INVISTA 3/2010

  • View
    213

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Beilage von Kirche und Welt, der Zeitschrift der Evangelisch-methodistischen Kirche der Schweiz. Erscheint 3 x pro Jahr

Transcript

  • 3/2010

    RCKBLICK IMPULS-FESTIVAL

    SE ITE 5

    RCKBLICK AKTION72 STUNDEN

    SE ITE 14

    Taka

    no |

    Einbl

    ick

    in d

    ie A

    rbei

    t mit

    Kind

    ern,

    Teen

    s un

    d ju

    ngen

    Erw

    achs

    enen

    The United Methodist Church

  • Invista 3/20102

    EINBLICKE

    INVISTA Beilage von Kirche und Welt, der Zeitschrift der Evangelisch-methodistischen Kirche der Schweiz: Erscheint 3 x pro JahrRedaktor Beat BachmannRedaktion Takano Fachstelle EMK Jurastrasse 27, 4600 Olten Tel. 062 205 70 00 info@takano-online.ch

    Abonnement fr Kirche und Welt Schweiz: CHF 48. (fr Mitglieder und Freunde der EMK freiwillig) Ausland: CHF 68. Postcheckkonto: EMK Schweiz, Zeitschrift Kirche und Welt, 8004 Zrich, 80-23018-5Adressnderung Zentralverwaltung EMK Postfach 1344, 8026 Zrich Tel. 044 299 30 80, Fax 044 299 30 89 zentralverwaltung@emk-schweiz.ch

    Anzeigenverwaltung Jordi AG das Medienhaus, Roland Rsti Belpbergstrasse 15, 3123 Belp Tel. 031 818 01 25, Fax 031 819 38 54 inserate.kuw@emk-schweiz.chInsertionsschluss fr 1/2011 20.2.2011

    Grafik + Gestaltung P+S Werbung AG, 8184 Bachenblach www.pswerbung.ch

    Druck / Vertrieb Jordi AG das Medienhaus, 3123 Belp www.jordibelp.ch

    Kirche und Welt wird klimaneutral hergestellt www.preservecreation.chBildnachweise Takano-Archiv

    WETTBEWErB 1. PLaTZ marKT dEr mgLIChKEITEN STufE v

    rCKBLICK aKTION 72 STuNdEN TaKaNO

    agENda TaKaNO

    WETTBEWErB 2. PLaTZmarKT dEr mgLIChKEITEN

    JuNgSChar

    rCKBLICK ImPuLS fESTIvaL TaKaNO

    dIE TaKaNO STufENSTufE I 0-4 JahrE vErTrauENSTufE II 5-8 JahrE BIBLISChE gESChIChTESTufE III 9-11 JahrE BIBELKENNTNISSTufE Iv 12-16 JahrE gLauBENS-/LEBENSfragENSTufE v 17-30 JahrE JNgErSChafT

    gEmEINSChafT IN dEr JuNgSChar (Er)LEBEN. JuNgSChar

    SEITE 12-13

    SEITE 14-15

    SEITE 16

    SEITE 10-11

    SOmmErCamP LEadEr v STufE v

    SEITE 4

    SEITE 8-9

    ImPrESSum

    SEITE 5-7

    INhaLT

  • Invista 3/2010 3

    Ja, flanell ist endgltig vorbei Liebe Leserin, lieber Leser

    Hier ist die zweite Ausgabe von INVISTA Ja, flanell ist endgltig vorbei. Sehr gefreut haben wir uns ber die positiven Rckmeldungen auf die erste INVISTA-Ausgabe. Wobei diese Lorbeeren haben wir nicht alleine verdient. Wir danken den vielen Schreiberinnen und Schreibern, die erzhlen, was sie erleben und was sie bewegt.

    INVISTA ist eine Plattform, die die Vielfalt der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen der EMK Schweiz zeigen und sichtbar machen will. Wir freuen uns, wenn Sie durch einen Beitrag motiviert werden. Oder wenn es pltzlich Klick macht und Sie nun wissen, wie Sie das nchste Projekt anpacken knnen. Oder wenn Sie jemanden finden, mit dem Sie ber Ihre eigene Situation austauschen knnen.

