Click here to load reader

Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim · Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim . Die Bank der Zukunft. Eine Branche im Zeichen der Vertrauenskrise. Ethisches

  • View
    223

  • Download
    3

Embed Size (px)

Text of Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim · Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg...

  • Mannheim

    Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Die Bank der Zukunft. Eine Branche im Zeichen der Vertrauenskrise. Ethisches Banking: Wie Ethikrat und Ethikleitfaden zur Rehabilitierung einer Branche in der Vertrauenskrise beitragen können Betreuender Hochschullehrer: Prof. Norbert Schlottmann Studentische Teammitglieder: Maximilian Hetjens Marie-Luise Sessler Nico Weinke

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • I

    Ethisches Banking Wie Ethikrat und Ethikleitfaden zur Rehabilitierung einer Branche in der Vertrauenskrise beitragen können Beitrag zum Postbank Finance Award 2013: Die Bank der Zukunft. Eine Branche im Zeichen der Vertrauenskrise

    2013

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • II

    Inhaltsverzeichnis

    Abkürzungsverzeichnis ............................................................................................................ IV

    Abbildungsverzeichnis .............................................................................................................. V

    1. Einleitung ............................................................................................................................... 6

    2. Ethik und Banken ................................................................................................................... 3

    2.1 Ökonomische Ethik und wirtschaftliche Moral ............................................................... 3

    2.2 Probleme der Definition ethischer Normen ..................................................................... 5

    2.3 Bankenethik - eine Vertrauensethik? ............................................................................... 6

    3. Responsible Investments ........................................................................................................ 9

    3.1 Allgemeines ...................................................................................................................... 9

    3.2 Verbreitung ..................................................................................................................... 10

    3.3 Strategien der Responsible Investments ......................................................................... 11

    3.3.1 Negativ-Screening ................................................................................................... 11

    3.3.2 Positiv-Screening .................................................................................................... 12

    3.3.3 Engagement-Ansatz................................................................................................. 12

    3.3.4 Best-in-Class ........................................................................................................... 12

    4. Beratungsqualität .................................................................................................................. 13

    4.1 Rahmenbedingungen ...................................................................................................... 13

    4.2 Anlageberatung aktuell - Provisionsberatung ................................................................ 14

    4.3 Neue Modelle – Honorarberatung .................................................................................. 14

    4.4 Neue Modelle – Erfolgsbeteiligung ............................................................................... 15

    4.5 Fazit ................................................................................................................................ 15

    5. Gehaltsstrukturen ................................................................................................................. 15

    5.1 Zeichen der Zeit ............................................................................................................. 15

    5.2 Alternative Konzepte – Kopplung der Manager-Gehälter an ........................................ 16

    Mitarbeiter-Gehälter ....................................................................................................... 16

    5.3 Alternative Konzepte - Gehalt selbst bestimmen ........................................................... 17

    5.4 Alternative Konzepte – Fixe Begrenzung der Top-Gehälter ......................................... 17

    5.5 Fazit ................................................................................................................................ 17

    6. Social Banking ..................................................................................................................... 18

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • III

    6.1 Was ist „Social Banking“? ............................................................................................. 18

    6.2 Geschichte des Social Banking ...................................................................................... 18

    6.3 Social Banking heute ...................................................................................................... 19

    6.4 Social Banking 2.0 ......................................................................................................... 19

    6.5 Social Banking am Beispiel von GLS Gemeinschaftsbank eG und EthikBank eG ....... 20

    6.5.1 GLS Gemeinschaftsbank eG ................................................................................... 20

    6.5.2 EthikBank eG .......................................................................................................... 23

    6.5.3 Tendenzen und Potenziale ....................................................................................... 24

    6.5.4 Analyse der Nutzbarkeit und Vorteilhaftigkeit der Ideen der neuen....................... 27

    Geschäftsmodelle für traditionelle Banken ............................................................. 27

    7. Deutscher Ethikrat für Banken und Kreditinstitute .............................................................. 30

    7.1 Deutscher Ethikrat als Grundlage des Deutschen Ethikrats für Banken ........................ 30

    und Kreditinstitute .......................................................................................................... 30

    7.2 Konzeptuelle Überlegungen zum Deutschen Ethikrat für Banken und Kreditinstitute . 31

    7.3 Aufgaben und Funktionen .............................................................................................. 31

    7.3.1 Dialogforum mit Informationsfunktion ................................................................... 31

    7.3.2 Beratende Funktion ................................................................................................. 31

    7.3.3 Herausgabe des Ethikleitfadens für das deutschen Banken und Kreditwesen ........ 31

    7.3.4 Berichterstattung ..................................................................................................... 32

    7.3.5 Kontrollfunktion ...................................................................................................... 32

    7.4 Aufbau/Zusammensetzung/Mitglieder ........................................................................... 32

    8. Entwicklung eines Ethikleitfadens ....................................................................................... 33

    8.1 Ethikleitfaden als vertrauensbildende und -wiederherstellende Maßnahme .................. 33

    8.2 Ethikleitfaden für das deutsche Banken- und Kreditwesen............................................ 34

    8.3 Reflexion des Ethikleitfadens ......................................................................................... 43

    9. Diskussion und Fazit ............................................................................................................ 46

    Literaturverzeichnis .................................................................................................................. 48

    Internetquellen ...................................................................................................................... 48

    Literatur ................................................................................................................................ 51

    Statistiken ............................................................................................................................. 53

    Gesetze ................................................................................................................................. 54

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • IV

    Abkürzungsverzeichnis

    BVR – Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

    DAX – Deutscher Aktienindex

    DEBUK – Deutscher Ethikrat für Banken und Kreditinstitute

    DSGV – Deutscher Sparkassen- und Giroverband

    EthRG – Ethikratgesetz

    MDAX – Mid-Cap-DAX

    OECD – Organisation for Economic Co-operation and Development

    RI – Responsible Investments

    SWOT-Analyse – strength-weakness-opportunities-threats-Analyse

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • V

    Abbildungsverzeichnis

    Abbildung 1 - Das magische Dreieck wird zum magischen Viereck ...................................... 10 Abbildung 2 - Anleger im Markt .............................................................................................. 11 Abbildung 3 - Interessenkonflikte bei der Anlageberatung ..................................................... 13 Abbildung 4 - Bilanzentwicklung der GLS Gemeinschaftsbank eG ....................................... 21 Abbildung 5 - Entwicklung der Bilanzsumme der deutschen Bankenbranche von 2000 bis 2012 (in Mrd. €) ................................................................................................ 25

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • VI

    1. Einleitung

    „Woran liegt es, dass man den Banken nicht mehr vertraut? Manche Banken sagen das liegt an den Krisen, andere an den Börsen. Wir haben etwas getan, was für uns bisher vielleicht nicht typisch war. Wir haben die Gründe bei uns gesucht und uns gefragt, braucht Deutschland noch eine Bank, die einfach so weiter macht. Oder brauchen wir eine Bank die einfach Schluss macht mit neuen Spekulationen auf Grundnahrungsmitteln. Eine Bank, die erneuerbare Energien für die Zukunft finanziert. Eine Bank, die auch kleinen und mittleren Unternehmen Kredite gibt. Eine Bank, die ihre Berater nicht belohnt, wenn sie möglichst viele Verträge verkaufen, sondern erst dann, wenn ihre Kunden zufrieden sind. Vor uns liegt ein langer Weg, aber der beginnt mit dem ersten Schritt.“1

    Wer dieses Zitat liest, könnte mutmaßen, es handle sich um einen pathetischen Redebeitrag, der sich für ein ethisches Banking ausspricht: ein Banking, das nicht auf Spekulation mit Nahrungsmitteln setzt, das erneuerbare Energien im gleichen Maße fördert wie den deutschen Mittelstand und nicht Profit, sondern Kundenzufriedenheit in den Fokus seines Handelns stellt. Das Zitat entstammt dem im November 2012 erstmals gesendeten TV-Werbespot der Commerzbank AG. Es sind die Reflexionen einer jungen Filialleiterin der Commerzbank AG, die an einem herbstlichen Morgen durch Frankfurt joggt. Der Spot transportiert seine Botschaft auch auf symbolischer Ebene: Die Morgendämmerung als Zeichen für einen Neubeginn, den langen Weg, den die Läuferin auf sich nimmt und vieles mehr.2

    Dieser in der Fachwelt nicht ganz unumstrittene Spot, kann als Indiz bewertet werden, dass in einer Branche, in der die Wirtschaftskrise der Jahre 2008 bis 2011 vielleicht noch am deutlichsten zu spüren ist, ein Schuldeingeständnis und Umdenken stattfindet.

    Im öffentlichen Diskurs werden Schlagwörter wie Banken- und Wirtschaftskrise auch heute nahezu synonym verwendet. Als Hauptverursacher der Krise gelten gemeinhin die Banken. Sie stehen derzeit unter einer Systemkritik. Der Vorwurf richtet sich gegen ein System, das schonungslose Handeln gegenüber dritten Nicht-Beteiligen und nachfolgenden Generationen

    1 Commerzbank AG (Hrsg.), Erster Schritt, http://www.youtube.com/watch?v=hqxnTV06sMU (Zugriff: 25.12.2012) 2 Vgl. Bank und Markt (Hrsg.), Neuer Auftritt für die Commerzbank: Alter Claim und Ergo-Feeling. In: Bank und Markt 12 (2012), S. 15.

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 2

    zugunsten von Profit und Rendite begünstigt, wie etwa die Spekulation auf Lebensmittelpreise – um nur eines vieler Beispiele zu nennen.3

    Die öffentliche Debatte in den Jahren 2012/2013 ist geprägt durch permanente Bankenrettungen und der wirtschaftliche Kollaps, Staatsinsolvenz und Inflation als ihre Folgen. Aber auch der Libor-Skandal trägt zu einem enormen Reputationsschaden einer gesamten Branche bei. Eine Branche im Zeichen der Vertrauenskrise, in der der Vertrauensverlust zum Massenphänomen avanciert.4

    Die Öffentlichkeit, aber auch die Kunden haben das Vertrauen in die Banken verloren. Die Basis für Bankgeschäfte wurde entzogen. Die Rückgewinnung des verlorengegangenen Vertrauens stellt eine der wichtigsten Aufgaben und Herausforderungen für die Banken in den nächsten Jahren dar.

    Fehlendes Vertrauen hat viele Hintergründe und Ursachen und daher gilt es nun nicht das Vertrauen durch ein Top-Marketing wiederzuerlangen, sondern die Ursachen zu beseitigen und Banken so zu strukturieren, dass Kunden Vertrauen aufbauen und dieses auch wirklich gerechtfertigt ist.

    Die Ursachen des Vertrauensverlustes haben eine auffällige Gemeinsamkeit: Sie stehen im Wiederspruch zu Ethik und Moral. Darum ist die Lösung zur Rehabilitierung des verlorengegangen Vertrauens in einer Hinwendung zu Ethik und Moral zu sehen. Es bedarf einer spezifischen Bankenethik.

    Am deutschen Bankenmarkt gibt es bereits Banken, die moralische Werte vorleben und versuchen ethisch zu handeln.

    Erfolgsgeschichten, wie die der GLS Gemeinschaftsbank eG5 oder EthikBank eG6, zeigen, dass ethisch verantwortungsvolles Handeln mit dem Bankgeschäft vereinbar ist und viel Zuspruch von Kundenseite erleben kann.

    Doch reicht dies aus, um eine ganze Branche zu rehabilitieren und das Vertrauen der Kunden wieder zu gewinnen? Es wurde bis jetzt noch kein branchenumfassender Lösungsansatz gefunden.

    Wird eine Bankenethik in Deutschland eingeführt, so müsste aus Wettbewerbsgründen für alle Banken eine gesetzliche Rahmenbedingung geschaffen werden, die ein ethisches Handeln der Banken in gewissen Grenzen erzwingen.

