31
08OÔCÛpOD X i . NlKO^áOD M a K e ô o v i a K o i T i ô a T o i ) c E X k r \ v i ö [ i o \ ) Móvaxo 1992

Makedonien. Wiege des Hellenismus. - Open … 7 Wiege des Hellenismus Hoch würdiger Herr Bischof, sehr geehrter Herr Generalkonsul, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Ich empfinde

Embed Size (px)

Citation preview

Page 1: Makedonien. Wiege des Hellenismus. - Open … 7 Wiege des Hellenismus Hoch würdiger Herr Bischof, sehr geehrter Herr Generalkonsul, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Ich empfinde

0 8 O Ocirc C Ucirc p O D X i N l K O ^ aacute O D

M a K e ocirc o v i a

K o i T i ocirc a T o i ) c E X k r v i ouml [ i o )

M oacute v a x o 1992

T h e o d o r N i k o l a o u

MAKEDONIEN W i e g e d e s H e l l e n i s m u s

M uuml n c h e n 1992

4

npocircXoyoccedil

Tocirc 7iapocircv ocircr||ioGipoundD|ia eiumlvai xocirc Kpoundijjpoundvo 8iaAgravepound^ecoccedil nov 569r|Ke axf]v Olympia-halle xoucirc Movacircov o x agrave nXaioia xfjccedil 5iaSr|tabapoundœccedil xœv EAAgravefjvœv xfjccedil Batgtapfaccedil Koagrave aXXcov KaxoiumlKcov xov Movacircoxgt yiagrave xocirc 0eacute|ia xfjccedil MaKEOcircoviaccedil axiccedil 5 A j i p i -Xiov 1992 Tf| 5iaocircfjXœcrr| avir ocircpyagravevœaav |iegrave jLieyagraveAgraveri pound7cixi)xioc agraveno KOIVOIcirc) ocircXox oi pound7XICT|JIOI (|)opeiumlccedil Kat ltyucircMoyoi xoicirc3 EAgraveAgraveTIVIOJIOIcirc) axocirc M6vao Iocirciaixeacutepœccedil pound7cpœxoaxagravexrioav Kaxagrave xf)v ocircpyagravevœcrri f| EKKAgraveTICTCOC K a i xocirc T E V I K Ocirc npo^eveiumlo xfjccedil EAAgraveagraveocircoccedil axocirc Mocircva^o mdash poundovxaccedil eid Kpound(|)aAgravefjccedil xocirc T E V I K Ocirc npocirc^evo K KupiaKO Po8o)aagraveicr| 26|ilt|)œva jmegrave axoieiumla xœv Ocirciopyavœxaw ocirc agravepi8|Liagraveccedil xœv cruyœvxpœ-Geacutevxœv -OTiEpeacutepaive xiccedil 18 xi^iagraveSeccedil

H poundKX-6TCCOC5T| Kai KUKAgrave-o^opia xo) rcapocircvxoccedil Kpoundijieacutevo) agraveno^Xegravenex Kax agravepxf|v axfjv poundK7iXf)pœorr| pound7ci0i)|iiaccedil noXXcbv aKpoaxœv v agrave xocirc agraveTtoicxfjaouv n a p a M f j t a o ccedil Bpoundœpfi9r|Kpound a)xovor|xo v agrave ocirco0poundiuml Kai agravevxiaxoixri ypoundp|iaviicf] jjpoundxagraveltt)paor| œaxpound xocirc ocircr|(iolt7ipound)|ia a)xocirc v agrave av^acircXXex Kai aegrave poundxgtpmzpr egravevr|jipoundpœltjri (Jutacv rpoundp|iavœv Ixfiv EKKOcircvrltjr] xfjccedil |Lipoundxa(|)pagraveapoundœccedil Ka0œccedil K a i aegrave aXXa TcpaKxiKfjccedil tyvozax Geacuteuaxa nov poundlav axeacuteoT| iegrave xf|v poundKXV7tœar| pofj0r|apound |iegrave 7tpoundpiaaio CcedilfjAgraveo ocirc VOJJAKOcircCcedil K I x eacute -(|)avoccedil TataxvxOcirc7toiAoccedil xocircv ocircrcoicirco agraveno xfjccedil 0eacuteapoundœccedil augravexfjccedil pound)xapiaxœ EveXm-axœvxaccedil x a w ocirc x p o v a rcœccedil o i ypa|i|iegraveccedil augravexegraveccedil 0 agrave por|0fja(n)v ovxœccedil aegrave |iiagrave aœaxf) egravevTi|ieacutepucircxrn poundgtxo(iai ocirciaKaœccedil ocirci (locircvov 8iKaiT| Xvcn xov rcpop^fjiiaxoccedil agraveXXagrave Kai dpicirciviKT) G)|IPICOOTI agraveAgraveAriA0Kaxav6r|ar| Kai yocircvi|ir| crovpoundpyaaia ocircXœv xœv ^aœv xfjccedil TCpoundpioxf]ccedil

0poundOcircOcircCOpOCcedil N l K O Agrave agrave o i ) TaKxiKOcircccedil Ka9r|yr|Tr]ccedil Aipoundi)0a)vxf|ccedil xoacirc3 y Ivaxixomou OpOoocirco^ot) 0poundOAgraveoyiaccedil xoucirc nav|iio) Movagravexoi)

5

Vorwort

Die vorliegende Veroumlffentlichung ist eine Rede welche am 5 April 1992 in der Muumlnshychener Olympiahalle im Rahmen der Volkskundgebung der Griechen in Bayern und anshyderer Muumlnchener Buumlrger uumlber Makedonien gehalten wurde Diese Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit aller offiziellen griechischen Traumlger und Vereine mit groszligem Erfolg durchgefuumlhrt Besonders haben sich bei der Organisation die Kirche und das Griechische Generalkonsulat in Muumlnchen mdash unter der Leitung des Generalkonsuls Herrn Kyriakos Rodousakis mdash hervorgetan Offiziellen Angaben zufolge nahmen mehr als 18000 Menshyschen an der friedlichen Kundgebung teil

Der Druck und die Veroumlffentlichung des vorliegenden Textes dient in erster Linie der Erfuumlllung des Wunsches vieler Gaumlste ihn zu erwerben Parallel dazu wurde es fuumlr selbstshyverstaumlndlich erachtet auch eine deutsche Uumlbersetzung anzufuumlgen so daszlig diese Veroumlfshyfentlichung auch zu einer breiteren Information der deutschsprachigen Freunde beitraumlgt Die Uumlbersetzung erstellte der Jurist Stefan Talantopoulos A n dieser Stelle moumlchte ich ihm mdash auch wegen seines groszligen Einsatzes bei einigen anderen Fragen praktischer Natur im Rahmen dieser Veroumlffentlichung mdash meinen Dank aussprechen In der Hoffnung daszlig diese Zeilen zu einer richtigen Information beitragen moumlgen wuumlnsche ich von ganzem Herzen nicht nur eine gerechte Loumlsung des entstandenen Problems sondern auch ein friedliches Zusammenleben gegenseitiges Verstaumlndnis und eine fruchtbare Zusamshymenarbeit aller Voumllker in dieser Region

Prof Drphil Drtheol Theodor Nikolaou Vorstand des Instituts fuumlr Orthodoxe Theologie der Ludwig-Maximilians-Universitaumlt Muumlnchen

6

M o c K e ocirc o v i o c

K O I T I Ocirc O C T O I ) C E ^ T | V I O | L I O )

0poundO(|)lAgravepoundGXaXpound evxijicoxaxE K TeviKEgrave uumlpoacute^eve agraveyoc7cr|Tegraveccedil Xi)|imxpiœxiGGpoundccedil agraveyaOTiioi Ii)|imxpiœxeccedil

A i a 9 a v o | i a i ocirciaixepr| apaacute nov [iov Siocircexai crfjuxpa f| ocirci)vaxoxr|xa v agrave OcircJLXVmdash XTG(Ucirc oxr uxyateiœocircri ai)xf) GwyKeacutevxpœGr) Megrave xf)v pound7uszligAr|TiKf| GE oumlyKO napovoia (Ltaccedil agrave7co8poundiKV)O0jLLpound oxi rai Ocirc E M T I V I G J I O C xficcedil B a D a p i a ccedil mdash OumlTCCOumlC OumlXOI o i CEX-Xrveq agrave7iavxaxo) xfjccedil yfjccedil mdash egrave7caypD7uveiuml KI egravevocircialt|)eacutep8xai Ccedilœrjpagrave 71a x agrave egrave0vira |iaccedil 0eacute|iaxa Megrave |i iagrave 7ioAixio|aiquestvr| oiaofjAxoari Kai uaagrave agravevxiKeiupoundviKagrave oumlp9f| xo7co-0eacutexr|ar| ocirciaxpavœvoi)|ipound xai)xopova Kai xf| QeacuteXrGr |iaccedil v agrave 7tpagraveioDUpound xocirc Kaxagrave ocirc w a j i i v yiagrave |i iagrave ocirciKairi dprjviKfi K a i 7cpo 7tagravevxœv szligiuxri^ri Agrave3crr| GXOuml 7cposzlig^r|jLia 7io) ocircr|jiio)p7poundIumlxai ui xf| ocirciagrave^Dari xfjccedil AaiumlKfjccedil ArijioKpaxiaccedil xfjccedil rioDyKOGA aszligtac K a i xfjv kmbiacutecofyiacute] xfjccedil XX aszligiKf]c ArjjnoKpaxiaccedil xœv XKOTXIcircCOV v agrave agravevayvœpiG0poundi (iegrave xocirc oumlVojLia raquoMaKpoundOcircovialaquo

npOacuteKpoundixai yiagrave TcposzligXr|jia KOXIXIKOacute Kai TtpoGomiKa ocircegravev aGo^oicirc)|iai |iegravev l ocirc i a -Ccedilovxœccedil jiegrave xfjv 7coXixiKf| Aeacute0r|Ka Tcapagrave xaiumliumlxa xf|v xijar|xiKfi 7ipOacuteGK^r|Gr] xœv ocirc i -opyavœxœv v agrave oiiiXrG(ucirc agraveno xoouml szligfijLiaxoc a m o icirc yiagrave 8vo xropicoccedil Xoyovccedil npœxov ocircioxt 7ipOacuteKpoundixai yiagrave Goszligapcoxaxo Kai rai)xocirc 71a OcircAgraveODCcedil xougraveccedil E M ^ v e c 7cposzligXr|jLia |I7Cp0GXagrave GXOcirc Ocirc7T0Iuml0 01)Ocircdccedil egrave7llXppound7CpoundXai v agrave Gl(jyJVrGEl Apound-6xpoundp0V OcirclOXl VOJlIcircCcedilu) 7tO)Ccedil mdash COCcedil 7CaVpound7llGTT]|IiaKOcircCcedil OcircagraveGKa^OCcedil 7101) poundppoundDVagrave Kai OcirclOcircagraveGKEl OcirciaiXpoundpa poundKKir|-GiaGxiKTj IacuteGxopiacutea mdash 0agrave ujtopouumlGa v agrave agravevaTm^œ xiccedil tGxopiKegraveccedil KDpiœccedil 7nruegraveccedil xoucirc 0eacutejLiaxoccedil M eacute G a agrave7tocirc xiccedil TixD^ec ai)xegraveccedil egraveiagraveypoundxai Gafycoccedil Kai f| agraveveoalt|)tKOxr|xa xœv ZKomavœv agrave^iœGeœv 7capaapagrave^pound0)v Kai OcircIpoundKOcircIKTIcircGpound(OV T i agrave xocirc Agraveoyo ai)xocirc pound7ipoundAgravepound^a xocirc pound7ci uxpoDccedil 0eacutejiia raquoMaKeoovia Zoacutevxojiri iGxopiKrj agravevaGK07cr]Gri Kai UXeyxoq xœv poundK07tiavœv 7iapa7ioifiGpoundœvlaquo Ixoxoccedil JLIOD d v a i f OcircGO XOcirc OcircDvaxocirc GœGxfj K a i agravevxiKpoundiupoundviKf| iGXOpiKr) egravevrijaeacutepœGri UcircSGXpound ocirc ra0eacutevaccedil jiiaccedil GXOcircV K U K X O XOD v agrave jjjtopa v agrave jiexaocirccoGei xf|v agraveAgravef|0poundia K i poundivai |iegravev ysyovoccedil cm JuotaxiKagrave 7cposzligAfijiaxa 5egravev Agraveuovxai 7ioAgraveAegraveccedil ((gtopegraveccedil juegrave Kpixfjpio xocirc ocirciKaio K a i xfjv agrave^f|0poundia 0|uœccedil 0 agrave fjxav 7ipoocircoGia xf jccedil 7 W pound U | i a x i K f j ccedil j iaccedil KAgraver|povo|LLiaccedil agrave v ocircegravev Ocircpoundo|ia-G x a v y iagrave xf)v pound7ciAgraveDGri XOacuteGO xœv 8iav0pœ7iivœv OumlGO K a i xœv ocircipound0vœv 7iposzligXr|(ia-xœv cbccedil szligaGT| xf)v agraveAgravef)0poundia noxgt K a x agrave xfjv Ayiacutea rpa(|)f) pound i v a i raquo[ieyaacuteXr K a i I G X D -p o x eacute p a 7iapagrave 7caacutevxa f| agraveXrdem (leva K a i I G X ^ E I K a i Ccedilf| K a i K p a x e icirc e i ccedil xocircv a l œ v a K a i u7cepiGi)8ilaquol

Xxfiv ocircjiiiXia jioD ai)xfi oiaTrpayjiaxe-ooiiai [iegrave GDvxojiia xeacuteGGepa Grj|ieia Gxagrave Ocirc7coiumla 7capaKa^œ agrave ccedil Gxpeacute|oi)Upound xf|v 7cpoGOfi jiaccedil

1 A E a ocirc p a ccedil 4 36 38 40

M a k e d o n i e n 7

W i e g e d e s H e l l e n i s m u s

Hoch wuumlrdiger Herr Bischof sehr geehrter Herr Generalkonsul liebe Mitbuumlrgerinnen und Mitbuumlrger

Ich empfinde besondere Freude daszlig mir heute die Gelegenheit gegeben wird bei dieshyser groszligartigen Veranstaltung eine Rede halten zu duumlrfen Durch unsere uumlberwaumlltigende Anwesenheit wird sichtbar daszlig auch wir Griechen in Bayern wie alle Griechen uumlberall auf der Welt mit lebendigem Interesse uumlber die Entwicklung der nationalen Probleme wachen mit denen Griechenland konfrontiert wird Mit einer friedlichen Kundgebung und auf einem objektiv richtigen Standpunkt teilen wir gleichzeitig unsere Absicht mit alles in unserer Kraft Stehende tun zu wollen um eine gerechte friedliche und vor allem lebensfaumlhige Loumlsung des Problems zu erreichen welches durch die Aufloumlsung der Volksshyrepublik Jugoslawien und insbesondere durch das Streben der slawischen Republik von Skopje nach internationaler Anerkennung unter dem Namen raquoMakedonienlaquo entsteht

Es handelt sich hier um eine politische Frage und persoumlnlich befasse ich mich nicht besonders mit der Politik Trotzdem habe ich diese ehrenvolle Einladung der Organisatoshyren vor Ihnen hier zu sprechen hauptsaumlchlich aus zwei Gruumlnden angenommen Erstens handelt es sich um ein sehr ernstes und fuumlr alle Griechen brennendes Problem angesichts dessen niemand schweigen darf zweitens weil ich meine daszlig ich mdash als einer der vor allem die Kirchengeschichte erforscht und lehrt mdash einige in erster Linie historische Komponenten des Themas darlegen koumlnnte Aus diesem Blickwinkel der Geschichte naumlmlich wird die Unnahbarkeit der Ansichten Faumllschungen und Anspruumlche der Skopia-ner am besten deutlich Aufgrund dieses Sachverhalts habe ich folgendes konkrete Thema ausgewaumlhlt raquoMakedonien E i n kurzer historischer Ruumlckblick und die Widershylegung von Faumllschungen durch Skopjelaquo Mein Ziel ist es moumlglichst richtig und objekshytiv geschichtliche Informationen zu vermitteln so daszlig ein jeder von uns in seinem Kreis die Wahrheit weitergeben kann Es ist zwar eine Tatsache daszlig politische Probleme oft nicht nach den Maszligstaumlben der Wahrheit und des Rechts geloumlst werden Aber es waumlre ein Verrat an unserem geistigen Erbe wenn wir nicht sowohl die zwischenmenschlichen als auch die internationalen Probleme auf der Grundlage der Wahrheit zu loumlsen versuchten raquodie Wahrheitlaquo welche gemaumlszlig der Heiligen Schrift raquogroszlig und die staumlrkste uumlber allem bleibt und Guumlltigkeit hat und fortlebt und herrscht in Ewigkeit und den Sieg davonshytraumlgtlaquo1

In dieser Rede werde ich in Kuumlrze vier Gesichtspunkte behandeln und ich bitte um Ihre Aufmerksamkeit

1 1 Esra 4 36 38 40 Dieses Buch gibt es nur in der Septuaginta es fehlt in der westlichen Bibel

8 1 CHMaKEOumlovia Koixida TOV EXXTIVIKOV KOXITIOIIOV

0 d fjOetax pound K Ttpooiuioi) v a KOumlCVCO GXOuml crr||ieio ocuxouml hvo 8ia7riaxaxjei( Kax apxT)v e ivai aumlnXf oumljicoq 6e|aeAumlicuuml5r|lt n 5ia7uoxcoor| oumlxi 6 oumlpoq MaKeSovia nov drcavxa f|5r| axoumlv raquorcaxepa xfjc taxopiaqlaquo HpoumlSoxo 2 crrijiaivei Ouml7ico( Kat xoumlaoi aXXoi K SeooaXia netamoumlvvriooc Hrceipot KTX xauml auyKeKpiuivri Teorypa-(j)iicf| 7tepiofj r i a p auml xlc 8idltj)ope( mdash jJiKpec (bq Eni xouml 7cApoundiaxov Kai [iaumlXXov nepi-tyepewKEq mdash aumlXXaytq xcov awoumlpcov xrjc 5iauml XEGOV XCUumlV aicovcov r MaKeSovia rcapauivei szlig a a i K a evac 7poundayypa(|)iKa KaOcopiajievoc x ^ P 0 ^ OOTOuml xoumlv cmoio afjjie-p a dvfJKOi)v 34203 xexp x ^ - (4955 ) axf]v EAuml^dSa 25713 xexp i ^ (3725 ) axfj rio)yKoaAaszligia Kai 9100 xexp iX (1318 ) axf| Bou^yapia 3

Qoawax 0ejie^icb5r|( mdash y i d xr| ouyKevxpoxxfj |ialt jad^iaxa szligaaiKcoxaxr] mdash eivai jLiid SeiJxepr| 8ia7cioxcocrr| oumlxi 8r|tax8f| f| taxopia TOV yecuumlypaclRKOo avTov Xcbpoi) xfq MaKe8oviaq eivai dppfJKxax ltyov5e8e|ievr| ux xoumlv cEMr|vioiouml Aeyov-xaq xf) XEfyr MaKe8ovia evvooujae eva ava7coumla7iaaxo KOjijidxi xfjc aumlAumlAr|viKfjlt noXixiK^c Kai TcoAaxioxiicfjc laxopiaq K a i xatgtxoumlxr|xalt- evvooojiie xf)v TUOuml d ^ i o -7cpoumlaeKXTi Koix(8a TOV cEXXrvioLox)

Aq dvaAuooDjie ojitcoq eiSiKorcepa yiaxi f MaKeSovia e ivai appiiKxax a w S e -SejLievri |ae xoumlv cEAXnvia|jouml l H eK^pacm raquopoundM7ivia|ioumlltlaquo ejalt|)avipoundei d v a xoix aioumlvec 7tepioaoumlxepelt aumlnouml u i a evvoiec4 Ixf) cruvd^eia avxr d^i^ei v a axa0oi)(ie y id Xiyo axfiv poundcfjlt 5i7rAumlfj Kai nxouml awr|0ia|ievr| ar||iaafa TOV oumlpov

2 npszligAuml HpoSOumlTOv TGXopiai 517 3 Meyers Enzykl Lexikon Bd 15 Mannheim 1975 Xfjjijia Makedonien Tot 7tOGOGxd ai)xd 8ia(jgtepo)v eXaltj)pcoumllt ae aXXeq |ieAixelt Em TtapaSei-fliaxi Gvu^cova |ie xf| uxAumlixn Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 G 18 dvnKOW Gxfjv CEX-Xaumlba 5157 (34603 xexp xiA) Gxf) rio)yKoaAaszlig(a 3832 (25714 xexp x^) Kat axf) BoiATapia 1011 (6789 xexp Tcoaoaxa xfjq MaKeooviaq- xd YSia oxoieia e|i7cepieovxai Kai axouml 7ioumlvr|ua xflt a)xflt Exaipeiaq Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 17 Kaxa xoumlv M B EaKeXXa-piov raquoTj EAAd8a eei xa 51 emxooxd xrilaquo gtMaKe8ovia(lt evavxi 39 emxoaxcbv xnq 5r|)iOKpaxia( xcov IKOTUumlICOV 95 XT|lt Bo-u^Tapiaq Kai 05 xnq AXszligavialaquolaquo (H je)5(ovuumlur| MaKeSovia TO BHMA 9 Oe-szligpODapioi) 1992 G A26) npszlig^ Kai xilt epyaoieq TOV NMaumlpvr] I5iaixepa xouml OCTIOuml 7cdGnlt aumlnoyeax xeK|XTjpico|ievo Kai szligaGiKOuml yid xouml ^fixn(jd iaq epTO XOD Die Faumllschung der Geschichte Makedoniens Athen 1984 (exei eKoooumlei oe noXXJkc ykoumlxfoec)- noXv Goxjxd or|jiei6vei ouml N Mdpxnq oumlxi xouml 1913 jie xf) I D V -OfiKTi xoi) Bo-uumlKODpeGxiot) 5ev eyive raquo8iavopfilaquo MaKeSoviaq raquo5ioumlxi r MaKe5ovia ox copiGxouml Kpdxoq Ouml7iax Kai xa aXXa e^Xr|viKd Kpdxn EKOLVGE va DTidpxei pexd xr|v fjxxa xcov MaKe8oumlvcov xo 168 7tX a7iouml xo)lt Pcojiaioixlaquo Kai oumlxi raquoax Guvopa EXXaumlSoq Zepszligiaq (opiG9r|Ke) rj Ypoc|X|iir) TCOD excbpi e xa e6d(j)r| nov Kaxeixcxv o ZepszligiKOumlq Kai o EMT|VIKOumllt Ixpaxoumlq xr|v r||iepa xrjc avaKcoxfj^laquo Kai evcouml oumlXox oi x^PT e (^ Ba^KaviKfjc noxgt eK6o9r|Kav djco xouml 1913 pixpi xouml 1944 ei^av MaKeSovia jioumlvov Gxf|v EXXdda xouml 7iapa|i66i xfjq MaKe5ovialt xcov iKOTaavcov szligaGic^exai ltf eva x ^ P ^ 8ioiicnTiicnlt SiaipeGeox xcov Pcojiaicov noxgt dveKa^vvjav oi TioDyKOG^aszligoi KopjiowiGxec pexd xa-oumlxa (TO BHMA 22 Mapxioi) 1992 G A16) Eivai Tcepixxouml va XOVIGGCI GXOuml GTUICIO ai)xouml oumlxi oi KDpicbxepoi dpxcxiovO-yiKoi x^opoi ie xa dvxiGxoixoc evp^jxaxa xf]( dpxafaq MaKeSoviac szligpiGKOvxai GXOuml x|ifj|ia KOXgt aumlvr-Kei Gxfiv EXXaampa 4 BX TtepiGGOumlxepa 0 NiKOAumlaumlov0 EMJ^VIGIIOumllaquo GXT] Teppavia npoo7ixiKe( Gxd rctaxiGia xfjq E)pco-TOlt CAvdxDTCov EK xfjlt ^EKK^riGiaqlaquo) AOfjva 1986 G 5 Kai 23 iquest4- Tov avrov Perspektiven der grieshychisch-orthodoxen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland Orthodoxes Forum 4 (1990) 222 i^ Tov

1 Makedonien Wiege der griechischen Kultur

9

An dieser Stelle moumlchte ich von vornherein zwei Tatsachen hervorheben Es ist zunaumlchst eine einfache aber wesentliche Feststellung daszlig der Begriff Makedonien mdash der uns bereits bei Herodot2 dem raquoVater der Geschichtsschreibunglaquo (5 Jh v Chr) begegnet mdash wie auch viele andere z B Thessalien Peloponnes Ipiros u a ein bestimmtes geoshygraphisches Gebiet kennzeichnet Trotz einiger Grenzverschiebungen im Verlauf der Jahrhunderte mdash welche aber meistens unwesentlich waren und sich eher am Rande vollshyzogen mdash bleibt Makedonien im Grunde ein geographisch festgelegtes Gebiet von dem heute 34203 km 2 (= 4955 ) Griechenland 25713 km 2 (= 3725) Jugoslawien und 9100 km 2 (= 1318) Bulgarien angehoumlrend

In gleichem Maszlige wesentlich und fuumlr unsere Veranstaltung besonders grundlegend ist die zweite Feststellung daszlig naumlmlich die Geschichte dieses geographischen Raumes Makedonien unzertrennlich mit dem Griechentum verbunden ist Durch das Wort raquoMakedonienlaquo druumlcken wir einen nicht wegzudenkenden Teil der politischen und kultushyrellen Geschichte und Identitaumlt der Griechen aus wir meinen damit die wohl beachtensshywerteste Wiege des Hellenismus

Lassen Sie uns jetzt genauer untersuchen warum Makedonien unzertrennbar mit dem Hellenismus verbunden ist Dem Wort raquoHellenismuslaquo kommt im Laufe der Geschichte mehr als eine Bedeutung zu 4 In diesem Zusammenhang lohnt es sich ein wenig bei folshygender doppelten und gebraumluchlichen Bedeutung des Begriffs zu verweilen

2 Herodot Historiae 5 17 3 Meyers Enzykl Lexikon Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien Diese Prozentangaben weichen in anderen Studien hiervon leicht ab Gemaumlszlig z B der Abhandlung Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S18 wird Makedonien folgendermaszligen aufgegliedert Griechenland 5157 (34603 km2) Jugoslawien 3832 (25714 km2) und Bulgarien 1011 (6789 km2) die gleichen Angaben enthaumllt auch folgende Arbeit derselben Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 17 Nach M B Sakellariou raquogehoumlren Griechenland 51 Makedoniens 39 der Republik von Skopje 95 Bulgarien und 05 Albanienlaquo (Das Pseudonyme Makedonien To Vima 9 Februar 1992 SA26) Vgl hierzu auch die Werke von N Martis besonders das in jeder Hinsicht dokumentierte und grundlegende Werk Die Faumllschung der Geschichte Makedoniens Athen 1984 das in vielen Sprachen veroumlffentlicht wurde hierin bemerkt Martis sehr richtig daszlig im Jahre 1913 mit dem Vertrag von Bukarest Makedonien nicht raquoaufgeteiltlaquo wurde raquoweil Makedonien als eigenstaumlndiger Staat wie auch alle anderen griechischen Staaten nach der Niederlage der Makedonen gegen die Roumlmer 168 v Chr nicht mehr existiertelaquo und daszlig raquoals Grenze zwischen Griechenland und Serbien die Linie festgelegt wurde welche die Gebiete trennte die die Truppen dieser Staaten am Tag des Waffenstillstands hieltenlaquo Und waumlhrend alle Landkarten des Balkanraumes welche zwischen 1913 und 1944 gedruckt wurden Makedonien nur in Griechenland anfuumlhrten liegt dem Maumlrchen der Skopianer uumlber Makedonien eine Karte uumlber die Territorialverwaltung der Roumlmer zugrunde welche die jugoslawischen Kommunisten im Nachhinein raquoentdecktlaquo haben (To Vima 22 Maumlrz 1992 SA16) Es erscheint an dieser Stelle uumlberfluumlssig zu betonen daszlig die wichtigsten archaumlologischen Staumltten mit den dazugehoumlrenden Funden des antiken Makedonien sich fast ausschlieszliglich in dem Gebiet befinden welches in Griechenland liegt 4 Siehe mehr dazu Th Nikolaou Das Griechentum in der Bundesrepublik Deutschland Perspektiven im Rahmen Europas (Sonderdruck aus raquoEkklesialaquo) Athen 1986 S5 und 23 f Ders Perspektiven der griechischshyorthodoxen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland Orthodoxes Forum 4 (1990) 222 ff Ders Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659

10 npcuumlxov crrf)v dpiKf| TOV evvoioc Kaxd xr)v oTcoia EMJIVIGJJ-OumlC 8r|tabvpoundi TOuml

e^r|vi^eiv xouml ())epea9ai GKpound7txpoundG9ai Kai oumljiiA-eiv ax EAAumlnvaq n p ouml m x a i axf^v 7cepi7CTCocrr| avxr y id xfjv xepdaxia nvev]xaTid-noXiuoTiKr Kivr|orr| nov apxioe [iE xouml Meya A ^ a v S p o oumltttouml xd xeXr| xoouml xexdpxo-o aicova Ouml7coumlxpound navei f| 4EMnviicf| yXcoumloca Kai 7cai8e(a v d aumlnoTeXei Kxfjjia (loumlvov xcov EMfjvcov ampXXY

drcoKxa 7cayK0G|iioumlxr|xa Kai yivexai yetyvpa 7idvcu d^ouml xfjv Ouml7cota 7ipoundpvotgtv 01 pound-uypoundVpoundGXpoundpoi Kaprcoi TOV e^riviKoouml 7wei3|iaxolt Kai 5ioex86ovxai GXT| JIOumlVT] dAr|0ivf) 9pr|OKpoundia xouml Xpiaxiavia j iouml cO cEXXj]o[ioumlq yivexat exai xouml ve)piKOuml ltyuGxr||ia TOV Xpiaxiavia|io) K a i GupszligdXtei axfjv TcayKOumlGjiia iGxopiKf| 7cpayiad-xcooT| K a i evodpKCoumlof] xoi) ouml 8e XpiGxiaviaiaoumlq Kaxa^aGKei K a i Kaxacicovpoundi poundKpoundi-v a xd GXOipoundia TOV CE^Ar|viG|Lioszlig nov K a i GrjjiEpa OumlLKOTEXOVV poundppoundiG|iaxa G x a -0poundpd Tov Xeyo[ievov 5)xiKOpoundoumlpcouml7caiKOszlig noXTioxov 0 cEAumlAr|viG|ioumlc mdash i 8 i a i -xpoundpa |ipound xf| GT||aaGia avvr mdash 8poundv poundivai aumlnXcbq poundva iGXOpiKOuml (^aivoumluxvo Afev poundlvai j i i d GXpoundvf] pound9viKiGxiKri-(t)uumlXpoundxiKf| xo7CO0poundxr|Gr| f eva TiOiKiGxiKOuml 7cpoumlypau|ia E i v a i noXv 7ipoundpiGGOumlxpoundpo jiud 7rvpound)|LiaxiKfi KaxaGxaGT| iGoppo7ualt d7ipoundvavxi GXf|V alcbvia npOumlKXror TOV dv9pco7to)- rivai |aid oiKODuxvncfi 7cvpound)|iaxiKf| 7capot)Gia Ki poundvalt xpoumlrcoc poundcuumlfjc nov poundK7tpoGC07Cpoundi dKaxdta)Xpoundlt dppoundlt K a i dpoundipoundc KI d7coxpoundAumlpoundi xfj p i^a TOV dv9po)Tcivouuml 7TO^IXIG|LOOuml Koix iSa Kai d(j)poundxr|pia xo3 tEXXt|viG|JLOouml |ipound xfjv poundvvoia a)xf| vnfppoundpound f ekXrviycf yf xfjq MaKpound8ovialt yiaxi aumlnouml pound8co ^poundKIVT|Gpound xouml d7iapduaAAo Kai povaSiKOuml mdash G pound xpoundApounduxaia dvdAuGr) mdash 7TOAumlIXIGXIKOuml fepyo TOV NfeydXot) gtA^pound^dv8poi) Kai xcov 8ia8oumlcov TOV T Ouml yeyovoumlc oumlxi 7c xouml E-uumlayyE^io eypauml$r Gxd EAumlAriviKa xouml xpcoGxdux GXOuml Mpoundya AAumlpoundcav8po rcoi) cbq raquoxcov E M J I V C Uuml V f|ypound|icbvlaquo5 oumlnax oumlvoumljLia^pound xoumlv EOumlLVTO TOV 8r)jLiio6pyr|Gpound xouml 7cAaiGio y i d xfjv SSpaicoGTi TOV cEXXrviouml[iov

Apound-6xpoundpov pT|Gi|Li07coipoundixai 6 oumlpoq EAAr|viG|ioumllt |iipound xf]v fevvoia xoi3 pound9vo)lt xcov E^fjvcov H MaKpound8ovia poundivai dva7COumlG7iaGX0 KO|i|idxi Kai KoixiSa xoi3 cEXXr-VIOumlXOV |ipound xfjv poundvvoia avTr 8ioumlxi KaxoiKf]9r]Kpound oumlvxax S ia | IpoundGOD XCOV aicovcov d7couml Tovq EXXriveq 01 Ouml7coioi c OumlXEC GE8OumlV xiq tyaoziq Tfq yvcoGxf]lt dv9p67a-VT]q iGxopiaq a7ipoundXpound^poundGav xf)v 7c^poundiovoumlxr|xa xcov KaxoiKCOv Trq Kd9pound iGXOpio8i-(()r|( d ^ d K a i Ka9pound anXoumlq jLieA^xrjTf c xfjc iGxopiaq yvcoptt^i oriepa xf]v difi9poundia avvf

EvSaKXiKa |ioumlvov 9d yQeXa v d aumlva^epco cbpiGjipoundva Gxoipoundia GXOuml GT|JIpoundIO a w ouml Apxi^co |ipound xouml yvcoGxouml Kai TiayKOGjiicoc dvayvcoptGjLLpoundvo A pound ^ I K Ouml dpxaioyvcoGiaq

Der Kleine Pauly GXOuml OumlKOIO f pound7CiGxri|ioviKr| epe-uva G)vo|A^poundxai Gxd ^flt Xoumlyia raquoZ-6jLi())C0va (ipound xouml yeviKOuml 7ioumlpiGjna 01 MaKpound8oumlvpound( fjGav | i i d iquest^r |VlKT) ltgtvXr (grie-

avrov Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659 5 Appiavov AXe^dv8po) Avdszligaoiq 214 rvcoaxf) etvat oumlampAcocrre Kai f (j)pdor| jae xf|v OumlTtota ouml Me7alt AXe^avoumlpoq texd xf| M-d ri tov TpaviKoi) dtjuepcoce Xatyvpa oxf)v AGrivauml xf|v 7to^to)x0 T ( ^ v

ABrivcoumlv raquoAAi^avSpo^ ouml OIAITWIOI) Kai ot EXkrvzlt nrv AaKe5ai|iovtcov dTtouml xcov szligapszligdpcov xcov rriv Aaiav KaxotKovvxcovlaquo Kaxa xoumlv cHpoumldoro a)xoxapaKXT|ptpoundovxat dx raquoEXXrveqlaquo xoumlao ouml A^ivvxaq A 7tepi xouml 500 nX (Maxopiat 520 raquodvf|p EXXrv MaKeSoumlvcov )7ap0(laquo) oumlao Kai ouml 8td6o-XOlt xo) AXe^avOumlpo^ A (Iaxoptat 945 raquoamoq xe ydp EXXrv yzvoq eijii xcopxatovlaquo) O xeApound)xatolt raquopoundKpi9ii xe (xe drcouml xovc tXXavodiKec xcov ^X-uumlfimaKcbv Aycbvcov) eivai LEXXrvlaquo (4lGxopiat 522)

11 Die urspruumlngliche Bedeutung stammt aus der Zeit in der der Hellenismus das raquoHel-

lenisierenlaquo zu erkennen gibt was bedeutet sich wie ein Grieche zu benehmen zu denken und zu sprechen wie Griechen es tun In diesem Fall handelt es sich um die eindrucksshyvolle und groszlige geistig-kulturelle Bewegung welche mit Alexander dem Groszligen ab Ende des vierten Jahrhunderts v Chr begonnen hatte Seit damals sind die griechische Sprache und Erziehung nicht mehr Eigentum nur der Griechen sondern erreichen weltweite Beshydeutung sie werden somit die Bruumlcke auf der die edelsten Fruumlchte des griechischen Geishystes hinuumlbergehen und sich mit der einzig wahrhaftigen Religion dem Christentum vershyeinigen Der Hellenismus wird so zum Ruumlckgrat des Christentums und traumlgt zu dessen weltweiter historischer Verwirklichung bei das Christentum seinerseits bejaht und untershymauert jene Elemente des Hellenismus welche auch heute noch die stabilen Grundlagen der sogenannten westeuropaumlischen Kultur ausmachen Der Hellenismus vor allem mit dieser Bedeutung ist nicht bloszlig ein historisches Phaumlnomen Er ist auch kein enger natioshynal-rassischer Standpunkt oder ein moralisches Programm Er ist vielmehr ein geistiger Zustand des Ausgleichs bei den immerwaumlhrenden Herausforderungen des Menschen er ist eine universelle geistige Erscheinung und eine Lebensweise die unzerstoumlrbare Prinzipien und Werte vertritt und so die Wurzel der menschlichen Zivilisation bildet Wiege und Ausgangspunkt des Hellenismus mit dieser Bedeutung war das griechische Land Makedonien weil von hier das unvergleichliche und einzigartige kulturelle Werk Alexanders des Groszligen und seiner Diadochen seinen Ausgang nahm Die Tatsache daszlig z B das Evangelium in griechischer Sprache verfaszligt wurde verdanken wir Alexander dem Groszligen der als raquoKoumlnig der Griechenlaquo5 wie er sich selbst nannte den Rahmen fuumlr die Festigung des Hellenismus schuf

Der Begriff Hellenismus wird auszligerdem in der Bedeutung des griechischen Volkes gebraucht Makedonien ist ein unzertrennlicher Teil des Hellenismus und seine Wiege weil es tatsaumlchlich durch die Jahrhunderte hindurch von den Griechen bewohnt wurde die in fast allen Phasen der bekannten Geschichte der Menschheit die Mehrheit der Bewohner dieses Gebietes gewesen sind Jeder Geschichtskundige weiszlig dies aber auch jeder der in einem Geschichtsbuch nachliest kennt heute diesen Sachverhalt

An dieser Stelle will ich andeutungsweise auf einige wenige Tatsachen hinweisen Ich beginne mit dem bekannten und weltweit anerkannten Lexikon der Altertumsshy

kunde raquoDer Kleine Paulylaquo in welchem die wissenschaftliche Forschung uumlber dieses Thema mit folgenden Worten zusammengefaszligt wird raquoNach dem gesamten Befund washyren die M(akedon)en ein urspr(uumlnglich) im n(oumlrdlichen) Thessalien wohnhafter griechi-

5 Arrianos Alexander Anabasis 2 14 Bekannt ist auszligerdem der Satz mit dem Alexander nach der Schlacht bei Granikos die Siegesbeute der Goumlttin Athene der Schutzpatronin der Stadt Athen mit folgenden Worten widmete raquoAlexander der Sohn des Philipp und die Griechen mdash auszliger den Lakedaimoniern mdash (sc weihen Athene diese Beute) von den Barbaren welche Asien bewohnenlaquo Nach Herodot nennen sich raquoGriechenlaquo sowohl Amyntas I um 500 v Chr (Historien 5 20 raquoEin griechischer Mann Befehlshaber der Makedonen) wie auch sein Thronfolger Alexander I (Historien 9 45 raquoDenn auch ich selbst stamme vom alten griechischen Geschlechtlaquo) Letzterer raquowurde (sc von den Kampfrichtern der Olympischen Spiele) auch als Grieche angesehenlaquo (Historien 5 22)

12

chischer Volksstamm) f oumlnoia KaxoiKOUumlGe 6cpiKOumlc Gxf| szligoumlpeia QEoumloaXia Kai f) oumlrcoia jieoco XCOumlV Tcepioxcov xfjq OpeGXtoumloq Kai Eopoumlaiac xfjc aumlvco MaKeoumloviac 7rpocopT|Gpound Gxfjv Kaxcouml MaKe8ovia (evvoei xfiv uumlpoundxapoundi) A^wv K a i AXtaKjiovoq 7iapa0aAdGGia 7tpoundpioxfj) To oumlvojia MaKeSoumlveq eivai eMrjviKOumllaquo 6

npdyi iaxi 5ev 57cdpxei Gxf|v dpxaioumlxr|xa ^ecopiGxfi e0voumlxr|xa M a K e 8 ouml v c o v Oxav xpr|Gi|Li07coioT)jLipound Grjjiepa xoumlv oumlpo eoumlvoq ewoo^iLie eva avvoXo dv0p(O7rcov 7co) |nAdei KopiGx xr|v i 8 i a y^aumlxjGa KaxoiKei GXOumlV 1810 yecoypa^iKOuml copo KI exei 87U 7iAumlpoundOv Koivf) iGXOpia Kai 7C0^IXIGXIKT| K^r|povojiid (ISiaixepa xf|v VSia 0pr|-GKeia) gt v Av iiexa^epo-oux xoumlv oumlpo a w ouml GXTJV dpaioumlxr|xa 7tp87tei v d apaKxr|pi-GO)|18 oumlXovq xovq cEXXrveq yeviKa (bc eva eGvog yiaxi GXjyKevxpcovow aumlnouml K O I -vov xd yvcopiGjiaxa avxd Oi KdxoiKoi xfjq MaKe8ovialt 8ev ^e(opi^o)v ev rcpo-Kpoundi|i8VQ3 a7iouml xoxx Xoinoxx EMrivec- oumlj i iAow KI auxoi OumlTCOCK 01 Xrcapxidxeq A9r|vaioi 08GGaXoi KXK xf|v EMJIVIKTI ytaoGGa TCIGXEUOUumlV GXOIX Oeoix xoi3 OXx)[inov poundot)v xd Y8ia yeviKcoq fi9t| Kai eGi|ia- G)|a|iexeoov GXOIX O X u u m a -Kovq Aycbveq7 eivai upoundAumlr| xfjc Aii^iKx-ooviac XCOumlV AeX^cbv- KI dvfjKouv ux Aumliya

6 G Neumann Makedonien ev Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 Sp 913 oumlnov Kai f) 7tapa-7ioji7rfi elt Hpooumloumlrov toxopiai 156 Kai 843 Anouml xd copia avxa xov HpoSoumlxoi) e^dyexai oumlxi oi MaKeSoumlvec xai)xipoundovxav jie xouml gt^MT|VIKOumlV eOumlvoqlaquo xouml Ouml7toTo oumlnoyq ypdltjgtei axouml rcpcoxo copio raquo oiKee ev n(v5(p MaKeOumlvoumlv KaXeoumljievovlaquo (KaxoiKoOumlGe oxf|v n(v8o MaKe5oviKOuml Katan3|ievo) 7 EKXOumlC AAe^avSpov A (Ouml -UumlU7UOV(KT| TOV EXOVC 496 7CX- szligAire dvcox OT||I 5) dycuumlviG0r|Kav GXOIX Ok-up-maKo-ix Aycoumlvelt 6 ApxeXaoq (xouml 408 nX) 6 Ajruumlvxac Kai ouml ^iXinnoq B (xpeic (jjopeq fjxoi xouml 356 xouml 352 Kai xouml 348) l H Gi)U|jexoxfi oxovq O^DjimaKoix Aycoveq 7tpo)7re9exe xfiv dvayvcopiGri xfilt poundAAr|viKOumlXT)xalt xov d0Xr|xoouml aumlnouml xovq ekXavobiKeq Tovxo iG^uei Kai ctx 7tpoumllt xouml lt$gtiXinno B a)xouml axepo-oumlvxai oumloszligapoumlxrixac oi iax)piGuoi uxpiKcoumlv Kupiax iKomavcoumlv epewrixcoumlv oumlxav 7capa7tpound|i7ioa)v Ge 8i3o x^pia xov AruioGGevoix (384-322 nX) Gxd Ouml7ioia ouml [xzyaXoc avxoumlq pfixopaq xfjc dpxaioumlxrixaq d7C0KaXei xouml OiXi7i7io raquoszligdpszligapolaquo Kai 5iaxeivovxai |ie szligdarj xf]v oumlvojiaGia avxr oumlxi ouml Oi^uiTioc Kai Kaf e7CpoundKxaGT| oi MaKe8oumlvelt 8ev fJGav EXXrvelt [OX-uumlvOiaKOumlq 316 raquoOVK exOpoumlq (xe ouml (biXinnoc) OVK Uuml(OumlV xd fijiexepa ov szligdpszligapoqlaquo Kai ltJgtIXIKTUKOuml( 331 raquo ov |ioumlvov oxgtx EXX^voc oumlvxoq (xe xoij ltampXimiov) o)6e 7ipOGr]Kovxo( o)8ev (xolq EXX^oiv) aumlXX o)8e szligapszligdpcov evxeoumlOev oumlGev KaXoumlv eiTceiv aXX oXeOpov MaKe8oumlvoltlaquo]

Tid rnv bpQr iquestp|IT^vela xaumlgtv xcopCcov amcoumlv Kai oumlxi 7cpouml jcdvxcov ouml AruiOGGevrjq 8ev pr|Giu07toiei ev TCpOKeiuivQ) xouml xapaKXT|piG|Liouml raquoszligdpszligapoqlaquo jie xfjv evvoia xov uf| ^E^X-rjva 7cpe7cei vd Xri Oo-uumlv Jie-piGGOumlxepa Gxoixeia vri ouml|av n 7tpaVcov oumlxi oi Xoyoi avxol eivai Kaprcoumlq xfjq evxov^q JIO IXIKTJC dvxi7capaeeGecolt m x d xfjv eTco fi avxx (xexa i) ^Grjvaicov Kai MaKeSoumlvcov Kai oumlxi ouml Ar)uoG0evr|c fjxav ouml Kupioq eK(|)paGxf|lt Kai 7we)|iaxiKOuml( (jgtopea( xrq dvxi|aaKe8oviKf|lt jcapaxd^eax Kai eyvcopi e jiev oumlxi raquoxov 7cpcoxei3eiv dvxijcoiooumlvxai navxzqlaquo fAOrivaioi ApTeioi Ghiszligaioi AaKeSaijioumlvioi K o -pivOioi KXK) Ouml LQX 5ev |i7copo)v vd xouml 7tpaYuotxo7toifJGOuv (raquoauml^Eoumlxaumlo~i 8 epyQ)laquo [ArffioaOevovg] O i -XinniKCx 452) Avxoq nov 6d -rjSijvaxo vd xouml 7cpaYjiaxo7toif]Gei fjxav ouml tbiXinnoc KI a w ouml aumlneKpovE 7cdGT| ODGia ouml Ar||ioG8evr)lt Aei3xepov oumlxi xf|v i8ia knoxh ouml TGOKpdxr|lt aXXoq [leydXoq pfjxopa^ dA oumljicix eK(f)paGxf|q iquestvoumllt raquo7tavegtAr|viKO)laquo 7cpoypd(iiaxo( Kai xfj (j)iXo|iaKe8oviKfi( jcapaxd^eocx OumlLKEV-9i3vexai GXOuml $gtiXnno Kai xoumlv rcapaKatei vd dvaXdszligei xfjv raquof|yejiovialaquo xcoumlv E^fivcov Kaxd xcov nep-ocoumlv KI d7C0KaApoundi xouml ArmoG0evT| raquo(aaivoumljievov 8r)|xaY(oyoumlvlaquo [ltJgtiXinnoq 129- szligX JcepiGGOumlxepa SPerlman Isocrates rcaxpi^ and Philip II ev Institute for Balkan Stuaumlies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 G 211-227] Tpixov eivai yvcoumlGxec oi prixopiKelaquo vnzpfioXEC xouml ndQoq yid xouml 7iotaxiKOuml XOD iSecoumlSeq Kai oi tfszligpeiq xo-o ArDiOGGevo-uq oumli jioumlvov Kaxd xov OiXi7t7io) aumlXXauml Kai Kaxd xcoumlv GUumlU7COXIXCOumlV xov A9r]vai(ov (nxgt Oi^in7iiKOumllt 310 raquoe)Ti6eGxdxoi eG|iev 7tdvxeqlaquo- 54 raquokq xovxy dlt|)ixOumle jicopiaq fj Ttapavoiaq f] OVK eco xi Xeycolaquo) Texapxov oumlxi ouml Ar|uoG0evr|lt 8ev xp^l^^o-Ttoiei xouml xapaKXTjpiGfiouml raquoszligdpszligapolaquolaquo fie xfjv evvoia xov E^Xriva jcpoiamxei KI dTtouml xouml yeyovoumlq oumlxi

13 scher Volksstamm der uumlber die obermaked(onischen) Landschaften Orestis und Eordaia nach Niedermak(edonien) (d h das Gebiet zwischen den Fluumlssen Axios und Aliakmon an der Aumlgaumliskuumlste) vordrang Der Name gtMaKe5oumlveltlt ist griech(isch)laquo6

Tatsaumlchlich gibt es im Altertum kein getrenntes makedonisches Volk Wenn wir heute den Begriff raquoVolklaquo (bzw Nation griechisch eGvoq) gebrauchen dann meinen wir damit eine groszlige Gruppe von Menschen welche hauptsaumlchlich dieselbe Sprache spricht das gleiche geographische Gebiet bewohnt und noch dazu eine gemeinsame Geschichte und ein gemeinsames kulturelles Erbe vor allem die gleiche Religion vorweisen kann Wenn wir genau diesen Begriff in die Antike zuruumlckversetzen wollen dann muumlssen wir die Geshysamtheit der Griechen als ein einziges Volk bezeichnen weil sie alle gemeinsam diese Merkmale aufweisen Die Bewohner Makedoniens unterscheiden sich in dieser Bezieshyhung nicht von den uumlbrigen Griechen auch sie sprechen wie die Spartaner Athener Thessalier usw die griechische Sprache sie glauben an die Goumltter des Olymp sie haben ganz allgemein die gleichen Sitten und Gewohnheiten sie nehmen an den Olympischen Spielen teil 7 sie sind Mitglieder der Amphiktyonie von Delphi 8 Auf einen Nenner

6 G Neumann Makedonien in Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 S913 wo auf Herodot Historien 1 56 und 8 43 verwiesen wird Aus diesen Stellen Herodots geht hervor daszlig die Makedonen eins sind mit dem raquoGriechischen Volk (eBvoq)laquo welches wie es an der ersten dieser Stellen heiszligt raquo auf dem Pinshydos wohnte und sich makedonisch nanntelaquo 7 Auszliger Alexander I (Olympiasieger im Jahre 496 v Chr siehe auch oben Anm 5) haben an den Olympischen Spielen auch die makedonischen Koumlnige Archelaos (408 v Chr) Amyntas und Philipp II (dreishymal in den Jahren 356 352 und 348) teilgenommen Zur Teilnahme an den Olympischen Spielen war nur der Athlet berechtigt der von den Kampfrichtern als Grieche anerkannt wurde Dies ist auch bei Philipp II der Fall gewesen Deswegen mangelt es den Behauptungen einiger Geschichtsforscher vor allem aus Skopje an Ernstshyhaftigkeit wenn sie auf zwei Stellen von Demosthenes (384-322 v Chr) hinweisen in welchen dieser groszlige Redner der Antike Philipp als raquoBarbarenlaquo bezeichnet und auf der Grundlage dieser Benennung behaupten daszlig Philipp und folglich auch die Makedonen keine Griechen gewesen seien [Hier der Text der beiden Stellen Olynthiakos 3 16 raquo ist (sc Philipp) kein Feind Besetzt er nicht das Unserige Ist er nicht ein Barbarlaquo Philippikos 3 31 raquoEr (sc Philipp) ist nicht nur kein Grieche und hat nichts das den Griechen angemessen ist sondern nicht einmal aus der Sicht der Barbaren kann man etwas Gutes uumlber ihn sagen es handelt sich vielmehr um einen verderbenbringenden Makedonen laquo ]

Fuumlr das richtige Verstaumlndnis dieser Textstellen vor allem daszlig Demosthenes die Bezeichnung raquoBarbarlaquo in diesem Zusammenhang nicht in der Bedeutung des Nichtgriechen verwendet muszlig man einige weitere Gesichtspunkte beachten Erstens daszlig der Grund dieser Benennung eine Frucht der vehementen politischen Auseinandersetzungen in dieser Zeit zwischen den Athenern und den Makedonen ist und daszlig Demosthenes das wichtigste Sprachrohr und der geistige Vertreter der antimakedonischen Fraktion gewesen ist Er wuszligte zwar daszlig raquoalle die Fuumlhrung (sc der Griechen) fuumlr sich in Anspruch nehmenlaquo (die Athener die Thebaner die Lakedaimonier die Korinther die Argeier usw) raquoaber dies nicht alle in die Tat umsetzen koumlnnenlaquo [Demostheshynes] Philippikos 4 52 Derjenige der vermochte die Fuumlhrung der Griechen zu uumlbernehmen war Philipp und dies wollte Demosthenes auf jeden Fall verhindern Zweitens daszlig zur gleichen Zeit auch Isokrates ein anderer groszliger Redner aber ein Vertreter eines raquopanhellenischenlaquo Programms und der philomakedonischen Partei in Athen sich an Philipp wendet mit der Bitte er moumlge die Fuumlhrung der Griechen gegen die Perser uumlbernehmen wobei er Demosthenes als raquofanatischen Demagogenlaquo bezeichnet [Philippos 129 s hierzu auch SPerlman Iso-crates gt7taxpt(lt and Philipp II in Institute for Balkan Studies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 S211 mdash 227] Drittens sind die rhetorischen Uumlbertreibungen und die Leidenshyschaft des Demosthenes fuumlr sein politisches Ideal bekannt seine Beleidigungen wenden sich nicht nur gegen Philipp sondern selbst gegen seine athenischen Mitbuumlrger (zB Philippikos 3 10 raquoalle sind wir sehr toumlrichtlaquo 54 raquoihr seid so weit fortgeschritten in der Dummheit oder dem Wahnsinn daszlig ich keine Worte mehr dafuumlr findelaquo) Viertens daszlig Demosthenes das Wort raquoBarbarlaquo nicht mit der Bedeutung des Nichtgriechen gebraucht

14 Xoacuteyia mdash Ttocpagrave xiccedil TUumlOumlV 7roAgraveaxiKegraveccedil 8ia(()opeacuteccedil xouccedil uegrave xougraveccedil KaxoiKODccedil agraveAgraveAgraveœv EX-AgraveT|VIKCUcircV Kpaxœv mdash axov KOGJJ0 xœv c EAAiivcov KI agravenoxeXovv j iaAgraveioxa Kaxagrave xfjv egravemxDxfj 8K(|)paar| xoucirc UoXv^iov xocirc 7ipo7roacutepyio Kai xoumlv rcpojLiaxœva xœv EAgraveArj-vcov9 AvxiGexa rcpoccedil xougraveccedil MaKeocircoveccedil o i szligoumlpeioi yeixoveacuteccedil xoi)ccedil oiacute riaioveccedil Kai oiacute Agraveapocircavoi ocircegravev avf IacuteKow axovq cEXXrveq Upo rcavxœv oiacute Aagravepocircavoi axougraveccedil cmoio-occedil agravevfJKe f rcepioxf) xfccedil crr||xepivficcedil noacuteXecoq xœv LKomœv KOV xoacutexe Xegraveyov-xav ZKO-07101 fjaav oiacute iGXopoacutexepoi egrave8poi xœv MaKeocircovœv IY avxo ocirc Oi^i7T7ioccedil B KaxaviKTJoaccedil xougraveccedil AapOcircavo)ccedil ovo|iao0r|Kpound raquoAapSaveacuteœv oumltexfjplaquo 1 0

E i v a i rcepixxo v agrave |nvr|jiovpoundi)Gœ eocircœ xiccedil noXXanXEacuteq iapxvpieq ocircia(|)opœv ovy-ypalt|)eacuteœv xfjccedil agravepaioxr|xaccedil fi 7IOIKIcircAgravepoundCcedil eacuteAAgraver|viKegraveccedil emypa^eacutec nov szligpe9r|Kav oxouml œpo rfjccedil MaKeocircoviaccedil- v agrave agravevacjreacutepœ x agrave ovoacutejiaxa noacuteXecov f x agrave ovoacute|iaxa M a i œ ocirc o -vœv szligaaiAicov agraverco xoumlv riepocirciKa K a i xoumlv AAgraveeacuteCcedilavocircpo xoumlv A u i x p i xoumlv A ^ w x a xouml OiAi7C7io K a i xouml Meya AAgraveeacute^avocircpo nov fjaav Koivagrave eXXrviKagrave ovoacutejiaxa Kai x agrave a w a v x agrave u x amp oumlXr xf)v agravepaia cEXXagrave8a Aegravev [iov pound7uxppound7ipoundi f) KAgravepound|n3ocircpa xoi) szligf j -ILiaxoccedil v agrave 7cepiypa|œ x agrave eacuteMr|viKagrave agravepaioXoyiKagrave ea5pfi|iaxa oxfiv UeacuteXXa xouml Aiumlov XT| Bepyiva KI agraveXXaov f v agrave 5ir|yr|0œ locirciaixepa x agrave KaxopGœjiaxa xov MeyaacuteXov AAgrave^agravevocircpoi) nov e^eaxpaxe-oae |aeacutepi x agrave szliga8r| xfjccedil A a i a ccedil coccedil szligaaiXiac oXœv xœv cEXXrv(ugravev raquonXrv AaKEOaijLiovicovlaquo11 M a c teIacute7iei ocirc xpovoccedil v agrave egrave^agravepœ xf) tyi-Xoootyud] OKpound|T| xov ApiaxoxeacuteAgraveri baoKaacuteXov xov MeyaacuteXov AXeCcedilavOcircpou fi xf) 5opoundoypalt|gtiKT| cro|LiszligoAf| Icoaacutevvrj xoi3 Xxoszligaiou xœv poundKAgravepoundKxœv aoxœv EMf)vœv xeacuteKvœv xfjccedil Maiœocircoviaccedil

Megrave xouml XEXEVXOXO avxo ovojia xov Iœagravevvri xov Xxoszligaiou |xexa(()epoacutejiaaxe fjocircri ano xoumlv xeacutexapxo a iœva KX axoumlv neacutexnxo | i X AKpiszligcoc f| avXXoyt yvœjiœv ano 07cep7ievxaKoaiooccedil E Agrave I T J V E Ccedil a)yypaltt)eiumlccedil axouml eumlpyo xov raquoAvBoXoyiovlaquo^ a iuml p o w

oacute locircioccedil oacute Ar|uoo6eacutevriccedil fjxav raquoszligapszligapoclaquo [Aioxivovccedil K a x agrave Kxr|ailtJgt(Ji)vxolt 127- raquooVKOtyaviumlrlt yEYeacutevr)xai (xeuml oacute ATi|ioG6eacutevT)ccedil) xagrave 5 agrave7iocirc xf|ccedil M-rjxpoumlc ZKUacute0T|lt szligapszligapoc tXXriviCcedilow vf ltJ)covf|laquo]

ETCEIOTJ Oacute ArmoaGeacutevriccedil ocirciaKpiOrjKe 71a xf] prjxopiKfi xov ocirceivoxr|xa iocirciaixeacutepox oxoix Xoyovccedil xov Kaxagrave xov ltPiXinnov yC avxo ocircev eivai xvaiumlo xouml 7E70VOCcedil oumlxi i] espetar) raquo^IXIKTUKOClaquo fiexcl5r| agraveTto xfjccedil knoxrlt xov KiKeacutepcova nov xfjv expricnjioTcoiacuteriGe axlccedil egrave7u9eacuteaeiccedil xov evavxiov xov AVXCUcircVIcircOV eiacutevaiacute xavxoacutear-jxri u i raquoalt|)OOcircpov Kaxrj70pr|xfipiovlaquo Megrave xqv evvoia avxr eumlei Tiepagraveoei Kai aegrave crOTXpoveccedil yXHxsoz^ 07CC0Ccedil a x agrave TepfxaviKaacute On axagrave nXaioumlia eacutevoccedil xeacutexoiov KaxTiyoprixTipioD oiacute Xeacute^eiccedil Kai xapotKxr|pia|ioi 6ev oiEKOumliKo-oumlv aacutejipoundpoXr||na Kai Ocircegravev szligaaiCovxai aegrave agravevxiKeipxviKagrave-iaxopiKagrave Kpixfjpia eicircvai Ttepixxo v agrave OTioiiVTiaeei axfj cruumlvaacutelttgteia a-uxfj 8 navoaviacuteov ltEgravegtcoKiKagrave 82-4 onov EKXOCcedil xficcedil 7tAT|polt|gtopiaccedil 71a xf) cruuml(ijiexoxn xœv MaKeOcircovcov GXT|V Ap(|)iKTuumloviacutea XeacuteyExai oxi oacute AU^IKTUacuteCOV ovviyaye raquoegraveccedil oweOpiov KOIVOVlaquo xagrave raquoTEVTI XOV EXXT|VIKO)laquo oxi ocircri^aocircfi iioacutevov E^Xriveccedil egraveyivovxo neacuteXr 9 noXvszligiov TGxopiacuteai 935 raquooumlxi Tap agraveei nox1 agravev egravev ieyaacuteXoilt KIVOcircI3VOICcedil xagrave Kaxagrave xougraveccedil EAXrjvaccedil ei pf] MaKeOcircovaccedil eixopiEV Kpoacute^pay^La xiccedil oi) yivcbaKeilaquo 10 Avxinaacutexpov Eidœviov E7aypau1jaxa- naXaxivfj AvOoXoyiacutea 61153 raquoAapOavecov oumltexfip oacute KE-pawioc OUumlATCTCOClaquo 1 1 Oiacute AaKeOaijioacutevioi ocircegravev egraveocircex0r|Gav v agrave auumlveKGXpaxeuumlGOuumlv VTIacuteO xf|v fj^EGIacutea xov MzyaacuteXov AXe^aacutev-ocircpoi) XoacuteyQ) xov 0x1 raquojif) eiacutevaiacute GIacuteJUGI rcaacutexpiov agraveKoXo)9eiumlv agraveXXoiccedil aXXy avxovq agraveXXcov egrave^r|7EIcircGGailaquo yAppiavov AteCcedilavocircpo-u AvaszligaGic 11 1 2 Toumlv xixta) a)xoumlv 8lt|)epe xouml epyo Gi5|jlt(gta)va jxegrave xouml AECcedilIKO Zovocirca (szligX Xf|ujja Iaxxvvriccedil Zxoszlige-uumlc) Kai jcepieicircxe raquoxagraveccedil jcapagrave jcacircGi KOXXIcircUgraveV OcircoCcedilaccedil egravev szligiszligXioic ocirclaquo K a x agrave xoumlv iepoumlv naxpiagravepr|v ltP6mov (Bi-

15 gebracht Die Makedonen mdash unabhaumlngig von einigen Differenzen wohl politischer Natur die sie mit den anderen Griechen haben mdash gehoumlren zusammen mit den Bewohnern der anderen griechischen Staaten der Welt der Griechen an und stellen gemaumlszlig der zutreffenden Formulierung des Polybios den Sperrguumlrtel fuumlr alle Griechen dar9 Im Gegensatz zu den Makedonen sind deren noumlrdliche Nachbarn die Paionier und Dardaner keine Griechen Vor allem die Dardaner die das Gebiet um das heutige Skopje das damals Skupoi genannt wurde besiedelten waren die erbittertsten Feinde der Makedonen Deswegen wurde Philipp II der Beiname raquoDardanertoumlterlaquo verliehen nachdem er diese besiegt hatte10

Es ist auch uumlberfluumlssig hier die vielfachen Zeugnisse verschiedener Schriftsteller der Antike oder die mannigfachen griechischen Inschriften zu erwaumlhnen welche im Raum Makedonien gefunden wurden es ist sicherlich kaum noumltig die Namen der Staumldte oder die Namen der Makedonischen Koumlnige zu erwaumlhnen von Perdikas und Alexander I bis hin zu Amyntas Philippos und Alexander dem Groszligen welche uumlbliche griechische Nashymen waren und welche wir damals wie auch heute in Griechenland antreffen Aus Zeitshygruumlnden kann ich in diesem Zusammenhang nicht im einzelnen auf die griechischen archaumlologischen Funde in Pella Dion und Vergina oder sonstwo eingehen und auch nicht ausfuumlhrlich uumlber die Heldentaten Alexanders des Groszligen berichten der bis in das tiefste Asien hinein als Koumlnig aller Griechen auszliger der Lakedaimonier seinen Feldzug durchshygefuumlhrt hat1 1 Es fehlt mir die Zeit das philosophische Gedankengut von Aristoteles des Lehrers Alexanders des Groszligen oder den doxographischen Beitrag von Johannes Sto-baios dieser herausragenden Griechen und Kinder Makedoniens hervorzuheben

Mit diesem letzten Namen Johannes Stobaios machen wir schon einen Sprung vom vierten Jahrhundert vor in das fuumlnfte Jahrhundert nach Christus Gerade die Sammlung der Meinungen von uumlber fuumlnfhundert griechischen Schriftstellern in seinem Werk raquoAnshy

haben kann geht auch daraus hervor daszlig er selbst ein raquoBarbarlaquo gewesen ist [Aischynes Gegen Ktesiphon 127 raquoer (sc Demosthenes) ist ein Verleumder geworden er ist von der Seite seiner Mutter her ein Skythe ein Barbar der aber griechisch sprichtlaquo

Weil Demosthenes sich besonders durch seine Kampfreden gegen Philipp hervorgetan hat ist es kein Zufall daszlig der Ausdruck raquoPhilippikoslaquo schon seit Cicero der dieses Wort bei seinen Angriffen gegen Antonius geshybraucht hat der Bedeutung nach mit einer sehr scharfen Anklage gleichzusetzen ist Mit dieser Bedeutung hat der Ausdruck auch Einzug in einige moderne Sprachen erhalten wie zB das Wort raquoPhilippikalaquo ins Deutsche Daszlig im Rahmen einer solchen Anklage die Worte und Bezeichnungen des groszligen Rhetors keine Ausgewogenshyheit beanspruchen und nicht auf objektiv historischen Kriterien beruhen bedarf hier nicht einer nochmaligen Ershywaumlhnung 8 Pausanias Phokika 8 2-4 wo auszliger der Information daszlig die Makedonen an der Amphiktyonie teilnahmen noch erwaumlhnt wird daszlig Amphiktyon raquodie Voumllker des Griechentumslaquo in eine raquogemeinsame Versammlunglaquo zusammengerufen hat also nur Griechen daran teilnehmen konnten 9 Polybios Historien 9 35 raquoWer weiszlig es nicht was waumlre wenn wir bei all den groszligen Gefahren welche die Griechen immer wieder bedrohten die Makedonen nicht als Schutzwall haumlttenlaquo 10 Antipatros Sidonios Epigramme Palatina Anthologia 6 115 3 raquoDer Vernichter der Dardaner der blitzartige Philipplaquo 1 1 Die Lakedaimonier haben es abgelehnt unter der Fuumlhrung Alexanders an diesem Feldzug teilzunehmen weil es raquonicht ihre Art und Vaumltertradition ist anderen zu folgen sondern die anderen selbst anzufuumlhrenlaquo Arrianos Alexander Anabasis 1 1

16

KxxGe aacuteityi$oiacutea yiaacute xfjv poundAacuteAr|viKf| a)veiacute5r|oT| Kaiacute rcapaacuteSoGn noigt 5iaacoacute0r|Kav Kai aumlvQovaav Kai |Hpoundxaacute xf| |iaacutexri xfq TlvSvaq fjxoi xrv Oacute7TO8OOacuteXCOGT| xfq M a r e -boviaq axovq PcojuaiacuteoDc xouml 168 TCX Z X Ouml 1810 a)|Li7ieacutepaa|ia oacute8r|yEIacute fem rcapaSayiiaxi K a i xouml yeyovoacuteq oumlxi oacute aacutenoacuteoxoXoc UavXoq KTpvpounde xouml EuayyeacuteyUo a x aacute cEXXrviKaacute G8 7cepiaooacutexpoundppoundlt noacuteXziq xrq MaKpound8oviacutealt KI eypaye xiq yvcoGxeacutec femaxo^eacuteq xou 7cpolt 0poundGGaXoviKpoundiacuteq K a i ltampikiKKrGIacuteovq

CH MaKpound8oviKT) yfj GOVpoundXIGpound v a d v a iacute eacuteaxiacutea xcbv EMrjvcov 8iaiacutexpoundpa |ipound xf) 8r|-|no)pyiacutea xfjq AvaxoAiKfiacutec PQ|iaiacuteKfj( AuumlxoKpaxopiacuteac xfq yvcoGxfjc eacuteq BvCavu-vfq A-oxoKpaxopiacuteaq xouml zxoq 3 2 4 | i X Exal ypoundvviacute|9riKpound Kaxaacute xf)v E7nxvf pound K -())pacrr| xoiacutegt August Heisenberg raquof| poundKXpiaxiaviG9poundIacuteaa Pco|iaiKn A w o K p a x o p iacute a xov c E^r|viKoi3 gtE9vo)ltlaquo nov 8ipound7tppoundjpound Tcaacutevco ano iacuteXa x p oacute v i a KI a7CpoundXpoundAumlpound0pound xfjv raquo7rvpoundD(LLaxiKf| yeacute(())palaquo13 arco xfjv oacutercoiacutea 8ifjA9pound oacute EAumlArivioiioumlq xfq aacutepaioacutexr|xa( GXT| A)XIKT| Ei)paacutemr K a x aacute xf|v fercoxf) xfq B)poundavxivfjlt A)xoKpaxopiacuteaq oacute nXr-9o)G|iouml( xrq MareSoviacuteaq 8eacutev aacuteAAoicbvpoundxai pi^tKa Tcapaacute xilt femSpouxc Kai xf|v ey-KaxaGxaGT| G^aszligiKcbv tyvXwv Kax aacutepxfiv Gxaacute szligoppoundia eacutepr xrq Batacavncnq KI aacutepyoacutexpoundpa oy oXOacuteKXrpr xfjv EXXaacute8a I8taixpoundpa Gxiq 7toAumlpoundilt 7iapa|ieacutevpoundi xouml eacuteXXr-viKOuml GXOIXpoundIacuteO Gi)|Li7taypoundlt Avxouml pound^aacuteypoundxat n ano xf|v enxxvx] aacutevxIacuteGxaGn 8ialt|gtoacute-pcov iquestMJIVIKCUumlV noacuteXecov cxxq EKioeacuteceic xcbv IAaszligcov n p ouml rcaacutevxcov poundivai aacute^io|LLvr|-liovE-oxri Gxouml GTI|LLpoundIacuteO avxouml f aacutevxIacuteGxaGn xov nXr0vo[iov xfq OEGoaXovIacuteKT[q vfq 7Epcaxpound6oOGa( xfq MareSoviacuteaq Kai 8toacutexpoundpr|q Gpound Gr||iaGIacutea noacuteXztoq xfq Bi)poundavxivfjlt AuumlxoKpaxopiacuteac A7toGaltl)r|viacuteiiexclpoundxai eTdcrq KI arco xouml yEyovoacuteq oacutexi ano xf) 0 pound G G a -^OVIacuteKT| ^poundKtvT]Gav xov fevaxo aicbva o i cEXXrveq aacutefeXtyoi KuacutepiMxx K a i M pound 0 oacute -dwq Me xouml Krpvyiaacute xovq xf| 8r||iio)pyiacutea GAaszligiKoigt aAx^aszligfixou szligaGiGjjivoD GXOuml eMr|viKOuml Kai xf| |ipoundxaacute(|)paGr| xfq cAyialt rpa$fq Kai xcbv X^ixo-upyiKcov szligiszligWcov xfjlt EKK^riGiaq Gxaacute ZXaszligiKa KaxpoundGxr|Gav xovq ZXaacutefiovq xzxoacuteovq xfq OpGo-Soacute^o-u 7ciGXpoundCoq K a i xov eacuteXAr|viKoa) 7ioAixiG|io) E X G I ETca^riOroacuteGriKav ytaacute (itaacute 8pound-oacutexpoundpri (|)opaacute oiacute gtoacuteyoi xov Aaxiacutevou 7cotr)xoi) Opaxiacuteo-o 1 4 Kai oacute EMnviG^oumlc aacute j i o -8poundIacute9r|Kpound aacute7capaacute|ii^ri 7coXixtGXiKf| 8i3va|ir| yiaacute xa GXaszligiKa tyvXa

Ixo 9eacute|ia xrq 8IpoundIG8-OacuteGpound(0( XCOV EAxxszligcov Gxf) MaKpound8oviacutea 9 aacute pound7cavpoundi9o) nio Kaxco E8Oacute) 9aacute tj9poundXa jioacutevo v a GD|j7c^r|pOacuteGC0 oumlxi o i pound7ri8pouilt K a i OXXCUacuteV ^eacutevcov ^acov (Aszligapcov Oi)iacute^cov IlaxGivaacuteKcov NopjiavScov Aaxiacutevcov Kai KaxaXavcoumlv) 8eacutev pound7ri-(|)poundpav oiacute)GiaGXiKT| pound9voXltoyncf] aacuteAXoiacutecoGri xcbv VE^fjvcov xfq MaKpound8oviacuteaq Tf|v 7cXpoundio|fT|(t)iacutea aacutejieacutevavxi oxiq aXXzq eQvoacutexrxeq (ToupKoix Bo)Xyaacutepo)( Lepszligouq KXK) 8tpoundxr|pr|Gav oiacute ^ E ^ X r i v ^ GXT] MaKpound8oviKIacute| yf| Kat Kaxaacute xfj S i aacute p m a xfq ToDpKOKpaxiacuteac XapaKxnpiGxiKT) poundivai pound7d xoouml TcpoKEijieacutevoi) oumlxi jioacutevov f| m a p -^r| eacuteAXTivtKa)v GoApoundIacutecov Gxaacute oacutejcoiacutea (t)Oixoa)Gav Kai EAxxszligoi Kai f Gov8pO|ifi xcbv MaKpound8oacutevcov Kaxaacute xoumlv a7CpoundAumlpound)9poundpcoxiKOuml aacuteyooacuteva aacuteAAaacute K a i |iiaacute GxaxiGxiKf] nov 7ipoeacutepxpoundxai a7io xfjv ETCOXIacute] Tipiv ano xovq Ba^KaviKoix noXeacuteiovq xov 1 9 1 2 - 1 9 1 3

szligXioGfjicri 167) 7iepiegta|Liszligave raquoEKXoyaqlaquo raquoA7io(j)0eacute7iiaTalaquo Kai raquo YTcoOfiicailaquo Ta 5iaoco6eacutevxa aacutejio-aTiaacuteajxaxa xov epyov eacute eacute8coKav oi C Wachsmuth-P Hense Berlin 1884-1923 (pound7iavpoundKiOacute7CCOOT| 1958) 1 3 npszligX H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 a 10 14 LOpariov Epist II 1 155-156 Graecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latio CH 4EX-Xaacute6a KaxaKxr]9eiaa avxiKaxeXaszlige xoumlv aumlypio vtiO|xf| Kai eifjfjyaTE xic xeacute^ve^ GXOuml aacuteypotKo Aaacutexio)

17 thologionlaquo1 2 nehmen einem jeden Zweifel daszlig die griechische Gesinnung und Tradition in Makedonien sich auch nach der Schlacht von Pydna dh der Unterwerfung Makedoshyniens durch die Roumlmer im Jahre 168 v Chr uumlber die Jahrhunderte hinweg gerettet haben und in Bluumlte standen Zur gleichen Schluszligfolgerung fuumlhrt beispielsweise die Tatsache daszlig der Apostel Paulus sein Evangelium in griechischer Sprache in mehreren Staumldten Makedoniens verkuumlndete und seine bekannten Briefe an die Thessaloniker und die Philshyipper geschrieben hat

Das makedonische Land hat nicht aufgehoumlrt die Heimat der Griechen zu sein vor alshylem geschah dies nach der Gruumlndung des Ostroumlmischen Reiches des bekannten Byzantishynischen Kaiserreichs im Jahre 324 n Chr Damit entstand nach dem zutreffenden Ausshydruck von August Heisenberg raquodas christlich gewordene roumlmische Reich griechischer Nationlaquo das uumlber eintausend Jahre florierte und raquodie geistige Bruumlckelaquo 1 3 wurde uumlber die der Hellenismus der Antike ins Abendland gelangte Waumlhrend der Epoche des Byzantinishyschen Reiches wurde die Bevoumllkerung Makedoniens nicht von Grund auf veraumlndert mdash trotz der Uumlberfaumllle und Niederlassungen der slawischen Voumllker welche zunaumlchst im Norshyden der Balkanhalbinsel und spaumlter auch in ganz Griechenland stattgefunden haben Beshysonders in den Staumldten blieb das griechische Element bestaumlndig Dies ergibt sich z B aus der gelungenen Abwehr der griechischen Staumldte gegen die Angriffe der Slawen Vor alshylem erwaumlhnenswert ist hier die Gegenwehr der Buumlrger von Thessaloniki der Hauptstadt Makedoniens und der zweitwichtigsten Stadt des Byzantinischen Reiches Dies wird auch durch die Tatsache deutlich daszlig die griechischen Bruumlder Kyrillos und Methodius im neunten Jahrhundert von Thessaloniki aus aufbrachen mit ihrer Predigt der Schafshyfung des slawischen Alphabets das seine Grundlage im Griechischen hat und durch die Uumlbersetzung der Heiligen Schrift und der liturgischen Buumlcher der Kirche ins Slawische lieszligen sie die Slawen Teilhaber am orthodoxen Glauben und an der griechischen Kultur werden Dadurch haben sich die Worte des lateinischen Dichters Horaz fuumlr ein zweites Mal bewahrheitet14 und der Hellenismus erwies sich als einmalige kulturelle Kraft fuumlr die slawischen Voumllker

Auf das Eindringen der Slawen in Makedonien werde ich nachher noch zu sprechen kommen Hier moumlchte ich nur noch hinzufuumlgen daszlig der Einfall anderer fremder Voumllker (der Avaren Uzen Petschenegen Normannen Lateiner und Katalanen) keine wesentlishyche ethnologische Veraumlnderung der Griechen in Makedonien mit sich gebracht hat Die Griechen haben auf makedonischem Boden immer die Mehrheit gestellt verglichen mit den anderen Voumllkern (Tuumlrken Bulgaren Serben usw) auch waumlhrend der Tuumlrkenherrshyschaft Charakteristisch ist in diesem Fall nicht nur das Vorhandensein von griechischen

1 2 Diesen Titel trug das Werk gemaumlszlig dem Lexikon Souda (s v yl(oumlampvvrq iToszligetiq) und enthielt raquodie Meinunshygen vieler die bei allen Autoren zu finden waren in vier Buumlchernlaquo Nach dem heiligen Patriarchen Photios (Bishybliothek 167) beinhaltete es raquoEklogailaquo raquoApophthegmatalaquo und raquoHypothekailaquo Die erhaltenen Fragmente des Werkes haben C Wachsmuth mdash P Hense Berlin 1884-1923 (Neuauflage 1958) ediert 1 3 Vgl H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 S 10 14 Horaz Epistulae II 1 155-156 raquoGraecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latiolaquo (Nachshydem Griechenland erobert worden war hat es den rohen Sieger seinerseits erobert und die Kuumlnste ins baumluerliche Latium eingefuumlhrt)

18 Kai 5r|jiooriEi)6T|K8 xouml 1926 ocrcouml xf]v raquoKoivcovia xcov E9vcoumlvltlt I6|ilt|)CDva ie xf] axaxiaxiKTi atixf) ^cruumloav ae xxauml 7Upoundpioxfj noxgt poundKXOumlC xfq MaraSoviaq Tiepie^dju-szligave Kai e)ptgtxpoundpelt eKxdaeiq vfq OTijaepivfjq rio)yKooAumlaszligialt Kai Bou^yapiac E U r i v e q 513000 (426 ) Mouaoufyidvoi 475000 (394 ) Zepszligoi Kai Boi)Aya-poi 119000 (99) 8idltt)opoi f E szlig p a i o i AOiyyavoi AAszligavot Po)|iavoumllt))covoi BAumldoi KXX) 98000 (81 ) 1 5 O l MoDGODfyidvoi y id xovq oumlnoiovq oumliiXovv x a axaxiaxiKa axoixeia 8ev d7ioxeAooumlv eGvoumlxrjxa oumlncoq dKoi3|ipound K a i 8iaszligdpoundo)|Lipound ovvexcbc a x d xeaa evrniepcbaecoc dAAd rcpoumlmxai Kupicoq y i d TotipKoix fj poundciota|jio9poundvxpoundc A^szligavooumlq iXd^ovq ^EXXrveq KXX Me xiq |iexaiavfjoeilt TTAumlTI-9UCJ^CUumlV jLiexd xoumlv A nayKOumlajLiio U6Xeio K a i iSiaixepax xe XTJV dvxaAumlAayf] 7rAr|-9UGJICOumlV (xexa^i) cEXXd5oq K a i Toupidac aumlltp ivoumlq Kai Boutyapiac d$ exepov e7tpoundxetgtx9r| f|8r| rcpiv xouml 1925 axf|v EAlriviKT] MaKpound8ovia pad arcdvia pound9VIKTI ouml|ioioypoundVpoundia Mpound szligdcrn K a i ndXi oxaxioxiKa axoipoundia xfq raquoKoivcoviaq xcov

y E9vcbvlaquo xov Exovq 1926 oi EXXrveq xfjq MareSoviac dvpoundpovxav ae 1341000 d7ioxpoundAo)oav 8r|^a8f| xouml 888 a w ouml t a n ) xoxgt nXrQy)a[ioxgt oumlXoi 5e oi vnoXoinoi (MoDOODAjidvoi Bo)Ayapoi Eszligpaioi KXK) dvaszligiszligd^ovxav ae 170000 (112)

2 CHszligovXyapiKT] Kamyoyyrj xcov LXaszligcov KaroiKcov rfjq ArfioKpauaq xcov IKOJCICOV

AVXI9poundXCOlt npoumlq xf|v axpound5oumlv dnoXvxj] crri(ipoundpivfi ouml(xoioyBVpoundta xcov KaxoiKcov xfjc E^Tivncfjc MaKpound8oviac drcoxEAumlEi 6 rcAr|9i)0|ioumlc xfjc AruaoKpaxiaq xcov ZKOKICOV | i i d pound9VIKT| 7cava7ipoundp(iia poundva ai)vo96ApoundDjia ^acoumlv Kai dv9pco7ccov n p i v 7cpocopfiao0|jpound axf)v dvdAumluar| xcov iGXopiKcov aixicov xov yeyovoumlxoq a w o i ) d pound i -^poundi v a oumlT||Lipoundicoao)|Lipound oumlxi 6 7cAr|9uumla|iouml( xfjc Ar||LiOKpaxialt xcov ZKOTUCOV dvpoundppoundxai |Lipound szligdcrr) xouml Meyers Enzyklopaumldisches Lexikon 1 7 axouml 1880000 Arcouml avxoxgtqy ui szligdorr) Kai 7cdAi xouml Y8io A E ^ I K Ouml 69 poundivai o i a)xoa7tOKaAumlou|Lipoundvoi raquoMaKpound8oumlvpoundltlaquo 17 AAszligavoi 1 8 66 TouumlpKoi Kai 74 8idc|gtoppoundc aXXeq pound9VOumlXT|Xpoundlt (poundpoundpszligoi M a u p o szlig o w i o i Boi5Ayapoi EXXriveq gt A9iyyavoi KXX)

1 5 BA M nanaKCOVOxavxivov H iGXOpucn aAfj0eia 71a xrj MaKeOumlovia YnapKxiq Kai avuumlTrapKieq eGvoumlxTixeq TO BHMA 9 Oeszligpo-uapioi) 1992 a A25 oumlnox) xauml mpaxioumlejxeva nooocxauml aumlnoKXivovv kXaltbp(bc Ki exouv yi a)xouml 8iopGco6ei aSaxe va a)p7i Tipcbvo)v xouml iquestKaxouml xoilt ^Kaxouml TlpfiX Kai Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung (1331992) o 42 Ders Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 1 6 BA Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 o 19 T auml ioumlia axoixeta eiarcepiexovxai Kai GXOuml rcovrma xfjc a)xfjlt Exaipetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 a 19 BA knicke r A Aeovxapirq MaKe5ovia laxopiKp e7UGKOuml7rri-OT| (HKA0HMEPINH A(j)iepco^a 1911992) A6fjva 1992 a 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien 1 8 Necoxepa GxaxioxiKot axoixeia xa oumljcoia Xoumlycp xov oXoKXripcoxiKoi) KaOeoxcoumlxoq fxexpi npo xxvoq Kai xcoumlv 7ioAixiKcbv dvcofiaXiabv oxf| a)veeta SVOumlXVXUumlX oumlev ji7topo)v v auml eTraszligeszligaicoOo-oumlv avaszligiszligd-^ODV xouml rcoaooxouml xauml)v AXszligavcoumlv ae 30-35 Oi f TExe xcov tSicov xcov ^^szligavcov oxr) ArmoKpaxia xcov ZKO7UC0V Ouml IA O-UumlV yid raquoxo)Adiaxov 40 xcov KaxoiKcovlaquo- xf|v a7co|rr| a-uumlxf| eK7tpoaco7rnaE n ouml Nevzat Halili npoumleOumlpoq xoD raquogtAAszligaviKO) Koumljijxaxolaquo MaKeSoviaqlaquo axf]v eK7io|i7rf| Die raquoRepublik von

19 Schulen welche auch von Slawen besucht wurden und die Teilnahme der Makedonen am griechischen Freiheitskampf sondern auch eine Statistik die aus der Zeit noch vor den Balkankriegen der Jahre 191213 stammt und 1926 vom raquoVoumllkerbundlaquo veroumlffentlicht wurde Gemaumlszlig dieser Statistik wohnten in einer Gegend die auszliger Makedonien auch weitere Gebiete der heutigen Staaten Jugoslawien und Bulgarien umfaszligte folgende Volksgruppen 513000 Griechen (426) 475000 Muslime (394) 119000 Serben und Bulgaren (99) 98000 andere (Juden Zigeuner Albaner rumaumlnisch sprechende Walachen usw 81 ) 1 5 Die Muslime von denen die statistischen Zahlen sprechen stellen keine Volksgruppe dar wie wir taumlglich in den Massenmedien houmlren und lesen muumlssen sondern es handelte sich hierbei vor allem um Tuumlrken oder islamisierte Albaner Slawen Griechen u a Mit dem Bevoumllkerungsaustausch nach dem Ersten Weltkrieg vor allem mit dem Austausch der Volksgruppen zwischen Griechenland und der Tuumlrkei einerseits und Griechenland und Bulgarien andererseits hat sich schon vor 1925 im grieshychischen Teil Makedoniens eine sehr seltene ethnische Homogenitaumlt gebildet Wiederum auf der Grundlage der statistischen Zahlen des Voumllkerbundes des Jahres 1926 wohnten in Makedonien 1341000 Griechen und stellten somit 888 der Gesamtbevoumllkerung Mashykedoniens dar Alle uumlbrigen (Muslime Bulgaren Juden u a) zaumlhlten 170000 (112 ) 1 6

2 Die bulgarische Herkunft der slawischen Bewohner der Republik von Skopje

Im Gegensatz zur heutigen fast vollstaumlndigen Homogenitaumlt der Einwohner Makedoshyniens in Griechenland stellt die Bevoumllkerung der Republik von Skopje ein ethnisches Nationengemisch dar eine Ansammlung von Volksgruppen und Menschen Bevor wir nun auf die Analyse der historischen Gruumlnde dieser Gegebenheit kommen lohnt es sich festzuhalten daszlig die Bevoumllkerung der Republik von Skopje laut raquoMeyers Enzyklopaumldishysches Lexikonlaquo sich auf 1880000 belaumluft17 Von diesen wieder nach den Informationen desselben Lexikons sind 69 die selbsternannten raquoMakedonenlaquo 17 Albaner1 8 66 Tuumlrken und 74 verschiedene andere Volksgruppen (Serben Montenegriner Bulgaren Griechen Zigeuner u a)

1 5 Siehe M Papakonstantinou Die historische Wahrheit uumlber Makedonien Bestehende und nicht existente Volksgruppen To Vima 9 Februar 1992 S A25 wo die angegebenen Prozentzahlen sehr leicht abweichen und deshalb berichtigt wurden um 100 zu erreichen Sauch Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung 1331992 S42 Oers Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 16 Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 19 Die gleichen statistischen Angaben sind auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft zu finden Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 19 Siehe auch G A Leontaritis Makedonia Ein geschichtlicher Ruumlckblick (I Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 s v Makedonien 1 8 Neuere Statistiken welche wegen der politischen Umstaumlnde leider nicht nachgepruumlft werden koumlnnen sprechen davon daszlig die Albaner 30-35 der Gesamtbevoumllkerung stellen Nach eigenen Angaben der albanischen Fuumlhrer in der Republik von Skopje machen die Albaner raquomindestens 40 der Bevoumllkerunglaquo aus diese Meinung vertrat zB Nevzat Halili der Vorsitzende der raquoAlbanischen Partei Makedonienslaquo in der

20 X) Xaoq GXOumlV OumlTCOIO 7cppound7iei voumlc axpeyoDjLie xrjv 7ipoaoxfi [laq e ivai icopicoc

auxoi 7101) ai)xoovopdpoundovxai raquoMaKeSoumlveqlaquo Kai anoxeXovv 7tpolt|gtavcoumllt xf]v 7CAumlpoundio|T|ltj)ia 6AOKXfjpou xov 7i^ri9Dltj|ioi) xfq ArjjioKpaxiaq xcov ZKOTUCOV Me xf|v oumlvojiacyia ai)xf feyEipouv xfjv d^icuumlcm v d 9ecopoi)vxai ck raquo|LtaKpound8oviKf| eOvoumlxr]-xalaquo gtAvaGK07ioi)vxec xfjv taxopia 9d 5ia7riax6aouumljLXpound oumlxi o)GiaaxiKd 71a Ttpcbxr) (|)opd dva(j)aivexai fj d icocyr] avxr jue xf| ar||iepivfi xnq 8idoxacrr) noumlAumlilt XOuml 1943 Tf| x p o v i d ai)xf| i5pa39r|K8 xouml raquoMaKe5oviKOuml KOJLIJIODVIGXIKOuml Kouml|j|ialaquo KI poundva exoq dpyoumlxepa xoumlv Ai)yoDGXO xov 1944 f raquoAaiicfi Ar||LiOKpaxia xfjc MaKeoumloviaqlaquo T) Kpodxr)lt Tixo poundlt|gteupe EXGI j i i d pound9voumlxnxa aumlyvcuumlGxri |iiexpi xoumlxe ZKOTXOumllt XOV fjxav szligaGiKa v d dvaxpe|ei xf]v a7to|ni xcov BouXydpcov oumlxi 01 KdxoiKoi xov xcbpoi) ai)xoi) fjGav 6|iopound9vpoundilt xovq Kai v d pound^oi)8poundXpoundpcoGpoundi | i avxouml xoumlv xpoumlrco dvxiGxoi-Xeq d^idxyeiq xouq E K X Ouml ^ avxov jie xfiv a)xovoumljir|Gr| xfq ev Xoumlyco 7cepiof|( rcoi) dvfJKe 7ipor|YOD|Lipoundvco( GXT] Zepszligia d7riszligAumlpound7ipound ouml Tixo Kat GXT|V e^aG9evr|Gr] xcov Zepszligcov Gxd 7i^aiGia xfjq veac raquoAaiKfjq ArmoKpaxiaclaquo

LfO[i(oq f a7co|T| xcov Boi)Aydpcov eivai Gpound ysviKec ypajijLieq iGxopiKa oumlp9fj O l GTi(ipoundpivoi KdxoiKoi xfjlt ArijioKpaxiac xcov XKOTCICOV eivai GXT|V 7cAumlpoundio|T|(|)ia xovq i X d szlig o i szligoD^yapiicfjc Kaxaycoyfjq H riGszligoAi) Kai eyKaxaGxaGr) xcov G^aszligiKcov tyvXcov Gxd B a A x d v i a dpiGpound onodq 8i5ajae rcepi xd xekr xov EKXOV Kai evxd9r|Kpound xoumlv poundszlig8o|io |LiX aicoumlva Mexalqv xcov ((mtauumlv avxcov SiaKpivovxai xpoundGGpoundpa cbq xd pound7aKpaxpoundGXpoundpa ZAoszligevoi Kpodxpoundlt lpoundpszligoi Kai BouXyapoi Avxi9poundxcolt npoumlq xd xpia npoumlna G^aszligiKa tyvXa 01 Boi3Xyapoi npofXQav anouml xf| GDYXCOVEDGTI xcov xoDpKo-xaxapiKcov lttn3Aumlxoumlv mdash yvcoGxcov coq npcoxoszligoD^ydpcov mdash Kai 8ialt))oumlpcov G^aszligiKcbv (JmAumlxov (oumlvo|iapoundo|ipoundVCoumlV Gxd rpoundp|iaviKa gtgtSeverenstamm und sieben Slashywengeschlechterlaquo) nov poundiav Kaxpound^9poundi Kai poundyKaxaGxa9poundi KIOuml Tcpiv Gxiq szligoumlppoundipoundlt 7Cpoundpioxpoundq xfjc Gnuxpivfjlt BoD^yapfaq Kai xfjc Ar||ioKpaxiac xcov XKOICICOV O l npcoxoszligo-u^yapoi nov aumlnoxeXovcav xfjv fjypoundxi5a xd^r] Ka9i)7ipoundxa^av xd poundv Xoumlycp GAaszligiKa ( -oumlXa nov i57CpoundpxpoundpoOumlGav dpi9jir|xiKd Kai d^ojioicoGav oi)GiaGxiKa xovq npcoxoszligo-oA-ydpoix ndvxcoq uuml7rf]p^pound xpoundxoia f| GDYXCOVpoundDGT| avxr xcov npco-XOszligODAumlydpC0V K a i XCOV |IlKpOXpoundpC0V ai)XC0V GtaxszliglKCOumlV tyvXiOumlV (OGXpound poundKX0Xpound |IpoundXpl Tcpiv 7ipoundvfjvxa 7Cpoundpi7io) xpoumlvia v d oumlvojid^Exai ouml Xaoumlq xfjq nEpofq avxfq aumlno-KApoundiGxiKa Boi3^yapoi cf oumlXzq xiq Tiryeq Kai xf| 8ipound9vfj szligiszlig^ioypa(|)ia

O i BoiAyapoi 8r|jLiio6pyr|Gav vnouml xf]v aiyiSa xov yAonapov fj8r| xouml 681 poundva MpoundydAo BoDAumlyapiKOuml Kpdxog nov bi jioumlvo KaxpoundAumlaszligpound |ipoundydXa xjLLT]|iaxa xfq Bv-^avxivfjq A)xoKpaxopia( Gxd B a ^ K d v i a d^X amp7CEIgtVT|Gpound Goszligapd K a i xfjv 13710-

