of 29/29
DGB Bildungswerk Jugendbildung Programm 2008 DGB BILDUNGSWERK

DGBBildungswerk Jugendbildung - dgb-jugend.de · 22222 Qualifizierung 22222 Qualifizierung 12 13 Seminarreihe:Rhetorik&Moderation VorGruppenreden,zielgerichtetmoderieren,Diskussionenführen,Sitzungenleiten–alldieseKompe

  • View
    217

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of DGBBildungswerk Jugendbildung - dgb-jugend.de · 22222 Qualifizierung 22222 Qualifizierung 12 13...

  • DGB Bildungswerk

    JugendbildungProgramm 2008

    DGB BILDUNGSWERK

  • 22222 Impressum 22222 Vorwort

    2 3

    Ren Koroliuk Susanne Kim Dirk Neumann

    Herausgeber:

    DGB Bildungswerk e.V.

    Am Homberg 44

    45529 Hattingen

    Verantwortlich:

    Dieter Eich

    Erstellt

    in Kooperation mit

    der DGB-Jugend

    Gestaltung:

    Heiko von Schrenk

    schrenkwerk.de

    Gefrdert

    aus Mitteln des BMFSFJ

    Impressum

    Aller guten Dinge sind Drei. Und so liegt nun das dritte bundeszentrale Jugendbildungsprogrammnach der Neuausrichtung im Jahr 2006 vor euch. Und durchaus mit etwas Stolz knnen wir fest-stellen, dass der Weg, den wir damals eingeschlagen hatten, wohl der richtige war und zudemnoch lange nicht zu Ende ist.

    Gerade von unserer originren Zielgruppe, den Haupt- und Ehrenamtlichen der gewerkschaftlichenJugend- und Jugendbildungsarbeit, wurde unser Programm in den vergangenen zwei Jahren regegenutzt. Wir freuen uns sehr ber diese positive Resonanz und halten an unserem Ziel fest, aktiven jun-gen GewerkschafterInnen den Rahmen zu bieten, Neues zu lernen und sich weiter zu entwickeln.

    Am Anfang des Programms 2008 befinden sich daher wieder unsere Angebote aus dem BereichQualifizierung. Neben einigen speziellen Themen bieten wir insbesondere zwei Reihen an: Rhetorik &Moderation sowie Kreativ Konflikte lsen. Auch unsere Ausbildungen befinden sich wieder im Pro-gramm. Insbesondere das sehr beliebte Social-Justice-Training haben wir nochmals um einzelne Modu-le erweitert.

    Der Bereich Politik bietet einzelne Schwerpunktthemen, darunter eine Tagung zum Thema Gewerk-schaften und prekre Beschftigung und eine Auseinandersetzung mit dem Problem Neonazis und diesoziale Frage. Darber hinaus bleibt das Thema Organizing ein fester Bestandteil unseres Angebots.Techniken knnen erlernt und im Rahmen einer Konferenz ber bestehende und geplante Organizing-Anstze der Gewerkschaftsjugend diskutiert werden.

    Europa step by step lautet der Titel einer Qualifizierungsreihe, die im Mittelpunkt des BereichsEuropa & Internationales steht. Nach einem ersten erfolgreichen Durchlauf gemeinsam mit der IG Metallim Jahr 2007 haben wir dieses Angebot nun weiterentwickelt und die Kooperation mit weiteren Gewerk-schaften gesucht. Aber auch der Austausch mit Israel wird weiter gepflegt. Im Zusammenhang mit euro-pischen und internationalen Manahmen kommt immer auch die Frage der Finanzierung auf. Neu imProgramm ist daher der Workshop zur Beantragung von Mitteln aus dem EU-Programm Jugend in Akti-on.

    Weitestgehend unverndert prsentiert sich abschlieend der Bereich Projekte. Hier bieten wir auchweiterhin grundlegende Schulungen fr die (inhaltliche) Arbeit an Berufsschulen und Hochschulen an.Projekttag Demokratie und Mitbestimmung, Kurzmodule und das Projekt students at work sind hier-zu die Stichworte.

    Wir wnschen euch viel Spa bei der Lektre unserer Angebote und freuen uns darauf, euch bald beidem einen oder anderen Seminar in Hattingen, Flecken Zechlin oder anderswo zu begren.

    Fotos Seiten 1, 8 und 42: Fancy; Seiten 22 und 34: plainpicture.

    Alle anderen Fotos: DGB-Jugend / DGB Bildungswerk

  • 22222 Inhalt / Seminare 22222 Inhalt / Seminare

    4 5

    Inhalt / Seminare

    02 Impressum

    03 Vorwort

    04 Inhalt / Seminare

    06 Bildungszentren / Anmeldung

    10 Anti-Bias

    10 Geschlechtsspezifische Bildungsarbeit mit Jungen und jungen Mnnern

    11 Schule verndern!

    11 Seminare und Gruppen leiten

    12 Sprechen Sie jetzt! Ein Rhetorik-Seminar

    12 Moderieren mit der Technology of Participation (ToP)

    13 Diskutieren Argumentieren Gesprche fhren

    13 Sitzungen leiten effektiv, demokratisch, ergebnisorientiert

    14 Betzavta Schnupperseminar

    14 Konfliktmanagement und Mediation

    15 Gewalt-Deeskalationstraining

    16 Ausbildung zum/zur Social-Justice-Trainer/in

    18 Demokratie & Toleranz frdern Ausbildung zum/zur Betzavta-TrainerIn

    19 Moderationsausbildung in der Technology of Participation

    20 Plan- und Entscheidungsspiele in der Bildungsarbeit

    24 Neonazis und die soziale Frage

    24 Gewerkschaftspolitik in der Hauptstadt Ein Berlin-Seminar

    25 Antirassistische Jugendbildung

    26 Gute Arbeit? Schlechte Chancen! Gewerkschaften und prekre Beschftigung

    27 Demonstrationsseminar

    28 Seminarreihe: Gewerkschaften und Organizing

    28 Was ist Organizing? Einfhrung

    29 Organizing-Werkzeugkasten I Grundtechniken

    29 Organizing-Werkzeugkasten II Campaigning

    30 Mitgliederwerbung, Organizing und mehr

    31 Auf zum Europischen Sozialforum 2008 nach Malm

    31 Videoaktivismus: Mit Bildern die Welt verndern?!

    32 Aktiv fr ein soziales Europa mitmischen beim ESF!

    33 Herbstakademie Globalisierung

    36 Antragstellung leicht gemacht Das EU-Frderprogramm Jugend in Aktion

    37 Qualifizierungsreihe EUROPA STEP BY STEP

    37 Was hat Europa mit mir zu tun? Einfhrungsseminar

    38 Studienreise nach Brssel

    38 Modelle betrieblicher Interessenvertretung in Europa

    38 Studienreise nach Malm (Schweden)

    39 Gewerkschaftsjugend und Europa wie weiter?

    39 Hablamos Espaol Spanischkurs & Seminar fr GewerkschafterInnen

    40 Global Organizing Gewerkschaften international: Erfahrungen und Strategien

    41 Politisch-historisches Seminar, IG Metall IG BCE ver.di Histadrut

    44 Projekttag Demokratie und Mitbestimmung Teamschulung

    45 Auf gehts in die Berufsschule

    46 students at work

    46 Arbeits- und sozialrechtliche Anfangsberatung fr Studierende Einfhrungsseminar

    47 Arbeits- und sozialrechtliche Anfangsberatung fr Studierende Aufbauseminar

    47 Strategieworkshop

    47 Vernetzungsseminar fr BeraterInnen in Hochschulinformationsbrosund Campus Office

    48 Seminarbersicht

    50 Bestellseminare

    50 Bildungsurlaub und Freistellung

    52 Anmeldebedingungen

    54 Anmeldeformular

    55 Kalender 2007

    22222Qualifizierung

    22222

    22222Politik

    22222Internationales

    22222Projekte

    22222Informationen

  • 22222 Anmeldung

    7

    Unsere Leistungena Qualifiziertes Seminarprogramma Professionelle TrainerInnena Fahrtkostenzuschsse fr Gewerkschaftsmitgliedera bernachtung in 2-Bett-Zimmern mit Dusche und WC, incl. Bettwsche und Handtcher

    (Einzelzimmer sind bei Verfgbarkeit gegen Aufpreis mglich)a Vollverpflegung (auch vegetarisch)a Kostenlose Freizeitangebote (Schwimmbad, Sauna, Kicker etc.)

    Diese Leistungen gelten fr Seminare im DGB Jugendbildungszentrum Hattingen. Hier finden die meisten unsererSeminare statt. Die Leistungen in anderen Bildungssttten knnen etwas anders sein.

    Fr Seminare auerhalb Deutschlands gelten (soweit nicht anders vermerkt)die folgenden Leistungen:

    a Vortreffen der deutschen Teilnehmendena bersetzunga Fahrtkostenzuschsse fr Gewerkschaftsmitglieder zum gemeinsamen Abfahrts- bzw. Abflugort

    und von dort an komplette bernahme der Reisekosten aller Teilnehmendena Alle Transporte/ Fahrten im Rahmen des Seminarsa Unterkunft sowie Halb- oder Vollpensiona Auslandskranken-, Unfall-, Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung

    Teilnahmebeitrge & AnmeldungUnsere Seminarangebote sind fr alle offen. Wir mchten jedoch besonders die ehren- und hauptamtlichAktiven in der gewerkschaftlichen Jugend(bildungs)arbeit untersttzen. Bei den meisten Seminarbeschrei-bungen in diesem Programm sind daher zwei Teilnahmebeitrge aufgefhrt. Fr die Gruppe der aktivenKollegInnen gilt der jeweils gnstigere Preis.

    Unsere Seminare beginnen meist um 18.00 Uhr, Seminarende ist in der Regel um 14.00 Uhr.

    Wenn du dich fr die Teilnahme an einem unserer Seminare entschieden hast,bentigst du:

    a den Seminartitela den Buchungscode unda den Veranstaltungstermin

    Mit diesen Angaben kannst du das Anmeldeformular auf Seite 54 oder im Internet unterwww.dgb-jugendbildung.de ausfllen und an uns senden:

    DGB Bildungswerk e.V., JugendbildungAm Homberg 4445529 HattingenFax: 02324 / 595 510E-Mail: [email protected]

    Weitere Infos und unsere ausfhrlichen Anmeldebedingungen findest du auf den Seiten 5253.

    22222 Bildungszentren

    6

    Lage: Unser Haus liegt in Hattingen, knapp 30Minuten von Essen entfernt, auf einem Berg inlandschaftlich reizvoller Umgebung.Unterkunft: Wir bieten neu renovierte, freundli-che Doppelzimmer mit Dusche und WC fr insge-samt 110 Gste an.Seminarausstattung: Fr die Seminararbeit ste-hen 14 Seminarrume unterschiedlicher Gre frGruppen bis 100 Personen zur Verfgung. AlleSeminarrume sind mit Standard-Lehrmaterialien(Video/TV, Overhead-Projektor, Flipchart, Stellwn-de, internetfhige Computer) ausgestattet. Einmobiles PC-Studio (mit 10 WLAN-fhigen Note-books) sowie audiovisuelles Equipment (Beamer,Digitalkamera, Videokamera etc.) knnen flexibeleingesetzt werden.

    Freizeit: Nach einem intensiven Seminartag war-tet ein breites Aktiv- und Wellnessangebot aufunsere BesucherInnen. Fr Entspannung sorgenHallenbad, Sauna und Solarium. Wer es sportlichaktiv mag, kann unseren Fitnessraum, die Kletter-wand und den neuen Streetball-/Minisoccerplatznutzen. Weitere Angebote wie Tischtennis, Airho-ckey und Kicker bieten Spa und Unterhaltung imHaus. Die beschauliche Umgebung ldt zum Jog-gen, Spazieren gehen oder Kanu fahren ein.Abends stehen dann noch unser Bistro Last Wayund unser Veranstaltungsraum mit Discoanlagebereit. Und wenn es raus gehen soll, bieten dieidyllische Altstadt von Hattingen und die lebendi-ge Kulturregion Ruhrgebiet unzhlige Mglichkei-ten der Freizeitgestaltung.

    Einige unserer Seminare finden in der Jugendbil-dungssttte Flecken Zechlin statt. Sie liegt nrdlichvon Berlin, kurz hinter Rheinsberg, in einer derschnsten Naturregionen Deutschlands. WenigeMeter vom Haus entfernt beginnt die Rheinsberger

    Seenplatte, die mit ihrer herrlichen Landschaft zuallerlei Ausflgen einldt. In der Jugendbildungs-sttte befinden sich drei groe Seminarrume undein Konferenzraum mit Dolmetscheranlage, Video-beamer und weiterer technischer Ausstattung.

