biberach-Prinzbach

    890,00 488,00 BWS-703-170204-12

    Mrz 19.03. 23.03.12Hotel Schloss Reinach, Freiburg-Munzingen

    854,00 597,00 BWS-701-170201-12

    April 16.04. 20.04.12Hotel Badischer Hof, Biberach-Prinzbach

    890,00 488,00 BWS-703-170205-12

    Mai 21.05. 25.05.12Hotel Am Selteltor, Wiesensteig

    722,00 514,00 BWS-702-170202-12

    Juli 09.07. 13.07.12Hotel Am Selteltor, Wiesensteig

    722,00 514,00 BWS-702-170203-12

    September 24.09. 28.09.12Hotel Badischer Hof, Biberach-Prinzbach

    890,00 488,00 BWS-703-170206-12

    Dauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Februar 06.02. 10.02.12Gartenhotel Heusser, Bad Drkheim

    845,00 566,00 BWS-704-170207-12

    Februar/Mrz 27.02. 02.03.12Gasthof Lwen, Mainhardt-Stock

    861,00 494,00 BWS-705-170209-12

    Mai 21.05. 25.05.12Gartenhotel Heusser, Bad Drkheim

    845,00 566,00 BWS-704-170208-12

    Juni 25.06. 29.06.12Gasthof Lwen, Mainhardt-Stock

    861,00 494,00 BWS-705-170210-12

    November 19.11. 23.11.12Gartenhotel Heusser, Bad Drkheim

    845,00 566,00 BWS-704-170212-12

    November 26.11. 30.11.12Gasthof Lwen, Mainhardt-Stock

    861,00 494,00 BWS-705-170211-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX qq Fuball-EM wird gezeigt * Unterkunfts- und Verpflegungskosten zzgl. gesetzl. MwSt.

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    20

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Inhalte

    Rechtssystematik, Umgang mit GesetzenqqInitiativ- und Beteiligungsrechte der qqBetriebsrtinnen und BetriebsrteInformationsquellen und Mglichkeiten qqder InformationsbeschaffungVerhandlungsfhrung und KonfliktlsungqqAbschluss von BetriebsvereinbarungenqqBildungsangeboteqq

    Agieren statt reagieren!

    Kein anderer Bereich des Betriebsverfassungsgesetzes bietet dem Betriebsrat so umfassende Mglichkeiten zur Durchset-zung seiner Rechte wie die Mitbestimmung in sozialen Angele-genheiten. Diese beinhaltet, dass der Betriebsrat in wichtigen Fragen wie z. B. Arbeitszeit, Urlaubsplanung oder technischen Einrichtungen gezielt Betriebsvereinbarungen erzwingen kann.

    In diesem Seminar werden die Felder der Mitbestimmung und die praktische Umsetzung behandelt. Dazu zhlt auch der Abschluss von Betriebsvereinbarungen.

    BR 3 Betriebsrat und soziale Angelegenheiten

    In diesem Seminar inklusive: Kittner Arbeits- und Sozialordnung (Gesetzestexte, Einleitungen, Anwendungshilfen)

    m

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    21

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    TermineDauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Januar 23.01. 27.01.12Hotel Badischer Hof, Biberach-Prinzbach

    890,00 488,00 BWS-703-170305-12

    April 16.04. 20.04.12Hotel Schloss Reinach, Freiburg-Munzingen

    831,00 597,00 BWS-701-170301-12

    Mai 07.05. 11.05.12Hotel Badischer Hof, Biberach-Prinzbach

    890,00 488,00 BWS-703-170306-12

    Juni 25.06. 29.06.12Hotel Am Selteltor, Wiesensteig

    722,00 514,00 BWS-702-170303-12

    September 17.09. 21.09.12Hotel Am Selteltor, Wiesensteig

    722,00 514,00 BWS-702-170304-12

    Oktober 08.10. 12.10.12Hotel Schloss Reinach, Freiburg-Munzingen

    831,00 597,00 BWS-701-170302-12

    November 12.11. 16.11.12Hotel Badischer Hof, Biberach-Prinzbach

    890,00 488,00 BWS-703-170307-12

    Dauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Mrz 19.03. 23.03.12Hotel Zum Ochsen, Oberstenfeld

    850,00 426,00 BWS-705-170309-12

    April 23.04. 27.04.12Gasthof Lwen, Mainhardt-Stock

    861,00 494,00 BWS-705-170310-12

    Juli 09.07. 13.07.12Hotel Zum Ochsen, Oberstenfeld

    850,00 426,00 BWS-705-170311-12

    Oktober 15.10. 19.10.12Hotel Zum Ochsen, Oberstenfeld

    850,00 426,00 BWS-705-170312-12

    Dezember 03.12. 07.12.12Gartenhotel Heusser, Bad Drkheim

    845,00 566,00 BWS-704-170308-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX qq Fuball-EM wird gezeigt * Unterkunfts- und Verpflegungskosten zzgl. gesetzl. MwSt.

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    22

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Inhalte

    Rechtssystematik, Umgang mit GesetzenqqEntstehung und Bedeutung des ArbeitsrechtsqqVerhltnis von Tarifvertrag, Betriebsvereinbarungen qqund ArbeitsvertragKollektives ArbeitsrechtqqIndividualarbeitsrechtqqBeteiligungsorientierte BetriebsratspolitikqqBildungsangeboteqq

    Wege durch den Irrgarten!

    Das Arbeitsrecht erscheint auf den ersten Blick kompliziert und schwer durchschaubar. Trotzdem werden Betriebsrtinnen und Betriebsrte hufig schon zu Beginn ihrer Amtszeit mit arbeitsrechtlichen Fragestellungen konfrontiert. So bitten beispielsweise die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer den Betriebsrat um Untersttzung, um Arbeitsvertrge zu vern-dern oder mit Abmahnungen umzugehen. Er muss in Mitbe-stimmungsfragen aktiv werden und Betriebsvereinbarungen verhandeln.

    Das Seminar zeigt Wege durch den Irrgarten. Es erklrt die verschiedenen Felder des Arbeitsrechts und zeigt auf, wie diese in der Praxis angewendet werden knnen. Auch fr neue Betriebsrtinnen und Betriebsrte ist dies eine gute Grundlage fr weiterfhrende Seminare der IG BCE BWS GmbH.

    BR 4 Betriebsrat und Arbeitsrecht

    TermineDauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Februar 13.02. 17.02.12Hotel Zum Ochsen, Oberstenfeld

    907,00 426,00 BWS-700-170401-12

    Mai 07.05. 11.05.12Hotel Schloss Reinach, Freiburg-Munzingen

    865,00 597,00 BWS-701-170403-12

    Oktober 08.10. 12.10.12Gartenhotel Heusser, Bad Drkheim

    917,00 566,00 BWS-700-170402-12

    November 12.11. 16.11.12Hotel Schloss Reinach, Freiburg-Munzingen

    865,00 597,00 BWS-701-170404-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX * Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

    In diesem Seminar inklusive: Kittner Arbeits- und Sozialordnung (Gesetzestexte, Einleitungen, Anwendungshilfen)

    m

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    23

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    TermineDauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Mrz 05.03. 09.03.12Gartenhotel Heusser, Bad Drkheim

    872,00 566,00 BWS-700-170501-12

    Juli 02.07. 06.07.12Gartenhotel Heusser, Bad Drkheim

    872,00 566,00 BWS-700-170502-12

    Oktober 22.10. 26.10.12Hotel Zum Ochsen, Oberstenfeld

    817,00 426,00 BWS-700-170503-12

    Dezember 10.12. 14.12.12Hotel Schloss Reinach, Freiburg-Munzingen

    865,00 597,00 BWS-701-170504-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX * Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

    Inhalte

    Grundlagen der WirtschaftsordnungqqWirtschaftspolitische ProblemeqqWandel der Wirtschaft/UnternehmenswandelqqStandortbedingungen/IndustriepolitikqqUnternehmens- und ManagementstrategienqqWirtschaftsausschuss und AufsichtsratqqGrundverstndnis der BetriebswirtschaftqqFolgen betriebswirtschaftlichen Handelnsqq

    Einblick fr mehr Durchblick!