Gxacrri xrjc To Kpdxoc avxouml xcov BoiAydpcuumlv mdash japoundxd a7couml 8idlt|)oppound( 8iaKuuml|LidvGpoundi( mdash KaxpoundpppoundDGpound nX^pw Kaxauml xr 8tdpKpoundia xov bzKaumlxov aicoumlva Kai xd dvaxoAumliKa XOD xjifjuaxa 7ipoundpifiX9av Kai ndXi GXOuml B i ^ d v x i o TiXr xov aicova ai)xoi3 K a i Gi)yKpoundKpijjpoundva xouml 976 0 TGapo( Iajioi)f|X i8pi)Gpound Gxd szligoppoundio8i)xiKa jjipr] xfq MaKpound8oviaq poundva Kaivoi3pio BoiAyapiKOuml Kpdxoq |ipound 7ipcoxpound6oDGa xrv noumlXr xfq OxpiSoq fj AxpiSoc (7ipOumlKpoundixai ytd XTJV d p x a i a noumlXr xfjc AtxviSoi)) To Kpdxoq

Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov jLiexa5ouml0r|K8 otTtouml xf| Ba)apticfi Tr)^poundOumlpaoT| Giiq 10 ATtptXiou 1992 dSpa 2155

21 Die Volksgruppe auf welche wir unser Augenmerk richten muumlssen ist vor allem dieshy

jenige welche sich selbst raquoMakedonenlaquo nennt Diese raquoVolksgruppelaquo bildet offenbar die Mehrheit innerhalb der Republik von Skopje Mit dieser Benennung erheben sie den A n shyspruch als raquomakedonisches Volklaquo anerkannt zu werden Wenn wir in die Geschichte zushyruumlckblicken dann stellen wir fest daszlig dieser Anspruch im heutigen Ausmaszlig erst 1943 zum ersten Mal in Erscheinung trat In jenem Jahr wurde die raquoMakedonische Kommunishystische Parteilaquo gegruumlndet und ein Jahr spaumlter im August 1944 die raquoVolksrepublik M a shykedonienlaquo Der Kroate Tito hat dadurch ein bis dahin unbekanntes Volk erfunden Sein Ziel war es in erster Linie die Ansicht der Bulgaren zu widerlegen daszlig die Bewohner dieses Gebietes dem bulgarischen Volk angehoumlrten und damit entsprechenden Anspruumlshychen die Grundlage zu entziehen Auszligerdem sollte eine Schwaumlchung der Serben durch eine Verselbstaumlndigung dieses Gebietes das ein Teil Serbiens gewesen ist innerhalb der jugoslawischen Foumlderation erreicht werden

Aber die Meinung der Bulgaren basiert in ihren Grundzuumlgen durchaus auf einem histoshyrisch soliden Fundament Die heutigen Bewohner der Republik von Skopje sind in ihrer Mehrzahl Slawen bulgarischer Abstammung Das Eindringen und die Niederlassung der slawischen Staumlmme auf dem Balkan hat wie ich bereits erwaumlhnt habe um das Ende des sechsten Jahrhunderts n Chr eingesetzt und sich im siebten Jahrhundert intensiviert Die wichtigsten unter diesen Staumlmmen waren folgende vier Die Slowenen die Kroaten die Serben und die Bulgaren Im Gegensatz zu den ersten drei slawischen Voumllkern sind die Bulgaren aus der Vermischung der turk-tatarischen Staumlmme mdash auch Protobulgaren geshynannt mdash mit anderen slawischen Voumllkern (bekannt im deutschen auch als raquoSeveren-stamm und sieben Slawengeschlechterlaquo) hervorgegangen letztere hatten sich schon vorshyher in den noumlrdlicheren Gebieten des heutigen Bulgarien und der Republik von Skopje niedergelassen Die Protobulgaren welche die fuumlhrende Schicht bildeten haben die ershywaumlhnten slawischen Voumllker die zahlenmaumlszligig die Mehrheit stellten besiegt und de facto aufgesogen Jedenfalls hat eine derartige Verschmelzung der Protobulgaren mit diesen kleineren slawischen Staumlmmen stattgefunden so daszlig seitdem bis vor ungefaumlhr fuumlnfzig Jahren das Volk dieser Region in allen Quellen und in der internationalen Bibliographie ausschlieszliglich als bulgarisch bezeichnet wurde

Unter der Herrschaft von Asparuch gruumlndeten die Bulgaren schon im Jahre 681 einen groszligen bulgarischen Staat der nicht nur weite Teile des Byzantinischen Reiches auf dem Balkan erobern konnte sondern sogar ernstlich dessen Existenz gefaumlhrdete Dieser Staat der Bulgaren ist nach verschiedenen Gebietsverschiebungen schlieszliglich waumlhrend des zehnten Jahrhunderts voumlllig in sich zusammengebrochen und seine oumlstlichen Gebiete sind wiederum in das Byzantinische Reich eingegliedert worden Gegen Ende dieses Jahrhunderts und zwar im Jahre 976 hat der Zar Samuel in den nordwestlichen Gebieten Makedoniens einen neuen bulgarischen Staat mit Hauptstadt Ochrid oder Achrida gegruumlndet (es handelt sich hierbei um die antike Stadt Lichnidos) Dieser Staat der ebenfalls eine maumlchtige Stellung erlangt hatte wurde wie wir wissen vom Kaiser Basi-

Sendung raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 um 2155 Uhr ausgestrahlt wurde

22 (TUTO nov yvcbpiGpound ETCIGTJ^ 8)vajrr| K a i lax^o Siau)9r|Kpound OumlTCOCK e ivai yvcoGXOuml jipoundxd a7iouml Siapreic noXpoundiovq anouml xoumlv AuxoKpdxopa BaaiXeio B Kaxd xd exr| 1001-1014 (oumlpioxiKa SiaMOtiKE xouml Oeszligpoi)dpio xov 1018 (ie xouml Odvaxo xov xoaumlpov BXa8iG8AumldszligoD) To Boi)AyapiKOuml avxouml Kpdxoq xov ZaxovrX oumlvojjdpoundpoundxai Kopicaq drcouml xovq iKorciavotx raquoMaKe8oviKOumllaquo fj raquoZXaszligojiaKeSoviKOuml Kpdxoclaquo E i v a i aXfiGeia nfoq enzKxeivoxav GXTJV 7C8piof| xfjq MaKpound8ovialt K a i j idXiGxa K a i 7C8pav auxfjq ouml[i(oq pound7tpOumlKpoundixo y i d BoutyapiKOuml Kpdxoc Avxouml [iapxvpovv oumlXeq oi 8iaG0)9eiG8c 7vryeq eXXrvKeq szligovXyapiKpoundlt dpjjpoundviKelt K a i dpaszligiKeq IY avxouml Ki 6 Ai)xoKpdxopac BaGiteioq nov E^oXoumlGpEDGE xd GXpaxeujuaxa xov ZaxovrX nepaGe Gxf)v iGXOpia ampgtq BoiAyapoKXOumlvoq 1 9

E i v a i 7cepixxouml v d 7capoi)GidGC0 AumlETcxojiepcbq xrv 7cepaixepco iGxopia dva(()opiKd |jpound xfiv K o p i a p x i a xcbv BouAumlydpcov Kai 8iaixepcoc xcbv Zepszligcov |ie xoumlv szlig a G i Auml m Ixelttgtavo AoDGav (1331-1355) GXT)V 7C8piof| xfjc Grjuxpivfjq Ar||iOKpaxialt xcbv IKOTCICOV reyovoumlc Jiapajxevei oumlxi ouml GtaxszligiKOumlq TCXTIG-OGIIOumlC xfjlt nepiox^q xcbv L K O -7cicov eviGXi39r|Ke Kaxco anouml xf]v Kopiapxioc avxr K a i 8iaxr|pfi9r|Ke exGi K a i Kaxd xf| SidpKeia xfjc ToupKOKpaxiaq mdash 7iapd xiq 7COIK(XpoundC e6voAumloyiKpoundlt SiaKUjiavGeiq K a x d xouml 19o aicova xfjv pound7ioxf| 8r|Aumla8f| xfq feOviKfjc dlt|n)7rviGpoundcolt xcbv B a ^ K a v i -Kcbv Axxcbv Kai iSiaixpoundpa GXT| 8poundKOpoundXia xouuml 1860 xd xpia Bitaxpoundxia xcbv EKomcov xov MovaGxrjpioD Kai xfjc 0poundGGaAumloviKr|lt apaKxrpiGQrKav anouml ayvoia xfjq

1 iGxopiaq coq raquoMareSovialaquo H ai)9aippoundxr] Kai dviGxoumlpr|xr| avxr evvoxa xov oumlpov I djcpoundXpoundXpoundGpound xouml poundvai)GUa y id xf] GvCfixriGi] nov eivai yvcoumlGxf] ampgtq raquoMaKpound8oviKOuml Cr-j xr|)ialaquo I x pound T l K ^ trade ovvdeGr w o 7CXT|9DGJLIOO [leyaXo poundv8iacj)poundpov 7iapo)Gid^poundi I f xovpKXKX] d7coypa(t)fi xov XiX+ifj I l a G d xouml 1904 Ii5|ix|)cova |T avxr GXOuml BiAumlapoundXi

xcbv ZK07cicov f| i37tpoundpoxr| xcbv Bot^ydpcov (172005) poundvavxi xcbv cEXXrvoyv (13452) eivai GT|jLtavxiKT) AvxiOexcoc Gxd BitaxpoundXia xfjc 0poundGGaXoviKr]lt K a i xov M o v a -GxrjpioD -Ouml7ipoundpxpoundpoi)v Gatyuumlq o i cEXXrveq (634510) drcevavxi Gxovq BouXydpovq (385729)20 E V X E Ouml O E V fe^dyExai aumlsect evoumlq oumlxi o i cEXXrveq ouml [ioumlvov 5ev eXeiyav aumlXX anoxeXovGav xfjv GDvxpucxiKf) 7iXpoundio(rr|(|)ia GXTJ MaKpound8ovia (Kopicoq Gxic 7ipoundpioxpoundc 0poundGGaXoviKr|( Kai MovaGxripioD) KI efyryelxai d ^ exepov yiaxi oi lK07iiavoi iep xouml 1944 xai)xi(^ovxav y^coGGiKa Kai 7ioXixiGXiKa japound xovq BovX-

1 9 npszligV axexiicauml Awv ZaKvOrfvov BD OCVTIVT) taxopia (324-1071) AOfjvai 1977 o 424 BX Kai G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 0 250 OT||i 2 Kai G 255 t^ E^ oumlawv GwotaKa Ypd(J)ei ouml Ostrogorsky 5ev a^vet Kajifita a|i(j)tszligo^a ort 7ipOumlKeiTat yiauml Kpdxoc xcoumlv BoDA7dp(ov (szligA K o 257 07COD 8T3O (jopec xpnoTuo7Totet xoumlv oumlpo raquoBulgarentoumlterlaquo) X) X6oq Ostroshygorsky ouml oumlnoioq (bq yvcooxov f|xav paxjatKfjq KaxaycoYfjq Kai eSpaae anouml xouml 1948 Kai poundpoundfjlt GXOuml BEAI-Ypd5i tszligKivcbvxaq Jtpo^avaumlx arcouml xouml TEyovoumlq oumlxi xouml Kpdxoq amouml e^aitXcovoumlxav Kupiccx GXOuml xwpo xfjc MaKeoumloviac xouml oumlvofid^ei Kaf raquojaaKeOumlovtKOuml Kpdxoqlaquo (TI G 255 Kai 480 raquomakedonisches Reichlaquo) Xcopic Oumljicoq |ipound xf]v ovojiaoia axgtrr vd d|i(jgtiGszligr|Xpoundi xfi szligov^yaptKf] Gi3GxaGT| xov TtXriO-uGjiO-o xov 20 BX Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 G 18 Td i8ia Gxotxeta ejurepiexovxai Kai GXOuml 7coumlvr||ia xfjc avxfq Exatpetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 16 BAuml pound7UGT|C r A Aeovrapirrj MaKeoumlovta iGXOptKfi eraoKOuml-7CT|GTi (HKABHMEPINH A(|)iep(ojia 1911992) A9t)va 1992 o 10

23 leios II nach langen Kriegen in den Jahren 1001-1014 aufgeloumlst (diese Aufloumlsung wurde im Februar 1018 mit dem Tod des Zaren Vladislav besiegelt) Dieser bulgarische Staat unter Samuel wird heute vor allem von den Skopianern als raquomakedonischerlaquo oder raquosla-womakedonischerlaquo Staat bezeichnet Es ist wahr daszlig dieser Staat sich auf dem Gebiet Makedoniens erstreckte und sogar weiter daruumlber hinaus aber es handelte sich um einen bulgarischen Staat Dies bezeugen alle uns erhaltenen Quellen griechische bulgarische armenische arabische u a Deswegen ging auch der Kaiser Basileios der das Heer Sashymuels vernichtete als Bulgarentoumlter in die Geschichte ein 1 9

Es ist wohl nicht noumltig die weitere Geschichte bezuumlglich der Herrschaft der Bulgaren und besonders der Serben unter dem Koumlnig Stefan Duschan (1331-1355) im Bereich der heutigen Republik von Skopje genau zu schildern Tatsache bleibt jedenfalls daszlig der slashywische Bevoumllkerungsanteil des Gebietes von Skopje unter dieser Herrschaft gestaumlrkt wurshyde und trotz der vielfaumlltigen ethnologischen Verschiebungen dies auch waumlhrend der Zeit der Tuumlrkenherrschaft so blieb Waumlhrend des 19 Jahrunderts also in der Zeit des nationashylen Erwachens der Balkanvoumllker und besonders in der Zeit der 60er Jahre wurden die drei Vilaets (Verwaltungsbezirke) dh Skopje Monastiri und Thessaloniki aus Unkenntnis der Geschichte als raquoMakedonienlaquo bezeichnet Diese willkuumlrliche und geschichtslose Nashymensgebung hat zum Aufflackern einer Diskussion gefuumlhrt welche als raquoMakedonische Fragelaquo bekannt wurde Was die Zusammensetzung der Bevoumllkerung betrifft so stoumlszligt eine tuumlrkische Volkszaumlhlung des Hilmi Pascha aus dem Jahre 1904 auf groszliges Interesse Dieshyser Volkszaumlhlung nach besteht im Vilaet von Skopje eine uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bulgaren (172005) gegenuumlber dem Anteil der Griechen (13452) Im Gegensatz dazu uumlberwiegen in den Vilaets von Thessaloniki und Monastiri ganz eindeutig die Griechen mit 634510 gegenuumlber den Bulgaren mit 385729 Menschen2 0 Daraus ergibt sich zum eishynen daszlig die Griechen in der ethnologischen Struktur Makedoniens nicht bloszlig praumlsent waren sondern sogar die uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens (dh vor allem in den Bezirken Thessaloniki und Monastiri) ausmachten zum anderen erklaumlrt sich daraus warum die Bewohner um Skopje bis 1944 sich sowohl sprachlich als auch

1 9 Vgl diesbezuumlglich Dkm Zakythenos Byzantinische Geschichte (324 mdash 1071) Athen 1977 S424 ff siehe auch G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 S250 Anm 2 und S255 f Mit all dem was Ostrogorsky schreibt laumlszligt er keinen Zweifel daran daszlig es sich hier um einen bulgarischen Staat handelt (s zB S257 wo er zweimal den Begriff raquoBulgarentoumlterlaquo gebraucht) Ostrogorsky selbst der bekanntlich russischer Abstammung war und seit 1948 in Belgrad wirkte legte offensichtlich die Tatsache zugrunde daszlig dieser Staat sich vorwiegend im Raum des geographischen Gebietes Makedonien erstreckte und nennt ihn deswegen auch raquoMakedonisches Reichlaquo (zB auf S255 oder S480) ohne jedoch im geringsten durch diesen Namen die bulgarische Identitaumlt dieses Staates anzuzweifeln 2 0 Siehe Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 18 Die gleichen Zahlen finden sich auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 16 Vgl auch G A Leontaritis Makedonia Historischer Ruumlckblick (1 Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10

2 4

ydpoix T d fj0r| Kai pound0ijid xovq e ivai Kai Gfjuxpa xd avxauml jae xd fj0r| Kai eGijia xcov BoD^ydpcov2 1

Ei7ia Tciouml Tipiv oumlxi o i i K o m a v o i raquoxampoundovxavlaquo yAxoGGiKa Kai 7io^ixiGxiKa ux xovq BoD^ydpODq yiaxi GXOuml [izxa^v KaxaszligArj0r|Kav uxydAumlpoundlt 7ipoG7id0poundipoundlt Kai oi i37Upound60uvoi GXOuml Be^iypdoumli Kai xd i K Ouml m a 7CpoG7id0r|Gav v d xovq 8COGODV Kaivoi3-p i a 80VIKT1 GDvei8riGr| T o m o Guvpoundszligr| [iE xf|v dvaKfip-o^ri xfq teyoumluxvrjc raquoAvxo-KetyaXov MaKpound8oviKfjlt EKKXrjGiaclaquo fj8r| Kax dpxfjv xouml 1945 K a i uxxd xouml 1 9 6 7 Xcopiq OumlJLICOC v d dvayvcopiG0poundi dTiouml Ka|i | i ia Op0ouml8o^r| EiacXriGia- xouml szligfjjna avxouml 7cpo^poundvr|Gpound 7capd xauumlxa xouml yvcoGxouml GxiGjia GXOIX KOumlXnovq xov naxpiappoundioi) XOV BpoundXiypa8ioi) 2 2

C H 7ipOG7id0poundia SriiiioDpyiac pound0viKfjlt GDVpoundI8TJGpoundCUumllt lt|)aivpoundxai 8iaixpoundpa aTcouml xx yXaumlxjGoumlL nov dvavxippYjxcoc a7ioxpound^poundi xouml rax poundCOXTJV xapaKxr)piGxiKOuml yvcopiGjia evoumlq Xaov E i v a i yvoxjxouml oumlxi rcpiv drcouml xouml 1 9 4 4 o i Itaxszligoi KaxoiKOi GXT)V 7ipoundpioxf| xcov iKomcov nov ai)xoovo|Lid^ovxai raquoMaKpound8oumlvpoundclaquo 6|iiAoi)Gav B o i A y a p i K a | i i d szligouXyapiKTj 8idXpoundKxo GXTIV oumlrcoia fJGav 8idxi)xa Kai poundAuml^r|viKd xoupKiKd aX-szligaviKa Kai aXXa yXcoGGiKa GXOIXpoundIOL C H szligoDXyapiKr) ai)xf| 8id^poundKxoc 8poundv x a u x i -^poundxai nXrpcoq [ie xouml GXafiotyavec poundAAumlT|VIKOuml yXcoGGiKOuml i8ico|na nov AXOVGOV Kai 6|iiXoi)v K a i Gfjuxpa cbpiGjaivoi EXXrivEc GXTJV poundAXnviKf| Mareoumlovia oumlrccoc a7co8poundiKvi)ODV o i pound|j7tpoundpiGxaxuuml)|ipoundVpound( poundppoundDVpound( xoi3 K TGioutaca 2 3 Kai N gtAv8piaV-xr|2 4 T i d v d poundviGXi)0oi5v xd TixoiKa Kop|ioi)viGXiKd GXpound8ia ^xcopiGxfjq raquo M a K pound -SoviKfjq pound0voumlxrixa(laquo pound7tppound7tpound oi EKomavoi v d a7iOKxfJGOUV y^coGGiKT] xaDxoumlxrjxa AvxiKaOiGXcbvxaq ^oi7ioumlv Kopicoc 8idltj)opa szligoDcyapiKa ytaoGGiKd Gxoixpoundia |ipound GpoundpszligoKpoaxiKd 8r|)Liioi)pyr|Gav poundva eiboq veaq ypanxfq G^aszligiKfjc ytaoumlGGac nov oumlvo|id^oi)v poundKXOXpound raquoMaKpound8oviKr]laquo fj raquoI^aszligojiaKpound8oviKf|laquo H oumlvo|iaGia oumljicoq avxr nov pound7ciszlig^fj0r|Kpound 5vGXV(bq dKpixcoq dvdjJXGa Gpound |ipoundpiKoi)c GXafioXoyovq dvxiKaxai oumlxi jioumlvo GXT|V iGxopia aXXauml Kai Gpound Kd0pound Goszligapfj ytaoGGOAumloyiKfi poundppoundDVa

2 1 TO-UumlXO pound7CpoundOTJiave Kai xouml ltj)ifyi Die raquoRepublik von Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov pexa860r|Ke aumlnouml xf) BrxuapiKTi Tr|XeoumlpaoT| axic 10 ATtpiXto-uuml 1992 Kai oumlnov jiepiKot nov epcorfjOTiKav e8fiAaxjav oumlxt aiaOdvovxat (bq Boi3^Ylaquopoi- gt A^o iquestX r VIlc ( cKomaumlq eivat otfxax T aumlXXcoumlc d8idlt()Opo Jtotd eivai X) eOviKT] a)vei5r|OT| x(bv lK07tiavuuml)v 2 2 XapaKxripiaxiKT] knl xov 7ipoKpoundtuivo) eivai f| npoumlc^avr] 6rX(Dor TOXgt FIaxpidpxo) XUuml)V Lepszligcov nai3^o) raquo L H EKK^rjoia xcoumlv IKOTUCOV szligptaKexai ae GXiGfia plusmne xf)v EKK^riaiav ualtlaquo Oumltoumlxi raquodveicr)-pD ev a)0atpexcolt xfjv ai)X0Ke(|)aAiav xriqlaquo MSiaixepttx aa fj Oumleorj 7rfjpe ouml naxpidp^riq dx npoumlq xr) Xp-nari xov bvoiaxoq raquoMaiceoumlovialaquo djtouml xoix lK07uavo)( raquo 4 H xpfjai^ xov oumlvoumljiaxoq MaKeOumlovia d7touml xovc lK07iiavoi)( eivai 7tapd^oyr| Tevr|xf] Kai KXo7ri|iaia L H MaKe8ovia 5ev eivai 5)vaxouml vd eivai 5ie0viKTJ xouml oumlvo|id xriq f| taxopia xr)lt Kai ouml noXixxo^oc xr)laquo dvrJKODv jioumlvo axfiv lEXXaumlampa Avxr eivai rj 0eailt xcoumlv lepszligcov nov fioumlvo xcopa [iKopei vd 5iaxD7icoOumlfj eXpoundi30epa E^xia^av |iid xexvr|xfi ytaoumla-o~a xf)v |ei)xouaKe5oviKf| nov OumlTtoioq 5ev fii^ouumlae nXrp(ove 7tpOumlGXifio MoXiq xwpa oi EKZI aepszligiKoi TrAriOumlDGU-oi 5iaicripi)GG0)v oumlxi 8ev eivai lepszligofiaKeSoumlveq Eivai TtpdTjaaxi Kpijia 8ioumlxi jie szligdor| xf|v lAyta |iac gtOp8o8o^ia dvxi vd vndpfy] iquestvoumlxT]xa KaXXtepTeixai e0viKiGuoumllt Kai eKxpe^ovxai 7td0r|laquo CEKKXrjcia 69 1992 292-293) 23 K TcnovAumlKCc Ii)|iszligokai eilt xf|v Siy coGoiav xcoumlv MaKeSoumlvcov AOfjvai 1907 szlig eKSocrri jie itpouml^oyo xov N MdpxT| 1991 mdash CKSOumlGCK Xapian Ii3(i(j)cova jie xd 7iopiGuaxa xov TGioi3^Ka 7tpOumlKeixai yid dp-Xaia iquestXXr vlKf] yXcoumlGGa nov 7tepiexei 1164 ouml|ir|piKelt Xe^exq ul G^aszligiKn KaxdXrfyr 24 N yAv8pi6ttr) To T)|iOumlGrcov8o Kpdxoq xcov iKOTtiaw Kai 1| yXcOumlGGa xoi) oumleGGaX-oviKT) i960

25 kulturell mit den Bulgaren identifizierten Die Sitten und Gebraumluche sind auch heute dieshyselben wie die der Bulgaren2 1

Ich habe vorhin erwaumlhnt daszlig die Skopianer sich sprachlich und kulturell mit den Bulshygaren raquoidentifiziertenlaquo weil in der Zwischenzeit groszlige Anstrengungen von den Verantshywortlichen in Belgrad und Skopje unternommen wurden und versucht wurde diesen Menschen eine andere nationale Identitaumlt einzureden Dies geschah einmal mit der Ausshyrufung der sogenannten raquoAutokephalen Makedonischen Kirchelaquo zum ersten Mal schon 1945 und danach 1967 ohne daszlig diese Kirche von einer anderen Orthodoxen Kirshyche anerkannt worden ist dieser Schritt aber hat vor allem dazu gefuumlhrt daszlig es zum beshykannten Schisma in den Reihen des Patriarchats von Belgrad kam 2 2

Besonders aber wird der Versuch der Schaffung einer nationalen Identitaumlt durch die Sprache deutlich welche zweifellos das Hauptmerkmal eines Volkes ausmacht Es ist bekannt daszlig die slawischen Einwohner der Republik von Skopje welche sich heute raquoMakedonenlaquo nennen bis 1944 bulgarisch sprachen einen bulgarischen Dialekt in dem auch griechische tuumlrkische albanische und andere sprachliche Elemente vorhanden washyren Dieser bulgarische Dialekt ist nicht identisch mit dem slawisch klingenden Idiom das einige Griechen auf der griechischen Seite Makedoniens damals sprachen und auch heute noch sprechen wie die sehr fundierten Forschungen von K Tsioulkas2 3 und N Andriotis2 4 beweisen Um die titoistisch-kommunistischen Plaumlne eines getrennten raquomakeshydonischen Volkeslaquo zu staumlrken muszligten die Skopianer auch eine sprachliche Identitaumlt beshykommen Indem nun vor allem verschiedene bulgarische Sprachelemente durch serboshykroatische ersetzt wurden wurde eine Art neue geschriebene slawische Sprache geschafshyfen die seitdem raquomakedonischlaquo oder raquoslawomakedonischlaquo genannt wird Diese Bezeichshynung aber welche sich leider unter einigen Slawisten leichtfertig durchsetzen konnte wishyderspricht nicht nur der Geschichte sondern haumllt auch keiner ernsthaften Sprachforshyschung stand

2 1 Dies hat auch die erwaumlhnte Dokumentation raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo zum Ausdruck gebracht welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 ausgestrahlt wurde dabei haben einige der Befragten in der Republik von Skopje zu erkennen gegeben daszlig sie sich als Bulgaren fuumlhlen Aus griechischer Sicht ist es ohnehin unerheblich welches das Volksempfinden der Skopianer ist 2 2 Bezeichnend hierfuumlr ist die Erklaumlrung welche der Patriarch der Serben Paul kuumlrzlich abgegeben hat raquoDie Kirche von Skopje befindet sich im Schisma mit unserer Kirchelaquo weil raquosie widerrechtlich ihre Autokephalie (Eigenstaumlndigkeit) erklaumlrt hatlaquo Besonders eindeutig aumluszligerte sich der Patriarch in bezug auf den Namen raquoMakeshydonienlaquo der von Skopje beansprucht wird raquoDer Gebrauch des Namens Makedonien durch Skopje ist widersinshynig kuumlnstlich und gestohlen Es ist nicht moumlglich daszlig Makedonien internationalisiert wird der Name seine Geshyschichte und Kultur gehoumlren nur zu Griechenland Dies ist die Meinung der Serben die erst jetzt frei geshyaumluszligert werden kann Die Machthaber haben in Skopje eine kuumlnstliche Sprache die pseudomakedonische Sprache geschaffen wenn jemand dort diese Sprache nicht sprach wurde ihm ein Buszliggeld auferlegt Erst jetzt ist es der serbischen Bevoumllkerung dort moumlglich sich dazu zu bekennen daszlig sie keine serbischen Makedonen sind Es ist in der Tat sehr traurig denn anstatt auf der Grundlage unserer heiligen Orthodoxie vereint zu sein werden Nationalismen geweckt und Leidenschaften genaumlhrtlaquo (Ekklesia 69 1992 292 -293) 23 K Tsioulkas Beitraumlge zur Zweisprachigkeit der Makedonen Athen 1907 zweite Auflage mit Vorwort von N Maitis 1991 Verlag Charisis Gemaumlszlig der Ergebnisse von Tsioulkas handelt es sich um eine alte griechische Sprache welche auch 1164 homerische Worte mit slawischer Endung verwendet 24 N Andriotis Das Land von Skopje und seine Sprache Thessaloniki 1960

26 3 yEAgravepoundyxdegCcedil Toacutev OKomavcbv napanoirGE(ugravev agraveCcediliaxjEœv KOUgrave

laxvpiojicov

Megrave OumlGCC egraveApoundx6r|aav j i i x p i xœpa agravercoOcircpoundIcircx9r|Kpound o n oumlXOKkrpr a e i p agrave iGx)pia|icbv K a i Goszligapcov 7tapa7toiTJGpoundœv ano jjipoDccedil xœv XKOTuavœv ocircegravev agravevxeacuteei a ecircva aoszligapo egravemaTrijLioviKO iGxopiKOuml egraveteyxo gtA7ioOcircpoundix9r|Kpound ocircxi

1 C H poundAgraveAcircr|viKriccedil 7tpopoundAgravepoundi)Gpoundœccedil Aeacute^ri M a r e ocirc o v i a e ivai ocircpoccedil ypoundœypa(tgtiKOccedil Kai OumlTI ocircegravev vnaacutepxex raquojiaKpoundOcircoviicf| egrave9voxr|xalaquo

2 c Qccedil yeœypa(|)iKOccedil copoccedil a w ocirc eacute e x a i f| M a œ ocirc o v i a agraveppfJKxœccedil |iegrave xoumlv E M T I V I -G|IOacute O i agravepaiumloi MaKeOcircoveccedil rivai EXX^vec Kai ocirciagrave ieacuteaov xœv aiœvœv o i 4 E Agrave -Agraver|Vpoundccedil agrave7iexeacuteApoundoav oi)GiaGxiragrave 7iaacutevxoxpound xf)v 7iAgravepoundiovoxr|xa xcro TcXr^uGjuoi) xfjccedil Maiœocircoviaccedil

3 Tfjv 7Tpoundpiof| xficcedil Gicirci|ipoundpivfjccedil ocircr||LioKpaxiaccedil xœv ZKO7CIcircCOV KaxoiKoijGav GXT|V agravepaioxr|xa icupiœccedil o i Aapocircavoi nox foav agravevxinaXoi xœv Maœocircovœv T Y a m o av o i ZKomavoi QeacuteXovv Ocirc7Cucirc)GOcircf)7ioxpound agravepxaioDccedil 7tpoyovotgtccedil agrave ccedil a7ioKAgraveTi9o)v A a p shyocircavoi

4 H 7cAgravepoundiovoxr|xa xœv KaxoIcircKœv xfjccedil 7rpoundpioficcedil xœv iKomœv agravevfJKpoundi egraveGvo^oyiKagrave GXOUgraveCcedil ZXaacutefiovq Bou^yagravepouccedil KOV fXdav GXOuml œpo ai)xocirc (ipoundxagrave xoumlv poundKXO Kai eszligoumlo-Ho aiœva | i X

5 To Kpaxoccedil xoi3 Ia|ioi)f|^ fjxav szligou^yapiKOuml K a i ocircegravev agravevaltj)poundppoundxai novdevagrave GXIcircCcedil 7rnyegraveccedil œccedil raquoMaKpoundOcircoviKOlaquo 07iœccedil QeacuteXovv v agrave xo 7capoDGiaCcediloDV o i XKorciavoi

6 T agrave 7ipoundpi raquoMaKpoundOcircovncf)ccedil pound0voxr|xaccedillaquo agrave7toxpoundAgraveoi)v agrave7toOcircpoundOcircpoundiyjipoundva TIO^IXIKO K a -xaGKpoundi3aG|ia xov Tixo Kai xœv KO(I(IODVIGXIK(OcircV GpoundOcirciœv noxgt pound|LLlt|)aviCcedilpoundxai yiagrave 7cpœxr| lt|)opagrave JLIOAICcedil XOcirc 1944

7 H Agravepoundyo|ipoundvr) raquojiareooviicrjlaquo ytaucircGGa poundIcircvai GAaszligiKf| Xpoundvrjxr) yXcoooa 8 Oi i K o m a v o i jaegrave xouml oumlvojna raquoMaKpoundOcircovialaquo oxi JLIOacuteVO Gpoundjav6vovxai plusmnegrave i^eacutevouccedil

iGxopiKougraveccedil XIcircX^ODCcedil agraveXXagrave 7iposzligaAAouv xaDxoacutexpova K a i jaegrave ocircia(|)opoDccedil xpoicoDccedil poundOcirca(j)lKpoundCcedil agraveCcedillCOGpoundlCcedil poundICcedil szligapOC Xfjccedil EM-agraveOcircOCcedil ApKpoundIuml Vagrave l57tpoundv9)|JIacuteGOU|Llpound GXOuml GT|JlpoundIumlO a)xo ocircr|AœGpoundiccedil i57Tpoundu9uvœv Tto^txtKœv XODCcedil ypoundœypa(JgtiKODccedil xagravepxpoundccedil TOD 7tpoundpiAa|i-szligavoDv Kai xf) Agravepoundyo|ipoundvr| raquoMaKpoundOcircovia XOD AiyaioDlaquo xf]v KDK^o(|)Opia x^P^ovo-|nIcircG|Liaxoccedil jiiegrave xocircv IToacutepyo xfjccedil 0poundGGaAgraveovIcircKT|ccedil agraveva|nvr|GxiKagrave vo|iiG|aaxa agravevaA-oyoi) 7ipoundpipoundxo|ieacutevoi) K X ^ 2 5 E T U 7i poundOv 7cpoKa^oi3v |Ipound xouml oumlvojia raquoMaKpoundOcircovialaquo XOl)Ccedil EX-XrvEq yeixoveacuteccedil XODCcedil |iegrave xogtccedil OcircTCOIcircODCcedil Katarocircvxai GXO j i eacute ^ o v œccedil poundXpoundi39poundpo Kpaxoccedil v agrave GDVD7iagravep^ODv Kai v agrave GDVpoundpyaG9oicirc)v A())aipoicirc)v ocircegrave fjocircri xœpa Kai 7ipouml 7iavxœv jLxegrave xocirc TieacutepaGjia xouuml X P ^ V O D x agrave agraveva(()aippoundxa Kai iGxopiKœccedil 7IO^IXIGXIKCOCcedil K a i egrave9voAgraveoyiKœccedil KaxcoxDpœjieacuteva OcirciKaiœjiiaxa xœv EX^fjvœv GXpoundxiKagrave |uegrave xocirc Vocircio ouml v o -| i a Aegravev 7ipOacuteKpoundixai pound7Ugrave xoi3 7ipoKpoundi|ieacutevoD yiagrave xocirc ^poundyoacute|ipoundvo Copyright agraveXXagrave yiagrave xf]v ocircvxoxrjxa Kai xfjv xptGXi^ipoundxfiuml GXpoundOcircOcircV iGxopia egravevoccedil xjifi|Liaxoccedil xov poundAgraveXT|VIKOIcirc3 Xaox)

9 AeacuteyoDV xpoundAgravepoundDxaiumla o i iKOJiiavoi oxi ocircegravev iquestXODV egraveocirca())iKpoundccedil OcircIpoundKOcircIKTIcircGpoundICcedil eumlvavxi aXX(ov xœpœv Kai 7iappoundVpoundszligaXav j iaacute^iGxa avaacuteloyri oiaszligpoundszligaioxrr| Kai GXOuml IUacuteV-

2 5 Teacutexoio vXiKO eocircei e Kai eva ltgtuuml| xfjc AvaTpiaicfic TrXeopaacuteaz(oq (ORF FS I) cmhv egraveK7to|J7ufi raquoAusshylandsreportlaquo Gxiccedil 5 Maiacuteou 1992 agrave)pa 2100

27 3 Pruumlfung von Faumllschungen Behauptungen und Anspruumlchen der

Skopianer

Mit allem was bisher ausgefuumlhrt wurde konnte der Beweis erbracht werden daszlig eine ganze Reihe von Behauptungen und schwerwiegenden Faumllschungen von Seiten der Skoshypianer vorliegen die einer ernsten geschichtswissenschaftlichen Pruumlfung nicht standhalshyten Im einzelnen wurde folgendes herausgearbeitet

1 Das Wort raquoMakedonienlaquo ist griechischen Ursprungs und ist ein geographischer Beshygriff es gibt kein raquomakedonisches Volklaquo

2 Als geographischer Raum ist Makedonien unzertrennlich mit dem Hellenismus vershybunden Die alten Makedonen sind Griechen und im Laufe der Jahrhunderte haben die Griechen im Grunde immer die absolute Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens geshystellt

3 Das Gebiet der heutigen Republik von Skopje wurde im Altertum hauptsaumlchlich von den Dardanern bewohnt welche Feinde der Makedonen waren Wenn die Skopianer also unbedingt alte Vorfahren wollen dann moumlgen sie sich doch Dardaner nennen

4 Die Mehrheit der Bewohner der Region von Skopje zaumlhlt ethnologisch zu den Slashywen den Bulgaren welche in diesen Raum nach dem sechsten bis siebten Jahrhundert n Chr eingewandert sind

5 Der Staat des Samuel war ein bulgarischer Staat er wird nirgendwo in den Quellen als raquomakedonischerlaquo bezeichnet wie dies die Skopianer darstellen moumlchten

6 Alles was uumlber ein sogenanntes raquomakedonisches Volklaquo verbreitet wurde ist erwieshysenermaszligen ein politisches Kunstprodukt von Tito und kommunistischer Plaumlne welche zum ersten Mal erst 1944 in Erscheinung treten

7 Die sogenannte raquomakedonische Sprachelaquo ist eine kuumlnstliche slawische Sprache 8 Durch den Namen raquoMakedonienlaquo schmuumlcken sich die Skopianer nicht nur mit einem

fremden historischen Titel sondern sie zeigen damit gleichzeitig auf mannigfache Art und Weise daszlig sie Gebietsanspruumlche zu Lasten Griechenlands erheben Es genuumlgt an dieser Stelle der Hinweis auf verschiedene Aumluszligerungen verantwortlicher Politiker von Skopje auf Landkarten die das sogenannte raquoMakedonien der Aumlgaumlislaquo darstellen auf das Verbreiten einer Banknote mit dem Weiszligen Turm von Thessaloniki auf Gedenkmuumlnzen aumlhnlicher Praumlgung ua 2 5 Auszligerdem fordern die Skopianer mit dem Namen raquoMakedoshynienlaquo ihre griechischen Nachbarn heraus mit denen sie in der Zukunft als freier Staat zushysammenzuleben und zusammenzuarbeiten haben werden Sie nehmen den Griechen schon jetzt und hauptsaumlchlich in der Zukunft ihre ureigensten und historisch kulturell und ethnologisch untermauerten Rechte bezuumlglich dieses Namens Hierbei handelt es sich nicht um das sogenannte raquoCopyrightlaquo sondern um den Bestand einer etwa dreitausendshyjaumlhrigen Geschichte eines Teiles des griechischen Volkes

9 Neuerdings behaupten die Skopianer daszlig sie keine Gebietsanspruumlche gegen andere Staaten haben und sie haben sogar deswegen eine Bestaumltigung in ihre Verfassung aufge-

2 5 Solches Material wurde auch in einer Dokumentation des Oumlsterreichischen Fernsehens ORF FS I in der Sendung raquoAuslandsreportlaquo am 5 Mai 1992 21 Uhr gezeigt

2 8

xayjiaacute xovq (agravep0po 3) Ouicoccedil f| Siaszligeszligaicocyri avxr ocircegravev KaMmxpoundxai agraveno xouml npo-OIacuteJIIO xov egravev Xoacuteycp Iwxaacuteyi iaxoc 2 6 ovxe G-ojLiszligiszliga^xai jnegrave xagrave ap0pa xov 49 ( k a p -

fyf] uxiovoxfjxœv a x agrave oumljiopa Kpaacutexr] K a i avaacuter|r| 7 c p o a x a a i a ccedil agraveno xagrave Z K Oacute 7 i i a ) 6 8 Kai 74 (axagrave cmoiumla yiacutevexai Agraveoyoccedil yiagrave ocirc iaocirciKaaia xpo7r07coif]Gpoundcoccedil crovoacutepcov) T agrave agravep0pa ai)xagrave i37iOKpmxo)v pound7tpoundKxaxiKegraveccedil ocirc iaGeacuteaaccedil

10 O i i K o m a v o i npofiaacuteXkovv xagrave ^awouxviKagrave aœaxo pound7tixpoundiprma ocircxi poundivai aGXpoundio f cEAgraveAgraveaocirca nov rivai xeacuteXoq xov N A T O KI poundpoundi 7cavœ agraveno ocirceacutera poundraxouUA)-pia nXrQvoxoacute v agrave iGxupiCcedilpoundxai oumlxi (|)oszligaxai xocirc veacuteo Kpagravexoccedil xœv iKorciacutecov nov poundXpoundi jLioacutevov bvo poundKaxojLiji)pia 7t^r]0)GjLio To pound7cixpoundIacutepT|JLia avxouml pound V pound K a xfjccedil evXoyo-lt|)aacutevpoundiaacutec xov xo o)|i|HpoundpiCcedilovxai K a i uxpiKoi tyiXoi Ojiœccedil xocirc iumlSio pound7uxpoundIacutepr||ia 7tpeacutemdash 7ipoundi v agrave xo ocircoicirc))ipound aegrave Gwagravepxricrr) oxi |iovov u l xiccedil ypoundviKœxpoundppoundccedil agrave v a K a x a x a ^ a ccedil Gxagrave BaAgraveKagravevia Kai xf|v 7ipoG7taacute0poundia xfjccedil Toupidaccedil vagrave pound7rr|ppoundaacuteapoundi Kai egraveAegraveyipoundi j ieacuteaa agraveno xocirc jno)oo)4iaviKOuml 7tir]0tgtG|iouml xagrave K p aacute x r ] xœv Baucaviœv agraveXXagrave K a i jnegrave xocirc ypound-yovoccedil ocircxi yaxviaar] xfjccedil egraveXXr]viKVq Mareocircoviaccedil jnegrave ocirc|iœvi)|Lio Kpagravexoccedil Gtaxszligucfjc egrave0vagravexr|xaccedil uiTtopri v agrave oxpatyeiuml Kaxagrave xfjccedil agraverepaioxrjxaccedil xfjccedil E Agrave M ocirc o ccedil Megrave xocirc TieacutepaajLia xoouml xpagravevoi) 0 agrave OcircrjiLUOopyfIcircGa Ocirc7icoa8fIcirc7coxpound ovyxvar Kai 0 agrave eyKujiovfi-Gpoundi K I V Ocirc W O U Ccedil nov jarcopri v agrave ocircocircrjyf]GO)v GXTJV a7iOGxa0poundpo7Coir]ar| xrq m-

4 CH cEXXaacute8a napaacuteyovxaq araOeporriTac yiagrave xagrave BaXKaacutevia KOCIcirc zi)v Evpœrcri

rpoundviKœccedil iGXOacuteEt oumlxi o i Xaoi mdash ocircrccoccedil K a i x agrave agravexo|Lia mdash ocircegravev ocirciaAgraveeacuteyow xougraveccedil y r i x o -veacuteccedil XODCcedil IY avxo 7ippound7Cpoundi |iegrave jneacuteGa dpriviKagrave K a i |iegrave xagrave ocirciagraveAgraveoyo vagrave Xvvovv xiccedil r u -XOcircv 8ia())oppoundccedil xovq Kai v agrave KaMipoundpyo)v KaXegraveccedil G X pound G pound I Ccedil [xzxafyo XODCcedil

EGXCOuml K a i j i iagrave Gwxouvr] j iaxiagrave GXOcirc xiquestgtpo xœv BaAgrave Kaviœv 7ipoundi0poundi poundIacute)KOacutetaoc XOV Ka0eacuteva yiagrave xagrave eacuteCcedilfjccedil 7cpagraveyina H EAgraveAgraveaocirca szligpiGKpoundxai lt ecircva x^po 7toAgraveaxiKagrave evai-G0T|xo- 7tpoundpiszligaAApoundxai agraveno Kpaacutexr] K a i Xaovq nov y iagrave ocircialt|)opo)ccedil Xoacuteyovq Ocircegravev ocirc i a -Qeacutexovv ocircrjiLioKpaxiKf] 7capaacuteooar| K a i xpoundXoa3v Gegrave avaGxaacutexcoGr] K a i K a x aacute G x a G r j xpound-xaszligaxiKfjc mdash cmœccedil QeacuteXov[ie v agrave eXni^ov^iE mdash agravevco|jaAgraveiaccedil gt v Av poundcaippoundG0)|apound xf]v T oacute r p i d a |xegrave xiccedil pound7ipoundKxaxiKegraveccedil 7cpolt|)avcocircccedil szlig^pound|poundtc xrjccedil oumlnov Xoycp K a i xœv GDVpoundXCOumlV pound7Cpound(iszligaGpoundcov xoo oxpaxov Gxf]v 7coAgraveixiKf] ocircegravev egravejLi7CpoundOcirccE)0TiKav aKOacutejir] nXrp(oq r OcircT]|iOKpaxia K a i x agrave agravev0pci)7civa ocirciKaicbuma xagrave aXXa ysixoviKa Kpaacutexrj ocircieacutepxov-xai iiagrave KaxaGxaar] agrave G x a 0 a a ccedil pound7ipoundiocircf] xœpa jioXiccedil a7CpoundAgravepound)0poundpœvovxat agraveTcagrave xagrave x eacute -paccedil xov Ko)ifiOt)viGjLiouuml K i pound7ipoundioumlf] xf] 0poundGT] xoD egravevOcircpoundXpoundxai vagrave 7caacuteppoundi K aacute 7 i o i a OumlLXXT]

iOcircpoundoAoyia K a i agrave K p a i a 0pr]GKpound)xiKf| 7tpound7coiacute0r|ar] (n ocirc iG^ajiiKagraveccedil tJoDvxa^v-

2 6 ITO npooijj10 agraveva(J)eacutepexai oumlxi f) AruioKpaiia szligacriCeiai axiccedil raquoKpaxiKec-vojxiKec TtapaOcircooeiccedil xfjccedil Ar||LiOKpaTIcircaccedil xov Krusevolaquo (1903) Kai xiccedil toxopiKegraveccedil agrave7ioltj)aaeiccedil xfjccedil raquoAvxi^amaxiicfjc AaiumlKoa7ceAgraveeurogt-OEpcaxiKfjccedil I)veXpoundi3aecolt xf]ccedil MaKeOcircoviaccedillaquo (agraveno xiccedil 281944) oumlnov [iexo^v aAltXcov agraveva(|)eacutepexai- raquo gt xAccedil egrave^7we)axo)|jpound agraveno xoumlv agraveycova xov jiaKeocircova Pieacutemont Moacutevo a)xoccedil jxagraveccedil ocircOcircTjyEIuml GXTJV ekevQepia Kai aacutevoacutexTjxa oumlXov xov jiaiŒOcircoviKOIcirc) Xaov Accedil KaxappKj)9o)v xagrave xexvrjxagrave Gi3vopa nov xo)piCcedilo)v agraveOcirceacuteX(j)ia agraveno a o e ^ t a laquo

29 nommen (Artikel 3) Aber diese Versicherung wird nicht durch die Praumlambel derselben Verfassung gedeckt26 Auch laumlszligt sich diese Versicherung nicht mit den Artikeln 49 (das Bestehen von Minderheiten in den Nachbarstaaten und die Uumlbernahme ihres Schutzes durch Skopje) 68 und 74 (in welchen vom Verfahren einer Veraumlnderung der Grenzen geshysprochen wird) in Einklang bringen Die erwaumlhnten Artikel beinhalten unterschwellig Gebietsforderungen

10 Die Skopianer tragen das zunaumlchst logisch erscheinende Argument vor daszlig es doch ein Witz sei wenn das Natomitglied Griechenland mit uumlber zehn Millionen Einwohnern behauptet daszlig es sich vor der jungen Skopjerepublik mit nur zwei Millionen Menschen fuumlrchtet Dieses Argument wird auch von einigen Freunden Griechenlands wegen seiner scheinbaren Plausibilitaumlt unterstuumltzt Aber man muszlig dies auch von einer anderen Warte aus betrachten und zwar nicht nur im Zusammenhang mit den allgemeineren Umwaumllzunshygen auf dem Balkan und dem Versuch der Tuumlrkei die Staaten des Balkans durch die islashymischen Minderheiten zu beeinflussen und zu kontrollieren sondern auch und vor allem von der Tatsache ausgehend daszlig das Angrenzen des griechischen Makedonien an einen gleichnamigen souveraumlnen Staat mit einer slawischen Bevoumllkerung unmittelbar gegen die nationale Integritaumlt Griechenlands gewendet werden kann Im Laufe der Zeit wuumlrde dies ganz bestimmt zu Verwirrungen fuumlhren und Gefahren in sich bergen die zur Destabilisie-rung und zu Konflikten in der Region fuumlhren koumlnnten

4 Griechenland als Faktor der Stabilitaumlt auf dem Balkan und in Europa

Ganz allgemein gilt daszlig sich die Voumllker wie auch die Menschen ihre Nachbarn nicht aussuchen koumlnnen Deswegen muumlssen sie unter Anwendung friedlicher Mittel und unter Zuhilfenahme des Dialogs moumlgliche entstehende Konflikte loumlsen und gute Beziehungen zueinander pflegen

Auch ein nur fluumlchtiger Blick auf den Balkan kann einen jeden sehr leicht von folgenshyden Tatsachen uumlberzeugen Griechenland befindet sich in einem politisch sehr empfindlishychen Raum es ist umgeben von Staaten und Voumllkern welche aus verschiedenen Gruumlnden keine demokratische Tradition haben und sich in einem Zustand der Umwaumllzung und einer mdash wie wir hoffen mdash voruumlbergehenden Unausgewogenheit befinden Wenn wir die Tuumlrkei mit ihren wohl expansiven Bestrebungen ausnehmen in der die Demokratie und die Menschenrechte sich vielleicht auch wegen der staumlndigen Eingriffe des Militaumlrs in die Politik noch nicht ganz durchgesetzt haben befinden sich alle Nachbarstaaten Griechenshylands zur Zeit in einer instabilen Phase weil sie sich gerade jetzt vom Gespenst des Kommunismus befreien Und weil den Platz dieses Gespenstes vielleicht eine andere

2 6 In der Praumlambel wird erwaumlhnt daszlig die Republik von Skopje sich auf die raquostaatlich-juristischen Gegebenshyheiten der Republik von Krusevolaquo (1903) und die geschichtlichen Entscheidungen der raquoAntifaschistischen Volksbefreienden Versammlung Makedonienslaquo (vom 281944) stuumltzt wo unter anderem angefuumlhrt wird raquoWollen wir uns doch durch den Kampf des Makedonen Piemont beseelen lassen Nur dieser kann die Freiheit und Einheit des gesamten makedonischen Volkes bringen Moumlgen die kuumlnstlichen Grenzen die Bruumlder von Bruumldern trennen endlich fallenlaquo

30 xaAiG|ioumllt) 71 avxouml KI e7tiszligdiAumlexai dKOumljLxri 7uouml GDvexfj KOXITIKX) K a i 8id9eGr| 71a 8idtagt70 T d K p d r r i a i ) x d |ie x d oumlrcoia iaumlq Guvoeei EKXOumlC xcov aXXaw IS ia ixepox f) K o i v f | ouml p 9 ouml 8 o pound n Tciorn x p e i d ^ o v x a i xf| Gi)|Li7tapdGxaGr| xfq E A A d S o q atyov ae

GDTKpiGT] |ae a)xd fj E M d S a drcoxetei G o szlig a p ouml Tcapdyovxa Gxa9epoumlxr|xalt 71a xf|v 7iepioxf) K a i cvvencbq K a i 71a XTJV Euumlpco7ir| yeviKcoxepa l H Gi)vevvoumlr|Gr| oumlAxov xcov Kpaxcov xfjc mpioxfq mdash Gi)]i7Tpoundpi^a|iszligavo|jpoundvr|lt aotyaXampx K a i xfq T o D p K i a q mdash e i v a i f Tuouml |ipound7d^r| e7uxa7f| xfq copaq a)xfjc E x ouml 8I3GKO^O avxouml epyo 7tpe7rei v d x e i v o w K a i x e i v o u v fj8r| poundipa szligor|9eialt K a i x d aXXa Kpdxr] xfjq Eupco7caiKnc KoivoumlxTixac

O l x e A e w a i e c avxeq 7iapaxr)pfJGpoundiq 71a GD(i7iapdGxaGT| K a i Gi)vevvoumlr|Gr| I G X U O D V K a i cbq npoumlq xr) riODTKOGA-aszligncf) A r | | i o K p a x i a xcov XKO7UCOV T O |neipoundov poundfjxr||ja Gxf|v 7Cpoundpi7ixcoGT| ai)xf| e i v a i f a i)xo8id9poundGT| K a i I S i a i x e p a f| dvaTvcbpiGT] xfjq Ar|(ioKpaxialt avxfq cbq eAumlpoundD9epoi) Kpdxoix T d 7 r A a i G i a 71a xouml szligfjuxx a m ouml K a 9 c o p i G a v 01 tY7co)p7oi E^coxepiKCuumlv xfq E)pco7WXiKf|lt Koivoumlxrixac ux xfiv d T i ouml -tyacr xovq aumlnouml uumlq 1 6 AeKe^szligpioi) 1 9 9 1 2 7 aumlno^aor] ai)xf| d7taixei Ouml7icolt e i v a i 7VCOGXOuml drcouml i i e p o i x xfq yeoiaq xcov ZKO7UCOV GDvxa7)iaxiKelt K a i 7togtaxiKelt 8 7 -yvroexq ouml x i

1 Aev 8XODV 88a(|)iK8( aumlfyuxsexq aumlnevavu ok xiauml ugtpa xfq EtipGmaiKfjq K o i v ouml -

xrixaq

2 Aev 9 d T c p o szlig o w Ge K a j i u i a ex9piicf| 7cpo7ia7av8iGxiicr| evepTeia ae szlig d p o Q

TEixoviKfjc xltoumlPai K a

3 Aev 9 d xp^cn^OTtoifJGOUv ouml v o j i a G i a d7iouml xfjv 67101a 7ipoKU7ixoi)v e8alt|)iKelt d^icoGeiq

M e xf) GxdoT| iaq K a i xf] G o szlig a p 6 x r ] x a xcov e7uxeipr|jidxcov jxaq ujropoi)|ie K a i

Tcpercei v d 7teiGOD|Lie Kd9e Guvo|ii^r|xr| j i a q K a Auml f j q dekroe(dq oumlxi f i ouml v o oumlxi fj e^coxepiKr) TioXixiKTi xfjq cEXXdboq e ivai G a ^ q K a i poundviaia aXXa npouml rcdvxcov oumlxi fj 7 i a x p i 8 a | i a q e|i|ievei GXTIV xrjpTiGr) xcov xpicov auxcov oumlpcov cQq Kpoumlq xf|v dvaTvcopiGTj xfq Ar||ioKpaxialt xcov XKOTCICOV |ie szligdcrri xoix xpeiq avxovq oumlpovq

Kavevaq vowexf iq aumlvQpconoq 8ev u7copei K a i 8ev Ttpercei v d exei dvxipptiltrr|

Q o G i a G x i i c e q dvxippfJGei( 7ipe7cei v d exex 6 K a 9 e v a q oumlncoq K a x e 8 e i ^ a 7capa7cdvco

KDpicolt lthq npoumlq x ouml G^exepiGjaouml xov oumlpov raquo M a K e S o v i a laquo a7couml xoxtq ZK07raavoi3( npercei 71 avxouml 07ccoG8f]7coxe v d | iaxaico9ei i XP^OTI toxgt oumlpov raquo M a K e 8 o v i a laquo cbq x a i ) x ouml x r | x a ( xcov ZKOTciavcbv A i ouml x i e7cavaAa|Liszligdvco jie x ouml ouml v o | i a avxouml

aumlXXoxpicbvovv xr M a K e S o v i a d7couml xf|v E ^ T I V I K T I xrq i G x o p i a K a i 7iapd8oGri K a i

8r|(iio)p7oi)v xiq 7ipol)7io9eGei( d7iapa8eKxcov d^icOumlGecov K a i 8ieK8iKf]Gecov

2 7 BX xouml Keiu evo ev Suumlddeutsche Zeitung (18121991) a 7

31 Ideologie oder eine religioumls-fundamentalistische Gesinnung (z B der islamische Fundashymentalismus) einnehmen koumlnnte wird gerade deswegen eine vernuumlnftige Politik und der Wille zum Dialog zur Pflicht Diese Staaten mit denen uns unter anderem hauptsaumlchlich der orthodoxe Glaube verbindet brauchen die Unterstuumltzung Griechenlands denn im Verhaumlltnis zu diesen stellt Griechenland einen wichtigen Sicherheitsfaktor fuumlr die Region und folglich auch fuumlr Gesamteuropa dar Die Verstaumlndigung aller Staaten in der Region natuumlrlich auch unter Einbeziehung der Tuumlrkei ist die houmlchste Pflicht aller in dieser Stunshyde Bei der Bewaumlltigung dieser schweren Aufgabe muumlssen auch die anderen Staaten der Europaumlischen Gemeinschaft beistehen was sie auch schon tun

Diese letzten Ausfuumlhrungen uumlber Verstaumlndigung treffen auch fuumlr die jugoslawische Reshypublik von Skopje zu Die wichtigere Frage in ihrem Fall ist die Selbstbestimmung und besonders die Anerkennung dieser Republik als freier Staat Den Rahmen fuumlr diesen Schritt haben die Auszligenminister der Europaumlischen Gemeinschaft mit ihrer Entscheidung vom 16 Dezember 1991 festgelegt27 Dieser Beschluszlig verlangt bekanntlich von Seiten der Republik Skopje folgende verfassungsrechtliche und politische Garantien

1 Es duumlrfen keine Gebietsanspruumlche gegen einen Staat der Europaumlischen Gemeinshyschaft bestehen

2 Es duumlrfen keine feindlichen propagandistischen Handlungen zu Lasten eines Nachbarstaates betrieben werden

3 Es darf keine Bezeichnung gebraucht werden aus der sich territoriale Anshyspruumlche ergeben

Mit unserer Haltung und einer ernsthaften Argumentation koumlnnen und muumlssen wir jeshyden dialogbereiten Mitmenschen nicht nur davon uumlberzeugen daszlig die griechische Auszligenpolitik eindeutig und einheitlich ist sondern vor allem daszlig unser Land auf der Einhaltung dieser drei Punkte besteht Was die Anerkennung der Republik von Skopje auf der Grundlage dieser Punkte betrifft so kann und darf kein vernuumlnftiger Mensch Einshywaumlnde haben Wesentliche Einwaumlnde sollte aber jeder gegen die widerrechtliche Besitzshyergreifung des Namens Makedonien durch Skopje haben wie ich vorher aufgezeigt habe Aus den oben genannten Gruumlnden muszlig deshalb der Gebrauch des Namens raquoMakedonienlaquo als Ausweis fuumlr Skopje verhindert werden Denn ich wiederhole mit der Anwendung dieses Namens entfremden sie Makedonien von seiner griechischen Geschichte und Tradition und schaffen die Voraussetzungen fuumlr unannehmbare Forderungen und Anspruumlche

2 7 Siehe den Text in Suumlddeutsche Zeitung vom 18121991 S7

32 A^ioumlxijioi Kupiec Kai icupioi

0 a fjxav 7iapd^ei(ff] iov av xeXeicovovxaq 8ev pound)apiaxfjacuuml xovq Siopyavcoxeq 7co) jio) eKavav xfjv xtjif] Kai jicrouml e8(oaav xfjv pound)Kaipia v d avairx-uuml^co xilt n a p a -7idvco OKpound|poundK axfjv pound7riszlig^rixiKf| a)xf] a)yKpoundvxpcuumlor| Toix auyxaipco K ( i ovy-aipco oumlXovq xaq yid xf)v poundvoumlxr|xa nov a7io88i^a)Lie axouml (leyd^o a)xouml oxgtXXaXr-xrjpio xoi3 tEAumlAr|via|ioo Kai xcov tyiXow jiaq axouml M ouml v a x o Tfjv 8voumlxr|xa a)xf| XP8ia^ouml|iaaxe Kai ae aXAumla (iiKpoumlxepa 7iposzlig^fjjLiaxa xd oumlrcoia jLidq d7iaaxo^ow Kai xcov O7ioicov f| Aumluari szligpiarexai axd epia [iaq EVVOCUuml TC xf| 8iaxpoundipiar| xfq Salvatorkirche d7iouml |Liia jJiKpf] 6|nd8a dv0pco7tcov Kai xfjv arcoaxepriarj xrq aumlnouml xoumlv EX^riviaiLiouml TOX) Movdo) Aq yvcopi^ow oi Kupioi atixoi oumlxi Ouml7tcolt f] M a r e S o -v i a rivai dva7coumla7caaxo KO|i|idxi xrq noXiziK^q Kai 7cogtaxiaxiKfj( taxopiaq xcruuml 4EXATivia[io) poundxai Kai t Salvatorkirche rivai xouml taxopiKOuml |ivr||ipoundio xcov EAumlAfjvcov axouml Moumlvao Aq 8poundi^o)|ipound XOIKOumlV XTJV V8ia pound)aia0r|aia ouml|io|n)ia K a i Evoumlxnxa Kai axouml 0pound|ia amb iz xfjv kXniba oumlxi f| dafj|iavxT| ai)xf) 6|iid8a 0a ai)Vpoundxia0poundi Kai 0d apoundszligaa0poundi oxi |ioumlvov xd tyiXoampva aa0f]jiaxa xov Xaov xfq xcopaq axgtxfq axf)v Ouml7ioia ^o)|ipound Kai xfq oumlnoiaq xd SiKaaxfipia pound8co Kai x ouml a a poumlvia xataxi-7C(oppoundi aXX dKOumljiri 7Cpoundpiaaoumlxpoundpo 0d apoundszligaa0poundi xouml SiKaio xfq awxpucxiKfjg Kai poundvco|ipoundVT|( poundAlr|viKfjlt 7iApoundioi|T|ltj)alt C H taxuc Kai 8wa|ir| dyaKTixoi a)ji7taxpi(o-xzq szligpiaKovxai jioumlvov axfjv oumljioumlvoia Kai xfjv poundvoumlxrxa

Meine verehrten Damen und Herren ich moumlchte es nicht versaumlumen abschlieszligend den Veranstaltern zu danken fuumlr die Ehre

die sie mir erwiesen haben meine Gedanken bei dieser eindrucksvollen Versammlung vortragen zu duumlrfen Ich begluumlckwuumlnsche sie und uns alle fuumlr die Einheit die wir bei dieshyser groszligen Kundgebung der Griechen und aller Freunde hier in Muumlnchen gezeigt haben Diese Einheit brauchen wir auch bei der Bewaumlltigung anderer kleinerer Probleme welshyche uns beschaumlftigen und deren Loumlsung in unseren Haumlnden liegt Ich meine z B die Nutzung der Salvatorkirche durch eine kleine Gruppe von Menschen die diese Kirche der Gesamtheit der Griechen Muumlnchens vorenthalten Diese Herren sollen wissen daszlig wie Makedonien ein unzertrennlicher Teil der politischen wie auch kulturellen Geschichshyte des Hellenismus ist auch die Salvatorkirche ein historisches Denkmal der in Muumlnchen lebenden Griechen darstellt Laszligt uns auch bei diesem Thema die gleiche Sensibilitaumlt Eintracht und Einheit an den Tag legen in der Hoffnung daszlig diese unbedeutende Gruppe Vernunft annehmen und die gastfreundlichen Gefuumlhle des Volkes dieses Landes respekshytieren wird in dem wir leben und dessen Gerichte sie schon seit vielen Jahren beschaumlfshytigt noch mehr aber soll diese Gruppe die Rechte der uumlberwaumlltigenden und vereinten Mehrheit der Griechen achten Die Kraft und die Staumlrke meine lieben Mitbuumlrger liegen in der Eintracht und in der Einheit

Page 2: Makedonien. Wiege des Hellenismus. - Open … 7 Wiege des Hellenismus Hoch würdiger Herr Bischof, sehr geehrter Herr Generalkonsul, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Ich empfinde

T h e o d o r N i k o l a o u

MAKEDONIEN W i e g e d e s H e l l e n i s m u s

M uuml n c h e n 1992

4

npocircXoyoccedil

Tocirc 7iapocircv ocircr||ioGipoundD|ia eiumlvai xocirc Kpoundijjpoundvo 8iaAgravepound^ecoccedil nov 569r|Ke axf]v Olympia-halle xoucirc Movacircov o x agrave nXaioia xfjccedil 5iaSr|tabapoundœccedil xœv EAAgravefjvœv xfjccedil Batgtapfaccedil Koagrave aXXcov KaxoiumlKcov xov Movacircoxgt yiagrave xocirc 0eacute|ia xfjccedil MaKEOcircoviaccedil axiccedil 5 A j i p i -Xiov 1992 Tf| 5iaocircfjXœcrr| avir ocircpyagravevœaav |iegrave jLieyagraveAgraveri pound7cixi)xioc agraveno KOIVOIcirc) ocircXox oi pound7XICT|JIOI (|)opeiumlccedil Kat ltyucircMoyoi xoicirc3 EAgraveAgraveTIVIOJIOIcirc) axocirc M6vao Iocirciaixeacutepœccedil pound7cpœxoaxagravexrioav Kaxagrave xf)v ocircpyagravevœcrri f| EKKAgraveTICTCOC K a i xocirc T E V I K Ocirc npo^eveiumlo xfjccedil EAAgraveagraveocircoccedil axocirc Mocircva^o mdash poundovxaccedil eid Kpound(|)aAgravefjccedil xocirc T E V I K Ocirc npocirc^evo K KupiaKO Po8o)aagraveicr| 26|ilt|)œva jmegrave axoieiumla xœv Ocirciopyavœxaw ocirc agravepi8|Liagraveccedil xœv cruyœvxpœ-Geacutevxœv -OTiEpeacutepaive xiccedil 18 xi^iagraveSeccedil

H poundKX-6TCCOC5T| Kai KUKAgrave-o^opia xo) rcapocircvxoccedil Kpoundijieacutevo) agraveno^Xegravenex Kax agravepxf|v axfjv poundK7iXf)pœorr| pound7ci0i)|iiaccedil noXXcbv aKpoaxœv v agrave xocirc agraveTtoicxfjaouv n a p a M f j t a o ccedil Bpoundœpfi9r|Kpound a)xovor|xo v agrave ocirco0poundiuml Kai agravevxiaxoixri ypoundp|iaviicf] jjpoundxagraveltt)paor| œaxpound xocirc ocircr|(iolt7ipound)|ia a)xocirc v agrave av^acircXXex Kai aegrave poundxgtpmzpr egravevr|jipoundpœltjri (Jutacv rpoundp|iavœv Ixfiv EKKOcircvrltjr] xfjccedil |Lipoundxa(|)pagraveapoundœccedil Ka0œccedil K a i aegrave aXXa TcpaKxiKfjccedil tyvozax Geacuteuaxa nov poundlav axeacuteoT| iegrave xf|v poundKXV7tœar| pofj0r|apound |iegrave 7tpoundpiaaio CcedilfjAgraveo ocirc VOJJAKOcircCcedil K I x eacute -(|)avoccedil TataxvxOcirc7toiAoccedil xocircv ocircrcoicirco agraveno xfjccedil 0eacuteapoundœccedil augravexfjccedil pound)xapiaxœ EveXm-axœvxaccedil x a w ocirc x p o v a rcœccedil o i ypa|i|iegraveccedil augravexegraveccedil 0 agrave por|0fja(n)v ovxœccedil aegrave |iiagrave aœaxf) egravevTi|ieacutepucircxrn poundgtxo(iai ocirciaKaœccedil ocirci (locircvov 8iKaiT| Xvcn xov rcpop^fjiiaxoccedil agraveXXagrave Kai dpicirciviKT) G)|IPICOOTI agraveAgraveAriA0Kaxav6r|ar| Kai yocircvi|ir| crovpoundpyaaia ocircXœv xœv ^aœv xfjccedil TCpoundpioxf]ccedil

0poundOcircOcircCOpOCcedil N l K O Agrave agrave o i ) TaKxiKOcircccedil Ka9r|yr|Tr]ccedil Aipoundi)0a)vxf|ccedil xoacirc3 y Ivaxixomou OpOoocirco^ot) 0poundOAgraveoyiaccedil xoucirc nav|iio) Movagravexoi)

5

Vorwort

Die vorliegende Veroumlffentlichung ist eine Rede welche am 5 April 1992 in der Muumlnshychener Olympiahalle im Rahmen der Volkskundgebung der Griechen in Bayern und anshyderer Muumlnchener Buumlrger uumlber Makedonien gehalten wurde Diese Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit aller offiziellen griechischen Traumlger und Vereine mit groszligem Erfolg durchgefuumlhrt Besonders haben sich bei der Organisation die Kirche und das Griechische Generalkonsulat in Muumlnchen mdash unter der Leitung des Generalkonsuls Herrn Kyriakos Rodousakis mdash hervorgetan Offiziellen Angaben zufolge nahmen mehr als 18000 Menshyschen an der friedlichen Kundgebung teil

Der Druck und die Veroumlffentlichung des vorliegenden Textes dient in erster Linie der Erfuumlllung des Wunsches vieler Gaumlste ihn zu erwerben Parallel dazu wurde es fuumlr selbstshyverstaumlndlich erachtet auch eine deutsche Uumlbersetzung anzufuumlgen so daszlig diese Veroumlfshyfentlichung auch zu einer breiteren Information der deutschsprachigen Freunde beitraumlgt Die Uumlbersetzung erstellte der Jurist Stefan Talantopoulos A n dieser Stelle moumlchte ich ihm mdash auch wegen seines groszligen Einsatzes bei einigen anderen Fragen praktischer Natur im Rahmen dieser Veroumlffentlichung mdash meinen Dank aussprechen In der Hoffnung daszlig diese Zeilen zu einer richtigen Information beitragen moumlgen wuumlnsche ich von ganzem Herzen nicht nur eine gerechte Loumlsung des entstandenen Problems sondern auch ein friedliches Zusammenleben gegenseitiges Verstaumlndnis und eine fruchtbare Zusamshymenarbeit aller Voumllker in dieser Region

Prof Drphil Drtheol Theodor Nikolaou Vorstand des Instituts fuumlr Orthodoxe Theologie der Ludwig-Maximilians-Universitaumlt Muumlnchen

6

M o c K e ocirc o v i o c

K O I T I Ocirc O C T O I ) C E ^ T | V I O | L I O )

0poundO(|)lAgravepoundGXaXpound evxijicoxaxE K TeviKEgrave uumlpoacute^eve agraveyoc7cr|Tegraveccedil Xi)|imxpiœxiGGpoundccedil agraveyaOTiioi Ii)|imxpiœxeccedil

A i a 9 a v o | i a i ocirciaixepr| apaacute nov [iov Siocircexai crfjuxpa f| ocirci)vaxoxr|xa v agrave OcircJLXVmdash XTG(Ucirc oxr uxyateiœocircri ai)xf) GwyKeacutevxpœGr) Megrave xf)v pound7uszligAr|TiKf| GE oumlyKO napovoia (Ltaccedil agrave7co8poundiKV)O0jLLpound oxi rai Ocirc E M T I V I G J I O C xficcedil B a D a p i a ccedil mdash OumlTCCOumlC OumlXOI o i CEX-Xrveq agrave7iavxaxo) xfjccedil yfjccedil mdash egrave7caypD7uveiuml KI egravevocircialt|)eacutep8xai Ccedilœrjpagrave 71a x agrave egrave0vira |iaccedil 0eacute|iaxa Megrave |i iagrave 7ioAixio|aiquestvr| oiaofjAxoari Kai uaagrave agravevxiKeiupoundviKagrave oumlp9f| xo7co-0eacutexr|ar| ocirciaxpavœvoi)|ipound xai)xopova Kai xf| QeacuteXrGr |iaccedil v agrave 7tpagraveioDUpound xocirc Kaxagrave ocirc w a j i i v yiagrave |i iagrave ocirciKairi dprjviKfi K a i 7cpo 7tagravevxœv szligiuxri^ri Agrave3crr| GXOuml 7cposzlig^r|jLia 7io) ocircr|jiio)p7poundIumlxai ui xf| ocirciagrave^Dari xfjccedil AaiumlKfjccedil ArijioKpaxiaccedil xfjccedil rioDyKOGA aszligtac K a i xfjv kmbiacutecofyiacute] xfjccedil XX aszligiKf]c ArjjnoKpaxiaccedil xœv XKOTXIcircCOV v agrave agravevayvœpiG0poundi (iegrave xocirc oumlVojLia raquoMaKpoundOcircovialaquo

npOacuteKpoundixai yiagrave TcposzligXr|jia KOXIXIKOacute Kai TtpoGomiKa ocircegravev aGo^oicirc)|iai |iegravev l ocirc i a -Ccedilovxœccedil jiegrave xfjv 7coXixiKf| Aeacute0r|Ka Tcapagrave xaiumliumlxa xf|v xijar|xiKfi 7ipOacuteGK^r|Gr] xœv ocirc i -opyavœxœv v agrave oiiiXrG(ucirc agraveno xoouml szligfijLiaxoc a m o icirc yiagrave 8vo xropicoccedil Xoyovccedil npœxov ocircioxt 7ipOacuteKpoundixai yiagrave Goszligapcoxaxo Kai rai)xocirc 71a OcircAgraveODCcedil xougraveccedil E M ^ v e c 7cposzligXr|jLia |I7Cp0GXagrave GXOcirc Ocirc7T0Iuml0 01)Ocircdccedil egrave7llXppound7CpoundXai v agrave Gl(jyJVrGEl Apound-6xpoundp0V OcirclOXl VOJlIcircCcedilu) 7tO)Ccedil mdash COCcedil 7CaVpound7llGTT]|IiaKOcircCcedil OcircagraveGKa^OCcedil 7101) poundppoundDVagrave Kai OcirclOcircagraveGKEl OcirciaiXpoundpa poundKKir|-GiaGxiKTj IacuteGxopiacutea mdash 0agrave ujtopouumlGa v agrave agravevaTm^œ xiccedil tGxopiKegraveccedil KDpiœccedil 7nruegraveccedil xoucirc 0eacutejLiaxoccedil M eacute G a agrave7tocirc xiccedil TixD^ec ai)xegraveccedil egraveiagraveypoundxai Gafycoccedil Kai f| agraveveoalt|)tKOxr|xa xœv ZKomavœv agrave^iœGeœv 7capaapagrave^pound0)v Kai OcircIpoundKOcircIKTIcircGpound(OV T i agrave xocirc Agraveoyo ai)xocirc pound7ipoundAgravepound^a xocirc pound7ci uxpoDccedil 0eacutejiia raquoMaKeoovia Zoacutevxojiri iGxopiKrj agravevaGK07cr]Gri Kai UXeyxoq xœv poundK07tiavœv 7iapa7ioifiGpoundœvlaquo Ixoxoccedil JLIOD d v a i f OcircGO XOcirc OcircDvaxocirc GœGxfj K a i agravevxiKpoundiupoundviKf| iGXOpiKr) egravevrijaeacutepœGri UcircSGXpound ocirc ra0eacutevaccedil jiiaccedil GXOcircV K U K X O XOD v agrave jjjtopa v agrave jiexaocirccoGei xf|v agraveAgravef|0poundia K i poundivai |iegravev ysyovoccedil cm JuotaxiKagrave 7cposzligAfijiaxa 5egravev Agraveuovxai 7ioAgraveAegraveccedil ((gtopegraveccedil juegrave Kpixfjpio xocirc ocirciKaio K a i xfjv agrave^f|0poundia 0|uœccedil 0 agrave fjxav 7ipoocircoGia xf jccedil 7 W pound U | i a x i K f j ccedil j iaccedil KAgraver|povo|LLiaccedil agrave v ocircegravev Ocircpoundo|ia-G x a v y iagrave xf)v pound7ciAgraveDGri XOacuteGO xœv 8iav0pœ7iivœv OumlGO K a i xœv ocircipound0vœv 7iposzligXr|(ia-xœv cbccedil szligaGT| xf)v agraveAgravef)0poundia noxgt K a x agrave xfjv Ayiacutea rpa(|)f) pound i v a i raquo[ieyaacuteXr K a i I G X D -p o x eacute p a 7iapagrave 7caacutevxa f| agraveXrdem (leva K a i I G X ^ E I K a i Ccedilf| K a i K p a x e icirc e i ccedil xocircv a l œ v a K a i u7cepiGi)8ilaquol

Xxfiv ocircjiiiXia jioD ai)xfi oiaTrpayjiaxe-ooiiai [iegrave GDvxojiia xeacuteGGepa Grj|ieia Gxagrave Ocirc7coiumla 7capaKa^œ agrave ccedil Gxpeacute|oi)Upound xf|v 7cpoGOfi jiaccedil

1 A E a ocirc p a ccedil 4 36 38 40

M a k e d o n i e n 7

W i e g e d e s H e l l e n i s m u s

Hoch wuumlrdiger Herr Bischof sehr geehrter Herr Generalkonsul liebe Mitbuumlrgerinnen und Mitbuumlrger

Ich empfinde besondere Freude daszlig mir heute die Gelegenheit gegeben wird bei dieshyser groszligartigen Veranstaltung eine Rede halten zu duumlrfen Durch unsere uumlberwaumlltigende Anwesenheit wird sichtbar daszlig auch wir Griechen in Bayern wie alle Griechen uumlberall auf der Welt mit lebendigem Interesse uumlber die Entwicklung der nationalen Probleme wachen mit denen Griechenland konfrontiert wird Mit einer friedlichen Kundgebung und auf einem objektiv richtigen Standpunkt teilen wir gleichzeitig unsere Absicht mit alles in unserer Kraft Stehende tun zu wollen um eine gerechte friedliche und vor allem lebensfaumlhige Loumlsung des Problems zu erreichen welches durch die Aufloumlsung der Volksshyrepublik Jugoslawien und insbesondere durch das Streben der slawischen Republik von Skopje nach internationaler Anerkennung unter dem Namen raquoMakedonienlaquo entsteht

Es handelt sich hier um eine politische Frage und persoumlnlich befasse ich mich nicht besonders mit der Politik Trotzdem habe ich diese ehrenvolle Einladung der Organisatoshyren vor Ihnen hier zu sprechen hauptsaumlchlich aus zwei Gruumlnden angenommen Erstens handelt es sich um ein sehr ernstes und fuumlr alle Griechen brennendes Problem angesichts dessen niemand schweigen darf zweitens weil ich meine daszlig ich mdash als einer der vor allem die Kirchengeschichte erforscht und lehrt mdash einige in erster Linie historische Komponenten des Themas darlegen koumlnnte Aus diesem Blickwinkel der Geschichte naumlmlich wird die Unnahbarkeit der Ansichten Faumllschungen und Anspruumlche der Skopia-ner am besten deutlich Aufgrund dieses Sachverhalts habe ich folgendes konkrete Thema ausgewaumlhlt raquoMakedonien E i n kurzer historischer Ruumlckblick und die Widershylegung von Faumllschungen durch Skopjelaquo Mein Ziel ist es moumlglichst richtig und objekshytiv geschichtliche Informationen zu vermitteln so daszlig ein jeder von uns in seinem Kreis die Wahrheit weitergeben kann Es ist zwar eine Tatsache daszlig politische Probleme oft nicht nach den Maszligstaumlben der Wahrheit und des Rechts geloumlst werden Aber es waumlre ein Verrat an unserem geistigen Erbe wenn wir nicht sowohl die zwischenmenschlichen als auch die internationalen Probleme auf der Grundlage der Wahrheit zu loumlsen versuchten raquodie Wahrheitlaquo welche gemaumlszlig der Heiligen Schrift raquogroszlig und die staumlrkste uumlber allem bleibt und Guumlltigkeit hat und fortlebt und herrscht in Ewigkeit und den Sieg davonshytraumlgtlaquo1

In dieser Rede werde ich in Kuumlrze vier Gesichtspunkte behandeln und ich bitte um Ihre Aufmerksamkeit

1 1 Esra 4 36 38 40 Dieses Buch gibt es nur in der Septuaginta es fehlt in der westlichen Bibel

8 1 CHMaKEOumlovia Koixida TOV EXXTIVIKOV KOXITIOIIOV

0 d fjOetax pound K Ttpooiuioi) v a KOumlCVCO GXOuml crr||ieio ocuxouml hvo 8ia7riaxaxjei( Kax apxT)v e ivai aumlnXf oumljicoq 6e|aeAumlicuuml5r|lt n 5ia7uoxcoor| oumlxi 6 oumlpoq MaKeSovia nov drcavxa f|5r| axoumlv raquorcaxepa xfjc taxopiaqlaquo HpoumlSoxo 2 crrijiaivei Ouml7ico( Kat xoumlaoi aXXoi K SeooaXia netamoumlvvriooc Hrceipot KTX xauml auyKeKpiuivri Teorypa-(j)iicf| 7tepiofj r i a p auml xlc 8idltj)ope( mdash jJiKpec (bq Eni xouml 7cApoundiaxov Kai [iaumlXXov nepi-tyepewKEq mdash aumlXXaytq xcov awoumlpcov xrjc 5iauml XEGOV XCUumlV aicovcov r MaKeSovia rcapauivei szlig a a i K a evac 7poundayypa(|)iKa KaOcopiajievoc x ^ P 0 ^ OOTOuml xoumlv cmoio afjjie-p a dvfJKOi)v 34203 xexp x ^ - (4955 ) axf]v EAuml^dSa 25713 xexp i ^ (3725 ) axfj rio)yKoaAaszligia Kai 9100 xexp iX (1318 ) axf| Bou^yapia 3

Qoawax 0ejie^icb5r|( mdash y i d xr| ouyKevxpoxxfj |ialt jad^iaxa szligaaiKcoxaxr] mdash eivai jLiid SeiJxepr| 8ia7cioxcocrr| oumlxi 8r|tax8f| f| taxopia TOV yecuumlypaclRKOo avTov Xcbpoi) xfq MaKe8oviaq eivai dppfJKxax ltyov5e8e|ievr| ux xoumlv cEMr|vioiouml Aeyov-xaq xf) XEfyr MaKe8ovia evvooujae eva ava7coumla7iaaxo KOjijidxi xfjc aumlAumlAr|viKfjlt noXixiK^c Kai TcoAaxioxiicfjc laxopiaq K a i xatgtxoumlxr|xalt- evvooojiie xf)v TUOuml d ^ i o -7cpoumlaeKXTi Koix(8a TOV cEXXrvioLox)

Aq dvaAuooDjie ojitcoq eiSiKorcepa yiaxi f MaKeSovia e ivai appiiKxax a w S e -SejLievri |ae xoumlv cEAXnvia|jouml l H eK^pacm raquopoundM7ivia|ioumlltlaquo ejalt|)avipoundei d v a xoix aioumlvec 7tepioaoumlxepelt aumlnouml u i a evvoiec4 Ixf) cruvd^eia avxr d^i^ei v a axa0oi)(ie y id Xiyo axfiv poundcfjlt 5i7rAumlfj Kai nxouml awr|0ia|ievr| ar||iaafa TOV oumlpov

2 npszligAuml HpoSOumlTOv TGXopiai 517 3 Meyers Enzykl Lexikon Bd 15 Mannheim 1975 Xfjjijia Makedonien Tot 7tOGOGxd ai)xd 8ia(jgtepo)v eXaltj)pcoumllt ae aXXeq |ieAixelt Em TtapaSei-fliaxi Gvu^cova |ie xf| uxAumlixn Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 G 18 dvnKOW Gxfjv CEX-Xaumlba 5157 (34603 xexp xiA) Gxf) rio)yKoaAaszlig(a 3832 (25714 xexp x^) Kat axf) BoiATapia 1011 (6789 xexp Tcoaoaxa xfjq MaKeooviaq- xd YSia oxoieia e|i7cepieovxai Kai axouml 7ioumlvr|ua xflt a)xflt Exaipeiaq Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 17 Kaxa xoumlv M B EaKeXXa-piov raquoTj EAAd8a eei xa 51 emxooxd xrilaquo gtMaKe8ovia(lt evavxi 39 emxoaxcbv xnq 5r|)iOKpaxia( xcov IKOTUumlICOV 95 XT|lt Bo-u^Tapiaq Kai 05 xnq AXszligavialaquolaquo (H je)5(ovuumlur| MaKeSovia TO BHMA 9 Oe-szligpODapioi) 1992 G A26) npszlig^ Kai xilt epyaoieq TOV NMaumlpvr] I5iaixepa xouml OCTIOuml 7cdGnlt aumlnoyeax xeK|XTjpico|ievo Kai szligaGiKOuml yid xouml ^fixn(jd iaq epTO XOD Die Faumllschung der Geschichte Makedoniens Athen 1984 (exei eKoooumlei oe noXXJkc ykoumlxfoec)- noXv Goxjxd or|jiei6vei ouml N Mdpxnq oumlxi xouml 1913 jie xf) I D V -OfiKTi xoi) Bo-uumlKODpeGxiot) 5ev eyive raquo8iavopfilaquo MaKeSoviaq raquo5ioumlxi r MaKe5ovia ox copiGxouml Kpdxoq Ouml7iax Kai xa aXXa e^Xr|viKd Kpdxn EKOLVGE va DTidpxei pexd xr|v fjxxa xcov MaKe8oumlvcov xo 168 7tX a7iouml xo)lt Pcojiaioixlaquo Kai oumlxi raquoax Guvopa EXXaumlSoq Zepszligiaq (opiG9r|Ke) rj Ypoc|X|iir) TCOD excbpi e xa e6d(j)r| nov Kaxeixcxv o ZepszligiKOumlq Kai o EMT|VIKOumllt Ixpaxoumlq xr|v r||iepa xrjc avaKcoxfj^laquo Kai evcouml oumlXox oi x^PT e (^ Ba^KaviKfjc noxgt eK6o9r|Kav djco xouml 1913 pixpi xouml 1944 ei^av MaKeSovia jioumlvov Gxf|v EXXdda xouml 7iapa|i66i xfjq MaKe5ovialt xcov iKOTaavcov szligaGic^exai ltf eva x ^ P ^ 8ioiicnTiicnlt SiaipeGeox xcov Pcojiaicov noxgt dveKa^vvjav oi TioDyKOG^aszligoi KopjiowiGxec pexd xa-oumlxa (TO BHMA 22 Mapxioi) 1992 G A16) Eivai Tcepixxouml va XOVIGGCI GXOuml GTUICIO ai)xouml oumlxi oi KDpicbxepoi dpxcxiovO-yiKoi x^opoi ie xa dvxiGxoixoc evp^jxaxa xf]( dpxafaq MaKeSoviac szligpiGKOvxai GXOuml x|ifj|ia KOXgt aumlvr-Kei Gxfiv EXXaampa 4 BX TtepiGGOumlxepa 0 NiKOAumlaumlov0 EMJ^VIGIIOumllaquo GXT] Teppavia npoo7ixiKe( Gxd rctaxiGia xfjq E)pco-TOlt CAvdxDTCov EK xfjlt ^EKK^riGiaqlaquo) AOfjva 1986 G 5 Kai 23 iquest4- Tov avrov Perspektiven der grieshychisch-orthodoxen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland Orthodoxes Forum 4 (1990) 222 i^ Tov

1 Makedonien Wiege der griechischen Kultur

9

An dieser Stelle moumlchte ich von vornherein zwei Tatsachen hervorheben Es ist zunaumlchst eine einfache aber wesentliche Feststellung daszlig der Begriff Makedonien mdash der uns bereits bei Herodot2 dem raquoVater der Geschichtsschreibunglaquo (5 Jh v Chr) begegnet mdash wie auch viele andere z B Thessalien Peloponnes Ipiros u a ein bestimmtes geoshygraphisches Gebiet kennzeichnet Trotz einiger Grenzverschiebungen im Verlauf der Jahrhunderte mdash welche aber meistens unwesentlich waren und sich eher am Rande vollshyzogen mdash bleibt Makedonien im Grunde ein geographisch festgelegtes Gebiet von dem heute 34203 km 2 (= 4955 ) Griechenland 25713 km 2 (= 3725) Jugoslawien und 9100 km 2 (= 1318) Bulgarien angehoumlrend

In gleichem Maszlige wesentlich und fuumlr unsere Veranstaltung besonders grundlegend ist die zweite Feststellung daszlig naumlmlich die Geschichte dieses geographischen Raumes Makedonien unzertrennlich mit dem Griechentum verbunden ist Durch das Wort raquoMakedonienlaquo druumlcken wir einen nicht wegzudenkenden Teil der politischen und kultushyrellen Geschichte und Identitaumlt der Griechen aus wir meinen damit die wohl beachtensshywerteste Wiege des Hellenismus

Lassen Sie uns jetzt genauer untersuchen warum Makedonien unzertrennbar mit dem Hellenismus verbunden ist Dem Wort raquoHellenismuslaquo kommt im Laufe der Geschichte mehr als eine Bedeutung zu 4 In diesem Zusammenhang lohnt es sich ein wenig bei folshygender doppelten und gebraumluchlichen Bedeutung des Begriffs zu verweilen

2 Herodot Historiae 5 17 3 Meyers Enzykl Lexikon Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien Diese Prozentangaben weichen in anderen Studien hiervon leicht ab Gemaumlszlig z B der Abhandlung Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S18 wird Makedonien folgendermaszligen aufgegliedert Griechenland 5157 (34603 km2) Jugoslawien 3832 (25714 km2) und Bulgarien 1011 (6789 km2) die gleichen Angaben enthaumllt auch folgende Arbeit derselben Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 17 Nach M B Sakellariou raquogehoumlren Griechenland 51 Makedoniens 39 der Republik von Skopje 95 Bulgarien und 05 Albanienlaquo (Das Pseudonyme Makedonien To Vima 9 Februar 1992 SA26) Vgl hierzu auch die Werke von N Martis besonders das in jeder Hinsicht dokumentierte und grundlegende Werk Die Faumllschung der Geschichte Makedoniens Athen 1984 das in vielen Sprachen veroumlffentlicht wurde hierin bemerkt Martis sehr richtig daszlig im Jahre 1913 mit dem Vertrag von Bukarest Makedonien nicht raquoaufgeteiltlaquo wurde raquoweil Makedonien als eigenstaumlndiger Staat wie auch alle anderen griechischen Staaten nach der Niederlage der Makedonen gegen die Roumlmer 168 v Chr nicht mehr existiertelaquo und daszlig raquoals Grenze zwischen Griechenland und Serbien die Linie festgelegt wurde welche die Gebiete trennte die die Truppen dieser Staaten am Tag des Waffenstillstands hieltenlaquo Und waumlhrend alle Landkarten des Balkanraumes welche zwischen 1913 und 1944 gedruckt wurden Makedonien nur in Griechenland anfuumlhrten liegt dem Maumlrchen der Skopianer uumlber Makedonien eine Karte uumlber die Territorialverwaltung der Roumlmer zugrunde welche die jugoslawischen Kommunisten im Nachhinein raquoentdecktlaquo haben (To Vima 22 Maumlrz 1992 SA16) Es erscheint an dieser Stelle uumlberfluumlssig zu betonen daszlig die wichtigsten archaumlologischen Staumltten mit den dazugehoumlrenden Funden des antiken Makedonien sich fast ausschlieszliglich in dem Gebiet befinden welches in Griechenland liegt 4 Siehe mehr dazu Th Nikolaou Das Griechentum in der Bundesrepublik Deutschland Perspektiven im Rahmen Europas (Sonderdruck aus raquoEkklesialaquo) Athen 1986 S5 und 23 f Ders Perspektiven der griechischshyorthodoxen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland Orthodoxes Forum 4 (1990) 222 ff Ders Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659

10 npcuumlxov crrf)v dpiKf| TOV evvoioc Kaxd xr)v oTcoia EMJIVIGJJ-OumlC 8r|tabvpoundi TOuml

e^r|vi^eiv xouml ())epea9ai GKpound7txpoundG9ai Kai oumljiiA-eiv ax EAAumlnvaq n p ouml m x a i axf^v 7cepi7CTCocrr| avxr y id xfjv xepdaxia nvev]xaTid-noXiuoTiKr Kivr|orr| nov apxioe [iE xouml Meya A ^ a v S p o oumltttouml xd xeXr| xoouml xexdpxo-o aicova Ouml7coumlxpound navei f| 4EMnviicf| yXcoumloca Kai 7cai8e(a v d aumlnoTeXei Kxfjjia (loumlvov xcov EMfjvcov ampXXY

drcoKxa 7cayK0G|iioumlxr|xa Kai yivexai yetyvpa 7idvcu d^ouml xfjv Ouml7cota 7ipoundpvotgtv 01 pound-uypoundVpoundGXpoundpoi Kaprcoi TOV e^riviKoouml 7wei3|iaxolt Kai 5ioex86ovxai GXT| JIOumlVT] dAr|0ivf) 9pr|OKpoundia xouml Xpiaxiavia j iouml cO cEXXj]o[ioumlq yivexat exai xouml ve)piKOuml ltyuGxr||ia TOV Xpiaxiavia|io) K a i GupszligdXtei axfjv TcayKOumlGjiia iGxopiKf| 7cpayiad-xcooT| K a i evodpKCoumlof] xoi) ouml 8e XpiGxiaviaiaoumlq Kaxa^aGKei K a i Kaxacicovpoundi poundKpoundi-v a xd GXOipoundia TOV CE^Ar|viG|Lioszlig nov K a i GrjjiEpa OumlLKOTEXOVV poundppoundiG|iaxa G x a -0poundpd Tov Xeyo[ievov 5)xiKOpoundoumlpcouml7caiKOszlig noXTioxov 0 cEAumlAr|viG|ioumlc mdash i 8 i a i -xpoundpa |ipound xf| GT||aaGia avvr mdash 8poundv poundivai aumlnXcbq poundva iGXOpiKOuml (^aivoumluxvo Afev poundlvai j i i d GXpoundvf] pound9viKiGxiKri-(t)uumlXpoundxiKf| xo7CO0poundxr|Gr| f eva TiOiKiGxiKOuml 7cpoumlypau|ia E i v a i noXv 7ipoundpiGGOumlxpoundpo jiud 7rvpound)|LiaxiKfi KaxaGxaGT| iGoppo7ualt d7ipoundvavxi GXf|V alcbvia npOumlKXror TOV dv9pco7to)- rivai |aid oiKODuxvncfi 7cvpound)|iaxiKf| 7capot)Gia Ki poundvalt xpoumlrcoc poundcuumlfjc nov poundK7tpoGC07Cpoundi dKaxdta)Xpoundlt dppoundlt K a i dpoundipoundc KI d7coxpoundAumlpoundi xfj p i^a TOV dv9po)Tcivouuml 7TO^IXIG|LOOuml Koix iSa Kai d(j)poundxr|pia xo3 tEXXt|viG|JLOouml |ipound xfjv poundvvoia a)xf| vnfppoundpound f ekXrviycf yf xfjq MaKpound8ovialt yiaxi aumlnouml pound8co ^poundKIVT|Gpound xouml d7iapduaAAo Kai povaSiKOuml mdash G pound xpoundApounduxaia dvdAuGr) mdash 7TOAumlIXIGXIKOuml fepyo TOV NfeydXot) gtA^pound^dv8poi) Kai xcov 8ia8oumlcov TOV T Ouml yeyovoumlc oumlxi 7c xouml E-uumlayyE^io eypauml$r Gxd EAumlAriviKa xouml xpcoGxdux GXOuml Mpoundya AAumlpoundcav8po rcoi) cbq raquoxcov E M J I V C Uuml V f|ypound|icbvlaquo5 oumlnax oumlvoumljLia^pound xoumlv EOumlLVTO TOV 8r)jLiio6pyr|Gpound xouml 7cAaiGio y i d xfjv SSpaicoGTi TOV cEXXrviouml[iov