    DGB Jugendbildungssttte Flecken Zechlin

    Kirschallee, 16837 Flecken Zechlin, Tel.: 033923 /740-0, Fax: 033923 /740-14, www.dgb-jugendbildungsstaette.de

    DGB Jugendbildungszentrum Hattingen

    Am Homberg 44, 45529 Hattingen, Tel.: 02324 / 595 - 100, Fax: 02324 / 595 - 102, www.jugendbildungszentrum.de

    Hattingen

    Flecken Zechlin

  • 22222Qualifizierung

    9

  • 22222 Qualifizierung 22222 Qualifizierung

    10 11

    Schule nervt dich, und du findest, dass Unterrichtund Schulleben auch anders aussehen knntenund sogar mssten? Aber wie knnen wir was ver-ndern? Wie schaffen wir es, unsere Ideen einzu-bringen sei es bei der Raumgestaltung oder frdie ganze Schule? Das kannst du hier lernen! Wirmachen dich fit, damit du deine Ideen einbringenkannst. Du bekommst Einblick und Durchblick. Sokannst du deinen Unterricht und deine Schule mit-gestalten.

    Beim Seminar Schule verndern 2008 lernstdu Konzepte, Methoden, Tipps und Tricks dazu und vor allem neue Leute kennen, die genausowie du ihre Schule verndern mchten.

    Wir beschftigen uns an diesem Wochenendeunter anderem mit folgenden Fragen: Wie kanneine bessere Schule eigentlich aussehen? Wie kann

    ich andere von diesen Ideen berzeugen? Wiekann ich vorgehen, wenn ich meine Schule vern-dern will? Welche Rolle kann dabei die SchlerIn-nenvertretung spielen? Wo finde ich Unterstt-zung?

    Wir lernen von guten Beispielen und von inte-ressanten ReferentInnen.

    Eingeladen sind LandesschlervertreterInnen,SchlersprecherInnen, KlassensprecherInnen undengagierte SchlerInnen von allen Schularten.

    Du hast auch schon angefangen, deine Schulezu ndern? Dann prsentiere uns und den anderenTeilnehmerInnen deine Projekte beim Seminar undlerne noch mehr dazu!

    Das Seminar wird veranstaltet in Kooperation mit demBildungswerk fr Schlervertretungsarbeit in Deutsch-land e.V. (www.sv-bildungswerk.de).

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    20.22.06.2008 Hattingen keiner SVB 8703

    Schule verndern!

    Wie fange ich an, wenn ich das erste Mal vor einerSeminargruppe stehe? Welche Methoden kann ichverwenden, um die Seminararbeit effektiv zugestalten? Und wie gehe ich mit Konflikten in derGruppe um?

    Solche und andere Fragen sollen in diesemSeminar beantwortet werden. Wir werden unsintensiv und sehr praxisorientiert mit den wesentli-chen Ablufen, Rahmenbedingungen und Metho-

    den der Seminargestaltung auseinandersetzen.Weitere wichtige Themen sind Fragen der Teamar-beit und die Beschftigung mit allen Fragen rundum das Thema Gruppe und Gruppenprozesse.

    Die erfolgreiche Teilnahme am Seminar berechtigt inVerbindung mit einem Erste- Hilfe- Kurs und dem Enga-gement in einem Jugendverband zur Ausstellung derJULEICA (JugendLeiterInnenCard).

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    06.10.10.2008 Hattingen 25 / 150 GLT 8706

    Seminare und Gruppen leiten

    Das englische Wort Bias bedeutet Voreingenom-menheit, Schieflage oder Vorurteil. Ziel des Anti-Bias-Ansatzes ist es, eine intensive erfahrungs-und prozessorientierte Auseinandersetzung mitDiskriminierung zu ermglichen. Der Anti-Bias-Ansatz nimmt dabei die Verzahnung und Vernet-zung verschiedener Dimensionen von Diskriminie-rung (z.B. Rassismus und Sexismus) in den Blick.Ausgehend von eigenen Erfahrungen wird dieFunktionsweise von Diskriminierung auf der per-

    snlichen, strukturellen und gesellschaftlichenEbene nachvollziehbar. Auf dieser Grundlage kn-nen Alternativen zu ausgrenzenden und benach-teiligenden Kommunikations- und Interaktionsfor-men fr die eigenen Lebenszusammenhnge ent-wickelt werden.

    Der Anti-Bias-Ansatz wurde in den USA konzi-piert und in Sdafrika weiterentwickelt.

    Das Seminar wird von TeamerInnen der Anti-Bias Werk-statt (www.anti-bias-werkstatt.de) geleitet.

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    22.24.02.2008 Hattingen 15 / 100 ABI 8704

    Anti-Bias

    Lange Zeit galt es als ausgemacht, dass zur Frde-rung von Mdchen und jungen Frauen besonderegeschlechtsspezifische Angebote in der Jugendbil-dung notwendig seien. Mittlerweile ist es aberkein auf Ostdeutschland begrenztes Phnomenmehr, das Mdchen und junge Frauen ihre mnnli-chen Altersgenossen in Sachen Bildung hinter sichlassen. Die Diskussion um bildungsferne Schich-ten und eine Reihe von Studien der letzten Jahrekommen zu dem Ergebnis, dass Jungen und jungeMnner zunehmend als Problemgruppe erschei-nen. Im Hinblick auf tglichen Fernsehkonsum,Alkoholgebrauch, Ausbildungsabbrche und Ver-haltensaufflligkeiten kommen mnnliche Jugend-

    liche und junge Erwachsene auf die hheren Quo-ten. In der Bildungsarbeit meinen wir oft die Jun-gen und jungen Mnner, wenn wir von schwieri-gen TeilnehmerInnen sprechen, die durch geringeKonzentrationsfhigkeit, hohen Bewegungsdrangund ihre Art der Konfliktlsung auffallen.

    In dieser Fortbildung geht es darum,einerseits Einblicke in die Lebenslagen und Ursa-chen aufflligen Verhaltens junger Mnner ausbildungsfernen Milieus zu gewinnen und anderer-seits geschlechtsspezifische Methoden und Hand-lungsweisen fr die praktische Bildungsarbeit zudiskutieren und zu erproben.

    Das Seminar ist offen fr Frauen und Mnner.

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    16.18.05.2008 Flecken Zechlin 15 / 100 GEN 8702

    Geschlechtsspezifische Bildungsarbeitmit Jungen und jungen Mnnern

  • 22222 Qualifizierung 22222 Qualifizierung

    12 13

    Seminarreihe: Rhetorik & ModerationVor Gruppen reden, zielgerichtet moderieren, Diskussionen fhren, Sitzungen leiten all diese Kompe-tenzen gehren fr Aktive in der (gewerkschaftlichen) Jugendbildungsarbeit zum Alltag. Wir wollen euchmit unserer Seminarreihe bei der Entwicklung und Verbesserung dieser Fhigkeiten untersttzen.

    Jedes Seminar kann auch einzeln besucht werden, eine Teilnahme an der gesamten Reihe ist abersinnvoll. Die Inhalte sind aufeinander abgestimmt und zum Abschluss wird die Teilnahme durch eineaussagekrftige Bescheinigung besttigt. Bei Anmeldung fr die gesamte Reihe sinkt der Teilnahmebei-trag um 10%.

    In der gewerkschaftlichen Arbeit mssen wir hu-fig vor Publikum sprechen. In solchen Situationenhngt die Wirkung des Gesagten nicht nur vomInhalt, sondern auch von der Krpersprache, derBetonung und anderen Faktoren ab.

    In diesem Seminar werden wir uns mit denZusammenhngen dieser Faktoren auseinanderset-zen. Wir werden uns damit beschftigen, wie maneine Rede am besten vorbereitet und strukturiert,

    wie man Lampenfieber in den Griff bekommt,wenn man vor einer Gruppe steht, und wie manmit Strungen und Zwischenrufen umgeht. Auer-dem werden wir untersuchen, was fr Einflsse dieKrpersprache auf das Gesagte hat und wie manberzeugt, ohne zu berreden. Ziel des Seminarsist es, die Lust am Reden zu wecken und mehrSicherheit beim Sprechen vor Gruppen zu erlan-gen.

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    12.14.09.2008 Hattingen 15 / 100 DAG 8710

    Mit einer gut geplanten und strukturierten Mode-ration lassen sich Meinungsbildung und Entschei-dungsfindung in Gruppen ergebnisorientiert unter-sttzen. Die Moderation mit der Technology of Par-ticipation (Top-Moderation) ist sowohl einsetzbarin der Seminararbeit, als auch bei der Gestaltungvon Sitzungen und zeichnet sich durch ein hohes

    Ma an Gleichberechtigung und einer schnellenProduktion guter Arbeitsergebnisse aus.

    Diese Fortbildung bietet eine Einfhrung indiese Moderationsmethode. Interessierte knnenauch an einer kompletten Moderationsausbildungteilnehmen. Nhere Infos dazu auf Seite 20.

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    24.26.10.2008 Hattingen 15 / 100 SIM 8711

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    08.10.02.2008 Hattingen 15 / 100 RHE 8708

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    07.09.03.2008 Hattingen 15 / 100 TOP 8709

    Sprechen Sie jetzt! Ein Rhetorik-Seminar

    Moderieren mit der Technology of Participation (ToP)

    Diskussionen, Sitzungen und Besprechungengehren zum beruflichen und politischen Alltag.Hier werden Themen errtert, Meinungen undArgumente ausgetauscht und Entscheidungengetroffen. In diesem Seminar wird nach einer theo-retischen Kurzeinfhrung ausfhrlich behandelt,wie Gesprche erfolgreich gefhrt sowie Argumen-te effektiv prsentiert werden und wie man sichnicht aus dem Konzept bringen lsst. Wesentliche

    Elemente von Diskussionen wie Argumentations-techniken, Interaktion und aktives Zuhren werdenmit Videoauswertung praxisnah erprobt. DasSchaffen einer angenehmen Gesprchsatmosph-re, der Umgang mit Redefurcht sowie das Kennenlernen von Atem-, Stimm- und Sprechtechnikengehren ebenso zu den Themen dieser Veranstal-tung.

    Diskutieren Argumentieren Gesprche fhren

    Viele Sitzungen hinterlassen bei den Beteiligtendas Gefhl eines Ungleichgewichts zwischen(Zeit-) Aufwand und Ergebnisqualitt und zwi-schen demokratischem Anspruch und erlebterRealitt.

    Das Seminar wendet sich an all jene, die Sit-zungen leiten. Es wird das Handwerkszeug der Sit-zungsleitung vermittelt: von der sinnvollen Zeitpla-nung und inhaltlichen Struktur bis hin zu Rolle undAufgaben als LeiterIn und dem Umgang mitschwierigen Teilnehmenden.

    Inhalt:

    a Choreographie: Bewhrter Standardablauffr jede Sitzung

    a Sitzungskultur: Arbeitsfhigkeit untereinanderund Wohlfhlen miteinander

    a Leitungsaufgaben: Leiten, Moderieren,Referieren, Informieren

    a Effektivitt: Aufgabenorientierung undZeitplanung

    a Tragfhigkeit: Verbindlichkeit und Ergebnis-sicherung

    a Beteiligung: Harte und weiche Methodender Arbeits(ver)teilung

    a Hindernisse: NrglerInnen, RechthaberInnen,VielrednerInnen, AussteigerInnen

    Sitzungen leiten effektiv, demokratisch, ergebnisorientiert

  • 22222 Qualifizierung 22222 Qualifizierung

    14 15

    Seminarreihe: Kreativ Konflikte lsenDiese Fortbildungsreihe richtet sich an MultiplikatorInnen, die sich im Themenfeld der konstruktiven Kon-fliktbearbeitung qualifizieren und Impulse fr die eigene (Jugend-) Bildungsarbeit erhalten wollen. Eswerden verschiedene Konzepte und Methoden vorgestellt, praktisch erprobt und theoretisch reflektiert.Dabei steht immer die Frage im Vordergrund, inwiefern Elemente der jeweiligen Konzepte in die eigeneArbeit integriert werden knnen.

    Die Inhalte sind aufeinander abgestimmt und zum Abschluss wird die Teilnahme durch eine aus-sagekrftige Bescheinigung besttigt. Bei Anmeldung fr die gesamte Reihe sinkt der Teilnahmebeitragum 10%.

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    23.25.01.2008 Hattingen 15 / 100 BEE 8715

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    21.25.04.2008 Hattingen 15 / 100 KMM 8713

    Die Reihe beginnt mit einem Schnupperseminarim israelischen Trainingsprogramm Betzavta.

    Nhere Infos hierzu auf Seite 19.

