KRAMER Schalltechnik GmbH - soest.de ??ehrs- und akustik / B fstelle na stelle chG icklung rage Thomschule 1 Sto G.docx mbH ... Bearbeiter: B.Sc. Jens Stoffers Telefon: 02241 25773-17

  • View
    216

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

  • KRAMEROtto-von D-53757

    R Schalltechnik Gmbn-Guericke-Strae 8

    7 Sankt Augustin

    bH AmtsgerichUst.Id. Nr. GeschftsfDarius Styr

    KB

    SchallTiefgara

    "Win 5

    ht Siegburg HRB 328DE 123374665

    fhrer: Jrn Latz, ra, Ralf Tlke

    KRAMBeratung

    ltechniscagennutzWohnpa59494 So

    Bericht vom 1

    89 TeTe E-Int

    MER Sg Gutac

    che Untezung beimrk Thom

    oest, Hoht Nr. 13 01 2. August

    elefon 02241 25elefax 02241 25

    -Mail info@kraternet www.kram

    Schalhten Inf

    SchGew BauSch Bennach Soft

    ersuchunm Bauvo

    mschuleher Weg 095/01

    t 2013

    5773-0 5773-29

    mer-schalltechnik.demer-schalltechnik.de

    ltechformatio

    alltechniscwerbe-, Verk

    u- und Raumallschutzpr

    nannte Messh 26 BImS

    tware-Entw

    ng zur orhaben " 54

    e e

    Soest Tiefga13 01 095_0

    nik Gons-Tech

    che Untersukehrs- und

    makustik / Brfstelle na

    sstelle SchG

    wicklung

    arage Thomschule1 Sto G.docx

    GmbHnologie

    uchungen zFreizeitlrm

    Bauphysikch DIN 410

    e

    zu m

    09

  • KRAMER Schalltechnik GmbH Seite 2 von 28 Beratung Gutachten Informations-Technologie

    Gutachten Nr. 13 01 095/01 vom 12. August 2013

    Schalltechnische Untersuchung zur Tiefgaragennutzung beim Bauvorhaben "Wohnpark Thomschule"

    in 59494 Soest, Hoher Weg 54 Auftraggeber: Friesleben Bautrger GmbH

    Arnsberger Str. 13a 59494 Soest

    Auftrag vom: 25.07.2013 Bearbeiter: B.Sc. Jens Stoffers

    Telefon: 02241 25773-17 Telefax: 02241 25773-29 E-Mail: j.stoffers@kramer-schalltechnik.de Anschrift: KRAMER Schalltechnik GmbH Otto-von-Guericke-Strae 8 D-53757 Sankt Augustin Bericht Nr.: 13 01 095/01 Bericht vom: 12. August 2013 Seitenzahl: 28 insgesamt 12 davon Anhang

  • KRAMER Schalltechnik GmbH Seite 3 von 28 Beratung Gutachten Informations-Technologie

    Gutachten Nr. 13 01 095/01 vom 12. August 2013

    Inhaltsverzeichnis Seite

    1 Sachstand und Aufgabenstellung ..................................................................... 4

    2 Beschreibung des Untersuchungsbereichs und der Planungen .................... 4

    3 Immissionsorte ................................................................................................... 7

    4 Immissionsrichtwerte nach TA Lrm ................................................................ 7

    5 Geruschquellen, Einwirkzeiten und Schallemissionswerte .......................... 8

    6 Berechnung der Immissionspegel ................................................................... 11

    7 Beurteilung der Geruschsituation ................................................................. 11

    7.1 Beurteilungsgrundlagen ............................................................................. 11

    7.2 Ermittlung der Beurteilungspegel und Beurteilung ..................................... 12

    7.3 Verkehrsgerusche auf ffentlichen Verkehrsflchen ................................ 14

    8 Zusammenfassung ........................................................................................... 15

    Anhang ..................................................................................................................... 17

  • KRAMER Schalltechnik GmbH Seite 4 von 28 Beratung Gutachten Informations-Technologie

