of 40/40

BIG-Magazin Juli 12

  • View
    234

  • Download
    8

Embed Size (px)

DESCRIPTION

BIG, magazin

Text of BIG-Magazin Juli 12

  • A1Juli 2012 Promotion-Magazin

    Wrrstadt Darauf haben energie- und umweltbewusste Hausbesitzer lan-ge warten mssen: ein intelligentes Speichersystem, das selbsterzeugten Strom aus erneuerbarer Energie rund um die Uhr verfgbar und so jeden Betreiber einer Dachsolaranlage ein Stck unabhngiger von den Strom-preisen der groen Netzbetreiber macht. Fr weniger als 10.000 Euro bieten wir ein Gert zum individuellen Energiemanagement an, das die Nut-zung jeder privaten Solaranlage deut-lich verbessern kann, sagte u. a. Sven Albersmeier-Braun bei der Vorstellung von juwi Home Power auf der Fach-messe Intersolar in Mnchen. Kleiner als ein handelsblicher W-schetrockner, ist die von den Experten der juwi Research & Development GmbH und Co. KG, einer Tochter des Wrrstdter Projektentwicklers fr er-neuerbare Energien, weiterentwickelte Prosol Sonnenbatterie ein technisches Wunderwerk. Angeschlossen an eine PV-Anlage bietet juwi Home Power ein ausgefeiltes Energiemanagement.Ein individuell abstimmbares Com-puterprogramm sorgt dafr, dass der von der Solaranlage erzeugte saubere Sonnenstrom jederzeit optimal ge-nutzt wird. Vorrang hat der direkte Verbrauch, erklrt Albersmeier-Braun das Home Power-Prinzip. Per Smart Home Funktion knnen Gerte wie Gefriertruhe, Waschmaschine, Trock-ner oder Geschirrspler exakt dann eingeschaltet werden, wenn die So-laranlage den meisten Strom erzeugt.An zweiter Stelle in der Stromverteil-

    Sonnenstrom vom eigenen Dach mit juwi Home Power auch nachts nutzenA

    NZEI

    GE

    Hierarchie steht das Speichern in der Batterie. Diese Energie kann jederzeit wieder abgerufen werden. Albers-meier-Braun: Tagesthemen, Sport-Studio oder einen spten TV-Film mit Sonnenstrom anschauen ist dann kein Problem mehr. Nur wenn mehr Ener-gie erzeugt als verbraucht wird und die Batterie voll geladen ist, wird noch Strom ins Netz eingespeist.Die verwendete Lithium-Eisenphos-phat-Batterie aus dem Automobil-Bereich ist gegen berlastung und Brand gesichert und uerst langlebig. Die Haltbarkeit betrgt ber 20 Jahre. Fr fnf Jahre garantiert der Hersteller die festgelegte Leistung. Nach Ablauf der Lebensdauer wird die Batterie zu-rckgenommen und kann praktisch vollstndig recycelt werden. Fr den Kunden bietet das juwi Home Power-Konzept auch einen wichtigen Schritt zur wirtschaftlichen Autarkie. juwi Home Power ist auch bestens fr die Zukunft gerstet. Neben Energie

    Zufriedene Kunden: Ehepaar Hailer prsentiert den juwi Home Power Speicher im edlen Hochglanz-Klavierlack-Design

    Jetzt schon vormerken: Tag der offenen Tr

    bei juwi in Wrrstadt am 18. August 2012

    Nicht verpassen! Mehr Infos unter www.juwi.de

    oder unter www.big-magazin.de oder in der nchsten (Juli-) Print-BIG

    - wir sehen uns in Wrrstadt bei den Erneuerbaren-Energie-

    Protagonisten Fred Jung & Matthias Willenbacher!

    www.juwi-homepower.de

    aus Solaranlagen kann das System auch Strom von Windrdern oder Blockheizkraftwerken regeln und be-darfsgerecht speichern, erklrt Sven

    Albersmeier-Braun. juwi / BIG

    50 Jahre Daniel Lw GmbH

    Essenheimer Sommernachtstraumam 9. und 10. August 2012.Arbeiten wie die Profis,kraftvoll sparen mit der Energie der

  • A2 Promotion-Magazin

    Wo laufen sie denn?, daran fhlt man sich erinnert, wenn man die-se gute Meldung aus Mainz (von der ISB) hrt: Die Investitions- und Struk-turbank Rheinland-Pfalz (ISB) und die Wirtschaftsjunioren Rheinhessen un-tersttzen das MdchenHaus Mainz mit einer Spende in Hhe von 2.000 Euro. Den Betrag haben unsere Mit-arbeiterinnen und Mitarbeiter, de-ren Angehrige sowie Mitglieder der Wirtschaftsjunioren am diesjhrigen Novo Nordisk Gutenberg-Marathon erlaufen. Fr jeden gelaufenen Kilo-meter spendeten die ISB und weite-re Sponsoren fnf Euro. Wir laufen schon seit Jahren gemeinsam mit den Wirtschaftsjunioren im Team mi-les for more beim Mainzer Marathon

    Mainzer Marathon macht miles for more fr MdchenAN

    ZEIG

    E

    Sebastian Kreuser, Wirtschaftsjunioren Rheinhessen (zweiter von links) und Rolf Wllstein, ISB, (Mitte) bergeben den Spendenscheck an Christine Ellrich, Geschftsfhrerin MdchenHaus Mainz (zweite von rechts): Gut fr unseren Atelierraum

    fr einen guten Zweck, sagte Rolf Wllstein von der ISB anlsslich der bergabe des Spendenschecks. In diesem Jahr untersttzen wir das MdchenHaus Mainz mit 2.000 Euro. Das MdchenHaus hat zum Ziel, Md-chen und junge Frauen in ihrer Selbst-bestimmung zu untersttzen und ihre Teilhabe an der Gesellschaft zu fr-dern. Mit der Spende bauen wir einen Atelierraum aus und sorgen fr eine passende Einrichtung, freute sich Christine Ellrich, Geschftsfhrerin des Vereins. Ihr Dank gelte allen Luferin-nen und Lufern des Teams miles for more fr deren sportlichen Einsatz und den Sponsoren fr die finanzielle Untersttzung. ISB / BIG

    }Schner Shoppen?

    ANZE

    IGE

    Finanzminister Dr. Carsten Khl war sich anlsslich der Erffnung si-cher, dass die neue Anlaufstelle fr brennende Fragen des Bauens, der Stadtentwicklung und der Umweltge-staltung einen wesentlichen Beitrag zum brgernahen Austausch und zur Umsetzung der im Koalitionsvertrag vereinbarten baukulturellen Ziele der Landesregierung leistet.Gerold Reker, der als Prsident der Architektenkammer Rheinland-Pfalz gleichzeitig Vorsitzender der Stif-

    tung Baukultur Rheinland-Pfalz ist, betonte in seiner Begrung den gesellschaftspolitischen Ansatz des Zentrums. Ganz bewusst habe man sich fr das im Land kontrovers dis-kutierte Thema der innerstdtischen Einkaufszentren als erstes Ausstel-lungssujet entschieden. Baukultur, so Reker weiter, sei ganz wesentlich auch Debattenkultur. Auch der Main-zer Oberbrgermeister Michael Ebling freute sich auf eine gute Nachbar-schaft des Zentrums zum Rathaus vis-a-vis.Getragen wird das Zentrum Baukultur von der Stiftung Baukultur Rheinland-Pfalz, vom Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz der ISB | Investi-tions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz sowie der Architektenkammer Rheinland-Pfalz.Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz Postanschrift: Postfach 11 50, 55001 MainzBesucheranschrift: Rheinstrae 55, 55116 MainzTelefon: 06131 / 99 60 36E-Mail: [email protected]: www.zentrumbaukultur.deffnungszeiten:Mittwoch bis Freitag: 14 18 UhrBeratung Wohnen nach telefonischer Vereinbarung

    Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz in Mainz erffnet mit AusstellungDie Kultur des Bauens hat in Rheinland-Pfalz einen festen Platz gefunden. In Mainz wurde am 14. Juni das neue Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz von Finanz- und Bauminister Dr. Carsten Khl, dem Mainzer Ober-brgermeister Michael Ebling und dem Vorsitzenden der Stiftung Baukultur, Gerold Reker im Brckenturm vis--vis des Mainzer Rathauses erffnet. Die erste Ausstellung widmet sich den in der ffentlichkeit wie in Fachkreisen umstrittenen innerstdtischen Einkaufszentren.

  • U2 Promotion-Magazin

    Die Abbrucharbeiten am ehemali-gen Durst-Malz-Gelnde gehen in die Schlussphase und im Zuge der Projektentwicklung des Areals ist ein weiterer Meilenstein erreicht: Unter der Leitung des renommierten Berliner Architektur-Professors Hans Kollhoff haben die Investoren einen koopera-tiven Architektenwettbewerb ausgeru-fen. Insgesamt sechs Architekturbros wurden hierzu eingeladen, ihre Ent-wrfe zum innerstdtischen Wohnen einzureichen. Konkret geht es bei dem Wettbewerb um die Gestaltung der Einfamilien-, Doppel- und Reihenhu-ser im neuen Wohngebiet Niersteiner Schlossgrten.

    Drei berregionale Architekten sowie drei regionale Vertreter haben an dem Wettbewerbsverfahren teilgenommen. Mit ihren Entwrfen haben sie ihre je-weils individuelle Vision fr innerstd-tisches Wohnen in einmaliger Nierstei-ner Lage entwickelt.

    Niersteiner Schlossgrten: Architektenwettbewerb erfolgreich abgeschlossenA

    NZEI

    GE

    berregionale Bros: Bro Eingartner Khorrami; Berlin Bro Steudel; Kln Bro Jessen Vollenweider; Basel

    Regionale Bros: Bro Klemme Architekten; Mainz Bro Mertens; Bad Neuenahr Ahr- weiler Bro Planwerk Layenhof; Mainz.

    Ausgewertet wurden die vielschichti-gen Entwrfe von einem eigens hier-zu einberufenen Gestaltungsbeirat. Neben Professor Kollhoff waren auch Vertreter der Gemeinde Nierstein wie etwa Brgermeister Thomas Gnther und der Beigeordnete Egid Rger in der Jury vertreten. Bei aller Un-terschiedlichkeit der eingereichten Entwrfe spiegelt sich doch eine Ge-meinsamkeit in allen Wettbewerbs-beitrgen wieder: die Weiterfhrung des hohen Qualittsanspruchs an das Wohngebiet, der dem Bebauungsplan zugrunde liegt. Denn das neue Wohn-gebiet soll seinen Bewohnern ein wei-

    tes Spektrum an Mglichkeiten bieten, sich den Traum vom innerstdtischen Wohnen zu verwirklichen.Beim eigens anberaumten Presseter-min werden die Modellentwrfe vorge-stellt. Sie geben einen ersten Ausblick auf das zuknftige Erscheinungsbild des Wohngebiets. Als nchster Schritt folgt nun die Ausgestaltung der Details der unterschiedlichen Haustypen, so-wie beispielsweise die Grundrissge-staltung und Preiskalkulation. Poten-zielle Kunden und weitere Interessierte werden zum offiziellen Vertriebsstart im Sptsommer detailliert ber die Reihen,- Doppelhuser und Grund-stcke zur Einfamilienhausbebauung informiert.

    Neues Stadtzentrum fr NiersteinDie Verantwortlichen der Niersteiner Schlossgrten GmbH, bestehend aus der Immofinanz Mainz GmbH, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Sparkasse Mainz und J. Moli-tor Immobilien GmbH aus Ingelheim, freuen sich, dass mit Abschluss des

    Wettbewerbs ein wichtiger Schritt der Projektentwicklung geschafft ist. In-grid Klzer-Spitzkopf, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Mainz betont: Als regionales Kredit-institut ist es unsere Hauptaufgabe und unser wichtiges Anliegen, Pro-jekte in unserem Geschftsgebiet zu frdern und zu untersttzen. Daher freuen wir uns, bei der Entwicklung des neuen Stadtzentrums in Nierstein verantwortlich mit zu gestalten. Unser Engagement soll hierbei der Kommune und den Brgern vor Ort dienen. Nach unserem Motto: Sparkasse Mainz, gut fr die Region.

    Zu dem Ensemble des Wohngebiets gehrt auch das teils unter Denkmal-schutz stehende Dalberg-Herdingsche Schloss, welches im Zuge der Projekt-manahme zu hochwertigen Wohnun-gen entwickelt wird. Der Vertriebsstart der Wohnungen erfolgt zeitgleich mit dem Vertrieb der Reihen- und Dop-pelhuser und sowie Grundstcke im Sptsommer 2012.