Apound-6xpoundpov pT|Gi|Li07coipoundixai 6 oumlpoq EAAr|viG|ioumllt |iipound xf]v fevvoia xoi3 pound9vo)lt xcov E^fjvcov H MaKpound8ovia poundivai dva7COumlG7iaGX0 KO|i|idxi Kai KoixiSa xoi3 cEXXr-VIOumlXOV |ipound xfjv poundvvoia avTr 8ioumlxi KaxoiKf]9r]Kpound oumlvxax S ia | IpoundGOD XCOV aicovcov d7couml Tovq EXXriveq 01 Ouml7coioi c OumlXEC GE8OumlV xiq tyaoziq Tfq yvcoGxf]lt dv9p67a-VT]q iGxopiaq a7ipoundXpound^poundGav xf)v 7c^poundiovoumlxr|xa xcov KaxoiKCOv Trq Kd9pound iGXOpio8i-(()r|( d ^ d K a i Ka9pound anXoumlq jLieA^xrjTf c xfjc iGxopiaq yvcoptt^i oriepa xf]v difi9poundia avvf

EvSaKXiKa |ioumlvov 9d yQeXa v d aumlva^epco cbpiGjipoundva Gxoipoundia GXOuml GT|JIpoundIO a w ouml Apxi^co |ipound xouml yvcoGxouml Kai TiayKOGjiicoc dvayvcoptGjLLpoundvo A pound ^ I K Ouml dpxaioyvcoGiaq

Der Kleine Pauly GXOuml OumlKOIO f pound7CiGxri|ioviKr| epe-uva G)vo|A^poundxai Gxd ^flt Xoumlyia raquoZ-6jLi())C0va (ipound xouml yeviKOuml 7ioumlpiGjna 01 MaKpound8oumlvpound( fjGav | i i d iquest^r |VlKT) ltgtvXr (grie-

avrov Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659 5 Appiavov AXe^dv8po) Avdszligaoiq 214 rvcoaxf) etvat oumlampAcocrre Kai f (j)pdor| jae xf|v OumlTtota ouml Me7alt AXe^avoumlpoq texd xf| M-d ri tov TpaviKoi) dtjuepcoce Xatyvpa oxf)v AGrivauml xf|v 7to^to)x0 T ( ^ v

ABrivcoumlv raquoAAi^avSpo^ ouml OIAITWIOI) Kai ot EXkrvzlt nrv AaKe5ai|iovtcov dTtouml xcov szligapszligdpcov xcov rriv Aaiav KaxotKovvxcovlaquo Kaxa xoumlv cHpoumldoro a)xoxapaKXT|ptpoundovxat dx raquoEXXrveqlaquo xoumlao ouml A^ivvxaq A 7tepi xouml 500 nX (Maxopiat 520 raquodvf|p EXXrv MaKeSoumlvcov )7ap0(laquo) oumlao Kai ouml 8td6o-XOlt xo) AXe^avOumlpo^ A (Iaxoptat 945 raquoamoq xe ydp EXXrv yzvoq eijii xcopxatovlaquo) O xeApound)xatolt raquopoundKpi9ii xe (xe drcouml xovc tXXavodiKec xcov ^X-uumlfimaKcbv Aycbvcov) eivai LEXXrvlaquo (4lGxopiat 522)

11 Die urspruumlngliche Bedeutung stammt aus der Zeit in der der Hellenismus das raquoHel-

lenisierenlaquo zu erkennen gibt was bedeutet sich wie ein Grieche zu benehmen zu denken und zu sprechen wie Griechen es tun In diesem Fall handelt es sich um die eindrucksshyvolle und groszlige geistig-kulturelle Bewegung welche mit Alexander dem Groszligen ab Ende des vierten Jahrhunderts v Chr begonnen hatte Seit damals sind die griechische Sprache und Erziehung nicht mehr Eigentum nur der Griechen sondern erreichen weltweite Beshydeutung sie werden somit die Bruumlcke auf der die edelsten Fruumlchte des griechischen Geishystes hinuumlbergehen und sich mit der einzig wahrhaftigen Religion dem Christentum vershyeinigen Der Hellenismus wird so zum Ruumlckgrat des Christentums und traumlgt zu dessen weltweiter historischer Verwirklichung bei das Christentum seinerseits bejaht und untershymauert jene Elemente des Hellenismus welche auch heute noch die stabilen Grundlagen der sogenannten westeuropaumlischen Kultur ausmachen Der Hellenismus vor allem mit dieser Bedeutung ist nicht bloszlig ein historisches Phaumlnomen Er ist auch kein enger natioshynal-rassischer Standpunkt oder ein moralisches Programm Er ist vielmehr ein geistiger Zustand des Ausgleichs bei den immerwaumlhrenden Herausforderungen des Menschen er ist eine universelle geistige Erscheinung und eine Lebensweise die unzerstoumlrbare Prinzipien und Werte vertritt und so die Wurzel der menschlichen Zivilisation bildet Wiege und Ausgangspunkt des Hellenismus mit dieser Bedeutung war das griechische Land Makedonien weil von hier das unvergleichliche und einzigartige kulturelle Werk Alexanders des Groszligen und seiner Diadochen seinen Ausgang nahm Die Tatsache daszlig z B das Evangelium in griechischer Sprache verfaszligt wurde verdanken wir Alexander dem Groszligen der als raquoKoumlnig der Griechenlaquo5 wie er sich selbst nannte den Rahmen fuumlr die Festigung des Hellenismus schuf

Der Begriff Hellenismus wird auszligerdem in der Bedeutung des griechischen Volkes gebraucht Makedonien ist ein unzertrennlicher Teil des Hellenismus und seine Wiege weil es tatsaumlchlich durch die Jahrhunderte hindurch von den Griechen bewohnt wurde die in fast allen Phasen der bekannten Geschichte der Menschheit die Mehrheit der Bewohner dieses Gebietes gewesen sind Jeder Geschichtskundige weiszlig dies aber auch jeder der in einem Geschichtsbuch nachliest kennt heute diesen Sachverhalt

An dieser Stelle will ich andeutungsweise auf einige wenige Tatsachen hinweisen Ich beginne mit dem bekannten und weltweit anerkannten Lexikon der Altertumsshy

kunde raquoDer Kleine Paulylaquo in welchem die wissenschaftliche Forschung uumlber dieses Thema mit folgenden Worten zusammengefaszligt wird raquoNach dem gesamten Befund washyren die M(akedon)en ein urspr(uumlnglich) im n(oumlrdlichen) Thessalien wohnhafter griechi-

5 Arrianos Alexander Anabasis 2 14 Bekannt ist auszligerdem der Satz mit dem Alexander nach der Schlacht bei Granikos die Siegesbeute der Goumlttin Athene der Schutzpatronin der Stadt Athen mit folgenden Worten widmete raquoAlexander der Sohn des Philipp und die Griechen mdash auszliger den Lakedaimoniern mdash (sc weihen Athene diese Beute) von den Barbaren welche Asien bewohnenlaquo Nach Herodot nennen sich raquoGriechenlaquo sowohl Amyntas I um 500 v Chr (Historien 5 20 raquoEin griechischer Mann Befehlshaber der Makedonen) wie auch sein Thronfolger Alexander I (Historien 9 45 raquoDenn auch ich selbst stamme vom alten griechischen Geschlechtlaquo) Letzterer raquowurde (sc von den Kampfrichtern der Olympischen Spiele) auch als Grieche angesehenlaquo (Historien 5 22)

12

chischer Volksstamm) f oumlnoia KaxoiKOUumlGe 6cpiKOumlc Gxf| szligoumlpeia QEoumloaXia Kai f) oumlrcoia jieoco XCOumlV Tcepioxcov xfjq OpeGXtoumloq Kai Eopoumlaiac xfjc aumlvco MaKeoumloviac 7rpocopT|Gpound Gxfjv Kaxcouml MaKe8ovia (evvoei xfiv uumlpoundxapoundi) A^wv K a i AXtaKjiovoq 7iapa0aAdGGia 7tpoundpioxfj) To oumlvojia MaKeSoumlveq eivai eMrjviKOumllaquo 6

npdyi iaxi 5ev 57cdpxei Gxf|v dpxaioumlxr|xa ^ecopiGxfi e0voumlxr|xa M a K e 8 ouml v c o v Oxav xpr|Gi|Li07coioT)jLipound Grjjiepa xoumlv oumlpo eoumlvoq ewoo^iLie eva avvoXo dv0p(O7rcov 7co) |nAdei KopiGx xr|v i 8 i a y^aumlxjGa KaxoiKei GXOumlV 1810 yecoypa^iKOuml copo KI exei 87U 7iAumlpoundOv Koivf) iGXOpia Kai 7C0^IXIGXIKT| K^r|povojiid (ISiaixepa xf|v VSia 0pr|-GKeia) gt v Av iiexa^epo-oux xoumlv oumlpo a w ouml GXTJV dpaioumlxr|xa 7tp87tei v d apaKxr|pi-GO)|18 oumlXovq xovq cEXXrveq yeviKa (bc eva eGvog yiaxi GXjyKevxpcovow aumlnouml K O I -vov xd yvcopiGjiaxa avxd Oi KdxoiKoi xfjq MaKe8ovialt 8ev ^e(opi^o)v ev rcpo-Kpoundi|i8VQ3 a7iouml xoxx Xoinoxx EMrivec- oumlj i iAow KI auxoi OumlTCOCK 01 Xrcapxidxeq A9r|vaioi 08GGaXoi KXK xf|v EMJIVIKTI ytaoGGa TCIGXEUOUumlV GXOIX Oeoix xoi3 OXx)[inov poundot)v xd Y8ia yeviKcoq fi9t| Kai eGi|ia- G)|a|iexeoov GXOIX O X u u m a -Kovq Aycbveq7 eivai upoundAumlr| xfjc Aii^iKx-ooviac XCOumlV AeX^cbv- KI dvfjKouv ux Aumliya

6 G Neumann Makedonien ev Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 Sp 913 oumlnov Kai f) 7tapa-7ioji7rfi elt Hpooumloumlrov toxopiai 156 Kai 843 Anouml xd copia avxa xov HpoSoumlxoi) e^dyexai oumlxi oi MaKeSoumlvec xai)xipoundovxav jie xouml gt^MT|VIKOumlV eOumlvoqlaquo xouml Ouml7toTo oumlnoyq ypdltjgtei axouml rcpcoxo copio raquo oiKee ev n(v5(p MaKeOumlvoumlv KaXeoumljievovlaquo (KaxoiKoOumlGe oxf|v n(v8o MaKe5oviKOuml Katan3|ievo) 7 EKXOumlC AAe^avSpov A (Ouml -UumlU7UOV(KT| TOV EXOVC 496 7CX- szligAire dvcox OT||I 5) dycuumlviG0r|Kav GXOIX Ok-up-maKo-ix Aycoumlvelt 6 ApxeXaoq (xouml 408 nX) 6 Ajruumlvxac Kai ouml ^iXinnoq B (xpeic (jjopeq fjxoi xouml 356 xouml 352 Kai xouml 348) l H Gi)U|jexoxfi oxovq O^DjimaKoix Aycoveq 7tpo)7re9exe xfiv dvayvcopiGri xfilt poundAAr|viKOumlXT)xalt xov d0Xr|xoouml aumlnouml xovq ekXavobiKeq Tovxo iG^uei Kai ctx 7tpoumllt xouml lt$gtiXinno B a)xouml axepo-oumlvxai oumloszligapoumlxrixac oi iax)piGuoi uxpiKcoumlv Kupiax iKomavcoumlv epewrixcoumlv oumlxav 7capa7tpound|i7ioa)v Ge 8i3o x^pia xov AruioGGevoix (384-322 nX) Gxd Ouml7ioia ouml [xzyaXoc avxoumlq pfixopaq xfjc dpxaioumlxrixaq d7C0KaXei xouml OiXi7i7io raquoszligdpszligapolaquo Kai 5iaxeivovxai |ie szligdarj xf]v oumlvojiaGia avxr oumlxi ouml Oi^uiTioc Kai Kaf e7CpoundKxaGT| oi MaKe8oumlvelt 8ev fJGav EXXrvelt [OX-uumlvOiaKOumlq 316 raquoOVK exOpoumlq (xe ouml (biXinnoc) OVK Uuml(OumlV xd fijiexepa ov szligdpszligapoqlaquo Kai ltJgtIXIKTUKOuml( 331 raquo ov |ioumlvov oxgtx EXX^voc oumlvxoq (xe xoij ltampXimiov) o)6e 7ipOGr]Kovxo( o)8ev (xolq EXX^oiv) aumlXX o)8e szligapszligdpcov evxeoumlOev oumlGev KaXoumlv eiTceiv aXX oXeOpov MaKe8oumlvoltlaquo]

Tid rnv bpQr iquestp|IT^vela xaumlgtv xcopCcov amcoumlv Kai oumlxi 7cpouml jcdvxcov ouml AruiOGGevrjq 8ev pr|Giu07toiei ev TCpOKeiuivQ) xouml xapaKXT|piG|Liouml raquoszligdpszligapoqlaquo jie xfjv evvoia xov uf| ^E^X-rjva 7cpe7cei vd Xri Oo-uumlv Jie-piGGOumlxepa Gxoixeia vri ouml|av n 7tpaVcov oumlxi oi Xoyoi avxol eivai Kaprcoumlq xfjq evxov^q JIO IXIKTJC dvxi7capaeeGecolt m x d xfjv eTco fi avxx (xexa i) ^Grjvaicov Kai MaKeSoumlvcov Kai oumlxi ouml Ar)uoG0evr|c fjxav ouml Kupioq eK(|)paGxf|lt Kai 7we)|iaxiKOuml( (jgtopea( xrq dvxi|aaKe8oviKf|lt jcapaxd^eax Kai eyvcopi e jiev oumlxi raquoxov 7cpcoxei3eiv dvxijcoiooumlvxai navxzqlaquo fAOrivaioi ApTeioi Ghiszligaioi AaKeSaijioumlvioi K o -pivOioi KXK) Ouml LQX 5ev |i7copo)v vd xouml 7tpaYuotxo7toifJGOuv (raquoauml^Eoumlxaumlo~i 8 epyQ)laquo [ArffioaOevovg] O i -XinniKCx 452) Avxoq nov 6d -rjSijvaxo vd xouml 7cpaYjiaxo7toif]Gei fjxav ouml tbiXinnoc KI a w ouml aumlneKpovE 7cdGT| ODGia ouml Ar||ioG8evr)lt Aei3xepov oumlxi xf|v i8ia knoxh ouml TGOKpdxr|lt aXXoq [leydXoq pfjxopa^ dA oumljicix eK(f)paGxf|q iquestvoumllt raquo7tavegtAr|viKO)laquo 7cpoypd(iiaxo( Kai xfj (j)iXo|iaKe8oviKfi( jcapaxd^eocx OumlLKEV-9i3vexai GXOuml $gtiXnno Kai xoumlv rcapaKatei vd dvaXdszligei xfjv raquof|yejiovialaquo xcoumlv E^fivcov Kaxd xcov nep-ocoumlv KI d7C0KaApoundi xouml ArmoG0evT| raquo(aaivoumljievov 8r)|xaY(oyoumlvlaquo [ltJgtiXinnoq 129- szligX JcepiGGOumlxepa SPerlman Isocrates rcaxpi^ and Philip II ev Institute for Balkan Stuaumlies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 G 211-227] Tpixov eivai yvcoumlGxec oi prixopiKelaquo vnzpfioXEC xouml ndQoq yid xouml 7iotaxiKOuml XOD iSecoumlSeq Kai oi tfszligpeiq xo-o ArDiOGGevo-uq oumli jioumlvov Kaxd xov OiXi7t7io) aumlXXauml Kai Kaxd xcoumlv GUumlU7COXIXCOumlV xov A9r]vai(ov (nxgt Oi^in7iiKOumllt 310 raquoe)Ti6eGxdxoi eG|iev 7tdvxeqlaquo- 54 raquokq xovxy dlt|)ixOumle jicopiaq fj Ttapavoiaq f] OVK eco xi Xeycolaquo) Texapxov oumlxi ouml Ar|uoG0evr|lt 8ev xp^l^^o-Ttoiei xouml xapaKXTjpiGfiouml raquoszligdpszligapolaquolaquo fie xfjv evvoia xov E^Xriva jcpoiamxei KI dTtouml xouml yeyovoumlq oumlxi

13 scher Volksstamm der uumlber die obermaked(onischen) Landschaften Orestis und Eordaia nach Niedermak(edonien) (d h das Gebiet zwischen den Fluumlssen Axios und Aliakmon an der Aumlgaumliskuumlste) vordrang Der Name gtMaKe5oumlveltlt ist griech(isch)laquo6

Tatsaumlchlich gibt es im Altertum kein getrenntes makedonisches Volk Wenn wir heute den Begriff raquoVolklaquo (bzw Nation griechisch eGvoq) gebrauchen dann meinen wir damit eine groszlige Gruppe von Menschen welche hauptsaumlchlich dieselbe Sprache spricht das gleiche geographische Gebiet bewohnt und noch dazu eine gemeinsame Geschichte und ein gemeinsames kulturelles Erbe vor allem die gleiche Religion vorweisen kann Wenn wir genau diesen Begriff in die Antike zuruumlckversetzen wollen dann muumlssen wir die Geshysamtheit der Griechen als ein einziges Volk bezeichnen weil sie alle gemeinsam diese Merkmale aufweisen Die Bewohner Makedoniens unterscheiden sich in dieser Bezieshyhung nicht von den uumlbrigen Griechen auch sie sprechen wie die Spartaner Athener Thessalier usw die griechische Sprache sie glauben an die Goumltter des Olymp sie haben ganz allgemein die gleichen Sitten und Gewohnheiten sie nehmen an den Olympischen Spielen teil 7 sie sind Mitglieder der Amphiktyonie von Delphi 8 Auf einen Nenner

6 G Neumann Makedonien in Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 S913 wo auf Herodot Historien 1 56 und 8 43 verwiesen wird Aus diesen Stellen Herodots geht hervor daszlig die Makedonen eins sind mit dem raquoGriechischen Volk (eBvoq)laquo welches wie es an der ersten dieser Stellen heiszligt raquo auf dem Pinshydos wohnte und sich makedonisch nanntelaquo 7 Auszliger Alexander I (Olympiasieger im Jahre 496 v Chr siehe auch oben Anm 5) haben an den Olympischen Spielen auch die makedonischen Koumlnige Archelaos (408 v Chr) Amyntas und Philipp II (dreishymal in den Jahren 356 352 und 348) teilgenommen Zur Teilnahme an den Olympischen Spielen war nur der Athlet berechtigt der von den Kampfrichtern als Grieche anerkannt wurde Dies ist auch bei Philipp II der Fall gewesen Deswegen mangelt es den Behauptungen einiger Geschichtsforscher vor allem aus Skopje an Ernstshyhaftigkeit wenn sie auf zwei Stellen von Demosthenes (384-322 v Chr) hinweisen in welchen dieser groszlige Redner der Antike Philipp als raquoBarbarenlaquo bezeichnet und auf der Grundlage dieser Benennung behaupten daszlig Philipp und folglich auch die Makedonen keine Griechen gewesen seien [Hier der Text der beiden Stellen Olynthiakos 3 16 raquo ist (sc Philipp) kein Feind Besetzt er nicht das Unserige Ist er nicht ein Barbarlaquo Philippikos 3 31 raquoEr (sc Philipp) ist nicht nur kein Grieche und hat nichts das den Griechen angemessen ist sondern nicht einmal aus der Sicht der Barbaren kann man etwas Gutes uumlber ihn sagen es handelt sich vielmehr um einen verderbenbringenden Makedonen laquo ]

Fuumlr das richtige Verstaumlndnis dieser Textstellen vor allem daszlig Demosthenes die Bezeichnung raquoBarbarlaquo in diesem Zusammenhang nicht in der Bedeutung des Nichtgriechen verwendet muszlig man einige weitere Gesichtspunkte beachten Erstens daszlig der Grund dieser Benennung eine Frucht der vehementen politischen Auseinandersetzungen in dieser Zeit zwischen den Athenern und den Makedonen ist und daszlig Demosthenes das wichtigste Sprachrohr und der geistige Vertreter der antimakedonischen Fraktion gewesen ist Er wuszligte zwar daszlig raquoalle die Fuumlhrung (sc der Griechen) fuumlr sich in Anspruch nehmenlaquo (die Athener die Thebaner die Lakedaimonier die Korinther die Argeier usw) raquoaber dies nicht alle in die Tat umsetzen koumlnnenlaquo [Demostheshynes] Philippikos 4 52 Derjenige der vermochte die Fuumlhrung der Griechen zu uumlbernehmen war Philipp und dies wollte Demosthenes auf jeden Fall verhindern Zweitens daszlig zur gleichen Zeit auch Isokrates ein anderer groszliger Redner aber ein Vertreter eines raquopanhellenischenlaquo Programms und der philomakedonischen Partei in Athen sich an Philipp wendet mit der Bitte er moumlge die Fuumlhrung der Griechen gegen die Perser uumlbernehmen wobei er Demosthenes als raquofanatischen Demagogenlaquo bezeichnet [Philippos 129 s hierzu auch SPerlman Iso-crates gt7taxpt(lt and Philipp II in Institute for Balkan Studies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 S211 mdash 227] Drittens sind die rhetorischen Uumlbertreibungen und die Leidenshyschaft des Demosthenes fuumlr sein politisches Ideal bekannt seine Beleidigungen wenden sich nicht nur gegen Philipp sondern selbst gegen seine athenischen Mitbuumlrger (zB Philippikos 3 10 raquoalle sind wir sehr toumlrichtlaquo 54 raquoihr seid so weit fortgeschritten in der Dummheit oder dem Wahnsinn daszlig ich keine Worte mehr dafuumlr findelaquo) Viertens daszlig Demosthenes das Wort raquoBarbarlaquo nicht mit der Bedeutung des Nichtgriechen gebraucht

14 Xoacuteyia mdash Ttocpagrave xiccedil TUumlOumlV 7roAgraveaxiKegraveccedil 8ia(()opeacuteccedil xouccedil uegrave xougraveccedil KaxoiKODccedil agraveAgraveAgraveœv EX-AgraveT|VIKCUcircV Kpaxœv mdash axov KOGJJ0 xœv c EAAiivcov KI agravenoxeXovv j iaAgraveioxa Kaxagrave xfjv egravemxDxfj 8K(|)paar| xoucirc UoXv^iov xocirc 7ipo7roacutepyio Kai xoumlv rcpojLiaxœva xœv EAgraveArj-vcov9 AvxiGexa rcpoccedil xougraveccedil MaKeocircoveccedil o i szligoumlpeioi yeixoveacuteccedil xoi)ccedil oiacute riaioveccedil Kai oiacute Agraveapocircavoi ocircegravev avf IacuteKow axovq cEXXrveq Upo rcavxœv oiacute Aagravepocircavoi axougraveccedil cmoio-occedil agravevfJKe f rcepioxf) xfccedil crr||xepivficcedil noacuteXecoq xœv LKomœv KOV xoacutexe Xegraveyov-xav ZKO-07101 fjaav oiacute iGXopoacutexepoi egrave8poi xœv MaKeocircovœv IY avxo ocirc Oi^i7T7ioccedil B KaxaviKTJoaccedil xougraveccedil AapOcircavo)ccedil ovo|iao0r|Kpound raquoAapSaveacuteœv oumltexfjplaquo 1 0

E i v a i rcepixxo v agrave |nvr|jiovpoundi)Gœ eocircœ xiccedil noXXanXEacuteq iapxvpieq ocircia(|)opœv ovy-ypalt|)eacuteœv xfjccedil agravepaioxr|xaccedil fi 7IOIKIcircAgravepoundCcedil eacuteAAgraver|viKegraveccedil emypa^eacutec nov szligpe9r|Kav oxouml œpo rfjccedil MaKeocircoviaccedil- v agrave agravevacjreacutepœ x agrave ovoacutejiaxa noacuteXecov f x agrave ovoacute|iaxa M a i œ ocirc o -vœv szligaaiAicov agraverco xoumlv riepocirciKa K a i xoumlv AAgraveeacuteCcedilavocircpo xoumlv A u i x p i xoumlv A ^ w x a xouml OiAi7C7io K a i xouml Meya AAgraveeacute^avocircpo nov fjaav Koivagrave eXXrviKagrave ovoacutejiaxa Kai x agrave a w a v x agrave u x amp oumlXr xf)v agravepaia cEXXagrave8a Aegravev [iov pound7uxppound7ipoundi f) KAgravepound|n3ocircpa xoi) szligf j -ILiaxoccedil v agrave 7cepiypa|œ x agrave eacuteMr|viKagrave agravepaioXoyiKagrave ea5pfi|iaxa oxfiv UeacuteXXa xouml Aiumlov XT| Bepyiva KI agraveXXaov f v agrave 5ir|yr|0œ locirciaixepa x agrave KaxopGœjiaxa xov MeyaacuteXov AAgrave^agravevocircpoi) nov e^eaxpaxe-oae |aeacutepi x agrave szliga8r| xfjccedil A a i a ccedil coccedil szligaaiXiac oXœv xœv cEXXrv(ugravev raquonXrv AaKEOaijLiovicovlaquo11 M a c teIacute7iei ocirc xpovoccedil v agrave egrave^agravepœ xf) tyi-Xoootyud] OKpound|T| xov ApiaxoxeacuteAgraveri baoKaacuteXov xov MeyaacuteXov AXeCcedilavOcircpou fi xf) 5opoundoypalt|gtiKT| cro|LiszligoAf| Icoaacutevvrj xoi3 Xxoszligaiou xœv poundKAgravepoundKxœv aoxœv EMf)vœv xeacuteKvœv xfjccedil Maiœocircoviaccedil

Megrave xouml XEXEVXOXO avxo ovojia xov Iœagravevvri xov Xxoszligaiou |xexa(()epoacutejiaaxe fjocircri ano xoumlv xeacutexapxo a iœva KX axoumlv neacutexnxo | i X AKpiszligcoc f| avXXoyt yvœjiœv ano 07cep7ievxaKoaiooccedil E Agrave I T J V E Ccedil a)yypaltt)eiumlccedil axouml eumlpyo xov raquoAvBoXoyiovlaquo^ a iuml p o w

oacute locircioccedil oacute Ar|uoo6eacutevriccedil fjxav raquoszligapszligapoclaquo [Aioxivovccedil K a x agrave Kxr|ailtJgt(Ji)vxolt 127- raquooVKOtyaviumlrlt yEYeacutevr)xai (xeuml oacute ATi|ioG6eacutevT)ccedil) xagrave 5 agrave7iocirc xf|ccedil M-rjxpoumlc ZKUacute0T|lt szligapszligapoc tXXriviCcedilow vf ltJ)covf|laquo]

ETCEIOTJ Oacute ArmoaGeacutevriccedil ocirciaKpiOrjKe 71a xf] prjxopiKfi xov ocirceivoxr|xa iocirciaixeacutepox oxoix Xoyovccedil xov Kaxagrave xov ltPiXinnov yC avxo ocircev eivai xvaiumlo xouml 7E70VOCcedil oumlxi i] espetar) raquo^IXIKTUKOClaquo fiexcl5r| agraveTto xfjccedil knoxrlt xov KiKeacutepcova nov xfjv expricnjioTcoiacuteriGe axlccedil egrave7u9eacuteaeiccedil xov evavxiov xov AVXCUcircVIcircOV eiacutevaiacute xavxoacutear-jxri u i raquoalt|)OOcircpov Kaxrj70pr|xfipiovlaquo Megrave xqv evvoia avxr eumlei Tiepagraveoei Kai aegrave crOTXpoveccedil yXHxsoz^ 07CC0Ccedil a x agrave TepfxaviKaacute On axagrave nXaioumlia eacutevoccedil xeacutexoiov KaxTiyoprixTipioD oiacute Xeacute^eiccedil Kai xapotKxr|pia|ioi 6ev oiEKOumliKo-oumlv aacutejipoundpoXr||na Kai Ocircegravev szligaaiCovxai aegrave agravevxiKeipxviKagrave-iaxopiKagrave Kpixfjpia eicircvai Ttepixxo v agrave OTioiiVTiaeei axfj cruumlvaacutelttgteia a-uxfj 8 navoaviacuteov ltEgravegtcoKiKagrave 82-4 onov EKXOCcedil xficcedil 7tAT|polt|gtopiaccedil 71a xf) cruuml(ijiexoxn xœv MaKeOcircovcov GXT|V Ap(|)iKTuumloviacutea XeacuteyExai oxi oacute AU^IKTUacuteCOV ovviyaye raquoegraveccedil oweOpiov KOIVOVlaquo xagrave raquoTEVTI XOV EXXT|VIKO)laquo oxi ocircri^aocircfi iioacutevov E^Xriveccedil egraveyivovxo neacuteXr 9 noXvszligiov TGxopiacuteai 935 raquooumlxi Tap agraveei nox1 agravev egravev ieyaacuteXoilt KIVOcircI3VOICcedil xagrave Kaxagrave xougraveccedil EAXrjvaccedil ei pf] MaKeOcircovaccedil eixopiEV Kpoacute^pay^La xiccedil oi) yivcbaKeilaquo 10 Avxinaacutexpov Eidœviov E7aypau1jaxa- naXaxivfj AvOoXoyiacutea 61153 raquoAapOavecov oumltexfip oacute KE-pawioc OUumlATCTCOClaquo 1 1 Oiacute AaKeOaijioacutevioi ocircegravev egraveocircex0r|Gav v agrave auumlveKGXpaxeuumlGOuumlv VTIacuteO xf|v fj^EGIacutea xov MzyaacuteXov AXe^aacutev-ocircpoi) XoacuteyQ) xov 0x1 raquojif) eiacutevaiacute GIacuteJUGI rcaacutexpiov agraveKoXo)9eiumlv agraveXXoiccedil aXXy avxovq agraveXXcov egrave^r|7EIcircGGailaquo yAppiavov AteCcedilavocircpo-u AvaszligaGic 11 1 2 Toumlv xixta) a)xoumlv 8lt|)epe xouml epyo Gi5|jlt(gta)va jxegrave xouml AECcedilIKO Zovocirca (szligX Xf|ujja Iaxxvvriccedil Zxoszlige-uumlc) Kai jcepieicircxe raquoxagraveccedil jcapagrave jcacircGi KOXXIcircUgraveV OcircoCcedilaccedil egravev szligiszligXioic ocirclaquo K a x agrave xoumlv iepoumlv naxpiagravepr|v ltP6mov (Bi-

15 gebracht Die Makedonen mdash unabhaumlngig von einigen Differenzen wohl politischer Natur die sie mit den anderen Griechen haben mdash gehoumlren zusammen mit den Bewohnern der anderen griechischen Staaten der Welt der Griechen an und stellen gemaumlszlig der zutreffenden Formulierung des Polybios den Sperrguumlrtel fuumlr alle Griechen dar9 Im Gegensatz zu den Makedonen sind deren noumlrdliche Nachbarn die Paionier und Dardaner keine Griechen Vor allem die Dardaner die das Gebiet um das heutige Skopje das damals Skupoi genannt wurde besiedelten waren die erbittertsten Feinde der Makedonen Deswegen wurde Philipp II der Beiname raquoDardanertoumlterlaquo verliehen nachdem er diese besiegt hatte10

Es ist auch uumlberfluumlssig hier die vielfachen Zeugnisse verschiedener Schriftsteller der Antike oder die mannigfachen griechischen Inschriften zu erwaumlhnen welche im Raum Makedonien gefunden wurden es ist sicherlich kaum noumltig die Namen der Staumldte oder die Namen der Makedonischen Koumlnige zu erwaumlhnen von Perdikas und Alexander I bis hin zu Amyntas Philippos und Alexander dem Groszligen welche uumlbliche griechische Nashymen waren und welche wir damals wie auch heute in Griechenland antreffen Aus Zeitshygruumlnden kann ich in diesem Zusammenhang nicht im einzelnen auf die griechischen archaumlologischen Funde in Pella Dion und Vergina oder sonstwo eingehen und auch nicht ausfuumlhrlich uumlber die Heldentaten Alexanders des Groszligen berichten der bis in das tiefste Asien hinein als Koumlnig aller Griechen auszliger der Lakedaimonier seinen Feldzug durchshygefuumlhrt hat1 1 Es fehlt mir die Zeit das philosophische Gedankengut von Aristoteles des Lehrers Alexanders des Groszligen oder den doxographischen Beitrag von Johannes Sto-baios dieser herausragenden Griechen und Kinder Makedoniens hervorzuheben

Mit diesem letzten Namen Johannes Stobaios machen wir schon einen Sprung vom vierten Jahrhundert vor in das fuumlnfte Jahrhundert nach Christus Gerade die Sammlung der Meinungen von uumlber fuumlnfhundert griechischen Schriftstellern in seinem Werk raquoAnshy

haben kann geht auch daraus hervor daszlig er selbst ein raquoBarbarlaquo gewesen ist [Aischynes Gegen Ktesiphon 127 raquoer (sc Demosthenes) ist ein Verleumder geworden er ist von der Seite seiner Mutter her ein Skythe ein Barbar der aber griechisch sprichtlaquo

Weil Demosthenes sich besonders durch seine Kampfreden gegen Philipp hervorgetan hat ist es kein Zufall daszlig der Ausdruck raquoPhilippikoslaquo schon seit Cicero der dieses Wort bei seinen Angriffen gegen Antonius geshybraucht hat der Bedeutung nach mit einer sehr scharfen Anklage gleichzusetzen ist Mit dieser Bedeutung hat der Ausdruck auch Einzug in einige moderne Sprachen erhalten wie zB das Wort raquoPhilippikalaquo ins Deutsche Daszlig im Rahmen einer solchen Anklage die Worte und Bezeichnungen des groszligen Rhetors keine Ausgewogenshyheit beanspruchen und nicht auf objektiv historischen Kriterien beruhen bedarf hier nicht einer nochmaligen Ershywaumlhnung 8 Pausanias Phokika 8 2-4 wo auszliger der Information daszlig die Makedonen an der Amphiktyonie teilnahmen noch erwaumlhnt wird daszlig Amphiktyon raquodie Voumllker des Griechentumslaquo in eine raquogemeinsame Versammlunglaquo zusammengerufen hat also nur Griechen daran teilnehmen konnten 9 Polybios Historien 9 35 raquoWer weiszlig es nicht was waumlre wenn wir bei all den groszligen Gefahren welche die Griechen immer wieder bedrohten die Makedonen nicht als Schutzwall haumlttenlaquo 10 Antipatros Sidonios Epigramme Palatina Anthologia 6 115 3 raquoDer Vernichter der Dardaner der blitzartige Philipplaquo 1 1 Die Lakedaimonier haben es abgelehnt unter der Fuumlhrung Alexanders an diesem Feldzug teilzunehmen weil es raquonicht ihre Art und Vaumltertradition ist anderen zu folgen sondern die anderen selbst anzufuumlhrenlaquo Arrianos Alexander Anabasis 1 1

16

KxxGe aacuteityi$oiacutea yiaacute xfjv poundAacuteAr|viKf| a)veiacute5r|oT| Kaiacute rcapaacuteSoGn noigt 5iaacoacute0r|Kav Kai aumlvQovaav Kai |Hpoundxaacute xf| |iaacutexri xfq TlvSvaq fjxoi xrv Oacute7TO8OOacuteXCOGT| xfq M a r e -boviaq axovq PcojuaiacuteoDc xouml 168 TCX Z X Ouml 1810 a)|Li7ieacutepaa|ia oacute8r|yEIacute fem rcapaSayiiaxi K a i xouml yeyovoacuteq oumlxi oacute aacutenoacuteoxoXoc UavXoq KTpvpounde xouml EuayyeacuteyUo a x aacute cEXXrviKaacute G8 7cepiaooacutexpoundppoundlt noacuteXziq xrq MaKpound8oviacutealt KI eypaye xiq yvcoGxeacutec femaxo^eacuteq xou 7cpolt 0poundGGaXoviKpoundiacuteq K a i ltampikiKKrGIacuteovq

CH MaKpound8oviKT) yfj GOVpoundXIGpound v a d v a iacute eacuteaxiacutea xcbv EMrjvcov 8iaiacutexpoundpa |ipound xf) 8r|-|no)pyiacutea xfjq AvaxoAiKfiacutec PQ|iaiacuteKfj( AuumlxoKpaxopiacuteac xfq yvcoGxfjc eacuteq BvCavu-vfq A-oxoKpaxopiacuteaq xouml zxoq 3 2 4 | i X Exal ypoundvviacute|9riKpound Kaxaacute xf)v E7nxvf pound K -())pacrr| xoiacutegt August Heisenberg raquof| poundKXpiaxiaviG9poundIacuteaa Pco|iaiKn A w o K p a x o p iacute a xov c E^r|viKoi3 gtE9vo)ltlaquo nov 8ipound7tppoundjpound Tcaacutevco ano iacuteXa x p oacute v i a KI a7CpoundXpoundAumlpound0pound xfjv raquo7rvpoundD(LLaxiKf| yeacute(())palaquo13 arco xfjv oacutercoiacutea 8ifjA9pound oacute EAumlArivioiioumlq xfq aacutepaioacutexr|xa( GXT| A)XIKT| Ei)paacutemr K a x aacute xf|v fercoxf) xfq B)poundavxivfjlt A)xoKpaxopiacuteaq oacute nXr-9o)G|iouml( xrq MareSoviacuteaq 8eacutev aacuteAAoicbvpoundxai pi^tKa Tcapaacute xilt femSpouxc Kai xf|v ey-KaxaGxaGT| G^aszligiKcbv tyvXwv Kax aacutepxfiv Gxaacute szligoppoundia eacutepr xrq Batacavncnq KI aacutepyoacutexpoundpa oy oXOacuteKXrpr xfjv EXXaacute8a I8taixpoundpa Gxiq 7toAumlpoundilt 7iapa|ieacutevpoundi xouml eacuteXXr-viKOuml GXOIXpoundIacuteO Gi)|Li7taypoundlt Avxouml pound^aacuteypoundxat n ano xf|v enxxvx] aacutevxIacuteGxaGn 8ialt|gtoacute-pcov iquestMJIVIKCUumlV noacuteXecov cxxq EKioeacuteceic xcbv IAaszligcov n p ouml rcaacutevxcov poundivai aacute^io|LLvr|-liovE-oxri Gxouml GTI|LLpoundIacuteO avxouml f aacutevxIacuteGxaGn xov nXr0vo[iov xfq OEGoaXovIacuteKT[q vfq 7Epcaxpound6oOGa( xfq MareSoviacuteaq Kai 8toacutexpoundpr|q Gpound Gr||iaGIacutea noacuteXztoq xfq Bi)poundavxivfjlt AuumlxoKpaxopiacuteac A7toGaltl)r|viacuteiiexclpoundxai eTdcrq KI arco xouml yEyovoacuteq oacutexi ano xf) 0 pound G G a -^OVIacuteKT| ^poundKtvT]Gav xov fevaxo aicbva o i cEXXrveq aacutefeXtyoi KuacutepiMxx K a i M pound 0 oacute -dwq Me xouml Krpvyiaacute xovq xf| 8r||iio)pyiacutea GAaszligiKoigt aAx^aszligfixou szligaGiGjjivoD GXOuml eMr|viKOuml Kai xf| |ipoundxaacute(|)paGr| xfq cAyialt rpa$fq Kai xcbv X^ixo-upyiKcov szligiszligWcov xfjlt EKK^riGiaq Gxaacute ZXaszligiKa KaxpoundGxr|Gav xovq ZXaacutefiovq xzxoacuteovq xfq OpGo-Soacute^o-u 7ciGXpoundCoq K a i xov eacuteXAr|viKoa) 7ioAixiG|io) E X G I ETca^riOroacuteGriKav ytaacute (itaacute 8pound-oacutexpoundpri (|)opaacute oiacute gtoacuteyoi xov Aaxiacutevou 7cotr)xoi) Opaxiacuteo-o 1 4 Kai oacute EMnviG^oumlc aacute j i o -8poundIacute9r|Kpound aacute7capaacute|ii^ri 7coXixtGXiKf| 8i3va|ir| yiaacute xa GXaszligiKa tyvXa

Ixo 9eacute|ia xrq 8IpoundIG8-OacuteGpound(0( XCOV EAxxszligcov Gxf) MaKpound8oviacutea 9 aacute pound7cavpoundi9o) nio Kaxco E8Oacute) 9aacute tj9poundXa jioacutevo v a GD|j7c^r|pOacuteGC0 oumlxi o i pound7ri8pouilt K a i OXXCUacuteV ^eacutevcov ^acov (Aszligapcov Oi)iacute^cov IlaxGivaacuteKcov NopjiavScov Aaxiacutevcov Kai KaxaXavcoumlv) 8eacutev pound7ri-(|)poundpav oiacute)GiaGXiKT| pound9voXltoyncf] aacuteAXoiacutecoGri xcbv VE^fjvcov xfq MaKpound8oviacuteaq Tf|v 7cXpoundio|fT|(t)iacutea aacutejieacutevavxi oxiq aXXzq eQvoacutexrxeq (ToupKoix Bo)Xyaacutepo)( Lepszligouq KXK) 8tpoundxr|pr|Gav oiacute ^ E ^ X r i v ^ GXT] MaKpound8oviKIacute| yf| Kat Kaxaacute xfj S i aacute p m a xfq ToDpKOKpaxiacuteac XapaKxnpiGxiKT) poundivai pound7d xoouml TcpoKEijieacutevoi) oumlxi jioacutevov f| m a p -^r| eacuteAXTivtKa)v GoApoundIacutecov Gxaacute oacutejcoiacutea (t)Oixoa)Gav Kai EAxxszligoi Kai f Gov8pO|ifi xcbv MaKpound8oacutevcov Kaxaacute xoumlv a7CpoundAumlpound)9poundpcoxiKOuml aacuteyooacuteva aacuteAAaacute K a i |iiaacute GxaxiGxiKf] nov 7ipoeacutepxpoundxai a7io xfjv ETCOXIacute] Tipiv ano xovq Ba^KaviKoix noXeacuteiovq xov 1 9 1 2 - 1 9 1 3

szligXioGfjicri 167) 7iepiegta|Liszligave raquoEKXoyaqlaquo raquoA7io(j)0eacute7iiaTalaquo Kai raquo YTcoOfiicailaquo Ta 5iaoco6eacutevxa aacutejio-aTiaacuteajxaxa xov epyov eacute eacute8coKav oi C Wachsmuth-P Hense Berlin 1884-1923 (pound7iavpoundKiOacute7CCOOT| 1958) 1 3 npszligX H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 a 10 14 LOpariov Epist II 1 155-156 Graecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latio CH 4EX-Xaacute6a KaxaKxr]9eiaa avxiKaxeXaszlige xoumlv aumlypio vtiO|xf| Kai eifjfjyaTE xic xeacute^ve^ GXOuml aacuteypotKo Aaacutexio)

17 thologionlaquo1 2 nehmen einem jeden Zweifel daszlig die griechische Gesinnung und Tradition in Makedonien sich auch nach der Schlacht von Pydna dh der Unterwerfung Makedoshyniens durch die Roumlmer im Jahre 168 v Chr uumlber die Jahrhunderte hinweg gerettet haben und in Bluumlte standen Zur gleichen Schluszligfolgerung fuumlhrt beispielsweise die Tatsache daszlig der Apostel Paulus sein Evangelium in griechischer Sprache in mehreren Staumldten Makedoniens verkuumlndete und seine bekannten Briefe an die Thessaloniker und die Philshyipper geschrieben hat

Das makedonische Land hat nicht aufgehoumlrt die Heimat der Griechen zu sein vor alshylem geschah dies nach der Gruumlndung des Ostroumlmischen Reiches des bekannten Byzantishynischen Kaiserreichs im Jahre 324 n Chr Damit entstand nach dem zutreffenden Ausshydruck von August Heisenberg raquodas christlich gewordene roumlmische Reich griechischer Nationlaquo das uumlber eintausend Jahre florierte und raquodie geistige Bruumlckelaquo 1 3 wurde uumlber die der Hellenismus der Antike ins Abendland gelangte Waumlhrend der Epoche des Byzantinishyschen Reiches wurde die Bevoumllkerung Makedoniens nicht von Grund auf veraumlndert mdash trotz der Uumlberfaumllle und Niederlassungen der slawischen Voumllker welche zunaumlchst im Norshyden der Balkanhalbinsel und spaumlter auch in ganz Griechenland stattgefunden haben Beshysonders in den Staumldten blieb das griechische Element bestaumlndig Dies ergibt sich z B aus der gelungenen Abwehr der griechischen Staumldte gegen die Angriffe der Slawen Vor alshylem erwaumlhnenswert ist hier die Gegenwehr der Buumlrger von Thessaloniki der Hauptstadt Makedoniens und der zweitwichtigsten Stadt des Byzantinischen Reiches Dies wird auch durch die Tatsache deutlich daszlig die griechischen Bruumlder Kyrillos und Methodius im neunten Jahrhundert von Thessaloniki aus aufbrachen mit ihrer Predigt der Schafshyfung des slawischen Alphabets das seine Grundlage im Griechischen hat und durch die Uumlbersetzung der Heiligen Schrift und der liturgischen Buumlcher der Kirche ins Slawische lieszligen sie die Slawen Teilhaber am orthodoxen Glauben und an der griechischen Kultur werden Dadurch haben sich die Worte des lateinischen Dichters Horaz fuumlr ein zweites Mal bewahrheitet14 und der Hellenismus erwies sich als einmalige kulturelle Kraft fuumlr die slawischen Voumllker

Auf das Eindringen der Slawen in Makedonien werde ich nachher noch zu sprechen kommen Hier moumlchte ich nur noch hinzufuumlgen daszlig der Einfall anderer fremder Voumllker (der Avaren Uzen Petschenegen Normannen Lateiner und Katalanen) keine wesentlishyche ethnologische Veraumlnderung der Griechen in Makedonien mit sich gebracht hat Die Griechen haben auf makedonischem Boden immer die Mehrheit gestellt verglichen mit den anderen Voumllkern (Tuumlrken Bulgaren Serben usw) auch waumlhrend der Tuumlrkenherrshyschaft Charakteristisch ist in diesem Fall nicht nur das Vorhandensein von griechischen

1 2 Diesen Titel trug das Werk gemaumlszlig dem Lexikon Souda (s v yl(oumlampvvrq iToszligetiq) und enthielt raquodie Meinunshygen vieler die bei allen Autoren zu finden waren in vier Buumlchernlaquo Nach dem heiligen Patriarchen Photios (Bishybliothek 167) beinhaltete es raquoEklogailaquo raquoApophthegmatalaquo und raquoHypothekailaquo Die erhaltenen Fragmente des Werkes haben C Wachsmuth mdash P Hense Berlin 1884-1923 (Neuauflage 1958) ediert 1 3 Vgl H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 S 10 14 Horaz Epistulae II 1 155-156 raquoGraecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latiolaquo (Nachshydem Griechenland erobert worden war hat es den rohen Sieger seinerseits erobert und die Kuumlnste ins baumluerliche Latium eingefuumlhrt)

18 Kai 5r|jiooriEi)6T|K8 xouml 1926 ocrcouml xf]v raquoKoivcovia xcov E9vcoumlvltlt I6|ilt|)CDva ie xf] axaxiaxiKTi atixf) ^cruumloav ae xxauml 7Upoundpioxfj noxgt poundKXOumlC xfq MaraSoviaq Tiepie^dju-szligave Kai e)ptgtxpoundpelt eKxdaeiq vfq OTijaepivfjq rio)yKooAumlaszligialt Kai Bou^yapiac E U r i v e q 513000 (426 ) Mouaoufyidvoi 475000 (394 ) Zepszligoi Kai Boi)Aya-poi 119000 (99) 8idltt)opoi f E szlig p a i o i AOiyyavoi AAszligavot Po)|iavoumllt))covoi BAumldoi KXX) 98000 (81 ) 1 5 O l MoDGODfyidvoi y id xovq oumlnoiovq oumliiXovv x a axaxiaxiKa axoixeia 8ev d7ioxeAooumlv eGvoumlxrjxa oumlncoq dKoi3|ipound K a i 8iaszligdpoundo)|Lipound ovvexcbc a x d xeaa evrniepcbaecoc dAAd rcpoumlmxai Kupicoq y i d TotipKoix fj poundciota|jio9poundvxpoundc A^szligavooumlq iXd^ovq ^EXXrveq KXX Me xiq |iexaiavfjoeilt TTAumlTI-9UCJ^CUumlV jLiexd xoumlv A nayKOumlajLiio U6Xeio K a i iSiaixepax xe XTJV dvxaAumlAayf] 7rAr|-9UGJICOumlV (xexa^i) cEXXd5oq K a i Toupidac aumlltp ivoumlq Kai Boutyapiac d$ exepov e7tpoundxetgtx9r| f|8r| rcpiv xouml 1925 axf|v EAlriviKT] MaKpound8ovia pad arcdvia pound9VIKTI ouml|ioioypoundVpoundia Mpound szligdcrn K a i ndXi oxaxioxiKa axoipoundia xfq raquoKoivcoviaq xcov

y E9vcbvlaquo xov Exovq 1926 oi EXXrveq xfjq MareSoviac dvpoundpovxav ae 1341000 d7ioxpoundAo)oav 8r|^a8f| xouml 888 a w ouml t a n ) xoxgt nXrQy)a[ioxgt oumlXoi 5e oi vnoXoinoi (MoDOODAjidvoi Bo)Ayapoi Eszligpaioi KXK) dvaszligiszligd^ovxav ae 170000 (112)

2 CHszligovXyapiKT] Kamyoyyrj xcov LXaszligcov KaroiKcov rfjq ArfioKpauaq xcov IKOJCICOV

AVXI9poundXCOlt npoumlq xf|v axpound5oumlv dnoXvxj] crri(ipoundpivfi ouml(xoioyBVpoundta xcov KaxoiKcov xfjc E^Tivncfjc MaKpound8oviac drcoxEAumlEi 6 rcAr|9i)0|ioumlc xfjc AruaoKpaxiaq xcov ZKOKICOV | i i d pound9VIKT| 7cava7ipoundp(iia poundva ai)vo96ApoundDjia ^acoumlv Kai dv9pco7ccov n p i v 7cpocopfiao0|jpound axf)v dvdAumluar| xcov iGXopiKcov aixicov xov yeyovoumlxoq a w o i ) d pound i -^poundi v a oumlT||Lipoundicoao)|Lipound oumlxi 6 7cAr|9uumla|iouml( xfjc Ar||LiOKpaxialt xcov ZKOTUCOV dvpoundppoundxai |Lipound szligdcrr) xouml Meyers Enzyklopaumldisches Lexikon 1 7 axouml 1880000 Arcouml avxoxgtqy ui szligdorr) Kai 7cdAi xouml Y8io A E ^ I K Ouml 69 poundivai o i a)xoa7tOKaAumlou|Lipoundvoi raquoMaKpound8oumlvpoundltlaquo 17 AAszligavoi 1 8 66 TouumlpKoi Kai 74 8idc|gtoppoundc aXXeq pound9VOumlXT|Xpoundlt (poundpoundpszligoi M a u p o szlig o w i o i Boi5Ayapoi EXXriveq gt A9iyyavoi KXX)

1 5 BA M nanaKCOVOxavxivov H iGXOpucn aAfj0eia 71a xrj MaKeOumlovia YnapKxiq Kai avuumlTrapKieq eGvoumlxTixeq TO BHMA 9 Oeszligpo-uapioi) 1992 a A25 oumlnox) xauml mpaxioumlejxeva nooocxauml aumlnoKXivovv kXaltbp(bc Ki exouv yi a)xouml 8iopGco6ei aSaxe va a)p7i Tipcbvo)v xouml iquestKaxouml xoilt ^Kaxouml TlpfiX Kai Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung (1331992) o 42 Ders Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 1 6 BA Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 o 19 T auml ioumlia axoixeta eiarcepiexovxai Kai GXOuml rcovrma xfjc a)xfjlt Exaipetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 a 19 BA knicke r A Aeovxapirq MaKe5ovia laxopiKp e7UGKOuml7rri-OT| (HKA0HMEPINH A(j)iepco^a 1911992) A6fjva 1992 a 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien 1 8 Necoxepa GxaxioxiKot axoixeia xa oumljcoia Xoumlycp xov oXoKXripcoxiKoi) KaOeoxcoumlxoq fxexpi npo xxvoq Kai xcoumlv 7ioAixiKcbv dvcofiaXiabv oxf| a)veeta SVOumlXVXUumlX oumlev ji7topo)v v auml eTraszligeszligaicoOo-oumlv avaszligiszligd-^ODV xouml rcoaooxouml xauml)v AXszligavcoumlv ae 30-35 Oi f TExe xcov tSicov xcov ^^szligavcov oxr) ArmoKpaxia xcov ZKO7UC0V Ouml IA O-UumlV yid raquoxo)Adiaxov 40 xcov KaxoiKcovlaquo- xf|v a7co|rr| a-uumlxf| eK7tpoaco7rnaE n ouml Nevzat Halili npoumleOumlpoq xoD raquogtAAszligaviKO) Koumljijxaxolaquo MaKeSoviaqlaquo axf]v eK7io|i7rf| Die raquoRepublik von

19 Schulen welche auch von Slawen besucht wurden und die Teilnahme der Makedonen am griechischen Freiheitskampf sondern auch eine Statistik die aus der Zeit noch vor den Balkankriegen der Jahre 191213 stammt und 1926 vom raquoVoumllkerbundlaquo veroumlffentlicht wurde Gemaumlszlig dieser Statistik wohnten in einer Gegend die auszliger Makedonien auch weitere Gebiete der heutigen Staaten Jugoslawien und Bulgarien umfaszligte folgende Volksgruppen 513000 Griechen (426) 475000 Muslime (394) 119000 Serben und Bulgaren (99) 98000 andere (Juden Zigeuner Albaner rumaumlnisch sprechende Walachen usw 81 ) 1 5 Die Muslime von denen die statistischen Zahlen sprechen stellen keine Volksgruppe dar wie wir taumlglich in den Massenmedien houmlren und lesen muumlssen sondern es handelte sich hierbei vor allem um Tuumlrken oder islamisierte Albaner Slawen Griechen u a Mit dem Bevoumllkerungsaustausch nach dem Ersten Weltkrieg vor allem mit dem Austausch der Volksgruppen zwischen Griechenland und der Tuumlrkei einerseits und Griechenland und Bulgarien andererseits hat sich schon vor 1925 im grieshychischen Teil Makedoniens eine sehr seltene ethnische Homogenitaumlt gebildet Wiederum auf der Grundlage der statistischen Zahlen des Voumllkerbundes des Jahres 1926 wohnten in Makedonien 1341000 Griechen und stellten somit 888 der Gesamtbevoumllkerung Mashykedoniens dar Alle uumlbrigen (Muslime Bulgaren Juden u a) zaumlhlten 170000 (112 ) 1 6

2 Die bulgarische Herkunft der slawischen Bewohner der Republik von Skopje

Im Gegensatz zur heutigen fast vollstaumlndigen Homogenitaumlt der Einwohner Makedoshyniens in Griechenland stellt die Bevoumllkerung der Republik von Skopje ein ethnisches Nationengemisch dar eine Ansammlung von Volksgruppen und Menschen Bevor wir nun auf die Analyse der historischen Gruumlnde dieser Gegebenheit kommen lohnt es sich festzuhalten daszlig die Bevoumllkerung der Republik von Skopje laut raquoMeyers Enzyklopaumldishysches Lexikonlaquo sich auf 1880000 belaumluft17 Von diesen wieder nach den Informationen desselben Lexikons sind 69 die selbsternannten raquoMakedonenlaquo 17 Albaner1 8 66 Tuumlrken und 74 verschiedene andere Volksgruppen (Serben Montenegriner Bulgaren Griechen Zigeuner u a)

1 5 Siehe M Papakonstantinou Die historische Wahrheit uumlber Makedonien Bestehende und nicht existente Volksgruppen To Vima 9 Februar 1992 S A25 wo die angegebenen Prozentzahlen sehr leicht abweichen und deshalb berichtigt wurden um 100 zu erreichen Sauch Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung 1331992 S42 Oers Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 16 Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 19 Die gleichen statistischen Angaben sind auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft zu finden Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 19 Siehe auch G A Leontaritis Makedonia Ein geschichtlicher Ruumlckblick (I Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 s v Makedonien 1 8 Neuere Statistiken welche wegen der politischen Umstaumlnde leider nicht nachgepruumlft werden koumlnnen sprechen davon daszlig die Albaner 30-35 der Gesamtbevoumllkerung stellen Nach eigenen Angaben der albanischen Fuumlhrer in der Republik von Skopje machen die Albaner raquomindestens 40 der Bevoumllkerunglaquo aus diese Meinung vertrat zB Nevzat Halili der Vorsitzende der raquoAlbanischen Partei Makedonienslaquo in der

20 X) Xaoq GXOumlV OumlTCOIO 7cppound7iei voumlc axpeyoDjLie xrjv 7ipoaoxfi [laq e ivai icopicoc

auxoi 7101) ai)xoovopdpoundovxai raquoMaKeSoumlveqlaquo Kai anoxeXovv 7tpolt|gtavcoumllt xf]v 7CAumlpoundio|T|ltj)ia 6AOKXfjpou xov 7i^ri9Dltj|ioi) xfq ArjjioKpaxiaq xcov ZKOTUCOV Me xf|v oumlvojiacyia ai)xf feyEipouv xfjv d^icuumlcm v d 9ecopoi)vxai ck raquo|LtaKpound8oviKf| eOvoumlxr]-xalaquo gtAvaGK07ioi)vxec xfjv taxopia 9d 5ia7riax6aouumljLXpound oumlxi o)GiaaxiKd 71a Ttpcbxr) (|)opd dva(j)aivexai fj d icocyr] avxr jue xf| ar||iepivfi xnq 8idoxacrr) noumlAumlilt XOuml 1943 Tf| x p o v i d ai)xf| i5pa39r|K8 xouml raquoMaKe5oviKOuml KOJLIJIODVIGXIKOuml Kouml|j|ialaquo KI poundva exoq dpyoumlxepa xoumlv Ai)yoDGXO xov 1944 f raquoAaiicfi Ar||LiOKpaxia xfjc MaKeoumloviaqlaquo T) Kpodxr)lt Tixo poundlt|gteupe EXGI j i i d pound9voumlxnxa aumlyvcuumlGxri |iiexpi xoumlxe ZKOTXOumllt XOV fjxav szligaGiKa v d dvaxpe|ei xf]v a7to|ni xcov BouXydpcov oumlxi 01 KdxoiKoi xov xcbpoi) ai)xoi) fjGav 6|iopound9vpoundilt xovq Kai v d pound^oi)8poundXpoundpcoGpoundi | i avxouml xoumlv xpoumlrco dvxiGxoi-Xeq d^idxyeiq xouq E K X Ouml ^ avxov jie xfiv a)xovoumljir|Gr| xfq ev Xoumlyco 7cepiof|( rcoi) dvfJKe 7ipor|YOD|Lipoundvco( GXT] Zepszligia d7riszligAumlpound7ipound ouml Tixo Kat GXT|V e^aG9evr|Gr] xcov Zepszligcov Gxd 7i^aiGia xfjq veac raquoAaiKfjq ArmoKpaxiaclaquo

LfO[i(oq f a7co|T| xcov Boi)Aydpcov eivai Gpound ysviKec ypajijLieq iGxopiKa oumlp9fj O l GTi(ipoundpivoi KdxoiKoi xfjlt ArijioKpaxiac xcov XKOTCICOV eivai GXT|V 7cAumlpoundio|T|(|)ia xovq i X d szlig o i szligoD^yapiicfjc Kaxaycoyfjq H riGszligoAi) Kai eyKaxaGxaGr) xcov G^aszligiKcov tyvXcov Gxd B a A x d v i a dpiGpound onodq 8i5ajae rcepi xd xekr xov EKXOV Kai evxd9r|Kpound xoumlv poundszlig8o|io |LiX aicoumlva Mexalqv xcov ((mtauumlv avxcov SiaKpivovxai xpoundGGpoundpa cbq xd pound7aKpaxpoundGXpoundpa ZAoszligevoi Kpodxpoundlt lpoundpszligoi Kai BouXyapoi Avxi9poundxcolt npoumlq xd xpia npoumlna G^aszligiKa tyvXa 01 Boi3Xyapoi npofXQav anouml xf| GDYXCOVEDGTI xcov xoDpKo-xaxapiKcov lttn3Aumlxoumlv mdash yvcoGxcov coq npcoxoszligoD^ydpcov mdash Kai 8ialt))oumlpcov G^aszligiKcbv (JmAumlxov (oumlvo|iapoundo|ipoundVCoumlV Gxd rpoundp|iaviKa gtgtSeverenstamm und sieben Slashywengeschlechterlaquo) nov poundiav Kaxpound^9poundi Kai poundyKaxaGxa9poundi KIOuml Tcpiv Gxiq szligoumlppoundipoundlt 7Cpoundpioxpoundq xfjc Gnuxpivfjlt BoD^yapfaq Kai xfjc Ar||ioKpaxiac xcov XKOICICOV O l npcoxoszligo-u^yapoi nov aumlnoxeXovcav xfjv fjypoundxi5a xd^r] Ka9i)7ipoundxa^av xd poundv Xoumlycp GAaszligiKa ( -oumlXa nov i57CpoundpxpoundpoOumlGav dpi9jir|xiKd Kai d^ojioicoGav oi)GiaGxiKa xovq npcoxoszligo-oA-ydpoix ndvxcoq uuml7rf]p^pound xpoundxoia f| GDYXCOVpoundDGT| avxr xcov npco-XOszligODAumlydpC0V K a i XCOV |IlKpOXpoundpC0V ai)XC0V GtaxszliglKCOumlV tyvXiOumlV (OGXpound poundKX0Xpound |IpoundXpl Tcpiv 7ipoundvfjvxa 7Cpoundpi7io) xpoumlvia v d oumlvojid^Exai ouml Xaoumlq xfjq nEpofq avxfq aumlno-KApoundiGxiKa Boi3^yapoi cf oumlXzq xiq Tiryeq Kai xf| 8ipound9vfj szligiszlig^ioypa(|)ia

O i BoiAyapoi 8r|jLiio6pyr|Gav vnouml xf]v aiyiSa xov yAonapov fj8r| xouml 681 poundva MpoundydAo BoDAumlyapiKOuml Kpdxog nov bi jioumlvo KaxpoundAumlaszligpound |ipoundydXa xjLLT]|iaxa xfq Bv-^avxivfjq A)xoKpaxopia( Gxd B a ^ K d v i a d^X amp7CEIgtVT|Gpound Goszligapd K a i xfjv 13710-

Gxacrri xrjc To Kpdxoc avxouml xcov BoiAydpcuumlv mdash japoundxd a7couml 8idlt|)oppound( 8iaKuuml|LidvGpoundi( mdash KaxpoundpppoundDGpound nX^pw Kaxauml xr 8tdpKpoundia xov bzKaumlxov aicoumlva Kai xd dvaxoAumliKa XOD xjifjuaxa 7ipoundpifiX9av Kai ndXi GXOuml B i ^ d v x i o TiXr xov aicova ai)xoi3 K a i Gi)yKpoundKpijjpoundva xouml 976 0 TGapo( Iajioi)f|X i8pi)Gpound Gxd szligoppoundio8i)xiKa jjipr] xfq MaKpound8oviaq poundva Kaivoi3pio BoiAyapiKOuml Kpdxoq |ipound 7ipcoxpound6oDGa xrv noumlXr xfq OxpiSoq fj AxpiSoc (7ipOumlKpoundixai ytd XTJV d p x a i a noumlXr xfjc AtxviSoi)) To Kpdxoq

Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov jLiexa5ouml0r|K8 otTtouml xf| Ba)apticfi Tr)^poundOumlpaoT| Giiq 10 ATtptXiou 1992 dSpa 2155

21 Die Volksgruppe auf welche wir unser Augenmerk richten muumlssen ist vor allem dieshy

jenige welche sich selbst raquoMakedonenlaquo nennt Diese raquoVolksgruppelaquo bildet offenbar die Mehrheit innerhalb der Republik von Skopje Mit dieser Benennung erheben sie den A n shyspruch als raquomakedonisches Volklaquo anerkannt zu werden Wenn wir in die Geschichte zushyruumlckblicken dann stellen wir fest daszlig dieser Anspruch im heutigen Ausmaszlig erst 1943 zum ersten Mal in Erscheinung trat In jenem Jahr wurde die raquoMakedonische Kommunishystische Parteilaquo gegruumlndet und ein Jahr spaumlter im August 1944 die raquoVolksrepublik M a shykedonienlaquo Der Kroate Tito hat dadurch ein bis dahin unbekanntes Volk erfunden Sein Ziel war es in erster Linie die Ansicht der Bulgaren zu widerlegen daszlig die Bewohner dieses Gebietes dem bulgarischen Volk angehoumlrten und damit entsprechenden Anspruumlshychen die Grundlage zu entziehen Auszligerdem sollte eine Schwaumlchung der Serben durch eine Verselbstaumlndigung dieses Gebietes das ein Teil Serbiens gewesen ist innerhalb der jugoslawischen Foumlderation erreicht werden

Aber die Meinung der Bulgaren basiert in ihren Grundzuumlgen durchaus auf einem histoshyrisch soliden Fundament Die heutigen Bewohner der Republik von Skopje sind in ihrer Mehrzahl Slawen bulgarischer Abstammung Das Eindringen und die Niederlassung der slawischen Staumlmme auf dem Balkan hat wie ich bereits erwaumlhnt habe um das Ende des sechsten Jahrhunderts n Chr eingesetzt und sich im siebten Jahrhundert intensiviert Die wichtigsten unter diesen Staumlmmen waren folgende vier Die Slowenen die Kroaten die Serben und die Bulgaren Im Gegensatz zu den ersten drei slawischen Voumllkern sind die Bulgaren aus der Vermischung der turk-tatarischen Staumlmme mdash auch Protobulgaren geshynannt mdash mit anderen slawischen Voumllkern (bekannt im deutschen auch als raquoSeveren-stamm und sieben Slawengeschlechterlaquo) hervorgegangen letztere hatten sich schon vorshyher in den noumlrdlicheren Gebieten des heutigen Bulgarien und der Republik von Skopje niedergelassen Die Protobulgaren welche die fuumlhrende Schicht bildeten haben die ershywaumlhnten slawischen Voumllker die zahlenmaumlszligig die Mehrheit stellten besiegt und de facto aufgesogen Jedenfalls hat eine derartige Verschmelzung der Protobulgaren mit diesen kleineren slawischen Staumlmmen stattgefunden so daszlig seitdem bis vor ungefaumlhr fuumlnfzig Jahren das Volk dieser Region in allen Quellen und in der internationalen Bibliographie ausschlieszliglich als bulgarisch bezeichnet wurde

Unter der Herrschaft von Asparuch gruumlndeten die Bulgaren schon im Jahre 681 einen groszligen bulgarischen Staat der nicht nur weite Teile des Byzantinischen Reiches auf dem Balkan erobern konnte sondern sogar ernstlich dessen Existenz gefaumlhrdete Dieser Staat der Bulgaren ist nach verschiedenen Gebietsverschiebungen schlieszliglich waumlhrend des zehnten Jahrhunderts voumlllig in sich zusammengebrochen und seine oumlstlichen Gebiete sind wiederum in das Byzantinische Reich eingegliedert worden Gegen Ende dieses Jahrhunderts und zwar im Jahre 976 hat der Zar Samuel in den nordwestlichen Gebieten Makedoniens einen neuen bulgarischen Staat mit Hauptstadt Ochrid oder Achrida gegruumlndet (es handelt sich hierbei um die antike Stadt Lichnidos) Dieser Staat der ebenfalls eine maumlchtige Stellung erlangt hatte wurde wie wir wissen vom Kaiser Basi-

Sendung raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 um 2155 Uhr ausgestrahlt wurde

22 (TUTO nov yvcbpiGpound ETCIGTJ^ 8)vajrr| K a i lax^o Siau)9r|Kpound OumlTCOCK e ivai yvcoGXOuml jipoundxd a7iouml Siapreic noXpoundiovq anouml xoumlv AuxoKpdxopa BaaiXeio B Kaxd xd exr| 1001-1014 (oumlpioxiKa SiaMOtiKE xouml Oeszligpoi)dpio xov 1018 (ie xouml Odvaxo xov xoaumlpov BXa8iG8AumldszligoD) To Boi)AyapiKOuml avxouml Kpdxoq xov ZaxovrX oumlvojjdpoundpoundxai Kopicaq drcouml xovq iKorciavotx raquoMaKe8oviKOumllaquo fj raquoZXaszligojiaKeSoviKOuml Kpdxoclaquo E i v a i aXfiGeia nfoq enzKxeivoxav GXTJV 7C8piof| xfjq MaKpound8ovialt K a i j idXiGxa K a i 7C8pav auxfjq ouml[i(oq pound7tpOumlKpoundixo y i d BoutyapiKOuml Kpdxoc Avxouml [iapxvpovv oumlXeq oi 8iaG0)9eiG8c 7vryeq eXXrvKeq szligovXyapiKpoundlt dpjjpoundviKelt K a i dpaszligiKeq IY avxouml Ki 6 Ai)xoKpdxopac BaGiteioq nov E^oXoumlGpEDGE xd GXpaxeujuaxa xov ZaxovrX nepaGe Gxf)v iGXOpia ampgtq BoiAyapoKXOumlvoq 1 9

E i v a i 7cepixxouml v d 7capoi)GidGC0 AumlETcxojiepcbq xrv 7cepaixepco iGxopia dva(()opiKd |jpound xfiv K o p i a p x i a xcbv BouAumlydpcov Kai 8iaixepcoc xcbv Zepszligcov |ie xoumlv szlig a G i Auml m Ixelttgtavo AoDGav (1331-1355) GXT)V 7C8piof| xfjc Grjuxpivfjq Ar||iOKpaxialt xcbv IKOTCICOV reyovoumlc Jiapajxevei oumlxi ouml GtaxszligiKOumlq TCXTIG-OGIIOumlC xfjlt nepiox^q xcbv L K O -7cicov eviGXi39r|Ke Kaxco anouml xf]v Kopiapxioc avxr K a i 8iaxr|pfi9r|Ke exGi K a i Kaxd xf| SidpKeia xfjc ToupKOKpaxiaq mdash 7iapd xiq 7COIK(XpoundC e6voAumloyiKpoundlt SiaKUjiavGeiq K a x d xouml 19o aicova xfjv pound7ioxf| 8r|Aumla8f| xfq feOviKfjc dlt|n)7rviGpoundcolt xcbv B a ^ K a v i -Kcbv Axxcbv Kai iSiaixpoundpa GXT| 8poundKOpoundXia xouuml 1860 xd xpia Bitaxpoundxia xcbv EKomcov xov MovaGxrjpioD Kai xfjc 0poundGGaAumloviKr|lt apaKxrpiGQrKav anouml ayvoia xfjq

1 iGxopiaq coq raquoMareSovialaquo H ai)9aippoundxr] Kai dviGxoumlpr|xr| avxr evvoxa xov oumlpov I djcpoundXpoundXpoundGpound xouml poundvai)GUa y id xf] GvCfixriGi] nov eivai yvcoumlGxf] ampgtq raquoMaKpound8oviKOuml Cr-j xr|)ialaquo I x pound T l K ^ trade ovvdeGr w o 7CXT|9DGJLIOO [leyaXo poundv8iacj)poundpov 7iapo)Gid^poundi I f xovpKXKX] d7coypa(t)fi xov XiX+ifj I l a G d xouml 1904 Ii5|ix|)cova |T avxr GXOuml BiAumlapoundXi

xcbv ZK07cicov f| i37tpoundpoxr| xcbv Bot^ydpcov (172005) poundvavxi xcbv cEXXrvoyv (13452) eivai GT|jLtavxiKT) AvxiOexcoc Gxd BitaxpoundXia xfjc 0poundGGaXoviKr]lt K a i xov M o v a -GxrjpioD -Ouml7ipoundpxpoundpoi)v Gatyuumlq o i cEXXrveq (634510) drcevavxi Gxovq BouXydpovq (385729)20 E V X E Ouml O E V fe^dyExai aumlsect evoumlq oumlxi o i cEXXrveq ouml [ioumlvov 5ev eXeiyav aumlXX anoxeXovGav xfjv GDvxpucxiKf) 7iXpoundio(rr|(|)ia GXTJ MaKpound8ovia (Kopicoq Gxic 7ipoundpioxpoundc 0poundGGaXoviKr|( Kai MovaGxripioD) KI efyryelxai d ^ exepov yiaxi oi lK07iiavoi iep xouml 1944 xai)xi(^ovxav y^coGGiKa Kai 7ioXixiGXiKa japound xovq BovX-

1 9 npszligV axexiicauml Awv ZaKvOrfvov BD OCVTIVT) taxopia (324-1071) AOfjvai 1977 o 424 BX Kai G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 0 250 OT||i 2 Kai G 255 t^ E^ oumlawv GwotaKa Ypd(J)ei ouml Ostrogorsky 5ev a^vet Kajifita a|i(j)tszligo^a ort 7ipOumlKeiTat yiauml Kpdxoc xcoumlv BoDA7dp(ov (szligA K o 257 07COD 8T3O (jopec xpnoTuo7Totet xoumlv oumlpo raquoBulgarentoumlterlaquo) X) X6oq Ostroshygorsky ouml oumlnoioq (bq yvcooxov f|xav paxjatKfjq KaxaycoYfjq Kai eSpaae anouml xouml 1948 Kai poundpoundfjlt GXOuml BEAI-Ypd5i tszligKivcbvxaq Jtpo^avaumlx arcouml xouml TEyovoumlq oumlxi xouml Kpdxoq amouml e^aitXcovoumlxav Kupiccx GXOuml xwpo xfjc MaKeoumloviac xouml oumlvofid^ei Kaf raquojaaKeOumlovtKOuml Kpdxoqlaquo (TI G 255 Kai 480 raquomakedonisches Reichlaquo) Xcopic Oumljicoq |ipound xf]v ovojiaoia axgtrr vd d|i(jgtiGszligr|Xpoundi xfi szligov^yaptKf] Gi3GxaGT| xov TtXriO-uGjiO-o xov 20 BX Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 G 18 Td i8ia Gxotxeta ejurepiexovxai Kai GXOuml 7coumlvr||ia xfjc avxfq Exatpetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 16 BAuml pound7UGT|C r A Aeovrapirrj MaKeoumlovta iGXOptKfi eraoKOuml-7CT|GTi (HKABHMEPINH A(|)iep(ojia 1911992) A9t)va 1992 o 10

23 leios II nach langen Kriegen in den Jahren 1001-1014 aufgeloumlst (diese Aufloumlsung wurde im Februar 1018 mit dem Tod des Zaren Vladislav besiegelt) Dieser bulgarische Staat unter Samuel wird heute vor allem von den Skopianern als raquomakedonischerlaquo oder raquosla-womakedonischerlaquo Staat bezeichnet Es ist wahr daszlig dieser Staat sich auf dem Gebiet Makedoniens erstreckte und sogar weiter daruumlber hinaus aber es handelte sich um einen bulgarischen Staat Dies bezeugen alle uns erhaltenen Quellen griechische bulgarische armenische arabische u a Deswegen ging auch der Kaiser Basileios der das Heer Sashymuels vernichtete als Bulgarentoumlter in die Geschichte ein 1 9

Es ist wohl nicht noumltig die weitere Geschichte bezuumlglich der Herrschaft der Bulgaren und besonders der Serben unter dem Koumlnig Stefan Duschan (1331-1355) im Bereich der heutigen Republik von Skopje genau zu schildern Tatsache bleibt jedenfalls daszlig der slashywische Bevoumllkerungsanteil des Gebietes von Skopje unter dieser Herrschaft gestaumlrkt wurshyde und trotz der vielfaumlltigen ethnologischen Verschiebungen dies auch waumlhrend der Zeit der Tuumlrkenherrschaft so blieb Waumlhrend des 19 Jahrunderts also in der Zeit des nationashylen Erwachens der Balkanvoumllker und besonders in der Zeit der 60er Jahre wurden die drei Vilaets (Verwaltungsbezirke) dh Skopje Monastiri und Thessaloniki aus Unkenntnis der Geschichte als raquoMakedonienlaquo bezeichnet Diese willkuumlrliche und geschichtslose Nashymensgebung hat zum Aufflackern einer Diskussion gefuumlhrt welche als raquoMakedonische Fragelaquo bekannt wurde Was die Zusammensetzung der Bevoumllkerung betrifft so stoumlszligt eine tuumlrkische Volkszaumlhlung des Hilmi Pascha aus dem Jahre 1904 auf groszliges Interesse Dieshyser Volkszaumlhlung nach besteht im Vilaet von Skopje eine uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bulgaren (172005) gegenuumlber dem Anteil der Griechen (13452) Im Gegensatz dazu uumlberwiegen in den Vilaets von Thessaloniki und Monastiri ganz eindeutig die Griechen mit 634510 gegenuumlber den Bulgaren mit 385729 Menschen2 0 Daraus ergibt sich zum eishynen daszlig die Griechen in der ethnologischen Struktur Makedoniens nicht bloszlig praumlsent waren sondern sogar die uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens (dh vor allem in den Bezirken Thessaloniki und Monastiri) ausmachten zum anderen erklaumlrt sich daraus warum die Bewohner um Skopje bis 1944 sich sowohl sprachlich als auch

1 9 Vgl diesbezuumlglich Dkm Zakythenos Byzantinische Geschichte (324 mdash 1071) Athen 1977 S424 ff siehe auch G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 S250 Anm 2 und S255 f Mit all dem was Ostrogorsky schreibt laumlszligt er keinen Zweifel daran daszlig es sich hier um einen bulgarischen Staat handelt (s zB S257 wo er zweimal den Begriff raquoBulgarentoumlterlaquo gebraucht) Ostrogorsky selbst der bekanntlich russischer Abstammung war und seit 1948 in Belgrad wirkte legte offensichtlich die Tatsache zugrunde daszlig dieser Staat sich vorwiegend im Raum des geographischen Gebietes Makedonien erstreckte und nennt ihn deswegen auch raquoMakedonisches Reichlaquo (zB auf S255 oder S480) ohne jedoch im geringsten durch diesen Namen die bulgarische Identitaumlt dieses Staates anzuzweifeln 2 0 Siehe Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 18 Die gleichen Zahlen finden sich auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 16 Vgl auch G A Leontaritis Makedonia Historischer Ruumlckblick (1 Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10

2 4

ydpoix T d fj0r| Kai pound0ijid xovq e ivai Kai Gfjuxpa xd avxauml jae xd fj0r| Kai eGijia xcov BoD^ydpcov2 1

Ei7ia Tciouml Tipiv oumlxi o i i K o m a v o i raquoxampoundovxavlaquo yAxoGGiKa Kai 7io^ixiGxiKa ux xovq BoD^ydpODq yiaxi GXOuml [izxa^v KaxaszligArj0r|Kav uxydAumlpoundlt 7ipoG7id0poundipoundlt Kai oi i37Upound60uvoi GXOuml Be^iypdoumli Kai xd i K Ouml m a 7CpoG7id0r|Gav v d xovq 8COGODV Kaivoi3-p i a 80VIKT1 GDvei8riGr| T o m o Guvpoundszligr| [iE xf|v dvaKfip-o^ri xfq teyoumluxvrjc raquoAvxo-KetyaXov MaKpound8oviKfjlt EKKXrjGiaclaquo fj8r| Kax dpxfjv xouml 1945 K a i uxxd xouml 1 9 6 7 Xcopiq OumlJLICOC v d dvayvcopiG0poundi dTiouml Ka|i | i ia Op0ouml8o^r| EiacXriGia- xouml szligfjjna avxouml 7cpo^poundvr|Gpound 7capd xauumlxa xouml yvcoGxouml GxiGjia GXOIX KOumlXnovq xov naxpiappoundioi) XOV BpoundXiypa8ioi) 2 2

C H 7ipOG7id0poundia SriiiioDpyiac pound0viKfjlt GDVpoundI8TJGpoundCUumllt lt|)aivpoundxai 8iaixpoundpa aTcouml xx yXaumlxjGoumlL nov dvavxippYjxcoc a7ioxpound^poundi xouml rax poundCOXTJV xapaKxr)piGxiKOuml yvcopiGjia evoumlq Xaov E i v a i yvoxjxouml oumlxi rcpiv drcouml xouml 1 9 4 4 o i Itaxszligoi KaxoiKOi GXT)V 7ipoundpioxf| xcov iKomcov nov ai)xoovo|Lid^ovxai raquoMaKpound8oumlvpoundclaquo 6|iiAoi)Gav B o i A y a p i K a | i i d szligouXyapiKTj 8idXpoundKxo GXTIV oumlrcoia fJGav 8idxi)xa Kai poundAuml^r|viKd xoupKiKd aX-szligaviKa Kai aXXa yXcoGGiKa GXOIXpoundIOL C H szligoDXyapiKr) ai)xf| 8id^poundKxoc 8poundv x a u x i -^poundxai nXrpcoq [ie xouml GXafiotyavec poundAAumlT|VIKOuml yXcoGGiKOuml i8ico|na nov AXOVGOV Kai 6|iiXoi)v K a i Gfjuxpa cbpiGjaivoi EXXrivEc GXTJV poundAXnviKf| Mareoumlovia oumlrccoc a7co8poundiKvi)ODV o i pound|j7tpoundpiGxaxuuml)|ipoundVpound( poundppoundDVpound( xoi3 K TGioutaca 2 3 Kai N gtAv8piaV-xr|2 4 T i d v d poundviGXi)0oi5v xd TixoiKa Kop|ioi)viGXiKd GXpound8ia ^xcopiGxfjq raquo M a K pound -SoviKfjq pound0voumlxrixa(laquo pound7tppound7tpound oi EKomavoi v d a7iOKxfJGOUV y^coGGiKT] xaDxoumlxrjxa AvxiKaOiGXcbvxaq ^oi7ioumlv Kopicoc 8idltj)opa szligoDcyapiKa ytaoGGiKd Gxoixpoundia |ipound GpoundpszligoKpoaxiKd 8r|)Liioi)pyr|Gav poundva eiboq veaq ypanxfq G^aszligiKfjc ytaoumlGGac nov oumlvo|id^oi)v poundKXOXpound raquoMaKpound8oviKr]laquo fj raquoI^aszligojiaKpound8oviKf|laquo H oumlvo|iaGia oumljicoq avxr nov pound7ciszlig^fj0r|Kpound 5vGXV(bq dKpixcoq dvdjJXGa Gpound |ipoundpiKoi)c GXafioXoyovq dvxiKaxai oumlxi jioumlvo GXT|V iGxopia aXXauml Kai Gpound Kd0pound Goszligapfj ytaoGGOAumloyiKfi poundppoundDVa

2 1 TO-UumlXO pound7CpoundOTJiave Kai xouml ltj)ifyi Die raquoRepublik von Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov pexa860r|Ke aumlnouml xf) BrxuapiKTi Tr|XeoumlpaoT| axic 10 ATtpiXto-uuml 1992 Kai oumlnov jiepiKot nov epcorfjOTiKav e8fiAaxjav oumlxt aiaOdvovxat (bq Boi3^Ylaquopoi- gt A^o iquestX r VIlc ( cKomaumlq eivat otfxax T aumlXXcoumlc d8idlt()Opo Jtotd eivai X) eOviKT] a)vei5r|OT| x(bv lK07tiavuuml)v 2 2 XapaKxripiaxiKT] knl xov 7ipoKpoundtuivo) eivai f| npoumlc^avr] 6rX(Dor TOXgt FIaxpidpxo) XUuml)V Lepszligcov nai3^o) raquo L H EKK^rjoia xcoumlv IKOTUCOV szligptaKexai ae GXiGfia plusmne xf)v EKK^riaiav ualtlaquo Oumltoumlxi raquodveicr)-pD ev a)0atpexcolt xfjv ai)X0Ke(|)aAiav xriqlaquo MSiaixepttx aa fj Oumleorj 7rfjpe ouml naxpidp^riq dx npoumlq xr) Xp-nari xov bvoiaxoq raquoMaiceoumlovialaquo djtouml xoix lK07uavo)( raquo 4 H xpfjai^ xov oumlvoumljiaxoq MaKeOumlovia d7touml xovc lK07iiavoi)( eivai 7tapd^oyr| Tevr|xf] Kai KXo7ri|iaia L H MaKe8ovia 5ev eivai 5)vaxouml vd eivai 5ie0viKTJ xouml oumlvo|id xriq f| taxopia xr)lt Kai ouml noXixxo^oc xr)laquo dvrJKODv jioumlvo axfiv lEXXaumlampa Avxr eivai rj 0eailt xcoumlv lepszligcov nov fioumlvo xcopa [iKopei vd 5iaxD7icoOumlfj eXpoundi30epa E^xia^av |iid xexvr|xfi ytaoumla-o~a xf)v |ei)xouaKe5oviKf| nov OumlTtoioq 5ev fii^ouumlae nXrp(ove 7tpOumlGXifio MoXiq xwpa oi EKZI aepszligiKoi TrAriOumlDGU-oi 5iaicripi)GG0)v oumlxi 8ev eivai lepszligofiaKeSoumlveq Eivai TtpdTjaaxi Kpijia 8ioumlxi jie szligdor| xf|v lAyta |iac gtOp8o8o^ia dvxi vd vndpfy] iquestvoumlxT]xa KaXXtepTeixai e0viKiGuoumllt Kai eKxpe^ovxai 7td0r|laquo CEKKXrjcia 69 1992 292-293) 23 K TcnovAumlKCc Ii)|iszligokai eilt xf|v Siy coGoiav xcoumlv MaKeSoumlvcov AOfjvai 1907 szlig eKSocrri jie itpouml^oyo xov N MdpxT| 1991 mdash CKSOumlGCK Xapian Ii3(i(j)cova jie xd 7iopiGuaxa xov TGioi3^Ka 7tpOumlKeixai yid dp-Xaia iquestXXr vlKf] yXcoumlGGa nov 7tepiexei 1164 ouml|ir|piKelt Xe^exq ul G^aszligiKn KaxdXrfyr 24 N yAv8pi6ttr) To T)|iOumlGrcov8o Kpdxoq xcov iKOTtiaw Kai 1| yXcOumlGGa xoi) oumleGGaX-oviKT) i960

25 kulturell mit den Bulgaren identifizierten Die Sitten und Gebraumluche sind auch heute dieshyselben wie die der Bulgaren2 1

Ich habe vorhin erwaumlhnt daszlig die Skopianer sich sprachlich und kulturell mit den Bulshygaren raquoidentifiziertenlaquo weil in der Zwischenzeit groszlige Anstrengungen von den Verantshywortlichen in Belgrad und Skopje unternommen wurden und versucht wurde diesen Menschen eine andere nationale Identitaumlt einzureden Dies geschah einmal mit der Ausshyrufung der sogenannten raquoAutokephalen Makedonischen Kirchelaquo zum ersten Mal schon 1945 und danach 1967 ohne daszlig diese Kirche von einer anderen Orthodoxen Kirshyche anerkannt worden ist dieser Schritt aber hat vor allem dazu gefuumlhrt daszlig es zum beshykannten Schisma in den Reihen des Patriarchats von Belgrad kam 2 2

Besonders aber wird der Versuch der Schaffung einer nationalen Identitaumlt durch die Sprache deutlich welche zweifellos das Hauptmerkmal eines Volkes ausmacht Es ist bekannt daszlig die slawischen Einwohner der Republik von Skopje welche sich heute raquoMakedonenlaquo nennen bis 1944 bulgarisch sprachen einen bulgarischen Dialekt in dem auch griechische tuumlrkische albanische und andere sprachliche Elemente vorhanden washyren Dieser bulgarische Dialekt ist nicht identisch mit dem slawisch klingenden Idiom das einige Griechen auf der griechischen Seite Makedoniens damals sprachen und auch heute noch sprechen wie die sehr fundierten Forschungen von K Tsioulkas2 3 und N Andriotis2 4 beweisen Um die titoistisch-kommunistischen Plaumlne eines getrennten raquomakeshydonischen Volkeslaquo zu staumlrken muszligten die Skopianer auch eine sprachliche Identitaumlt beshykommen Indem nun vor allem verschiedene bulgarische Sprachelemente durch serboshykroatische ersetzt wurden wurde eine Art neue geschriebene slawische Sprache geschafshyfen die seitdem raquomakedonischlaquo oder raquoslawomakedonischlaquo genannt wird Diese Bezeichshynung aber welche sich leider unter einigen Slawisten leichtfertig durchsetzen konnte wishyderspricht nicht nur der Geschichte sondern haumllt auch keiner ernsthaften Sprachforshyschung stand

2 1 Dies hat auch die erwaumlhnte Dokumentation raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo zum Ausdruck gebracht welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 ausgestrahlt wurde dabei haben einige der Befragten in der Republik von Skopje zu erkennen gegeben daszlig sie sich als Bulgaren fuumlhlen Aus griechischer Sicht ist es ohnehin unerheblich welches das Volksempfinden der Skopianer ist 2 2 Bezeichnend hierfuumlr ist die Erklaumlrung welche der Patriarch der Serben Paul kuumlrzlich abgegeben hat raquoDie Kirche von Skopje befindet sich im Schisma mit unserer Kirchelaquo weil raquosie widerrechtlich ihre Autokephalie (Eigenstaumlndigkeit) erklaumlrt hatlaquo Besonders eindeutig aumluszligerte sich der Patriarch in bezug auf den Namen raquoMakeshydonienlaquo der von Skopje beansprucht wird raquoDer Gebrauch des Namens Makedonien durch Skopje ist widersinshynig kuumlnstlich und gestohlen Es ist nicht moumlglich daszlig Makedonien internationalisiert wird der Name seine Geshyschichte und Kultur gehoumlren nur zu Griechenland Dies ist die Meinung der Serben die erst jetzt frei geshyaumluszligert werden kann Die Machthaber haben in Skopje eine kuumlnstliche Sprache die pseudomakedonische Sprache geschaffen wenn jemand dort diese Sprache nicht sprach wurde ihm ein Buszliggeld auferlegt Erst jetzt ist es der serbischen Bevoumllkerung dort moumlglich sich dazu zu bekennen daszlig sie keine serbischen Makedonen sind Es ist in der Tat sehr traurig denn anstatt auf der Grundlage unserer heiligen Orthodoxie vereint zu sein werden Nationalismen geweckt und Leidenschaften genaumlhrtlaquo (Ekklesia 69 1992 292 -293) 23 K Tsioulkas Beitraumlge zur Zweisprachigkeit der Makedonen Athen 1907 zweite Auflage mit Vorwort von N Maitis 1991 Verlag Charisis Gemaumlszlig der Ergebnisse von Tsioulkas handelt es sich um eine alte griechische Sprache welche auch 1164 homerische Worte mit slawischer Endung verwendet 24 N Andriotis Das Land von Skopje und seine Sprache Thessaloniki 1960

26 3 yEAgravepoundyxdegCcedil Toacutev OKomavcbv napanoirGE(ugravev agraveCcediliaxjEœv KOUgrave

laxvpiojicov

Megrave OumlGCC egraveApoundx6r|aav j i i x p i xœpa agravercoOcircpoundIcircx9r|Kpound o n oumlXOKkrpr a e i p agrave iGx)pia|icbv K a i Goszligapcov 7tapa7toiTJGpoundœv ano jjipoDccedil xœv XKOTuavœv ocircegravev agravevxeacuteei a ecircva aoszligapo egravemaTrijLioviKO iGxopiKOuml egraveteyxo gtA7ioOcircpoundix9r|Kpound ocircxi

1 C H poundAgraveAcircr|viKriccedil 7tpopoundAgravepoundi)Gpoundœccedil Aeacute^ri M a r e ocirc o v i a e ivai ocircpoccedil ypoundœypa(tgtiKOccedil Kai OumlTI ocircegravev vnaacutepxex raquojiaKpoundOcircoviicf| egrave9voxr|xalaquo

2 c Qccedil yeœypa(|)iKOccedil copoccedil a w ocirc eacute e x a i f| M a œ ocirc o v i a agraveppfJKxœccedil |iegrave xoumlv E M T I V I -G|IOacute O i agravepaiumloi MaKeOcircoveccedil rivai EXX^vec Kai ocirciagrave ieacuteaov xœv aiœvœv o i 4 E Agrave -Agraver|Vpoundccedil agrave7iexeacuteApoundoav oi)GiaGxiragrave 7iaacutevxoxpound xf)v 7iAgravepoundiovoxr|xa xcro TcXr^uGjuoi) xfjccedil Maiœocircoviaccedil

3 Tfjv 7Tpoundpiof| xficcedil Gicirci|ipoundpivfjccedil ocircr||LioKpaxiaccedil xœv ZKO7CIcircCOV KaxoiKoijGav GXT|V agravepaioxr|xa icupiœccedil o i Aapocircavoi nox foav agravevxinaXoi xœv Maœocircovœv T Y a m o av o i ZKomavoi QeacuteXovv Ocirc7Cucirc)GOcircf)7ioxpound agravepxaioDccedil 7tpoyovotgtccedil agrave ccedil a7ioKAgraveTi9o)v A a p shyocircavoi

4 H 7cAgravepoundiovoxr|xa xœv KaxoIcircKœv xfjccedil 7rpoundpioficcedil xœv iKomœv agravevfJKpoundi egraveGvo^oyiKagrave GXOUgraveCcedil ZXaacutefiovq Bou^yagravepouccedil KOV fXdav GXOuml œpo ai)xocirc (ipoundxagrave xoumlv poundKXO Kai eszligoumlo-Ho aiœva | i X

5 To Kpaxoccedil xoi3 Ia|ioi)f|^ fjxav szligou^yapiKOuml K a i ocircegravev agravevaltj)poundppoundxai novdevagrave GXIcircCcedil 7rnyegraveccedil œccedil raquoMaKpoundOcircoviKOlaquo 07iœccedil QeacuteXovv v agrave xo 7capoDGiaCcediloDV o i XKorciavoi

6 T agrave 7ipoundpi raquoMaKpoundOcircovncf)ccedil pound0voxr|xaccedillaquo agrave7toxpoundAgraveoi)v agrave7toOcircpoundOcircpoundiyjipoundva TIO^IXIKO K a -xaGKpoundi3aG|ia xov Tixo Kai xœv KO(I(IODVIGXIK(OcircV GpoundOcirciœv noxgt pound|LLlt|)aviCcedilpoundxai yiagrave 7cpœxr| lt|)opagrave JLIOAICcedil XOcirc 1944