    In dieser Arbeit soll eine konzeptuelle Überlegung zu einem gesetzliche etablierten Deutschen Ethikrat der Banken und Kreditinstitute und einem von diesem Gremium herausgegebenen Ethikleitfaden für das deutsche Banken- und Kreditwesen vorgestellt werden. 3 Vgl. Leisinger, K. M., Unternehmerische Verantwortung heute: Eine Bestandsaufnahme. In: G. Pfleiderer und P. Seele (Hrsg.), Wirtschaftsethik kontrovers, Positionen aus Theorie und Praxis, Zürich 2012, S. 33-56. 4 Vgl. ebd. 5 Vgl. GLS Gemeinschaftsbank eG (Hrsg.), http://www.gls.de/ (Zugriff: 06.01.2013). 6 Vgl. EthikBank eG, Zweigniederlassung der Volksbank Eisenberg eG (Hrsg.), www.ethikbank.de (Zugriff: 06.01.2013).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

    http://www.gls.de/http://www.ethikbank.de/

  • 3

    Den Autoren dieser Arbeit geht es nicht darum eine realitätsfremde Utopie zu entwerfen. Gewinnorientierung und wirtschaftliche Aspekte sollen nicht vernachlässigt werden.

    Die drei Grundprinzipien7 des Bankmanagements Rentabilität, Wachstum und ertragsorientierte Risikopolitik werden stets in die Überlegungen mit einbezogen. Denn es ist nicht nur eine Zeit der Vertrauenskrise, sondern eine Zeit, in der auch ein struktureller Wandel bevorsteht. Die Bilanzsummen der Banken schrumpfen. Durch die Niedrigzinsphase wird es immer schwieriger Erträge durch eine hohe Zinsspanne zu generieren. Kostensenkende Maßnahmen wie Personalabbau stehen an der Tagesordnung.

    Wirtschaftlich, aber transparent und unter Einhaltung bestimmter ethischer Grundsätze zu arbeiten, könnte einen Weg darstellen, um mit den Kunden gemeinsam in der allgemeinen Vertrauens- und Bankenkrise zu bestehen und dabei nicht nur den Banken, sondern auch den Kunden zu einem Mehrwert verhelfen.

    2. Ethik und Banken

    2.1 Ökonomische Ethik und wirtschaftliche Moral8 Die Ethik, als Teilgebiet der praktischen Philosophie, befasst sich mit der Frage nach der Richtigkeit menschlichen Handelns und/oder nach dem gelungenen Leben. Ihr Ursprung liegt in der antiken griechischen Philosophie. Jede Epoche hat ihre eigene Ethik hervorgebracht, denn neben allgemeinen Aussagen, beschäftigt sich Ethik als praktisch orientierte Disziplin auch immer mit Problemen der Zeit.9

    Die Wirtschaftsethik gilt als spezielle Disziplin der Ethik. Das Hauptproblem, unter dem die Wirtschaftsethik leidet, lässt bereits ihr Name erahnen: Denn Ethik und Ökonomie in der Theorie, Moral und Wirtschaft in der Praxis erscheinen in der heutigen westlich geprägten Gesellschaft als unversöhnlicher Gegensatz. Der Konflikt, der aus diesem ungleichen Paar resultiert, ist ein Konflikt zwischen moralischem Bewusstsein und ökonomischer Rentabilität.10

    „[W]ährend sich die Ökonomie auf eine ausschließlich an Effizienz ausgerichtete ökonomische Rationalität stützt, sind Fragen der Menschen- und Umweltgerechtigkeit in die Sphäre einer außerökonomischen Ethik verwiesen.“11

    7 Vgl. Schierenbeck, H. und H. Moser (Hrsg.) Handbuch Bankcontrolling, Wiesbaden 1995. 8 In der wissenschaftlichen Diskussion innerhalb der Wirtschaftsethik, wird zwischen den Wortpaaren Ökonomie- Ethik und Wirtschaft- Moral unterscheiden. Die Wörter Ökonomie und Ethik werden in der Theorie verwendet, während Wirtschaft und Moral, inhaltlich auf die praktische Umsetzung der Theorie zielen. Vgl. hierzu u.a. Homann, K. und C. Lütge, Einführung in die Wirtschaftethik, Münster 2004. 9 Vgl. u.a. Pauer-Studer, H., Einführung in die Ethik, Wien 2003 und Svend A., Einführung in die Ethik, Berlin 22005. 10 Vgl. Homann, K. und F. Blome-Dress, Wirtschafts- und Unternehmensethik, Göttingen 1992. 11 Nguyen, T.: Ethik und Wirtschaftswissenschaften – Einführung. In: Ders. (Hrsg.), Mensch und Markt.

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 4

    Die Unvereinbarkeit beider Disziplinen liegt in der Historie begründet. Sie ist auf die klassische bzw. neoklassische Periode der Ökonomiegeschichte zurückzuführen, in der ein allgemeines Gleichgewicht der Märkte gelehrt wird. In einem Wirtschaftsmodell, das den Markt durch Selbstregulierung und Selbstanpassung zu einem langfristigen Gleichgewicht führt, besitzen ethische Aspekte keine Relevanz und können vernachlässigt werden. 12

    Adam Smith, der als Gründervater der ökomischen Wissenschaft gilt, war eigentlich Professor für Logik und Moralphilosophie. Jedoch besitzen die Kernmotive seiner Ethik (Sympathie und Altruismus) in seinem wirtschaftswissenschaftlichen Hauptwerk An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth on Nations keine Bedeutung.13 Das Werk entsteht in einer Zeit, in der sich moderne Volkswirtschaften herausbilden und sich Arbeitsteilung etabliert. Smith richtet seinen Fokus dabei auf die Gesamtentwicklung der Wirtschaft, nicht auf das Individuum. Ethisches Gedankengut findet sich im Ziel seines Wirtschaftsmodell: im Wohlstand aller. Unter Wohlstand versteht er die Verfügbarkeit von Arbeitsplätzen und Konsumgüter durch die Volkswirtschaft. Dies führt nach Smith zur Verbesserung der Lebensbedingungen aller, auch zu der der Armen, für deren Wohlergehen allgemeines wirtschaftliches Wachstum der Karitas vorzuziehen ist. Denn Karitas würde Interventionismus bedeuten, wirtschaftliches Wachstum hingegen entsteht durch freien Markt und Wettbewerb. Indem jedes Individuum nach seinem persönlichen wirtschaftlichen Vorteil und Gewinn strebt, findet der Markt, wie durch eine unsichtbare Hand gesteuert, von selbst zum Optimum und so zum Wohlstand aller beteiligten Akteure. Der Staat gibt lediglich einen rechtlichen Rahmen vor. Die Ausübung ethischer Pflichten der einzelnen Marktteilnehmer stellt in diesem Modell keine Notwendigkeit dar. 14

    Die moderne ethische Ökonomie vertritt entgegen der klassischen und daran anknüpfenden neoklassischen Periode die Grundposition, „dass Märkte bei egoistischer Motivation der Akteure nicht ohne Rückgriff auf ethische Motivation zum Optimum führen.“15 In ihrer zentralen Fragestellung befasst sie sich damit, „welche moralischen Normen und Ideale unter den Bedingungen der modernen Wirtschaft und Gesellschaft (von den Unternehmen) zur Geltung gebracht werden können.“16

    Diese Fragestellung enthält die Aspekte Ideale und Normen. Während unter Idealen die gedankliche Ausrichtung eines bestimmten Verhaltens und Strebens zu verstehen ist, zielen Normen auf Definition und Einhaltung eines kodifizierten Regelwerks hin.17

    Auf dieser Grundüberlegung basiert die Konzeption eines für die Bankenbranche spezifischen, gesetzlich etablierten Ethikleitfadens, den die Autoren in Kapitel 8 dieser Arbeit vorstellen werden.

    Die ethische Dimension wirtschaftlichen Handelns, Wiesbaden 2011, S. 1-16, hier S. 1. 12 Vgl. Koslowski, P., Ethik der Banken – Folgerungen aus der Finanzkrise, München 2009. 13 Vgl. Smith, A., Theorie der ethischen Gefühle, Hamburg, 2010 und Smith, A., Untersuchung über Wesen und Ursachen des Reichtums der Völker, Tübingen 2012. 14 Vgl. Homann, K. und F. Blome-Dress, Wirtschafts- und Unternehmensethik, Göttingen 1992. 15 Koslowski, P., Ethik der Banken – Folgerungen aus der Finanzkrise, München 2009, S. 23. 16 Homann, K. und F. Blome-Dress, Wirtschafts- und Unternehmensethik, Göttingen 1992. 17 Vgl. ebd.

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

    https://portal.dnb.de/opac.htm;jsessionid=970E39399AE6239C959F43738DAEE967.prod-worker0?method=showFullRecord&currentResultId=Woe%3D118615033%26any&currentPosition=6https://portal.dnb.de/opac.htm;jsessionid=970E39399AE6239C959F43738DAEE967.prod-worker0?method=showFullRecord&currentResultId=Woe%3D118615033%26any&currentPosition=3https://portal.dnb.de/opac.htm;jsessionid=970E39399AE6239C959F43738DAEE967.prod-worker0?method=showFullRecord&currentResultId=Woe%3D118615033%26any&currentPosition=3

  • 5

    Es geht darum, eine Rahmenordnung zu stiften, die einen Zusatz zur deutschen Gesetzgebung bildet. Diese Rahmenordnung in Form eines Ethikleitfadens soll die wirtschaftlichen Spielregeln festsetzen. Sie ist insofern mit einer modernen Markwirtschaft vereinbar, da die Spielzüge der Beteiligten unter den Bedingungen eines freien Wettbewerbs erfolgen, gemäß dem Motto: „Effizienz in den Spielzügen, Moral in den Spielregeln.“ 18

    2.2 Probleme der Definition ethischer Normen Ein Kodex ist in einer simplen Definition als eine „Handlungsorientierung für die Mitglieder einer Gemeinschaft“19 zu begreifen.

    Die Festschreibung einer ethisch-moralischen Handlungsorientierung geht stets mit dem Problem der Autorität des Verfassers und der Güte der Inhalte einher: Wer bestimmt diese Normen und warum kann man davon ausgehen, dass sie auch gut sind? Bei religiös motivierten Kodizes, wie beispielsweise dem Dekalog, ergibt sich eine solche Problematik nicht, da dieser - zumindest gemäß kulturellem Gedächtnis20 - als von Gott gestiftet gilt und aus diesem Grund von den Mitgliedern der Glaubensgemeinschaft weder in seiner Autorität noch in seiner Güte anzuzweifeln ist. Anders verhält es sich, wenn es sich um ein von Menschen geschaffenes Regelwerk handelt.21 Für die Festlegung der Normen hat die moderne Philosophie verschieden Ansätze hervorgebracht. Eine der Antworten findet sich bei dem deutschen Philosophen Jürgen Habermas. Habermas knüpft an Immanuel Kants kategorischen Imperativ an, dessen zentrale Aussage die folgende ist: „Handle so, dass die Maxime deines Willens jeder Zeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne“22. Habermas schließt sich damit einer universalistischen Denkrichtung an. Steht die Gültigkeit einer moralischen Norm in Frage, muss reflektiert werden, ob die Folgen, die sich aus der Befolgung der Norm ergeben, von allen Betroffenen gewollt sind. D.h. es geht darum, sich in die Rolle der Betroffenen zu versetzen und aus dieser Perspektive die Norm zu beurteilen.23

    Dieses Gedankengut diene im Folgenden als Grundlage für die Formulierung eines Ethikleitfadens für Banken. Der Fokus bei der Formulierung der ethischen Normen, liegt auf den Folgen, die sich auf der Befolgung desselben ergeben.