  • 3 Juli 2012

    Ende des letzten Monats bevlkerten auffallend viele Jugendliche, sonst eher im legeren bis nachlssigen Schlabberlook gekleidet jetzt je-doch fein herausgeputzt in schicken Kleidern und Anzgen, die Straen und Pltze im BIG-Land. Woher kam dieser Kleidungsstil-Sinneswandel? Was war da los?Die Antwort auf diese Fragen: Alle die-se gut gestylten Jugendlichen wollten mit ihrer dem Anlass entsprechenden Kleidung ihren Schulabschluss feiern. So auch an der Binger Realschule plus Am Scharlachberg, wo 65 stolze Ab-gnger ihre Realabschlusszeugnisse oder ihre Zeugnisse fr den berufsbe-zogenen Abschluss in Empfang neh-men konnten.Dass sich unter diesen erfolgreichen Schulabgngern ein hoher Anteil an

    Editorial

    Kindern mit Migrationshintergrund be-findet, kann als Beweis fr eine erfolg-reiche Integration gewertet werden. Auerdem belegen diese Zahlen die Aussagen des 9. Integrationsberichts der Bundesregierung, die besagen, dass Kinder von Zuwanderern bei der Bildung aufholen: Hier sinke die Zahl der Schulabbrecher, whrend die Zahl der Migranten mit hheren Bildungs-abschlssen steige. Die Eltern dieser Kinder wollen, dass es ihrem Nach-

    wuchs einmal besser gehen soll und haben erkannt, dass eine gute Bildung der Schlssel zum sozialen Aufstieg ist. Diese Erkenntnis erhht bei ih-nen die Bereitschaft, ihre Kinder frh in Krippen und Kindergrten zu geben und lsst sie bei gleichen Noten fr ihre Sprsslinge einen hheren Bil-dungsabschluss anstreben als Eltern ohne Migrationshintergrund. Den vielen Schulabgngern im BIG-Land stehen nun nach wohlverdien-ten Ferien - so ziemlich alle Tren of-fen: Ausbildung, weiterer Schulbesuch, Studium Ergreift eure Chancen, lasst euch nicht von Niederschlgen entmutigen! Wir wnschen euch viel Erfolg!Dagmar BackesQuelle: Welt am Sonntag vom 24. Juni 2012 / BIG

    Promotion-Magazin

    Freuen sich ber das weite Spektrum an Mglichkeiten, sich den Traum vom innerstdtischen Wohnen zu verwirk-lichen, Dirk und Tim Gemnden mit Tina Badrot (Molitor Immobilien, von links) und Michael Weil mit Ingrid Klzer-Spitzkopf (Sparkasse Mainz, von rechts) sowie in der Mitte der Niersteiner Brgermeister Thomas Gnther

    Und hier die Eckdaten des Durst-Malz-Gelndes:- Gesamtgrundstcksgre: 22.866 qm- Anzahl der neuen Grundstcke: ca. 45

    - Grundstcksgren: von ca. 160 qm bis 900 qm- Schlossanlage: ca. 40 Wohneinheiten- Vermarktung Wohneinheiten: ab 3. Quartal 2012

    - ffentliche Stellpltze ebenerdig 34 Stck- bertragung eines Grundstckes fr ffentliches Museum an die Gemein de- bertragung eines Spielplatzes an die Gemeinde

    Niersteiner Schlossgrten: Architektenwettbewerb erfolgreich abgeschlossenA

    NZEI

    GE

    Fein herausgeputzt in schicken Kleidern und Anzgen - EntlassschlerInnen in Bingen-Bdesheim, Realschule plus Am Scharlachberg

    Siehe auch Kult(B)ig Seite 32

  • 4 Juli 2012

    Seite Inhaltab A1 + Sonnenstrom + Mainzer Marathon + Schner Shoppen +

    Niersteiner Schlossgrten +

    3 Editorial4 Inhalt + Berufsreifeabschluss in JVA +

    ab 5 Sport BIG + Golfclub Rheinhessen + Rheinland-Pflzer zu Olympia + Briegel bringts +

    ab 8 Gesundheit + Neue Debeka-Bros +ab 9 Kult(B)ig + Events im BIG-Land + Frankreich in Neuwied +

    Studentenwohnheim Bingen + Rock am Ring + Sommernachtstraum in Essenheim + Ingelheim feiert & Seite 32: Schulabschluss +

    ab 16 Wirtschaft + Genoverband Wirtschaftsforum + Bank macht Bildung + Fachkrftesicherung bei IHK und HwK + SchUM-Stdte wollen Welterbe + Deichsicherung in Bingen + Waldalges-heim in Zukunft + Beck bei BIG + Rheinland-Pfalz-Tag + Kinderta-gessttte juwelchen + Markterkundung Italien +

    ab 30 Weinkult(o)ur X 4 & Gastro-Tipps+ Gute Adressen in der Region +

    33 Kleinanzeigen & Gewinnspiele

    35 + Jubilum & Geburtstag Lw +

    Promotion-Magazin

    Pilotprojekt Berufsreifeabschluss in der JVA Rohrbach erfolgreich zu Ende

    ANZE

    IGE

    Den Lohn fr ihre Teilnahme an ber 900 Unterrichtsstunden halten fnf Teilnehmer des Kurses zum Erwerb der Qualifikation der Berufsreife (frher Hauptschulabschluss) jetzt in Form ihrer Abschlusszeugnisse in den Hnden.Von August 2011 bis Juni 2012 haben sich die Mnner in der JVA Rohrbach intensiv mit Mathematik, Deutsch, Physik, Ethik und weite-ren Fchern beschftigt, um ihre Chancen fr die Zeit nach der Haft zu verbessern. Zu Beginn des Kur-ses wurden zunchst das Arbeiten in der Gruppe, die Konzentration und das Lernen lernen trainiert sowie die vorhandenen Grundlagen in Deutsch und Mathematik aufge-frischt. Die Teilnehmer des Kurses bewiesen ein groes Durchhalte-vermgen und eine hohe Motiva-tion. Neben den Lernzielen in den einzelnen Fchern wurden auch bergreifende Fhigkeiten wie der soziale Umgang miteinander, Ziel-strebigkeit, Kompromissfhigkeit und Zuverlssigkeit gefrdert und weiterentwickelt. Eine deutliche Weiterentwicklung ihrer Persn-lichkeit war neben dem Wissens-zuwachs bei allen Teilnehmern zu beobachten.Bereichert wurde der Kurs durch die Bereitstellung von Exemplaren der Allgemeinen Zeitung und der Rhein-zeitung, deren aktuelle Themen im

    Rahmen des Ethik- und Sozialkun-deunterrichts aufgegriffen wurden. Auf aktuellstem technischen Stand war auch die Ausstattung des Unter-richtsraums, in dem eine interaktive Tafel (Smartboard) und Laptops zur Verfgung standen, die durch Mittel der JVA und des Ministerium der Justiz und fr Verbraucherschutz angeschafft wurden.Das Ministerium ist auch Geldge-ber des Pilotprojekts, das im Herbst dieses Jahres mit einem neuen Kurs zur Erlangung der Berufsreife weitergefhrt wird. Organisatorisch wurde das Projekt durch die Volks-hochschule Bingen e.V. begleitet, die auch die Lernberatung und die erwachsenenpdagogische Beglei-tung der Teilnehmer whrend des Kurses bernahm. In enger Zu-sammenarbeit mit der JVA wurden die Teilnehmer des Kurses ausge-whlt und die Stundenplne sowie der Ablauf der Prfungen an die besonderen Rahmenbedingungen im Strafvollzug angepasst. Fr die meisten Teilnehmer des Kurses ist der Lernprozess nach der erfolg-reichen Prfung jedoch noch nicht abgeschlossen: Einige starten eine Ausbildung oder eine EDV-Quali-fizierung, andere berlegen, nach der baldigen Haftentlassung weiter die Schulbank zu drcken und das Nachholen der Mittleren Reife an-zustreben. Die dauerhafte Lust am

    Weiterlernen geweckt zu haben, ist fr alle an der Durchfhrungbeteiligten Personen aus der JVA Rohrbach und der VHS Bingen fast genauso wichtig wie der erfolgrei-

    che Abschluss der Prfung und ein Indiz fr ein gelungenes Pilotpro-jekt, das zu Recht in die zweite Run-de geht. VHS Bingen / BIG

  • 5Juli 2012 Promotion-Magazin

    Der Golfclub Rheinhessen, zu Hause auf dem Wiberg in St. Johann, sieht sich als Verein mit besonderen Aufga-ben, gerade fr die Jugend. Das zeigte auch die krzliche Jahreshauptver-sammlung. Der wichtige Bericht des Schatzmeisters Peter Ditsch wies auf gesunde Finanzverhltnisse hin. Der Club ist sehr aktiv im Bereich der Ju-gendarbeit und stellt mit Max Schmitt Dirk Eckgold ldt ein,

    den Golfsport zu genieen

    Starker Golfclub Rheinhessen gesund und aktiv fr die JugendA

    NZEI

    GE

    im Moment auch einen deutschen Jugendmeister (AK 14). Dirk Eckgold (Geschftsfhrer/Clubmanager) ldt alle Golfinteressierten ein: Herzlich willkommen beim Golfclub Rheinhes-sen, es gibt nur wenige Golfanlagen in Deutschland, die ein hnlich reizvolles Ambiente bieten wie der Golfplatz des Golfclubs Rheinhessen - Hofgut Wi-berg. Auf einem Hochplateau umge-

    Schatzmeister Peter Ditsch (links) bescheinigt gesunde Finanzverhltnisse

    ben von Weinbergen prsentiert sich die Anlage mit einem traumhaften Panaromablick ber die Rheinhes-sische Toskana. Der anspruchsvolle Platz des Golfclub Rheinhessen mit einer Vielzahl von Bunkern und groen schnellen Grns bietet Ihnen alle Mg-lichkeiten den Golfsport zu genieen. GCR.DE/BIG

  • 6 Juli 2012 Promotion-Magazin

    Tolle Stars, die Rheinland-Pfalz in London vertreten

    ANZE

    IGE

    Der Landessportbund verabschie-dete in Brodenbach an der Mosel seine Olympia-Teilnehmer bei einer gemtlichen Grillparty - dabei auch zahlreiche Medaillenhoffnungen. Ge-rade noch rechtzeitig erreichte uns der Bericht - fnf Wochen vor der offiziellen Erffnungsfeier der XXX. Olympischen Spiele in London: Ich wnsche Ihnen, dass Sie Ihren Weg nach London konsequent wei-tergehen, richtete LSB-Prsidentin Karin Augustin 572 Luftkilometer von der britischen Metropole ent-fernt im Garten des Hotels Peifer

    einfhlsame Worte an die Sportler. Wir alle sind uns sicher, dass Sie Rheinland-Pfalz wrdig vertreten werden. Die Schwarzkopfs, Buj-dosos und Engelhardts wrden bei den Spielen an der Themse nicht nur sportlich in hchstem Mae ge-fordert, sondern auch Toleranz, Fair-ness und Teamgeist zeigen ms-sen. Die unbndige Vorfreude auf den Karrierehhepunkt merkte man vielen Sportlerinnen schon richtig an. Die Tischtennis-Spielerinnen Kristin Silbereisen und Jiaduo Wu vom FSV Kroppach etwa strahlten

    im Gesprch mit SWR-Moderator Christian Dring mit der Sonne um die Wette. Silbereisen berichtete Dring von einer verrckten Wette mit ihrer Kollegin Dudu: Wenn wir eine Medaille gewinnen, mache ich den Flitzer durchs Olympische Stadion.Von einer Medaille trumen auch viele andere der Asse, die sich einen Steinwurf vom Moselufer entfernt ein Stelldichein gaben. Druck ma-che ich mir berhaupt nicht, stellte Weitsprung-Europameister Christian Reif klar. Bei der WM war ich nur Siebter, diesmal bin ich weitaus op-timistischer. Jetzt bin ich wirklich weit genug, um ganz vorne zu lan-den. Florettfechter Peter Joppich ist zwar verletzt, gab aber Entwar-nung. Das Knie ist entzndet, ein bisschen Flssigkeit ist drin und die Wade hats auch erwischt ein kleiner Muskelfaserriss, verriet der Koblenzer. Aber alles Wichtige ist in Ordnung. Leider habe es bislang zweimal nicht geklappt bei Olympia. Aber ich denke, dass unser Team ein absoluter Medaillenkandidat ist. Fr 10.000 Meter-Luferin Sabrina Mockenhaupt, die ihr Wettkampf-gewicht von 45 Kilo bereits erreicht hat, steht indes fest: Wenn ich Sechste werden wrde, wre das bombastisch. Als Lufer musst Du kleine Brtchen backen und sehen,

    wo Du bleibst.Mit Carolin Hingst war auch eine Sportlerin dabei, die das London-Ti-cket infolge argen Verletzungspechs knapp verpasst hat. Dass sie heute Abend hier ist, zeigt wahre Gre, zog LSB-Prsidentin Augustin den Hut vor Hingst. Dieses Jahr hat es nicht hingehauen, nahm die Stab-hochspringerin des USC Mainz, der in den vergangenen Monaten unter anderem sehr starke Achillesseh-nenschmerzen zu schaffen mach-ten, ihr Scheitern gelassen. Aber 2016 in Rio bin ich im besten Alter und kann danach aufhren.Der olympische Gedanke, dieses Miteinander ist als vierjhriger H-hepunkt auch fr eine Landesregie-rung ganz enorm wichtig, machte Sportminister Roger Lewentz im Rahmen einer Talkrunde deutlich und sprach von tollen Stars, die unser Land in London vertreten. LSB-Vizeprsident Werner Schrter wollte die Erwartungen nicht ins Unermessliche schrauben. Aber wie soll denn bei so Athleten wie einem Peter Joppich, einem Chris-tian Reif oder einer Angela Maurer nichts herauskommen?, konterte er die Frage von Moderator Dring nach den Medaillenerwartungen schlagfertig mit einer Gegenfrage. Und die Paralympics-Teilnehmer werden medaillenbehangen zurck-kommen. Im Plausch gaben sich die Dressurreiterinnen Hannelore Brenner, Britta Npel und Dr. Angeli-ka Trabert zuversichtlich. www.lsb-rlp.de / MH.LSB / BIG

    So wie hier ber den Einzug der Fuball-Nationalelf ins EM-Halbfinale mch-ten die rheinland-pflzischen Olympia-Starterinnen Kristin Silbereisen (hintere Reihe, 3. v.l.), Alexandra Engelhardt (hintere Reihe, 5.v.l.), Anna