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    20.22.06.2008 Hattingen 15 / 100 GED 8714

    Betzavta

    Konflikte und Meinungsverschiedenheiten kenntjede/r von uns aus dem persnlichen und betriebli-chen Alltag. Wir empfinden sie hufig als belas-tend, egal ob wir selbst betroffen oder nur alsSchlichter gefragt sind. Es ist daher wichtig, einenkonstruktiven Umgang mit den Konflikten zu fin-den und somit ein besseres (persnliches wiebetriebliches) Miteinander zu erreichen.

    In diesem Seminar werden wir uns mit einigenMethoden und Strategien des konstruktiven Kon-

    fliktmanagements beschftigen und dabei auchuntersuchen, wie Konflikte entstehen. Die Praxis-beispiele der Teilnehmenden werden hierbei einegroe Rolle spielen.

    Einen weiteren Schwerpunkt des Seminars bil-det eine Einfhrung in die Techniken der Mediati-on, einer Methode der Konfliktvermittlung, mit derein/e MediatorIn in Konfliktsituationen den Betrof-fenen zu einer eigenverantwortlichen, befriedigen-den Lsung verhelfen kann.

    Konfliktmanagement und Mediation

    Wer Gewalt vermeiden, verhindern oder deeskalie-ren will, muss genau wissen, worum es sich han-delt, wo Ursachen zu suchen und zu finden sind,welche Wirkungen und Spuren Gewalt hinterlsstund woran man Gewalt, auch versteckte, heimli-che Alltagsgewalt, erkennen kann.

    Das Training ist als handlungsorientiertesSeminarprogramm konzipiert. Im Mittelpunkt stehtder Wechsel von Theoriereflexion und praktischenTrainingssequenzen.

    Dabei geht es zum einen um das Kennen ler-nen und Ausprobieren von konkreten Verhaltens-mglichkeiten in Konflikt-, Bedrohungs- undGewaltsituationen, zum anderen um den Aufbauvon reflektierten Positionen zur offensiven, mg-lichst gewaltlosen Auseinandersetzung mit aggres-

    siven oder gewaltbereiten Jugendlichen undErwachsenen.

    Das Training basiert auf thematischen Baustei-nen, die je Trainingsgruppe in unterschiedlichenSequenzen anwendungsorientierte Hilfe zur ber-tragung in die eigene Bildungsarbeit erffnen.

    Leitung: Ralf-Erik Posselt, Grnder und Lehrtrainer derGewalt Akademie Villigst.

    Gewalt-Deeskalationstraining

  • 22222 Qualifizierung 22222 Qualifizierung

    16 17

    Ausbildungen

    Social Justice and Diversity ist ein Trainingspro-gramm, in dem die Vermittlung von sozialerGerechtigkeit und die Anerkennung von Verschie-denheit (diversity) zentrale Themen sind. Anknp-fend an die Pdagogik der Unterdrckten werdenSocial-Justice-Trainings seit den 1980er Jahren u.a.von Gewerkschaften in den USA praktiziert, sind inDeutschland bisher aber noch weitgehend unbe-kannt. Ausgangspunkt der Trainings ist die Annah-me, dass Menschen TterInnen und Opfer zugleichsind und dass es wichtig ist, Aspekte wie die Kom-plexitt, die Institutionalisierung und die Geschich-te von Strukturen gesellschaftlicher Unterdrckungund Diskriminierung zu analysieren. Ein wichtigesZiel ist es, die demokratischen und politischenHandlungskompetenzen der Teilnehmenden zuerweitern.

    Schnupperseminar (mit SchwerpunktKlassismus)

    Wer die Methodik des Social-Justice-Trainings ken-nen lernen mchte und/ oder am Thema Klassis-mus interessiert ist, kann an diesem Schnupperse-minar teilnehmen und sich eventuell dann fr dieTeilnahme an der Ausbildung entscheiden. DasSchnupperseminar ist jedoch keine Voraussetzungzur Ausbildungsteilnahme.

    Ausbildung

    Die Ausbildung wird in Deutschland vom DGB Bil-dungswerk in Kooperation mit dem Informations-

    und Dokumentationszentrum fr Antirassismusar-beit (IDA) sowie dem Verein Mach meinen Kum-pel nicht an angeboten. Die Leitung haben diezwei fhrenden Social-Justice-TrainerInnen inDeutschland, Leah Carola Czollek und Dr. HeikeWeinbach.

    Die Teilnehmenden werden durch die Ausbil-dung befhigt, eigenstndig Social Justice- andDiversity-Trainings durchzufhren. Die Ausbildungbesteht aus vier Modulen:a Grundmodul und Schwerpunkt Sexismus/Hete-

    rosexismus (25.27.04.2008)a Schwerpunktmodule Antisemitismus und Ras-

    sismus (09.13.06.2008)a Schwerpunktmodul Jugend-/Altersdiskriminie-

    rung (26.28.09. 2007)a Supervision und Schwerpunkt Klassismus

    (06.11.09.11.2008)Das Grundmodul ist die Grundlage fr die

    Analyse von Diskriminierungsverhltnissen undmuss fr die Arbeit an weiteren Themen von denTeilnehmenden obligatorisch absolviert werden.Gleichzeitig ist es eine Einfhrung in Inhalt undMethodik der Social-Justice-Trainings und kannauch unabhngig von der Teilnahme an der Aus-bildung besucht werden.

    Ab dem zweiten Modul werden die Teilnehme-rInnen aktiv einbezogen und bereiten die Durch-fhrung kleiner Seminareinheiten vor. Gleichzeitigerproben sie mit kleinen Aktionen zwischen denSeminaren die Praxistauglichkeit der Module.

    Machtverhltnisse begreifen und verndern Ausbildung zum/ zur Social-Justice-Trainer/in

    In jedem Modul werden neben dem jeweiligeninhaltlichen Schwerpunkt weitere Bausteine derTrainerInnenttigkeit vermittelt, wie zum Beispiel:Wie gehe ich mit Vorurteilen in Gruppen um? Wiestelle ich eine Atmosphre der Anerkennung her?Welche Fhigkeiten des Fragens, Moderierens, desUmgangs mit Konflikten und Widersprchen ben-tige ich? Neben theoretischen Inputs und derArbeit mit gruppendynamischen- und Selbstreflexi-onsbungen wird viel Raum fr Diskussion undWahrnehmung unterschiedlicher Positionen gelas-sen.

    Fr das Zertifikat Social-Justice-Trainer/inmssen alle vier Module besucht werden.Weitere Infos knnen bei uns in Hattingen [email protected] oder unter023 24 / 595 - 505 angefordert werden.

    Zusatzmodul Behindertenfeindlichkeit

    Teilnehmenden der laufenden und der vergange-nen Ausbildungen haben die Mglichkeit ihreKenntnisse des Social-Justice-Trainings in diesemZusatzmodul zu vertiefen.

    Schnupperseminar Klassismus

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    25.27.01.2008 Hattingen 15 / 100 SJK 8721

    Ausbildung Social-Justice-Trainer/in

    Termine Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    25.27.04.2008 Hattingen 400 / 800 SJT 8722

    09.13.06.2008

    26.28.09.2008

    06.09.11.2008

    Zusatzmodul Behindertenfeindlichkeit

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    23.25.05.2008 Hattingen 75 / 150 ZSJ 8726

  • 22222 Qualifizierung 22222 Qualifizierung

    18 19

    Miteinander die deutsche bersetzung deshebrischen Worts Betzavta beschreibt dasZiel dieses Trainingsprogramms sehr genau. BeiBetzavta geht es um das Erlernen und Begreifeneines demokratischen Miteinanders in der Gesell-schaft. Durch meist spielerische bungen werdenin sehr eindrucksvoller Weise demokratische Prin-zipien fr den Alltag erfahrbar gemacht. DieMethoden von Betzavta beziehen die Lebensweltund Individualitt der Teilnehmenden mit ein.Durch den erfahrungsorientierten Ansatz, der sichvon herkmmlichen Formen politischer Bildungstark unterscheidet, wird ein sehr persnlicher undemotionaler Zugang zu den Inhalten geschaffen.

    Betzavta kann in verschiedenen Bildungskon-texten im schulischen und auerschulischenBereich eingesetzt werden.

    Betzavta wurde vom Jerusalemer ADAM-Institut als Konzept zur Demokratie- und Toleran-zerziehung entwickelt. Seit 1995 findet das Pro-gramm auch in Deutschland immer mehr Verbrei-tung. Das deutschsprachige Praxishandbuch hatschon mehrere Auflagen erlebt.

    Ausbildung

    Die Akademie Fhrung & Kompetenz am Centrumfr angewandte Politikforschung (CAP) der Univer-sitt Mnchen bietet in Kooperation mit mehrerenBildungszentren in Deutschland zertifizierte Ausbil-dungen zum Trainer oder zur Trainerin fr Betzavtaan. Das DGB-Jugendbildungszentrum Hattingen istKooperationspartner der CAP-Akademie.

    Die Ausbildung zum Trainer oder zur Trainerinumfasst insgesamt drei Module. Nhere Infosdazu gibt es bei der CAP-Akademie (www.cap-akademie.de) oder direkt bei uns in Hattingen([email protected] oder unter023 24 / 595 - 505).

    Im Jahr 2008 werden in Hattingen die Moduleeins (aufgeteilt in Schnupper- und Fortsetzungsse-minar) und zwei angeboten. Bei einer gleichzeiti-gen Anmeldung fr die Module 1 und 2 wird einRabatt von 10 % gewhrt.

    Demokratie & Toleranz frdern Ausbildung zum/zur Betzavta-TrainerIn

    Supervisions- & Netzwerktreffen (fr ausgebildete ToP-ModeratorInnen)

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    08.10.02.2008 Hattingen 15 / 100 TON 8718

    ToP Ausbildung, Teil 1

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    07.09.03.2008 Hattingen 15 / 100 TOP 8709

    ToP Ausbildung, Teil 2

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    23.25.05.2008 Hattingen 15 / 100 TOP 8717

    Die Technology of Participation (ToP) ist eineMethode, die Moderation, Gesprchsfhrungsowie Elemente des Projektmanagements auf ein-fache und wirkungsvolle Art vereinigt. Sie ist fr alljene interessant, die sich in und fr Gruppen enga-gieren und Beteiligung frdern wollen.

    Ausbildung

    ToP besteht aus drei Bausteinen:Mit der Austauschmethode werden Gruppen-

    diskussionen so strukturiert, dass sich alle mitihren Gedanken und Gefhlen einbringen knnen.

    In einem Konsens-Workshop knnen in kurzerZeit vielfltige Ideen zu einem Thema gesammelt,gegliedert und zusammengefhrt werden.

    Die Aktionsplanung hilft, in einer GruppeAktionen so zu planen und durchzufhren, dassalle je nach Kompetenz und Interesse verschie-dene Aufgaben sowie Verantwortung fr denErfolg bernehmen.

    Im Rahmen der zweiteiligen Moderationsaus-bildung knnen die einzelnen Bausteine der ToP

    erlernt und ausprobiert werden. Nhere Informati-on zur Ausbildung knnen unter [email protected] oder 023 24 / 595 - 505erfragt werden.

    Woher kommt ToP?

    ToP wurde in den 1970er Jahren in den USA vomInstitut of Cultural Affairs entwickelt. Die Ber-telsmann Stiftung hat die Methode im Rahmeneines Projekts zur Frderung von Jugendbeteili-gung in den letzten Jahren gemeinsam mit Koope-rationspartnern (unter anderem der DGB-Jugend)fr den deutschen Bildungsmarkt adaptiert. AlsErgebnis liegt ein deutschsprachiges Methoden-handbuch vor.

    Moderationsausbildung in der Technology of Participation

    Schnupperseminar

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    23.25.01.2008 Hattingen 15 / 100 BEE 8715

    Fortsetzungsseminar

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    17.19.04.2008 Hattingen 50 / 150 BEF 8719

    Betzavta Ausbildung: Modul 2

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    06.10.10.2008 Hattingen 200 / 300 BEA 8720

  • 22222 Qualifizierung 22222 Qualifizierung

    20 21

    Wenn Kndigungen oder Lohnkrzungen drohen,dann sind die Ziele fr uns als GewerkschafterIn-nen schnell klar. Aber wie setzen wir diese Zieleum? Wie reagieren wir, wenn unsere Argumenteabgewiegelt werden, die Bank fr eine Gesund-schrumpfung mit gnstigen Krediten winkt oderdie Geschftsleitung erst gar nicht mit uns redenwill?

    Die Planspielmethode bietet in diesem undvielen anderen Fllen eine anspruchsvolle Mg-lichkeit, um eine solche Situation zu simulieren,Handlungsspielrume zu erforschen und die eige-nen Fhigkeiten zu trainieren. Dabei gehen ihreLernziele weit ber die der gngigen Rollenspielehinaus.