    18 Ebd. S. 23. 19 Ebd. S. 89. 20 Vgl. Assmann, J., Das kulturelle Gedächtnis. Schrift Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen, München 1992. 21 Vgl. Seele, P., Woher kommt, was ist und was leistet ein Ethikkodex? In: Pfleiderer, G. und P. Seele (Hrsg.) Wirtschaftsethik kontrovers, Positionen aus Theorie und Praxis, Zürich 2012, S. 89-102. 22 Kant, I., Kritik der praktischen Vernunft, Ausgabe der Preußischen Akademie der Wissenschaften, Berlin 1900ff / 54 (§ 7 Grundgesetz der reinen praktischen Vernunft). 23 Vgl. Andersen, S., Einführung in die Ethik, Berlin 22005.

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 6

    Wenn ein Ethik Kodex für Banken gesetzlich etabliert wird und sich ein Gremium bestehend aus unabhängigen Experten um die stete Aktualisierung und Einhaltung seines Regelwerks kümmert und den öffentlichen Dialog fördert, dann könnte dies das System langfristig verbessern. Somit könnte dies zu einem positiven Imagewandel der Branche führen und auch das Vertrauen zu dieser Branche rehabilitieren.

    2.3 Bankenethik - eine Vertrauensethik? Die Definition von Vertrauen ist sehr stark vom theoretischen Kontext abhängig, in dem sie steht. Für die vorliegende Untersuchung wurde die bankenspezifische Definition nach Thorsten Steinkamp gewählt: „Vertrauen ist die Bereitschaft des Kunden, sich auf die Bank zu verlassen.“24

    Das Bankgeschäft in seinen Ursprüngen gilt als ein „Business of Trust“. Da Vertrauen hier, wie in vielleicht keiner anderen Branche so stark, die Grundsäule für die Geschäftsbeziehung zwischen Bank und Kunde bildet.

    Doch warum ist Vertrauen gerade hier so wichtig?

    Einen Erklärungsansatz liefert die Geldtheorie der Volkswirtschaftslehre. In der Geschichte der Entwicklung des Geldes stellten die Lyder im Jahre 650 v.Chr. die ersten Münzen mit dem Konterfrei ihres Königs Krösus her.25 Mit dem Wappen des Königs wurden Gewicht und Wert der Münzen amtlich garantiert. Dieses System wurde von Griechen und Römern übernommen und verfeinert.26

    Es ergab sich jedoch ein Problem: Bei der Zahlung hoher Beträge gestaltete sich der Transport großer „Münzberge“ als schwierig. Zudem mussten notwendige Sicherheitsvorkehrungen auf dem Weg von Käufer zu Verkäufer getroffen werden. In der Geschichte lösten die Menschen das Problem, indem sie einer vertrauenswürdigen Person ihre Münzen zur Verwahrung überließen. Diese stellte eine Quittung aus, mit der der Einzahler seinen Herausgabeanspruch auf die Münzen geltend machen konnte. Diese vertrauenswürdigen Personen waren die ersten Bankiers.27

    Die Quittungen wurden schließlich von Namens- zu Inhaberpapieren gewandelt, wodurch das erste umlauffähige Papiergeld entstanden war.28 Um das Vertrauen in „wertlose Papierzettel“ zu stärken, ließ der Schotte John Law Anfang des 18. Jahrhunderts auf dem Papierzettel eine Garantie vermerken. Man könne dieses Papier jederzeit gegen Münzen oder eine bestimmte

    24 Steinmann, T., Vertrauen in Banken. Eine empirische Untersuchung von Determinanten und Konsequenzen, 2013. In: http://link.springer.com/book/10.1007/978-3-658-01148-2/page/1 (Zugriff: 08.03.2013). 25 Vgl. Bundesverband deutscher Banken e.V. (Hrsg.): Geschichte des Geldes. In: http://schulbank.bankenverband.de/schule-finanzen/geld-spezial (Zugriff:18.03.2013). 26 Vgl. ebd. 27 Vgl. ebd. 28 Vgl. ebd.

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 7

    Menge an Edelmetall eintauschen.29 Dieses Prinzip findet noch heute bei der Goldkernwährung Anwendung. Hierbei kann man in einem festgelegten Umtauschverhältnis für sein Geld Gold erhalten. Im Gegensatz dazu garantiert bei definitivem Papiergeld lediglich der Staat für die Werthaltigkeit der Münzen und Banknoten.30

    Die Geschichte zeigt, dass Vertrauen eine zentrale Rolle in der Entwicklung des Geldes spielte. Somit liegt hierin die Basis für die ersten Bankgeschäfte – Erhalten von Einlagen und Gewähren von Krediten – begründet. Im Laufe der Zeit kamen noch viele weitere Geschäftsfelder hinzu, so dass im Jahr 2013 eine regelrechte Produktvielfalt existiert. Doch am Kern der Geschäfte hat sich nichts geändert: Kunden wollen ihren Banke(r)n ihr verdientes Geld anvertrauen können.

    Heute nehmen die Banken eine besondere Position innerhalb eines komplexen Wirtschaftssystems ein. Sie gelten als Mittler, denn

    „Banken spielen eine zentrale Rolle als Finanzintermediäre im Geld-, Kredit-, Kapital-, und Derivatemarkt. Sie vermitteln das Geldangebot im Geldmarkt zwischen der Zentralbank und der Volkswirtschaft. Sie vermitteln Kredit zwischen der Nachfrage nach Kredit und dem Angebot von Kredit in Form von Ersparnissen, und sie nehmen schließlich die Funktion des Vermittlers zwischen der Nachfrage der Industrie nach Kapital und börsengängigen Anleihen und dem Angebot von Kapital, das durch die Industrie, die Finanzinstitutionen und die privaten Individuen zur Verfügung gestellt wird.“31 Diese Mittlerposition beinhaltet ein hohes Maß an Macht. Zusätzlich besteht zwischen Banken und ihren Kunden meist eine große Informationsasymmetrie. Denn mit Macht und Überlegenheit an Wissen geht auch stets die Möglichkeit ihres Missbrauches einher. Missbrauchen schließlich Teilnehmer des Systems das ihnen in der Geschäftsbeziehung zum Kunden entgegengebrachte Vertrauen, könnte eine ganze Branche in die Kritik geraten. Daraus kann ein enormer Vertrauensverlust resultieren, wie in den letzten Jahren im Bankenbereich zu beobachten war.

    In der Psychologie wird generalisiertes Vertrauen von spezifischem Vertrauen unterschieden. Das generalisierte Vertrauen bildet sich bereits in frühester Kindheit heraus und kann als eine allgemeine Erwartung, sich auf jemanden verlassen zu können, verstanden werden. Das spezifische Vertrauen hingegen ist immer an ein bestimmtes Objekt des Vertrauens geknüpft. Wird dieses Vertrauen durch eine öffentliche Meinung geprägt, dann spricht man von Reputationsvertrauen, basiert es hingegen auf persönlichen Erfahrungen mit dem Vertrauensobjekt, handelt es sich um Erfahrungsvertrauen. Zudem gibt es ein Systemvertrauen.32

    29 Vgl. ebd. 30 Vgl. Ramirez, F. (Hrsg.): Wechselkurssysteme. In: http://www.wirtschaftslexikon.co/d/wechselkurssysteme/wechselkurssysteme.htm (Zugriff: 18.03.2013). 31 Koslowski, P., Ethik der Banken – Folgerungen aus der Finanzkrise, München 2009, S. 19. 32 Vgl. Steinmann, T., Vertrauen in Banken. Eine empirische Untersuchung von Determinanten und Konsequenzen, 2013. In: http://link.springer.com/book/10.1007/978-3-658-01148-2/page/1

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 8

    Für die vorliegende Untersuchung ist das spezifische Vertrauen von größerer Bedeutung. Denn für das Vertrauen in eine Bank (Vertrauensnehmer) durch den Kunden (Vertrauensgeber) ist die Reputation einer Bank bzw. des Bankensystems und die persönliche Erfahrung mit einer Bank bzw. verallgemeinernd mit der ganzen Branche ein entscheidender Faktor. Die Determinanten des Vertrauens in eine Bank können in kognitive und affektive untergliedert werden. Zu den kognitiven Determinanten zählen Fachwissen, Durchführung der Dienstleistung, allgemeines Ansehen der Bank, Zufriedenheit mit den bisherig erbrachten Leistungen, Glaubwürdigkeit und Kommunikation. Wohlwollen, d.h. uneigennütziges Handeln der Bank und Integrität, die im Einhalten bestimmter Regeln besteht, gehören zu den affektiven Determinanten. Die Konsequenzen, die sich aus dem Vertrauen auf die Bank ergeben, sind Kundenloyalität, mit der eine geringere Wechselbereitschaft einhergeht, erhöhte Kundenzufriedenheit und Wertschätzung, was zu Folgegeschäften und Cross-Selling führt.33

    Doch Vertrauen ist keine Selbstverständlichkeit. Kommt es zu einer Störung des Vertrauens in ein ganzes System, muss nach Ursachen und Lösungen gefragt werden. Die Ursache im Vertrauensverlust am Bankensystem wird in der Wirtschaftskrise gesehen. Die Banken gelten gemeinhin als ihre Verursacher. Aber auch schonungsloses Handeln gegenüber dritten Nicht-Beteiligen und nachfolgenden Generationen zugunsten von Profit und Rendite, wie beispielsweise die Spekulation mit Lebensmittelpreisen steuert einen großen Teil zum allgemeinen Vertrauensverlust bei. Ebenso häufig in der öffentlichen Diskussion sind Themen genannt, wie etwa der Libor-Skandal, die extrem hohen Gehälter von Bankmanagern, Falschberatung und Kundenabzocke durch Dispo-Zinsen – um nur einige Beispiele aufzuführen. All dies trägt zu einem enormen Reputationsschaden einer gesamten Branche bzw. eines Systems bei.34

    In diesem System spielte ethisches Handeln lange Zeit kaum eine Rolle. Im seinem Fokus standen vor allem Rendite und Gewinnerzielung.

    Ein Problem ist darin zu sehen, dass der wettbewerbsorientierte Markt mehr oder weniger die Ausrichtung auf Rendite und Gewinnerzielung einfordert, will eine Bank ihre Stellung am Markt aufrechterhalten. Der Bankenmarkt ist geprägt durch eine nahezu vollständige Konkurrenz. Diese perfect competition zeichnet sich nach N. Gregory Mankiw vor allem durch zwei Aspekte aus: Erstens, dass, „die angebotenen Güter […] gleich [sind]“ und zweitens, dass „die Anbieter und Nachfrager […] zahlreich und deshalb als einzelne strategieunfähig [sind].“35

    In der deutschen Bankenlandschaft existieren zwar seit jüngerer Zeit vereinzelte Kreditinstitute, die sich dem extremen Renditestreben entziehen und auf ethisches Banking setzen, jedoch bleibt es fraglich, ob sich diese trotz ihres momentanen Erfolgs langfristig am Markt behaupten können. (Zugriff: 08.03.2013). 33 Vgl. ebd. 34 Vgl. Leisinger, K. M., Unternehmerische Verantwortung heute: Eine Bestandsaufnahme. In: G. Pfleiderer und P. Seele (Hrsg.), Wirtschaftsethik kontrovers, Positionen aus Theorie und Praxis, Zürich 2012, S. 33-56. 35 Mankiw, N. G., Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, Stuttgart 22001, S. 71.

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 9

    Werden die Mitglieder des Systems durch eine gesetzliche Rahmenordnung zu einem Handeln bewegt, welches den Maßstäben und Kriterien eines ethischen Bankings folgt, so kann langfristig ein Strategiewechsel erzeugt werden. Ein Strategiewechsel, der dem System zu einer neuen Reputation verhilft und sich auf diese Weise das Vertrauen der Kunden neu verdient machen kann. Denn eine Bankenethik ist immer zugleich auch eine Vertrauensethik.

    Im folgenden Kapitel werden die Ansätze der „Responsible Investments“ vorgestellt; einem bereits existierenden Motiv innerhalb des Bankgeschäfts, das sich mit der Idee eines ethischen Bankings vereinbaren lässt.

