of 56/56
VCW BE 226/3-3 VCW BE 286/3-3 VCW BE 296/3-5 VCW BE 346/3-5 VC BE 256/3-3 VC BE 306/3-5 ecoTEC plus, ecoTEC pro BE

ecoTEC plus, ecoTEC pro - goensjohan.be · Bedienungsanleitung ecoTEC plus, ecoTEC pro Gas-Wandheizgeräte mit Brennwerttechnik BE de. ... Die Vaillant ecoTEC-Geräte sind kompakte,

  • View
    232

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of ecoTEC plus, ecoTEC pro - goensjohan.be · Bedienungsanleitung ecoTEC plus, ecoTEC pro...

  • VCW BE 226/3-3

    VCW BE 286/3-3

    VCW BE 296/3-5

    VCW BE 346/3-5

    VC BE 256/3-3

    VC BE 306/3-5

    ecoTEC plus, ecoTEC pro

    BE

  • Fr den Betreiber

    VCW BE 226/3-3

    VCW BE 286/3-3

    VCW BE 296/3-5

    VCW BE 346/3-5

    VC BE 256/3-3

    VC BE 306/3-5

    Bedienungsanleitung

    ecoTEC plus, ecoTEC pro

    Gas-Wandheizgerte mit Brennwerttechnik

    BE de

  • 2 Bedienungsanleitung ecoTEC

    Inhaltsverzeichnis

    Gerteeigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

    Empfehlenswertes Zubehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

    1 Hinweise zur Dokumentation . . . . . . . . . . . . . 31.1 Aufbewahrung der Unterlagen . . . . . . . . . . . . . . . 31.2 Verwendete Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31.3 CE-Kennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31.4 Typenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

    2 Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

    3 Hinweise zum Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43.1 Werksgarantie (2 Jahre) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43.2 Bestimmungsgeme Verwendung . . . . . . . . . . . 43.3 Anforderungen an den Aufstellort . . . . . . . . . . . . 53.4 Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53.5 Recycling und Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53.5.1 Gert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53.5.2 Verpackung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53.6 Energiespartipps . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

    4 Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74.1 bersicht ber die Bedienelemente bei

    ecoTEC plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74.2 bersicht ber die Bedienelemente bei

    ecoTEC pro . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84.3 Manahmen vor Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . 94.3.1 Absperreinrichtungen ffnen . . . . . . . . . . . . . . . . 94.3.2 Anlagendruck kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94.4 Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104.5 Warmwasserbereitung mit VCW-Gerten . . . . . . 104.5.1 Einstellung der Warmwassertemperatur . . . . . . . 104.5.2 Warmhaltefunktion ein- und aus schalten . . . . . . 104.5.3 Warmwasser zapfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114.6 Warmwasserbereitung mit VC-Gerten . . . . . . . . 114.6.1 Einstellung der Warmwassertemperatur . . . . . . . 114.6.2 Warmwasser zapfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124.7 Einstellungen fr den Heizbetrieb . . . . . . . . . . . . 124.7.1 Vorlauftemperatur einstellen (kein Regelgert

    angeschlossen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124.7.2 Vorlauftemperatur einstellen (bei Einsatz

    eines Regelgertes) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134.7.3 Heizbetrieb ausschalten (Sommerbetrieb) . . . . . 134.7.4 Raumtemperaturregler oder witterungs-

    gefhrten Regler einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134.8 Statusanzeigen (fr Wartungs- und Service-

    arbeiten durch den Fachhandwerker) . . . . . . . . . 144.9 Strungsbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144.9.1 Strungen wegen Wassermangel . . . . . . . . . . . . . 144.9.2 Strungen beim Zndvorgang . . . . . . . . . . . . . . . . 154.9.3 Strungen im Luft-/Abgasweg . . . . . . . . . . . . . . . . 154.9.4 Gert/Heizungsanlage fllen . . . . . . . . . . . . . . . . . 154.10 Auerbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

    InhaltsverzeichnisGerteeigenschaftenEmpfehlenswertes Zubehr

    Gerteeigenschaften

    Die Vaillant ecoTEC-Gerte sind kompakte, wandhngen-de Gas-Brennwertheizgerte. Die VCW-Gerte sind zustzlich mit einer integrierten Warm wasserbereitung ausgestattet sind.

    Empfehlenswertes Zubehr

    Vaillant bietet zur Regelung des ecoTEC verschiedene Reglerausfhrungen zum Anschluss an die Schaltleiste oder zum Einstecken in die Bedienblende an.

    Regler Art.-Nr.

    calorMATIC 630 (3-Kreis-Regler, witterungsge-fhrt)

    306 779

    calorMATIC 400 (1-Kreis-Regler, witterungsge-fhrt)

    307 409

    Lieferbar ab 01.04.2006calorMATIC 360f (Raumtemperaturregler) 307 408

    calorMATIC 360 (Raumtemperaturregler) 307 406

    calorMATIC 330 (Raumtemperaturregler) 307 403

    VRT 40 (Raumtemperaturregler) 300 662

    VRT 30 (Raumtemperaturregler 230 V) 300 637

    Telekommunikation Art.-Nr.

    vrnetDIALOG 830 00 2000 3988

    vrnetDIALOG 840/2 00 2000 3983

    vrnetDIALOG 860/2 (Int) 00 2000 3984

    Tab. 0.1 Regler

    Ihr Fachhandwerksbetrieb bert Sie bei der Auswahl des geeigneten Regelgerts.

    4.11 Frostschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164.11.1 Frostschutzfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164.11.2 Frostschutz durch Entleeren . . . . . . . . . . . . . . . . . 164.12 Wartung und Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

  • 3Bedienungsanleitung ecoTEC BE de

    1 Hinweise zur Dokumentation

    Die folgenden Hinweise sind ein Wegweiser durch die Gesamtdokumentation. In Verbindung mit dieser Bedienungsanleitung sind wei-tere Unterlagen gltig.Fr Schden, die durch Nichtbeachtung dieser Anlei-tungen entstehen, bernehmen wir keine Haftung.

    Mitgeltende UnterlagenFr den Anlagenbetreiber:Kurzbedienungsanleitung Nr. 838404Garantiekarte Nr. 804558Fr den Fachhandwerker:Installations- und Wartungsanleitung Nr. 00 2001 0964

    Ggf. gelten auch die weiteren Anleitungen aller verwen-deten Zubehrteile und Regler mit.

    1.1 Aufbewahrung der UnterlagenBewahren Sie bitte diese Bedienungsanleitung sowie alle mitgeltenden Unterlagen so auf, dass sie bei Bedarf zur Verfgung stehen.bergeben Sie die Unterlagen bei Auszug oder Verkauf an den Nachfolger.

    1.2 Verwendete SymboleBeachten Sie bitte bei der Bedienung des Gerts die Sicherheitshinweise in dieser Bedienungsanleitung!

    Gefahr!Unmittelbare Gefahr fr Leib und Leben!

    Achtung!Mgliche gefhrliche Situation fr Produkt und Umwelt!

    Hinweis!Ntzliche Informationen und Hinweise.

    Symbol fr eine erforderliche Aktivitt

    1.3 CE-KennzeichnungMit der CE-Kennzeichnung wird dokumentiert, dass die Gerte gem dem Typenschild die grundlegenden Anforderungen der einschlgigen Richtlinien erfllen.

    1.4 TypenschildDas Typenschild des Vaillant ecoTEC ist werkseitig auf der Unterseite des Gertes angebracht.

    2 Sicherheit

    Verhalten im Notfall

    Gefahr!Gasgeruch! Vergiftungs- und Explosionsgefahr durch Fehlfunktion!

    Bei Gasgeruch verhalten Sie sich bitte folgendermaen: Kein Licht ein-/ausschalten. Keine anderen elektrischen Schalter bettigen. Kein Telefon im Gefahrenbereich benutzen. Keine offene Flamme benutzen (z. B. Feuerzeug,

    Streich holz). Nicht rauchen. Gasabsperrhahn schlieen. Fenster und Tren ffnen. Mitbewohner warnen. Haus verlassen. Gasversorgungsunternehmen (GVU) oder Ihren aner-

    kannten Fachhandwerksbetrieb benachrichtigen.

    SicherheitshinweiseBeachten Sie unbedingt die nachfolgenden Sicherheitshinweise und Vorschriften.

    Gefahr!Verpuffungsgefahr entzndlicher Gas-Luft-Gemische!Verwenden oder lagern Sie keine explosiven oder leicht entflammbaren Stoffe (z. B. Benzin, Farben usw.) im Aufstellungsraum des Gerts.

    Gefahr!Vergiftungs- und Explosionsgefahr durch Fehlfunktion!Die Sicherheitseinrichtungen drfen keinesfalls auer Betrieb gesetzt werden und es drfen auch keine Manipulationen dieser Einrichtungen versucht werden, die geeignet sind, ihre ord-nungsgeme Funktion zu beeintrchtigen.

    Deshalb drfen Sie keine Vernderungen vornehmen:- am Gert- im Umfeld des Gerts- an den Zuleitungen fr Gas, Zuluft, Wasser und Strom- sowie an den Ableitungen fr Abgas

    Das Vernderungsverbot gilt ebenfalls fr bauliche Gegebenheiten im Umfeld des Gerts, soweit diese Einfluss auf die Betriebssicherheit des Gerts haben knnen.Beispiele hierfr sind:- Eine schrankartige Verkleidung des Gerts unterliegt

    entsprechenden Ausfhrungsvorschriften. Fragen Sie hierzu Ihren Fachhandwerksbetrieb, falls eine derartige Verkleidung von Ihnen gewnscht ist.

    Hinweise zur Dokumentation 1Sicherheit 2

  • 4 Bedienungsanleitung ecoTEC

    Fr nderungen am Gert oder im Umfeld mssen Sie in jedem Fall den anerkannten Fachhandwerksbetrieb hin-zuziehen, da er hierfr zustndig ist.

    Achtung!Beschdigungsgefahr durch unsachgeme Vernderungen!Nehmen Sie unter keinen Umstnden selbst Eingriffe oder Manipulationen am Gas-Wandheiz-gert oder an anderen Teilen der Anlage vor.Versuchen Sie niemals, Wartung oder Reparaturen am Gert selbst durchzufhren.

    Zerstren oder entfernen Sie keine Verplombungen von Bauteilen. Nur anerkannte Fachhandwerker und der Werkskundendienst sind autorisiert, verplombte Bauteile zu verndern.

    Gefahr!Verbrhungsgefahr.Das am Warmwasserhahn austretende Wasser kann hei sein.

    Achtung!Beschdigungsgefahr!Verwenden Sie keine Sprays, Lsungsmittel, chlorhaltigen Reinigungsmittel, Farben, Kleb-stoffe usw. in der Umgebung des Gertes. Diese Stoffe knnen unter ungnstigen Umstnden zu Korrosion auch in der Abgasanlage fhren.

    Aufstellung und EinstellungDie Installation des Gerts darf nur von einem anerkann-ten Fachhandwerker durchgefhrt werden. Dieser ber-nimmt auch die Verantwortung fr die ordnungsgeme Installation und Inbetriebnahme.Dieser ist ebenfalls fr Inspektion/Wartung und Instand-setzung des Gerts sowie fr nderungen der eingestell-ten Gasmenge zustndig.

    Achtung!Das Gert darf nur mit ordnungsgem ge schlossener Gerteverkleidung dauerhaft betrie ben werden! Andernfalls kann es unter ungnstigen Betriebsbedingungen zu Sach-schden oder sogar Gefahr fr Leib und Leben kommen.

    Flldruck der HeizungsanlageKontrollieren Sie in regelmigen Abstnden den Fll-druck der Heizungsanlage (siehe Abschnitt 4.3.2).

    NotstromaggregatIhr Fachhandwerker hat Ihr Gas-Wandheizgert bei der Installation an das Stromnetz angeschlossen.Falls Sie das Gert bei Stromausfall mit einem Notstrom-aggregat betriebsbereit halten wollen, muss dieses in seinen technischen Werten (Frequenz, Spannung, Erdung) mit denen des Stromnetzes bereinstimmen

    und mindestens der Leistungsaufnahme Ihres Gerts entsprechen. Ziehen Sie hierzu bitte Ihren Fachhand-werksbetrieb zu Rate.

    UndichtigkeitenSchlieen Sie bei Undichtigkeiten im Warmwasser-leitungsbereich zwischen Gert und Zapfstellen sofort das Kaltwasser-Absperrventil und lassen Sie die Undich-tigkeit durch Ihren Fachhand werker beheben.