    Plan- und Entscheidungsspiele sind komplexer.Sie simulieren mitunter mehrstufige Prozesse mitkonkreten Akteuren, Regeln und Zielen. Ihre Mit-spielerInnen gewinnen Einsicht in komplizierte Ver-fahren mit mehreren Beteiligten und oft gegenstz-lichen Interessen. Sie mssen formales Wissenpraktisch anwenden und Entscheidungen treffen,oft unter Zeit- und Kostendruck also realittsnah.

    Das Seminar gibt einen berblick ber dieinhaltlichen und formalen Besonderheiten derPlanspielmethode, ihrer Anleitung und Verwen-dung in der Bildungsarbeit. Anhand von prakti-schen Beispielen haben alle TeilnehmerInnen dieMglichkeit, die Methode persnlich auszuprobie-ren und auf ihren Einsatz hin zu testen.

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    21.23.11.2008 Hattingen 15 / 100 PLP 8705

    Plan- und Entscheidungsspiele in der Bildungsarbeit

  • 22222Politik

    23

  • Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    03.05.04.2008 Hattingen 20 / 100 ARJ 8712

    22222 Politik 22222 Politik

    24 25

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    14.16.03.2008 Flecken Zechlin 15 / 100 REC 8732

    Schon seit geraumer Zeit versuchten Neonazis, anaktuelle politische Bewegungen anzuknpfen, wiez.B. die Anti-Atom-Proteste, die Antikriegsbewe-gung und die Sozialproteste gegen Hartz IV. Jenach politischen Rahmenbedingungen und politi-scher Orientierung der beteiligten Akteure gelangdies mal besser oder mal schlechter. Insbesonderedann, wenn sich die politischen Akteure klar unddeutlich antirassistisch und antinationalistisch

    positionieren, erreicht die extreme Rechte dieseinhaltliche Verbindung nicht. Welche politischenInhalte sind es, an denen die extreme Rechteandocken kann? Wie kann der extremen Rechtenbegegnet werden? Welche Gegenstrategien sindsinnvoll, um ihnen ihre Beteiligung unattraktivoder besser unmglich zu machen?

    Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der DGB-Jugend Berlin/Brandenburg statt.

    Trger der auerschulischen Jugendbildungsarbeitengagieren sich seit Jahren gegen Rassismus. InSeminaren, Vortrgen und Weiterbildungen versu-chen sie, fr unterschiedliche Formen des Rassis-mus zu sensibilisieren und Antworten auf die Fra-ge zu finden, welche Mglichkeiten es in derJugendbildungsarbeit gibt, gesellschaftlich wir-kungsvoll gegen Rassismus vorzugehen. So sind inden vergangenen Jahren eine Reihe von Konzep-ten und Anstzen entstanden, die in verschiede-nen Bereichen der Jugendarbeit zum Einsatz kom-men und darauf abzielen, Rassismus ab- und einegerechte Gesellschaft aufzubauen.

    Die breite Palette an unterschiedlichen Anst-zen lsst das Feld der Antirassismusarbeit zueinem unberschaubaren Terrain werden nebenrein semantischen Unterschieden finden sich teilserhebliche konzeptionelle und methodische Unter-schiede. Gleichzeitig ist es traurige Tatsache, dassdas entsprechende Einstellungs- und Verhaltens-potential in der Gesellschaft nicht zurck geht.

    Die Tagung stellt verschiedene Herangehens-weisen und Konzepte vor und stellt sie auf den

    Prfstand. Im Mittelpunkt stehen u.a. folgendeFragen:a Was kennzeichnet eine antirassistische

    Jugendbildungsarbeit?a Welche Mglichkeiten hat sie, Beitrge zu

    einer diskriminierungsfreien Gesellschaft zuleisten?

    a Was mssen Anstze der antirassistischenJugendbildung leisten, um nachhaltig wirksamzu sein und einen Transfer in den Alltag derJugend(bildungs)arbeit zu gewhrleisten?Die Leitfrage der Tagung lautet demnach: Wie

    muss antirassistische Pdagogik angelegt sein, umeinen entscheidenden Beitrag zur Gestaltung undVernderung hin zu einer diskriminierungs- undrassismusfreien Gesellschaft zu leisten?

    Ziel der Tagung ist es, hierauf Antworten zufinden, verschiedene Anstze kennen zu lernenund die Potentiale und Erfahrungen der Teilneh-menden aktiv in den Prozess einzubeziehen.

    Die Tagung ist eine Kooperation mit dem Informations-und Dokumentationszentrum fr Antirassismusarbeit e.V.(IDA)

    Neonazis und die soziale Frage

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    16.20.06.2008 Berlin 50 / 200 BEL 8761

    Unweit des Bundestages in Berlin befindet sich amHackeschen Markt der Sitz der DGB-Bundesvor-standsverwaltung. Doch mit dieser rumlichenNhe ist es natrlich nicht getan. Wie versucht derDGB politische Entwicklungen frhzeitig zu erken-nen, zu begleiten und ggf. auch zu beeinflussen?Dazu muss man zunchst wissen, wie Entschei-dungen des Bundestages berhaupt zustandekommen und wo es fr Interessensverbnde unddamit auch fr die Gewerkschaften und ihren

    Dachverband Mglichkeiten gibt, Politik mit zugestalten.

    Das Berlin-Seminar soll whrend einer Sit-zungswoche des Bundestags Einblicke in die Bun-despolitik und in die Arbeit der DGB-BVV ermgli-chen. Dazu werden wir Gesprche und Diskussio-nen mit PolitikerInnen und Gewerkschaftsfunktio-nrInnen fhren, das Parlament besuchen undganz allgemein das politische Berlin erkunden.

    Gewerkschaftspolitik in der Hauptstadt Ein Berlin-Seminar

    Antirassistische Jugendbildung wie weiter auf dem Wegin eine diskriminierungsfreie Gesellschaft?Pdagogische Anstze auf dem Prfstand

  • 22222 Politik 22222 Politik

    26 27

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    30.05.01.06.2008 Hattingen 15 / 100 GEW 8731

    Prekre Beschftigung ist auf dem Vormarsch.Besonders junge Menschen und Frauen werdenimmer hufiger in unsichere und schlecht bezahlteJobs gedrngt. Konkret heit das dann: Arm trotzArbeit, mehrere Jobs gleichzeitig oder hufigwechselnde Jobs, durchsetzt mit Phasen derArbeitslosigkeit.

    In der Vergangenheit haben Gewerkschaftenin Deutschland in erster Linie Menschen organi-siert, die sich in einem Normalarbeitsverhltnisbefinden, d.h. unbefristet, Vollzeit und im Besitzvon Mitbestimmungsmglichkeiten im Betrieb.Angesichts der Zunahme prekrer Arbeit reicht esallerdings nicht mehr, sich auf dieses klassischeKlientel zu beschrnken.

    Doch wie lassen sich prekr Beschftigteorganisieren? Wo und wie knnen GewerkschaftenPrekre ansprechen? Und was ist berhaupt dierichtige Organisationsform fr Menschen, die stn-dig ihren Job wechseln?

    Unter den deutschen Gewerkschaften gibt es

    aktuell erste Versuche, prekr Beschftigte zuorganisieren: die IGM-VernetzungsplattformZOOM fr LeiharbeiterInnen, die Lidl-Kampagnevon ver.di oder die Mindestlohnkampagne. Inanderen Lndern sind Gewerkschaften schonetwas weiter. So wurden zum Beispiel in ItalienGewerkschaften speziell fr Prekre gegrndet,und diese haben seit Jahren regen Zulauf.

    Bei der Konferenz wollen wir uns zunchst mitdem Problem prekrer Beschftigung von jungenMenschen genauer befassen und den Fragennachgehen: Was heit hier prekr? Und was sinddie konkreten Probleme? In einem zweiten Schrittgeht es dann um gewerkschaftliche Strategien undErfahrungen bei der Organisierung von prekrBeschftigten in anderen Lndern und bei uns. AmEnde soll errtert werden, welche Handlungsmg-lichkeiten speziell die Gewerkschaftsjugend hat,um junge Menschen in prekren Arbeits- und/oderLebensverhltnissen zu organisieren.

    Gute Arbeit? Schlechte Chancen!Gewerkschaften und prekre Beschftigung Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    05.07.11.2008 Hattingen 15 / 100 DEM 8762

    Demonstrationen und ffentliche Veranstaltungengehren beinah zum Alltag von aktiven Gewerk-schafterInnen. Doch welche rechtlichen Vorausset-zungen mssen beachtet werden? Welche Konflikt-situationen knnen bei Demos auftreten und wiekann man darauf angemessen reagieren? Undschlielich: was ist mit den PolizistInnen auf deranderen Seite? Mglicherweise steht man Kolle-ginnen oder Kollegen der GdP gegenber, die jaebenfalls in einer DGB-Gewerkschaft organisiertsind.

    Im Seminar wollen wir eine Einfhrung in dasVersammlungsrecht geben und Strategien err-tern, wie man mit Konflikten am Rande von

    Demos oder Veranstaltungen umgehen kann. Hier-zu soll es auch Erfahrungsberichte aus der Sichtvon PolizeibeamtInnen und DemonstrantInnen imUmgang mit den jeweils Anderen geben. Es wirdgezeigt, welches Aufgabenspektrum der Polizei beiVersammlungen auferlegt ist und wie etwa durchVorgaben der Politik (Stichwort Toleranzschwelle)Einfluss auf polizeiliche Einstze bei Demonstratio-nen genommen wird. Abschlieend wollen wir dieProblematik KollegInnen auf beiden Seiten dis-kutieren.

    Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der JungenGruppe der GdP statt.

    Demonstrationsseminar

  • 22222 Politik 22222 Politik

    28 29

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    11.13.04.2008 Hattingen 15 / 100 ORG 8734

    Organizing ist in aller Munde, vor Veranstaltungenkann man sich gar nicht mehr retten und berichtetwird auch viel darber. Nur: was ist eigentlichOrganizing? Woher kommt Organizing? Was istdran an Organizing und was bedeutet es konkretfr uns als Gewerkschaftsaktive?

    Dieses Seminar soll einen Einstieg fr Interes-sierte bieten, die schon immer mal wissen wollten,

    was es mit dem aus den USA stammenden Organi-zing-Modell auf sich hat und warum es uns inte-ressieren sollte. Mit vielen Beispielen aus anderenLndern sowie aus Deutschland wollen wir uns mitdiesem Ansatz zum Aufbau betrieblicher, gewerk-schaftlicher und gesellschaftlicher Strke beschf-tigen.

    Was ist Organizing? Einfhrung

    Seminarreihe: Gewerkschaften und OrganizingOrganizing ist innerhalb der deutschen Gewerkschaftslandschaft inzwischen nicht mehr nur ein Begriff,sondern bereits Praxis geworden. Die ersten Projekte wurden erprobt und auch Erfolge erzielt. Ver.diHamburg hat beispielsweise ber ein Jahr intensive Anstrengungen unternommen, in einer schlecht ver-ankerten und uerst schwer zu organisierenden Branche, im Wach- und Sicherheitsgewerbe, Gewerk-schaft fr die Beschftigten wieder greifbar und erlebbar zu machen. Organizer haben mit etlichenSicherheitsbeschftigten gesprochen und sie aktiviert. Sie haben an Demonstrationen und regelmigenAktiventreffen teilgenommen, Aktionen und nchste Schritte zur Durchsetzung eines Tarifvertragesgeplant, sie sind Mitglied geworden und haben selbst Mitglieder gewonnen.

    Organizing meint, dass Beschftigte sich selbst in Bewegung setzen und ihre Probleme angehen, ihreStrukturen zur Durchsetzung ihrer Interessen aufbauen und kollektive Strke organisieren.

    Wir wollen mit dieser Veranstaltungsreihe dazu beitragen, ein Organizing-Verstndnis, einen Begriffund einen Organizing-Ansatz fr deutsche Gewerkschaften weiter zu entwickeln. Dafr sind sowohl dieErfahrungen in anderen Lndern als auch die unsrigen von unschtzbarem Wert und unabdingbareGrundlage fr die Verankerung und Fortentwicklung eines auf hiesige Verhltnisse, Rahmenbedingungenund Kultur angepassten Ansatzes.

    Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Gewerkschaften und Organizing wollen wir dieses Themenfeldweiter praktisch, theoretisch und methodisch erkunden und weiterentwickeln.

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    23.25.05.2008 Hattingen 15 / 100 ORG 8735

    One-to-One-Kommunikation, Erstellen einerBetriebslandkarte, Mapping, Themenfindung,Recherche, Organizing-Komitee wer bereits ineinen Organizing-Werkzeugkasten geschaut hat,wird diese und weitere Begriffe schon mal gehrthaben. Organizing in der Praxis bedeutet eineextrem planvolle und zielgerichtete Arbeitsweise.Das A und O sind bestimmte Techniken, die diesesystematische Arbeit untersttzen. Ob whrendeiner Gesprchsfhrung, Vorbereitung einer Kam-

    pagne oder bei der Erstellung einer Betriebsland-karte, immer liegt diesen Techniken ein fest defi-niertes Ziel zu Grunde die Aktivierung der Kolle-gInnen und Beschftigten zur kollektiven Durch-setzung gemeinsam formulierter Forderungen.

