of 26/26

BIG Magazin Januar 2012

  • View
    220

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

BIg Magazin Januar 2012

Text of BIG Magazin Januar 2012

  • A1 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    ANZE

    IGE Unser sonniges, schneesicheres

    FAMILIENSCHIGEBIET liegt in einer Seehhe von 1.500 - 2.115 m ber dem Alltag und bietet jedem Sport-begeisterten WINTERSPASS PUR. Mit der komfortablen 6er SAMSON-SES-SELBAHN mit Wetterschutzhaube und weiteren drei Schleppliften in nur sie-ben Minuten in luftige Hhen, inmit-ten der einzigartigen, bezaubernden Salzburger Bergwelt.6er-Sesselbahn ZirbenjetDie 6er Sesselbahn ZIRBENJET bringt die Wintersportbegeisterten zu den schwarzen Pisten des Rader-Steil-hangs sowie zum Weipriacher-Steil-hang in einer Seehhe von 2.115 m. Der ZIRBENJET ist eine kuppelbare 6er Sesselbahn nach dem moderns-ten Stand der Technik mit beheizten Sitzflchen und Wetterschutzhauben.Auf den 30 best prparierten Pisten-kilometern flott hinab ob auf Schi-ern oder Board - ob als Anfnger oder Knner der FANNINGBERG hats in sich und die traumhaften Pisten las-sen in jedem Wintersportfreak das Herz hher schlagen und sein per-snliches Schierlebnis der Superlati-ve finden. Auch fr unsere Kleinen ist am Fan-ningberg bestens gesorgt. Im FANNI-Kinderpark, in sonniger Lage, im Bereich des Zauberteppichs, knnen sie sich im Schnee tummeln, mit be-kannten Mrchenfiguren spielen und ganz leicht, spielerisch das Schifah-

    FANNINGBERG Das Juwel in Salzburgs Bergen ren erlernen. Auch der Besuch der Schischule fr Gro und Klein ist mglich und bleibt fr viele ein un-vergessliches Winterurlaubserlebnis.Wer seine Schiausrstung nicht von Zuhause mitschleppen will, der borgt sich fr seinen Schiurlaub einfach ALLES (vom neuesten Stand der Technik) aus und geniet noch oben-dreinden besonderen Service des rtlichen Sporthandels.Im GAMSSTADL u. PIZZASTADL auf 2.015 m kocht und singt der Httenwirt Toni persnlich und bringt tglich frische Mehlspeisen

    aus Omas Kche sowie ofenfrische Pizzas auf den Tisch, die man auf der Panoramaterrasse mit Blick ber den gesamten Lungau genieen kann. Von dort aus, werden einmal wchentlich (Mittwoch) Rodelpartien auf einer 6 km langen 5 km davon sind beleuchtet - Naturrodelbahn mit anschlieendem Stelzen-Essen und Hausmusik veranstaltet.Fhrt man die Familienabfahrt talwrts, so gelangt man zur ZIRMBAR, der wohl urigsten Schi-htte des Fanningbergs und zum ZIRBERL, welches an der Talstation des Zirbenjets gelegen ist und zum

    urigen Einkehrschwung einldt. Hans u. Christina, die Inhaber der Skihtten verwhnen Ihre Gste vorwiegend mit Schmankerl und Produkten aus eigener Landwirtschaft. Auch die EDELWEISS-ALM liegt an der Fa-milienabfahrt und Otto der Httenwirt tischt seinen Gsten deftige Lungauer Hausmannskost auf.Direkt an der Schmiedabfahrt, eine der schnsten Abfahrten des Fan-ningbergs, gelegen, laden die Res-taurants SAUSCHNEIDERALM, und im Bereich der Talstation, der FANNINGBERGHOF sowie das Restaurant RUCKSACKL zum Einkehrschwung. Hier werden dem Gast neben bodenstndiger Haus-mannskost, auch kulinarische Kst-lichkeiten wie Wild und Fischgerichte der gehobenen Klasse serviert.Das Restaurant RUCKSACKL, direkt an der Skipiste nahe der Talstation gelegen kredenzt ebenfalls besonde-re Lungauer Spezialitten.Auch der Wohngenuss direkt an der Schipiste ist in diesen Husern sowie im Appartementhaus ZUM SAMSON ein besonderes Angebot. Die Unterknfte sind auch als Ferien-wohnung buchbar.Eine Einkehr zur Aprs Ski-Party in OTTO`S SCHIRMBAR runden einen traumhaften Schitag am Fanningberg ab und lassen ihn zum unvergessli-chen Winterurlaubserlebnis werden.FB.LZ/BIG.MK

    Erleben Sie 30 Pistenkilometer pur! 13 km blaue Abfahrten, 7 km rote Abfahrten, 10 km schwarze Abfahrten 5 Liftanlagen (ohne Zauberteppich) 2 Ski- und Snowboardschulen 2 Sportartikelgeschfte & Skiverleih Skidepot bei der Talstation

  • Krau Reserve

    Greifen Sie nach den Sternen, wn-schen Sie sich das Blaue vom Him-mel und erleben Sie einen Urlaub, der sphrischer nicht anmuten knnte: Eine Atmosphre des Wohlfhlens, eine Bergsportsphre voll sportlicher Herausforderungen und eine Himmel-sphre fr private Sternstunden. Das ist die Ferienregion Lungau im sonni-gen Sden des Salzburger Landes.Auf durchschnittlich 1.000 Meter Seehhe befindet sich Ihr Basiscamp fr einen Aktivurlaub: Ob Hotel, Gast-hof oder Bio-Bauernhof, genieen Sie die Ruhe der Nacht, um sich kstlich gestrkt in die Lungauer Bergsport-sphre aufzumachen. Die Skigebiete Grosseck-Speiereck, Katschberg-Aineck und Fanningberg lassen keine Wnsche offen und gelten dank ihrer Hhenlage von ber 2.000 Metern als absolute Schneegaranten.

    Und das Beste:Mit dem Skiregion Lungau Skipass haben Sie freie Fahrt auf ber 140 Pistenkilometern im ganzen Lungau. Erreichbar sind die Skigebiete fr Ski-fahrer kostenlos und umweltfreund-lich mit den Lungauer Skibussen.Beinahe grenzenlos Skifahren lsst es sich mit dem LUNGO-Skipass 300 Pistenkilometer vom Katschberg ber den Lungau bis nach Obertauern mit nur einer Karte.

    FERIENREGION LUNGAU

    Neu ab Winter 2011/12: Die Sonnenbahn-Speiereck im Skige-biet Grosseck-Speiereck, eine neue 8er Kabinenbahn, ersetzt den Doppel-sessellift von St. Michael und bentigt fr die berwindung der 820 m H-henunterschied nur noch 7 anstatt der bisher 20 Minuten.Der Silverjet II im Skigebiet Katsch-berg-Aineck erspart die Auffahrt mit den bisherigen Schleppliften Brannt-weiner- und Ainecklift, berwindet eine Hhendifferenz von 520 Metern und erreicht die Bergstation innerhalb von 7 Minuten.Fotos: Ferienregion LungauFL.KH./MK.BIG

    Ferienregion LungauRotkreuzgasse 100A-5582 St. Michael/Lungau

    T +43 (0) 6477 8988F+ 43 (0)64778988-20Mail: [email protected]

    ANZE

    IGE

    Skierlebnis Lungau (7Nchte) 7 Nchte, Skiregion Lungau Skipass, minus 10 % auf Skiservice oder Leihski sowie minus

    10 % auf Skischulunterricht,

    1 Eintritt in die BadeINSEL oder ins Vital- & Wellnesscenter Samsunn oder

    in die Burg Mauterndorf oder

    Konsumation bei den Skihtten

    im Wert von 7,50 fr Erw. bzw. 4,50 fr Kinder

    Preis p. P. im DZ:

    Privat/Bauernhof/Pension/F ab 300,-

    ***Hotel/Gasthof/HP ab 426,-

    ****Hotel/HP ab 603,-

    Fewo (2 E + 2 K bis 15 J.) ab 927,-

    Gltig: 12.11. 23.12.2011,

    07.01. 27.01.2012,

    10.03. 30.03.2012 sowie

    10.04. 15.04.2012 (Saisonende).

    Skischmankerl fr Skifahrer ab 70

    Kostenlos Skifahren von 14.01.2012

    bis 20.01.2012 in den Skigebieten

    Groeck-Speiereck, Katschberg-

    Aineck und Fanningberg.

    Als Stichtag gilt der 70. Geburts-

    tag unter Vorlage eines gltigen

    Lichtbildausweises sowie des

    Meldescheins mit Nachweis von

    mindestens 7 Nchtigungen in der

    Ferienregion Lungau.

    A2

  • U2 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    U2 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    Erika und Gerhard Kollmann haben in Mariapfarr im Lungau ein Schuhgeschft fr Sommer- und Winterschuhe und sie betreiben in ihrer Filiale, am Fanningberg an der Talstation, also am Fue des sonnigen und schneesicheren Familienschigebietes unweit von Mariapfarr, einen Verleih- und Verkaufscenter. Wir bieten fast alles was Sie fr das alpine Skifahren bentigen. Von Skis, Snowboards, Ski-, Snowboardschuhen, Stcke, Helmen, Mtzen, Skibrillen, Handschuhen bis Socken bieten wir von verschiedenen Herstellern alles an. Wir legen bei

    unseren Artikeln natrlich grten Wert auf Qualitt, so ihre Maxime. Im Bereich Ski-Service bieten Kollmanns vom groen bis zum kleinen Skiservice alle Leistungen an, Bindungsmontage und Anpassen (el.), Kantenschleifen, Wachsen und Beratung. Am Fanningberg ist geffnet von 09:00 - 17:00 Uhr und das 7 Tage die Woche. Tel. am Fanningberg: 00 43 (0)6473/7063; sowie in Mariapfarr (Pfarrstrae 189, 5571 Mariapfarr) Telefon: 00 43 (0)6473/8242 und Fax: 00 43 (0)6473/82424.