    Dogonadze (vorne links), Jiaduo Wu (vorne, 3.v.l.) und Sabrina Mockenhaupt (vorne rechts) auch in London ber ihre eigenen Leistungen jubeln

    Nicht mehr lange, dann werden die Koffer fr die Olympischen Spiele gepackt: Den Olympia- und Paralympics-Startern Lisa Ryzih, Alexandra Bujdoso, Peter Joppich, Hannelore Brenner, Kristin Silbereisen, Alexandra Engelhardt,

    Anna Dogonadze, Britta Npel, Christian Reif, Dr. Angelika Trabert, Jiaduo Wu und Sabrina Mockenhaupt (v.l.) mit (hintere Reihe, v.r.) LSB-Prsidentin Karin Augustin, LSB-Vizeprsident Werner Schrter, Stabhochspringerin

    Carolin Hingst und Sportminister Roger Lewentz ist die Vorfreude auf das weltweit grte Sportereignis anzusehen

  • 7Juli 2012 Promotion-Magazin

    Bitte untersttzen Sie Petra & Hans-Peter Briegel

    und Ihre Stiftung:Kindermissionswerk

    Die Sternsinger

    Pax-Bank eG. Konto-Nr. 1031 BLZ 370 601 93

    Verwendungszweck: Projekt-Nr. A/07/0230 001

    Lebensmittelwww.hans-peter-briegel.de

    Briegel bringts auf den PunktHans-Peter Briegel, Betze-Urgestein, schreibt seit zwei Jahren in der BIG zum Thema Fuball, herzlichen Dank fr die fundierten Statements! Wir untersttzen im Gegenzug die Initiative von seiner Frau Petra und ihm fr das Kindermissionswerk Die Sternsinger (s. Spendenkonto

    und www.hans-peter-briegel.de). Petra & Hans-Peter Briegel helfen: Meine Frau und ich waren mit dem Kindermissionswerk Die Sternsinger

    und der Egidius-Braun-Stiftung in Me-xiko. Dort haben wir unter anderem Menschen besucht, die auf der Mllhal-de leben und sich vom Mll ernhren. In diesem Moment war fr uns klar, dass wir hier helfen mchten. Wir sind mittlerweile offizielle Projektpartner des Kindermissionswerks und haben ein ei-genes Konto, auf das nur Geld eingeht,

    das ausschlie-lich fr das Mexiko-Projekt verwendet wird und auch ohne einen Cent Ab-zug an Verwal-tungskosten dort ankommt wo es so dringend gebraucht wird, dafr garantiere ich euch persn-lich. Bitte denkt daran: Von jeder noch so kleinen Spende knnen wieder neue L e b e n s m i t t e l gekauft werden,

    Hans-Peter Briegel mit seiner Frau Petra und dem Binger Oberbrgermeister Thomas Feser sowie Thomas Kourosch (BIG, von links) plaudern ber das Briegelsche Engagement fr Kinder in Not.

    kann das Elend dieser Menschen ge-lindert werden. Selbstverstndlich wird fr jede eingegangene Spende eine Quittung erstellt, die steuerlich geltend gemacht werden kann. Bitte helft uns zu helfen!Eure Petra & Hans-Peter Briegel

    Unser Foto zeigt zwei deutsche Europameister von 1980, aber als Spieler in der italienischen Liga: Hans-Peter Briegel und Karl-Heinz Rummenigge (rechts).

    Quelle: Fotoagentur KUNZ, Mutterstadthttp://www.foto-kunz.de

  • 8 Juli 2012 Promotion-Magazin

    Um den Service fr Mitglieder und In-teressenten noch weiter zu verbessern, erffnete die Debeka, eine der grten

    Debeka: Neue Bros in Mainz

    ANZE

    IGE

    Versicherungsgruppen und Bauspar-kassen in Deutschland, in der Groen Bleiche in Mainz zwei neue Bros.Zeit fr Vernderung: Nach 20 Jah-ren war es an der Zeit, etwas Neues zu suchen. Der Standard entsprach nicht mehr unseren Erwartungen, den wir unseren Mitarbeitern bieten wol-len. Hinzu kam, dass die Mitarbeiter auf mehrere Etagen verteilt waren. Es wurde zu eng, erklrte Vorstands-vorsitzender Uwe Laue in seiner An-sprache anlsslich der Erffnungsfeier am Dienstag, den 5. Juni 2012. Die neuen Standorte beherbergen die Landesgeschftsstelle fr Rheinland-Pfalz und die Geschftsstelle Mainz. Sie liegen unmittelbar gegenber dem alten Standort und bieten viel Platz fr eine neue Ausstattung mit modernster Technik, neuen Mbeln und groen Fenstern. Zum Vorteil und Nutzen fr

    unsere Mitglieder und natrlich auch fr unsere Mitarbeiterinnen und Mitar-beiter ist es uns gelungen, eine gute und attraktive Niederlassung zu finden. Vorstandsvorsitzender Laue weihte die neuen Rume der Debeka offiziell ein. Neben Landesgeschftsstellenleiter Kurt Augustin und Geschftsstellen-leiter Stefan Weinghage nahm auch der stellvertretende Landesvorsitzende der CDU in Rheinland-Pfalz, Christian Baldauf, an der Erffnungsfeier teil. Auerdem waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Debeka Mainz und ge-ladene Gste vor Ort.

    Die Debeka ist mit rund 16.400 Mitar-beiterinnen und Mitarbeitern an mehr als 1.200 Standorten vertreten. Und die Debeka bleibt auf Wachstumskurs: In Rheinland-Pfalz soll der angestellte Auendienst um ber 100 Personen

    erweitert werden, in der Geschfts-stelle Mainz entstehen 15 bis 20 neue Stellen. Auerdem sind noch nicht alle Lehrstellen fr Kaufleute fr Versiche-rungen und Finanzen besetzt. Fakten, die auch CDU-Vize Christian Baldauf lobte: Die Arbeitsmarktpolitik der De-beka ist sehr wichtig, das Serviceange-bot, die Arbeit mit dem Kunden das ist einmalig. Das Geschftsmodell funktio-niert! Groes Kompliment auch fr die Ausbildungsquote. Rckendeckung gab es von Baldauf auch zum Thema private Krankenversicherung (PKV), die in den letzten Monaten in der Schuss-linie der Medien stand: Gehen Sie davon aus, wir werden die PKV nicht abschaffen, werden alles dafr tun, das Versicherungswesen, so wie es jetzt ist, beizubehalten. Wir strken das duale System, bestehend aus GKV und PKV, so Baldauf in seiner Laudatio.

    Strahlende Gesichter bei der Debeka in Mainz: Hansgeorg Schnig, Fraktionsvors. CDU Stadtratsfraktion Mainz; Christian Baldauf; Dr. Peter Tress, Vorsteher Finanzamt Mainz-Mitte; Generaldirekor Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender; Wolfgang Kaufmann, Geschf. Kaufmann W.K. GmbH; Geschftsstellenleiter Stefan Weinghage; Landesdirektor a. D. Werner Feuerpeil und Kurt Augustin, Leiter der Landesgeschftsstelle Mainz (von links).

    Christian Baldauf:

    Wir strken die PKV!

    Kurt Augustin ist stolz,

    gute Leute zu haben

    Uwe Laue: Mainz ist eine gute und

    attraktive Niederlassung

    Nadine McCoy sorgt fr

    reibungslose Ablufe im InnendienstStefan Weinghage verfgt in Mainz

    ber ein hervorragendes Team

  • 9Juli 2012 Promotion-Magazin

    ANZE

    IGE

    Klas sik se re na den in Kob lenzFestung Eh ren breits teinMitt woch abend 18 Uhr

    4.7. Al ham braHei ke Matt hie sen spieltSpa ni sche Gi tar ren mu sik

    18.7. Se re na ta ita li a naAnd rea Kim, ViolinePe ter Ernst, Gi tar reSchub ert: So na te a-MollPa ga ni ni: Duo u.a.

    1.8. Last Rose of Sum merMag da le na We ber, So pranChrist oph Bie le feld, Har feLie der von Schub ert und Spohr

    22.8. Bach fr Cel loAle xan der Hls hoff mitSti pen di a ten der Vil la Mu si caCel lo su i ten von Bach

    Tri fels se re na denin Ann wei lerBurg Tri felsSams tag abend 20 Uhr

    7.7. Pra ger Se re na deIn golf Tur ban und Strei cherspielen Dvok, Wra nitzky und Janek

    21.7. Quart ett abendDas junge Schu mann Quar tett spielt Beethoven, Berg und Dvok

    11.8. Aman ti del la Mu si caSieg fried Schwab & En semb leWal zer von Strau Tn ze von Mo zart, Schub ert u.a.

    25.8. Bach for BrassLJO Brass mit Mu sik fr Blech bl ser von Bach bis zu den Be at les

    8.9. Streich er se re na deKur pfl zi sches Kam mer or ches ter El gar: Streich er se re na deMen dels sohn: Streicher sin fo nieWer ke von We ber und Franaix

    Vor ver kauf:Villa Mu si ca06131 / 9251800www.villamusica.de

    Willkommen bei

  • 10 Juli 2012 Promotion-Magazin

    Neuwied: Leben wie Gott in Frankreich

    ANZE

    IGE

    Am Wochenende, 21. und 22. Juli, verwandelt sich der Neuwieder Markt-platz zum mittlerweile zehnten Male in einen stimmungsvollen Franzsischen Markt. Etwa 50 Hndler werden dazu erwartet, die franzsische Delikates-sen wie Wein, Kse, Gebck und Wurst anbieten. Bevor es auf dem Marktplatz so richtig losgeht, bieten verschiedene Cafs in der Neuwieder Innenstadt un-ter dem Motto Frhstcken wie Gott in Frankreich ein leckeres franzsi-sches Frhstck an. Gestrkt auf dem Marktplatz angekommen, knnen sich die Besucher hier auf einer der Boule-bahnen, vielleicht bei einem Glschen Rotwein, Kse und Baguette an dem franzsischen Freizeitsport erfreuen.

    Infos ber das Urlaubsland Frankreich werden ebenfalls angeboten. brigens kennt nicht nur Paris das Dner en blanc, ein kulinarische Ereignis der besonderen Art. Auch in Neuwied wird an diesem Wochenen-de, und zwar am Samstag, 21. Juli, ab 17.00 Uhr, ganz in Wei unter freiem Himmel in den Straen der Stadt di-niert. Fr Tisch, Dekoration und Musik ist gesorgt, die Besucherinnen und Be-sucher bringen nur noch Teller, Glser, Speisen und Getrnke mit - und alle tragen natrlich weie Kleidung! Da-mit auch jeder einen Platz bekommt, sollte man sich diesen kostenlos re-servieren: [email protected] oder 02631/802468.

    Wie uns die Stadt Bingen mitteilte, ist seitens eines Investor angedacht, in der Binger Innenstadt eine Studenten-wohnanlage zu errichten. Damit wrde sich ein lang gehegter Wunsch von Fachhochschule und Stadt gleicher-maen erfllen. Wir haben schon mal ein Architektenbild der Anlage sowie ein Foto der Pressekonferenz fr Sie und werden demnchst weiter dar-ber berichten.

    Im Bild der Binger Oberbrgermeister Thomas Feser mit dem FH-Chef Klaus Becker, der sich auf diese Anlage sehr freut (von links)

    Bingen bekommt Studentenwohnheim

    ANZE

    IGE

    Quelle: KTB.Stadt Bingen/BIG

    BildungsstadtBingenbringts

  • 11Juli 2012 Promotion-Magazin

  • 12 Juli 2012 Promotion-Magazin

    Mit diesen Worten verabschiedete sich Rocklegende Jan Fraser Kilmis-ter, in Fachkreisen auch Lemmy ge-nannt, nach seinem Konzert an Rock am Ring von den Fans. Womit wir schon beim ersten von vielen High-lights des diesjhrigen Rock am Ring Festivals wren. Doch der Reihe nach:Die Fans waren dieses Jahr hei wie nie auf das Event am ersten Juniwo-chenende am Nrburgring. Selten wurde so frh angereist, ruck zuck waren die besten Zeltpltze ver-griffen. Bereits donnerstags waren mehr als 75.000 Rocker angereist und genossen das typisch wechsel-haft-raue Eifelwetter. Durch diese Wetterkapriolen lie sich natrlich niemand die Laune vermiesen und es wurden Parties auf den Zeltpltzen gefeiert. Nicht nachweisbaren Quel-len zufolge soll es sogar zu Weitrut-schen im Schlamm gekommen sein. Zum Festivalwochenende waren dann laut MLK etwa 110.000 bis 120.000 Leute um den Ring unterwegs. In den Genuss der Musik kamen 86.500 Ro-cker und Rockerinnen, die sich eines der ausverkauften Tickets ergattern konnten. Und diese haben es definitiv nicht bereut, denn musikalisch wurden absolute Kracher serviert. Hier eine

    We are Motrhead and we play Rockn Roll!