7 H Agravepoundyo|ipoundvr) raquojiareooviicrjlaquo ytaucircGGa poundIcircvai GAaszligiKf| Xpoundvrjxr) yXcoooa 8 Oi i K o m a v o i jaegrave xouml oumlvojna raquoMaKpoundOcircovialaquo oxi JLIOacuteVO Gpoundjav6vovxai plusmnegrave i^eacutevouccedil

iGxopiKougraveccedil XIcircX^ODCcedil agraveXXagrave 7iposzligaAAouv xaDxoacutexpova K a i jaegrave ocircia(|)opoDccedil xpoicoDccedil poundOcirca(j)lKpoundCcedil agraveCcedillCOGpoundlCcedil poundICcedil szligapOC Xfjccedil EM-agraveOcircOCcedil ApKpoundIuml Vagrave l57tpoundv9)|JIacuteGOU|Llpound GXOuml GT|JlpoundIumlO a)xo ocircr|AœGpoundiccedil i57Tpoundu9uvœv Tto^txtKœv XODCcedil ypoundœypa(JgtiKODccedil xagravepxpoundccedil TOD 7tpoundpiAa|i-szligavoDv Kai xf) Agravepoundyo|ipoundvr| raquoMaKpoundOcircovia XOD AiyaioDlaquo xf]v KDK^o(|)Opia x^P^ovo-|nIcircG|Liaxoccedil jiiegrave xocircv IToacutepyo xfjccedil 0poundGGaAgraveovIcircKT|ccedil agraveva|nvr|GxiKagrave vo|iiG|aaxa agravevaA-oyoi) 7ipoundpipoundxo|ieacutevoi) K X ^ 2 5 E T U 7i poundOv 7cpoKa^oi3v |Ipound xouml oumlvojia raquoMaKpoundOcircovialaquo XOl)Ccedil EX-XrvEq yeixoveacuteccedil XODCcedil |iegrave xogtccedil OcircTCOIcircODCcedil Katarocircvxai GXO j i eacute ^ o v œccedil poundXpoundi39poundpo Kpaxoccedil v agrave GDVD7iagravep^ODv Kai v agrave GDVpoundpyaG9oicirc)v A())aipoicirc)v ocircegrave fjocircri xœpa Kai 7ipouml 7iavxœv jLxegrave xocirc TieacutepaGjia xouuml X P ^ V O D x agrave agraveva(()aippoundxa Kai iGxopiKœccedil 7IO^IXIGXIKCOCcedil K a i egrave9voAgraveoyiKœccedil KaxcoxDpœjieacuteva OcirciKaiœjiiaxa xœv EX^fjvœv GXpoundxiKagrave |uegrave xocirc Vocircio ouml v o -| i a Aegravev 7ipOacuteKpoundixai pound7Ugrave xoi3 7ipoKpoundi|ieacutevoD yiagrave xocirc ^poundyoacute|ipoundvo Copyright agraveXXagrave yiagrave xf]v ocircvxoxrjxa Kai xfjv xptGXi^ipoundxfiuml GXpoundOcircOcircV iGxopia egravevoccedil xjifi|Liaxoccedil xov poundAgraveXT|VIKOIcirc3 Xaox)

9 AeacuteyoDV xpoundAgravepoundDxaiumla o i iKOJiiavoi oxi ocircegravev iquestXODV egraveocirca())iKpoundccedil OcircIpoundKOcircIKTIcircGpoundICcedil eumlvavxi aXX(ov xœpœv Kai 7iappoundVpoundszligaXav j iaacute^iGxa avaacuteloyri oiaszligpoundszligaioxrr| Kai GXOuml IUacuteV-

2 5 Teacutexoio vXiKO eocircei e Kai eva ltgtuuml| xfjc AvaTpiaicfic TrXeopaacuteaz(oq (ORF FS I) cmhv egraveK7to|J7ufi raquoAusshylandsreportlaquo Gxiccedil 5 Maiacuteou 1992 agrave)pa 2100

27 3 Pruumlfung von Faumllschungen Behauptungen und Anspruumlchen der

Skopianer

Mit allem was bisher ausgefuumlhrt wurde konnte der Beweis erbracht werden daszlig eine ganze Reihe von Behauptungen und schwerwiegenden Faumllschungen von Seiten der Skoshypianer vorliegen die einer ernsten geschichtswissenschaftlichen Pruumlfung nicht standhalshyten Im einzelnen wurde folgendes herausgearbeitet

1 Das Wort raquoMakedonienlaquo ist griechischen Ursprungs und ist ein geographischer Beshygriff es gibt kein raquomakedonisches Volklaquo

2 Als geographischer Raum ist Makedonien unzertrennlich mit dem Hellenismus vershybunden Die alten Makedonen sind Griechen und im Laufe der Jahrhunderte haben die Griechen im Grunde immer die absolute Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens geshystellt

3 Das Gebiet der heutigen Republik von Skopje wurde im Altertum hauptsaumlchlich von den Dardanern bewohnt welche Feinde der Makedonen waren Wenn die Skopianer also unbedingt alte Vorfahren wollen dann moumlgen sie sich doch Dardaner nennen

4 Die Mehrheit der Bewohner der Region von Skopje zaumlhlt ethnologisch zu den Slashywen den Bulgaren welche in diesen Raum nach dem sechsten bis siebten Jahrhundert n Chr eingewandert sind

5 Der Staat des Samuel war ein bulgarischer Staat er wird nirgendwo in den Quellen als raquomakedonischerlaquo bezeichnet wie dies die Skopianer darstellen moumlchten

6 Alles was uumlber ein sogenanntes raquomakedonisches Volklaquo verbreitet wurde ist erwieshysenermaszligen ein politisches Kunstprodukt von Tito und kommunistischer Plaumlne welche zum ersten Mal erst 1944 in Erscheinung treten

7 Die sogenannte raquomakedonische Sprachelaquo ist eine kuumlnstliche slawische Sprache 8 Durch den Namen raquoMakedonienlaquo schmuumlcken sich die Skopianer nicht nur mit einem

fremden historischen Titel sondern sie zeigen damit gleichzeitig auf mannigfache Art und Weise daszlig sie Gebietsanspruumlche zu Lasten Griechenlands erheben Es genuumlgt an dieser Stelle der Hinweis auf verschiedene Aumluszligerungen verantwortlicher Politiker von Skopje auf Landkarten die das sogenannte raquoMakedonien der Aumlgaumlislaquo darstellen auf das Verbreiten einer Banknote mit dem Weiszligen Turm von Thessaloniki auf Gedenkmuumlnzen aumlhnlicher Praumlgung ua 2 5 Auszligerdem fordern die Skopianer mit dem Namen raquoMakedoshynienlaquo ihre griechischen Nachbarn heraus mit denen sie in der Zukunft als freier Staat zushysammenzuleben und zusammenzuarbeiten haben werden Sie nehmen den Griechen schon jetzt und hauptsaumlchlich in der Zukunft ihre ureigensten und historisch kulturell und ethnologisch untermauerten Rechte bezuumlglich dieses Namens Hierbei handelt es sich nicht um das sogenannte raquoCopyrightlaquo sondern um den Bestand einer etwa dreitausendshyjaumlhrigen Geschichte eines Teiles des griechischen Volkes

9 Neuerdings behaupten die Skopianer daszlig sie keine Gebietsanspruumlche gegen andere Staaten haben und sie haben sogar deswegen eine Bestaumltigung in ihre Verfassung aufge-

2 5 Solches Material wurde auch in einer Dokumentation des Oumlsterreichischen Fernsehens ORF FS I in der Sendung raquoAuslandsreportlaquo am 5 Mai 1992 21 Uhr gezeigt

2 8

xayjiaacute xovq (agravep0po 3) Ouicoccedil f| Siaszligeszligaicocyri avxr ocircegravev KaMmxpoundxai agraveno xouml npo-OIacuteJIIO xov egravev Xoacuteycp Iwxaacuteyi iaxoc 2 6 ovxe G-ojLiszligiszliga^xai jnegrave xagrave ap0pa xov 49 ( k a p -

fyf] uxiovoxfjxœv a x agrave oumljiopa Kpaacutexr] K a i avaacuter|r| 7 c p o a x a a i a ccedil agraveno xagrave Z K Oacute 7 i i a ) 6 8 Kai 74 (axagrave cmoiumla yiacutevexai Agraveoyoccedil yiagrave ocirc iaocirciKaaia xpo7r07coif]Gpoundcoccedil crovoacutepcov) T agrave agravep0pa ai)xagrave i37iOKpmxo)v pound7tpoundKxaxiKegraveccedil ocirc iaGeacuteaaccedil

10 O i i K o m a v o i npofiaacuteXkovv xagrave ^awouxviKagrave aœaxo pound7tixpoundiprma ocircxi poundivai aGXpoundio f cEAgraveAgraveaocirca nov rivai xeacuteXoq xov N A T O KI poundpoundi 7cavœ agraveno ocirceacutera poundraxouUA)-pia nXrQvoxoacute v agrave iGxupiCcedilpoundxai oumlxi (|)oszligaxai xocirc veacuteo Kpagravexoccedil xœv iKorciacutecov nov poundXpoundi jLioacutevov bvo poundKaxojLiji)pia 7t^r]0)GjLio To pound7cixpoundIacutepT|JLia avxouml pound V pound K a xfjccedil evXoyo-lt|)aacutevpoundiaacutec xov xo o)|i|HpoundpiCcedilovxai K a i uxpiKoi tyiXoi Ojiœccedil xocirc iumlSio pound7uxpoundIacutepr||ia 7tpeacutemdash 7ipoundi v agrave xo ocircoicirc))ipound aegrave Gwagravepxricrr) oxi |iovov u l xiccedil ypoundviKœxpoundppoundccedil agrave v a K a x a x a ^ a ccedil Gxagrave BaAgraveKagravevia Kai xf|v 7ipoG7taacute0poundia xfjccedil Toupidaccedil vagrave pound7rr|ppoundaacuteapoundi Kai egraveAegraveyipoundi j ieacuteaa agraveno xocirc jno)oo)4iaviKOuml 7tir]0tgtG|iouml xagrave K p aacute x r ] xœv Baucaviœv agraveXXagrave K a i jnegrave xocirc ypound-yovoccedil ocircxi yaxviaar] xfjccedil egraveXXr]viKVq Mareocircoviaccedil jnegrave ocirc|iœvi)|Lio Kpagravexoccedil Gtaxszligucfjc egrave0vagravexr|xaccedil uiTtopri v agrave oxpatyeiuml Kaxagrave xfjccedil agraverepaioxrjxaccedil xfjccedil E Agrave M ocirc o ccedil Megrave xocirc TieacutepaajLia xoouml xpagravevoi) 0 agrave OcircrjiLUOopyfIcircGa Ocirc7icoa8fIcirc7coxpound ovyxvar Kai 0 agrave eyKujiovfi-Gpoundi K I V Ocirc W O U Ccedil nov jarcopri v agrave ocircocircrjyf]GO)v GXTJV a7iOGxa0poundpo7Coir]ar| xrq m-

4 CH cEXXaacute8a napaacuteyovxaq araOeporriTac yiagrave xagrave BaXKaacutevia KOCIcirc zi)v Evpœrcri

rpoundviKœccedil iGXOacuteEt oumlxi o i Xaoi mdash ocircrccoccedil K a i x agrave agravexo|Lia mdash ocircegravev ocirciaAgraveeacuteyow xougraveccedil y r i x o -veacuteccedil XODCcedil IY avxo 7ippound7Cpoundi |iegrave jneacuteGa dpriviKagrave K a i |iegrave xagrave ocirciagraveAgraveoyo vagrave Xvvovv xiccedil r u -XOcircv 8ia())oppoundccedil xovq Kai v agrave KaMipoundpyo)v KaXegraveccedil G X pound G pound I Ccedil [xzxafyo XODCcedil

EGXCOuml K a i j i iagrave Gwxouvr] j iaxiagrave GXOcirc xiquestgtpo xœv BaAgrave Kaviœv 7ipoundi0poundi poundIacute)KOacutetaoc XOV Ka0eacuteva yiagrave xagrave eacuteCcedilfjccedil 7cpagraveyina H EAgraveAgraveaocirca szligpiGKpoundxai lt ecircva x^po 7toAgraveaxiKagrave evai-G0T|xo- 7tpoundpiszligaAApoundxai agraveno Kpaacutexr] K a i Xaovq nov y iagrave ocircialt|)opo)ccedil Xoacuteyovq Ocircegravev ocirc i a -Qeacutexovv ocircrjiLioKpaxiKf] 7capaacuteooar| K a i xpoundXoa3v Gegrave avaGxaacutexcoGr] K a i K a x aacute G x a G r j xpound-xaszligaxiKfjc mdash cmœccedil QeacuteXov[ie v agrave eXni^ov^iE mdash agravevco|jaAgraveiaccedil gt v Av poundcaippoundG0)|apound xf]v T oacute r p i d a |xegrave xiccedil pound7ipoundKxaxiKegraveccedil 7cpolt|)avcocircccedil szlig^pound|poundtc xrjccedil oumlnov Xoycp K a i xœv GDVpoundXCOumlV pound7Cpound(iszligaGpoundcov xoo oxpaxov Gxf]v 7coAgraveixiKf] ocircegravev egravejLi7CpoundOcirccE)0TiKav aKOacutejir] nXrp(oq r OcircT]|iOKpaxia K a i x agrave agravev0pci)7civa ocirciKaicbuma xagrave aXXa ysixoviKa Kpaacutexrj ocircieacutepxov-xai iiagrave KaxaGxaar] agrave G x a 0 a a ccedil pound7ipoundiocircf] xœpa jioXiccedil a7CpoundAgravepound)0poundpœvovxat agraveTcagrave xagrave x eacute -paccedil xov Ko)ifiOt)viGjLiouuml K i pound7ipoundioumlf] xf] 0poundGT] xoD egravevOcircpoundXpoundxai vagrave 7caacuteppoundi K aacute 7 i o i a OumlLXXT]

iOcircpoundoAoyia K a i agrave K p a i a 0pr]GKpound)xiKf| 7tpound7coiacute0r|ar] (n ocirc iG^ajiiKagraveccedil tJoDvxa^v-

2 6 ITO npooijj10 agraveva(J)eacutepexai oumlxi f) AruioKpaiia szligacriCeiai axiccedil raquoKpaxiKec-vojxiKec TtapaOcircooeiccedil xfjccedil Ar||LiOKpaTIcircaccedil xov Krusevolaquo (1903) Kai xiccedil toxopiKegraveccedil agrave7ioltj)aaeiccedil xfjccedil raquoAvxi^amaxiicfjc AaiumlKoa7ceAgraveeurogt-OEpcaxiKfjccedil I)veXpoundi3aecolt xf]ccedil MaKeOcircoviaccedillaquo (agraveno xiccedil 281944) oumlnov [iexo^v aAltXcov agraveva(|)eacutepexai- raquo gt xAccedil egrave^7we)axo)|jpound agraveno xoumlv agraveycova xov jiaKeocircova Pieacutemont Moacutevo a)xoccedil jxagraveccedil ocircOcircTjyEIuml GXTJV ekevQepia Kai aacutevoacutexTjxa oumlXov xov jiaiŒOcircoviKOIcirc) Xaov Accedil KaxappKj)9o)v xagrave xexvrjxagrave Gi3vopa nov xo)piCcedilo)v agraveOcirceacuteX(j)ia agraveno a o e ^ t a laquo

29 nommen (Artikel 3) Aber diese Versicherung wird nicht durch die Praumlambel derselben Verfassung gedeckt26 Auch laumlszligt sich diese Versicherung nicht mit den Artikeln 49 (das Bestehen von Minderheiten in den Nachbarstaaten und die Uumlbernahme ihres Schutzes durch Skopje) 68 und 74 (in welchen vom Verfahren einer Veraumlnderung der Grenzen geshysprochen wird) in Einklang bringen Die erwaumlhnten Artikel beinhalten unterschwellig Gebietsforderungen

10 Die Skopianer tragen das zunaumlchst logisch erscheinende Argument vor daszlig es doch ein Witz sei wenn das Natomitglied Griechenland mit uumlber zehn Millionen Einwohnern behauptet daszlig es sich vor der jungen Skopjerepublik mit nur zwei Millionen Menschen fuumlrchtet Dieses Argument wird auch von einigen Freunden Griechenlands wegen seiner scheinbaren Plausibilitaumlt unterstuumltzt Aber man muszlig dies auch von einer anderen Warte aus betrachten und zwar nicht nur im Zusammenhang mit den allgemeineren Umwaumllzunshygen auf dem Balkan und dem Versuch der Tuumlrkei die Staaten des Balkans durch die islashymischen Minderheiten zu beeinflussen und zu kontrollieren sondern auch und vor allem von der Tatsache ausgehend daszlig das Angrenzen des griechischen Makedonien an einen gleichnamigen souveraumlnen Staat mit einer slawischen Bevoumllkerung unmittelbar gegen die nationale Integritaumlt Griechenlands gewendet werden kann Im Laufe der Zeit wuumlrde dies ganz bestimmt zu Verwirrungen fuumlhren und Gefahren in sich bergen die zur Destabilisie-rung und zu Konflikten in der Region fuumlhren koumlnnten

4 Griechenland als Faktor der Stabilitaumlt auf dem Balkan und in Europa

Ganz allgemein gilt daszlig sich die Voumllker wie auch die Menschen ihre Nachbarn nicht aussuchen koumlnnen Deswegen muumlssen sie unter Anwendung friedlicher Mittel und unter Zuhilfenahme des Dialogs moumlgliche entstehende Konflikte loumlsen und gute Beziehungen zueinander pflegen

Auch ein nur fluumlchtiger Blick auf den Balkan kann einen jeden sehr leicht von folgenshyden Tatsachen uumlberzeugen Griechenland befindet sich in einem politisch sehr empfindlishychen Raum es ist umgeben von Staaten und Voumllkern welche aus verschiedenen Gruumlnden keine demokratische Tradition haben und sich in einem Zustand der Umwaumllzung und einer mdash wie wir hoffen mdash voruumlbergehenden Unausgewogenheit befinden Wenn wir die Tuumlrkei mit ihren wohl expansiven Bestrebungen ausnehmen in der die Demokratie und die Menschenrechte sich vielleicht auch wegen der staumlndigen Eingriffe des Militaumlrs in die Politik noch nicht ganz durchgesetzt haben befinden sich alle Nachbarstaaten Griechenshylands zur Zeit in einer instabilen Phase weil sie sich gerade jetzt vom Gespenst des Kommunismus befreien Und weil den Platz dieses Gespenstes vielleicht eine andere

2 6 In der Praumlambel wird erwaumlhnt daszlig die Republik von Skopje sich auf die raquostaatlich-juristischen Gegebenshyheiten der Republik von Krusevolaquo (1903) und die geschichtlichen Entscheidungen der raquoAntifaschistischen Volksbefreienden Versammlung Makedonienslaquo (vom 281944) stuumltzt wo unter anderem angefuumlhrt wird raquoWollen wir uns doch durch den Kampf des Makedonen Piemont beseelen lassen Nur dieser kann die Freiheit und Einheit des gesamten makedonischen Volkes bringen Moumlgen die kuumlnstlichen Grenzen die Bruumlder von Bruumldern trennen endlich fallenlaquo

30 xaAiG|ioumllt) 71 avxouml KI e7tiszligdiAumlexai dKOumljLxri 7uouml GDvexfj KOXITIKX) K a i 8id9eGr| 71a 8idtagt70 T d K p d r r i a i ) x d |ie x d oumlrcoia iaumlq Guvoeei EKXOumlC xcov aXXaw IS ia ixepox f) K o i v f | ouml p 9 ouml 8 o pound n Tciorn x p e i d ^ o v x a i xf| Gi)|Li7tapdGxaGr| xfq E A A d S o q atyov ae

GDTKpiGT] |ae a)xd fj E M d S a drcoxetei G o szlig a p ouml Tcapdyovxa Gxa9epoumlxr|xalt 71a xf|v 7iepioxf) K a i cvvencbq K a i 71a XTJV Euumlpco7ir| yeviKcoxepa l H Gi)vevvoumlr|Gr| oumlAxov xcov Kpaxcov xfjc mpioxfq mdash Gi)]i7Tpoundpi^a|iszligavo|jpoundvr|lt aotyaXampx K a i xfq T o D p K i a q mdash e i v a i f Tuouml |ipound7d^r| e7uxa7f| xfq copaq a)xfjc E x ouml 8I3GKO^O avxouml epyo 7tpe7rei v d x e i v o w K a i x e i v o u v fj8r| poundipa szligor|9eialt K a i x d aXXa Kpdxr] xfjq Eupco7caiKnc KoivoumlxTixac

O l x e A e w a i e c avxeq 7iapaxr)pfJGpoundiq 71a GD(i7iapdGxaGT| K a i Gi)vevvoumlr|Gr| I G X U O D V K a i cbq npoumlq xr) riODTKOGA-aszligncf) A r | | i o K p a x i a xcov XKO7UCOV T O |neipoundov poundfjxr||ja Gxf|v 7Cpoundpi7ixcoGT| ai)xf| e i v a i f a i)xo8id9poundGT| K a i I S i a i x e p a f| dvaTvcbpiGT] xfjq Ar|(ioKpaxialt avxfq cbq eAumlpoundD9epoi) Kpdxoix T d 7 r A a i G i a 71a xouml szligfjuxx a m ouml K a 9 c o p i G a v 01 tY7co)p7oi E^coxepiKCuumlv xfq E)pco7WXiKf|lt Koivoumlxrixac ux xfiv d T i ouml -tyacr xovq aumlnouml uumlq 1 6 AeKe^szligpioi) 1 9 9 1 2 7 aumlno^aor] ai)xf| d7taixei Ouml7icolt e i v a i 7VCOGXOuml drcouml i i e p o i x xfq yeoiaq xcov ZKO7UCOV GDvxa7)iaxiKelt K a i 7togtaxiKelt 8 7 -yvroexq ouml x i

1 Aev 8XODV 88a(|)iK8( aumlfyuxsexq aumlnevavu ok xiauml ugtpa xfq EtipGmaiKfjq K o i v ouml -

xrixaq

2 Aev 9 d T c p o szlig o w Ge K a j i u i a ex9piicf| 7cpo7ia7av8iGxiicr| evepTeia ae szlig d p o Q

TEixoviKfjc xltoumlPai K a

3 Aev 9 d xp^cn^OTtoifJGOUv ouml v o j i a G i a d7iouml xfjv 67101a 7ipoKU7ixoi)v e8alt|)iKelt d^icoGeiq

M e xf) GxdoT| iaq K a i xf] G o szlig a p 6 x r ] x a xcov e7uxeipr|jidxcov jxaq ujropoi)|ie K a i

Tcpercei v d 7teiGOD|Lie Kd9e Guvo|ii^r|xr| j i a q K a Auml f j q dekroe(dq oumlxi f i ouml v o oumlxi fj e^coxepiKr) TioXixiKTi xfjq cEXXdboq e ivai G a ^ q K a i poundviaia aXXa npouml rcdvxcov oumlxi fj 7 i a x p i 8 a | i a q e|i|ievei GXTIV xrjpTiGr) xcov xpicov auxcov oumlpcov cQq Kpoumlq xf|v dvaTvcopiGTj xfq Ar||ioKpaxialt xcov XKOTCICOV |ie szligdcrri xoix xpeiq avxovq oumlpovq

Kavevaq vowexf iq aumlvQpconoq 8ev u7copei K a i 8ev Ttpercei v d exei dvxipptiltrr|

Q o G i a G x i i c e q dvxippfJGei( 7ipe7cei v d exex 6 K a 9 e v a q oumlncoq K a x e 8 e i ^ a 7capa7cdvco

KDpicolt lthq npoumlq x ouml G^exepiGjaouml xov oumlpov raquo M a K e S o v i a laquo a7couml xoxtq ZK07raavoi3( npercei 71 avxouml 07ccoG8f]7coxe v d | iaxaico9ei i XP^OTI toxgt oumlpov raquo M a K e 8 o v i a laquo cbq x a i ) x ouml x r | x a ( xcov ZKOTciavcbv A i ouml x i e7cavaAa|Liszligdvco jie x ouml ouml v o | i a avxouml

aumlXXoxpicbvovv xr M a K e S o v i a d7couml xf|v E ^ T I V I K T I xrq i G x o p i a K a i 7iapd8oGri K a i

8r|(iio)p7oi)v xiq 7ipol)7io9eGei( d7iapa8eKxcov d^icOumlGecov K a i 8ieK8iKf]Gecov

2 7 BX xouml Keiu evo ev Suumlddeutsche Zeitung (18121991) a 7

31 Ideologie oder eine religioumls-fundamentalistische Gesinnung (z B der islamische Fundashymentalismus) einnehmen koumlnnte wird gerade deswegen eine vernuumlnftige Politik und der Wille zum Dialog zur Pflicht Diese Staaten mit denen uns unter anderem hauptsaumlchlich der orthodoxe Glaube verbindet brauchen die Unterstuumltzung Griechenlands denn im Verhaumlltnis zu diesen stellt Griechenland einen wichtigen Sicherheitsfaktor fuumlr die Region und folglich auch fuumlr Gesamteuropa dar Die Verstaumlndigung aller Staaten in der Region natuumlrlich auch unter Einbeziehung der Tuumlrkei ist die houmlchste Pflicht aller in dieser Stunshyde Bei der Bewaumlltigung dieser schweren Aufgabe muumlssen auch die anderen Staaten der Europaumlischen Gemeinschaft beistehen was sie auch schon tun

Diese letzten Ausfuumlhrungen uumlber Verstaumlndigung treffen auch fuumlr die jugoslawische Reshypublik von Skopje zu Die wichtigere Frage in ihrem Fall ist die Selbstbestimmung und besonders die Anerkennung dieser Republik als freier Staat Den Rahmen fuumlr diesen Schritt haben die Auszligenminister der Europaumlischen Gemeinschaft mit ihrer Entscheidung vom 16 Dezember 1991 festgelegt27 Dieser Beschluszlig verlangt bekanntlich von Seiten der Republik Skopje folgende verfassungsrechtliche und politische Garantien

1 Es duumlrfen keine Gebietsanspruumlche gegen einen Staat der Europaumlischen Gemeinshyschaft bestehen

2 Es duumlrfen keine feindlichen propagandistischen Handlungen zu Lasten eines Nachbarstaates betrieben werden

3 Es darf keine Bezeichnung gebraucht werden aus der sich territoriale Anshyspruumlche ergeben

Mit unserer Haltung und einer ernsthaften Argumentation koumlnnen und muumlssen wir jeshyden dialogbereiten Mitmenschen nicht nur davon uumlberzeugen daszlig die griechische Auszligenpolitik eindeutig und einheitlich ist sondern vor allem daszlig unser Land auf der Einhaltung dieser drei Punkte besteht Was die Anerkennung der Republik von Skopje auf der Grundlage dieser Punkte betrifft so kann und darf kein vernuumlnftiger Mensch Einshywaumlnde haben Wesentliche Einwaumlnde sollte aber jeder gegen die widerrechtliche Besitzshyergreifung des Namens Makedonien durch Skopje haben wie ich vorher aufgezeigt habe Aus den oben genannten Gruumlnden muszlig deshalb der Gebrauch des Namens raquoMakedonienlaquo als Ausweis fuumlr Skopje verhindert werden Denn ich wiederhole mit der Anwendung dieses Namens entfremden sie Makedonien von seiner griechischen Geschichte und Tradition und schaffen die Voraussetzungen fuumlr unannehmbare Forderungen und Anspruumlche

2 7 Siehe den Text in Suumlddeutsche Zeitung vom 18121991 S7

32 A^ioumlxijioi Kupiec Kai icupioi

0 a fjxav 7iapd^ei(ff] iov av xeXeicovovxaq 8ev pound)apiaxfjacuuml xovq Siopyavcoxeq 7co) jio) eKavav xfjv xtjif] Kai jicrouml e8(oaav xfjv pound)Kaipia v d avairx-uuml^co xilt n a p a -7idvco OKpound|poundK axfjv pound7riszlig^rixiKf| a)xf] a)yKpoundvxpcuumlor| Toix auyxaipco K ( i ovy-aipco oumlXovq xaq yid xf)v poundvoumlxr|xa nov a7io88i^a)Lie axouml (leyd^o a)xouml oxgtXXaXr-xrjpio xoi3 tEAumlAr|via|ioo Kai xcov tyiXow jiaq axouml M ouml v a x o Tfjv 8voumlxr|xa a)xf| XP8ia^ouml|iaaxe Kai ae aXAumla (iiKpoumlxepa 7iposzlig^fjjLiaxa xd oumlrcoia jLidq d7iaaxo^ow Kai xcov O7ioicov f| Aumluari szligpiarexai axd epia [iaq EVVOCUuml TC xf| 8iaxpoundipiar| xfq Salvatorkirche d7iouml |Liia jJiKpf] 6|nd8a dv0pco7tcov Kai xfjv arcoaxepriarj xrq aumlnouml xoumlv EX^riviaiLiouml TOX) Movdo) Aq yvcopi^ow oi Kupioi atixoi oumlxi Ouml7tcolt f] M a r e S o -v i a rivai dva7coumla7caaxo KO|i|idxi xrq noXiziK^q Kai 7cogtaxiaxiKfj( taxopiaq xcruuml 4EXATivia[io) poundxai Kai t Salvatorkirche rivai xouml taxopiKOuml |ivr||ipoundio xcov EAumlAfjvcov axouml Moumlvao Aq 8poundi^o)|ipound XOIKOumlV XTJV V8ia pound)aia0r|aia ouml|io|n)ia K a i Evoumlxnxa Kai axouml 0pound|ia amb iz xfjv kXniba oumlxi f| dafj|iavxT| ai)xf) 6|iid8a 0a ai)Vpoundxia0poundi Kai 0d apoundszligaa0poundi oxi |ioumlvov xd tyiXoampva aa0f]jiaxa xov Xaov xfq xcopaq axgtxfq axf)v Ouml7ioia ^o)|ipound Kai xfq oumlnoiaq xd SiKaaxfipia pound8co Kai x ouml a a poumlvia xataxi-7C(oppoundi aXX dKOumljiri 7Cpoundpiaaoumlxpoundpo 0d apoundszligaa0poundi xouml SiKaio xfq awxpucxiKfjg Kai poundvco|ipoundVT|( poundAlr|viKfjlt 7iApoundioi|T|ltj)alt C H taxuc Kai 8wa|ir| dyaKTixoi a)ji7taxpi(o-xzq szligpiaKovxai jioumlvov axfjv oumljioumlvoia Kai xfjv poundvoumlxrxa

Meine verehrten Damen und Herren ich moumlchte es nicht versaumlumen abschlieszligend den Veranstaltern zu danken fuumlr die Ehre

die sie mir erwiesen haben meine Gedanken bei dieser eindrucksvollen Versammlung vortragen zu duumlrfen Ich begluumlckwuumlnsche sie und uns alle fuumlr die Einheit die wir bei dieshyser groszligen Kundgebung der Griechen und aller Freunde hier in Muumlnchen gezeigt haben Diese Einheit brauchen wir auch bei der Bewaumlltigung anderer kleinerer Probleme welshyche uns beschaumlftigen und deren Loumlsung in unseren Haumlnden liegt Ich meine z B die Nutzung der Salvatorkirche durch eine kleine Gruppe von Menschen die diese Kirche der Gesamtheit der Griechen Muumlnchens vorenthalten Diese Herren sollen wissen daszlig wie Makedonien ein unzertrennlicher Teil der politischen wie auch kulturellen Geschichshyte des Hellenismus ist auch die Salvatorkirche ein historisches Denkmal der in Muumlnchen lebenden Griechen darstellt Laszligt uns auch bei diesem Thema die gleiche Sensibilitaumlt Eintracht und Einheit an den Tag legen in der Hoffnung daszlig diese unbedeutende Gruppe Vernunft annehmen und die gastfreundlichen Gefuumlhle des Volkes dieses Landes respekshytieren wird in dem wir leben und dessen Gerichte sie schon seit vielen Jahren beschaumlfshytigt noch mehr aber soll diese Gruppe die Rechte der uumlberwaumlltigenden und vereinten Mehrheit der Griechen achten Die Kraft und die Staumlrke meine lieben Mitbuumlrger liegen in der Eintracht und in der Einheit

Page 3: Makedonien. Wiege des Hellenismus. - Open … 7 Wiege des Hellenismus Hoch würdiger Herr Bischof, sehr geehrter Herr Generalkonsul, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Ich empfinde

4

npocircXoyoccedil

Tocirc 7iapocircv ocircr||ioGipoundD|ia eiumlvai xocirc Kpoundijjpoundvo 8iaAgravepound^ecoccedil nov 569r|Ke axf]v Olympia-halle xoucirc Movacircov o x agrave nXaioia xfjccedil 5iaSr|tabapoundœccedil xœv EAAgravefjvœv xfjccedil Batgtapfaccedil Koagrave aXXcov KaxoiumlKcov xov Movacircoxgt yiagrave xocirc 0eacute|ia xfjccedil MaKEOcircoviaccedil axiccedil 5 A j i p i -Xiov 1992 Tf| 5iaocircfjXœcrr| avir ocircpyagravevœaav |iegrave jLieyagraveAgraveri pound7cixi)xioc agraveno KOIVOIcirc) ocircXox oi pound7XICT|JIOI (|)opeiumlccedil Kat ltyucircMoyoi xoicirc3 EAgraveAgraveTIVIOJIOIcirc) axocirc M6vao Iocirciaixeacutepœccedil pound7cpœxoaxagravexrioav Kaxagrave xf)v ocircpyagravevœcrri f| EKKAgraveTICTCOC K a i xocirc T E V I K Ocirc npo^eveiumlo xfjccedil EAAgraveagraveocircoccedil axocirc Mocircva^o mdash poundovxaccedil eid Kpound(|)aAgravefjccedil xocirc T E V I K Ocirc npocirc^evo K KupiaKO Po8o)aagraveicr| 26|ilt|)œva jmegrave axoieiumla xœv Ocirciopyavœxaw ocirc agravepi8|Liagraveccedil xœv cruyœvxpœ-Geacutevxœv -OTiEpeacutepaive xiccedil 18 xi^iagraveSeccedil

H poundKX-6TCCOC5T| Kai KUKAgrave-o^opia xo) rcapocircvxoccedil Kpoundijieacutevo) agraveno^Xegravenex Kax agravepxf|v axfjv poundK7iXf)pœorr| pound7ci0i)|iiaccedil noXXcbv aKpoaxœv v agrave xocirc agraveTtoicxfjaouv n a p a M f j t a o ccedil Bpoundœpfi9r|Kpound a)xovor|xo v agrave ocirco0poundiuml Kai agravevxiaxoixri ypoundp|iaviicf] jjpoundxagraveltt)paor| œaxpound xocirc ocircr|(iolt7ipound)|ia a)xocirc v agrave av^acircXXex Kai aegrave poundxgtpmzpr egravevr|jipoundpœltjri (Jutacv rpoundp|iavœv Ixfiv EKKOcircvrltjr] xfjccedil |Lipoundxa(|)pagraveapoundœccedil Ka0œccedil K a i aegrave aXXa TcpaKxiKfjccedil tyvozax Geacuteuaxa nov poundlav axeacuteoT| iegrave xf|v poundKXV7tœar| pofj0r|apound |iegrave 7tpoundpiaaio CcedilfjAgraveo ocirc VOJJAKOcircCcedil K I x eacute -(|)avoccedil TataxvxOcirc7toiAoccedil xocircv ocircrcoicirco agraveno xfjccedil 0eacuteapoundœccedil augravexfjccedil pound)xapiaxœ EveXm-axœvxaccedil x a w ocirc x p o v a rcœccedil o i ypa|i|iegraveccedil augravexegraveccedil 0 agrave por|0fja(n)v ovxœccedil aegrave |iiagrave aœaxf) egravevTi|ieacutepucircxrn poundgtxo(iai ocirciaKaœccedil ocirci (locircvov 8iKaiT| Xvcn xov rcpop^fjiiaxoccedil agraveXXagrave Kai dpicirciviKT) G)|IPICOOTI agraveAgraveAriA0Kaxav6r|ar| Kai yocircvi|ir| crovpoundpyaaia ocircXœv xœv ^aœv xfjccedil TCpoundpioxf]ccedil

0poundOcircOcircCOpOCcedil N l K O Agrave agrave o i ) TaKxiKOcircccedil Ka9r|yr|Tr]ccedil Aipoundi)0a)vxf|ccedil xoacirc3 y Ivaxixomou OpOoocirco^ot) 0poundOAgraveoyiaccedil xoucirc nav|iio) Movagravexoi)

5

Vorwort

Die vorliegende Veroumlffentlichung ist eine Rede welche am 5 April 1992 in der Muumlnshychener Olympiahalle im Rahmen der Volkskundgebung der Griechen in Bayern und anshyderer Muumlnchener Buumlrger uumlber Makedonien gehalten wurde Diese Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit aller offiziellen griechischen Traumlger und Vereine mit groszligem Erfolg durchgefuumlhrt Besonders haben sich bei der Organisation die Kirche und das Griechische Generalkonsulat in Muumlnchen mdash unter der Leitung des Generalkonsuls Herrn Kyriakos Rodousakis mdash hervorgetan Offiziellen Angaben zufolge nahmen mehr als 18000 Menshyschen an der friedlichen Kundgebung teil

Der Druck und die Veroumlffentlichung des vorliegenden Textes dient in erster Linie der Erfuumlllung des Wunsches vieler Gaumlste ihn zu erwerben Parallel dazu wurde es fuumlr selbstshyverstaumlndlich erachtet auch eine deutsche Uumlbersetzung anzufuumlgen so daszlig diese Veroumlfshyfentlichung auch zu einer breiteren Information der deutschsprachigen Freunde beitraumlgt Die Uumlbersetzung erstellte der Jurist Stefan Talantopoulos A n dieser Stelle moumlchte ich ihm mdash auch wegen seines groszligen Einsatzes bei einigen anderen Fragen praktischer Natur im Rahmen dieser Veroumlffentlichung mdash meinen Dank aussprechen In der Hoffnung daszlig diese Zeilen zu einer richtigen Information beitragen moumlgen wuumlnsche ich von ganzem Herzen nicht nur eine gerechte Loumlsung des entstandenen Problems sondern auch ein friedliches Zusammenleben gegenseitiges Verstaumlndnis und eine fruchtbare Zusamshymenarbeit aller Voumllker in dieser Region

Prof Drphil Drtheol Theodor Nikolaou Vorstand des Instituts fuumlr Orthodoxe Theologie der Ludwig-Maximilians-Universitaumlt Muumlnchen

6

M o c K e ocirc o v i o c

K O I T I Ocirc O C T O I ) C E ^ T | V I O | L I O )

0poundO(|)lAgravepoundGXaXpound evxijicoxaxE K TeviKEgrave uumlpoacute^eve agraveyoc7cr|Tegraveccedil Xi)|imxpiœxiGGpoundccedil agraveyaOTiioi Ii)|imxpiœxeccedil

A i a 9 a v o | i a i ocirciaixepr| apaacute nov [iov Siocircexai crfjuxpa f| ocirci)vaxoxr|xa v agrave OcircJLXVmdash XTG(Ucirc oxr uxyateiœocircri ai)xf) GwyKeacutevxpœGr) Megrave xf)v pound7uszligAr|TiKf| GE oumlyKO napovoia (Ltaccedil agrave7co8poundiKV)O0jLLpound oxi rai Ocirc E M T I V I G J I O C xficcedil B a D a p i a ccedil mdash OumlTCCOumlC OumlXOI o i CEX-Xrveq agrave7iavxaxo) xfjccedil yfjccedil mdash egrave7caypD7uveiuml KI egravevocircialt|)eacutep8xai Ccedilœrjpagrave 71a x agrave egrave0vira |iaccedil 0eacute|iaxa Megrave |i iagrave 7ioAixio|aiquestvr| oiaofjAxoari Kai uaagrave agravevxiKeiupoundviKagrave oumlp9f| xo7co-0eacutexr|ar| ocirciaxpavœvoi)|ipound xai)xopova Kai xf| QeacuteXrGr |iaccedil v agrave 7tpagraveioDUpound xocirc Kaxagrave ocirc w a j i i v yiagrave |i iagrave ocirciKairi dprjviKfi K a i 7cpo 7tagravevxœv szligiuxri^ri Agrave3crr| GXOuml 7cposzlig^r|jLia 7io) ocircr|jiio)p7poundIumlxai ui xf| ocirciagrave^Dari xfjccedil AaiumlKfjccedil ArijioKpaxiaccedil xfjccedil rioDyKOGA aszligtac K a i xfjv kmbiacutecofyiacute] xfjccedil XX aszligiKf]c ArjjnoKpaxiaccedil xœv XKOTXIcircCOV v agrave agravevayvœpiG0poundi (iegrave xocirc oumlVojLia raquoMaKpoundOcircovialaquo

npOacuteKpoundixai yiagrave TcposzligXr|jia KOXIXIKOacute Kai TtpoGomiKa ocircegravev aGo^oicirc)|iai |iegravev l ocirc i a -Ccedilovxœccedil jiegrave xfjv 7coXixiKf| Aeacute0r|Ka Tcapagrave xaiumliumlxa xf|v xijar|xiKfi 7ipOacuteGK^r|Gr] xœv ocirc i -opyavœxœv v agrave oiiiXrG(ucirc agraveno xoouml szligfijLiaxoc a m o icirc yiagrave 8vo xropicoccedil Xoyovccedil npœxov ocircioxt 7ipOacuteKpoundixai yiagrave Goszligapcoxaxo Kai rai)xocirc 71a OcircAgraveODCcedil xougraveccedil E M ^ v e c 7cposzligXr|jLia |I7Cp0GXagrave GXOcirc Ocirc7T0Iuml0 01)Ocircdccedil egrave7llXppound7CpoundXai v agrave Gl(jyJVrGEl Apound-6xpoundp0V OcirclOXl VOJlIcircCcedilu) 7tO)Ccedil mdash COCcedil 7CaVpound7llGTT]|IiaKOcircCcedil OcircagraveGKa^OCcedil 7101) poundppoundDVagrave Kai OcirclOcircagraveGKEl OcirciaiXpoundpa poundKKir|-GiaGxiKTj IacuteGxopiacutea mdash 0agrave ujtopouumlGa v agrave agravevaTm^œ xiccedil tGxopiKegraveccedil KDpiœccedil 7nruegraveccedil xoucirc 0eacutejLiaxoccedil M eacute G a agrave7tocirc xiccedil TixD^ec ai)xegraveccedil egraveiagraveypoundxai Gafycoccedil Kai f| agraveveoalt|)tKOxr|xa xœv ZKomavœv agrave^iœGeœv 7capaapagrave^pound0)v Kai OcircIpoundKOcircIKTIcircGpound(OV T i agrave xocirc Agraveoyo ai)xocirc pound7ipoundAgravepound^a xocirc pound7ci uxpoDccedil 0eacutejiia raquoMaKeoovia Zoacutevxojiri iGxopiKrj agravevaGK07cr]Gri Kai UXeyxoq xœv poundK07tiavœv 7iapa7ioifiGpoundœvlaquo Ixoxoccedil JLIOD d v a i f OcircGO XOcirc OcircDvaxocirc GœGxfj K a i agravevxiKpoundiupoundviKf| iGXOpiKr) egravevrijaeacutepœGri UcircSGXpound ocirc ra0eacutevaccedil jiiaccedil GXOcircV K U K X O XOD v agrave jjjtopa v agrave jiexaocirccoGei xf|v agraveAgravef|0poundia K i poundivai |iegravev ysyovoccedil cm JuotaxiKagrave 7cposzligAfijiaxa 5egravev Agraveuovxai 7ioAgraveAegraveccedil ((gtopegraveccedil juegrave Kpixfjpio xocirc ocirciKaio K a i xfjv agrave^f|0poundia 0|uœccedil 0 agrave fjxav 7ipoocircoGia xf jccedil 7 W pound U | i a x i K f j ccedil j iaccedil KAgraver|povo|LLiaccedil agrave v ocircegravev Ocircpoundo|ia-G x a v y iagrave xf)v pound7ciAgraveDGri XOacuteGO xœv 8iav0pœ7iivœv OumlGO K a i xœv ocircipound0vœv 7iposzligXr|(ia-xœv cbccedil szligaGT| xf)v agraveAgravef)0poundia noxgt K a x agrave xfjv Ayiacutea rpa(|)f) pound i v a i raquo[ieyaacuteXr K a i I G X D -p o x eacute p a 7iapagrave 7caacutevxa f| agraveXrdem (leva K a i I G X ^ E I K a i Ccedilf| K a i K p a x e icirc e i ccedil xocircv a l œ v a K a i u7cepiGi)8ilaquol

Xxfiv ocircjiiiXia jioD ai)xfi oiaTrpayjiaxe-ooiiai [iegrave GDvxojiia xeacuteGGepa Grj|ieia Gxagrave Ocirc7coiumla 7capaKa^œ agrave ccedil Gxpeacute|oi)Upound xf|v 7cpoGOfi jiaccedil

1 A E a ocirc p a ccedil 4 36 38 40

M a k e d o n i e n 7

W i e g e d e s H e l l e n i s m u s

Hoch wuumlrdiger Herr Bischof sehr geehrter Herr Generalkonsul liebe Mitbuumlrgerinnen und Mitbuumlrger

Ich empfinde besondere Freude daszlig mir heute die Gelegenheit gegeben wird bei dieshyser groszligartigen Veranstaltung eine Rede halten zu duumlrfen Durch unsere uumlberwaumlltigende Anwesenheit wird sichtbar daszlig auch wir Griechen in Bayern wie alle Griechen uumlberall auf der Welt mit lebendigem Interesse uumlber die Entwicklung der nationalen Probleme wachen mit denen Griechenland konfrontiert wird Mit einer friedlichen Kundgebung und auf einem objektiv richtigen Standpunkt teilen wir gleichzeitig unsere Absicht mit alles in unserer Kraft Stehende tun zu wollen um eine gerechte friedliche und vor allem lebensfaumlhige Loumlsung des Problems zu erreichen welches durch die Aufloumlsung der Volksshyrepublik Jugoslawien und insbesondere durch das Streben der slawischen Republik von Skopje nach internationaler Anerkennung unter dem Namen raquoMakedonienlaquo entsteht

Es handelt sich hier um eine politische Frage und persoumlnlich befasse ich mich nicht besonders mit der Politik Trotzdem habe ich diese ehrenvolle Einladung der Organisatoshyren vor Ihnen hier zu sprechen hauptsaumlchlich aus zwei Gruumlnden angenommen Erstens handelt es sich um ein sehr ernstes und fuumlr alle Griechen brennendes Problem angesichts dessen niemand schweigen darf zweitens weil ich meine daszlig ich mdash als einer der vor allem die Kirchengeschichte erforscht und lehrt mdash einige in erster Linie historische Komponenten des Themas darlegen koumlnnte Aus diesem Blickwinkel der Geschichte naumlmlich wird die Unnahbarkeit der Ansichten Faumllschungen und Anspruumlche der Skopia-ner am besten deutlich Aufgrund dieses Sachverhalts habe ich folgendes konkrete Thema ausgewaumlhlt raquoMakedonien E i n kurzer historischer Ruumlckblick und die Widershylegung von Faumllschungen durch Skopjelaquo Mein Ziel ist es moumlglichst richtig und objekshytiv geschichtliche Informationen zu vermitteln so daszlig ein jeder von uns in seinem Kreis die Wahrheit weitergeben kann Es ist zwar eine Tatsache daszlig politische Probleme oft nicht nach den Maszligstaumlben der Wahrheit und des Rechts geloumlst werden Aber es waumlre ein Verrat an unserem geistigen Erbe wenn wir nicht sowohl die zwischenmenschlichen als auch die internationalen Probleme auf der Grundlage der Wahrheit zu loumlsen versuchten raquodie Wahrheitlaquo welche gemaumlszlig der Heiligen Schrift raquogroszlig und die staumlrkste uumlber allem bleibt und Guumlltigkeit hat und fortlebt und herrscht in Ewigkeit und den Sieg davonshytraumlgtlaquo1

In dieser Rede werde ich in Kuumlrze vier Gesichtspunkte behandeln und ich bitte um Ihre Aufmerksamkeit

1 1 Esra 4 36 38 40 Dieses Buch gibt es nur in der Septuaginta es fehlt in der westlichen Bibel

8 1 CHMaKEOumlovia Koixida TOV EXXTIVIKOV KOXITIOIIOV

0 d fjOetax pound K Ttpooiuioi) v a KOumlCVCO GXOuml crr||ieio ocuxouml hvo 8ia7riaxaxjei( Kax apxT)v e ivai aumlnXf oumljicoq 6e|aeAumlicuuml5r|lt n 5ia7uoxcoor| oumlxi 6 oumlpoq MaKeSovia nov drcavxa f|5r| axoumlv raquorcaxepa xfjc taxopiaqlaquo HpoumlSoxo 2 crrijiaivei Ouml7ico( Kat xoumlaoi aXXoi K SeooaXia netamoumlvvriooc Hrceipot KTX xauml auyKeKpiuivri Teorypa-(j)iicf| 7tepiofj r i a p auml xlc 8idltj)ope( mdash jJiKpec (bq Eni xouml 7cApoundiaxov Kai [iaumlXXov nepi-tyepewKEq mdash aumlXXaytq xcov awoumlpcov xrjc 5iauml XEGOV XCUumlV aicovcov r MaKeSovia rcapauivei szlig a a i K a evac 7poundayypa(|)iKa KaOcopiajievoc x ^ P 0 ^ OOTOuml xoumlv cmoio afjjie-p a dvfJKOi)v 34203 xexp x ^ - (4955 ) axf]v EAuml^dSa 25713 xexp i ^ (3725 ) axfj rio)yKoaAaszligia Kai 9100 xexp iX (1318 ) axf| Bou^yapia 3

Qoawax 0ejie^icb5r|( mdash y i d xr| ouyKevxpoxxfj |ialt jad^iaxa szligaaiKcoxaxr] mdash eivai jLiid SeiJxepr| 8ia7cioxcocrr| oumlxi 8r|tax8f| f| taxopia TOV yecuumlypaclRKOo avTov Xcbpoi) xfq MaKe8oviaq eivai dppfJKxax ltyov5e8e|ievr| ux xoumlv cEMr|vioiouml Aeyov-xaq xf) XEfyr MaKe8ovia evvooujae eva ava7coumla7iaaxo KOjijidxi xfjc aumlAumlAr|viKfjlt noXixiK^c Kai TcoAaxioxiicfjc laxopiaq K a i xatgtxoumlxr|xalt- evvooojiie xf)v TUOuml d ^ i o -7cpoumlaeKXTi Koix(8a TOV cEXXrvioLox)

Aq dvaAuooDjie ojitcoq eiSiKorcepa yiaxi f MaKeSovia e ivai appiiKxax a w S e -SejLievri |ae xoumlv cEAXnvia|jouml l H eK^pacm raquopoundM7ivia|ioumlltlaquo ejalt|)avipoundei d v a xoix aioumlvec 7tepioaoumlxepelt aumlnouml u i a evvoiec4 Ixf) cruvd^eia avxr d^i^ei v a axa0oi)(ie y id Xiyo axfiv poundcfjlt 5i7rAumlfj Kai nxouml awr|0ia|ievr| ar||iaafa TOV oumlpov

2 npszligAuml HpoSOumlTOv TGXopiai 517 3 Meyers Enzykl Lexikon Bd 15 Mannheim 1975 Xfjjijia Makedonien Tot 7tOGOGxd ai)xd 8ia(jgtepo)v eXaltj)pcoumllt ae aXXeq |ieAixelt Em TtapaSei-fliaxi Gvu^cova |ie xf| uxAumlixn Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 G 18 dvnKOW Gxfjv CEX-Xaumlba 5157 (34603 xexp xiA) Gxf) rio)yKoaAaszlig(a 3832 (25714 xexp x^) Kat axf) BoiATapia 1011 (6789 xexp Tcoaoaxa xfjq MaKeooviaq- xd YSia oxoieia e|i7cepieovxai Kai axouml 7ioumlvr|ua xflt a)xflt Exaipeiaq Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 17 Kaxa xoumlv M B EaKeXXa-piov raquoTj EAAd8a eei xa 51 emxooxd xrilaquo gtMaKe8ovia(lt evavxi 39 emxoaxcbv xnq 5r|)iOKpaxia( xcov IKOTUumlICOV 95 XT|lt Bo-u^Tapiaq Kai 05 xnq AXszligavialaquolaquo (H je)5(ovuumlur| MaKeSovia TO BHMA 9 Oe-szligpODapioi) 1992 G A26) npszlig^ Kai xilt epyaoieq TOV NMaumlpvr] I5iaixepa xouml OCTIOuml 7cdGnlt aumlnoyeax xeK|XTjpico|ievo Kai szligaGiKOuml yid xouml ^fixn(jd iaq epTO XOD Die Faumllschung der Geschichte Makedoniens Athen 1984 (exei eKoooumlei oe noXXJkc ykoumlxfoec)- noXv Goxjxd or|jiei6vei ouml N Mdpxnq oumlxi xouml 1913 jie xf) I D V -OfiKTi xoi) Bo-uumlKODpeGxiot) 5ev eyive raquo8iavopfilaquo MaKeSoviaq raquo5ioumlxi r MaKe5ovia ox copiGxouml Kpdxoq Ouml7iax Kai xa aXXa e^Xr|viKd Kpdxn EKOLVGE va DTidpxei pexd xr|v fjxxa xcov MaKe8oumlvcov xo 168 7tX a7iouml xo)lt Pcojiaioixlaquo Kai oumlxi raquoax Guvopa EXXaumlSoq Zepszligiaq (opiG9r|Ke) rj Ypoc|X|iir) TCOD excbpi e xa e6d(j)r| nov Kaxeixcxv o ZepszligiKOumlq Kai o EMT|VIKOumllt Ixpaxoumlq xr|v r||iepa xrjc avaKcoxfj^laquo Kai evcouml oumlXox oi x^PT e (^ Ba^KaviKfjc noxgt eK6o9r|Kav djco xouml 1913 pixpi xouml 1944 ei^av MaKeSovia jioumlvov Gxf|v EXXdda xouml 7iapa|i66i xfjq MaKe5ovialt xcov iKOTaavcov szligaGic^exai ltf eva x ^ P ^ 8ioiicnTiicnlt SiaipeGeox xcov Pcojiaicov noxgt dveKa^vvjav oi TioDyKOG^aszligoi KopjiowiGxec pexd xa-oumlxa (TO BHMA 22 Mapxioi) 1992 G A16) Eivai Tcepixxouml va XOVIGGCI GXOuml GTUICIO ai)xouml oumlxi oi KDpicbxepoi dpxcxiovO-yiKoi x^opoi ie xa dvxiGxoixoc evp^jxaxa xf]( dpxafaq MaKeSoviac szligpiGKOvxai GXOuml x|ifj|ia KOXgt aumlvr-Kei Gxfiv EXXaampa 4 BX TtepiGGOumlxepa 0 NiKOAumlaumlov0 EMJ^VIGIIOumllaquo GXT] Teppavia npoo7ixiKe( Gxd rctaxiGia xfjq E)pco-TOlt CAvdxDTCov EK xfjlt ^EKK^riGiaqlaquo) AOfjva 1986 G 5 Kai 23 iquest4- Tov avrov Perspektiven der grieshychisch-orthodoxen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland Orthodoxes Forum 4 (1990) 222 i^ Tov

1 Makedonien Wiege der griechischen Kultur

9

An dieser Stelle moumlchte ich von vornherein zwei Tatsachen hervorheben Es ist zunaumlchst eine einfache aber wesentliche Feststellung daszlig der Begriff Makedonien mdash der uns bereits bei Herodot2 dem raquoVater der Geschichtsschreibunglaquo (5 Jh v Chr) begegnet mdash wie auch viele andere z B Thessalien Peloponnes Ipiros u a ein bestimmtes geoshygraphisches Gebiet kennzeichnet Trotz einiger Grenzverschiebungen im Verlauf der Jahrhunderte mdash welche aber meistens unwesentlich waren und sich eher am Rande vollshyzogen mdash bleibt Makedonien im Grunde ein geographisch festgelegtes Gebiet von dem heute 34203 km 2 (= 4955 ) Griechenland 25713 km 2 (= 3725) Jugoslawien und 9100 km 2 (= 1318) Bulgarien angehoumlrend

In gleichem Maszlige wesentlich und fuumlr unsere Veranstaltung besonders grundlegend ist die zweite Feststellung daszlig naumlmlich die Geschichte dieses geographischen Raumes Makedonien unzertrennlich mit dem Griechentum verbunden ist Durch das Wort raquoMakedonienlaquo druumlcken wir einen nicht wegzudenkenden Teil der politischen und kultushyrellen Geschichte und Identitaumlt der Griechen aus wir meinen damit die wohl beachtensshywerteste Wiege des Hellenismus

Lassen Sie uns jetzt genauer untersuchen warum Makedonien unzertrennbar mit dem Hellenismus verbunden ist Dem Wort raquoHellenismuslaquo kommt im Laufe der Geschichte mehr als eine Bedeutung zu 4 In diesem Zusammenhang lohnt es sich ein wenig bei folshygender doppelten und gebraumluchlichen Bedeutung des Begriffs zu verweilen

2 Herodot Historiae 5 17 3 Meyers Enzykl Lexikon Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien Diese Prozentangaben weichen in anderen Studien hiervon leicht ab Gemaumlszlig z B der Abhandlung Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S18 wird Makedonien folgendermaszligen aufgegliedert Griechenland 5157 (34603 km2) Jugoslawien 3832 (25714 km2) und Bulgarien 1011 (6789 km2) die gleichen Angaben enthaumllt auch folgende Arbeit derselben Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 17 Nach M B Sakellariou raquogehoumlren Griechenland 51 Makedoniens 39 der Republik von Skopje 95 Bulgarien und 05 Albanienlaquo (Das Pseudonyme Makedonien To Vima 9 Februar 1992 SA26) Vgl hierzu auch die Werke von N Martis besonders das in jeder Hinsicht dokumentierte und grundlegende Werk Die Faumllschung der Geschichte Makedoniens Athen 1984 das in vielen Sprachen veroumlffentlicht wurde hierin bemerkt Martis sehr richtig daszlig im Jahre 1913 mit dem Vertrag von Bukarest Makedonien nicht raquoaufgeteiltlaquo wurde raquoweil Makedonien als eigenstaumlndiger Staat wie auch alle anderen griechischen Staaten nach der Niederlage der Makedonen gegen die Roumlmer 168 v Chr nicht mehr existiertelaquo und daszlig raquoals Grenze zwischen Griechenland und Serbien die Linie festgelegt wurde welche die Gebiete trennte die die Truppen dieser Staaten am Tag des Waffenstillstands hieltenlaquo Und waumlhrend alle Landkarten des Balkanraumes welche zwischen 1913 und 1944 gedruckt wurden Makedonien nur in Griechenland anfuumlhrten liegt dem Maumlrchen der Skopianer uumlber Makedonien eine Karte uumlber die Territorialverwaltung der Roumlmer zugrunde welche die jugoslawischen Kommunisten im Nachhinein raquoentdecktlaquo haben (To Vima 22 Maumlrz 1992 SA16) Es erscheint an dieser Stelle uumlberfluumlssig zu betonen daszlig die wichtigsten archaumlologischen Staumltten mit den dazugehoumlrenden Funden des antiken Makedonien sich fast ausschlieszliglich in dem Gebiet befinden welches in Griechenland liegt 4 Siehe mehr dazu Th Nikolaou Das Griechentum in der Bundesrepublik Deutschland Perspektiven im Rahmen Europas (Sonderdruck aus raquoEkklesialaquo) Athen 1986 S5 und 23 f Ders Perspektiven der griechischshyorthodoxen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland Orthodoxes Forum 4 (1990) 222 ff Ders Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659

10 npcuumlxov crrf)v dpiKf| TOV evvoioc Kaxd xr)v oTcoia EMJIVIGJJ-OumlC 8r|tabvpoundi TOuml

e^r|vi^eiv xouml ())epea9ai GKpound7txpoundG9ai Kai oumljiiA-eiv ax EAAumlnvaq n p ouml m x a i axf^v 7cepi7CTCocrr| avxr y id xfjv xepdaxia nvev]xaTid-noXiuoTiKr Kivr|orr| nov apxioe [iE xouml Meya A ^ a v S p o oumltttouml xd xeXr| xoouml xexdpxo-o aicova Ouml7coumlxpound navei f| 4EMnviicf| yXcoumloca Kai 7cai8e(a v d aumlnoTeXei Kxfjjia (loumlvov xcov EMfjvcov ampXXY

drcoKxa 7cayK0G|iioumlxr|xa Kai yivexai yetyvpa 7idvcu d^ouml xfjv Ouml7cota 7ipoundpvotgtv 01 pound-uypoundVpoundGXpoundpoi Kaprcoi TOV e^riviKoouml 7wei3|iaxolt Kai 5ioex86ovxai GXT| JIOumlVT] dAr|0ivf) 9pr|OKpoundia xouml Xpiaxiavia j iouml cO cEXXj]o[ioumlq yivexat exai xouml ve)piKOuml ltyuGxr||ia TOV Xpiaxiavia|io) K a i GupszligdXtei axfjv TcayKOumlGjiia iGxopiKf| 7cpayiad-xcooT| K a i evodpKCoumlof] xoi) ouml 8e XpiGxiaviaiaoumlq Kaxa^aGKei K a i Kaxacicovpoundi poundKpoundi-v a xd GXOipoundia TOV CE^Ar|viG|Lioszlig nov K a i GrjjiEpa OumlLKOTEXOVV poundppoundiG|iaxa G x a -0poundpd Tov Xeyo[ievov 5)xiKOpoundoumlpcouml7caiKOszlig noXTioxov 0 cEAumlAr|viG|ioumlc mdash i 8 i a i -xpoundpa |ipound xf| GT||aaGia avvr mdash 8poundv poundivai aumlnXcbq poundva iGXOpiKOuml (^aivoumluxvo Afev poundlvai j i i d GXpoundvf] pound9viKiGxiKri-(t)uumlXpoundxiKf| xo7CO0poundxr|Gr| f eva TiOiKiGxiKOuml 7cpoumlypau|ia E i v a i noXv 7ipoundpiGGOumlxpoundpo jiud 7rvpound)|LiaxiKfi KaxaGxaGT| iGoppo7ualt d7ipoundvavxi GXf|V alcbvia npOumlKXror TOV dv9pco7to)- rivai |aid oiKODuxvncfi 7cvpound)|iaxiKf| 7capot)Gia Ki poundvalt xpoumlrcoc poundcuumlfjc nov poundK7tpoGC07Cpoundi dKaxdta)Xpoundlt dppoundlt K a i dpoundipoundc KI d7coxpoundAumlpoundi xfj p i^a TOV dv9po)Tcivouuml 7TO^IXIG|LOOuml Koix iSa Kai d(j)poundxr|pia xo3 tEXXt|viG|JLOouml |ipound xfjv poundvvoia a)xf| vnfppoundpound f ekXrviycf yf xfjq MaKpound8ovialt yiaxi aumlnouml pound8co ^poundKIVT|Gpound xouml d7iapduaAAo Kai povaSiKOuml mdash G pound xpoundApounduxaia dvdAuGr) mdash 7TOAumlIXIGXIKOuml fepyo TOV NfeydXot) gtA^pound^dv8poi) Kai xcov 8ia8oumlcov TOV T Ouml yeyovoumlc oumlxi 7c xouml E-uumlayyE^io eypauml$r Gxd EAumlAriviKa xouml xpcoGxdux GXOuml Mpoundya AAumlpoundcav8po rcoi) cbq raquoxcov E M J I V C Uuml V f|ypound|icbvlaquo5 oumlnax oumlvoumljLia^pound xoumlv EOumlLVTO TOV 8r)jLiio6pyr|Gpound xouml 7cAaiGio y i d xfjv SSpaicoGTi TOV cEXXrviouml[iov

Apound-6xpoundpov pT|Gi|Li07coipoundixai 6 oumlpoq EAAr|viG|ioumllt |iipound xf]v fevvoia xoi3 pound9vo)lt xcov E^fjvcov H MaKpound8ovia poundivai dva7COumlG7iaGX0 KO|i|idxi Kai KoixiSa xoi3 cEXXr-VIOumlXOV |ipound xfjv poundvvoia avTr 8ioumlxi KaxoiKf]9r]Kpound oumlvxax S ia | IpoundGOD XCOV aicovcov d7couml Tovq EXXriveq 01 Ouml7coioi c OumlXEC GE8OumlV xiq tyaoziq Tfq yvcoGxf]lt dv9p67a-VT]q iGxopiaq a7ipoundXpound^poundGav xf)v 7c^poundiovoumlxr|xa xcov KaxoiKCOv Trq Kd9pound iGXOpio8i-(()r|( d ^ d K a i Ka9pound anXoumlq jLieA^xrjTf c xfjc iGxopiaq yvcoptt^i oriepa xf]v difi9poundia avvf

EvSaKXiKa |ioumlvov 9d yQeXa v d aumlva^epco cbpiGjipoundva Gxoipoundia GXOuml GT|JIpoundIO a w ouml Apxi^co |ipound xouml yvcoGxouml Kai TiayKOGjiicoc dvayvcoptGjLLpoundvo A pound ^ I K Ouml dpxaioyvcoGiaq

Der Kleine Pauly GXOuml OumlKOIO f pound7CiGxri|ioviKr| epe-uva G)vo|A^poundxai Gxd ^flt Xoumlyia raquoZ-6jLi())C0va (ipound xouml yeviKOuml 7ioumlpiGjna 01 MaKpound8oumlvpound( fjGav | i i d iquest^r |VlKT) ltgtvXr (grie-

avrov Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659 5 Appiavov AXe^dv8po) Avdszligaoiq 214 rvcoaxf) etvat oumlampAcocrre Kai f (j)pdor| jae xf|v OumlTtota ouml Me7alt AXe^avoumlpoq texd xf| M-d ri tov TpaviKoi) dtjuepcoce Xatyvpa oxf)v AGrivauml xf|v 7to^to)x0 T ( ^ v

ABrivcoumlv raquoAAi^avSpo^ ouml OIAITWIOI) Kai ot EXkrvzlt nrv AaKe5ai|iovtcov dTtouml xcov szligapszligdpcov xcov rriv Aaiav KaxotKovvxcovlaquo Kaxa xoumlv cHpoumldoro a)xoxapaKXT|ptpoundovxat dx raquoEXXrveqlaquo xoumlao ouml A^ivvxaq A 7tepi xouml 500 nX (Maxopiat 520 raquodvf|p EXXrv MaKeSoumlvcov )7ap0(laquo) oumlao Kai ouml 8td6o-XOlt xo) AXe^avOumlpo^ A (Iaxoptat 945 raquoamoq xe ydp EXXrv yzvoq eijii xcopxatovlaquo) O xeApound)xatolt raquopoundKpi9ii xe (xe drcouml xovc tXXavodiKec xcov ^X-uumlfimaKcbv Aycbvcov) eivai LEXXrvlaquo (4lGxopiat 522)

11 Die urspruumlngliche Bedeutung stammt aus der Zeit in der der Hellenismus das raquoHel-

lenisierenlaquo zu erkennen gibt was bedeutet sich wie ein Grieche zu benehmen zu denken und zu sprechen wie Griechen es tun In diesem Fall handelt es sich um die eindrucksshyvolle und groszlige geistig-kulturelle Bewegung welche mit Alexander dem Groszligen ab Ende des vierten Jahrhunderts v Chr begonnen hatte Seit damals sind die griechische Sprache und Erziehung nicht mehr Eigentum nur der Griechen sondern erreichen weltweite Beshydeutung sie werden somit die Bruumlcke auf der die edelsten Fruumlchte des griechischen Geishystes hinuumlbergehen und sich mit der einzig wahrhaftigen Religion dem Christentum vershyeinigen Der Hellenismus wird so zum Ruumlckgrat des Christentums und traumlgt zu dessen weltweiter historischer Verwirklichung bei das Christentum seinerseits bejaht und untershymauert jene Elemente des Hellenismus welche auch heute noch die stabilen Grundlagen der sogenannten westeuropaumlischen Kultur ausmachen Der Hellenismus vor allem mit dieser Bedeutung ist nicht bloszlig ein historisches Phaumlnomen Er ist auch kein enger natioshynal-rassischer Standpunkt oder ein moralisches Programm Er ist vielmehr ein geistiger Zustand des Ausgleichs bei den immerwaumlhrenden Herausforderungen des Menschen er ist eine universelle geistige Erscheinung und eine Lebensweise die unzerstoumlrbare Prinzipien und Werte vertritt und so die Wurzel der menschlichen Zivilisation bildet Wiege und Ausgangspunkt des Hellenismus mit dieser Bedeutung war das griechische Land Makedonien weil von hier das unvergleichliche und einzigartige kulturelle Werk Alexanders des Groszligen und seiner Diadochen seinen Ausgang nahm Die Tatsache daszlig z B das Evangelium in griechischer Sprache verfaszligt wurde verdanken wir Alexander dem Groszligen der als raquoKoumlnig der Griechenlaquo5 wie er sich selbst nannte den Rahmen fuumlr die Festigung des Hellenismus schuf

Der Begriff Hellenismus wird auszligerdem in der Bedeutung des griechischen Volkes gebraucht Makedonien ist ein unzertrennlicher Teil des Hellenismus und seine Wiege weil es tatsaumlchlich durch die Jahrhunderte hindurch von den Griechen bewohnt wurde die in fast allen Phasen der bekannten Geschichte der Menschheit die Mehrheit der Bewohner dieses Gebietes gewesen sind Jeder Geschichtskundige weiszlig dies aber auch jeder der in einem Geschichtsbuch nachliest kennt heute diesen Sachverhalt

An dieser Stelle will ich andeutungsweise auf einige wenige Tatsachen hinweisen Ich beginne mit dem bekannten und weltweit anerkannten Lexikon der Altertumsshy

kunde raquoDer Kleine Paulylaquo in welchem die wissenschaftliche Forschung uumlber dieses Thema mit folgenden Worten zusammengefaszligt wird raquoNach dem gesamten Befund washyren die M(akedon)en ein urspr(uumlnglich) im n(oumlrdlichen) Thessalien wohnhafter griechi-

5 Arrianos Alexander Anabasis 2 14 Bekannt ist auszligerdem der Satz mit dem Alexander nach der Schlacht bei Granikos die Siegesbeute der Goumlttin Athene der Schutzpatronin der Stadt Athen mit folgenden Worten widmete raquoAlexander der Sohn des Philipp und die Griechen mdash auszliger den Lakedaimoniern mdash (sc weihen Athene diese Beute) von den Barbaren welche Asien bewohnenlaquo Nach Herodot nennen sich raquoGriechenlaquo sowohl Amyntas I um 500 v Chr (Historien 5 20 raquoEin griechischer Mann Befehlshaber der Makedonen) wie auch sein Thronfolger Alexander I (Historien 9 45 raquoDenn auch ich selbst stamme vom alten griechischen Geschlechtlaquo) Letzterer raquowurde (sc von den Kampfrichtern der Olympischen Spiele) auch als Grieche angesehenlaquo (Historien 5 22)

12

chischer Volksstamm) f oumlnoia KaxoiKOUumlGe 6cpiKOumlc Gxf| szligoumlpeia QEoumloaXia Kai f) oumlrcoia jieoco XCOumlV Tcepioxcov xfjq OpeGXtoumloq Kai Eopoumlaiac xfjc aumlvco MaKeoumloviac 7rpocopT|Gpound Gxfjv Kaxcouml MaKe8ovia (evvoei xfiv uumlpoundxapoundi) A^wv K a i AXtaKjiovoq 7iapa0aAdGGia 7tpoundpioxfj) To oumlvojia MaKeSoumlveq eivai eMrjviKOumllaquo 6

npdyi iaxi 5ev 57cdpxei Gxf|v dpxaioumlxr|xa ^ecopiGxfi e0voumlxr|xa M a K e 8 ouml v c o v Oxav xpr|Gi|Li07coioT)jLipound Grjjiepa xoumlv oumlpo eoumlvoq ewoo^iLie eva avvoXo dv0p(O7rcov 7co) |nAdei KopiGx xr|v i 8 i a y^aumlxjGa KaxoiKei GXOumlV 1810 yecoypa^iKOuml copo KI exei 87U 7iAumlpoundOv Koivf) iGXOpia Kai 7C0^IXIGXIKT| K^r|povojiid (ISiaixepa xf|v VSia 0pr|-GKeia) gt v Av iiexa^epo-oux xoumlv oumlpo a w ouml GXTJV dpaioumlxr|xa 7tp87tei v d apaKxr|pi-GO)|18 oumlXovq xovq cEXXrveq yeviKa (bc eva eGvog yiaxi GXjyKevxpcovow aumlnouml K O I -vov xd yvcopiGjiaxa avxd Oi KdxoiKoi xfjq MaKe8ovialt 8ev ^e(opi^o)v ev rcpo-Kpoundi|i8VQ3 a7iouml xoxx Xoinoxx EMrivec- oumlj i iAow KI auxoi OumlTCOCK 01 Xrcapxidxeq A9r|vaioi 08GGaXoi KXK xf|v EMJIVIKTI ytaoGGa TCIGXEUOUumlV GXOIX Oeoix xoi3 OXx)[inov poundot)v xd Y8ia yeviKcoq fi9t| Kai eGi|ia- G)|a|iexeoov GXOIX O X u u m a -Kovq Aycbveq7 eivai upoundAumlr| xfjc Aii^iKx-ooviac XCOumlV AeX^cbv- KI dvfjKouv ux Aumliya

6 G Neumann Makedonien ev Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 Sp 913 oumlnov Kai f) 7tapa-7ioji7rfi elt Hpooumloumlrov toxopiai 156 Kai 843 Anouml xd copia avxa xov HpoSoumlxoi) e^dyexai oumlxi oi MaKeSoumlvec xai)xipoundovxav jie xouml gt^MT|VIKOumlV eOumlvoqlaquo xouml Ouml7toTo oumlnoyq ypdltjgtei axouml rcpcoxo copio raquo oiKee ev n(v5(p MaKeOumlvoumlv KaXeoumljievovlaquo (KaxoiKoOumlGe oxf|v n(v8o MaKe5oviKOuml Katan3|ievo) 7 EKXOumlC AAe^avSpov A (Ouml -UumlU7UOV(KT| TOV EXOVC 496 7CX- szligAire dvcox OT||I 5) dycuumlviG0r|Kav GXOIX Ok-up-maKo-ix Aycoumlvelt 6 ApxeXaoq (xouml 408 nX) 6 Ajruumlvxac Kai ouml ^iXinnoq B (xpeic (jjopeq fjxoi xouml 356 xouml 352 Kai xouml 348) l H Gi)U|jexoxfi oxovq O^DjimaKoix Aycoveq 7tpo)7re9exe xfiv dvayvcopiGri xfilt poundAAr|viKOumlXT)xalt xov d0Xr|xoouml aumlnouml xovq ekXavobiKeq Tovxo iG^uei Kai ctx 7tpoumllt xouml lt$gtiXinno B a)xouml axepo-oumlvxai oumloszligapoumlxrixac oi iax)piGuoi uxpiKcoumlv Kupiax iKomavcoumlv epewrixcoumlv oumlxav 7capa7tpound|i7ioa)v Ge 8i3o x^pia xov AruioGGevoix (384-322 nX) Gxd Ouml7ioia ouml [xzyaXoc avxoumlq pfixopaq xfjc dpxaioumlxrixaq d7C0KaXei xouml OiXi7i7io raquoszligdpszligapolaquo Kai 5iaxeivovxai |ie szligdarj xf]v oumlvojiaGia avxr oumlxi ouml Oi^uiTioc Kai Kaf e7CpoundKxaGT| oi MaKe8oumlvelt 8ev fJGav EXXrvelt [OX-uumlvOiaKOumlq 316 raquoOVK exOpoumlq (xe ouml (biXinnoc) OVK Uuml(OumlV xd fijiexepa ov szligdpszligapoqlaquo Kai ltJgtIXIKTUKOuml( 331 raquo ov |ioumlvov oxgtx EXX^voc oumlvxoq (xe xoij ltampXimiov) o)6e 7ipOGr]Kovxo( o)8ev (xolq EXX^oiv) aumlXX o)8e szligapszligdpcov evxeoumlOev oumlGev KaXoumlv eiTceiv aXX oXeOpov MaKe8oumlvoltlaquo]

Tid rnv bpQr iquestp|IT^vela xaumlgtv xcopCcov amcoumlv Kai oumlxi 7cpouml jcdvxcov ouml AruiOGGevrjq 8ev pr|Giu07toiei ev TCpOKeiuivQ) xouml xapaKXT|piG|Liouml raquoszligdpszligapoqlaquo jie xfjv evvoia xov uf| ^E^X-rjva 7cpe7cei vd Xri Oo-uumlv Jie-piGGOumlxepa Gxoixeia vri ouml|av n 7tpaVcov oumlxi oi Xoyoi avxol eivai Kaprcoumlq xfjq evxov^q JIO IXIKTJC dvxi7capaeeGecolt m x d xfjv eTco fi avxx (xexa i) ^Grjvaicov Kai MaKeSoumlvcov Kai oumlxi ouml Ar)uoG0evr|c fjxav ouml Kupioq eK(|)paGxf|lt Kai 7we)|iaxiKOuml( (jgtopea( xrq dvxi|aaKe8oviKf|lt jcapaxd^eax Kai eyvcopi e jiev oumlxi raquoxov 7cpcoxei3eiv dvxijcoiooumlvxai navxzqlaquo fAOrivaioi ApTeioi Ghiszligaioi AaKeSaijioumlvioi K o -pivOioi KXK) Ouml LQX 5ev |i7copo)v vd xouml 7tpaYuotxo7toifJGOuv (raquoauml^Eoumlxaumlo~i 8 epyQ)laquo [ArffioaOevovg] O i -XinniKCx 452) Avxoq nov 6d -rjSijvaxo vd xouml 7cpaYjiaxo7toif]Gei fjxav ouml tbiXinnoc KI a w ouml aumlneKpovE 7cdGT| ODGia ouml Ar||ioG8evr)lt Aei3xepov oumlxi xf|v i8ia knoxh ouml TGOKpdxr|lt aXXoq [leydXoq pfjxopa^ dA oumljicix eK(f)paGxf|q iquestvoumllt raquo7tavegtAr|viKO)laquo 7cpoypd(iiaxo( Kai xfj (j)iXo|iaKe8oviKfi( jcapaxd^eocx OumlLKEV-9i3vexai GXOuml $gtiXnno Kai xoumlv rcapaKatei vd dvaXdszligei xfjv raquof|yejiovialaquo xcoumlv E^fivcov Kaxd xcov nep-ocoumlv KI d7C0KaApoundi xouml ArmoG0evT| raquo(aaivoumljievov 8r)|xaY(oyoumlvlaquo [ltJgtiXinnoq 129- szligX JcepiGGOumlxepa SPerlman Isocrates rcaxpi^ and Philip II ev Institute for Balkan Stuaumlies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 G 211-227] Tpixov eivai yvcoumlGxec oi prixopiKelaquo vnzpfioXEC xouml ndQoq yid xouml 7iotaxiKOuml XOD iSecoumlSeq Kai oi tfszligpeiq xo-o ArDiOGGevo-uq oumli jioumlvov Kaxd xov OiXi7t7io) aumlXXauml Kai Kaxd xcoumlv GUumlU7COXIXCOumlV xov A9r]vai(ov (nxgt Oi^in7iiKOumllt 310 raquoe)Ti6eGxdxoi eG|iev 7tdvxeqlaquo- 54 raquokq xovxy dlt|)ixOumle jicopiaq fj Ttapavoiaq f] OVK eco xi Xeycolaquo) Texapxov oumlxi ouml Ar|uoG0evr|lt 8ev xp^l^^o-Ttoiei xouml xapaKXTjpiGfiouml raquoszligdpszligapolaquolaquo fie xfjv evvoia xov E^Xriva jcpoiamxei KI dTtouml xouml yeyovoumlq oumlxi

13 scher Volksstamm der uumlber die obermaked(onischen) Landschaften Orestis und Eordaia nach Niedermak(edonien) (d h das Gebiet zwischen den Fluumlssen Axios und Aliakmon an der Aumlgaumliskuumlste) vordrang Der Name gtMaKe5oumlveltlt ist griech(isch)laquo6

Tatsaumlchlich gibt es im Altertum kein getrenntes makedonisches Volk Wenn wir heute den Begriff raquoVolklaquo (bzw Nation griechisch eGvoq) gebrauchen dann meinen wir damit eine groszlige Gruppe von Menschen welche hauptsaumlchlich dieselbe Sprache spricht das gleiche geographische Gebiet bewohnt und noch dazu eine gemeinsame Geschichte und ein gemeinsames kulturelles Erbe vor allem die gleiche Religion vorweisen kann Wenn wir genau diesen Begriff in die Antike zuruumlckversetzen wollen dann muumlssen wir die Geshysamtheit der Griechen als ein einziges Volk bezeichnen weil sie alle gemeinsam diese Merkmale aufweisen Die Bewohner Makedoniens unterscheiden sich in dieser Bezieshyhung nicht von den uumlbrigen Griechen auch sie sprechen wie die Spartaner Athener Thessalier usw die griechische Sprache sie glauben an die Goumltter des Olymp sie haben ganz allgemein die gleichen Sitten und Gewohnheiten sie nehmen an den Olympischen Spielen teil 7 sie sind Mitglieder der Amphiktyonie von Delphi 8 Auf einen Nenner

6 G Neumann Makedonien in Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 S913 wo auf Herodot Historien 1 56 und 8 43 verwiesen wird Aus diesen Stellen Herodots geht hervor daszlig die Makedonen eins sind mit dem raquoGriechischen Volk (eBvoq)laquo welches wie es an der ersten dieser Stellen heiszligt raquo auf dem Pinshydos wohnte und sich makedonisch nanntelaquo 7 Auszliger Alexander I (Olympiasieger im Jahre 496 v Chr siehe auch oben Anm 5) haben an den Olympischen Spielen auch die makedonischen Koumlnige Archelaos (408 v Chr) Amyntas und Philipp II (dreishymal in den Jahren 356 352 und 348) teilgenommen Zur Teilnahme an den Olympischen Spielen war nur der Athlet berechtigt der von den Kampfrichtern als Grieche anerkannt wurde Dies ist auch bei Philipp II der Fall gewesen Deswegen mangelt es den Behauptungen einiger Geschichtsforscher vor allem aus Skopje an Ernstshyhaftigkeit wenn sie auf zwei Stellen von Demosthenes (384-322 v Chr) hinweisen in welchen dieser groszlige Redner der Antike Philipp als raquoBarbarenlaquo bezeichnet und auf der Grundlage dieser Benennung behaupten daszlig Philipp und folglich auch die Makedonen keine Griechen gewesen seien [Hier der Text der beiden Stellen Olynthiakos 3 16 raquo ist (sc Philipp) kein Feind Besetzt er nicht das Unserige Ist er nicht ein Barbarlaquo Philippikos 3 31 raquoEr (sc Philipp) ist nicht nur kein Grieche und hat nichts das den Griechen angemessen ist sondern nicht einmal aus der Sicht der Barbaren kann man etwas Gutes uumlber ihn sagen es handelt sich vielmehr um einen verderbenbringenden Makedonen laquo ]

Fuumlr das richtige Verstaumlndnis dieser Textstellen vor allem daszlig Demosthenes die Bezeichnung raquoBarbarlaquo in diesem Zusammenhang nicht in der Bedeutung des Nichtgriechen verwendet muszlig man einige weitere Gesichtspunkte beachten Erstens daszlig der Grund dieser Benennung eine Frucht der vehementen politischen Auseinandersetzungen in dieser Zeit zwischen den Athenern und den Makedonen ist und daszlig Demosthenes das wichtigste Sprachrohr und der geistige Vertreter der antimakedonischen Fraktion gewesen ist Er wuszligte zwar daszlig raquoalle die Fuumlhrung (sc der Griechen) fuumlr sich in Anspruch nehmenlaquo (die Athener die Thebaner die Lakedaimonier die Korinther die Argeier usw) raquoaber dies nicht alle in die Tat umsetzen koumlnnenlaquo [Demostheshynes] Philippikos 4 52 Derjenige der vermochte die Fuumlhrung der Griechen zu uumlbernehmen war Philipp und dies wollte Demosthenes auf jeden Fall verhindern Zweitens daszlig zur gleichen Zeit auch Isokrates ein anderer groszliger Redner aber ein Vertreter eines raquopanhellenischenlaquo Programms und der philomakedonischen Partei in Athen sich an Philipp wendet mit der Bitte er moumlge die Fuumlhrung der Griechen gegen die Perser uumlbernehmen wobei er Demosthenes als raquofanatischen Demagogenlaquo bezeichnet [Philippos 129 s hierzu auch SPerlman Iso-crates gt7taxpt(lt and Philipp II in Institute for Balkan Studies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 S211 mdash 227] Drittens sind die rhetorischen Uumlbertreibungen und die Leidenshyschaft des Demosthenes fuumlr sein politisches Ideal bekannt seine Beleidigungen wenden sich nicht nur gegen Philipp sondern selbst gegen seine athenischen Mitbuumlrger (zB Philippikos 3 10 raquoalle sind wir sehr toumlrichtlaquo 54 raquoihr seid so weit fortgeschritten in der Dummheit oder dem Wahnsinn daszlig ich keine Worte mehr dafuumlr findelaquo) Viertens daszlig Demosthenes das Wort raquoBarbarlaquo nicht mit der Bedeutung des Nichtgriechen gebraucht

14 Xoacuteyia mdash Ttocpagrave xiccedil TUumlOumlV 7roAgraveaxiKegraveccedil 8ia(()opeacuteccedil xouccedil uegrave xougraveccedil KaxoiKODccedil agraveAgraveAgraveœv EX-AgraveT|VIKCUcircV Kpaxœv mdash axov KOGJJ0 xœv c EAAiivcov KI agravenoxeXovv j iaAgraveioxa Kaxagrave xfjv egravemxDxfj 8K(|)paar| xoucirc UoXv^iov xocirc 7ipo7roacutepyio Kai xoumlv rcpojLiaxœva xœv EAgraveArj-vcov9 AvxiGexa rcpoccedil xougraveccedil MaKeocircoveccedil o i szligoumlpeioi yeixoveacuteccedil xoi)ccedil oiacute riaioveccedil Kai oiacute Agraveapocircavoi ocircegravev avf IacuteKow axovq cEXXrveq Upo rcavxœv oiacute Aagravepocircavoi axougraveccedil cmoio-occedil agravevfJKe f rcepioxf) xfccedil crr||xepivficcedil noacuteXecoq xœv LKomœv KOV xoacutexe Xegraveyov-xav ZKO-07101 fjaav oiacute iGXopoacutexepoi egrave8poi xœv MaKeocircovœv IY avxo ocirc Oi^i7T7ioccedil B KaxaviKTJoaccedil xougraveccedil AapOcircavo)ccedil ovo|iao0r|Kpound raquoAapSaveacuteœv oumltexfjplaquo 1 0

E i v a i rcepixxo v agrave |nvr|jiovpoundi)Gœ eocircœ xiccedil noXXanXEacuteq iapxvpieq ocircia(|)opœv ovy-ypalt|)eacuteœv xfjccedil agravepaioxr|xaccedil fi 7IOIKIcircAgravepoundCcedil eacuteAAgraver|viKegraveccedil emypa^eacutec nov szligpe9r|Kav oxouml œpo rfjccedil MaKeocircoviaccedil- v agrave agravevacjreacutepœ x agrave ovoacutejiaxa noacuteXecov f x agrave ovoacute|iaxa M a i œ ocirc o -vœv szligaaiAicov agraverco xoumlv riepocirciKa K a i xoumlv AAgraveeacuteCcedilavocircpo xoumlv A u i x p i xoumlv A ^ w x a xouml OiAi7C7io K a i xouml Meya AAgraveeacute^avocircpo nov fjaav Koivagrave eXXrviKagrave ovoacutejiaxa Kai x agrave a w a v x agrave u x amp oumlXr xf)v agravepaia cEXXagrave8a Aegravev [iov pound7uxppound7ipoundi f) KAgravepound|n3ocircpa xoi) szligf j -ILiaxoccedil v agrave 7cepiypa|œ x agrave eacuteMr|viKagrave agravepaioXoyiKagrave ea5pfi|iaxa oxfiv UeacuteXXa xouml Aiumlov XT| Bepyiva KI agraveXXaov f v agrave 5ir|yr|0œ locirciaixepa x agrave KaxopGœjiaxa xov MeyaacuteXov AAgrave^agravevocircpoi) nov e^eaxpaxe-oae |aeacutepi x agrave szliga8r| xfjccedil A a i a ccedil coccedil szligaaiXiac oXœv xœv cEXXrv(ugravev raquonXrv AaKEOaijLiovicovlaquo11 M a c teIacute7iei ocirc xpovoccedil v agrave egrave^agravepœ xf) tyi-Xoootyud] OKpound|T| xov ApiaxoxeacuteAgraveri baoKaacuteXov xov MeyaacuteXov AXeCcedilavOcircpou fi xf) 5opoundoypalt|gtiKT| cro|LiszligoAf| Icoaacutevvrj xoi3 Xxoszligaiou xœv poundKAgravepoundKxœv aoxœv EMf)vœv xeacuteKvœv xfjccedil Maiœocircoviaccedil

Megrave xouml XEXEVXOXO avxo ovojia xov Iœagravevvri xov Xxoszligaiou |xexa(()epoacutejiaaxe fjocircri ano xoumlv xeacutexapxo a iœva KX axoumlv neacutexnxo | i X AKpiszligcoc f| avXXoyt yvœjiœv ano 07cep7ievxaKoaiooccedil E Agrave I T J V E Ccedil a)yypaltt)eiumlccedil axouml eumlpyo xov raquoAvBoXoyiovlaquo^ a iuml p o w

oacute locircioccedil oacute Ar|uoo6eacutevriccedil fjxav raquoszligapszligapoclaquo [Aioxivovccedil K a x agrave Kxr|ailtJgt(Ji)vxolt 127- raquooVKOtyaviumlrlt yEYeacutevr)xai (xeuml oacute ATi|ioG6eacutevT)ccedil) xagrave 5 agrave7iocirc xf|ccedil M-rjxpoumlc ZKUacute0T|lt szligapszligapoc tXXriviCcedilow vf ltJ)covf|laquo]

ETCEIOTJ Oacute ArmoaGeacutevriccedil ocirciaKpiOrjKe 71a xf] prjxopiKfi xov ocirceivoxr|xa iocirciaixeacutepox oxoix Xoyovccedil xov Kaxagrave xov ltPiXinnov yC avxo ocircev eivai xvaiumlo xouml 7E70VOCcedil oumlxi i] espetar) raquo^IXIKTUKOClaquo fiexcl5r| agraveTto xfjccedil knoxrlt xov KiKeacutepcova nov xfjv expricnjioTcoiacuteriGe axlccedil egrave7u9eacuteaeiccedil xov evavxiov xov AVXCUcircVIcircOV eiacutevaiacute xavxoacutear-jxri u i raquoalt|)OOcircpov Kaxrj70pr|xfipiovlaquo Megrave xqv evvoia avxr eumlei Tiepagraveoei Kai aegrave crOTXpoveccedil yXHxsoz^ 07CC0Ccedil a x agrave TepfxaviKaacute On axagrave nXaioumlia eacutevoccedil xeacutexoiov KaxTiyoprixTipioD oiacute Xeacute^eiccedil Kai xapotKxr|pia|ioi 6ev oiEKOumliKo-oumlv aacutejipoundpoXr||na Kai Ocircegravev szligaaiCovxai aegrave agravevxiKeipxviKagrave-iaxopiKagrave Kpixfjpia eicircvai Ttepixxo v agrave OTioiiVTiaeei axfj cruumlvaacutelttgteia a-uxfj 8 navoaviacuteov ltEgravegtcoKiKagrave 82-4 onov EKXOCcedil xficcedil 7tAT|polt|gtopiaccedil 71a xf) cruuml(ijiexoxn xœv MaKeOcircovcov GXT|V Ap(|)iKTuumloviacutea XeacuteyExai oxi oacute AU^IKTUacuteCOV ovviyaye raquoegraveccedil oweOpiov KOIVOVlaquo xagrave raquoTEVTI XOV EXXT|VIKO)laquo oxi ocircri^aocircfi iioacutevov E^Xriveccedil egraveyivovxo neacuteXr 9 noXvszligiov TGxopiacuteai 935 raquooumlxi Tap agraveei nox1 agravev egravev ieyaacuteXoilt KIVOcircI3VOICcedil xagrave Kaxagrave xougraveccedil EAXrjvaccedil ei pf] MaKeOcircovaccedil eixopiEV Kpoacute^pay^La xiccedil oi) yivcbaKeilaquo 10 Avxinaacutexpov Eidœviov E7aypau1jaxa- naXaxivfj AvOoXoyiacutea 61153 raquoAapOavecov oumltexfip oacute KE-pawioc OUumlATCTCOClaquo 1 1 Oiacute AaKeOaijioacutevioi ocircegravev egraveocircex0r|Gav v agrave auumlveKGXpaxeuumlGOuumlv VTIacuteO xf|v fj^EGIacutea xov MzyaacuteXov AXe^aacutev-ocircpoi) XoacuteyQ) xov 0x1 raquojif) eiacutevaiacute GIacuteJUGI rcaacutexpiov agraveKoXo)9eiumlv agraveXXoiccedil aXXy avxovq agraveXXcov egrave^r|7EIcircGGailaquo yAppiavov AteCcedilavocircpo-u AvaszligaGic 11 1 2 Toumlv xixta) a)xoumlv 8lt|)epe xouml epyo Gi5|jlt(gta)va jxegrave xouml AECcedilIKO Zovocirca (szligX Xf|ujja Iaxxvvriccedil Zxoszlige-uumlc) Kai jcepieicircxe raquoxagraveccedil jcapagrave jcacircGi KOXXIcircUgraveV OcircoCcedilaccedil egravev szligiszligXioic ocirclaquo K a x agrave xoumlv iepoumlv naxpiagravepr|v ltP6mov (Bi-

15 gebracht Die Makedonen mdash unabhaumlngig von einigen Differenzen wohl politischer Natur die sie mit den anderen Griechen haben mdash gehoumlren zusammen mit den Bewohnern der anderen griechischen Staaten der Welt der Griechen an und stellen gemaumlszlig der zutreffenden Formulierung des Polybios den Sperrguumlrtel fuumlr alle Griechen dar9 Im Gegensatz zu den Makedonen sind deren noumlrdliche Nachbarn die Paionier und Dardaner keine Griechen Vor allem die Dardaner die das Gebiet um das heutige Skopje das damals Skupoi genannt wurde besiedelten waren die erbittertsten Feinde der Makedonen Deswegen wurde Philipp II der Beiname raquoDardanertoumlterlaquo verliehen nachdem er diese besiegt hatte10

Es ist auch uumlberfluumlssig hier die vielfachen Zeugnisse verschiedener Schriftsteller der Antike oder die mannigfachen griechischen Inschriften zu erwaumlhnen welche im Raum Makedonien gefunden wurden es ist sicherlich kaum noumltig die Namen der Staumldte oder die Namen der Makedonischen Koumlnige zu erwaumlhnen von Perdikas und Alexander I bis hin zu Amyntas Philippos und Alexander dem Groszligen welche uumlbliche griechische Nashymen waren und welche wir damals wie auch heute in Griechenland antreffen Aus Zeitshygruumlnden kann ich in diesem Zusammenhang nicht im einzelnen auf die griechischen archaumlologischen Funde in Pella Dion und Vergina oder sonstwo eingehen und auch nicht ausfuumlhrlich uumlber die Heldentaten Alexanders des Groszligen berichten der bis in das tiefste Asien hinein als Koumlnig aller Griechen auszliger der Lakedaimonier seinen Feldzug durchshygefuumlhrt hat1 1 Es fehlt mir die Zeit das philosophische Gedankengut von Aristoteles des Lehrers Alexanders des Groszligen oder den doxographischen Beitrag von Johannes Sto-baios dieser herausragenden Griechen und Kinder Makedoniens hervorzuheben

