Hong Kong das Reisemagazin 2012

  • View
    214

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Koloniale Noblesse und chinesischer Zeitgeist Kulinarischer Genuss zwischen Garkuchen und Haute Cuisine

Transcript

  • Koloniale Noblesse und chinesischer Zeitgeist

    Kulinarischer Genuss zwischen Garkchen und Haute Cuisine

    HONGKONG Das Reisemagazin 2012

  • Macau

    Hong Kong

    www.DiscoverHongKong.com/germanwww.macau-info.de

    Hong Kong und Macau

  • Liebe Leser,

    Duftender Hafen, Metropole der Kontraste, Megacity, Herz Asiens oder Tor nach China so unterschiedlich die Beschreibungen klin-gen, es handelt sich dabei immer um die gleiche Stadt: Hongkong.

    Unweigerlich bringt man sie mit der unverwechselbaren Skyline am Victoria Harbour, moderner Architektur, Kunst, Mode und einem schillernden Nachtleben in Verbindung. Das ist aber auch nicht ver-wunderlich, denn Hongkong setzt Trends und zwar weltweit!Doch es gilt weit mehr zu entdecken, dazu mssen Sie jedoch tiefer eintauchen.

    Die Mixtur aus chinesischer Geschichte und Kolonialzeit, verschie-denen Kulturen und Religionen sowie stlicher Tradition und west-lichem Lebensstil ist einzigartig. Auf Schritt und Tritt treffen Kont-raste aufeinander: Neben gigantischen Wolkenkratzern findet man weihrauchumnebelte Tempel, neben futuristischen Einkaufszentren kleine Mrkte, Aberglaube neben scharfem Geschftssinn. Auer-halb des quirligen Stadtzentrums gilt es auf den 260 Inseln und in den Neuen Territorien der Sonderverwaltungszone eine unerwartet grne und ruhige Seite zu entdecken. berraschungen warten an jeder Ecke und das im positiven Sinn.

    Hongkong rhmt sich auerdem ein Feinschmeckerparadies zu sein. Ganz zu Recht, egal ob chinesische, asiatische oder westliche Kche, ob Garkche oder Sternerestaurant fr jeden Geschmack und Geldbeutel ist das Richtige dabei. brigens hat das Thema einen so hohen Stellenwert, dass jedes Jahr der Monat November unter

    dem Motto Wine & Dine zelebriert wird.

    Lassen Sie sich auf den nchsten Seiten inspirieren und erfahren Sie mehr ber Hongkong Asias World City!

    Herzlichst,

    Anette Wendel-MenkeManager Central EuropeHong Kong Tourism Board

  • Inhalt hongkong Story 6

    Mit Sternekoch tim Raue

    unterwegs in hongkong 8

    Eine Reise durch die Zeit 10

    Im Reich der Gtter und Geister 14

    Koloniale noblesse 15

    Freie Fahrt den Drachen 16

    Zwischen Kunst und Kulinarik 18

    ab ins Grne 20

    tipps fr Wiederholungstter 22

    neue attraktionen 23

    hongkong von aZ 24

  • 7

    Vom Opiumkrieg zur Kronkolonie

    Eine triste Insel nannte Lord Palmerston 1841 Hong Kong Island und prophezeite: Dieser Ort wird sich nie zu einem Handelsplatz entwickeln. Doch der skeptische Auenmi-nister des Vereinigten Knigreichs sollte sich gewaltig tu-schen. Wo einst der berchtigte Pirat Cheung Po Tsai sein Unwesen trieb, entwickelte sich unter britischer Flagge schnell ein bedeutender Waren-Umschlagplatz. In drei Schritten rang das Empire dem chinesischen Kaiserreich die Kron-kolonie ab: nach dem ersten Opiumkrieg 1842 Hong Kong Island, 1860 Kowloon und schlielich 1898 die fr 99 Jahre gepachteten New Territories.Fortan erhielt Hongkong ein europisches Gesicht. 1898 wurde die legendre Star Ferry in Betrieb genommen, sechs Jahre spter ruckelte die erste Tram durch Hongkongs Stra-en. Es entstanden blhende Handelshuser und Banken wie etwa 1865 die Hongkong and Shanghai Banking Corporation (HSBC). Zu Beginn der japanischen Besetzung im Zweiten Weltkrieg lebten bereits 1,6 Mio Menschen in der Stadt.

