Click here to load reader

Beispiele aus Nordrhein-Westfalen - StMELF · Vorsitzender: Dr. Martin Berges (Direktor der Landwirtschaftskammer NRW) 19 Vertreter aus Landwirtschaft, Naturschutz und Wirtschaft

  • View
    218

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Beispiele aus Nordrhein-Westfalen - StMELF · Vorsitzender: Dr. Martin Berges (Direktor der...

  • Neue Wege bei der Kompensation

    von Eingriffen

    Beispiele aus Nordrhein-Westfalen

    Tagung des Bayerischen Staatsministeriums fr Ernhrung,

    Landwirtschaft und Forsten

    - Oliver Hembeck - 07.06.2011

  • Stiftungszweck

    Die lndlich geprgten rheinischen Kulturlandschaften in

    ihrer nachhaltigen Nutzungsfhigkeit, ihrer Vielfalt, Eigenart und Schnheit sowie ihrer charakteristischen Tier- und Pflanzenwelt

    sowie deren Lebensrume

    zu erhalten und zu frdern.

  • Organisation Stiftungsvorstand Friedhelm Decker (Vorsitzender) Prof. Dr. Wolfgang Schumacher (Stv. Vorsitzender) Johannes Frizen (Stv. Vorsitzender) Prof. Dr. Karl-Heinz Erdmann Willi Bennerscheidt

    Geschftsstellen Klaus Bersch (GF) Thomas Muchow (GF) (Bonn - Wesel - Aachen)

    Beratung und Information

    Stiftungsrat Vorsitzender: Mark vom Hofe (Vorsitzender LNU-NRW) Stv. Vorsitzender: Dr. Martin Berges (Direktor der Landwirtschaftskammer NRW)

    19 Vertreter aus Landwirtschaft, Naturschutz und Wirtschaft

    MUNLV, LANUV, Hhere und Untere Landschaftsbehrde, IHK, Straen NRW, RWE-Power,

    Rheinischer Landwirtschafts-Verband, Landwirtschaftskammer, Waldbauernverband, Dez. Lndliche Entwicklung und Bodenordnung

    Grndung 2003, gemeinntzige Stiftung des brgerlichen Rechts

  • Organisation Hauptgeschftsstelle in Bonn

    4 Mitarbeiter

    Zweigstelle Niederrhein 1 Mitarbeiter

    Zweigstelle Westliches Rheinland

    2 Mitarbeiter

    Untersttzung durch

    Planung und Konzeption von Ausgleichs- und Ersatzmanahmen

    Sitz in Bonn, 2 Mitarbeiter

  • Arbeitsschwerpunkte Planung, Umsetzung und Finanzierung von

    Naturschutzmanahmen Betreuung von Naturschutzflchen Beratung bei naturschutzfachlichen Fragen Forschungs- / Entwicklungsvorhaben Informations- und ffentlichkeitsarbeit

    Eingriffsregelung und Artenschutz

    Kompensationsmanahmen

  • Projektbersicht

    Aktueller Stand Rund 120 Projekte seit 2003 Schwerpunkt E&A 1/3 aller Projekte und 1/2 aller laufenden Projekte

    kokonten und Flchenpools In fast allen Kreisen im Rheinland vorhanden

  • Gesetzliche Vorgaben

    15 (3) BNatSchG: Bei der Inanspruchnahme von land- oder

    forstwirtschaftlich genutzten Flchen fr Ausgleichs- und Ersatzmanahmen ist auf agrarstrukturelle Belange Rcksicht zu nehmen, insbesondere sind fr die landwirtschaftliche Nutzung besonders geeignete Bden nur im notwendigen Umfang in Anspruch zu nehmen

  • Gesetzliche Vorgaben

    Es ist vorrangig zu prfen, ob der Ausgleich oder Ersatz auch durch Manahmen zur Entsiegelung, durch Manahmen zur Wiedervernetzung von Lebensrumen oder durch Bewirtschaftungs- oder Pflegemanahmen, die der dauerhaften Aufwertung des Naturhaushalts oder des Landschaftsbildes dienen, erbracht werden kann, um mglichst zu vermeiden, dass Flchen aus der Nutzung genommen werden.