    3. Responsible Investments

    3.1 Allgemeines Eine Möglichkeit nach ethischen Gesichtspunkten zu handeln und somit Kunden zu gewinnen bzw. deren Abwanderung vorzubeugen, sind „Responsible Investments“.

    Geld wird so gewissenhaft wie möglich in „Responsible Investments“ (engl.: Responsible = dt.: Verantwortlich) investiert.

    Doch auch Privatbanken, wie die Deutsche Bank AG, haben mittlerweile Responsible Investments in ihr Produktportfolio integriert. Daher sollte deren Entwicklung näher beleuchtet werden36.

    Auch wenn „Responsible Assets“ sehr schwierig genau zu definieren sind, so lässt sich festhalten, dass inzwischen Begriffe wie „Nachhaltigkeit“ und „Verantwortung“ an Bedeutung gewinnen. Dies kann verbildlicht werden an einer Verschiebung des „Magischen Dreiecks“ (welches den Zielkonflikt aus Rendite, Liquidität und Sicherheit zum Ausdruck bringen soll) zu einem „Magischen Viereck“, bei dem die Verantwortung ihren Platz in der Zielkombination des Anlegers findet.37

    36 Vgl. Deutsche Bank Research (Hrsg.), Responsible Investements – Mehr als eine Modeerscheinung, 17.05.2010. In: http://www.dbresearch.de/PROD/DBR_INTERNET_DE- PROD/PROD0000000000257607.pdf (Zugriff: 21.03.2013). 37 Vgl. Ebd. und Wolf, T., Regeln für mehr Rendite, 20.09.2007. In: http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/tid-7448/boersenweisheiten_aid_133281.html (Zugriff: 21.03.2013).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 10

    Abbildung 1 - Das magische Dreieck wird zum magischen Viereck

    Quelle: eigene Darstellung nach Vorlage: lavinas finanzplanung e.K., Magisches Dreieck. In: http://lavinias.de/kapitalanlage/das-magische-dreieck.html (Zugriff: 23.03.13)

    Es ist allerdings nicht zwingend, dass mit nachhaltigen Fonds eine geringere Rendite einhergeht, jedoch kann es natürlich zu Konflikten führen. 38

    3.2 Verbreitung Entsprechend der wachsenden Bedeutung der Nachhaltigkeit im Bewertungskatalog des Anlegers für eine Anlage hat sich auch der Markt für Responsible Investments (RI) verändert.

    War das Anlagevolumen im Jahr 2002 in Europa noch bei unter 500 Mrd. €, so bewegte es sich bereits 2007 schon im Bereich zwischen 2.500 und 3.000 Mrd. €. Dementsprechend gab es mehr als eine Verfünffachung des Anlagevolumens in nur fünf Jahren und dies sogar noch

    38 Vgl. Gomez, I., Nachhaltige Investments. Rendite statt Regenwald, 26.06.2012. In: http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:nachhaltige-investments-rendite-statt-regenwald/70054631.html (Zugriff: 21.03.2013).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 11

    in den Jahren vor der Finanz- bzw. Bankenkrise und der damit verstärkten Sicht auf Ethik im Bankenbereich.39

    Beachtenswert ist allerdings auch der Anteil der institutionellen Anleger an der Gesamtheit der Responsible Investments – Anleger auf dem europäischen Markt. Liegt dieser beim Gesamt-Europamarkt bei ca. 65%, so ist er im RI-Markt mit 94% bedeutend höher.40

    Abbildung 2 - Anleger im Markt

    Quelle: eigene Darstellung nach Vorlage: Deutsche Bank Research (Hrsg.), Responsible Investments – Mehr als eine Modeerscheinung, 17.05.2010. In: http://www.dbresearch.de/PROD/DBR_INTERNET_DE-PROD/PROD0000000000257607.pdf (Zugriff: 21.03.2013).

    Dies könnte unter anderem darin begründet sein, dass im institutionellen Bereich viele Kirchen und Sozialorganisationen angesiedelt sind, bei welchen Verantwortung und soziales Engagement im Selbstverständnis liegen.41 Außerdem werden viele Privatkunden ihr Geld bei ihrer Hausbank anlegen und daher tendenziell weniger auf Responsible Investments setzen.42

    3.3 Strategien der Responsible Investments

    3.3.1 Negativ-Screening Bestimmte Aspekte von Unternehmen führen zu deren Ausschluss von der Liste der möglichen Investments, wie zum Beispiel Unternehmen der Suchtmittelindustrie oder Unternehmen die mit Diktaturen zusammenarbeiten etc. Das Negativ-Screening gab es bereits

    39 Vgl. Eurosif (Hrsg.), European SRI Study, 2008. 40 Vgl. EFAMA (Hrsg.), Asset Management in Europe: Facts and Figures. EFAMA’s Second Annual Report, 2009. Vgl. Eurosif (Hrsg.), European SRI Study, 2008. 41 Vgl. Deutsche Bank Research (Hrsg.), Responsible Investments – Mehr als eine Modeerscheinung, 17.05.2010. In: http://www.dbresearch.de/PROD/DBR_INTERNET_DE- PROD/PROD0000000000257607.pdf (Zugriff: 21.03.2013). 42 Vgl. ebd.

    6%

    94%

    RI - Markt

    Private Investoren

    Institutionelle Investoren

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 12

    in den 1920er Jahren, als bestimmte Gruppen auf das Investment in „sin-stocks“, wie zum Beispiel Rüstungsindustrie oder auch Pornografieunternehmen verzichteten.43

    3.3.2 Positiv-Screening Beim Positiv-Screening werden im Gegensatz zum Negativ-Screening keine Ausschlusskriterien erstellt, sondern vielmehr Kriterien, die für die Aufnahme eines Investments ins Portfolio sprechen.

    Kriterien hierfür könnten zum Beispiel die Schonung von nicht-regenerativen Rohstoffen oder die Förderung von Gleichberechtigung sein.44

    3.3.3 Engagement-Ansatz Der Engagement-Ansatz befürwortet eine aktive Politik als Aktionär.

    Es wird versucht das Unternehmen, an dem Anteile bestehen, auch im Namen des Kunden, positiv zu beeinflussen und auf „das Nachhaltigkeitsverhalten von Unternehmen einzuwirken“45. Dies kann durch einen Dialog, aber noch viel besser durch das Ausüben von Stimmrechten realisiert werden.46

    3.3.4 Best-in-Class Beim „Best-in-Class“ – Ansatz werden Unternehmen in bestimmten Kriterien am Branchenschnitt gemessen und anhand dieser relativen Rangliste dann die „besten“ Unternehmen der Branchen ausgewählt.

    Diese Methode eignet sich besonders, wenn der Kunde sich bereits auf eine Branche zur Investition festgelegt hat. Problematisch ist es, wenn in Unternehmen aus Branchen investiert wird, die per se der verantwortungsvollen Anlage entgegenstehen, wie zum Beispiel die Atomindustrie. Dazu werden bestimmte Negativkriterien angewendet, die Unternehmen aus bestimmten Branchen im Vorhinein ausschließen.47

    43 Vgl. ebd. 44 Vgl. LBBW (Hrsg.), Glossar „Positiv-Screening“. In: http://nachhaltigkeit.lbbw.de/glossar.html?tx_datamintsglossaryindex_pi1%5Buid%5D=102 (Zugriff: 21.03.2013). 45 KfW (Hrsg.), Strategien für einen nachhaltigen Investmentansatz. In: http://nachhaltigkeit.kfw.de/DE_Home/Nachhaltiges_Investment/Nachhaltiger_Investmentansatz_ der_KfW/Strategien_fuer_einen_nachhaltigen_Investmentansatz/index.jsp (Zugriff: 21.03.2013). 46 Vgl. ebd. 47 Vgl. VSG AG (Hrsg.), Nachhaltigkeitsfonds: Best in Class Ansatz. In: http://www.fondsvermittlung24.de/nachhaltigkeitsfonds.html (Zugriff 21.03.2013).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 13

    4. Beratungsqualität

    4.1 Rahmenbedingungen Die Bankberatung ist ein wichtiger Aspekt innerhalb einer Bankenethik. Hier findet der persönliche Kontakt zwischen Kunde und Bank statt. Eine Handlungsorientierung nach ethischen Normen ist an dieser Stelle besonders zu berücksichtigen und für die Vertrauensbildung und –erhaltung von großer Bedeutung.

    Banken und Sparkassen werben mit Begriffen wie „gute Beratung“48, „hoher Beratungsqualität“49 und auch einer „Einfach-und-klar-Anlageberatung“50 für ihre Kundenberatung.

    Doch treffen diese Versprechen wirklich zu oder sind es reine Werbeslogans, da hinter dem Beratungsangebot eigentlich das Interesse der Bank steht?

    Tatsächlich bewerten Kunden die Beratung in ihrer Bank häufig etwas anders:

    Abbildung 3 - Interessenkonflikte bei der Anlageberatung

    Quelle: eigene Darstellung nach Vorlage: Statista (Hrsg.), Interessenkonflikt bei einer Anlageberatung. In: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/162291/umfrage/interessenkonflikt-bei-einer-anlageberatung-zwischen-bank-und-kunde/ (Zugriff: 21.03.2013).

    48 Deutsche Bank AG (Hrsg.), Gute Beratung denkt weiter. In: https://www.deutsche- bank.de/pbc/beratung.html?kid=i.9218.90.70 (Zugriff: 21.03.2013). 49 Commerzbank AG (Hrsg.), Privatkunden. In: https://www.commerzbank.de/de/hauptnavigation/kunden/ privatkunden/privatkunden.html (Zugriff: 21.03.13). 50Targobank AG & Co. KGaA (Hrsg.), Vermögen. In: https://www.targobank.de/de/vermoegen/index.html (Zugriff: 21.03.13).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 14

    Eine Mehrzahl der Befragten hat also das Gefühl, dass bei ihrer Beratung nicht nur ihre eigenen Interessen im Mittelpunkt stehen. Dies ist jedoch durchaus logisch und erklärbar, ist doch die Bank ein Unternehmen, das als Ziel hauptsächlich seinen eigenen Gewinn anstrebt und dies auch soll.

    Die Frage ist also, wie verdienen Banken ihr Geld bei einer Beratung und könnte durch eine Veränderung dieses Prinzips die Beratung für den Kunden verbessert werden?

    Zur Vereinfachung werden an dieser Stelle nur Produkte betrachtet, die den Ertrag für die Bank nicht einfach durch Zinsdifferenzen erwirtschaften, also in der Regel Wertpapiere.

    4.2 Anlageberatung aktuell - Provisionsberatung Die derzeitige Wertpapieranlageberatung basiert für die Bank hauptsächlich auf Provisionen, Gebühren und Kick-Backs, da sie ansonsten kein Geld verdient.51

    Auch wenn inzwischen dem Kunden recht deutlich offen gelegt werden muss, wie viel die beratende Bank aus welcher Quelle verdient, ist es natürlich klar, dass von Angestellten der Bank nicht erwartet werden kann entgegen den Interessen ihrer Arbeitgeber zu handeln und zu beraten. Dies bedeutet, dass der Berater tendenziell eher dazu geneigt ist, Kunden ein Produkt zu vermitteln, an dem die Bank besonders viel verdient.

    Zu diesem Interessenkonflikt trägt oft auch bei, dass der Berater an den erwirtschafteten Erträgen beteiligt wird und somit auch für seinen eigenen Vorteil berät.

    4.3 Neue Modelle – Honorarberatung Honorarberatung bezeichnet eine Beratungsform, bei der Kunden pro Stunde/Minute eine gewisse Beratungsgebühr bezahlen müssen, vollkommen unabhängig davon, ob im Endeffekt ein Geschäft entsteht, in welcher Höhe und mit welchem Wertpapier.52

    Dies befreit Berater und Banken von der wirtschaftlichen Notwendigkeit, jene Produkte zu verkaufen, welche ihnen am meisten einbringen, da alle Produkte gleich profitabel werden. Daher kann die Bank ganz darauf setzen, dem Kunden die für ihn besten und sinnvollsten Produkte näherzubringen, um ihn immer wieder zu einer Beratung im eigenen Haus zu bringen.