Mit diesem letzten Namen Johannes Stobaios machen wir schon einen Sprung vom vierten Jahrhundert vor in das fuumlnfte Jahrhundert nach Christus Gerade die Sammlung der Meinungen von uumlber fuumlnfhundert griechischen Schriftstellern in seinem Werk raquoAnshy

haben kann geht auch daraus hervor daszlig er selbst ein raquoBarbarlaquo gewesen ist [Aischynes Gegen Ktesiphon 127 raquoer (sc Demosthenes) ist ein Verleumder geworden er ist von der Seite seiner Mutter her ein Skythe ein Barbar der aber griechisch sprichtlaquo

Weil Demosthenes sich besonders durch seine Kampfreden gegen Philipp hervorgetan hat ist es kein Zufall daszlig der Ausdruck raquoPhilippikoslaquo schon seit Cicero der dieses Wort bei seinen Angriffen gegen Antonius geshybraucht hat der Bedeutung nach mit einer sehr scharfen Anklage gleichzusetzen ist Mit dieser Bedeutung hat der Ausdruck auch Einzug in einige moderne Sprachen erhalten wie zB das Wort raquoPhilippikalaquo ins Deutsche Daszlig im Rahmen einer solchen Anklage die Worte und Bezeichnungen des groszligen Rhetors keine Ausgewogenshyheit beanspruchen und nicht auf objektiv historischen Kriterien beruhen bedarf hier nicht einer nochmaligen Ershywaumlhnung 8 Pausanias Phokika 8 2-4 wo auszliger der Information daszlig die Makedonen an der Amphiktyonie teilnahmen noch erwaumlhnt wird daszlig Amphiktyon raquodie Voumllker des Griechentumslaquo in eine raquogemeinsame Versammlunglaquo zusammengerufen hat also nur Griechen daran teilnehmen konnten 9 Polybios Historien 9 35 raquoWer weiszlig es nicht was waumlre wenn wir bei all den groszligen Gefahren welche die Griechen immer wieder bedrohten die Makedonen nicht als Schutzwall haumlttenlaquo 10 Antipatros Sidonios Epigramme Palatina Anthologia 6 115 3 raquoDer Vernichter der Dardaner der blitzartige Philipplaquo 1 1 Die Lakedaimonier haben es abgelehnt unter der Fuumlhrung Alexanders an diesem Feldzug teilzunehmen weil es raquonicht ihre Art und Vaumltertradition ist anderen zu folgen sondern die anderen selbst anzufuumlhrenlaquo Arrianos Alexander Anabasis 1 1

16

KxxGe aacuteityi$oiacutea yiaacute xfjv poundAacuteAr|viKf| a)veiacute5r|oT| Kaiacute rcapaacuteSoGn noigt 5iaacoacute0r|Kav Kai aumlvQovaav Kai |Hpoundxaacute xf| |iaacutexri xfq TlvSvaq fjxoi xrv Oacute7TO8OOacuteXCOGT| xfq M a r e -boviaq axovq PcojuaiacuteoDc xouml 168 TCX Z X Ouml 1810 a)|Li7ieacutepaa|ia oacute8r|yEIacute fem rcapaSayiiaxi K a i xouml yeyovoacuteq oumlxi oacute aacutenoacuteoxoXoc UavXoq KTpvpounde xouml EuayyeacuteyUo a x aacute cEXXrviKaacute G8 7cepiaooacutexpoundppoundlt noacuteXziq xrq MaKpound8oviacutealt KI eypaye xiq yvcoGxeacutec femaxo^eacuteq xou 7cpolt 0poundGGaXoviKpoundiacuteq K a i ltampikiKKrGIacuteovq

CH MaKpound8oviKT) yfj GOVpoundXIGpound v a d v a iacute eacuteaxiacutea xcbv EMrjvcov 8iaiacutexpoundpa |ipound xf) 8r|-|no)pyiacutea xfjq AvaxoAiKfiacutec PQ|iaiacuteKfj( AuumlxoKpaxopiacuteac xfq yvcoGxfjc eacuteq BvCavu-vfq A-oxoKpaxopiacuteaq xouml zxoq 3 2 4 | i X Exal ypoundvviacute|9riKpound Kaxaacute xf)v E7nxvf pound K -())pacrr| xoiacutegt August Heisenberg raquof| poundKXpiaxiaviG9poundIacuteaa Pco|iaiKn A w o K p a x o p iacute a xov c E^r|viKoi3 gtE9vo)ltlaquo nov 8ipound7tppoundjpound Tcaacutevco ano iacuteXa x p oacute v i a KI a7CpoundXpoundAumlpound0pound xfjv raquo7rvpoundD(LLaxiKf| yeacute(())palaquo13 arco xfjv oacutercoiacutea 8ifjA9pound oacute EAumlArivioiioumlq xfq aacutepaioacutexr|xa( GXT| A)XIKT| Ei)paacutemr K a x aacute xf|v fercoxf) xfq B)poundavxivfjlt A)xoKpaxopiacuteaq oacute nXr-9o)G|iouml( xrq MareSoviacuteaq 8eacutev aacuteAAoicbvpoundxai pi^tKa Tcapaacute xilt femSpouxc Kai xf|v ey-KaxaGxaGT| G^aszligiKcbv tyvXwv Kax aacutepxfiv Gxaacute szligoppoundia eacutepr xrq Batacavncnq KI aacutepyoacutexpoundpa oy oXOacuteKXrpr xfjv EXXaacute8a I8taixpoundpa Gxiq 7toAumlpoundilt 7iapa|ieacutevpoundi xouml eacuteXXr-viKOuml GXOIXpoundIacuteO Gi)|Li7taypoundlt Avxouml pound^aacuteypoundxat n ano xf|v enxxvx] aacutevxIacuteGxaGn 8ialt|gtoacute-pcov iquestMJIVIKCUumlV noacuteXecov cxxq EKioeacuteceic xcbv IAaszligcov n p ouml rcaacutevxcov poundivai aacute^io|LLvr|-liovE-oxri Gxouml GTI|LLpoundIacuteO avxouml f aacutevxIacuteGxaGn xov nXr0vo[iov xfq OEGoaXovIacuteKT[q vfq 7Epcaxpound6oOGa( xfq MareSoviacuteaq Kai 8toacutexpoundpr|q Gpound Gr||iaGIacutea noacuteXztoq xfq Bi)poundavxivfjlt AuumlxoKpaxopiacuteac A7toGaltl)r|viacuteiiexclpoundxai eTdcrq KI arco xouml yEyovoacuteq oacutexi ano xf) 0 pound G G a -^OVIacuteKT| ^poundKtvT]Gav xov fevaxo aicbva o i cEXXrveq aacutefeXtyoi KuacutepiMxx K a i M pound 0 oacute -dwq Me xouml Krpvyiaacute xovq xf| 8r||iio)pyiacutea GAaszligiKoigt aAx^aszligfixou szligaGiGjjivoD GXOuml eMr|viKOuml Kai xf| |ipoundxaacute(|)paGr| xfq cAyialt rpa$fq Kai xcbv X^ixo-upyiKcov szligiszligWcov xfjlt EKK^riGiaq Gxaacute ZXaszligiKa KaxpoundGxr|Gav xovq ZXaacutefiovq xzxoacuteovq xfq OpGo-Soacute^o-u 7ciGXpoundCoq K a i xov eacuteXAr|viKoa) 7ioAixiG|io) E X G I ETca^riOroacuteGriKav ytaacute (itaacute 8pound-oacutexpoundpri (|)opaacute oiacute gtoacuteyoi xov Aaxiacutevou 7cotr)xoi) Opaxiacuteo-o 1 4 Kai oacute EMnviG^oumlc aacute j i o -8poundIacute9r|Kpound aacute7capaacute|ii^ri 7coXixtGXiKf| 8i3va|ir| yiaacute xa GXaszligiKa tyvXa

Ixo 9eacute|ia xrq 8IpoundIG8-OacuteGpound(0( XCOV EAxxszligcov Gxf) MaKpound8oviacutea 9 aacute pound7cavpoundi9o) nio Kaxco E8Oacute) 9aacute tj9poundXa jioacutevo v a GD|j7c^r|pOacuteGC0 oumlxi o i pound7ri8pouilt K a i OXXCUacuteV ^eacutevcov ^acov (Aszligapcov Oi)iacute^cov IlaxGivaacuteKcov NopjiavScov Aaxiacutevcov Kai KaxaXavcoumlv) 8eacutev pound7ri-(|)poundpav oiacute)GiaGXiKT| pound9voXltoyncf] aacuteAXoiacutecoGri xcbv VE^fjvcov xfq MaKpound8oviacuteaq Tf|v 7cXpoundio|fT|(t)iacutea aacutejieacutevavxi oxiq aXXzq eQvoacutexrxeq (ToupKoix Bo)Xyaacutepo)( Lepszligouq KXK) 8tpoundxr|pr|Gav oiacute ^ E ^ X r i v ^ GXT] MaKpound8oviKIacute| yf| Kat Kaxaacute xfj S i aacute p m a xfq ToDpKOKpaxiacuteac XapaKxnpiGxiKT) poundivai pound7d xoouml TcpoKEijieacutevoi) oumlxi jioacutevov f| m a p -^r| eacuteAXTivtKa)v GoApoundIacutecov Gxaacute oacutejcoiacutea (t)Oixoa)Gav Kai EAxxszligoi Kai f Gov8pO|ifi xcbv MaKpound8oacutevcov Kaxaacute xoumlv a7CpoundAumlpound)9poundpcoxiKOuml aacuteyooacuteva aacuteAAaacute K a i |iiaacute GxaxiGxiKf] nov 7ipoeacutepxpoundxai a7io xfjv ETCOXIacute] Tipiv ano xovq Ba^KaviKoix noXeacuteiovq xov 1 9 1 2 - 1 9 1 3

szligXioGfjicri 167) 7iepiegta|Liszligave raquoEKXoyaqlaquo raquoA7io(j)0eacute7iiaTalaquo Kai raquo YTcoOfiicailaquo Ta 5iaoco6eacutevxa aacutejio-aTiaacuteajxaxa xov epyov eacute eacute8coKav oi C Wachsmuth-P Hense Berlin 1884-1923 (pound7iavpoundKiOacute7CCOOT| 1958) 1 3 npszligX H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 a 10 14 LOpariov Epist II 1 155-156 Graecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latio CH 4EX-Xaacute6a KaxaKxr]9eiaa avxiKaxeXaszlige xoumlv aumlypio vtiO|xf| Kai eifjfjyaTE xic xeacute^ve^ GXOuml aacuteypotKo Aaacutexio)

17 thologionlaquo1 2 nehmen einem jeden Zweifel daszlig die griechische Gesinnung und Tradition in Makedonien sich auch nach der Schlacht von Pydna dh der Unterwerfung Makedoshyniens durch die Roumlmer im Jahre 168 v Chr uumlber die Jahrhunderte hinweg gerettet haben und in Bluumlte standen Zur gleichen Schluszligfolgerung fuumlhrt beispielsweise die Tatsache daszlig der Apostel Paulus sein Evangelium in griechischer Sprache in mehreren Staumldten Makedoniens verkuumlndete und seine bekannten Briefe an die Thessaloniker und die Philshyipper geschrieben hat

Das makedonische Land hat nicht aufgehoumlrt die Heimat der Griechen zu sein vor alshylem geschah dies nach der Gruumlndung des Ostroumlmischen Reiches des bekannten Byzantishynischen Kaiserreichs im Jahre 324 n Chr Damit entstand nach dem zutreffenden Ausshydruck von August Heisenberg raquodas christlich gewordene roumlmische Reich griechischer Nationlaquo das uumlber eintausend Jahre florierte und raquodie geistige Bruumlckelaquo 1 3 wurde uumlber die der Hellenismus der Antike ins Abendland gelangte Waumlhrend der Epoche des Byzantinishyschen Reiches wurde die Bevoumllkerung Makedoniens nicht von Grund auf veraumlndert mdash trotz der Uumlberfaumllle und Niederlassungen der slawischen Voumllker welche zunaumlchst im Norshyden der Balkanhalbinsel und spaumlter auch in ganz Griechenland stattgefunden haben Beshysonders in den Staumldten blieb das griechische Element bestaumlndig Dies ergibt sich z B aus der gelungenen Abwehr der griechischen Staumldte gegen die Angriffe der Slawen Vor alshylem erwaumlhnenswert ist hier die Gegenwehr der Buumlrger von Thessaloniki der Hauptstadt Makedoniens und der zweitwichtigsten Stadt des Byzantinischen Reiches Dies wird auch durch die Tatsache deutlich daszlig die griechischen Bruumlder Kyrillos und Methodius im neunten Jahrhundert von Thessaloniki aus aufbrachen mit ihrer Predigt der Schafshyfung des slawischen Alphabets das seine Grundlage im Griechischen hat und durch die Uumlbersetzung der Heiligen Schrift und der liturgischen Buumlcher der Kirche ins Slawische lieszligen sie die Slawen Teilhaber am orthodoxen Glauben und an der griechischen Kultur werden Dadurch haben sich die Worte des lateinischen Dichters Horaz fuumlr ein zweites Mal bewahrheitet14 und der Hellenismus erwies sich als einmalige kulturelle Kraft fuumlr die slawischen Voumllker

Auf das Eindringen der Slawen in Makedonien werde ich nachher noch zu sprechen kommen Hier moumlchte ich nur noch hinzufuumlgen daszlig der Einfall anderer fremder Voumllker (der Avaren Uzen Petschenegen Normannen Lateiner und Katalanen) keine wesentlishyche ethnologische Veraumlnderung der Griechen in Makedonien mit sich gebracht hat Die Griechen haben auf makedonischem Boden immer die Mehrheit gestellt verglichen mit den anderen Voumllkern (Tuumlrken Bulgaren Serben usw) auch waumlhrend der Tuumlrkenherrshyschaft Charakteristisch ist in diesem Fall nicht nur das Vorhandensein von griechischen

1 2 Diesen Titel trug das Werk gemaumlszlig dem Lexikon Souda (s v yl(oumlampvvrq iToszligetiq) und enthielt raquodie Meinunshygen vieler die bei allen Autoren zu finden waren in vier Buumlchernlaquo Nach dem heiligen Patriarchen Photios (Bishybliothek 167) beinhaltete es raquoEklogailaquo raquoApophthegmatalaquo und raquoHypothekailaquo Die erhaltenen Fragmente des Werkes haben C Wachsmuth mdash P Hense Berlin 1884-1923 (Neuauflage 1958) ediert 1 3 Vgl H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 S 10 14 Horaz Epistulae II 1 155-156 raquoGraecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latiolaquo (Nachshydem Griechenland erobert worden war hat es den rohen Sieger seinerseits erobert und die Kuumlnste ins baumluerliche Latium eingefuumlhrt)

18 Kai 5r|jiooriEi)6T|K8 xouml 1926 ocrcouml xf]v raquoKoivcovia xcov E9vcoumlvltlt I6|ilt|)CDva ie xf] axaxiaxiKTi atixf) ^cruumloav ae xxauml 7Upoundpioxfj noxgt poundKXOumlC xfq MaraSoviaq Tiepie^dju-szligave Kai e)ptgtxpoundpelt eKxdaeiq vfq OTijaepivfjq rio)yKooAumlaszligialt Kai Bou^yapiac E U r i v e q 513000 (426 ) Mouaoufyidvoi 475000 (394 ) Zepszligoi Kai Boi)Aya-poi 119000 (99) 8idltt)opoi f E szlig p a i o i AOiyyavoi AAszligavot Po)|iavoumllt))covoi BAumldoi KXX) 98000 (81 ) 1 5 O l MoDGODfyidvoi y id xovq oumlnoiovq oumliiXovv x a axaxiaxiKa axoixeia 8ev d7ioxeAooumlv eGvoumlxrjxa oumlncoq dKoi3|ipound K a i 8iaszligdpoundo)|Lipound ovvexcbc a x d xeaa evrniepcbaecoc dAAd rcpoumlmxai Kupicoq y i d TotipKoix fj poundciota|jio9poundvxpoundc A^szligavooumlq iXd^ovq ^EXXrveq KXX Me xiq |iexaiavfjoeilt TTAumlTI-9UCJ^CUumlV jLiexd xoumlv A nayKOumlajLiio U6Xeio K a i iSiaixepax xe XTJV dvxaAumlAayf] 7rAr|-9UGJICOumlV (xexa^i) cEXXd5oq K a i Toupidac aumlltp ivoumlq Kai Boutyapiac d$ exepov e7tpoundxetgtx9r| f|8r| rcpiv xouml 1925 axf|v EAlriviKT] MaKpound8ovia pad arcdvia pound9VIKTI ouml|ioioypoundVpoundia Mpound szligdcrn K a i ndXi oxaxioxiKa axoipoundia xfq raquoKoivcoviaq xcov

y E9vcbvlaquo xov Exovq 1926 oi EXXrveq xfjq MareSoviac dvpoundpovxav ae 1341000 d7ioxpoundAo)oav 8r|^a8f| xouml 888 a w ouml t a n ) xoxgt nXrQy)a[ioxgt oumlXoi 5e oi vnoXoinoi (MoDOODAjidvoi Bo)Ayapoi Eszligpaioi KXK) dvaszligiszligd^ovxav ae 170000 (112)

2 CHszligovXyapiKT] Kamyoyyrj xcov LXaszligcov KaroiKcov rfjq ArfioKpauaq xcov IKOJCICOV

AVXI9poundXCOlt npoumlq xf|v axpound5oumlv dnoXvxj] crri(ipoundpivfi ouml(xoioyBVpoundta xcov KaxoiKcov xfjc E^Tivncfjc MaKpound8oviac drcoxEAumlEi 6 rcAr|9i)0|ioumlc xfjc AruaoKpaxiaq xcov ZKOKICOV | i i d pound9VIKT| 7cava7ipoundp(iia poundva ai)vo96ApoundDjia ^acoumlv Kai dv9pco7ccov n p i v 7cpocopfiao0|jpound axf)v dvdAumluar| xcov iGXopiKcov aixicov xov yeyovoumlxoq a w o i ) d pound i -^poundi v a oumlT||Lipoundicoao)|Lipound oumlxi 6 7cAr|9uumla|iouml( xfjc Ar||LiOKpaxialt xcov ZKOTUCOV dvpoundppoundxai |Lipound szligdcrr) xouml Meyers Enzyklopaumldisches Lexikon 1 7 axouml 1880000 Arcouml avxoxgtqy ui szligdorr) Kai 7cdAi xouml Y8io A E ^ I K Ouml 69 poundivai o i a)xoa7tOKaAumlou|Lipoundvoi raquoMaKpound8oumlvpoundltlaquo 17 AAszligavoi 1 8 66 TouumlpKoi Kai 74 8idc|gtoppoundc aXXeq pound9VOumlXT|Xpoundlt (poundpoundpszligoi M a u p o szlig o w i o i Boi5Ayapoi EXXriveq gt A9iyyavoi KXX)

1 5 BA M nanaKCOVOxavxivov H iGXOpucn aAfj0eia 71a xrj MaKeOumlovia YnapKxiq Kai avuumlTrapKieq eGvoumlxTixeq TO BHMA 9 Oeszligpo-uapioi) 1992 a A25 oumlnox) xauml mpaxioumlejxeva nooocxauml aumlnoKXivovv kXaltbp(bc Ki exouv yi a)xouml 8iopGco6ei aSaxe va a)p7i Tipcbvo)v xouml iquestKaxouml xoilt ^Kaxouml TlpfiX Kai Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung (1331992) o 42 Ders Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 1 6 BA Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 o 19 T auml ioumlia axoixeta eiarcepiexovxai Kai GXOuml rcovrma xfjc a)xfjlt Exaipetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 a 19 BA knicke r A Aeovxapirq MaKe5ovia laxopiKp e7UGKOuml7rri-OT| (HKA0HMEPINH A(j)iepco^a 1911992) A6fjva 1992 a 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien 1 8 Necoxepa GxaxioxiKot axoixeia xa oumljcoia Xoumlycp xov oXoKXripcoxiKoi) KaOeoxcoumlxoq fxexpi npo xxvoq Kai xcoumlv 7ioAixiKcbv dvcofiaXiabv oxf| a)veeta SVOumlXVXUumlX oumlev ji7topo)v v auml eTraszligeszligaicoOo-oumlv avaszligiszligd-^ODV xouml rcoaooxouml xauml)v AXszligavcoumlv ae 30-35 Oi f TExe xcov tSicov xcov ^^szligavcov oxr) ArmoKpaxia xcov ZKO7UC0V Ouml IA O-UumlV yid raquoxo)Adiaxov 40 xcov KaxoiKcovlaquo- xf|v a7co|rr| a-uumlxf| eK7tpoaco7rnaE n ouml Nevzat Halili npoumleOumlpoq xoD raquogtAAszligaviKO) Koumljijxaxolaquo MaKeSoviaqlaquo axf]v eK7io|i7rf| Die raquoRepublik von

19 Schulen welche auch von Slawen besucht wurden und die Teilnahme der Makedonen am griechischen Freiheitskampf sondern auch eine Statistik die aus der Zeit noch vor den Balkankriegen der Jahre 191213 stammt und 1926 vom raquoVoumllkerbundlaquo veroumlffentlicht wurde Gemaumlszlig dieser Statistik wohnten in einer Gegend die auszliger Makedonien auch weitere Gebiete der heutigen Staaten Jugoslawien und Bulgarien umfaszligte folgende Volksgruppen 513000 Griechen (426) 475000 Muslime (394) 119000 Serben und Bulgaren (99) 98000 andere (Juden Zigeuner Albaner rumaumlnisch sprechende Walachen usw 81 ) 1 5 Die Muslime von denen die statistischen Zahlen sprechen stellen keine Volksgruppe dar wie wir taumlglich in den Massenmedien houmlren und lesen muumlssen sondern es handelte sich hierbei vor allem um Tuumlrken oder islamisierte Albaner Slawen Griechen u a Mit dem Bevoumllkerungsaustausch nach dem Ersten Weltkrieg vor allem mit dem Austausch der Volksgruppen zwischen Griechenland und der Tuumlrkei einerseits und Griechenland und Bulgarien andererseits hat sich schon vor 1925 im grieshychischen Teil Makedoniens eine sehr seltene ethnische Homogenitaumlt gebildet Wiederum auf der Grundlage der statistischen Zahlen des Voumllkerbundes des Jahres 1926 wohnten in Makedonien 1341000 Griechen und stellten somit 888 der Gesamtbevoumllkerung Mashykedoniens dar Alle uumlbrigen (Muslime Bulgaren Juden u a) zaumlhlten 170000 (112 ) 1 6

2 Die bulgarische Herkunft der slawischen Bewohner der Republik von Skopje

Im Gegensatz zur heutigen fast vollstaumlndigen Homogenitaumlt der Einwohner Makedoshyniens in Griechenland stellt die Bevoumllkerung der Republik von Skopje ein ethnisches Nationengemisch dar eine Ansammlung von Volksgruppen und Menschen Bevor wir nun auf die Analyse der historischen Gruumlnde dieser Gegebenheit kommen lohnt es sich festzuhalten daszlig die Bevoumllkerung der Republik von Skopje laut raquoMeyers Enzyklopaumldishysches Lexikonlaquo sich auf 1880000 belaumluft17 Von diesen wieder nach den Informationen desselben Lexikons sind 69 die selbsternannten raquoMakedonenlaquo 17 Albaner1 8 66 Tuumlrken und 74 verschiedene andere Volksgruppen (Serben Montenegriner Bulgaren Griechen Zigeuner u a)

1 5 Siehe M Papakonstantinou Die historische Wahrheit uumlber Makedonien Bestehende und nicht existente Volksgruppen To Vima 9 Februar 1992 S A25 wo die angegebenen Prozentzahlen sehr leicht abweichen und deshalb berichtigt wurden um 100 zu erreichen Sauch Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung 1331992 S42 Oers Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 16 Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 19 Die gleichen statistischen Angaben sind auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft zu finden Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 19 Siehe auch G A Leontaritis Makedonia Ein geschichtlicher Ruumlckblick (I Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 s v Makedonien 1 8 Neuere Statistiken welche wegen der politischen Umstaumlnde leider nicht nachgepruumlft werden koumlnnen sprechen davon daszlig die Albaner 30-35 der Gesamtbevoumllkerung stellen Nach eigenen Angaben der albanischen Fuumlhrer in der Republik von Skopje machen die Albaner raquomindestens 40 der Bevoumllkerunglaquo aus diese Meinung vertrat zB Nevzat Halili der Vorsitzende der raquoAlbanischen Partei Makedonienslaquo in der

20 X) Xaoq GXOumlV OumlTCOIO 7cppound7iei voumlc axpeyoDjLie xrjv 7ipoaoxfi [laq e ivai icopicoc

auxoi 7101) ai)xoovopdpoundovxai raquoMaKeSoumlveqlaquo Kai anoxeXovv 7tpolt|gtavcoumllt xf]v 7CAumlpoundio|T|ltj)ia 6AOKXfjpou xov 7i^ri9Dltj|ioi) xfq ArjjioKpaxiaq xcov ZKOTUCOV Me xf|v oumlvojiacyia ai)xf feyEipouv xfjv d^icuumlcm v d 9ecopoi)vxai ck raquo|LtaKpound8oviKf| eOvoumlxr]-xalaquo gtAvaGK07ioi)vxec xfjv taxopia 9d 5ia7riax6aouumljLXpound oumlxi o)GiaaxiKd 71a Ttpcbxr) (|)opd dva(j)aivexai fj d icocyr] avxr jue xf| ar||iepivfi xnq 8idoxacrr) noumlAumlilt XOuml 1943 Tf| x p o v i d ai)xf| i5pa39r|K8 xouml raquoMaKe5oviKOuml KOJLIJIODVIGXIKOuml Kouml|j|ialaquo KI poundva exoq dpyoumlxepa xoumlv Ai)yoDGXO xov 1944 f raquoAaiicfi Ar||LiOKpaxia xfjc MaKeoumloviaqlaquo T) Kpodxr)lt Tixo poundlt|gteupe EXGI j i i d pound9voumlxnxa aumlyvcuumlGxri |iiexpi xoumlxe ZKOTXOumllt XOV fjxav szligaGiKa v d dvaxpe|ei xf]v a7to|ni xcov BouXydpcov oumlxi 01 KdxoiKoi xov xcbpoi) ai)xoi) fjGav 6|iopound9vpoundilt xovq Kai v d pound^oi)8poundXpoundpcoGpoundi | i avxouml xoumlv xpoumlrco dvxiGxoi-Xeq d^idxyeiq xouq E K X Ouml ^ avxov jie xfiv a)xovoumljir|Gr| xfq ev Xoumlyco 7cepiof|( rcoi) dvfJKe 7ipor|YOD|Lipoundvco( GXT] Zepszligia d7riszligAumlpound7ipound ouml Tixo Kat GXT|V e^aG9evr|Gr] xcov Zepszligcov Gxd 7i^aiGia xfjq veac raquoAaiKfjq ArmoKpaxiaclaquo

LfO[i(oq f a7co|T| xcov Boi)Aydpcov eivai Gpound ysviKec ypajijLieq iGxopiKa oumlp9fj O l GTi(ipoundpivoi KdxoiKoi xfjlt ArijioKpaxiac xcov XKOTCICOV eivai GXT|V 7cAumlpoundio|T|(|)ia xovq i X d szlig o i szligoD^yapiicfjc Kaxaycoyfjq H riGszligoAi) Kai eyKaxaGxaGr) xcov G^aszligiKcov tyvXcov Gxd B a A x d v i a dpiGpound onodq 8i5ajae rcepi xd xekr xov EKXOV Kai evxd9r|Kpound xoumlv poundszlig8o|io |LiX aicoumlva Mexalqv xcov ((mtauumlv avxcov SiaKpivovxai xpoundGGpoundpa cbq xd pound7aKpaxpoundGXpoundpa ZAoszligevoi Kpodxpoundlt lpoundpszligoi Kai BouXyapoi Avxi9poundxcolt npoumlq xd xpia npoumlna G^aszligiKa tyvXa 01 Boi3Xyapoi npofXQav anouml xf| GDYXCOVEDGTI xcov xoDpKo-xaxapiKcov lttn3Aumlxoumlv mdash yvcoGxcov coq npcoxoszligoD^ydpcov mdash Kai 8ialt))oumlpcov G^aszligiKcbv (JmAumlxov (oumlvo|iapoundo|ipoundVCoumlV Gxd rpoundp|iaviKa gtgtSeverenstamm und sieben Slashywengeschlechterlaquo) nov poundiav Kaxpound^9poundi Kai poundyKaxaGxa9poundi KIOuml Tcpiv Gxiq szligoumlppoundipoundlt 7Cpoundpioxpoundq xfjc Gnuxpivfjlt BoD^yapfaq Kai xfjc Ar||ioKpaxiac xcov XKOICICOV O l npcoxoszligo-u^yapoi nov aumlnoxeXovcav xfjv fjypoundxi5a xd^r] Ka9i)7ipoundxa^av xd poundv Xoumlycp GAaszligiKa ( -oumlXa nov i57CpoundpxpoundpoOumlGav dpi9jir|xiKd Kai d^ojioicoGav oi)GiaGxiKa xovq npcoxoszligo-oA-ydpoix ndvxcoq uuml7rf]p^pound xpoundxoia f| GDYXCOVpoundDGT| avxr xcov npco-XOszligODAumlydpC0V K a i XCOV |IlKpOXpoundpC0V ai)XC0V GtaxszliglKCOumlV tyvXiOumlV (OGXpound poundKX0Xpound |IpoundXpl Tcpiv 7ipoundvfjvxa 7Cpoundpi7io) xpoumlvia v d oumlvojid^Exai ouml Xaoumlq xfjq nEpofq avxfq aumlno-KApoundiGxiKa Boi3^yapoi cf oumlXzq xiq Tiryeq Kai xf| 8ipound9vfj szligiszlig^ioypa(|)ia

O i BoiAyapoi 8r|jLiio6pyr|Gav vnouml xf]v aiyiSa xov yAonapov fj8r| xouml 681 poundva MpoundydAo BoDAumlyapiKOuml Kpdxog nov bi jioumlvo KaxpoundAumlaszligpound |ipoundydXa xjLLT]|iaxa xfq Bv-^avxivfjq A)xoKpaxopia( Gxd B a ^ K d v i a d^X amp7CEIgtVT|Gpound Goszligapd K a i xfjv 13710-

Gxacrri xrjc To Kpdxoc avxouml xcov BoiAydpcuumlv mdash japoundxd a7couml 8idlt|)oppound( 8iaKuuml|LidvGpoundi( mdash KaxpoundpppoundDGpound nX^pw Kaxauml xr 8tdpKpoundia xov bzKaumlxov aicoumlva Kai xd dvaxoAumliKa XOD xjifjuaxa 7ipoundpifiX9av Kai ndXi GXOuml B i ^ d v x i o TiXr xov aicova ai)xoi3 K a i Gi)yKpoundKpijjpoundva xouml 976 0 TGapo( Iajioi)f|X i8pi)Gpound Gxd szligoppoundio8i)xiKa jjipr] xfq MaKpound8oviaq poundva Kaivoi3pio BoiAyapiKOuml Kpdxoq |ipound 7ipcoxpound6oDGa xrv noumlXr xfq OxpiSoq fj AxpiSoc (7ipOumlKpoundixai ytd XTJV d p x a i a noumlXr xfjc AtxviSoi)) To Kpdxoq

Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov jLiexa5ouml0r|K8 otTtouml xf| Ba)apticfi Tr)^poundOumlpaoT| Giiq 10 ATtptXiou 1992 dSpa 2155

21 Die Volksgruppe auf welche wir unser Augenmerk richten muumlssen ist vor allem dieshy

jenige welche sich selbst raquoMakedonenlaquo nennt Diese raquoVolksgruppelaquo bildet offenbar die Mehrheit innerhalb der Republik von Skopje Mit dieser Benennung erheben sie den A n shyspruch als raquomakedonisches Volklaquo anerkannt zu werden Wenn wir in die Geschichte zushyruumlckblicken dann stellen wir fest daszlig dieser Anspruch im heutigen Ausmaszlig erst 1943 zum ersten Mal in Erscheinung trat In jenem Jahr wurde die raquoMakedonische Kommunishystische Parteilaquo gegruumlndet und ein Jahr spaumlter im August 1944 die raquoVolksrepublik M a shykedonienlaquo Der Kroate Tito hat dadurch ein bis dahin unbekanntes Volk erfunden Sein Ziel war es in erster Linie die Ansicht der Bulgaren zu widerlegen daszlig die Bewohner dieses Gebietes dem bulgarischen Volk angehoumlrten und damit entsprechenden Anspruumlshychen die Grundlage zu entziehen Auszligerdem sollte eine Schwaumlchung der Serben durch eine Verselbstaumlndigung dieses Gebietes das ein Teil Serbiens gewesen ist innerhalb der jugoslawischen Foumlderation erreicht werden

Aber die Meinung der Bulgaren basiert in ihren Grundzuumlgen durchaus auf einem histoshyrisch soliden Fundament Die heutigen Bewohner der Republik von Skopje sind in ihrer Mehrzahl Slawen bulgarischer Abstammung Das Eindringen und die Niederlassung der slawischen Staumlmme auf dem Balkan hat wie ich bereits erwaumlhnt habe um das Ende des sechsten Jahrhunderts n Chr eingesetzt und sich im siebten Jahrhundert intensiviert Die wichtigsten unter diesen Staumlmmen waren folgende vier Die Slowenen die Kroaten die Serben und die Bulgaren Im Gegensatz zu den ersten drei slawischen Voumllkern sind die Bulgaren aus der Vermischung der turk-tatarischen Staumlmme mdash auch Protobulgaren geshynannt mdash mit anderen slawischen Voumllkern (bekannt im deutschen auch als raquoSeveren-stamm und sieben Slawengeschlechterlaquo) hervorgegangen letztere hatten sich schon vorshyher in den noumlrdlicheren Gebieten des heutigen Bulgarien und der Republik von Skopje niedergelassen Die Protobulgaren welche die fuumlhrende Schicht bildeten haben die ershywaumlhnten slawischen Voumllker die zahlenmaumlszligig die Mehrheit stellten besiegt und de facto aufgesogen Jedenfalls hat eine derartige Verschmelzung der Protobulgaren mit diesen kleineren slawischen Staumlmmen stattgefunden so daszlig seitdem bis vor ungefaumlhr fuumlnfzig Jahren das Volk dieser Region in allen Quellen und in der internationalen Bibliographie ausschlieszliglich als bulgarisch bezeichnet wurde

Unter der Herrschaft von Asparuch gruumlndeten die Bulgaren schon im Jahre 681 einen groszligen bulgarischen Staat der nicht nur weite Teile des Byzantinischen Reiches auf dem Balkan erobern konnte sondern sogar ernstlich dessen Existenz gefaumlhrdete Dieser Staat der Bulgaren ist nach verschiedenen Gebietsverschiebungen schlieszliglich waumlhrend des zehnten Jahrhunderts voumlllig in sich zusammengebrochen und seine oumlstlichen Gebiete sind wiederum in das Byzantinische Reich eingegliedert worden Gegen Ende dieses Jahrhunderts und zwar im Jahre 976 hat der Zar Samuel in den nordwestlichen Gebieten Makedoniens einen neuen bulgarischen Staat mit Hauptstadt Ochrid oder Achrida gegruumlndet (es handelt sich hierbei um die antike Stadt Lichnidos) Dieser Staat der ebenfalls eine maumlchtige Stellung erlangt hatte wurde wie wir wissen vom Kaiser Basi-

Sendung raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 um 2155 Uhr ausgestrahlt wurde

22 (TUTO nov yvcbpiGpound ETCIGTJ^ 8)vajrr| K a i lax^o Siau)9r|Kpound OumlTCOCK e ivai yvcoGXOuml jipoundxd a7iouml Siapreic noXpoundiovq anouml xoumlv AuxoKpdxopa BaaiXeio B Kaxd xd exr| 1001-1014 (oumlpioxiKa SiaMOtiKE xouml Oeszligpoi)dpio xov 1018 (ie xouml Odvaxo xov xoaumlpov BXa8iG8AumldszligoD) To Boi)AyapiKOuml avxouml Kpdxoq xov ZaxovrX oumlvojjdpoundpoundxai Kopicaq drcouml xovq iKorciavotx raquoMaKe8oviKOumllaquo fj raquoZXaszligojiaKeSoviKOuml Kpdxoclaquo E i v a i aXfiGeia nfoq enzKxeivoxav GXTJV 7C8piof| xfjq MaKpound8ovialt K a i j idXiGxa K a i 7C8pav auxfjq ouml[i(oq pound7tpOumlKpoundixo y i d BoutyapiKOuml Kpdxoc Avxouml [iapxvpovv oumlXeq oi 8iaG0)9eiG8c 7vryeq eXXrvKeq szligovXyapiKpoundlt dpjjpoundviKelt K a i dpaszligiKeq IY avxouml Ki 6 Ai)xoKpdxopac BaGiteioq nov E^oXoumlGpEDGE xd GXpaxeujuaxa xov ZaxovrX nepaGe Gxf)v iGXOpia ampgtq BoiAyapoKXOumlvoq 1 9

E i v a i 7cepixxouml v d 7capoi)GidGC0 AumlETcxojiepcbq xrv 7cepaixepco iGxopia dva(()opiKd |jpound xfiv K o p i a p x i a xcbv BouAumlydpcov Kai 8iaixepcoc xcbv Zepszligcov |ie xoumlv szlig a G i Auml m Ixelttgtavo AoDGav (1331-1355) GXT)V 7C8piof| xfjc Grjuxpivfjq Ar||iOKpaxialt xcbv IKOTCICOV reyovoumlc Jiapajxevei oumlxi ouml GtaxszligiKOumlq TCXTIG-OGIIOumlC xfjlt nepiox^q xcbv L K O -7cicov eviGXi39r|Ke Kaxco anouml xf]v Kopiapxioc avxr K a i 8iaxr|pfi9r|Ke exGi K a i Kaxd xf| SidpKeia xfjc ToupKOKpaxiaq mdash 7iapd xiq 7COIK(XpoundC e6voAumloyiKpoundlt SiaKUjiavGeiq K a x d xouml 19o aicova xfjv pound7ioxf| 8r|Aumla8f| xfq feOviKfjc dlt|n)7rviGpoundcolt xcbv B a ^ K a v i -Kcbv Axxcbv Kai iSiaixpoundpa GXT| 8poundKOpoundXia xouuml 1860 xd xpia Bitaxpoundxia xcbv EKomcov xov MovaGxrjpioD Kai xfjc 0poundGGaAumloviKr|lt apaKxrpiGQrKav anouml ayvoia xfjq

1 iGxopiaq coq raquoMareSovialaquo H ai)9aippoundxr] Kai dviGxoumlpr|xr| avxr evvoxa xov oumlpov I djcpoundXpoundXpoundGpound xouml poundvai)GUa y id xf] GvCfixriGi] nov eivai yvcoumlGxf] ampgtq raquoMaKpound8oviKOuml Cr-j xr|)ialaquo I x pound T l K ^ trade ovvdeGr w o 7CXT|9DGJLIOO [leyaXo poundv8iacj)poundpov 7iapo)Gid^poundi I f xovpKXKX] d7coypa(t)fi xov XiX+ifj I l a G d xouml 1904 Ii5|ix|)cova |T avxr GXOuml BiAumlapoundXi

xcbv ZK07cicov f| i37tpoundpoxr| xcbv Bot^ydpcov (172005) poundvavxi xcbv cEXXrvoyv (13452) eivai GT|jLtavxiKT) AvxiOexcoc Gxd BitaxpoundXia xfjc 0poundGGaXoviKr]lt K a i xov M o v a -GxrjpioD -Ouml7ipoundpxpoundpoi)v Gatyuumlq o i cEXXrveq (634510) drcevavxi Gxovq BouXydpovq (385729)20 E V X E Ouml O E V fe^dyExai aumlsect evoumlq oumlxi o i cEXXrveq ouml [ioumlvov 5ev eXeiyav aumlXX anoxeXovGav xfjv GDvxpucxiKf) 7iXpoundio(rr|(|)ia GXTJ MaKpound8ovia (Kopicoq Gxic 7ipoundpioxpoundc 0poundGGaXoviKr|( Kai MovaGxripioD) KI efyryelxai d ^ exepov yiaxi oi lK07iiavoi iep xouml 1944 xai)xi(^ovxav y^coGGiKa Kai 7ioXixiGXiKa japound xovq BovX-

1 9 npszligV axexiicauml Awv ZaKvOrfvov BD OCVTIVT) taxopia (324-1071) AOfjvai 1977 o 424 BX Kai G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 0 250 OT||i 2 Kai G 255 t^ E^ oumlawv GwotaKa Ypd(J)ei ouml Ostrogorsky 5ev a^vet Kajifita a|i(j)tszligo^a ort 7ipOumlKeiTat yiauml Kpdxoc xcoumlv BoDA7dp(ov (szligA K o 257 07COD 8T3O (jopec xpnoTuo7Totet xoumlv oumlpo raquoBulgarentoumlterlaquo) X) X6oq Ostroshygorsky ouml oumlnoioq (bq yvcooxov f|xav paxjatKfjq KaxaycoYfjq Kai eSpaae anouml xouml 1948 Kai poundpoundfjlt GXOuml BEAI-Ypd5i tszligKivcbvxaq Jtpo^avaumlx arcouml xouml TEyovoumlq oumlxi xouml Kpdxoq amouml e^aitXcovoumlxav Kupiccx GXOuml xwpo xfjc MaKeoumloviac xouml oumlvofid^ei Kaf raquojaaKeOumlovtKOuml Kpdxoqlaquo (TI G 255 Kai 480 raquomakedonisches Reichlaquo) Xcopic Oumljicoq |ipound xf]v ovojiaoia axgtrr vd d|i(jgtiGszligr|Xpoundi xfi szligov^yaptKf] Gi3GxaGT| xov TtXriO-uGjiO-o xov 20 BX Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 G 18 Td i8ia Gxotxeta ejurepiexovxai Kai GXOuml 7coumlvr||ia xfjc avxfq Exatpetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 16 BAuml pound7UGT|C r A Aeovrapirrj MaKeoumlovta iGXOptKfi eraoKOuml-7CT|GTi (HKABHMEPINH A(|)iep(ojia 1911992) A9t)va 1992 o 10

23 leios II nach langen Kriegen in den Jahren 1001-1014 aufgeloumlst (diese Aufloumlsung wurde im Februar 1018 mit dem Tod des Zaren Vladislav besiegelt) Dieser bulgarische Staat unter Samuel wird heute vor allem von den Skopianern als raquomakedonischerlaquo oder raquosla-womakedonischerlaquo Staat bezeichnet Es ist wahr daszlig dieser Staat sich auf dem Gebiet Makedoniens erstreckte und sogar weiter daruumlber hinaus aber es handelte sich um einen bulgarischen Staat Dies bezeugen alle uns erhaltenen Quellen griechische bulgarische armenische arabische u a Deswegen ging auch der Kaiser Basileios der das Heer Sashymuels vernichtete als Bulgarentoumlter in die Geschichte ein 1 9

Es ist wohl nicht noumltig die weitere Geschichte bezuumlglich der Herrschaft der Bulgaren und besonders der Serben unter dem Koumlnig Stefan Duschan (1331-1355) im Bereich der heutigen Republik von Skopje genau zu schildern Tatsache bleibt jedenfalls daszlig der slashywische Bevoumllkerungsanteil des Gebietes von Skopje unter dieser Herrschaft gestaumlrkt wurshyde und trotz der vielfaumlltigen ethnologischen Verschiebungen dies auch waumlhrend der Zeit der Tuumlrkenherrschaft so blieb Waumlhrend des 19 Jahrunderts also in der Zeit des nationashylen Erwachens der Balkanvoumllker und besonders in der Zeit der 60er Jahre wurden die drei Vilaets (Verwaltungsbezirke) dh Skopje Monastiri und Thessaloniki aus Unkenntnis der Geschichte als raquoMakedonienlaquo bezeichnet Diese willkuumlrliche und geschichtslose Nashymensgebung hat zum Aufflackern einer Diskussion gefuumlhrt welche als raquoMakedonische Fragelaquo bekannt wurde Was die Zusammensetzung der Bevoumllkerung betrifft so stoumlszligt eine tuumlrkische Volkszaumlhlung des Hilmi Pascha aus dem Jahre 1904 auf groszliges Interesse Dieshyser Volkszaumlhlung nach besteht im Vilaet von Skopje eine uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bulgaren (172005) gegenuumlber dem Anteil der Griechen (13452) Im Gegensatz dazu uumlberwiegen in den Vilaets von Thessaloniki und Monastiri ganz eindeutig die Griechen mit 634510 gegenuumlber den Bulgaren mit 385729 Menschen2 0 Daraus ergibt sich zum eishynen daszlig die Griechen in der ethnologischen Struktur Makedoniens nicht bloszlig praumlsent waren sondern sogar die uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens (dh vor allem in den Bezirken Thessaloniki und Monastiri) ausmachten zum anderen erklaumlrt sich daraus warum die Bewohner um Skopje bis 1944 sich sowohl sprachlich als auch

1 9 Vgl diesbezuumlglich Dkm Zakythenos Byzantinische Geschichte (324 mdash 1071) Athen 1977 S424 ff siehe auch G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 S250 Anm 2 und S255 f Mit all dem was Ostrogorsky schreibt laumlszligt er keinen Zweifel daran daszlig es sich hier um einen bulgarischen Staat handelt (s zB S257 wo er zweimal den Begriff raquoBulgarentoumlterlaquo gebraucht) Ostrogorsky selbst der bekanntlich russischer Abstammung war und seit 1948 in Belgrad wirkte legte offensichtlich die Tatsache zugrunde daszlig dieser Staat sich vorwiegend im Raum des geographischen Gebietes Makedonien erstreckte und nennt ihn deswegen auch raquoMakedonisches Reichlaquo (zB auf S255 oder S480) ohne jedoch im geringsten durch diesen Namen die bulgarische Identitaumlt dieses Staates anzuzweifeln 2 0 Siehe Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 18 Die gleichen Zahlen finden sich auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 16 Vgl auch G A Leontaritis Makedonia Historischer Ruumlckblick (1 Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10

2 4

ydpoix T d fj0r| Kai pound0ijid xovq e ivai Kai Gfjuxpa xd avxauml jae xd fj0r| Kai eGijia xcov BoD^ydpcov2 1

Ei7ia Tciouml Tipiv oumlxi o i i K o m a v o i raquoxampoundovxavlaquo yAxoGGiKa Kai 7io^ixiGxiKa ux xovq BoD^ydpODq yiaxi GXOuml [izxa^v KaxaszligArj0r|Kav uxydAumlpoundlt 7ipoG7id0poundipoundlt Kai oi i37Upound60uvoi GXOuml Be^iypdoumli Kai xd i K Ouml m a 7CpoG7id0r|Gav v d xovq 8COGODV Kaivoi3-p i a 80VIKT1 GDvei8riGr| T o m o Guvpoundszligr| [iE xf|v dvaKfip-o^ri xfq teyoumluxvrjc raquoAvxo-KetyaXov MaKpound8oviKfjlt EKKXrjGiaclaquo fj8r| Kax dpxfjv xouml 1945 K a i uxxd xouml 1 9 6 7 Xcopiq OumlJLICOC v d dvayvcopiG0poundi dTiouml Ka|i | i ia Op0ouml8o^r| EiacXriGia- xouml szligfjjna avxouml 7cpo^poundvr|Gpound 7capd xauumlxa xouml yvcoGxouml GxiGjia GXOIX KOumlXnovq xov naxpiappoundioi) XOV BpoundXiypa8ioi) 2 2

C H 7ipOG7id0poundia SriiiioDpyiac pound0viKfjlt GDVpoundI8TJGpoundCUumllt lt|)aivpoundxai 8iaixpoundpa aTcouml xx yXaumlxjGoumlL nov dvavxippYjxcoc a7ioxpound^poundi xouml rax poundCOXTJV xapaKxr)piGxiKOuml yvcopiGjia evoumlq Xaov E i v a i yvoxjxouml oumlxi rcpiv drcouml xouml 1 9 4 4 o i Itaxszligoi KaxoiKOi GXT)V 7ipoundpioxf| xcov iKomcov nov ai)xoovo|Lid^ovxai raquoMaKpound8oumlvpoundclaquo 6|iiAoi)Gav B o i A y a p i K a | i i d szligouXyapiKTj 8idXpoundKxo GXTIV oumlrcoia fJGav 8idxi)xa Kai poundAuml^r|viKd xoupKiKd aX-szligaviKa Kai aXXa yXcoGGiKa GXOIXpoundIOL C H szligoDXyapiKr) ai)xf| 8id^poundKxoc 8poundv x a u x i -^poundxai nXrpcoq [ie xouml GXafiotyavec poundAAumlT|VIKOuml yXcoGGiKOuml i8ico|na nov AXOVGOV Kai 6|iiXoi)v K a i Gfjuxpa cbpiGjaivoi EXXrivEc GXTJV poundAXnviKf| Mareoumlovia oumlrccoc a7co8poundiKvi)ODV o i pound|j7tpoundpiGxaxuuml)|ipoundVpound( poundppoundDVpound( xoi3 K TGioutaca 2 3 Kai N gtAv8piaV-xr|2 4 T i d v d poundviGXi)0oi5v xd TixoiKa Kop|ioi)viGXiKd GXpound8ia ^xcopiGxfjq raquo M a K pound -SoviKfjq pound0voumlxrixa(laquo pound7tppound7tpound oi EKomavoi v d a7iOKxfJGOUV y^coGGiKT] xaDxoumlxrjxa AvxiKaOiGXcbvxaq ^oi7ioumlv Kopicoc 8idltj)opa szligoDcyapiKa ytaoGGiKd Gxoixpoundia |ipound GpoundpszligoKpoaxiKd 8r|)Liioi)pyr|Gav poundva eiboq veaq ypanxfq G^aszligiKfjc ytaoumlGGac nov oumlvo|id^oi)v poundKXOXpound raquoMaKpound8oviKr]laquo fj raquoI^aszligojiaKpound8oviKf|laquo H oumlvo|iaGia oumljicoq avxr nov pound7ciszlig^fj0r|Kpound 5vGXV(bq dKpixcoq dvdjJXGa Gpound |ipoundpiKoi)c GXafioXoyovq dvxiKaxai oumlxi jioumlvo GXT|V iGxopia aXXauml Kai Gpound Kd0pound Goszligapfj ytaoGGOAumloyiKfi poundppoundDVa

2 1 TO-UumlXO pound7CpoundOTJiave Kai xouml ltj)ifyi Die raquoRepublik von Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov pexa860r|Ke aumlnouml xf) BrxuapiKTi Tr|XeoumlpaoT| axic 10 ATtpiXto-uuml 1992 Kai oumlnov jiepiKot nov epcorfjOTiKav e8fiAaxjav oumlxt aiaOdvovxat (bq Boi3^Ylaquopoi- gt A^o iquestX r VIlc ( cKomaumlq eivat otfxax T aumlXXcoumlc d8idlt()Opo Jtotd eivai X) eOviKT] a)vei5r|OT| x(bv lK07tiavuuml)v 2 2 XapaKxripiaxiKT] knl xov 7ipoKpoundtuivo) eivai f| npoumlc^avr] 6rX(Dor TOXgt FIaxpidpxo) XUuml)V Lepszligcov nai3^o) raquo L H EKK^rjoia xcoumlv IKOTUCOV szligptaKexai ae GXiGfia plusmne xf)v EKK^riaiav ualtlaquo Oumltoumlxi raquodveicr)-pD ev a)0atpexcolt xfjv ai)X0Ke(|)aAiav xriqlaquo MSiaixepttx aa fj Oumleorj 7rfjpe ouml naxpidp^riq dx npoumlq xr) Xp-nari xov bvoiaxoq raquoMaiceoumlovialaquo djtouml xoix lK07uavo)( raquo 4 H xpfjai^ xov oumlvoumljiaxoq MaKeOumlovia d7touml xovc lK07iiavoi)( eivai 7tapd^oyr| Tevr|xf] Kai KXo7ri|iaia L H MaKe8ovia 5ev eivai 5)vaxouml vd eivai 5ie0viKTJ xouml oumlvo|id xriq f| taxopia xr)lt Kai ouml noXixxo^oc xr)laquo dvrJKODv jioumlvo axfiv lEXXaumlampa Avxr eivai rj 0eailt xcoumlv lepszligcov nov fioumlvo xcopa [iKopei vd 5iaxD7icoOumlfj eXpoundi30epa E^xia^av |iid xexvr|xfi ytaoumla-o~a xf)v |ei)xouaKe5oviKf| nov OumlTtoioq 5ev fii^ouumlae nXrp(ove 7tpOumlGXifio MoXiq xwpa oi EKZI aepszligiKoi TrAriOumlDGU-oi 5iaicripi)GG0)v oumlxi 8ev eivai lepszligofiaKeSoumlveq Eivai TtpdTjaaxi Kpijia 8ioumlxi jie szligdor| xf|v lAyta |iac gtOp8o8o^ia dvxi vd vndpfy] iquestvoumlxT]xa KaXXtepTeixai e0viKiGuoumllt Kai eKxpe^ovxai 7td0r|laquo CEKKXrjcia 69 1992 292-293) 23 K TcnovAumlKCc Ii)|iszligokai eilt xf|v Siy coGoiav xcoumlv MaKeSoumlvcov AOfjvai 1907 szlig eKSocrri jie itpouml^oyo xov N MdpxT| 1991 mdash CKSOumlGCK Xapian Ii3(i(j)cova jie xd 7iopiGuaxa xov TGioi3^Ka 7tpOumlKeixai yid dp-Xaia iquestXXr vlKf] yXcoumlGGa nov 7tepiexei 1164 ouml|ir|piKelt Xe^exq ul G^aszligiKn KaxdXrfyr 24 N yAv8pi6ttr) To T)|iOumlGrcov8o Kpdxoq xcov iKOTtiaw Kai 1| yXcOumlGGa xoi) oumleGGaX-oviKT) i960

25 kulturell mit den Bulgaren identifizierten Die Sitten und Gebraumluche sind auch heute dieshyselben wie die der Bulgaren2 1

Ich habe vorhin erwaumlhnt daszlig die Skopianer sich sprachlich und kulturell mit den Bulshygaren raquoidentifiziertenlaquo weil in der Zwischenzeit groszlige Anstrengungen von den Verantshywortlichen in Belgrad und Skopje unternommen wurden und versucht wurde diesen Menschen eine andere nationale Identitaumlt einzureden Dies geschah einmal mit der Ausshyrufung der sogenannten raquoAutokephalen Makedonischen Kirchelaquo zum ersten Mal schon 1945 und danach 1967 ohne daszlig diese Kirche von einer anderen Orthodoxen Kirshyche anerkannt worden ist dieser Schritt aber hat vor allem dazu gefuumlhrt daszlig es zum beshykannten Schisma in den Reihen des Patriarchats von Belgrad kam 2 2

Besonders aber wird der Versuch der Schaffung einer nationalen Identitaumlt durch die Sprache deutlich welche zweifellos das Hauptmerkmal eines Volkes ausmacht Es ist bekannt daszlig die slawischen Einwohner der Republik von Skopje welche sich heute raquoMakedonenlaquo nennen bis 1944 bulgarisch sprachen einen bulgarischen Dialekt in dem auch griechische tuumlrkische albanische und andere sprachliche Elemente vorhanden washyren Dieser bulgarische Dialekt ist nicht identisch mit dem slawisch klingenden Idiom das einige Griechen auf der griechischen Seite Makedoniens damals sprachen und auch heute noch sprechen wie die sehr fundierten Forschungen von K Tsioulkas2 3 und N Andriotis2 4 beweisen Um die titoistisch-kommunistischen Plaumlne eines getrennten raquomakeshydonischen Volkeslaquo zu staumlrken muszligten die Skopianer auch eine sprachliche Identitaumlt beshykommen Indem nun vor allem verschiedene bulgarische Sprachelemente durch serboshykroatische ersetzt wurden wurde eine Art neue geschriebene slawische Sprache geschafshyfen die seitdem raquomakedonischlaquo oder raquoslawomakedonischlaquo genannt wird Diese Bezeichshynung aber welche sich leider unter einigen Slawisten leichtfertig durchsetzen konnte wishyderspricht nicht nur der Geschichte sondern haumllt auch keiner ernsthaften Sprachforshyschung stand

2 1 Dies hat auch die erwaumlhnte Dokumentation raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo zum Ausdruck gebracht welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 ausgestrahlt wurde dabei haben einige der Befragten in der Republik von Skopje zu erkennen gegeben daszlig sie sich als Bulgaren fuumlhlen Aus griechischer Sicht ist es ohnehin unerheblich welches das Volksempfinden der Skopianer ist 2 2 Bezeichnend hierfuumlr ist die Erklaumlrung welche der Patriarch der Serben Paul kuumlrzlich abgegeben hat raquoDie Kirche von Skopje befindet sich im Schisma mit unserer Kirchelaquo weil raquosie widerrechtlich ihre Autokephalie (Eigenstaumlndigkeit) erklaumlrt hatlaquo Besonders eindeutig aumluszligerte sich der Patriarch in bezug auf den Namen raquoMakeshydonienlaquo der von Skopje beansprucht wird raquoDer Gebrauch des Namens Makedonien durch Skopje ist widersinshynig kuumlnstlich und gestohlen Es ist nicht moumlglich daszlig Makedonien internationalisiert wird der Name seine Geshyschichte und Kultur gehoumlren nur zu Griechenland Dies ist die Meinung der Serben die erst jetzt frei geshyaumluszligert werden kann Die Machthaber haben in Skopje eine kuumlnstliche Sprache die pseudomakedonische Sprache geschaffen wenn jemand dort diese Sprache nicht sprach wurde ihm ein Buszliggeld auferlegt Erst jetzt ist es der serbischen Bevoumllkerung dort moumlglich sich dazu zu bekennen daszlig sie keine serbischen Makedonen sind Es ist in der Tat sehr traurig denn anstatt auf der Grundlage unserer heiligen Orthodoxie vereint zu sein werden Nationalismen geweckt und Leidenschaften genaumlhrtlaquo (Ekklesia 69 1992 292 -293) 23 K Tsioulkas Beitraumlge zur Zweisprachigkeit der Makedonen Athen 1907 zweite Auflage mit Vorwort von N Maitis 1991 Verlag Charisis Gemaumlszlig der Ergebnisse von Tsioulkas handelt es sich um eine alte griechische Sprache welche auch 1164 homerische Worte mit slawischer Endung verwendet 24 N Andriotis Das Land von Skopje und seine Sprache Thessaloniki 1960

26 3 yEAgravepoundyxdegCcedil Toacutev OKomavcbv napanoirGE(ugravev agraveCcediliaxjEœv KOUgrave

laxvpiojicov

Megrave OumlGCC egraveApoundx6r|aav j i i x p i xœpa agravercoOcircpoundIcircx9r|Kpound o n oumlXOKkrpr a e i p agrave iGx)pia|icbv K a i Goszligapcov 7tapa7toiTJGpoundœv ano jjipoDccedil xœv XKOTuavœv ocircegravev agravevxeacuteei a ecircva aoszligapo egravemaTrijLioviKO iGxopiKOuml egraveteyxo gtA7ioOcircpoundix9r|Kpound ocircxi

1 C H poundAgraveAcircr|viKriccedil 7tpopoundAgravepoundi)Gpoundœccedil Aeacute^ri M a r e ocirc o v i a e ivai ocircpoccedil ypoundœypa(tgtiKOccedil Kai OumlTI ocircegravev vnaacutepxex raquojiaKpoundOcircoviicf| egrave9voxr|xalaquo

2 c Qccedil yeœypa(|)iKOccedil copoccedil a w ocirc eacute e x a i f| M a œ ocirc o v i a agraveppfJKxœccedil |iegrave xoumlv E M T I V I -G|IOacute O i agravepaiumloi MaKeOcircoveccedil rivai EXX^vec Kai ocirciagrave ieacuteaov xœv aiœvœv o i 4 E Agrave -Agraver|Vpoundccedil agrave7iexeacuteApoundoav oi)GiaGxiragrave 7iaacutevxoxpound xf)v 7iAgravepoundiovoxr|xa xcro TcXr^uGjuoi) xfjccedil Maiœocircoviaccedil

3 Tfjv 7Tpoundpiof| xficcedil Gicirci|ipoundpivfjccedil ocircr||LioKpaxiaccedil xœv ZKO7CIcircCOV KaxoiKoijGav GXT|V agravepaioxr|xa icupiœccedil o i Aapocircavoi nox foav agravevxinaXoi xœv Maœocircovœv T Y a m o av o i ZKomavoi QeacuteXovv Ocirc7Cucirc)GOcircf)7ioxpound agravepxaioDccedil 7tpoyovotgtccedil agrave ccedil a7ioKAgraveTi9o)v A a p shyocircavoi

4 H 7cAgravepoundiovoxr|xa xœv KaxoIcircKœv xfjccedil 7rpoundpioficcedil xœv iKomœv agravevfJKpoundi egraveGvo^oyiKagrave GXOUgraveCcedil ZXaacutefiovq Bou^yagravepouccedil KOV fXdav GXOuml œpo ai)xocirc (ipoundxagrave xoumlv poundKXO Kai eszligoumlo-Ho aiœva | i X

5 To Kpaxoccedil xoi3 Ia|ioi)f|^ fjxav szligou^yapiKOuml K a i ocircegravev agravevaltj)poundppoundxai novdevagrave GXIcircCcedil 7rnyegraveccedil œccedil raquoMaKpoundOcircoviKOlaquo 07iœccedil QeacuteXovv v agrave xo 7capoDGiaCcediloDV o i XKorciavoi

6 T agrave 7ipoundpi raquoMaKpoundOcircovncf)ccedil pound0voxr|xaccedillaquo agrave7toxpoundAgraveoi)v agrave7toOcircpoundOcircpoundiyjipoundva TIO^IXIKO K a -xaGKpoundi3aG|ia xov Tixo Kai xœv KO(I(IODVIGXIK(OcircV GpoundOcirciœv noxgt pound|LLlt|)aviCcedilpoundxai yiagrave 7cpœxr| lt|)opagrave JLIOAICcedil XOcirc 1944

7 H Agravepoundyo|ipoundvr) raquojiareooviicrjlaquo ytaucircGGa poundIcircvai GAaszligiKf| Xpoundvrjxr) yXcoooa 8 Oi i K o m a v o i jaegrave xouml oumlvojna raquoMaKpoundOcircovialaquo oxi JLIOacuteVO Gpoundjav6vovxai plusmnegrave i^eacutevouccedil

iGxopiKougraveccedil XIcircX^ODCcedil agraveXXagrave 7iposzligaAAouv xaDxoacutexpova K a i jaegrave ocircia(|)opoDccedil xpoicoDccedil poundOcirca(j)lKpoundCcedil agraveCcedillCOGpoundlCcedil poundICcedil szligapOC Xfjccedil EM-agraveOcircOCcedil ApKpoundIuml Vagrave l57tpoundv9)|JIacuteGOU|Llpound GXOuml GT|JlpoundIumlO a)xo ocircr|AœGpoundiccedil i57Tpoundu9uvœv Tto^txtKœv XODCcedil ypoundœypa(JgtiKODccedil xagravepxpoundccedil TOD 7tpoundpiAa|i-szligavoDv Kai xf) Agravepoundyo|ipoundvr| raquoMaKpoundOcircovia XOD AiyaioDlaquo xf]v KDK^o(|)Opia x^P^ovo-|nIcircG|Liaxoccedil jiiegrave xocircv IToacutepyo xfjccedil 0poundGGaAgraveovIcircKT|ccedil agraveva|nvr|GxiKagrave vo|iiG|aaxa agravevaA-oyoi) 7ipoundpipoundxo|ieacutevoi) K X ^ 2 5 E T U 7i poundOv 7cpoKa^oi3v |Ipound xouml oumlvojia raquoMaKpoundOcircovialaquo XOl)Ccedil EX-XrvEq yeixoveacuteccedil XODCcedil |iegrave xogtccedil OcircTCOIcircODCcedil Katarocircvxai GXO j i eacute ^ o v œccedil poundXpoundi39poundpo Kpaxoccedil v agrave GDVD7iagravep^ODv Kai v agrave GDVpoundpyaG9oicirc)v A())aipoicirc)v ocircegrave fjocircri xœpa Kai 7ipouml 7iavxœv jLxegrave xocirc TieacutepaGjia xouuml X P ^ V O D x agrave agraveva(()aippoundxa Kai iGxopiKœccedil 7IO^IXIGXIKCOCcedil K a i egrave9voAgraveoyiKœccedil KaxcoxDpœjieacuteva OcirciKaiœjiiaxa xœv EX^fjvœv GXpoundxiKagrave |uegrave xocirc Vocircio ouml v o -| i a Aegravev 7ipOacuteKpoundixai pound7Ugrave xoi3 7ipoKpoundi|ieacutevoD yiagrave xocirc ^poundyoacute|ipoundvo Copyright agraveXXagrave yiagrave xf]v ocircvxoxrjxa Kai xfjv xptGXi^ipoundxfiuml GXpoundOcircOcircV iGxopia egravevoccedil xjifi|Liaxoccedil xov poundAgraveXT|VIKOIcirc3 Xaox)

9 AeacuteyoDV xpoundAgravepoundDxaiumla o i iKOJiiavoi oxi ocircegravev iquestXODV egraveocirca())iKpoundccedil OcircIpoundKOcircIKTIcircGpoundICcedil eumlvavxi aXX(ov xœpœv Kai 7iappoundVpoundszligaXav j iaacute^iGxa avaacuteloyri oiaszligpoundszligaioxrr| Kai GXOuml IUacuteV-

2 5 Teacutexoio vXiKO eocircei e Kai eva ltgtuuml| xfjc AvaTpiaicfic TrXeopaacuteaz(oq (ORF FS I) cmhv egraveK7to|J7ufi raquoAusshylandsreportlaquo Gxiccedil 5 Maiacuteou 1992 agrave)pa 2100

27 3 Pruumlfung von Faumllschungen Behauptungen und Anspruumlchen der

Skopianer

Mit allem was bisher ausgefuumlhrt wurde konnte der Beweis erbracht werden daszlig eine ganze Reihe von Behauptungen und schwerwiegenden Faumllschungen von Seiten der Skoshypianer vorliegen die einer ernsten geschichtswissenschaftlichen Pruumlfung nicht standhalshyten Im einzelnen wurde folgendes herausgearbeitet

1 Das Wort raquoMakedonienlaquo ist griechischen Ursprungs und ist ein geographischer Beshygriff es gibt kein raquomakedonisches Volklaquo

2 Als geographischer Raum ist Makedonien unzertrennlich mit dem Hellenismus vershybunden Die alten Makedonen sind Griechen und im Laufe der Jahrhunderte haben die Griechen im Grunde immer die absolute Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens geshystellt

3 Das Gebiet der heutigen Republik von Skopje wurde im Altertum hauptsaumlchlich von den Dardanern bewohnt welche Feinde der Makedonen waren Wenn die Skopianer also unbedingt alte Vorfahren wollen dann moumlgen sie sich doch Dardaner nennen

4 Die Mehrheit der Bewohner der Region von Skopje zaumlhlt ethnologisch zu den Slashywen den Bulgaren welche in diesen Raum nach dem sechsten bis siebten Jahrhundert n Chr eingewandert sind

5 Der Staat des Samuel war ein bulgarischer Staat er wird nirgendwo in den Quellen als raquomakedonischerlaquo bezeichnet wie dies die Skopianer darstellen moumlchten

6 Alles was uumlber ein sogenanntes raquomakedonisches Volklaquo verbreitet wurde ist erwieshysenermaszligen ein politisches Kunstprodukt von Tito und kommunistischer Plaumlne welche zum ersten Mal erst 1944 in Erscheinung treten

7 Die sogenannte raquomakedonische Sprachelaquo ist eine kuumlnstliche slawische Sprache 8 Durch den Namen raquoMakedonienlaquo schmuumlcken sich die Skopianer nicht nur mit einem

fremden historischen Titel sondern sie zeigen damit gleichzeitig auf mannigfache Art und Weise daszlig sie Gebietsanspruumlche zu Lasten Griechenlands erheben Es genuumlgt an dieser Stelle der Hinweis auf verschiedene Aumluszligerungen verantwortlicher Politiker von Skopje auf Landkarten die das sogenannte raquoMakedonien der Aumlgaumlislaquo darstellen auf das Verbreiten einer Banknote mit dem Weiszligen Turm von Thessaloniki auf Gedenkmuumlnzen aumlhnlicher Praumlgung ua 2 5 Auszligerdem fordern die Skopianer mit dem Namen raquoMakedoshynienlaquo ihre griechischen Nachbarn heraus mit denen sie in der Zukunft als freier Staat zushysammenzuleben und zusammenzuarbeiten haben werden Sie nehmen den Griechen schon jetzt und hauptsaumlchlich in der Zukunft ihre ureigensten und historisch kulturell und ethnologisch untermauerten Rechte bezuumlglich dieses Namens Hierbei handelt es sich nicht um das sogenannte raquoCopyrightlaquo sondern um den Bestand einer etwa dreitausendshyjaumlhrigen Geschichte eines Teiles des griechischen Volkes

9 Neuerdings behaupten die Skopianer daszlig sie keine Gebietsanspruumlche gegen andere Staaten haben und sie haben sogar deswegen eine Bestaumltigung in ihre Verfassung aufge-

2 5 Solches Material wurde auch in einer Dokumentation des Oumlsterreichischen Fernsehens ORF FS I in der Sendung raquoAuslandsreportlaquo am 5 Mai 1992 21 Uhr gezeigt

2 8

xayjiaacute xovq (agravep0po 3) Ouicoccedil f| Siaszligeszligaicocyri avxr ocircegravev KaMmxpoundxai agraveno xouml npo-OIacuteJIIO xov egravev Xoacuteycp Iwxaacuteyi iaxoc 2 6 ovxe G-ojLiszligiszliga^xai jnegrave xagrave ap0pa xov 49 ( k a p -

fyf] uxiovoxfjxœv a x agrave oumljiopa Kpaacutexr] K a i avaacuter|r| 7 c p o a x a a i a ccedil agraveno xagrave Z K Oacute 7 i i a ) 6 8 Kai 74 (axagrave cmoiumla yiacutevexai Agraveoyoccedil yiagrave ocirc iaocirciKaaia xpo7r07coif]Gpoundcoccedil crovoacutepcov) T agrave agravep0pa ai)xagrave i37iOKpmxo)v pound7tpoundKxaxiKegraveccedil ocirc iaGeacuteaaccedil

10 O i i K o m a v o i npofiaacuteXkovv xagrave ^awouxviKagrave aœaxo pound7tixpoundiprma ocircxi poundivai aGXpoundio f cEAgraveAgraveaocirca nov rivai xeacuteXoq xov N A T O KI poundpoundi 7cavœ agraveno ocirceacutera poundraxouUA)-pia nXrQvoxoacute v agrave iGxupiCcedilpoundxai oumlxi (|)oszligaxai xocirc veacuteo Kpagravexoccedil xœv iKorciacutecov nov poundXpoundi jLioacutevov bvo poundKaxojLiji)pia 7t^r]0)GjLio To pound7cixpoundIacutepT|JLia avxouml pound V pound K a xfjccedil evXoyo-lt|)aacutevpoundiaacutec xov xo o)|i|HpoundpiCcedilovxai K a i uxpiKoi tyiXoi Ojiœccedil xocirc iumlSio pound7uxpoundIacutepr||ia 7tpeacutemdash 7ipoundi v agrave xo ocircoicirc))ipound aegrave Gwagravepxricrr) oxi |iovov u l xiccedil ypoundviKœxpoundppoundccedil agrave v a K a x a x a ^ a ccedil Gxagrave BaAgraveKagravevia Kai xf|v 7ipoG7taacute0poundia xfjccedil Toupidaccedil vagrave pound7rr|ppoundaacuteapoundi Kai egraveAegraveyipoundi j ieacuteaa agraveno xocirc jno)oo)4iaviKOuml 7tir]0tgtG|iouml xagrave K p aacute x r ] xœv Baucaviœv agraveXXagrave K a i jnegrave xocirc ypound-yovoccedil ocircxi yaxviaar] xfjccedil egraveXXr]viKVq Mareocircoviaccedil jnegrave ocirc|iœvi)|Lio Kpagravexoccedil Gtaxszligucfjc egrave0vagravexr|xaccedil uiTtopri v agrave oxpatyeiuml Kaxagrave xfjccedil agraverepaioxrjxaccedil xfjccedil E Agrave M ocirc o ccedil Megrave xocirc TieacutepaajLia xoouml xpagravevoi) 0 agrave OcircrjiLUOopyfIcircGa Ocirc7icoa8fIcirc7coxpound ovyxvar Kai 0 agrave eyKujiovfi-Gpoundi K I V Ocirc W O U Ccedil nov jarcopri v agrave ocircocircrjyf]GO)v GXTJV a7iOGxa0poundpo7Coir]ar| xrq m-

4 CH cEXXaacute8a napaacuteyovxaq araOeporriTac yiagrave xagrave BaXKaacutevia KOCIcirc zi)v Evpœrcri

rpoundviKœccedil iGXOacuteEt oumlxi o i Xaoi mdash ocircrccoccedil K a i x agrave agravexo|Lia mdash ocircegravev ocirciaAgraveeacuteyow xougraveccedil y r i x o -veacuteccedil XODCcedil IY avxo 7ippound7Cpoundi |iegrave jneacuteGa dpriviKagrave K a i |iegrave xagrave ocirciagraveAgraveoyo vagrave Xvvovv xiccedil r u -XOcircv 8ia())oppoundccedil xovq Kai v agrave KaMipoundpyo)v KaXegraveccedil G X pound G pound I Ccedil [xzxafyo XODCcedil

EGXCOuml K a i j i iagrave Gwxouvr] j iaxiagrave GXOcirc xiquestgtpo xœv BaAgrave Kaviœv 7ipoundi0poundi poundIacute)KOacutetaoc XOV Ka0eacuteva yiagrave xagrave eacuteCcedilfjccedil 7cpagraveyina H EAgraveAgraveaocirca szligpiGKpoundxai lt ecircva x^po 7toAgraveaxiKagrave evai-G0T|xo- 7tpoundpiszligaAApoundxai agraveno Kpaacutexr] K a i Xaovq nov y iagrave ocircialt|)opo)ccedil Xoacuteyovq Ocircegravev ocirc i a -Qeacutexovv ocircrjiLioKpaxiKf] 7capaacuteooar| K a i xpoundXoa3v Gegrave avaGxaacutexcoGr] K a i K a x aacute G x a G r j xpound-xaszligaxiKfjc mdash cmœccedil QeacuteXov[ie v agrave eXni^ov^iE mdash agravevco|jaAgraveiaccedil gt v Av poundcaippoundG0)|apound xf]v T oacute r p i d a |xegrave xiccedil pound7ipoundKxaxiKegraveccedil 7cpolt|)avcocircccedil szlig^pound|poundtc xrjccedil oumlnov Xoycp K a i xœv GDVpoundXCOumlV pound7Cpound(iszligaGpoundcov xoo oxpaxov Gxf]v 7coAgraveixiKf] ocircegravev egravejLi7CpoundOcirccE)0TiKav aKOacutejir] nXrp(oq r OcircT]|iOKpaxia K a i x agrave agravev0pci)7civa ocirciKaicbuma xagrave aXXa ysixoviKa Kpaacutexrj ocircieacutepxov-xai iiagrave KaxaGxaar] agrave G x a 0 a a ccedil pound7ipoundiocircf] xœpa jioXiccedil a7CpoundAgravepound)0poundpœvovxat agraveTcagrave xagrave x eacute -paccedil xov Ko)ifiOt)viGjLiouuml K i pound7ipoundioumlf] xf] 0poundGT] xoD egravevOcircpoundXpoundxai vagrave 7caacuteppoundi K aacute 7 i o i a OumlLXXT]

iOcircpoundoAoyia K a i agrave K p a i a 0pr]GKpound)xiKf| 7tpound7coiacute0r|ar] (n ocirc iG^ajiiKagraveccedil tJoDvxa^v-

2 6 ITO npooijj10 agraveva(J)eacutepexai oumlxi f) AruioKpaiia szligacriCeiai axiccedil raquoKpaxiKec-vojxiKec TtapaOcircooeiccedil xfjccedil Ar||LiOKpaTIcircaccedil xov Krusevolaquo (1903) Kai xiccedil toxopiKegraveccedil agrave7ioltj)aaeiccedil xfjccedil raquoAvxi^amaxiicfjc AaiumlKoa7ceAgraveeurogt-OEpcaxiKfjccedil I)veXpoundi3aecolt xf]ccedil MaKeOcircoviaccedillaquo (agraveno xiccedil 281944) oumlnov [iexo^v aAltXcov agraveva(|)eacutepexai- raquo gt xAccedil egrave^7we)axo)|jpound agraveno xoumlv agraveycova xov jiaKeocircova Pieacutemont Moacutevo a)xoccedil jxagraveccedil ocircOcircTjyEIuml GXTJV ekevQepia Kai aacutevoacutexTjxa oumlXov xov jiaiŒOcircoviKOIcirc) Xaov Accedil KaxappKj)9o)v xagrave xexvrjxagrave Gi3vopa nov xo)piCcedilo)v agraveOcirceacuteX(j)ia agraveno a o e ^ t a laquo

29 nommen (Artikel 3) Aber diese Versicherung wird nicht durch die Praumlambel derselben Verfassung gedeckt26 Auch laumlszligt sich diese Versicherung nicht mit den Artikeln 49 (das Bestehen von Minderheiten in den Nachbarstaaten und die Uumlbernahme ihres Schutzes durch Skopje) 68 und 74 (in welchen vom Verfahren einer Veraumlnderung der Grenzen geshysprochen wird) in Einklang bringen Die erwaumlhnten Artikel beinhalten unterschwellig Gebietsforderungen

10 Die Skopianer tragen das zunaumlchst logisch erscheinende Argument vor daszlig es doch ein Witz sei wenn das Natomitglied Griechenland mit uumlber zehn Millionen Einwohnern behauptet daszlig es sich vor der jungen Skopjerepublik mit nur zwei Millionen Menschen fuumlrchtet Dieses Argument wird auch von einigen Freunden Griechenlands wegen seiner scheinbaren Plausibilitaumlt unterstuumltzt Aber man muszlig dies auch von einer anderen Warte aus betrachten und zwar nicht nur im Zusammenhang mit den allgemeineren Umwaumllzunshygen auf dem Balkan und dem Versuch der Tuumlrkei die Staaten des Balkans durch die islashymischen Minderheiten zu beeinflussen und zu kontrollieren sondern auch und vor allem von der Tatsache ausgehend daszlig das Angrenzen des griechischen Makedonien an einen gleichnamigen souveraumlnen Staat mit einer slawischen Bevoumllkerung unmittelbar gegen die nationale Integritaumlt Griechenlands gewendet werden kann Im Laufe der Zeit wuumlrde dies ganz bestimmt zu Verwirrungen fuumlhren und Gefahren in sich bergen die zur Destabilisie-rung und zu Konflikten in der Region fuumlhren koumlnnten

4 Griechenland als Faktor der Stabilitaumlt auf dem Balkan und in Europa

Ganz allgemein gilt daszlig sich die Voumllker wie auch die Menschen ihre Nachbarn nicht aussuchen koumlnnen Deswegen muumlssen sie unter Anwendung friedlicher Mittel und unter Zuhilfenahme des Dialogs moumlgliche entstehende Konflikte loumlsen und gute Beziehungen zueinander pflegen

Auch ein nur fluumlchtiger Blick auf den Balkan kann einen jeden sehr leicht von folgenshyden Tatsachen uumlberzeugen Griechenland befindet sich in einem politisch sehr empfindlishychen Raum es ist umgeben von Staaten und Voumllkern welche aus verschiedenen Gruumlnden keine demokratische Tradition haben und sich in einem Zustand der Umwaumllzung und einer mdash wie wir hoffen mdash voruumlbergehenden Unausgewogenheit befinden Wenn wir die Tuumlrkei mit ihren wohl expansiven Bestrebungen ausnehmen in der die Demokratie und die Menschenrechte sich vielleicht auch wegen der staumlndigen Eingriffe des Militaumlrs in die Politik noch nicht ganz durchgesetzt haben befinden sich alle Nachbarstaaten Griechenshylands zur Zeit in einer instabilen Phase weil sie sich gerade jetzt vom Gespenst des Kommunismus befreien Und weil den Platz dieses Gespenstes vielleicht eine andere

2 6 In der Praumlambel wird erwaumlhnt daszlig die Republik von Skopje sich auf die raquostaatlich-juristischen Gegebenshyheiten der Republik von Krusevolaquo (1903) und die geschichtlichen Entscheidungen der raquoAntifaschistischen Volksbefreienden Versammlung Makedonienslaquo (vom 281944) stuumltzt wo unter anderem angefuumlhrt wird raquoWollen wir uns doch durch den Kampf des Makedonen Piemont beseelen lassen Nur dieser kann die Freiheit und Einheit des gesamten makedonischen Volkes bringen Moumlgen die kuumlnstlichen Grenzen die Bruumlder von Bruumldern trennen endlich fallenlaquo

30 xaAiG|ioumllt) 71 avxouml KI e7tiszligdiAumlexai dKOumljLxri 7uouml GDvexfj KOXITIKX) K a i 8id9eGr| 71a 8idtagt70 T d K p d r r i a i ) x d |ie x d oumlrcoia iaumlq Guvoeei EKXOumlC xcov aXXaw IS ia ixepox f) K o i v f | ouml p 9 ouml 8 o pound n Tciorn x p e i d ^ o v x a i xf| Gi)|Li7tapdGxaGr| xfq E A A d S o q atyov ae

GDTKpiGT] |ae a)xd fj E M d S a drcoxetei G o szlig a p ouml Tcapdyovxa Gxa9epoumlxr|xalt 71a xf|v 7iepioxf) K a i cvvencbq K a i 71a XTJV Euumlpco7ir| yeviKcoxepa l H Gi)vevvoumlr|Gr| oumlAxov xcov Kpaxcov xfjc mpioxfq mdash Gi)]i7Tpoundpi^a|iszligavo|jpoundvr|lt aotyaXampx K a i xfq T o D p K i a q mdash e i v a i f Tuouml |ipound7d^r| e7uxa7f| xfq copaq a)xfjc E x ouml 8I3GKO^O avxouml epyo 7tpe7rei v d x e i v o w K a i x e i v o u v fj8r| poundipa szligor|9eialt K a i x d aXXa Kpdxr] xfjq Eupco7caiKnc KoivoumlxTixac

O l x e A e w a i e c avxeq 7iapaxr)pfJGpoundiq 71a GD(i7iapdGxaGT| K a i Gi)vevvoumlr|Gr| I G X U O D V K a i cbq npoumlq xr) riODTKOGA-aszligncf) A r | | i o K p a x i a xcov XKO7UCOV T O |neipoundov poundfjxr||ja Gxf|v 7Cpoundpi7ixcoGT| ai)xf| e i v a i f a i)xo8id9poundGT| K a i I S i a i x e p a f| dvaTvcbpiGT] xfjq Ar|(ioKpaxialt avxfq cbq eAumlpoundD9epoi) Kpdxoix T d 7 r A a i G i a 71a xouml szligfjuxx a m ouml K a 9 c o p i G a v 01 tY7co)p7oi E^coxepiKCuumlv xfq E)pco7WXiKf|lt Koivoumlxrixac ux xfiv d T i ouml -tyacr xovq aumlnouml uumlq 1 6 AeKe^szligpioi) 1 9 9 1 2 7 aumlno^aor] ai)xf| d7taixei Ouml7icolt e i v a i 7VCOGXOuml drcouml i i e p o i x xfq yeoiaq xcov ZKO7UCOV GDvxa7)iaxiKelt K a i 7togtaxiKelt 8 7 -yvroexq ouml x i

1 Aev 8XODV 88a(|)iK8( aumlfyuxsexq aumlnevavu ok xiauml ugtpa xfq EtipGmaiKfjq K o i v ouml -

xrixaq

2 Aev 9 d T c p o szlig o w Ge K a j i u i a ex9piicf| 7cpo7ia7av8iGxiicr| evepTeia ae szlig d p o Q

TEixoviKfjc xltoumlPai K a

3 Aev 9 d xp^cn^OTtoifJGOUv ouml v o j i a G i a d7iouml xfjv 67101a 7ipoKU7ixoi)v e8alt|)iKelt d^icoGeiq

M e xf) GxdoT| iaq K a i xf] G o szlig a p 6 x r ] x a xcov e7uxeipr|jidxcov jxaq ujropoi)|ie K a i

Tcpercei v d 7teiGOD|Lie Kd9e Guvo|ii^r|xr| j i a q K a Auml f j q dekroe(dq oumlxi f i ouml v o oumlxi fj e^coxepiKr) TioXixiKTi xfjq cEXXdboq e ivai G a ^ q K a i poundviaia aXXa npouml rcdvxcov oumlxi fj 7 i a x p i 8 a | i a q e|i|ievei GXTIV xrjpTiGr) xcov xpicov auxcov oumlpcov cQq Kpoumlq xf|v dvaTvcopiGTj xfq Ar||ioKpaxialt xcov XKOTCICOV |ie szligdcrri xoix xpeiq avxovq oumlpovq

Kavevaq vowexf iq aumlvQpconoq 8ev u7copei K a i 8ev Ttpercei v d exei dvxipptiltrr|

Q o G i a G x i i c e q dvxippfJGei( 7ipe7cei v d exex 6 K a 9 e v a q oumlncoq K a x e 8 e i ^ a 7capa7cdvco

KDpicolt lthq npoumlq x ouml G^exepiGjaouml xov oumlpov raquo M a K e S o v i a laquo a7couml xoxtq ZK07raavoi3( npercei 71 avxouml 07ccoG8f]7coxe v d | iaxaico9ei i XP^OTI toxgt oumlpov raquo M a K e 8 o v i a laquo cbq x a i ) x ouml x r | x a ( xcov ZKOTciavcbv A i ouml x i e7cavaAa|Liszligdvco jie x ouml ouml v o | i a avxouml

aumlXXoxpicbvovv xr M a K e S o v i a d7couml xf|v E ^ T I V I K T I xrq i G x o p i a K a i 7iapd8oGri K a i

8r|(iio)p7oi)v xiq 7ipol)7io9eGei( d7iapa8eKxcov d^icOumlGecov K a i 8ieK8iKf]Gecov

2 7 BX xouml Keiu evo ev Suumlddeutsche Zeitung (18121991) a 7

31 Ideologie oder eine religioumls-fundamentalistische Gesinnung (z B der islamische Fundashymentalismus) einnehmen koumlnnte wird gerade deswegen eine vernuumlnftige Politik und der Wille zum Dialog zur Pflicht Diese Staaten mit denen uns unter anderem hauptsaumlchlich der orthodoxe Glaube verbindet brauchen die Unterstuumltzung Griechenlands denn im Verhaumlltnis zu diesen stellt Griechenland einen wichtigen Sicherheitsfaktor fuumlr die Region und folglich auch fuumlr Gesamteuropa dar Die Verstaumlndigung aller Staaten in der Region natuumlrlich auch unter Einbeziehung der Tuumlrkei ist die houmlchste Pflicht aller in dieser Stunshyde Bei der Bewaumlltigung dieser schweren Aufgabe muumlssen auch die anderen Staaten der Europaumlischen Gemeinschaft beistehen was sie auch schon tun

Diese letzten Ausfuumlhrungen uumlber Verstaumlndigung treffen auch fuumlr die jugoslawische Reshypublik von Skopje zu Die wichtigere Frage in ihrem Fall ist die Selbstbestimmung und besonders die Anerkennung dieser Republik als freier Staat Den Rahmen fuumlr diesen Schritt haben die Auszligenminister der Europaumlischen Gemeinschaft mit ihrer Entscheidung vom 16 Dezember 1991 festgelegt27 Dieser Beschluszlig verlangt bekanntlich von Seiten der Republik Skopje folgende verfassungsrechtliche und politische Garantien

1 Es duumlrfen keine Gebietsanspruumlche gegen einen Staat der Europaumlischen Gemeinshyschaft bestehen

2 Es duumlrfen keine feindlichen propagandistischen Handlungen zu Lasten eines Nachbarstaates betrieben werden

3 Es darf keine Bezeichnung gebraucht werden aus der sich territoriale Anshyspruumlche ergeben

Mit unserer Haltung und einer ernsthaften Argumentation koumlnnen und muumlssen wir jeshyden dialogbereiten Mitmenschen nicht nur davon uumlberzeugen daszlig die griechische Auszligenpolitik eindeutig und einheitlich ist sondern vor allem daszlig unser Land auf der Einhaltung dieser drei Punkte besteht Was die Anerkennung der Republik von Skopje auf der Grundlage dieser Punkte betrifft so kann und darf kein vernuumlnftiger Mensch Einshywaumlnde haben Wesentliche Einwaumlnde sollte aber jeder gegen die widerrechtliche Besitzshyergreifung des Namens Makedonien durch Skopje haben wie ich vorher aufgezeigt habe Aus den oben genannten Gruumlnden muszlig deshalb der Gebrauch des Namens raquoMakedonienlaquo als Ausweis fuumlr Skopje verhindert werden Denn ich wiederhole mit der Anwendung dieses Namens entfremden sie Makedonien von seiner griechischen Geschichte und Tradition und schaffen die Voraussetzungen fuumlr unannehmbare Forderungen und Anspruumlche

2 7 Siehe den Text in Suumlddeutsche Zeitung vom 18121991 S7

32 A^ioumlxijioi Kupiec Kai icupioi

0 a fjxav 7iapd^ei(ff] iov av xeXeicovovxaq 8ev pound)apiaxfjacuuml xovq Siopyavcoxeq 7co) jio) eKavav xfjv xtjif] Kai jicrouml e8(oaav xfjv pound)Kaipia v d avairx-uuml^co xilt n a p a -7idvco OKpound|poundK axfjv pound7riszlig^rixiKf| a)xf] a)yKpoundvxpcuumlor| Toix auyxaipco K ( i ovy-aipco oumlXovq xaq yid xf)v poundvoumlxr|xa nov a7io88i^a)Lie axouml (leyd^o a)xouml oxgtXXaXr-xrjpio xoi3 tEAumlAr|via|ioo Kai xcov tyiXow jiaq axouml M ouml v a x o Tfjv 8voumlxr|xa a)xf| XP8ia^ouml|iaaxe Kai ae aXAumla (iiKpoumlxepa 7iposzlig^fjjLiaxa xd oumlrcoia jLidq d7iaaxo^ow Kai xcov O7ioicov f| Aumluari szligpiarexai axd epia [iaq EVVOCUuml TC xf| 8iaxpoundipiar| xfq Salvatorkirche d7iouml |Liia jJiKpf] 6|nd8a dv0pco7tcov Kai xfjv arcoaxepriarj xrq aumlnouml xoumlv EX^riviaiLiouml TOX) Movdo) Aq yvcopi^ow oi Kupioi atixoi oumlxi Ouml7tcolt f] M a r e S o -v i a rivai dva7coumla7caaxo KO|i|idxi xrq noXiziK^q Kai 7cogtaxiaxiKfj( taxopiaq xcruuml 4EXATivia[io) poundxai Kai t Salvatorkirche rivai xouml taxopiKOuml |ivr||ipoundio xcov EAumlAfjvcov axouml Moumlvao Aq 8poundi^o)|ipound XOIKOumlV XTJV V8ia pound)aia0r|aia ouml|io|n)ia K a i Evoumlxnxa Kai axouml 0pound|ia amb iz xfjv kXniba oumlxi f| dafj|iavxT| ai)xf) 6|iid8a 0a ai)Vpoundxia0poundi Kai 0d apoundszligaa0poundi oxi |ioumlvov xd tyiXoampva aa0f]jiaxa xov Xaov xfq xcopaq axgtxfq axf)v Ouml7ioia ^o)|ipound Kai xfq oumlnoiaq xd SiKaaxfipia pound8co Kai x ouml a a poumlvia xataxi-7C(oppoundi aXX dKOumljiri 7Cpoundpiaaoumlxpoundpo 0d apoundszligaa0poundi xouml SiKaio xfq awxpucxiKfjg Kai poundvco|ipoundVT|( poundAlr|viKfjlt 7iApoundioi|T|ltj)alt C H taxuc Kai 8wa|ir| dyaKTixoi a)ji7taxpi(o-xzq szligpiaKovxai jioumlvov axfjv oumljioumlvoia Kai xfjv poundvoumlxrxa

Meine verehrten Damen und Herren ich moumlchte es nicht versaumlumen abschlieszligend den Veranstaltern zu danken fuumlr die Ehre

die sie mir erwiesen haben meine Gedanken bei dieser eindrucksvollen Versammlung vortragen zu duumlrfen Ich begluumlckwuumlnsche sie und uns alle fuumlr die Einheit die wir bei dieshyser groszligen Kundgebung der Griechen und aller Freunde hier in Muumlnchen gezeigt haben Diese Einheit brauchen wir auch bei der Bewaumlltigung anderer kleinerer Probleme welshyche uns beschaumlftigen und deren Loumlsung in unseren Haumlnden liegt Ich meine z B die Nutzung der Salvatorkirche durch eine kleine Gruppe von Menschen die diese Kirche der Gesamtheit der Griechen Muumlnchens vorenthalten Diese Herren sollen wissen daszlig wie Makedonien ein unzertrennlicher Teil der politischen wie auch kulturellen Geschichshyte des Hellenismus ist auch die Salvatorkirche ein historisches Denkmal der in Muumlnchen lebenden Griechen darstellt Laszligt uns auch bei diesem Thema die gleiche Sensibilitaumlt Eintracht und Einheit an den Tag legen in der Hoffnung daszlig diese unbedeutende Gruppe Vernunft annehmen und die gastfreundlichen Gefuumlhle des Volkes dieses Landes respekshytieren wird in dem wir leben und dessen Gerichte sie schon seit vielen Jahren beschaumlfshytigt noch mehr aber soll diese Gruppe die Rechte der uumlberwaumlltigenden und vereinten Mehrheit der Griechen achten Die Kraft und die Staumlrke meine lieben Mitbuumlrger liegen in der Eintracht und in der Einheit

Page 4: Makedonien. Wiege des Hellenismus. - Open … 7 Wiege des Hellenismus Hoch würdiger Herr Bischof, sehr geehrter Herr Generalkonsul, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Ich empfinde

5

Vorwort

Die vorliegende Veroumlffentlichung ist eine Rede welche am 5 April 1992 in der Muumlnshychener Olympiahalle im Rahmen der Volkskundgebung der Griechen in Bayern und anshyderer Muumlnchener Buumlrger uumlber Makedonien gehalten wurde Diese Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit aller offiziellen griechischen Traumlger und Vereine mit groszligem Erfolg durchgefuumlhrt Besonders haben sich bei der Organisation die Kirche und das Griechische Generalkonsulat in Muumlnchen mdash unter der Leitung des Generalkonsuls Herrn Kyriakos Rodousakis mdash hervorgetan Offiziellen Angaben zufolge nahmen mehr als 18000 Menshyschen an der friedlichen Kundgebung teil