  • Vorhabentrger Verantwortlich fr das Eingriffsvorhaben

    Kompensationsverpflichtung

    Eigenverantwortliche Umsetzung

    Beauftragung eines Dritten (geeigneter Manahmentrger)

    Ziel ist die Realisierung des Vorhabens

    Kernkompetenz fr Arten- und Naturschutzmanahmen fehlen nicht selten

  • Manahmentrger Verantwortlicher fr die Umsetzung der

    Kompensationsverpflichtung

    Flchenmanagement Suche, Bereitstellung und Sicherung

    Manahmenmanagement Abstimmung, Herstellung und Sicherung

    Zielsetzung und Kernkompetenz: Erfolgreiche Naturschutzmanahmen!

  • Arbeitsweise

    Stiftung

    dokumentiert

    stim

    mt z

    u

    Flchenmanagement jhrliche Kontrolle Berichterstattung Pflegemanagement Vertragsverlngerung

    betreut und honoriert

    Landwirt

    Bewirtschaftervertrag zur Herstellung und Pflege Manahme Auflagen Laufzeit Vergtung

    Eigentmervertrag zur Flchenbereitstellung Manahme Sicherung Entschdigung

    Vorhabentrger Planungsbro

    Kompensationsvertrag Umfang Manahme Bewertung Sicherung Vergtung

    Genehmigungs- Fachbehrde

  • Dauerhafte Sicherung

    Sicherung der Manahmenflchen

    Grundbuchliche Sicherung Grunderwerb durch den Vorhabentrger Grunderwerb durch die Stiftung Vertraglich und monetre Sicherung

    Sicherung der Manahmenumsetzung Grundbuch (Reallast) Vorhabentrger (Rcklage von Finanzmitteln) Manahmentrger (vertraglich monetre Sicherung)

  • Manahmen auf Acker Linear und punktuell

    Anlage und Pflege von Blhstreifen Uferrandstreifen Schwarzbrachestreifen Ackerrandstreifen Lerchenfenster

    Flchig

    Anlage und Pflege von Bracheflchen: Ackerbrache mit Selbstbegrnung Blhbrache / Einsaatbrache

    Kulturpflanzenanbau mit Naturschutzauflagen: weite Reihenabstnde im Getreide verlngerte Stoppelbrache Ernteverzicht Verringerung von / Verzicht auf

    Dngung und Pflanzenschutzmittel Umwandlung von Acker in extensives Grnland (z.B. in Auen), wenn eine sinnvolle Verwertung der Aufwchse gegeben ist

  • Manahmen auf Grnland

    Linear und punktuell

    Anlage und Pflege von

    Wiesenrainen

    Pufferzonen um vorhandene Biotope, Waldsaum, Ufer, etc.

    Senken, Blnken

    Gehlzstrukturen

    Flchig

    Extensive Grnlandnutzung, z.B.:

    Verringerung von / Verzicht auf Dngung und Pflanzenschutzmittel

    Schnittzeitpunktauflagen

    max. Beweidungsdichte

    Naturschonende Mahdtechniken

    Artenreichtum anreichern (z.B. Mahdgutbertragung)

  • Artenschutzmanahmen

    Arten der Offenlandschaften sind bei Vorhaben zumeist betroffen

    Manahmenkatalog Manahmendurchfhrung vor dem Eingriff

    Monitoring Durchfhrungskontrolle Wirkungskontrolle

    Nachbesserung!

  • Beispiele aus der Praxis Flchenpool Neunkirchen-Seelscheid

    Bewirtschaftungsauflagen Extensivgrnland

    Auszunen des Baches ein- bis zweischrige Mahd ab 1. Juni und 1.