    Bei dieser Form der Beratung müssen allerdings sämtliche Provisionen und Kick-Backs, die der Bank zufließen, an den Kunden weitergegeben werden.

    51 Vgl. Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltschaftsgesellschaft mbH (Hrsg.), Kick-Back Zahlungen / Rückvergütungen / Provisionen einer Bank. In: http://www.dr-stoll-kollegen.de/kick-back-zahlungen- rueckverguetungen-provisionen-einer-bank (Zugriff: 21.03.13). 52 Vgl. Gabler Verlag (Hrsg.), Stichwort: Honorarberatung. In: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/296411/honorarberatung-v3.html (Zugriff: 21.03.13).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 15

    Problem ist hierbei die Bereitschaft der Kunden, für ihre Beratung direkt zu bezahlen. Es ist Kunden schwer begreiflich zu machen, dass sie bezahlen sollen, auch wenn sie nichts kaufen und dass die Beratung als solche eine möglicherweise bezahlenswerte Leistung darstellt.

    4.4 Neue Modelle – Erfolgsbeteiligung Es wäre auch eine interessante Möglichkeit, die Bank direkt am Erfolg der Anlagen ihrer Kunden zu beteiligen.

    Ein solches Modell könnte eine Verlustbeteiligung der Bank zwar ausschließen, die beratende Bank aber zu einem bestimmten Prozentsatz an den Kursgewinnen/Dividenden partizipieren lassen.

    Vielfache Probleme stellen sich allerdings diesem Ansatz entgegen. Die Bank könnte kaum realistisch kommende Erträge und „Dürreperioden“ prognostizieren. Außerdem könnte die Erfolgsbeteiligung einen Fehlanreiz zu „Moral Hazard“ für Berater sein, den Kunden riskantere Papiere zu verkaufen, was die aktuelle Situation im Sinne des Verbrauchers eher verschlechtern würde.

    4.5 Fazit Da noch kein Konzept gefunden wurde, dessen Vorteile die Nachteile eindeutig überwiegen, wird im zu entwickelnden Ethikleitfaden keine Beratungsmethode explizit vorgeschrieben werden. Von höchster Wichtigkeit ist allerdings eine totale Transparenz, so dass der mündige Kunde seine Situation zumindest realistisch einschätzen kann.

    5. Gehaltsstrukturen

    5.1 Zeichen der Zeit Zu den bereits vorgestellten Problemen in der Bankenbranche kommt ein weiteres hinzu:

    Die Gehaltsstrukturen, insbesondere die teilweise exorbitanten Managerboni trotz Krisenzeit.

    Kaum jemand kann verstehen, wieso sich ein ausgebildeter Bankkaufmann einen durchschnittlichen Bruttolohn von 3.570 € monatlich, also 42.840 € jährlich erarbeitet, Anshu Jain und Josef Ackermann hingegen zusammen 19.700.000 €.53

    53 Vgl. Statista GmbH (Hrsg.), Umfrage: Topverdiener in Deutschland in 2009. In: http://de.statista.com.ezproxy.[Name ….der Hochschule].de/statistik/daten/studie/160006/umfrage/topverdiener- in-deutschland-in-2009/

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 16

    Diese exorbitanten Bezahlungsunterschiede können kaum noch mit realer Leistung begründet werden und sind dem normalen Arbeiter an der Basis kaum noch zu vermitteln.

    Wenn die allgemeine Lage des Finanzsektors besser wäre, würde der Aufschrei der Gesellschaft wohl auch deutlich leiser ausfallen. Aber gerade in der aktuellen Situation, bei der viele Steuergelder in die Branche fließen und auch einige Mitarbeiter entlassen werden, ist der Klassenunterschied in der Bezahlung kaum zu verteidigen.

    Im Folgenden wird nun auf alternative Konzepte der Gehaltsstruktur innerhalb der Bank und mögliche Chancen und Risiken eingegangen.

    5.2 Alternative Konzepte – Kopplung der Manager-Gehälter an Mitarbeiter-Gehälter Eine Möglichkeit die Gehaltsrelationen im Unternehmen wieder in ethisch vertretbare Bahnen zu lenken wäre eine direkte Kopplung des Maximal-Gehalts an das niedrigste Gehalt, das einem Mitarbeiter gezahlt wird.

    Dies würde zum Beispiel bedeuten, dass der oberste Mitarbeiter einer Bank nur das Zwanzig-fache des einfachsten Angestellten verdienen dürfte.

    Umgehungen des Konzepts durch Leiharbeit, Outsourcing etc. wären durch weitere gesetzliche Rahmenbedingungen zu verhindern. Detailliertere Regelungen würden den Rahmen der Arbeit an dieser Stelle sprengen.

    Der Vorteil liegt auf der Hand:

    Bei einer guten Umsetzung stehen die Löhne immer in einer gewissen, vertretbaren Relation zueinander. Die oft beschworene Schere zwischen großen und kleinen Einkommen bleibt somit beschränkt, was auch die Motivation der Mitarbeiter in unteren Ebenen stärken könnte.

    Hat dieses System auch Nachteile?

    Unternehmen führen an dieser Stelle häufig einen möglichen Wettbewerbsnachteil im Kampf um top-qualifizierte Führungskräfte an, wenn Unternehmen in einem Land weniger zahlen dürfen als in einem anderen.54

    Dieses Argument ist durchaus realistisch, aber wie viele ethische Probleme im Bankenbereich nur durch flächendeckende Regelungen zu lösen. Genau deshalb wird in dieser Arbeit ein Ethikleitfaden konzipiert werden, der zuerst auf nationaler Ebene, langfristig aber auch in ähnlicher Form weltweit Anwendung finden soll. Und Statista GmbH (Hrsg.), Umfrage: Monatliches Gehalt nach Berufsgruppen in 2008. In: http://de.statista.com.ezproxy.[Name der Hochschule].de/statistik/daten/studie/74517/umfrage/monatliches- gehalt-nach-berufsgruppen-in-2008-platz-1-30/ (Zugriff: 21.03.2013). 54 Vgl. Dpa-AFX (Hrsg.), Bankchefs warnen vor gesetzlichen Regelungen für Boni, 18.03.2013. In: http://www.wallstreet-online.de/nachricht/5114862-roundup-bankchefs-warnen-gesetzlichen-regelungen-boni (Zugriff: 21.03.13).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 17

    5.3 Alternative Konzepte - Gehalt selbst bestimmen Ein weiteres innovatives Konzept ist es, dass jeder einzelne Mitarbeiter sein Gehalt selbst festlegen kann. Dies klingt auf den ersten Blick sehr erstaunlich und praxisfern, allerdings scheinen die sozialen Kontrollmechanismen große Gehaltsausbrecher in beide Richtungen kaum zu erlauben.55

    Das Konzept hat allerdings klare Schwachstellen, wenn das Unternehmen zu groß wird oder auch an verschiedenen Standorten agiert, da unterschiedliche Lohnniveaus dann zwar sinnvoll wären, aber nicht entstehen.56

    5.4 Alternative Konzepte – Fixe Begrenzung der Top-Gehälter Vielfach diskutiert wird in der Politik auch eine Begrenzung der Top-Gehälter auf eine fixe Summe. Gelegentlich wird dies auch als 100%-ige Besteuerung über einer gewissen Grenze verpackt, was exakt die gleichen Auswirkungen hätte. Diese Grenze bzw. dieses Top-Gehalt müsste dann allerdings zumindest inflationsbereinigt dargestellt werden, also immer wieder nach oben angepasst werden.57

    Es könnte theoretisch auch zu einer Gehaltssenkung quasi aller Mitarbeiter kommen, wodurch die ursprünglichen Verhältnisse wiederhergestellt wären und eine Deflation ausgelöst würde. Dies ist allerdings nur realistisch, wenn alle Branchen betroffen wären.

    5.5 Fazit Eine Kopplung der Gehälter in bestimmten Relationen zueinander erscheint, bei einer möglichst großflächigen Umsetzung, als durchaus realistische und aus ethischen Gesichtspunkten äußerst wünschenswerte Maßnahme. Eine Begrenzung der Manager-Gehälter sollte auf diese Weise angestrebt werden.

    Daher wird dieser Punkt in später folgenden Ethikleitfaden übernommen.

    55 Vgl. Nachtmann, T., Mein Gehalt bestimme ich selbst, 17.11.11. In: http://www.sueddeutsche.de/karriere/ungewoehnliche-unternehmensphilosophie-mein-gehalt-bestimme-ich- selbst-1.1155180 (Zugriff: 21.03.13). 56 Vgl. Stehr, C., Lohn Revoluzzer. Welches Gehalt darf’s denn sein?, 30.01.13. In: http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/gehalts-revoluzzer-mitarbeiter-legen-gehaelter-selber-fest-a- 879626.html (Zugriff: 21.03.13). 57 Vgl. manager magazin online (Hrsg.), EU will Banker-Gehälter weiter eindämmen, 11.03.2013. In: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/0,2828,888131,00.html (Zugriff: 21.03.13).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 18

    6. Social Banking

    6.1 Was ist „Social Banking“? In den Medien ist in den letzten Jahren, vor allem aber verstärkt durch die Finanzkrise, immer wieder von „Social Banking“ die Rede.

    Doch was ist unter „Social Banking“ genau zu verstehen? Können Banken überhaupt sozial sein und was bedeutet das für sie? Zunächst einmal ist es an dieser Stelle wichtig zu erwähnen, dass es aktuell keine allgemeingültige Definition von Social Banking gibt. In der Onlineversion des Gabler Wirtschaftslexikons beispielsweise existiert kein Lemma zu „Social Banking“. Katharina Beck, Direktorin am Institute for Social Banking beschreibt Social Banking als Einstellung einer Bank, ihre Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vergabe von Geldern im Sinne einer sozialen und ökologischen Gesellschaft zu nutzen und so einen nachhaltigen Nutzen zu stiften. Es stellt somit einen wichtigen Teil des Ethischen Bankings dar.

    Gewinne sind nach dem Ansatz des Social Bankings zwar durchaus legitim, allerdings ist deren Maximierung kein angestrebtes Ziel. „Social Banks“, also Banken, die Social Banking betreiben, stehen in der Regel auch für gewisse Grundwerte wie Offenheit, Kommunikation, Zusammenhalt und Respekt voreinander ein. Damit handeln die Banken selbst nach jenen Grundprinzipien, die sie durch ihre Geldervergaben zu fördern versuchen. 58

    Social Banking wird somit stark charakterisiert durch Responsible Investments, auf die in Kapitel 3 dieser Arbeit bereits eingegangen wurde.

    6.2 Geschichte des Social Banking Social Banking in seiner heutigen Form ist eine relativ junge Handlungsmaxime für Banken und hat ihre Ursprünge in den 1960er Jahren. So ist die 1961 gegründete Gemeinnützige Treuhandstelle e.V. der Vorläufer der ältesten deutschen Social Bank, der GLS Gemeinschaftsbank eG.59

    Die GLS Gemeinschaftsbank eG wurde schlussendlich 1974 gegründet. Sechs Jahre später erfolgte die Gründung der Triodos Bank N.V., welche auch als einer der Wegbereiter des Social Bankings gilt. Ihre Ursprünge jedoch gehen bereits auf eine Studentengruppe aus den späten 1960er Jahren zurück.60

    58 Vgl. Interview mit Katharina Beck, geführt von Christoph Mayer am 22. Oktober 2010, In: https://www.bankingclub.de/news/Social-Banking-ist-eine-Grundeinstellung-und-kein-Produkt (Zugriff: 21.03.13). 59 Vgl. GLS Gemeinschaftsbank eG (Hrsg.), GLS Bank: Sinn, Gewinn und Sicherheit. In: http://www.gls.de/die- gls-bank/ueber-uns/ (Zugriff 21.03.13). 60 Vgl. Triodos Bank N.V. (Hrsg.), History. In: http://www.triodos.com/en/about-triodos-bank/who-we- are/history/ (Zugriff 21.03.13).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 19

    Im Laufe der Zeit haben sich in Deutschland mehrere Social Banks entwickelt. Zu nennen sind hierbei vor allem die 2002 gegründete EthikBank eG und die 1996 gegründete UmweltBank AG. Auf die Geschäftsmodelle der EthikBank eG und der GLS Gemeinschaftsbank eG wird im weiteren Verlauf der Arbeit noch eingegangen.61;

    Sparkassen (mit ihren Gemeinnützigkeitsprinzipen und dem Nicht-Anstreben einer Gewinnmaximierung62) vertreten allerdings auch Ideen des Social Bankings und können durchaus zu dessen Vorläufern gezählt werden.