Der Druck und die Veroumlffentlichung des vorliegenden Textes dient in erster Linie der Erfuumlllung des Wunsches vieler Gaumlste ihn zu erwerben Parallel dazu wurde es fuumlr selbstshyverstaumlndlich erachtet auch eine deutsche Uumlbersetzung anzufuumlgen so daszlig diese Veroumlfshyfentlichung auch zu einer breiteren Information der deutschsprachigen Freunde beitraumlgt Die Uumlbersetzung erstellte der Jurist Stefan Talantopoulos A n dieser Stelle moumlchte ich ihm mdash auch wegen seines groszligen Einsatzes bei einigen anderen Fragen praktischer Natur im Rahmen dieser Veroumlffentlichung mdash meinen Dank aussprechen In der Hoffnung daszlig diese Zeilen zu einer richtigen Information beitragen moumlgen wuumlnsche ich von ganzem Herzen nicht nur eine gerechte Loumlsung des entstandenen Problems sondern auch ein friedliches Zusammenleben gegenseitiges Verstaumlndnis und eine fruchtbare Zusamshymenarbeit aller Voumllker in dieser Region

Prof Drphil Drtheol Theodor Nikolaou Vorstand des Instituts fuumlr Orthodoxe Theologie der Ludwig-Maximilians-Universitaumlt Muumlnchen

6

M o c K e ocirc o v i o c

K O I T I Ocirc O C T O I ) C E ^ T | V I O | L I O )

0poundO(|)lAgravepoundGXaXpound evxijicoxaxE K TeviKEgrave uumlpoacute^eve agraveyoc7cr|Tegraveccedil Xi)|imxpiœxiGGpoundccedil agraveyaOTiioi Ii)|imxpiœxeccedil

A i a 9 a v o | i a i ocirciaixepr| apaacute nov [iov Siocircexai crfjuxpa f| ocirci)vaxoxr|xa v agrave OcircJLXVmdash XTG(Ucirc oxr uxyateiœocircri ai)xf) GwyKeacutevxpœGr) Megrave xf)v pound7uszligAr|TiKf| GE oumlyKO napovoia (Ltaccedil agrave7co8poundiKV)O0jLLpound oxi rai Ocirc E M T I V I G J I O C xficcedil B a D a p i a ccedil mdash OumlTCCOumlC OumlXOI o i CEX-Xrveq agrave7iavxaxo) xfjccedil yfjccedil mdash egrave7caypD7uveiuml KI egravevocircialt|)eacutep8xai Ccedilœrjpagrave 71a x agrave egrave0vira |iaccedil 0eacute|iaxa Megrave |i iagrave 7ioAixio|aiquestvr| oiaofjAxoari Kai uaagrave agravevxiKeiupoundviKagrave oumlp9f| xo7co-0eacutexr|ar| ocirciaxpavœvoi)|ipound xai)xopova Kai xf| QeacuteXrGr |iaccedil v agrave 7tpagraveioDUpound xocirc Kaxagrave ocirc w a j i i v yiagrave |i iagrave ocirciKairi dprjviKfi K a i 7cpo 7tagravevxœv szligiuxri^ri Agrave3crr| GXOuml 7cposzlig^r|jLia 7io) ocircr|jiio)p7poundIumlxai ui xf| ocirciagrave^Dari xfjccedil AaiumlKfjccedil ArijioKpaxiaccedil xfjccedil rioDyKOGA aszligtac K a i xfjv kmbiacutecofyiacute] xfjccedil XX aszligiKf]c ArjjnoKpaxiaccedil xœv XKOTXIcircCOV v agrave agravevayvœpiG0poundi (iegrave xocirc oumlVojLia raquoMaKpoundOcircovialaquo

npOacuteKpoundixai yiagrave TcposzligXr|jia KOXIXIKOacute Kai TtpoGomiKa ocircegravev aGo^oicirc)|iai |iegravev l ocirc i a -Ccedilovxœccedil jiegrave xfjv 7coXixiKf| Aeacute0r|Ka Tcapagrave xaiumliumlxa xf|v xijar|xiKfi 7ipOacuteGK^r|Gr] xœv ocirc i -opyavœxœv v agrave oiiiXrG(ucirc agraveno xoouml szligfijLiaxoc a m o icirc yiagrave 8vo xropicoccedil Xoyovccedil npœxov ocircioxt 7ipOacuteKpoundixai yiagrave Goszligapcoxaxo Kai rai)xocirc 71a OcircAgraveODCcedil xougraveccedil E M ^ v e c 7cposzligXr|jLia |I7Cp0GXagrave GXOcirc Ocirc7T0Iuml0 01)Ocircdccedil egrave7llXppound7CpoundXai v agrave Gl(jyJVrGEl Apound-6xpoundp0V OcirclOXl VOJlIcircCcedilu) 7tO)Ccedil mdash COCcedil 7CaVpound7llGTT]|IiaKOcircCcedil OcircagraveGKa^OCcedil 7101) poundppoundDVagrave Kai OcirclOcircagraveGKEl OcirciaiXpoundpa poundKKir|-GiaGxiKTj IacuteGxopiacutea mdash 0agrave ujtopouumlGa v agrave agravevaTm^œ xiccedil tGxopiKegraveccedil KDpiœccedil 7nruegraveccedil xoucirc 0eacutejLiaxoccedil M eacute G a agrave7tocirc xiccedil TixD^ec ai)xegraveccedil egraveiagraveypoundxai Gafycoccedil Kai f| agraveveoalt|)tKOxr|xa xœv ZKomavœv agrave^iœGeœv 7capaapagrave^pound0)v Kai OcircIpoundKOcircIKTIcircGpound(OV T i agrave xocirc Agraveoyo ai)xocirc pound7ipoundAgravepound^a xocirc pound7ci uxpoDccedil 0eacutejiia raquoMaKeoovia Zoacutevxojiri iGxopiKrj agravevaGK07cr]Gri Kai UXeyxoq xœv poundK07tiavœv 7iapa7ioifiGpoundœvlaquo Ixoxoccedil JLIOD d v a i f OcircGO XOcirc OcircDvaxocirc GœGxfj K a i agravevxiKpoundiupoundviKf| iGXOpiKr) egravevrijaeacutepœGri UcircSGXpound ocirc ra0eacutevaccedil jiiaccedil GXOcircV K U K X O XOD v agrave jjjtopa v agrave jiexaocirccoGei xf|v agraveAgravef|0poundia K i poundivai |iegravev ysyovoccedil cm JuotaxiKagrave 7cposzligAfijiaxa 5egravev Agraveuovxai 7ioAgraveAegraveccedil ((gtopegraveccedil juegrave Kpixfjpio xocirc ocirciKaio K a i xfjv agrave^f|0poundia 0|uœccedil 0 agrave fjxav 7ipoocircoGia xf jccedil 7 W pound U | i a x i K f j ccedil j iaccedil KAgraver|povo|LLiaccedil agrave v ocircegravev Ocircpoundo|ia-G x a v y iagrave xf)v pound7ciAgraveDGri XOacuteGO xœv 8iav0pœ7iivœv OumlGO K a i xœv ocircipound0vœv 7iposzligXr|(ia-xœv cbccedil szligaGT| xf)v agraveAgravef)0poundia noxgt K a x agrave xfjv Ayiacutea rpa(|)f) pound i v a i raquo[ieyaacuteXr K a i I G X D -p o x eacute p a 7iapagrave 7caacutevxa f| agraveXrdem (leva K a i I G X ^ E I K a i Ccedilf| K a i K p a x e icirc e i ccedil xocircv a l œ v a K a i u7cepiGi)8ilaquol

Xxfiv ocircjiiiXia jioD ai)xfi oiaTrpayjiaxe-ooiiai [iegrave GDvxojiia xeacuteGGepa Grj|ieia Gxagrave Ocirc7coiumla 7capaKa^œ agrave ccedil Gxpeacute|oi)Upound xf|v 7cpoGOfi jiaccedil

1 A E a ocirc p a ccedil 4 36 38 40

M a k e d o n i e n 7

W i e g e d e s H e l l e n i s m u s

Hoch wuumlrdiger Herr Bischof sehr geehrter Herr Generalkonsul liebe Mitbuumlrgerinnen und Mitbuumlrger

Ich empfinde besondere Freude daszlig mir heute die Gelegenheit gegeben wird bei dieshyser groszligartigen Veranstaltung eine Rede halten zu duumlrfen Durch unsere uumlberwaumlltigende Anwesenheit wird sichtbar daszlig auch wir Griechen in Bayern wie alle Griechen uumlberall auf der Welt mit lebendigem Interesse uumlber die Entwicklung der nationalen Probleme wachen mit denen Griechenland konfrontiert wird Mit einer friedlichen Kundgebung und auf einem objektiv richtigen Standpunkt teilen wir gleichzeitig unsere Absicht mit alles in unserer Kraft Stehende tun zu wollen um eine gerechte friedliche und vor allem lebensfaumlhige Loumlsung des Problems zu erreichen welches durch die Aufloumlsung der Volksshyrepublik Jugoslawien und insbesondere durch das Streben der slawischen Republik von Skopje nach internationaler Anerkennung unter dem Namen raquoMakedonienlaquo entsteht

Es handelt sich hier um eine politische Frage und persoumlnlich befasse ich mich nicht besonders mit der Politik Trotzdem habe ich diese ehrenvolle Einladung der Organisatoshyren vor Ihnen hier zu sprechen hauptsaumlchlich aus zwei Gruumlnden angenommen Erstens handelt es sich um ein sehr ernstes und fuumlr alle Griechen brennendes Problem angesichts dessen niemand schweigen darf zweitens weil ich meine daszlig ich mdash als einer der vor allem die Kirchengeschichte erforscht und lehrt mdash einige in erster Linie historische Komponenten des Themas darlegen koumlnnte Aus diesem Blickwinkel der Geschichte naumlmlich wird die Unnahbarkeit der Ansichten Faumllschungen und Anspruumlche der Skopia-ner am besten deutlich Aufgrund dieses Sachverhalts habe ich folgendes konkrete Thema ausgewaumlhlt raquoMakedonien E i n kurzer historischer Ruumlckblick und die Widershylegung von Faumllschungen durch Skopjelaquo Mein Ziel ist es moumlglichst richtig und objekshytiv geschichtliche Informationen zu vermitteln so daszlig ein jeder von uns in seinem Kreis die Wahrheit weitergeben kann Es ist zwar eine Tatsache daszlig politische Probleme oft nicht nach den Maszligstaumlben der Wahrheit und des Rechts geloumlst werden Aber es waumlre ein Verrat an unserem geistigen Erbe wenn wir nicht sowohl die zwischenmenschlichen als auch die internationalen Probleme auf der Grundlage der Wahrheit zu loumlsen versuchten raquodie Wahrheitlaquo welche gemaumlszlig der Heiligen Schrift raquogroszlig und die staumlrkste uumlber allem bleibt und Guumlltigkeit hat und fortlebt und herrscht in Ewigkeit und den Sieg davonshytraumlgtlaquo1

In dieser Rede werde ich in Kuumlrze vier Gesichtspunkte behandeln und ich bitte um Ihre Aufmerksamkeit

1 1 Esra 4 36 38 40 Dieses Buch gibt es nur in der Septuaginta es fehlt in der westlichen Bibel

8 1 CHMaKEOumlovia Koixida TOV EXXTIVIKOV KOXITIOIIOV

0 d fjOetax pound K Ttpooiuioi) v a KOumlCVCO GXOuml crr||ieio ocuxouml hvo 8ia7riaxaxjei( Kax apxT)v e ivai aumlnXf oumljicoq 6e|aeAumlicuuml5r|lt n 5ia7uoxcoor| oumlxi 6 oumlpoq MaKeSovia nov drcavxa f|5r| axoumlv raquorcaxepa xfjc taxopiaqlaquo HpoumlSoxo 2 crrijiaivei Ouml7ico( Kat xoumlaoi aXXoi K SeooaXia netamoumlvvriooc Hrceipot KTX xauml auyKeKpiuivri Teorypa-(j)iicf| 7tepiofj r i a p auml xlc 8idltj)ope( mdash jJiKpec (bq Eni xouml 7cApoundiaxov Kai [iaumlXXov nepi-tyepewKEq mdash aumlXXaytq xcov awoumlpcov xrjc 5iauml XEGOV XCUumlV aicovcov r MaKeSovia rcapauivei szlig a a i K a evac 7poundayypa(|)iKa KaOcopiajievoc x ^ P 0 ^ OOTOuml xoumlv cmoio afjjie-p a dvfJKOi)v 34203 xexp x ^ - (4955 ) axf]v EAuml^dSa 25713 xexp i ^ (3725 ) axfj rio)yKoaAaszligia Kai 9100 xexp iX (1318 ) axf| Bou^yapia 3

Qoawax 0ejie^icb5r|( mdash y i d xr| ouyKevxpoxxfj |ialt jad^iaxa szligaaiKcoxaxr] mdash eivai jLiid SeiJxepr| 8ia7cioxcocrr| oumlxi 8r|tax8f| f| taxopia TOV yecuumlypaclRKOo avTov Xcbpoi) xfq MaKe8oviaq eivai dppfJKxax ltyov5e8e|ievr| ux xoumlv cEMr|vioiouml Aeyov-xaq xf) XEfyr MaKe8ovia evvooujae eva ava7coumla7iaaxo KOjijidxi xfjc aumlAumlAr|viKfjlt noXixiK^c Kai TcoAaxioxiicfjc laxopiaq K a i xatgtxoumlxr|xalt- evvooojiie xf)v TUOuml d ^ i o -7cpoumlaeKXTi Koix(8a TOV cEXXrvioLox)

Aq dvaAuooDjie ojitcoq eiSiKorcepa yiaxi f MaKeSovia e ivai appiiKxax a w S e -SejLievri |ae xoumlv cEAXnvia|jouml l H eK^pacm raquopoundM7ivia|ioumlltlaquo ejalt|)avipoundei d v a xoix aioumlvec 7tepioaoumlxepelt aumlnouml u i a evvoiec4 Ixf) cruvd^eia avxr d^i^ei v a axa0oi)(ie y id Xiyo axfiv poundcfjlt 5i7rAumlfj Kai nxouml awr|0ia|ievr| ar||iaafa TOV oumlpov

2 npszligAuml HpoSOumlTOv TGXopiai 517 3 Meyers Enzykl Lexikon Bd 15 Mannheim 1975 Xfjjijia Makedonien Tot 7tOGOGxd ai)xd 8ia(jgtepo)v eXaltj)pcoumllt ae aXXeq |ieAixelt Em TtapaSei-fliaxi Gvu^cova |ie xf| uxAumlixn Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 G 18 dvnKOW Gxfjv CEX-Xaumlba 5157 (34603 xexp xiA) Gxf) rio)yKoaAaszlig(a 3832 (25714 xexp x^) Kat axf) BoiATapia 1011 (6789 xexp Tcoaoaxa xfjq MaKeooviaq- xd YSia oxoieia e|i7cepieovxai Kai axouml 7ioumlvr|ua xflt a)xflt Exaipeiaq Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 17 Kaxa xoumlv M B EaKeXXa-piov raquoTj EAAd8a eei xa 51 emxooxd xrilaquo gtMaKe8ovia(lt evavxi 39 emxoaxcbv xnq 5r|)iOKpaxia( xcov IKOTUumlICOV 95 XT|lt Bo-u^Tapiaq Kai 05 xnq AXszligavialaquolaquo (H je)5(ovuumlur| MaKeSovia TO BHMA 9 Oe-szligpODapioi) 1992 G A26) npszlig^ Kai xilt epyaoieq TOV NMaumlpvr] I5iaixepa xouml OCTIOuml 7cdGnlt aumlnoyeax xeK|XTjpico|ievo Kai szligaGiKOuml yid xouml ^fixn(jd iaq epTO XOD Die Faumllschung der Geschichte Makedoniens Athen 1984 (exei eKoooumlei oe noXXJkc ykoumlxfoec)- noXv Goxjxd or|jiei6vei ouml N Mdpxnq oumlxi xouml 1913 jie xf) I D V -OfiKTi xoi) Bo-uumlKODpeGxiot) 5ev eyive raquo8iavopfilaquo MaKeSoviaq raquo5ioumlxi r MaKe5ovia ox copiGxouml Kpdxoq Ouml7iax Kai xa aXXa e^Xr|viKd Kpdxn EKOLVGE va DTidpxei pexd xr|v fjxxa xcov MaKe8oumlvcov xo 168 7tX a7iouml xo)lt Pcojiaioixlaquo Kai oumlxi raquoax Guvopa EXXaumlSoq Zepszligiaq (opiG9r|Ke) rj Ypoc|X|iir) TCOD excbpi e xa e6d(j)r| nov Kaxeixcxv o ZepszligiKOumlq Kai o EMT|VIKOumllt Ixpaxoumlq xr|v r||iepa xrjc avaKcoxfj^laquo Kai evcouml oumlXox oi x^PT e (^ Ba^KaviKfjc noxgt eK6o9r|Kav djco xouml 1913 pixpi xouml 1944 ei^av MaKeSovia jioumlvov Gxf|v EXXdda xouml 7iapa|i66i xfjq MaKe5ovialt xcov iKOTaavcov szligaGic^exai ltf eva x ^ P ^ 8ioiicnTiicnlt SiaipeGeox xcov Pcojiaicov noxgt dveKa^vvjav oi TioDyKOG^aszligoi KopjiowiGxec pexd xa-oumlxa (TO BHMA 22 Mapxioi) 1992 G A16) Eivai Tcepixxouml va XOVIGGCI GXOuml GTUICIO ai)xouml oumlxi oi KDpicbxepoi dpxcxiovO-yiKoi x^opoi ie xa dvxiGxoixoc evp^jxaxa xf]( dpxafaq MaKeSoviac szligpiGKOvxai GXOuml x|ifj|ia KOXgt aumlvr-Kei Gxfiv EXXaampa 4 BX TtepiGGOumlxepa 0 NiKOAumlaumlov0 EMJ^VIGIIOumllaquo GXT] Teppavia npoo7ixiKe( Gxd rctaxiGia xfjq E)pco-TOlt CAvdxDTCov EK xfjlt ^EKK^riGiaqlaquo) AOfjva 1986 G 5 Kai 23 iquest4- Tov avrov Perspektiven der grieshychisch-orthodoxen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland Orthodoxes Forum 4 (1990) 222 i^ Tov

1 Makedonien Wiege der griechischen Kultur

9

An dieser Stelle moumlchte ich von vornherein zwei Tatsachen hervorheben Es ist zunaumlchst eine einfache aber wesentliche Feststellung daszlig der Begriff Makedonien mdash der uns bereits bei Herodot2 dem raquoVater der Geschichtsschreibunglaquo (5 Jh v Chr) begegnet mdash wie auch viele andere z B Thessalien Peloponnes Ipiros u a ein bestimmtes geoshygraphisches Gebiet kennzeichnet Trotz einiger Grenzverschiebungen im Verlauf der Jahrhunderte mdash welche aber meistens unwesentlich waren und sich eher am Rande vollshyzogen mdash bleibt Makedonien im Grunde ein geographisch festgelegtes Gebiet von dem heute 34203 km 2 (= 4955 ) Griechenland 25713 km 2 (= 3725) Jugoslawien und 9100 km 2 (= 1318) Bulgarien angehoumlrend

In gleichem Maszlige wesentlich und fuumlr unsere Veranstaltung besonders grundlegend ist die zweite Feststellung daszlig naumlmlich die Geschichte dieses geographischen Raumes Makedonien unzertrennlich mit dem Griechentum verbunden ist Durch das Wort raquoMakedonienlaquo druumlcken wir einen nicht wegzudenkenden Teil der politischen und kultushyrellen Geschichte und Identitaumlt der Griechen aus wir meinen damit die wohl beachtensshywerteste Wiege des Hellenismus

Lassen Sie uns jetzt genauer untersuchen warum Makedonien unzertrennbar mit dem Hellenismus verbunden ist Dem Wort raquoHellenismuslaquo kommt im Laufe der Geschichte mehr als eine Bedeutung zu 4 In diesem Zusammenhang lohnt es sich ein wenig bei folshygender doppelten und gebraumluchlichen Bedeutung des Begriffs zu verweilen

2 Herodot Historiae 5 17 3 Meyers Enzykl Lexikon Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien Diese Prozentangaben weichen in anderen Studien hiervon leicht ab Gemaumlszlig z B der Abhandlung Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S18 wird Makedonien folgendermaszligen aufgegliedert Griechenland 5157 (34603 km2) Jugoslawien 3832 (25714 km2) und Bulgarien 1011 (6789 km2) die gleichen Angaben enthaumllt auch folgende Arbeit derselben Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 17 Nach M B Sakellariou raquogehoumlren Griechenland 51 Makedoniens 39 der Republik von Skopje 95 Bulgarien und 05 Albanienlaquo (Das Pseudonyme Makedonien To Vima 9 Februar 1992 SA26) Vgl hierzu auch die Werke von N Martis besonders das in jeder Hinsicht dokumentierte und grundlegende Werk Die Faumllschung der Geschichte Makedoniens Athen 1984 das in vielen Sprachen veroumlffentlicht wurde hierin bemerkt Martis sehr richtig daszlig im Jahre 1913 mit dem Vertrag von Bukarest Makedonien nicht raquoaufgeteiltlaquo wurde raquoweil Makedonien als eigenstaumlndiger Staat wie auch alle anderen griechischen Staaten nach der Niederlage der Makedonen gegen die Roumlmer 168 v Chr nicht mehr existiertelaquo und daszlig raquoals Grenze zwischen Griechenland und Serbien die Linie festgelegt wurde welche die Gebiete trennte die die Truppen dieser Staaten am Tag des Waffenstillstands hieltenlaquo Und waumlhrend alle Landkarten des Balkanraumes welche zwischen 1913 und 1944 gedruckt wurden Makedonien nur in Griechenland anfuumlhrten liegt dem Maumlrchen der Skopianer uumlber Makedonien eine Karte uumlber die Territorialverwaltung der Roumlmer zugrunde welche die jugoslawischen Kommunisten im Nachhinein raquoentdecktlaquo haben (To Vima 22 Maumlrz 1992 SA16) Es erscheint an dieser Stelle uumlberfluumlssig zu betonen daszlig die wichtigsten archaumlologischen Staumltten mit den dazugehoumlrenden Funden des antiken Makedonien sich fast ausschlieszliglich in dem Gebiet befinden welches in Griechenland liegt 4 Siehe mehr dazu Th Nikolaou Das Griechentum in der Bundesrepublik Deutschland Perspektiven im Rahmen Europas (Sonderdruck aus raquoEkklesialaquo) Athen 1986 S5 und 23 f Ders Perspektiven der griechischshyorthodoxen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland Orthodoxes Forum 4 (1990) 222 ff Ders Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659

10 npcuumlxov crrf)v dpiKf| TOV evvoioc Kaxd xr)v oTcoia EMJIVIGJJ-OumlC 8r|tabvpoundi TOuml

e^r|vi^eiv xouml ())epea9ai GKpound7txpoundG9ai Kai oumljiiA-eiv ax EAAumlnvaq n p ouml m x a i axf^v 7cepi7CTCocrr| avxr y id xfjv xepdaxia nvev]xaTid-noXiuoTiKr Kivr|orr| nov apxioe [iE xouml Meya A ^ a v S p o oumltttouml xd xeXr| xoouml xexdpxo-o aicova Ouml7coumlxpound navei f| 4EMnviicf| yXcoumloca Kai 7cai8e(a v d aumlnoTeXei Kxfjjia (loumlvov xcov EMfjvcov ampXXY

drcoKxa 7cayK0G|iioumlxr|xa Kai yivexai yetyvpa 7idvcu d^ouml xfjv Ouml7cota 7ipoundpvotgtv 01 pound-uypoundVpoundGXpoundpoi Kaprcoi TOV e^riviKoouml 7wei3|iaxolt Kai 5ioex86ovxai GXT| JIOumlVT] dAr|0ivf) 9pr|OKpoundia xouml Xpiaxiavia j iouml cO cEXXj]o[ioumlq yivexat exai xouml ve)piKOuml ltyuGxr||ia TOV Xpiaxiavia|io) K a i GupszligdXtei axfjv TcayKOumlGjiia iGxopiKf| 7cpayiad-xcooT| K a i evodpKCoumlof] xoi) ouml 8e XpiGxiaviaiaoumlq Kaxa^aGKei K a i Kaxacicovpoundi poundKpoundi-v a xd GXOipoundia TOV CE^Ar|viG|Lioszlig nov K a i GrjjiEpa OumlLKOTEXOVV poundppoundiG|iaxa G x a -0poundpd Tov Xeyo[ievov 5)xiKOpoundoumlpcouml7caiKOszlig noXTioxov 0 cEAumlAr|viG|ioumlc mdash i 8 i a i -xpoundpa |ipound xf| GT||aaGia avvr mdash 8poundv poundivai aumlnXcbq poundva iGXOpiKOuml (^aivoumluxvo Afev poundlvai j i i d GXpoundvf] pound9viKiGxiKri-(t)uumlXpoundxiKf| xo7CO0poundxr|Gr| f eva TiOiKiGxiKOuml 7cpoumlypau|ia E i v a i noXv 7ipoundpiGGOumlxpoundpo jiud 7rvpound)|LiaxiKfi KaxaGxaGT| iGoppo7ualt d7ipoundvavxi GXf|V alcbvia npOumlKXror TOV dv9pco7to)- rivai |aid oiKODuxvncfi 7cvpound)|iaxiKf| 7capot)Gia Ki poundvalt xpoumlrcoc poundcuumlfjc nov poundK7tpoGC07Cpoundi dKaxdta)Xpoundlt dppoundlt K a i dpoundipoundc KI d7coxpoundAumlpoundi xfj p i^a TOV dv9po)Tcivouuml 7TO^IXIG|LOOuml Koix iSa Kai d(j)poundxr|pia xo3 tEXXt|viG|JLOouml |ipound xfjv poundvvoia a)xf| vnfppoundpound f ekXrviycf yf xfjq MaKpound8ovialt yiaxi aumlnouml pound8co ^poundKIVT|Gpound xouml d7iapduaAAo Kai povaSiKOuml mdash G pound xpoundApounduxaia dvdAuGr) mdash 7TOAumlIXIGXIKOuml fepyo TOV NfeydXot) gtA^pound^dv8poi) Kai xcov 8ia8oumlcov TOV T Ouml yeyovoumlc oumlxi 7c xouml E-uumlayyE^io eypauml$r Gxd EAumlAriviKa xouml xpcoGxdux GXOuml Mpoundya AAumlpoundcav8po rcoi) cbq raquoxcov E M J I V C Uuml V f|ypound|icbvlaquo5 oumlnax oumlvoumljLia^pound xoumlv EOumlLVTO TOV 8r)jLiio6pyr|Gpound xouml 7cAaiGio y i d xfjv SSpaicoGTi TOV cEXXrviouml[iov

Apound-6xpoundpov pT|Gi|Li07coipoundixai 6 oumlpoq EAAr|viG|ioumllt |iipound xf]v fevvoia xoi3 pound9vo)lt xcov E^fjvcov H MaKpound8ovia poundivai dva7COumlG7iaGX0 KO|i|idxi Kai KoixiSa xoi3 cEXXr-VIOumlXOV |ipound xfjv poundvvoia avTr 8ioumlxi KaxoiKf]9r]Kpound oumlvxax S ia | IpoundGOD XCOV aicovcov d7couml Tovq EXXriveq 01 Ouml7coioi c OumlXEC GE8OumlV xiq tyaoziq Tfq yvcoGxf]lt dv9p67a-VT]q iGxopiaq a7ipoundXpound^poundGav xf)v 7c^poundiovoumlxr|xa xcov KaxoiKCOv Trq Kd9pound iGXOpio8i-(()r|( d ^ d K a i Ka9pound anXoumlq jLieA^xrjTf c xfjc iGxopiaq yvcoptt^i oriepa xf]v difi9poundia avvf

EvSaKXiKa |ioumlvov 9d yQeXa v d aumlva^epco cbpiGjipoundva Gxoipoundia GXOuml GT|JIpoundIO a w ouml Apxi^co |ipound xouml yvcoGxouml Kai TiayKOGjiicoc dvayvcoptGjLLpoundvo A pound ^ I K Ouml dpxaioyvcoGiaq

Der Kleine Pauly GXOuml OumlKOIO f pound7CiGxri|ioviKr| epe-uva G)vo|A^poundxai Gxd ^flt Xoumlyia raquoZ-6jLi())C0va (ipound xouml yeviKOuml 7ioumlpiGjna 01 MaKpound8oumlvpound( fjGav | i i d iquest^r |VlKT) ltgtvXr (grie-

avrov Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659 5 Appiavov AXe^dv8po) Avdszligaoiq 214 rvcoaxf) etvat oumlampAcocrre Kai f (j)pdor| jae xf|v OumlTtota ouml Me7alt AXe^avoumlpoq texd xf| M-d ri tov TpaviKoi) dtjuepcoce Xatyvpa oxf)v AGrivauml xf|v 7to^to)x0 T ( ^ v

ABrivcoumlv raquoAAi^avSpo^ ouml OIAITWIOI) Kai ot EXkrvzlt nrv AaKe5ai|iovtcov dTtouml xcov szligapszligdpcov xcov rriv Aaiav KaxotKovvxcovlaquo Kaxa xoumlv cHpoumldoro a)xoxapaKXT|ptpoundovxat dx raquoEXXrveqlaquo xoumlao ouml A^ivvxaq A 7tepi xouml 500 nX (Maxopiat 520 raquodvf|p EXXrv MaKeSoumlvcov )7ap0(laquo) oumlao Kai ouml 8td6o-XOlt xo) AXe^avOumlpo^ A (Iaxoptat 945 raquoamoq xe ydp EXXrv yzvoq eijii xcopxatovlaquo) O xeApound)xatolt raquopoundKpi9ii xe (xe drcouml xovc tXXavodiKec xcov ^X-uumlfimaKcbv Aycbvcov) eivai LEXXrvlaquo (4lGxopiat 522)

11 Die urspruumlngliche Bedeutung stammt aus der Zeit in der der Hellenismus das raquoHel-

lenisierenlaquo zu erkennen gibt was bedeutet sich wie ein Grieche zu benehmen zu denken und zu sprechen wie Griechen es tun In diesem Fall handelt es sich um die eindrucksshyvolle und groszlige geistig-kulturelle Bewegung welche mit Alexander dem Groszligen ab Ende des vierten Jahrhunderts v Chr begonnen hatte Seit damals sind die griechische Sprache und Erziehung nicht mehr Eigentum nur der Griechen sondern erreichen weltweite Beshydeutung sie werden somit die Bruumlcke auf der die edelsten Fruumlchte des griechischen Geishystes hinuumlbergehen und sich mit der einzig wahrhaftigen Religion dem Christentum vershyeinigen Der Hellenismus wird so zum Ruumlckgrat des Christentums und traumlgt zu dessen weltweiter historischer Verwirklichung bei das Christentum seinerseits bejaht und untershymauert jene Elemente des Hellenismus welche auch heute noch die stabilen Grundlagen der sogenannten westeuropaumlischen Kultur ausmachen Der Hellenismus vor allem mit dieser Bedeutung ist nicht bloszlig ein historisches Phaumlnomen Er ist auch kein enger natioshynal-rassischer Standpunkt oder ein moralisches Programm Er ist vielmehr ein geistiger Zustand des Ausgleichs bei den immerwaumlhrenden Herausforderungen des Menschen er ist eine universelle geistige Erscheinung und eine Lebensweise die unzerstoumlrbare Prinzipien und Werte vertritt und so die Wurzel der menschlichen Zivilisation bildet Wiege und Ausgangspunkt des Hellenismus mit dieser Bedeutung war das griechische Land Makedonien weil von hier das unvergleichliche und einzigartige kulturelle Werk Alexanders des Groszligen und seiner Diadochen seinen Ausgang nahm Die Tatsache daszlig z B das Evangelium in griechischer Sprache verfaszligt wurde verdanken wir Alexander dem Groszligen der als raquoKoumlnig der Griechenlaquo5 wie er sich selbst nannte den Rahmen fuumlr die Festigung des Hellenismus schuf

Der Begriff Hellenismus wird auszligerdem in der Bedeutung des griechischen Volkes gebraucht Makedonien ist ein unzertrennlicher Teil des Hellenismus und seine Wiege weil es tatsaumlchlich durch die Jahrhunderte hindurch von den Griechen bewohnt wurde die in fast allen Phasen der bekannten Geschichte der Menschheit die Mehrheit der Bewohner dieses Gebietes gewesen sind Jeder Geschichtskundige weiszlig dies aber auch jeder der in einem Geschichtsbuch nachliest kennt heute diesen Sachverhalt

An dieser Stelle will ich andeutungsweise auf einige wenige Tatsachen hinweisen Ich beginne mit dem bekannten und weltweit anerkannten Lexikon der Altertumsshy

kunde raquoDer Kleine Paulylaquo in welchem die wissenschaftliche Forschung uumlber dieses Thema mit folgenden Worten zusammengefaszligt wird raquoNach dem gesamten Befund washyren die M(akedon)en ein urspr(uumlnglich) im n(oumlrdlichen) Thessalien wohnhafter griechi-

5 Arrianos Alexander Anabasis 2 14 Bekannt ist auszligerdem der Satz mit dem Alexander nach der Schlacht bei Granikos die Siegesbeute der Goumlttin Athene der Schutzpatronin der Stadt Athen mit folgenden Worten widmete raquoAlexander der Sohn des Philipp und die Griechen mdash auszliger den Lakedaimoniern mdash (sc weihen Athene diese Beute) von den Barbaren welche Asien bewohnenlaquo Nach Herodot nennen sich raquoGriechenlaquo sowohl Amyntas I um 500 v Chr (Historien 5 20 raquoEin griechischer Mann Befehlshaber der Makedonen) wie auch sein Thronfolger Alexander I (Historien 9 45 raquoDenn auch ich selbst stamme vom alten griechischen Geschlechtlaquo) Letzterer raquowurde (sc von den Kampfrichtern der Olympischen Spiele) auch als Grieche angesehenlaquo (Historien 5 22)

12

chischer Volksstamm) f oumlnoia KaxoiKOUumlGe 6cpiKOumlc Gxf| szligoumlpeia QEoumloaXia Kai f) oumlrcoia jieoco XCOumlV Tcepioxcov xfjq OpeGXtoumloq Kai Eopoumlaiac xfjc aumlvco MaKeoumloviac 7rpocopT|Gpound Gxfjv Kaxcouml MaKe8ovia (evvoei xfiv uumlpoundxapoundi) A^wv K a i AXtaKjiovoq 7iapa0aAdGGia 7tpoundpioxfj) To oumlvojia MaKeSoumlveq eivai eMrjviKOumllaquo 6

npdyi iaxi 5ev 57cdpxei Gxf|v dpxaioumlxr|xa ^ecopiGxfi e0voumlxr|xa M a K e 8 ouml v c o v Oxav xpr|Gi|Li07coioT)jLipound Grjjiepa xoumlv oumlpo eoumlvoq ewoo^iLie eva avvoXo dv0p(O7rcov 7co) |nAdei KopiGx xr|v i 8 i a y^aumlxjGa KaxoiKei GXOumlV 1810 yecoypa^iKOuml copo KI exei 87U 7iAumlpoundOv Koivf) iGXOpia Kai 7C0^IXIGXIKT| K^r|povojiid (ISiaixepa xf|v VSia 0pr|-GKeia) gt v Av iiexa^epo-oux xoumlv oumlpo a w ouml GXTJV dpaioumlxr|xa 7tp87tei v d apaKxr|pi-GO)|18 oumlXovq xovq cEXXrveq yeviKa (bc eva eGvog yiaxi GXjyKevxpcovow aumlnouml K O I -vov xd yvcopiGjiaxa avxd Oi KdxoiKoi xfjq MaKe8ovialt 8ev ^e(opi^o)v ev rcpo-Kpoundi|i8VQ3 a7iouml xoxx Xoinoxx EMrivec- oumlj i iAow KI auxoi OumlTCOCK 01 Xrcapxidxeq A9r|vaioi 08GGaXoi KXK xf|v EMJIVIKTI ytaoGGa TCIGXEUOUumlV GXOIX Oeoix xoi3 OXx)[inov poundot)v xd Y8ia yeviKcoq fi9t| Kai eGi|ia- G)|a|iexeoov GXOIX O X u u m a -Kovq Aycbveq7 eivai upoundAumlr| xfjc Aii^iKx-ooviac XCOumlV AeX^cbv- KI dvfjKouv ux Aumliya

6 G Neumann Makedonien ev Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 Sp 913 oumlnov Kai f) 7tapa-7ioji7rfi elt Hpooumloumlrov toxopiai 156 Kai 843 Anouml xd copia avxa xov HpoSoumlxoi) e^dyexai oumlxi oi MaKeSoumlvec xai)xipoundovxav jie xouml gt^MT|VIKOumlV eOumlvoqlaquo xouml Ouml7toTo oumlnoyq ypdltjgtei axouml rcpcoxo copio raquo oiKee ev n(v5(p MaKeOumlvoumlv KaXeoumljievovlaquo (KaxoiKoOumlGe oxf|v n(v8o MaKe5oviKOuml Katan3|ievo) 7 EKXOumlC AAe^avSpov A (Ouml -UumlU7UOV(KT| TOV EXOVC 496 7CX- szligAire dvcox OT||I 5) dycuumlviG0r|Kav GXOIX Ok-up-maKo-ix Aycoumlvelt 6 ApxeXaoq (xouml 408 nX) 6 Ajruumlvxac Kai ouml ^iXinnoq B (xpeic (jjopeq fjxoi xouml 356 xouml 352 Kai xouml 348) l H Gi)U|jexoxfi oxovq O^DjimaKoix Aycoveq 7tpo)7re9exe xfiv dvayvcopiGri xfilt poundAAr|viKOumlXT)xalt xov d0Xr|xoouml aumlnouml xovq ekXavobiKeq Tovxo iG^uei Kai ctx 7tpoumllt xouml lt$gtiXinno B a)xouml axepo-oumlvxai oumloszligapoumlxrixac oi iax)piGuoi uxpiKcoumlv Kupiax iKomavcoumlv epewrixcoumlv oumlxav 7capa7tpound|i7ioa)v Ge 8i3o x^pia xov AruioGGevoix (384-322 nX) Gxd Ouml7ioia ouml [xzyaXoc avxoumlq pfixopaq xfjc dpxaioumlxrixaq d7C0KaXei xouml OiXi7i7io raquoszligdpszligapolaquo Kai 5iaxeivovxai |ie szligdarj xf]v oumlvojiaGia avxr oumlxi ouml Oi^uiTioc Kai Kaf e7CpoundKxaGT| oi MaKe8oumlvelt 8ev fJGav EXXrvelt [OX-uumlvOiaKOumlq 316 raquoOVK exOpoumlq (xe ouml (biXinnoc) OVK Uuml(OumlV xd fijiexepa ov szligdpszligapoqlaquo Kai ltJgtIXIKTUKOuml( 331 raquo ov |ioumlvov oxgtx EXX^voc oumlvxoq (xe xoij ltampXimiov) o)6e 7ipOGr]Kovxo( o)8ev (xolq EXX^oiv) aumlXX o)8e szligapszligdpcov evxeoumlOev oumlGev KaXoumlv eiTceiv aXX oXeOpov MaKe8oumlvoltlaquo]

Tid rnv bpQr iquestp|IT^vela xaumlgtv xcopCcov amcoumlv Kai oumlxi 7cpouml jcdvxcov ouml AruiOGGevrjq 8ev pr|Giu07toiei ev TCpOKeiuivQ) xouml xapaKXT|piG|Liouml raquoszligdpszligapoqlaquo jie xfjv evvoia xov uf| ^E^X-rjva 7cpe7cei vd Xri Oo-uumlv Jie-piGGOumlxepa Gxoixeia vri ouml|av n 7tpaVcov oumlxi oi Xoyoi avxol eivai Kaprcoumlq xfjq evxov^q JIO IXIKTJC dvxi7capaeeGecolt m x d xfjv eTco fi avxx (xexa i) ^Grjvaicov Kai MaKeSoumlvcov Kai oumlxi ouml Ar)uoG0evr|c fjxav ouml Kupioq eK(|)paGxf|lt Kai 7we)|iaxiKOuml( (jgtopea( xrq dvxi|aaKe8oviKf|lt jcapaxd^eax Kai eyvcopi e jiev oumlxi raquoxov 7cpcoxei3eiv dvxijcoiooumlvxai navxzqlaquo fAOrivaioi ApTeioi Ghiszligaioi AaKeSaijioumlvioi K o -pivOioi KXK) Ouml LQX 5ev |i7copo)v vd xouml 7tpaYuotxo7toifJGOuv (raquoauml^Eoumlxaumlo~i 8 epyQ)laquo [ArffioaOevovg] O i -XinniKCx 452) Avxoq nov 6d -rjSijvaxo vd xouml 7cpaYjiaxo7toif]Gei fjxav ouml tbiXinnoc KI a w ouml aumlneKpovE 7cdGT| ODGia ouml Ar||ioG8evr)lt Aei3xepov oumlxi xf|v i8ia knoxh ouml TGOKpdxr|lt aXXoq [leydXoq pfjxopa^ dA oumljicix eK(f)paGxf|q iquestvoumllt raquo7tavegtAr|viKO)laquo 7cpoypd(iiaxo( Kai xfj (j)iXo|iaKe8oviKfi( jcapaxd^eocx OumlLKEV-9i3vexai GXOuml $gtiXnno Kai xoumlv rcapaKatei vd dvaXdszligei xfjv raquof|yejiovialaquo xcoumlv E^fivcov Kaxd xcov nep-ocoumlv KI d7C0KaApoundi xouml ArmoG0evT| raquo(aaivoumljievov 8r)|xaY(oyoumlvlaquo [ltJgtiXinnoq 129- szligX JcepiGGOumlxepa SPerlman Isocrates rcaxpi^ and Philip II ev Institute for Balkan Stuaumlies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 G 211-227] Tpixov eivai yvcoumlGxec oi prixopiKelaquo vnzpfioXEC xouml ndQoq yid xouml 7iotaxiKOuml XOD iSecoumlSeq Kai oi tfszligpeiq xo-o ArDiOGGevo-uq oumli jioumlvov Kaxd xov OiXi7t7io) aumlXXauml Kai Kaxd xcoumlv GUumlU7COXIXCOumlV xov A9r]vai(ov (nxgt Oi^in7iiKOumllt 310 raquoe)Ti6eGxdxoi eG|iev 7tdvxeqlaquo- 54 raquokq xovxy dlt|)ixOumle jicopiaq fj Ttapavoiaq f] OVK eco xi Xeycolaquo) Texapxov oumlxi ouml Ar|uoG0evr|lt 8ev xp^l^^o-Ttoiei xouml xapaKXTjpiGfiouml raquoszligdpszligapolaquolaquo fie xfjv evvoia xov E^Xriva jcpoiamxei KI dTtouml xouml yeyovoumlq oumlxi

13 scher Volksstamm der uumlber die obermaked(onischen) Landschaften Orestis und Eordaia nach Niedermak(edonien) (d h das Gebiet zwischen den Fluumlssen Axios und Aliakmon an der Aumlgaumliskuumlste) vordrang Der Name gtMaKe5oumlveltlt ist griech(isch)laquo6

Tatsaumlchlich gibt es im Altertum kein getrenntes makedonisches Volk Wenn wir heute den Begriff raquoVolklaquo (bzw Nation griechisch eGvoq) gebrauchen dann meinen wir damit eine groszlige Gruppe von Menschen welche hauptsaumlchlich dieselbe Sprache spricht das gleiche geographische Gebiet bewohnt und noch dazu eine gemeinsame Geschichte und ein gemeinsames kulturelles Erbe vor allem die gleiche Religion vorweisen kann Wenn wir genau diesen Begriff in die Antike zuruumlckversetzen wollen dann muumlssen wir die Geshysamtheit der Griechen als ein einziges Volk bezeichnen weil sie alle gemeinsam diese Merkmale aufweisen Die Bewohner Makedoniens unterscheiden sich in dieser Bezieshyhung nicht von den uumlbrigen Griechen auch sie sprechen wie die Spartaner Athener Thessalier usw die griechische Sprache sie glauben an die Goumltter des Olymp sie haben ganz allgemein die gleichen Sitten und Gewohnheiten sie nehmen an den Olympischen Spielen teil 7 sie sind Mitglieder der Amphiktyonie von Delphi 8 Auf einen Nenner

6 G Neumann Makedonien in Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 S913 wo auf Herodot Historien 1 56 und 8 43 verwiesen wird Aus diesen Stellen Herodots geht hervor daszlig die Makedonen eins sind mit dem raquoGriechischen Volk (eBvoq)laquo welches wie es an der ersten dieser Stellen heiszligt raquo auf dem Pinshydos wohnte und sich makedonisch nanntelaquo 7 Auszliger Alexander I (Olympiasieger im Jahre 496 v Chr siehe auch oben Anm 5) haben an den Olympischen Spielen auch die makedonischen Koumlnige Archelaos (408 v Chr) Amyntas und Philipp II (dreishymal in den Jahren 356 352 und 348) teilgenommen Zur Teilnahme an den Olympischen Spielen war nur der Athlet berechtigt der von den Kampfrichtern als Grieche anerkannt wurde Dies ist auch bei Philipp II der Fall gewesen Deswegen mangelt es den Behauptungen einiger Geschichtsforscher vor allem aus Skopje an Ernstshyhaftigkeit wenn sie auf zwei Stellen von Demosthenes (384-322 v Chr) hinweisen in welchen dieser groszlige Redner der Antike Philipp als raquoBarbarenlaquo bezeichnet und auf der Grundlage dieser Benennung behaupten daszlig Philipp und folglich auch die Makedonen keine Griechen gewesen seien [Hier der Text der beiden Stellen Olynthiakos 3 16 raquo ist (sc Philipp) kein Feind Besetzt er nicht das Unserige Ist er nicht ein Barbarlaquo Philippikos 3 31 raquoEr (sc Philipp) ist nicht nur kein Grieche und hat nichts das den Griechen angemessen ist sondern nicht einmal aus der Sicht der Barbaren kann man etwas Gutes uumlber ihn sagen es handelt sich vielmehr um einen verderbenbringenden Makedonen laquo ]

Fuumlr das richtige Verstaumlndnis dieser Textstellen vor allem daszlig Demosthenes die Bezeichnung raquoBarbarlaquo in diesem Zusammenhang nicht in der Bedeutung des Nichtgriechen verwendet muszlig man einige weitere Gesichtspunkte beachten Erstens daszlig der Grund dieser Benennung eine Frucht der vehementen politischen Auseinandersetzungen in dieser Zeit zwischen den Athenern und den Makedonen ist und daszlig Demosthenes das wichtigste Sprachrohr und der geistige Vertreter der antimakedonischen Fraktion gewesen ist Er wuszligte zwar daszlig raquoalle die Fuumlhrung (sc der Griechen) fuumlr sich in Anspruch nehmenlaquo (die Athener die Thebaner die Lakedaimonier die Korinther die Argeier usw) raquoaber dies nicht alle in die Tat umsetzen koumlnnenlaquo [Demostheshynes] Philippikos 4 52 Derjenige der vermochte die Fuumlhrung der Griechen zu uumlbernehmen war Philipp und dies wollte Demosthenes auf jeden Fall verhindern Zweitens daszlig zur gleichen Zeit auch Isokrates ein anderer groszliger Redner aber ein Vertreter eines raquopanhellenischenlaquo Programms und der philomakedonischen Partei in Athen sich an Philipp wendet mit der Bitte er moumlge die Fuumlhrung der Griechen gegen die Perser uumlbernehmen wobei er Demosthenes als raquofanatischen Demagogenlaquo bezeichnet [Philippos 129 s hierzu auch SPerlman Iso-crates gt7taxpt(lt and Philipp II in Institute for Balkan Studies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 S211 mdash 227] Drittens sind die rhetorischen Uumlbertreibungen und die Leidenshyschaft des Demosthenes fuumlr sein politisches Ideal bekannt seine Beleidigungen wenden sich nicht nur gegen Philipp sondern selbst gegen seine athenischen Mitbuumlrger (zB Philippikos 3 10 raquoalle sind wir sehr toumlrichtlaquo 54 raquoihr seid so weit fortgeschritten in der Dummheit oder dem Wahnsinn daszlig ich keine Worte mehr dafuumlr findelaquo) Viertens daszlig Demosthenes das Wort raquoBarbarlaquo nicht mit der Bedeutung des Nichtgriechen gebraucht

14 Xoacuteyia mdash Ttocpagrave xiccedil TUumlOumlV 7roAgraveaxiKegraveccedil 8ia(()opeacuteccedil xouccedil uegrave xougraveccedil KaxoiKODccedil agraveAgraveAgraveœv EX-AgraveT|VIKCUcircV Kpaxœv mdash axov KOGJJ0 xœv c EAAiivcov KI agravenoxeXovv j iaAgraveioxa Kaxagrave xfjv egravemxDxfj 8K(|)paar| xoucirc UoXv^iov xocirc 7ipo7roacutepyio Kai xoumlv rcpojLiaxœva xœv EAgraveArj-vcov9 AvxiGexa rcpoccedil xougraveccedil MaKeocircoveccedil o i szligoumlpeioi yeixoveacuteccedil xoi)ccedil oiacute riaioveccedil Kai oiacute Agraveapocircavoi ocircegravev avf IacuteKow axovq cEXXrveq Upo rcavxœv oiacute Aagravepocircavoi axougraveccedil cmoio-occedil agravevfJKe f rcepioxf) xfccedil crr||xepivficcedil noacuteXecoq xœv LKomœv KOV xoacutexe Xegraveyov-xav ZKO-07101 fjaav oiacute iGXopoacutexepoi egrave8poi xœv MaKeocircovœv IY avxo ocirc Oi^i7T7ioccedil B KaxaviKTJoaccedil xougraveccedil AapOcircavo)ccedil ovo|iao0r|Kpound raquoAapSaveacuteœv oumltexfjplaquo 1 0

E i v a i rcepixxo v agrave |nvr|jiovpoundi)Gœ eocircœ xiccedil noXXanXEacuteq iapxvpieq ocircia(|)opœv ovy-ypalt|)eacuteœv xfjccedil agravepaioxr|xaccedil fi 7IOIKIcircAgravepoundCcedil eacuteAAgraver|viKegraveccedil emypa^eacutec nov szligpe9r|Kav oxouml œpo rfjccedil MaKeocircoviaccedil- v agrave agravevacjreacutepœ x agrave ovoacutejiaxa noacuteXecov f x agrave ovoacute|iaxa M a i œ ocirc o -vœv szligaaiAicov agraverco xoumlv riepocirciKa K a i xoumlv AAgraveeacuteCcedilavocircpo xoumlv A u i x p i xoumlv A ^ w x a xouml OiAi7C7io K a i xouml Meya AAgraveeacute^avocircpo nov fjaav Koivagrave eXXrviKagrave ovoacutejiaxa Kai x agrave a w a v x agrave u x amp oumlXr xf)v agravepaia cEXXagrave8a Aegravev [iov pound7uxppound7ipoundi f) KAgravepound|n3ocircpa xoi) szligf j -ILiaxoccedil v agrave 7cepiypa|œ x agrave eacuteMr|viKagrave agravepaioXoyiKagrave ea5pfi|iaxa oxfiv UeacuteXXa xouml Aiumlov XT| Bepyiva KI agraveXXaov f v agrave 5ir|yr|0œ locirciaixepa x agrave KaxopGœjiaxa xov MeyaacuteXov AAgrave^agravevocircpoi) nov e^eaxpaxe-oae |aeacutepi x agrave szliga8r| xfjccedil A a i a ccedil coccedil szligaaiXiac oXœv xœv cEXXrv(ugravev raquonXrv AaKEOaijLiovicovlaquo11 M a c teIacute7iei ocirc xpovoccedil v agrave egrave^agravepœ xf) tyi-Xoootyud] OKpound|T| xov ApiaxoxeacuteAgraveri baoKaacuteXov xov MeyaacuteXov AXeCcedilavOcircpou fi xf) 5opoundoypalt|gtiKT| cro|LiszligoAf| Icoaacutevvrj xoi3 Xxoszligaiou xœv poundKAgravepoundKxœv aoxœv EMf)vœv xeacuteKvœv xfjccedil Maiœocircoviaccedil

Megrave xouml XEXEVXOXO avxo ovojia xov Iœagravevvri xov Xxoszligaiou |xexa(()epoacutejiaaxe fjocircri ano xoumlv xeacutexapxo a iœva KX axoumlv neacutexnxo | i X AKpiszligcoc f| avXXoyt yvœjiœv ano 07cep7ievxaKoaiooccedil E Agrave I T J V E Ccedil a)yypaltt)eiumlccedil axouml eumlpyo xov raquoAvBoXoyiovlaquo^ a iuml p o w

oacute locircioccedil oacute Ar|uoo6eacutevriccedil fjxav raquoszligapszligapoclaquo [Aioxivovccedil K a x agrave Kxr|ailtJgt(Ji)vxolt 127- raquooVKOtyaviumlrlt yEYeacutevr)xai (xeuml oacute ATi|ioG6eacutevT)ccedil) xagrave 5 agrave7iocirc xf|ccedil M-rjxpoumlc ZKUacute0T|lt szligapszligapoc tXXriviCcedilow vf ltJ)covf|laquo]

ETCEIOTJ Oacute ArmoaGeacutevriccedil ocirciaKpiOrjKe 71a xf] prjxopiKfi xov ocirceivoxr|xa iocirciaixeacutepox oxoix Xoyovccedil xov Kaxagrave xov ltPiXinnov yC avxo ocircev eivai xvaiumlo xouml 7E70VOCcedil oumlxi i] espetar) raquo^IXIKTUKOClaquo fiexcl5r| agraveTto xfjccedil knoxrlt xov KiKeacutepcova nov xfjv expricnjioTcoiacuteriGe axlccedil egrave7u9eacuteaeiccedil xov evavxiov xov AVXCUcircVIcircOV eiacutevaiacute xavxoacutear-jxri u i raquoalt|)OOcircpov Kaxrj70pr|xfipiovlaquo Megrave xqv evvoia avxr eumlei Tiepagraveoei Kai aegrave crOTXpoveccedil yXHxsoz^ 07CC0Ccedil a x agrave TepfxaviKaacute On axagrave nXaioumlia eacutevoccedil xeacutexoiov KaxTiyoprixTipioD oiacute Xeacute^eiccedil Kai xapotKxr|pia|ioi 6ev oiEKOumliKo-oumlv aacutejipoundpoXr||na Kai Ocircegravev szligaaiCovxai aegrave agravevxiKeipxviKagrave-iaxopiKagrave Kpixfjpia eicircvai Ttepixxo v agrave OTioiiVTiaeei axfj cruumlvaacutelttgteia a-uxfj 8 navoaviacuteov ltEgravegtcoKiKagrave 82-4 onov EKXOCcedil xficcedil 7tAT|polt|gtopiaccedil 71a xf) cruuml(ijiexoxn xœv MaKeOcircovcov GXT|V Ap(|)iKTuumloviacutea XeacuteyExai oxi oacute AU^IKTUacuteCOV ovviyaye raquoegraveccedil oweOpiov KOIVOVlaquo xagrave raquoTEVTI XOV EXXT|VIKO)laquo oxi ocircri^aocircfi iioacutevov E^Xriveccedil egraveyivovxo neacuteXr 9 noXvszligiov TGxopiacuteai 935 raquooumlxi Tap agraveei nox1 agravev egravev ieyaacuteXoilt KIVOcircI3VOICcedil xagrave Kaxagrave xougraveccedil EAXrjvaccedil ei pf] MaKeOcircovaccedil eixopiEV Kpoacute^pay^La xiccedil oi) yivcbaKeilaquo 10 Avxinaacutexpov Eidœviov E7aypau1jaxa- naXaxivfj AvOoXoyiacutea 61153 raquoAapOavecov oumltexfip oacute KE-pawioc OUumlATCTCOClaquo 1 1 Oiacute AaKeOaijioacutevioi ocircegravev egraveocircex0r|Gav v agrave auumlveKGXpaxeuumlGOuumlv VTIacuteO xf|v fj^EGIacutea xov MzyaacuteXov AXe^aacutev-ocircpoi) XoacuteyQ) xov 0x1 raquojif) eiacutevaiacute GIacuteJUGI rcaacutexpiov agraveKoXo)9eiumlv agraveXXoiccedil aXXy avxovq agraveXXcov egrave^r|7EIcircGGailaquo yAppiavov AteCcedilavocircpo-u AvaszligaGic 11 1 2 Toumlv xixta) a)xoumlv 8lt|)epe xouml epyo Gi5|jlt(gta)va jxegrave xouml AECcedilIKO Zovocirca (szligX Xf|ujja Iaxxvvriccedil Zxoszlige-uumlc) Kai jcepieicircxe raquoxagraveccedil jcapagrave jcacircGi KOXXIcircUgraveV OcircoCcedilaccedil egravev szligiszligXioic ocirclaquo K a x agrave xoumlv iepoumlv naxpiagravepr|v ltP6mov (Bi-

15 gebracht Die Makedonen mdash unabhaumlngig von einigen Differenzen wohl politischer Natur die sie mit den anderen Griechen haben mdash gehoumlren zusammen mit den Bewohnern der anderen griechischen Staaten der Welt der Griechen an und stellen gemaumlszlig der zutreffenden Formulierung des Polybios den Sperrguumlrtel fuumlr alle Griechen dar9 Im Gegensatz zu den Makedonen sind deren noumlrdliche Nachbarn die Paionier und Dardaner keine Griechen Vor allem die Dardaner die das Gebiet um das heutige Skopje das damals Skupoi genannt wurde besiedelten waren die erbittertsten Feinde der Makedonen Deswegen wurde Philipp II der Beiname raquoDardanertoumlterlaquo verliehen nachdem er diese besiegt hatte10

Es ist auch uumlberfluumlssig hier die vielfachen Zeugnisse verschiedener Schriftsteller der Antike oder die mannigfachen griechischen Inschriften zu erwaumlhnen welche im Raum Makedonien gefunden wurden es ist sicherlich kaum noumltig die Namen der Staumldte oder die Namen der Makedonischen Koumlnige zu erwaumlhnen von Perdikas und Alexander I bis hin zu Amyntas Philippos und Alexander dem Groszligen welche uumlbliche griechische Nashymen waren und welche wir damals wie auch heute in Griechenland antreffen Aus Zeitshygruumlnden kann ich in diesem Zusammenhang nicht im einzelnen auf die griechischen archaumlologischen Funde in Pella Dion und Vergina oder sonstwo eingehen und auch nicht ausfuumlhrlich uumlber die Heldentaten Alexanders des Groszligen berichten der bis in das tiefste Asien hinein als Koumlnig aller Griechen auszliger der Lakedaimonier seinen Feldzug durchshygefuumlhrt hat1 1 Es fehlt mir die Zeit das philosophische Gedankengut von Aristoteles des Lehrers Alexanders des Groszligen oder den doxographischen Beitrag von Johannes Sto-baios dieser herausragenden Griechen und Kinder Makedoniens hervorzuheben

Mit diesem letzten Namen Johannes Stobaios machen wir schon einen Sprung vom vierten Jahrhundert vor in das fuumlnfte Jahrhundert nach Christus Gerade die Sammlung der Meinungen von uumlber fuumlnfhundert griechischen Schriftstellern in seinem Werk raquoAnshy

haben kann geht auch daraus hervor daszlig er selbst ein raquoBarbarlaquo gewesen ist [Aischynes Gegen Ktesiphon 127 raquoer (sc Demosthenes) ist ein Verleumder geworden er ist von der Seite seiner Mutter her ein Skythe ein Barbar der aber griechisch sprichtlaquo

Weil Demosthenes sich besonders durch seine Kampfreden gegen Philipp hervorgetan hat ist es kein Zufall daszlig der Ausdruck raquoPhilippikoslaquo schon seit Cicero der dieses Wort bei seinen Angriffen gegen Antonius geshybraucht hat der Bedeutung nach mit einer sehr scharfen Anklage gleichzusetzen ist Mit dieser Bedeutung hat der Ausdruck auch Einzug in einige moderne Sprachen erhalten wie zB das Wort raquoPhilippikalaquo ins Deutsche Daszlig im Rahmen einer solchen Anklage die Worte und Bezeichnungen des groszligen Rhetors keine Ausgewogenshyheit beanspruchen und nicht auf objektiv historischen Kriterien beruhen bedarf hier nicht einer nochmaligen Ershywaumlhnung 8 Pausanias Phokika 8 2-4 wo auszliger der Information daszlig die Makedonen an der Amphiktyonie teilnahmen noch erwaumlhnt wird daszlig Amphiktyon raquodie Voumllker des Griechentumslaquo in eine raquogemeinsame Versammlunglaquo zusammengerufen hat also nur Griechen daran teilnehmen konnten 9 Polybios Historien 9 35 raquoWer weiszlig es nicht was waumlre wenn wir bei all den groszligen Gefahren welche die Griechen immer wieder bedrohten die Makedonen nicht als Schutzwall haumlttenlaquo 10 Antipatros Sidonios Epigramme Palatina Anthologia 6 115 3 raquoDer Vernichter der Dardaner der blitzartige Philipplaquo 1 1 Die Lakedaimonier haben es abgelehnt unter der Fuumlhrung Alexanders an diesem Feldzug teilzunehmen weil es raquonicht ihre Art und Vaumltertradition ist anderen zu folgen sondern die anderen selbst anzufuumlhrenlaquo Arrianos Alexander Anabasis 1 1

16

KxxGe aacuteityi$oiacutea yiaacute xfjv poundAacuteAr|viKf| a)veiacute5r|oT| Kaiacute rcapaacuteSoGn noigt 5iaacoacute0r|Kav Kai aumlvQovaav Kai |Hpoundxaacute xf| |iaacutexri xfq TlvSvaq fjxoi xrv Oacute7TO8OOacuteXCOGT| xfq M a r e -boviaq axovq PcojuaiacuteoDc xouml 168 TCX Z X Ouml 1810 a)|Li7ieacutepaa|ia oacute8r|yEIacute fem rcapaSayiiaxi K a i xouml yeyovoacuteq oumlxi oacute aacutenoacuteoxoXoc UavXoq KTpvpounde xouml EuayyeacuteyUo a x aacute cEXXrviKaacute G8 7cepiaooacutexpoundppoundlt noacuteXziq xrq MaKpound8oviacutealt KI eypaye xiq yvcoGxeacutec femaxo^eacuteq xou 7cpolt 0poundGGaXoviKpoundiacuteq K a i ltampikiKKrGIacuteovq

CH MaKpound8oviKT) yfj GOVpoundXIGpound v a d v a iacute eacuteaxiacutea xcbv EMrjvcov 8iaiacutexpoundpa |ipound xf) 8r|-|no)pyiacutea xfjq AvaxoAiKfiacutec PQ|iaiacuteKfj( AuumlxoKpaxopiacuteac xfq yvcoGxfjc eacuteq BvCavu-vfq A-oxoKpaxopiacuteaq xouml zxoq 3 2 4 | i X Exal ypoundvviacute|9riKpound Kaxaacute xf)v E7nxvf pound K -())pacrr| xoiacutegt August Heisenberg raquof| poundKXpiaxiaviG9poundIacuteaa Pco|iaiKn A w o K p a x o p iacute a xov c E^r|viKoi3 gtE9vo)ltlaquo nov 8ipound7tppoundjpound Tcaacutevco ano iacuteXa x p oacute v i a KI a7CpoundXpoundAumlpound0pound xfjv raquo7rvpoundD(LLaxiKf| yeacute(())palaquo13 arco xfjv oacutercoiacutea 8ifjA9pound oacute EAumlArivioiioumlq xfq aacutepaioacutexr|xa( GXT| A)XIKT| Ei)paacutemr K a x aacute xf|v fercoxf) xfq B)poundavxivfjlt A)xoKpaxopiacuteaq oacute nXr-9o)G|iouml( xrq MareSoviacuteaq 8eacutev aacuteAAoicbvpoundxai pi^tKa Tcapaacute xilt femSpouxc Kai xf|v ey-KaxaGxaGT| G^aszligiKcbv tyvXwv Kax aacutepxfiv Gxaacute szligoppoundia eacutepr xrq Batacavncnq KI aacutepyoacutexpoundpa oy oXOacuteKXrpr xfjv EXXaacute8a I8taixpoundpa Gxiq 7toAumlpoundilt 7iapa|ieacutevpoundi xouml eacuteXXr-viKOuml GXOIXpoundIacuteO Gi)|Li7taypoundlt Avxouml pound^aacuteypoundxat n ano xf|v enxxvx] aacutevxIacuteGxaGn 8ialt|gtoacute-pcov iquestMJIVIKCUumlV noacuteXecov cxxq EKioeacuteceic xcbv IAaszligcov n p ouml rcaacutevxcov poundivai aacute^io|LLvr|-liovE-oxri Gxouml GTI|LLpoundIacuteO avxouml f aacutevxIacuteGxaGn xov nXr0vo[iov xfq OEGoaXovIacuteKT[q vfq 7Epcaxpound6oOGa( xfq MareSoviacuteaq Kai 8toacutexpoundpr|q Gpound Gr||iaGIacutea noacuteXztoq xfq Bi)poundavxivfjlt AuumlxoKpaxopiacuteac A7toGaltl)r|viacuteiiexclpoundxai eTdcrq KI arco xouml yEyovoacuteq oacutexi ano xf) 0 pound G G a -^OVIacuteKT| ^poundKtvT]Gav xov fevaxo aicbva o i cEXXrveq aacutefeXtyoi KuacutepiMxx K a i M pound 0 oacute -dwq Me xouml Krpvyiaacute xovq xf| 8r||iio)pyiacutea GAaszligiKoigt aAx^aszligfixou szligaGiGjjivoD GXOuml eMr|viKOuml Kai xf| |ipoundxaacute(|)paGr| xfq cAyialt rpa$fq Kai xcbv X^ixo-upyiKcov szligiszligWcov xfjlt EKK^riGiaq Gxaacute ZXaszligiKa KaxpoundGxr|Gav xovq ZXaacutefiovq xzxoacuteovq xfq OpGo-Soacute^o-u 7ciGXpoundCoq K a i xov eacuteXAr|viKoa) 7ioAixiG|io) E X G I ETca^riOroacuteGriKav ytaacute (itaacute 8pound-oacutexpoundpri (|)opaacute oiacute gtoacuteyoi xov Aaxiacutevou 7cotr)xoi) Opaxiacuteo-o 1 4 Kai oacute EMnviG^oumlc aacute j i o -8poundIacute9r|Kpound aacute7capaacute|ii^ri 7coXixtGXiKf| 8i3va|ir| yiaacute xa GXaszligiKa tyvXa

Ixo 9eacute|ia xrq 8IpoundIG8-OacuteGpound(0( XCOV EAxxszligcov Gxf) MaKpound8oviacutea 9 aacute pound7cavpoundi9o) nio Kaxco E8Oacute) 9aacute tj9poundXa jioacutevo v a GD|j7c^r|pOacuteGC0 oumlxi o i pound7ri8pouilt K a i OXXCUacuteV ^eacutevcov ^acov (Aszligapcov Oi)iacute^cov IlaxGivaacuteKcov NopjiavScov Aaxiacutevcov Kai KaxaXavcoumlv) 8eacutev pound7ri-(|)poundpav oiacute)GiaGXiKT| pound9voXltoyncf] aacuteAXoiacutecoGri xcbv VE^fjvcov xfq MaKpound8oviacuteaq Tf|v 7cXpoundio|fT|(t)iacutea aacutejieacutevavxi oxiq aXXzq eQvoacutexrxeq (ToupKoix Bo)Xyaacutepo)( Lepszligouq KXK) 8tpoundxr|pr|Gav oiacute ^ E ^ X r i v ^ GXT] MaKpound8oviKIacute| yf| Kat Kaxaacute xfj S i aacute p m a xfq ToDpKOKpaxiacuteac XapaKxnpiGxiKT) poundivai pound7d xoouml TcpoKEijieacutevoi) oumlxi jioacutevov f| m a p -^r| eacuteAXTivtKa)v GoApoundIacutecov Gxaacute oacutejcoiacutea (t)Oixoa)Gav Kai EAxxszligoi Kai f Gov8pO|ifi xcbv MaKpound8oacutevcov Kaxaacute xoumlv a7CpoundAumlpound)9poundpcoxiKOuml aacuteyooacuteva aacuteAAaacute K a i |iiaacute GxaxiGxiKf] nov 7ipoeacutepxpoundxai a7io xfjv ETCOXIacute] Tipiv ano xovq Ba^KaviKoix noXeacuteiovq xov 1 9 1 2 - 1 9 1 3

szligXioGfjicri 167) 7iepiegta|Liszligave raquoEKXoyaqlaquo raquoA7io(j)0eacute7iiaTalaquo Kai raquo YTcoOfiicailaquo Ta 5iaoco6eacutevxa aacutejio-aTiaacuteajxaxa xov epyov eacute eacute8coKav oi C Wachsmuth-P Hense Berlin 1884-1923 (pound7iavpoundKiOacute7CCOOT| 1958) 1 3 npszligX H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 a 10 14 LOpariov Epist II 1 155-156 Graecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latio CH 4EX-Xaacute6a KaxaKxr]9eiaa avxiKaxeXaszlige xoumlv aumlypio vtiO|xf| Kai eifjfjyaTE xic xeacute^ve^ GXOuml aacuteypotKo Aaacutexio)

17 thologionlaquo1 2 nehmen einem jeden Zweifel daszlig die griechische Gesinnung und Tradition in Makedonien sich auch nach der Schlacht von Pydna dh der Unterwerfung Makedoshyniens durch die Roumlmer im Jahre 168 v Chr uumlber die Jahrhunderte hinweg gerettet haben und in Bluumlte standen Zur gleichen Schluszligfolgerung fuumlhrt beispielsweise die Tatsache daszlig der Apostel Paulus sein Evangelium in griechischer Sprache in mehreren Staumldten Makedoniens verkuumlndete und seine bekannten Briefe an die Thessaloniker und die Philshyipper geschrieben hat

Das makedonische Land hat nicht aufgehoumlrt die Heimat der Griechen zu sein vor alshylem geschah dies nach der Gruumlndung des Ostroumlmischen Reiches des bekannten Byzantishynischen Kaiserreichs im Jahre 324 n Chr Damit entstand nach dem zutreffenden Ausshydruck von August Heisenberg raquodas christlich gewordene roumlmische Reich griechischer Nationlaquo das uumlber eintausend Jahre florierte und raquodie geistige Bruumlckelaquo 1 3 wurde uumlber die der Hellenismus der Antike ins Abendland gelangte Waumlhrend der Epoche des Byzantinishyschen Reiches wurde die Bevoumllkerung Makedoniens nicht von Grund auf veraumlndert mdash trotz der Uumlberfaumllle und Niederlassungen der slawischen Voumllker welche zunaumlchst im Norshyden der Balkanhalbinsel und spaumlter auch in ganz Griechenland stattgefunden haben Beshysonders in den Staumldten blieb das griechische Element bestaumlndig Dies ergibt sich z B aus der gelungenen Abwehr der griechischen Staumldte gegen die Angriffe der Slawen Vor alshylem erwaumlhnenswert ist hier die Gegenwehr der Buumlrger von Thessaloniki der Hauptstadt Makedoniens und der zweitwichtigsten Stadt des Byzantinischen Reiches Dies wird auch durch die Tatsache deutlich daszlig die griechischen Bruumlder Kyrillos und Methodius im neunten Jahrhundert von Thessaloniki aus aufbrachen mit ihrer Predigt der Schafshyfung des slawischen Alphabets das seine Grundlage im Griechischen hat und durch die Uumlbersetzung der Heiligen Schrift und der liturgischen Buumlcher der Kirche ins Slawische lieszligen sie die Slawen Teilhaber am orthodoxen Glauben und an der griechischen Kultur werden Dadurch haben sich die Worte des lateinischen Dichters Horaz fuumlr ein zweites Mal bewahrheitet14 und der Hellenismus erwies sich als einmalige kulturelle Kraft fuumlr die slawischen Voumllker

Auf das Eindringen der Slawen in Makedonien werde ich nachher noch zu sprechen kommen Hier moumlchte ich nur noch hinzufuumlgen daszlig der Einfall anderer fremder Voumllker (der Avaren Uzen Petschenegen Normannen Lateiner und Katalanen) keine wesentlishyche ethnologische Veraumlnderung der Griechen in Makedonien mit sich gebracht hat Die Griechen haben auf makedonischem Boden immer die Mehrheit gestellt verglichen mit den anderen Voumllkern (Tuumlrken Bulgaren Serben usw) auch waumlhrend der Tuumlrkenherrshyschaft Charakteristisch ist in diesem Fall nicht nur das Vorhandensein von griechischen

1 2 Diesen Titel trug das Werk gemaumlszlig dem Lexikon Souda (s v yl(oumlampvvrq iToszligetiq) und enthielt raquodie Meinunshygen vieler die bei allen Autoren zu finden waren in vier Buumlchernlaquo Nach dem heiligen Patriarchen Photios (Bishybliothek 167) beinhaltete es raquoEklogailaquo raquoApophthegmatalaquo und raquoHypothekailaquo Die erhaltenen Fragmente des Werkes haben C Wachsmuth mdash P Hense Berlin 1884-1923 (Neuauflage 1958) ediert 1 3 Vgl H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 S 10 14 Horaz Epistulae II 1 155-156 raquoGraecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latiolaquo (Nachshydem Griechenland erobert worden war hat es den rohen Sieger seinerseits erobert und die Kuumlnste ins baumluerliche Latium eingefuumlhrt)

18 Kai 5r|jiooriEi)6T|K8 xouml 1926 ocrcouml xf]v raquoKoivcovia xcov E9vcoumlvltlt I6|ilt|)CDva ie xf] axaxiaxiKTi atixf) ^cruumloav ae xxauml 7Upoundpioxfj noxgt poundKXOumlC xfq MaraSoviaq Tiepie^dju-szligave Kai e)ptgtxpoundpelt eKxdaeiq vfq OTijaepivfjq rio)yKooAumlaszligialt Kai Bou^yapiac E U r i v e q 513000 (426 ) Mouaoufyidvoi 475000 (394 ) Zepszligoi Kai Boi)Aya-poi 119000 (99) 8idltt)opoi f E szlig p a i o i AOiyyavoi AAszligavot Po)|iavoumllt))covoi BAumldoi KXX) 98000 (81 ) 1 5 O l MoDGODfyidvoi y id xovq oumlnoiovq oumliiXovv x a axaxiaxiKa axoixeia 8ev d7ioxeAooumlv eGvoumlxrjxa oumlncoq dKoi3|ipound K a i 8iaszligdpoundo)|Lipound ovvexcbc a x d xeaa evrniepcbaecoc dAAd rcpoumlmxai Kupicoq y i d TotipKoix fj poundciota|jio9poundvxpoundc A^szligavooumlq iXd^ovq ^EXXrveq KXX Me xiq |iexaiavfjoeilt TTAumlTI-9UCJ^CUumlV jLiexd xoumlv A nayKOumlajLiio U6Xeio K a i iSiaixepax xe XTJV dvxaAumlAayf] 7rAr|-9UGJICOumlV (xexa^i) cEXXd5oq K a i Toupidac aumlltp ivoumlq Kai Boutyapiac d$ exepov e7tpoundxetgtx9r| f|8r| rcpiv xouml 1925 axf|v EAlriviKT] MaKpound8ovia pad arcdvia pound9VIKTI ouml|ioioypoundVpoundia Mpound szligdcrn K a i ndXi oxaxioxiKa axoipoundia xfq raquoKoivcoviaq xcov

y E9vcbvlaquo xov Exovq 1926 oi EXXrveq xfjq MareSoviac dvpoundpovxav ae 1341000 d7ioxpoundAo)oav 8r|^a8f| xouml 888 a w ouml t a n ) xoxgt nXrQy)a[ioxgt oumlXoi 5e oi vnoXoinoi (MoDOODAjidvoi Bo)Ayapoi Eszligpaioi KXK) dvaszligiszligd^ovxav ae 170000 (112)

2 CHszligovXyapiKT] Kamyoyyrj xcov LXaszligcov KaroiKcov rfjq ArfioKpauaq xcov IKOJCICOV

AVXI9poundXCOlt npoumlq xf|v axpound5oumlv dnoXvxj] crri(ipoundpivfi ouml(xoioyBVpoundta xcov KaxoiKcov xfjc E^Tivncfjc MaKpound8oviac drcoxEAumlEi 6 rcAr|9i)0|ioumlc xfjc AruaoKpaxiaq xcov ZKOKICOV | i i d pound9VIKT| 7cava7ipoundp(iia poundva ai)vo96ApoundDjia ^acoumlv Kai dv9pco7ccov n p i v 7cpocopfiao0|jpound axf)v dvdAumluar| xcov iGXopiKcov aixicov xov yeyovoumlxoq a w o i ) d pound i -^poundi v a oumlT||Lipoundicoao)|Lipound oumlxi 6 7cAr|9uumla|iouml( xfjc Ar||LiOKpaxialt xcov ZKOTUCOV dvpoundppoundxai |Lipound szligdcrr) xouml Meyers Enzyklopaumldisches Lexikon 1 7 axouml 1880000 Arcouml avxoxgtqy ui szligdorr) Kai 7cdAi xouml Y8io A E ^ I K Ouml 69 poundivai o i a)xoa7tOKaAumlou|Lipoundvoi raquoMaKpound8oumlvpoundltlaquo 17 AAszligavoi 1 8 66 TouumlpKoi Kai 74 8idc|gtoppoundc aXXeq pound9VOumlXT|Xpoundlt (poundpoundpszligoi M a u p o szlig o w i o i Boi5Ayapoi EXXriveq gt A9iyyavoi KXX)

1 5 BA M nanaKCOVOxavxivov H iGXOpucn aAfj0eia 71a xrj MaKeOumlovia YnapKxiq Kai avuumlTrapKieq eGvoumlxTixeq TO BHMA 9 Oeszligpo-uapioi) 1992 a A25 oumlnox) xauml mpaxioumlejxeva nooocxauml aumlnoKXivovv kXaltbp(bc Ki exouv yi a)xouml 8iopGco6ei aSaxe va a)p7i Tipcbvo)v xouml iquestKaxouml xoilt ^Kaxouml TlpfiX Kai Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung (1331992) o 42 Ders Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 1 6 BA Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 o 19 T auml ioumlia axoixeta eiarcepiexovxai Kai GXOuml rcovrma xfjc a)xfjlt Exaipetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 a 19 BA knicke r A Aeovxapirq MaKe5ovia laxopiKp e7UGKOuml7rri-OT| (HKA0HMEPINH A(j)iepco^a 1911992) A6fjva 1992 a 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien 1 8 Necoxepa GxaxioxiKot axoixeia xa oumljcoia Xoumlycp xov oXoKXripcoxiKoi) KaOeoxcoumlxoq fxexpi npo xxvoq Kai xcoumlv 7ioAixiKcbv dvcofiaXiabv oxf| a)veeta SVOumlXVXUumlX oumlev ji7topo)v v auml eTraszligeszligaicoOo-oumlv avaszligiszligd-^ODV xouml rcoaooxouml xauml)v AXszligavcoumlv ae 30-35 Oi f TExe xcov tSicov xcov ^^szligavcov oxr) ArmoKpaxia xcov ZKO7UC0V Ouml IA O-UumlV yid raquoxo)Adiaxov 40 xcov KaxoiKcovlaquo- xf|v a7co|rr| a-uumlxf| eK7tpoaco7rnaE n ouml Nevzat Halili npoumleOumlpoq xoD raquogtAAszligaviKO) Koumljijxaxolaquo MaKeSoviaqlaquo axf]v eK7io|i7rf| Die raquoRepublik von

19 Schulen welche auch von Slawen besucht wurden und die Teilnahme der Makedonen am griechischen Freiheitskampf sondern auch eine Statistik die aus der Zeit noch vor den Balkankriegen der Jahre 191213 stammt und 1926 vom raquoVoumllkerbundlaquo veroumlffentlicht wurde Gemaumlszlig dieser Statistik wohnten in einer Gegend die auszliger Makedonien auch weitere Gebiete der heutigen Staaten Jugoslawien und Bulgarien umfaszligte folgende Volksgruppen 513000 Griechen (426) 475000 Muslime (394) 119000 Serben und Bulgaren (99) 98000 andere (Juden Zigeuner Albaner rumaumlnisch sprechende Walachen usw 81 ) 1 5 Die Muslime von denen die statistischen Zahlen sprechen stellen keine Volksgruppe dar wie wir taumlglich in den Massenmedien houmlren und lesen muumlssen sondern es handelte sich hierbei vor allem um Tuumlrken oder islamisierte Albaner Slawen Griechen u a Mit dem Bevoumllkerungsaustausch nach dem Ersten Weltkrieg vor allem mit dem Austausch der Volksgruppen zwischen Griechenland und der Tuumlrkei einerseits und Griechenland und Bulgarien andererseits hat sich schon vor 1925 im grieshychischen Teil Makedoniens eine sehr seltene ethnische Homogenitaumlt gebildet Wiederum auf der Grundlage der statistischen Zahlen des Voumllkerbundes des Jahres 1926 wohnten in Makedonien 1341000 Griechen und stellten somit 888 der Gesamtbevoumllkerung Mashykedoniens dar Alle uumlbrigen (Muslime Bulgaren Juden u a) zaumlhlten 170000 (112 ) 1 6

2 Die bulgarische Herkunft der slawischen Bewohner der Republik von Skopje

Im Gegensatz zur heutigen fast vollstaumlndigen Homogenitaumlt der Einwohner Makedoshyniens in Griechenland stellt die Bevoumllkerung der Republik von Skopje ein ethnisches Nationengemisch dar eine Ansammlung von Volksgruppen und Menschen Bevor wir nun auf die Analyse der historischen Gruumlnde dieser Gegebenheit kommen lohnt es sich festzuhalten daszlig die Bevoumllkerung der Republik von Skopje laut raquoMeyers Enzyklopaumldishysches Lexikonlaquo sich auf 1880000 belaumluft17 Von diesen wieder nach den Informationen desselben Lexikons sind 69 die selbsternannten raquoMakedonenlaquo 17 Albaner1 8 66 Tuumlrken und 74 verschiedene andere Volksgruppen (Serben Montenegriner Bulgaren Griechen Zigeuner u a)

1 5 Siehe M Papakonstantinou Die historische Wahrheit uumlber Makedonien Bestehende und nicht existente Volksgruppen To Vima 9 Februar 1992 S A25 wo die angegebenen Prozentzahlen sehr leicht abweichen und deshalb berichtigt wurden um 100 zu erreichen Sauch Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung 1331992 S42 Oers Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 16 Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 19 Die gleichen statistischen Angaben sind auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft zu finden Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 19 Siehe auch G A Leontaritis Makedonia Ein geschichtlicher Ruumlckblick (I Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 s v Makedonien 1 8 Neuere Statistiken welche wegen der politischen Umstaumlnde leider nicht nachgepruumlft werden koumlnnen sprechen davon daszlig die Albaner 30-35 der Gesamtbevoumllkerung stellen Nach eigenen Angaben der albanischen Fuumlhrer in der Republik von Skopje machen die Albaner raquomindestens 40 der Bevoumllkerunglaquo aus diese Meinung vertrat zB Nevzat Halili der Vorsitzende der raquoAlbanischen Partei Makedonienslaquo in der

20 X) Xaoq GXOumlV OumlTCOIO 7cppound7iei voumlc axpeyoDjLie xrjv 7ipoaoxfi [laq e ivai icopicoc

auxoi 7101) ai)xoovopdpoundovxai raquoMaKeSoumlveqlaquo Kai anoxeXovv 7tpolt|gtavcoumllt xf]v 7CAumlpoundio|T|ltj)ia 6AOKXfjpou xov 7i^ri9Dltj|ioi) xfq ArjjioKpaxiaq xcov ZKOTUCOV Me xf|v oumlvojiacyia ai)xf feyEipouv xfjv d^icuumlcm v d 9ecopoi)vxai ck raquo|LtaKpound8oviKf| eOvoumlxr]-xalaquo gtAvaGK07ioi)vxec xfjv taxopia 9d 5ia7riax6aouumljLXpound oumlxi o)GiaaxiKd 71a Ttpcbxr) (|)opd dva(j)aivexai fj d icocyr] avxr jue xf| ar||iepivfi xnq 8idoxacrr) noumlAumlilt XOuml 1943 Tf| x p o v i d ai)xf| i5pa39r|K8 xouml raquoMaKe5oviKOuml KOJLIJIODVIGXIKOuml Kouml|j|ialaquo KI poundva exoq dpyoumlxepa xoumlv Ai)yoDGXO xov 1944 f raquoAaiicfi Ar||LiOKpaxia xfjc MaKeoumloviaqlaquo T) Kpodxr)lt Tixo poundlt|gteupe EXGI j i i d pound9voumlxnxa aumlyvcuumlGxri |iiexpi xoumlxe ZKOTXOumllt XOV fjxav szligaGiKa v d dvaxpe|ei xf]v a7to|ni xcov BouXydpcov oumlxi 01 KdxoiKoi xov xcbpoi) ai)xoi) fjGav 6|iopound9vpoundilt xovq Kai v d pound^oi)8poundXpoundpcoGpoundi | i avxouml xoumlv xpoumlrco dvxiGxoi-Xeq d^idxyeiq xouq E K X Ouml ^ avxov jie xfiv a)xovoumljir|Gr| xfq ev Xoumlyco 7cepiof|( rcoi) dvfJKe 7ipor|YOD|Lipoundvco( GXT] Zepszligia d7riszligAumlpound7ipound ouml Tixo Kat GXT|V e^aG9evr|Gr] xcov Zepszligcov Gxd 7i^aiGia xfjq veac raquoAaiKfjq ArmoKpaxiaclaquo

LfO[i(oq f a7co|T| xcov Boi)Aydpcov eivai Gpound ysviKec ypajijLieq iGxopiKa oumlp9fj O l GTi(ipoundpivoi KdxoiKoi xfjlt ArijioKpaxiac xcov XKOTCICOV eivai GXT|V 7cAumlpoundio|T|(|)ia xovq i X d szlig o i szligoD^yapiicfjc Kaxaycoyfjq H riGszligoAi) Kai eyKaxaGxaGr) xcov G^aszligiKcov tyvXcov Gxd B a A x d v i a dpiGpound onodq 8i5ajae rcepi xd xekr xov EKXOV Kai evxd9r|Kpound xoumlv poundszlig8o|io |LiX aicoumlva Mexalqv xcov ((mtauumlv avxcov SiaKpivovxai xpoundGGpoundpa cbq xd pound7aKpaxpoundGXpoundpa ZAoszligevoi Kpodxpoundlt lpoundpszligoi Kai BouXyapoi Avxi9poundxcolt npoumlq xd xpia npoumlna G^aszligiKa tyvXa 01 Boi3Xyapoi npofXQav anouml xf| GDYXCOVEDGTI xcov xoDpKo-xaxapiKcov lttn3Aumlxoumlv mdash yvcoGxcov coq npcoxoszligoD^ydpcov mdash Kai 8ialt))oumlpcov G^aszligiKcbv (JmAumlxov (oumlvo|iapoundo|ipoundVCoumlV Gxd rpoundp|iaviKa gtgtSeverenstamm und sieben Slashywengeschlechterlaquo) nov poundiav Kaxpound^9poundi Kai poundyKaxaGxa9poundi KIOuml Tcpiv Gxiq szligoumlppoundipoundlt 7Cpoundpioxpoundq xfjc Gnuxpivfjlt BoD^yapfaq Kai xfjc Ar||ioKpaxiac xcov XKOICICOV O l npcoxoszligo-u^yapoi nov aumlnoxeXovcav xfjv fjypoundxi5a xd^r] Ka9i)7ipoundxa^av xd poundv Xoumlycp GAaszligiKa ( -oumlXa nov i57CpoundpxpoundpoOumlGav dpi9jir|xiKd Kai d^ojioicoGav oi)GiaGxiKa xovq npcoxoszligo-oA-ydpoix ndvxcoq uuml7rf]p^pound xpoundxoia f| GDYXCOVpoundDGT| avxr xcov npco-XOszligODAumlydpC0V K a i XCOV |IlKpOXpoundpC0V ai)XC0V GtaxszliglKCOumlV tyvXiOumlV (OGXpound poundKX0Xpound |IpoundXpl Tcpiv 7ipoundvfjvxa 7Cpoundpi7io) xpoumlvia v d oumlvojid^Exai ouml Xaoumlq xfjq nEpofq avxfq aumlno-KApoundiGxiKa Boi3^yapoi cf oumlXzq xiq Tiryeq Kai xf| 8ipound9vfj szligiszlig^ioypa(|)ia

O i BoiAyapoi 8r|jLiio6pyr|Gav vnouml xf]v aiyiSa xov yAonapov fj8r| xouml 681 poundva MpoundydAo BoDAumlyapiKOuml Kpdxog nov bi jioumlvo KaxpoundAumlaszligpound |ipoundydXa xjLLT]|iaxa xfq Bv-^avxivfjq A)xoKpaxopia( Gxd B a ^ K d v i a d^X amp7CEIgtVT|Gpound Goszligapd K a i xfjv 13710-

Gxacrri xrjc To Kpdxoc avxouml xcov BoiAydpcuumlv mdash japoundxd a7couml 8idlt|)oppound( 8iaKuuml|LidvGpoundi( mdash KaxpoundpppoundDGpound nX^pw Kaxauml xr 8tdpKpoundia xov bzKaumlxov aicoumlva Kai xd dvaxoAumliKa XOD xjifjuaxa 7ipoundpifiX9av Kai ndXi GXOuml B i ^ d v x i o TiXr xov aicova ai)xoi3 K a i Gi)yKpoundKpijjpoundva xouml 976 0 TGapo( Iajioi)f|X i8pi)Gpound Gxd szligoppoundio8i)xiKa jjipr] xfq MaKpound8oviaq poundva Kaivoi3pio BoiAyapiKOuml Kpdxoq |ipound 7ipcoxpound6oDGa xrv noumlXr xfq OxpiSoq fj AxpiSoc (7ipOumlKpoundixai ytd XTJV d p x a i a noumlXr xfjc AtxviSoi)) To Kpdxoq

Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov jLiexa5ouml0r|K8 otTtouml xf| Ba)apticfi Tr)^poundOumlpaoT| Giiq 10 ATtptXiou 1992 dSpa 2155

21 Die Volksgruppe auf welche wir unser Augenmerk richten muumlssen ist vor allem dieshy

jenige welche sich selbst raquoMakedonenlaquo nennt Diese raquoVolksgruppelaquo bildet offenbar die Mehrheit innerhalb der Republik von Skopje Mit dieser Benennung erheben sie den A n shyspruch als raquomakedonisches Volklaquo anerkannt zu werden Wenn wir in die Geschichte zushyruumlckblicken dann stellen wir fest daszlig dieser Anspruch im heutigen Ausmaszlig erst 1943 zum ersten Mal in Erscheinung trat In jenem Jahr wurde die raquoMakedonische Kommunishystische Parteilaquo gegruumlndet und ein Jahr spaumlter im August 1944 die raquoVolksrepublik M a shykedonienlaquo Der Kroate Tito hat dadurch ein bis dahin unbekanntes Volk erfunden Sein Ziel war es in erster Linie die Ansicht der Bulgaren zu widerlegen daszlig die Bewohner dieses Gebietes dem bulgarischen Volk angehoumlrten und damit entsprechenden Anspruumlshychen die Grundlage zu entziehen Auszligerdem sollte eine Schwaumlchung der Serben durch eine Verselbstaumlndigung dieses Gebietes das ein Teil Serbiens gewesen ist innerhalb der jugoslawischen Foumlderation erreicht werden

Aber die Meinung der Bulgaren basiert in ihren Grundzuumlgen durchaus auf einem histoshyrisch soliden Fundament Die heutigen Bewohner der Republik von Skopje sind in ihrer Mehrzahl Slawen bulgarischer Abstammung Das Eindringen und die Niederlassung der slawischen Staumlmme auf dem Balkan hat wie ich bereits erwaumlhnt habe um das Ende des sechsten Jahrhunderts n Chr eingesetzt und sich im siebten Jahrhundert intensiviert Die wichtigsten unter diesen Staumlmmen waren folgende vier Die Slowenen die Kroaten die Serben und die Bulgaren Im Gegensatz zu den ersten drei slawischen Voumllkern sind die Bulgaren aus der Vermischung der turk-tatarischen Staumlmme mdash auch Protobulgaren geshynannt mdash mit anderen slawischen Voumllkern (bekannt im deutschen auch als raquoSeveren-stamm und sieben Slawengeschlechterlaquo) hervorgegangen letztere hatten sich schon vorshyher in den noumlrdlicheren Gebieten des heutigen Bulgarien und der Republik von Skopje niedergelassen Die Protobulgaren welche die fuumlhrende Schicht bildeten haben die ershywaumlhnten slawischen Voumllker die zahlenmaumlszligig die Mehrheit stellten besiegt und de facto aufgesogen Jedenfalls hat eine derartige Verschmelzung der Protobulgaren mit diesen kleineren slawischen Staumlmmen stattgefunden so daszlig seitdem bis vor ungefaumlhr fuumlnfzig Jahren das Volk dieser Region in allen Quellen und in der internationalen Bibliographie ausschlieszliglich als bulgarisch bezeichnet wurde

Unter der Herrschaft von Asparuch gruumlndeten die Bulgaren schon im Jahre 681 einen groszligen bulgarischen Staat der nicht nur weite Teile des Byzantinischen Reiches auf dem Balkan erobern konnte sondern sogar ernstlich dessen Existenz gefaumlhrdete Dieser Staat der Bulgaren ist nach verschiedenen Gebietsverschiebungen schlieszliglich waumlhrend des zehnten Jahrhunderts voumlllig in sich zusammengebrochen und seine oumlstlichen Gebiete sind wiederum in das Byzantinische Reich eingegliedert worden Gegen Ende dieses Jahrhunderts und zwar im Jahre 976 hat der Zar Samuel in den nordwestlichen Gebieten Makedoniens einen neuen bulgarischen Staat mit Hauptstadt Ochrid oder Achrida gegruumlndet (es handelt sich hierbei um die antike Stadt Lichnidos) Dieser Staat der ebenfalls eine maumlchtige Stellung erlangt hatte wurde wie wir wissen vom Kaiser Basi-

Sendung raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 um 2155 Uhr ausgestrahlt wurde

22 (TUTO nov yvcbpiGpound ETCIGTJ^ 8)vajrr| K a i lax^o Siau)9r|Kpound OumlTCOCK e ivai yvcoGXOuml jipoundxd a7iouml Siapreic noXpoundiovq anouml xoumlv AuxoKpdxopa BaaiXeio B Kaxd xd exr| 1001-1014 (oumlpioxiKa SiaMOtiKE xouml Oeszligpoi)dpio xov 1018 (ie xouml Odvaxo xov xoaumlpov BXa8iG8AumldszligoD) To Boi)AyapiKOuml avxouml Kpdxoq xov ZaxovrX oumlvojjdpoundpoundxai Kopicaq drcouml xovq iKorciavotx raquoMaKe8oviKOumllaquo fj raquoZXaszligojiaKeSoviKOuml Kpdxoclaquo E i v a i aXfiGeia nfoq enzKxeivoxav GXTJV 7C8piof| xfjq MaKpound8ovialt K a i j idXiGxa K a i 7C8pav auxfjq ouml[i(oq pound7tpOumlKpoundixo y i d BoutyapiKOuml Kpdxoc Avxouml [iapxvpovv oumlXeq oi 8iaG0)9eiG8c 7vryeq eXXrvKeq szligovXyapiKpoundlt dpjjpoundviKelt K a i dpaszligiKeq IY avxouml Ki 6 Ai)xoKpdxopac BaGiteioq nov E^oXoumlGpEDGE xd GXpaxeujuaxa xov ZaxovrX nepaGe Gxf)v iGXOpia ampgtq BoiAyapoKXOumlvoq 1 9