    kleine, nicht ganz objektive Auswahl: Der Freitag war auf der Alternastage von einer hrteren Gangart geprgt: Killswitch Engage huldigten mit Holy Diver Metal-Legende Ronnie James Dio (u.a. Rainbow, Dio, Black Sabbath). Machine Head bliesen zum Sonnenuntergang mit sgen-dem Gitarrensound die Gehrgnge frei, whrend Amy Lee es mit Evane-scence etwas melodischer zugehen lie. Gesanglich sicherlich eine der Bestleistungen am Ring! Motrhead prsentierten Altbewhrtes und Mari-lyn Manson wurde leider seinem Ruf gerecht, lngst ber dem Zenit sei-nes Schaffens zu sein und die besten Jahre hinter sich zu haben. Auf der Centerstage zeigten sich nach langer Pause die Grunge-Heroen Soundgar-den, bevor Freitags-Headliner Linkin Park mit einem berraschend guten Konzert begeisterte. Viele Kracher der ersten beiden Alben Hybrid Theory und Meteora animierten die Fans zum Mitsingen. Der Samstag wartete mit einem ab-solutem Rockmonster auf: Metallica gaben sich die Ehre und performten neben weiteren groen Hits das kom-plette Black Album. Absolute Klas-se, den Jungs konnte man die Spiel-freude so richtig ansehen, besonders James Hetfield schien wie in einen Jungbrunnen gesprungen und fit wie

    nie! Das Feld fr Metallica hatten un-ter anderem Billy Talent bestellt sowie der nach Meinung vieler Fans heimli-che Headliner Tenacious D.Sonntags ffnete der Himmel die Schleusen, doch die Meute lie sich nicht die Laune verderben. Nach in-tensiver Tagung auf dem Zeltplatz gab es auch am Sonntag wieder Musik mit dem Prdikat ausgezeichnet auf die Lauscher. Wir beschrnken uns zum Abschluss auf eine Huldigung des Headliners: In einem zweistndigen Feuerwerk hauten Die Toten Hosen so ziemlich jeden Hit aus dem scheinbar unerschpflichen Fundus raus und auch die Songs vom neuen Album zeigten sich als absolut livetauglich, insbesondere der Opener Ballast der Republik und der Song, der wohl wie kein Hosensong zuvor im Radio hoch und runter gespielt wird, Tage wie diese. Das Wort zum Sonntag nutzte Campino zu einer Kletterpartie mit politisch unkorrekter Bengalo-Show. Mgliche Strafen werden diskutiert, die Band rechnet mit einem Geis-terkonzert nur mit Veranstalter und Polizei. Eine berraschung war der Auftritt von Greg Graffin, Frontsnger von Bad Religion, der zusammen mit Campino die Bad Religion Hits Raise Your Voice und Punkrocksong per-formte. TB / BIG

    Evanesence

    Machine Head

    Lemmy von Motrhead

    MetallicaJames Hetfield von Metallica Die Toten Hosen

    ANZE

    IGE

  • 13Juli 2012 Promotion-Magazin

    Am 09. u. 10. August findet der 2. Essenheimer Sommernachtstraum zusammen mit Spitzenkchen des Mainzer Culinariums, also bester rheinhessischer Kche, und Spitzen-weinen aus der Region, sowie einem bunten Programm. Erffnet wird der Sommernachtstraum am 09. August-mit einer kulinarischen Tafel, Bekannte Knstler zelebrieren Rheinhessische Lebenslust. Ich lade Sie als Orts-

    brgermeister zu diesem kulturellen Hhepunkt in meine Heimatgemeinde Essenheim sehr herzlich ein. Kommen Sie zu uns, dem Drfchen am sonni-gen Hang zwischen Reben gelegen.Bringen Sie ihre Familie, Freunde und Bekannte mit. Genieen Sie mit uns ei-nen unterhaltsamen Abend mit gutem Essen, Tanz und Unterhaltung.

    Ihr Hans-Erich Blodt, Ortsbrgermeister Essenheim

    Sommernachtstraum in Essenheim

    ANZE

    IGE

    Mehr Infos unter: www.essenheimer-sommernachtstraum.de

    Bitte beachten Sie hierzu auch unser Gewinnspiel auf der Gewinnspielseite

    Essenheimer Sommernachtstraumam 9. und 10. August 2012.Arbeiten wie die Profis,kraftvoll sparen mit der Energie der

    Dirk Maus:Ich freue mich auf Sie

  • 14 Juli 2012 Promotion-Magazin

    Ingelheimer Sommer-Kulturwochen 2012

    Veranstalter: Amt fr Kultur und Touristik der Stadt IngelheimKarten fr alle Veranstaltungen: Tourist-Information Ingelheim Neuer Markt 1 55218 Ingelheim

    Telefon: 0 61 32 / 782-216 und 782-299 E-Mail: [email protected]

    Historische Turnhalle An der Burgkirche

    Weitere Informationen unter www.ingelheim.de

    Bei ungnstiger Witterung

    finden die OPEN AIR-Veranstaltungen

    im Bereich der Kaiserpfalz Ingelheim

    in der gegenberliegenden Saalkirche

    bzw. im Bereich der Freilichtbhne an der Burgkirche

    in der gegenberliegenden Historischen Turnhalle statt.

    Rotweinstadt Ingelheim feiert

    OPEN-AIR-Konzert Aula regia Kaiserpfalz Ingelheim

    Samstag, 21. Juli 2012, 20.00 UhrPAVLO & BandVVK 15,00 /AK 18,00 (freie Platzwahl)

    Freitag, 3. August 2012, 20.00 UhrZETTELs THEATER prsentiert William Shakespeares Richard der III. Ein Requiem fr die KroneEinlass: 19.00 Uhr Eintritt: VVK/AK 13,00 (freie Platzwahl)

    Freitag, 31. August 2012, 20.00 UhrMarshall & Alexander hautnah liveVVK 27,00 / AK 30,00 (freie Platzwahl)

    OPEN-AIR-Konzert Aula regia Kaiserpfalz Ingelheim

    Samstag, 15. September 2012, 20.00 UhrJrgen von der Lippe liest BEST OF EIGENESVVK 22,50 / AK 25,00 (freie Platzwahl)

    Historische Turnhallean der Burgkirche

    Freilichtbhnean der Burgkirche

    Freitag, 19. Oktober 2012, 20.00 UhrBen Becker & Band DEN SEENeues Live Konzert-Programm VVK 22,00 / AK 25,00 (freie Platzwahl)

  • 15Juli 2012 Promotion-Magazin

    Automobil muss sein!

    Hafenfest Ingelheim/Frei-WeinheimRotweinstadt Ingelheim feiert

    Siehe auch Kult(B)ig Seite 32

  • 16 Juli 2012 Promotion-Magazin

    Der Sportminister Roger Lewentz verspricht: Finanzielle Frderung aufrechterhalten, so zu hren in Mainz beim Wirtschaftsforum der Volksbanken Raiffeisenbanken 2012 in Rheinland-Pfalz, und er betonte, dass die rund 6.300 Sportvereine in Rheinland-Pfalz allesamt wichtige ge-sellschaftspolitische Aufgaben ber-nehmen, zum Beispiel Integration und Gewaltprvention. Daher werde die finanzielle Frderung fr die Vereine trotz Schuldenbremse nicht gekrzt. Auch die Sportstttenfrderung blei-be ein Schwerpunkt der Landesre-gierung. Sportvereine sind der Kitt, der die Gesellschaft zusammenhlt, sagte er beim Wirtschaftsforum in der Coface-Arena, das unter dem Motto Rheinland-Pfalz in Bewegung: Was die Wirtschaft vom Sport lernen kann

    Wilhelm Gerlach, Volksbank Alzey eG: Volksbanken und Raiffeisenbanken kmmern sich um die regionalen Belange

    Wirtschaftsforum der Volksbanken Raiffeisenbanken in Rheinland-Pfalz

    ANZE

    IGE

    stand. Wilhelm Gerlach betont Regionale NheFr die gastgebenden Kreditgenossen-schaften hatte zuvor Wilhelm Gerlach, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Alzey eG, Parallelen zwischen den Volksbanken und Raiffeisenbanken und den rtlichen Sportvereinen ge-zogen, die sich aus ihrem Grundver-stndnis heraus um die regionalen Belange kmmerten.Heike Drechsler: Seelisches Gleich-gewicht, Disziplin und RegenerationIn einer Gesprchsrunde hob Heike Drechsler, Doppel-Olympiasiegerin und mehrfache Welt- und Europa-meisterin im Weitsprung, hervor, dass mentale Strke und eine seelische Balance ausschlaggebend fr Hchst-leistungen sein knnen. Nur wenn

    die Seele in Ordnung sei, knne die Leistung stimmen, so die ehemalige Weltklasse-Leichtathletin. Eberhard Gienger: Kraft, Disziplin und Flei frherer Weltklasse-Turner und Mit-glied des Bundestages unterstrich, dass man Neues mit viel Kraft, Diszip-lin und Flei umsetzen msse. Fr ihn selbst sei stets Erfolg die grte Moti-vation gewesen. Er betonte aber auch, dass Erfolg fr ihn heute eine andere Bedeutung habe, als zu seiner Zeit als aktiver Sportler. Habe er Erfolg frher allein ber den Sport definiert, seien es heute oft schon die kleinen Dinge des Alltags, die er als Erfolge betrachte.Unternehmen GesundheitDie eigene Gesundheit ist das Un-ternehmen mit der grten Rendite, brachte es Dr. Klaus Gerlach, Mann-schaftsarzt des Fuball-Bundesligis-ten FSV Mainz 05 und ZDF-Fernseh-gartenarzt, auf den Punkt. Wer sich um dieses Unternehmen kmmere, sei persnlich und beruflich erfolgreich. Darber hinaus hlt er Teambuilding-Manahmen und mentales Training fr wichtige Erfolgsfaktoren im Sport, aber auch in der Wirtschaft. Moderne NeugrndungDer Unternehmer Holger Koppius bietet in seinem 2011 gegrndeten Sportverein TSV Degenia Bad Kreuz-

    nach Kindern und Jugendlichen ne-ben Sport auch ein Frderangebot im schulischen Bereich, zum Beispiel Hausaufgabenbetreuung. Durch die-ses ganzheitliche Konzept sowie eine sportrztliche Betreuung entstehe in seinem Verein eine individuelle Frde-rung je nach Veranlagung und Talent, so Koppius. Flchendeckende Bankdienstleis-tungenBei dem regionalen Unternehmertref-fen der rheinland-pflzischen Volks-banken und Raiffeisenbanken in der Coface Arena Mainz waren rund 200 Gste, berwiegend mittelstndische Kunden, zu Gast. Moderiert wurde die

    Diskutierten ber Gesellschaft, Sport und Gesundheit: Minister Roger Lewentz, Weitsprung-Ikone Heike Drechsler, Vereinsgrnder Holger Koppius, Turn-Idol Eberhard Gienger, Fernsehgartenarzt Dr. Klaus Gerlach, moderiert von Holger Wienpahl (von links)

  • 17Juli 2012 Promotion-Magazin

    MVB-Bildungsoffensive 2012 unter-sttzt weiterfhrende und Berufsbil-dende Schulen im Geschftsgebiet mit ber 24.000 Euro fr frderungs-wrdige Projekte. Wir durften live dabei sein und konnten feststellen: Die Begeisterung war gro, zumin-dest bei der Preisverleihung an die weiterfhrenden Schulen, die wir von der BIG hautnah erleben konnten! Die MVB teilt dazu u. a. mit: Um jungen Menschen in ihrem schulischen Bil-dungsabschnitt eine mglichst gute Ausgangssituation fr das Berufs- und Arbeitsleben oder aber fr weiterge-hende Bildungsabschnitte wie das Studium zu verschaffen, sollten alle am Erziehungs- und Bildungsprozess Beteiligten an einem Strang ziehen. Deshalb frdert die MVB seit 2007 vor-bildliche Aktivitten in Schulen, die da-rauf abzielen, dass Schlerinnen und Schler unterschiedlicher Schularten am Ende ihrer Schulzeit die Kompe-tenzen besitzen, um erfolgreich eine berufliche Ausbildung oder ein Studi-um beginnen zu knnen. In diesem Jahr hat die MVB hierfr wieder ei-nen Gesamtbetrag fr alle Schulen im Geschftsgebiet von insgesamt rund 150.000 Euro zur Verfgung gestellt, wovon bereits 9.000 Euro an die wei-terfhrenden Schulen und 6.000 Euro an die Berufsschulen als Basisfrde-

    Die Begeisterung bei den Schlerinnen und Schlern der weiterfhrenden Schulen war gro und Uwe Abel (3. von rechts) ist froh, dass die jungen Menschen gut vorbereitet auf die Anforderungen der vielfltigen Anforderungen der Ausbildungsberufe sein werden