    Social Banking ist zwar in der heutigen Ausprägung ein sehr neues Phänomen, hat jedoch schon einige etwas ältere Vorläufer, die für dessen Entwicklung von großer Bedeutung waren.

    6.3 Social Banking heute Auch wenn sich die Social Banks seit Jahrzehnten im Wachstum befinden und gerade im Laufe der letzten Jahre ihre Marktanteile erhöhen konnten, ist ihre Bedeutung im Augenblick in Deutschland noch relativ gering. So hat die größte und auch bekannteste Social Bank, die GLS Gemeinschaftsbank eG, Stand 2012 zwar eine Bilanzsumme von 2,7 Mrd. €, dies ist allerdings nur ein Bruchteil dessen, was größere Geschäftsbanken in Deutschland ausweisen und eher in der Größenordnung einer mittelgroßen Sparkasse.63

    Die Entwicklung über die letzten Jahre ist allerdings deutlich erkennbar und auch der Trend zum Social Banking 2.0 spielt dabei eine gewichtige Rolle.

    6.4 Social Banking 2.0 Unter Social Banking 2.0 oder auch „Crowdfounding“ wird, in Anlehnung an das „Web 2.0“, die interaktive Geldanlage und Kreditvergabe auf bestimmten Internetplattformen wie zum Beispiel auxmoney GmbH verstanden. Hierbei finden sich private Nutzer bzw. Anleger auf einer Website zusammen, um Geld anzulegen. Auf der anderen Seite bewerben sich Unternehmen oder Privatpersonen auf dieser Website um einen Kredit und geben genaue Angaben über das zu finanzierende Projekt / Unternehmen. Die User können so selbst entscheiden, in welches Projekt genau sie investieren und wohin sie ihren Kredit vergeben möchten. Dies wird besonders häufig von innovativen, ökologischen Unternehmen genutzt.64

    61 Vgl. EthikBank eG (Hrsg.), Geschichte der Ethikbank. In: http://www.ethikbank.de/die- ethikbank/rundgang/geschichte.html (Zugriff: 21.03.13) sowie UmweltBank AG (Hrsg.), Bank und Umwelt. Newsletter, 9. Ausgabe 12.96/01.97. 62 Vgl. Gabler Verlag (Hrsg.), Stichwort: Sparkassen. In: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/sparkassen.html (Zugriff: 21.03.13). 63 Vgl. Oberhuber, N., Ethisches Banking. Die „guten“ Banker, 08.08.2010. In: http://www.zeit.de/2010/32/F- Social-Banking (Zugriff: 21.03.13). 64 Vgl. Schleuniger, Klein, Wils, SKS-Kairos GbR (Hrsg.), Crowdfunding. In: http://www.fuer- gruender.de/crowdfunding/ (Zugriff: 21.03.13).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 20

    Crowdfounding steckt allerdings noch in sehr kleinen Kinderschuhen, so sammelten fünf der größten Portale (inkubato, mySherpas, pling, Starnext und VisionBakery) 2011 zusammen 1,95 Mio € für Projekte an, was eine extrem kleine Summe im Gegensatz zu den Summen darstellt, die normale Kreditinstitute vergeben.65

    Potenzial könnte diese Form aufgrund des wachsenden Aufklärungs- und Selbstbestimmungsbedürfnisses allerdings durchaus haben. Dies wird sich wohl erst im Verlauf der kommenden Jahrzehnte zeigen.

    6.5 Social Banking am Beispiel von GLS Gemeinschaftsbank eG und EthikBank eG

    6.5.1 GLS Gemeinschaftsbank eG Als Beispiel für die praktische Umsetzung der Idee des Social Bankings kann die GLS Gemeinschaftsbank eG dienen. Als eingetragene Genossenschaftsbank gehört sie dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) und dessen Sicherungssystemen an. Nach ihrer Gründung im Jahr 1974 nahm sie ihre Geschäftstätigkeit auf und verfolgt bei der Geldanlage streng ausgewählte Kriterien sowie unmittelbare Transparenz ihrer Geschäfte.66

    65 Vgl. ebd. 66 Vgl. GLS Gemeinschaftsbank eG (Hrsg.), Die Geschichte der GLS Gemeinschaftsbank eG. In: fffhttp://www.gls.de/die-gls-bank/ueber-uns/geschichte/ (Zugriff: 28.01.2013).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 21

    Entwicklung von Kredit- und Einlagevolumina der GLS Gemeinschaftsbank eG

    Abbildung 4 - Bilanzentwicklung der GLS Gemeinschaftsbank eG

    Quelle: eigene Darstellung nach Vorlage: GLS Gemeinschaftsbank eG (Hrsg.): Bilanzentwicklung der GLS Gemeinschaftsbank eG. In: http://www.gls.de/die-gls-bank/ueber-uns/gls-bank/zahlen/ (Zugriff: 28.01.2013) und GLS Gemeinschaftsbank eG (Hrsg.): Die wichtigsten Kennzahlen der GLS Gemeinschaftsbank eG. In: http://www.gls.de/unsere-transparenz/gls-bank-in-zahlen/ (Zugriff: 11.03.2013)

    Vorliegende Abbildung zeigt die Entwicklung der Kredit- und Einlagevolumina, die einem steten Aufwärtstrend folgt. Ab dem Jahr 2008 stiegen die Einlagen vergleichsweise stärker an als in den Vorjahren. Die Kreditengagements hingegen verzeichneten einen relativ konstanten Zuwachs wie in den Vorperioden. Der starke Anstieg des Einlagevolumens geschah vor allem in den Krisenjahren des Bankensektors 2008 bis 2011. Zudem wurde die GLS Gemeinschaftsbank eG in den vergangenen drei Jahren mit dem Titel Bank des Jahres von Börse Online und n-tv Nachrichten GmbH ausgezeichnet. Darüber hinaus wurden ihr andere Auszeichnungen wie der Deutsche Nachhaltigkeitspreis zuteil.67

    Neben gewöhnlichen Bankprodukten ist die GLS Gemeinschaftsbank eG Ansprechpartner für Mikrokredite bis 20.000 € an Kleinunternehmer. Die Banktätigkeit wird nicht ausschließlich zum Ziel der finanziellen Gewinnmaximierung betrieben. Vielmehr setzt die Bank sich selbst ökologische, nachhaltige und ethische Standards, die es bei der Geldanlage zu beachten gilt.

    67 Vgl. GLS Gemeinschaftsbank eG (Hrsg.), GLS Gemeinschaftsbank eG: Auszeichnungen und Preise. In: http://www.gls.de/die-gls-bank/ueber-uns/gls- bank/auszeichnungen/?PHPSESSID=c956e45547400b39d767543d5f89d1ff&cHash=8e55e7dc45 (Zugriff: 28.01.2013).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 22

    So konnten im Jahr 2011 1,13 Mrd. € rund 17.480 sozial-ökologischen Unternehmen und Projekten an Finanzierungsmitteln zufließen.68 Die Eigenanlagen setzen sich aus 88,6 % festverzinslichen Wertpapieren und 9,4 % Bankeinlagen zusammen. Aktien und Beteiligungen machen nur 1,9 % des gesamten Portfolios aus.69

    Die Anlagekriterien der GLS Gemeinschaftsbank eG gliedern sich in zwei Gruppen: positive und negative. So werden gemäß dem Positiv-Screening-Ansatz nur Unternehmen zur Investition empfohlen, die nachhaltig wirtschaften und sich ihrer ökologischen und sozialen Verantwortung stellen. Hierzu gehören Energieeffizienz, erneuerbare Energien, soziales Engagement, Ressourceneffizienz, Naturheilkunde und eine sozial-ökologische Unternehmenspolitik.

    Dem gegenüber stehen die Kriterien des Negativ-Screenings. Sie führen zum direkten Ausschluss der Investmentmöglichkeit. Hierzu gehören die Verletzung von Menschen-, Grund- und Arbeitsrechten, Kinderarbeit, Tierversuche, Atomenergie, Biozide, Gentechnik, Rüstung, Suchtmittel, Pornografie und Embryonenforschung. Darüber hinaus wird ein Unternehmen ebenfalls als Anlagemöglichkeit ausgeschlossen, wenn es ein anderes Unternehmen oder Land bei der Verfolgung der Negativkriterien unterstützt oder sich im Besitz dessen befindet.

    Diese Kriterien werden durch einen unabhängigen Anlagenausschuss bewertet, geprüft, überwacht und aktualisiert. In diesen Prozess werden auch die entsprechenden Unternehmen und Staaten mit einbezogen. 70

    Das Ziel der Geschäftstätigkeit ist die Erzielung von „dreifachem Gewinn: menschlich, zukunftsweisend und ökonomisch“.71 Im Vermögensmanagement bedeutet dies, dass die Ideen und Werte der Kunden bei der Anlageentscheidung absoluten Vorrang haben. Auf ihrer Homepage wirbt die GLS Gemeinschaftsbank eG damit, dass ihre Berater beraten und nicht verkaufen. Dies werde durch ein festes, provisionsunabhängiges Gehalt gewährleistet.72 Zudem erweitert die GLS Gemeinschaftsbank eG das magische Dreieck Rendite, Sicherheit, Liquidität um den Punkt sozial-ökologisch.73

    Die GLS Gemeinschaftsbank eG bietet Kunden auf freiwilliger Basis an Gelder zu verminderten Zinssätzen oder unverzinst anzulegen. Des Weiteren bestimmen die Kunden bei Kontoeröffnung selbst, welchen Bereichen ihre Einlagen als Kreditmittel zur Verfügung gestellt werden sollen. Die sich hieraus ergebenden Differenz kommt verschiedenen Projekten

    68 Vgl. GLS Gemeinschaftsbank eG (Hrsg.), GLS Gemeinschaftsbank eG in Zahlen. In: http://www.gls.de/unsere-transparenz/gls-bank-in-zahlen/ (Zugriff: 11.03.2013). 69 Vgl. GLS Gemeinschaftsbank eG (Hrsg.), GLS Eigenanlagen. In: http://www.gls.de/unsere-transparenz/gls- eigenanlagen/ (Zugriff: 11.03.2013). 70 Vgl. GLS Gemeinschaftsbank eG (Hrsg.), GLS Anlagekriterien. In: http://www.gls.de/unsere-transparenz/gls- anlagekriterien/ (Zugriff: 28.01.2013). 71 GLS Gemeinschaftsbank eG (Hrsg.), GLS Gemeinschaftsbank eG: Geld ist für die Menschen da. In: http://www.gls.de/die-gls-bank/ueber-uns/gls-bank/ (Zugriff: 28.01.2013). 72 Vgl. GLS Gemeinschaftsbank eG (Hrsg.), 5 Grundsätze des GLS Vermögensmanagements. In: http://www.gls.de/unsere- angebote/vermoegensmanagement/ (Zugriff: 28.01.2013). 73 Vgl. GLS Gemeinschaftsbank eG (Hrsg.), Mehrwert schaffen. In: http://www.gls.de/unsere- angebote/vermoegensmanagement/ (Zugriff: 28.01.2013).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 23

    zu Gute. Zum Beispiel besteht die Möglichkeit bei gewissen Finanzierungen lediglich eine Kostenumlage sowie einen Risikoaufschlag in Rechnung gestellt zu bekommen.74

    Obwohl die GLS Gemeinschaftsbank eG mit einer Bilanzsumme von 2,715 Mrd. €75zu den kleineren Banken in Deutschland zählt, könnte ihr Geschäftsmodell einen neuen Trend im Bankensektor einleiten. Es hat sich gezeigt, dass die die sich seit nunmehr fast 40 Jahren am Markt behaupten konnte und vor allem in den Jahren 2008 bis 2011 starke Kunden- und Einlagenzuwächse verzeichnete. In diesem Zeitraum hatte die gesamte Bankenbranche mit Bankenkrisen, -rettungen etc. und in der Folge einem starken Vertrauensverlust ihrer Kunden zu kämpfen. Die Auswirkungen sind noch heute spürbar. Es scheint, als habe die GLS Gemeinschaftsbank eG genau in dieser Phase neue Kunden erreichen können, die sich bei anderen Banken nicht mehr gut genug betreut bzw. sicher fühlten. Eine naheliegende Schlussfolgerung wäre, dass sie dies vor allem ihrem umfangreichen Wertesystem zu verdanken hat. Dies gilt es weiter zu untersuchen.