    Hinweis!Bei ecoTEC-Gerten ist das Kaltwasser-Absperr-ventil nicht im Lieferumfang Ihres Gerts ent-halten. Fragen Sie Ihren Fachhand werker, wo er ein solches Ventil montiert hat.

    FrostschutzStellen Sie sicher, dass bei Ihrer Abwesenheit whrend einer Frostperiode die Heizungsanlage in Betrieb bleibt und die Rume ausreichend temperiert werden.

    Achtung!Beschdigungsgefahr!Bei einem Ausfall der Stromversorgung oder bei zu niedriger Einstellung der Raumtempera tur in einzelnen Rumen kann nicht ausgeschlossen werden, dass Teilbereiche der Heizungsanlage durch Frost beschdigt werden.Beachten Sie unbedingt die Hinweise zum Frostschutz in Abschnitt 4.11.

    3 Hinweise zum Betrieb

    3.1 Werksgarantie (2 Jahre)Dem Eigentmer des Gertes rumen wir eine Werks-garantie zu den in der Vaillant Garantiekarte genannten Bedingungen ein. Garantiearbeiten werden grundstzlich nur von unserem Werkskundendienst ausgefhrt. Wir knnen Ihnen daher etwaige Kosten, die Ihnen bei der Durchfhrung von Arbeiten an dem Gert whrend der Garantiezeit entstehen nur dann erstatten, falls wir Ihnen einen entsprechenden Auftrag erteilt haben und es sich um einen Garantiefall handelt

    3.2 Bestimmungsgeme VerwendungDie Vaillant Gas-Wandheizgerte ecoTEC sind nach dem Stand der Technik und den anerkannten sicherheits-technischen Regeln gebaut. Dennoch knnen bei unsach-gemer oder nicht bestimmungsgemer Verwendung Gefahren fr Leib und Leben des Benutzers oder Dritter bzw. Beeintrchtigungen des Gerts und anderer Sachwerte entstehen.Die Gerte sind als Wrmeerzeuger fr geschlossene Warmwasser-Zentralheizungsanlagen und fr die zentra-le Warmwasserbereitung vorgesehen. Eine andere oder darber hinausgehende Benutzung gilt als nicht bestim-mungsgem. Fr hieraus resultierende Schden haftet

    2 Sicherheit3 Hinweise zum Betrieb

  • 5Bedienungsanleitung ecoTEC BE de

    der Hersteller/Lieferant nicht. Das Risiko trgt allein der Anwender.Zur bestimmungsgemen Verwendung gehren auch das Beachten der Bedienungs- und der Installations-anleitung sowie aller weiteren mitgeltenden Unterlagen und das Einhalten der Inspektions- und Wartungs-bedingungen.

    Achtung!Jede missbruchliche Verwendung ist unter-sagt.

    Die Gerte mssen von einem qualifizierten Fachhand-werker installiert werden, der fr die Beachtung der bestehenden Vorschriften, Regeln und Richtlinien ver-antwortlich ist.

    3.3 Anforderungen an den AufstellortDie Vaillant Gas-Wandheizgerte ecoTEC werden an der Wand hngend so installiert, dass eine Mglich keit zum Ableiten des anfallenden Kondensats und zur Fhrung der Leitungen des Luft-/Abgassystems gegeben ist.Sie knnen z. B. in Kellerrumen, Abstell-, Mehr zweck- oder Wohnrumen installiert werden. Fragen Sie Ihren Fach handwerker, welche aktuell gltigen nationalen Vor-schriften zu beachten sind.

    Hinweis!Ein Abstand des Gerts zu Bauteilen aus brenn-baren Baustoffen bzw. zu brennbaren Bestand-teilen ist nicht erforderlich, da bei Nennwrme-leistung des Gerts an der Gehuseoberflche eine niedrigere Temperatur auftritt als die max. zulssige von 85 C.

    3.4 Pflege Reinigen Sie die Verkleidung Ihres Gerts mit einem

    feuchten Tuch und etwas Seife.

    Hinweis!Verwenden Sie keine Scheuer- oder Reinigungs-mittel, die die Verkleidung oder die Armaturen aus Kunststoff beschdigen knnten.

    3.5 Recycling und EntsorgungSowohl Ihr Vaillant Gas-Wandheizgert ecoTEC als auch die zugehrige Transportverpackung bestehen zum weit-aus berwiegenden Teil aus recyclefhigen Roh stoffen.

    3.5.1 GertIhr Vaillant Gas-Wandheizgert ecoTEC wie auch alle Zubehre gehren nicht in den Hausmll. Sorgen Sie dafr, dass das Altgert und ggf. vorhandene Zubehre einer ordnungsgemen Entsorgung zugefhrt werden.

    3.5.2 VerpackungDie Entsorgung der Transportverpackung berlassen Sie bitte dem Fachhandwerksbetrieb, der das Gert instal-liert hat.

    Hinweis!Beachten Sie bitte die geltenden nationalen gesetzlichen Vorschriften.

    3.6 Energiespartipps

    Einbau einer witterungsgefhrten HeizungsregelungWitterungsgefhrte Heizungsregelungen regulieren in Abhngigkeit von der jeweiligen Auentemperatur die Heizungs-Vorlauftemperatur. Es wird nicht mehr Wrme erzeugt, als bentigt wird. Hierzu muss am witterungs-gefhrten Regler die der jeweiligen Auentemperatur zugeordnete Heizungs-Vorlauftemperatur eingestellt werden. Diese Einstellung sollte nicht hher sein, als es die Auslegung der Heizungsanlage erfordert.Normalerweise wird die richtige Einstellung durch Ihren Fachhandwerksbetrieb vorgenommen. Durch integrierte Zeitprogramme werden gewnschte Heiz- und Absenk-phasen (z. B. nachts) automatisch ein- und ausgeschal-tet.Witterungsgefhrte Heizungsregelungen stellen in Verbindung mit Thermostatventilen die wirtschaftlichste Form der Heizungsregelung dar.

    Absenkbetrieb der HeizungsanlageSenken Sie die Raumtemperatur fr die Zeiten Ihrer Nachtruhe und Abwesenheit ab. Dies lsst sich am ein-fachsten und zuverlssigsten durch Regelgerte mit indi-viduell whlbaren Zeitprogrammen realisieren.Stellen Sie whrend der Absenkzeiten die Raum tempe-ratur ca. 5 C niedriger ein als whrend der Vollheiz-zeiten. Ein Absenken um mehr als 5 C bringt keine wei-tere Energieersparnis, da dann fr die jeweils nchste Vollheizperiode erhhte Aufheizleistungen erforderlich wren. Nur bei lngerer Abwesenheit, z. B. Urlaub, lohnt es sich, die Temperaturen weiter abzusenken. Achten Sie aber im Winter darauf, dass ein ausreichender Frost-schutz gewhrleistet bleibt.

    RaumtemperaturStellen Sie die Raumtemperatur nur so hoch ein, dass diese fr Ihr Behaglichkeitsempfinden gerade ausreicht. Jedes Grad darber hinaus bedeutet einen erhhten Energieverbrauch um etwa 6 %.Passen Sie auch die Raumtemperatur dem jeweiligen Nutzungszweck des Raums an. Zum Beispiel ist es nor-malerweise nicht erforderlich, Schlafzimmer oder selten benutzte Rume auf 20 C zu heizen.

    Einstellen der BetriebsartIn der wrmeren Jahreszeit, wenn die Wohnung nicht beheizt werden muss, empfehlen wir Ihnen, die Heizung auf Sommerbetrieb zu schalten. Der Heizbetrieb ist dann

    Hinweise zum Betrieb 3

  • 6 Bedienungsanleitung ecoTEC

    ausgeschaltet, jedoch bleiben das Gert bzw. die Anlage betriebsbereit fr die Warmwasserbereitung.

    Gleichmig heizenHufig wird in einer Wohnung mit Zentralheizung ledig-lich ein einziger Raum beheizt. ber die Umschlieungs-flchen dieses Raums, also Wnde, Tren, Fenster, Decke, Fuboden, werden die unbeheizten Nachbar rume unkontrolliert mitbeheizt und es geht ungewollt Wrmeenergie verloren. Die Leistung des Heizkrpers dieses einen beheizten Raums ist fr eine solche Betriebsweise natrlich nicht mehr ausreichend.Die Folge ist, dass sich der Raum nicht mehr gengend erwrmen lsst und ein unbehagliches Kltegefhl ent-steht (brigens entsteht derselbe Effekt, wenn Tren zwischen beheizten und nicht- oder eingeschrnkt beheizten Rumen geffnet bleiben).Das ist falsches Sparen: Die Heizung ist in Betrieb und trotzdem ist das Raumklima nicht behaglich warm. Ein grerer Heizkomfort und eine sinnvollere Betriebsweise werden erreicht, wenn alle Rume einer Wohnung gleich-mig und entsprechend ihrer Nutzung beheizt werden.brigens kann auch die Bausubstanz leiden, wenn Gebudeteile nicht oder nur unzureichend beheizt wer-den.

    Thermostatventile und RaumtemperaturreglerEs sollte heute selbstverstndlich sein, an allen Heiz-krpern Thermostatventile anbringen zu lassen. Sie hal-ten die einmal eingestellte Raumtemperatur exakt ein. Mit Hilfe von Thermostatventilen in Verbindung mit einem Raumtemperaturregler (oder witterungsgefhr-tem Regler) knnen Sie die Raumtemperatur Ihren indi-viduellen Bedrfnissen anpassen und erzielen eine wirt-schaftliche Betriebsweise Ihrer Heizungsanlage.Lassen Sie in dem Zimmer, in dem sich Ihr Raum-temperaturregler befindet, stets alle Heizkrperventile voll geffnet, da sich die beiden Regeleinrichtungen sonst gegenseitig beeinflussen und die Regelqualitt beeintrchtigt werden kann.Hufig ist folgendes Benutzerverhalten zu beobachten: Sobald es im Raum zu warm wird, werden die Thermo-statventile zugedreht (oder der Raumthermostat auf eine geringere Temperatur eingestellt). Wird es nach einer Weile dann wieder zu kalt, wird das Thermo stat-ventil wieder aufgedreht.Dies ist nicht erforderlich, da die Temperaturregulierung durch das Thermostatventil selbst bernommen wird: Steigt die Raumtemperatur ber den am Fhlerkopf ein-gestellten Wert, schliet das Thermostatventil automa-tisch, bei Unterschreiten des eingestellten Werts ffnet es wieder.

    Regelgerte nicht verdeckenVerdecken Sie Ihr Regelgert nicht durch Mbel, Vor-hnge oder andere Gegenstnde. Es muss die zirkulie-rende Raumluft ungehindert erfassen knnen. Verdeckte Thermostatventile knnen mit Fernfhler ausgestattet werden und bleiben dadurch weiter funktionsfhig.

    Angemessene Warmwasser-TemperaturDas warme Wasser sollte nur so weit aufgeheizt werden, wie es fr den Gebrauch notwendig ist. Jede weitere Erwrmung fhrt zu unntigem Energieverbrauch, Warm-wasser-Temperaturen von mehr als 60 C auerdem zu verstrktem Kalkausfall.

    Einstellung der Warmhaltefunktion (nur VCW)Die Warmhaltefunktion liefert Ihnen sofort warmes Wasser in der gewnschten Temperatur, ohne dass Aufheizzeiten abgewartet werden mssen. Hierzu wird der Warmwasser-Wrmetauscher auf einem vorgewhl-ten Temperaturniveau gehalten. Stellen Sie den Temperaturwhler nicht hher ein als die bentigte Temperatur, um Energieverlust zu vermeiden. Bentigen Sie lngere Zeit kein warmes Wasser, empfehlen wir zur weiteren Energieeinsparung, die Warmhaltefunktion abzuschalten.

    Bewusster Umgang mit WasserEin bewusster Umgang mit Wasser kann die Verbrauchs-kosten erheblich senken.Zum Beispiel Duschen statt Wannenbad: Whrend fr ein Wan nenbad ca. 150 Liter Wasser gebraucht werden, be ntigt eine mit modernen, Wasser sparenden Arma-turen ausgestattete Dusche lediglich etwa ein Drittel die-ser Wassermenge.brigens: Ein tropfender Wasserhahn verschwendet bis zu 2000 Liter Wasser, eine undichte Toilettensplung bis zu 4000 Liter Wasser im Jahr. Dagegen kostet eine neue Dichtung jeweils nur wenige Euro-Cent.

