luxury 2111

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Text of luxury 2111

  • Feierlaune deluxe

    Die besten Adressen fr einen besonders eleganten Abschied vom Alten Jahr Seite 10

    edles aus der Crowd

    Bei Front Row Society entscheidet die Community ber das Produktdesign Seite 13

    Hot & Cool besondere zeitzeugen

    Kaufrausch war gestern

    medianet inside your business. today. freitag, 21. november 2014

    P

    iage

    t

    die bunten Kreationen der sterreichischen designerin barbara rihl sind weltweit gefragt.

    strasser steine steigt mit st-one in den markt fr luxurise Kchenmbel ein.

    H

    ofbu

    rg v

    ienn

    a/fa

    yer

    Accessoirespielt tragende rolle

    Edeldesignin stein gemeielt

    s

    trass

    er s

    tein

    er

    w

    ww

    .phi

    lipph

    utte

    r.com

    /Juw

    elie

    re a

    .e. K

    che

    rt

    der Juwelier der Knige ffnet anlsslich des 200-Jahr-Jubilums seine schatzkammern.

    HochkartigesJubilum bei Kchert

    12 22

    Luxusflaute fr viele vom boom der letzten Jahre verwhnten Her-steller und Hndler laufen die geschfte heuer deutlich schwcher. schuld daran ist aber nicht nur die schwierige Wirtschaftlage auf vielen mrkten. Seite 4

    17

    f

    ront

    row

    soc

    iety

    zenith

    b

    arba

    ra r

    ihl

  • Freitag, 21. November 2014 Luxury worLd luxury brands&retail 3

    Editorial

    Jammern auf hohem Niveau

    PEtEr MossEr

    Luxus wird den Reichen zu teuer titelte der Schwei-zer Tagesanzeiger vor we-nigen Wochen und brachte es gleich im Intro auf den Punkt: Die Wachstumsraten der Lu-xusgterbranche schwcheln. Einige Unternehmen haben Kurzarbeit eingefhrt. Tag Heuer entlsst 46 Leute.

    Wir erinnern uns und Sie haben es auch an dieser Stelle bereits gelesen: Bislang schien die Luxusgterbranche weit-gehend krisenresistent und so-gar antizyklisch zu reagieren. Wenn es mit der Gesamtwirt-schaft bergab ging, rieben sich die Luxusartikler die Hnde, weil die Wohlhabenden dann erst recht ihr Geld in Edlem und Teurem anlegten.

    Das tun sie immer noch, nur ein wenig zurckhaltender. So sind die Exportumstze der Schweizer Uhrenindustrie von Jnner bis September 2014 um 2,5% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, und auch der LVMH-Konzern drfte heuer um 4% zulegen. Doch sind die Bran-chenzampanos seit Jahren deutlich zweistellige Zuwchse gewhnt, und der tiefe Fall auf Werte, die in Zeiten wie diesen so ziemlich jeden anderen Un-ternehmer jubeln lassen wr-den, sind ihnen Grund genug, sich mal im Jammern zu ben.

    givaudan ag jiMMy choo Plc

    Givaudan ist heuer schon sehr gut gelaufen, kurzfristig gibts vielleicht eine Verschnaufpause, langfristig scheint der Aufwrtskanal intakt, vier Analysten gaben im Oktober eine Kauf- bzw. Halten-Empfehlung ab. Die Historie des Choo-Charts ist freilich noch sehr kurz.

    dftE und schuhE

    Givaudan (ISIN CH0010645932) steht nicht so hufig auf dem Radar der Analysten mglicherweise zu Unrecht. Der Hersteller und Entwickler von Duftstoffen und Aromen mit 200-jhriger Historie versteht sein Ge-schft und konnte zuletzt trotz geringeren Umsatzes mehr Gewinn erwirtschaften. Die Besitzer und die Neo-Aktionre des britischen Edelschuhherstellers Jimmy Choo (GB00B-QPW6Y82) sind ein wenig glcklos: Das IPO splte weniger Geld ein, als geplant, die Aktie dmpelt lustlos dahin. Die Herzen der Choo-Schuh-Trgerinnen schlagen dennoch hher.

    tOp 10

    G

    rand

    Hot

    el W

    ien

    ExqusitE truME

    Die Buchungsplattform lastminute.de hat unlngst eine Liste der besten 10 Grand Hotels in Europa verffent-licht. Am ersten platz: eine Luxus-absteige in sterreich.