E i v a i 7cepixxouml v d 7capoi)GidGC0 AumlETcxojiepcbq xrv 7cepaixepco iGxopia dva(()opiKd |jpound xfiv K o p i a p x i a xcbv BouAumlydpcov Kai 8iaixepcoc xcbv Zepszligcov |ie xoumlv szlig a G i Auml m Ixelttgtavo AoDGav (1331-1355) GXT)V 7C8piof| xfjc Grjuxpivfjq Ar||iOKpaxialt xcbv IKOTCICOV reyovoumlc Jiapajxevei oumlxi ouml GtaxszligiKOumlq TCXTIG-OGIIOumlC xfjlt nepiox^q xcbv L K O -7cicov eviGXi39r|Ke Kaxco anouml xf]v Kopiapxioc avxr K a i 8iaxr|pfi9r|Ke exGi K a i Kaxd xf| SidpKeia xfjc ToupKOKpaxiaq mdash 7iapd xiq 7COIK(XpoundC e6voAumloyiKpoundlt SiaKUjiavGeiq K a x d xouml 19o aicova xfjv pound7ioxf| 8r|Aumla8f| xfq feOviKfjc dlt|n)7rviGpoundcolt xcbv B a ^ K a v i -Kcbv Axxcbv Kai iSiaixpoundpa GXT| 8poundKOpoundXia xouuml 1860 xd xpia Bitaxpoundxia xcbv EKomcov xov MovaGxrjpioD Kai xfjc 0poundGGaAumloviKr|lt apaKxrpiGQrKav anouml ayvoia xfjq

1 iGxopiaq coq raquoMareSovialaquo H ai)9aippoundxr] Kai dviGxoumlpr|xr| avxr evvoxa xov oumlpov I djcpoundXpoundXpoundGpound xouml poundvai)GUa y id xf] GvCfixriGi] nov eivai yvcoumlGxf] ampgtq raquoMaKpound8oviKOuml Cr-j xr|)ialaquo I x pound T l K ^ trade ovvdeGr w o 7CXT|9DGJLIOO [leyaXo poundv8iacj)poundpov 7iapo)Gid^poundi I f xovpKXKX] d7coypa(t)fi xov XiX+ifj I l a G d xouml 1904 Ii5|ix|)cova |T avxr GXOuml BiAumlapoundXi

xcbv ZK07cicov f| i37tpoundpoxr| xcbv Bot^ydpcov (172005) poundvavxi xcbv cEXXrvoyv (13452) eivai GT|jLtavxiKT) AvxiOexcoc Gxd BitaxpoundXia xfjc 0poundGGaXoviKr]lt K a i xov M o v a -GxrjpioD -Ouml7ipoundpxpoundpoi)v Gatyuumlq o i cEXXrveq (634510) drcevavxi Gxovq BouXydpovq (385729)20 E V X E Ouml O E V fe^dyExai aumlsect evoumlq oumlxi o i cEXXrveq ouml [ioumlvov 5ev eXeiyav aumlXX anoxeXovGav xfjv GDvxpucxiKf) 7iXpoundio(rr|(|)ia GXTJ MaKpound8ovia (Kopicoq Gxic 7ipoundpioxpoundc 0poundGGaXoviKr|( Kai MovaGxripioD) KI efyryelxai d ^ exepov yiaxi oi lK07iiavoi iep xouml 1944 xai)xi(^ovxav y^coGGiKa Kai 7ioXixiGXiKa japound xovq BovX-

1 9 npszligV axexiicauml Awv ZaKvOrfvov BD OCVTIVT) taxopia (324-1071) AOfjvai 1977 o 424 BX Kai G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 0 250 OT||i 2 Kai G 255 t^ E^ oumlawv GwotaKa Ypd(J)ei ouml Ostrogorsky 5ev a^vet Kajifita a|i(j)tszligo^a ort 7ipOumlKeiTat yiauml Kpdxoc xcoumlv BoDA7dp(ov (szligA K o 257 07COD 8T3O (jopec xpnoTuo7Totet xoumlv oumlpo raquoBulgarentoumlterlaquo) X) X6oq Ostroshygorsky ouml oumlnoioq (bq yvcooxov f|xav paxjatKfjq KaxaycoYfjq Kai eSpaae anouml xouml 1948 Kai poundpoundfjlt GXOuml BEAI-Ypd5i tszligKivcbvxaq Jtpo^avaumlx arcouml xouml TEyovoumlq oumlxi xouml Kpdxoq amouml e^aitXcovoumlxav Kupiccx GXOuml xwpo xfjc MaKeoumloviac xouml oumlvofid^ei Kaf raquojaaKeOumlovtKOuml Kpdxoqlaquo (TI G 255 Kai 480 raquomakedonisches Reichlaquo) Xcopic Oumljicoq |ipound xf]v ovojiaoia axgtrr vd d|i(jgtiGszligr|Xpoundi xfi szligov^yaptKf] Gi3GxaGT| xov TtXriO-uGjiO-o xov 20 BX Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 G 18 Td i8ia Gxotxeta ejurepiexovxai Kai GXOuml 7coumlvr||ia xfjc avxfq Exatpetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 16 BAuml pound7UGT|C r A Aeovrapirrj MaKeoumlovta iGXOptKfi eraoKOuml-7CT|GTi (HKABHMEPINH A(|)iep(ojia 1911992) A9t)va 1992 o 10

23 leios II nach langen Kriegen in den Jahren 1001-1014 aufgeloumlst (diese Aufloumlsung wurde im Februar 1018 mit dem Tod des Zaren Vladislav besiegelt) Dieser bulgarische Staat unter Samuel wird heute vor allem von den Skopianern als raquomakedonischerlaquo oder raquosla-womakedonischerlaquo Staat bezeichnet Es ist wahr daszlig dieser Staat sich auf dem Gebiet Makedoniens erstreckte und sogar weiter daruumlber hinaus aber es handelte sich um einen bulgarischen Staat Dies bezeugen alle uns erhaltenen Quellen griechische bulgarische armenische arabische u a Deswegen ging auch der Kaiser Basileios der das Heer Sashymuels vernichtete als Bulgarentoumlter in die Geschichte ein 1 9

Es ist wohl nicht noumltig die weitere Geschichte bezuumlglich der Herrschaft der Bulgaren und besonders der Serben unter dem Koumlnig Stefan Duschan (1331-1355) im Bereich der heutigen Republik von Skopje genau zu schildern Tatsache bleibt jedenfalls daszlig der slashywische Bevoumllkerungsanteil des Gebietes von Skopje unter dieser Herrschaft gestaumlrkt wurshyde und trotz der vielfaumlltigen ethnologischen Verschiebungen dies auch waumlhrend der Zeit der Tuumlrkenherrschaft so blieb Waumlhrend des 19 Jahrunderts also in der Zeit des nationashylen Erwachens der Balkanvoumllker und besonders in der Zeit der 60er Jahre wurden die drei Vilaets (Verwaltungsbezirke) dh Skopje Monastiri und Thessaloniki aus Unkenntnis der Geschichte als raquoMakedonienlaquo bezeichnet Diese willkuumlrliche und geschichtslose Nashymensgebung hat zum Aufflackern einer Diskussion gefuumlhrt welche als raquoMakedonische Fragelaquo bekannt wurde Was die Zusammensetzung der Bevoumllkerung betrifft so stoumlszligt eine tuumlrkische Volkszaumlhlung des Hilmi Pascha aus dem Jahre 1904 auf groszliges Interesse Dieshyser Volkszaumlhlung nach besteht im Vilaet von Skopje eine uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bulgaren (172005) gegenuumlber dem Anteil der Griechen (13452) Im Gegensatz dazu uumlberwiegen in den Vilaets von Thessaloniki und Monastiri ganz eindeutig die Griechen mit 634510 gegenuumlber den Bulgaren mit 385729 Menschen2 0 Daraus ergibt sich zum eishynen daszlig die Griechen in der ethnologischen Struktur Makedoniens nicht bloszlig praumlsent waren sondern sogar die uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens (dh vor allem in den Bezirken Thessaloniki und Monastiri) ausmachten zum anderen erklaumlrt sich daraus warum die Bewohner um Skopje bis 1944 sich sowohl sprachlich als auch

1 9 Vgl diesbezuumlglich Dkm Zakythenos Byzantinische Geschichte (324 mdash 1071) Athen 1977 S424 ff siehe auch G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 S250 Anm 2 und S255 f Mit all dem was Ostrogorsky schreibt laumlszligt er keinen Zweifel daran daszlig es sich hier um einen bulgarischen Staat handelt (s zB S257 wo er zweimal den Begriff raquoBulgarentoumlterlaquo gebraucht) Ostrogorsky selbst der bekanntlich russischer Abstammung war und seit 1948 in Belgrad wirkte legte offensichtlich die Tatsache zugrunde daszlig dieser Staat sich vorwiegend im Raum des geographischen Gebietes Makedonien erstreckte und nennt ihn deswegen auch raquoMakedonisches Reichlaquo (zB auf S255 oder S480) ohne jedoch im geringsten durch diesen Namen die bulgarische Identitaumlt dieses Staates anzuzweifeln 2 0 Siehe Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 18 Die gleichen Zahlen finden sich auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 16 Vgl auch G A Leontaritis Makedonia Historischer Ruumlckblick (1 Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10

2 4

ydpoix T d fj0r| Kai pound0ijid xovq e ivai Kai Gfjuxpa xd avxauml jae xd fj0r| Kai eGijia xcov BoD^ydpcov2 1

Ei7ia Tciouml Tipiv oumlxi o i i K o m a v o i raquoxampoundovxavlaquo yAxoGGiKa Kai 7io^ixiGxiKa ux xovq BoD^ydpODq yiaxi GXOuml [izxa^v KaxaszligArj0r|Kav uxydAumlpoundlt 7ipoG7id0poundipoundlt Kai oi i37Upound60uvoi GXOuml Be^iypdoumli Kai xd i K Ouml m a 7CpoG7id0r|Gav v d xovq 8COGODV Kaivoi3-p i a 80VIKT1 GDvei8riGr| T o m o Guvpoundszligr| [iE xf|v dvaKfip-o^ri xfq teyoumluxvrjc raquoAvxo-KetyaXov MaKpound8oviKfjlt EKKXrjGiaclaquo fj8r| Kax dpxfjv xouml 1945 K a i uxxd xouml 1 9 6 7 Xcopiq OumlJLICOC v d dvayvcopiG0poundi dTiouml Ka|i | i ia Op0ouml8o^r| EiacXriGia- xouml szligfjjna avxouml 7cpo^poundvr|Gpound 7capd xauumlxa xouml yvcoGxouml GxiGjia GXOIX KOumlXnovq xov naxpiappoundioi) XOV BpoundXiypa8ioi) 2 2

C H 7ipOG7id0poundia SriiiioDpyiac pound0viKfjlt GDVpoundI8TJGpoundCUumllt lt|)aivpoundxai 8iaixpoundpa aTcouml xx yXaumlxjGoumlL nov dvavxippYjxcoc a7ioxpound^poundi xouml rax poundCOXTJV xapaKxr)piGxiKOuml yvcopiGjia evoumlq Xaov E i v a i yvoxjxouml oumlxi rcpiv drcouml xouml 1 9 4 4 o i Itaxszligoi KaxoiKOi GXT)V 7ipoundpioxf| xcov iKomcov nov ai)xoovo|Lid^ovxai raquoMaKpound8oumlvpoundclaquo 6|iiAoi)Gav B o i A y a p i K a | i i d szligouXyapiKTj 8idXpoundKxo GXTIV oumlrcoia fJGav 8idxi)xa Kai poundAuml^r|viKd xoupKiKd aX-szligaviKa Kai aXXa yXcoGGiKa GXOIXpoundIOL C H szligoDXyapiKr) ai)xf| 8id^poundKxoc 8poundv x a u x i -^poundxai nXrpcoq [ie xouml GXafiotyavec poundAAumlT|VIKOuml yXcoGGiKOuml i8ico|na nov AXOVGOV Kai 6|iiXoi)v K a i Gfjuxpa cbpiGjaivoi EXXrivEc GXTJV poundAXnviKf| Mareoumlovia oumlrccoc a7co8poundiKvi)ODV o i pound|j7tpoundpiGxaxuuml)|ipoundVpound( poundppoundDVpound( xoi3 K TGioutaca 2 3 Kai N gtAv8piaV-xr|2 4 T i d v d poundviGXi)0oi5v xd TixoiKa Kop|ioi)viGXiKd GXpound8ia ^xcopiGxfjq raquo M a K pound -SoviKfjq pound0voumlxrixa(laquo pound7tppound7tpound oi EKomavoi v d a7iOKxfJGOUV y^coGGiKT] xaDxoumlxrjxa AvxiKaOiGXcbvxaq ^oi7ioumlv Kopicoc 8idltj)opa szligoDcyapiKa ytaoGGiKd Gxoixpoundia |ipound GpoundpszligoKpoaxiKd 8r|)Liioi)pyr|Gav poundva eiboq veaq ypanxfq G^aszligiKfjc ytaoumlGGac nov oumlvo|id^oi)v poundKXOXpound raquoMaKpound8oviKr]laquo fj raquoI^aszligojiaKpound8oviKf|laquo H oumlvo|iaGia oumljicoq avxr nov pound7ciszlig^fj0r|Kpound 5vGXV(bq dKpixcoq dvdjJXGa Gpound |ipoundpiKoi)c GXafioXoyovq dvxiKaxai oumlxi jioumlvo GXT|V iGxopia aXXauml Kai Gpound Kd0pound Goszligapfj ytaoGGOAumloyiKfi poundppoundDVa

2 1 TO-UumlXO pound7CpoundOTJiave Kai xouml ltj)ifyi Die raquoRepublik von Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov pexa860r|Ke aumlnouml xf) BrxuapiKTi Tr|XeoumlpaoT| axic 10 ATtpiXto-uuml 1992 Kai oumlnov jiepiKot nov epcorfjOTiKav e8fiAaxjav oumlxt aiaOdvovxat (bq Boi3^Ylaquopoi- gt A^o iquestX r VIlc ( cKomaumlq eivat otfxax T aumlXXcoumlc d8idlt()Opo Jtotd eivai X) eOviKT] a)vei5r|OT| x(bv lK07tiavuuml)v 2 2 XapaKxripiaxiKT] knl xov 7ipoKpoundtuivo) eivai f| npoumlc^avr] 6rX(Dor TOXgt FIaxpidpxo) XUuml)V Lepszligcov nai3^o) raquo L H EKK^rjoia xcoumlv IKOTUCOV szligptaKexai ae GXiGfia plusmne xf)v EKK^riaiav ualtlaquo Oumltoumlxi raquodveicr)-pD ev a)0atpexcolt xfjv ai)X0Ke(|)aAiav xriqlaquo MSiaixepttx aa fj Oumleorj 7rfjpe ouml naxpidp^riq dx npoumlq xr) Xp-nari xov bvoiaxoq raquoMaiceoumlovialaquo djtouml xoix lK07uavo)( raquo 4 H xpfjai^ xov oumlvoumljiaxoq MaKeOumlovia d7touml xovc lK07iiavoi)( eivai 7tapd^oyr| Tevr|xf] Kai KXo7ri|iaia L H MaKe8ovia 5ev eivai 5)vaxouml vd eivai 5ie0viKTJ xouml oumlvo|id xriq f| taxopia xr)lt Kai ouml noXixxo^oc xr)laquo dvrJKODv jioumlvo axfiv lEXXaumlampa Avxr eivai rj 0eailt xcoumlv lepszligcov nov fioumlvo xcopa [iKopei vd 5iaxD7icoOumlfj eXpoundi30epa E^xia^av |iid xexvr|xfi ytaoumla-o~a xf)v |ei)xouaKe5oviKf| nov OumlTtoioq 5ev fii^ouumlae nXrp(ove 7tpOumlGXifio MoXiq xwpa oi EKZI aepszligiKoi TrAriOumlDGU-oi 5iaicripi)GG0)v oumlxi 8ev eivai lepszligofiaKeSoumlveq Eivai TtpdTjaaxi Kpijia 8ioumlxi jie szligdor| xf|v lAyta |iac gtOp8o8o^ia dvxi vd vndpfy] iquestvoumlxT]xa KaXXtepTeixai e0viKiGuoumllt Kai eKxpe^ovxai 7td0r|laquo CEKKXrjcia 69 1992 292-293) 23 K TcnovAumlKCc Ii)|iszligokai eilt xf|v Siy coGoiav xcoumlv MaKeSoumlvcov AOfjvai 1907 szlig eKSocrri jie itpouml^oyo xov N MdpxT| 1991 mdash CKSOumlGCK Xapian Ii3(i(j)cova jie xd 7iopiGuaxa xov TGioi3^Ka 7tpOumlKeixai yid dp-Xaia iquestXXr vlKf] yXcoumlGGa nov 7tepiexei 1164 ouml|ir|piKelt Xe^exq ul G^aszligiKn KaxdXrfyr 24 N yAv8pi6ttr) To T)|iOumlGrcov8o Kpdxoq xcov iKOTtiaw Kai 1| yXcOumlGGa xoi) oumleGGaX-oviKT) i960

25 kulturell mit den Bulgaren identifizierten Die Sitten und Gebraumluche sind auch heute dieshyselben wie die der Bulgaren2 1

Ich habe vorhin erwaumlhnt daszlig die Skopianer sich sprachlich und kulturell mit den Bulshygaren raquoidentifiziertenlaquo weil in der Zwischenzeit groszlige Anstrengungen von den Verantshywortlichen in Belgrad und Skopje unternommen wurden und versucht wurde diesen Menschen eine andere nationale Identitaumlt einzureden Dies geschah einmal mit der Ausshyrufung der sogenannten raquoAutokephalen Makedonischen Kirchelaquo zum ersten Mal schon 1945 und danach 1967 ohne daszlig diese Kirche von einer anderen Orthodoxen Kirshyche anerkannt worden ist dieser Schritt aber hat vor allem dazu gefuumlhrt daszlig es zum beshykannten Schisma in den Reihen des Patriarchats von Belgrad kam 2 2

Besonders aber wird der Versuch der Schaffung einer nationalen Identitaumlt durch die Sprache deutlich welche zweifellos das Hauptmerkmal eines Volkes ausmacht Es ist bekannt daszlig die slawischen Einwohner der Republik von Skopje welche sich heute raquoMakedonenlaquo nennen bis 1944 bulgarisch sprachen einen bulgarischen Dialekt in dem auch griechische tuumlrkische albanische und andere sprachliche Elemente vorhanden washyren Dieser bulgarische Dialekt ist nicht identisch mit dem slawisch klingenden Idiom das einige Griechen auf der griechischen Seite Makedoniens damals sprachen und auch heute noch sprechen wie die sehr fundierten Forschungen von K Tsioulkas2 3 und N Andriotis2 4 beweisen Um die titoistisch-kommunistischen Plaumlne eines getrennten raquomakeshydonischen Volkeslaquo zu staumlrken muszligten die Skopianer auch eine sprachliche Identitaumlt beshykommen Indem nun vor allem verschiedene bulgarische Sprachelemente durch serboshykroatische ersetzt wurden wurde eine Art neue geschriebene slawische Sprache geschafshyfen die seitdem raquomakedonischlaquo oder raquoslawomakedonischlaquo genannt wird Diese Bezeichshynung aber welche sich leider unter einigen Slawisten leichtfertig durchsetzen konnte wishyderspricht nicht nur der Geschichte sondern haumllt auch keiner ernsthaften Sprachforshyschung stand

2 1 Dies hat auch die erwaumlhnte Dokumentation raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo zum Ausdruck gebracht welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 ausgestrahlt wurde dabei haben einige der Befragten in der Republik von Skopje zu erkennen gegeben daszlig sie sich als Bulgaren fuumlhlen Aus griechischer Sicht ist es ohnehin unerheblich welches das Volksempfinden der Skopianer ist 2 2 Bezeichnend hierfuumlr ist die Erklaumlrung welche der Patriarch der Serben Paul kuumlrzlich abgegeben hat raquoDie Kirche von Skopje befindet sich im Schisma mit unserer Kirchelaquo weil raquosie widerrechtlich ihre Autokephalie (Eigenstaumlndigkeit) erklaumlrt hatlaquo Besonders eindeutig aumluszligerte sich der Patriarch in bezug auf den Namen raquoMakeshydonienlaquo der von Skopje beansprucht wird raquoDer Gebrauch des Namens Makedonien durch Skopje ist widersinshynig kuumlnstlich und gestohlen Es ist nicht moumlglich daszlig Makedonien internationalisiert wird der Name seine Geshyschichte und Kultur gehoumlren nur zu Griechenland Dies ist die Meinung der Serben die erst jetzt frei geshyaumluszligert werden kann Die Machthaber haben in Skopje eine kuumlnstliche Sprache die pseudomakedonische Sprache geschaffen wenn jemand dort diese Sprache nicht sprach wurde ihm ein Buszliggeld auferlegt Erst jetzt ist es der serbischen Bevoumllkerung dort moumlglich sich dazu zu bekennen daszlig sie keine serbischen Makedonen sind Es ist in der Tat sehr traurig denn anstatt auf der Grundlage unserer heiligen Orthodoxie vereint zu sein werden Nationalismen geweckt und Leidenschaften genaumlhrtlaquo (Ekklesia 69 1992 292 -293) 23 K Tsioulkas Beitraumlge zur Zweisprachigkeit der Makedonen Athen 1907 zweite Auflage mit Vorwort von N Maitis 1991 Verlag Charisis Gemaumlszlig der Ergebnisse von Tsioulkas handelt es sich um eine alte griechische Sprache welche auch 1164 homerische Worte mit slawischer Endung verwendet 24 N Andriotis Das Land von Skopje und seine Sprache Thessaloniki 1960

26 3 yEAgravepoundyxdegCcedil Toacutev OKomavcbv napanoirGE(ugravev agraveCcediliaxjEœv KOUgrave

laxvpiojicov

Megrave OumlGCC egraveApoundx6r|aav j i i x p i xœpa agravercoOcircpoundIcircx9r|Kpound o n oumlXOKkrpr a e i p agrave iGx)pia|icbv K a i Goszligapcov 7tapa7toiTJGpoundœv ano jjipoDccedil xœv XKOTuavœv ocircegravev agravevxeacuteei a ecircva aoszligapo egravemaTrijLioviKO iGxopiKOuml egraveteyxo gtA7ioOcircpoundix9r|Kpound ocircxi

1 C H poundAgraveAcircr|viKriccedil 7tpopoundAgravepoundi)Gpoundœccedil Aeacute^ri M a r e ocirc o v i a e ivai ocircpoccedil ypoundœypa(tgtiKOccedil Kai OumlTI ocircegravev vnaacutepxex raquojiaKpoundOcircoviicf| egrave9voxr|xalaquo

2 c Qccedil yeœypa(|)iKOccedil copoccedil a w ocirc eacute e x a i f| M a œ ocirc o v i a agraveppfJKxœccedil |iegrave xoumlv E M T I V I -G|IOacute O i agravepaiumloi MaKeOcircoveccedil rivai EXX^vec Kai ocirciagrave ieacuteaov xœv aiœvœv o i 4 E Agrave -Agraver|Vpoundccedil agrave7iexeacuteApoundoav oi)GiaGxiragrave 7iaacutevxoxpound xf)v 7iAgravepoundiovoxr|xa xcro TcXr^uGjuoi) xfjccedil Maiœocircoviaccedil

3 Tfjv 7Tpoundpiof| xficcedil Gicirci|ipoundpivfjccedil ocircr||LioKpaxiaccedil xœv ZKO7CIcircCOV KaxoiKoijGav GXT|V agravepaioxr|xa icupiœccedil o i Aapocircavoi nox foav agravevxinaXoi xœv Maœocircovœv T Y a m o av o i ZKomavoi QeacuteXovv Ocirc7Cucirc)GOcircf)7ioxpound agravepxaioDccedil 7tpoyovotgtccedil agrave ccedil a7ioKAgraveTi9o)v A a p shyocircavoi

4 H 7cAgravepoundiovoxr|xa xœv KaxoIcircKœv xfjccedil 7rpoundpioficcedil xœv iKomœv agravevfJKpoundi egraveGvo^oyiKagrave GXOUgraveCcedil ZXaacutefiovq Bou^yagravepouccedil KOV fXdav GXOuml œpo ai)xocirc (ipoundxagrave xoumlv poundKXO Kai eszligoumlo-Ho aiœva | i X

5 To Kpaxoccedil xoi3 Ia|ioi)f|^ fjxav szligou^yapiKOuml K a i ocircegravev agravevaltj)poundppoundxai novdevagrave GXIcircCcedil 7rnyegraveccedil œccedil raquoMaKpoundOcircoviKOlaquo 07iœccedil QeacuteXovv v agrave xo 7capoDGiaCcediloDV o i XKorciavoi

6 T agrave 7ipoundpi raquoMaKpoundOcircovncf)ccedil pound0voxr|xaccedillaquo agrave7toxpoundAgraveoi)v agrave7toOcircpoundOcircpoundiyjipoundva TIO^IXIKO K a -xaGKpoundi3aG|ia xov Tixo Kai xœv KO(I(IODVIGXIK(OcircV GpoundOcirciœv noxgt pound|LLlt|)aviCcedilpoundxai yiagrave 7cpœxr| lt|)opagrave JLIOAICcedil XOcirc 1944

7 H Agravepoundyo|ipoundvr) raquojiareooviicrjlaquo ytaucircGGa poundIcircvai GAaszligiKf| Xpoundvrjxr) yXcoooa 8 Oi i K o m a v o i jaegrave xouml oumlvojna raquoMaKpoundOcircovialaquo oxi JLIOacuteVO Gpoundjav6vovxai plusmnegrave i^eacutevouccedil

iGxopiKougraveccedil XIcircX^ODCcedil agraveXXagrave 7iposzligaAAouv xaDxoacutexpova K a i jaegrave ocircia(|)opoDccedil xpoicoDccedil poundOcirca(j)lKpoundCcedil agraveCcedillCOGpoundlCcedil poundICcedil szligapOC Xfjccedil EM-agraveOcircOCcedil ApKpoundIuml Vagrave l57tpoundv9)|JIacuteGOU|Llpound GXOuml GT|JlpoundIumlO a)xo ocircr|AœGpoundiccedil i57Tpoundu9uvœv Tto^txtKœv XODCcedil ypoundœypa(JgtiKODccedil xagravepxpoundccedil TOD 7tpoundpiAa|i-szligavoDv Kai xf) Agravepoundyo|ipoundvr| raquoMaKpoundOcircovia XOD AiyaioDlaquo xf]v KDK^o(|)Opia x^P^ovo-|nIcircG|Liaxoccedil jiiegrave xocircv IToacutepyo xfjccedil 0poundGGaAgraveovIcircKT|ccedil agraveva|nvr|GxiKagrave vo|iiG|aaxa agravevaA-oyoi) 7ipoundpipoundxo|ieacutevoi) K X ^ 2 5 E T U 7i poundOv 7cpoKa^oi3v |Ipound xouml oumlvojia raquoMaKpoundOcircovialaquo XOl)Ccedil EX-XrvEq yeixoveacuteccedil XODCcedil |iegrave xogtccedil OcircTCOIcircODCcedil Katarocircvxai GXO j i eacute ^ o v œccedil poundXpoundi39poundpo Kpaxoccedil v agrave GDVD7iagravep^ODv Kai v agrave GDVpoundpyaG9oicirc)v A())aipoicirc)v ocircegrave fjocircri xœpa Kai 7ipouml 7iavxœv jLxegrave xocirc TieacutepaGjia xouuml X P ^ V O D x agrave agraveva(()aippoundxa Kai iGxopiKœccedil 7IO^IXIGXIKCOCcedil K a i egrave9voAgraveoyiKœccedil KaxcoxDpœjieacuteva OcirciKaiœjiiaxa xœv EX^fjvœv GXpoundxiKagrave |uegrave xocirc Vocircio ouml v o -| i a Aegravev 7ipOacuteKpoundixai pound7Ugrave xoi3 7ipoKpoundi|ieacutevoD yiagrave xocirc ^poundyoacute|ipoundvo Copyright agraveXXagrave yiagrave xf]v ocircvxoxrjxa Kai xfjv xptGXi^ipoundxfiuml GXpoundOcircOcircV iGxopia egravevoccedil xjifi|Liaxoccedil xov poundAgraveXT|VIKOIcirc3 Xaox)

9 AeacuteyoDV xpoundAgravepoundDxaiumla o i iKOJiiavoi oxi ocircegravev iquestXODV egraveocirca())iKpoundccedil OcircIpoundKOcircIKTIcircGpoundICcedil eumlvavxi aXX(ov xœpœv Kai 7iappoundVpoundszligaXav j iaacute^iGxa avaacuteloyri oiaszligpoundszligaioxrr| Kai GXOuml IUacuteV-

2 5 Teacutexoio vXiKO eocircei e Kai eva ltgtuuml| xfjc AvaTpiaicfic TrXeopaacuteaz(oq (ORF FS I) cmhv egraveK7to|J7ufi raquoAusshylandsreportlaquo Gxiccedil 5 Maiacuteou 1992 agrave)pa 2100

27 3 Pruumlfung von Faumllschungen Behauptungen und Anspruumlchen der

Skopianer

Mit allem was bisher ausgefuumlhrt wurde konnte der Beweis erbracht werden daszlig eine ganze Reihe von Behauptungen und schwerwiegenden Faumllschungen von Seiten der Skoshypianer vorliegen die einer ernsten geschichtswissenschaftlichen Pruumlfung nicht standhalshyten Im einzelnen wurde folgendes herausgearbeitet

1 Das Wort raquoMakedonienlaquo ist griechischen Ursprungs und ist ein geographischer Beshygriff es gibt kein raquomakedonisches Volklaquo

2 Als geographischer Raum ist Makedonien unzertrennlich mit dem Hellenismus vershybunden Die alten Makedonen sind Griechen und im Laufe der Jahrhunderte haben die Griechen im Grunde immer die absolute Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens geshystellt

3 Das Gebiet der heutigen Republik von Skopje wurde im Altertum hauptsaumlchlich von den Dardanern bewohnt welche Feinde der Makedonen waren Wenn die Skopianer also unbedingt alte Vorfahren wollen dann moumlgen sie sich doch Dardaner nennen

4 Die Mehrheit der Bewohner der Region von Skopje zaumlhlt ethnologisch zu den Slashywen den Bulgaren welche in diesen Raum nach dem sechsten bis siebten Jahrhundert n Chr eingewandert sind

5 Der Staat des Samuel war ein bulgarischer Staat er wird nirgendwo in den Quellen als raquomakedonischerlaquo bezeichnet wie dies die Skopianer darstellen moumlchten

6 Alles was uumlber ein sogenanntes raquomakedonisches Volklaquo verbreitet wurde ist erwieshysenermaszligen ein politisches Kunstprodukt von Tito und kommunistischer Plaumlne welche zum ersten Mal erst 1944 in Erscheinung treten

7 Die sogenannte raquomakedonische Sprachelaquo ist eine kuumlnstliche slawische Sprache 8 Durch den Namen raquoMakedonienlaquo schmuumlcken sich die Skopianer nicht nur mit einem

fremden historischen Titel sondern sie zeigen damit gleichzeitig auf mannigfache Art und Weise daszlig sie Gebietsanspruumlche zu Lasten Griechenlands erheben Es genuumlgt an dieser Stelle der Hinweis auf verschiedene Aumluszligerungen verantwortlicher Politiker von Skopje auf Landkarten die das sogenannte raquoMakedonien der Aumlgaumlislaquo darstellen auf das Verbreiten einer Banknote mit dem Weiszligen Turm von Thessaloniki auf Gedenkmuumlnzen aumlhnlicher Praumlgung ua 2 5 Auszligerdem fordern die Skopianer mit dem Namen raquoMakedoshynienlaquo ihre griechischen Nachbarn heraus mit denen sie in der Zukunft als freier Staat zushysammenzuleben und zusammenzuarbeiten haben werden Sie nehmen den Griechen schon jetzt und hauptsaumlchlich in der Zukunft ihre ureigensten und historisch kulturell und ethnologisch untermauerten Rechte bezuumlglich dieses Namens Hierbei handelt es sich nicht um das sogenannte raquoCopyrightlaquo sondern um den Bestand einer etwa dreitausendshyjaumlhrigen Geschichte eines Teiles des griechischen Volkes

9 Neuerdings behaupten die Skopianer daszlig sie keine Gebietsanspruumlche gegen andere Staaten haben und sie haben sogar deswegen eine Bestaumltigung in ihre Verfassung aufge-

2 5 Solches Material wurde auch in einer Dokumentation des Oumlsterreichischen Fernsehens ORF FS I in der Sendung raquoAuslandsreportlaquo am 5 Mai 1992 21 Uhr gezeigt

2 8

xayjiaacute xovq (agravep0po 3) Ouicoccedil f| Siaszligeszligaicocyri avxr ocircegravev KaMmxpoundxai agraveno xouml npo-OIacuteJIIO xov egravev Xoacuteycp Iwxaacuteyi iaxoc 2 6 ovxe G-ojLiszligiszliga^xai jnegrave xagrave ap0pa xov 49 ( k a p -

fyf] uxiovoxfjxœv a x agrave oumljiopa Kpaacutexr] K a i avaacuter|r| 7 c p o a x a a i a ccedil agraveno xagrave Z K Oacute 7 i i a ) 6 8 Kai 74 (axagrave cmoiumla yiacutevexai Agraveoyoccedil yiagrave ocirc iaocirciKaaia xpo7r07coif]Gpoundcoccedil crovoacutepcov) T agrave agravep0pa ai)xagrave i37iOKpmxo)v pound7tpoundKxaxiKegraveccedil ocirc iaGeacuteaaccedil

10 O i i K o m a v o i npofiaacuteXkovv xagrave ^awouxviKagrave aœaxo pound7tixpoundiprma ocircxi poundivai aGXpoundio f cEAgraveAgraveaocirca nov rivai xeacuteXoq xov N A T O KI poundpoundi 7cavœ agraveno ocirceacutera poundraxouUA)-pia nXrQvoxoacute v agrave iGxupiCcedilpoundxai oumlxi (|)oszligaxai xocirc veacuteo Kpagravexoccedil xœv iKorciacutecov nov poundXpoundi jLioacutevov bvo poundKaxojLiji)pia 7t^r]0)GjLio To pound7cixpoundIacutepT|JLia avxouml pound V pound K a xfjccedil evXoyo-lt|)aacutevpoundiaacutec xov xo o)|i|HpoundpiCcedilovxai K a i uxpiKoi tyiXoi Ojiœccedil xocirc iumlSio pound7uxpoundIacutepr||ia 7tpeacutemdash 7ipoundi v agrave xo ocircoicirc))ipound aegrave Gwagravepxricrr) oxi |iovov u l xiccedil ypoundviKœxpoundppoundccedil agrave v a K a x a x a ^ a ccedil Gxagrave BaAgraveKagravevia Kai xf|v 7ipoG7taacute0poundia xfjccedil Toupidaccedil vagrave pound7rr|ppoundaacuteapoundi Kai egraveAegraveyipoundi j ieacuteaa agraveno xocirc jno)oo)4iaviKOuml 7tir]0tgtG|iouml xagrave K p aacute x r ] xœv Baucaviœv agraveXXagrave K a i jnegrave xocirc ypound-yovoccedil ocircxi yaxviaar] xfjccedil egraveXXr]viKVq Mareocircoviaccedil jnegrave ocirc|iœvi)|Lio Kpagravexoccedil Gtaxszligucfjc egrave0vagravexr|xaccedil uiTtopri v agrave oxpatyeiuml Kaxagrave xfjccedil agraverepaioxrjxaccedil xfjccedil E Agrave M ocirc o ccedil Megrave xocirc TieacutepaajLia xoouml xpagravevoi) 0 agrave OcircrjiLUOopyfIcircGa Ocirc7icoa8fIcirc7coxpound ovyxvar Kai 0 agrave eyKujiovfi-Gpoundi K I V Ocirc W O U Ccedil nov jarcopri v agrave ocircocircrjyf]GO)v GXTJV a7iOGxa0poundpo7Coir]ar| xrq m-

4 CH cEXXaacute8a napaacuteyovxaq araOeporriTac yiagrave xagrave BaXKaacutevia KOCIcirc zi)v Evpœrcri

rpoundviKœccedil iGXOacuteEt oumlxi o i Xaoi mdash ocircrccoccedil K a i x agrave agravexo|Lia mdash ocircegravev ocirciaAgraveeacuteyow xougraveccedil y r i x o -veacuteccedil XODCcedil IY avxo 7ippound7Cpoundi |iegrave jneacuteGa dpriviKagrave K a i |iegrave xagrave ocirciagraveAgraveoyo vagrave Xvvovv xiccedil r u -XOcircv 8ia())oppoundccedil xovq Kai v agrave KaMipoundpyo)v KaXegraveccedil G X pound G pound I Ccedil [xzxafyo XODCcedil

EGXCOuml K a i j i iagrave Gwxouvr] j iaxiagrave GXOcirc xiquestgtpo xœv BaAgrave Kaviœv 7ipoundi0poundi poundIacute)KOacutetaoc XOV Ka0eacuteva yiagrave xagrave eacuteCcedilfjccedil 7cpagraveyina H EAgraveAgraveaocirca szligpiGKpoundxai lt ecircva x^po 7toAgraveaxiKagrave evai-G0T|xo- 7tpoundpiszligaAApoundxai agraveno Kpaacutexr] K a i Xaovq nov y iagrave ocircialt|)opo)ccedil Xoacuteyovq Ocircegravev ocirc i a -Qeacutexovv ocircrjiLioKpaxiKf] 7capaacuteooar| K a i xpoundXoa3v Gegrave avaGxaacutexcoGr] K a i K a x aacute G x a G r j xpound-xaszligaxiKfjc mdash cmœccedil QeacuteXov[ie v agrave eXni^ov^iE mdash agravevco|jaAgraveiaccedil gt v Av poundcaippoundG0)|apound xf]v T oacute r p i d a |xegrave xiccedil pound7ipoundKxaxiKegraveccedil 7cpolt|)avcocircccedil szlig^pound|poundtc xrjccedil oumlnov Xoycp K a i xœv GDVpoundXCOumlV pound7Cpound(iszligaGpoundcov xoo oxpaxov Gxf]v 7coAgraveixiKf] ocircegravev egravejLi7CpoundOcirccE)0TiKav aKOacutejir] nXrp(oq r OcircT]|iOKpaxia K a i x agrave agravev0pci)7civa ocirciKaicbuma xagrave aXXa ysixoviKa Kpaacutexrj ocircieacutepxov-xai iiagrave KaxaGxaar] agrave G x a 0 a a ccedil pound7ipoundiocircf] xœpa jioXiccedil a7CpoundAgravepound)0poundpœvovxat agraveTcagrave xagrave x eacute -paccedil xov Ko)ifiOt)viGjLiouuml K i pound7ipoundioumlf] xf] 0poundGT] xoD egravevOcircpoundXpoundxai vagrave 7caacuteppoundi K aacute 7 i o i a OumlLXXT]

iOcircpoundoAoyia K a i agrave K p a i a 0pr]GKpound)xiKf| 7tpound7coiacute0r|ar] (n ocirc iG^ajiiKagraveccedil tJoDvxa^v-

2 6 ITO npooijj10 agraveva(J)eacutepexai oumlxi f) AruioKpaiia szligacriCeiai axiccedil raquoKpaxiKec-vojxiKec TtapaOcircooeiccedil xfjccedil Ar||LiOKpaTIcircaccedil xov Krusevolaquo (1903) Kai xiccedil toxopiKegraveccedil agrave7ioltj)aaeiccedil xfjccedil raquoAvxi^amaxiicfjc AaiumlKoa7ceAgraveeurogt-OEpcaxiKfjccedil I)veXpoundi3aecolt xf]ccedil MaKeOcircoviaccedillaquo (agraveno xiccedil 281944) oumlnov [iexo^v aAltXcov agraveva(|)eacutepexai- raquo gt xAccedil egrave^7we)axo)|jpound agraveno xoumlv agraveycova xov jiaKeocircova Pieacutemont Moacutevo a)xoccedil jxagraveccedil ocircOcircTjyEIuml GXTJV ekevQepia Kai aacutevoacutexTjxa oumlXov xov jiaiŒOcircoviKOIcirc) Xaov Accedil KaxappKj)9o)v xagrave xexvrjxagrave Gi3vopa nov xo)piCcedilo)v agraveOcirceacuteX(j)ia agraveno a o e ^ t a laquo

29 nommen (Artikel 3) Aber diese Versicherung wird nicht durch die Praumlambel derselben Verfassung gedeckt26 Auch laumlszligt sich diese Versicherung nicht mit den Artikeln 49 (das Bestehen von Minderheiten in den Nachbarstaaten und die Uumlbernahme ihres Schutzes durch Skopje) 68 und 74 (in welchen vom Verfahren einer Veraumlnderung der Grenzen geshysprochen wird) in Einklang bringen Die erwaumlhnten Artikel beinhalten unterschwellig Gebietsforderungen

10 Die Skopianer tragen das zunaumlchst logisch erscheinende Argument vor daszlig es doch ein Witz sei wenn das Natomitglied Griechenland mit uumlber zehn Millionen Einwohnern behauptet daszlig es sich vor der jungen Skopjerepublik mit nur zwei Millionen Menschen fuumlrchtet Dieses Argument wird auch von einigen Freunden Griechenlands wegen seiner scheinbaren Plausibilitaumlt unterstuumltzt Aber man muszlig dies auch von einer anderen Warte aus betrachten und zwar nicht nur im Zusammenhang mit den allgemeineren Umwaumllzunshygen auf dem Balkan und dem Versuch der Tuumlrkei die Staaten des Balkans durch die islashymischen Minderheiten zu beeinflussen und zu kontrollieren sondern auch und vor allem von der Tatsache ausgehend daszlig das Angrenzen des griechischen Makedonien an einen gleichnamigen souveraumlnen Staat mit einer slawischen Bevoumllkerung unmittelbar gegen die nationale Integritaumlt Griechenlands gewendet werden kann Im Laufe der Zeit wuumlrde dies ganz bestimmt zu Verwirrungen fuumlhren und Gefahren in sich bergen die zur Destabilisie-rung und zu Konflikten in der Region fuumlhren koumlnnten

4 Griechenland als Faktor der Stabilitaumlt auf dem Balkan und in Europa

Ganz allgemein gilt daszlig sich die Voumllker wie auch die Menschen ihre Nachbarn nicht aussuchen koumlnnen Deswegen muumlssen sie unter Anwendung friedlicher Mittel und unter Zuhilfenahme des Dialogs moumlgliche entstehende Konflikte loumlsen und gute Beziehungen zueinander pflegen

Auch ein nur fluumlchtiger Blick auf den Balkan kann einen jeden sehr leicht von folgenshyden Tatsachen uumlberzeugen Griechenland befindet sich in einem politisch sehr empfindlishychen Raum es ist umgeben von Staaten und Voumllkern welche aus verschiedenen Gruumlnden keine demokratische Tradition haben und sich in einem Zustand der Umwaumllzung und einer mdash wie wir hoffen mdash voruumlbergehenden Unausgewogenheit befinden Wenn wir die Tuumlrkei mit ihren wohl expansiven Bestrebungen ausnehmen in der die Demokratie und die Menschenrechte sich vielleicht auch wegen der staumlndigen Eingriffe des Militaumlrs in die Politik noch nicht ganz durchgesetzt haben befinden sich alle Nachbarstaaten Griechenshylands zur Zeit in einer instabilen Phase weil sie sich gerade jetzt vom Gespenst des Kommunismus befreien Und weil den Platz dieses Gespenstes vielleicht eine andere

2 6 In der Praumlambel wird erwaumlhnt daszlig die Republik von Skopje sich auf die raquostaatlich-juristischen Gegebenshyheiten der Republik von Krusevolaquo (1903) und die geschichtlichen Entscheidungen der raquoAntifaschistischen Volksbefreienden Versammlung Makedonienslaquo (vom 281944) stuumltzt wo unter anderem angefuumlhrt wird raquoWollen wir uns doch durch den Kampf des Makedonen Piemont beseelen lassen Nur dieser kann die Freiheit und Einheit des gesamten makedonischen Volkes bringen Moumlgen die kuumlnstlichen Grenzen die Bruumlder von Bruumldern trennen endlich fallenlaquo

30 xaAiG|ioumllt) 71 avxouml KI e7tiszligdiAumlexai dKOumljLxri 7uouml GDvexfj KOXITIKX) K a i 8id9eGr| 71a 8idtagt70 T d K p d r r i a i ) x d |ie x d oumlrcoia iaumlq Guvoeei EKXOumlC xcov aXXaw IS ia ixepox f) K o i v f | ouml p 9 ouml 8 o pound n Tciorn x p e i d ^ o v x a i xf| Gi)|Li7tapdGxaGr| xfq E A A d S o q atyov ae

GDTKpiGT] |ae a)xd fj E M d S a drcoxetei G o szlig a p ouml Tcapdyovxa Gxa9epoumlxr|xalt 71a xf|v 7iepioxf) K a i cvvencbq K a i 71a XTJV Euumlpco7ir| yeviKcoxepa l H Gi)vevvoumlr|Gr| oumlAxov xcov Kpaxcov xfjc mpioxfq mdash Gi)]i7Tpoundpi^a|iszligavo|jpoundvr|lt aotyaXampx K a i xfq T o D p K i a q mdash e i v a i f Tuouml |ipound7d^r| e7uxa7f| xfq copaq a)xfjc E x ouml 8I3GKO^O avxouml epyo 7tpe7rei v d x e i v o w K a i x e i v o u v fj8r| poundipa szligor|9eialt K a i x d aXXa Kpdxr] xfjq Eupco7caiKnc KoivoumlxTixac

O l x e A e w a i e c avxeq 7iapaxr)pfJGpoundiq 71a GD(i7iapdGxaGT| K a i Gi)vevvoumlr|Gr| I G X U O D V K a i cbq npoumlq xr) riODTKOGA-aszligncf) A r | | i o K p a x i a xcov XKO7UCOV T O |neipoundov poundfjxr||ja Gxf|v 7Cpoundpi7ixcoGT| ai)xf| e i v a i f a i)xo8id9poundGT| K a i I S i a i x e p a f| dvaTvcbpiGT] xfjq Ar|(ioKpaxialt avxfq cbq eAumlpoundD9epoi) Kpdxoix T d 7 r A a i G i a 71a xouml szligfjuxx a m ouml K a 9 c o p i G a v 01 tY7co)p7oi E^coxepiKCuumlv xfq E)pco7WXiKf|lt Koivoumlxrixac ux xfiv d T i ouml -tyacr xovq aumlnouml uumlq 1 6 AeKe^szligpioi) 1 9 9 1 2 7 aumlno^aor] ai)xf| d7taixei Ouml7icolt e i v a i 7VCOGXOuml drcouml i i e p o i x xfq yeoiaq xcov ZKO7UCOV GDvxa7)iaxiKelt K a i 7togtaxiKelt 8 7 -yvroexq ouml x i

1 Aev 8XODV 88a(|)iK8( aumlfyuxsexq aumlnevavu ok xiauml ugtpa xfq EtipGmaiKfjq K o i v ouml -

xrixaq

2 Aev 9 d T c p o szlig o w Ge K a j i u i a ex9piicf| 7cpo7ia7av8iGxiicr| evepTeia ae szlig d p o Q

TEixoviKfjc xltoumlPai K a

3 Aev 9 d xp^cn^OTtoifJGOUv ouml v o j i a G i a d7iouml xfjv 67101a 7ipoKU7ixoi)v e8alt|)iKelt d^icoGeiq

M e xf) GxdoT| iaq K a i xf] G o szlig a p 6 x r ] x a xcov e7uxeipr|jidxcov jxaq ujropoi)|ie K a i

Tcpercei v d 7teiGOD|Lie Kd9e Guvo|ii^r|xr| j i a q K a Auml f j q dekroe(dq oumlxi f i ouml v o oumlxi fj e^coxepiKr) TioXixiKTi xfjq cEXXdboq e ivai G a ^ q K a i poundviaia aXXa npouml rcdvxcov oumlxi fj 7 i a x p i 8 a | i a q e|i|ievei GXTIV xrjpTiGr) xcov xpicov auxcov oumlpcov cQq Kpoumlq xf|v dvaTvcopiGTj xfq Ar||ioKpaxialt xcov XKOTCICOV |ie szligdcrri xoix xpeiq avxovq oumlpovq

Kavevaq vowexf iq aumlvQpconoq 8ev u7copei K a i 8ev Ttpercei v d exei dvxipptiltrr|

Q o G i a G x i i c e q dvxippfJGei( 7ipe7cei v d exex 6 K a 9 e v a q oumlncoq K a x e 8 e i ^ a 7capa7cdvco

KDpicolt lthq npoumlq x ouml G^exepiGjaouml xov oumlpov raquo M a K e S o v i a laquo a7couml xoxtq ZK07raavoi3( npercei 71 avxouml 07ccoG8f]7coxe v d | iaxaico9ei i XP^OTI toxgt oumlpov raquo M a K e 8 o v i a laquo cbq x a i ) x ouml x r | x a ( xcov ZKOTciavcbv A i ouml x i e7cavaAa|Liszligdvco jie x ouml ouml v o | i a avxouml

aumlXXoxpicbvovv xr M a K e S o v i a d7couml xf|v E ^ T I V I K T I xrq i G x o p i a K a i 7iapd8oGri K a i

8r|(iio)p7oi)v xiq 7ipol)7io9eGei( d7iapa8eKxcov d^icOumlGecov K a i 8ieK8iKf]Gecov

2 7 BX xouml Keiu evo ev Suumlddeutsche Zeitung (18121991) a 7

31 Ideologie oder eine religioumls-fundamentalistische Gesinnung (z B der islamische Fundashymentalismus) einnehmen koumlnnte wird gerade deswegen eine vernuumlnftige Politik und der Wille zum Dialog zur Pflicht Diese Staaten mit denen uns unter anderem hauptsaumlchlich der orthodoxe Glaube verbindet brauchen die Unterstuumltzung Griechenlands denn im Verhaumlltnis zu diesen stellt Griechenland einen wichtigen Sicherheitsfaktor fuumlr die Region und folglich auch fuumlr Gesamteuropa dar Die Verstaumlndigung aller Staaten in der Region natuumlrlich auch unter Einbeziehung der Tuumlrkei ist die houmlchste Pflicht aller in dieser Stunshyde Bei der Bewaumlltigung dieser schweren Aufgabe muumlssen auch die anderen Staaten der Europaumlischen Gemeinschaft beistehen was sie auch schon tun

Diese letzten Ausfuumlhrungen uumlber Verstaumlndigung treffen auch fuumlr die jugoslawische Reshypublik von Skopje zu Die wichtigere Frage in ihrem Fall ist die Selbstbestimmung und besonders die Anerkennung dieser Republik als freier Staat Den Rahmen fuumlr diesen Schritt haben die Auszligenminister der Europaumlischen Gemeinschaft mit ihrer Entscheidung vom 16 Dezember 1991 festgelegt27 Dieser Beschluszlig verlangt bekanntlich von Seiten der Republik Skopje folgende verfassungsrechtliche und politische Garantien

1 Es duumlrfen keine Gebietsanspruumlche gegen einen Staat der Europaumlischen Gemeinshyschaft bestehen

2 Es duumlrfen keine feindlichen propagandistischen Handlungen zu Lasten eines Nachbarstaates betrieben werden

3 Es darf keine Bezeichnung gebraucht werden aus der sich territoriale Anshyspruumlche ergeben

Mit unserer Haltung und einer ernsthaften Argumentation koumlnnen und muumlssen wir jeshyden dialogbereiten Mitmenschen nicht nur davon uumlberzeugen daszlig die griechische Auszligenpolitik eindeutig und einheitlich ist sondern vor allem daszlig unser Land auf der Einhaltung dieser drei Punkte besteht Was die Anerkennung der Republik von Skopje auf der Grundlage dieser Punkte betrifft so kann und darf kein vernuumlnftiger Mensch Einshywaumlnde haben Wesentliche Einwaumlnde sollte aber jeder gegen die widerrechtliche Besitzshyergreifung des Namens Makedonien durch Skopje haben wie ich vorher aufgezeigt habe Aus den oben genannten Gruumlnden muszlig deshalb der Gebrauch des Namens raquoMakedonienlaquo als Ausweis fuumlr Skopje verhindert werden Denn ich wiederhole mit der Anwendung dieses Namens entfremden sie Makedonien von seiner griechischen Geschichte und Tradition und schaffen die Voraussetzungen fuumlr unannehmbare Forderungen und Anspruumlche

2 7 Siehe den Text in Suumlddeutsche Zeitung vom 18121991 S7

32 A^ioumlxijioi Kupiec Kai icupioi

0 a fjxav 7iapd^ei(ff] iov av xeXeicovovxaq 8ev pound)apiaxfjacuuml xovq Siopyavcoxeq 7co) jio) eKavav xfjv xtjif] Kai jicrouml e8(oaav xfjv pound)Kaipia v d avairx-uuml^co xilt n a p a -7idvco OKpound|poundK axfjv pound7riszlig^rixiKf| a)xf] a)yKpoundvxpcuumlor| Toix auyxaipco K ( i ovy-aipco oumlXovq xaq yid xf)v poundvoumlxr|xa nov a7io88i^a)Lie axouml (leyd^o a)xouml oxgtXXaXr-xrjpio xoi3 tEAumlAr|via|ioo Kai xcov tyiXow jiaq axouml M ouml v a x o Tfjv 8voumlxr|xa a)xf| XP8ia^ouml|iaaxe Kai ae aXAumla (iiKpoumlxepa 7iposzlig^fjjLiaxa xd oumlrcoia jLidq d7iaaxo^ow Kai xcov O7ioicov f| Aumluari szligpiarexai axd epia [iaq EVVOCUuml TC xf| 8iaxpoundipiar| xfq Salvatorkirche d7iouml |Liia jJiKpf] 6|nd8a dv0pco7tcov Kai xfjv arcoaxepriarj xrq aumlnouml xoumlv EX^riviaiLiouml TOX) Movdo) Aq yvcopi^ow oi Kupioi atixoi oumlxi Ouml7tcolt f] M a r e S o -v i a rivai dva7coumla7caaxo KO|i|idxi xrq noXiziK^q Kai 7cogtaxiaxiKfj( taxopiaq xcruuml 4EXATivia[io) poundxai Kai t Salvatorkirche rivai xouml taxopiKOuml |ivr||ipoundio xcov EAumlAfjvcov axouml Moumlvao Aq 8poundi^o)|ipound XOIKOumlV XTJV V8ia pound)aia0r|aia ouml|io|n)ia K a i Evoumlxnxa Kai axouml 0pound|ia amb iz xfjv kXniba oumlxi f| dafj|iavxT| ai)xf) 6|iid8a 0a ai)Vpoundxia0poundi Kai 0d apoundszligaa0poundi oxi |ioumlvov xd tyiXoampva aa0f]jiaxa xov Xaov xfq xcopaq axgtxfq axf)v Ouml7ioia ^o)|ipound Kai xfq oumlnoiaq xd SiKaaxfipia pound8co Kai x ouml a a poumlvia xataxi-7C(oppoundi aXX dKOumljiri 7Cpoundpiaaoumlxpoundpo 0d apoundszligaa0poundi xouml SiKaio xfq awxpucxiKfjg Kai poundvco|ipoundVT|( poundAlr|viKfjlt 7iApoundioi|T|ltj)alt C H taxuc Kai 8wa|ir| dyaKTixoi a)ji7taxpi(o-xzq szligpiaKovxai jioumlvov axfjv oumljioumlvoia Kai xfjv poundvoumlxrxa

Meine verehrten Damen und Herren ich moumlchte es nicht versaumlumen abschlieszligend den Veranstaltern zu danken fuumlr die Ehre

die sie mir erwiesen haben meine Gedanken bei dieser eindrucksvollen Versammlung vortragen zu duumlrfen Ich begluumlckwuumlnsche sie und uns alle fuumlr die Einheit die wir bei dieshyser groszligen Kundgebung der Griechen und aller Freunde hier in Muumlnchen gezeigt haben Diese Einheit brauchen wir auch bei der Bewaumlltigung anderer kleinerer Probleme welshyche uns beschaumlftigen und deren Loumlsung in unseren Haumlnden liegt Ich meine z B die Nutzung der Salvatorkirche durch eine kleine Gruppe von Menschen die diese Kirche der Gesamtheit der Griechen Muumlnchens vorenthalten Diese Herren sollen wissen daszlig wie Makedonien ein unzertrennlicher Teil der politischen wie auch kulturellen Geschichshyte des Hellenismus ist auch die Salvatorkirche ein historisches Denkmal der in Muumlnchen lebenden Griechen darstellt Laszligt uns auch bei diesem Thema die gleiche Sensibilitaumlt Eintracht und Einheit an den Tag legen in der Hoffnung daszlig diese unbedeutende Gruppe Vernunft annehmen und die gastfreundlichen Gefuumlhle des Volkes dieses Landes respekshytieren wird in dem wir leben und dessen Gerichte sie schon seit vielen Jahren beschaumlfshytigt noch mehr aber soll diese Gruppe die Rechte der uumlberwaumlltigenden und vereinten Mehrheit der Griechen achten Die Kraft und die Staumlrke meine lieben Mitbuumlrger liegen in der Eintracht und in der Einheit

Page 5: Makedonien. Wiege des Hellenismus. - Open … 7 Wiege des Hellenismus Hoch würdiger Herr Bischof, sehr geehrter Herr Generalkonsul, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Ich empfinde

6

M o c K e ocirc o v i o c

K O I T I Ocirc O C T O I ) C E ^ T | V I O | L I O )

0poundO(|)lAgravepoundGXaXpound evxijicoxaxE K TeviKEgrave uumlpoacute^eve agraveyoc7cr|Tegraveccedil Xi)|imxpiœxiGGpoundccedil agraveyaOTiioi Ii)|imxpiœxeccedil

A i a 9 a v o | i a i ocirciaixepr| apaacute nov [iov Siocircexai crfjuxpa f| ocirci)vaxoxr|xa v agrave OcircJLXVmdash XTG(Ucirc oxr uxyateiœocircri ai)xf) GwyKeacutevxpœGr) Megrave xf)v pound7uszligAr|TiKf| GE oumlyKO napovoia (Ltaccedil agrave7co8poundiKV)O0jLLpound oxi rai Ocirc E M T I V I G J I O C xficcedil B a D a p i a ccedil mdash OumlTCCOumlC OumlXOI o i CEX-Xrveq agrave7iavxaxo) xfjccedil yfjccedil mdash egrave7caypD7uveiuml KI egravevocircialt|)eacutep8xai Ccedilœrjpagrave 71a x agrave egrave0vira |iaccedil 0eacute|iaxa Megrave |i iagrave 7ioAixio|aiquestvr| oiaofjAxoari Kai uaagrave agravevxiKeiupoundviKagrave oumlp9f| xo7co-0eacutexr|ar| ocirciaxpavœvoi)|ipound xai)xopova Kai xf| QeacuteXrGr |iaccedil v agrave 7tpagraveioDUpound xocirc Kaxagrave ocirc w a j i i v yiagrave |i iagrave ocirciKairi dprjviKfi K a i 7cpo 7tagravevxœv szligiuxri^ri Agrave3crr| GXOuml 7cposzlig^r|jLia 7io) ocircr|jiio)p7poundIumlxai ui xf| ocirciagrave^Dari xfjccedil AaiumlKfjccedil ArijioKpaxiaccedil xfjccedil rioDyKOGA aszligtac K a i xfjv kmbiacutecofyiacute] xfjccedil XX aszligiKf]c ArjjnoKpaxiaccedil xœv XKOTXIcircCOV v agrave agravevayvœpiG0poundi (iegrave xocirc oumlVojLia raquoMaKpoundOcircovialaquo

npOacuteKpoundixai yiagrave TcposzligXr|jia KOXIXIKOacute Kai TtpoGomiKa ocircegravev aGo^oicirc)|iai |iegravev l ocirc i a -Ccedilovxœccedil jiegrave xfjv 7coXixiKf| Aeacute0r|Ka Tcapagrave xaiumliumlxa xf|v xijar|xiKfi 7ipOacuteGK^r|Gr] xœv ocirc i -opyavœxœv v agrave oiiiXrG(ucirc agraveno xoouml szligfijLiaxoc a m o icirc yiagrave 8vo xropicoccedil Xoyovccedil npœxov ocircioxt 7ipOacuteKpoundixai yiagrave Goszligapcoxaxo Kai rai)xocirc 71a OcircAgraveODCcedil xougraveccedil E M ^ v e c 7cposzligXr|jLia |I7Cp0GXagrave GXOcirc Ocirc7T0Iuml0 01)Ocircdccedil egrave7llXppound7CpoundXai v agrave Gl(jyJVrGEl Apound-6xpoundp0V OcirclOXl VOJlIcircCcedilu) 7tO)Ccedil mdash COCcedil 7CaVpound7llGTT]|IiaKOcircCcedil OcircagraveGKa^OCcedil 7101) poundppoundDVagrave Kai OcirclOcircagraveGKEl OcirciaiXpoundpa poundKKir|-GiaGxiKTj IacuteGxopiacutea mdash 0agrave ujtopouumlGa v agrave agravevaTm^œ xiccedil tGxopiKegraveccedil KDpiœccedil 7nruegraveccedil xoucirc 0eacutejLiaxoccedil M eacute G a agrave7tocirc xiccedil TixD^ec ai)xegraveccedil egraveiagraveypoundxai Gafycoccedil Kai f| agraveveoalt|)tKOxr|xa xœv ZKomavœv agrave^iœGeœv 7capaapagrave^pound0)v Kai OcircIpoundKOcircIKTIcircGpound(OV T i agrave xocirc Agraveoyo ai)xocirc pound7ipoundAgravepound^a xocirc pound7ci uxpoDccedil 0eacutejiia raquoMaKeoovia Zoacutevxojiri iGxopiKrj agravevaGK07cr]Gri Kai UXeyxoq xœv poundK07tiavœv 7iapa7ioifiGpoundœvlaquo Ixoxoccedil JLIOD d v a i f OcircGO XOcirc OcircDvaxocirc GœGxfj K a i agravevxiKpoundiupoundviKf| iGXOpiKr) egravevrijaeacutepœGri UcircSGXpound ocirc ra0eacutevaccedil jiiaccedil GXOcircV K U K X O XOD v agrave jjjtopa v agrave jiexaocirccoGei xf|v agraveAgravef|0poundia K i poundivai |iegravev ysyovoccedil cm JuotaxiKagrave 7cposzligAfijiaxa 5egravev Agraveuovxai 7ioAgraveAegraveccedil ((gtopegraveccedil juegrave Kpixfjpio xocirc ocirciKaio K a i xfjv agrave^f|0poundia 0|uœccedil 0 agrave fjxav 7ipoocircoGia xf jccedil 7 W pound U | i a x i K f j ccedil j iaccedil KAgraver|povo|LLiaccedil agrave v ocircegravev Ocircpoundo|ia-G x a v y iagrave xf)v pound7ciAgraveDGri XOacuteGO xœv 8iav0pœ7iivœv OumlGO K a i xœv ocircipound0vœv 7iposzligXr|(ia-xœv cbccedil szligaGT| xf)v agraveAgravef)0poundia noxgt K a x agrave xfjv Ayiacutea rpa(|)f) pound i v a i raquo[ieyaacuteXr K a i I G X D -p o x eacute p a 7iapagrave 7caacutevxa f| agraveXrdem (leva K a i I G X ^ E I K a i Ccedilf| K a i K p a x e icirc e i ccedil xocircv a l œ v a K a i u7cepiGi)8ilaquol

Xxfiv ocircjiiiXia jioD ai)xfi oiaTrpayjiaxe-ooiiai [iegrave GDvxojiia xeacuteGGepa Grj|ieia Gxagrave Ocirc7coiumla 7capaKa^œ agrave ccedil Gxpeacute|oi)Upound xf|v 7cpoGOfi jiaccedil

1 A E a ocirc p a ccedil 4 36 38 40

M a k e d o n i e n 7

W i e g e d e s H e l l e n i s m u s

Hoch wuumlrdiger Herr Bischof sehr geehrter Herr Generalkonsul liebe Mitbuumlrgerinnen und Mitbuumlrger

Ich empfinde besondere Freude daszlig mir heute die Gelegenheit gegeben wird bei dieshyser groszligartigen Veranstaltung eine Rede halten zu duumlrfen Durch unsere uumlberwaumlltigende Anwesenheit wird sichtbar daszlig auch wir Griechen in Bayern wie alle Griechen uumlberall auf der Welt mit lebendigem Interesse uumlber die Entwicklung der nationalen Probleme wachen mit denen Griechenland konfrontiert wird Mit einer friedlichen Kundgebung und auf einem objektiv richtigen Standpunkt teilen wir gleichzeitig unsere Absicht mit alles in unserer Kraft Stehende tun zu wollen um eine gerechte friedliche und vor allem lebensfaumlhige Loumlsung des Problems zu erreichen welches durch die Aufloumlsung der Volksshyrepublik Jugoslawien und insbesondere durch das Streben der slawischen Republik von Skopje nach internationaler Anerkennung unter dem Namen raquoMakedonienlaquo entsteht

Es handelt sich hier um eine politische Frage und persoumlnlich befasse ich mich nicht besonders mit der Politik Trotzdem habe ich diese ehrenvolle Einladung der Organisatoshyren vor Ihnen hier zu sprechen hauptsaumlchlich aus zwei Gruumlnden angenommen Erstens handelt es sich um ein sehr ernstes und fuumlr alle Griechen brennendes Problem angesichts dessen niemand schweigen darf zweitens weil ich meine daszlig ich mdash als einer der vor allem die Kirchengeschichte erforscht und lehrt mdash einige in erster Linie historische Komponenten des Themas darlegen koumlnnte Aus diesem Blickwinkel der Geschichte naumlmlich wird die Unnahbarkeit der Ansichten Faumllschungen und Anspruumlche der Skopia-ner am besten deutlich Aufgrund dieses Sachverhalts habe ich folgendes konkrete Thema ausgewaumlhlt raquoMakedonien E i n kurzer historischer Ruumlckblick und die Widershylegung von Faumllschungen durch Skopjelaquo Mein Ziel ist es moumlglichst richtig und objekshytiv geschichtliche Informationen zu vermitteln so daszlig ein jeder von uns in seinem Kreis die Wahrheit weitergeben kann Es ist zwar eine Tatsache daszlig politische Probleme oft nicht nach den Maszligstaumlben der Wahrheit und des Rechts geloumlst werden Aber es waumlre ein Verrat an unserem geistigen Erbe wenn wir nicht sowohl die zwischenmenschlichen als auch die internationalen Probleme auf der Grundlage der Wahrheit zu loumlsen versuchten raquodie Wahrheitlaquo welche gemaumlszlig der Heiligen Schrift raquogroszlig und die staumlrkste uumlber allem bleibt und Guumlltigkeit hat und fortlebt und herrscht in Ewigkeit und den Sieg davonshytraumlgtlaquo1

In dieser Rede werde ich in Kuumlrze vier Gesichtspunkte behandeln und ich bitte um Ihre Aufmerksamkeit

1 1 Esra 4 36 38 40 Dieses Buch gibt es nur in der Septuaginta es fehlt in der westlichen Bibel

8 1 CHMaKEOumlovia Koixida TOV EXXTIVIKOV KOXITIOIIOV

0 d fjOetax pound K Ttpooiuioi) v a KOumlCVCO GXOuml crr||ieio ocuxouml hvo 8ia7riaxaxjei( Kax apxT)v e ivai aumlnXf oumljicoq 6e|aeAumlicuuml5r|lt n 5ia7uoxcoor| oumlxi 6 oumlpoq MaKeSovia nov drcavxa f|5r| axoumlv raquorcaxepa xfjc taxopiaqlaquo HpoumlSoxo 2 crrijiaivei Ouml7ico( Kat xoumlaoi aXXoi K SeooaXia netamoumlvvriooc Hrceipot KTX xauml auyKeKpiuivri Teorypa-(j)iicf| 7tepiofj r i a p auml xlc 8idltj)ope( mdash jJiKpec (bq Eni xouml 7cApoundiaxov Kai [iaumlXXov nepi-tyepewKEq mdash aumlXXaytq xcov awoumlpcov xrjc 5iauml XEGOV XCUumlV aicovcov r MaKeSovia rcapauivei szlig a a i K a evac 7poundayypa(|)iKa KaOcopiajievoc x ^ P 0 ^ OOTOuml xoumlv cmoio afjjie-p a dvfJKOi)v 34203 xexp x ^ - (4955 ) axf]v EAuml^dSa 25713 xexp i ^ (3725 ) axfj rio)yKoaAaszligia Kai 9100 xexp iX (1318 ) axf| Bou^yapia 3

Qoawax 0ejie^icb5r|( mdash y i d xr| ouyKevxpoxxfj |ialt jad^iaxa szligaaiKcoxaxr] mdash eivai jLiid SeiJxepr| 8ia7cioxcocrr| oumlxi 8r|tax8f| f| taxopia TOV yecuumlypaclRKOo avTov Xcbpoi) xfq MaKe8oviaq eivai dppfJKxax ltyov5e8e|ievr| ux xoumlv cEMr|vioiouml Aeyov-xaq xf) XEfyr MaKe8ovia evvooujae eva ava7coumla7iaaxo KOjijidxi xfjc aumlAumlAr|viKfjlt noXixiK^c Kai TcoAaxioxiicfjc laxopiaq K a i xatgtxoumlxr|xalt- evvooojiie xf)v TUOuml d ^ i o -7cpoumlaeKXTi Koix(8a TOV cEXXrvioLox)

Aq dvaAuooDjie ojitcoq eiSiKorcepa yiaxi f MaKeSovia e ivai appiiKxax a w S e -SejLievri |ae xoumlv cEAXnvia|jouml l H eK^pacm raquopoundM7ivia|ioumlltlaquo ejalt|)avipoundei d v a xoix aioumlvec 7tepioaoumlxepelt aumlnouml u i a evvoiec4 Ixf) cruvd^eia avxr d^i^ei v a axa0oi)(ie y id Xiyo axfiv poundcfjlt 5i7rAumlfj Kai nxouml awr|0ia|ievr| ar||iaafa TOV oumlpov

2 npszligAuml HpoSOumlTOv TGXopiai 517 3 Meyers Enzykl Lexikon Bd 15 Mannheim 1975 Xfjjijia Makedonien Tot 7tOGOGxd ai)xd 8ia(jgtepo)v eXaltj)pcoumllt ae aXXeq |ieAixelt Em TtapaSei-fliaxi Gvu^cova |ie xf| uxAumlixn Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 G 18 dvnKOW Gxfjv CEX-Xaumlba 5157 (34603 xexp xiA) Gxf) rio)yKoaAaszlig(a 3832 (25714 xexp x^) Kat axf) BoiATapia 1011 (6789 xexp Tcoaoaxa xfjq MaKeooviaq- xd YSia oxoieia e|i7cepieovxai Kai axouml 7ioumlvr|ua xflt a)xflt Exaipeiaq Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 17 Kaxa xoumlv M B EaKeXXa-piov raquoTj EAAd8a eei xa 51 emxooxd xrilaquo gtMaKe8ovia(lt evavxi 39 emxoaxcbv xnq 5r|)iOKpaxia( xcov IKOTUumlICOV 95 XT|lt Bo-u^Tapiaq Kai 05 xnq AXszligavialaquolaquo (H je)5(ovuumlur| MaKeSovia TO BHMA 9 Oe-szligpODapioi) 1992 G A26) npszlig^ Kai xilt epyaoieq TOV NMaumlpvr] I5iaixepa xouml OCTIOuml 7cdGnlt aumlnoyeax xeK|XTjpico|ievo Kai szligaGiKOuml yid xouml ^fixn(jd iaq epTO XOD Die Faumllschung der Geschichte Makedoniens Athen 1984 (exei eKoooumlei oe noXXJkc ykoumlxfoec)- noXv Goxjxd or|jiei6vei ouml N Mdpxnq oumlxi xouml 1913 jie xf) I D V -OfiKTi xoi) Bo-uumlKODpeGxiot) 5ev eyive raquo8iavopfilaquo MaKeSoviaq raquo5ioumlxi r MaKe5ovia ox copiGxouml Kpdxoq Ouml7iax Kai xa aXXa e^Xr|viKd Kpdxn EKOLVGE va DTidpxei pexd xr|v fjxxa xcov MaKe8oumlvcov xo 168 7tX a7iouml xo)lt Pcojiaioixlaquo Kai oumlxi raquoax Guvopa EXXaumlSoq Zepszligiaq (opiG9r|Ke) rj Ypoc|X|iir) TCOD excbpi e xa e6d(j)r| nov Kaxeixcxv o ZepszligiKOumlq Kai o EMT|VIKOumllt Ixpaxoumlq xr|v r||iepa xrjc avaKcoxfj^laquo Kai evcouml oumlXox oi x^PT e (^ Ba^KaviKfjc noxgt eK6o9r|Kav djco xouml 1913 pixpi xouml 1944 ei^av MaKeSovia jioumlvov Gxf|v EXXdda xouml 7iapa|i66i xfjq MaKe5ovialt xcov iKOTaavcov szligaGic^exai ltf eva x ^ P ^ 8ioiicnTiicnlt SiaipeGeox xcov Pcojiaicov noxgt dveKa^vvjav oi TioDyKOG^aszligoi KopjiowiGxec pexd xa-oumlxa (TO BHMA 22 Mapxioi) 1992 G A16) Eivai Tcepixxouml va XOVIGGCI GXOuml GTUICIO ai)xouml oumlxi oi KDpicbxepoi dpxcxiovO-yiKoi x^opoi ie xa dvxiGxoixoc evp^jxaxa xf]( dpxafaq MaKeSoviac szligpiGKOvxai GXOuml x|ifj|ia KOXgt aumlvr-Kei Gxfiv EXXaampa 4 BX TtepiGGOumlxepa 0 NiKOAumlaumlov0 EMJ^VIGIIOumllaquo GXT] Teppavia npoo7ixiKe( Gxd rctaxiGia xfjq E)pco-TOlt CAvdxDTCov EK xfjlt ^EKK^riGiaqlaquo) AOfjva 1986 G 5 Kai 23 iquest4- Tov avrov Perspektiven der grieshychisch-orthodoxen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland Orthodoxes Forum 4 (1990) 222 i^ Tov

1 Makedonien Wiege der griechischen Kultur

9

An dieser Stelle moumlchte ich von vornherein zwei Tatsachen hervorheben Es ist zunaumlchst eine einfache aber wesentliche Feststellung daszlig der Begriff Makedonien mdash der uns bereits bei Herodot2 dem raquoVater der Geschichtsschreibunglaquo (5 Jh v Chr) begegnet mdash wie auch viele andere z B Thessalien Peloponnes Ipiros u a ein bestimmtes geoshygraphisches Gebiet kennzeichnet Trotz einiger Grenzverschiebungen im Verlauf der Jahrhunderte mdash welche aber meistens unwesentlich waren und sich eher am Rande vollshyzogen mdash bleibt Makedonien im Grunde ein geographisch festgelegtes Gebiet von dem heute 34203 km 2 (= 4955 ) Griechenland 25713 km 2 (= 3725) Jugoslawien und 9100 km 2 (= 1318) Bulgarien angehoumlrend

In gleichem Maszlige wesentlich und fuumlr unsere Veranstaltung besonders grundlegend ist die zweite Feststellung daszlig naumlmlich die Geschichte dieses geographischen Raumes Makedonien unzertrennlich mit dem Griechentum verbunden ist Durch das Wort raquoMakedonienlaquo druumlcken wir einen nicht wegzudenkenden Teil der politischen und kultushyrellen Geschichte und Identitaumlt der Griechen aus wir meinen damit die wohl beachtensshywerteste Wiege des Hellenismus

Lassen Sie uns jetzt genauer untersuchen warum Makedonien unzertrennbar mit dem Hellenismus verbunden ist Dem Wort raquoHellenismuslaquo kommt im Laufe der Geschichte mehr als eine Bedeutung zu 4 In diesem Zusammenhang lohnt es sich ein wenig bei folshygender doppelten und gebraumluchlichen Bedeutung des Begriffs zu verweilen

2 Herodot Historiae 5 17 3 Meyers Enzykl Lexikon Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien Diese Prozentangaben weichen in anderen Studien hiervon leicht ab Gemaumlszlig z B der Abhandlung Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S18 wird Makedonien folgendermaszligen aufgegliedert Griechenland 5157 (34603 km2) Jugoslawien 3832 (25714 km2) und Bulgarien 1011 (6789 km2) die gleichen Angaben enthaumllt auch folgende Arbeit derselben Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 17 Nach M B Sakellariou raquogehoumlren Griechenland 51 Makedoniens 39 der Republik von Skopje 95 Bulgarien und 05 Albanienlaquo (Das Pseudonyme Makedonien To Vima 9 Februar 1992 SA26) Vgl hierzu auch die Werke von N Martis besonders das in jeder Hinsicht dokumentierte und grundlegende Werk Die Faumllschung der Geschichte Makedoniens Athen 1984 das in vielen Sprachen veroumlffentlicht wurde hierin bemerkt Martis sehr richtig daszlig im Jahre 1913 mit dem Vertrag von Bukarest Makedonien nicht raquoaufgeteiltlaquo wurde raquoweil Makedonien als eigenstaumlndiger Staat wie auch alle anderen griechischen Staaten nach der Niederlage der Makedonen gegen die Roumlmer 168 v Chr nicht mehr existiertelaquo und daszlig raquoals Grenze zwischen Griechenland und Serbien die Linie festgelegt wurde welche die Gebiete trennte die die Truppen dieser Staaten am Tag des Waffenstillstands hieltenlaquo Und waumlhrend alle Landkarten des Balkanraumes welche zwischen 1913 und 1944 gedruckt wurden Makedonien nur in Griechenland anfuumlhrten liegt dem Maumlrchen der Skopianer uumlber Makedonien eine Karte uumlber die Territorialverwaltung der Roumlmer zugrunde welche die jugoslawischen Kommunisten im Nachhinein raquoentdecktlaquo haben (To Vima 22 Maumlrz 1992 SA16) Es erscheint an dieser Stelle uumlberfluumlssig zu betonen daszlig die wichtigsten archaumlologischen Staumltten mit den dazugehoumlrenden Funden des antiken Makedonien sich fast ausschlieszliglich in dem Gebiet befinden welches in Griechenland liegt 4 Siehe mehr dazu Th Nikolaou Das Griechentum in der Bundesrepublik Deutschland Perspektiven im Rahmen Europas (Sonderdruck aus raquoEkklesialaquo) Athen 1986 S5 und 23 f Ders Perspektiven der griechischshyorthodoxen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland Orthodoxes Forum 4 (1990) 222 ff Ders Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659

10 npcuumlxov crrf)v dpiKf| TOV evvoioc Kaxd xr)v oTcoia EMJIVIGJJ-OumlC 8r|tabvpoundi TOuml

e^r|vi^eiv xouml ())epea9ai GKpound7txpoundG9ai Kai oumljiiA-eiv ax EAAumlnvaq n p ouml m x a i axf^v 7cepi7CTCocrr| avxr y id xfjv xepdaxia nvev]xaTid-noXiuoTiKr Kivr|orr| nov apxioe [iE xouml Meya A ^ a v S p o oumltttouml xd xeXr| xoouml xexdpxo-o aicova Ouml7coumlxpound navei f| 4EMnviicf| yXcoumloca Kai 7cai8e(a v d aumlnoTeXei Kxfjjia (loumlvov xcov EMfjvcov ampXXY

drcoKxa 7cayK0G|iioumlxr|xa Kai yivexai yetyvpa 7idvcu d^ouml xfjv Ouml7cota 7ipoundpvotgtv 01 pound-uypoundVpoundGXpoundpoi Kaprcoi TOV e^riviKoouml 7wei3|iaxolt Kai 5ioex86ovxai GXT| JIOumlVT] dAr|0ivf) 9pr|OKpoundia xouml Xpiaxiavia j iouml cO cEXXj]o[ioumlq yivexat exai xouml ve)piKOuml ltyuGxr||ia TOV Xpiaxiavia|io) K a i GupszligdXtei axfjv TcayKOumlGjiia iGxopiKf| 7cpayiad-xcooT| K a i evodpKCoumlof] xoi) ouml 8e XpiGxiaviaiaoumlq Kaxa^aGKei K a i Kaxacicovpoundi poundKpoundi-v a xd GXOipoundia TOV CE^Ar|viG|Lioszlig nov K a i GrjjiEpa OumlLKOTEXOVV poundppoundiG|iaxa G x a -0poundpd Tov Xeyo[ievov 5)xiKOpoundoumlpcouml7caiKOszlig noXTioxov 0 cEAumlAr|viG|ioumlc mdash i 8 i a i -xpoundpa |ipound xf| GT||aaGia avvr mdash 8poundv poundivai aumlnXcbq poundva iGXOpiKOuml (^aivoumluxvo Afev poundlvai j i i d GXpoundvf] pound9viKiGxiKri-(t)uumlXpoundxiKf| xo7CO0poundxr|Gr| f eva TiOiKiGxiKOuml 7cpoumlypau|ia E i v a i noXv 7ipoundpiGGOumlxpoundpo jiud 7rvpound)|LiaxiKfi KaxaGxaGT| iGoppo7ualt d7ipoundvavxi GXf|V alcbvia npOumlKXror TOV dv9pco7to)- rivai |aid oiKODuxvncfi 7cvpound)|iaxiKf| 7capot)Gia Ki poundvalt xpoumlrcoc poundcuumlfjc nov poundK7tpoGC07Cpoundi dKaxdta)Xpoundlt dppoundlt K a i dpoundipoundc KI d7coxpoundAumlpoundi xfj p i^a TOV dv9po)Tcivouuml 7TO^IXIG|LOOuml Koix iSa Kai d(j)poundxr|pia xo3 tEXXt|viG|JLOouml |ipound xfjv poundvvoia a)xf| vnfppoundpound f ekXrviycf yf xfjq MaKpound8ovialt yiaxi aumlnouml pound8co ^poundKIVT|Gpound xouml d7iapduaAAo Kai povaSiKOuml mdash G pound xpoundApounduxaia dvdAuGr) mdash 7TOAumlIXIGXIKOuml fepyo TOV NfeydXot) gtA^pound^dv8poi) Kai xcov 8ia8oumlcov TOV T Ouml yeyovoumlc oumlxi 7c xouml E-uumlayyE^io eypauml$r Gxd EAumlAriviKa xouml xpcoGxdux GXOuml Mpoundya AAumlpoundcav8po rcoi) cbq raquoxcov E M J I V C Uuml V f|ypound|icbvlaquo5 oumlnax oumlvoumljLia^pound xoumlv EOumlLVTO TOV 8r)jLiio6pyr|Gpound xouml 7cAaiGio y i d xfjv SSpaicoGTi TOV cEXXrviouml[iov

Apound-6xpoundpov pT|Gi|Li07coipoundixai 6 oumlpoq EAAr|viG|ioumllt |iipound xf]v fevvoia xoi3 pound9vo)lt xcov E^fjvcov H MaKpound8ovia poundivai dva7COumlG7iaGX0 KO|i|idxi Kai KoixiSa xoi3 cEXXr-VIOumlXOV |ipound xfjv poundvvoia avTr 8ioumlxi KaxoiKf]9r]Kpound oumlvxax S ia | IpoundGOD XCOV aicovcov d7couml Tovq EXXriveq 01 Ouml7coioi c OumlXEC GE8OumlV xiq tyaoziq Tfq yvcoGxf]lt dv9p67a-VT]q iGxopiaq a7ipoundXpound^poundGav xf)v 7c^poundiovoumlxr|xa xcov KaxoiKCOv Trq Kd9pound iGXOpio8i-(()r|( d ^ d K a i Ka9pound anXoumlq jLieA^xrjTf c xfjc iGxopiaq yvcoptt^i oriepa xf]v difi9poundia avvf

EvSaKXiKa |ioumlvov 9d yQeXa v d aumlva^epco cbpiGjipoundva Gxoipoundia GXOuml GT|JIpoundIO a w ouml Apxi^co |ipound xouml yvcoGxouml Kai TiayKOGjiicoc dvayvcoptGjLLpoundvo A pound ^ I K Ouml dpxaioyvcoGiaq

Der Kleine Pauly GXOuml OumlKOIO f pound7CiGxri|ioviKr| epe-uva G)vo|A^poundxai Gxd ^flt Xoumlyia raquoZ-6jLi())C0va (ipound xouml yeviKOuml 7ioumlpiGjna 01 MaKpound8oumlvpound( fjGav | i i d iquest^r |VlKT) ltgtvXr (grie-

avrov Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659 5 Appiavov AXe^dv8po) Avdszligaoiq 214 rvcoaxf) etvat oumlampAcocrre Kai f (j)pdor| jae xf|v OumlTtota ouml Me7alt AXe^avoumlpoq texd xf| M-d ri tov TpaviKoi) dtjuepcoce Xatyvpa oxf)v AGrivauml xf|v 7to^to)x0 T ( ^ v

ABrivcoumlv raquoAAi^avSpo^ ouml OIAITWIOI) Kai ot EXkrvzlt nrv AaKe5ai|iovtcov dTtouml xcov szligapszligdpcov xcov rriv Aaiav KaxotKovvxcovlaquo Kaxa xoumlv cHpoumldoro a)xoxapaKXT|ptpoundovxat dx raquoEXXrveqlaquo xoumlao ouml A^ivvxaq A 7tepi xouml 500 nX (Maxopiat 520 raquodvf|p EXXrv MaKeSoumlvcov )7ap0(laquo) oumlao Kai ouml 8td6o-XOlt xo) AXe^avOumlpo^ A (Iaxoptat 945 raquoamoq xe ydp EXXrv yzvoq eijii xcopxatovlaquo) O xeApound)xatolt raquopoundKpi9ii xe (xe drcouml xovc tXXavodiKec xcov ^X-uumlfimaKcbv Aycbvcov) eivai LEXXrvlaquo (4lGxopiat 522)

11 Die urspruumlngliche Bedeutung stammt aus der Zeit in der der Hellenismus das raquoHel-

lenisierenlaquo zu erkennen gibt was bedeutet sich wie ein Grieche zu benehmen zu denken und zu sprechen wie Griechen es tun In diesem Fall handelt es sich um die eindrucksshyvolle und groszlige geistig-kulturelle Bewegung welche mit Alexander dem Groszligen ab Ende des vierten Jahrhunderts v Chr begonnen hatte Seit damals sind die griechische Sprache und Erziehung nicht mehr Eigentum nur der Griechen sondern erreichen weltweite Beshydeutung sie werden somit die Bruumlcke auf der die edelsten Fruumlchte des griechischen Geishystes hinuumlbergehen und sich mit der einzig wahrhaftigen Religion dem Christentum vershyeinigen Der Hellenismus wird so zum Ruumlckgrat des Christentums und traumlgt zu dessen weltweiter historischer Verwirklichung bei das Christentum seinerseits bejaht und untershymauert jene Elemente des Hellenismus welche auch heute noch die stabilen Grundlagen der sogenannten westeuropaumlischen Kultur ausmachen Der Hellenismus vor allem mit dieser Bedeutung ist nicht bloszlig ein historisches Phaumlnomen Er ist auch kein enger natioshynal-rassischer Standpunkt oder ein moralisches Programm Er ist vielmehr ein geistiger Zustand des Ausgleichs bei den immerwaumlhrenden Herausforderungen des Menschen er ist eine universelle geistige Erscheinung und eine Lebensweise die unzerstoumlrbare Prinzipien und Werte vertritt und so die Wurzel der menschlichen Zivilisation bildet Wiege und Ausgangspunkt des Hellenismus mit dieser Bedeutung war das griechische Land Makedonien weil von hier das unvergleichliche und einzigartige kulturelle Werk Alexanders des Groszligen und seiner Diadochen seinen Ausgang nahm Die Tatsache daszlig z B das Evangelium in griechischer Sprache verfaszligt wurde verdanken wir Alexander dem Groszligen der als raquoKoumlnig der Griechenlaquo5 wie er sich selbst nannte den Rahmen fuumlr die Festigung des Hellenismus schuf

Der Begriff Hellenismus wird auszligerdem in der Bedeutung des griechischen Volkes gebraucht Makedonien ist ein unzertrennlicher Teil des Hellenismus und seine Wiege weil es tatsaumlchlich durch die Jahrhunderte hindurch von den Griechen bewohnt wurde die in fast allen Phasen der bekannten Geschichte der Menschheit die Mehrheit der Bewohner dieses Gebietes gewesen sind Jeder Geschichtskundige weiszlig dies aber auch jeder der in einem Geschichtsbuch nachliest kennt heute diesen Sachverhalt

An dieser Stelle will ich andeutungsweise auf einige wenige Tatsachen hinweisen Ich beginne mit dem bekannten und weltweit anerkannten Lexikon der Altertumsshy

kunde raquoDer Kleine Paulylaquo in welchem die wissenschaftliche Forschung uumlber dieses Thema mit folgenden Worten zusammengefaszligt wird raquoNach dem gesamten Befund washyren die M(akedon)en ein urspr(uumlnglich) im n(oumlrdlichen) Thessalien wohnhafter griechi-

5 Arrianos Alexander Anabasis 2 14 Bekannt ist auszligerdem der Satz mit dem Alexander nach der Schlacht bei Granikos die Siegesbeute der Goumlttin Athene der Schutzpatronin der Stadt Athen mit folgenden Worten widmete raquoAlexander der Sohn des Philipp und die Griechen mdash auszliger den Lakedaimoniern mdash (sc weihen Athene diese Beute) von den Barbaren welche Asien bewohnenlaquo Nach Herodot nennen sich raquoGriechenlaquo sowohl Amyntas I um 500 v Chr (Historien 5 20 raquoEin griechischer Mann Befehlshaber der Makedonen) wie auch sein Thronfolger Alexander I (Historien 9 45 raquoDenn auch ich selbst stamme vom alten griechischen Geschlechtlaquo) Letzterer raquowurde (sc von den Kampfrichtern der Olympischen Spiele) auch als Grieche angesehenlaquo (Historien 5 22)

12

chischer Volksstamm) f oumlnoia KaxoiKOUumlGe 6cpiKOumlc Gxf| szligoumlpeia QEoumloaXia Kai f) oumlrcoia jieoco XCOumlV Tcepioxcov xfjq OpeGXtoumloq Kai Eopoumlaiac xfjc aumlvco MaKeoumloviac 7rpocopT|Gpound Gxfjv Kaxcouml MaKe8ovia (evvoei xfiv uumlpoundxapoundi) A^wv K a i AXtaKjiovoq 7iapa0aAdGGia 7tpoundpioxfj) To oumlvojia MaKeSoumlveq eivai eMrjviKOumllaquo 6

npdyi iaxi 5ev 57cdpxei Gxf|v dpxaioumlxr|xa ^ecopiGxfi e0voumlxr|xa M a K e 8 ouml v c o v Oxav xpr|Gi|Li07coioT)jLipound Grjjiepa xoumlv oumlpo eoumlvoq ewoo^iLie eva avvoXo dv0p(O7rcov 7co) |nAdei KopiGx xr|v i 8 i a y^aumlxjGa KaxoiKei GXOumlV 1810 yecoypa^iKOuml copo KI exei 87U 7iAumlpoundOv Koivf) iGXOpia Kai 7C0^IXIGXIKT| K^r|povojiid (ISiaixepa xf|v VSia 0pr|-GKeia) gt v Av iiexa^epo-oux xoumlv oumlpo a w ouml GXTJV dpaioumlxr|xa 7tp87tei v d apaKxr|pi-GO)|18 oumlXovq xovq cEXXrveq yeviKa (bc eva eGvog yiaxi GXjyKevxpcovow aumlnouml K O I -vov xd yvcopiGjiaxa avxd Oi KdxoiKoi xfjq MaKe8ovialt 8ev ^e(opi^o)v ev rcpo-Kpoundi|i8VQ3 a7iouml xoxx Xoinoxx EMrivec- oumlj i iAow KI auxoi OumlTCOCK 01 Xrcapxidxeq A9r|vaioi 08GGaXoi KXK xf|v EMJIVIKTI ytaoGGa TCIGXEUOUumlV GXOIX Oeoix xoi3 OXx)[inov poundot)v xd Y8ia yeviKcoq fi9t| Kai eGi|ia- G)|a|iexeoov GXOIX O X u u m a -Kovq Aycbveq7 eivai upoundAumlr| xfjc Aii^iKx-ooviac XCOumlV AeX^cbv- KI dvfjKouv ux Aumliya

6 G Neumann Makedonien ev Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 Sp 913 oumlnov Kai f) 7tapa-7ioji7rfi elt Hpooumloumlrov toxopiai 156 Kai 843 Anouml xd copia avxa xov HpoSoumlxoi) e^dyexai oumlxi oi MaKeSoumlvec xai)xipoundovxav jie xouml gt^MT|VIKOumlV eOumlvoqlaquo xouml Ouml7toTo oumlnoyq ypdltjgtei axouml rcpcoxo copio raquo oiKee ev n(v5(p MaKeOumlvoumlv KaXeoumljievovlaquo (KaxoiKoOumlGe oxf|v n(v8o MaKe5oviKOuml Katan3|ievo) 7 EKXOumlC AAe^avSpov A (Ouml -UumlU7UOV(KT| TOV EXOVC 496 7CX- szligAire dvcox OT||I 5) dycuumlviG0r|Kav GXOIX Ok-up-maKo-ix Aycoumlvelt 6 ApxeXaoq (xouml 408 nX) 6 Ajruumlvxac Kai ouml ^iXinnoq B (xpeic (jjopeq fjxoi xouml 356 xouml 352 Kai xouml 348) l H Gi)U|jexoxfi oxovq O^DjimaKoix Aycoveq 7tpo)7re9exe xfiv dvayvcopiGri xfilt poundAAr|viKOumlXT)xalt xov d0Xr|xoouml aumlnouml xovq ekXavobiKeq Tovxo iG^uei Kai ctx 7tpoumllt xouml lt$gtiXinno B a)xouml axepo-oumlvxai oumloszligapoumlxrixac oi iax)piGuoi uxpiKcoumlv Kupiax iKomavcoumlv epewrixcoumlv oumlxav 7capa7tpound|i7ioa)v Ge 8i3o x^pia xov AruioGGevoix (384-322 nX) Gxd Ouml7ioia ouml [xzyaXoc avxoumlq pfixopaq xfjc dpxaioumlxrixaq d7C0KaXei xouml OiXi7i7io raquoszligdpszligapolaquo Kai 5iaxeivovxai |ie szligdarj xf]v oumlvojiaGia avxr oumlxi ouml Oi^uiTioc Kai Kaf e7CpoundKxaGT| oi MaKe8oumlvelt 8ev fJGav EXXrvelt [OX-uumlvOiaKOumlq 316 raquoOVK exOpoumlq (xe ouml (biXinnoc) OVK Uuml(OumlV xd fijiexepa ov szligdpszligapoqlaquo Kai ltJgtIXIKTUKOuml( 331 raquo ov |ioumlvov oxgtx EXX^voc oumlvxoq (xe xoij ltampXimiov) o)6e 7ipOGr]Kovxo( o)8ev (xolq EXX^oiv) aumlXX o)8e szligapszligdpcov evxeoumlOev oumlGev KaXoumlv eiTceiv aXX oXeOpov MaKe8oumlvoltlaquo]