    Sport Kollmann 2 X im Lungau

    Immer wieder gesellige Runden am Fanningberg: Firn Sepp jr. und sen., "BIG-Backes" und Schitter-Vatter Toni Jacklbauer (von links): - Fanningberg - my Love

    Impression aus dem schnen Lungau (Foto: Ferienregion Lungau)

    BIG Januar 2011 U1 U2.indd 2 06.12.2011 10:28:09

  • 3big-magazin.de Januar 2012 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    Jedes Jahr nehme ich mir von neuem vor, dieses Mal kein Opfer der allge-meinen vorweihnachtlichen Hektik zu werden, um Jahr fr Jahr zugeben zu mssen, dass mir das einfach nicht gelingt. Sptestens wenn in der Nach-barschaft die Lichterketten erstrahlen, geht es auch bei mir los mit Deko-rieren, Pltzchen backen, Geschenke besorgen alles Ttigkeiten, die mir viel Spa bereiten. Dass so etwas aber neben den sowieso zu erledigenden Alltagsaufgaben ganz schnell in Stress ausarten kann, liegt auf der Hand. Da-bei soll die Adventszeit doch eigentlich Ruhe und Besinnlichkeit bringen. Das Durchatmen fngt meistens erst dann an, wenn sich die Familie an Heilig Abend versammelt.Und nun beginnt die Zeit zwischen den Jahren, die den Zeitraum vom 24. Dezember bis 6. Januar umfasst. Ein seltsamer Begriff, der davon kommt, dass katholische und evangelische Christen in Sddeutschland mehr als 100 Jahre lang unterschiedliche Ka-lender hatten mit verschiedenen Jah-resanfangsdatierungen: Die Katholiken stellten Ende des 16. Jahrhunderts auf den Gregorianischen Kalender um, die Protestanten lehnten die Umstellung ab und behielten die Zeitmessung nach dem Julianischen Kalender bei. Damals verzichteten Kaufleute und

    Editorial

    Juristen wegen der Unsicherheit der Datierung zwischen den Jahren auf Geschftsabschlsse. Um kein Unheil heraufzubeschwren, wurde auf W-schewaschen, Ausmisten der Stlle, Nhen und Spinnen verzichtet, und alle ntigen Arbeiten sollten mit Ruhe und Andacht verrichtet werden. Selbst wenn wir lngst alle einen ein-heitlichen Kalender haben, sind die Tage zwischen den Jahren auch heute noch bestimmt durch Ruhe, Beschaulichkeit, Zeit fr einander, Besinnlichkeit. Es ist eine Zeit des Rckblicks auf das Vergangene und Ausblick auf das Neue, was dem Mo-nat Januar seinen Namen gab. Er ist benannt nach dem rmischen Gott Janus, der mit seinen zwei Gesichtern nach hinten und vorn schauen konnte. Die meisten von uns treten das Neue Jahr an mit viel Elan, Hoffnung und dem Wunsch an, irgendetwas im Le-ben zu ndern. Stress abbauen, mehr Zeit fr Familie und Freunde, gesnde-re Lebensweise, sparsamer sein das sind gem einer Forsa-Umfrage die

    am meisten genannten guten Vorstze. Leider werden die Vorstze oft schnell ber den Haufen geworfen. Vielleicht liegt es daran, dass sie viel zu allge-mein sind, oder daran, dass man sich mit viel zu hoch gesteckten Zielen nur berfordert.Es bedarf einer guten Portion an Rea-littssinn, an Konsequenz und Geduld, um die guten Vorstze in die Tat umzu-setzen. Vielleicht sollte man sich eine Liste gut sichtbar aufhngen, damit man sie tagtglich vor Augen hat.Das BIG-Team wnscht allen Lesern eine geruhsame Zeit zwischen den Jahren und fr das Neue Jahr viel Glck, Gesundheit und Erfolg.Dagmar Backes

    ......mit gutem Rutsch ins Neue Jahr

  • 4 big-magazin.de Januar 2012 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    Seite Inhaltab A1 + Schivergngen Lungau +

    3 Editorial4 Inhalt + Gnther Tartter geht + 5 Sport BIG + Integrationspreis +

    ab 6 Kult(B)ig + Fachtagung Neuland + Laga Landau + Hochzeits-messe + Karneval +

    ab 12 Wirtschaft + BIG-Frhstck mit Julia Klckner + Neues von Banken und Sparkassen + Synagoge in Speyer + Ehrung fr Juncker + Bahnhof & Neue Mensa in Gau-Algesheim +

    ab 22 Weinkult(o)ur X 4 & Gastro-Tipps + Gute Adressen in der Region + Dietersheimer Diva + Rotweinpreis fr Ingelheimer +

    Gnther Tartter geht

    Eine ra ist zu Ende. Hauptgeschfts-fhrer Gnther Tartter verabschiedete sich an seinem 65. Geburtstag nach 35 Jahren an der Spitze der HWK in den Ruhestand. Fr Prsident Karl Josef Wirges, mit dem er viele Jahre zum Wohl des Handwerks zusammengear-beitet hat, Anlass fr eine positive Bi-lanz. Die Kammer ist gut aufgestellt attestierte der dem Mann auf dem Chefsessel, was nicht zuletzt darauf zurckzufhren sei, dass dieser die Kammer vom ersten Tag an betriebs-wirtschaftlich gefhrt und sie zu einem modernen Dienstleistungszentrum aus-gebaut habe.Felix Harth, Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen unterstrich, dass Tartters Verdienste fr das Handwerk und die angeschlosse-nen Betriebe von hoher Wichtigkeit seien. Er sei bekannt als der uner-mdliche Netzwerker im Dienste des Handwerks.Die konstruktive Zusammenarbeit auch mit den Industrie- und Handelskam-mern ist fr Richard Patzke, Hauptge-schftsfhrer der IHK fr Rheinhessen, ebenfalls ein wichtiges Merkmal der Amtszeit von Gnther Tartter: Industrie, Handel und Handwerk sind in Rheinhes-sen und in Rheinland-Pfalz gegenber den Partnern in Wirtschaft, in Politik und anderen gesellschaftlichen Krf-ten als geeinte, starke Vertretung des Mittelstands aufgetreten. Gemeinsam haben wir viele Projekte umgesetzt, die den Strukturwandel der Wirtschaft ge-staltend begleitet und eine zukunftsori-entierte Entwicklung des Mittelstandes unserer Region gewhrleistet haben.

    Komplimente fr den Chef gab es auch von Stefan Kehrer, Personalratsvorsit-zender der HWK. Er attestierte Tartter, als einen, der immer verfgbar war, auch schon mal eine harte Nuss ge-wesen sei, aber gleichwohl sei seine Amtsfhrung von Toleranz und Nach-sicht geprgt gewesen.Gnther Tartter unterstrich in seinen Dankesworten, dass es fr ihn immer etwas Besonderes gewesen sei, fr einen Wirtschaftsbereich zu arbeiten, der mit 30 Prozent der Unternehmen, 30 Prozent der Beschftigten und 40 Prozent aller Lehrlinge in der rheinland-pflzischen Wirtschaft wesentlich zum Wohlstand im Lande beitrage. Wrtlich meinte er: Die DNA des Handwerks sind seine Vielfalt, seine Kundennhe, seine Kreativitt, sein Wissen und Kn-nen sowie seine positive Einstellung zur Umwelt. Im Handwerk steht der Mensch im Fokus. Es schafft Werte und setzt sich fr die Gesellschaft ein. Stefan Zimmer wird Nachfolger von Gnther Tartter Dr. Stefan Zimmer ist der neue Haupt-geschftsfhrer der Handwerkskammer Rheinhessen als Nachfolger von Gn-ther Tartter. Zimmer, der aus Gro-Ger-au stammt, hat an der Offiziersschule in Frstenfeldbruck und der US Air Force Academy in Colorado Springs seine Of-fiziersausbildung gemacht und danach an der Universitt der Bundeswehr in Mnchen ein Studium der Staats- und Sozialwissenschaften absolviert. Dem-nchst mehr von Dr. Zimmer in dieser BIG. HWK / BIG

    DFB- und Mercedes-Benz Integrationspreis

    ANZE

    IGE

  • 5LEISES GLEI-TEN

    BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    DFB- und Mercedes-Benz IntegrationspreisEine Jury unter Vorsitz von DFB-Prsi-dent Dr. Theo Zwanziger und mit Be-teiligung der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Staatsministerin Prof. Dr. Maria Bhmer, hat am Diens-tag in Frankfurt die Nominierten des DFB- und Mercedes-Benz-Integrati-onspreises 2011 ausgewhlt.Seit 2007 verleihen der Deutsche Fuball-Bund und sein Generalspon-sor gemeinsam die Auszeichnung, mit der vorbildliches Engagement fr einen interkulturellen Austausch prmiert wird. Oliver Bierhoff als Schirmherr des DFB-und Mercedes-Benz Integrationspreises und Ursula Schwarzenbart, Leiterin des Global Di-versity Office der Daimler AG, werden im Frhjahr 2012 die Erstplatzierten in den Kategorien Verein, Schule und Sonderpreis auf einer Verleihungs-gala auszeichnen.Unsere Nationalmannschaft ist ein Paradebeispiel fr gelungene Integra-

    tion. Das erfolgreiche Zusammenspiel von Deutschen, Menschen mit Zuwan-derungsgeschichte und Auslndern klappt oft auch im Amateurfuball sehr gut. Darum geht es bei dieser Auszeichnung. Es ist wichtig, positive Geschichten zu erzhlen, sagt Oliver Bierhoff, der den Preis seit 2007 als Schirmherr begleitet.Ursula Schwarzenbart fgt hinzu: Als global agierendes Unternehmen sind bei uns Mitarbeiterinnen und Mitar-beiter aller Nationalitten beschftigt. Alleine in Deutschland haben wir Mit-arbeiterinnen und Mitarbeiter aus un-gefhr 120 Nationen beschftigt. Das ist ein guter Grund fr uns, die Inte-gration von Menschen voranzutreiben und sich beim Integrationspreis zu engagieren. Wir sind davon berzeugt, dass Fuball die Integration in hohem Mae frdert.DFB / BIG