    Lften der Wohnrumeffnen Sie whrend der Heizperiode die Fenster nur zum Lften und nicht zur Temperaturregelung. Eine kurze Stolftung ist wirkungsvoller und energiesparender als lange offenstehende Kippfenster. Wir empfehlen daher, die Fenster kurzzeitig voll zu ffnen. Schlieen Sie wh-rend des Lftens alle im Raum befindlich Thermo-statventile bzw. stellen Sie einen vorhandenen Raum-thermostaten auf Minimaltemperatur ein. Durch diese Manahmen ist ein ausreichender Luftwechsel, ohne unntige Auskhlung und Energieverlust, gewhrleistet (z. B. durch ungewollte Heizungseinschaltung whrend des Lftens).

    3 Hinweise zum Betrieb

  • 7Bedienungsanleitung ecoTEC BE de

    4 Bedienung

    4.1 bersicht ber die Bedienelemente bei ecoTEC plus

    bar

    i F P

    110

    9

    8

    7

    6

    2

    3

    4

    5

    Abb. 4.1 Bedienelemente ecoTEC plus

    Zum ffnen der Frontklappe greifen Sie in die Griff-mulde und klappen Sie sie herunter. Die nun zu erken-nenden Bedienelemente haben folgende Funktionen (vgl. Abb. 4.1):

    1 Display zur Anzeige der aktuellen Heizungs-Vorlauf-temperatur, des Flldrucks der Heizungs anlage, der Betriebsart oder bestimmter Zusatzinforma tionen

    2 Taste i zum Abrufen von Informationen3 Einbauregler (Zubehr)4 Manometer zur Anzeige des Fll- bzw. Betriebsdrucks

    in der Heizungsanlage5 Hauptschalter zum Ein- und Ausschalten des Gertes6 Taste + zum Weiterblttern der Displayanzeige (fr

    den Fachhandwerker bei Einstellarbeiten und Fehler-suche) oder Anzeige der Speichertemperatur (VC mit Speicherfhler) bzw. Temperatur des Warmwasser-Wrmetauschers (VCW)

    7 Taste - zum Zurckblttern der Displayanzeige (fr den Fachhandwerker bei Einstellarbeiten und Fehler-suche) und zur Anzeige des Flldrucks der Heizungs-anlage auf dem Display

    8 Taste Entstrung zum Rcksetzen bestimmter Strungen

    9 Drehknopf zur Einstellung der Heizungs-Vorlauf-temperatur

    10 Drehknopf zur Einstellung der Warmwasser-Auslauf-temperatur (nur bei VCW)

    Digitales Informations- und Analyse-System

    bar

    i F P

    1

    Abb. 4.2 Display ecoTEC plus

    Die ecoTEC plus-Gerte sind mit einem digitalen Informa-tions- und Ana lyse-System ausgestattet. Dieses System gibt Ihnen Informationen ber den Betriebs zustand Ihres Gerts und hilft Ihnen bei der Beseitigung von Strun-gen.Im normalen Betrieb des Gerts wird im Display (1) die aktuelle Heizungs-Vorlauftemperatur angezeigt (im Beispiel 45 C). Im Fehlerfall wird die Anzeige der Temperatur durch den jeweiligen Fehlercode ersetzt.Darber hinaus knnen Sie den angezeigten Symbolen folgende Informationen entnehmen:

    1 Anzeige der aktuellen Heizungs-Vorlauf tempe ra-tur, des Flldrucks der Heizungsanlage oder Anzeige eines Status- oder Fehlercodes

    Strung im Luft-/Abgasweg

    Strung im Luft-/Abgasweg

    Nur in Verbindung mit vrnetDIALOG: Solange das Symbol im Display erscheint, wird ber das Zubehr vrnetDIALOG eine Heizungs-Vorlauf- und Warmwasser-Auslauf-Temperatur vorgegeben, d. h. das Gert arbeitet mit anderen als den an den Drehknpfen (9) und (10) einge-stellten Temperaturen.

    Diese Betriebsart kann nur beendet werden:- durch vrnetDIALOG oder- durch Verndern der Temperatureinstellung an

    den Drehknpfen (9) oder (10) um mehr als 5 K.

    Diese Betriebsart kann nicht beendet werden:- durch Drcken der Taste (8) Entstrung

    oder- durch Aus- oder Einschalten des Gerts.

    Bedienung 4

  • 8 Bedienungsanleitung ecoTEC

    Heizbetrieb aktivpermanent an: Betriebsart Heizbetriebblinkt: Brennersperrzeit aktiv

    Warmwasserbereitung aktiv(nur bei VCW)permanent an: Warmwasser wird gezapft

    (nur bei VC)permanent an: Beheizung eines Warm - wasserspeichers ist aktiviertblinkt: Warmwasserspeicher wird beheizt, Brenner an

    Warmhaltefunktion aktiv(nur bei VCW)permanent an: Warmhaltefunktion ist in

    Bereit schaftblinkt: Warmhaltefunktion ist in

    Betrieb, Brenner an

    Heizungspumpe ist in Betrieb

    Internes Gasventil wird angesteuert

    Flamme mit Kreuz:Strung whrend des Brennerbetriebs;Gert ist abgeschaltet

    Flamme ohne Kreuz:Ordnungsgemer Brennerbetrieb

    4.2 bersicht ber die Bedienelemente bei ecoTEC pro

    bar

    i F P

    111

    10

    9

    8

    7

    3

    2

    4

    5

    6

    Abb. 4.3 Bedienelemente ecoTEC pro

    1 Display zur Anzeige der aktuellen Heizungs-Vorlauf-temperatur, des Flldrucks der Heizungs anlage oder bestimmter Zusatzinforma tionen

    2 Anzeigeleuchten fr Betriebsarten3 Taste i zum Abrufen von Informationen

    4 Einbauregler (Zubehr)5 Manometer zur Anzeige des Fll- bzw. Betriebsdrucks

    in der Heizungsanlage6 Hauptschalter zum Ein- und Ausschalten des Gertes7 Taste + zum Weiterblttern der Displayanzeige (fr

    den Fachhandwerker bei Einstellarbeiten und Fehler-suche) oder Anzeige der Speichertemperatur (VC mit Speicherfhler) bzw. Temperatur des Warmwasser-Wrmetauschers (VCW)

    8 Taste - zum Zurckblttern der Displayanzeige (fr den Fachhandwerker bei Einstellarbeiten und Fehler-suche) und zur Anzeige des Flldrucks der Heizungs-anlage auf dem Display

    9 Taste Entstrung zum Rcksetzen bestimmter Strungen

    10 Drehknopf zur Einstellung der Heizungs-Vorlauf-temperatur

    11 Drehknopf zur Einstellung der Warmwasser-Auslauf-temperatur (VCW) bzw. Speichertemperatur (VC mit Speicherfhler)

    MultifunktionsanzeigeDie ecoTEC pro-Gerte sind mit einer Multifunktions-anzeige ausgestattet. Wenn der Hauptschalter einge-schaltet ist und das Gert normal funktioniert, zeigt die Anzeige die aktuelle Heizungs-Vorlauf tempe ra tur an (im Bei spiel 45 C).

    bar

    i F P

    1

    4

    2

    3

    Abb. 4.4 Anzeigeleuchten ecoTEC pro

    1 Anzeige der aktuellen Heizungs-Vorlauf tempe ra tur, des Flldrucks der Heizungsanlage oder Anzeige eines Status- oder Fehlercodes

    2 Grne Anzeigeleuchte Warmhaltefunktion/Warm-wasserpermanent an: Warmhaltefunktion ist eingeschaltetaus: Warmhaltefunktion ist ausgeschaltet und es wird kein Warmwasser gezapftblinkt: Warmwasser wird gezapft oder die Warmhalte-funktion wrmt das Wasser nach

    3 Gelbe Anzeigeleuchtepermanent an: Brenner an

    4 Bedienung

  • 9Bedienungsanleitung ecoTEC BE de

    4 Rote Anzeigeleuchtepermanent an: Gert ist gestrt, ein Fehlercode wird angezeigt

    Nur in Verbindung mit vrnetDIALOG:Solange das Symbol im Display erscheint, wird ber das Zubehr vrnetDIALOG eine Heizungs-Vorlauf- und Warmwasser-Auslauf-Temperatur vorgegeben, d. h. das Gert arbeitet mit anderen als den an den Drehknpfen (10) und (11) einge-stellten Temperaturen.

    Diese Betriebsart kann nur beendet werden:- durch vrnetDIALOG oder- durch Verndern der Temperatureinstellung an

    den Drehknpfen (10) oder (11) um mehr als 5 K.

    Diese Betriebsart kann nicht beendet werden:- durch Drcken der Taste (9) Entstrung

    oder- durch Aus- oder Einschalten des Gerts.

    4.3 Manahmen vor Inbetriebnahme

    4.3.1 Absperreinrichtungen ffnen

    Hinweis!Die Absperreinrichtungen sind nicht im Liefer-umfang Ihres Gerts enthalten. Sie werden bauseitig durch Ihren Fachhandwerker instal-liert. Lassen Sie sich von ihm die Lage und die Handhabung dieser Bauteile erklren.

    ffnen Sie den Gasabsperrhahn bis zum festen Anschlag.

    Kontrollieren Sie, ob die Wartungshhne im Vorlauf und Rcklauf der Heizungsanlage geffnet sind.

    ffnen Sie das Kaltwasser-Absperrventil.Zur berprfung knnen Sie an einem Warmwasser-hahn an einer Zapfstelle probieren, ob dort Wasser austritt.

    4.3.2 Anlagendruck kontrollieren

    Hinweis:Um den Betrieb der Anlage mit einer zu gerin-gen Wassermenge zu vermeiden und dadurch mglichen Folgeschden vorzubeugen, verfgt Ihr Gert ber einen Drucksensor. Dieser signa-lisiert Ihnen beim Unterschreiten von 0,6 bar den Druckmangel, indem im Display der Druck-wert blinkend dargestellt wird.Bei Unterschreitung eines Druckes von 0,3 bar schaltet Ihr Gert ab. Im Display erscheint die Fehlermeldung F.22. Um das Gert wieder in Betrieb zu nehmen, muss zunchst Wassser in die Anlage gefllt werden.

    bar

    i F P

    plus pro

    bar1

    2

    Abb. 4.5 Flldruck der Heizungsanlage kontrollieren

    Kontrollieren Sie bei der Inbetriebnahme den Flldruck der Anlage am Manometer (1). Fr einen einwandfreien Betrieb der Heizungsanlage soll bei kalter Anlage der Zeiger am Manometer im dunkelgrau hinterlegten Bereich stehen. Dies entspricht einem Flldruck zwi-schen 1,0 und 2,0 bar. Steht der Zeiger im hellgrau hin-terlegten Bereich (

  • 10 Bedienungsanleitung ecoTEC

    4.4 Inbetriebnahme

    bar

    i F P

    2

    1

    Abb. 4.6 Gert einschalten (Beispiel: ecoTEC plus)

    Mit dem Hauptschalter (1) schalten Sie das Gert ein und aus.I: EIN0: AUS

    Wenn Sie das Gert einschalten, erscheint im Display (2) die aktuelle Heizungs-Vorlauf tempe ra tur.Zur Einstellung des Gerts entsprechend Ihren Bedrf-nissen lesen Sie bitte die Abschnitte 4.5 bis 4.7, in denen die Einstellmglichkeiten fr die Warmwasser bereitung und den Heizbetrieb beschrieben sind.

    Achtung!Beschdigungsgefahr.Frostschutz- und berwachungseinrichtun gen sind nur aktiv, wenn der Hauptschalter des Gerts auf Stellung I steht und keine Trennung vom Stromnetz vorliegt.

    Damit diese Sicherheitseinrichtungen aktiv bleiben, soll-ten Sie Ihr Gas-Wandheizgert ber das Regelgert ein- und ausschalten (Informationen dazu finden Sie in der ent sprechenden Bedienungsanleitung).Wie Sie Ihr Gas-Wandheizgert ganz auer Betrieb neh-men knnen, finden Sie in Abschnitt 4.10.

    4.5 Warmwasserbereitung mit VCW-Gerten

    4.5.1 Einstellung der Warmwassertemperatur

    bar

    i F P

    2

    3

    plus pro

    Abb. 4.7 Einstellung der Warmwassertemperatur

    Schalten Sie das Gert wie in Abschnitt 4.4 beschrie-ben ein.