    Wer in den klassischen Feldern der Betriebsratsarbeit mitreden und -bestimmen will, der muss die Grundlagen unternehmeri-schen Handelns verstehen. Dazu gehrt heutzutage mehr denn je ein volkswirtschaftliches wie betriebswirtschaftliches Grund-wissen. Auf dieser Basis kann der Betriebsrat eigene Strategien entwickeln, um die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durchzusetzen.

    Das Seminar gibt einen umfassenden berblick ber wirt-schaftliche Zusammenhnge. Es vermittelt die theoretischen Grundlagen und zeigt anhand konkreter Beispiele praktische Umsetzungen. Auch fr neue Betriebsrte ist dies eine gute Grundlage fr weiterfhrende Seminare der IG BCE BWS GmbH.

    BR 5 Betriebsrat und Wirtschaft

    In diesem Seminar inklusive: Kittner Arbeits- und Sozialordnung (Gesetzestexte, Einleitungen, Anwendungshilfen)

    m

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    24

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Inhalte

    Aktuelle GesetzgebungsvorhabenqqNeue GesetzesnderungenqqGrundlegende Urteile der RechtsprechungqqAuswirkungen auf die betriebliche PraxisqqRckschlsse auf die tgliche Betriebsratsarbeitqq

    Das Arbeitsrecht ist das Schutzrecht der Arbeitnehmer(innen). Dieses unterliegt jedoch stndigen Anpassungen und Vernde-rungen. Vernderungen in der Gesetzgebung oder der Recht-sprechung, insbesondere des Bundesarbeitsgerichts, sind von groer Bedeutung.

    Aktuelles Arbeitsrecht

    TermineDauer: 1 Tag (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Monat am Seminarort Seminarkosten V* SeminarnummerMrz 07.03.12 DGB-Haus, Mannheim 145,00 21,00 BWS-700-170601-12Juli 04.07.12 WeSchu GmbH, Ludwigsburg 152,00 48,00 BWS-700-170602-12

    September 13.09.12Best Western Queens Hotel, Karlsruhe

    147,00 40,00 BWS-700-170603-12

    November 07.11.12 InterCity-Hotel, Ulm 154,00 39,00 BWS-700-170604-12

    Dauer: 2 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV** Seminarnummer

    Mai 22.05. 23.05.12Hotel Schloss Reinach, Freiburg-Munzingen

    287,00 180,00 BWS-701-170605-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX * Verpflegungskosten ** Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    25

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Betriebsrte haben nach 80 BetrVG darber zu wachen, dass die Tarifvertrge im Betrieb eingehalten werden. Dazu ist es grundstzlich wichtig zu wissen, welche Regelungen in den jeweiligen Tarifvertrgen vereinbart sind.

    Bei der Frage von Eingruppierungen haben Betriebsrte nach 99 BetrVG eine recht weitgehende Mitbestimmung. Aber nur auf der Grundlage dessen, was ein Tarifvertrag an Eingrup-pierungsregeln vorsieht. Daher ist es wichtig zu wissen, wie man zu einer nach dem Tarifvertrag richtigen Eingruppierung kommen kann. Das soll dieses Seminar vermitteln.

    Die jeweils im Betrieb gltigen Tarifvertrge und ein BetrVG sind mitzubringen.

    Richtig eingruppieren aber wie?

    Inhalte

    Wirkung von Tarifvertrgen nach dem qqTarifvertragsgesetzArten von Tarifvertrgen und deren Regelungstatbe-qqstndeAllgemeine Regelungen in Entgelt- bzw. Lohn- und qqGehaltstarifvertrgenMitbestimmung des BR bei Eingruppierungen ( 99 qqBetrVG) im Zusammenhang mit dem TarifvertragTarifrechtliche Grundlagen der EingruppierungqqArbeitsvertrge und Stellenbeschreibungen als Grund-qqlage von EingruppierungenAuslegung von Oberbegriffen und RichtbeispielenqqPraxisbeispiele fr EingruppierungenqqGrenzen der Betriebsratsarbeit bei der Geltendma-qqchung von tariflichen Ansprchen

    TermineDauer: 2 Tage (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Mrz 15.03. 16.03.12Best Western Queens Hotel, Karlsruhe

    299,00 187,00 BWS-700-170701-12

    November 22.11. 23.11.12Hotel Berlin, Sindelfingen

    293,00 179,00 BWS-700-170702-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX * Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    26

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Inhalte

    Wirkung von Tarifvertrgen nach dem qqTarifvertragsgesetzArten von Tarifvertrgen und deren qqRegelungstatbestndeBegriff und Inhalte von ManteltarifvertrgenqqTarifrechtliche Grundlagen zu Arbeitszeit, Mehrarbeit, qqSchichtarbeit, Urlaub, Freistellung von der Arbeit, Zuschlge, Kndigungsfristen, Zuschsse zum Kran-kengeld etc.Wirkung von tariflichen Ausschlussfristen in Verbin-qqdung mit VerjhrungsfristenMitbestimmung des BR in sozialen Angelegenheiten qq( 87 BetrVG) in Abgrenzung zu den Inhalten von Manteltarifvertrgen

    Wie lang ist die wchentliche Arbeitszeit?qqHabe ich Anspruch auf bezahlte Freistellung bei Umzug?qqGibt es einen Zuschuss zum Kurzarbeitergeld?qqWie lang ist meine Kndigungsfrist?qq

    Das sind Fragen, die den Betriebsrten oft gestellt werden. All das und noch mehr ist blicherweise in Manteltarifvertrgen geregelt.

    Betriebsrte haben nach 80 BetrVG darber zu wachen, dass die geltenden Tarifvertrge im Betrieb eingehalten werden. Dazu ist es grundstzlich wichtig zu wissen, welche Regelun-gen in den jeweiligen Tarifvertrgen vereinbart sind.

    Manteltarifvertrge regeln die allgemeinen Arbeitsbedingun-gen. Dazu zhlen Themen wie: alles rund um die Arbeitszeit, Zuschlge, Freistellung von der Arbeit, Zuschsse zum Kran-kengeld, Urlaub, Kndigungsfristen und vieles mehr.

    Aber auch Betriebsrte haben Mitbestimmung z. B. bei allen Fragen der Arbeitszeit und in anderen sozialen Angelegenhei-ten ( 87 BetrVG). Was regelt nun der MTV abschlieend und welche Handlungsmglichkeiten haben BR nach 87 und 77 BetrVG.

    Die jeweils im Betrieb gltigen Tarifvertrge und ein BetrVG sind mitzubringen.

    Aufbau und Inhalte von Manteltarif- vertrgen (MTV)

    TerminDauer: 2 Tage (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Juni 14.06. 15.06.12Hotel Berlin, Sindelfingen

    293,00 179,00 BWS-700-170801-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX qq Fuball-EM wird gezeigt * Unterkunfts- und Verpflegungskosten zzgl. gesetzl. MwSt.

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    27

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Betriebsrte haben nach 80 BetrVG darber zu wachen, dass die geltenden Tarifvertrge im Betrieb eingehalten werden. Dazu ist es grundstzlich wichtig zu wissen, welche Regelun-gen in den jeweiligen Tarifvertrgen vereinbart sind.

    Der Tarifvertrag ber Einmalzahlungen und Altersvorsorge (TEA) hat, wie der Name schon sagt, die tariflichen Regelun-gen zu Einmalzahlungen wie vermgenswirksamen Leistungen, zustzlichem Urlaubsgeld und Jahresleistung zum Inhalt. Daneben ist dort auch die Entgeltumwandlung im Rahmen der tariflichen Altersvorsorge geregelt. Gerade die private Alters-vorsorge gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die tarifliche Altersvorsorge ist ein wichtiger Teil davon.

    Die jeweils im Betrieb gltigen Tarifvertrge und ein BetrVG sind mitzubringen.

