Land & Leben 1/13

  • View
    215

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Land und Leben das Lokalmagazin fr den Landkreis OHZ

Transcript

  • Land LebenDas Lokalmagaz in im Landkre is Osterholz

    &

    Veranstaltungskalender Regionale Berichte Rund ums Haus Musik-Berichte Landleben op Platt Steuertipps Schlemmertests

    Januar/Februar

    OHZ-01-2013Kost nix!

  • Inhalt: Seite

    Land & Leben Vorwort/Impressum ...............3Wochenmrkte im Landkreis OHZ..................4Die Vereinsgeschichte des FC Hambergen ....7Waterfront Bremen.........................................8Besseres Wasser ..........................................11Energetik und Spiritualitt im Alltag ...........12Eisarena Bremerhaven .................................14Trendsportart Zumba ....................................17Vitalia-Messe in OHZ.....................................16Neue Pflegeeinrichtung in Tarmstedt .........1865 + Suchtprobleme im Alter ....................21Wohnen und Leben im Alter ........................2265 + Reisen im Alter .................................25Online Tauschbrse in OHZ...........................26Plattes Land ................................................27Grasberger Unternehmer-Vorstellung..........28Deutschlands beste Wursttheke ..................29Uhrmachermeister Lachmund......................30Mobile Aquaristik..........................................31Wahlen ..........................................................32Veranstaltungskalender................................34Musikticker....................................................40Interview Popolski ....................................42Interview Tocotronic..................................42Menschenskinder..........................................45Spielereien ....................................................46Buchtipp ........................................................47Steuertipps....................................................48Energiesparen ...............................................49Fotovoltaik im Dauereinsatz ........................50Die atmungsaktive Jacke frs Haus .............52Energiesparlampen entsorgen.....................55Pehl Wohnraumgestaltung ..........................56Fliesen-, Platten- und Mosaikverlegung .....57Schlemmer-Test "Parthenon" Grpelingen..58Schlemmer-Test MIKU" WATERFRONT.........60Der Fall Uschi Fortsetzungsroman .........62Klatsch & Tratsch...........................................63

    3

    Impressum:

    Land & Leben Verlagsgesellschaft mbHBnteweg 8a 27404 ZevenVerlagsbro 0 42 81 - 719 41 80info@landundleben-verlag.dewww.landundleben-verlag.de

    Herausgeber: Land & Leben Verlagsgesellschaft mbHRedaktion: H.-H. Gehring (HG) Chefredakteur (V.i.S.d.P.)Ralf G. Poppe (rgp), Katja Burmeister (kb), Heinrich Benjes,Igor Jablonski (ij), Anusha Pee, Thomas Berg, Uwe KleinAnzeigenberatung: Bruno BrggemannFotos: H.-H. Gehring, Ralf G. Poppe, Rainer Sturm/pixelio.de(S. 16), Rolf van Melis/pixelio.de (S. 32), Sven Blome (sb),matchka/pixelio.de (S. 63)Lektorat: Jan Sundermeyer, BerlinSatz & Layout: Petra Zey, GranstedtHaftungshinweis: Trotz sorgfltiger inhaltlicher Kontrolle ber-nehmen wir keine Haftung fr die Inhalte externer Artikel. DerAbdruck von Terminen/Veranstaltungen erfolgt ohne Gewhr.Land & Leben Lokalmagazine sind Werbemagazine.

    Liebe Leser/-innen,

    seit zwei Jahren gibt es nun das Land & Leben-Magazin und wir freuen uns mit Ihnen berviele interessante Berichte und Informationen.Wir mchten uns an dieser Stelle bei allentreuen Lesern und Inserenten bedanken undwnschen ein glckliches und erfolgreichesJahr 2013. Bleiben Sie uns gewogen!

    Ihr Land & Leben Verlagsteam.

