Krauss, Samuel - Toledot Jeschu. Das Leben Jesu Nach Jüdischen Quellen

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Toledot Jeschu (hebr. תולדות ישו, Geschichte Jesu) ist eine vermutlich vor dem 8. Jahrhundert in Italien entstandene jüdische Sagensammlung über das Leben Jesu.Der Name Jeschu ist eine Form von Jeschua, die im Talmud, in rabbinischen Schriften und im modernen Sprachgebrauch nur in Verbindung mit Jesus verwendet wird. Alle anderen Personen dieses Namens bezeichnet man als Jeschua auf aramäisch oder als Jehoschua auf hebräisch.[1][2]Diese Literaturgattung ist sagengeschichtlich (und kultur- und geistesgeschichtlich) von Interesse, ihr Inhalt aber ohne historischen Wert.Erste Versionen (aramäisch) tauchen ab 750 auf. Zahlreiche Fassungen mit satirisch-polemischem Charakter im Stil unterhaltsamer Romane wurden dann seit dem Mittelalter als eine Art von Untergrund-Literatur bekannt, in der Neuzeit auch jüdisch-deutsche Versionen.Erste aramäische Fassungen, aber auch westliche Diasporatraditionen liegen dem zugrunde. Maria wird als Verlobte Josefs durch einen römischen Soldaten namens Pandera (oder ähnlich) getäuscht bzw. verführt und empfängt so Jesus, der als Zauberer und Volksverführer auftritt, von Judas besiegt und der Gerechtigkeit überantwortet wird. Die Jünger entwenden seinen Leichnam und behaupten, er sei auferstanden. Dazu tritt in manchen Fassungen eine Petrus-Legende.