    In dieser Ausgabe schauen wir zurck. Wenn Sie nicht selber in Hunzenschwil am ImPuls-Festival waren, knnen Sie einen kleinen Einblick invista aufs Festival erhaschen. Einen Einblick in ihre Arbeit gaben uns die mehr als 30 Projektgruppen, die sich am Markt der Mglichkeiten prsentierten. Die zwei Projekte, die beim Wettbewerb bei der Frage: Welches Angebot gibt mir den grssten Impuls fr die Praxis? am meisten Punkte erhielten, stellen wir nun auf den Seiten 8 bis 10 vor.

    brigens: das nchste ImPuls-Festival ist vom 29. 30. Oktober 2011.

    Als Fachstelle versenden wir (un)regelmssig den elektronischen Takano-Newsletter. Er enthlt Infos ber Anlsse, Weiterbildungen, neues Material usw. Wer den ersten Newsletter nicht erhalten hat und diesen wnscht, meldet sich doch bitte unter: info@takano-online.ch

    Ich wnsche Ihnen Gottes Segen und viel Kreativitt und Inspiration fr die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

    Beat BachmannLeiter Takano Fachstelle EMK

    PS: INVISTA online lesen unter takano-online.ch News

    aPPETIZEr

  • Invista 3/20104

    SommerCamp Leader VEs gab viel zu tun, bevor die ersten Besucher kamen

    Von Carolin Kohr, SommerCamp-Teilnehmerin

    Vom Takano-Festival ImPuls, das am letzten August-wochenende stattfand, haben Sie sicher einiges gehrt, gelesen oder sogar selber miterlebt.

    Aber wie die Woche VOR diesem grossen Ereignis aussah und was alles in der heissen Phase passierte, bevor die ersten Besucher am Freitag dem ersten Festival-Tag in Hunzenschwil ankamen, davon will ich erzhlen. Ich war Teilnehmerin beim SommerCamp Leader V, das aus aktuellem Anlass vor dem Festival in Hunzen-schwil stattfand, unter der Leitung von Barbara Morf (Ta-kano Fachperson Stufe V). Wir (angehenden) Jugendpfar-rerinnen und Jugendpfarrer und weitere Teilnehmende hatten in dieser Woche die Mglichkeit, die Durchfhrung eines Projektes (in diesem Fall das Takano-Festival) nicht nur mitzuerleben, sondern auch selber mitzugestalten. Neben den praktischen Aufgaben erhielten wir regel-mssig thematisch passende Inputs bzw. Workshops. Beispielsweise zum Thema Projektmanagement, mit Tipps fr die Planung, Organisation und Durchfhrung von Projekten. Also eine ideale Verknpfung von Theorie und Praxis. Die Tipps knnen wir beim eigenen Engage-ment in der Jugendarbeit umsetzen und haben dank dem Takano-Festival bereits Erfahrung damit. Zu meinen konkreten Aufgaben gehrte das Einrichten und Dekorieren des Nacht-Cafs des ImPuls-Festivals was mir Freude gemacht hat, da mir viel Freiraum fr eigene Ideen gelassen wurde.

    In diesem Caf wurde dann spter nicht nur Kaffee ge-trunken, sondern vor allem ber die Kinder- und Jugend-arbeit der EMK Schweiz diskutiert und ber Erfahrun-gen ausgetauscht.

    Das Camp gestaltete sich sehr offen, so, dass immer mal wieder Besucher und Helfer vorbeischauten und die Gemeinschaft bereicherten und bei den Vorbereitungen mithalfen. Einen herzlichen Dank an dieser Stelle an alle freiwilligen Helfer und Untersttzer des LeaderV-Camps!Mein Highlight der Woche: der Tag, an dem das groe Veranstaltungszelt auf dem Parkplatz vor der EMK in Hunzenschwil aufgebaut wurde. Schwielen an den Hn-den und Sonnenbrand waren nicht ganz auszuschliessen, aber das Ergebnis konnte sich, dank fachgerechter An-leitung, wirklich sehen lassen. Ebenso die anderen Ar-beiten, fr die wir Verantwortung bernahmen, konnten bis zum Ende der Woche doch irgendwie bewltigt wer-den und das Festival begann

    Vorbereitungen und Aufbau

    Nchstes Leader V-Camp

    Die nchste Mglichkeit fr LeaderV-Weiterbildung:

    WinterCamp in Lenk, 11.13. Mrz. Infos unter takano-online.ch

    LEadEr vSTufE v

  • Invista 3/2010 5

    ImPuls-Festival 10 Was klein anfing, endete gross!