    Gutachten Nr. 13 01 095/01 vom 12. August 2013

    1 Sachstand und Aufgabenstellung

    Die Friesleben Bautrger GmbH beabsichtigt auf dem Gelnde der ehemaligen Thom-Schule in Soest einen Umbau der Schule zu Wohnnutzungen sowie den Neubau eines weiteren Gebudes an der Strae Hoher Weg. Im Zuge des Umbaus soll fr die knftigen Bewohner dieses neuen Wohnparks Thomschule eine Tiefga-rage entstehen. Nachfolgend soll bezogen auf angrenzende bestehende und geplante schutzbe-drftige Nutzungen die zuknftige Betriebsgeruschsituation durch die Nutzung der Tiefgarage nach TA Lrm prognostiziert und beurteilt werden. Falls erforderlich, sol-len Schallminderungsmanahmen vorgeschlagen werden.

    2 Beschreibung des Untersuchungsbereichs und der Planungen

    Das Vorhaben befindet sich in der Soester Altstadt zwischen der Strae Hoher Weg im Osten und der Thomstrae im Westen. Es ist geplant, auf dem ca. 3.400 m groen Grundstck die Rumlichkeiten des denkmalgeschtzten dreigeschossigen Hauptgebudes an der Thomstrae zu Wohnnutzungen umzubauen. Der spter entstandene Anbau wird abgerissen und durch einen neuen fnfgeschossigen Anbau ersetzt, der gegenber dem ursprnglichen Anbau leicht versetzt ist. Die an der Strae Hoher Weg gelegenen ehemaligen Schulpavillons werden ebenfalls abge-rissen. An ihre Stelle soll ein neues dreigeschossiges Gebude mit Wohnnutzungen treten. Die o. g. geplante Tiefgarage soll sich unterhalb des neuen, stlich gelegenen Ge-budes befinden. Zufahrt und Ausfahrt der Tiefgarage erfolgen nrdlich dieses Ge-budes ber eine Rampe, die ber die Strae Hoher Weg erreicht wird. Das Plangebiet befindet sich innerhalb des Gebiets des rechtkrftigen Bebauungs-planes Nr. 88 der Stadt Soest vom 7. November 1988. Fr die Umsetzung des Vor-habens ist eine nderung des Bebauungsplans im Bereich des ehemaligen Schulge-lndes notwendig. Angestrebt wird dabei u. a. eine Festsetzung der Flche als All-gemeines Wohngebiet (WA-Gebiet). Die umliegende Bebauung ist im rechtskrftigen Bebauungsplan Nr. 88 ebenfalls als WA-Gebiet ausgewiesen. Weitere Einzelheiten knnen den Abbildungen 2.1 und 2.2 entnommen werden.

  • KRAMER Schalltechnik GmbH Seite 5 von 28 Beratung Gutachten Informations-Technologie

    Gutachten Nr. 13 01 095/01 vom 12. August 2013

    Abbildung 2.1: Lageplan des Vorhabens mit markiertem Plangebiet,

    Mastab 1:1.750

  • KRABeratu

    Gutachte

    Abb

    AMER Schung Gutachten

    en Nr. 13 01 095/01 v

    bildung 2.2

    halltechnik Informations-T

    vom 12. August 2013

    2: bersMas

    k GmbHTechnologie

    3

    sichtsplantab 1:800

    n des Vorhhabens un

    IO

    nd Lage d

    Seite

    IO 2

    IO 3a3b

    der Immiss

    e 6 von 28

    IO 1

    IO 2a2b

    IO 4

    sionsorte,

    8

    ,

  • KRAMER Schalltechnik GmbH Seite 7 von 28 Beratung Gutachten Informations-Technologie

    Gutachten Nr. 13 01 095/01 vom 12. August 2013

    3 Immissionsorte

    Fr die Berechnung und Beurteilung der Geruschsituation werden diejenigen Ge-bude im Einwirkungsbereich des Bauvorhabens ausgewhlt, bei denen am ehesten eine berschreitung der Immissionsrichtwerte zu erwarten ist (magebliche Immissi-onsorte nach TA Lrm [2]). Die ausgewhlten Immissionsorte im WA-Gebiet des rechtswirksamen Bebauungs-plans Nr. 88 sind in Abbildung 2.2 markiert. In Tabelle 3.1 sind die Immissionsorte, deren bauliche Nutzung bzw. die Einstufung des Schutzanspruchs und die Bezugs-hhe fr die schalltechnische Berechnung aufgefhrt. Die Bezugshhe orientiert sich am ungnstigsten Wohngeschoss/Wohnraum der Immissionsorte.