    ANZE

    IGE

  • 6 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    hochzeitplus Die Hochzeitsmesse im Rhein-Main-GebietRheingoldhalle Mainz, 14. und 15. Januar 2012

    LANDAU: Fachtagung Neuland stt auf groes InteresseUnter dem Titel Neuland trafen sich 55 Bauschaffende, darunter Architek-ten, Investoren und Verwaltungsmit-arbeiter aus der Region und den be-nachbarten Bundeslndern, zu einem fachlichen Austausch in der Landauer Jugendstil-Festhalle. Der Stadt war es gelungen, zahlreiche angesehene Referenten im Bereich des energieef-fizienten Bauens zu gewinnen.Konkreter Anlass waren die stdtebau-lichen Entwicklungsmanahmen, die rund um die Landesgartenschau 2014 in der Landauer Sdstadt stattfinden: Vom Kasernenbau in Klinkerfassade ber modulare Betonbauten der Fran-zosen der 1950er Jahre bis zu den verputzten stdtischen und privaten Wohnbauten verschiedener Epochen.Die Organisatoren der Unteren Denk-

    malschutzbehrde und der Stadt-planungsabteilung hatten darauf geachtet, das ganze Spektrum von Meinungen und Mglichkeiten im Be-reich energetischer Sanierungen von Altbauten abzufragen. Darunter auch solche, die erst einmal in Widerspruch

    zum Denkmalschutzgesetz stehen. Im Zentrum stand allerdings nicht der Widerspruch, sondern die Vereinbar-keit der zur Erfllung der Co-Ziele notwendigen energetischen Sanierung des Baubestands unter gleichzeitigem Erhalt des historisch gewachsenen Stadt- und Dorfbilds. Am deutlichsten wurden die auftreten-den Probleme vom Kaiserslauterer Ar-chitektenpaar Molter/Linnemann beim ffentlichen Abendvortrag themati-siert: Das allerorten an die Fassaden geklebte Wrmedmmverbundsystem zerstre das Aussehen unserer Stdte. Einmal verpackt, erkenne so mancher sein Haus, seine Strae, seine Stadt nicht wieder, so die Architekten. Dass die Stadtverwaltung diesem Pro-blem nicht hinterherlaufen, sondern die Gestaltungshoheit behalten mchte, stellte Oberbrgermeister Hans-Dieter Schlimmer klar. Er sagte, die Landes-gartenschau biete eine groe Chance, weswegen Landau mit der Sanierung der stdtischen Gebude in der Cor-nichonstrae beispielhaft vorangehen msse: Wir haben dort stdtebaulich alle gestalterischen Vorgaben in der Hand. Immer mit dem Ziel, dass ande-re nachziehen, so Schlimmer.Die Resonanz der Teilnehmer auf die Neuland-Veranstaltung war durch-weg mehr als positiv. Dass das Gebu-

    demanagement der Stadt in Absprache mit Denkmalpflegern und Stadtplanern bereits in einer frhen Planungsphase als Vorreiter zusammenarbeitet, kam bei Investoren und Architekten be-sonders gut an. Da die Veranstaltung in Kooperation mit den Architekten- und Handwerkskammern des Landes Rheinland-Pfalz sowie der Generaldi-rektion Kulturelles Erbe und dem Ins-titut fr Steinkonservierung stattfand, ist eine Fortsetzung auch unter deren Regie so mglich wie wnschenswert. Was auf einer ffentlichen Fachta-gung besprochen wird, so Denkmal-pflegerin Kerstin Arnold, muss auch bei den Hausbesitzern ankommen. Die Vortrge und Ergebnisse der Tagung werden wir deshalb zusammenstellen und Anfang 2012 allen Interessierten zur Verfgung stellen.Der von Michael Keller (TU Darm-stadt) und der ina planungsgmbh in Landau erstmals der ffentlichkeit vorgestellte Leitfaden des Bundes-ministeriums fr Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung kann aber be-reits unter http://www.bbsr.bund.de /c ln_032/nn_112742/BBSR/DE/Veroeffentl ichungen/BMVBS/Sonderveroeffentlichungen/2010/EnergetischesSanierenGestalten.html kostenlos herunter geladen werden. Pm.Stadt Landau in der Pfalz / BIG

    Ministerprsident bergibt Bewilligungsbescheid

    Kurzfristig hatte sich Ministerpr-sident Kurt Beck mit einer frohen Kunde in Landau angemeldet. Der Mi-nisterprsident nutzte einen Aufent-halt in seiner sdpflzischen Heimat, um Oberbrgermeister Hans-Dieter Schlimmer den Bewilligungsbescheid des Konversionsprojekts Landau-Sd zu bergeben.Der Ministerprsident: Mit den Ver-nderungen, die hier in Landau ge-plant sind, gestaltet die Stadt ihre Zukunft. Und ich freue mich, dass das Land dabei behilflich sein kann. Am Ende wird Landau eine noch at-traktivere Stadt sein, in der die Br-gerinnen und Brger gerne leben. Entsprechend gro war die Freude bei Oberbrgermeister Hans-Dieter Schlimmer, dem Abteilungsleiter der fr die begleitenden Infrastruktur-manahmen zustndigen Projektab-

    Im Bild v.l.n.r.: Mit den Geschftsfhrern der Landesgartenschau Landau Ute Hangen und Matthias Schmauder freuen sich Beigeordnete Maria-Helene Schlsser, Oberbrgermeister Hans-Dieter Schlimmer, Ministerprsident Kurt Beck, Christoph Kamplade und MdL Wolfgang Schwarz: "Landau wird eine noch attraktivere Stadt"

    ANZE

    IGE

    ANZE

    IGE

    teilung des EWL, Christoph Kamplade, und den beiden Geschftsfhrern der Landesgartenschau GmbH, Ute Han-gen und Matthias Schmauder.Wie Kamplade erklrte, werde das Geld aus dem Bewilligungsbescheid verwendet, um die Infrastruktur-manahmen, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Landesgar-tenschau Landau 2014 stehen, zu finanzieren. Ute Hangen und Matthias Schmauder als Geschftsfhrung der Landesgartenschau erklrten, dass eine erfolgreiche Durchfhrung der Landesgartenschau ohne begleitende infrastrukturelle Manahmen natr-lich nicht mglich sei. Die Lokomo-tive Landesgartenschau Landau 2014 hat volle Fahrt aufgenommen, so Hangen und Schmauder. Text & Foto: Stadtverwaltung Landau /BIG

  • 7 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    hochzeitplus Die Hochzeitsmesse im Rhein-Main-Gebiet

    Am 14. und 15. Januar 2012 ist es wieder soweit: Bereits zum 17. Mal ffnet eine der erfolgreichsten und beliebtesten Hochzeitsmessen im Rhein-Main-Gebiet in der Mainzer Rheingoldhalle ihre Pforten 2012 erstmalig unter dem Namen hoch-zeitplus Die Hochzeitsmesse im Rhein-Main-Gebiet. Mit neuem Na-men und einem vernderten Layout startet die beliebte Messe im nchs-ten Jahr frisch durch!Der neue Name ist Programm: Mehr Aussteller, mehr Flche, mehr Atmo-sphre und Flair, mehr Anregungen und Ideen rund um das Thema Feste feiern und ausrichten egal zu wel-chem Anlass. ber 100 Aussteller prsentieren an diesem Wochenende auf rund 7.000 qm Ausstellungsflche alles, was das Herz begehrt.Mit dem neuen Namen hochzeit-plus Die Hochzeitsmesse im Rhein-Main-Gebiet vermitteln wir unseren Besuchern kurz und prgnant unsere Botschaft. Hier finden Sie alles, was Ihnen die Planung Ihrer Hochzeit er-leichtert und ein Plus an Service, um Ihre Planungen in die Realitt um-zusetzen, erlutert August Moderer, Geschftsfhrer des Congress Cen-trums Mainz, das neue Konzept des Veranstalters.Die Besucher erwarten viele Aktionen, Gewinnspiele, groe Live-Shows, in-teressante Vortrge sowie informative Gesprche direkt mit den Ausstellern. Die vielfltigen Anbieter auf der Mes-se decken auch im Jahr 2012 die komplette Angebotspalette fr den

    schnsten Tag im Leben ab. Von at-traktiven Locations, tollen Braut- und Festmoden, einzigartigen Schmuckva-riationen, unterhaltsamen Show-Acts und Bands bis hin zu individuellen Einladungskarten, Geschenktipps und Dekorationen bleibt keine Frage rund ums Heiraten und Feiern offen.Ein weiteres Plus fr die Besucher: Erstmals knnen die Tickets inkl. Ge-schenkverpackung in diesem Jahr be-reits vorab erworben werden recht-zeitig vor Weihnachten! Das weibliche Publikum darf sich wieder auf ein besonderes Highlight freuen: Mit dem beliebten Ladies-Ti-cket erhalten drei Frauen bei gemein-

    samem Eintritt ein Gruppenticket fr 25 Euro/Tag. Ein Glas Sekt fr jeden ist im Ticketpreis natrlich enthalten!