    Stellen Sie den Drehknopf (3) zur Einstellung der Warm wasserauslauftemperatur auf die gewnschte Temperatur ein. Dabei entspricht:- linker Anschlag ca. 35 C- rechter Anschlag max. 65 C

    Beim Einstellen der gewnschten Temperatur wird der jeweils zugehrige Sollwert im Display (2) angezeigt.Nach ca. fnf Sekunden erlischt diese Anzeige und im Display erscheint wieder die Standardanzeige (aktuelle Heizungs-Vorlauf tempe ra tur).

    Achtung!Verkalkungsgefahr.Bei einer Wasserhrte von mehr als 3,57 mol/m3 (20 dh) stellen Sie bitte den Drehknopf (3) maximal in die Mittelstellung.

    Gefahr!Gesundheitsgefhrdung durch Legionellen-bildung.Wenn das Gert zur Nacherwrmung in einer solargesttzten Trinkwassererwrmungsanlage eingesetzt wird, stellen Sie die Warm wasser-auslauftemperatur am Drehknopf (3) auf min-destens 60 C ein.

    4.5.2 Warmhaltefunktion ein- und aus schaltenDie Warmhaltefunktion liefert Ihnen sofort warmes Wasser in der gewnschten Temperatur, ohne dass eine Aufheizzeit abgewartet werden muss. Hierzu wird der Warmwasser-Wrmetauscher des ecoTEC auf einem vor-gewhlten Temperaturniveau gehalten.

    4 Bedienung

  • 11Bedienungsanleitung ecoTEC BE de

    ecoTEC plus:

    b

    c

    b

    a

    1

    1

    Abb. 4.8 Warmhaltefunktion ein- und ausschalten bei ecoTEC

    plus

    Die Warmhaltefunktion wird aktiviert, indem Sie den Drehknopf (1) kurz bis zum Anschlag (Einstellung a) nach rechts drehen.

    Anschlieend whlen Sie die gewnschte Temperatur, z. B. Einstellung b. Dabei entspricht:- linker Anschlag ca. 35 C- rechter Anschlag max. 55 C

    Das Wasser wird nun stndig auf dieser Temperatur gehalten und steht bei Zapfung direkt zur Verfgung; im Display blinkt das Symbol .

    Die Warmhaltefunktion wird ausgeschaltet, indem Sie den Drehknopf (1) kurzzeitig bis zum Anschlag nach links drehen (Einstellung C). Das Symbol erlischt. Anschlieend whlen Sie wieder die gewnschte Warmwasser-Auslauftemperatur, z. B. Einstellung b.

    ecoTEC pro:

    b

    a

    b

    c

    1

    1 2

    2

    Abb. 4.9 Warmhaltefunktion ein- und ausschalten bei ecoTEC

    pro

    Die Warmhaltefunktion wird aktiviert, indem Sie den Drehknopf (1) kurz bis zum Anschlag (Einstellung a) nach rechts drehen. Die grne Anzeigeleuchte (2) leuchtet auf.Anschlieend whlen Sie die gewnschte Warmwasser-Auslauftemperatur, z. B. Einstellung b.

    Das Wasser wird nun konstant auf 55 C gehalten und steht bei Zapfung direkt zur Verfgung.

    Die Warmhaltefunktion wird ausgeschaltet, indem Sie den Drehknopf (1) kurzzeitig bis zum Anschlag nach links drehen (Einstellung c). Die Anzeigeleuchte (2) erlischt.Anschlieend whlen Sie wieder die gewnschte Warmwasser-Auslauftemperatur, z. B. Einstellung b.

    4.5.3 Warmwasser zapfen

    1

    Abb. 4.10 Warmwasser zapfen

    Beim ffnen eines Warmwasserhahns (1) an einer Zapfstelle (Waschbecken, Dusche, Badewanne etc.) geht das Gert selbstttig in Betrieb und liefert Ihnen warmes Wasser.Das Gert schaltet die Warmwasserbereitung bei Schlieen des Zapfventils selbstttig ab. Die Pumpe luft kurze Zeit nach.

    4.6 Warmwasserbereitung mit VC-Gerten

    4.6.1 Einstellung der WarmwassertemperaturFr die Warmwasserbereitung mit der Gerteausfhrung VC muss ein Warmwasserspeicher des Typs VIH an das Heizgert angeschlossen sein.

    Bedienung 4

  • 12 Bedienungsanleitung ecoTEC

    bar

    i F P

    2

    3

    plus pro

    Abb. 4.11 Einstellung der Warmwassertemperatur

    Schalten Sie das Gert wie in Abschnitt 4.4 beschrie-ben ein.

    Stellen Sie den Drehknopf (3) zur Einstellung der Speichertemperatur auf die gewnschte Temperatur ein. Dabei entspricht:- linker Anschlag Frostschutz ca. 15 C- rechter Anschlag max. 70 C

    Beim Einstellen der gewnschten Temperatur wird der jeweils zugehrige Sollwert im Display (2) angezeigt.Nach ca. fnf Sekunden erlischt diese Anzeige und im Display erscheint wieder die Standardanzeige (aktuelle Heizungs-Vorlauf tempe ra tur).

    Achtung!Verkalkungsgefahr.Bei einer Wasserhrte von mehr als 3,57 mol/m3 (20 dh) stellen Sie bitte den Drehknopf (3) maximal in die Mittelstellung.

    Gefahr!Gesundheitsgefhrdung durch Legionellen-bildung.Wenn das Gert zur Nacherwrmung in einer solargesttzten Trinkwassererwrmungsanlage eingesetzt wird, stellen Sie die Warm wasser-auslauftemperatur am Drehknopf (3) auf min-destens 60 C ein.

    4.6.2 Warmwasser zapfen

    1

    Abb. 4.12 Warmwasser zapfen

    Beim ffnen eines Warmwasserhahns (1) an einer Zapf-stelle (Waschbecken, Dusche, Badewanne etc.) wird Warmwasser aus dem angeschlossenen Speicher gezapft.Bei Unterschreiten der eingestellten Speichertemperatur geht das VC-Gert selbstttig in Betrieb und heizt den Speicher nach. Bei Erreichen der Speicher-Solltempera-tur schaltet das VC-Gert selbstttig ab. Die Pumpe luft kurze Zeit nach.

    4.7 Einstellungen fr den Heizbetrieb

    4.7.1 Vorlauftemperatur einstellen (kein Regelgert angeschlossen)

    bar

    i F P

    2

    1

    plus pro

    Abb. 4.13 Vorlauftemperatur-Einstellung ohne Regelgert

    Ist kein externes Regelgert vorhanden, so stellen Sie die Vorlauftemperatur am Drehknopf (1) entsprechend

    4 Bedienung

  • 13Bedienungsanleitung ecoTEC BE de

    der jeweiligen Auentemperatur ein. Dabei empfehlen wir folgende Einstellungen: Stellung links (jedoch nicht bis zum Anschlag) in der

    bergangszeit: Auentemperatur ca. 10 bis 20 C Stellung Mitte bei miger Klte:

    Auentemperatur ca. 0 bis 10 C Stellung rechts bei starker Klte:

    Auentemperatur ca. 0 bis 15 C

    Beim Einstellen der Temperatur wird die eingestellte Temperatur im Display (2) angezeigt. Nach ca. fnf Sekunden erlischt diese Anzeige und im Display erscheint wieder die Standardanzeige (aktuelle Heizungs-Vorlauf tempe ra tur).

    Normalerweise lsst sich der Drehknopf (1) stufenlos bis zu einer Vorlauftemperatur von 75 C einstellen. Sollten sich jedoch an Ihrem Gert hhere Werte einstellen las-sen, so hat Ihr Fachhandwerker eine entsprechende Jus-tierung vorgenommen, um den Betrieb Ihrer Heizungs-anlage mit hheren Vorlauftemperaturen zu ermgli-chen.

    4.7.2 Vorlauftemperatur einstellen (bei Einsatz eines Regelgertes)

    i F P

    bar1

    plus pro

    Abb. 4.14 Vorlauftemperatur-Einstellung bei Einsatz eines

    Regelgertes

    Wenn Ihr Heizgert mit einer witterungsgefhrten Regelung oder einem Raumtemperaturregler ausgestat-tet ist, mssen Sie folgende Einstellung vornehmen: Stellen Sie den Drehknopf (1) zur Einstellung der

    Heizungs-Vorlauftemperatur auf Rechtsanschlag.

    Die Vorlauftemperatur wird automatisch durch das Regel-gert eingestellt (Informationen dazu finden Sie in der entsprechenden Bedienungsanleitung).

    4.7.3 Heizbetrieb ausschalten (Sommerbetrieb)

    i F P

    bar

    plus pro

    1

    Abb. 4.15 Heizbetrieb ausschalten (Sommerbetrieb)

    Sie knnen im Sommer den Heizbetrieb ausschalten, die Warmwasserbereitung aber weiterhin in Betrieb lassen. Drehen Sie hierzu den Drehknopf (1) zur Einstellung

    der Heizungs-Vorlauftemperatur auf Linksanschlag.

    4.7.4 Raumtemperaturregler oder witterungsgefhr-ten Regler einstellen

    i F P

    2

    1

    Abb. 4.16 Raumtemperaturregler/witterungsgefhrte Regler

    einstellen

    Stellen Sie den Raumtemperaturregler (1), den witte-rungsgefhrten Regler sowie die Heizkrper-thermostatventile (2) gem den entsprechenden Anleitungen dieser Zubehrteile ein.

    Bedienung 4

  • 14 Bedienungsanleitung ecoTEC

    4.8 Statusanzeigen (fr Wartungs- und Service-arbeiten durch den Fachhandwerker)

    i F P

    bar

    plus pro

    2 1

    Abb. 4.17 Statusanzeigen

    Die Statusanzeigen liefern Informationen ber den Betriebszustand des Gerts. Aktivieren Sie die Statusanzeigen durch Bettigen der

    Taste i (1).Im Display (2) erfolgt nun die Anzeige des jeweiligen Statuscodes, z. B. S. 4 fr Brennerbetrieb. Die Bedeutung der wichtigsten Statuscodes knnen Sie aus der unten stehenden Tabelle entnehmen.In Umschaltphasen, z. B. bei Wiederanlauf durch Aus-bleiben der Flamme, wird kurzzeitig die Statusmeldung S. angezeigt. Schalten Sie das Display durch nochmaliges Drcken

    der Taste i (1) wieder in den Normalmodus zurck.

    Anzeige Bedeutung

    Anzeigen im Heizbetrieb

    S. 0 Kein Wrmebedarf

    S. 1 Heizung Geblsevorlauf

    S. 2 Heizung Pumpenvorlauf

    S. 3 Heizung Zndung

    S. 4 Heizung Brenner an

    S. 6 Heizung Geblsenachlauf

    S. 7 Heizung Pumpennachlauf

    S. 8 Restsperrzeit Heizung

    S.31Sommerbetrieb aktiv oder keine Wrmeanforderung vom eBUS-Regler

    S.34 Heizung Frostschutz

    Anzeigen im Warmwasserbetrieb

    S.10 Warmwasseranforderung

    S.14 Warmwasser Brenner an

    Anzeigen im Speicherladebetrieb

    S.20 Speicherladeanforderung

    S.24 Speicherladung Brenner an

    Tab. 4.1 Statuscodes und ihre Bedeutung (Auswahl)

    4.9 StrungsbehebungSollten sich beim Betrieb Ihres Gas-Wandheizgerts Probleme ergeben, knnen Sie die folgenden Punkte selbst berprfen:

    Kein warmes Wasser, Heizung bleibt kalt; Gert geht nicht in Betrieb: Sind der gebudeseitige Gasabsperrhahn in der

    Zuleitung und der Gasabsperrhahn am Gert geffnet (siehe Abschnitt 4.3.1)?

    Ist die Kaltwasserversorgung gewhrleistet (nur bei VCW-Gerten, siehe Abschnitt 4.3.1)?

    Ist die gebudeseitige Stromversorgung eingeschaltet? Ist der Hauptschalter am Gas-Wandheizgert einge-

    schaltet (siehe Abschnitt 4.4)? Ist der Drehknopf fr die Vorlauftemperatur-Einstell-

    ung am Gas-Wandheizgert nicht bis zum linken Anschlag gedreht, also auf Frostschutz gestellt (siehe Abschnitt 4.7)?