    Hotel, Ort2 Pers./Nacht ab

    1. Grand Hotel Wien, A 409, 2. Hotel Schwarzer Bock,

    Wiesbaden, D 118,

    3. Grand Hotel tremezzo palace/tremezzo, I

    580,

    4. Corinthia Grand Hotel Royal, Budapest, H

    175,

    5. Grand Hotel Quisisana, Capri, I

    330,

    6. Grand Hotel Europe, St. petersburg, RUS

    192,

    7. Grand Hotel park Gstaad, CH

    456,

    8. Grand Hotel, Stockholm, S

    410,

    9. Grand Hotel de la Minerve, Rom, I

    544,

    10. Grand Hotel Kronen-hof, pontresina, CH

    328,

    Quelle: http://www.lastminute.de/grand-hotels/

    Wien. Der Luxusmarkt hat sich dramatisch verndert, sagt der amerikanische High-End-Uhren-Vermieter Randy Brandoff. Es geht vielen lngst nicht mehr um den klassischen Besitz von Privatjets, Ferienchalets, Autoklassikern oder anderem Luxus, sondern um den bevorzugten Zugang zu alldem mit-tels Klub- oder Shared-Ownership-Modellen. Die diesbezglichen An-gebote, so Brandoff, htten sich in den letzten Jahren vervielfacht und enorm an Popularitt zugelegt.

    Das Prinzip hinter seinem eige-nen, 2013 gegrndeten Unterneh-men Eleven James ist genau ein solches. High-End-Uhrenliebhaber, die Freude am Tragen und Variie-ren dem Besitz vorziehen, whlen zwischen zwei Optionen der Mit-gliedschaft: Sie mieten drei oder sechs Luxus-Uhren der Preisklasse 10.000, 20.000 oder 30.000 USD in Zwei-Monats-Rotation; dafr zah-len sie im Schnitt 5.000 USD jhr-lich.

    Time-Sharing vs. Car-Sharing

    Was mit Uhren mglich ist, klappt auch mit Immobilien. Das beweist die Urmutter des luxuri-sen Time-Sharing, der in London ansssige Hideaways Club (THC), seit 2006. Der Begriff Time-Sha-ring ist beim global ttigen Luxus-

    immobilien-Investmentfonds mit dem Anspruch, ein Luxusclub fr Vermgende zu sein, freilich ver-pnt. Aber im Grunde genommen ist es genau das. Seine Anteilseig-ner investieren in ein breit gef-chertes Portfolio von Luxusvillen,

    Chalets und City-Apartments und knnen dort exklusiv ihren Urlaub ver bringen.

    Wer sich in einen der beiden Fonds mit zwischen 70.000 und 280.000 Euro einkauft und eine jhrliche Gebhr von 4.000 bis 8.000 Euro berappt, der darf 23 Ta-ge den Urlaubsluxus in aller Welt genieen. Die Zielgruppe mags:

    Schon 2010 war THC mit ber 170 Anteilseignern aus mehr als 15 Ln-dern bei einem stetig ansteigenden Anlagevermgen von 50 Mio. USD der grte Fonds seiner Art in Eu-ropa; zwischenzeitlich steht man bei ber 400 Mitgliedern. (Alle Zah-len bis auf die letzte stammen bri-gens aus dem Jahr 2010.)

    Luxus genieen, ohne ihn zu erwerben, das ist auch Leitmotiv des Berliner Celerity Clubs. Dabei handelt es sich um einen Luxusau-toclub, bei dem man sich um 1.990 Euro einkauft und gegen eine Jah-resgebhr bis zu 29.950 Euro auf Autos der Marken Lamborghini, Wiesmann, Ferrari, Bentley oder Porsche zugreifen kann. Das ist ei-ne Idee, die auch anderswo bereits umgesetzt wurde.