    Rahmendaten: 14. 15. Januar 2012

    ffnungszeiten: 10.00 18.00 UhrEintritt: 9,50 Euro (Tageskarte)

    Kinder bis einschlielich 15 Jahre Eintritt frei- Tickets auch im Vorverkauf erhltlich -

    www.hochzeitplus.com

    Veranstaltungsort: Rheingoldhalle Mainz

    Veranstalter: Congress Centrum Mainz GmbHRheinstrae 6655116 Mainz

    Tel. 06131 / 242-0

    Weitere aktuelle Infos zur Messe fin-den Sie im Internet unter www.hochzeitplus.com.

    ANZE

    IGE

    Bitte beachten Sie hierzu auch unser Gewinnspiel auf der Gewinnspielseite

    Rheingoldhalle Mainz, 14. und 15. Januar 2012

  • 8 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    Pnktlich zum 11.11 prsentierten Die Mainzer Hofsnger ihre neue CD. Unter dem Titel Kings of Carne-val stellt der stimmgewaltige Chor neue, aber auch gern gehrte bekann-te Stimmungsslieder vor.

    Die Mainzer Hofsnger prsentieren neue CDDer Tontrger wurde von den Hofsn-gern selbst produziert und ergnzt in hervorragender Weise die bereits bestehenden CD-Produktionen. Auch Eigenkompositionen von Chormitglie-dern bereichern die Aufnahme.

    Der mittlerweile seit 85 Jahren sin-gende Chor mchte auch bei dieser CD unter Beweis stellen, dass Tradi-tion und Moderne keine Gegenstze darstellen und man mit Fug und Recht behaupten kann, dass Jung wie Alt

    daran Freude haben wird. Kurzum - diese Platte sollte auf keiner Fete feh-len. Sie ist ab sofort im Internet unter www.m-h-s.de sowie in Mainz im Taba Casa Am Markt 35, 55116 Mainz erhltlich. Quelle: Hofsnger

    ANZE

    IGE

    ANZE

    IGE

    Ehrungen bei der Schwarzen Elf in Bingen

  • 9 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    Bei der Familiensitzung 2011 wurde der bekannte Trompeter Walter Sc-holz zum Ehrenkappentrger ernannt. Beim Bajazzfest im Sommer wurden Brigitte Giesbert (4. von links) zum Eh-renmitglied und Karl-Peter Kropmanns (2. von links) zum Ehrenkappentrger ernannt. Auch in dieser Session wird

    Ehrungen bei der Schwarzen Elf in Bingendie Schwarze Elf mit ihrem Protago-nisten Wolfgang Heinz (rechts) und dem riesigen, mittlerweile auch stark verjngten Team der Aktiven wieder erstklassige Fassenacht am Rhein-Nahe-Eck bieten (s. neben stehende Anzeige). Und die BIG ruft schon jetzt ein dreifach donnerndes Helau zu!

    ANZE

    IGE

  • 10 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    Neue Wagenhalle fr den KVWWaldalgesheim.Rechtzeitig zum Start in die neue Kam-pagne am Freitag, 11. November, hat der Karneval Verein Waldalgesheim (KVW) seine neue Wagenhalle fertig-gestellt. Sehr zur Freude der beiden Vorsitzenden Franz Josef Eckes und Gnter Piroth.Bisher konnten in der fnf Meter brei-ten und 36 Meter langen Halle gerade mal drei Motivwagen untergebracht werden. Nun wurde die Halle auf eine Breite von zehn Metern erweitert und auf vier Meter erhht. Die Stellflche von 360 Quadratmetern bietet gen-gend Platz, sodass darber hinaus, auch noch erhebliche Lagerkapazitt zur Verfgung steht. Dank des groen ehrenamtlichen Engagements vieler KVWler, insbesondere Planer Reinhold Scherer und Statiker Gnter Schnipp, konnten die Kosten im Rahmen gehal-ten werden. Nach dem Bau der groen KVW-Halle 1998 und dem Aufbringen der 25 000 Kilowatt starken Fotovolta-ikanlage 2007, ist die Wagenhalle das dritte Groprojekt, das der 450 Mitglie-der zhlende Karnevalverein in nur we-nigen Jahren realisierte.Der 1905 gegrndete Verein, der auf 300 ehrenamtliche Helfer bauen kann, stemmt jhrlich elf Groveranstaltun-gen, davon sechs Kappensitzungen mit

    eigenem Wirtschaftsbetrieb. ber 750 Mitglieder, Aktive, Helfer und Jugend-liche sind dann gefordert. Bei sechs Kappensitzungen, die innerhalb von einer Woche ausverkauft sind, prsen-tieren sich 350 Aktive. Eine Mannschaft von 25 Hobbydekorateuren, die zum Selbstkostenpreis von Elly Ney bekocht werden, sorgen neun Monate lang, je-den Donnerstag von 18 bis 21.30 Uhr fr die Hallendekoration. Das ist ein-malig in Rheinland-Pfalz, wei Gnter Piroth. Der alte Fastnachtstratege kam ins Schwrmen und sprach von einem groen Teamgeist von dem die KVW-Familie geprgt ist. Dazu gehrt auch selbstverstndlich der Vorstand mit seinen Jungen Wilden der monatlich tagt. Ab Oktober zweimal. Bereits im Sommer sind die 750 Orden fr die Ak-tiven der neuen Saison eingetroffen. Der Trailer, zur Einstimmung vor den Sitzungen, diesmal zum Motto Mexico, hat die 40 Mann starke Filmcrew um Ren Piroth bereits abgedreht. Weiter verfgt der KVW ber 20 Tanz- und fnf Gesangsgruppen, 15 Mewelricker die vor jeder Veranstaltung fr rund 800 Gste Tische und Sthle in der Kelten-halle platzieren. Und an Rosenmontag bewegt sich der grte Umzug im Kreis Mainz-Bingen, mit ber 60 Zugnum-mern und sieben Musikkapellen durch den ehemaligen Knappenort, umjubelt von durchschnittlich 18000 Zuschau-ern. KVW eben, ein Traditionsverein mit ganz viel Zuspruch, auch aus dem Kreis Bad Kreuznach, viel, viel Herz und ganz, ganz groem ehrenamtlichen En-gagement.

    Pnktlich zum Start in die nrrische Saison wurde die neue Wagenhalle des KVW fertig.Foto: Dieter Ackermann

    ANZE

    IGE

    Feser freut sich fastnachtlich

    Mainzer Volksbank hilft Narren

    In eigener Sache

    In diesem Jahr feiert jung und alt,

    in Dietersheim im Mrchenwald!

    Termine in Bingen-Dietersheim -

    Fassenacht bei der Spielvereinigung

    08.01.2012 16:11 Kartenvorverkauf

    04.02.2012 20:11 Sitzung

    11.02.2012 15:11 Kinderfastnacht

    19.02.2012 14:11 Umzug

    Umzugsweg: Zur Mhle, Gensinger Strae, Dammstra-e, Bachweg, Augustinusstrae, Lehrer-Mohr-Strae, Nahestrae, Sandstrae Im Sportheim nrrischer Abschluss, jeder ist herzlich eingeladen.

    Neugierig? Demnchst neu in Bingen

  • 11 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    Feser freut sich fastnachtlichThomas Feser (Mitte), in der Tat ein Europischer Narr: Jetzt erhielt er aus der Hand des Vizeprsidenten Deutschland und des Landesverban-

    Mainzer Volksbank hilft NarrenBingen. Ein dreifach donnerndes Helau auf die Mainzer Volksbank in Bingen, die auch in dieser Saison erneut alle zehn Binger Karnevalvereine mit einem Zuschuss von je 333 untersttzte. So knnen die nrrischen Vereine die Kostenseite etwas entlasten, da beispielsweise schon die Orden Lohn der Aktiven

    regelrechte Lcher in die Klubkassen reien. Da tut dieses Engagement der Mainzer Volksbank natrlich gut und wird gerne genommen. Im Gegenzug erhielt Regionaldirektorin Daniela Schmitt auch die nrrischen Insignien der Sitzungsprsidenten verliehen. Na, dann kann die Fassenacht ja kommen!

    ANZE

    IGE

    Im April 2012 wird in Bingen ein/e neue/r Oberbrgemeister/in gewhlt. Zur Zeit sind es zwei Kandidaten: Michael Httner und Thomas Feser, die beide ein PR-Angebot der BIG zur Untersttzung ihres Wahlkampfes be-kommen haben. Der SPD-Kandidat Httner hat dankend abgelehnt. Wa-rum wir das schreiben? Schon oft in der Vergangenheit ist uns von Seiten der Binger SPD, aber auch schon aus CDU-Richtung unterstellt worden, wir wrden nur fr die roten Socken oder einseitig fr die schwarze Klien-tel schreiben, und genau diesen Pro-tagonisten mchten wir keinen Raum fr Wahlkampfpolemik bieten. Wer in der BIG Verffentlichungen mchte, ist herzlich willkommen und wir bieten, immer, in diesen speziellen Fall natr-lich auch im politischen Bereich, fr alle Interessenten das gleiche Angebot gem unseren Media-Daten inkl. der AGBs. Wir wnschen den Kandidaten die Kompetenz fr einen fairen Wahl-kampf, es geht schlielich um Bingen!