    Werkbank asiens

    In den 1950er-Jahren gewann die Wirtschaft weiter an Fahrt. Zahlreiche Textilfabriken entstanden und Produktionssttten

    fr Elektronikgerte. Die Kronkolonie wurde zur Werkbank Asiens und das Label Made in Hong Kong weltberhmt. Auch die Einwohner profitierten von dem Boom: In den drei Jahrzehnten nach 1961 erhhte sich das Bruttoinlands- produkt pro Kopf um das 87-fache! Die Stadt avancierte zum internationalen Shopping-Magnet und begann allmh-lich, ihre berhmte Skyline zu entfalten. Das 1973 erffnete Jardine House in Central gilt als erster Wolkenkratzer Hong-kongs und war mit knapp 180 Metern damals das hchste Gebude Asiens. Mittlerweile drngeln sich mehr als 7500 Hochhuser auf dem begrenzten Territorium.

    Chinesische Sonderverwaltungszone

    Mit der wirtschaftlichen ffnung der Volksrepublik China Ende der 1970er-Jahre vernderte sich Hongkong rapide, denn die Fabriken wanderten auf das billigere Festland ab. In der Folge entwickelte sich die Metropole zu einem der welt-weit fhrenden Geschfts- und Finanzzentren. 1997 erfolgte die Rckgabe Hongkongs an China. Anstelle des Union Jack weht nun die rote Flagge mit der weien Blte des Bauhi-nien-Baums ber den Dchern der Sieben-Millionen-Stadt. Doch auch als chinesische Sonderverwaltungszone geht die erfolgreiche Hongkong Story unvermindert weiter.

    hOnGKOnG StORyWie aus einer kargen Insel im Perlfluss-Delta eine vibrierende Wirtschafts-

    metropole wurde, zhlt zu den spannendsten Erfolgsgeschichten asiens.

  • IntE

    RVIE

    W

  • 9

    Man vergisst beim Essen alles um sich herum,

    Kulinarische Entdeckungsreise mit Sternekoch tim Raue

    Sternekoch Tim Raue wre gerne nach Hongkong ausgewandert. Kein Wun-der also, dass er jede Gelegenheit nutzt, um der chinesischen Metropole einen Besuch abzustatten. 2010 erffnete er gemeinsam mit seiner Frau das Restaurant Tim Raue in Berlin-Kreuzberg, ausgezeichnet mit einem Michelin Stern und einem Espoir sowie 18 Punkten im Gault Millau. Der in Kreuzberg aufgewachsene Kchenchef hat sich in den vergangenen Jahren Schritt fr Schritt an die Spitze der deutschen Kochelite gearbeitet und wurde 2011 von Der Feinschmecker sogar zum Koch des Jahres gekrt.

    Herr Raue, wie oft waren Sie schon in Hongkong?

    Ich schaffe es eigentlich immer mindestens zweimal pro Jahr nach Hong-kong. In Hongkong geht alles enorm schnell, neue Restaurants entstehen, andere ziehen um und man bekommt auch einen weltweiten Eindruck der Hotel- und Gastronomie-Trends, da Hongkong ber Top-Personal aus der ganzen Welt verfgt.

    Hongkong ist ein Schmelztiegel verschiedenster internationalerEinflsse und Kochknste. Was macht fr Sie das besondere anHongkongs Kche aus?

    Fr mich sind die Zutaten fr die chinesische und japanische Kche am wichtigsten. In Hongkong bekommt man sie in der besten Qualitt und absolut frisch. Zum anderen gibt es hier die gesamte Bandbreite der chi-nesischen Kchen, von der kantonesischen ber die eher s-suerliche aus Shanghai bis zur enorm scharfen Hunan-Kche, um nur die fr mich wichtigsten zu nennen.