    In diesem Praxisworkshop wollen wir diewichtigsten Instrumente und Techniken desOrganizing kennen lernen und erproben. Dafrwird uns ein Organizer zur Seite stehen und unsmit Erfahrungen aus der Praxis bereichern.

    Organizing-Werkzeugkasten I Grundtechniken

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    18.21.09.2008 Hattingen 20 / 150 AKP 8736

    Kampagnen hier, Kampagnen da Fast wirdeinem schwindelig vor lauter Kampagnen. AufGrund von Vernderungen in Unternehmen undGesellschaft wird die Fhigkeit, Kampagnen zuentwickeln und durchzufhren zu einem elementa-ren Bestandteil gewerkschaftlicher Gestaltungs-und Durchsetzungskraft, insbesondere Druck-,Mobilisierungs- und Organizingkampagnen.

    Wir wollen in dem Seminar zentrale Bestand-teile dieser fr Gewerkschaften wichtigen Kampa-gnenformen an einem konkreten selbst gewhltenBeispiel be- und erarbeiten. Zentrale Planungsele-mente werden vorgestellt und fr die eigeneArbeit vor Ort handhabbar gemacht. Wie prsen-tiert sich die Kampagne in der ffentlichkeit? Wel-che Ziele verfolgen wir damit? Was hat es z.B. miteinem Relationsnetz auf sich? Wie knnen wir, mit

    welchen Aktionen Druck aufbauen? Wie knnenwir mit gewerkschaftlichen, betrieblichen Themenin die Gesellschaft wirken und wie bekommen wirdabei Untersttzung?

    Kampagnenarbeit hat viel mit Recherche, Pla-nung und Strategie, aber auch mit Kreativitt,Aktion, Energie und Lebendigkeit zu tun. DieseLebendigkeit fand in den letzten Jahren an vielenOrten statt. Deshalb werden auch die vielfltigenErfahrungen von sozialen Bewegungen undGewerkschaften in den letzten Jahren eine Rollebei dem Seminar spielen.

    Leitung: Georg Wissmeier, Kampagnentrainer beim Netz-werk OrKa Organisierung & Kampagnen (www.orka-web.de). OrKa hat zahlreiche Erfahrungen in der Planungund Durchfhrung gewerkschaftlicher Kampagnen.

    Organizing-Werkzeugkasten II Campaigning

  • 22222 Politik 22222 Politik

    30 31

    Auf zum Europischen Sozialforum 2008 nach Malm Ein anderes Europa ist mglich!Die globale Bewegung fr eine andere Welt ist bunt und breit. Zuletzt war sie Teil der Proteste gegen denG8-Gipfel in Rostock im Juni 2007, wo Zehntausende fr eine soziale und friedliche Welt protestierten.

    2008 findet das 5. Europische Sozialforum vom 18.21. September in Malm in Schweden statt.Zum Europischen Sozialforum (ESF) treffen sich alle ein bis zwei Jahre GlobalisierungskritikerInnen ausganz Europa, die gegen Krieg, Rassismus und menschenunwrdige Arbeitsbedingungen fr globaleGerechtigkeit, die Rechte der Lohnabhngigen und nachhaltiges Wirtschaften eintreten.

    Die Gewerkschaftsjugend beteiligt sich ebenso wie 2006 in Athen auch an dem ESF in Schweden,zur Vorbereitung bieten wir einen Planungs- und Vernetzungsworkshop an. Auerdem gibt es fr Interes-sierte die Mglichkeit, die vielfltigen Eindrcke beim ESF und insbesondere die gewerkschaftlichen Akti-vitten mit einer Videokamera zu dokumentieren. Als inhaltliche und praktische Vorbereitung dient derVideoaktivsmus-Workshop. Und im Rahmen unserer alljhrlichen Herbstakademie Globalisierung habenwir die Mglichkeit, uns vertieft und kritisch mit den Globalisierungsprozessen auseinanderzusetzen.

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    03.08.08.2008 Hattingen 25 / 150 MDS 8707

    Sptestens seit dem G8-Gipfel 2001 in Genua istVideoaktivismus ein unverzichtbarer Bestandteilder globalisierungskritischen Bewegung gewor-den. Jeder Gegengipfel, alle Sozialforen und Gro-demonstrationen werden von AktivistInnen, diemit Videokameras ausgerstet sind, begleitet.

    Inzwischen ist Videoaktivismus eine eigen-stndige Form der politischen Arbeit, in der Video-kameras als taktisches Mittel im politischen Kampffr soziale Gerechtigkeit eingesetzt werden. Mitder Dokumentation und Verffentlichung vonMenschenrechtsverletzungen und gesellschaftli-chen Missstnden wird eine Gegenffentlichkeit zuden oft einseitigen offiziellen Medien geschaffen.

    Im Seminar wird theoretisch und praktisch derFrage nachgegangen, ob Video ein Medium zur

    politischen Aufklrung und Mobilisierung seinkann.

    Verschiedene Aspekte und Richtungen vonVideoaktivismus und politisch motiviertem Doku-mentarfilm werden anhand von Filmbeispielenbeleuchtet.

    Gleichzeitig werden die TeilnehmerInnen imLaufe des Seminars ein eigenes Video produzierenund sich selbst als VideoaktivistInnen versuchen.

    Das Seminar dient zur Vorbereitung von Dreh-arbeiten auf dem Europischen Sozialforum 2008in Malm. In einem Folgetreffen kann aus demgefilmten Material ein Videofilm produziert wer-den. Es ist darber hinaus fr alle offen, die aneiner theoretischen und praktischen Einfhrung inden Videoaktivismus Interesse haben.

    Videoaktivismus: Mit Bildern die Welt verndern?!

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    17.19.10.2008 Hattingen 15 / 100 TGO 8730

    Gewerkschaften aus der Krise. Neue Wege gehen.Revitalisierungsstrategien. Die Diskussion bereine Trendwende in den Gewerkschaften gehtauch an den Jugendorganisationen nicht spurlosvorbei. Auch wenn die Gewerkschaftsjugend garnicht so schlecht da steht schlielich zhlt jedesvierte neue Mitglied zur Jugend wird auch hierber neue Anstze nachgedacht. Bereits im Okto-ber 2006 hat die DGB-Jugend mit der KonferenzMitgliederwerbung, Organizing und mehr NeueWege der Gewerkschaftsjugend den Auftakt freine spannende und intensive organisationsweiteDiskussion ber die unterschiedlichen Wege beider Ansprache und Organisierung von Jugendli-chen durch den DGB und seine Gewerkschaftengemacht.

    In der Zwischenzeit war man nicht tatenlos,im DGB hat sich eine neue Arbeitsgruppe Berufs-

    schularbeit gegrndet, angestrebt wird eine str-kere Koordination und ein einheitliches Auftretenbei Aktivitten an den Berufsschulen. In immermehr Gewerkschaften wird zunehmend auch dieDiskussion ber den aus den USA stammendenOrganizing-Ansatz gefhrt, viele Aktive haben sichmit dem Thema auseinandergesetzt und sich inDebatten eingemischt. Bei ver.di werden Organizereingestellt, diverse Organizing-Schulungen frHaupt- und Ehrenamtliche angeboten und unter-schiedliche Organizing-Projekte durchgefhrt. Undauch bei uns konnte man sich etwa in Englandber Organizing-Strategien informieren

    Die vielfltigen Entwicklungen, Erfahrungenund Praxisbeispiele wollen wir auf dieser Folge-konferenz zusammentragen und in einer gemein-samen Diskussion fr unsere mittel- und langfristi-ge Arbeit fruchtbar machen.

    Mitgliederwerbung, Organizing und mehr Neue Wege der Gewerkschaftsjugend reloaded

  • 22222 Politik 22222 Politik

    32 33

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    02.05.10.2008 Flecken Zechlin 25 / 150 HAK 8738

    Eine kritische Auseinandersetzung mit Globalisie-rungsprozessen ist wichtig. Wir begreifen Globali-sierung nicht als Schicksal oder Sachzwang, wieuns viele PolitikerInnen weismachen wollen.Geschichte und Gesellschaft werden von Men-schen gemacht und sind daher auch vernderbar.Doch dazu bedarf es kritischer Stimmen und krea-tiver Formen des Protests gegen die reformeri-schen Zumutungen von oben. Und es brauchtIdeen, wie man politische Prozesse gestalten kann.Vor diesem Hintergrund riefen die DGB-Jugendund attac im Jahr 2002 eine Herbstakademie insLeben.2002 Globalisierung von unten2003 Der wilde Osten: Transformationsprozesse,

    EU-Osterweiterung, Gewerkschaften undsoziale Bewegungen

    2004 Das neue Europa: Privatbesitz Betretenverboten?

    2005 Systemfehler? Auswirkungen des neolibe-ralen Wirtschaftssystems

    2006 Die G8 kommen nach Deutschland areyou ready?

    2007 Wo stehen die sozialen Bewegungen nachden G8-Protesten?

    Was haben Gesundheitsreform oder Manah-men der Inneren Sicherheit mit Globalisierung zutun? Warum werden die Preise fr Energie immerteurer, warum Kriege gefhrt, Renten gekrzt,Schulen privatisiert? Wieso schieben die einenberstunden, whrend die anderen gar keinen Jobabkriegen? Fr diese wie weitere Fragen ist dieHerbstakademie schon seit einigen Jahren einepolitische Plattform. Ziel des Seminars ist es, dasgroe Thema Globalisierung in unseren Alltag zuholen und die Politik vor Ort in den Zusammen-hang globaler Entwicklungen zu stellen. Wie wirktsich die Globalisierung, so wie sie derzeit gestaltetist, auf meinen Arbeitsplatz, mein Studium, meineFreundschaften, meine Familie oder mein Stadt-viertel aus?

    Angesichts der gegenwrtigen Entwicklungenwollen wir klren, wie Globalisierung eigentlichmit unserem alltglichen Leben zusammenhngtund wie wir uns fr eine solidarische Gesellschaftstark machen knnen.

    Dieses Seminar findet in Kooperation mit attac und derDGB-Jugend Berlin-Brandenburg statt.

    Herbstakademie GlobalisierungDer Wind weht schrfer aber wir lassen uns nicht wegpusten!

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    29.31.08.2008 Hattingen 15 / 100 GIP 8737

    Zum 5. Europischen Sozialforum vom 18.21.September 2008 in Malm in Schweden treffensich auch diesmal wieder globalisierungskritischeMenschen, Friedensbewegte, Menschrechtsaktivis-ten und viele mehr, um sich ber Strategien undAktivitten fr ein soziales und friedliches Europazu verstndigen dabei sein werden natrlichauch wieder junge GewerkschafterInnen.

    Als Teil der Bewegung wollen wir unseren For-derungen nach einem anderen Europa eine Stim-me geben! Konkret knnten wir zum Beispiel zuden Themen Prekarisierung, Reformen im Bil-dungsbereich (EQR) oder Privatisierung Workshops

    und Diskussionen fr das ESF vorbereiten, undvielleicht bietet sich auch die Mglichkeit, von bi-/trilateralen Veranstaltungen. Die sterreichischeGewerkschaftsjugend hat bereits angekndigt,dass sie gerne mit uns zusammen einen Workshopmachen wrde.

    Im Rahmen dieses Vorbereitungs- und Vernet-zungs-Workshops haben wir die Mglichkeit, unsber die unterschiedlichen geplanten gewerk-schaftlichen Aktivitten auszutauschen, unsgemeinsam inhaltlich und praktisch auf das ESFvorzubereiten und letzte Absprachen zu treffen.

    Aktiv fr ein soziales Europa mitmischen beim ESF!Planungs- und Vernetzungsworkshop

  • 22222Europa & Internationales

    35

  • Die Europische Verfassung, die Lissabon-Strategieund die Dienstleistungsrichtlinie sind konkreteAusflsse einer neoliberalen Europapolitik dochwas heit das? Und was hat das konkret mit unse-

    ren Arbeits- und Lebensbedingungen vor Ort zutun? Dieser Frage mchten wir nachgehen und soeinen Einstieg in die Seminarreihe und damit einenersten Zugang zum Thema Europa finden.

    Termin Ort

    08.10.02.2008 Celle/Hustedt

    Was hat Europa mit mir zu tun? Einfhrungsseminar

    Das kontinuierliche Abschmelzen (ffentlicher)Mittel bekommen auch die gewerkschaftlichenJugendverbnde zu spren. Es gibt zwar andereTpfe, aber wer kennt die schon alle?