    In eigener Sache

    des Rheinland-Pfalz der Frderation Europischer Narren, Karl-Heinz Schfer (rechts), den ersten Orden der Session 2012 der groen Fr-

    deration, auf dem Rheinland-Pfalz wunderschn mit dem Binger Mu-seturm vereint ist.

    ANZE

    IGE

    ANZE

    IGE

  • 12 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    MVB-Kundin gewinnt iPad 2 bei easyCredit GewinnspielJulia Klckner - erst mal was anstndiges frhstcken!Mit diesen Worten schwirrte Julia Klckner, die Chefin der rheinland-pflzischen CDU in unsere Redaktionsrume ein - als quasi "gute alte Bekannte" von vielen Terminen im ganzen Land und immerhin noch allen BIGlern bekannt von ihrem letzten Besuch in unserem Hause. "Herzlich Willkommen" war denn auch die Resonanz der anwesenden Zeitungsmacher, die in gespannter Erwartung dem Besuch der Fraktionsvorsitzenden des Mainzer Landtags harrten. Klar, die Stimmung war sofort gelst und Julia nahm gewohnt souvern und sympathisch ihren Platz an unserem Konferenz- und Palavertisch ein, den wir mit gebter Hand flugs zu einer "Rheinland-Pflzischen-Strauwirtschaftstafel" umfunktioniert hatten - danke an die fleiigen Helfer! Dann ging's aber natrlich zunchst zur Sache, ein uerst reges Politpalaver begann, eingeleitet von kurzen persnlichen Statements aller Anwesenden. Julia hatte Olaf Quandt, ihren Leiter der Pressestelle mitgebracht, der "seit 17 Jahren bereits in der Fraktion ist". Die

    ehemalige Deutsche Weinknigin und 'Berliner' Staatssekretrin und jetzige Oppositionsfhrerin im Mainzer Landtag, die den Abstand zur SPD bei der zurckliegenden Wahl von 13% auf 0,5% verringert hat, fhrte dann locker durch die politische Matine und beantwortete die Fragen der BIGler gewohnt souvern, eloquent, immer wieder auch durchsetzt mit kleinen politischen Seitenhieben wie "Rheinland-Pfalz, ist sympathisch, ich fhle mich hier wohl, aber wir haben einen enormen Schuldenstand und laufen in einen infrastrukturellen Stillstand", oder in Richtung der vielen Tausend Feuerwehrleute in unserem Lande und der geplanten Krzung der Mittel: "die Brandschutzsteuer ist zweckgebunden, da wurden Zusagen gemacht, abgesichert sowieso durch gesetzliche Grundlagen, die mssen eingehalten werden, also nicht nur da, sondern in vielen anderen Bereichen werden falsche Schwerpunkte gesetzt". Dann schwenkt sie in den lokalen Bereich um, was das Thema der (im April 2012) bevorstehenden Oberbrgermeisterwahl in Bingen,

    dem Standort unserer Redaktion, betrifft: "Der Thomas (Feser) begeistert mich immer mehr. -Die Rede bei seiner Nominierung war brenstark, authentisch und berzeugend. Er wei, wovon er redet, er hat die Stadt mitgeprgt, und die

    Binger sollten einen nehmen, der sich auskennt, das ist der Thomas, davon bin ich berzeugt!". Auf die konkrete Nachfrage bezglich ihrer Haltung zu extremen Strmungen: " Ich fand es gut, mit Kurt Beck gemeinsam Front zu machen am Totensonntag in Bretzenheim" bezog sie dann ganz engagiert und eindeutig Stellung: "Den Extremismus muss man immer im Blick haben, gleich, ob von rechts oder von links. Ich halte die NPD fr verfassungsfeindlich. Reflexartige Rufe nach einem NPD-Verbot helfen aber nicht, denn ein Verbotsverfahren macht nur Sinn, wenn es am Ende auch erfolgreich ist. Das muss sichergestellt sein. Dann bin ich dafr. Es geht nicht um kurzzeitige Schlagzeilen, sondern um eine Gemeinsamkeit aller Parteien. Wir mssen das Recht des Einzelnen, seine Wrde schtzen. Wer gegen andere hetzt , der muss belangt werden!", betonte sie und schon war die Zeit ihres Besuches vorbei, und sie und ihr Pressesprecher verabschiedeten sich zu einem Treffen mit saarlndischen Landespolitikern, verbunden mit dem Wunsch der BIG-Truppe nach einem Wiedersehen.

    Interessierte Runde in der BIG mit Julia Klckner: Andreas Ludwig, Ex-OB in Bad Kreuznach und jetzt u. a. Freelancer bei der BIG *, Kurt Augustin, Gesundheitsberater der BIG, Gerhard Backes, BIG-Herausgeber, Gast Alfred Schiefer, Thomas Feser**, Julia Klckner, Olaf Quandt (alle vorne von links) und Max Knieper, der neue BIG-Azubi, Horst Back, BIG-Media-Berater, Irmgard Heidger, BIG-Geschftsfhrerin, Jrg Cevirmeci und Johannes Knig ('Knig von Bingen' & BIG-Steuerberater) (alle hinten von links) . * Andreas Ludwig, der studierte Bauingenieur und Architekt, fhrt jetzt eine Beratungsfirma ppp Ludwig GmbH mit dem Schwerpunkt Regenerative Energien. ** Thomas Feser, Brgermeister in Bingen, war jahrelang hauptamtlicher Geschftsfhrer sowie nebenamtlicher Mitarbeiter der BIG und mchte im April 2012 zum Binger Oberbrgermeister gewhlt werden.Nicht mit auf dem Foto BIG-Herausgeberin Dagmar Backes, die an diesem Morgen anderweitig beruflich eingespannt war und vom Team: Johannes Thrasch, Detlef Trullay, Wigbert Tonollo, Elke Schn, Silvia Gabel, Ann-Kathrin Hipp und Matthias Link.

    Julia Klckner ber den Binger OB-Kandidaten: "Thomas Feser wei, wovon er redet, den sollten die Binger nehmen!"

    ANZE

    IGE

  • 13 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    MVB-Kundin gewinnt iPad 2 bei easyCredit GewinnspielFr was ist EasyCredit Spezialist: Bausparen, Fondssparen oder Ratenkredite? Mit der richtigen Antwort

    auf diese Frage konnten die Teilnehmer des vor kurzem zu Ende gegangenen Gewinnspiels bei der MVB zwar nicht

    den direkt in der Filiale geparkten MiniCooper gewinnen, jedoch war der Preis nicht weniger verlockend: ein neues IPad 2. Vier Wochen konnten MVB-Kunden den bunten EasyCredit-Flitzer der Teambank AG in der MVB-Filiale Bingen bewundern. Dieser fungierte dank leicht geffneter Scheibe auch gleich als Lostrommel fr alle abgegebenen Antwortkarten und sorgte so zustzlich fr Begeisterung. Die richtige Lsung auf die gestellte Gewinnspielfrage-Frage konnte dann auch eine Vielzahl an Kunden auf Ihrer Teilnahmekarte vermerken ist der flexible EasyCredit doch ein inzwischen bundesweit bekanntes Produkt, das aktuell von Focus Money erneut als

    bester Ratenkredit Deutschlands ausgezeichnet wurde.Freudestrahlend nahm am Ende die Gewinnerin, Frau Marianne Heeb (2 v. re.) das neue iPad 2 in Empfang. Daniela Schmitt (2. v. li.), Regionalmarktdirektorin der MVB, Steffen Eisentrger (li.) von easyCredit und Klaus Pertgen (re.), Service-Gruppenleiter bei der MVB-Filiale in Bingen gratulierten der Gewinnerin sehr herzlich.

    ANZE

    IGE

  • 14 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    Automobil muss sein!

    Verschnerung par excellence Die Erneuerung des Bahnhofumfelds Gau-Algesheim ist fertig gestellt

    Einweihung Synagoge Beith-Schalom in Speyer Speyer. Synagoge setzt sichtbares Zeichen fr groe jdische TraditionDie jdische Gemeinde ist wieder sichtbar zurck im Speyerer Leben. Genau 73 Jahre nach der Zerstrung des alten Gotteshauses durch die Nationalsozialisten hat die traditionsreiche SchUM-Stadt* eine neue Synagoge. Rund 120 offizielle Gste waren der gemeinsamen Einladung von Israel Epstein, Vorsitzender der Jdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, Ministerprsident Kurt Beck und Oberbrgermeister Hansjrg Eger zur offiziellen Einweihung gefolgt. Israel Epstein zeigte groe Freude ber das Kommen zahlreicher Ehrengste, darunter Bundesprsident Christian Wulff und der Generalkonsul des Staates Israel, Tibor Shalev-Schlosser. Auch fr die jdische Welt gewinnt Speyer zunehmend an Bedeutung, was durch das Erscheinen von Rabbiner Pinchas Goldschmidt, dem Prsidenten der Konferenz

    Europischer Rabbiner, besttigt wird, sagte Israel Epstein.Wir knnen in Rheinland-Pfalz froh und stolz sein, mit Speyer, Worms und Mainz drei bedeutende jdische Zentren zu haben. Mit der heutigen Einweihung gibt es in allen drei SchUM-Stdten wieder eine Synagoge, sagte Ministerprsident Kurt Beck und betonte zugleich, dass die Landesregierung den Bau aus voller berzeugung gefrdert habe. Oberbrgermeister Hansjrg Eger nahm Bezug auf die groe jdische Tradition von Speyer und begrte den Willen der Kultusgemeinde, in Speyer Synagoge und Gemeindezentrum zu bauen und knftig von Speyer aus ihre Geschfte zu fhren. Es ist bemerkenswert, dass die Jdische Kultusgemeinde unserer Tage ganz in die Nhe der ursprnglichen Ansiedlung von jdischen Mitbrgerinnen und Mitbrgern im 11. Jahrhundert in

    Speyer zurckkehrt, sagte Eger. Insgesamt leben in Rheinland-Pfalz 3.300 jdische Brgerinnen und Brger. Die jdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz hat 650 Mitglieder.

