Click here to load reader

Baden-Württemberg Classic München, Baden

  • View
    219

  • Download
    5

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Degustationskatalog München, Die feinen Weine aus Baden

Text of Baden-Württemberg Classic München, Baden

  • Degustationskatalog Mnchen

    Die feinen Weine aus Baden

    Sonderprsent

    ation:

    Baden-Wrttemberg Classics 2015Wein. Genuss. Lebensart.

  • DIE BADISCHEN WEINERZEUGERUND IHRE BETRIEBE

    In diesem Katalog finden Sie Informationen zum Badischen Wein und dieAusstellerbetriebe mit den zugehrigen Tischnummern:

    Betriebe nach Regionen Tisch-Nr.

    BODENSEEWinzerverein Hagnau eG 1

    MARKGRFLERLANDWinzerkeller Auggener Schf eG 2

    Winzergenossenschaft Britzingen/Markgrflerland eG 3

    Winzerhof Ebringen eG 4

    Weingut Krebs 5

    Weingut-Privatkellerei Julius Zotz KG 6

    TUNIBERGWeingut St.Remigius 7

    KAISERSTUHLWinzergenossenschaft Achkarren eG 8

    Badischer Winzerkeller eG 9

    Kaisersthler Winzergenossenschaft Ihringen eG 10

    Wein- und Sektgut Gerhard Karle 11

    Winzergenossenschaft Knigschaffhausen-Kiechlinsbergen eG 12

    Winzergenossenschaft Oberbergen eG 13

    Kaisersthler Winzerverein Oberrotweil eG 14

    Winzergenossenschaft Jechtingen-Amoltern eG 15

    Winzergenossenschaft Sasbach eG 16

    BREISGAUWeingut Lothar Schwrer 17

    Weingut Franz Xaver 18

    ORTENAUAlde Gott Winzer eG 19

    Weingut Bhr 20

    Weingut Siegbert Bimmerle 21

    Durbacher Winzergenossenschaft eG 22

    Gengenbacher Winzer eG 23

    Oberkircher Winzer eG 24

    Winzergenossenschaft Waldulm eG 25

    Weingut Schloss Ortenberg 26

    Winzergenossenschaft Rammersweier eG 27

    KRAICHGAUWeingut Reiner Pfefferle 28

    TAUBERTALBecksteiner Winzer eG 29

    Winzerkeller im Taubertal 30

    Weingut Oesterlein 31

    SONDERPRSENTATION:Generation PINOT 32

  • ENTDECKEN SIE DIE FASZINIERENDE WELT DER BADISCHEN WEINE

    Mit seinen 15.520 ha Rebflche ist Baden das drittgrte Weinbauge-biet der Bundesrepublik. Es reicht am weitesten nach Sden und gehrtals Einziges in Deutschland zur Weinbauzone B der EU wie auch dasElsass, die Champagne und das Loire-Tal. Es gelten daher generellhhere MIndestanforderungen an Qualitts- und Prdikatsweine.

    Das Anbaugebiet erstreckt sich etwa 400 Kilometer lang ber die neunBereiche Tauberfranken, Badische Bergstrae, Kraichgau, Ortenau,Breisgau, Kaiserstuhl, Tuniberg, Markgrflerland und Bodensee.

    Das Klima ist in Baden besonders sonnig und warm dank der geschtztenLagen an den Flanken des Schwarzwaldes und des Odenwaldes und derklimatisch begnstigten Oberrheinischen Tiefebene.

    In dem weit auseinandergezogenen Gebiet finden sich unterschiedlicheBden, vom hitzigen Mornenschotter am Bodensee ber tertire Kalk-,Ton- und Mergelbden sowie riesige Lssablagerungen, die in die vulka-nischen Gesteine des Kaiserstuhls eingestreut sind, bis zu Muschelkalkund Keuper im Kraichgau und Taubergrund. Starke Unterschiede inHhen- und Bodenverhltnissen bedingen die interessante Vielfalt derbadischen Rebsorten, die in besten Lagen ideale Wachstumsvorraus-sekzungen finden.