    Bank macht in Bildungrung zur Umsetzung der gemeldeten Projekte bereitgestellt und an die je-weiligen Schulen ausgezahlt wurden, so lie man uns mitteilen.Mit Einreichung der Bewerbungsun-terlagen erhielten alle Schulen (wei-terfhrende sowie Berufsschulen) automatisch eine Basisfrderung in Hhe von 1.000 Euro, mit der sie das angedachte Projekt in Gang setzen konnten. Erstmalig waren die Schu-len in diesem Schuljahr aufgefordert, die eingereichten Projekte im Rahmen einer 15-mintigen Prsentation einer vorher festgelegten Jury vorzustellen. Die Jury entschied anschlieend, wel-che Projekte besonders frderungs-wrdig seien. Durch diese zustzliche Frderung erhielten die Schulen nicht nur ffent-liche Anerkennung sondern auch noch finanzielle Untersttzung von insge-samt 24.000 Euro. Auerdem wurde noch ein Trostpreis in Hhe von 500 Euro vergeben. Zu den Preistrgern gehren:Von den Berufsschulen die Berufsbil-dende Schule I Gewerbe und Technik Mainz, die Berufsbildende Schule III Wirtschaft und Verwaltung Mainz und die Gustav-Stresemann-Wirtschafts-schule; von den weiterfhrenden Schulen die Private Hildegardisschule Bingen, die Private Maria-Ward-Schu-

    le Mainz, die Rochus-Realschule plus Bingen, das Gymnasium Nieder-Olm, Friedrich-Ebert-Haupt-Schule Mainz-Weisenau und die Christian-Erbach-Realschule plus-Gau-Algesheim. Der MVB-Vorstandsvorsitzende Uwe Abel zeichnete zusammen mit Dr. Hans-Jrgen Berg, dem Abteilungs-leiter Berufsbildende Schulen vom Bil-dungsministerium die Berufsschulen, und gemeinsam mit Bildungsstaatsse-kretr Hans Beckmann die Preistrger der weiterfhrenden Schulen im MVB-Forum in Mainz aus.Gerade in der heutigen Zeit sind grundlegende Kenntnisse in alltgli-chen Finanzfragen besonders wichtig. Natrlich spielt die finanzielle Allge-meinbildung in den Schulen schon im regulren Unterricht eine Rolle, doch die Untersttzung durch die diesjhri-ge MVB-Bildungsoffensive war ein zu-stzlicher Anreiz fr Schlerinnen und Schler, sich in speziellen Projekten noch intensiver mit ihrer ganz persn-lichen Finanzwelt zu beschftigen, unterstrich Staatssekretr Beckmann.Uwe Abel, Vorstandsvorsitzender der MVB bekrftigte: Wir als Mainzer Volksbank sind selbst Ausbildungsbe-trieb und haben derzeit 70 Auszubil-dende. Losgelst von den pdagogisch geforderten Leistungen ist ein Ziel der Bildungsoffensive, den Schlerinnen

    und Schlern ihre persnlichen Str-ken zu verdeutlichen. Sie sollen gut vorbereitet sein auf die Anforderungen der vielfltigen Ausbildungsberufe, um damit die eigenen Strken in den neuen Lebensabschnitt einflieen zu lassen.Die Gelder fr die Projektfrderung stammten wieder aus den Zwecker-trgen des Gewinnsparvereins. Zur Untersttzung frderungswrdiger Projekte sind gerade die mit einem Loskauf verbundenen Spendengelder von herausragender Bedeutung: 25 Cent werden von jedem Gewinnspar-los gemeinntzig und wohlfahrtpfle-gerisch verwendet. Sparen, helfen und gewinnen ist also ganz einfach: Ein Los beim Gewinnsparen kostet fnf Euro. Vier Euro werden gespart und mit einem Euro nimmt man an der Lot-terie teil. Wer zehn Lose in einer Serie spielt, gewinnt garantiert mindestens vier Euro im Monat, vielleicht aber den monatlichen Hauptgewinn von 100.000 Euro, ein Auto oder andere Sach- und Geldpreise. Gewinnsparen immer ein Gewinn heit deshalb das Motto des Gewinnsparvereins. Gewinner sind alle: die Losbesitzer, die Schlerinnen und Schler, die Schulen sowie die Ausbildungsbetriebe in der Region. MVB / BIG

    Veranstaltung von Holger Wienpahl, Sportjournalist und Moderator der ARD und des SWR. Die 38 dem Genossen-schaftsverband e.V. angeschlossenen

    Volksbanken und Raiffeisenbanken in Rheinland-Pfalz versorgen ihr Bundesland mit flchendeckenden Bankdienstleistungen und einem der

    dichtesten Servicenetze in Deutsch-land. Sie beschftigen 7.035 Mitar-beiter, darunter 459 Auszubildende und haben zusammen fast 700.000

    Mitglieder. www.genossenschaftsverband.de / BO / BIG

  • 18 Juli 2012 Promotion-Magazin

    Fachkrftesicherung: Potenziale gemeinsam aktivieren!

    ANZE

    IGE

    Koblenzer Kammern kmmern sich um Fachkrftesicherung - Kongress von IHK und HwK Koblenz mit Ministerin von der Leyen: Neue Wege zur Fachkrftegewinnung aufgezeigt.

    Bundesministerin Dr. Ursula von der Leyen forderte die Wirtschaft dazu auf, vorhandene Potenzial zu akti-vieren

    HwK und IHK Koblenz hatten gemeinsam zum Fachkrftekongress in das neue HwK-Zentrum fr Ernhrung und Gesundheit eingeladen. Hauptrednerin war die Bundesministerin Dr. Ursula von der Leyen

    Im Bericht der Kammern ber diesen gemeinsamen Fachkrftekongress 2012, der uns zuging (s. u.), wird Bundesarbeitsministerin Dr. Ursula von der Leyen zitiert, die dazu auf-forderte, Potenziale gemeinsam zu aktivieren, zumal immense Proble-me durch den Mangel an Fachkrften der Wirtschaft bereits jetzt verursacht wrden.

    Weiter fhren die Kammern aus: Wie dies gelingen kann, darber tauschte sich im Koblenzer HwK-Zentrum fr Ernhrung und Gesundheit, moderiert von Wirtschaftsjournalist Joachim Trk, zunchst eine Expertenrunde aus. Christiane Flter-Hoffmann vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Kln, Achim Lohner von der Bckerei-Kette Die Lohners, Ulrike Mohrs von der Arbeitsagentur Koblenz, Volkmar Sangl von der DEG Alles fr das Dach und Professor Dr. Stefan Sell von der Fachhochschule Koblenz diskutier-ten unter dem Titel Von Akteuren und Aktionen aus verschiedensten Blickwinkeln, welche Ideen die Re-gion strken. IHK-Prsident Manfred Sattler uerte sich zu den Zielen der Veranstaltung: Die Empfehlungen und Erkenntnisse aus Wissenschaft und Politik und die praktisch erprob-

    ten Lsungen aus Betrieben sollen den Teilnehmern helfen, eigene gute Ideen gleich am nchsten Tag umzu-setzen. Denn das ist es doch genau, was wir jetzt brauchen: Ideen und Menschen, die sie in die Tat umset-zen. Wir wollten mit der Veranstaltung zeigen, dass es in der Praxis bereits sehr erfolgreiche Manahmen gibt, und sie verbreiten helfen. So knnen wir dem Problem Fachkrftemangel erfolgreich begegnen.

    Ein Ansatz, den HwK-Hauptgeschfts-fhrer Alexander Baden besttigte und ergnzte: Im Bundesvergleich steht unsere Region recht gut da, was aber kein Selbstlufer ist. Im Handwerk machen wir aktuell keinen Fachkrftemangel aus, sprechen eher von einem Fachkrftebedarf. Insofern arbeiten wir sehr intensiv daran, die Wirtschaft auf die Herausforderun-gen vorzubereiten und zusammen mit den Betrieben Mglichkeiten zu finden, Ressourcen aufzuspren und zu aktivieren. Das fngt bei der Un-tersttzung von Schlern in der Pha-se der Berufsfindung an, setzt sich ber eine verstrkte Ansprache von Frauen fr Handwerksberufe fort und findet sicherlich auch in der Anspra-che lterer Fachkrfte ein erhebliches Potenzial. Die Mglichkeiten fr die Fachkrftesicherung sind also durch-aus erkennbar nun gilt es, sie ziel-gerichtet umzusetzen.

    Text und Fotos: IHK & HwK Koblenz / BIG

  • 19Juli 2012 Promotion-Magazin

    Auf dem Weg zum UNESCO-WelterbeLand, Kommunen und jdische Ge-meinden beschlieen Kooperations-vereinbarung fr Welterbeantrag. Das Ziel ist klar: Die sogenannten SchUM-Gemeinden Speyer, Worms und Mainz sollen mit ihrem auergewhnlichen jdischen Erbe Eingang finden in die UNESCO-Welterbeliste. Fr das Land Rheinland-Pfalz unterzeichnete Mi-nisterprsident Kurt Beck die Koope-rationsvereinbarung. Fr die betei-ligten Gemeinden unterschrieben die Oberbrgermeister der Stdte Speyer, Worms und Mainz, Hansjrg Eger, Mi-chael Kissel und Michael Ebling. Als Re-prsentanten der jdischen Gemeinden leisteten der Vorsitzende des Landes-verbandes der Jdischen Gemeinden von Rheinland-Pfalz, Dr. Peter Wald-mann, die Vorsitzende der jdischen Gemeinde Mainz, Stella Schindler-Sieg-reich, und der Geschftsfhrer der jdi-schen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, Daniel Nemirovsky, ihre Unterschrif-ten. Der feierlichen Unterzeichnung wohnten auch die rheinland-pflzische

    Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung der UNESCO-Welterbenominie-rung der drei SchUM-Gemeinden (Speyer, Worms, Mainz) mit Ministerprsident Kurt Beck, Kulturministerin Doris Ahnen, Welterbebeauftragtem Walter Schu-macher, den Oberbrgermeistern Michael Ebling, Hansjrg Eger und Michael Kissel, dem Vorsitzenden des Landesverbandes der Jdischen Gemeinden, Dr. Peter Waldmann, sowie die Vorsitzende der jdischen Gemeinde Mainz, Stella Schindler-Siegreich und der Geschftsfhrer der Kultusgemeinde der Rhein-pfalz, Daniel Nemirovsky Mainz. Bild: Sell / Staatskanzlei

    SchUM-Stdte sollen auf UNESCO-Liste

    Arbeiten wie die Profis, kraftvoll sparen mit der Energie der

    Weitere Informationen unter: www.e-rp.de

    Kulturministerin Doris Ahnen sowie der Welterbebeauftragte des Landes, Staatssekretr Walter Schumacher, bei.Es muss uns allen ein Anliegen sein, aus den Lehren der Vergangenheit die richtigen Folgerungen zu ziehen. Dazu gehrt, dass wir dem jdischen Leben in unserer Gesellschaft den Platz ge-ben, der ihm zusteht, betonte Minis-terprsident Kurt Beck. Was bedeutet SchUM?Die drei jdischen Zentren des Rhein-gebietes haben im Mittelalter bedeu-tende jdische Gemeinden hervorge-bracht, die in auergewhnlicher Weise miteinander kooperierten und Anfang des 13. Jahrhunderts mit ihren Erlassen und Talmudschulen eine fhrende Rolle im aschkenasischen Judentum einnah-men. Das Wort SchUM ist ein Akronym aus den Anfangsbuchstaben der mit-telalterlichen, hebrischen Namen von Speyer, Worms und Mainz: Schin (Sch) fr Schpira, Waw (U) fr Warmaisa und Mem (M) fr Magenza. MBWWK.KDE / BIG / Bild: Sell / Staatskanzlei

  • 20 Juli 2012 Promotion-Magazin

    Der Hochwasserschutz an der Nahe geht voran: Wir von BIG waren bei der offiziellen bergabe des erneuerten Deichabschnitts zwischen Bingen-Dietersheim und Bingen-Bdesheim durch Umweltstaatssekretr Thomas Griese mit dabei. Unter anderem nah-men an der Feierstunde auch Willi Tat-ge, Vizeprsident der Struktur- und Ge-nehmigungsdirektion Sd und Thomas Feser, Oberbrgermeister der Stadt Bingen, teil. Griese zeigte sich erfreut darber, dass die Bauarbeiten zgig abgeschlossen werden konnten und der neue Deich nun zur Lebensquali-tt beitrage: Wir knnen Hochwasser nicht verhindern, aber wir knnen die Voraussetzungen schaffen, um damit zu leben. Ziel der Landesregierung ist deshalb ein ganzheitlicher Hochwas-serschutz, mit dem wir Impulse fr Investitionen und Entwicklung setzen - wie in dieser lebenswerten Region an der unteren Nahe. Thomas Feser

    Staatssekretr Griese bergibt neuen Deichabschnitt in Bingen

    ergnzte, das sei ein Gewinn, vor allem an Sicherheit, fr die angren-zenden Stadtteile bei kommenden Hochwassern. Ich danke auch dem fr den Hochwasserschutz zustndi-gen Land Rheinland-Pfalz fr die sehr zgige und professionelle Durchfh-rung der gesamten Manahmen. Der Staatssekretr erinnerte auch an die katastrophalen Nahe-Hochwasser

    Schwungvoll enthllen OB Thomas Feser (li) und Staatssekretr Griese die Tafel mit den technischen Daten des Damms. Willi Tatge ganz links, Adam Schmitt (Kreisbeigeordneter) und Ulrich Mnch (designierter Binger Brger-meister, ganz rechts) schauen staunend zu, whrend Thomas Feser froh ist ber den Gewinn, vor allem an Sicherheit fr die Binger Brger.

    in den Jahren 1993 und 1995: Um den Hochwasserschutz zu verbes-sern, hat die Landesregierung an der Nahe seither 8 Millionen Euro in die Deichertchtigung investiert, insge-samt sind 40 Millionen Euro bis 2018 veranschlagt. Der in den 1930er Jahren errichtete Deich zwischen den Binger Stadtteilen Dietersheim und Bdesheim wurde auf einer Lnge

    von 1,1 Kilometern fr rund 1,4 Milli-onen Euro saniert und erfllt nun die vorgegebenen Sicherheitsanforde-rungen. Zudem leitet mittlerweile der neu angelegte Fahrradweg die vielen Radler nicht mehr ber die Dietershei-mer Straen, sondern ber den Damm weiter. Technische Manahmen allein knnten Hochwasserschden aber nicht verhindern, so Griese. Um den natrlichen Wasserrckhalt jedoch zu verbessern, haben die Kommunen und die Landesregierung das Nahe-programm gestartet: Im Rahmen der Aktion Blau wurden seit 1994 zahl-reiche Manahmen zur Renaturierung von Gewssern sowie zur kologi-schen Landnutzung abgeschlossen. Vorbildlich luft auch die kommunale Zusammenarbeit bei der Hochwas-servorsorge an der Nahe, meint der Staatssekretr und bedankt sich vor allem fr das Engagement der Stadt Bingen. Min./ Stadt Bingen / BIG