    Tabelle 3.1: Immissionsorte

    4 Immissionsrichtwerte nach TA Lrm

    Die Geruschsituation des Vorhabens wird nach TA Lrm [2] beurteilt. Die Immissi-onsrichtwerte beziehen sich auf die Beurteilungszeitrume tags von 06:00 Uhr bis 22:00 Uhr sowie nachts von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr (bzw. die lauteste Nachtstunde) und gelten fr die Gesamtbelastung eines Immissionsortes durch Anlagen im Sinne der TA Lrm [2]. Tabelle 4.1 zeigt eine bersicht der Immissionsrichtwerte nach TA Lrm [2].

    Immissionsorte Bauliche Nutzung bzw. Einstufung

    Bezugshhe

    IO 1 Thomschfergasse 2 WA 2. OG

    IO 2a Thomschfergasse 1 Sd WA EG

    IO 2b Thomschfergasse 1 West WA 1. OG

    IO 3a Hoher Weg 52 Ost WA 1. OG

    IO 3b Hoher Weg 52 Sd WA 1. OG

    IO 4 Hoher Weg 19 WA 2. OG

  • KRAMER Schalltechnik GmbH Seite 8 von 28 Beratung Gutachten Informations-Technologie

    Gutachten Nr. 13 01 095/01 vom 12. August 2013

    Tabelle 4.1: Immissionsrichtwerte nach TA Lrm fr Immissionsorte auerhalb von Gebuden (Einstufung der Immissionsorte gelb gekennzeich-net)

    Gebietsausweisung bzw. Nutzung

    Immissionsrichtwerte fr Immissionsorte auerhalb von Gebuden nach TA Lrm

    in dB(A)

    tags nachts

    Industriegebiete (GI)

    70 70

    Gewerbegebiete (GE)

    65 50

    Kerngebiete, Dorfgebiete und Mischgebiete (MK, MD, MI)

    60 45

    Allgemeine Wohngebiete und Kleinsiedlungsgebiete (WA, WS)

    55 40

    Reine Wohngebiete (WR)

    50 35

    Kurgebiete, Krankenhuser und Pflegeanstalten

    45 35

    Einzelne kurzzeitige Geruschspitzen drfen die Immissionsrichtwerte am Tage um nicht mehr als 30 dB und in der Nacht um nicht mehr als 20 dB berschreiten.

    5 Geruschquellen, Einwirkzeiten und Schallemissionswerte

    Die Ermittlung der Geruschemissionen durch die Nutzung der Tiefgaragen-Stellpltze erfolgt nach der Parkplatzlrmstudie [6] in Verbindung mit den Richtlinien fr Lrmschutz an Straen (RLS-90 [5]). Als Basis dient die Stellplatzangabe der Tiefgarage. Nach momentanem Planungsstand sind 18 Stellpltze in der Tiefgarage geplant [13]. Die weiteren Berechnungen beruhen auf dieser Angabe. Im Zusammenhang mit der Nutzung der Tiefgarage werden gem der Parkplatz-lrmstudie [6]

    die Zu- bzw. Abfahrbewegungen zwischen der Rampe und der angrenzenden Strae Hoher Weg,

    die Geruschabstrahlung ber das geffnete Garagentor der Tiefgarage bei Ein- und Ausfahrten und,

    soweit erforderlich, sonstige Schallquellen (wie berfahren einer Regenrinne, Gerusche durch ffnen des Tores etc.)

    bercksichtigt.

  • KRAMER Schalltechnik GmbH Seite 9 von 28 Beratung Gutachten Inf