    Tarifvertrag ber Einmalzahlung und Altersvorsorge

    Inhalte

    Wirkung von Tarifvertrgen nach dem qqTarifvertragsgesetzArten von Tarifvertrgen und deren qqRegelungstatbestndeBegriff und Inhalte des TEAqqTarifrechtliche Grundlagen zur ffnungsklauselqqAbsenkung der Einmalzahlung und das tarifliche qqOptionsmodell zur JahresleistungDie allgemeinen Regelungen zur tariflichen qqJahresleistungDie Regelungen zum zustzlichen tariflichen qqUrlaubsgeldDie Regelungen zur tariflichen Altersvorsorgeqq

    TerminDauer: 2 Tage (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    September 20.09. 21.09.12Best Western Queens Hotel, Karlsruhe

    299,00 187,00 BWS-700-170901-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX * Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    28

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Inhalte

    Wie kann ich auf Betriebsratssitzungen die Einglie-qqderung schwerbehinderter Menschen zum Thema machen? Umgang mit frei werdenden StellenqqErstellen von Einschrnkungsprofilen in Zusammenar-qqbeit mit dem Betriebsarzt oder anderen AkteurenBeratung des Arbeitgebers ber technische Hilfsmit-qqtel sowie Beratungsangebote der Integrationsmter und der Agenturen fr ArbeitArbeitspltze behindertengerecht gestaltenqqErstellen einer bersicht ber die Frdermglichkei-qqten fr schwerbehinderte MenschenRichtig informieren und beratenqqWas gehrt in eine Integrationsvereinbarung?qq

    Die Schwerbehindertenvertretungen haben in den vergan-genen Jahren stetig an Bedeutung gewonnen. Jeder, der in dieses Amt gewhlt wird, mchte die Schwerbehinderten im Betrieb optimal vertreten. Dies stellt fr alle Beteiligten eine Herausforderung dar. Das Seminar vermittelt neben vielen rechtlichen Aspekten wichtige praxisnahe Lsungen. Es zeigt Wege auf, wie im Betrieb weitsichtig agiert werden kann, um schwerbehinderte Kolleginnen und Kollegen reibungslos in den Arbeitsalltag zu integrieren.

    Schwerbehindertenvertreter-Seminar

    TerminDauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Juni 18.06. 22.06.12Hotel Schloss Reinach, Freiburg-Munzingen

    826,00 597,00 BWS-701-171001-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX qq Fuball-EM wird gezeigt * Unterkunfts- und Verpflegungskosten zzgl. gesetzl. MwSt.

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    29

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Die Bewertung von Arbeit und die Eingruppierung der Beschf-tigten ist von fundamentaler Bedeutung. Unterschiedliche Interessen treffen aufeinander und mssen bercksichtigt werden. Das Ergebnis muss nachvollziehbar und gerecht sein.

    Dieses Seminar vermittelt Betriebsratsmitgliedern in kompak-ter Form Einblick in das Thema Eingruppierung und Entgeltfin-dung.

    Eingruppierungen in der Praxis

    Inhalte

    Die wichtigsten Methoden der EntgeltfindungqqGestaltungs- und Mitbestimmungsrechte qqdes BetriebsratsDie Rolle von Gewerkschaften und Tarifvertrgenqq

    TerminDauer: 2 Tage (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    April 03.04. 04.04.12Hotel Schloss Reinach, Freiburg-Munzingen

    314,00 180,00 BWS-701-171101-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX * Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    30

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Ebenso wie berufliches Fachwissen immer wieder aktualisiert werden muss, ist es auch fr Betriebsratsmitglieder notwendig, stndig am Ball zu bleiben, um ihr Wissen aufzufrischen und zu aktualisieren.

    Das Seminar richtet sich an alle Betriebsratsmitglieder, die sich in kompakter Form einen schnellen berblick ber die vielfltigen Aufgaben und Handlungsmglichkeiten des Be-triebsrats verschaffen wollen.

    BR 1-4 die Quintessenz Wiederholungscrashkurs fr erfahrene BR

    Inhalte

    Die Geschftsfhrung des BetriebsratsqqAllgemeine Aufgaben des BetriebsratsqqInformationsrechte des BetriebsratsqqMitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte qqdes BetriebsratsMitbestimmung in personellen AngelegenheitenqqMitbestimmung in sozialen AngelegenheitenqqMitbestimmung bei KndigungenqqDurchsetzung von Beschlssen und Rechtenqq

    TerminDauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Oktober 15.10. 19.10.12Hotel Am Selteltor, Wiesensteig

    722,00 514,00 BWS-702-171201-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX * Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    31

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Wer seine Argumente und Ideen durchsetzen mchte, muss berzeugend auftreten, authentisch prsentieren und souvern verhandeln. Wer zudem vor greren Gruppen auftritt oder so-gar eine ganze Rede halten muss, hat viele weitere Hrden zu berwinden das Lampenfieber kontrollieren, mit fester Stim-me sprechen und die Krpersprache untersttzend einsetzen. Darber hinaus mssen die Inhalte so auf den Punkt gebracht werden, dass die Zuhrer dem Vortrag konzentriert folgen und von den Argumenten berzeugt werden.

    Dieses Seminar untersttzt bei der Vorbereitung und Durchfh-rung von Vortrgen und Reden. Es vermittelt die Grundlagen der Redetechnik in praxisorientierten bungen und hilft den Teilnehmer(inne)n mit aussagekrftigem Feedback dabei, ber-zeugend aufzutreten und selbstverstndlich vorzutragen.

    Rhetorik

    Inhalte

    Argumentieren und berzeugenqqReden und Berichte vorbereiten Schritt fr SchrittqqBerichte auf den Punkt bringenqqManuskripte und Stichwortkonzepte erstellen und qqeinsetzenDie Rede sinnvoll gliedernqqUmgang mit LampenfieberqqKrperspracheqqPsychologisch geschicktes Vorgehenqq

    TerminDauer: 3 Tage (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    November 05.11. 07.11.12Hotel Am Selteltor, Wiesensteig

    353,00 273,00 BWS-702-171301-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX * Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    32

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Mobbing oder Mobben (von englisch to mob anpbeln, angreifen, bedrngen, ber jemanden herfallen) steht im engeren Sinn fr Psychoterror am Arbeitsplatz mit dem Ziel, Betroffene aus dem Betrieb hinauszuekeln.

    Im weiteren Sinn bedeutet Mobbing, andere Menschen regel-mig zu schikanieren, zu qulen und seelisch zu verletzen. In den vergangenen Jahren ist Mobbing zu einem weit verbrei-teten Phnomen geworden manchmal jedoch wird der Begriff auch berstrapaziert.

    Das Seminar befhigt, Mobbing sicher zu erkennen, Betroffene zu beraten und ihnen beim berwinden dieser Situation sowie bei den seelischen und beruflichen Belastungen effektiv zu helfen.

    Mobbing

    Inhalte

    Was ist Mobbing?qqPhasen im MobbingprozessqqUrsachen von MobbingqqCheckverfahren: Wie gefhrdet ist mein Betrieb?qqGesetzlicher Handlungsrahmen und Kosten qqbei MobbingHandlungsmglichkeiten der betrieblichen qqInteressenvertretungPrventionsmglichkeitenqqErarbeitung von LsungsstrategienqqEntwurf einer Musterbetriebsvereinbarung zu Mobbingqq

    TerminDauer: 3 Tage (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    November 07.11. 09.11.12Hotel Am Selteltor, Wiesensteig

    353,00 273,00 BWS-702-171401-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX * Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    33

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Leiharbeit bedroht das Normalarbeitsverhltnis kreative Handlungsmglichkeiten fr Betriebsrte

    Der Anteil der Beschftigten ohne ein regulres Arbeitsver-hltnis ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Besonders die Gruppe der Leiharbeitnehmer(innen) hatte in den Jahren vor der Krise deutlich zugenommen. Nach der Erholung der Wirtschaft besteht die Gefahr, dass die Leiharbeit in den Betrieben wieder enorm ansteigen wird und damit regulre Beschftigung verdrngt.

    Neben den mglichen Risiken fr die Stammbelegschaften ergeben sich aber auch Chancen fr die Menschen in den Leiharbeitsverhltnissen. Um die Risiken zu begrenzen und Chancen nutzen zu knnen, ist aktives Handeln der Betriebs-rte notwendig.

    Das Seminar soll zeigen, welche rechtlichen Mglichkeiten den Betriebsrten zur Verfgung stehen, aber auch betriebliche Er-folgsgeschichten und bereits gemachte Erfahrungen aufzeigen.

    Leiharbeitnehmer(innen) und Betriebsrat wie kann der Betriebsrat Leiharbeit gestalten?