    Ist der Flldruck der Heizungsanlage ausreichend (siehe Abschnitt 4.3.2)?

    Ist Luft in der Heizungsanlage? Liegt eine Strung beim Zndvorgang vor (siehe

    Abschnitt 4.9.2)?

    Warmwasserbetrieb strungsfrei; Heizung geht nicht in Betrieb:- Liegt berhaupt eine Wrmeanforderung durch die

    externen Regler (z. B. durch Regler calorMATIC) vor (siehe Abschnitt 4.7.4)?

    Achtung!Beschdigungsgefahr durch unsachgeme Vernderungen!Wenn Ihr Gas-Wandheizgert nach der ber-prfung der oben genannten Punkte nicht ein-wandfrei arbeitet, mssen Sie einen anerkann-ten Fachhand werksbetrieb zwecks berprfung zu Rate ziehen.

    4.9.1 Strungen wegen WassermangelDas Gert schaltet auf Strung, wenn der Flldruck in der Heizungsanlage zu gering ist. Diese Strung wird durch die Fehlercodes F.22 (Trockenbrand) bzw. F.23 oder F.24 (Wassermangel) angezeigt.

    Das Gert kann erst wieder in Betrieb genommen wer-den, wenn die Heizungsanlage ausreichend mit Wasser gefllt ist.

    4 Bedienung

  • 15Bedienungsanleitung ecoTEC BE de

    4.9.2 Strungen beim Zndvorgang

    i F P

    bar

    plus pro

    3

    2

    1

    Abb. 4.18 Entstrung

    Wenn der Brenner nach fnf Zndversuchen nicht gezn-det hat, geht das Gert nicht in Betrieb und schaltet auf Strung. Dies wird durch die Anzeige der Fehlercodes F.28 oder F.29 im Display angezeigt. Bei ecoTEC plus-Gerten erscheint im Display zustzlich das durch-kreuzte Flammensymbol (1). Bei ecoTEC pro-Gerten leuchtet zustzlich die rote Anzeigeleuchte (2).Eine erneute automatische Zndung erfolgt erst nach einer manuellen Entstrung. Drcken Sie zur Entstrung den Entstrknopf (3) und

    halten Sie ihn ca. eine Sekunde lang gedrckt.

    Achtung!Beschdigungsgefahr durch unsachgeme Vernderungen!Wenn Ihr Gas-Wandheizgert nach dem dritten Ent str versuch immer noch nicht in Betrieb geht, mssen Sie einen anerkannten Fachhand-werks betrieb zwecks berprfung zu Rate zie-hen.

    4.9.3 Strungen im Luft-/AbgaswegDie Gerte sind mit einem Geblse ausgestattet. Bei nicht ordnungsgemer Funktion des Geblses schaltet das Gert ab.Im Display erscheinen dann die Symbole und sowie die Fehlermeldung F.32.

    Achtung!Beschdigungsgefahr durch unsachgeme Vernderungen!Bei dieser Fehlermeldung mssen Sie einen anerkannten Fachhandwerks betrieb zwecks berprfung zu Rate ziehen.

    4.9.4 Gert/Heizungsanlage fllenFr einen einwandfreien Betrieb der Heizungsanlage soll der Flldruck bei kalter Anlage zwischen 1,0 und 2,0 bar betragen (siehe Abschnitt 4.3.2). Betrgt er weniger als 0,75 bar, fllen Sie bitte Wasser nach.

    Erstreckt sich die Heizungsanlage ber mehrere Stock-werke, so kann ein hherer Flldruck der Anlage erfor-derlich sein. Fragen Sie hierzu Ihren Fachhandwerks-betrieb.

    Achtung!Beschdigungsgefahr fr das Gas-Wandheiz-gert.Verwenden Sie zum Fllen der Heizungsanlage nur sauberes Leitungswasser.Der Zusatz von chemischen Mittel wie z. B. Frost- und Korrosionsschutzmitteln (Inhibi-toren) ist nicht zulssig.Dadurch knnen Schden an Dichtungen und Membranen sowie Gerusche im Heizbetrieb auftreten.Hierfr sowie fr etwaige Folgeschden knnen wir keine Haftung bernehmen.

    Zum Auffllen und Nachfllen der Heizungsanlage kn-nen Sie normalerweise Leitungswasser verwenden. In Ausnahmefllen gibt es jedoch Wasserqualitten, welche unter Umstnden nicht zum Fllen der Heizungsanlage geeignet sind (stark korrosives oder stark kalkhaltiges Wasser). Wenden Sie sich in einem solchen Fall bitte an Ihren anerkannten Fachhandwerksbetrieb.Zum Befllen der Anlage gehen Sie bitte wie folgt vor: ffnen Sie alle Heizkrperventile (Thermostatventile)

    der Anlage. Verbinden Sie den Fllhahn der Anlage mittels eines

    Schlauchs mit einem Kaltwasser-Zapfventil (Ihr Fachhandwerker sollte Ihnen die Fllarmaturen gezeigt und das Auffllen bzw. Entleeren der Anlage erklrt haben).

    Drehen Sie den Fllhahn langsam auf. Drehen Sie das Zapfventil langsam auf und fllen Sie

    solange Wasser nach, bis am Manometer bzw. im Display der erforderliche Anlagendruck erreicht ist.

    Schlieen Sie das Zapfventil. Entlften Sie alle Heizkrper. Prfen Sie anschlieend am Manometer bzw. Display

    den Anlagen druck und fllen Sie ggf. nochmal Wasser nach.

    Schlieen Sie den Fllhahn und entfernen Sie den Fllschlauch.

    Bedienung 4

  • 16 Bedienungsanleitung ecoTEC

    4.10 Auerbetriebnahme

    i F P

    bar

    1

    Abb. 4.19 Gert ausschalten

    Um Ihr Gas-Wandheizgert ganz auer Betrieb zu neh-men, schalten Sie den Hauptschalter (1) in Stellung 0.

    Achtung!Frostschutz- und berwachungseinrichtungen sind nur aktiv, wenn der Hauptschalter des Gerts auf Stellung I steht und keine Trennung vom Stromnetz vorliegt.

    Damit diese Sicherheitseinrichtungen aktiv bleiben, soll-ten Sie Ihr Gas-Wandheizgert im normalen Betrieb nur ber das Regelgert ein- und ausschalten (In for ma tionen dazu finden Sie in der entsprechenden Be die nungs -anleitung).

    Hinweis!Bei lngerer Auerbetriebnahme (z. B. Urlaub) sollten Sie zustzlich den Gasabsperrhahn und das Kaltwasserabsperrventil schlieen.Beachten Sie in diesem Zusammenhang auch die Hinweise zum Frostschutz im Abschnitt 4.11.

    Hinweis!Die Absperreinrichtungen sind nicht im Liefer-umfang Ihres Gerts enthalten. Sie werden bauseitig durch Ihren Fachhandwerker instal-liert. Lassen Sie sich von ihm die Lage und die Handhabung dieser Bauteile erklren.

    4.11 FrostschutzDie Heizungsanlage und die Wasserleitungen sind ausrei-chend gegen Frost geschtzt, wenn die Heizungsanlage whrend einer Frostperiode auch bei Ihrer Abwesenheit in Betrieb bleibt und die Rume ausreichend temperiert werden.

    Achtung!Frostschutz und berwachungseinrichtungen sind nur aktiv, wenn der Hauptschalter des Gerts auf Stellung I steht und keine Trennung vom Stromnetz vorliegt.

    4.11.1 FrostschutzfunktionDas Gas-Wandheizgert ist mit einer Frostschutzfunktion ausgestattet:Wenn die Heizungs-Vorlauftemperatur bei eingeschalte-tem Hauptschalter unter 5 C absinkt, dann geht das Gert in Betrieb und heizt den Gerte-Heizkreis auf ca. 30 C auf.

    Achtung!Gefahr des Einfrierens von Teilen der gesamten Anlage.Die Durchstrmung der gesamten Heizungs-anlage kann mit der Frostschutzfunktion nicht gewhrleistet werden.

    4.11.2 Frostschutz durch EntleerenEine andere Mglichkeit des Frostschutzes besteht darin, die Heizungsanlage und das Gert zu entleeren. Dabei muss sichergestellt sein, dass sowohl Anlage als auch Gert vollstndig entleert werden.Alle Kalt- und Warmwasserleitungen im Haus und im Gert mssen ebenfalls entleert werden.Ziehen Sie hierfr Ihren Fachhandwerksbetrieb zu Rate.

    4.12 Wartung und Kundendienst

    Inspektion/WartungVoraussetzung fr dauernde Betriebsbereitschaft und Betriebssicherheit, Zuverlssigkeit und hohe Lebensdauer ist eine jhrliche Inspektion/Wartung des Gerts durch einen Fachhandwerker.

    Gefahr!Gefahr von Sach- und Personenschden durch unsachgeme Handhabung!Versuchen Sie niemals, selbst Wartungsarbeiten oder Reparaturen an Ihrem Gas-Wandheizgert durchzufhren.Beauftragen Sie damit einen anerkannten Fach-hand werks betrieb. Wir empfehlen den Abschluss eines Wartungsvertrages.Unterlassene Wartung kann die Betriebs-sicherheit des Gerts beeintrchtigen und zu Sach- und Personen schden fhren.

    Regelmige Wartung sorgt fr einen optimalen Wirkungsgrad und somit fr einen wirtschaftlicheren Betrieb Ihres Gas-Wandheizgerts.

    4 Bedienung

  • Pour lutilisateur

    VCW BE 226/3-3

    VCW BE 286/3-3

    VCW BE 296/3-5

    VCW BE 346/3-5

    VC BE 256/3-3

    VC BE 306/3-5

    Notice demploi

    ecoTEC plus, ecoTEC pro

    Chaudire murale gaz condensation

    BE fr

  • 2 Notice demploi ecoTEC

    Table des matires

    Caractristiques de lappareil . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

    Accessoires recommands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

    1 Remarques relatives la documentation . . . 31.1 Conservation des documents . . . . . . . . . . . . . . . . 31.2 Symboles utiliss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31.3 Marquage CE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31.4 Plaque signaltique . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

    2 Scurit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

    3 Remarques relatives au fonctionnement . . . 43.1 Garantie constructeur (2 ans) . . . . . . . . . . . . . . . . 43.2 Utilisation conforme de lappareil . . . . . . . . . . . . . 53.3 Choix de lemplacement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53.4 Entretien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53.5 Recyclage et mise au rebut . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53.5.1 Appareil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53.5.2 Emballage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53.6 Conseils dconomie dnergie . . . . . . . . . . . . . . . 5

    4 Utilisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74.1 Vue densemble des lments de commande

    ecoTEC plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74.2 Vue densemble des lments de commande

    ecoTEC pro . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84.3 Mesures prendre avant la mise en

    fonctionnement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94.3.1 Ouverture des dispositifs darrt . . . . . . . . . . . . . 94.3.2 Contrle de la pression de linstallation . . . . . . . 104.4 Mise en fonctionnement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104.5 Production deau chaude sanitaire

    avec appareils VCW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114.5.1 Rglage de la temprature de leau chaude . . . . 114.5.2 Activation/dsactivation de la fonction

    de maintien de la temprature . . . . . . . . . . . . . . . 114.5.3 Puisage deau chaude sanitaire . . . . . . . . . . . . . . . 124.6 Production deau chaude sanitaire

    avec appareils VC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124.6.1 Rglage de la temprature de leau chaude . . . . 124.6.2 Puisage deau chaude sanitaire . . . . . . . . . . . . . . . 134.7 Rglages pour le mode chauffage . . . . . . . . . . . . 134.7.1 Rglage de la temprature de dpart

    (sans appareil de rgulation) . . . . . . . . . . . . . . . . . 134.7.2 Rglage de la temprature de dpart

    (avec appareil de rgulation) . . . . . . . . . . . . . . . . . 134.7.3 Dsactivation du mode chauffage

    (rgime t) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144.7.4 Rglage du thermostat dambiance

    ou du rgulateur baromtrique . . . . . . . . . . . . . . . 144.8 Indicateurs dtat (pour les travaux de

    maintenance et de rparation ar linstallateur) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

    4.9 Dpannage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154.9.1 Anomalies dues labsence deau . . . . . . . . . . . . 154.9.2 Anomalies lors du processus dallumage . . . . . . . 15

    4.9.3 Anomalies dans la conduite dair/des produits de combustion . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

    4.9.4 Remplissage de lappareil/installation de chauffage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

    4.10 Mise hors fonctionnement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164.11 Protection contre le gel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164.11.1 Fonction de protection contre le gel . . . . . . . . . . 174.11.2 Protection contre le gel par vidange . . . . . . . . . . 174.12 Entretien et service aprs-vente . . . . . . . . . . . . . . 17

    Table des matiresCaractristiques de lappareilAccessoires recommands

    Caractristiques de lappareil

    Les appareils Vaillant ecoTEC sont des chaudires gaz compactes condensation qui se fixent au mur. Les appareils VCW sont galement quips dun dispositif de production deau chaude sanitaire.

