Click here to load reader

Internationale Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien am Beispiel von BMW und Schering

  • View
    48

  • Download
    4

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Internationales Management. Internationale Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien am Beispiel von BMW und Schering Fachhochschule für Oekonomie und Management Dozent: Dipl. Wirt.-Inform. Heiko Schell Verfasser: C. Marc Schiedermeier Gabriele Leuchten André Hoffleit Volker Park. - PowerPoint PPT Presentation

Text of Internationale Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien am Beispiel von BMW und Schering

Shareholder Value Managementals ganzheitliche UnternehmensstrategieBMW und Schering
Verfasser:
Unsere Themen für Sie:
Unsere Themen für Sie:
F&E-Netzwerk
Der „Brückenschlag“
Internationalisierung
INTERNATIONALISIERUNG
Außenhandel
Direktinvestitionen
Basisformen
Sonderformen
Export/Import
Transithandel
Veredelungsgeschäfte
Kompensationsgeschäfte
Erstinvestitionen
Folgeinvestitionen
Was bedeutet Globalisierung?
globalisiert = weltweit ausgerichtet
durch die entfernte Orte in solcher Weise miteinander verbunden werden,
die sich an einem viele Kilometer entfernten Ort abspielen, und umgekehrt.“
Soziologe Antony Giddens
Internationale Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien am Beispiel von BMW und Schering
Definitionen des Strategiebegriffs
Erfolgs eines Unternehmens.“ (Bea/Haas 1998)
„Strategien können als Verhaltensmuster beschrieben werden, die unter Beachtung
der Umwelt und der Ressourcen bestrebt sind, Erfolgspotentiale zu
erschließen und zu sichern .“ (Corsten 1998)
„Eine Strategie ist ein Gesamtkonzept zur Erreichung eines Zieles oder mehrerer Ziele, das auf längere Zeit ausgelegt ist und aggregierte Größen beinhaltet.“ (Kreikebaum 1997)
Internationale Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien am Beispiel von BMW und Schering
Strategieprozess
Erreichung
langfristiger
Ziele
Entstehung von Strategien
Strategiebegriff - Zusammenfassung
Strategie unterliegt keinem festgelegten Handlungsmuster
Geplante Strategien
Ungeplante Strategien
Markteintritts-
Möglichkeiten der Internationalisierung
Eigenschaften der Strategien
Internationale Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien am Beispiel von BMW und Schering
BMW Group
Die Geschäftsbereiche der BMW Group
Umsatzerlöse nach Geschäftsbereichen 2001
Premium, Volumen oder Mix?
Volumen- oder Massenmarkt
BMW Group
- als einziger Mehrmarkenautomobilhersteller -
P R E M I U M M A R K E N – S T R A T E G I E
mehrere Möglichkeiten für Automobilhersteller, am Markt zu agieren
ausschließliches Engagement im Volumen- oder Massenmarkt
Erfolg über möglichst hohe Stückzahlen mit entsprechend niedriger Preisdisposition
Bedienung der breiten Masse an Käufern; Ziel: Hoher Marktanteil
Tätigkeit im höherwertigen Automobilbereich
d.h. exklusiv im Premiumbereich tätig zu sein und mit Premiumprodukten Premiumpreise zu erzielen
Preise liegen höher als Preise Wettbewerber in den jeweiligen Segmenten
Was ist der Weg der BMW Group?
Internationale Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien am Beispiel von BMW und Schering
Was macht die Konkurrenz?
Unternehmen
Luxusklasse
Oberklasse
Mittelklasse
Kleinwagen
Ausrichtung
BMW nach Regionen
0
2.000
4.000
6.000
8.000
10.000
12.000
14.000
1997
(HGB)
1998
(HGB)
1999
(HGB)
2000
(HGB)
Markteintritt und -bearbeitung step-by-step
Weltweites Netzwerk
BMW – Markteintritt und -bearbeitung
Stufen des ausländischen Engagements
Kooperationen und Arbeiten in Netzwerken
Forschung und Entwicklung
Agilität – als Schlüssel zum Erfolg!
Internationale Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien am Beispiel von BMW und Schering
Schering AG
Zweitgrößtes Pharmaunternehmen Deutschlands
Früher breit diversifizierte Geschäftssparten
Heute Nischenanbieter für Spezialpharmazeutika
Schering - Pharmaspezialist erster Güte
Die regionale Ausrichtung Scherings
Region „Europa“
Region „Japan“
Region „USA“
Region „Lateinamerika/Kanada“
Region „Asien/Mittlerer Osten“
Geschäftsfeldern...
Strategische Geschäftsfelder
Fertilitätskontrolle und
Internationalisierungsgebirge
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
Umsatz
Performance
Produktion
Problematik beim Wiedereinstieg in einstige Märkte
- Schering-Plough
Internationale Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien am Beispiel von BMW und Schering
USA: Probleme und Wiedereintritt (II)
Internationale Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien am Beispiel von BMW und Schering
Office of Technology Centers (OTC‘s)
- Gezielte Netzwerkbildung durch Trendscouts
Einbindung strategisch wichtiger Erkenntnisse in den
eigenen F&E-Prozess
Internationale Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien am Beispiel von BMW und Schering
Europäisches Netzwerk Scherings
Wiedereintritt in die USA
Aufbau des US-Netzwerkes
Biotech US: Nähe / Neuerungen
Nähe zu Verbraucher / direct-to-customer
Warum ist US Markt so effektiv? Wegen fehlender staatlicher Regulierung.
Überalterung der Bevölkerung
Wichtigkeit der US-Präsenz
Führt Spezialisierung in eine Sackgasse?
Klare Shareholder-Value-orientierte Unternehmenspolitik
Internationale Markteintritts- und Marktbearbeitungsstrategien am Beispiel von BMW und Schering
Outperformance der BMW-Aktie
CDAX Pharma
Schering AG, CDAX Pharma, DJ STOXX PharmaHealth und DAX vom 23.03.2000 bis 20.05.2002
Tabelle1
Schering
Dax
CDAX Auto
BMW AG, CDAX Auto, DJ STOXX Auto und DAX vom 12.04.2000 bis 20.05.2002
Tabelle1 (2)
Outperformance der Schering-Aktie
CDAX Pharma
Schering AG, CDAX Pharma, DJ STOXX PharmaHealth und DAX vom 23.03.2000 bis 20.05.2002
Tabelle1
Schering
Dax
CDAX Auto
BMW AG, CDAX Auto, DJ STOXX Auto und DAX vom 12.04.2000 bis 20.05.2002
Tabelle1 (2)
Führt Spezialisierung in eine Sackgasse?
Spezialisierung vs. Diversifizierung
Strategische Neuausrichtung etablierter Unternehmen, Beispiele:
E.ON - von Veba-Viag zum reinen Energieversorger
Mannesmann - Stahlproduzent - Kommunikationsspezialist
Schering AG, CDAX Pharma,
vom 23.03.2000 bis 20.05.2002
vom 12.04.2000 bis 20.05.2002

Search related