    TerminDauer: 1 Tag (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Monat am Seminarort Seminarkosten V* Seminarnummer

    Mrz 20.03.12 DGB-Haus, Karlsruhe 147,00 30,00 BWS-703-171501-12Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX * Verpflegungskosten qq

    zzgl. gesetzl. MwSt.

    Inhalte

    Das Arbeitsverhltnis Mglichkeiten qqder BeschftigungDas Arbeitnehmerberlassungsgesetz (AG)qqTarifvertragliche Regelungen zu LeiharbeitqqMitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte des BRqq

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    34

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Fr den Betriebsrat ist die Kenntnis der aktuellen Rechtspre-chung zum Arbeitsrecht genauso wichtig, wie das Wissen ber die gesetzlichen Neuregelungen im individuellen und im kollektiven Arbeitsrecht.

    Arbeitsrecht unter Bercksichtigung der aktuellen Rechtsprechung

    Inhalte

    Systematik des ArbeitsrechtsqqGrundlagen im Umgang mit Gesetzen qqund gerichtlichen EntscheidungenArbeitsvertrag, Betriebsvereinbarung, qqTarifvertrag, GesetzRechtsprechung zu arbeitsvertraglichen KlauselnqqAufgaben des Betriebsrats, wichtige Mitbestimmungs-qqrechte im berblickAktuelle Rechtsprechung des EuGH und BAGqq

    TermineDauer: 3 Tage (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Mrz 12.03. 14.03.12Hotel Zum Ochsen, Oberstenfeld

    633,00 309,00 BWS-705-170606-12

    Oktober 15.10. 17.10.12Hotel Am Selteltor, Wiesensteig

    655,00 273,00 BWS-705-170607-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX * Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    35

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte

    Der Baustein BWL 1 richtet sich an Betriebsrtinnen und Betriebsrte und Mitglieder des Wirtschaftsausschusses.

    In diesem Seminar werden Grundlagen und relevante Begriffe der Betriebswirtschaft vermittelt, wobei Vorkenntnisse nicht Voraussetzung sind.

    Betriebswirtschaftslehre 1 Der Jahresabschluss: Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung richtig lesen!

    Inhalte

    Betriebswirtschaftliche Information als Basis fr qqerfolgreiche BetriebsratsarbeitRechtliche Grundlagen des JahresabschlussesqqAufbau und Struktur einer Bilanz und Gewinn- und qqVerlustrechnungEckpunkte fr die Jahresabschlussanalyse aus Be-qqtriebsratssichtKennziffern richtig interpretierenqq

    TerminDauer: 3 Tage (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Juni 18.06. 20.06.12Hotel Zum Ochsen, Oberstenfeld

    659,00 225,00 BWS-705-171601-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX qq Fuball-EM wird gezeigt * Unterkunfts- und Verpflegungskosten zzgl. gesetzl. MwSt.

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    36

    Seminare fr Betriebsrtinnen und BetriebsrteLandesbezirk Baden-Wrttemberg

    InhalteAufgabe des Controlling ist es, fr die Unternehmensleitung die Informationen zusammenzustellen und aufzubereiten, die die richtigen wirtschaftlichen Entscheidungen ermglichen. Die fr den Betriebsrat und fr den Wirtschaftsausschuss rele-vanten Informationen werden also vom Controlling zusammen-gestellt. Daher ist es fr die Betriebsratsarbeit unerlsslich, ebenfalls Kenntnisse im Controlling zu haben, um unterneh-merische Entscheidungen zu interpretieren und entsprechend reagieren zu knnen.

    Betriebswirtschaftslehre 2 Kostenrechnung/Controlling: Controlling heit Steuerung (to control = steuern)!

    Inhalte

    Kenntnisse der betrieblichen Kostenrechnung als qqBasis fr StellungnahmenVorschlge und Beschlsse zu unternehmerischen qqPlanungen und EntscheidungenWas ist Controlling? Controlling-Funktionen, Kosten-qqrechnung, Kostenrechnungssysteme, Deckungsbei-tragsrechnung

    TerminDauer: 3 Tage (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Oktober 22.10. 24.10.12Gasthof Lwen, Mainhardt-Stock

    670,00 271,00 BWS-705-171701-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX * Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    37

    Seminare fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte Landesbezirk Baden-Wrttemberg

    Kenntnisse der Unternehmensplanung gehren zu den Grundlagen fr eine wirksame BR- und WA-Arbeit. Es geht um Informationsbeschaffung und deren Auswirkungen.

    Betriebswirtschaftslehre 3 Die Unternehmensplanung

    Inhalte

    Unternehmensplanung: kurzfristig, mittelfristig, qqlangfristig, strategischAbsatzplanung: Marketing, Werbung, Layouts der qqProdukteProduktionsplanung: Auslastung der Maschinen, qqLaufzeiten, Stillstnde, Unterbrechungen, QualittStandortfrage: Outsourcing, Ausgliederung, qqAuslagerung, Verlagerung, Fremdvergabe, Sale and lease backFinanzplanung: Eigenfinanzierung, Innenfinanzie-qqrung, Fremdfinanzierung, KreditbeschaffungInvestitionsplanung: Ersatz, Rationalisierung, Erwei-qqterung, ReduzierungPersonalplanung: Beschaffung, Qualifizierung, Ausbil-qqdung, Kurzarbeit statt Entlassungen Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interes-qqsenvertretung

    TerminDauer: 3 Tage (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    November 19.11. 21.11.12Hotel Zum Ochsen, Oberstenfeld

    659,00 225,00 BWS-705-171801-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX * Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

  • Betriebsverfassungsgesetz Basiskommentar mit Wahlordnung

    Thomas Klebe, Jrgen Ratayczak, Micha Heilmann, Sibylle Spoo

    BUND Verlag, 16. Auflage 2010, 744 Seiten ISBN: 978-3-7663-3999-7

    32,00

    Der Basiskommentar ist das bewhrte Handwerkszeug fr jedes Betriebsratsmitglied. Leicht verstndlich und prgnant erlu-tert er das gesamte Betriebsverfassungsrecht und bringt die Rechtsprechung auf den Punkt. Der Benutzer erhlt zu vielen Einzelfllen einen berblick ber den gegenwrtigen recht-lichen Stand, die Meinung der Rechtsprechung und wenn ntig eine arbeitnehmerfreundliche Empfehlung der Autoren. Die 16. Auflage bietet neben den weiterhin aktuellen Fragen zu den Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Arbeit des Betriebsrats u. a. folgende Schwerpunkte:

    nderungen des 5 BetrVG, Datenschutznovellen 2009, Gen-diagnostikgesetz, BAG zur auerordentlichen Verdachtskndi-gung, BAG zu den Sozialplanregelungen, BAG zu den Diskrimi-nierungsverboten, BAG zur Beschwerdestelle nach dem AGG

    Gesetze und Rechtsprechung der 16. Auflage wurden bis April 2010 dem Zeitpunkt der BR-Wahlen ganz aktuell eingear-beitet.

    Die Vorteile:

    Breite Akzeptanz unter Betriebsrten und Fachanwlten, Pra-xisempfehlungen fr zahlreiche Einzelflle, kompakte und gut verstndliche Darstellungsweise

    38

    Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    Betriebsrtinnen und BetriebsrteBWS-Shop

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.bws-fachverlag.de

    Betriebsratspraxis von A bis Z

    Christian Schoof

    Das Lexikon fr die betriebliche Interessenvertretung

    BUND Verlag, 9. Auflage 2010, 1728 Seiten Ausstattung: Buch mit CD-ROM ISBN: 978-3-7663-3978-2

    49,90

    Von Abfindung bis Zurckbehaltungsrecht des Arbeitnehmers: Der Schoof ist aus der Praxis der Betriebsratsarbeit nicht mehr wegzudenken. Das bewhrte Lexikon liefert praktische Hilfen zur Lsung der Fragen, die im betrieblichen Alltag auftreten. Es in-formiert ber die Aufgaben, Rechte und Handlungsmglichkeiten des Betriebsrats. Zugleich werden auch ausfhrlich Rechte und Pflichten der Beschftigten dargestellt. Auch fr Nichtjuristen sind die Erluterungen zu den jeweiligen Begriffen und Fallge-staltungen gut verstndlich. Sie werden ergnzt durch zahlreiche Checklisten, Musterschreiben und bersichten.