    Hochwasserschutz Bingen-Bdesheim

    ANZE

    IGE

    Die Ertchtigung der Hochwasser-schutzlinie in Bingen-Bdesheim und Dietersheim durch die SGD Sd wurde im Frhjahr 2012 erfolgreich abgeschlossen. CDM Smith war als Generalplaner fr Geotechnik, Ob-jektplanung, Landschaftsplanung und kologie und Bauberwachung der Ertchtigung der rund 1200 m langen Deichlinie verantwortlich. Der Bau-abschnitt umfasste die Ertchtigung der Hochwasserschutzlinie zwischen dem alten Brckenwiderlager des ehemaligen Bahndammes Dieters-

    heim und dem Straendamm der K9. Im mittleren Bereich entlang der Bun-desstrae B9 war ein Deich-Neubau erforderlich. Unsere Leistungen: n Baugrundbeurteilung und Grn- dungsberatungn Standsicherheitsberechnungen, geotechnische und geohydrauli- sche Nachweisen Entwurfsvermessungn Objektplanung, HOAI 42 LP 1bis 9n Umweltvertrglichkeitsstudie

    n Bilanzierung des Eingriffs in den Retentionsraumn Landespflegerische Begleitpla- nungn Feld- und Laboruntersuchungenn rtliche Bauberwachungn Geotechnische Fachbauberwa- chung und Fremdberwachungn kologische BaubegleitungCDM Smith bietet nachhaltige und ganzheitliche Projektlsungen in den Bereichen Wasser, Umwelt, In-frastruktur, Energie, Bauwerke und Geotechnik. ffentlichen wie privaten

    Kunden stehen wir als Gesamtplaner ber den kompletten Lebenszyklus eines Projekts zur Seite von Bera-tung ber Ingenieurplanung bis hin zu Bau und Betrieb. Mit weltweit rund 6.000 Mitarbeitern bietet CDM Smith den Service eines groen Unterneh-mens. In Deutschland sind wir mit 500 Mitarbeitern an 16 Standorten fr unsere Kunden auf kurzem Weg erreichbar. Auergewhnlicher Kun-denservice, herausragende Qualitt und bleibende Wertschpfung zeich-nen unsere Leistungen aus.

  • 21Juli 2012 Promotion-Magazin

    Wir bauen fr SieIhr KASTELL-Massivhaus-Team in Simmern

    ANZE

    IGE

  • 22 Juli 2012 Promotion-Magazin

    Die Ortsgemeinde Waldalgesheim hat sich bereits seit vielen Jahren als Energiegemeinde am Rande des Rhein-Main-Gebietes positiv positio-niert. Photovoltaikanlagen auf vielen Gemeindehusern, eine 93.000 m groe Freiflchen-Photovoltaikanlage, Solar-Carports an der Waldstrae und ein Biomasse-Heizwerk sind Beleg fr eine vorausschauende Energiepolitik. Vier bereits 2011 in Betrieb genomme-ne Windenergieanlagen im Gemeinde-wald und eine im Bau befindliche Wind-energieanlage haben Waldalgesheim zu einer echten Energiegemeinde im Kreis Mainz-Bingen gemacht. Die Akzeptanz in der Waldalgesheimer Bevlkerung fr den eingeschlagenen Weg hin zu einer selbststndigen Energiegemeinde mit einem Windpark im Gemeindewald ist berwltigend, kann Ortsbrger-meister Dr. Gerhard Hanke feststellen. Untersttzung findet die Ortsgemeinde

    Mit Energie in die Zukunft - Waldalgesheim setzt auf WeiterentwicklungA

    NZEI

    GE

    Waldalgesheim auch von der Planungs-gemeinschaft Rheinhessen-Nahe. Ein 106 ha groes Waldgebiet im Ge-meindewald ist als Vorranggebiet fr die Windenergie ausgewiesen. Damit sind die rechtlichen Voraussetzun-gen geschaffen, diesen Auftrag wei-ter auszufllen und die bestehenden Windenergieanlagen zu ergnzen. Mit einer berwltigenden Mehrheit im Ge-meinderat wurde dieses Vorranggebiet besttigt. Von Seiten der Brgerschaft aus Waldalgesheim und Umgebung gab es keine einzige negative Stellungnahme bei der Planungsgemeinschaft Rhein-hessen-Nahe, wie Ortsbrgermeister Dr. Gerhard Hanke bei der Planungsge-meinschaft ermitteln konnte. Die Pacht-einnahmen stehen der Ortsgemeinde Waldalgesheim zu, die Steuereinnah-men kommen zu 76 % der Verbands-gemeinde Rhein-Nahe und damit den

    neun anderen Ortsgemeinden und dem Kreis Mainz-Bingen zu Gute. Damit ha-ben viele Gemeinden einen hohen Nut-zen von den Windenergieanlagen in Waldalgesheim.Der Windpark Waldalgesheim I und Waldalgesheim II wird nunmehr er-gnzt durch einen Windpark Waldal-gesheim III und einen Windpark Waldalgesheim IV. Dies hat der Ge-meinderat von Waldalgesheim mit groer Mehrheit beschlossen. Die Fir-ma Juwi, Wrrstadt, wird zwei weitere Windenergieanlagen, die Firma Gedea, Ingelheim, drei Windenergieanlagen im Gemeindewald errichten, so dass das Vorranggebiet im Waldalgesheimer Wald 10 Windenergieanlagen umfassen wird. Dabei werden natrlich alle recht-lichen Voraussetzungen, so z. B. die Abstnde zu den Nachbargemeinden, naturschutzrechtliche Aspekte, forst-wirtschaftliche Aspekte, bercksichtigt. In keinem Falle werden die gesetzlich vorgegebenen Voraussetzungen unter-laufen, so dass das Genehmigungsver-fahren unproblematisch voran getrie-ben werden kann, ist Ortsbrgermeister Dr. Gerhard Hanke der Auffassung. Die 5. Windenergieanlage ist als Br-gerwindrad geplant. Ein Windbrief ist gemeinsam mit der Sparkasse Rhein-Nahe und der Firma Juwi in Arbeit. Allerdings ist eine endgltige Abstim-mung noch nicht erfolgt. Wenn alle 10 Windenergieanlagen in Betrieb genom-men sind, werden in Waldalgesheim mit

    Mehr Energie und Strom aus Waldalgesheim - das soll die Zukunft bringen.

    allen anderen Anlagen ca. 60 Millionen kWh umweltfreundlicher Strom produ-ziert, stellt Ortsbrgermeister Dr. Han-ke fest. Mit der Realisierung des Wind-parks III und IV wird in den Jahren 2013/2014 gerechnet. Waldalgesheim wird dann im Kreis Mainz-Bingen die Gemeinde sein, die der grte Strom-produzent sein wird. Einschlielich anderer kommunalen und privaten An-lagen werden dann 17.000 bis 20.000 Haushalte rein rechnerisch mit Waldal-gesheimer Strom versorgt, was einer Bevlkerung von gut 60.000 Einwohner entspricht. t

    Dr. Hanke (von links) erlutert den Vertretern der Sparkasse Rhein-Nahe (Andreas Peters, Marco Rse und Jrgen Berg) die Zukunftsplne der Gemeinde Waldalgesheim

    Strahlende Gesichter bei Andreas Peters, Marco Rse, Dr. Gerhard Hanke und Jrgen Berg (von links): ...wollen die Kulturarbeit in Waldalgesheim vor Ort weiter untersttzen

    Einwohnerzuwachs und KulturarbeitVon der Sparkasse Rhein-Nahe hat die Ortsgemeinde Waldalgesheim, vertre-ten durch ihren Ortsbrgermeister Dr. Gerhard Hanke, krzlich eine Spende in Hhe von 1.400,-- fr die Frderung kultureller Aktivitten in der Gemeinde erhalten. Gemeinsam mit der Sparkas-se Rhein-Nahe hat die Ortsgemeinde Waldalgesheim seit dem Jahr 2004 die kommunalen Baugrundstcke in den Baugebieten Waldstrae I und II ver-marktet. 109 Grundstcke konnten so verkauft werden. Die letzten vier Grund-stcke wurden im Mai/Juni diesen Jah-res veruert und zwar berwiegend an Interessierte aus Waldalgesheim und der nheren Umgebung. Die famili-en- und umweltfreundlichen Baupltze erfreuten sich einer groen Nachfrage.

    Das Konzept, kostengnstige, voll erschlossene und umweltfreundliche Baupltze anzumieten, hat sich ab-solut bewhrt, so stellvertretender Vorstandsvorsitzender Andreas Peters von der Sparkasse Rhein-Nahe und Ortsbrgermeister Dr. Gerhard Hanke. Dies gilt auch fr die gute und vertrau-ensvolle Zusammenarbeit zwischen der Ortsgemeinde Waldalgesheim und der Sparkasse Rhein-Nahe. Mit der Spen-de fr die Kulturarbeit in Waldalgesheim soll die Arbeit vor Ort weiter untersttzt werden, betonen stellvertretender Vor-standsvorsitzender Andreas Peter und der Vertriebsleiter der Sparkasse Rhein-Nahe, Jrgen Berg. Mit dabei auch der Geschftsstellenleiter Marco Rse aus Waldalgesheim.

  • 23Juli 2012 Promotion-Magazin

    Gemeinsam mit dem 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe, Franz Josef Eckes, ehrte Ortsbrger-meister Dr. Gerhard Hanke zwei beson-ders herausragende junge Sportlerin-nen aus Waldalgesheim. Lena Kreling, die als Springreiterin aktiv ist, wurde durch das Deutsche Olympische Ko-mitee in den Bundeskader der Jugend aufgenommen. Lena Kreling startet fr den Reit- und Fahrverein Rsterbaum Waldalgesheim und konnte sich durch gute Platzierungen, zuletzt in Waren-dorf beim Preis der Besten, fr den Bundeskader der Deutschen Spring-reiterinnen in der Jugend platzieren. In Bodenheim wurde sie vor wenigen Ta-gen Rheinhessenmeisterin, nachdem sie zwei Siege in den beiden soge-nannten M-Springen errungen hatte. Inzwischen wird sie von einem pro-fessionellen Trainer begleitet, Bernd Flggen, der jede Woche zum Training auf das Hofgut Kreling nach Waldal-gesheim kommt. Zu den erfolgreichen Sportlerinnen gehrt auch Vanessa Schmitt aus Waldalgesheim, die durch ihren Titel als Rheinhessenmeisterin in

    Betriebsferien vom 02. Juli - 23. Juli

    Dr. Gerhard Hanke zeigt uns die Lage der neuen Waldalgesheimer Baupltze

    Munteres Treiben von Jung und Alt im Knappendorf Waldalgesheim

    Junge Sportlerinnen geehrtder Dressur in den Landeskader von Rheinland-Pfalz berufen wurde. Bei-de Reiterinnen nehmen an nationalen bzw. internationalen Turnieren teil. Ortsbrgermeister Dr. Gerhard Hanke sowie Franz Josef Eckes gratulierten Lena Kreling und Vanessa Schmitt zu ihren herausragenden Erfolgen. Wir knnen sicherlich stolz sein, dass wir in unserer Gemeinde ein vielfl-tiges sportliches Angebot besitzen und zwei junge Mitbrgerinnen aus unserer Gemeinde sich so erfolgreich auf Landes- und Bundesebene im Reitsport bewhren konnten, fhrte Ortsbrgermeister Dr. Gerhard Hanke aus. Als kleines Geschenk berbrachte er einen Bildband von Waldalgesheim sowie einen Bildband vom Landkreis Mainz-Bingen, damit der Bezug zur Heimat in der Fremde auch gewhr-leistet wird. Ein Regenschirm, mit dem Wappen von Waldalgesheim, soll auch bei schlechtem Wetter und bei Schwierigkeiten Schutz bieten, ist der Ortsbrgermeister berzeugt. Natrlich gehren zu einem solch er-folgreichen Team auch die Eltern, die

    ihre Kinder auf ihrem sportlichen Weg selbstverstndlich untersttzen und begleiten. Waldalgesheim hat sich somit zu einem Schwerpunkt auch im Pferdesport entwickelt. Dies hat auch das Military-Reiten im letzten Jahr gezeigt. Dort kamen sehr viele Be-sucher nach Waldalgesheim, die sich

    das Reiten in der freien Natur in einer wunderschnen Gegend nicht entge-hen lassen wollten. Ortsbrgermeister Dr. Hanke wnscht dem Hofgut Kreling als Ausrichter der Reitturniere auf dem naturnahen Gelnde weiterhin viel Erfolg.

    Mit Elan weiter in die ZukunftWir tragen auch der demografischen Entwicklung Rechnung und denken nicht nur an die Frderung der Ju-gendarbeit bei den Vereinen oder im kulturellen Bereich, so der vor Ener-gie sprhende Dr. Hanke im Gesprch mit der BIG, denn wir sind auch fr unsere lter werdende Gesellschaft unterwegs. Daher planen wir die Er-richtung eines Seniorenpflegeheims mit 80 Heimpltzen in Zusammen-arbeit mit einem erfahrenen Investor. Ebenso sind wir schon sehr weit mit

    berlegungen fr 30 seniorengerech-te Wohnungen in unserer Gemein-de, strahlt er. Ein neues Rathaus, ein Groprojekt von ber 1,5 Mio , werden wir bauen, auerdem wol-len wir - ein leidiges Thema - die Provinzialstrae ausbauen, auch mit neuer Beleuchtung und verbesserten Brgersteigen. Und wir werden noch einmal Baupltze anbieten knnen, das geht bald los, es werden diesmal ber 70 sein und das Gebiet wird sich als harmonische Ergnzung unserer

    Gemeindeflche erweisen. Im Bereich von Tourismus - Waldalgesheim zhlt immer mehr Besucher, die auch als Touristen zu uns kommen - werden wir uns positionieren, dazu aber mehr in der nchsten BIG, in der auch vom

    Weinfest in Genheim und der Waldal-gesheimer Kerb zu lesen sein wird. Herr Brgermeister Dr. Gerhard Hanke, wir danken Ihnen fr das Gesprch. Gde. Wheim. Dr. GH / BIG

    www.waldalgesheim.de

  • 24 Juli 2012 Promotion-Magazin

    Ich werde weiter machen, bis 2016, sofern meine Gesundheit das zulsst, so der agile rheinland-pflzische Mi-nisterprsident Kurt Beck bei seinem Besuch der BIG-Redaktion krzlich in Bingen als Entgegnung auf die Frage nach einem Rcktritt, der kurz zuvor in Endlosschleifen durch Tagespres-se, Radio und TV kolportiert wurde.