    ZAHLEN & FAKTEN

    DAS WEINLAND BADEN IST IN NEUN BEREICHE GEGLIEDERT:

    Tauberfranken 626 Hektar

    Badische Bergstrae 389 Hektar

    Kraichgau 1.175 Hektar

    Ortenau 2.730 Hektar

    Breisgau 1.622 Hektar

    Kaiserstuhl 4.176 Hektar

    Tuniberg 1.063 Hektar

    Markgrflerland 3.151 Hektar

    Bodensee 588 Hektar

    Gesamte Anbauflche 15.520 Hektar

    DIE TOP TEN DER REBSORTEN:

    1. Blauer Sptburgunder 36,4 %

    2. Mller-Thurgau 16,6 %

    3. Rulnder / Grauburgunder 11,2 %

    4. Weiburgunder 7,9 %

    5. Riesling 7,2 %

    6. Gutedel 6,9 %

    7. Regent 1,7 %

    8. Schwarzriesling 1,6 %

    9. Chardonnay 1,1 %

    10. Silvaner 0,9 %

  • DIE REGIONEN

    TAUBERFRANKEN

    Die romantische Tauber durchzieht diesen kleinen Bereich im badischenNorden, der bis 1992 noch Badisches Frankenland hie. Er reicht imWesentlichen von Bad Mergentheim ber Fechthochburg Tauberbischofs-heim bis nach Wertheim und umfasst ca. 630 Hektar. Das Klima ist sehrtrocken. Der Boden wird dominiert von Muschelkalk und etwas Bunt-sandstein. Der Wein wchst hier ausschlielich an Sdhngen. Es wirdberwiegend Mller-Thurgau angebaut. Eine Rebsorte, die wie geschaf-fen ist fr diese Region und besonders markante Weine mit schnerFrucht und erdigblumigem Charakter hervorbringt. Des Weiteren findetman Silvaner, Bachus, Riesling und als Rotweinsorte den Schwarzriesling.

    BADISCHE BERGSTRASSE UND KRAICHGAU

    Stolze wie halbverfallene Burgen und malerische Drfer prgen das Bildder Badischen Bergstrae zwischen Weinheim, Heidelberg und Wiesloch.Der Kraichgau, sanftes Hgelland zwischen Schwarz- und Odenwald, istreiches Bauernland. Die Bodenvariationen enthalten vor allem Muschel-kalk mit Lssauflage, sodass der Riesling hier einen groen Anteil hat.Zusammen mit dem Mller-Thurgau und dem Grauen Burgunder ist erdie Hauptrebsorte. Klimatisch ist dieser Bereich fast mit dem SdenBadens gleichzusetzen. Man findet hohe Temperaturen, der Niederschlagist eher gering und die Sonnenstundenzahl mit 1.200 relativ hoch.Anders als in Sdbaden werden hier neben dem Blauen Sptburgundernoch weitere Rotweinsorten, wie z.B. Lemberger, Portugieser und Schwarz-riesling angebaut.

    ORTENAU

    Zwischen Baden-Baden und Lahr breitet sich eine besonders liebens-wrdige Gegend aus: die Ortenau. Blumen und Reben berall, Obst inHlle und Flle. Ca. 2.730 Hektar Rebberge befinden sich meist an stei-len Hgeln und liegen im Schutz der Schwarzwaldgipfel. Der Boden isthier im Gegensatz zu vielen anderen Regionen Badens mit Urgesteins-verwitterungsbden durchsetzt, was sich im Rebsortenspiegel nieder-schlgt: der Riesling dominiert. Er wird hier auch nach alter OrtenauerTradition mit dem Synonym Klingelberger bezeichnet. Das Klima istgeprgt durch hohe Niederschlagsmengen. Da die Bden jedoch ber-wiegend wasserdurchlssig sind, hat dies wenig Folgen fr den Weinbau.

    BREISGAU

    Entlang den Schwarzwaldhngen zwischen Lahr und Freiburg erstrecktsich eine der beliebtesten deutschen Fremdenverkehrsregionen: derBreisgau. Die Drfer und kleinen Stdte dieser reizvollen Landschaftsind geprgt von behbigen Brgerhusern, malerischen Fachwerkbautenund prachtvollen Rathusern. Von den drei dem Schwarzwald unmittel-bar vorgelagerten Regionen ist der Breisgau gegenber dem Markgrf-lerland und der Ortenau wohl die sonnigste. Auf ca. 1.620 Hektar Reb-flche werden hier vor allem Mller-Thurgau, Grauer Burgunder undBlauer Sptburgunder angebaut. Unterschiedliche Bden wie Mergel, Bunt-sandstein, Muschelkalk und Lss prgen die unterschiedlichen Weine.