    Das neue Jugendprogramm der EuropischenUnion Jugend in Aktion ist eine der grten Fr-derquellen, die Dauer der Laufzeit sind sechs Jahrevon 2007 bis 2013 und es umfasst insgesamt einVolumen von 885 Millionen Euro. Die Ziele desProgramms sind:a Frderung des Brgersinns junger Menschen

    im Allgemeinen und ihres europischen Br-gersinns im Besonderen;

    a Entwicklung der Solidaritt und Frderung derToleranz unter jungen Menschen, insbesonde-re zur Strkung des sozialen Zusammenhaltsder Europischen Union;

    a Frderung des gegenseitigen Verstndnisseszwischen jungen Menschen in verschiedenenLndern;

    a Beitrag zur Entwicklung der Qualitt der Sys-teme zur Untersttzung der Aktivitten jungerMenschen und der Kompetenzen der Organi-sationen der Zivilgesellschaft im Jugendbe-reich;

    a Frderung der europischen Zusammenarbeitim Jugendbereich.In unserem Workshop wollen wir neben der

    Vorstellung der einzelnen Programmschwerpunktevor allen Dingen die wichtigsten Fragen, Tipps undTricks einer erfolgreichen Antragstellung frGewerkschaften klren, sowie Raum fr Nachfra-gen und Austausch von Erfahrungen schaffen. ZurUntersttzung und fr spezielle Fragen laden wireinen Experten ein.

    Der Workshop findet in Kooperation mit dem DGB-BezirkHessen statt.

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    13.14.3.2008 Hattingen 15 / 100 EUA 8739

    Antragstellung leicht gemacht Das EU-Frderprogramm Jugend in Aktion

    22222 Europa & Internationales

    37

    22222 Europa & Internationales

    36

    Qualifizierungsreihe EUROPA STEP BY STEPGurken sind grn und haben einen Neigungswinkel von maximal 17 Grad zumindest in unserer Kapital-orientierten Europischen Union!

    Haben die Politiker in Brssel nichts Besseres zu tun als Richtlinien zu verabschieden, in denen dermaximale Neigungswinkel von Gemse festgelegt wird? Oder steckt hinter diesen Richtlinien vielleichtdoch mehr als man auf den ersten Blick erkennen kann?

    Oft werden schon solche scheinbar banalen Dinge nicht mehr von uns entschieden, sondern vonunseren europischen Abgeordneten in Brssel. Kaum jemand wei, wie weit die Entscheidungsgewaltdieser Personen geht. Was heute dort beschlossen wird kann schon morgen unsere realen Lebens- undArbeitsbedingungen verndern. Es stellt sich die Frage: Wie knnen wir Einfluss darauf nehmen?

    Tatsache ist: NUR WAS WIR KENNEN KNNEN WIR VERNDERN!Mit unserer fnfteiligen Qualifizierungsreihe Europa Step by Step mchten wir die Mglichkeit

    geben mehr ber europische Zusammenhnge zu erfahren und Wege zu finden, wie wir als junge Men-schen Einfluss auf die Gestaltung eines gerechten Europas nehmen knnen.

    Damit diese Wege nicht bereits an den eigenen Lndergrenzen zu Ende sind, soll der begleitendeEnglischkurs helfen bisherige Englischkenntnisse aufzufrischen und zu erweitern.

    Diese Qualifizierungsreihe findet in Kooperation mit der IG Metall, IG BAU, ver.di und GdP statt. Die Anmeldung zudieser Qualifizierungsreihe ist nur ber die Bundesebenen (Jugend) der kooperierenden Gewerkschaften mglich.Ansprechpartner knnen unter der Telefonnummer: 030 / 240 60 - 503 (Dirk Neumann) erfragt werden, oder wendeteuch an: [email protected], [email protected], [email protected] Anmeldeschluss ist der 01.12.2007!

    Freistellungsmglichkeit fr Brssel: 37.7 oder Bildungsurlaub; Freistellungsmglichkeit fr Malm: Bildungsurlaub

    Unsere Qualifizierungsreihe besteht aus folgenden fnf Seminarteilen:

    Teilnahmebeitrag fr die gesamte fnfteilige Qualifizierungsreihe:

    Azubis/Schler/Studierende/Arbeitslose: 200 / sonst 450

  • 22222 Europa & Internationales

    39

    22222 Europa & Internationales

    38

    Dieses Wochenendseminar soll den Abschlussunserer Qualifizierungsreihe bilden. Hier soll es dieMglichkeit geben, aus den bisher gewonnenen

    Erfahrungen Ansatzpunkte fr die weitere Arbeitvor Ort zu entwickeln.

    Termin Ort

    24.26.10.2008 Hattingen

    Gewerkschaftsjugend und Europa wie weiter?

    Einer Globalisierung der gewerkschaftlichenZusammenarbeit stehen oftmals noch sprachlicheBarrieren entgegen. Der Spanisch-Kurs fr Anfn-gerInnen ist ein erster Einstieg fr haupt- undehrenamtliche GewerkschafterInnen zum Erlernendieser Fremdsprache. Darber hinaus gibt es einBegleitprogramm mit Workshops, Betriebsbesichti-gungen und Diskussionen mit spanischen Kolle-gInnen, denn spanisch verstehen bedeutet frGewerkschafterInnen auch, die industriellen Bezie-hungen des Landes zu verstehen.

    Im Teilnahmebeitrag enthalten sind:

    a ca. 40 Stunden Sprachkurs fr AnfngerInnen(inkl. Einstufungstext und Zertifikat)

    a gewerkschaftliches Rahmenprogramm mitspanischen KollegInnen am Nachmittag

    a Unterkunft in Doppelzimmern und Halb-pension

    a Veranstaltungsbegleitunga keine Flugkosten

    Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem DGB-Bezirk Baden-Wrttemberg und dem spanischen Gewerk-schaftsdachverband UGT Catalunya statt.

    Anmeldeschluss ist der 01.04.2008.

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    22.06.05.07.2008 Barcelona 650 SPA 8745

    Hablamos EspaolSpanischkurs & Seminar fr GewerkschafterInnen

    Whrend dieser Woche treffen wir uns mit Europa-abgeordneten, betrachten das Gefge der EU vorOrt und versuchen den Dschungel der EU-Institu-tionen zu lichten. In Gesprchen mit Vertreterneuropischer Gewerkschaftsorganisationen wollen

    wir den Fragen nachgehen, welche Mitwirkungs-mglichkeiten Gewerkschaften auf europischerEbene bereits haben, welche noch entwickelt wer-den mssen und wo es Ansatzpunkte fr eine kon-struktive Gewerkschafts- und Sozialpolitik gibt.

    Termin Ort

    30.03.04.04.2008 Brssel

    Studienreise nach Brssel

    Ausgehend von unseren Erfahrungen in Brsselund dem Wissen darber an welchen StellenGewerkschaften in die Institutionen der EU einge-bunden sind, wird es an diesem Wochenendedarum gehen welche unterschiedlichen Modelle

    der betrieblichen Interessensvertretung es in deneinzelnen europischen Lndern berhaupt gibtund wo die Chancen, aber auch die Schwierigkei-ten von Globalen Gewerkschaften liegen.

    Termin Ort

    23.25.05.2008 Hattingen

    Modelle betrieblicher Interessenvertretung in Europa

    Nachdem wir uns whrend unseres letztenWochenendes bereits theoretisch mit den unter-schiedlichen Modellen der betrieblichen Interes-senvertretung beschftigt haben, werden wir unsin dieser Woche die Situation junger Arbeitnehme-rInnen vor Ort in Schweden anschauen. Wir wer-den dort junge GewerkschafterInnen treffen unddie Mglichkeit haben, uns mit ihnen auszutau-

    schen, zu diskutieren und einen Einblick in dasdortige Modell der betrieblichen Interessenvertre-tung zu bekommen. Ab dem 18.09.2008 findetdann in Malm das Europische Sozialforum statt(siehe Seite 3132), an dem wir teilnehmen unduns auch inhaltlich in die Diskussionen einbringenwerden.

    Termin Ort

    14.21.09.2008 Malm

    Studienreise nach Malm (Schweden)

  • 22222 Europa & Internationales

    41

    22222 Europa & Internationales

    40

    Ein alter, aber noch immer richtiger Ausspruch derGewerkschaftsbewegung lautet Hoch die interna-tionale Solidaritt! die Frage ist nur, wie sollund kann dies in der Praxis aussehen?

    Ein Beispiel: Im Februar 2007 kndigt Coca-Cola die Streichung von 3.500 Arbeitspltzen inNordamerika und Europa an. Die US-GewerkschaftInternational Brotherhood of Teamsters schlgt frden 2. April 2007 einen internationalen Aktionstagvor und ersucht um die Untersttzung der an dieIUL (Internationale der Lebensmittel-, Landwirt-schafts- und HotelarbeitnehmerInnen) angeschlos-senen Gewerkschaften, die weltweit fast 200.000Coke-Beschftigte vertreten. Am 2. April fandenAktionen in Betrieben und Vertriebsstandorten inden USA, Kanada, Frankreich, Belgien, Deutsch-land, den Niederlanden, im Vereinigten Knigreichund in Luxemburg sowie in den Coca-Cola-Betrie-ben in Guatemala und Uruguay statt, bei denendie Beschftigten der Betriebe als Ausdruck ihrerSolidaritt Aufkleber mit der Aufschrift Tell CokeEvery Worker Counts! (Sagt Coke, jeder Beschf-

    tigte zhlt!) trugen. In manchen Betrieben organi-sierten die Belegschaften und ihre Gewerkschaftenauerdem Versammlungen und Kundgebungen,auf denen sie Flugbltter mit den Grnden fr dieAktion verteilten, und sie sprachen ihre lokaleGeschftsfhrung auf die Aktion an.

    Mit den 20 Studierenden des StudiengangsLabour Policies and Globalisation, die aus Asien,Afrika, Lateinamerika, Kanada, Europa und denUSA kommen, werden wir uns mit den internatio-nal unterschiedlichen Voraussetzungen frGewerkschaftsarbeit vertraut machen, um dannStrategien fr eine Solidaritt, die ber Grenzenhinweg besteht, zu entwickeln. Dafr wollen wiruns internationale Gewerkschaftsstrukturen undHandlungsfelder sowie konkrete transnationale(Organizing-)Kampagnen anschauen.

    Dieses Seminar findet in Kooperation mit dem Master-Studiengang Labour Policies and Globalisation der Uni-versitt Kassel und der Fachhochschule fr WirtschaftBerlin statt (www.global-labour-university.de).

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    26.28.09.2008 Naumburg 15 / 100 LPG 8748

    Global Organizing Gewerkschaften international:Erfahrungen und Strategien

    Die Kooperation zwischen dem DGB, seinen Mit-gliedsgewerkschaften und dem israelischenGewerkschaftsdachverband Histadrut ist jahrzehn-telange Tradition. Gemeinsam mit jungen KollegIn-nen der Histadrut und des gewerkschaftsnahenJugendverbands Hanoar Haowed bietet der all-jhrliche Austausch die Mglichkeit sich mit derwirtschaftlichen und sozialen Situation der jungenArbeitnehmerInnen in Deutschland und Israel aus-einanderzusetzen, die Gewerkschaftssysteme zuvergleichen und ber die Rolle und Aufgaben der

    Gewerkschaften und der Gewerkschaftsjugend zudiskutieren. Bei gemeinsamen Betriebsbesichti-gungen und Gesprchen mit Betriebsrten undJAVen knnen unsere israelischen KollegInnenunsere Arbeit konkret kennen lernen. Auerdemknnen wir uns sensiblen Themen, wie dem Holo-caust, Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalis-mus ebenso wie die aktuelle politische Situationim Nahostkonflikt annehmen.

    Dieses Seminar findet in Kooperation mit der IG BCE,IG Metall und ver.di Bundesjugendleitung statt.

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    noch nicht bekannt.

    Politisch-historisches SeminarIG Metall IG BCE ver.di Histadrut

  • 22222Projekte

    43

  • 22222 Projekte 22222 Projekte

    44 45

    Der Projekttag Demokratie und Mitbestimmungwendet sich an Auszubildende in Berufsschulenund Oberstufenzentren. Demokratie, Mitbestim-mung, Partizipation und Solidaritt sind die Leitge-danken dieses Tagesseminars. Der Projekttag gibtden Auszubildenden die Mglichkeit, sich mit The-men ihrer Arbeitswelt und der Gesellschaft, in derwir leben, auseinander zu setzen. Sie knnen sichinformieren, nachdenken und diskutieren. DieJugendlichen werden motiviert, sich aktiv an derGestaltung ihrer Umwelt, ihrer Arbeitswelt und derGesellschaft zu beteiligen.