    Die kulinarische Auswahl in Asias World City reicht vom ein-fachen Snack auf der Strae bis hin zu einem exklusiven Dinner mitimposantem Blick auf den Hafen. Verraten Sie uns Ihr Lieblingsres-taurant?

    Das kann ich so nicht! Es gibt fr mich immer einige Anlaufpunkte, die ein Muss sind. Als erstes besuche ich meinen besten Freund, Uwe Opo-

    censky, der Executive Chef im Mandarin Oriental ist, und esse bei ihm im Mandarin Grill seine neuesten Kreationen. Auerdem kann ich mir einen Hongkong Besuch ohne die Dim Sum von Tim Wan Ho nicht vorstellen. Und wenn ich Kchentools in der Shanghai Street einkaufe, mache ich immer einen Abstecher in ein BBQ-Restaurant, um krossen Schweine-bauch zu naschen. Und abends bin ich bei meinem anderen Freund Tim, in Tims Kitchen fr mich das beste kantonesische Restaurant in Hong-kong. Seit diesem Sommer ist zudem einer meiner Jungs in der Stadt und Kchenchef im French Window, Bjrn Alexander Panek ihn werde ich das nchste Mal auch besuchen.

    Kein Hongkong-Besuch wre komplett, ohne die kstlichen DimSum probiert zu haben, kleine Snacks, die wortwrtlich bersetztdas Herz berhren heien, und die es in unzhligen Variantengibt. Was ist Ihr Lieblings-Dim Sum?

    Im Tim Wan Ho sind die Dim Sum von absoluter Perfektion, aromatisch ein Traum von Harmonie und ausdrucksvollem Geschmack, wundervoll geformt. Man vergisst beim Essen alles um sich herum, was bei dem Interior Design auch ganz gut ist

    Hongkong bietet neben kulinarischen Highlights natrlich auchzahlreiche weitere Attraktionen. Haben Sie noch einen Geheimtippfr unsere Leser?

    Ich fahre stets nach Lamma Island, dort kann man nach einer wunder-schnen Wanderung in eines der zahlreichen Seafood Restaurants ein-kehren und zu super gnstigen Preisen saftige Giant Crabs, gedmpften Fisch mit Lauch & Ingwer essen und die Einheimischen kennenlernen.

    Name: Tim Raue,

    Sternekoch und Koch des Jahres 2011

    Interview: Nadine Vicente Schaadt

  • hOnGKOnG EInE REISE DuRCh DIE ZEIt

    Ob mit der Star Ferry nach Central, in der Straenbahn durch die huser-

    schluchten oder per tram auf den Victoria Peak: Reisen wird hier zum Erlebnis!

  • 11

    trumereien auf der Sternenfhre

    Frher Morgen in Tsim Sha Tsui. Die Sonne lsst das Was-ser glitzern, die Skyline von Hong Kong Island ist in zarten Dunst gehllt und am Fhrterminal herrscht reges Treiben. Kaum hat die knallbunt bemalte Night Star angelegt, drngen die Menschen ber die eiserne Brcke auf ihre bei-den Decks im Wettlauf mit der Ampel, die schon bald wie-der auf Rot umzuschalten droht. Whrend ein Matrose noch das schwere Tau zu einem perfekten Kreis wickelt, pflgt die Fhre bereits wieder durch das unruhige Meer, kmpft ein Geschftsmann beim Lesen der South China Morning Post gegen den Fahrtwind und spielen zwei Schlerinnen neben ihm kichernd mit ihren iPhones. Ein Touristenpaar schaut vertrumt durch die offene Fensterfront auf die sich schnell nhernde Hochhausfront. Doch jh wird es von den auf-heulenden Schiffsmotoren aufgeschreckt, die von der nahen Ankunft am Central Pier knden. So schnell wie die Night Star die Passagiere aufgesogen hat, so schnell sind die Menschentrauben ber die Gangway wieder verschwunden.

    hafenfahrt fr

    fnfundzwanzig Cent

    Auch wenn die berfahrt keine zehn Minuten dauert, so scheint sie d