    Beck voller Energie bis 2016So wussten wirs aus erster Hand und Kurt Beck klang authentisch, ener-gisch und energiegeladen wie so oft. Gleichwohl lie er durchblicken, dass er sehr auf seine Gesundheit achte, lehnte den angebotenen guten Trop-fen aus den Weinanbaugebieten ab, begngte sich stattdessen mit Kaffee und Wasser und whlte beim Buffet

    bewusst nur ein Stckchen guten Kse aus, denn ich will mir nix drauf-futtern, was ich mir mhsam abgerun-gen habe, da bitte ich um Verstndnis, und der Tag ist ja auch noch lang, erluterte er, um sich dann unseren Fragen zu stellen und auch vom Tage zu berichten: Ich komme gerade von der RolandBerger Stiftung, das ist eine sehr gute Sache, da erhalten begabte Kinder und Jugendliche aus sozial be-nachteiligten Familien, oft auch solche mit Migrationshintergrund, ein Sch-lerstipendium und werden also spezi-ell gefrdert, erklrte er auf die Frage der Lehrerin und Editorial-Schreiberin Dagmar Backes nach der Aufgabe der Stiftung. Dann prasselten die Fragen der Redaktion in einem weiten Spekt-rum auf ihn ein, angefangen von kann ich ein Autogramm fr meine Kinder bekommen ber Fuball in Mainz und in Kaiserslautern bis hin zu Grie-chenland und der Euro-Krise sowie

    der tagtglichen Belastung im Leben eines Spitzenpolitikers. Ich habe im-mer gesagt, eines Tages wird er hier bei uns sitzen, unser Ministerprsi-dent, und jetzt ist es soweit, damit empfing ihn die BIG-Geschftsfhrerin Irmgard Heidger strahlend und hie ihn ganz herzlich willkommen, lieber Herr Ministerprsident, wir freuen uns sehr ber ihren Besuch!. Der Abstieg der Lauterer hat mir natrlich, da ich Fan des FCK von Kindesbeinen an bin, sehr weh getan, aber es war ja leider abzusehen und kam von daher nicht pltzlich oder berraschend. Natrlich bin ich auch froh, zwei rheinland-pflzische Teams im Spitzenfuball zu sehen.

    Zur Euro-Krise und Griechenland be-merkte er dass ein Sparkurs natrlich ntig sei, aber man kann nicht alles kaputt sparen und die Menschen in Griechenland, die brauchen Hilfe. Die Arbeitslosigkeit dort, vor allem bei Ju-gendlichen, ist enorm hoch und man kann auch schon einen Rechtsruck spren, das ist gefhrlich, wir drfen sie nicht alleine lassen, warnte er. Wir werden in der nchsten BIG weiter ber den Besuch unseres Ministerpr-sidenten berichten.

    Beck bei BIG

  • 25Juli 2012 Promotion-Magazin

  • 26 Juli 2012 Promotion-Magazin

    Der 29. Rheinland-Pfalz-Tag in Ingel-heim wird als frhliches und friedli-ches Landesfest in bester Erinnerung bleiben. An den drei Tagen gaben sich namhafte Persnlichkeiten aus allen gesellschaftlichen Bereichen ein Stelldichein in der Rotweinstadt. Insgesamt erkundeten rund 270.000 Besucherinnen und Besucher Ingel-heim und bewunderten dabei auch die neugestaltete attraktive Stadtmitte. In der Bildergalerie unter www.rlp-tag.de sind stimmungsvolle Aufnahmen zu sehen, die das abwechslungsreiche Programm widerspiegeln.Der 29. Rheinland-Pfalz-Tag hat nicht nur das Gemeinschaftsgefhl in der Region gestrkt, er hat auch die Wer-betrommel fr die Ausrichterstadt und das gesamte Land gerhrt, bilanzier-te Ministerprsident Kurt Beck. Er war voll des Lobes fr Ingelheim und dank-te den Organisatoren und allen ehren-amtlichen Helferinnen und Helfern fr ihren unermdlichen Einsatz und die

    Innenminister Lewentz, Wirtschaftsministerin Lemke, Pirmasens Oberbrgermeister Dr. Matheis, Ingelheims Oberbrgermeister Claus und Ministerprsident Beck wecken Vorfreude auf den nchsten Rheinland-Pfalz-Tag in Pirmasens (von links)

    Ingelheim war ein hervorragender GastgeberGastfreundschaft.Ingelheim ist eine offene und toleran-te Stadt, in der man sich wohlfhlen kann. Das haben die Ingelheimerinnen und Ingelheimer als Gastgeber des groen Landesfestes hervorragend unter Beweis gestellt, sagte Ober-brgermeister Ralf Claus. Bei unter-haltsamen Bhnenprogrammen und interessanten Informationen habe sich Ingelheim als attraktive Festmeile pr-sentiert. Ich bin mir sicher, dass wir die positiven Auswirkungen fr Frem-denverkehr und Stadtentwicklung noch lange spren werden, so Claus.Auf 11 Bhnen und 19 Veranstal-tungsflchen konnten die Besuche-rinnen und Besucher ein buntes und abwechslungsreiches Programm erleben. Es gab Prsentationen der Stdte- und Landkreise, einen Bauern- und komarkt, ein groes Angebot fr Weinkenner und Gourmets und zum ersten Mal eine Energiemeile. Das Thema Umweltschutz wurde beim

    gesamten Rheinland-Pfalz-Tag gro geschrieben. Die Emissionen bei der Veranstaltung wurden auf das Mg-lichste verringert. Dies erfolgte durch die Reduzierung des Individualver-kehrs durch viele zustzliche Bus- und Bahnverbindungen, durch die Versor-

    gung aller Stnde und Bhnen mit kostrom sowie durch die Vermeidung von Abfllen. Wir gehen beim Rhein-land-Pfalz-Tag mit gutem Beispiel vor-an und werden uns das Landesfest als klimaneutrale Veranstaltung zertifizie-ren lassen, so Beck.Bereits zum Auftakt am Freitag konn-ten 50.000 Besucherinnen und Be-sucher in Ingelheim begrt werden. Der Samstag lockte bei strahlendem Sonnenschein 150.000 Menschen auf den Rheinland-Pfalz-Tag. Bis zum Ende des dritten Tages werden dann noch mal rund 70.000 Leute erwartet. Demnach wird der Rheinland-Pfalz-Tag 2012 mit insgesamt rund 270.000 Gsten auch in diesem Jahr wieder ein echter Besuchermagnet werden.Auch wenn das Wetter nicht mitspielte, bildete der groe Festzug am Sonntag mit insgesamt 120 Beitrgen und fast 3.000 Teilnehmerinnen und Teilneh-mern ein wrdiges Finale des Landes-festes. Der nchste Rheinland-Pfalz-Tag fin-det vom 21. bis 23. Juni 2013 in Pir-masens statt.Fotos Piel / BIG

    29. Rheinland-Pfalz-Tag

    Resmee und Ausblick bei der Abschlusspressekonferenz: Steffen Bungert, Organisator, Monika Fuhr, Staatskanzlei, Kurt Beck, Ralf Claus, Dr. Bernhard Matheis und der leitende Polizeibeamte Achim Zahn (von links)

    Der Regen trbte die Festfreude nur gering

  • 27Juli 2012 Promotion-Magazin

    juwi weiht betriebseigene Kindertagessttte juwelchen ein

    ANZE

    IGE

    Mehr Platz fr die kleinen Nachwuchsforscher / Lernwerkstatt ermglicht Kindern Forschen und ErfahrenWrrstadt. Pnktlich zum Sommeran-fang bekommen die knapp 50 kleinen juwelchen des Wrrstdter Pro-jektentwicklers juwi mehr Platz zum Spielen, Lernen und Herumtoben. Das rasante Wachstum des Unternehmens zum regionalen Arbeitgeber Nummer eins hat auch den Ausbau der be-triebseigenen Kindertagessttte ntig gemacht. In den vergangenen sechs Monaten verdoppelte das Unterneh-men die Kapazitt seiner Kita auf bis zu 70 Pltze. Fr uns ist es selbstver-stndlich unsere Mitarbeiter dabei zu untersttzen, Familie und Berufsleben in Einklang zu bringen. Mitarbeiter, die ihre Kinder in guten Hnden wis-sen, sind zufriedener, ausgeglichener und motivierter. Davon profitieren alle: Kinder, Eltern, die Gesellschaft

    und natrlich auch das Unternehmen, sagte Fred Jung, Vorstand der juwi-Gruppe, bei der heutigen Einweihungs-feier. Gerhard Seebald, Erster Kreisbeigeord-neter des Landkreises Alzey-Worms, lobte in seinem Gruwort das Engagement der juwi-Gruppe: Solche be-triebseigenen Kinderta-gessttten sind enorm wichtig. Sie erleichtern die Organisation von Beruf und Alltag un-gemein. juwi geht hier mit gutem Beispiel voran. Als Einwei-hungsakt pflanzten juwi-Vorstand Fred

    Jung und die Leiterin der Kindertagessttte, Chris-tel Schmidt, gemeinsam eine Kastanie ein sehr rustikaler und langlebiger Baum, der symbolisch fr das lange Weiterwachsen der Kindertagessttte ste-hen soll.Schwerpunkt der erzie-herischen Arbeit wird na-trlich auch das Thema Forschung und Na-turwissenschaften sein. In der eigens fr diesen Zweck eingerichteten Lernwerkstatt haben die Kinder nun ausreichend Platz, um sich spielerisch neben anderen Themen auch die Sonnen- und Windenergie zu erschlie-en.Mit der Lernwerkstatt haben wir ein qualitativ

    hochwertiges Bildungsangebot fr Kindergartenkinder geschaffen, sagt Kita-Leiterin Christel Schmidt. Hier stehen den Kindern verschiedenste Materialien zur Verfgung, mit denen sie frei forschen oder nach Anleitung Experimente durchfhren knnen, so Christel Schmidt weiter. Das Konzept der Lernwerkstatt ist zukunftsweisend und macht das juwelchen zu einer Vorbild-Kita in der Region. In Zukunft knnten auch Kinder aus umliegen-den Kindertagesttten vom neuen Forscherlabor profitieren: So ist es vorstellbar ihnen nach Voranmeldung den Raum fr eigene Experimente zur Verfgung zu stellen.Errichtet hat den Neubau die Firma Ochs aus Kirchberg im Hunsrck, ein Spezialist fr modernen Ingeni-eurholzbau, der 2011 zum wieder-holten Mal mit dem deutschen Holz-preis ausgezeichnet wurde. Auch der juwelchen-Erweiterungsbau ist in kologischer Holzbauweise errichtet und orientiert sich am Passivhaus-Standard. Umgesetzt wurde das um-fassende Energiesparkonzept sowie die technische Gebudeausrstung von der juwi-Tochter Green Buildings. Hierdurch verbraucht juwelchen

    deutlich weniger Energie als heutige Standard-Gebude. Die Photovoltaik-Anlagen auf dem Gebude produzie-ren zustzlich sauberen Sonnenstrom. Finanziell untersttzt wird das Bauvor-haben vom Land Rheinland-Pfalz, vom Landkreis sowie durch das Sonderver-mgen Kinderbetreuungsausbau der Bundesrepublik Deutschland.Architektonisch orientiert sich die Kita nicht an der klassischen Einteilung in Gruppenrume. Von einem zent-ralen Marktplatz gehen vielmehr verschiedene Krabbelnester ab, die den Kindern Sicherheit in einer hei-meligen und behteten Atmosphre geben. Zustzlich steht den Kindern neben der Lernwerkstatt ein Bau- und Musikzimmer, ein Bewegungs- und Turnraum sowie mehrere Rume zur stillen Beschftigung zur Verfgung. Zustzlich verfgt der Neubau ber ein Kinderrestaurant. Das Gebude ist komplett barrierefrei. Auf einen Lift hat man verzichtet, dafr gibt es eine Rampe, die vom Garten in den zweiten Stock fhrt. Im Freien haben die Kinder viel Platz, um sich auszutoben, zum Beispiel in der Nest-schaukel und im zwlf Meter langen Sandkasten. juwi / BIG

    juwi-Vorstand Fred Jung und die Leiterin der Kindertagessttte Christel Schmidt pflanzen gemeinsam eine Kastanie

  • 28 Juli 2012 Promotion-Magazin

    Rsselsheim/Stuttgart/Bingen. Die revolutionren Elektroautos Opel Am-pera und Chevrolet Volt haben erneut internationale Anerkennung seitens