    Von Michle Bachmann-Schweizer und Micha Kunkler

    Freitag Zukunftswerkstatt (Pre-Konferenz)Wie soll die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jun-gen Erwachsenen in 10 Jahren aussehen? Das war die erste Frage, die am Freitagvormittag in der Zukunftswerk-statt rund 25 Personen gestellt wurden. In Offenen Ru-men, sogenannten Open Spaces, beschftigten sich die Teilnehmenden dann selber mit formulierten Fragen wie: Braucht es den Sonntagmorgen-Gottesdienst noch? oder Was wre, wenn Menschen nur dann Gotteserfah-rungen machen, wenn ich mich radikal ndere?

    Am Freitagabend lieferte Dr. Felix Ruther in seinem inte-ressanten Vortrag mit anschliessendem Talk zum Thema Christsein in der Postmoderne worauf wir in der heu-tigen Zeit achten mssten wertvolle und herausfor-dernde Gedankenanstsse fr mgliche Methoden und Schwerpunkte in der Jugend- und Gemeindearbeit. Am Ende der Zukunftswerkstatt am Samstagvormittag formulierten alle fr sich persnlich, was konkret ange-gangen werden will. Wie bei jeder Zukunftswerkstatt ist nicht der Output das Wertvollste, sondern der Weg da-hin, die Diskussion und die Auseinandersetzung mit dem Thema. Unter der kompetenten Leitung von Reto Ngelin wurden so alle Beteiligten mit neuer Vision und neuem Mut fr die tgliche Arbeit in den Gemeinden ausgestattet.

    Samstag-WorkshopsSamstagnachmittag. Start des Festivals mit Workshops. Viele nahmen sich Zeit, um bei den attraktiven Angebo-ten dabei zu sein und zu profitieren fr sich persnlich, fr die Gemeinde, fr die Arbeit mit den Kindern und Ju-gendlichen.

    Workshop-AngeboteBeziehungsorientierteJugendarbeit

    BibellesenMeetingmitGott

    IchwillessehenKurzeinstzeffnendenBlick

    Interreligiswirunddieandern

    JugendkircheKirchefrJungeoderjungeKirche?

    Liebe,Flirtoder?UmgangmitNheund

    Distanz in der JugendarbeitProjekteaberrichtig!

    TippsundTricksfrwirksameffentlichkeitsarbeit

    WildLife

    Ftziguflockig,frhlichurockig

    JngerschaftundGlaubeinderFamilie

    Workshop Wild Life Lernen

    durch Erleben (Samstag)

    Braucht es den Sonntag- morgen-Gottesdienst noch?

    Zukunftswerkstatt: Welche

    Zukunft wollen wir?

    ImPuLSTaKaNO

  • Invista 3/20106

    Einige Impulse von Workshop-Teilnehmerinnen, -Teilnehmern und Leitern

    Das Muppet-Theater keine einfache KostNicht die einfachste Kost war das Muppet-Theater am Samstagabend. Die knstlerische Umsetzung der Idee Was passiert, wenn es keine Impulse gibt? war nicht sofort fr alle Zuschauer ersichtlich, und viele kamen ber die von den Knstlern bewusst herbeigefhrten Vewirrung bei der Beschftigung mit der Sinnfrage nicht hinaus. Doch fr alle, bezeichnenderweise v.a. auch jn-gere Kinder, die sich durch Wiederholungen nicht ab-schrecken liessen, war die Vorstellung unterhaltend und amsant.

    Zuerst Konzert und dann tanzten viele bis in die Nacht hineinNach dem Muppet-Theater begann das Konzert mit PULZ. Kaum war die Band auf der Bhne, gings richtig los. Dem Snger Oli gelang es gleich am Anfang, den Kontakt zum Publikum herzustellen und der Funke sprang ber. Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher waren begeis-tert. Die witzigen Kommentare des Sngers und die ge-