    In London gibt es den curie 25 Club, in Italien den Circle Club, der auch Flugzeuge vermietet, und an der US-Westkste den Club Spor-tiva, bei dem u.a. Formel 1-Ikone Mario Andretti Mitglied ist. Den Vater aller Luxusauto-Clubs, The largest supercar club in the world mit einem 7,7 Mio. Euro-Fuhrpark, hat im Jahr 2000 aber Formel 1-Weltmeister Damon Hill gegrndet.

    Auch Reiche teilen gern

    Tatschlich druckfrisch ist hin-gegen die Erkenntnis: Auch wer eigentlich eh alles hat, teilt mittler-weile offenbar gern. Die Schnen

    und Reichen werden neuerdings auch selbst zu aktiven Protago-nisten der Sharing Economy. Mitt-lerweile hat das Thema Sharing Economy so viel Sex-Appeal, dass es auch in der Welt der Schnen und Reichen angekommen ist, stellte Kolja Stegemann krzlich auf maennerformat.de fest.

    Und der muss es wissen. Denn er betreibt die Plattform Suite.030, auf der er die High-Class-Apart-ments von vermgenden Men-schen Architekten, Designern, Knstlern, Kunstsammlern auf Zeit vermietet; z.B. jenes von Star-Architekt Oscar Niemeyer oder das Maisonette-Penthouse des Wer-bers Amir Kassaei, das dieser auch selbst entworfen hat.

    Beide haben die Wohnungen fr sich eingerichtet und wohnen zeitweise auch noch dort. In der Zwischenzeit aber lassen sie sie vermieten; bevorzugt teilen sie ih-re Bleiben mit Kunst- oder Design-liebhabern und Menschen, die das Besondere suchen.

    Fakt Von premiumuhr bis promi-Wohnung: Die Sharing Economy ist im Luxussegment angekommen.

    Luxurise LeihgabenEleven James: vermietet Luxusuhren im Rotationsmodell, u.a. die Audemars piguet Royal Oak Offshore (25.000 USD) fr 4.950 USD pro Jahr.

    Es gibt eine pre-

    mium-Zielgruppe,

    die hat Freude am

    tragen und Variie-

    ren von High-End-

    Uhren und nicht

    am klassischen

    Besitzen.

    randy Brandoff, gf ElEvEn jaMEs

    alExandra BindEr

    facts

    Alexandra Binder beschftigt sich als stu-dierte Publizistik-, Politik- und Geschichts-wissenschaftlerin seit Mitte der 1990er-Jahre journalistisch mit Nachhaltigkeitsthemen und publiziert ihre Beobachtungen, Rckschlsse & Analysen in medianet und anderen Medi-en. www.xing.com/profile/alexandra_binder

    Mittlerweile hat das thema Sharing Eco-nomy so viel Sex-Ap-peal, dass es auch in der Welt der Schnen

    und Reichen angekommen ist.

    Kolja stEgEMann, suitE .030

    g

    oogl

    e+ S

    tege

    man

    n

    E

    leve

    n Ja

    mes

  • Wien. Ein sonniger Sptherbstnach-mittag in der City. Einheimische und Touristen genieen die viel-leicht letzten warmen Stunden des Jahres, flanieren ber Krtnerstra-e, Graben und Kohlmarkt, machen dazwischen immer wieder vor den Schaufenstern halt. Nichts Beson-deres also. Same procedure as last year. Nein, denn ein wesentliches Detail hat sich seit den letzten Jah-ren gendert. Den Weg vom Schau-fenster ins Geschft machen heuer deutlich weniger Passanten.

    Das zeigt sich etwa am Goldenen Quartier, wo nach den Openings der ersten Stores im letzten Jahr noch reges Treiben und ordent-lich Frequenz in den ersten Lden herrschte, die Trsteher und Ver-kaufspersonal heuer aber deutlich weniger