    Green Engine Award fr Range-Extender von Opel Ampera/Chevrolet VoltA

    NZEI

    GE

    der Automobilpresse erfahren. Damit wurde dem ebenfalls krzlich verlie-henen Award Car of the Year 2012 eine weitere Auszeichnung fr dieses

    in jeder Hinsicht revolutionre An-triebskonzept verliehen.Der 1,4-Liter-Benzinmotor, der hier als Reichweitenverlngerer arbeitet, wur-de jetzt in Stuttgart mit dem Green Engine Award ausgezeichnet. Das Triebwerk setzte sich beim Internati-onal Engine of the Year Award fr den besten grnen Motor gegen die har-te Konkurrenz von 45 weiteren gr-nen Mitbewerbern durch. Ampera und Volt sind die ersten Elektroautos ohne batteriebedingte Reichweitenbe-schrnkung auf dem Markt. Gleichzei-tig erhielt erstmals in der 14-jhrigen Geschichte des Preises ein Antriebs-konzept mit Range Extender die Aus-zeichnung.Vor Ampera und Volt wurde die Alltagstauglichkeit von batteriebetriebenen elektrischen Fahrzeugen durch die geringe Reichweite eingeschrnkt , erklrte Uwe Winter, Vehicle Line Director und Chefingenieur, der die Auszeichnung vom englischen Organisator, dem renommierten Engine Technology International-Magazin, entgegen nahm. Unser revolutionres Antriebs-system beseitigt dieses Hindernis, indem es umweltfreundliches elekt-risches Fahren mit der groen Reich-weite eines Verbrennungsmotors ver-bindet. Der Green Engine Award ist die bislang wichtigste Anerkennung fr dieses Konzept.Die Jury aus 76 fhrenden Motor-journalisten aus 35 Lndern rund um den Globus vergab in insgesamt zwlf Kategorien Preise fr herausragende Leistungen bei der Entwicklung von Fahrzeugantrieben. Die Jury-Mitglie-der waren sich einig, dass es in die-sem Jahr angesichts von 39 komplett neuen Motoren im Wettbewerb beson-ders schwierig war, einen Sieger zu kren. Dieses Fahrzeugkonzept lsst mit Hilfe des Reichweiten verlngern-den Benzinmotors Fahrleistungen von ber 500 km zu, wobei bis zu 80 km mit Batterieladung zurckgelegt wer-den knnen, und weitere mehr als 400 km mit dem Generator, der von einem Benzinmotor gespeist wird. Dies er-mglicht Durchschnittsverbruche von 1,2 2,8l/100 Km.

    berzeugen von den hervorragen-den Eigenschaften des Opel Ampera knnen sich Interessenten im Raum Bingen-Bad Kreuznach-Simmern im Rahmen einer Probefahrt im Autohaus Honrath Kraftfahrzeuge GmbH.Jury-Mitglied Bill McKinnon erklrte, warum der Range-Extender von Am-pera und Volt in der Jury eine breite Untersttzung erhielt. Die Kombina-tion aus elektrischer Effizienz und der Vielseitigkeit eines Verbrennungsmo-tors ergibt unterm Strich ein berzeu-gendes Gesamtkonzept.

    Opel und Chevrolet erhielten die Auszeichnung vor dem Hintergrund steigender Kraftstoffpreise auf dem internationalen Automobilmarkt, in welchem kompakten, grnen und elektrischen Antrieben eine immer wichtigere Rolle zukommt.

    Ein Lithium-Ionen-Akku mit 16 kWh Kapazitt versorgt den 111 kW/150 PS starken Elektromotor von Ampera und Volt mit Energie. Je nach Fahr-stil und Einsatzbedingungen knnen durchschnittlich 40 bis 80 Kilometer im reinen Batteriebetrieb emissionsfrei zurckgelegt werden. Die Rder des Fahrzeugs werden immer elektrisch angetrieben. Wenn der Ladezustand der Batterie ein definiertes Minimum erreicht, schaltet sich der 1,4-Liter-Benzinmotor mit 63 kW/86 PS auto-matisch ein und treibt einen Generator zur Stromversorgung des Elektromo-tors an. Mit dieser Reichweitenverln-gerung ist eine Fahrtstrecke von mehr als 500 Kilometern mglich, ohne dass ein lngerer Halt zum Aufladen der Batterie ntig wre. Ampera und Volt haben bereits zahl-reiche internationale Auszeichnungen inklusive des World Green Car of the Year Award 2011 erhalten. In Europa bekamen sie fr hchste Sicherheits-standards die Bestwertung von fnf Sternen im Euro-NCAP-Test und er-hielten im Mrz den Titel als Car oft the Year 2012. Im letzten Jahr wurde das elektrische Antriebssystem Volt vom Wards Automagazin zu einem der zehn besten Motoren der USA gekrt. media.opel.de/AHH/BIG

    Internationaler Green Engine Award fr Antrieb mit Reichweitenverlngerung Revolutionres Konzept siegt bei grnen Motoren trotz harter Konkurrenz Einzigartige Reichweitenverlngerung erlaubt jederzeit uneingeschrnkte Mobilitt

  • 29Juli 2012 Promotion-Magazin

    Das berwiegend deutschsprachi-ge Sdtirol bietet deutschen Hand-werksbetrieben, die energieeffiziente Lsungen anbieten, hervorragende Absatzmglichkeiten. Um Betrieben die Markterkundung und den Einstieg in den italienischen Markt zu erleichtern, organisiert die Handwerkskammer Rheinhessen vom 24. bis 26. Januar 2013 zum dritten Mal in Folge eine Unterneh-merreise nach Bozen.Der italienische Markt fr erneuer-bare Energien und energieeffiziente Lsungen entwickelt sich mehr und mehr zu einem interessanten Absatz-markt fr Unternehmen, die im Be-reich der erneuerbaren Energien und der Gebude-Energieeffizienz ttig sind. Hohe Strompreise, die Frderung von Energieeffizienz bei Neubauten, ein neues kologisches Bewusstsein und ein enormer Aufholbedarf in der energetischen Gebudesanierung Ita-liens bieten attraktive Marktchancen fr jene Bereiche, in denen heimische Unternehmen schwcher aufgestellt sind und fachliches Know-how fr den Einsatz moderner Techniken fehlt. Die Fhigkeiten, Qualitt und Leistungen deutscher Unternehmen im Bereich des energieeffizienten Bauens sind hier gefragt und aner-kannt. Die Region Sdtirol, eine der reichsten Regionen Europas, fungiert dabei aufgrund ihrer geographischen Lage als Brcke zwischen Nord und

    Markterkundungsreise nach Italien

    ANZE

    IGE

    Sd und gilt in Italien als Kompetenz-zentrum im Bereich der Energieeffizi-enz und der erneuerbaren Energien.Auf dem Programm der dreitgigen Unternehmerreise vom 24. bis 27. Ja-nuar 2013 steht der Besuch der inter-nationalen Leitmesse Klimahouse, auf der sich Architekten, Planer, Bauherren, Investoren und General-unternehmer aus Italien und darber hinaus treffen. Mit rund 400 Ausstel-lern und 38.000 Besuchern ist die Klimahouse die zentrale Veranstal-

    tung fr alle Akteure aus dem Bereich energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in der gesamten Alpenregion.Das Kernstck der Reise liegt in einer komplett landesgefrderten Koopera-tionsbrse. Basierend auf den indi-viduellen Wnschen der Teilnehmer wird die Deutsch-Italienische Han-delskammer in Mailand Gesprche mit potentiellen Geschftspartnern und Kunden organisieren und bei der ersten Kontaktaufnahme unterstt-zend zur Seite stehen. Organisierte

    Firmen- und Baustellenbesichtigun-gen sowie Informationen ber die wichtigsten Investitionsvorhaben der Region runden das Programm ab.Anmeldungen sind noch bis zum 16. November mglich. Der Reisepreis betrgt 850 Euro pro Person. Nhere Informationen und Anmeldungen er-halten Sie bei der Exportberatung der Handwerkskammer Rheinhessen, Jrg Diehl, Tel. 06131/ 99 92-39 oder via E-Mail: [email protected]

  • 30 Juli 2012 Promotion-Magazin

    Gastro

    Ja, es ist schon wieder Juli...!Schelm vom Scharlachberg bei Schilzens in Bingen/Rhein-Die-tersheim. Vom Geheimtipp zum Renner fr alle Weinfreunde: Der Weinsommer unter dem Nussbaum geht in die 4. Runde, 25jhriges Jubilum wird auch gefeiert! Und: Die Dietersheimer Diva ist mit von der Partie - Vorfreude auf Fassweinprobe.Gott sei Dank, so das Echo vieler vinologisch Interessierter, die uns im Laufe der letzten Monate immer wie-der angesprochen haben wegen des herrlichen Julis, den sie in den letzten drei Jahren bei uns Dietersheimern in Bingen, in Sichtweite zu den Wein-

    ANZE

    IGE

    Wir freuen uns auf Ihren BesuchAngelika & Jean-Marie

    Weltlagen auf dem Scharlachberg, bei vielen guten Tropfen und korrespon-dierenden Speisen aus der regionalen Umgebung dort in geselligen Rund ge-nieen durften. Wir bieten Weine aus guten und sehr guten Binger Lagen wie dem Schelmenstck, vom Schar-lachberg, sowie vom Bubenstck, Rosengarten, Kapellenberg und dem Osterberg, alles klangvolle Binger Na-men, dazu laden wir Sie herzlich ein, Angelika und ich! Seit 50 Jahren gibt es Wein von uns, und ich selbst habe jetzt vor 25 Jah-ren, ab 1987, den Betrieb auf Wein komplett umgebaut, alles dahinge-hend spezialisiert, mit Leidenschaft

    Weinsommer 2012 25 Jahre Binger Wein 3. - 29. Juli 2012 bei Jean-Marie Schilz im Hof

    den Sprung ins doch damals noch etwas kalte Wasser geschafft und bis heute nicht bereut! All unsere Kunden sind im Juli unterm Nussbaum auch eingeladen zur Fassweinprobe unse-rer Dietersheimer Diva! Wir wurden wegen der BIG-Reports in den letzten Monaten immer wieder angesprochen, wanns denn losgeht mit der Verkos-tung. Jetzt ist es soweit, im Juli lassen wir die Diva auf Wunsch zum Verkos-ten aus ihrem Reifelager mal in kleinen Schlckchen raus und im September startet der Verkauf, Buchungen haben wir aber jetzt schon!

    Angelika & Jean-Marie!

  • 31Juli 2012 Promotion-Magazin

    BIG - Promotion - immer on TOP Gastro

    Essenheimer Sommernachtstraumam 9. und 10. August 2012.Arbeiten wie die Profis,kraftvoll sparen mit der Energie der

    Drauen...Sitzen...Feiern...Genieen...

  • 32 Juli 2012 Promotion-Magazin

    Schulentlassung an der Binger Realschule plus Am Scharlachberg - Beispiel fr erfolgreiche Integration

    Realschule plus Am ScharlachbergSchulabschluss gepacktEntlassungsfeier - Beispiel fr gelungene IntegrationVergessen sind Schulstress, Leis-tungsdruck und Notenfrust: 65 aufge-regte Neunt- und Zehntklssler, kaum wieder zu erkennen in ihrem todschi-cken Outfit, marschieren in die festlich geschmckte Mensa der Binger Real-schule plus Am Scharlachberg ein, um ihren Abschluss zu zelebrieren.

    Nach einer religisen Feier wird mit der Begrung in den Heimatsprachen der Schler (von Albanisch, Ameri-kanisch ber Bulgarisch, Portugie-sisch und Russisch bis in zu Thailn-disch und Trkisch) und dem Ohne Auslnder?-Rap ein Augenmerk auf die Internationalitt der Schule und die

    gelungene Integration von Kindern mit Migrationshintergrund gelegt. Dabei kommt natrlich auch die Heimat-sprache Biddessemerisch nicht zu kurz. Das unterhaltsame Programm zeigt mit lustigen Sketchen, gekonnt und emotionsgeladen vorgetragenen Liedern, einem temperamentvollen

    trkischen Tanz, ei-ner Klassenfahrtsdo-kumentation, einem kleinen Theaterstck und Ansprachen der S c h u l s p r e c h e r i n sowie einer Zehnt-klsslerin einen Querschnitt durch das, was die Schler in den letzten Jahren gelernt und geleistet haben. Schulleiter Jrgen Weichel und Oberbrgermeister Thomas Feser gratu-lieren den Schlern zu ihren Leistungen

    Rektor Jrgen Weichel gibt die Zeugnisse aus, assistiert von Entlasslehrerin Dagmar Backes

    und wnschen ihnen fr die Zukunft alles erdenklich Gute, bevor die Ab-gnger ihr hei ersehntes Zeugnis fr den berufsbezogenen Abschluss oder den Realschulabschluss in den Hn-den halten.(Dagmar Backes)

    Eine ganze Reihe von Absolventen erhielt von Rektor Jrgen Weichel Auszeichnungen fr besondere Leistungen

    Thomas Feser, Binger Oberbrger-meister und Verfechter der integrati-ven Realschule plus wnschte alles erdenklich Gute fr die Zukunft

    Schick waren sie, die Entlassschler in Bdesheim

    Nachtrag zu Kult(B)ig

  • 33Juli 2012 Promotion-Magazin

    G e b u r t s t a g s k i n d e r

    Die Gewinner der Juniausgabe 2012 sind:Folgende Teilnehmer haben beim Weinhaus Schilz-Gewinnspiel einen romantischen Winzerschmaus fr Zwei bei Kerzenschein gewonnen: Familie Matthus aus Griesheim.Folgende Teilnehmerinnen haben beim Da Capo-Gewinnspiel jeweils 2 Karten fr The Baseballs oder Casandra Steen gewonnen: The Baseballs: Gerda Marx aus Staudernheim und Lisa Haas aus Mainz-Mombach; Casandra Steen: Kerstin Wette