    Das Handwrterbuch enthlt:ber 210 Begriffe aus dem betrieblichen TagesgeschftqqZustzliche Hinweise zu sozialrechtlichen Themen wie Ar-qqbeitslosenversicherung, Insolvenzgeld, Krankenversicherung, Kurzarbeitergeld etc.Neue Stichwrter, darunter: Betriebliches Bndnis fr Arbeit, qqKurzarbeit, Praktikum und berwachung von Arbeitnehmernein ausfhrliches StichwortverzeichnisqqJeder Begriff ist nach einem einheitlichen Schema aufgebaut:qq

    GrundlagenqqBedeutung fr die BetriebsratsarbeitqqArbeitshilfen: bersichten, Musterschreiben, ChecklistenqqWeiterfhrende Literaturqq

    Jetzt mit CD-ROM: Die beigefgte CD-ROM enthlt alle Stich-qqwrter im Volltext und smtliche Arbeitshilfen. Jeder Anwen-der kann diese einfach bernehmen und weiter bearbeiten.

    39

    Betriebsrtinnen und BetriebsrteBestell-Hotline 0511 7631-591

  • q www.igbce.de

    40

    Der frhe Vogel fngt den Wurm

    Jetzt zur IG BCE und Mitglied werden!

    Franz Kafka (18831924)

    Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.

  • Seminare fr Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) (JAV)

  • Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    42

    Seminare fr Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) (JAV)

    Inhalte

    TermineDauer: 5 Tage (Beginn: abends | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Januar 15.01. 20.01.12 KKJ Stuttgart 794,00 430,00 BWS-700-270101-12

    Dezember 02.12. 07.12.12 KKJ Stuttgart 794,00 430,00 BWS-700-270102-12

    Dauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Februar 06.02. 10.02.12Hotel Schloss Reinach, Freiburg-Munzingen

    683,00 597,00 BWS-701-270103-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG * Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

    Inhalte

    Einfhrung in die JAV-ArbeitqqRechte, Pflichten und Aufgaben der JAV als qqbetriebliche InteressenvertretungAufbau und Handhabung von GesetzenqqDurchfhrung einer Jugend- und Auszubildenden-qqversammlungZusammenarbeit mit betrieblichen Gremien und qqInstitutionenStrategien fr die JAV-Arbeitqq

    Dieses Seminar richtet sich an die neu gewhlte Jugend- und Auszubildendenvertretung. Es vermittelt die notwendigen Grundlagen fr eine gute JAV-Arbeit.

    Den Teilnehmenden wird in Theorie und Praxis gezeigt, wie sie Inhalte selbstndig erarbeiten und mit Gesetzen umgehen. Es zeigt zudem die Rechte, Pflichten und Aufgaben der JAV als betriebliche Interessenvertretung auf.

    Der Besuch des JAV-1-Grundlagenseminars ist die Vorausset-zung zur Teilnahme an weiterfhrenden JAV-Seminaren sowie Bundes-JAV-Seminaren und sollte von jeder Jugend- und Auszubildendenvertretung besucht werden!

    JAV 1 Grundlagenseminar

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

    In diesem Seminar inklusive: Thomas Klebe, Jrgen Ratayczak, Micha Heilmann, Sibylle Spoo Betriebsverfassungsgesetz (Basiskom-mentar mit Wahlordnung)

    mIn diesem Seminar inklusive: Kittner Arbeits- und Sozialordnung (Gesetzestexte, Einleitungen, Anwendungshilfen)

    m

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    43

    Seminare fr Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) (JAV)

    Inhalte

    TermineDauer: 5 Tage (Beginn: abends | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Mrz 04.03. 09.03.12Hotel Berlin, Sindelfingen

    785,00 686,00 BWS-700-270201-12

    Juni 24.06. 29.06.12Hotel Berlin, Sindelfingen

    785,00 686,00 BWS-700-270202-12

    Dauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Juni 11.06. 15.06.12Hotel Schloss Reinach, Freiburg-Munzingen

    689,00 597,00 BWS-701-270203-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG qq Fuball-EM wird gezeigt * Unterkunfts- und Verpflegungskosten zzgl. gesetzl. MwSt.

    Analyse der Qualitt der BerufsausbildungqqQualittsverbesserung der BerufsausbildungqqProblemlsungsstrategienqqDas Berufsbildungsgesetz und die qualitativen qqAnforderungen an die BerufsausbildungBeurteilungssystemeqqEntwicklung und Aufbau des dualen Systems: qqBerufsbilder und deren Entwicklung, Rahmenausbil-dungsplne, Prfungswesen, Ausbildungsnachweise

    Voraussetzung zur Teilnahme ist der vorherige Besuch eines JAV-1-Grundlagenseminars.

    Alle Fragen der Berufsbildung gehren zum alltglichen Ge-schft der Jugend- und Auszubildendenvertretung. Es ist ihre Aufgabe, fr die Qualitt der Berufsausbildung zu sorgen und zudem fr gute bernahmemodelle.

    Dieses Seminar vermittelt, wie die Jugend- und Auszubilden-denvertretung die Qualitt der Berufsausbildung bewerten und verbessern kann. Zudem werden Beispiele prsentiert, warum sich eine qualitativ hochwertige Ausbildung nicht allein in den Prfungsergebnissen der Azubis zeigt.

    Nach diesem Seminar wird es den Teilnehmerinnen und Teil-nehmern leichter fallen, die Ausbildung im eigenen Betrieb zu checken und zu verbessern.

    JAV 2 Ausbildung checken und verbessern

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

    In diesem Seminar inklusive: Lakies, Nehls BerufsbildungsgesetzmIn diesem Seminar inklusive: Lakies, Schoden Jugendarbeitsschutzgesetz (Basiskommentar)

    m

  • Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    44

    Seminare fr Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) (JAV)

    Inhalte

    TermineDauer: 5 Tage (Beginn: abends | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Juli 01.07. 06.07.12Hotel Berlin, Sindelfingen

    768,00 686,00 BWS-700-270301-12

    Dauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Dezember 03.12. 07.12.12Hotel Schloss Reinach, Freiburg-Munzingen

    649,00 597,00 BWS-701-270302-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG qq Fuball-EM wird gezeigt * Unterkunfts- und Verpflegungskosten zzgl. gesetzl. MwSt.

    Inhalte

    Team- und ProjektarbeitqqBearbeitung von Fallbeispielen und Entwicklung von qqHandlungshilfenArbeitstechniken und Prsentationenqqffentlichkeitsarbeit der JAVqqIdeen und Konzepte fr BetriebsvereinbarungenqqMitbestimmung in der Ausbildung gestaltenqq

    Voraussetzung zur Teilnahme ist der vorherige Besuch der Grundlagenseminare JAV 1 und JAV 2.

    Eine effektive JAV-Arbeit bedarf einer sinnvollen Arbeits- und Broorganisation sowie einer wirksamen ffentlichkeitsarbeit, denn diese sind der Schlssel zum Erfolg. Jede Jugend- und Auszubildendenvertretung muss in der Lage sein, gekonnt zum Wohle der Azubis zu verhandeln. Aber wie war das noch mal mit den Vorschriften des Arbeitsrechts? Und wie kriege ich die Organisation der JAV-Arbeit, der ffentlichkeitsarbeit und des Arbeitsrechts erfolgreich vereinbart, ohne dass etwas hinten runterfllt? Das Seminar liefert zahlreiche Hilfestellungen.

    JAV 3 Arbeitstechniken

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    45

    Seminare fr Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) (JAV)

    Inhalte

    TerminDauer: 2 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Februar 27.02. 28.02.12Hotel Berlin, Sindelfingen

    349,00 179,00 BWS-700-270401-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG * Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

    Hochschulzugang mit Facharbeiterabschluss in qqDeutschland im LndervergleichUmsetzung im BetriebqqUmsetzung im TarifqqGesetzeslageqqEuropischer + Deutscher QualifikationsrahmenqqStudieren ohne Geld leicht gemachtqq

    Mglichkeiten eines Studiums in Baden-Wrttemberg ohne Abitur mit Praxisbeispielen.