    Accessoires recommands

    Pour la rgulation du modle ecoTEC, Vaillant propose diffrents modles de rgulateurs qui se raccordent sur la barre de contrle ou senfichent sur le bandeau de commande.

    Rgulateur Rf.

    calorMATIC 630 (rgulateur triple circuit, command par conditions atmosphriques)

    306 779

    calorMATIC 400 (rgulateur monocircuit, command par conditions atmosphriques)

    307 409

    Disponible partir du 01.04.2006calorMATIC 360f (thermostat dambiance) 307 408

    calorMATIC 360 (thermostat dambiance) 307 406

    calorMATIC 330 (thermostat dambiance) 307 403

    VRT 40 (thermostat dambiance) 300 662

    VRT 30 (thermostat dambiance 230 V) 300 637

    Tlcommunication Rf.

    vrnetDIALOG 830 00 2000 3988

    vrnetDIALOG 840/2 00 2000 3983

    vrnetDIALOG 860/2 (int) 00 2000 3984

    Tabl. 0.1 Rgulateur

    Votre installateur agr se tient votre disposition pour vous conseiller lors de lachat dun appareil de rglage appropri.

  • 3Notice demploi ecoTEC BE fr

    1 Remarques relatives la documentation

    Les indications suivantes vous guideront travers len-semble de la documentation. En complment de cette notice demploi, dautres docu-ments doivent galement tre observs.Nous dclinons toute responsabilit en cas de dom-mages imputables au non-respect des prsentes in structions.

    Documents associsPour lutilisateur de linstallation :Notice dutilisation sommaire N 838404Carte de garantie N 804558Pour linstallateur :Notice dinstallation et dentretien N 00 2001 0964

    Le cas chant, les informations contenues dans les notices des accessoires et rgulateurs utiliss doivent galement tre observes.

    1.1 Conservation des documentsVeuillez conserver la prsente notice demploi ainsi que tous les documents associs afin quils soient disponi-bles le cas chant.En cas de dmnagement ou de vente de lappareil, remettez ces documents au nouveau propritaire/ votre successeur.

    1.2 Symboles utilissLors de lutilisation de lappareil, veuillez observer les consignes de scurit spcifies dans la prsente notice.

    Danger !Danger de mort et risque de blessures !

    Attention !Danger potentiel pour le produit et lenvironne-ment !

    Remarque !Informations et remarques utiles.

    Ce symbole indique une activit ncessaire

    1.3 Marquage CELe marquage CE atteste que les appareils satisfont aux exigences de base des directives applicables conform-ment la plaque signaltique.

    1.4 Plaque signaltiqueLa plaque signaltique de la chaudire Vaillant ecoTEC est appose en usine sur la face infrieure de lappareil.

    2 Scurit

    Comportement adopter en cas durgence

    Danger !Odeur de gaz ! Risque dempoisonnement ou dex-plosion en prsence dun dysfonctionnement !

    En prsence dune odeur de gaz, veuillez observer la procdure suivante : Nallumez/nteignez pas la lumire. Nactionnez pas dautres commutateurs lectriques. Nutilisez pas de tlphones dans la zone de danger. Nutilisez pas de feu flamme nue (briquet, allumet-

    tes, etc.). Ne fumez pas. Fermez le robinet darrt de gaz. Ouvrez portes et fentres. Prvenez les habitants de la maison. Quittez la maison. Informez le fournisseur de gaz ou votre installateur

    agr.

    Consignes de scuritRespectez imprativement les consignes et directives de scurit suivantes.

    Danger !Risque de dflagration des mlanges gazeux inflammables !Nutilisez/ne stockez pas de substances explo-sives ou facilement inflammables (essence, peinture, etc.) dans le local o lappareil est ins-tall.

    Danger !Risque dempoisonnement ou dexplosion suite un dysfonctionnement !Ne dsactivez jamais les dispositifs de scurit et ne procdez en aucun cas des manipula-tions qui pourraient affecter leur fonctionne-ment correct.

    Cest la raison pour laquelle il est interdit de procder des modifications :- sur lappareil- proximit de lappareil - sur les conduites dalimentation de gaz, dair, deau et

    de courant - ainsi que sur les conduites dvacuation des produits

    de combustion

    Linterdiction de raliser des modifications stend aux lments de construction situs proximit de lappareil dans la mesure o ces modifications pourraient affecter la scurit de fonctionnement de lappareil.Quelques exemples :- Un habillage de type armoire de lappareil est soumis

    des prescriptions particulires. Renseignez-vous

    Remarques relatives la documentation 1Scurit 2

  • 4 Notice demploi ecoTEC

    auprs de votre installateur sanitaire si vous envisagez le montage dun tel habillage.

    Si vous procdez des modifications sur lappareil ou proximit de lappareil, vous devez toujours faire appel un installateur agr.

    Attention !Risque de dtriorations suite des modifica-tions non conformes !Ne procdez jamais vous-mme des interven-tions ou des manipulations sur la chaudire gaz ou sur dautres lments de linstallation.Nessayez jamais deffectuer vous-mme len-tretien ou des rparations sur lappareil.

    Ne jamais dtriorer ou retirer les parties plombes de lappareil. Seuls les installateurs sanitaires agrs et le service aprs-vente sont habilits modifier les par-ties plombes des composants.

    Danger !Risque de brlures !Leau scoulant du robinet deau chaude peut tre bouillante.

    Attention !Risque de dtriorations !Nutilisez pas darosols, de solvants, de dter-gents contenant du chlore, de colorants, dagents adhsifs, etc. proximit de lappareil. En prsence de conditions dfavorables, ces substances peuvent entraner une corrosion, notamment dans le dispositif dvacuation des produits de combustion.

    Montage et installationSeul un installateur sanitaire agr est habilit instal-ler lappareil. Celui-ci assume galement la responsabili-t pour une installation et une mise en fonctionnement conformes.Il se charge galement des travaux dinspection, dentre-tien et de rparation de lappareil ainsi que des modifica-tions au niveau du rglage de la quantit de gaz.

    Attention !Une utilisation continue de lappareil nest auto-rise que lorsque son habillage a t pos de manire rglementaire. Le cas contraire (en pr-sence de conditions dexploitations dfavora-bles), vous risquez dendommager lappareil ou doccasionner des blessures pouvant savrer mortelles.

    Pression de remplissage de linstallation de chauffageContrlez rgulirement la pression de remplissage de linstallation de chauffage (cf. section 4.3.2).

    Groupe lectrogne de secoursLors de linstallation, votre installateur sanitaire a rac-cord votre chaudire gaz murale au rseau lectrique.Si vous souhaitez, en cas de panne de courant, que votre appareil reste oprationnel au moyen dun groupe lec-trogne de secours, les caractristiques techniques (fr-quence, tension, terre) de ce dernier devront tre identi-ques celles du rseau lectrique et le groupe lectro-gne devra fournir une puissance au moins gale celle absorbe par votre appareil. Nhsitez pas demander conseil votre installateur sanitaire.

    FuitesEn prsence de fuite au niveau des conduites deau chaude situes entre lappareil et les points de puisage, veuillez immdiatement fermer le robinet darrt deau froide puis faire rparer la fuite par votre installateur sanitaire.

    Remarque !Le robinet darrt deau froide nest pas fourni avec les chaudires ecoTEC. Demandez votre installateur sanitaire quel emplacement il a mont ce robinet.

    Protection contre le gelEn cas dabsence durant une priode de gel, assurez-vous que linstallation de chauffage reste en service et que les pices sont suffisamment chauffes.

    Attention !Risque de dommages !En cas de coupure de courant ou de rglage insuffisant de la temprature dans les diffren-tes pices, lapparition de gel dans certaines parties de linstallation de chauffage nest pas exclure.Observez imprativement les instructions rela-tives la protection contre le gel fournies dans la section 4.11.

    3 Remarques relatives au fonctionnement

    3.1 Garantie constructeur (2 ans)Nous octroyons au propritaire de lappareil une garan-tie constructeur dans le cadre des conditions mention-nes dans la carte de garantie Vaillant. Seul notre servi-ce aprs-vente est habilit procder des travaux sinscrivant dans le cadre de la garantie. Nous ne vous remboursons donc les cots ventuels lis la ralisa-tion de travaux sur lappareil durant la priode de garan-tie uniquement lorsque nous vous avons transmis lordre correspondant et quil sagit dun cas couvert par la garantie.

    2 Scurit3 Remarques relatives au fonctionnement

  • 5Notice demploi ecoTEC BE fr

    3.2 Utilisation conforme de lappareilLes chaudires gaz murales technologie de condensa-tion ecoTEC de Vaillant ont t conues selon les techni-ques de lart et les rgles de scurit en vigueur. Une utilisation incorrecte ou non conforme peut nanmoins constituer une source de danger pour la vie et la sant de lutilisateur ou une source de dommages sur lappa-reil et autres biens matriels.Les appareils sont prvus comme gnrateurs de cha-leur pour les installations de chauffage central eau chaude en circuit ferm ainsi que pour la production deau chaude sanitaire. Toute autre utilisation est consi-dre comme non conforme. Le constructeur/fournis-seur dcline toute responsabilit pour les dommages en rsultant. Lutilisateur en assume alors lentire respon-sabilit.Lutilisation conforme de lappareil comprend : le respect de la notice demploi et dinstallation ; le respect de tous les documents associs ; le respect des conditions dins-pection et dentretien.

    Attention !Toute utilisation abusive est interdite.

    Seul un installateur sanitaire agr est autoris instal-ler les appareils. Sa responsabilit est engage quant au respect des prescriptions, rgles et directives en vigueur.

    3.3 Choix de lemplacementLes chaudires gaz murales Vaillant ecoTEC doivent tre installes la verticale sur le sol de manire permettre lvacuation des condensats et le passage des conduites du systme dair frais/dvacuation des produits de com-bustion.Vous pouvez les installer dans une cave, une remise, une pice usages multiples ou une pice du logement. Demandez votre installateur sanitaire quelles rgle-mentations nationales en vigueur doivent tre obser-ves.

    Remarque !Il nest pas ncessaire de laisser un espace entre lappareil et les lments se composant de matires combustibles, respectivement les matires combustibles, dans la mesure o la temprature la surface du botier est infrieu-re aux 85 C admissibles puissance utile nominale de lappareil.

    3.4 Entretien Nettoyez lhabillage de votre appareil avec un chiffon

    humide et un peu de savon.

    Remarque !Nemployez pas de dtergents ou abrasifs qui pourraient endommager lhabillage ou les arma-tures en plastique.

    3.5 Recyclage et mise au rebutVotre chaudire gaz murale Vaillant ecoTEC se compose, au mme titre que son emballage de transport, principa-lement de matriaux recyclables.

    3.5.1 AppareilVotre chaudire gaz murale Vaillant ecoTEC ainsi que lensemble de ses accessoires ne sont pas des ordures mnagres et font lobjet dune mise au rebut particuli-re. Veillez ce que lappareil usag et les accessoires installs soient recycls conformment aux prescriptions en vigueur.

    3.5.2 EmballageVeuillez confier le recyclage de lemballage de transport linstallateur sanitaire qui a install lappareil.

    Remarque !Veuillez respecter les prescriptions lgales en vigueur dans votre pays.

    3.6 Conseils dconomie dnergie

    Montage dun rgulateur baromtriqueLes rgulateurs baromtriques rgulent la temprature de dpart du chauffage en fonction de la temprature extrieure. La quantit de chaleur produite correspond aux besoins momentans. Pour ce faire, la temprature de dpart du chauffage rapporte la temprature ext-rieure doit tre programme sur le rgulateur barom-trique. Ce rglage ne doit pas tre suprieur la la valeur impose pour la configuration de linstallation de chauffage.En principe, votre installateur sanitaire se charge du rglage correct. La minuterie intgre permet dactiver et de dsactiver automatiquement la programmation souhaite pour les diffrentes phases de chauffage et dabaissement (programmation nocturne, etc.).En combinaison avec les robinets thermostatiques, les rgulateurs baromtriques offrent la mthode la plus conomique pour la rgulation du chauffage.