    Die TeilnehmerInnen der Teamschulung wer-den fr die sptere Bildungsarbeit in Berufsschu-len und Oberstufenzentren als TeamerInnen quali-fiziert.

    Anhand unterschiedlicher pdagogischer unddidaktischer Methoden werden sie zu reflektierterJugendbildungsarbeit angeleitet. Sie lernen Pr-sentations- und Moderationsformen kennen undwerden in die Lage versetzt, mit AuszubildendenInhalte zu erarbeiten und politische Bildungspro-zesse zu gestalten.

    Teilnahmevoraussetzungen:

    a Die Mitgliedschaft in einer der DGB-Gewerk-schaften ist keine Teilnahmevoraussetzung,aber fr die sptere Bildungsarbeit in Berufs-schulen erforderlich.

    a Bereitschaft, regelmig in einem lokalenbzw. regionalen TeamerInnen-Arbeitskreis mit-zuarbeiten.

    a Lust, als TeamerIn den Projekttag an Berufs-schulen / Oberstufenzentren durchzufhren.Der Projekttag wird bundesweit mit einer Auf-wandsentschdigung von 80,-/Tag entgol-ten.

    Achtung: Eine direkte Anmeldung ist nicht mglich. Es istein vorausgehendes Gesprch mit dem/der Jugendbil-dungsreferenten/-in vor Ort zu fhren. Die Teilnehmen-den an den Teamschulungen werden dann ber die DGB-Bezirke benannt.

    Termin 1 Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    30.03.04.04.2008 Flecken Zechlin keiner Keiner

    Termin 2 Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    17.22.08.2008 Flecken Zechlin keiner keiner

    Termin 3 Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    31.08.05.09.2008 Hattingen keiner keiner

    Projekttag Demokratie und Mitbestimmung Teamschulung

    In diesem Seminar werden die Ziele, Inhalte undMethoden fr 90-Minuten Unterrichtsmodule(Kurzmodule) fr die Arbeit an Berufsschulenvermittelt. Die Schwerpunkte bilden die Themen:Was sind Gewerkschaften, Rechte und Pflichten inder Ausbildung, Tarifvertrge, Mitbestimmung imBetrieb. Es werden insbesondere Argumentations-hilfen und Methodentipps gegeben. Daneben gibt

    es Anleitungen zum selbstndigen Arbeiten mitBerufsschulklassen.

    TeilnehmerInnen sollten bereits thematischeVorkenntnisse und Erfahrungen mit Berufsschul-klassen mitbringen. Anmeldungen sollten mg-lichst in Absprache mit den zustndigen Jugendbil-dungsreferentInnen erfolgen. Die Mitgliedschaft ineiner DGB-Gewerkschaft wird vorausgesetzt.

    Termin 1 Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    14.16.03.2008 Hattingen keiner MOD 8758

    Termin 2 Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    25.27.07.2008 Stuttgart keiner MOD 8763

    Termin 3 Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    05.07.09.2008 Hattingen keiner MOD 8759

    Auf gehts in die Berufsschule

  • 22222 Projekte 22222 Projekte

    46 47

    students at workStudents at work ist ein Beratungsprojekt der DGB-Jugend fr erwerbsttige Studierende. Auf der Projekt-homepage erhlt man Informationen zu arbeitsrechtlichen Themen wie Gehalt, Urlaub, Kndigung,Arbeitsvertrag, Gltigkeit eines Tarifvertrages etc. und zu allen sozialrechtlichen Fragen rund um dieKrankenversicherung, Rentenversicherung usw. Dazu bietet students at work auch einen Service zu allenanderen Fragen rund um Studium und Geld: Stipendien, Praktika, Unterhalt von den Eltern, Studienge-bhren, Jobbrsen, und Tipps fr Absolventen.www.studentsatwork.org

    Termin 1 Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    10.14.03.2008 Hattingen keiner ABE 8753

    Termin 2 Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    14.19.09.2008 Flecken Zechlin keiner ABE 8754

    Termin 3 Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    22.26.09.2008 Stuttgart keiner ABE 8756

    In dem Workshop wollen wir neue Impulse fr dieStudierendenarbeit bekommen und gemeinsamHandlungshilfen fr spezifische Anspracheproble-me erarbeiten. Der Strategieworkshop findet als

    Vernetzungs- und Weiterentwicklungstreffen jedesJahr statt und bietet Raum fr den Erfahrungsaus-tausch und die Ideenfindung in der gewerkschaft-lichen Studierendenarbeit.

    Im Seminar werden umfassende Grundkenntnisseber die sozial- und sozialversicherungsrechtlichensowie arbeitsrechtlichen Pflichten und Rechte vonStudierenden vermittelt. Ausgehend von den allge-meinen Regelungen werden Besonderheiten desStudierendenstatus aufgezeigt und auch gewerk-schaftspolitisch debattiert. Am Ende eines The-menkomplexes wird der Stoff in Kleingruppendurch bungsaufgaben aus der Beratungsrealitt

    vertieft. Ferner werden Implikationen und Grenzengewerkschaftlicher Beratung von Studierendenthematisiert.

    Das Seminar richtet sich an Studierende, die inZukunft in den gewerkschaftlichen Hochschulinfor-mationsbros und Campus Offices als BeraterInarbeiten mchten. Vorkenntnisse sind nicht erfor-derlich.

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    16.18.05.2008 Hattingen keiner ABA 8755

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    26.28.03.2008 Hattingen keiner MWS 8752

    Das Seminar dient traditionell dem Erfahrungsaus-tausch unter den Aktiven aus den rtlichen Bera-tungsbros und der Studierendenarbeit sowie derErarbeitung und Vermittlung neuer Themen undAnstze fr die Arbeit vor Ort. Hierbei sollen aktu-

    elle Fragestellungen und Probleme behandelt undLsungen gefunden werden, die auch fr dieArbeit von students at work (Bund) neue Impulsegeben und hilfreich sein kann.

    Termin Ort Teilnahmebeitrag Buchungscode

    07.09.11.2008 Hattingen keiner HIB 8757

    Vernetzungsseminar fr BeraterInnen inHochschulinformationsbros und Campus Office

    Arbeits- und sozialrechtliche Anfangsberatungfr Studierende Einfhrungsseminar

    Arbeits- und sozialrechtliche Anfangsberatungfr Studierende Aufbauseminar

    Das Seminar baut auf das EinfhrungsseminarArbeits- und sozialrechtliche Anfangsberatung frStudierende auf. Es werden weitergehende Kennt-nisse und aktuelle Entwicklungen im Arbeits- und

    Sozialrecht vermittelt und in Kleingruppenarbeitan konkreten bungsfllen vertieft. Ferner soll einAustausch ber Probleme bei Sachfragen in derBeratung stattfinden.

    Strategieworkshop

  • 22222 Seminarbersicht 22222 Seminarbersicht

    48 49

    SeminarbersichtDatum Seminartitel Buchungscode Seite Datum Seminartitel Buchungscode Seite

    23.01.25.01. Betzavta Schnupperseminar BEE 8715 1825.01.27.01. Schnupperseminar Klassismus SJK 8721 1708.02.10.02. Technology of Participation Supervisions- & Netzwerktreffen TON 8718 1908.02.10.02. Sprechen Sie jetzt! Ein Rhetorik-Seminar RHE 8708 1208.02.10.02. Was hat Europa mit mir zu tun? Einfhrungsseminar 3722.02.24.02. Anti-Bias ABI 8704 1007.03.09.03. Moderieren mit der Technology of Participation TOP 8709 1210.03.14.03. students at work: Anfangsberatung, Einfhrungsseminar ABE 8753 4613.03.14.03. Antragstellung leicht gemacht

    Das EU-Frderprogramm Jugend in Aktion EUA 8739 3614.03.16.03. Auf gehts in die Berufsschule MOD 8758 4514.03.16.03. Neonazis und die soziale Frage REC 8732 2426.03.28.03. Strategieworkshop students at work MWS 8752 4730.03.04.04. Projekttag Demokratie und Mitbestimmung Teamschulung 4430.03.04.04. Studienreise nach Brssel 3803.04.05.04. Antirassistische Jugendbildung ARJ 8712 2511.04.13.04. Was ist Organizing? Einfhrung ORG 8734 2817.04.19.04. Betzavta Fortsetzungsseminar BEF 8719 1821.04.25.04. Konfliktmanagement und Mediation KMM 8713 1425.04.27.04. Ausbildung Social-Justice-Trainer/in SJT 8722 1716.05.18.05. students at work: Anfangsberatung, Aufbauseminar ABA 8755 4716.05.18.05. Geschlechtsspezifische Bildungsarbeit

    mit Jungen und jungen Mnnern GEN 8702 1023.05.25.05. Organizing-Werkzeugkasten I Grundtechniken ORG 8735 2923.05.25.05. Social-Justice-Trainer/in Zusatzmodul Behindertenfeindlichkeit ZSJ 8726 1723.05.25.05. Modelle betrieblicher Interessenvertretung in Europa 3823.05.25.05. Technology of Participation Ausbildung, Teil 2 TOP 8717 1930.05.01.06. Gute Arbeit? Schlechte Chancen!

    Gewerkschaften und prekre Beschftigung GEW 8731 2609.06.13.06. Ausbildung Social-Justice-Trainer/in SJT 8722 1716.06.20.06. Gewerkschaftspolitik in der Hauptstadt Ein Berlin-Seminar BEL 8761 2420.06.22.06. Gewalt-Deeskalationstraining GED 8714 1520.06.22.06. Schule verndern! SVB 8703 1122.06.05.07. Hablamos Espaol Spanischkurs & Seminar SPA 8745 3925.07.27.07. Auf gehts in die Berufsschule MOD 8763 4503.08.08.08. Videoaktivismus: Mit Bildern die Welt verndern?! MDS 8707 3117.08.22.08. Projekttag Demokratie und Mitbestimmung Teamschulung 44

    29.08.31.08. Aktiv fr ein soziales Europa mitmischen beim ESF! GIP 8737 3231.08.05.09. Projekttag Demokratie und Mitbestimmung Teamschulung 4405.09.07.09. Auf gehts in die Berufsschule MOD 8759 4512.09.14.09. Diskutieren Argumentieren Gesprche fhren DAG 8710 1314.09.19.09. students at work: Anfangsberatung, Einfhrungsseminar ABE 8754 4614.09.21.09. Studienreise nach Malm (Schweden) 3818.09.21.09. Organizing-Werkzeugkasten II Campaigning AKP 8736 2922.09.26.09. students at work: Anfangsberatung, Einfhrungsseminar ABE 8756 4626.09.28.09. Ausbildung Social-Justice-Trainer/in SJT 8722 1726.09.28.09. Global Organizing Gewerkschaften international LPG 8748 4002.10.05.10. Herbstakademie Globalisierung HAK 8738 3306.10.10.10. Betzavta Ausbildung: Modul 2 BEA 8720 1806.10.10.10. Seminare und Gruppen leiten GLT 8706 1117.10.19.10. Mitgliederwerbung, Organizing und mehr TGO 8730 3024.10.26.10. Gewerkschaftsjugend und Europa wie weiter? 3924.10.26.10. Sitzungen leiten effektiv, demokratisch, ergebnisorientiert SIM 8711 1305.11.07.11. Demonstrationsseminar DEM 8762 2706.11.09.11. Ausbildung Social-Justice-Trainer/in SJT 8722 1707.11.09.11. Vernetzungsseminar fr BeraterInnen in

    Hochschulinformationsbros und Campus Office HIB 8757 4721.11.23.11. Plan- und Entscheidungsspiele in der Bildungsarbeit PLP 8705 20

    n.n. Politisch-historisches Seminar,IG Metall IG BCE ver.di Histadrut n.n. 41

    Bereiche:QualifizierungPolitikInternationalesProjekte

  • 22222 Bestellseminare / Bildungsurlaub 22222 Bildungsurlaub

    50 51

    BestellseminareAlle Seminare in diesem Programm werden von uns auf Wunsch auch fr feste Gruppen angeboten.Auerdem sind wir gerne bereit, andere Themen oder Veranstaltungen zu konzipieren und zu organisie-ren. Diese knnen entweder im DGB Jugendbildungszentrum Hattingen oder direkt vor Ort stattfinden.

    Ansprechpartner: Ren KoroliukTelefon: 023 24 / 595 - 505E-Mail: [email protected]

    Bildungsurlaub und FreistellungNach den jeweils geltenden Lndergesetzen haben ArbeitnehmerInnen in den meisten Bundeslnderneinen Rechtsanspruch auf Bildungsurlaub unter Fortzahlung der Bezge durch den Arbeitgeber.