  • DIE REGIONEN

    KAISERSTUHL

    Zwischen Freiburg und dem Rheintal erhebt sich dieses kleine Vulkan-gebirge, das in der Vergangenheit zu einer einzigartigen Kulturland-schaft geformt wurde. Staub aus dem Voralpengebiet hatte sich inVorzeiten abgelagert und neben den Vulkanverwitterungsbden einefruchtbare Lssschicht entstehen lassen. Jedes Fleckchen Erde ist hiermit Reben bestockt. Begnstigt vom wrmsten Klima Deutschandswchst hier auf ca. 4.200 Hektar mehr als ein Viertel des BadischenWeins. Neben dem Grauen Burgunder und dem Sptburgunder sind dieHauptrebsorten der Mller-Thurgau und der Silvaner, in kleinen Mengenauch der Muskateller.

    TUNIBERG

    Frher waren Kaiserstuhl und Tuniberg ein badischer Bereich, werdenaber heute getrennt gefhrt, da es durchaus Unterschiede in Boden,Klima und Rebsortiment gibt. Eine Kalksteinbank aus der erdgeschicht-lichen Zeit des Jura, die spter von einem mchtigen Lssmantel um-hllt wurde, zieht sich von der Sdseite des Kaiserstuhls bis fast vor dieTore Freiburgs. hnlich wie am Kaiserstuhl umkrnzen ca. 1.000 HektarReben den Tuniberg in kleinen Terrassen. Die Hauptrebsorten sind Mller-Thurgau und Blauer Sptburgunder.

    MARKGRFLERLAND

    Zwischen Freiburg und Basel, in der Vorbergzone des Sdlichen Schwarz-waldes, schlielich das Markgrflerland: seit ber 200 Jahren die Heimatdes Gutedels. Schroff aufsteigend die Schwarzwaldberge, sanft zum Rheinabfallende Hgel. Dunkle Tannenwlder, reiche Obstgrten und Wein-berge prgen die Landschaft dieses Bereiches. Mit 3.150 Hektar Rebflcheist das Markgrflerland der zweitgrte badische Bereich. Die Bdensind eher uneinheitlich, reichen vom Muschelkalk ber Mergel bis hinzu tonigen Lehmbden und bringen daher in den einzelnen Orten sehrunterschiedliche Weine hervor. Neben dem Gutedel sind hier vor allemdie Burgundersorten heimisch.

    BODENSEE

    Die Bodensee-Region ist in ihrem deutschen Teil berwiegendbadisch. Die Steilhnge des Seeweins gehren zu den sdlichsten inBaden bzw. in allen deutschen Anbaugebieten. Hier scheint nicht nurviel Sonne, durch die Wasserspiegelung des Sees wird die Energie er-heblich intensiviert und gespeichert. Eine natrliche Klimaanlage sorgtfr sdlndisch-mildes Ambiente: Fauna, Flora und Feriengste wissenes zu schtzen aber auch der Wein! Auf ca. 590 Hektar werden hiervor allem der Mller-Thurgau und der Blaue Sptburgunder angebaut.

  • DIE BADISCHEN REBSORTEN

    GUTEDEL

    Im MarkgrfIerland zu Hause. Seine Weine sind geprgt von zartem,weinigen Aroma, einfachem und angenehmem Charakter, der begleitetist von einer milden und dennoch anregenden Sure.

    MLLER-THURGAU

    Eine Kreuzung der Sorten Riesling und Madelaine Royal durch Prof. Dr.Mller aus dem schweizerischen Kanton Thurgau. Feinfruchtiges Muskat-aroma und jugendliche Frische bei milder bis rassiger Sure zeichnendiesen bekmmlichen Wein aus.

    RIESLING (KLINGELBERGER)

    "Der Knig der Weiweine" lebt von seinem feinfruchtigen, ber dieMaen nuancenreichen Bukett, seiner prickelnden Lebendigkeit und derrassigen, manchmal schon stahligen Sure.

    SILVANER

    Ein neutraler Wein, feinfruchtig, mit zartem Bukett und meist milder Sure,der als Essensbegleiter gut harmoniert.

    KERNER

    (Kreuzung Trollinger & Riesling.) Die "kernigen", charaktervollen Weinezeigen oft einen rieslinghnlichen Duft. Frisch und markant.

    WEISSER BURGUNDER

    (Pinot blanc) Die