    Mode abaissement de linstallation de chauffageDurant la nuit ou en votre absence, abaissez la tempra-ture ambiante. Le moyen le plus simple et le plus fiable pour ce faire est lutilisation dappareils de rgulation permettant une programmation individuelle en fonction des plages horaires.Durant les priodes dabaissement, rduisez la tempra-ture ambiante de 5 C environ par rapport la tempra-ture de plein chauffage. Une baisse de la temprature de plus de 5 C ne vous permet pas de raliser des cono-mies supplmentaires tant donn que la priode de plein chauffage suivante ncessiterait alors une consom-mation dnergie accrue. Cest pourquoi une rduction encore plus importante de la temprature nest con-seille quen cas dabsence prolonge, par ex. dpart en

    Remarques relatives au fonctionnement 3

  • 6 Notice demploi ecoTEC

    vacances. En hiver, veillez nanmoins garantir une pro-tection contre le gel suffisante.

    Temprature ambianteRglez la temprature de sorte quelle soit suffisante votre confort. Tout degr supplmentaire impliquerait une augmentation de la consommation dnergie denvi-ron 6 %.Adaptez galement la temprature ambiante lusage de la pice. Il nest, par exemple, gnralement pas ncessaire de chauffer 20 C une chambre coucher ou une pice rarement occupe.

    Rglage du mode de fonctionnementPendant la saison chaude, lorsque votre logement na pas besoin dtre chauff, nous vous recommandons de commuter votre installation en mode t. Le mode chauffage est alors dsactiv mais lappareil, respective-ment linstallation, reste oprationnel pour la production deau chaude sanitaire.

    Chauffage homogneDans les appartements quips dune installation de chauffage central, il arrive frquemment quune seule pice soit chauffe. Les pices voisines non chauffes profitent alors de la chaleur de manire incontrle par les surfaces entourant la pice telles que les cloisons, les portes, les fentres, le plafond, le plancher. Ceci contri-bue une perte dnergie involontaire. Evidemment, la puissance du radiateur situ dans la pice ainsi chauffe ne suffit plus un tel mode de fonctionnement.La pice nest alors plus suffisamment chauffe et vous ressentez une sensation dsagrable de froid (le mme effet se produit lorsque les portes entre pices chauf-fes et non ou peu chauffes restent ouvertes).Vous faites l de fausses conomies : le chauffage fonc-tionne et la temprature ambiante nest nanmoins pas suffisante. Afin damliorer votre confort et dutiliser votre chauffage de manire plus judicieuse, chauffez rgulirement toutes les pices de votre logement en fonction de leur utilisation.Il faut ajouter que les matriaux de construction peu-vent galement tre endommags lorsque certaines par-ties du btiment ne sont pas chauffes ou quelles sont chauffes de manire insuffisante.

    Robinets thermostatiques et thermostats dambianceDe nos jours, linstallation des robinets thermostatiques sur tous les radiateurs devrait paratre vidente. Ces robinets permettent de maintenir la temprature ambiante exactement au niveau rgl. Associs au ther-mostat (ou rgulateur baromtrique), ces robinets ther-mostatiques vous permettent dadapter la temprature ambiante vos besoins personnels et datteindre par l mme un mode de fonctionnement conomique de votre installation de chauffage.Laissez toujours tous les robinets des radiateurs compl-tement ouverts dans la pice ou le thermostat est instal-l ; sinon, les deux dispositifs de rgulation sinfluence-

    raient alors lun lautre et nuiraient la qualit de rgla-ge.Chez les utilisateurs, on observe souvent le comporte-ment suivant : ds quil fait trop chaud dans une pice, lutilisateur ferme les robinets thermostatiques (ou rgle le thermostat sur une temprature infrieure). Lorsquil a de nouveau froid, aprs un certain temps, il rouvre le robinet thermostatique.Un tel comportement est parfaitement inutile ; le robinet thermostatique se charge automatiquement de la rgu-lation de la temprature : Si la temprature ambiante dpasse la valeur rgle sur la tte du capteur, le robinet thermostatique se ferme automatiquement et se rouvre automatiquement ds que la temprature ambiante est infrieure la valeur rgle.

    Ne pas recouvrir le dispositif de rgulationNe cachez pas les dispositifs de rgulation derrire meu-bles, rideaux et autres objets. Ils doivent pouvoir mesu-rer la temprature de lair circulant dans la pice, sans entrave. Les robinets thermostatiques qui sont cachs peuvent tre quips de capteurs distance si bien quils peuvent continuer fonctionner normalement.

    Temprature de leau chaude approprieNe chauffez que leau strictement ncessaire votre consommation. Chaque degr supplmentaire entrane une inutile consommation dnergie et les tempratures suprieures 60 C occasionnent une formation accrue de calcaire.

    Rglage de la fonction de maintien de temprature (uniquement VCW)La fonction de maintien de temprature vous fournit immdiatement de leau chaude la temprature sou-haite, vous ne devez pas attendre que la phase de pr-chauffage soit acheve. Pour ce faire, lchangeur ther-mique deau chaude est maintenu au niveau de tempra-ture programm. Ne rglez pas le slecteur de tempra-ture une temprature suprieure la temprature sou-haite afin dviter les pertes dnergie. Lorsque vous navez pas besoin deau chaude durant une priode pro-longe, nous vous recommandons de dsactiver la fonc-tion de maintien de temprature afin de raliser des conomies dnergie.

    Comportement responsable vis--vis de la consom-mation deauUn comportement responsable en matire de consom-mation deau peut aussi contribuer rduire considra-blement les cots dutilisation. Par ex., privilgiez une douche un bain : alors que 150 litres deau sont ncessaires pour un bain, une douche quipe dune robinetterie moderne et conomisant de leau ne ncessite quun tiers de cette quantit.A ce propos : un robinet qui goutte se traduit par un gaspillage pouvant atteindre 2 000 litres deau par an, une chasse deau qui fuit, 4 000 litres. En revanche, un nouveau joint ne cote que quelques centimes.

    3 Remarques relatives au fonctionnement

  • 7Notice demploi ecoTEC BE fr

    Aration des picesPendant les priodes de chauffage, nouvrez les fentres que pour arer et non pour rguler la temprature. La mthode la plus efficace et la plus conomique consiste ouvrir brivement la fentre en grand plutt que de la laisser entrouverte durant une longue priode. Nous vous conseillons pour cette raison douvrir les fentres en grand pendant quelques minutes. Fermez alors tous les robinets thermostatiques qui se trouvent dans la pice ou rglez les thermostats dambiance tempratu-re minimale. Ces mesures garantissent une ventilation optimale sans refroidissement ni dpenses dnergie inu-tiles (en raison de la mise en marche du chauffage pen-dant la phase daration, etc.).

    4 Utilisation

    4.1 Vue densemble des lments de commande ecoTEC plus

    bar

    i F P

    110

    9

    8

    7

    6

    2

    3

    4

    5

    Fig. 4.1 Elments de commande ecoTEC plus

    Pour ouvrir la faade, saisissez la poigne de lappareil puis rabattez la faade. Les lments de commande offrent les fonctions suivantes (cf. fig. 4.1) :

    1 Ecran daffichage de la temprature de dpart de chauffage actuelle, de la pression de remplissage de linstallation de chauffage, du mode de fonctionne-ment et dinformations complmentaires

    2 Touche i permettant de slectionner les diffren-tes informations

    3 Rgulation intgre (accessoire)4 Manomtre indiquant la pression de remplissage ou

    de service de linstallation de chauffage5 Commutateur principal marche/arrt de lappareil6 Touche + permettant de naviguer vers lavant

    dans laffichage (pour linstallateur sanitaire lors des travaux de rglage et de recherche danomalies) ou dafficher la temprature du ballon (VC avec sonde ballon) ou la temprature de lchangeur thermique deau chaude (VCW)

    7 Touche - permettant de naviguer vers larrire dans laffichage (pour linstallateur sanitaire lors des travaux de rglage et de recherche danomalies) ou dafficher la pression de remplissage de linstallation de chauffage sur lcran

    8 Touche Rinitialisation permettant de rinitiali-ser certaines anomalies

    9 Slecteur permettant de rgler la temprature de dpart de chauffage

    10 Slecteur permettant de rgler la temprature de puisage deau chaude (uniquement avec VCW)

    Remarques relatives au fonctionnement 3Utilisation 4

  • 8 Notice demploi ecoTEC

    Systme numrique dinformation et danalyse

    bar

    i F P

    1

    Fig. 4.2 Ecran ecoTEC plus

    Les appareils ecoTEC plus sont quips dun systme numrique dinformation et danalyse. Ce systme vous fournit des informations propos de ltat de service de votre chaudire et vous aide, le cas chant, remdier aux anomalies.Durant le fonctionnement normal de la chaudire, la temprature actuelle de dpart du chauffage saffiche sur lcran (1) (45 C dans lexemple). En cas danomalie, laffichage de la temprature est remplac par le code erreur correspondant. Les symboles affichs vous four-nissent galement les informations suivantes :

    1 Affichage de la temprature actuelle de dpart du chauffage, de la pression de remplissage de linstallation de chauffage ou affichage du code dtat ou derreurAnomalie dans la conduite dair/dvacuation des produits de combustionAnomalie dans la conduite dair/dvacuation des produits de combustionUniquement en liaison avec vrnetDIALOG :tant que le symbole est affich sur lcran, une temprature de puisage deau chaude et de dpart de chauffage est dfinie par laccessoire vrnetDIALOG, c.--d. que lappareil fonctionne avec dautres tempratures que celles rgles laide des slecteurs (9) et (10).

    Ce mode de fonctionnement peut uniquement tre dsactiv :- laide de vrnetDIALOG ou- en modifiant le rglage de la temprature sur

    les slecteurs (9) ou (10) de plus de 5 K.

    Ce mode de fonctionnement ne peut pas tre dsactiv :

    - en appuyant sur la touche (8) Rinitialisation ou

    - en allumant ou en teignant lappareil

    Mode chauffage activen permanence : mode de fonctionnement

    chauffage clignote : temps de blocage du brleur

    actifProduction deau chaude sanitaire active(uniquement avec VCW)en permanence : puisage permanent deau

    chaude activ(uniquement avec VC)en permanence : chauffage dun ballon deau chaude activ clignote : rallon deau chaude est chauff, brleur en marche

    Fonction de maintien de temprature active(uniquement avec VCW)en permanence : fonction de maintien de tem-

    prature est oprationnelleclignote : fonction de maintien de tem-

    prature active, brleur en marche

    Pompe de chauffage en marche

    Vanne gaz interne amorce

    Flamme avec croix :anomalie pendant le fonctionnement du brleur ;lappareil est teint

    Flamme sans croix :fonctionnement correct du brleur

    4.2 Vue densemble des lments de commande ecoTEC pro

    bar

    i F P

    111

    10

    9

    8

    7

    3

    2

    4

    5

    6

    Fig. 4.3 Elments de commande ecoTEC pro

    1 Ecran daffichage de la temprature de dpart de chauffage actuelle, de la pression de remplissage de linstallation de chauffage et dinformations compl-mentaires

    4 Utilisation

  • 9Notice demploi ecoTEC BE fr

    2 Voyants lumineux pour les modes de fonctionnement3 Touche i permettant de slectionner les diffren-

    tes informations4 Rgulation intgre (accessoire)5 Manomtre indiquant la pression de remplissage ou

    de service de linstallation de chauffage6 Commutateur principal marche/arrt de lappareil7 Touche + permettant de naviguer vers lavant

    dans laffichage (pour linstallateur sanitaire lors des travaux de rglage et de recherche danomalies) ou dafficher la temprature du ballon (VC avec sonde ballon) ou la temprature de lchangeur thermique deau chaude (VCW)

    8 Touche - permettant de naviguer vers larrire dans laffichage (pour linstallateur sanitaire lors des travaux de rglage et de recherche danomalies) ou dafficher la pression de remplissage de linstallation de chauffage sur lcran

    9 Touche Rinitialisation permettant de rinitiali-ser certaines anomalies

    10 Slecteur permettant de rgler la temprature de dpart de chauffage

    11 Slecteur permettant de rgler la temprature de puisage deau chaude (VCW) ou la temprature du ballon (VC avec sonde ballon)

    Affichage multifonctionsLes appareils Vaillant ecoTEC pro sont quips dun affi-chage multifonctions. Lorsque le commutateur principal est sur marche et que lappareil fonctionne normale-ment, la temprature actuelle de dpart du chauffage est affiche sur lcran (45 C dans lexemple).

    bar

    i F P

    1

    4

    2

    3

    Fig. 4.4 Voyants lumineux ecoTEC pro

    1 Affichage de la temprature actuelle de dpart du chauffage, de la pression de remplissage de linstalla-tion de chauffage ou du code dtat ou derreur

    2 Voyant lumineux vert fonction de maintien de temp-rature/eau chaudeallum en permanence : Fonction de maintien de tem-prature active arrt : Fonction maintien de temprature est dsacti-

    ve et pas de puisage deau chaudeclignote : Eau chaude est puise et la fonction de maintien de temprature rchauffe leau

    3 Voyant lumineux jauneallum en permanence : brleur en marche

    4 Voyant lumineux rougeallum en permanence : lappareil est perturb, un code derreur saffiche

    Uniquement en liaison avec vrnetDIALOG :tant que le symbole est affich sur lcran, une temprature de puisage deau chaude et de dpart de chauffage est dfinie par laccessoire vrnetDIALOG, c.--d. que lappareil fonctionne avec dautres tempratures que celles rgles laide des slecteurs (10) et (11).