    *Nach ihren hebrischen Anfangsbuchstaben bezeichnet man die Stdte Speyer, Worms und Mainz als SchUM-Stdte. Staatskanzlei / voss-view BIG

    Ministerprsident Kurt Beck; Bundesprsident Christian Wulff; Israel Epstein, Vorsitzender der Jdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz und Oberbrgermeister Hansjrg Eger vor der neuen Synagoge

    Landesverdienstorden fr Premierminister JunckerMainz. Ministerprsident Kurt Beck hat dem luxemburgischen Premierminister und dienstltesten Regierungschefs Europas, Jean-Claude Juncker, fr herausragende Verdienste um Rheinland-Pfalz und seine Menschen den Landesverdienstorden verliehen. Jean-Claude Juncker ist Vordenker, unermdlicher Motor, entscheidender Akteur, Vermittler, Mediator, Brckenbauer, Mr. Euro und ein realistischer Visionr fr ein dauerhaft geeintes Europa, sagte der Ministerprsident bei der Feierstunde im Gstehaus der Landesregierung. Jean-Claude Juncker sei Erfinder

    und Motor der Groregion, in der das Saarland, Lothringen, Luxemburg, Rheinland-Pfalz, die Wallonie sowie die Franzsische und die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens zusammenarbeiten. Mit Jean-Claude Juncker mchte ich heute einen liebenswerten Menschen, einen treuen Freund und groen Europer mit der hchsten Auszeichnung unseres Landes wrdigen. Es ist eine Ehre fr Rheinland-Pfalz, dass Sie, lieber Jean-Claude Juncker, den Landesverdienstorden annehmen, sagte Ministerprsident Kurt Beck. www.rlp.de Staatskanzlei / BIG

    ANZE

    IGE

    ANZE

    IGE

    Kurt Beck (rechts) freut sich, dass Jean-Claude Juncker die Ehrung annimmt

  • 15 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    Automobil muss sein!

    Verschnerung par excellence Die Erneuerung des Bahnhofumfelds Gau-Algesheim ist fertig gestelltDie Pflicht ist erfllt, jetzt folgt die Kr, so sprach der Stadtplaner im Sommer beim ersten Bauabschnitt - und jetzt ist alles fertig! Stadtbrgermeister Dieter Faust ist sicher: "Das neue Bahnhofsumfeld ist ein Aushngeschild fr Stadt, das seinesgleichen sucht. Alles ist fahrgastfreundlich und funktional. Gewinner ist die Stadt". Moderne Bahnhfe mit ansprechendem

    Ambiente sind wichtig fr die Weiterentwicklung des Personennahverkehrs, das wissen auch die Gau-Algesheiner Stadtoberen. Mit eine Gewhr fr das gute Gelingen u. a. das Planungsbro Hubert L. Deubert aus Quirnheim.

    Schmuck geworden: Das neue Bahnhofsumfeld in Gau-Algesheim

    ANZE

    IGE

  • 16 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    Neue Mensa fr musikalische RealschlerInnen

  • 17 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    Wir fhrten aus: Energieeffiziente Lftungsanlage mit

    Wrmerckgewinnung, sowie heizungs- und sanitrtechnische Anlagen.

    Neue Mensa fr musikalische RealschlerInnenIngelheim - Gau-Algesheim. Die Christian-Erbach-Realschule plus Gau-Algesheim ist eine integrative Realschule plus im Sekundarbereich mit Ganztagsschulbetrieb in Angebotsform. Schlerinnen und Schler verbleiben bis zum Ende der Klasse 9 im Klassenverband. Eine Leistungsdifferenzierung findet in den Hauptfchern durch uere Differenzierung in G- und E-Kursen statt. Als Schwerpunktschule werden auch Schlerinnen und Schler mit sonderpdagogischem Frderbedarf integriert. Jetzt hat die Schule eine "neue" Mensa bekommen. BIG war

    dabei, als Architekt Carsten Brendel dem Kreisbeigeordneten Adam J. Schmitt und der Schulleiterin Christine Eschborn-Mller symbolisch den Schlssel berreichte. Dabei gab es ein buntes Programm: Die Musikbeitrge Gebt den Kindern ihren Platz und von Udo Jrgens Ein ehrenwertes Haus - natrlich textlich affin zur Mensa - sorgten fr groen Applaus durch die Festversammlung. Der Mainz-Binger Landrat Claus Schick und der fr Schulen zustndige Erste Kreisbeigeordnete Adam Schmitt hatten zur Einweihung des Speisesaals geladen, der aus

    einer bisher als Veranstaltungsraum genutzten Rumlichkeit zu einer Mensa umgebaut wurde. Die Kosten betrugen eine Million Euro. Carsten Brendel vom Ingenieurbro Brendel & Strobel lie es sich nicht nehmen, mit einer stimmigen Rede den symbolischen Schlssel an Adam Schmitt und die Rektorin Eschborn-Mller zu berreichen.

    Adam Schmitt (Erster Kreisbeigeordneter fr Schulen), Christine Eschborn-Mller (Rektorin), Dipl. Ing. Carsten Brendel

    Carsten Brendel vom Ingenieurbro Brendel & Strobel lie es sich nicht nehmen, eine stimmige Rede zu halten

    ANZE

    IGE

  • 18 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    Gastro BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    Sparkasse Mainz weitet Geldautomatennetz aus

    Einweihung einer Brger-Solaranlage in Rsselsheim

  • 19 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    ANZE

    IGE

    big-magazin.de Januar 2012

    BIG - Promotion - immer on TOP

    Sparkasse Mainz weitet Geldautomatennetz ausMainz. Nachdem die Sparkasse Mainz bereits im Sommer am Oppenheimer Bahnhof einen neuen Geldautomaten

    installiert hatte, weitete sie ihr Geldautomatennetz nun auch mit einem weiteren Gert in Nieder-

    Olm aus. Mit dem neuen Standort Selztal-Center, Am Giener, haben die Brgerinnen und Brger damit eine weitere schnelle und bequeme Mglichkeit, Bargeldabhebungen vorzunehmen. Ingrid Klzer-Spitzkopf, Vorstandsmitglied der Sparkasse Mainz, stellte zusammen mit Claus Schick, Landrat des Landkreises Mainz-Bingen, Dieter Kuhl, Stadtbrgermeister von Nieder-Olm, sowie Gerhard Adloff, Marktbereichsleiter der Sparkasse Mainz und Rolf Ranzenberger, Hauptgeschftsstellenleiter des Instituts in Nieder-Olm, das neue Investitionsobjekt vor.Wir sind sehr froh darber, dass wir mit diesem neuen Standort unser

    Serviceangebot und Leistungsspektrum in der Region weiter ausbauen konnten. Insofern hoffen wir, dass wir damit einen weiteren Beitrag zu hoher Kundenzufriedenheit leisten knnen, so Ingrid Klzer-Spitzkopf, Vorstandsmitglied der Sparkasse Mainz. Der behindertengerechte Geldautomat ist rund um die Uhr in Betrieb und kann aufgrund der Unterfahrbarkeit des Tastaturbereichs auch von Rollstuhlfahrern gut bedient werden. Der genaue Standort des Gerts ist das Selztal-Center, Am Giener, 55268 Nieder-Olm.

    Gerhard Adloff, Marktbereichsleiter der Sparkasse Mainz, Claus Schick, Landrat des Landkreises Mainz-Bingen, Rolf Ranzenberger, Leiter der Hauptgeschftsstelle Nieder-Olm und Dieter Kuhl (vo li), Brgermeister von Nieder-Olm freuen sich mit Ingrid Klzer-Spitzkopf, Vorstandsmitglied der Sparkasse Mainz.

    Einweihung einer Brger-Solaranlage in RsselsheimRsselsheim/Mainz. Nur kurze Zeit hatten Brger in Mainz und Umgebung erneut die Mglichkeit, in Solarenergie zu investieren auch wenn sie nicht ber ein eigenes Dach verfgen. Mglich wurde dies durch die Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Druckzentrums Rhein Main in Rsselsheim und der Ausgabe eines Brger-Solarsparbriefs durch die Sparkasse

    Mainz. Ermglicht haben das Projekt der neuen Brger-Solaranlage drei Mainzer Unternehmen: Sparkasse Mainz, SCHOTT Solar AG sowie Stadtwerke Mainz AG. Der Betrieb der Anlage erfolgt durch die Mainz Solar GmbH, einem Joint Venture zwischen Stadtwerke Mainz und SCHOTT Solar. Die Montagearbeiten erfolgten durch die Juwi Solar GmbH aus Wrrstadt.Die Sparkasse Mainz untersttzt

    das Projekt, indem sie einen Brger-Solarsparbrief auflegt, den jede natrliche Person ab 23. November in allen Filialen kaufen und sich damit symbolisch an der Photovoltaikanlage beteiligen konnte. Die Mindestanlage dieser sehr sicheren Geldanlage wurde auf 1.000 Euro festgelegt, die Hchstanlage auf 5.000 Euro. Die Laufzeit betrgt fnf Jahre bei einer jhrlichen Verzinsung von 3 Prozent. Der Zinsertrag ist nicht an den Ertrag der Photovoltaikanlage gebunden. Das Kontingent des Sparbriefs ist limitiert und betrgt 1,9 Millionen Euro, davon 1,4 Millionen Euro als 1. Tranche. Das limitierte Kontingent entspricht dem Investitionsvolumen der Photovoltaikanlagen. Installiert wurden 2.927 kristalline Module von SCHOTT Solar mit einer Gesamtflche von 4.771 m. Ende 2011 wird die Anlage ans Netz

    gehen und pro Jahr etwa 660.000 Kilowattstunden umweltfreundlichen Sonnenstrom in das Netz der Stadtwerke Mainz einspeisen. Damit werden ca. 430 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Hans-Gnter Mann (Mitte mit Ingrid Klzer-Spitzkopf, Vorstandsmitglied der Sparkasse Mainz), Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mainz: "Investitionen in Erneuerbare Energien leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und sind insofern von groer Bedeutung. Als Sparkasse Mainz untersttzen wir daher gerne solche Projekte und ich freue mich sehr, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern wieder eine neue Photovoltaikanlage realisieren konnten." SPK / BIGGroer Erfolg fr die Sparkasse: Das Kontingent des Brger-Solarsparbriefs war bereits am zeiten Tag ausver-kauft.