    6.5.2 EthikBank eG Eine weitere Bank, die sich durch ein besonderes Geschäftsmodell von den übrigen Banken abhebt, ist die EthikBank eG.

    Ebenfalls wie die GLS Gemeinschaftsbank eG firmiert die EthikBank eG unter der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft. Sie ist eine im Jahr 2002 gegründete Direktbanksparte der Volksbank Eisenberg eG und somit dem Sicherungsnetz des BVR angehörig. Ihr Geschäftsgebiet liegt in Deutschland und Österreich.76 In der Wertung Bank des Jahres kam die EthikBank eG in den vergangenen beiden Jahren auf den zweiten Platz hinter der GLS Gemeinschaftsbank eG.77 Die Geschäftsentwicklung verläuft positiv. Sowohl Einlagen- als auch Kreditengagements konnten in den vergangenen Jahren ausgebaut werden. Bei der EthikBank eG werden beständig neue Konten eröffnet. Dennoch verschlechterte sich das Betriebsergebnis von 2010 auf 2011 um rund 45 %. Als Gründe wurden die niedrigen Anleihezinsen angeführt. Im Jahr 2012 konnte das Ergebnis von 2011 mehr als verdoppelt werden. Die Kundeneinlagen belaufen sich Anfang des Jahres 2013 auf 138 Mio. €.78

    74 Vgl. GLS Gemeinschaftsbank eG (Hrsg.), Beim Sparen mitbestimmen und fördern. In: http://www.gls.de/die- gls-bank/ueber-uns/arbeitsweisen/bewusst/ (Zugriff: 28.01.2013). 75 Vgl. GLS Gemeinschaftsbank eG (Hrsg.), GLS Gemeinschaftsbank eG in Zahlen. In: http://www.gls.de/unsere-transparenz/gls-bank-in-zahlen/ (Zugriff: 11.03.2013). 76 Vgl. EthikBank eG (Hrsg.), Die Geschichte der EthikBank. In: http://www.ethikbank.de/die- ethikbank/rundgang/geschichte.html (Zugriff: 28.01.2013). 77 Vgl. EthikBank eG (Hrsg.), Auszeichnungen. In http://www.ethikbank.de/die- ethikbank/rundgang/auszeichnungen.html (Zugriff: 28.01.2013). 78 Vgl. Volksbank Eisenberg eG (Hrsg.), Bilanz-Pressekonferenz am 28.02.2012. In: http://www.my- volksbank.de/meine-volksbank/bilanz-2009.html (Zugriff: 28.01.2013). Vgl. EthikBank eG (Hrsg.), Entwicklung der Gesamtbank. In: http://www.ethikbank.de/service/pressezentrum/zahlen-fakten.html (Zugriff: 11.03.2013).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 24

    Ähnlich wie die GLS Gemeinschaftsbank eG hat auch die EthikBank eG einen Kriterienkatalog entworfen, in dem Positiv- und Negativkriterien zum Ausschluss oder der Empfehlung einer Anlage führen. Durch ständige Kontrollen wird eine Aktualität gewährleistet. In puncto Transparenz geht die EthikBank eG noch einen Schritt weiter als die GLS Gemeinschaftsbank eG. So legt sie sämtliche Geschäfte bis ins Detail offen. Laut Stiftung Warentest ist sie die einzige Bank, die ihre Depots öffentlich zugänglich macht.79

    Zu den Negativkriterien zählen u.a. Rüstung, Atomenergie und Tätigkeiten für Atomenergiekonzerne, Gentechnik in Nahrungsmitteln, Kinder- und Zwangsarbeit, Tierversuche und Menschenrechtsverletzungen. Darüber hinaus sieht die EthikBank eG von Spekulationen mit Rohstoffen und Nahrungsmitteln ab, macht keine Geschäfte mit radikalen Parteien und Vereinigungen und tätigt keine Spenden an politische Parteien.80

    Die Kundeneinlagen werden in überdurchschnittlich gute OECD-Staaten auf Basis des Nachhaltigkeitsrankings der Zürcher Kantonalbank investiert. Des Weiteren werden Gelder in Wertpapieren mit sozialökologischer Zweckbindung angelegt. Auch öffentliche Förderbanken und Pfandbriefe, die zur Finanzierung von Immobilienkrediten und öffentlichen Aufgaben dienen, spielen eine Rolle. Um nicht nur der ideellen Idee der ethischen Verantwortung zu folgen, ist es nötig Investitionen in Wertpapiere von DAX- und MDAX-Unternehmen vorzunehmen. Seitens der EthikBank eG wird eingeräumt, dass diese Unternehmen als internationale Konzerne schwieriger vollständig ökologisch und ethisch handeln können als Nischenanbieter. Dennoch werden sie ebenso nach den Auswahlkriterien gescreent und durch Negativmerkmale ausgeschlossen.81 Somit lässt sich wirtschaftliche Macht und ethische Verantwortung in gewissen Grenzen kombinieren.

    Obgleich zu Beginn dem Projekt EthikBank eG kaum eine Chance eingeräumt wurde, behauptet sie sich seit nunmehr zehn Jahren am Markt und verzeichnet ständige Kundenzuwächse. Zwar konnte das Betriebsergebnis von 2010 nicht in 2011 gehalten werden, wurde aber durch das Ergebnis von 2012 übertroffen. Stößt das Modell einer ethischen Bank zwar auf Resonanz in der Bevölkerung, ist aber trotzdem (noch) nicht marktfähig oder kann es derzeit nur in kleinen Maßstäben existieren?

    6.5.3 Tendenzen und Potenziale An Hand der Darstellung der Geschäftsmodelle von EthikBank eG und GLS Gemeinschaftsbank eG wurde ersichtlich, dass beide Banken in den vergangenen Jahren starke Kundenzuwächse verzeichnen konnten. Im Gegensatz zur GLS Gemeinschaftsbank eG konnte die EthikBank eG ihr Betriebsergebnis nicht konstant verbessern. Daher stellt sich nun die Frage, wie es der übrigen Branche in diesem Zeitraum ergangen ist und ob dies mit dem besonderen Geschäftsmodell begründet werden kann. 79 Vgl. EthikBank eG (Hrsg.), Gläserne Bank. In: http://www.ethikbank.de/die-ethikbank/glaeserne-bank.html (Zugriff: 28.01.2013). 80 Vgl. EthikBank eG (Hrsg.), Anlagekriterien. In: http://www.ethikbank.de/die- ethikbank/anlagekriterien.html#c740 (Zugriff: 28.01.2013). 81 Vgl. ebd.

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 25

    Die vorliegende Statistik zeigt die Entwicklung der Bilanzsummen der deutschen Bankenbranche in den Jahren 2000 bis 2012 in Mrd. €. Über den beobachteten Zeitraum konnte ein durchgängiges Wachstum verzeichnet werden. Im Jahr 2009 sanken die Bilanzsummen, stiegen aber im folgenden Jahr über das Ausgangsniveau. Das Absinken der Bilanzsummen könnte seinen Ursprung in der Immobilienblase in den USA und der folgenden Insolvenz von Lehman Brothers Inc. haben. Das erneute Sinken der Bilanzsummen im Jahr 2012 könnte auf die allgemeine Vertrauenskrise der Bankenbranche zurückzuführen sein.

    Entwicklung der Bilanzsumme der deutschen Bankenbranche von 2000 bis 2012 (in Mrd. €)

    Abbildung 5 - Entwicklung der Bilanzsumme der deutschen Bankenbranche von 2000 bis 2012 (in Mrd. €)

    Quelle: eigene Darstellung nach Vorlage: Deutsche Bundesbank (Hrsg.): Bilanzsummen von Banken. In: http://de.statista.com.ezproxy.[Name der Hochschule].de/statistik/daten/studie/187500/umfrage/entwicklung-der-bilanzsumme-der-banken-in-deutschland-seit-2003/ (Zugriff: 11.03.2013)

    Im Gegensatz hierzu steht die Bilanzentwicklung der GLS Gemeinschaftsbank eG. Gerade im Jahr 2009 verzeichnete sie einen überproportionalen Zuwachs ihrer Kundeneinlagen (s. Abb. 4, S. 21) und setzt diesen Trend auch im Jahr 2012 fort. Die Krisenjahre der gesamten Bankenbranche scheinen der GLS Gemeinschaftsbank eG nichts angehabt, sondern sie vielmehr in ihrer Geschäftsentwicklung beflügelt zu haben. Folglich muss es etwas geben, das einen Unterschied zwischen der GLS Gemeinschaftsbank eG und den übrigen der Branche begründet. Ein möglicher Schluss wäre, dass sie dies ihrem umfangreichen Wertesystem mit

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 26

    allen Positiv- und Negativkriterien zu verdanken hat. Im Werbespot der Commerzbank AG werden einige dieser Werte ebenfalls angesprochen.

    So ist ein großer Kritikpunkt seitens der ethisch handelnden Banken die Spekulation mit Lebensmitteln. Dies ist in den Negativkriterien der EthikBank eG dokumentiert.82 Laut einem Bericht des Handelsblattes Online setzt die Deutsche Bank AG weiterhin auf den Handel mit Agrarprodukten und -rohstoffen. In diesem Segment ließen sich überdurchschnittliche Renditen erzielen. Zudem wird dem Lebensmittelmarkt in Zukunft ein großes Wachstum prognostiziert.83 Dies bildet einen starken Gegensatz zu den Geschäftsmodellen der EthikBank eG, GLS Gemeinschaftsbank eG und anderen. Auch Verbraucherschützer wie die Organisation Foodwatch e.V. kritisieren das Engagement der Deutschen Bank AG. Ob der Handel mit Lebensmitteln an den Terminmärkten weltweit zu einer Verknappung des Lebensmittelangebotes führt, kann an dieser Stelle nicht beurteilt werden. Doch beide Parteien belegen ihre unterschiedlichen Standpunkte anhand wissenschaftlicher Studien.

    Hierbei fällt jedoch auf, dass die Autoren des Artikels im Handelsblatt Online zu dem Ergebnis kommen, dass die Commerzbank AG derlei Geschäfte nicht mehr tätigt.84 Dies könnte als Indiz für den Imagewandel, der im eingangs erwähnten Werbespott angedeutet wird, zu werten sein. Des Weiteren hätten die Landesbank Baden-Württemberg und DekaBank den Handel mit Lebensmitteln ebenfalls beendet.85

    Als Teil der Sparkassen-Finanzgruppe tragen auch diese Banken die ethische Verantwortung, die vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) beworben wird. Unter den Slogans „Sparkassen – fair, menschlich und nah am Kunden“ und „Sparkassen. Gut für Deutschland“86 zeigen die Sparkassen, dass auch sie für Werte eintreten. Mit dem Ausstieg dieser beiden großen Banken wird deutlich, dass in einigen Teilen der Bankenbranche ein Umdenken eingesetzt hat.