    August, feuchte/nasse Stellen per Handmahd alle 2-5 Jahre ab 01. Juli

    alternativ extensive Beweidung mit Rindern oder Schafen ohne Zuftterung, mit Errichtung einer Trnke Weidegang ab Mitte Mai, bzw. ab Mitte Juli

    keine Anwendung von PSM und Dngern Gehlzpflege

  • Manahmenbeispiel Weilerswist

    Extensiver Ackerbau (5,5 ha) Reihenabstand min. 18 cm

    Kein min. N-Dnger

    Keine Herbizide und Insektizide (Ausnahme mgl.)

    WG, SG, Zwischenfrchte (z.B. Luzerne)

    Blhstreifen (2 ha) Einsaat von Wildkrautmischung

    Schrpf-. bzw. Pflegeschnitt

    Verjngen/Neuanlage bei Bedarf

  • Manahmenkombination

    Extensiver Ackerbau (5,5 ha)

    Blhstreifen (2 ha)

    Myosuro-Ranunculetum sardoi

    http://www.naturwege-uelzen.de/img/grauammer.jpghttp://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/03/Ranunculus_sardous.jpeghttp://www.flogaus-faust.de/ran0ceae.htm

  • Spezifische Artenschutz- manahmen fr den Kiebitz

    Bruthabitat

    Nahrungshabitat

  • Feldlerchenfenster

    Ziel: Lebensraum der Feldlerchen aufwerten

    Anlage von Lerchenfenstern (Fehlstellen, 20 m2) in Getreidebestnden

    Kombination mit anderen Manahmen sinnvoll

    Foto: Biologische Station Gtersloh

  • Vorteile Fr den Naturschutz:

    bessere Lebensbedingungen fr typische Tier- und Pflanzenarten der Kulturlandschaft (RL-Arten)

    tatschliche Umsetzung der Manahmen (Betreuung, Kontrolle, Dokumentation)

    klare Verantwortlichkeit und Sicherstellung der dauerhaften Pflege

    Erhalt bzw. Bereicherung des Landschaftsbildes

  • Vorteile Fr den Eingriffsverursacher:

    Umsetzung von Manahmen, bertragung auf kompetenten Partner

    Konflikte mindern

    kooperativer Ansatz

    unvermeidbare Planungen erleichtern

  • Vorteile Fr die Landwirtschaft:

    In landwirtschaftliche Betriebe integrierbar (Flche, Tierhaltung, Technik, Arbeit)

    Manahmenflchen bleiben grundstzlich als landwirtschaftliche Nutzflchen erhalten

    Beitrag zur Einkommenssicherung (statt Verlust von Pachtflchen)

    Nicht zwingend flchengebundene Manahmentypen knnen in gewissem Mae verlegt und damit auch auf Pachtflchen realisiert werden

  • Gegrndet 2011durch die bbv-LandSiedlung GmbH des bayerischen Bauernverbandes Schtzen durch nachhaltige Nutzung www.bayerischekulturlandstiftung.de

    Gemeinsames Projekt im Verbund mit anderen Kulturlandstiftungen der Lnder: Schwalbe sucht Dorf

    http://www.bayerischekulturlandstiftung.de/http://www.bayerischekulturlandstiftung.de/

  • Vielen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit!

    Fragen Diskussion

    Neue Wege bei der Kompensation von Eingriffen Beispiele aus Nordrhein-WestfalenFoliennummer 2Foliennummer 3Foliennummer 4ArbeitsschwerpunkteProjektbersichtFoliennummer 7Foliennummer 8 VorhabentrgerManahmentrgerFoliennummer 11Foliennummer 12Manahmen auf AckerManahmen auf GrnlandArtenschutzmanahmenFoliennummer 16Foliennummer 17Foliennummer 18Foliennummer 19FeldlerchenfensterVorteileVorteileVorteileFoliennummer 24Vielen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit!