of 6 /6
150 YEARS STORIES ISBN: 978-3-909111-87-9 150 YEARS STORIES Mammut Sports Group AG 150 Jahre Mammut: Das international tätige Schweizer Bergsportunter- nehmen gehört damit zu den traditionsreichsten seiner Art. In 150 Beiträ- gen beleuchtet die Jubiläumspublikation die Geschichte des Bergsports, porträtiert einige der wichtigsten Protagonisten und gewährt einen ex- klusiven Blick hinter die Kulissen von Mammut. Die 150 Geschichten stammen und handeln von Mammut-Athleten wie Stephan Siegrist und Josh Wharton, Bergsportgrössen wie Reinhold Messner und Oswald Oelz, Alpinisten wie Adolf Ogi und Bernhard Russi, Journalistinnen wie Karin Steinbach Tarnutzer und Caroline Fink sowie Alpinfotografen wie Robert Bösch und Thomas Ulrich. Aus jedem der 150 Beiträge aller Disziplinen und Epochen des Berg- steigens spricht eine Philosophie: Bei Mammut werden nicht nur Jacken, Seile oder Karabiner verkauft, sondern auch Träume. 150 www.mammut.ch

Jubiläumsbuch 150 Jahre Mammut Leseprobe

Embed Size (px)

DESCRIPTION

DE 2012 feiert der Schweizer Bergsportausrüster Mammut sein 150. Bestehen. Zu diesem Anlass hat Mammut zusammen mit dem AS-Verlag 150 Geschichten bekannter Autoren zum Thema Alpinismus und Outdoorsport zusammengetragen. In dem faszinierenden Text- und Bildband werden auf 240 Seiten zahlreiche Aspekte des Bergsports beleuchtet. Die Beiträge stammen aus der Feder von bekannten Alpinisten, Journalisten und Insidern und machen den Band so zum absoluten Muss für lesehungrige Bergsportler – albsolute alpine! - Herausgeber: Mammut Sports Group AG - Titel: Mammut 150 years – 150 stories - Erhältlich bei Mammut oder im Buchhandel - ISBN: 978-3-909111-87-9 (deutsch) - ISBN: 978-3-909111-88-6 (englisch)

Text of Jubiläumsbuch 150 Jahre Mammut Leseprobe

  • 150YEARSSTORIES

    ISBN: 978-3-909111-87-9

    150

    YEARS

    STORIES

    Mam

    mutSportsGroupAG

    150 Jahre Mammut: Das international ttige Schweizer Bergsportunter-

    nehmen gehrt damit zu den traditionsreichsten seiner Art. In 150 Beitr-

    gen beleuchtet die Jubilumspublikation die Geschichte des Bergsports,

    portrtiert einige der wichtigsten Protagonisten und gewhrt einen ex-

    klusiven Blick hinter die Kulissen von Mammut.

    Die 150 Geschichten stammen und handeln von Mammut-Athleten wie

    Stephan Siegrist und Josh Wharton, Bergsportgrssen wie Reinhold

    Messner und Oswald Oelz, Alpinisten wie Adolf Ogi und Bernhard Russi,

    Journalistinnen wie Karin Steinbach Tarnutzer und Caroline Fink sowie

    Alpinfotografen wie Robert Bsch und Thomas Ulrich.

    Aus jedem der 150 Beitrge aller Disziplinen und Epochen des Berg-

    steigens spricht eine Philosophie: Bei Mammut werden nicht nur Jacken,

    Seile oder Karabiner verkauft, sondern auch Trume.

    150

    www.mammut.ch

    AS_Mammut_Umschlag:Jubi-Buch 9.9.2011 16:13 Uhr Seite 1

  • EinlagesohleDie sechsteilige Einlagesohleaus EVA (Ethylenvinylacetat)

    verfgt ber antimikro-bielle Aktivkohle-Elemente,eine isolierende Aluschicht

    und eine stabilisierendeFersenschale.

    Verstrkungengeben dem Schuh dessen

    dauerhafte Form undschtzen Fuss

    und Material.

    Karbon-BrandsohleSie ist ultraleicht

    und fr die Verwendungvon Steigeisen absolut

    biegefest. Ihr Kernbesteht aus

    Aluminiumwaben.

    Poro-KeilDer usserst leichte und

    dauerhaft elastischeZwischensohlenkeil aus

    verdichtetem Phylon (EVA)weist sehr gute Dmpfungs-

    eigenschaften auf.

    Gore-Tex-Insulated-Comfort-Footwear-SockenDank den qualitativ hochstehenden, verschweissten

    Einlagesocken aus PTFC (Polytetrafluorcarbon)kann hundertprozentige Wasserdichtigkeit garantiert werden.

    Diese Version ist mit einer zustzlichenwrmenden Lage ausgestattet.

    Hybrid-ShellDie Mischung aus weichen Innen-

    und stabilen Aussenmaterialienmacht den Schuh nur dort hart, woes ntig ist. Er kann sich so gut anden Fuss anpassen und vermittelt

    ein komfortables Tragegefhl.

    Fersen- und Spitzenkappebestehen aus unter Wrme

    verformbarem, formstabilemThermoplastik. Durch sie erhalten

    Ferse und Spitze die dauerhafteForm; die Ferse und die Zehen

    werden vor Schlgen geschtzt.

    Schaumstoffedienen der Polsterung sowie

    der individuellen Formgebung undsind verantwortlich fr bequeme

    Passform und Dmpfung.

    150 Paar Mamook GTX generieren in der Produktion einen Zeitauf-

    wand, der drei Wochen Ferien entspricht.

    Werden alle einzelnen Bestandteile eines Paars Mamook GTX

    aneinandergereiht, entspricht dies einer Lnge von 12,4 Metern.

    Multipliziert man nun die Menge aller verkauften Mamooks seit Be-

    stehen von Mammut Footwear (Frhling 2009) mit dieser Lnge,

    ergibt sich eine Distanz von 124 Kilometern, die der Strecke

    ZrichBern entspricht.

    Ein Mamook GTX besteht aus 103 Einzelteilen. Multipliziert man

    diese Einzelteile mit der Menge aller verkauften Mamooks seit Be-

    stehen von Mammut Footwear (Frhling 2009), wrde jeder Ein-

    wohner und jede Einwohnerin der Stadt Genf je ein Mamook-Teil

    erhalten (= 206 000 Einzelteile).

    Die Flche aller verarbeiteten Materialien eines Mamook GTX

    betrgt 0,6213 Quadratmeter, also 1,2426 Quadratmeter pro Paar.

    Multipliziert man diese Flche mit der Anzahl der bis zum Sommer

    2012 produzierten Mamooks, ergibt sich eine Gesamtflche von

    12 426 Quadratmetern. Diese wiederum entspricht der Flche von

    zwei Fussballfeldern.

    ZERLEGTReto Regger l Frauenfeld/Schweiz

    4

  • gust zwei weiteren Lngen einer unvollendeten Route in den

    Col de los Sueos zwischen Torre Egger und Punta Herron. Zwei

    neue Seillngen brachten uns anschliessend auf die bestehende

    Route Titanic von 1987. Die Sonne, die nun fr ein paar wenige

    Stunden in die Wand schien, erfreute unsere Herzen und unsere

    Hnde, denn nun folgte die Route einer Risslinie, die, wie im Win-

    ter zu erwarten, mit Eis gefllt war. Um Griffe zu finden oder

    Sicherungen zu legen, musste ich immer wieder mit dem Hammer

    das Eis vom Fels schlagen. Die Kletterei war teilweise recht an-

    spruchsvoll, doch von erlesener Schnheit. Thomas nicht nur be-

    kannter Bergfotograf, sondern auch starker Bergsteiger sorgte

    zwischendurch fr Aufregung, als er einen 2 auf 2 Meter grossen

    Schneeblock aus einemWinkel der Route entfernen wollte und mit-

    samt den Schneemassen einen bis auf eine zerbrochene Sonnen-

    brille folgenlosen 7-Meter-Flug hinlegte.

    Als wir zum Beginn einer langen Traverse kamen, dmmerte es

    schon wieder. Wind setzte ein, und es wurde bitterkalt. Ein guter

    Biwakplatz war nicht vorhanden, und um die Nacht nicht in unse-

    ren Klettergurten hngend verbringen zu mssen und dabei vllig

    auszukhlen, beschlossen wir, durch die Nacht weiterzuklettern.

    Das hatte ausserdem den Vorteil, dass wir Zeit gewannen bei den

    schnellen Wetterumschwngen in Patagonien kann jede Stunde

    ber den Gipfelerfolg entscheiden. Die normalerweise leichte Klet-

    terei ber die Felsrampe erwies sich als extrem anspruchsvoll. Das

    sich durch den senkrechten Granitpanzer ziehende schmale Fels-

    band war mit Pulverschnee und Eis berdeckt und machte die

    Kletterei im Licht unserer Stirnlampen zu einem wackligen Tanz.

    Nachts um halb vier, nach 22 Stunden Kletterei, erreichten wir

    den Beginn des Gipfeleispilzes. Das aus Anraum bestehende Ge-

    bilde ist fr die Gipfel der Cerro-Torre-Gruppe typisch, weltweit

    aber ziemlich einzigartig. Man stelle sich einen Tiefkhler vor, den

    man nach Jahren wieder einmal entfrosten msste, multipliziert

    das Eis mit Hunderten von Kubikmetern, formt daraus einen Pilz

    und setzt ihn auf einen Felssockel. Der Eispilz bildet die letzte

    Bastion auf dem Weg zum Gipfel und ist von den Kletterern als

    bergsteigerischer Albtraum gefrchtet, da die Kletterei einem un-

    gesicherten Hinaufwhlen in senkrechtem Pulverschnee gleicht.

    Fr diese letzten Seillngen brauchten wir definitiv Tageslicht, aus-

    serdem waren wir mit unseren Krften am Ende. Also gruben wir

    uns einen Sitz in den steilen Schnee und verbrachten 4 Stunden im

    Schlafsack, das Zelt ber uns gestlpt, um den mittlerweile star-

    ken Wind abzuhalten. Jeder von uns dreien hing in diesen Stunden

    im Halbschlaf dunklen Gedanken nach, wie es wre, knapp unter

    dem Gipfel in einen patagonischen Sturm zu geraten.

    Langsamwurde es hell. Der Wind hatte an Intensitt nicht nach-

    gelassen, der Himmel war mit Zirren bedeckt Anzeichen eines

    Wetterwechsels. So kurz unter dem Gipfel wollten wir aber nicht

    aufgeben und machten uns so schnell wie mit unseren klammen

    Fingern mglich Richtung Gipfel auf. Ich wusste von einer frhe-

    ren Begehung, dass es auf der Sdseite des Pilzes einen Eiskanal

    gegeben hatte. Falls der noch bestand, knnten wir den Gipfel

    schnell und sicher erreichen.

    Zu unserem Glck existierte er noch. Am 3. August 2010 um

    die Mittagszeit standen wir zu dritt auf dem Torre Egger, nur eine

    gute Woche nach unserem Abflug aus der Schweiz. Rund 12 Mo-

    nate verbrachte ich in den letzten 18 Jahren beim Bergsteigen in

    Patagonien, doch so schnelles und so grosses Glck hatte ich

    noch nie!

    Es war nicht wenig, was wir uns vorgenommen hatten: die erste

    Winterbegehung des Torre Egger, des anspruchsvollsten Gipfels

    in der patagonischen Cerro-Torre-Gruppe, der schon im Sommer

    selten bestiegen wird. Wir planten eine reine Alpinstilbegehung,

    ohne vorgngig Seile zu fixieren oder Material zu deponieren. Ein-

    mal eingestiegen, wollten wir bis zum Gipfel durchklettern.

    Thomas Senf aus dem Berner Oberland, Mario Walder aus

    Osttirol, der Innerschweizer Daniel Arnold und ich erreichten

    am Abend des 27. Juli 2010 El Chalten, den Ausgangspunkt fr

    die verschiedenen Basecamps in der Fitz-Roy- und Cerro-Torre-

    Gruppe. Als wir erfuhren, dass sich in den kommenden Tagen ein

    stabiles Hochdruckgebiet einstellen sollte, organisierten wir eiligst

    das brige Material und packten unsere Ausrstung zusammen.

    Mit schweren Ruckscken marschierten wir bereits einen Tag

    spter auf Ski bei starkem Schneefall ins Campo Bridwell, unser

    Basislager, und am Abend wieder zurck. Mario bekam so starke

    Schmerzen im Knie, dass er die Expedition leider schon vor ihrem

    eigentlichen Beginn abbrechen musste. So buckelten wir am

    nchsten Tag zu dritt das restliche Gepck ins Camp und trans-

    portierten noch am gleichen Tag, teilweise auf Schlitten, das fr

    eine Winterbesteigung ntige Material in Richtung der Basis der

    Torre-Egger-Ostwand.

    Der viele Schnee, die Klte (bis zu minus 25 Grad) und das kur-

    ze Tageslicht (um 9.30 Uhr wurde es hell, um 18.30 wieder dunkel)

    machten die Transporte anstrengend. Nach einer Nacht im Cam-

    po Bridwell brachten wir eine erste Ladung an den Wandfuss,

    durch teilweise hfttiefen Neuschnee. Dann ging es wieder 3 Stun-

    den zurck, wo wir eine sehr kalte Nacht im Campo Niponino

    verbrachten. Wie immer war zu frher Morgenstunde Tagwache.

    Bereits etwas angeschlagen von den anstrengenden Tagen und

    dem noch nicht ganz berwundenen Jetlag, kmpften wir uns aus

    unseren kleinen Zelten und standen unter einem sternenklaren

    Himmel. Wir hatten noch nicht entschieden, ob wir einen Bestei-

    gungsversuch starten oder die guten Tage zum Deponieren von

    Material am Wandfuss nutzen sollten. Der Wetterbericht liess uns

    nur eine kleine Chance auf einen Gipfelerfolg wenn alles optimal

    laufen wrde. Andererseits wusste ich von vergangenen Patago-

    nienreisen, dass es unsere einzige Chance auf ein Schnwetter-

    fenster sein konnte.

    Wir setzten alles auf eine Karte. Keiner sprach ein Wort, jeder

    wusste, was zu erledigen war, bevor wir Richtung Gipfel starten

    konnten. In unseren Fussstapfen vom Tag zuvor erreichten wir mit

    dem restlichen Material am Schweizer Nationalfeiertag um 10 Uhr

    morgens den Einstieg unseres Projekts. Das Wetter war perfekt:

    windstill, die tief stehende Sonne von einem unwirklich blauen

    Himmel scheinend, genau wie es uns Karl Gabl, Meteorologe aus

    sterreich und Wettergott der Bergsteiger, prognostiziert hatte.

    Die Kletterei folgte einer Eislinie, die sich bis zu einem Gletscher-

    abbruch zwischen Cerro Standhardt und Torre Egger hinauf-

    zog ideal, um ein Camp aufzubauen, wie wir es geplant hatten.

    Whrend unser Eismeister Dani noch zwei weitere Seillngen

    kletterte, wobei ich ihn sicherte, begann Thomas bereits mit dem

    Einrichten des Lagers.

    Um die Klte und den Wind in der Winternacht ertragen zu kn-

    nen, waren wir mit Schlafscken und Biwakzelten ausgerstet.

    Aus dem halbwegs warmen Schlafsack herauszukriechen erfor-

    derte jeden Morgen grosse berwindung in der sommerlichen

    Schweiz war es 60 Grad wrmer gewesen! Wir folgten am 2. Au-

    KLETTERN IM KHLSCHRANKStephan Siegrist l Torre Egger/Patagonien

    [email protected]

  • Die Ansprche an das Bildmaterial nahmen Schritt fr Schritt

    zu. Albert Wenk beauftragte mich, zwei starke Oberlnder Klette-

    rer in den Wendenstcken zu fotografieren. Heinz und Ueli Bhler

    hatten, von Mammut mit Material ausgerstet, die Route Bat-

    man erstbegangen, damals eine der schwierigsten Freikletterrou-

    ten in diesem anspruchsvollen Klettergebiet. Wir kletterten die

    Route, installierten Fixseile, und am nchsten Tag fotografierte ich

    die beiden ein Aufwand, den man bis anhin lediglich fr Bilder

    nicht auf sich nahm. Zunehmend wurden auch Shootings im be-

    nachbarten Ausland durchgefhrt. Noch in bester Erinnerung sind

    mir zwei Fotoauftrge mit dem damals von Mammut gesponserten

    franzsischen Spitzenkletterer Alain Robert in der Verdonschlucht.

    Es ging um Seile: Ein riesiger Run-out und ein Mega-Sturz waren

    die gewnschten Vorgaben. Alain Robert, den ich davor schon oft

    bei wilden Free Solos fotografiert hatte und der fr mich der Wahn-

    sinnigste ist, der mir je ber den Weg lief, war genau der richtige

    Mann dafr. Die Aktion war haarstrubend und chaotisch aber

    am Schluss waren die Bilder im Kasten.

    In den folgenden Jahren versuchte ich die Ansprche, die man

    an Fotos aus Felskletterrouten stellte, auch in die grossen kombi-

    nierten Nordwnde zu bertragen. Die Lauper-Route und spter die

    Heckmair-Route am Eiger waren Stationen in dieser Entwicklung.

    Was damals Neuland war, ist heute eine Selbstverstndlichkeit.

    Inzwischen habe ich an keinem Ort so oft fotografiert und gefilmt

    wie in der Eiger-Nordwand, in vielen weiteren Routen (Spit verdo-

    nesque, Deep Blue Sea, Le Chant du Cygne, The Young Spi-

    der, Pilz, Paciencia), mit den verschiedensten Leuten (Hansi

    Kessler, Oswald Oelz, Kobi Reichen, Ueli Bhler, Robert und Danie-

    la Jasper, Stephan Siegrist, Roger Schli, Peter Schffler, Marco

    Bchel, Rbi Koller, Chppi Ochsner, Ralf Dujmovits, Evelyne Bin-

    sack, Hansruedi Gertsch, Thomas Kohler, Robi Marti, Bernhard

    Russi, Heinz Mller und Ueli Steck). In den verschiedensten Vari-

    anten: Als Bergsteiger bin ich etliche Routen geklettert, im Sommer

    und im Winter. Als Fotograf habe ich unterschiedliche Techniken

    angewendet: Ich habemich vomHeli per Longline in der Spinne ab-

    setzen lassen, bin aus dem Stollenloch in die Wand gestiegen oder

    an Fixseilen 800 Hhenmeter zum Spinnenbein hochgestiegen, ich

    bin vom Wandfuss bis zum Ersten Eisfeld hinauf- oder vom Gipfel

    zu den Ausstiegsrissen hinuntergeklettert. Manchmal von einem

    zustzlichen Partner gesichert, oft aber auch nur zu zweit undmeist

    ungesichert. Manchmal relativ relaxed bei angenehmen Tempera-

    turen und guten Verhltnissen, aber auch bei 100 Stundenkilome-

    ter Sturm und 20 Minusgraden ums berleben kmpfend.

    Und dann, im November 2010, das X: das Mammut-X fr

    X-trem im Gipfeleisfeld der Eiger-Nordwand. Nicht das gefhr-

    lichste, aber das aufwendigste Nordwand-Fotoprojekt. In einem

    gewissen Sinn war die gesamte von Gabriel Peisker, einem der bei-

    den Grnder der Agentur erdmannpeisker, ausgedachte Test-

    kampagne der Hhepunkt einer langen Entwicklung. Ich war froh,

    inzwischen auf eine mehr als 20-jhrige Erfahrung zurckgreifen zu

    knnen, denn diese brauchte ich in jeder Beziehung, um den An-

    forderungen gewachsen zu sein. Fotografisches Know-how war

    genauso gefragt wie eine sehr gute Kenntnis der alpinen Locations

    und das Wissen um das alpinistisch Machbare. Jedes einzelne Su-

    jet bedeutete einen enormen Aufwand. Der eigentliche Shooting-

    Tag war jeweils nur die Spitze des berhmten Eisbergs und fr

    mich natrlich immer eine ziemliche Nervenprobe: Error was no

    option. Dabei profitierte ich nicht nur von meinen Erfahrungen als

    Fotograf und Bergsteiger, sondern auch von meinen guten Kon-

    takten zu vielen hervorragenden Bergsteigern, Bergfhrern und

    Heli-Piloten, die mit ihrem grossen Wissen und Knnen und der

    Bereitschaft, auch erhebliche Verantwortung auf sich zu nehmen,

    letztlich der Schlssel waren, dass diese spannende Kampagne

    berhaupt realisiert werden konnte.

    Dass man jemals so viel Aufwand und Kosten in ein Bergsport-

    Fotoprojekt stecken wrde, htte ich vor 20 Jahren, als ich mit

    Albert Wenk und Kim Carrigan loszog, nicht nur nicht getrumt,

    es wre schlicht undenkbar gewesen. Aber wer htte damals ge-

    dacht, dass die Mammut einmal das sein wird, was sie heute ist!

    einer meiner ersten richtigen Fotoauftrge, entsprechend nervs

    war ich. Damals war kein aufwendiges Shooting angesagt, es

    gengte, ein paar Meter neben der Strasse Model Kim im Vorder-

    grund mit dem Steingletscher im Hintergrund zu positionieren.

    Danach wurde es schon aufwendiger: Kletteraufnahmen mit dem

    britischen Topkletterer Martin Atkinson am Tour dA oberhalb von

    Leysin (der Fotograf blieb aus Zeitgrnden auf dem Boden), dann

    Zeltaufnahmen am Rand eines Walliser Weinbergs (nicht sichtbar)

    mit verschneiten Bergen im Hintergrund (sichtbar). Oder, oberhalb

    von Grindelwald und unterhalb der Scheideggwetterhorn-Nord-

    wand (unweit der Strasse), Bekleidungsaufnahmenmit Yves Remy.

    Yves war eigentlich als Kletterer von Mammut gesponsert, aber ein

    bisschen wandern konnte er auch. Dass wir das leise Rumpeln

    hoch ber uns nicht sofort ernst nahmen eine tief hngende

    Wolkendecke verhinderte den Blick zum Gletscherabbruch 1000

    Meter hher , wurde uns beinahe zum Verhngnis: Als die Eisla-

    wine amWandfuss aufschlug und eine gewaltige Schnee- und Eis-

    mauer auf uns zuschoss, unterbrachen wir unsere Fotoarbeiten

    ziemlich Hals ber Kopf, rannten Richtung Strasse und warfen uns

    im letzten Moment mit einem Hechtsprung in einen Bachlauf. Die

    Schneemassen rasten ber uns hinweg, unser Auto, 500 Meter

    vom Wandfuss entfernt, wurde auf der Bergseite komplett zu-

    gekleistert. Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass es bei einem

    Shooting knapp wurde.

    Ende der Siebzigerjahre war Mammut eine reine One-Man-Show:

    Mammut, das war Albert Wenk. Bentigte man fr eine geplante

    Expedition Fixseile, hatte man ein defektes Steigeisen oder wollte

    man sich ber die Sohle eines Kletterschuhs informieren, wendete

    man sich an Albert Wenk. Er wusste alles und bemhte sich um

    alles. Ich kannte ihn aus der Zeit, als ich, sozusagen am Beginn

    meiner Bergsteigerkarriere, in der kleinen Werkstatt des Zrcher

    Bergsportgeschfts Eiselin zusammen mit Walti Mller, dem Frei-

    kletterpionier der Schweiz, Ski prparierte. Hatte ein Kunde Pro-

    bleme mit der Ausrstung, die weder Walti Mller noch Filialleiter

    Emil Schr lsen konnten, war klar, wen man anrief: Albert Wenk.

    Etliche Jahre spter hatte ich wieder mit Albert Wenk zu tun, als

    ich oft mit Martin Scheel kletterte. Martin war einer der wichtigsten

    Erschliesser alpiner Felsrouten und wurde von Mammut, also von

    Albert Wenk, mit Material untersttzt. Als Martin und ich 1986 die

    Route Hannibals Alptraum im Rtikon erstbegingen, wre keiner

    von uns auf die Idee gekommen, nochmals in die Wand zu gehen,

    um zu fotografieren, obwohl es fr die damalige Zeit eine ausser-

    gewhnliche Route war und Mammut uns dafr mit Material aus-

    gerstet hatte. Wir hatten whrend der Erstbegehung ein paar Bil-

    der geschossen aber die kennt man ja, diese vom Standplatz aus

    aufgenommenen Fotos. Aus keinem von Martins grossartigen

    Kletter-Highlights unter anderem Freetrip, Supertramp, Amar-

    cord gab es vernnftiges Bildmaterial. Es war eine andere Zeit.

    Die sich aber in den folgenden Jahren rasant ndern sollte.

    Freeclimbing, Gleitschirmfliegen, Mountainbiken, Snowboar-

    den: Neue Sportarten wurden erfunden und belebten die Szene.

    Der Outdoor-Sport war geboren. Und damit der Outdoor-Markt.

    Die sogenannten Action-, Extrem- oder Adrenalinsportarten waren

    nicht nur fr die Aktiven spannend und interessant, sondern auch

    fr die Medien. Eine wirkungsvolle Symbiose begann sich zu ent-

    wickeln: Outdoor-Branche, Sportler undMedien wirkten wunderbar

    zusammen. Zunehmend waren Bilder von diesen neuen Abenteu-

    ersportarten gefragt. Es begann eine usserst spannende Zeit fr

    uns Fotografen ursprnglich vielleicht gerade eine Handvoll im

    deutschsprachigen Raum , wir entdeckten, dass es fotografisch

    noch viel zu entdecken gab. Immer mehr hervorragende Sportler

    liessen sich auf das Sponsoring ein und waren damit auf Publizitt

    angewiesen. Die Bilder wurden besser, damit auch die Ansprche

    an das Bildmaterial. Alle mussten mitziehen. Auch Mammut.

    Mit Albert Wenk und dem australischen Spitzenkletterer Kim

    Carrigan, der fr einige Jahre in der Schweiz fr Mammut arbeite-

    te, fuhr ich Ende der 1980er-Jahre zum Sustenpass, um die neue-

    sten Mammut-Jacken und -Ruckscke zu fotografieren. Es war

    EIN LANGER GEMEINSAMER WEGRobert Bsch l Alpen/Schweiz

    76

  • 88

    Auf eine schwere und schlechtabgesicherte Tour geht man nicht,weil man sterben will, sondern imGegenteil, um intensiv zu leben.

    Oswald Oelz

    87

    Ich lebe noch ziem-

    lich intensiv und habe

    nicht vor, demnchst

    zu sterben, ich will noch mindestens 20 Jahre klettern und ber-

    haupt klettern, bis ich tot bin. Die Plne reichen fr die nchsten

    200 Jahre. Aber irgendwann wird es passieren, die Todesanzeigen

    in den Zeitungen handeln von meinem Jahrgang und von viel Jn-

    geren. Obwohl ich immer gierig zugeschnappt habe, wenn es et-

    was zu erhaschen gab, werde ich am Endpunkt vor allem Uner-

    ledigtes zurcklassen.

    Das Sein am Hhepunkt einer medizinischen Karriere an der

    Spitze einer Klinik kontrastierte zum Tasten im lchrigen Omanfels,

    dem Schneebiwak in Lunana im Nordwesten Bhutans, zum Sche-

    ren der Schafe und zum Trekking im inneren Dolpo in Nepal. Berg-

    steigen in allerlei Spielarten war fr mich die ergnzende archa-

    ische Lebensform als Kontrast zum Wirken in der berregulierten

    Plastikwelt. Diese hat uns bequemen Komfort, physische Lebens-

    qualitt, mehr als verdoppelte Lebenserwartung sowie Allergien,

    krebserregende Chemikalien und Fettberge gebracht. Wir haben

    die Rhythmen der Natur ausgeschaltet, die Nacht ist taghell er-

    leuchtet, Regen, Klte und Sturm mssen wir nicht mehr spren,

    kein Br und kein Mammut drohen. Nahrung ist nicht mehr mhsam

    zu erjagen oder anzupflanzen. Diesel und Flugbenzin ersparen uns

    das Gehen, die Schichten aus Beton, allerlei Textilien und Metall

    haben uns von der Erde isoliert. Elektrische Leitungen und ther-

    wellen transportieren tglich Milliarden von Banalitten, alle sim-

    sen, aber nur noch wenige knnen reden.

    All das wird in ein immer dichteres Regulierungskorsett ge-

    zwngt, Sicherheitsvorschriften sind die modernen Terrornetze.

    Bald werde ich meine Fleischabflle auch an Fchse nicht mehr

    verfttern drfen, und das Hirn meiner Lmmer drfte ich schon

    jetzt nicht mehr selbst verzehren. Virtuelle Welt, Sicherheit, Regu-

    lierung und Fremdbestimmung sind bequem und fllen Praxen und

    Kassen der Psychoindustrie. Unsere Urwelt, in der sich unsere Evo-

    lution vollzogen hat, war nmlich anders. Wie unsere Vorfahren

    mussten wir, sobald wir von den Bumen heruntergestiegen waren,

    um Nahrung, Wrme und Frauen kmpfen. Vor dem Bren konnte

    man entweder ganz schnell davonrennen oder sich ihm stellen.

    Beim ernsthaften Bergsteigen kehren wir zu jenen Bedingungen

    zurck, unter denen innert einiger Millionen Jahre die menschliche

    Entwicklung stattfand: Lebenswichtig ist ein geschtzter Biwak-

    platz, ein Feuer, um Schnee zu schmelzen, Kartoffeln und etwas

    Parmesan sowie scharfe Steigeisenwaffen. Darin liegt die regene-

    rative Potenz des Aufbruchs in die Wildnis, beim Klettern in un-

    bekanntes Gelnde werden Mobbing, das Finanzamt und die PS

    des eigenen Autos belanglos. Die Batterien laden sich beim Ge-

    hen im indischen Hochland fr Herausforderungen in den Stadt-

    schluchten von Zrich oder Berlin.

    Diese Therapie ist nicht ohne Risiken. Es fehlen mehr als 25

    Freunde, mit denen ich am gleichen Seil geklettert bin, mit denen

    ich gelacht habe und in deren Gesellschaft ich empfand, dass das

    Leben nicht mehr schner werden knnte. Sie sind in Lawinen

    geblieben, verschwunden, abgestrzt, am Hhendem gestorben

    und ins unbekannte Land vorausgegangen. Ob dieser Preis ge-

    rechtfertigt war, bleibt ein Geheimnis.

    Einige Male hat Freund Hein auch schon auf mich gezielt

    und mich nur knapp verfehlt. Streifschsse wie Felsbrocken, Eis-

    lawinen, Lungendeme und ausbrechende Haken machten das

    herrliche Leben bewusster wir klettern ja, um intensiv zu sein,

    nicht um zu sterben. Das Geheimnis des fruchtbaren Lebens

    heisst gefhrlich leben, darum: baut eure Huser an den Vesuv,

    meinte Nietzsche. Bergsteigen ist eine wunderbare Alternative.

    Vielleicht aber ist die Antwort nach dem Warum eine ganz

    andere. Zum Beispiel wie Diego Wellig sie formuliert hat, als er ge-

    fragt wurde, warum er Achttausender besteigen wolle: Weil es

    keine Neuntausender gibt. Damit meinte er hnliches wie George

    Leigh Mallory, der 1924 eine Journalistenfrage, warum er den Eve-

    rest besteigen wolle, mit because its there beantwortete. Beide

    drckten aus, wie unntz und unbeantwortbar die Frage ist.

    So geniesse ich weiterhin jeden Tag, an dem ich einen Griff

    ertaste, die Sonne im Nacken brennt, der Durst wchst und der

    feuchte Schnee durchnsst. Die Botschaft von Jabal Misht, Cho-

    latse, Heiligkreuzkofel und Triemlispital hat Max Frisch 1937 in

    Antwort aus der Stille unnachahmlich formuliert: Warum leben

    wir nicht, wo wir doch wissen, dass wir nur ein einziges Mal da

    sind, nur ein einziges und unwiederholbares Mal, auf dieser un-

    sagbar herrlichen Welt!

    KLETTERN, BIS ICH TOT BINOswald Oelz l Rund um die Welt

  • knnen; nicht einen Strich darunter zu machen, sondern zu ande-

    ren Dingen berzugehen damit meine ich, den Kopf frei zu ha-

    ben, um das zu machen, was man mit seiner Behinderung machen

    kann.

    Es half mir, dass ich vorher so viel Ski gefahren war. Natrlich

    frchtete ich mich vor dem ersten Mal auf dem Skibob. Ummit ihm

    zu schwingen, muss ich etwas Geschwindigkeit aufnehmen und

    um die Kurve rutschen. Doch ich lernte schnell, und eines Tages

    fuhr ich tatschlich die Pisten von Verbier hinunter, ohne hinzufal-

    len. Weil der Skibob die Tendenz hat einzusinken, war es im Pul-

    verschnee etwas komplizierter vor allem fr meine Freunde, die

    mich 30 Mal am Tag wieder aufheben mussten. Es gab nur eine

    Lsung: schneller fahren. Mittlerweile habe ich im Pulver genauso

    viel Vergngen wie vor dem Unfall. Ich fahre sogar schneller als die

    gesunden Skifahrer, weil mir die Oberschenkel nicht brennen

    man muss mich fast dazu zwingen, anzuhalten. Ich geniesse die

    Geschwindigkeit, wie auf einer Kartbahn. Ich kann sogar mit vol-

    lem Tempo die Kurven schneiden. Obwohl ich in einem Sessel sit-

    ze, fhle ich mich total frei.

    Letztendlich lebe ich jetzt das Leben eines professionellen

    Freeriders. Ich habe das Glck, dass alle meine Partner zu mir ge-

    halten haben, und weil ich weiterhin in Filmen mitwirke, bin ich

    heute fast bekannter als frher. Ich komme nicht schlecht herum,

    war in Chile und Russland, und ich bin auch in der Jury der Free-

    ride World Tour ttig. Ich bin nicht glcklicher als vor meinem Un-

    fall, aber ich kann weiterhin Ski fahren und reisen. Ich denke, dass

    viele gern an meiner Stelle wren nicht in meinem Rollstuhl, aber

    in meinem Leben.

    Ich hatte immer eine sehr grosse Leidenschaft fr das Ski-

    fahren, und sie war es, die mich nach vorne schauen liess. Und

    nach oben: Am 7. Mai 2009 erreichte ich mit der tatkrftigen Hilfe

    zahlreicher Freunde nach einem mehr als fnfstndigen Aufstieg

    von der Vallothtte auf Krcken den Gipfel des Mont Blanc. Die

    Schneeverhltnisse waren perfekt, und so konnte ich als Erster die

    Nordflanke des Mont Blanc mit einem Skibob befahren.

    Extremes Skifahren in steilen Hngen, das war mein Ding. Als lei-

    denschaftlicher Freerider stieg ich besonders gern auf Gipfel und

    fuhr dann auf Linien ab, die absolut unmglich aussahen. Drei oder

    vier Jahre arbeitete ich whrend des Verbier-Xtreme-Snowboard-

    rennens als Sicherheitsbeauftragter, kannte mich also vor Ort gut

    aus. Als der Veranstalter Nicolas Hale-Woods 2004 beschloss, das

    Rennen fr Skifahrer zu ffnen, fragte ich ihn, ob ich mich anmel-

    den knne. Er lud mich daraufhin zum Wettkampf ein, und gleich

    beim ersten Mal damals war ich 27 gewann ich. So begann mei-

    ne Karriere als Freerider. Aber ich wollte nie ein professioneller

    Sportler werden, der zu 100 Prozent von Sponsorengeldern lebt,

    dazu bin ich zu wenig ein Geschftsmann. Mein Beruf als Berg-

    fhrer liess mir trotzdem genug Zeit, um mich Steilhnge hinunter-

    zustrzen.

    Der 12. Mrz 2006 vernderte alles. Ich fuhr einen rund 45 Grad

    steilen Hang am Mont Fort ab, im Skigebiet Les 4 Valles, und ls-

    te bei einem Schwung eine Lawine aus, die mich 300 Meter mit-

    riss und in die Felsen schleuderte. Smtliche Rippen brachen, und

    auch im Rcken hatte ich zahlreiche Frakturen, unter anderem eine

    am 12. Rckenwirbel. Ich war mehr oder weniger entzweigebro-

    chen. Ich wurde sofort operiert, und es wurden Metallplatten in

    meinen Krper eingesetzt. Nach einer Woche im Spital verlegte

    man mich zur Rehabilitation nach Sion.

    Ich hatte mir frher immer gesagt: Das Schlimmste, was mir zu-

    stossen kann, ist, durch einen Unfall querschnittsgelhmt zu wer-

    den. Als mir mit 29 Jahren genau das zustiess, ging es mir einige

    Tage psychisch sehr schlecht. Aber ich hatte zu der Zeit bereits

    eine drei Monate alte Tochter, und als Vater denkt man anders

    darber nach, man erlaubt sich nicht, an das Ende zu denken. Vor

    allem half mir, dass ich trotz allem kleine Fortschritte wahrnahm.

    Die rzte gingen davon aus, dass es schon ein grosser Erfolg wre,

    wenn ich mich jemals wieder mit Krcken von meinem Bett ins Bad

    bewegen knnte. Ich hatte das grosse Glck, dass einige Muskeln

    im Oberschenkel sowie die Nerven wieder aktiviert werden konn-

    ten, weil mein Rckenmark nicht ganz durchtrennt, sondern nur

    gequetscht war. Nach vier oder fnf Monaten fing ich an, aufzu-

    stehen und zwischen zwei parallelen Balken zu gehen. Durch

    das stndige Training konnte ich auch einen gewissen Gleichge-

    wichtssinn wiedererlangen, sodass ich heute ohne Krcken gehen

    kann. Da ich die Fsse berhaupt nicht mehr bewegen konnte,

    wurden sie durch Schienen an den Kncheln fixiert, daher gehe ich

    etwas gebeugt.

    Am Anfang meiner Rehabilitation war mein Ziel, es zu schaffen,

    mich allein in meinem Bett aufzurichten und in den Rollstuhl zu

    kommen. Als ich die Beine wieder etwas bewegen konnte, keimte

    die Hoffnung auf, wieder normal Ski fahren zu knnen. Doch ich

    hatte beim Laufen so grosse Mhe, dass ich einsehen musste,

    dass das nicht mehr mglich war. Ich suchte daher nach anderen

    Alternativen und fand eine Mglichkeit, sitzend Ski zu fahren. Im

    Internet stiess ich auf Dualski, einen franzsischen Hersteller von

    Hilfsgerten fr Menschen mit einer Behinderung. Sie fertigten fr

    mich eine Art Skibob an, und im Januar 2007, acht Monate nach

    meinem Unfall, begann ich wieder Ski zu fahren.

    Parafreeriding, so nenne ich es, unterscheidet sich stark vom

    traditionellen Skifahren. Ich sitze auf einem Gehuse aus Karbon,

    das ber einen Stossdmpfer mit einem Unterbau verbunden ist;

    dieser ist auf zwei Ski montiert, um im Pulverschnee mehr Auftrieb

    zu haben. Man kann das Gert mit jedem Skimodell kombinieren.

    Ich habe auch zwei kleine Sttzen fr die Arme, um das Gleich-

    gewicht zu halten. Abgesehen von diesen Hilfsmitteln luft das

    Skifahren selbst praktisch identisch ab, allerdings kann ich nicht

    Pflug fahren, um abzubremsen.

    Wenn du dein Leben lang Ski gefahren bist und dich von einem

    Tag auf den anderen nicht einmal mehr aufrecht halten kannst, hast

    du das Gefhl, bei null anzufangen, vor allem mit dem Skibob. Das

    Hrteste war, dorthin zurckzukehren, wo ich immer Ski gefahren

    bin, dorthin, wo mich alle Leute von frher kannten und deshalb

    Mitleid mit mir hatten. Aber auch darber bin ich schnell hin-

    weggekommen. Es hat mir bald Spass gemacht. Ich denke, das ist

    das Wichtigste nach einem Unfall: die Vergangenheit vergessen zu

    DIE FRAGE NACH DEM GLCKJean-Yves Michellod l Verbier/Schweiz

    91

    DE_Mammut_Cover4_Zerlegt_Reto Regger70_Klettern im Khlschrank_Stephan Siegrist76_Ein langer gemeinsamer Weg_Robert Bsch87_Klettern,bis ich tot bin_Oswald Oelz91_Die Frage nach dem Glck_Jean-Yves Michellod