  • Auch im Winter haben die Wochenmrkte derRegion fr die Kunden geffnet. Die Obststndesind meist abgeplant und gut beheizt und dieHndler freuen sich, dass die Kunden auch beiwidrigen Wetterverhltnissen auf den Marktkommen, um frische Produkte aus der Regionzu kaufen. Auf dem Ritterhuder Markt, der imLaufe der letzten Jahre von drei auf elf Stndegewachsen ist, herrscht eine gemtliche Atmo-sphre. Die Hndler verstehen sich untereinanderausgezeichnet und die Kunden kommen hiernicht nur zum Einkaufen, sondern auch aufeinen kleinen Klnschnack. Das ist eben Marktund das kriegt man auch nicht im Supermarkt.

    Der Stand von Kalimera Kreta ist etwasBesonderes. Hier kriegt man original kretischeProdukte wie Olivenl, Raki, Honig und Mar-meladen. All diese Produkte kommen aus Sd-kreta und werden vom Hndler eigenhndigausgewhlt und importiert. Natrlich drfenauf einem Markt der Bcker, der Ksewagen,der Schlachter und der Obststand nicht fehlen.In Ritterhude gibt es auch einen kleinen Wagen,der ausschlielich Honigprodukte anbietet:Honig-Petermann. Bcker Wendelken und Honig-Petermann sind auch auf dem Geheim-Marktin Platjenwerbe an der Tankstelle zu finden.Dieser Markt befindet sich noch im Aufbau und

    4

    Auch im Winter fr Sie da

    Wochenmrkte im Landkreis OHZ

  • 5Frischgeflgel aus artgerechter Haltung ein,aber auch das Wildfleisch-Angebot (auf Vorbe-stellung) wird gut angenommen. Der HofladenTimm bietet frisches Obst und Frchte imbeheizten Vorzelt an hier kann man sich auchgut mal kurz aufwrmen. Auch die Angeboteder anderen Stnde knnen sich sehen lassen ein Besuch lohnt sich zu jeder Jahreszeit. (hg)

    ist mit momentan fnf Stnden eher klein,aber trotzdem einen Besuch wert. In Hambergensteht zur Zeit nur ein Wagen der Familie Knop,die hausgeschlachtete Produkte von ihremBauernhof anbieten. Fleisch, Wurst und Ksebester Qualitt aus der Region finden groenAnklang bei den Hambergern. Es besteht einegroe Nachfrage, aus dieser Einzelver -anstaltung einen richtigen Wochenmarkt zumachen wir beobachten die Entwicklung undberichten darber, wenn sich etwas tut. Auchin Lilienthal ist im Winter Wochenmarkt. Mitt-wochs vormittags ist in der Klosterstrae regesTreiben. Am Stand vom Geflgelhof Schweg -mann decken sich die zahlreichen Kunden mit

  • 6

  • 7Tabak 0,30 Mark. Um die Finanzen hereinzube-kommen, mussten die Kassierer die Mitgliederoft dreimal und fter aufsuchen. Geld war kaumvorhanden. So war es kein Wunder, dass derKassierer damals schon einen Zahlungsbefehlerhielt, weil er die angefertigten Tore nichtbezahlen konnte. Zu den damaligen Mitbe -grndern gehrten u. a. Johann Murken, JohannPetersen, Johann Ackmann, Heinrich Bttjer,Friedrich Ellmers, Fritz Schnakenberg, ErdmannLaue, Martin Sass, Martin Hljes, Johann Tietjen,Fritz Richter, Erich Schnakenberg, Diedrich Stelljes,Karl Schnakenberg, Bernhard Puckhaber undGeorg Bunger. Schon sehr bald kamen WilhelmEllmers aus Pennigbttel und Oskar Mller ausVerlmoor neben einigen anderen hinzu. ZurGrndungsversammlung traf man sich offiziellim Lokal Laue in Spreddig. Dort wurde dann derFuballverein unter dem Namen CentraSpreddig aus der Taufe gehoben. Als Vereins-farben whlte man Grn/Wei. Zum ersten Vor-sitzenden des Vereins wurde Johann Murkengewhlt, der die Geschicke bis 1935 leitete.