    Baden-Wrttemberg gehrt zu jenen Lndern in Deutschland, die sehr frh festlegen, wie die beruflichen und persnlichen Perspektiven maximal gestaltbar sind. Ohne Abitur ist es mo-mentan sehr schwierig, fr Kaufleute und Facharbeiter ein Stu-dium in Baden-Wrttemberg aufzunehmen. Ein Studium kann nicht nur zur Selbstverwirklichung dienen, vielmehr garantiert ein Hochschulabschluss geringere Arbeitsplatz- und Armutsri-siken. Auf dieser Fachtagung soll aufgezeigt werden, wie die Perspektiven junger Menschen verbessert werden knnen, trotz der 3-Teilung nach der vierten Klasse.

    JAV-Fachtagung Studieren ohne Abi

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    46

    Seminare fr Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) (JAV)

    Inhalte

    TermineDauer: 1 Tag (Beginn: morgens | Ende: nachmittags)qq

    Monat am Seminarort Seminarkosten V* Seminarnummer

    September 06.09.12 DGB Haus, Karlsruhe 137,00 30,00 BWS-700-270501-12

    September 14.09.12 KKJ Stuttgart 140,00 44,00 BWS-700-270502-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG * Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

    Inhalte

    Einsetzung des WahlvorstandesqqVorbereitung des WahlausschreibensqqTerminplanungqqVorbereitung und Durchfhrung der Wahlversammlungqq

    Durchfhrung der JAV-Wahlen 2012 In der Zeit vom 01.10. bis 30.11.2012 finden die Wahlen der-Jugend- und Auszubildendenvertretungen statt.

    Wie wichtig es ist, funktionierende und starke Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) im Betrieb zu haben, zeigt die fortwhrende Diskussion um Probezeitverlngerung, Ausbil-dungsplatzabgabe und Qualifikation der Bewerber(innen).

    Damit die Wahlen reibungslos durchgefhrt werden knnen, bieten wir auch in diesem Jahr wieder ein Tagesseminar an, in dem die gesetzlichen Grundlagen der Wahl, die verschiede-nen Wahlverfahren und die im Wahlverfahren einzuhaltenden Normen und Fristen erlutert werden.

    JAV-Wahlvorstandsschulung Wissen wies geht!

    Landesbezirk Baden-Wrttemberg

  • Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.bws-fachverlag.de

    Berufsbildungsgesetz

    47

    Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) (JAV)Bestell-Hotline 0511 7631-591

    Thomas Lakies, Annette Malottke

    Kommentar fr die Praxis

    BUND Verlag, 4. Auflage 2011, 884 Seiten Ausstattung: gebunden ISBN: 978-3-7663-6014-4

    79,90

    Der Kommentar erlutert das Recht der Berufsausbildung, der beruflichen Fortbildung und Umschulung. Die Kommentierungen gelten fr alle Bereiche der Wirtschaft, einschlielich des Hand-werks. Die fr die Berufsausbildung geltenden arbeitsrechtlichen Vorschriften sind bercksichtigt, soweit sie fr die Berufsausbil-dungsvertrge mageblich sind genauso die Vorschriften der Handwerksordnung. Eine kurze Kommentierung des Jugendar-beitsschutzgesetzes findet sich im Anhang. Die Empfehlungen des Bundesinstituts fr Berufsbildung sind eingearbeitet. Recht-sprechung und Gesetzgebung sind auf dem Stand Anfang 2011.

    Schwerpunkte der Kommentierung sind:Anerkennung von AusbildungsberufenqqBerufsausbildungsvertragqqRechte und Pflichten der Ausbildenden und AuszubildendenqqKndigungsschutz fr Auszubildende, einschlielich Verfah-qqrensrecht(Schlichtungsausschsse bei den Kammern)qqberwachung der Berechtigung zum Einstellen und Ausbil-qqden und berwachung der Ausbildung durch die zustndigen StellenPrfungswesenqqBerufliche Fortbildung, Zulssigkeit der Vereinbarung von qqRckzahlungsklauseln bezglich der Fortbildungskostenbernahme in ein Arbeitsverhltnis nach Ende der Ausbildungqq

  • q www.igbce.de

    48

    Wir werden zudem Konsequenzen aus der groen

    Nachfrage nach unseren zentralen Seminaren ziehen

    und im Jahr 2012 regional expandieren:

    Ab Januar gibt es ausgewhlte Seminare aus dem

    zentralen Bundesprogramm in Ludwigsburg, Ulm und

    Mnchen.

  • Seminare der Bildungsoffensive Sd

  • Kernkompetenz Arbeitsrecht 1 Grundlagen des Arbeitsrechts

    Betriebsratsmitglieder sind dafr verantwortlich, dass die Schutzrechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in den Betrieben eingehalten werden. Das Seminar vermittelt das erforderliche Wissen. Rechtliche Grundlagen findet der Betriebsrat unter anderem in den verschiedenen Regelungen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes, im Datenschutz, Kndi-gungsschutz und Arbeitszeitschutz. Je besser ein Betriebsrat ber die arbeitsrechtlichen Anspruchsnormen informiert ist, desto gezielter kann er Lsungen angehen. Wichtig sind hier-bei vor allem fundierte Kenntnisse ber die Zusammenhnge in den Bereichen Weisungsrecht, Arbeitsvertrag, Betriebsverein-barung, Tarifvertrag, EU-Normen, Gesetz und Rechtsprechung. Das Seminar befhigt die Teilnehmenden, die richtigen Ziele zu setzen, Handlungsmglichkeiten zu bewerten und die Umset-zung zu planen. Voraussetzung fr den Erfolg sind die recht-zeitige Information seitens des Arbeitgebers sowie fundierte Kenntnisse ber das Zusammenwirken der unterschiedlichen Anspruchsgrundlagen im Arbeitsrecht. Das Seminar vermittelt das erforderliche Wissen und zeigt Handlungs- und Lsungs-mglichkeiten auf.

    Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    50

    Seminare der Bildungsoffensive SdKernkompetenz

    Verschafft euch den Wissensvorsprung, den ihr fr eure Arbeit braucht:Unser Kernkompetenz-Paket vermittelt Grundlagen auf den Gebieten Arbeitsrecht, Wirtschaft, Kommunikation, Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie Personalplanung die jeder Betriebsrat haben sollte. Inhaltlich baut es auf das Starter-Paket auf und bietet einen ersten berblick zu den genannten Gebieten. Es hilft euch dabei Hrden in eurer alltglichen Arbeit zu berwinden und eure Ziele effizient zu erreichen. Darauf aufbauend empfehlen wir zur weiteren Vertiefung den Besuch unserer Fachseminare.

    Inhalte

    Rechte und Pflichten aus dem qq Arbeitsvertragbersicht ber die Rechtsquellen im qq Arbeitsrechtqq Abmahnung und andere Sanktionsmglichkeiten Wichtige Gesetze im qq Arbeitsrecht

    In diesem Seminar inklusive: Ratgeber Arbeitsvertragm

    TerminDauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    April 23.04. 27.04.12 Parkhotel Ulm 1043,00 730,00 BWS-005-030114-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX *Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

  • Kernkompetenz Betriebswirtschaftliches Handeln

    Kein Betriebsrat kommt heute ohne betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse aus.

    Dieses Seminar vermittelt grundlegendes Fachwissen der Betriebswirtschaftslehre fr Betriebsrtinnen und Betriebsrte sowie Mitglieder von Aufsichtsrat und Wirtschaftsausschssen. Sie werden befhigt, Daten zu interpretieren, deren Auswir-kungen auf die Beschftigten zu erkennen sowie betriebswirt-schaftliche Diskussionen mitzugestalten.

    Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    51

    Seminare der Bildungsoffensive Sd Kernkompetenz

    Inhalte

    Organisationsstruktur von BetriebenqqRechts- und BetriebsformenqqUmsatz, Bilanzsumme, Gewinn- und VerlustrechnungqqKriterien fr Produktion und StandortwahlqqShareholder/StakeholderqqUnternehmensplanspiel (nicht im Schlosshotel qqMonrepos, Ludwigsburg)

    In diesem Seminar inklusive: Glossar betriebswirtschaftlicher Begriffem

    TerminDauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Mrz 12.03. 16.03.12 Schlosshotel Monrepos, Ludwigsburg 1001,00 815,00 BWS-005-030207-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX *Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

  • Kernkompetenz Personalplanung und -entwicklung im Unternehmen

    Wie viele Arbeitnehmer(innen) werden mit welcher Qualifika-tion, zu welchem Zeitpunkt, an welchem Ort gebraucht? Wel-che Rolle spielen dabei Fremdbeschftigung, Befristung und Teilzeitarbeit? Das sind die Kernfragen in der Personalplanung. Die Antworten liefern betriebswirtschaftliche Auswertungen im Rahmen der gesamten Unternehmensplanung. Kosten runter Produktivitt rauf? Oder ist da noch mehr zu beachten? Fr Betriebsrte ist es zudem wichtig, einen Einblick in die Perso-nalplanung zu erhalten, um betriebliche und soziale Probleme frhzeitig zu erkennen. Die Mglichkeit dazu bietet das Be-triebsverfassungsgesetz, insbesondere mit seinen Regelungen im fnften Abschnitt Personelle Angelegenheiten.

    Eine wirksame Mitbestimmung bei personellen Einzelma-nahmen ist an eine ausreichend begrndete Zustimmungsver-weigerung des Betriebsrats gebunden. Auch ein Widerspruch gegen eine ordentliche Kndigung ist fr den Betriebsrat ein aufwendiges Verfahren, wenn es erfolgreich zu einer Weiterbe-schftigung fhren soll. Anhand von Beispielen und bungen informiert das Seminar auch ber diese speziellen Mglichkei-ten des Betriebsrats.

    Das Seminar erlutert die Vernetzung der Informationen aus der Personalplanung und zeigt Potenziale der betrieblichen Mitbestimmung auf. Es zeigt zudem, wie auf Grundlage der unterschiedlichen Informationsquellen und -ansprche im Bereich der Personalplanung ein Handlungskonzept ausgear-beitet werden kann.

    Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    52

    Seminare der Bildungsoffensive SdKernkompetenz

    Inhalte

    qq Personalplanung mitgestaltenAus,- Fort- und qq Weiterbildung ausbauenAlternsgerechtes, altersgerechtes Arbeiten frdernqqFremdbeschftigung, qq Leiharbeit, Befristung von BeschftigtenDemografische Entwicklungen im Betrieb und qq Unternehmen

    TerminDauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    November 19.11 23.11.12 Maritim Hotel Mnchen 967,00 723,00 BWS-005-030307-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX *Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

  • Kernkompetenz Kommunikation

    Zum Aufgabenbereich von Betriebsrtinnen und Betriebsrten gehrt es regelmig, eine kurze oder lngere Rede zu halten. Diese sollte auch dann mglichst knackig und motivierend sein, wenn es nur wenig Zeit zur Vorbereitung gab. Wichtige Themen mssen besprochen und mit guten Argumenten ge-sttzt sein, die mit Leichtigkeit vorgetragen werden.

    Darber hinaus fhren Betriebsrte oft Verhandlungen, die zielfhrend vorbereitet und durchgefhrt werden mssen. Auch ein einfhlsames, informatives und effektives Beratungsge-sprch fordert dem Betriebsrat besondere Fhigkeiten ab.

    Leider kann man nicht vor jedem Auftritt ein Seminar besu-chen, um die geforderten Kompetenzen zu ben. Im Rahmen dieses Intensivseminars werden alle wichtigen Techniken aufgezeigt und gebt. Das Seminar liefert damit fr viele Herausforderungen des Alltags das wichtige Rstzeug fr die Praxis. Es zeigt den Teilnehmenden ihre Kompetenzen auf und verbessert gezielt die individuellen Schwachstellen.

    Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    53

    Seminare der Bildungsoffensive Sd Kernkompetenz

    Inhalte

    Die Rede ob kurz oder lang, was sind qqdie wichtigsten (Stil-)MittelArgumentation praktische Tipps zum qqschnellen EinsatzVerhandlung Eckpunkte der Vorbereitung qqund DurchfhrungsstrategieDas Beratungsgesprch Informationen qqaufnehmen und individuell beraten

    TerminDauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Oktober 08.10 12.10.12 Maritim Hotel Mnchen 827,00 723,00 BWS-005-030406-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX *Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

  • Kernkompetenz Gute Arbeit durch Arbeits- und Gesundheitsschutz

    Viele Untersuchungen zeigen, dass in Betrieben mit gezielten Arbeitsschutzmanahmen und dem Abbau unfalltrchtiger Einrichtungen eine deutliche Reduzierung der Unflle und somit der Ausfallzeiten und -kosten erreicht werden kann. Dies ist einerseits eine Folge der technologischen Entwicklung, andererseits der Erfolg von allen Beteiligten im Arbeits- und Gesundheitsschutz.

    Heute fhren oftmals anhaltende Restrukturierungsprozesse sowie eine mangelhafte Personalplanung zu Gesundheitsbe-lastungen. Psychischem Druck folgen dann Burnout, Stress, berforderung oder berlastungsdepressionen. Die zuneh-mende Unberechenbarkeit der Markt- und Arbeitsverhltnisse bringt zudem Unsicherheit und Zukunftsngste mit sich. Hinzu kommen Zeitdruck, komplexere Arbeitsinhalte, flexible Arbeits-zeiten, die ohne die Mitwirkung der Betroffenen festgelegt werden, und die daraus resultierende fehlende Planbarkeit von Familien- und Freizeitgestaltung. Prekre Arbeitsverhltnisse, Leiharbeit und Zeitarbeit belasten die Betroffenen zudem aufgrund der fehlenden Perspektive.

    Das Seminar beschftigt sich mit diesen Fragen und infor-miert ber Lsungen. Es zeigt gesetzliche Bestimmungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz auf und erlutert die unter-schiedlichen Normen der ergonomischen Arbeitsgestaltung.

    Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    54

    Seminare der Bildungsoffensive SdKernkompetenz

    Inhalte

    qq Arbeitsschutzqq GesundheitsschutzDemografische EntwicklungenqqErgonomische Arbeitsgestaltungqq

    Ein weiteres Thema sind die Aktivitten der Betriebe in Bezug auf Gesundheitsbefragungen, Gesundheitsberichte, Gesund-heitsarbeitskreise, Gesundheitszirkel und die Formen des betrieblichen Wiedereingliederungsmanagements. Individuelle Bewltigungsstrategien zur Vermeidung von gesundheitlichen Belastungen am Arbeitsplatz runden das Seminar ab.

    TerminDauer: 5 Tage (Beginn: morgens | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Februar 13.02 17.02.12 Schlosshotel Monrepos, Ludwigsburg 815,00 815,00 BWS-005-030506-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX *Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

  • Human Resources 2015 Heraus forderungen im Personalmanagement Teil 1

    Unternehmen und Betriebsrte stehen im Zuge der Globalisie-rung vor zahlreichen Herausforderungen, denn die weltweite Verschrnkung von Mrkten, Technologien und Politik wirkt sich in vielen Facetten auch auf die Arbeitswelt und somit die Interessenvertretung aus. Vor allem verschrft sich die weltweite Wettbewerbssituation, Krisen haben einen immer greren Radius und auch die demografische Entwicklung braucht weitreichende Lsungen. Besonders gefordert ist der Bereich der Personalwirtschaft schon heute agieren daher immer mehr Personaler(innen) auch als Business Partner.

    Das Seminar beleuchtet die Situation und die fr Betriebs-ratsgremien relevanten aktuellen personalwirtschaftlichen Konsequenzen. Es zeigt auf, welche Aufgaben sich gegebenen-falls aus den Themen ableiten und mit welchen Potenzialen und Risiken deren Umsetzung verbunden ist. Zudem werden in Form von Praxisbeispielen Lsungsanstze fr Unternehmen der Branchen Chemie, Energie, Bergbau und Wohnungswirt-schaft erarbeitet. Die teilnehmenden Betriebsrtinnen und Betriebsrte werden in die Lage versetzt, die Herausforde-rungen inhaltlich zu erfassen sowie Zukunftskonzepte besser beurteilen zu knnen.