    An dieser Stelle bleibt in den nächsten Jahren zu beobachten, inwiefern diese Kreditinstitute an ihren Werten festhalten oder ob sich das Modell der Deutschen Bank AG mit hohen Renditen unter Umständen auf Kosten von Menschenleben durchsetzt. Sollten Verbraucherschützer in der Lage sein stichhaltige Belege für einen Zusammenhang von Spekulationen am Lebensmittelmarkt und Hungerkatastrophen zu liefern, könnte dies weitreichende Folgen haben. Als Konsequenz dürfte das Geschäft der ethischen Banken noch mehr Auftrieb erfahren als die bereits jetzt zu verzeichnenden Zuwächse in Zeiten der Finanzmarktkrisen. Dies wird auch anhand der Social Banking Study 2012 der zeb/rolfes.schierenbeck.associates GmbH in Zusammenarbeit mit Alanus Hochschule gGmbH

    82 Vgl. EthikBank eG (Hrsg.), Anlagekriterien. In: http://www.ethikbank.de/die- ethikbank/anlagekriterien.html#c740 (Zugriff: 28.01.2013). 83 Vgl. Handelsblatt Online (Hrsg.), Agrar-Derivate: Deutsche Bank mit Hunger auf Rohstoffhandel. In: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/agrar-derivate-deutsche-bank-mit-hunger-auf- rohstoffhandel-seite-all/7657938-all.html (Zugriff: 21.01.2013). 84 Vgl. ebd. 85 Vgl. ebd. 86 DSGV (Hrsg.), Sparkassen – fair, menschlich und nah am Kunden. In: http://www.dsgv.de/de/fakten-und- positionen/leitlinien.html (Zugriff: 30.01.2013).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 27

    und puls Marktforschung GmbH deutlich. So habe die Idee des Social Bankings derzeit eine potenzielle Kundenzielgruppe von rund 16 Mio. Bundesbürgern.87 Auch in der übrigen Wirtschaft werden die Themen Moral und Verantwortung vermehrt diskutiert. Die Auseinandersetzungen mit diesen Punkten seien vom Grunde her seit längerem bekannt, doch die Intensität der Kritik an verantwortungslosem Handeln habe sich enorm verstärkt.88 Vertrauen wurde vor allem auch durch das Umgehen von gesetzlichen Regelungen auf illegalem Wege zerstört.89 Eine Wiederherstellung dessen erfordert mehr Zeit als sein Ruin. „Denn Vertrauen unterliegt dem Glauben, dass die jeweils eigenen Erwartungen (an Bezugspersonen oder Institutionen) gerechtfertigt sind.“90 Wurden diese Erwartungen ein- oder mehrmalig enttäuscht, sieht der Vertrauende keine Veranlassung, warum er einem Unternehmen wiederum Vertrauen schenken sollte. Daher wird der Prozess der Rückgewinnung von Vertrauen in der Bankenbranche sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Eine zentrale Rolle kommt in diesem Bereich einer externen Prüfung zu. Um Vertrauen zurückgewinnen zu können, ist eine objektive Beurteilung der getroffenen Maßnahmen in einem Unternehmen zwingend erforderlich. Denn die Glaubwürdigkeit eines Kreditinstitutes muss sich an Hand von nachvollziehbaren und objektiven Kriterien verifizieren lassen.

    6.5.4 Analyse der Nutzbarkeit und Vorteilhaftigkeit der Ideen der neuen Geschäftsmodelle für traditionelle Banken Bei Betrachtung der Entwicklung der Kundenzahlen von Banken, die mit ethischen Geschäftsmodellen arbeiten, ist festzustellen, dass diese Banken vor allem in Zeiten der Krise Zulauf erfahren. Jedoch bleibt hierbei zu berücksichtigen, dass von rund 82 Mio. Bundesbürgern nur ca. 175.000 an ethischen Geschäftsmodellen partizipieren.91 Dies ist eine Quote von 0,2 %. Des Weiteren bilden die Banken, die sich ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung stellen, auch von ihrer Bilanzsumme her, nicht das Gros der Bankenlandschaft. Dies wird zum Beispiel bei einem Vergleich jener deutlich.

    87 zeb/rolfes.schierenbeck.associates GmbH (Hrsg.): Social Banking Study 2012. In: http://www.zeb.de/customer/templates/media_get.php?mediaid=1299&fileid=3259&sprachid=1 (Zugriff: 13.03.2013) . 88 Vgl. Leisinger, K. M., Unternehmerische Verantwortung heute: Eine Bestandsaufnahme. In: Wirtschaftsethik kontrovers – Positionen aus Theorie und Praxis, Pfleiderer, G. und P. Seele (Hrsg.), Band 5, Zürich 2012, S. 34. 89 Vgl. ebd. 90 Ebd., S. 35. 91 Vgl. Statista GmbH (Hrsg.), Anzahl der Kunden von ethischen Banken in Deutschland. In: http://de.statista.com.ezproxy.[Name der Hochschule].de/statistik/daten/studie/164031/umfrage/kundenentwicklung-ethische-banken-in-deutschland/ (Zugriff:: 28.01.2013).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 28

    Das Verhältnis der Bilanzsummen von GLS Gemeinschaftsbank eG und Deutsche Bank AG beläuft sich im Jahr 2011 auf 2,26 Mrd. € zu 2.164 Mrd. €92, also 0,1 %. Folglich können sich die vergleichsweise kleinen Banken nicht der wirtschaftlichen Macht bedienen, die eventuell nötig wäre, um ihre Idee im gesamten Bankensektor umzusetzen.

    Doch jede Idee, jede Vision fängt einmal klein an. An dieser Stelle kann ein Beispiel aus dem Fußball eine Möglichkeit aufzeigen: „Ich wollte der beste Torhüter der Welt werden. Der beste Torhüter der Welt! Der beste! Eine gewaltige Vision … für einen Jungen aus Karlsruhe“93 Oliver Kahn wurde 1999 das erste Mal zum besten Torhüter der Welt gewählt. In seiner Biografie beschreibt Oliver Kahn, wie er in unterklassigen Jugendmannschaften spielte und stets einem großen Talent Platz machen musste. Am Ende war es aber sein unbedingter Wille zum Erfolg kombiniert mit harter Arbeit, die sein Ziel Wirklichkeit werden ließen.

    Im übertragenen Sinne lässt sich dieses Beispiel auch auf die ethischen Banken anwenden. Obwohl sie derzeit von Bilanzsumme und Kundenvolumen nicht groß sind, behaupten sie sich seit mehreren Jahren am Markt. Durch konsequente Arbeit an sich selbst und dem Niemals-Aufgeben besteht durchaus die Möglichkeit, dass ihre Ideen einen neuen Weg in der Bankenbranche aufzeigen.

    Auch die Großen der Branche werden sich des Themas Moral und Verantwortung bewusst. Ein Beispiel hierfür ist der bereits in der Einleitung erwähnte Werbespot der Commerzbank AG. Nach einem sinkenden Aktienkurs in den letzten sechs Jahren von rund 30 € auf 1,182 €94 findet auch hier ein Umdenken statt. Ob dies wirklich aus Überzeugung und der Erkenntnis geschieht, dass das bisherige Geschäftsmodell nicht zielführend war, ist zu hinterfragen. Es könnte sich auch um einen Werbespot handeln, der genau die Ängste und Beweggründe der Kunden anspricht ohne an der Bank selbst etwas zu verändern - eine reine PR-Aktion? Ein mögliches Indiz für diese These könnte der angekündigte Abbau von 6.000 Arbeitsplätzen sein.95 Dies widerspricht dem eingangs erwähnten Imagewandel und stellt ein verantwortungsvolles Handeln infrage.

    Daher ist nun zu prüfen, inwiefern sich das Geschäftsmodell der ethischen Banken auf Großbanken übertragen lässt.

    92 Vgl. Statista GmbH (Hrsg.), Top 20 der deutschen Banken nach Bilanzsumme im Jahr 2011. In: http://de.statista.com.ezproxy. .[Name der Hochschule].de/statistik/daten/studie/157580/umfrage/bilanzsumme- der-groessten-banken-in-deutschland/ (Zugriff:: 28.01.2013) . Für das Geschäftsjahr 2012 liegt Stand 23.03.2013 noch kein testierter Konzernabschluss der Deutschen Bank AG vor. Vgl. GLS Gemeinschaftsbank eG (Hrsg.), Bilanzentwicklung der GLS Gemeinschaftsbank eG. In: http://www.gls.de/die-gls-bank/ueber-uns/gls-bank/zahlen/ (Zugriff:: 28.01.2013). 93 Kahn, O., Ich. Erfolg kommt von innen., München 2010, S.55f u. S.357. 94 Vgl. OnVista Media GmbH (Hrsg.), Commerzbank Inhaber-Aktien O.N. In: http://www.onvista.de/aktien/Commerzbank-Aktie-DE0008032004?ID_OSI=83139&PERIOD=7#chart (Zugriff: 23.03.2013; Schlusskurs 22.03.2013, 17:35:20 (Xetra)). 95 Vgl. Handelsblatt Online (Hrsg.), Martin Blessing kehrt mit eisernem Besen. In: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/commerzbank-streicht-6000-jobs-martin-blessing-kehrt- mit-eisernem-besen/7680176.html (Zugriff: 17.02.2013).

    Beitrag zum Postbank Finance Award 2013

  • 29

    Zunächst ist festzustellen, dass die EthikBank eG in ihren Kriterien für ethisches Banking einräumt, dass bei den Themen Ethik und Moral nicht ohne die Wirtschaftsmacht der DAX- und MDAX-Konzerne ausgekommen werden kann. Darüber hinaus hätten diese Unternehmen auf Grund ihrer internationalen Ausrichtung erschwerte Bedingungen komplett ethisch zu handeln. Für regionale Nischenanbieter sei dies einfacher.96

    Dem ist entgegenzuhalten, dass das Thema soziale und ökologische Verantwortung immer mehr in den Fokus der Kunden gerückt wird. Als Beispiel kann an dieser Stelle die Energiewende dienen. Die Bundesregierung hat den Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen und lenkt die Blickrichtung verstärkt in Richtung erneuerbare Energien. Allein durch dieses politische Manöver wird der Endverbraucher zum Nachdenken angeregt, welche Methode der Energiegewinnung die bessere sei. Natürlich ist es utopisch, dass alle Menschen sich füreinander und gleichzeitig für ihre Umwelt einsetzen. Doch werden immer mehr Menschen sensibilisiert, können sich mehr dafür entscheiden zum Beispiel auf Zinserträge zugunsten einer guten Sache zu verzichten. Dies ist durch die Geschäftszahlen der GLS Gemeinschaftsbank eG belegt.97

    Welchen Vorteil verspricht sich ein Investor davon Zinsen zu verlieren und ein gutes Werk zu tun? Monetär gesehen erleidet er einen Nachteil. Doch psychologisch führt seine Entscheidung zu einer Verbesserung. Gerade da in den Medien vermehrt über seelischen Krankheiten wie Burn-Out berichtet wird, können zusätzliche Glückshormone durchaus eine positive Auswirkung haben.98

    Bei der Frage, ob die Ideen des ethischen Bankings auch für traditionelle Banken nutzbar sind, ist zu bedenken, dass gerade GLS Gemeinschaftsbank eG und EthikBank eG sich als traditionelle Banken verstehen. Im ersten Moment erscheint dies paradox. Doch was macht eine Bank aus? In der ursprünglichen Form die Vergabe von Krediten auf Basis vorher erhaltener Einlagen.99 Genau an diesem Punkt setzen die Philosophien der beiden Kreditinstitute an. Sie verstehen ihre Bankgeschäfte als nicht mehr und nicht weniger als eben diese ursprüngliche For