    Ce mode de fonctionnement peut uniquement tre dsactiv :- laide de vrnetDIALOG ou- en modifiant le rglage de la temprature sur

    les slecteurs (10) ou (11) de plus de 5 K.

    Ce mode de fonctionnement ne peut pas tre dsactiv :

    - en appuyant sur la touche (9) Rinitialisation ou

    - en allumant ou en teignant lappareil.

    4.3 Mesures prendre avant la mise en fonctionne-ment

    4.3.1 Ouverture des dispositifs darrt

    Remarque !Les dispositifs darrt ne sont pas fournis avec la chaudire. Ils doivent tre installs vos frais par votre installateur sanitaire. Ce dernier vous montrera o ils sont positionns et com-ment ils fonctionnent.

    Ouvrez le robinet darrt de gaz fond. Vrifiez que les robinets dentretien des conduites

    dpart et retour de linstallation de chauffage sont ouverts.

    Ouvrez le robinet deau froide.Vous pouvez ouvrir le robinet deau chaude sur un point de puisage pour contrler si de leau scoule.

    Utilisation 4

  • 10 Notice demploi ecoTEC

    4.3.2 Contrle de la pression de linstallation

    Remarque :afin de sassurer que linstallation ne fonctionne pas avec une quantit insuffisante deau et dviter que des dommages conscutifs en rsultent, votre appareil est quip dun capteur de pression. Ce dernier vous signalise le man-que de pression lorsque celle-ci est infrieure 0,6 bar ; la pression clignote alors sur lcran.Lorsque la pression est infrieure 0,3 bar, lap-pareil steint. Le message derreur F.22 saffi-che sur lcran. La remise en service de lappa-reil nest autorise quaprs un remplissage rglementaire en eau de linstallation de chauf-fage.

    bar

    i F P

    plus pro

    bar1

    2

    Fig. 4.5 Contrle de la pression de remplissage de linstallation

    de chauffage

    Lors de la mise en service, contrlez la pression de remplissage de linstallation sur le manomtre (1). Pour un fonctionnement irrprochable de linstallation de chauffage, laiguille du manomtre doit se situer dans la plage sur fond gris lorsque linstallation est froide. Cela correspond une pression de remplissage comprise entre 1,0 et 2,0 bars. Lorsque laiguille se trouve dans la plage sur fond gris (

  • 11Notice demploi ecoTEC BE fr

    en utilisant lappareil de rgulation (de plus amples infor-mations ce sujet sont contenues dans la notice dem-ploi correspondante).Pour savoir comment teindre compltement votre chaudire gaz murale, reportez-vous la section 4.10.

    4.5 Production deau chaude sanitaire avec appareils VCW

    4.5.1 Rglage de la temprature de leau chaude

    bar

    i F P

    2

    3

    plus pro

    Fig. 4.7 Rglage de la temprature de leau chaude

    Mettez lappareil en marche en suivant les instructions contenues dans la section 4.4.

    Rglez le slecteur (3) de rglage de la temprature de puisage de leau chaude sur la temprature souhai-te. Correspondance :- bute gauche env. 35 C- bute droite max. 65 C

    Lors du rglage de la temprature souhaite, la valeur de consigne correspondante saffiche sur lcran (2).Cette valeur disparat aprs cinq secondes environ pour tre remplace par laffichage standard (temprature actuelle de dpart du chauffage).

    Attention !Risque dentartrage !Lorsque la duret de leau est suprieure 3,57 mol/m3 (20 dh), ne positionnez pas le slecteur (3) au-del du rglage moyen.

    Danger !Source de danger pour la sant en raison du dveloppement de lgionelles.Lorsque lappareil est employ pour le rchauf-fage au sein dune installation solaire de chauf-fage de leau potable, programmez au moins la temprature de puisage deau chaude sur 60 C laide du slecteur (3).

    4.5.2 Activation/dsactivation de la fonction de maintien de la temprature

    La fonction de maintien de temprature vous fournit immdiatement de leau chaude la temprature sou-haite, vous ne devez pas attendre que la phase de pr-chauffage soit acheve. Pour ce faire, lchangeur ther-mique deau chaude de la chaudire ecoTEC est mainte-nu au niveau de temprature programm.

    ecoTEC plus :

    b

    c

    b

    a

    1

    1

    Fig. 4.8 Activation/dsactivation de la fonction de maintien de

    la temprature de la chaudire ecoTEC plus

    La fonction de maintien de la temprature sactive en tournant brivement le slecteur (1) fond (rglage a) vers la droite.

    Programmez ensuite la temprature souhaite : rglage b, etc. Correspondance :- bute gauche env. 35 C- bute droite max. 55 C

    Leau est maintenue temprature constante et est immdiatement disponible pour le puisage ; le symbole

    clignote sur lcran.

    La fonction de maintien de la temprature se dsacti-ve en tournant brivement le slecteur (1) fond (rglage C) vers la gauche. Le symbole sefface. Programmez ensuite la temprature de puisage deau chaude souhaite : rglage b, etc.

    Utilisation 4

  • 12 Notice demploi ecoTEC

    ecoTEC pro :

    b

    a

    b

    c

    1

    1 2

    2

    Fig. 4.9 Activation/dsactivation de la fonction de maintien de

    la temprature de la chaudire ecoTEC pro

    La fonction de maintien de la temprature sactive en tournant brivement le slecteur (1) fond (rglage a) vers la droite. Le voyant lumineux vert (2) sallume.Programmez ensuite la temprature de puisage deau chaude souhaite : rglage b, etc.

    Leau est maintenue temprature constante (55 C) et est immdiatement disponible pour le puisage.

    La fonction de maintien de la temprature se dsacti-ve en tournant brivement le slecteur (1) fond (rglage c) vers la gauche. Le voyant lumineux (2) steint.Programmez ensuite la temprature de puisage deau chaude souhaite : rglage b.

    4.5.3 Puisage deau chaude sanitaire

    1

    Fig. 4.10 Puisage deau chaude

    Lors de louverture dun robinet deau chaude (1) (lavabo, douche, baignoire, etc.), lappareil dmarre automatique-ment et produit de leau chaude.Lappareil interrompt automatiquement la production

    deau chaude sanitaire lorsque la vanne de puisage deau est referme. La pompe continue fonctionner pendant quelques instants.

    4.6 Production deau chaude sanitaire avec appareils VC

    4.6.1 Rglage de la temprature de leau chaudePour la production deau chaude sanitaire avec les appa-reils du modle VC, un ballon dEau Chaude Sanitaire du type VIH doit tre raccord lappareil de chauffage.

    bar

    i F P

    2

    3

    plus pro

    Fig. 4.11 Rglage de la temprature de leau chaude

    Mettez lappareil en marche en suivant les instructions contenues dans la section 4.4.

    Tournez le slecteur (3) de rglage de la temprature du ballon sur la temprature souhaite. Correspondance :- bute gauche protection contre le gel env. 15 C- bute droite max. 70 C

    Lors du rglage de la temprature souhaite, la valeur de consigne correspondante saffiche sur lcran (2).Cette valeur disparat aprs cinq secondes environ pour tre remplace par laffichage standard (temprature actuelle de dpart du chauffage).

    Attention !Risque dentartrage !Lorsque la duret de leau est suprieure 3,57 mol/m3 (20 dh), ne positionnez pas le slecteur (3) au-del du rglage moyen.

    Danger !Source de danger pour la sant en raison du dveloppement de lgionelles.Lorsque lappareil est employ pour le rchauf-fage au sein dune installation solaire de chauf-fage de leau potable, programmez au moins la temprature de puisage deau chaude sur 60 C laide du slecteur (3).

    4 Utilisation

  • 13Notice demploi ecoTEC BE fr

    4.6.2 Puisage deau chaude sanitaire

    1

    Fig. 4.12 Puisage deau chaude

    Lors de louverture dun robinet deau chaude (1) (lavabo, douche, baignoire, etc.), leau chaude est puise dans le ballon raccord.Si la temprature rgle nest pas atteinte, lappareil VC se met automatiquement en marche et chauffe le ballon. Une fois la temprature atteinte, lappareil VC steint automatiquement. La pompe continue fonctionner pendant quelques instants.

    4.7 Rglages pour le mode chauffage

    4.7.1 Rglage de la temprature de dpart (sans appareil de rgulation)

    bar

    i F P

    2

    1

    plus pro

    Fig. 4.13 Rglage de la temprature de dpart sans appareil de

    rgulation

    Dans la mesure o aucun dispositif de rgulation exter-ne nest install, rglez la temprature de dpart laide du slecteur (1) en fonction de la temprature extrieu-

    re. Nous vous recommandons de procder aux rglages suivants : Vers la gauche (mais pas compltement) pendant la

    phase transitoire : Temprature extrieure env. 10 20 C

    Position mdiane en prsence de froid modr :temprature extrieure env. 0 10 C

    Position droite en prsence de grand froid :temprature extrieure env. 0 -15 C

    Lors du rglage de la temprature souhaite, la valeur correspondante (2) saffiche sur lcran. Cette valeur disparat aprs cinq secondes environ pour tre rempla-ce par laffichage standard (temprature actuelle de dpart du chauffage).

    En principe, le slecteur (1) peut tre rgl en continu sur une temprature de dpart du chauffage concur-rence de 75 C. Si toutefois votre appareil permet de rgler des valeurs suprieures, cela signifie que votre installateur sanitaire a procd un rglage correspon-dant permettant le fonctionnement de votre installation de chauffage des tempratures de dpart suprieures.

    4.7.2 Rglage de la temprature de dpart (avec appareil de rgulation)

    i F P

    bar1

    plus pro

    Fig. 4.14 Rglage de la temprature de dpart avec appareil de

    rgulation

    Lorsque votre installation de chauffage est quipe dun dispositif de rgulation en fonction des conditions atmosphriques ou dun thermostat dambiance, proc-dez au rglage suivant : Tournez le slecteur (1) au maximum vers la droite afin

    de rgler la temprature de dpart du chauffage.

    La temprature de dpart est rgle automatiquement par lappareil de rgulation (de plus amples informations ce sujet sont contenues dans la notice demploi corres-pondante).

    Utilisation 4

  • 14 Notice demploi ecoTEC

    4.7.3 Dsactivation du mode chauffage (rgime t)

    i F P

    bar

    plus pro

    1

    Fig. 4.15 Dsactivation du mode chauffage (rgime t)

    En t, vous pouvez dsactiver le mode chauffage sans pour autant arrter la fonction de production deau chaude sanitaire. Pour ce faire, tournez le slecteur (1) au maximum

    vers la gauche afin de rgler la temprature de dpart du chauffage.

    4.7.4 Rglage du thermostat dambiance ou du rgu-lateur baromtrique

    i F P

    2

    1

    Fig. 4.16 Rglage du thermostat/rgulateur baromtrique

    Rglez le thermostat dambiance (1), le rgulateur baromtrique ainsi que les robinets thermostatiques (2) conformment aux indications fournies dans les notices dutilisation correspondantes de ces accessoi-res.

    4.8 Indicateurs dtat (pour les travau