    HerausforderungenqqRestrukturierung/qq ReorganisationKostendruckqqOrganisches WachstumqqWachstum durch AkquiseqqDeinvestitionqqqq Integration nach Mergern

    Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    55

    Seminare der Bildungsoffensive Sd Aktuelle Themen

    Inhalte

    DemografiemanagementqqStrategische qq PersonalplanungGlobalisierungsmanagementqqLearning qq OrganisationMitarbeiterengagementqqPerformance qq ManagementLeadershipqqDiversittsmanagementqqFlexibilittsmanagementqqHR qq Outsourcing/Shared ServicesHR als strategischer Partnerqq

    TerminDauer: 4 Tage (Beginn: vormittags | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Juli/ August 30.07. 02.08.12

    Maritim Hotel Mnchen

    1119,00 553,00 BWS-005-200501-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX *Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

  • Human Resources 2015 Heraus forderungen im Personalmanagement Teil 2

    Betriebsratsgremien mssen zunehmend fit im Bereich Human Resources sein. Dieser zweite Teil des Seminars baut auf den Inhalten und Themen des ersten Teils auf. Er beleuchtet die zahlreichen Herausforderungen an die Betriebsratsgremien im Hinblick auf das Personalwesen und liefert konkrete Antwor-ten.

    HerausforderungenqqRestrukturierung/qq ReorganisationKostendruckqqOrganisches WachstumqqWachstum durch AkquiseqqDeinvestitionqqqq Integration nach Mergern

    Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    56

    Seminare der Bildungsoffensive SdAktuelle Themen

    Inhalte

    Recruiting and StaffingqqEmployer BrandingqqTalentmanagementqqHR-PerformancemessungqqPerformance qq ManagementMA-PerformancemessungqqWork-Life-qq BalanceChange qq ManagementCSRqqRestrukturierungqqOptimierung HR-Prozesseqq

    TerminDauer: 3 Tage (Beginn: vormittags | Ende: abends)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    September 04.09. 06.09.12 Parkhotel Ulm 854,00 386,00 BWS-005-200601-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX *Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

  • Arbeitsrecht 2 Die Beendigung des Arbeitsverhltnisses

    Das Kndigungsschutzrecht und verschiedene andere Inhalte rund um das Thema Kndigung sind in der politischen Ausei-nandersetzung heftig umstritten. Dies gilt auch fr die arbeits-gerichtliche Praxis und die Anwendung in den Betrieben.

    Das Bundesarbeitsgericht hat in den vergangenen Jahren mit einer Vielzahl von Urteilen das Kndigungsschutzrecht ent-wickelt. Fr Betriebsrte wird es daher immer wichtiger, den berblick zu behalten und die Rechtsprechung im betriebli-chen Alltag umzusetzen.

    Das Seminar vermittelt praxisgerechte Hilfestellung und Orientierung im Fall von Kndigungen, Abwicklungs- und Auf-hebungsvertrgen. Dabei werden auch die aktuellen Entwick-lungen in der Rechtsprechung und die geplanten gesetzlichen Vernderungen behandelt.

    Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    57

    Seminare der Bildungsoffensive Sd Arbeitsrecht

    Inhalte

    Die rechtliche Beendigung des Arbeitsverhltnissesqqqq Betriebsbedingte Kndigungqq Verhaltensbedingte Kndigungqq Personenbedingte Kndigungqq AufhebungsvertragAbwicklungsvertragqqqq ArbeitsgerichtsverfahrenOptional findet eine thematisch passende Exkursion qqzu einem Arbeitsgericht statt

    In diesem Seminar inklusive: Duden: Recht A-Zm

    TerminDauer: 5 Tage (Beginn: vormittags | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    September 17.09. 21.09.12 Parkhotel Ulm 1086,00 730,00 BWS-005-310213-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX *Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

  • Arbeitsrecht 3 Betriebliche Vernderungsprozesse sozial gestalten

    Die im 111 BetrVG aufgezhlten Flle einer Betriebsnderung stellen den Betriebsrat vor eine besondere Herausforderung denn wenn es darum geht, betriebliche Vernderungsprozesse sozial zu gestalten, ist er eine wichtige Instanz. Wie Betriebs-rte ihre Mglichkeiten der Mitgestaltung nutzen knnen, hngt von einer exakten Beurteilung der unternehmerischen Planung ab. Eine wichtige Voraussetzung fr die Beteiligungs-rechte ist, dass die Arbeitgeberin bzw. der Arbeitgeber den Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss rechtzeitig und umfas-send informiert.

    Das Seminar betrachtet und bewertet die einzelnen Flle einer Betriebsnderung und die Durchsetzbarkeit der Rechte des Betriebsrats bei der Gestaltung eines Interessenausgleichs und eines Sozial- oder Transfersozialplans. Weitere Ansatzpunkte fr betriebliche Vernderungsprozesse, die im Rahmen des Seminars behandelt werden, sind der Betriebsbergang und die Umwandlung von Unternehmen.

    Hotline 0511 7631-336Jetzt auch telefonische Anmeldung mglich Hotline 0511 7631-336

    58

    Seminare der Bildungsoffensive SdArbeitsrecht

    Inhalte

    Formen einer qq BetriebsnderungInformationsansprche des Betriebsratsqqqq Strategie und Gestaltungsmglichkeit des Betriebs-rats bei Interessenausgleichs- und Sozialplanver-handlungenRechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und qqihrer Interessenvertretungen beim BetriebsbergangOptional findet eine thematisch passende Exkursion qqzu einem Arbeitsgericht statt

    In diesem Seminar inklusive: Hamm | Rupp Beschftigungssicherung, Interessenausgleich und Sozialplan

    m

    TerminDauer: 5 Tage (Beginn: vormittags | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Dezember 03.12. 07.12.12 Schlosshotel Monrepos, Ludwigsburg 1180,00 815,00 BWS-005-310310-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4 und 8 SGB IX *Unterkunfts- und Verpflegungskosten qqzzgl. gesetzl. MwSt.

  • Betriebsvereinbarungen richtig gestalten Kompaktseminar

    Betriebsvereinbarungen zu gestalten ist ein wesentlicher Bestandteil der Betriebsratsarbeit. Nur mit klaren und rechts-sicheren Regelungen lassen sich fr die Arbeitnehmerin bzw. den Arbeitnehmer Bedrfnisse durchsetzen.

    Es werden Betriebsvereinbarungen mit dem Schwerpunkt auf die Mitbestimmung nach 87 BetrVG vorgestellt. Auch tak-tische Varianten in der Verhandlungsfhrung werden bespro-chen. Zudem kommen die Mglichkeiten zur Erzwingung von Vereinbarungen zur Sprache.

    Anhand von Beispielen und Mustern werden unterschiedliche Formulierungen und ihre Auswirkungen erlutert. Wer mchte, kann auch Gestaltungsbeispiele zwecks gemeinsamer Errte-rung mitbringen.

    Das Seminar zeigt Gestaltungsmglichkeiten, den effektiven Einsatz von Betriebsvereinbarungen und deren Erarbeitung auf. Rechtsgrundlagen und Inhalte von Betriebsvereinbarungen sowie formale Mglichkeiten und Grenzen betrieblicher Verein-barungen sind Gegenstand. Ferner werden die Auswirkungen der Kndigung und Fallvarianten bei Unternehmenswandlungen errtert.

    Weitere Informationen unter www.igbce-bws.deWeitere Informationen unter www.igbce-bws.de

    59

    Seminare der Bildungsoffensive Sd Arbeitsrecht

    Inhalte

    Rechtsgrundlagen fr BetriebsvereinbarungenqqInhalte von Betriebsvereinbarungen und formale qqGestaltungMglichkeiten und Grenzen betrieblicher qqVereinbarungenStreitigkeiten, qq Kndigung und Auswirkungen von Unternehmenswandlungen

    In diesem Seminar inklusive: Heinz-Josef Eichhorn | Helmut Hickler Handbuch Betriebsvereinbarung (mit CD-ROM)

    m

    TerminDauer: 3 Tage (Beginn: vormittags | Ende: mittags)qq

    Monat von bis Seminarort Seminarkosten UV* Seminarnummer

    Februar 06.02. 08.02.12 Maritim Hotel Mnchen 772,00 384,00 BWS-005-310601-12

    Freistellung: 37 Abs. 6 BetrVG | 96 Abs. 4