Flugblatt Jens Blasewitz page 1
Flugblatt Jens Blasewitz page 2

Flugblatt Jens Blasewitz

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Vorstellungsflugblatt von Jens Blasewitz zur Kommunalwahl 2014

Text of Flugblatt Jens Blasewitz

  • Liebe Neubrandenburger,

    mein Name ist Jens Blasewitz und ich bin 39 Jahre jung. Seit 2009 bin

    ich Mitglied in der Neubrandenburger Stadtvertretung und seit 2011

    Mitglied des Kreistages der Mecklenburgischen Seenplatte. Dort bin

    ich auch in mehreren beratenden Ausschssen ttig.

    Am 25. Mai kandidiere ich erneut fr die Stadtvertretung unserer Hei-

    matstadt und fr den Kreistag der Mecklenburgischen Seenplatte. Ei-

    nen kurzen berblick, warum ich mich zur Wahl stelle, welche Beweg-

    grnde und meine Vorstellungen von kommunaler Politik, mchte ich

    Ihnen auf diesem Weg mitteilen.

    Gehen Sie zur Wahl! Ich hoffe auf Ihre Untersttzung!

    Ihr Jens Blasewitz

    facebook.com/npdmupwww.npd-mv.de

    Aus LiebeZur heimAt

    AM 25.05.

    NPDWHlEN

  • WArum ich kANDiDiere:

    Als gebrtiger Neubrandenburger und Meck-lenburger kenne ich die Probleme in unserer Stadt und dem landkreis schon seit Jahren. Auerdem konnte ich als demokratisch ge-whlter Stadtvertreter und Kreistagsabgeord-neter seit 2009 zur Genge hinter die Kulissen der Kommunalpolitik blicken. Ich kann ihnen sagen, da dort nichts, aber auch gar nichts zum Wohle der Bevlkerung gendert werden wird.

    Um nur einige Beispiele zu nennen: Die demo-graphische Entwicklung unserer Bevlkerung, der Arbeitsplatzabbau, steigende Kitakosten oder berfllte Schulklassen sind allesamt Pro-bleme, die die etablierten Parteien von CDU, SPD und lINKE selbst verursacht haben. Ge-gen diese Fehlentwicklungen stemme ich mich mit ganzer Kraft und mchte mit Ihrer Hilfe aktiv an die Beseitigung der zahlreichen Mistnde gehen. Hier hilft nur eine neue Kraft. Also wh-len sie richtig, whlen sie national, whlen sie NPD.

    DAfr stehe ich:

    Familien frdern! Die Familie ist die Keimzelle des Volkes und deshalb ist es unsere Pflicht, sie nach allen Mglichkeiten zu frdern. Auf kommunaler Ebene bedeutet dies eine stete Verbesserung der familiengerechten Angebote fr Sport,

    Freizeit und Kultur ebenso wie arbeitnehmer-freundliche ffnungszeiten der Kitas.

    Kinder- und Jugendarbeit sichern!Der Geldverschenkungspolitik der etablierten Parteien verdanken wir die Verschuldung der Kommunen mit all ihren negativen Auswirkun-gen. Wenn dann der Rotstift angesetzt werden mu, sind freiwillige leistungen bei der Kinder- und Jugendarbeit als erstes gefhrdet. Dann droht Jugendclubs, Vereinen und Beratungs-stellen das finanzielle Aus. Hier mu dringend etwas gendert werden!

    Infrastruktur erhalten!Der ffentliche Nahverkehr, unsere Bibliothe-ken, Museen und Schwimmbder drfen nicht dem Sparzwang zum Opfer fallen. Ebenso wehren wir uns gegen den Ausverkauf unse-rer Infrastruktur an Spekulanten. Energie- und Wasserversorgung, Abfallwirtschaft und kom-munaler Wohnraum gehren in ffentliche Hand und drfen nicht verkauft werden.

    Kindergrten und Schulen frdern!In den Kindergrten und den Kinderkrippen ist eine Verringerung der Gruppenstrke anzustre-ben. Eine individuelle Betreuung von Kindern, die eine Frhfrderung als Hilfe bentigen, ist zu frdern und zwar ohne erhhte Kosten fr die Eltern. Schlielich wird eine kostenlose Betreuung angestrebbt, wozu ausreichende Mittel im Haushalt bereitgestellt werden ms-sen. Durch den Neu- und Ausbau der Schulen

    und Einstellung neuer lehrer soll die derzeitige Klassenstrke weiter verringert werden, um so-mit individueller auf den einzelnen Schler ein-gehen zu knnen. Denn Bildung und Erziehung sind wichtige Grundlagen des lebens und soll-ten dementsprechend gestrkt und gefrdert werden. Nur dieses sichert langfristig gute Aus-bildung- und Arbeitspltze.

    berfremdung stoppen!Die Streichung des Asylparagraphen, die Schlieung von Asylheimen und die Been-digung der dezentralen Unterbringung von Asylbewerbern sind wichtige Schritte, um die berfremdung unserer Stadt zu stoppen. Auch wenn es bis jetzt (offiziell) nur 2 Prozent Aus-lnder in Neubrandenburg sind, mu dennoch entgegengewirkt werden, um die Sozialkassen und das friedliche Miteinander nicht weiter zu belasten.

    Demokratie strken,das sollen nicht nur leere Worte sein. Nutzen Sie ihr Wahlrecht, strafen sie mit Ihrer Stimme die Politik der etablierten Parteien ab. Demo-kratie bedeutet Volksherrschaft, und getreu dieser Maxime werde ich mich fr die Belange des Volkes einsetzen.

    Jede Stimme zhlt! Whlen Sie die nati-onale Alternative und setzen wir uns ge-meinsam fr eine Politik ein, die dem deut-schen Volk nutzt!

    V.i.S.d.P.: Norman Runge, Postfach 300 135, 17015 Neubrandenburg - E.i.S. TEL 0152-27 761 818 | E-POST kv-seenplatte@npd-mv.de