    ANZE

    IGE

  • 20 Daniel Lw, Ehren-Landesinnungsmeister und seit 49 Jahren MVB-Kunde, gratuliert zur Neuerffnung!

    BIG - Promotion - immer on TOP

    30 Vereine durften sich ber MVB-Wohltaten freuen

    Freude ber die gelungene Neugestaltung und die groherzigen Spenden: Uwe Abel (links) mit den Spendenempfngern und seinen Vorstandskollegen Heinz-Peter Schamp (4. vo re) und Walter Schmitt (2. vo re) sowie der Filialleiterin Ira Closheim (Mitte links)

    Mainz. Der Tradition folgend vergab die Mainzer Volksbank eG (MVB) auch in diesem Jahr im Rahmen der Weltspartagwochen Geldspenden an gemeinntzige und soziale Einrichtungen sowie Jugend betreuende Vereine. Beim Weltspartagempfang in der neuen Zentrale der MVB am Balthasar-Maler-Platz in Mainz wies der Vorstandsvorsitzende Uwe Abel darauf hin, dass die Sparquote der Deutschen weiter hoch bleibt. Die deutschen Privathaushalte nutzen ihre vielfach verbesserte Einkommenssituation, um mehr zu sparen, erklrt Uwe

    Schecks zum WeltspartagAbel. Sparen ist eine Investition in die Zukunft. Eindeutige Favoriten der deutschen Sparer waren in 2010 die Banken. Ihnen flossen bei der Geldanlage der Bundesbrger mehr als die Hlfte aller Mittel zu. Der Spartrend macht sich auch bei uns bemerkbar, so Uwe Abel. Im brigen sind Kundeneinlagen und hauseigene Inhaberschu ldverschre ibungen bei der MVB durch die BVR-Sicherungseinrichtung zu 100 Prozent geschtzt. Rund 21.000 der MVB-Kunden - die eigentlichen Wohltter der Spendenbergabe - gehren als

    Gewinn-Sparer zur groen Gewinn-Spar- und Spielgemeinschaft des Gewinnsparvereins e.V. Kln. Beim Gewinnsparen erwirbt der Kunde Lose zum Betrag von je 5 Euro. Von jedem Los flieen 1 Euro in die Gewinnauslosung und 4 Euro auf das Kunden-Sparkonto. Dies ergibt bei rund 140.000 Losen monatlich eine Sparsumme von ca. 6,5 Millionen Euro in unserem Hause. 142.625 Mal konnten sich die Kunden in diesem Jahr schon ber Gewinne freuen, z.B. einen Audi A5, einen VW Polo, einen Reisegutschein zu 5.000 Euro, zwei Apple iPads, vier Apple iPhones 4 und

    drei Ballonfahrten.Aus dem Gewinnanteil stammen auch die Zweckertrge, die in Form von Spenden an Vereine und Organisationen vergeben wurden. Insgesamt berreichten die fr die einzelnen Marktbereiche zustndigen Direktoren sowie der MVB-Vorstandsvorsitzende Uwe Abel 30 Schecks ber jeweils EUR 1.500,-. In 2011 damit insgesamt mehr als 400.000 Euro (Vorjahr 380.000 Euro). Rund 200.000 Euro flieen dabei auch in diesem Jahr wieder in die MVB-Bildungsoffensive. Die Bank untersttzt in allen Schulen ihres Einzugsgebietes Projekte fr Wissensstrkung und Frderung sozialer Kompetenz. PJ.MVBV / BIG

    Mainz. Helle Farbtne und eine freundliche Atmosphre prgen das Bild der neu umgebauten MVB-Filiale am Neubrunnenplatz. Das Herzstck der umgebauten Filiale ist ein, dank neuer Glaselemente, lichtdurchfluteter Schalterraum. Nach Abschluss der Bauarbeiten prgen nun Offenheit und Transparenz die Schalterhalle. Statt des frheren Schalter- und Kassenbereichs frdern Service-Points eine Kommunikationsaufnahme zwischen Kunden und MVB-Beratern. Eine Galerie aus Zypressen ffnet die Bank dem Kunden.Der Haupteingang der Filiale zeigt sich mit neuer Fensterfront modern, offen und transparent. Die Filiale ist fr die Kunden nach Abschluss der Umbaumanahmen ber eine Rolltreppe vom Neubrunnenplatz aus zu erreichen. Neben dem Treppenzugang steht den Besuchern auch weiterhin ein Fahrstuhl fr einen barrierefreien Zugang zur Verfgung. Der Vorstandsvorsitzende

    Neuerffnung der MVB-Filiale am Neubrunnenplatz in Mainzder Mainzer Volksbank eG (MVB) Uwe Abel stellte zusammen mit seinen Vorstandskollegen Heinz-Peter Schamp und Walter Schmitt sowie dem fr den Neubrunnenplatz zustndigen MVB-Regionalmarktdirektor Horst Schmbs und der Leiterin der MVB-Filiale Neubrunnenplatz Ira Closheim die neu konzipierten Rumlichkeiten offiziell der ffentlichkeit vor.

    Den erfolgreichen Abschluss der Bauarbeiten nahm die MVB zum Anlass, sechs ortsansssige Institutionen bei ihrer Arbeit zu untersttzen. Uwe Abel bergab Spendenschecks zu je 3.000 Euro an:Die Mainzer BrgerstiftungDie Freiwillige Feuerwehr Mainz-Stadt 1846 e.V.Die Kath. Kirchengemeinde St. Peter

    St. EmmeranDen Bachchor MainzDen Deutsche Kinderschutzbund Orts- und Kreisverband Mainz e.V.Die Stadt Mainz fr die Instandsetzung der Beleuchtung des NeubrunnensEine groe Zahl von Gsten nahm mit den Spendenempfngern, der Presse und den MVB-Mitarbeitern die neuen Rume anschlieend in Augenschein.

    ANZE

    IGE

    ANZE

    IGE

  • 21 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    KASTELL-Massivhaus - Selbst Hand anlegen beim KASTELL-MASSIVHAUS-Bau

    ANZE

    IGE Kerstin Bckly aus Enkenbach-

    Alsenborn ist zufrieden: "Wir wollten ja mglichst viel selbst machen, da mein Mann und mein Schwager handwerklich sehr vielseitig sind. Das hat uns gut gefallen, auch dass alles so problemlos geklappt hat und dass

    Verkaufsleiter Walter A. Bode sorgte fr ein berzeugendes Konzept

    vor allem alles auf uns individuell abgestimmt wurde...und obwohl unser Grundriss nicht unbedingt der 'Norm' entspricht, hat alles gut gepasst" schwrmt die Bauherrin begeistert. Sicher kein Nachteil, dass sich der Schwager und Walter

    A. Bode, der KASTELL-Massivhaus Vertriebsleiter, durch gemeinsames Tischtennis im Verein kennen, denn "wir haben berlegt, wie wir am besten bauen und da kam es dann mal zu einem Gesprch mit Herrn Bode. Das Konzept hat uns berzeugt. Wir sind sehr zufrieden". So kam es dann im Dezember 09 zur Unterschrift. Spatenstich zum Ausheben der Baugrube war im Januar und im Februar wurden dann die Kellerwnde geliefert. Bis April stand dann das ganze Haus. "Da wir die Wnde selbst gestellt haben, dauerte es etwas lnger bis das ganze Haus stand. Da sich unsere normalen 'Arbeitszeiten' im Regelfall ausschlielich auf den Samstag beschrnken, sind wir leider noch nicht eingezogen. Der Innenausbau neigt sich jetzt langsam aber sicher auch dem Ende entgegen. Mal sehen wann wir den Umzug dann schaffen", so die Bauherren weiter, die sich aber freuen, denn "als die ersten

    Wnde geliefert wurden und innerhalb von einem Tag der Keller stand, das war schon toll. Ich persnlich konnte mir das ja nicht so wirklich vorstellen. Auf dem Plan sah es ja ganz gut aus". Also: Auch 'Selbstbauer' knnen mit KASTELL-Massivhaus...BIG

  • 22 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    Gastro BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    Dietersheimer Diva - Winzerfamilie gnnt sich adeligen Nachwuchs

    Maria, Johannes und Angelika (die Engelhafte) alias Angelika und Jean-Marie - wenn sich diese Namen, sozusagen eine biblische Familie, um eine Diva (die Gttliche) bemhen, also um etwas himmlisches, dann kann ja nur ein nektargleicher Gttertrank dabei herauskommen, etwas Besonderes, Ausgewhltes, etwas Selektiertes,

    Wei(h)nachtsgeschichte vom Scharlachberg. Selection als Berufung.eine Selection: "Selection - Weine der trockenen Spitzenklasse. Sorgfltig ausgesuchte Weine der Spitzenklasse - das signalisiert dem Weinkenner der Begriff der Selection. Die Ertrge sind rigoros begrenzt, das Geschmacksbild ist immer trocken. Ein erlesenes Produkt deutscher Weinmacherkunst. Ausgewhlte Standorte, geringer

    Ertrag und Handlese sind Garanten der besonderen Qualitt dieser Weine. Weinpersnlichkeiten aus abgegrenzten Einzellagen, aus hervorragenden Terroirs, Auslese-Qualitt, ausgewhlte klassische Rebsorten. Riesling, Burgunder, Gewrztraminer, Portugieser sind nur einige. Amtliche Sachverstndige

    berwachen den Werdegang der Reben und vor der Lese, ob die Trauben den strengen Selectionskriterien entsprechen", dies und noch viel mehr kann man bei DWI, dem Deutschen Weininstitut (s. u.) ber Selection nachlesen. Wer Selection erschaffen will, muss zumindest ein bisschen auch selbst Selection sein.