    Als sich in den Sptsommertagen des Jahres1930 auf den Sieben Bergen die ersten Mnnertrafen, um Fuball zu spielen, da haben siesicherlich nicht geahnt, dass aus dieser erstenkleinen Schar im Laufe der Jahre ein Verein mitheute ber 500 Mitgliedern entstehen wrde.Der erste Gedanke, einen Fuballverein insLeben zu rufen, entstand whrend der Heuerntedes Jahres 1930. In einer Zeit, als Arbeitslosigkeitvorherrschte und kaum finanzielle Mittel vor-handen waren, war dieses zunchst eine khneIdee. Schon bald stellte sich aber heraus, da esdie "Mnner der ersten Stunde" ernst meintenmit ihrer Idee. So traf man sich erstmals mehroder weniger offiziell am 18. September desJahres 1930 und versuchte, eine Mannschaft aufdie Beine zu stellen. Man wollte lediglich Fuballspielen und hatte keine groen Ziele. Auf denSieben Bergen wurde ein Heideplatz hergerichtet,wo dann auch schon bald die ersten Spiele aus-getragen wurden. Zu dieser Zeit verfgten dieSpieler weder ber Stutzen, Trikots oder Fu-ballschuhe. Allein der Wille, Fuball zu spielen,war vorherrschend. Die erstenSpiele wurden dann alsFreundschaftsspiele oder inForm von Pokalturnieren inder Nachbarschaft wie u. a.in Verlmoor, Vollersode,Meinershagen und Giehler-moor ausgetragen. Von Zeitzu Zeit fhrte der Weg aberauch zu den Nachbarvereinenin Pennigbttel, Osterholz-Scharmbeck und Gnarrenburg.Der Monatsbeitrag wurde proMitglied auf 0,25 Mark fest-gesetzt. Zum Vergleich:damals kostete ein Paket

    Die Vereinsgeschichte (Teil 1)

    FC Hambergen Prsentiert von Tecklenburg:

  • 8So geht shoppen...

    Waterfront Bremenstets ein frischer Wind: Shopping, Schlemmen,Kino und Events sorgen das ganze Jahr fr guteLaune. Das junge Center wurde im September2008 erffnet und bietet in ber 90 Geschfteneinzigartige Einkaufsmglichkeiten von Modeber Schuhe, Accessoires und Sportartikel bishin zu Beautyangeboten. Eine Besonderheitsind die vielen Brand-Shops wie z.B. G-StarRaw (www.waterfront-bremen.de/shop/g-star).Im G-Star Laden wird aktuelle Mode zu bezahl-baren Preisen angeboten. Die jungen undengagierten Mitarbeiter beraten die Kundenumfassend und sind stets gut gelaunt.Dabei sind sie natrlich immer auf der Hheder Zeit, was die neuesten Modetrends angeht.

    SogenannteShopping-Malls werdenimmer belieb-ter und zuAusflugszielenfr die ganzeFamilie. Nicht

    weit auerhalb der Landkreis grenze und schnellzu erreichen findet man die Waterfront.Die Waterfront Bremen-Grpelingen ist einShopping- und Freizeit-Center, das sich an einer1.000 Meter langen Promenade direkt an derWeser befindet. Entsprechend ihres Namensund der Lage weht durch und um die Waterfront

  • 9Ein weiteres Highlight stellt der weitrumigeFood Court mit 15 verschiedenen Gastro-Ange-boten dar. U.A. findet man hier den PommStore,eine neue Fast-Food-Kette, die auf qualitativhochwertige Pommes & Wurst-Angebote spe-zialisiert hat. Ob Steakhouse-Pommes, Kartof-fel-Wedges oder Brek: Hier geht es schnellund es schmeckt. Im Food Court w