    Zurzeit ist die bezahlte Freistellung zu Bildungszwecken (Bildungsurlaub) in folgenden Bundesln-dern gesetzlich geregelt:

    Berlin (ber 25-Jhrige): 10 Tage / 2 JahreBerlin (unter 25-Jhrige): 10 Tage / Jahr

    Brandenburg: 10 Tage / 2 Jahre

    Bremen: 10 Tage / 2 Jahre

    Hamburg: 10 Tage / 2 Jahre

    Hessen: 5 Tage / Jahr

    Mecklenburg-Vorpommern: 5 Tage / Jahr

    Niedersachsen: 5 Tage / Jahr (10 Tage, wenn im Vorjahrnicht in Anspruch genommen

    Nordrhein-Westfalen (nicht fr Azubis): 5 Tage / Jahr

    Rheinland-Pfalz (nicht fr Azubis): 10 Tage / 2 JahrenRheinland-Pfalz (fr Azubis): 3 Tage / Dauer der Ausbildung

    Saarland: 6 Tage / Jahr, davon 3 Tage arbeitsfreie Zeit selbst einbringen

    Sachsen-Anhalt: 5 Tage / Jahr

    Schleswig-Holstein: 5 Tage / Jahr

    In Bayern, Baden-Wrttemberg, Sachsen und Thringen besteht kein Anspruch auf Bildungsurlaub. InSachsen besteht manchmal per Tarifvertrag dennoch die Mglichkeit einer Freistellung. Bitte gegebenen-falls mit der zustndigen Gewerkschaft Kontakt aufnehmen.

    Wird aus dringenden betrieblichen Grnden ein Bildungsurlaub nicht genehmigt, kann der Anspruchi.d.R. auf das nchste Jahr bertragen werden und erhht dann den Gesamtanspruch.

    Bildungsurlaub beantragenIn der Regel gilt:

    Anmeldung: Aus dem Bildungsprogramm das richtige Seminar aussuchen und das Anmeldeformu-lar absenden.

    Arbeitgeber benachrichtigen: Der Veranstalter sendet den TeilnehmerInnen auf Anfrage ein Form-blatt Mitteilung an den Arbeitgeber zu, aus dem Datum, Ort, Thema und die Anerkennung der Veran-staltung nach dem Bildungsurlaubsgesetz hervorgehen. Dieses Formblatt ist von den TeilnehmerInnen zuunterschreiben und in der Regel sechs Wochen vor Seminarbeginn als Antrag beim Arbeitgeber einzurei-chen.

    Der Arbeitgeber hat bis sptestens zwei Wochen vor Seminarbeginn abzulehnen, sonst gilt die Frei-stellung als bewilligt. Das Begehren nach Bildungsurlaub darf nur aus zwingenden betrieblichen Grndenabgelehnt werden.

    Seminarbescheinigung: Am Ende des Seminars erhalten alle TeilnehmerInnen eine Teilnahmebeschei-nigung. Diese ist ggf. ein Beleg fr den Arbeitgeber.

    Freistellung nach BetrVG/BPersVGFr JAVen sowie Betriebs- und Personalrte besteht die Mglichkeit der Freistellung nach BetrVG /BPersVG. Gem der Paragraphen BetrVG 37 Abs. 7 i. V. m. 65 Abs. 1 bzw. BPersVG 46 Abs. 7i. V. m. 62 (oder entsprechende LPerVGs) gilt:a Die Seminare mssen Kenntnisse vermitteln, die zur Durchfhrung der JAV-Arbeit (Betriebsrats- bzw.

    Personalratsarbeit) geeignet und entsprechend behrdlich anerkannt sind.a Die Vergtung muss weiter gezahlt werden.a Es gibt einen individuellen Anspruch jedes JAV-Mitglieds (Betriebsrats- bzw. Personalratsmitglieds)

    von drei bzw. vier Wochen pro Amtszeit.a Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, die Kosten fr diese Seminare zu tragen. In diesem Fall wird

    nur der in diesem Programm jeweils aufgefhrte geringere Teilnahmebeitrag fllig.

    Fr viele Veranstaltungen dieses Programms werden Antrge auf Anerkennung als Bildungsurlaub sowieFreistellung nach BetrVG / PersVG gestellt. Ob auch das von dir ausgewhlte Seminar dabei ist, kannst duper Telefon oder E-Mail bei uns erfragen. Besttigungen der Anerkennung werden von uns mit der Einla-dung bersandt, wenn du dies bei deiner Anmeldung vermerkst.

  • 22222 Anmeldebedingungen 22222 Anmeldebedingungen

    52 53

    AnmeldebedingungenOffenes AngebotDie Angebote des DGB Bildungswerkes sind fr alle offen. Sie knnen von allen Interessierten unabhn-gig von der Mitgliedschaft in einer DGB-Gewerkschaft wahrgenommen werden.

    AnmeldungAnmeldungen sind schriftlich, per Fax, per E-Mail oder auch online (www.dgb-jugendbildung.de)mglich.

    Kontaktdaten: siehe Anmeldeformular

    AnmeldefristFr internationale Seminare, die im Ausland stattfinden, bentigen wir die Anmeldung (wenn nichtanders vermerkt) sptestens 9 Wochen, fr alle anderen Veranstaltungen 6 Wochen vor Beginn.

    EinladungNach der Anmeldung erhaltet ihr eine Eingangsbesttigung, die noch keine Einladung zum Seminar ist.Bitte beachtet, dass nicht nur die Reihenfolge des Eingangs eurer Anmeldung ausschlaggebend fr dieTeilnahme ist, sondern auch Zielgruppe, Inhalt und Gruppenzusammensetzung bei der Auswahl der Teil-nehmerInnen bercksichtigt werden. In der Regel erhaltet ihr dann ca. vier Wochen vor dem Seminareine Einladung. Mit eurer schriftlichen Besttigung der Einladung ist die Teilnahme verbindlich.

    TeilnahmebeitrgeIn der Regel sind zwei Teilnahmebeitrge angegeben. Der jeweils gnstigere Betrag gilt fr ehren- undhauptamtlich Aktive in der Jugend(bildungs)arbeit sowie bei Seminaren in Deutschland auch fr Auszu-bildende, Studierende, SchlerInnen und Erwerbslose bis einschlielich 26 Jahren. Die Zahlung des jewei-ligen Teilnahmebeitrags erfolgt nach Rechnungserhalt vor Seminarbeginn. Die Teilnahme wird erst mitder fristgerechten Zahlung verbindlich.

    Rcktritt und StornogebhrenDer Rcktritt von einer Veranstaltung ist durch schriftliche Erklrung mglich. Bei Absage innerhalb von14 Tagen vor Beginn wird der Gesamtbetrag der Kostenbeteiligung fllig. Bei Nichterscheinen ohneAbsage oder einer Absage innerhalb von drei Tagen vor dem Seminar kann das DGB Bildungswerk dietatschlich entstandenen Kosten in Rechung stellen.

    Bei Veranstaltungen, die im Ausland stattfinden, kann das DGB Bildungswerk, unabhngig vom Ter-min der Absage, tatschlich entstandene Kosten fr Flugstornierungen etc. der absagenden Person inRechnung stellen. Bei Absage durch das DGB Bildungswerk wird die entrichtete Kostenbeteiligungzurckerstattet. Weitergehende Ansprche sind ausgeschlossen.

    FahrtkostenzuschussSoweit Fahrtkosten nicht von Dritten zu tragen sind, wird Mitgliedern einer DGB-Gewerkschaft einZuschuss gezahlt. Der Anspruch richtet sich nach folgender Kilometerstaffel (einfache Entfernung mit derDeutschen Bahn).

    a bis 50 km kein Zuschussa bis 200 km 20 Euroa bis 400 km 40 Euroa bis 600 km 60 Euroa ber 600 km 80 EuroFr die Auszahlung des Zuschsse ist nachzuweisen, dass auch tatschlich Fahrtkosten entstanden

    sind (Originalbelege einreichen).Bei einigen Seminaren kann es aufgrund von Vorgaben, die im Zusammenhang mit der Vergabe von

    ffentlichen Mitteln stehen, zu Abweichungen bei der Regelung des Fahrtkostenzuschusses kommen.Entsprechende Informationen erhaltet ihr mit der Einladung oder auf dem Seminar.

    Fr die meisten Seminare im Themenbereich Projekte werden die Fahrtkosten komplett vom DGBBildungswerk bernommen, allerdings nur, wenn die Anreise mit ffentlichen Verkehrsmitteln erfolgt.Ausnahmen sind mglich, z.B. bei der Mitnahme anderer TeilnehmerInnen im Auto, mssen aber vorhermit dem DGB Bildungswerk abgesprochen werden.

    Bei Anreise mit PNV, Pkw/Motorrad etc. ist jede Haftung seitens des DGB Bildungswerkes ausge-schlossen.

    Verteiler / E-Mail-Newsletter / FotosMit der Anmeldung werden die Adressen der Teilnehmenden in den Verteiler des DGB Bildungswerkssowie die E-Mail-Adresse in den Verteiler des Newsletters Jugendbildung der DGB-Jugend aufgenom-men. Eine Weitergabe der Daten an Dritte findet nicht statt. Fotoaufnahmen, die im Rahmen von Semi-naren gemacht werden, knnen vom DGB Bildungswerk und der DGB-Jugend in Publikationen verffent-lich werden. Bitte vermerkt auf dem Anmeldeformular, wenn ihr damit nicht einverstanden seid.

  • Datum, Unterschrift

    A B C 1 2 3 4

    Bitte merkt mich verbindlich vor fr die Teilnahme am Seminar:

    Teilnehmer:

    Ich erwarte eure Rckmeldung.

    Seminartitel

    vom bis

    Name, Vorname

    Strae, Hausnummer

    PLZ, Ort

    Telefon

    E-Mail

    Geburtsdatum

    Gewerkschaft Beruf

    ttig / aktiv in der Gewerkschaftsjugend (was und wo)

    22222 Anmeldeformular 22222 Kalender 2008

    54 55

    DGB Bildungswerk e.V.

    Jugendbildung

    Am Homberg 44

    45529 Hattingen

    Fax: 023 24 / 595 - 510

    E-Mail: jugendbildung

    @dgb-bildungswerk.de

    (Bitte sende alle Angaben

    aus dem Anmeldeformular)

    Anmelde-formularzu den Seminaren beim

    Die Anmeldung ist auch

    online mglich:

    www.dgb-jugendbildung.de

    JanuarMo Di Mi Do Fr Sa So

    01 02 03 04 05 0607 08 09 10 11 12 1314 15 16 17 18 19 2021 22 23 24 25 26 2728 29 30 31

    Mai

    Mo Di Mi Do Fr Sa So

    01 02 03 0405 06 07 08 09 10 1112 13 14 15 16 17 1819 20 21 22 23 24 2526 27 28 29 30 31

    September

    Mo Di Mi Do Fr Sa So

    01 02 03 04 05 06 0708 09 10 11 12 13 1415 16 17 18 19 20 2122 23 24 25 26 27 2829 30

    Februar

    Mo Di Mi Do Fr Sa So

    01 02 0304 05 06 07 08 09 1011 12 13 14 15 16 1718 19 20 21 22 23 2425 26 27 28 29

    Juni

    Mo Di Mi Do Fr Sa So

    0102 03 04 05 06 07 0809 10 11 12 13 14 1516 17 18 19 20 21 2223 24 25 26 27 28 2930

    Oktober

    Mo Di Mi Do Fr Sa So

    01 02 03 04 0506 07 08 09 10 11 1213 14 15 16 17 18 1920 21 22 23 24 25 2627 28 29 30 31

    Mrz

    Mo Di Mi Do Fr Sa So

    01 0203 04 05 06 07 08 0910 11 12 13 14 15 1617 18 19 20 21 22 2324 25 26 27 28 29 3031

    Juli

    Mo Di Mi Do Fr Sa So

    01 02 03 04 05 0607 08 09 10 11 12 1314 15 16 17 18 19 2021 22 23 24 25 26 2728 29 30 31

    November

    Mo Di Mi Do Fr Sa So

    01 0203 04 05 06 07 08 0910 11 12 13 14 15 1617 18 19 20 21 22 2324 25 26 27 28 29 30

    April

    Mo Di Mi Do Fr Sa So

    01 02 03 04 05 0607 08 09 10 11 12 1314 15 16 17 18 19 2021 22 23 24 25 26 2728 29 30

    August

    Mo Di Mi Do Fr Sa So

    01 02 0304 05 06 07 08 09 1011 12 13 14 15 16 1718 19 20 21 22 23 2425 26 27 28 29 30 31

    Dezember

    Mo Di Mi Do Fr Sa So

    01 02 03 04 05 06 0708 09 10 11 12 13 1415 16 17 18 19 20 2122 23 24 25 26 27 2829 30 31

  • www.dgb-jugendbildung.de

    DGB Bildungswerk e.V., JugendbildungAm Homberg 4445529 HattingenTel.: 023 24 / 595 - 505Fax: 023 24 / 595 - 510E-Mail: [email protected]