    Unser liebstes Baby"Unsere Selection grt noch. Aber der Weinausbau hat schon an der Rebe, lange vor der Lese begonnen. Wir lassen die guten, vollreifen Trauben lnger in Ruhe, da knnen sie schon mit dem Sureabbau beginnen. Wir wollen einen harmonischen Wein im Glas haben. Floating Sedimentierung, Mazeration und noch viel mehr der modernen Mglichkeiten in der Kellertechnik fhren wir zusammen mit den alten Geheimnissen der Weinbereitung, all das tut unserem Schlossberg Schwtzerchen, den

    ber 20 Jahre alten Rieslingstcken vom Sdhang des Scharlachbergs, unheimlich gut. Er dankt es Ihnen und ihrer Geduld - sie mssen mindestens noch neun Monate warten auf unser Lieblings-Baby - mit seinem unvergleichlich herrlichen Geschmack. In Rheinhessen, unserer schnen und grten deutschen Weinregion, da 'er-schaffen' weniger als ein Promille der Winzer eine Selection", so die beiden begeisterten Weinmacher Angelika und Jean-Marie aus Dietersheim.

    Ein bisschen verrckt muss man schon seinWarum macht man das? "Das ist schon ein wenig Hobby, mit viel Lust und Leidenschaft, mit einer groen Portion Energie, mit starkem Streben nach Qualitt. Das sind fast schon Klimmzge fr ein sehr gutes Produkt.

    Die Auswahl, das Terroir, das Kleinklima und alles, was dazu gehrt, das muss stimmen. Man muss ein Nschen, ein Hndchen haben, viel Geduld und auch Risikobereitschaft sind unbedingt ntig. Ja, eigentlich muss man ein

    bisschen verrckt sein, denn man kann ja davon nicht leben, die Menge ist zu gering, der vertretbare Preis fr unsere Kunden ebenso, eigentlich msste eine Flasche weit ber 20 oder 30 Euro kosten. Es ist eigentlich

    ein Vorzeigewein, ein Image-Produkt, nach dem Motto: Ja, wir knnen auch Selection", und der Autor fragt sich: Wie mssen denn da deren "Brot- und Butter-Weine" schmecken...?

    Brot und Butter WeineEin Brot und Butter-Wein, also ein leichter Tischwein! Einer wie eine frische Prise unterm Nussbaum, wrzig, nach Krutern und vielen Frchten duftend, gibt es das auch im Weinhaus Schilz? Ja, lieber Genieer, lieber Weinfreund, etwas zum Schnuppern, Schlotzen und Schlrfen fr jeden Tag? Dann schau

    doch mal unter www.riesling-wein.de nach und schon bist Du bei Schilzens, na ja, nicht gleich zu Hause, aber doch auf der Homepage, die aber nach intensivem Studium zum Besuch in Dietersheim direkt anregt...! Da findet sich vieles, was Weintrinkers Herz begehrt, vom sauberen Literwein bis hin zur roten Eiswein-Spezialitt, vom

    Winzersekt ber Weinspezialitten bis zum Weingelee, eine riesige Auswahl an ehrlichen Brot- und - na, Sie wissen schon - bis hin zum Portugieser Rotsekt aus fast 70 Jahre alten Reben... Und alles zu vertrglichen Preisen, die Kstlichkeiten sind es wert.

    Wein zu Weihnachten - Sekt zu SilvesterUnd da sie wieder da ist, die wunderschne Zeit zum Feiern und frhlich sein, zum Schenken und Beschenken lassen, zum Entspannen und Genieen - warum nicht mal eine

    wunderschne Gabe vom Weinhaus Schilz, einfach auswhlen aus dem groen Angebot auf der Homepage oder direkt dorthin nach Bingen-Dietersheim fahren, probieren und

    gleich mitnehmen. Das wird ein Genuss an Weihnachten, zwischen den Jahren und zu Silvester und Neujahr. Und was brig ist, kann getrost auch an "Brot- und Butter-Tagen" genossen werden!

    Freuen sich schon bei der Lese auf die Diva: Diana Meyer, Prinzess Schwtzer-chen, Jean-Marie und Angelika am Scharlachberg

    Wein des Monats

    Fortsetzung folgt - Gewinnen mit Schilz-Wein!

    Diva liest Diva, Diana im Rebenmeer

    Ingelheim holt den Deutschen Rotweinpreis

    Dietersheimer Diva - Winzerfamilie gnnt sich adeligen Nachwuchs

    ANZE

    IGE

  • 23 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    Gastro BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012

    Und hier noch eine Empfehlung: Wenn Sie zu Weihnachten Ihre liebe Familie gerade so richtig mit einem Festmahl verwhnt haben, sollten Sie nicht an einem guten Ende sparen. Kredenzen Sie Ihren Lieben zur Mousse au

    Wein des MonatsChocolat oder zum guten alten Schokoladenpudding einmal etwas ganz Besonderes: Einen Eiswein, 2009er Cabernet Mitos & Cabernet Sauvignon, ein wirklich samtiges, fruchtiges Rotweinvergngen - Sie

    werden sehen - die kommen glatt wieder!Und dann noch unser ganz spezieller Tipp fr einen Wein des Monats: Gnnen Sie sich fr die schnste und besinnlichste Zeit des Jahres

    doch mal ein Kistchen vom 2008er Frhburgunder Sptlese - ein sehr feinfruchtiges, samtweiches Trpfchen, passt auch zu einem gemtlichen Abend zu zweit vor dem Kamin.

    Wein zu Weihnachten - Sekt zu Silvester - Selection ab September 2012 im Hause Weingut Schilz. Wir haben Ihnen hoffentlich die Nase lang gemacht, Sie

    Fortsetzung folgt - Gewinnen mit Schilz-Wein!neugierig gemacht? Vielleicht sogar die Lust auf mehr geweckt? Dann drfen Sie die nchste BIG (am 1. Februar 2012) nicht versumen, denn dann

    werden Sie wieder etwas von der Dietersheimer Diva lesen knnen. Wie geht es ihr im tiefen Keller, was macht sie im alten Holzfass? Knnen wir schon

    mal gemeinsam probieren? Melden Sie sich einfach bei uns, bei der BIG oder im Weinhaus direkt. Quelle: DWI / www.deutscheweine.de / WS. BIG

    Bitte beachten Sie hierzu auch unser Gewinnspiel auf der Gewinnspielseite

    Der Wei(h)nachtsmann, das Christkind und Thomas Feser laden ein:Am 21.12.2011 ab 18 Uhr vorweihnachtliches Treffen mit Wintergrillen, Weihnachtsliedern, Rafting-Party Bilder Schau

    und frhlichem Wei(h)nachtstreiben bei Angelika und Jean-Marie im Weinhaus Schilz in Bingen-Dietersheim.

    Ingelheim holt den Deutschen RotweinpreisDer Deutsche Rotweinpreis, die begehrenswerteste Auszeichnung fr

    Rotweine aus Deutschland, feiert in diesem Jahr 25 Jahre.Pnktlich zum Jubilum schaffte es ein Ingelheimer Winzer, den Preis in die Rotweinstadt zu holen. Das Weingut Arndt F. Werner prsentierte in Fellbach bei Stuttgart am Samstag, dem 26.11.2011 bei einer groen Gala somit den besten Portugieser Deutschlands und sicherte sich damit den Deutschen Rotweinpreis der unterschtzten Rebsorten. berreicht wurde der Preis von der deutschen Weinknigin Annika Strebel.Der 2009 Ingelheimer Sonnenhang

    BLAUER PORTUGIESER Selection Rheinhessen trocken berzeugte bei 1700 eingereichten Rotweinen.62 Jahre alte Reben und 30 Jahre kologischer Weinbau sind nur 2 Grnde, die zum Erreichen der Qualitt beitrugen. Der Vorsitzende des Bauern- und Winzervereins Ingelheim Arndt Werner freut sich, mit seinem Wein wieder die Rotweinstadt berregional ins Gesprch zu bringen. Birgit und Arndt Werner

    Arndr Werner sicherte sich den Deutschen Rotweinpreis

    Dietersheimer Diva - Winzerfamilie gnnt sich adeligen Nachwuchs

    ANZE

    IGE

  • 24 BIG in Rheinland-Pfalz & Rheingau Werbung - Infotainment

    Gastro BIG - Promotion - immer on TOP

    big-magazin.de Januar 2012