Tid rnv bpQr iquestp|IT^vela xaumlgtv xcopCcov amcoumlv Kai oumlxi 7cpouml jcdvxcov ouml AruiOGGevrjq 8ev pr|Giu07toiei ev TCpOKeiuivQ) xouml xapaKXT|piG|Liouml raquoszligdpszligapoqlaquo jie xfjv evvoia xov uf| ^E^X-rjva 7cpe7cei vd Xri Oo-uumlv Jie-piGGOumlxepa Gxoixeia vri ouml|av n 7tpaVcov oumlxi oi Xoyoi avxol eivai Kaprcoumlq xfjq evxov^q JIO IXIKTJC dvxi7capaeeGecolt m x d xfjv eTco fi avxx (xexa i) ^Grjvaicov Kai MaKeSoumlvcov Kai oumlxi ouml Ar)uoG0evr|c fjxav ouml Kupioq eK(|)paGxf|lt Kai 7we)|iaxiKOuml( (jgtopea( xrq dvxi|aaKe8oviKf|lt jcapaxd^eax Kai eyvcopi e jiev oumlxi raquoxov 7cpcoxei3eiv dvxijcoiooumlvxai navxzqlaquo fAOrivaioi ApTeioi Ghiszligaioi AaKeSaijioumlvioi K o -pivOioi KXK) Ouml LQX 5ev |i7copo)v vd xouml 7tpaYuotxo7toifJGOuv (raquoauml^Eoumlxaumlo~i 8 epyQ)laquo [ArffioaOevovg] O i -XinniKCx 452) Avxoq nov 6d -rjSijvaxo vd xouml 7cpaYjiaxo7toif]Gei fjxav ouml tbiXinnoc KI a w ouml aumlneKpovE 7cdGT| ODGia ouml Ar||ioG8evr)lt Aei3xepov oumlxi xf|v i8ia knoxh ouml TGOKpdxr|lt aXXoq [leydXoq pfjxopa^ dA oumljicix eK(f)paGxf|q iquestvoumllt raquo7tavegtAr|viKO)laquo 7cpoypd(iiaxo( Kai xfj (j)iXo|iaKe8oviKfi( jcapaxd^eocx OumlLKEV-9i3vexai GXOuml $gtiXnno Kai xoumlv rcapaKatei vd dvaXdszligei xfjv raquof|yejiovialaquo xcoumlv E^fivcov Kaxd xcov nep-ocoumlv KI d7C0KaApoundi xouml ArmoG0evT| raquo(aaivoumljievov 8r)|xaY(oyoumlvlaquo [ltJgtiXinnoq 129- szligX JcepiGGOumlxepa SPerlman Isocrates rcaxpi^ and Philip II ev Institute for Balkan Stuaumlies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 G 211-227] Tpixov eivai yvcoumlGxec oi prixopiKelaquo vnzpfioXEC xouml ndQoq yid xouml 7iotaxiKOuml XOD iSecoumlSeq Kai oi tfszligpeiq xo-o ArDiOGGevo-uq oumli jioumlvov Kaxd xov OiXi7t7io) aumlXXauml Kai Kaxd xcoumlv GUumlU7COXIXCOumlV xov A9r]vai(ov (nxgt Oi^in7iiKOumllt 310 raquoe)Ti6eGxdxoi eG|iev 7tdvxeqlaquo- 54 raquokq xovxy dlt|)ixOumle jicopiaq fj Ttapavoiaq f] OVK eco xi Xeycolaquo) Texapxov oumlxi ouml Ar|uoG0evr|lt 8ev xp^l^^o-Ttoiei xouml xapaKXTjpiGfiouml raquoszligdpszligapolaquolaquo fie xfjv evvoia xov E^Xriva jcpoiamxei KI dTtouml xouml yeyovoumlq oumlxi

13 scher Volksstamm der uumlber die obermaked(onischen) Landschaften Orestis und Eordaia nach Niedermak(edonien) (d h das Gebiet zwischen den Fluumlssen Axios und Aliakmon an der Aumlgaumliskuumlste) vordrang Der Name gtMaKe5oumlveltlt ist griech(isch)laquo6

Tatsaumlchlich gibt es im Altertum kein getrenntes makedonisches Volk Wenn wir heute den Begriff raquoVolklaquo (bzw Nation griechisch eGvoq) gebrauchen dann meinen wir damit eine groszlige Gruppe von Menschen welche hauptsaumlchlich dieselbe Sprache spricht das gleiche geographische Gebiet bewohnt und noch dazu eine gemeinsame Geschichte und ein gemeinsames kulturelles Erbe vor allem die gleiche Religion vorweisen kann Wenn wir genau diesen Begriff in die Antike zuruumlckversetzen wollen dann muumlssen wir die Geshysamtheit der Griechen als ein einziges Volk bezeichnen weil sie alle gemeinsam diese Merkmale aufweisen Die Bewohner Makedoniens unterscheiden sich in dieser Bezieshyhung nicht von den uumlbrigen Griechen auch sie sprechen wie die Spartaner Athener Thessalier usw die griechische Sprache sie glauben an die Goumltter des Olymp sie haben ganz allgemein die gleichen Sitten und Gewohnheiten sie nehmen an den Olympischen Spielen teil 7 sie sind Mitglieder der Amphiktyonie von Delphi 8 Auf einen Nenner

6 G Neumann Makedonien in Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 S913 wo auf Herodot Historien 1 56 und 8 43 verwiesen wird Aus diesen Stellen Herodots geht hervor daszlig die Makedonen eins sind mit dem raquoGriechischen Volk (eBvoq)laquo welches wie es an der ersten dieser Stellen heiszligt raquo auf dem Pinshydos wohnte und sich makedonisch nanntelaquo 7 Auszliger Alexander I (Olympiasieger im Jahre 496 v Chr siehe auch oben Anm 5) haben an den Olympischen Spielen auch die makedonischen Koumlnige Archelaos (408 v Chr) Amyntas und Philipp II (dreishymal in den Jahren 356 352 und 348) teilgenommen Zur Teilnahme an den Olympischen Spielen war nur der Athlet berechtigt der von den Kampfrichtern als Grieche anerkannt wurde Dies ist auch bei Philipp II der Fall gewesen Deswegen mangelt es den Behauptungen einiger Geschichtsforscher vor allem aus Skopje an Ernstshyhaftigkeit wenn sie auf zwei Stellen von Demosthenes (384-322 v Chr) hinweisen in welchen dieser groszlige Redner der Antike Philipp als raquoBarbarenlaquo bezeichnet und auf der Grundlage dieser Benennung behaupten daszlig Philipp und folglich auch die Makedonen keine Griechen gewesen seien [Hier der Text der beiden Stellen Olynthiakos 3 16 raquo ist (sc Philipp) kein Feind Besetzt er nicht das Unserige Ist er nicht ein Barbarlaquo Philippikos 3 31 raquoEr (sc Philipp) ist nicht nur kein Grieche und hat nichts das den Griechen angemessen ist sondern nicht einmal aus der Sicht der Barbaren kann man etwas Gutes uumlber ihn sagen es handelt sich vielmehr um einen verderbenbringenden Makedonen laquo ]

Fuumlr das richtige Verstaumlndnis dieser Textstellen vor allem daszlig Demosthenes die Bezeichnung raquoBarbarlaquo in diesem Zusammenhang nicht in der Bedeutung des Nichtgriechen verwendet muszlig man einige weitere Gesichtspunkte beachten Erstens daszlig der Grund dieser Benennung eine Frucht der vehementen politischen Auseinandersetzungen in dieser Zeit zwischen den Athenern und den Makedonen ist und daszlig Demosthenes das wichtigste Sprachrohr und der geistige Vertreter der antimakedonischen Fraktion gewesen ist Er wuszligte zwar daszlig raquoalle die Fuumlhrung (sc der Griechen) fuumlr sich in Anspruch nehmenlaquo (die Athener die Thebaner die Lakedaimonier die Korinther die Argeier usw) raquoaber dies nicht alle in die Tat umsetzen koumlnnenlaquo [Demostheshynes] Philippikos 4 52 Derjenige der vermochte die Fuumlhrung der Griechen zu uumlbernehmen war Philipp und dies wollte Demosthenes auf jeden Fall verhindern Zweitens daszlig zur gleichen Zeit auch Isokrates ein anderer groszliger Redner aber ein Vertreter eines raquopanhellenischenlaquo Programms und der philomakedonischen Partei in Athen sich an Philipp wendet mit der Bitte er moumlge die Fuumlhrung der Griechen gegen die Perser uumlbernehmen wobei er Demosthenes als raquofanatischen Demagogenlaquo bezeichnet [Philippos 129 s hierzu auch SPerlman Iso-crates gt7taxpt(lt and Philipp II in Institute for Balkan Studies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 S211 mdash 227] Drittens sind die rhetorischen Uumlbertreibungen und die Leidenshyschaft des Demosthenes fuumlr sein politisches Ideal bekannt seine Beleidigungen wenden sich nicht nur gegen Philipp sondern selbst gegen seine athenischen Mitbuumlrger (zB Philippikos 3 10 raquoalle sind wir sehr toumlrichtlaquo 54 raquoihr seid so weit fortgeschritten in der Dummheit oder dem Wahnsinn daszlig ich keine Worte mehr dafuumlr findelaquo) Viertens daszlig Demosthenes das Wort raquoBarbarlaquo nicht mit der Bedeutung des Nichtgriechen gebraucht

14 Xoacuteyia mdash Ttocpagrave xiccedil TUumlOumlV 7roAgraveaxiKegraveccedil 8ia(()opeacuteccedil xouccedil uegrave xougraveccedil KaxoiKODccedil agraveAgraveAgraveœv EX-AgraveT|VIKCUcircV Kpaxœv mdash axov KOGJJ0 xœv c EAAiivcov KI agravenoxeXovv j iaAgraveioxa Kaxagrave xfjv egravemxDxfj 8K(|)paar| xoucirc UoXv^iov xocirc 7ipo7roacutepyio Kai xoumlv rcpojLiaxœva xœv EAgraveArj-vcov9 AvxiGexa rcpoccedil xougraveccedil MaKeocircoveccedil o i szligoumlpeioi yeixoveacuteccedil xoi)ccedil oiacute riaioveccedil Kai oiacute Agraveapocircavoi ocircegravev avf IacuteKow axovq cEXXrveq Upo rcavxœv oiacute Aagravepocircavoi axougraveccedil cmoio-occedil agravevfJKe f rcepioxf) xfccedil crr||xepivficcedil noacuteXecoq xœv LKomœv KOV xoacutexe Xegraveyov-xav ZKO-07101 fjaav oiacute iGXopoacutexepoi egrave8poi xœv MaKeocircovœv IY avxo ocirc Oi^i7T7ioccedil B KaxaviKTJoaccedil xougraveccedil AapOcircavo)ccedil ovo|iao0r|Kpound raquoAapSaveacuteœv oumltexfjplaquo 1 0

E i v a i rcepixxo v agrave |nvr|jiovpoundi)Gœ eocircœ xiccedil noXXanXEacuteq iapxvpieq ocircia(|)opœv ovy-ypalt|)eacuteœv xfjccedil agravepaioxr|xaccedil fi 7IOIKIcircAgravepoundCcedil eacuteAAgraver|viKegraveccedil emypa^eacutec nov szligpe9r|Kav oxouml œpo rfjccedil MaKeocircoviaccedil- v agrave agravevacjreacutepœ x agrave ovoacutejiaxa noacuteXecov f x agrave ovoacute|iaxa M a i œ ocirc o -vœv szligaaiAicov agraverco xoumlv riepocirciKa K a i xoumlv AAgraveeacuteCcedilavocircpo xoumlv A u i x p i xoumlv A ^ w x a xouml OiAi7C7io K a i xouml Meya AAgraveeacute^avocircpo nov fjaav Koivagrave eXXrviKagrave ovoacutejiaxa Kai x agrave a w a v x agrave u x amp oumlXr xf)v agravepaia cEXXagrave8a Aegravev [iov pound7uxppound7ipoundi f) KAgravepound|n3ocircpa xoi) szligf j -ILiaxoccedil v agrave 7cepiypa|œ x agrave eacuteMr|viKagrave agravepaioXoyiKagrave ea5pfi|iaxa oxfiv UeacuteXXa xouml Aiumlov XT| Bepyiva KI agraveXXaov f v agrave 5ir|yr|0œ locirciaixepa x agrave KaxopGœjiaxa xov MeyaacuteXov AAgrave^agravevocircpoi) nov e^eaxpaxe-oae |aeacutepi x agrave szliga8r| xfjccedil A a i a ccedil coccedil szligaaiXiac oXœv xœv cEXXrv(ugravev raquonXrv AaKEOaijLiovicovlaquo11 M a c teIacute7iei ocirc xpovoccedil v agrave egrave^agravepœ xf) tyi-Xoootyud] OKpound|T| xov ApiaxoxeacuteAgraveri baoKaacuteXov xov MeyaacuteXov AXeCcedilavOcircpou fi xf) 5opoundoypalt|gtiKT| cro|LiszligoAf| Icoaacutevvrj xoi3 Xxoszligaiou xœv poundKAgravepoundKxœv aoxœv EMf)vœv xeacuteKvœv xfjccedil Maiœocircoviaccedil

Megrave xouml XEXEVXOXO avxo ovojia xov Iœagravevvri xov Xxoszligaiou |xexa(()epoacutejiaaxe fjocircri ano xoumlv xeacutexapxo a iœva KX axoumlv neacutexnxo | i X AKpiszligcoc f| avXXoyt yvœjiœv ano 07cep7ievxaKoaiooccedil E Agrave I T J V E Ccedil a)yypaltt)eiumlccedil axouml eumlpyo xov raquoAvBoXoyiovlaquo^ a iuml p o w

oacute locircioccedil oacute Ar|uoo6eacutevriccedil fjxav raquoszligapszligapoclaquo [Aioxivovccedil K a x agrave Kxr|ailtJgt(Ji)vxolt 127- raquooVKOtyaviumlrlt yEYeacutevr)xai (xeuml oacute ATi|ioG6eacutevT)ccedil) xagrave 5 agrave7iocirc xf|ccedil M-rjxpoumlc ZKUacute0T|lt szligapszligapoc tXXriviCcedilow vf ltJ)covf|laquo]

ETCEIOTJ Oacute ArmoaGeacutevriccedil ocirciaKpiOrjKe 71a xf] prjxopiKfi xov ocirceivoxr|xa iocirciaixeacutepox oxoix Xoyovccedil xov Kaxagrave xov ltPiXinnov yC avxo ocircev eivai xvaiumlo xouml 7E70VOCcedil oumlxi i] espetar) raquo^IXIKTUKOClaquo fiexcl5r| agraveTto xfjccedil knoxrlt xov KiKeacutepcova nov xfjv expricnjioTcoiacuteriGe axlccedil egrave7u9eacuteaeiccedil xov evavxiov xov AVXCUcircVIcircOV eiacutevaiacute xavxoacutear-jxri u i raquoalt|)OOcircpov Kaxrj70pr|xfipiovlaquo Megrave xqv evvoia avxr eumlei Tiepagraveoei Kai aegrave crOTXpoveccedil yXHxsoz^ 07CC0Ccedil a x agrave TepfxaviKaacute On axagrave nXaioumlia eacutevoccedil xeacutexoiov KaxTiyoprixTipioD oiacute Xeacute^eiccedil Kai xapotKxr|pia|ioi 6ev oiEKOumliKo-oumlv aacutejipoundpoXr||na Kai Ocircegravev szligaaiCovxai aegrave agravevxiKeipxviKagrave-iaxopiKagrave Kpixfjpia eicircvai Ttepixxo v agrave OTioiiVTiaeei axfj cruumlvaacutelttgteia a-uxfj 8 navoaviacuteov ltEgravegtcoKiKagrave 82-4 onov EKXOCcedil xficcedil 7tAT|polt|gtopiaccedil 71a xf) cruuml(ijiexoxn xœv MaKeOcircovcov GXT|V Ap(|)iKTuumloviacutea XeacuteyExai oxi oacute AU^IKTUacuteCOV ovviyaye raquoegraveccedil oweOpiov KOIVOVlaquo xagrave raquoTEVTI XOV EXXT|VIKO)laquo oxi ocircri^aocircfi iioacutevov E^Xriveccedil egraveyivovxo neacuteXr 9 noXvszligiov TGxopiacuteai 935 raquooumlxi Tap agraveei nox1 agravev egravev ieyaacuteXoilt KIVOcircI3VOICcedil xagrave Kaxagrave xougraveccedil EAXrjvaccedil ei pf] MaKeOcircovaccedil eixopiEV Kpoacute^pay^La xiccedil oi) yivcbaKeilaquo 10 Avxinaacutexpov Eidœviov E7aypau1jaxa- naXaxivfj AvOoXoyiacutea 61153 raquoAapOavecov oumltexfip oacute KE-pawioc OUumlATCTCOClaquo 1 1 Oiacute AaKeOaijioacutevioi ocircegravev egraveocircex0r|Gav v agrave auumlveKGXpaxeuumlGOuumlv VTIacuteO xf|v fj^EGIacutea xov MzyaacuteXov AXe^aacutev-ocircpoi) XoacuteyQ) xov 0x1 raquojif) eiacutevaiacute GIacuteJUGI rcaacutexpiov agraveKoXo)9eiumlv agraveXXoiccedil aXXy avxovq agraveXXcov egrave^r|7EIcircGGailaquo yAppiavov AteCcedilavocircpo-u AvaszligaGic 11 1 2 Toumlv xixta) a)xoumlv 8lt|)epe xouml epyo Gi5|jlt(gta)va jxegrave xouml AECcedilIKO Zovocirca (szligX Xf|ujja Iaxxvvriccedil Zxoszlige-uumlc) Kai jcepieicircxe raquoxagraveccedil jcapagrave jcacircGi KOXXIcircUgraveV OcircoCcedilaccedil egravev szligiszligXioic ocirclaquo K a x agrave xoumlv iepoumlv naxpiagravepr|v ltP6mov (Bi-

15 gebracht Die Makedonen mdash unabhaumlngig von einigen Differenzen wohl politischer Natur die sie mit den anderen Griechen haben mdash gehoumlren zusammen mit den Bewohnern der anderen griechischen Staaten der Welt der Griechen an und stellen gemaumlszlig der zutreffenden Formulierung des Polybios den Sperrguumlrtel fuumlr alle Griechen dar9 Im Gegensatz zu den Makedonen sind deren noumlrdliche Nachbarn die Paionier und Dardaner keine Griechen Vor allem die Dardaner die das Gebiet um das heutige Skopje das damals Skupoi genannt wurde besiedelten waren die erbittertsten Feinde der Makedonen Deswegen wurde Philipp II der Beiname raquoDardanertoumlterlaquo verliehen nachdem er diese besiegt hatte10

Es ist auch uumlberfluumlssig hier die vielfachen Zeugnisse verschiedener Schriftsteller der Antike oder die mannigfachen griechischen Inschriften zu erwaumlhnen welche im Raum Makedonien gefunden wurden es ist sicherlich kaum noumltig die Namen der Staumldte oder die Namen der Makedonischen Koumlnige zu erwaumlhnen von Perdikas und Alexander I bis hin zu Amyntas Philippos und Alexander dem Groszligen welche uumlbliche griechische Nashymen waren und welche wir damals wie auch heute in Griechenland antreffen Aus Zeitshygruumlnden kann ich in diesem Zusammenhang nicht im einzelnen auf die griechischen archaumlologischen Funde in Pella Dion und Vergina oder sonstwo eingehen und auch nicht ausfuumlhrlich uumlber die Heldentaten Alexanders des Groszligen berichten der bis in das tiefste Asien hinein als Koumlnig aller Griechen auszliger der Lakedaimonier seinen Feldzug durchshygefuumlhrt hat1 1 Es fehlt mir die Zeit das philosophische Gedankengut von Aristoteles des Lehrers Alexanders des Groszligen oder den doxographischen Beitrag von Johannes Sto-baios dieser herausragenden Griechen und Kinder Makedoniens hervorzuheben

Mit diesem letzten Namen Johannes Stobaios machen wir schon einen Sprung vom vierten Jahrhundert vor in das fuumlnfte Jahrhundert nach Christus Gerade die Sammlung der Meinungen von uumlber fuumlnfhundert griechischen Schriftstellern in seinem Werk raquoAnshy

haben kann geht auch daraus hervor daszlig er selbst ein raquoBarbarlaquo gewesen ist [Aischynes Gegen Ktesiphon 127 raquoer (sc Demosthenes) ist ein Verleumder geworden er ist von der Seite seiner Mutter her ein Skythe ein Barbar der aber griechisch sprichtlaquo

Weil Demosthenes sich besonders durch seine Kampfreden gegen Philipp hervorgetan hat ist es kein Zufall daszlig der Ausdruck raquoPhilippikoslaquo schon seit Cicero der dieses Wort bei seinen Angriffen gegen Antonius geshybraucht hat der Bedeutung nach mit einer sehr scharfen Anklage gleichzusetzen ist Mit dieser Bedeutung hat der Ausdruck auch Einzug in einige moderne Sprachen erhalten wie zB das Wort raquoPhilippikalaquo ins Deutsche Daszlig im Rahmen einer solchen Anklage die Worte und Bezeichnungen des groszligen Rhetors keine Ausgewogenshyheit beanspruchen und nicht auf objektiv historischen Kriterien beruhen bedarf hier nicht einer nochmaligen Ershywaumlhnung 8 Pausanias Phokika 8 2-4 wo auszliger der Information daszlig die Makedonen an der Amphiktyonie teilnahmen noch erwaumlhnt wird daszlig Amphiktyon raquodie Voumllker des Griechentumslaquo in eine raquogemeinsame Versammlunglaquo zusammengerufen hat also nur Griechen daran teilnehmen konnten 9 Polybios Historien 9 35 raquoWer weiszlig es nicht was waumlre wenn wir bei all den groszligen Gefahren welche die Griechen immer wieder bedrohten die Makedonen nicht als Schutzwall haumlttenlaquo 10 Antipatros Sidonios Epigramme Palatina Anthologia 6 115 3 raquoDer Vernichter der Dardaner der blitzartige Philipplaquo 1 1 Die Lakedaimonier haben es abgelehnt unter der Fuumlhrung Alexanders an diesem Feldzug teilzunehmen weil es raquonicht ihre Art und Vaumltertradition ist anderen zu folgen sondern die anderen selbst anzufuumlhrenlaquo Arrianos Alexander Anabasis 1 1

16

KxxGe aacuteityi$oiacutea yiaacute xfjv poundAacuteAr|viKf| a)veiacute5r|oT| Kaiacute rcapaacuteSoGn noigt 5iaacoacute0r|Kav Kai aumlvQovaav Kai |Hpoundxaacute xf| |iaacutexri xfq TlvSvaq fjxoi xrv Oacute7TO8OOacuteXCOGT| xfq M a r e -boviaq axovq PcojuaiacuteoDc xouml 168 TCX Z X Ouml 1810 a)|Li7ieacutepaa|ia oacute8r|yEIacute fem rcapaSayiiaxi K a i xouml yeyovoacuteq oumlxi oacute aacutenoacuteoxoXoc UavXoq KTpvpounde xouml EuayyeacuteyUo a x aacute cEXXrviKaacute G8 7cepiaooacutexpoundppoundlt noacuteXziq xrq MaKpound8oviacutealt KI eypaye xiq yvcoGxeacutec femaxo^eacuteq xou 7cpolt 0poundGGaXoviKpoundiacuteq K a i ltampikiKKrGIacuteovq

CH MaKpound8oviKT) yfj GOVpoundXIGpound v a d v a iacute eacuteaxiacutea xcbv EMrjvcov 8iaiacutexpoundpa |ipound xf) 8r|-|no)pyiacutea xfjq AvaxoAiKfiacutec PQ|iaiacuteKfj( AuumlxoKpaxopiacuteac xfq yvcoGxfjc eacuteq BvCavu-vfq A-oxoKpaxopiacuteaq xouml zxoq 3 2 4 | i X Exal ypoundvviacute|9riKpound Kaxaacute xf)v E7nxvf pound K -())pacrr| xoiacutegt August Heisenberg raquof| poundKXpiaxiaviG9poundIacuteaa Pco|iaiKn A w o K p a x o p iacute a xov c E^r|viKoi3 gtE9vo)ltlaquo nov 8ipound7tppoundjpound Tcaacutevco ano iacuteXa x p oacute v i a KI a7CpoundXpoundAumlpound0pound xfjv raquo7rvpoundD(LLaxiKf| yeacute(())palaquo13 arco xfjv oacutercoiacutea 8ifjA9pound oacute EAumlArivioiioumlq xfq aacutepaioacutexr|xa( GXT| A)XIKT| Ei)paacutemr K a x aacute xf|v fercoxf) xfq B)poundavxivfjlt A)xoKpaxopiacuteaq oacute nXr-9o)G|iouml( xrq MareSoviacuteaq 8eacutev aacuteAAoicbvpoundxai pi^tKa Tcapaacute xilt femSpouxc Kai xf|v ey-KaxaGxaGT| G^aszligiKcbv tyvXwv Kax aacutepxfiv Gxaacute szligoppoundia eacutepr xrq Batacavncnq KI aacutepyoacutexpoundpa oy oXOacuteKXrpr xfjv EXXaacute8a I8taixpoundpa Gxiq 7toAumlpoundilt 7iapa|ieacutevpoundi xouml eacuteXXr-viKOuml GXOIXpoundIacuteO Gi)|Li7taypoundlt Avxouml pound^aacuteypoundxat n ano xf|v enxxvx] aacutevxIacuteGxaGn 8ialt|gtoacute-pcov iquestMJIVIKCUumlV noacuteXecov cxxq EKioeacuteceic xcbv IAaszligcov n p ouml rcaacutevxcov poundivai aacute^io|LLvr|-liovE-oxri Gxouml GTI|LLpoundIacuteO avxouml f aacutevxIacuteGxaGn xov nXr0vo[iov xfq OEGoaXovIacuteKT[q vfq 7Epcaxpound6oOGa( xfq MareSoviacuteaq Kai 8toacutexpoundpr|q Gpound Gr||iaGIacutea noacuteXztoq xfq Bi)poundavxivfjlt AuumlxoKpaxopiacuteac A7toGaltl)r|viacuteiiexclpoundxai eTdcrq KI arco xouml yEyovoacuteq oacutexi ano xf) 0 pound G G a -^OVIacuteKT| ^poundKtvT]Gav xov fevaxo aicbva o i cEXXrveq aacutefeXtyoi KuacutepiMxx K a i M pound 0 oacute -dwq Me xouml Krpvyiaacute xovq xf| 8r||iio)pyiacutea GAaszligiKoigt aAx^aszligfixou szligaGiGjjivoD GXOuml eMr|viKOuml Kai xf| |ipoundxaacute(|)paGr| xfq cAyialt rpa$fq Kai xcbv X^ixo-upyiKcov szligiszligWcov xfjlt EKK^riGiaq Gxaacute ZXaszligiKa KaxpoundGxr|Gav xovq ZXaacutefiovq xzxoacuteovq xfq OpGo-Soacute^o-u 7ciGXpoundCoq K a i xov eacuteXAr|viKoa) 7ioAixiG|io) E X G I ETca^riOroacuteGriKav ytaacute (itaacute 8pound-oacutexpoundpri (|)opaacute oiacute gtoacuteyoi xov Aaxiacutevou 7cotr)xoi) Opaxiacuteo-o 1 4 Kai oacute EMnviG^oumlc aacute j i o -8poundIacute9r|Kpound aacute7capaacute|ii^ri 7coXixtGXiKf| 8i3va|ir| yiaacute xa GXaszligiKa tyvXa

Ixo 9eacute|ia xrq 8IpoundIG8-OacuteGpound(0( XCOV EAxxszligcov Gxf) MaKpound8oviacutea 9 aacute pound7cavpoundi9o) nio Kaxco E8Oacute) 9aacute tj9poundXa jioacutevo v a GD|j7c^r|pOacuteGC0 oumlxi o i pound7ri8pouilt K a i OXXCUacuteV ^eacutevcov ^acov (Aszligapcov Oi)iacute^cov IlaxGivaacuteKcov NopjiavScov Aaxiacutevcov Kai KaxaXavcoumlv) 8eacutev pound7ri-(|)poundpav oiacute)GiaGXiKT| pound9voXltoyncf] aacuteAXoiacutecoGri xcbv VE^fjvcov xfq MaKpound8oviacuteaq Tf|v 7cXpoundio|fT|(t)iacutea aacutejieacutevavxi oxiq aXXzq eQvoacutexrxeq (ToupKoix Bo)Xyaacutepo)( Lepszligouq KXK) 8tpoundxr|pr|Gav oiacute ^ E ^ X r i v ^ GXT] MaKpound8oviKIacute| yf| Kat Kaxaacute xfj S i aacute p m a xfq ToDpKOKpaxiacuteac XapaKxnpiGxiKT) poundivai pound7d xoouml TcpoKEijieacutevoi) oumlxi jioacutevov f| m a p -^r| eacuteAXTivtKa)v GoApoundIacutecov Gxaacute oacutejcoiacutea (t)Oixoa)Gav Kai EAxxszligoi Kai f Gov8pO|ifi xcbv MaKpound8oacutevcov Kaxaacute xoumlv a7CpoundAumlpound)9poundpcoxiKOuml aacuteyooacuteva aacuteAAaacute K a i |iiaacute GxaxiGxiKf] nov 7ipoeacutepxpoundxai a7io xfjv ETCOXIacute] Tipiv ano xovq Ba^KaviKoix noXeacuteiovq xov 1 9 1 2 - 1 9 1 3

szligXioGfjicri 167) 7iepiegta|Liszligave raquoEKXoyaqlaquo raquoA7io(j)0eacute7iiaTalaquo Kai raquo YTcoOfiicailaquo Ta 5iaoco6eacutevxa aacutejio-aTiaacuteajxaxa xov epyov eacute eacute8coKav oi C Wachsmuth-P Hense Berlin 1884-1923 (pound7iavpoundKiOacute7CCOOT| 1958) 1 3 npszligX H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 a 10 14 LOpariov Epist II 1 155-156 Graecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latio CH 4EX-Xaacute6a KaxaKxr]9eiaa avxiKaxeXaszlige xoumlv aumlypio vtiO|xf| Kai eifjfjyaTE xic xeacute^ve^ GXOuml aacuteypotKo Aaacutexio)

17 thologionlaquo1 2 nehmen einem jeden Zweifel daszlig die griechische Gesinnung und Tradition in Makedonien sich auch nach der Schlacht von Pydna dh der Unterwerfung Makedoshyniens durch die Roumlmer im Jahre 168 v Chr uumlber die Jahrhunderte hinweg gerettet haben und in Bluumlte standen Zur gleichen Schluszligfolgerung fuumlhrt beispielsweise die Tatsache daszlig der Apostel Paulus sein Evangelium in griechischer Sprache in mehreren Staumldten Makedoniens verkuumlndete und seine bekannten Briefe an die Thessaloniker und die Philshyipper geschrieben hat

Das makedonische Land hat nicht aufgehoumlrt die Heimat der Griechen zu sein vor alshylem geschah dies nach der Gruumlndung des Ostroumlmischen Reiches des bekannten Byzantishynischen Kaiserreichs im Jahre 324 n Chr Damit entstand nach dem zutreffenden Ausshydruck von August Heisenberg raquodas christlich gewordene roumlmische Reich griechischer Nationlaquo das uumlber eintausend Jahre florierte und raquodie geistige Bruumlckelaquo 1 3 wurde uumlber die der Hellenismus der Antike ins Abendland gelangte Waumlhrend der Epoche des Byzantinishyschen Reiches wurde die Bevoumllkerung Makedoniens nicht von Grund auf veraumlndert mdash trotz der Uumlberfaumllle und Niederlassungen der slawischen Voumllker welche zunaumlchst im Norshyden der Balkanhalbinsel und spaumlter auch in ganz Griechenland stattgefunden haben Beshysonders in den Staumldten blieb das griechische Element bestaumlndig Dies ergibt sich z B aus der gelungenen Abwehr der griechischen Staumldte gegen die Angriffe der Slawen Vor alshylem erwaumlhnenswert ist hier die Gegenwehr der Buumlrger von Thessaloniki der Hauptstadt Makedoniens und der zweitwichtigsten Stadt des Byzantinischen Reiches Dies wird auch durch die Tatsache deutlich daszlig die griechischen Bruumlder Kyrillos und Methodius im neunten Jahrhundert von Thessaloniki aus aufbrachen mit ihrer Predigt der Schafshyfung des slawischen Alphabets das seine Grundlage im Griechischen hat und durch die Uumlbersetzung der Heiligen Schrift und der liturgischen Buumlcher der Kirche ins Slawische lieszligen sie die Slawen Teilhaber am orthodoxen Glauben und an der griechischen Kultur werden Dadurch haben sich die Worte des lateinischen Dichters Horaz fuumlr ein zweites Mal bewahrheitet14 und der Hellenismus erwies sich als einmalige kulturelle Kraft fuumlr die slawischen Voumllker

Auf das Eindringen der Slawen in Makedonien werde ich nachher noch zu sprechen kommen Hier moumlchte ich nur noch hinzufuumlgen daszlig der Einfall anderer fremder Voumllker (der Avaren Uzen Petschenegen Normannen Lateiner und Katalanen) keine wesentlishyche ethnologische Veraumlnderung der Griechen in Makedonien mit sich gebracht hat Die Griechen haben auf makedonischem Boden immer die Mehrheit gestellt verglichen mit den anderen Voumllkern (Tuumlrken Bulgaren Serben usw) auch waumlhrend der Tuumlrkenherrshyschaft Charakteristisch ist in diesem Fall nicht nur das Vorhandensein von griechischen

1 2 Diesen Titel trug das Werk gemaumlszlig dem Lexikon Souda (s v yl(oumlampvvrq iToszligetiq) und enthielt raquodie Meinunshygen vieler die bei allen Autoren zu finden waren in vier Buumlchernlaquo Nach dem heiligen Patriarchen Photios (Bishybliothek 167) beinhaltete es raquoEklogailaquo raquoApophthegmatalaquo und raquoHypothekailaquo Die erhaltenen Fragmente des Werkes haben C Wachsmuth mdash P Hense Berlin 1884-1923 (Neuauflage 1958) ediert 1 3 Vgl H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 S 10 14 Horaz Epistulae II 1 155-156 raquoGraecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latiolaquo (Nachshydem Griechenland erobert worden war hat es den rohen Sieger seinerseits erobert und die Kuumlnste ins baumluerliche Latium eingefuumlhrt)

18 Kai 5r|jiooriEi)6T|K8 xouml 1926 ocrcouml xf]v raquoKoivcovia xcov E9vcoumlvltlt I6|ilt|)CDva ie xf] axaxiaxiKTi atixf) ^cruumloav ae xxauml 7Upoundpioxfj noxgt poundKXOumlC xfq MaraSoviaq Tiepie^dju-szligave Kai e)ptgtxpoundpelt eKxdaeiq vfq OTijaepivfjq rio)yKooAumlaszligialt Kai Bou^yapiac E U r i v e q 513000 (426 ) Mouaoufyidvoi 475000 (394 ) Zepszligoi Kai Boi)Aya-poi 119000 (99) 8idltt)opoi f E szlig p a i o i AOiyyavoi AAszligavot Po)|iavoumllt))covoi BAumldoi KXX) 98000 (81 ) 1 5 O l MoDGODfyidvoi y id xovq oumlnoiovq oumliiXovv x a axaxiaxiKa axoixeia 8ev d7ioxeAooumlv eGvoumlxrjxa oumlncoq dKoi3|ipound K a i 8iaszligdpoundo)|Lipound ovvexcbc a x d xeaa evrniepcbaecoc dAAd rcpoumlmxai Kupicoq y i d TotipKoix fj poundciota|jio9poundvxpoundc A^szligavooumlq iXd^ovq ^EXXrveq KXX Me xiq |iexaiavfjoeilt TTAumlTI-9UCJ^CUumlV jLiexd xoumlv A nayKOumlajLiio U6Xeio K a i iSiaixepax xe XTJV dvxaAumlAayf] 7rAr|-9UGJICOumlV (xexa^i) cEXXd5oq K a i Toupidac aumlltp ivoumlq Kai Boutyapiac d$ exepov e7tpoundxetgtx9r| f|8r| rcpiv xouml 1925 axf|v EAlriviKT] MaKpound8ovia pad arcdvia pound9VIKTI ouml|ioioypoundVpoundia Mpound szligdcrn K a i ndXi oxaxioxiKa axoipoundia xfq raquoKoivcoviaq xcov

y E9vcbvlaquo xov Exovq 1926 oi EXXrveq xfjq MareSoviac dvpoundpovxav ae 1341000 d7ioxpoundAo)oav 8r|^a8f| xouml 888 a w ouml t a n ) xoxgt nXrQy)a[ioxgt oumlXoi 5e oi vnoXoinoi (MoDOODAjidvoi Bo)Ayapoi Eszligpaioi KXK) dvaszligiszligd^ovxav ae 170000 (112)

2 CHszligovXyapiKT] Kamyoyyrj xcov LXaszligcov KaroiKcov rfjq ArfioKpauaq xcov IKOJCICOV

AVXI9poundXCOlt npoumlq xf|v axpound5oumlv dnoXvxj] crri(ipoundpivfi ouml(xoioyBVpoundta xcov KaxoiKcov xfjc E^Tivncfjc MaKpound8oviac drcoxEAumlEi 6 rcAr|9i)0|ioumlc xfjc AruaoKpaxiaq xcov ZKOKICOV | i i d pound9VIKT| 7cava7ipoundp(iia poundva ai)vo96ApoundDjia ^acoumlv Kai dv9pco7ccov n p i v 7cpocopfiao0|jpound axf)v dvdAumluar| xcov iGXopiKcov aixicov xov yeyovoumlxoq a w o i ) d pound i -^poundi v a oumlT||Lipoundicoao)|Lipound oumlxi 6 7cAr|9uumla|iouml( xfjc Ar||LiOKpaxialt xcov ZKOTUCOV dvpoundppoundxai |Lipound szligdcrr) xouml Meyers Enzyklopaumldisches Lexikon 1 7 axouml 1880000 Arcouml avxoxgtqy ui szligdorr) Kai 7cdAi xouml Y8io A E ^ I K Ouml 69 poundivai o i a)xoa7tOKaAumlou|Lipoundvoi raquoMaKpound8oumlvpoundltlaquo 17 AAszligavoi 1 8 66 TouumlpKoi Kai 74 8idc|gtoppoundc aXXeq pound9VOumlXT|Xpoundlt (poundpoundpszligoi M a u p o szlig o w i o i Boi5Ayapoi EXXriveq gt A9iyyavoi KXX)

1 5 BA M nanaKCOVOxavxivov H iGXOpucn aAfj0eia 71a xrj MaKeOumlovia YnapKxiq Kai avuumlTrapKieq eGvoumlxTixeq TO BHMA 9 Oeszligpo-uapioi) 1992 a A25 oumlnox) xauml mpaxioumlejxeva nooocxauml aumlnoKXivovv kXaltbp(bc Ki exouv yi a)xouml 8iopGco6ei aSaxe va a)p7i Tipcbvo)v xouml iquestKaxouml xoilt ^Kaxouml TlpfiX Kai Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung (1331992) o 42 Ders Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 1 6 BA Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 o 19 T auml ioumlia axoixeta eiarcepiexovxai Kai GXOuml rcovrma xfjc a)xfjlt Exaipetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 a 19 BA knicke r A Aeovxapirq MaKe5ovia laxopiKp e7UGKOuml7rri-OT| (HKA0HMEPINH A(j)iepco^a 1911992) A6fjva 1992 a 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien 1 8 Necoxepa GxaxioxiKot axoixeia xa oumljcoia Xoumlycp xov oXoKXripcoxiKoi) KaOeoxcoumlxoq fxexpi npo xxvoq Kai xcoumlv 7ioAixiKcbv dvcofiaXiabv oxf| a)veeta SVOumlXVXUumlX oumlev ji7topo)v v auml eTraszligeszligaicoOo-oumlv avaszligiszligd-^ODV xouml rcoaooxouml xauml)v AXszligavcoumlv ae 30-35 Oi f TExe xcov tSicov xcov ^^szligavcov oxr) ArmoKpaxia xcov ZKO7UC0V Ouml IA O-UumlV yid raquoxo)Adiaxov 40 xcov KaxoiKcovlaquo- xf|v a7co|rr| a-uumlxf| eK7tpoaco7rnaE n ouml Nevzat Halili npoumleOumlpoq xoD raquogtAAszligaviKO) Koumljijxaxolaquo MaKeSoviaqlaquo axf]v eK7io|i7rf| Die raquoRepublik von

19 Schulen welche auch von Slawen besucht wurden und die Teilnahme der Makedonen am griechischen Freiheitskampf sondern auch eine Statistik die aus der Zeit noch vor den Balkankriegen der Jahre 191213 stammt und 1926 vom raquoVoumllkerbundlaquo veroumlffentlicht wurde Gemaumlszlig dieser Statistik wohnten in einer Gegend die auszliger Makedonien auch weitere Gebiete der heutigen Staaten Jugoslawien und Bulgarien umfaszligte folgende Volksgruppen 513000 Griechen (426) 475000 Muslime (394) 119000 Serben und Bulgaren (99) 98000 andere (Juden Zigeuner Albaner rumaumlnisch sprechende Walachen usw 81 ) 1 5 Die Muslime von denen die statistischen Zahlen sprechen stellen keine Volksgruppe dar wie wir taumlglich in den Massenmedien houmlren und lesen muumlssen sondern es handelte sich hierbei vor allem um Tuumlrken oder islamisierte Albaner Slawen Griechen u a Mit dem Bevoumllkerungsaustausch nach dem Ersten Weltkrieg vor allem mit dem Austausch der Volksgruppen zwischen Griechenland und der Tuumlrkei einerseits und Griechenland und Bulgarien andererseits hat sich schon vor 1925 im grieshychischen Teil Makedoniens eine sehr seltene ethnische Homogenitaumlt gebildet Wiederum auf der Grundlage der statistischen Zahlen des Voumllkerbundes des Jahres 1926 wohnten in Makedonien 1341000 Griechen und stellten somit 888 der Gesamtbevoumllkerung Mashykedoniens dar Alle uumlbrigen (Muslime Bulgaren Juden u a) zaumlhlten 170000 (112 ) 1 6

2 Die bulgarische Herkunft der slawischen Bewohner der Republik von Skopje

Im Gegensatz zur heutigen fast vollstaumlndigen Homogenitaumlt der Einwohner Makedoshyniens in Griechenland stellt die Bevoumllkerung der Republik von Skopje ein ethnisches Nationengemisch dar eine Ansammlung von Volksgruppen und Menschen Bevor wir nun auf die Analyse der historischen Gruumlnde dieser Gegebenheit kommen lohnt es sich festzuhalten daszlig die Bevoumllkerung der Republik von Skopje laut raquoMeyers Enzyklopaumldishysches Lexikonlaquo sich auf 1880000 belaumluft17 Von diesen wieder nach den Informationen desselben Lexikons sind 69 die selbsternannten raquoMakedonenlaquo 17 Albaner1 8 66 Tuumlrken und 74 verschiedene andere Volksgruppen (Serben Montenegriner Bulgaren Griechen Zigeuner u a)

1 5 Siehe M Papakonstantinou Die historische Wahrheit uumlber Makedonien Bestehende und nicht existente Volksgruppen To Vima 9 Februar 1992 S A25 wo die angegebenen Prozentzahlen sehr leicht abweichen und deshalb berichtigt wurden um 100 zu erreichen Sauch Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung 1331992 S42 Oers Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 16 Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 19 Die gleichen statistischen Angaben sind auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft zu finden Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 19 Siehe auch G A Leontaritis Makedonia Ein geschichtlicher Ruumlckblick (I Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 s v Makedonien 1 8 Neuere Statistiken welche wegen der politischen Umstaumlnde leider nicht nachgepruumlft werden koumlnnen sprechen davon daszlig die Albaner 30-35 der Gesamtbevoumllkerung stellen Nach eigenen Angaben der albanischen Fuumlhrer in der Republik von Skopje machen die Albaner raquomindestens 40 der Bevoumllkerunglaquo aus diese Meinung vertrat zB Nevzat Halili der Vorsitzende der raquoAlbanischen Partei Makedonienslaquo in der

20 X) Xaoq GXOumlV OumlTCOIO 7cppound7iei voumlc axpeyoDjLie xrjv 7ipoaoxfi [laq e ivai icopicoc

auxoi 7101) ai)xoovopdpoundovxai raquoMaKeSoumlveqlaquo Kai anoxeXovv 7tpolt|gtavcoumllt xf]v 7CAumlpoundio|T|ltj)ia 6AOKXfjpou xov 7i^ri9Dltj|ioi) xfq ArjjioKpaxiaq xcov ZKOTUCOV Me xf|v oumlvojiacyia ai)xf feyEipouv xfjv d^icuumlcm v d 9ecopoi)vxai ck raquo|LtaKpound8oviKf| eOvoumlxr]-xalaquo gtAvaGK07ioi)vxec xfjv taxopia 9d 5ia7riax6aouumljLXpound oumlxi o)GiaaxiKd 71a Ttpcbxr) (|)opd dva(j)aivexai fj d icocyr] avxr jue xf| ar||iepivfi xnq 8idoxacrr) noumlAumlilt XOuml 1943 Tf| x p o v i d ai)xf| i5pa39r|K8 xouml raquoMaKe5oviKOuml KOJLIJIODVIGXIKOuml Kouml|j|ialaquo KI poundva exoq dpyoumlxepa xoumlv Ai)yoDGXO xov 1944 f raquoAaiicfi Ar||LiOKpaxia xfjc MaKeoumloviaqlaquo T) Kpodxr)lt Tixo poundlt|gteupe EXGI j i i d pound9voumlxnxa aumlyvcuumlGxri |iiexpi xoumlxe ZKOTXOumllt XOV fjxav szligaGiKa v d dvaxpe|ei xf]v a7to|ni xcov BouXydpcov oumlxi 01 KdxoiKoi xov xcbpoi) ai)xoi) fjGav 6|iopound9vpoundilt xovq Kai v d pound^oi)8poundXpoundpcoGpoundi | i avxouml xoumlv xpoumlrco dvxiGxoi-Xeq d^idxyeiq xouq E K X Ouml ^ avxov jie xfiv a)xovoumljir|Gr| xfq ev Xoumlyco 7cepiof|( rcoi) dvfJKe 7ipor|YOD|Lipoundvco( GXT] Zepszligia d7riszligAumlpound7ipound ouml Tixo Kat GXT|V e^aG9evr|Gr] xcov Zepszligcov Gxd 7i^aiGia xfjq veac raquoAaiKfjq ArmoKpaxiaclaquo

LfO[i(oq f a7co|T| xcov Boi)Aydpcov eivai Gpound ysviKec ypajijLieq iGxopiKa oumlp9fj O l GTi(ipoundpivoi KdxoiKoi xfjlt ArijioKpaxiac xcov XKOTCICOV eivai GXT|V 7cAumlpoundio|T|(|)ia xovq i X d szlig o i szligoD^yapiicfjc Kaxaycoyfjq H riGszligoAi) Kai eyKaxaGxaGr) xcov G^aszligiKcov tyvXcov Gxd B a A x d v i a dpiGpound onodq 8i5ajae rcepi xd xekr xov EKXOV Kai evxd9r|Kpound xoumlv poundszlig8o|io |LiX aicoumlva Mexalqv xcov ((mtauumlv avxcov SiaKpivovxai xpoundGGpoundpa cbq xd pound7aKpaxpoundGXpoundpa ZAoszligevoi Kpodxpoundlt lpoundpszligoi Kai BouXyapoi Avxi9poundxcolt npoumlq xd xpia npoumlna G^aszligiKa tyvXa 01 Boi3Xyapoi npofXQav anouml xf| GDYXCOVEDGTI xcov xoDpKo-xaxapiKcov lttn3Aumlxoumlv mdash yvcoGxcov coq npcoxoszligoD^ydpcov mdash Kai 8ialt))oumlpcov G^aszligiKcbv (JmAumlxov (oumlvo|iapoundo|ipoundVCoumlV Gxd rpoundp|iaviKa gtgtSeverenstamm und sieben Slashywengeschlechterlaquo) nov poundiav Kaxpound^9poundi Kai poundyKaxaGxa9poundi KIOuml Tcpiv Gxiq szligoumlppoundipoundlt 7Cpoundpioxpoundq xfjc Gnuxpivfjlt BoD^yapfaq Kai xfjc Ar||ioKpaxiac xcov XKOICICOV O l npcoxoszligo-u^yapoi nov aumlnoxeXovcav xfjv fjypoundxi5a xd^r] Ka9i)7ipoundxa^av xd poundv Xoumlycp GAaszligiKa ( -oumlXa nov i57CpoundpxpoundpoOumlGav dpi9jir|xiKd Kai d^ojioicoGav oi)GiaGxiKa xovq npcoxoszligo-oA-ydpoix ndvxcoq uuml7rf]p^pound xpoundxoia f| GDYXCOVpoundDGT| avxr xcov npco-XOszligODAumlydpC0V K a i XCOV |IlKpOXpoundpC0V ai)XC0V GtaxszliglKCOumlV tyvXiOumlV (OGXpound poundKX0Xpound |IpoundXpl Tcpiv 7ipoundvfjvxa 7Cpoundpi7io) xpoumlvia v d oumlvojid^Exai ouml Xaoumlq xfjq nEpofq avxfq aumlno-KApoundiGxiKa Boi3^yapoi cf oumlXzq xiq Tiryeq Kai xf| 8ipound9vfj szligiszlig^ioypa(|)ia

O i BoiAyapoi 8r|jLiio6pyr|Gav vnouml xf]v aiyiSa xov yAonapov fj8r| xouml 681 poundva MpoundydAo BoDAumlyapiKOuml Kpdxog nov bi jioumlvo KaxpoundAumlaszligpound |ipoundydXa xjLLT]|iaxa xfq Bv-^avxivfjq A)xoKpaxopia( Gxd B a ^ K d v i a d^X amp7CEIgtVT|Gpound Goszligapd K a i xfjv 13710-

Gxacrri xrjc To Kpdxoc avxouml xcov BoiAydpcuumlv mdash japoundxd a7couml 8idlt|)oppound( 8iaKuuml|LidvGpoundi( mdash KaxpoundpppoundDGpound nX^pw Kaxauml xr 8tdpKpoundia xov bzKaumlxov aicoumlva Kai xd dvaxoAumliKa XOD xjifjuaxa 7ipoundpifiX9av Kai ndXi GXOuml B i ^ d v x i o TiXr xov aicova ai)xoi3 K a i Gi)yKpoundKpijjpoundva xouml 976 0 TGapo( Iajioi)f|X i8pi)Gpound Gxd szligoppoundio8i)xiKa jjipr] xfq MaKpound8oviaq poundva Kaivoi3pio BoiAyapiKOuml Kpdxoq |ipound 7ipcoxpound6oDGa xrv noumlXr xfq OxpiSoq fj AxpiSoc (7ipOumlKpoundixai ytd XTJV d p x a i a noumlXr xfjc AtxviSoi)) To Kpdxoq

Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov jLiexa5ouml0r|K8 otTtouml xf| Ba)apticfi Tr)^poundOumlpaoT| Giiq 10 ATtptXiou 1992 dSpa 2155

21 Die Volksgruppe auf welche wir unser Augenmerk richten muumlssen ist vor allem dieshy

jenige welche sich selbst raquoMakedonenlaquo nennt Diese raquoVolksgruppelaquo bildet offenbar die Mehrheit innerhalb der Republik von Skopje Mit dieser Benennung erheben sie den A n shyspruch als raquomakedonisches Volklaquo anerkannt zu werden Wenn wir in die Geschichte zushyruumlckblicken dann stellen wir fest daszlig dieser Anspruch im heutigen Ausmaszlig erst 1943 zum ersten Mal in Erscheinung trat In jenem Jahr wurde die raquoMakedonische Kommunishystische Parteilaquo gegruumlndet und ein Jahr spaumlter im August 1944 die raquoVolksrepublik M a shykedonienlaquo Der Kroate Tito hat dadurch ein bis dahin unbekanntes Volk erfunden Sein Ziel war es in erster Linie die Ansicht der Bulgaren zu widerlegen daszlig die Bewohner dieses Gebietes dem bulgarischen Volk angehoumlrten und damit entsprechenden Anspruumlshychen die Grundlage zu entziehen Auszligerdem sollte eine Schwaumlchung der Serben durch eine Verselbstaumlndigung dieses Gebietes das ein Teil Serbiens gewesen ist innerhalb der jugoslawischen Foumlderation erreicht werden

Aber die Meinung der Bulgaren basiert in ihren Grundzuumlgen durchaus auf einem histoshyrisch soliden Fundament Die heutigen Bewohner der Republik von Skopje sind in ihrer Mehrzahl Slawen bulgarischer Abstammung Das Eindringen und die Niederlassung der slawischen Staumlmme auf dem Balkan hat wie ich bereits erwaumlhnt habe um das Ende des sechsten Jahrhunderts n Chr eingesetzt und sich im siebten Jahrhundert intensiviert Die wichtigsten unter diesen Staumlmmen waren folgende vier Die Slowenen die Kroaten die Serben und die Bulgaren Im Gegensatz zu den ersten drei slawischen Voumllkern sind die Bulgaren aus der Vermischung der turk-tatarischen Staumlmme mdash auch Protobulgaren geshynannt mdash mit anderen slawischen Voumllkern (bekannt im deutschen auch als raquoSeveren-stamm und sieben Slawengeschlechterlaquo) hervorgegangen letztere hatten sich schon vorshyher in den noumlrdlicheren Gebieten des heutigen Bulgarien und der Republik von Skopje niedergelassen Die Protobulgaren welche die fuumlhrende Schicht bildeten haben die ershywaumlhnten slawischen Voumllker die zahlenmaumlszligig die Mehrheit stellten besiegt und de facto aufgesogen Jedenfalls hat eine derartige Verschmelzung der Protobulgaren mit diesen kleineren slawischen Staumlmmen stattgefunden so daszlig seitdem bis vor ungefaumlhr fuumlnfzig Jahren das Volk dieser Region in allen Quellen und in der internationalen Bibliographie ausschlieszliglich als bulgarisch bezeichnet wurde

Unter der Herrschaft von Asparuch gruumlndeten die Bulgaren schon im Jahre 681 einen groszligen bulgarischen Staat der nicht nur weite Teile des Byzantinischen Reiches auf dem Balkan erobern konnte sondern sogar ernstlich dessen Existenz gefaumlhrdete Dieser Staat der Bulgaren ist nach verschiedenen Gebietsverschiebungen schlieszliglich waumlhrend des zehnten Jahrhunderts voumlllig in sich zusammengebrochen und seine oumlstlichen Gebiete sind wiederum in das Byzantinische Reich eingegliedert worden Gegen Ende dieses Jahrhunderts und zwar im Jahre 976 hat der Zar Samuel in den nordwestlichen Gebieten Makedoniens einen neuen bulgarischen Staat mit Hauptstadt Ochrid oder Achrida gegruumlndet (es handelt sich hierbei um die antike Stadt Lichnidos) Dieser Staat der ebenfalls eine maumlchtige Stellung erlangt hatte wurde wie wir wissen vom Kaiser Basi-

Sendung raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 um 2155 Uhr ausgestrahlt wurde

22 (TUTO nov yvcbpiGpound ETCIGTJ^ 8)vajrr| K a i lax^o Siau)9r|Kpound OumlTCOCK e ivai yvcoGXOuml jipoundxd a7iouml Siapreic noXpoundiovq anouml xoumlv AuxoKpdxopa BaaiXeio B Kaxd xd exr| 1001-1014 (oumlpioxiKa SiaMOtiKE xouml Oeszligpoi)dpio xov 1018 (ie xouml Odvaxo xov xoaumlpov BXa8iG8AumldszligoD) To Boi)AyapiKOuml avxouml Kpdxoq xov ZaxovrX oumlvojjdpoundpoundxai Kopicaq drcouml xovq iKorciavotx raquoMaKe8oviKOumllaquo fj raquoZXaszligojiaKeSoviKOuml Kpdxoclaquo E i v a i aXfiGeia nfoq enzKxeivoxav GXTJV 7C8piof| xfjq MaKpound8ovialt K a i j idXiGxa K a i 7C8pav auxfjq ouml[i(oq pound7tpOumlKpoundixo y i d BoutyapiKOuml Kpdxoc Avxouml [iapxvpovv oumlXeq oi 8iaG0)9eiG8c 7vryeq eXXrvKeq szligovXyapiKpoundlt dpjjpoundviKelt K a i dpaszligiKeq IY avxouml Ki 6 Ai)xoKpdxopac BaGiteioq nov E^oXoumlGpEDGE xd GXpaxeujuaxa xov ZaxovrX nepaGe Gxf)v iGXOpia ampgtq BoiAyapoKXOumlvoq 1 9

E i v a i 7cepixxouml v d 7capoi)GidGC0 AumlETcxojiepcbq xrv 7cepaixepco iGxopia dva(()opiKd |jpound xfiv K o p i a p x i a xcbv BouAumlydpcov Kai 8iaixepcoc xcbv Zepszligcov |ie xoumlv szlig a G i Auml m Ixelttgtavo AoDGav (1331-1355) GXT)V 7C8piof| xfjc Grjuxpivfjq Ar||iOKpaxialt xcbv IKOTCICOV reyovoumlc Jiapajxevei oumlxi ouml GtaxszligiKOumlq TCXTIG-OGIIOumlC xfjlt nepiox^q xcbv L K O -7cicov eviGXi39r|Ke Kaxco anouml xf]v Kopiapxioc avxr K a i 8iaxr|pfi9r|Ke exGi K a i Kaxd xf| SidpKeia xfjc ToupKOKpaxiaq mdash 7iapd xiq 7COIK(XpoundC e6voAumloyiKpoundlt SiaKUjiavGeiq K a x d xouml 19o aicova xfjv pound7ioxf| 8r|Aumla8f| xfq feOviKfjc dlt|n)7rviGpoundcolt xcbv B a ^ K a v i -Kcbv Axxcbv Kai iSiaixpoundpa GXT| 8poundKOpoundXia xouuml 1860 xd xpia Bitaxpoundxia xcbv EKomcov xov MovaGxrjpioD Kai xfjc 0poundGGaAumloviKr|lt apaKxrpiGQrKav anouml ayvoia xfjq

1 iGxopiaq coq raquoMareSovialaquo H ai)9aippoundxr] Kai dviGxoumlpr|xr| avxr evvoxa xov oumlpov I djcpoundXpoundXpoundGpound xouml poundvai)GUa y id xf] GvCfixriGi] nov eivai yvcoumlGxf] ampgtq raquoMaKpound8oviKOuml Cr-j xr|)ialaquo I x pound T l K ^ trade ovvdeGr w o 7CXT|9DGJLIOO [leyaXo poundv8iacj)poundpov 7iapo)Gid^poundi I f xovpKXKX] d7coypa(t)fi xov XiX+ifj I l a G d xouml 1904 Ii5|ix|)cova |T avxr GXOuml BiAumlapoundXi

xcbv ZK07cicov f| i37tpoundpoxr| xcbv Bot^ydpcov (172005) poundvavxi xcbv cEXXrvoyv (13452) eivai GT|jLtavxiKT) AvxiOexcoc Gxd BitaxpoundXia xfjc 0poundGGaXoviKr]lt K a i xov M o v a -GxrjpioD -Ouml7ipoundpxpoundpoi)v Gatyuumlq o i cEXXrveq (634510) drcevavxi Gxovq BouXydpovq (385729)20 E V X E Ouml O E V fe^dyExai aumlsect evoumlq oumlxi o i cEXXrveq ouml [ioumlvov 5ev eXeiyav aumlXX anoxeXovGav xfjv GDvxpucxiKf) 7iXpoundio(rr|(|)ia GXTJ MaKpound8ovia (Kopicoq Gxic 7ipoundpioxpoundc 0poundGGaXoviKr|( Kai MovaGxripioD) KI efyryelxai d ^ exepov yiaxi oi lK07iiavoi iep xouml 1944 xai)xi(^ovxav y^coGGiKa Kai 7ioXixiGXiKa japound xovq BovX-

1 9 npszligV axexiicauml Awv ZaKvOrfvov BD OCVTIVT) taxopia (324-1071) AOfjvai 1977 o 424 BX Kai G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 0 250 OT||i 2 Kai G 255 t^ E^ oumlawv GwotaKa Ypd(J)ei ouml Ostrogorsky 5ev a^vet Kajifita a|i(j)tszligo^a ort 7ipOumlKeiTat yiauml Kpdxoc xcoumlv BoDA7dp(ov (szligA K o 257 07COD 8T3O (jopec xpnoTuo7Totet xoumlv oumlpo raquoBulgarentoumlterlaquo) X) X6oq Ostroshygorsky ouml oumlnoioq (bq yvcooxov f|xav paxjatKfjq KaxaycoYfjq Kai eSpaae anouml xouml 1948 Kai poundpoundfjlt GXOuml BEAI-Ypd5i tszligKivcbvxaq Jtpo^avaumlx arcouml xouml TEyovoumlq oumlxi xouml Kpdxoq amouml e^aitXcovoumlxav Kupiccx GXOuml xwpo xfjc MaKeoumloviac xouml oumlvofid^ei Kaf raquojaaKeOumlovtKOuml Kpdxoqlaquo (TI G 255 Kai 480 raquomakedonisches Reichlaquo) Xcopic Oumljicoq |ipound xf]v ovojiaoia axgtrr vd d|i(jgtiGszligr|Xpoundi xfi szligov^yaptKf] Gi3GxaGT| xov TtXriO-uGjiO-o xov 20 BX Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 G 18 Td i8ia Gxotxeta ejurepiexovxai Kai GXOuml 7coumlvr||ia xfjc avxfq Exatpetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 16 BAuml pound7UGT|C r A Aeovrapirrj MaKeoumlovta iGXOptKfi eraoKOuml-7CT|GTi (HKABHMEPINH A(|)iep(ojia 1911992) A9t)va 1992 o 10

23 leios II nach langen Kriegen in den Jahren 1001-1014 aufgeloumlst (diese Aufloumlsung wurde im Februar 1018 mit dem Tod des Zaren Vladislav besiegelt) Dieser bulgarische Staat unter Samuel wird heute vor allem von den Skopianern als raquomakedonischerlaquo oder raquosla-womakedonischerlaquo Staat bezeichnet Es ist wahr daszlig dieser Staat sich auf dem Gebiet Makedoniens erstreckte und sogar weiter daruumlber hinaus aber es handelte sich um einen bulgarischen Staat Dies bezeugen alle uns erhaltenen Quellen griechische bulgarische armenische arabische u a Deswegen ging auch der Kaiser Basileios der das Heer Sashymuels vernichtete als Bulgarentoumlter in die Geschichte ein 1 9

Es ist wohl nicht noumltig die weitere Geschichte bezuumlglich der Herrschaft der Bulgaren und besonders der Serben unter dem Koumlnig Stefan Duschan (1331-1355) im Bereich der heutigen Republik von Skopje genau zu schildern Tatsache bleibt jedenfalls daszlig der slashywische Bevoumllkerungsanteil des Gebietes von Skopje unter dieser Herrschaft gestaumlrkt wurshyde und trotz der vielfaumlltigen ethnologischen Verschiebungen dies auch waumlhrend der Zeit der Tuumlrkenherrschaft so blieb Waumlhrend des 19 Jahrunderts also in der Zeit des nationashylen Erwachens der Balkanvoumllker und besonders in der Zeit der 60er Jahre wurden die drei Vilaets (Verwaltungsbezirke) dh Skopje Monastiri und Thessaloniki aus Unkenntnis der Geschichte als raquoMakedonienlaquo bezeichnet Diese willkuumlrliche und geschichtslose Nashymensgebung hat zum Aufflackern einer Diskussion gefuumlhrt welche als raquoMakedonische Fragelaquo bekannt wurde Was die Zusammensetzung der Bevoumllkerung betrifft so stoumlszligt eine tuumlrkische Volkszaumlhlung des Hilmi Pascha aus dem Jahre 1904 auf groszliges Interesse Dieshyser Volkszaumlhlung nach besteht im Vilaet von Skopje eine uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bulgaren (172005) gegenuumlber dem Anteil der Griechen (13452) Im Gegensatz dazu uumlberwiegen in den Vilaets von Thessaloniki und Monastiri ganz eindeutig die Griechen mit 634510 gegenuumlber den Bulgaren mit 385729 Menschen2 0 Daraus ergibt sich zum eishynen daszlig die Griechen in der ethnologischen Struktur Makedoniens nicht bloszlig praumlsent waren sondern sogar die uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens (dh vor allem in den Bezirken Thessaloniki und Monastiri) ausmachten zum anderen erklaumlrt sich daraus warum die Bewohner um Skopje bis 1944 sich sowohl sprachlich als auch

1 9 Vgl diesbezuumlglich Dkm Zakythenos Byzantinische Geschichte (324 mdash 1071) Athen 1977 S424 ff siehe auch G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 S250 Anm 2 und S255 f Mit all dem was Ostrogorsky schreibt laumlszligt er keinen Zweifel daran daszlig es sich hier um einen bulgarischen Staat handelt (s zB S257 wo er zweimal den Begriff raquoBulgarentoumlterlaquo gebraucht) Ostrogorsky selbst der bekanntlich russischer Abstammung war und seit 1948 in Belgrad wirkte legte offensichtlich die Tatsache zugrunde daszlig dieser Staat sich vorwiegend im Raum des geographischen Gebietes Makedonien erstreckte und nennt ihn deswegen auch raquoMakedonisches Reichlaquo (zB auf S255 oder S480) ohne jedoch im geringsten durch diesen Namen die bulgarische Identitaumlt dieses Staates anzuzweifeln 2 0 Siehe Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 18 Die gleichen Zahlen finden sich auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 16 Vgl auch G A Leontaritis Makedonia Historischer Ruumlckblick (1 Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10

2 4

ydpoix T d fj0r| Kai pound0ijid xovq e ivai Kai Gfjuxpa xd avxauml jae xd fj0r| Kai eGijia xcov BoD^ydpcov2 1

Ei7ia Tciouml Tipiv oumlxi o i i K o m a v o i raquoxampoundovxavlaquo yAxoGGiKa Kai 7io^ixiGxiKa ux xovq BoD^ydpODq yiaxi GXOuml [izxa^v KaxaszligArj0r|Kav uxydAumlpoundlt 7ipoG7id0poundipoundlt Kai oi i37Upound60uvoi GXOuml Be^iypdoumli Kai xd i K Ouml m a 7CpoG7id0r|Gav v d xovq 8COGODV Kaivoi3-p i a 80VIKT1 GDvei8riGr| T o m o Guvpoundszligr| [iE xf|v dvaKfip-o^ri xfq teyoumluxvrjc raquoAvxo-KetyaXov MaKpound8oviKfjlt EKKXrjGiaclaquo fj8r| Kax dpxfjv xouml 1945 K a i uxxd xouml 1 9 6 7 Xcopiq OumlJLICOC v d dvayvcopiG0poundi dTiouml Ka|i | i ia Op0ouml8o^r| EiacXriGia- xouml szligfjjna avxouml 7cpo^poundvr|Gpound 7capd xauumlxa xouml yvcoGxouml GxiGjia GXOIX KOumlXnovq xov naxpiappoundioi) XOV BpoundXiypa8ioi) 2 2

C H 7ipOG7id0poundia SriiiioDpyiac pound0viKfjlt GDVpoundI8TJGpoundCUumllt lt|)aivpoundxai 8iaixpoundpa aTcouml xx yXaumlxjGoumlL nov dvavxippYjxcoc a7ioxpound^poundi xouml rax poundCOXTJV xapaKxr)piGxiKOuml yvcopiGjia evoumlq Xaov E i v a i yvoxjxouml oumlxi rcpiv drcouml xouml 1 9 4 4 o i Itaxszligoi KaxoiKOi GXT)V 7ipoundpioxf| xcov iKomcov nov ai)xoovo|Lid^ovxai raquoMaKpound8oumlvpoundclaquo 6|iiAoi)Gav B o i A y a p i K a | i i d szligouXyapiKTj 8idXpoundKxo GXTIV oumlrcoia fJGav 8idxi)xa Kai poundAuml^r|viKd xoupKiKd aX-szligaviKa Kai aXXa yXcoGGiKa GXOIXpoundIOL C H szligoDXyapiKr) ai)xf| 8id^poundKxoc 8poundv x a u x i -^poundxai nXrpcoq [ie xouml GXafiotyavec poundAAumlT|VIKOuml yXcoGGiKOuml i8ico|na nov AXOVGOV Kai 6|iiXoi)v K a i Gfjuxpa cbpiGjaivoi EXXrivEc GXTJV poundAXnviKf| Mareoumlovia oumlrccoc a7co8poundiKvi)ODV o i pound|j7tpoundpiGxaxuuml)|ipoundVpound( poundppoundDVpound( xoi3 K TGioutaca 2 3 Kai N gtAv8piaV-xr|2 4 T i d v d poundviGXi)0oi5v xd TixoiKa Kop|ioi)viGXiKd GXpound8ia ^xcopiGxfjq raquo M a K pound -SoviKfjq pound0voumlxrixa(laquo pound7tppound7tpound oi EKomavoi v d a7iOKxfJGOUV y^coGGiKT] xaDxoumlxrjxa AvxiKaOiGXcbvxaq ^oi7ioumlv Kopicoc 8idltj)opa szligoDcyapiKa ytaoGGiKd Gxoixpoundia |ipound GpoundpszligoKpoaxiKd 8r|)Liioi)pyr|Gav poundva eiboq veaq ypanxfq G^aszligiKfjc ytaoumlGGac nov oumlvo|id^oi)v poundKXOXpound raquoMaKpound8oviKr]laquo fj raquoI^aszligojiaKpound8oviKf|laquo H oumlvo|iaGia oumljicoq avxr nov pound7ciszlig^fj0r|Kpound 5vGXV(bq dKpixcoq dvdjJXGa Gpound |ipoundpiKoi)c GXafioXoyovq dvxiKaxai oumlxi jioumlvo GXT|V iGxopia aXXauml Kai Gpound Kd0pound Goszligapfj ytaoGGOAumloyiKfi poundppoundDVa

2 1 TO-UumlXO pound7CpoundOTJiave Kai xouml ltj)ifyi Die raquoRepublik von Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov pexa860r|Ke aumlnouml xf) BrxuapiKTi Tr|XeoumlpaoT| axic 10 ATtpiXto-uuml 1992 Kai oumlnov jiepiKot nov epcorfjOTiKav e8fiAaxjav oumlxt aiaOdvovxat (bq Boi3^Ylaquopoi- gt A^o iquestX r VIlc ( cKomaumlq eivat otfxax T aumlXXcoumlc d8idlt()Opo Jtotd eivai X) eOviKT] a)vei5r|OT| x(bv lK07tiavuuml)v 2 2 XapaKxripiaxiKT] knl xov 7ipoKpoundtuivo) eivai f| npoumlc^avr] 6rX(Dor TOXgt FIaxpidpxo) XUuml)V Lepszligcov nai3^o) raquo L H EKK^rjoia xcoumlv IKOTUCOV szligptaKexai ae GXiGfia plusmne xf)v EKK^riaiav ualtlaquo Oumltoumlxi raquodveicr)-pD ev a)0atpexcolt xfjv ai)X0Ke(|)aAiav xriqlaquo MSiaixepttx aa fj Oumleorj 7rfjpe ouml naxpidp^riq dx npoumlq xr) Xp-nari xov bvoiaxoq raquoMaiceoumlovialaquo djtouml xoix lK07uavo)( raquo 4 H xpfjai^ xov oumlvoumljiaxoq MaKeOumlovia d7touml xovc lK07iiavoi)( eivai 7tapd^oyr| Tevr|xf] Kai KXo7ri|iaia L H MaKe8ovia 5ev eivai 5)vaxouml vd eivai 5ie0viKTJ xouml oumlvo|id xriq f| taxopia xr)lt Kai ouml noXixxo^oc xr)laquo dvrJKODv jioumlvo axfiv lEXXaumlampa Avxr eivai rj 0eailt xcoumlv lepszligcov nov fioumlvo xcopa [iKopei vd 5iaxD7icoOumlfj eXpoundi30epa E^xia^av |iid xexvr|xfi ytaoumla-o~a xf)v |ei)xouaKe5oviKf| nov OumlTtoioq 5ev fii^ouumlae nXrp(ove 7tpOumlGXifio MoXiq xwpa oi EKZI aepszligiKoi TrAriOumlDGU-oi 5iaicripi)GG0)v oumlxi 8ev eivai lepszligofiaKeSoumlveq Eivai TtpdTjaaxi Kpijia 8ioumlxi jie szligdor| xf|v lAyta |iac gtOp8o8o^ia dvxi vd vndpfy] iquestvoumlxT]xa KaXXtepTeixai e0viKiGuoumllt Kai eKxpe^ovxai 7td0r|laquo CEKKXrjcia 69 1992 292-293) 23 K TcnovAumlKCc Ii)|iszligokai eilt xf|v Siy coGoiav xcoumlv MaKeSoumlvcov AOfjvai 1907 szlig eKSocrri jie itpouml^oyo xov N MdpxT| 1991 mdash CKSOumlGCK Xapian Ii3(i(j)cova jie xd 7iopiGuaxa xov TGioi3^Ka 7tpOumlKeixai yid dp-Xaia iquestXXr vlKf] yXcoumlGGa nov 7tepiexei 1164 ouml|ir|piKelt Xe^exq ul G^aszligiKn KaxdXrfyr 24 N yAv8pi6ttr) To T)|iOumlGrcov8o Kpdxoq xcov iKOTtiaw Kai 1| yXcOumlGGa xoi) oumleGGaX-oviKT) i960

25 kulturell mit den Bulgaren identifizierten Die Sitten und Gebraumluche sind auch heute dieshyselben wie die der Bulgaren2 1

Ich habe vorhin erwaumlhnt daszlig die Skopianer sich sprachlich und kulturell mit den Bulshygaren raquoidentifiziertenlaquo weil in der Zwischenzeit groszlige Anstrengungen von den Verantshywortlichen in Belgrad und Skopje unternommen wurden und versucht wurde diesen Menschen eine andere nationale Identitaumlt einzureden Dies geschah einmal mit der Ausshyrufung der sogenannten raquoAutokephalen Makedonischen Kirchelaquo zum ersten Mal schon 1945 und danach 1967 ohne daszlig diese Kirche von einer anderen Orthodoxen Kirshyche anerkannt worden ist dieser Schritt aber hat vor allem dazu gefuumlhrt daszlig es zum beshykannten Schisma in den Reihen des Patriarchats von Belgrad kam 2 2

Besonders aber wird der Versuch der Schaffung einer nationalen Identitaumlt durch die Sprache deutlich welche zweifellos das Hauptmerkmal eines Volkes ausmacht Es ist bekannt daszlig die slawischen Einwohner der Republik von Skopje welche sich heute raquoMakedonenlaquo nennen bis 1944 bulgarisch sprachen einen bulgarischen Dialekt in dem auch griechische tuumlrkische albanische und andere sprachliche Elemente vorhanden washyren Dieser bulgarische Dialekt ist nicht identisch mit dem slawisch klingenden Idiom das einige Griechen auf der griechischen Seite Makedoniens damals sprachen und auch heute noch sprechen wie die sehr fundierten Forschungen von K Tsioulkas2 3 und N Andriotis2 4 beweisen Um die titoistisch-kommunistischen Plaumlne eines getrennten raquomakeshydonischen Volkeslaquo zu staumlrken muszligten die Skopianer auch eine sprachliche Identitaumlt beshykommen Indem nun vor allem verschiedene bulgarische Sprachelemente durch serboshykroatische ersetzt wurden wurde eine Art neue geschriebene slawische Sprache geschafshyfen die seitdem raquomakedonischlaquo oder raquoslawomakedonischlaquo genannt wird Diese Bezeichshynung aber welche sich leider unter einigen Slawisten leichtfertig durchsetzen konnte wishyderspricht nicht nur der Geschichte sondern haumllt auch keiner ernsthaften Sprachforshyschung stand

2 1 Dies hat auch die erwaumlhnte Dokumentation raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo zum Ausdruck gebracht welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 ausgestrahlt wurde dabei haben einige der Befragten in der Republik von Skopje zu erkennen gegeben daszlig sie sich als Bulgaren fuumlhlen Aus griechischer Sicht ist es ohnehin unerheblich welches das Volksempfinden der Skopianer ist 2 2 Bezeichnend hierfuumlr ist die Erklaumlrung welche der Patriarch der Serben Paul kuumlrzlich abgegeben hat raquoDie Kirche von Skopje befindet sich im Schisma mit unserer Kirchelaquo weil raquosie widerrechtlich ihre Autokephalie (Eigenstaumlndigkeit) erklaumlrt hatlaquo Besonders eindeutig aumluszligerte sich der Patriarch in bezug auf den Namen raquoMakeshydonienlaquo der von Skopje beansprucht wird raquoDer Gebrauch des Namens Makedonien durch Skopje ist widersinshynig kuumlnstlich und gestohlen Es ist nicht moumlglich daszlig Makedonien internationalisiert wird der Name seine Geshyschichte und Kultur gehoumlren nur zu Griechenland Dies ist die Meinung der Serben die erst jetzt frei geshyaumluszligert werden kann Die Machthaber haben in Skopje eine kuumlnstliche Sprache die pseudomakedonische Sprache geschaffen wenn jemand dort diese Sprache nicht sprach wurde ihm ein Buszliggeld auferlegt Erst jetzt ist es der serbischen Bevoumllkerung dort moumlglich sich dazu zu bekennen daszlig sie keine serbischen Makedonen sind Es ist in der Tat sehr traurig denn anstatt auf der Grundlage unserer heiligen Orthodoxie vereint zu sein werden Nationalismen geweckt und Leidenschaften genaumlhrtlaquo (Ekklesia 69 1992 292 -293) 23 K Tsioulkas Beitraumlge zur Zweisprachigkeit der Makedonen Athen 1907 zweite Auflage mit Vorwort von N Maitis 1991 Verlag Charisis Gemaumlszlig der Ergebnisse von Tsioulkas handelt es sich um eine alte griechische Sprache welche auch 1164 homerische Worte mit slawischer Endung verwendet 24 N Andriotis Das Land von Skopje und seine Sprache Thessaloniki 1960

26 3 yEAgravepoundyxdegCcedil Toacutev OKomavcbv napanoirGE(ugravev agraveCcediliaxjEœv KOUgrave

laxvpiojicov

Megrave OumlGCC egraveApoundx6r|aav j i i x p i xœpa agravercoOcircpoundIcircx9r|Kpound o n oumlXOKkrpr a e i p agrave iGx)pia|icbv K a i Goszligapcov 7tapa7toiTJGpoundœv ano jjipoDccedil xœv XKOTuavœv ocircegravev agravevxeacuteei a ecircva aoszligapo egravemaTrijLioviKO iGxopiKOuml egraveteyxo gtA7ioOcircpoundix9r|Kpound ocircxi

1 C H poundAgraveAcircr|viKriccedil 7tpopoundAgravepoundi)Gpoundœccedil Aeacute^ri M a r e ocirc o v i a e ivai ocircpoccedil ypoundœypa(tgtiKOccedil Kai OumlTI ocircegravev vnaacutepxex raquojiaKpoundOcircoviicf| egrave9voxr|xalaquo

2 c Qccedil yeœypa(|)iKOccedil copoccedil a w ocirc eacute e x a i f| M a œ ocirc o v i a agraveppfJKxœccedil |iegrave xoumlv E M T I V I -G|IOacute O i agravepaiumloi MaKeOcircoveccedil rivai EXX^vec Kai ocirciagrave ieacuteaov xœv aiœvœv o i 4 E Agrave -Agraver|Vpoundccedil agrave7iexeacuteApoundoav oi)GiaGxiragrave 7iaacutevxoxpound xf)v 7iAgravepoundiovoxr|xa xcro TcXr^uGjuoi) xfjccedil Maiœocircoviaccedil

3 Tfjv 7Tpoundpiof| xficcedil Gicirci|ipoundpivfjccedil ocircr||LioKpaxiaccedil xœv ZKO7CIcircCOV KaxoiKoijGav GXT|V agravepaioxr|xa icupiœccedil o i Aapocircavoi nox foav agravevxinaXoi xœv Maœocircovœv T Y a m o av o i ZKomavoi QeacuteXovv Ocirc7Cucirc)GOcircf)7ioxpound agravepxaioDccedil 7tpoyovotgtccedil agrave ccedil a7ioKAgraveTi9o)v A a p shyocircavoi

4 H 7cAgravepoundiovoxr|xa xœv KaxoIcircKœv xfjccedil 7rpoundpioficcedil xœv iKomœv agravevfJKpoundi egraveGvo^oyiKagrave GXOUgraveCcedil ZXaacutefiovq Bou^yagravepouccedil KOV fXdav GXOuml œpo ai)xocirc (ipoundxagrave xoumlv poundKXO Kai eszligoumlo-Ho aiœva | i X

5 To Kpaxoccedil xoi3 Ia|ioi)f|^ fjxav szligou^yapiKOuml K a i ocircegravev agravevaltj)poundppoundxai novdevagrave GXIcircCcedil 7rnyegraveccedil œccedil raquoMaKpoundOcircoviKOlaquo 07iœccedil QeacuteXovv v agrave xo 7capoDGiaCcediloDV o i XKorciavoi

6 T agrave 7ipoundpi raquoMaKpoundOcircovncf)ccedil pound0voxr|xaccedillaquo agrave7toxpoundAgraveoi)v agrave7toOcircpoundOcircpoundiyjipoundva TIO^IXIKO K a -xaGKpoundi3aG|ia xov Tixo Kai xœv KO(I(IODVIGXIK(OcircV GpoundOcirciœv noxgt pound|LLlt|)aviCcedilpoundxai yiagrave 7cpœxr| lt|)opagrave JLIOAICcedil XOcirc 1944

7 H Agravepoundyo|ipoundvr) raquojiareooviicrjlaquo ytaucircGGa poundIcircvai GAaszligiKf| Xpoundvrjxr) yXcoooa 8 Oi i K o m a v o i jaegrave xouml oumlvojna raquoMaKpoundOcircovialaquo oxi JLIOacuteVO Gpoundjav6vovxai plusmnegrave i^eacutevouccedil

iGxopiKougraveccedil XIcircX^ODCcedil agraveXXagrave 7iposzligaAAouv xaDxoacutexpova K a i jaegrave ocircia(|)opoDccedil xpoicoDccedil poundOcirca(j)lKpoundCcedil agraveCcedillCOGpoundlCcedil poundICcedil szligapOC Xfjccedil EM-agraveOcircOCcedil ApKpoundIuml Vagrave l57tpoundv9)|JIacuteGOU|Llpound GXOuml GT|JlpoundIumlO a)xo ocircr|AœGpoundiccedil i57Tpoundu9uvœv Tto^txtKœv XODCcedil ypoundœypa(JgtiKODccedil xagravepxpoundccedil TOD 7tpoundpiAa|i-szligavoDv Kai xf) Agravepoundyo|ipoundvr| raquoMaKpoundOcircovia XOD AiyaioDlaquo xf]v KDK^o(|)Opia x^P^ovo-|nIcircG|Liaxoccedil jiiegrave xocircv IToacutepyo xfjccedil 0poundGGaAgraveovIcircKT|ccedil agraveva|nvr|GxiKagrave vo|iiG|aaxa agravevaA-oyoi) 7ipoundpipoundxo|ieacutevoi) K X ^ 2 5 E T U 7i poundOv 7cpoKa^oi3v |Ipound xouml oumlvojia raquoMaKpoundOcircovialaquo XOl)Ccedil EX-XrvEq yeixoveacuteccedil XODCcedil |iegrave xogtccedil OcircTCOIcircODCcedil Katarocircvxai GXO j i eacute ^ o v œccedil poundXpoundi39poundpo Kpaxoccedil v agrave GDVD7iagravep^ODv Kai v agrave GDVpoundpyaG9oicirc)v A())aipoicirc)v ocircegrave fjocircri xœpa Kai 7ipouml 7iavxœv jLxegrave xocirc TieacutepaGjia xouuml X P ^ V O D x agrave agraveva(()aippoundxa Kai iGxopiKœccedil 7IO^IXIGXIKCOCcedil K a i egrave9voAgraveoyiKœccedil KaxcoxDpœjieacuteva OcirciKaiœjiiaxa xœv EX^fjvœv GXpoundxiKagrave |uegrave xocirc Vocircio ouml v o -| i a Aegravev 7ipOacuteKpoundixai pound7Ugrave xoi3 7ipoKpoundi|ieacutevoD yiagrave xocirc ^poundyoacute|ipoundvo Copyright agraveXXagrave yiagrave xf]v ocircvxoxrjxa Kai xfjv xptGXi^ipoundxfiuml GXpoundOcircOcircV iGxopia egravevoccedil xjifi|Liaxoccedil xov poundAgraveXT|VIKOIcirc3 Xaox)

9 AeacuteyoDV xpoundAgravepoundDxaiumla o i iKOJiiavoi oxi ocircegravev iquestXODV egraveocirca())iKpoundccedil OcircIpoundKOcircIKTIcircGpoundICcedil eumlvavxi aXX(ov xœpœv Kai 7iappoundVpoundszligaXav j iaacute^iGxa avaacuteloyri oiaszligpoundszligaioxrr| Kai GXOuml IUacuteV-

2 5 Teacutexoio vXiKO eocircei e Kai eva ltgtuuml| xfjc AvaTpiaicfic TrXeopaacuteaz(oq (ORF FS I) cmhv egraveK7to|J7ufi raquoAusshylandsreportlaquo Gxiccedil 5 Maiacuteou 1992 agrave)pa 2100

27 3 Pruumlfung von Faumllschungen Behauptungen und Anspruumlchen der

Skopianer

Mit allem was bisher ausgefuumlhrt wurde konnte der Beweis erbracht werden daszlig eine ganze Reihe von Behauptungen und schwerwiegenden Faumllschungen von Seiten der Skoshypianer vorliegen die einer ernsten geschichtswissenschaftlichen Pruumlfung nicht standhalshyten Im einzelnen wurde folgendes herausgearbeitet

1 Das Wort raquoMakedonienlaquo ist griechischen Ursprungs und ist ein geographischer Beshygriff es gibt kein raquomakedonisches Volklaquo

2 Als geographischer Raum ist Makedonien unzertrennlich mit dem Hellenismus vershybunden Die alten Makedonen sind Griechen und im Laufe der Jahrhunderte haben die Griechen im Grunde immer die absolute Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens geshystellt

3 Das Gebiet der heutigen Republik von Skopje wurde im Altertum hauptsaumlchlich von den Dardanern bewohnt welche Feinde der Makedonen waren Wenn die Skopianer also unbedingt alte Vorfahren wollen dann moumlgen sie sich doch Dardaner nennen

4 Die Mehrheit der Bewohner der Region von Skopje zaumlhlt ethnologisch zu den Slashywen den Bulgaren welche in diesen Raum nach dem sechsten bis siebten Jahrhundert n Chr eingewandert sind

5 Der Staat des Samuel war ein bulgarischer Staat er wird nirgendwo in den Quellen als raquomakedonischerlaquo bezeichnet wie dies die Skopianer darstellen moumlchten

6 Alles was uumlber ein sogenanntes raquomakedonisches Volklaquo verbreitet wurde ist erwieshysenermaszligen ein politisches Kunstprodukt von Tito und kommunistischer Plaumlne welche zum ersten Mal erst 1944 in Erscheinung treten

7 Die sogenannte raquomakedonische Sprachelaquo ist eine kuumlnstliche slawische Sprache 8 Durch den Namen raquoMakedonienlaquo schmuumlcken sich die Skopianer nicht nur mit einem

fremden historischen Titel sondern sie zeigen damit gleichzeitig auf mannigfache Art und Weise daszlig sie Gebietsanspruumlche zu Lasten Griechenlands erheben Es genuumlgt an dieser Stelle der Hinweis auf verschiedene Aumluszligerungen verantwortlicher Politiker von Skopje auf Landkarten die das sogenannte raquoMakedonien der Aumlgaumlislaquo darstellen auf das Verbreiten einer Banknote mit dem Weiszligen Turm von Thessaloniki auf Gedenkmuumlnzen aumlhnlicher Praumlgung ua 2 5 Auszligerdem fordern die Skopianer mit dem Namen raquoMakedoshynienlaquo ihre griechischen Nachbarn heraus mit denen sie in der Zukunft als freier Staat zushysammenzuleben und zusammenzuarbeiten haben werden Sie nehmen den Griechen schon jetzt und hauptsaumlchlich in der Zukunft ihre ureigensten und historisch kulturell und ethnologisch untermauerten Rechte bezuumlglich dieses Namens Hierbei handelt es sich nicht um das sogenannte raquoCopyrightlaquo sondern um den Bestand einer etwa dreitausendshyjaumlhrigen Geschichte eines Teiles des griechischen Volkes

9 Neuerdings behaupten die Skopianer daszlig sie keine Gebietsanspruumlche gegen andere Staaten haben und sie haben sogar deswegen eine Bestaumltigung in ihre Verfassung aufge-

2 5 Solches Material wurde auch in einer Dokumentation des Oumlsterreichischen Fernsehens ORF FS I in der Sendung raquoAuslandsreportlaquo am 5 Mai 1992 21 Uhr gezeigt

2 8

xayjiaacute xovq (agravep0po 3) Ouicoccedil f| Siaszligeszligaicocyri avxr ocircegravev KaMmxpoundxai agraveno xouml npo-OIacuteJIIO xov egravev Xoacuteycp Iwxaacuteyi iaxoc 2 6 ovxe G-ojLiszligiszliga^xai jnegrave xagrave ap0pa xov 49 ( k a p -

fyf] uxiovoxfjxœv a x agrave oumljiopa Kpaacutexr] K a i avaacuter|r| 7 c p o a x a a i a ccedil agraveno xagrave Z K Oacute 7 i i a ) 6 8 Kai 74 (axagrave cmoiumla yiacutevexai Agraveoyoccedil yiagrave ocirc iaocirciKaaia xpo7r07coif]Gpoundcoccedil crovoacutepcov) T agrave agravep0pa ai)xagrave i37iOKpmxo)v pound7tpoundKxaxiKegraveccedil ocirc iaGeacuteaaccedil

10 O i i K o m a v o i npofiaacuteXkovv xagrave ^awouxviKagrave aœaxo pound7tixpoundiprma ocircxi poundivai aGXpoundio f cEAgraveAgraveaocirca nov rivai xeacuteXoq xov N A T O KI poundpoundi 7cavœ agraveno ocirceacutera poundraxouUA)-pia nXrQvoxoacute v agrave iGxupiCcedilpoundxai oumlxi (|)oszligaxai xocirc veacuteo Kpagravexoccedil xœv iKorciacutecov nov poundXpoundi jLioacutevov bvo poundKaxojLiji)pia 7t^r]0)GjLio To pound7cixpoundIacutepT|JLia avxouml pound V pound K a xfjccedil evXoyo-lt|)aacutevpoundiaacutec xov xo o)|i|HpoundpiCcedilovxai K a i uxpiKoi tyiXoi Ojiœccedil xocirc iumlSio pound7uxpoundIacutepr||ia 7tpeacutemdash 7ipoundi v agrave xo ocircoicirc))ipound aegrave Gwagravepxricrr) oxi |iovov u l xiccedil ypoundviKœxpoundppoundccedil agrave v a K a x a x a ^ a ccedil Gxagrave BaAgraveKagravevia Kai xf|v 7ipoG7taacute0poundia xfjccedil Toupidaccedil vagrave pound7rr|ppoundaacuteapoundi Kai egraveAegraveyipoundi j ieacuteaa agraveno xocirc jno)oo)4iaviKOuml 7tir]0tgtG|iouml xagrave K p aacute x r ] xœv Baucaviœv agraveXXagrave K a i jnegrave xocirc ypound-yovoccedil ocircxi yaxviaar] xfjccedil egraveXXr]viKVq Mareocircoviaccedil jnegrave ocirc|iœvi)|Lio Kpagravexoccedil Gtaxszligucfjc egrave0vagravexr|xaccedil uiTtopri v agrave oxpatyeiuml Kaxagrave xfjccedil agraverepaioxrjxaccedil xfjccedil E Agrave M ocirc o ccedil Megrave xocirc TieacutepaajLia xoouml xpagravevoi) 0 agrave OcircrjiLUOopyfIcircGa Ocirc7icoa8fIcirc7coxpound ovyxvar Kai 0 agrave eyKujiovfi-Gpoundi K I V Ocirc W O U Ccedil nov jarcopri v agrave ocircocircrjyf]GO)v GXTJV a7iOGxa0poundpo7Coir]ar| xrq m-

4 CH cEXXaacute8a napaacuteyovxaq araOeporriTac yiagrave xagrave BaXKaacutevia KOCIcirc zi)v Evpœrcri

rpoundviKœccedil iGXOacuteEt oumlxi o i Xaoi mdash ocircrccoccedil K a i x agrave agravexo|Lia mdash ocircegravev ocirciaAgraveeacuteyow xougraveccedil y r i x o -veacuteccedil XODCcedil IY avxo 7ippound7Cpoundi |iegrave jneacuteGa dpriviKagrave K a i |iegrave xagrave ocirciagraveAgraveoyo vagrave Xvvovv xiccedil r u -XOcircv 8ia())oppoundccedil xovq Kai v agrave KaMipoundpyo)v KaXegraveccedil G X pound G pound I Ccedil [xzxafyo XODCcedil

EGXCOuml K a i j i iagrave Gwxouvr] j iaxiagrave GXOcirc xiquestgtpo xœv BaAgrave Kaviœv 7ipoundi0poundi poundIacute)KOacutetaoc XOV Ka0eacuteva yiagrave xagrave eacuteCcedilfjccedil 7cpagraveyina H EAgraveAgraveaocirca szligpiGKpoundxai lt ecircva x^po 7toAgraveaxiKagrave evai-G0T|xo- 7tpoundpiszligaAApoundxai agraveno Kpaacutexr] K a i Xaovq nov y iagrave ocircialt|)opo)ccedil Xoacuteyovq Ocircegravev ocirc i a -Qeacutexovv ocircrjiLioKpaxiKf] 7capaacuteooar| K a i xpoundXoa3v Gegrave avaGxaacutexcoGr] K a i K a x aacute G x a G r j xpound-xaszligaxiKfjc mdash cmœccedil QeacuteXov[ie v agrave eXni^ov^iE mdash agravevco|jaAgraveiaccedil gt v Av poundcaippoundG0)|apound xf]v T oacute r p i d a |xegrave xiccedil pound7ipoundKxaxiKegraveccedil 7cpolt|)avcocircccedil szlig^pound|poundtc xrjccedil oumlnov Xoycp K a i xœv GDVpoundXCOumlV pound7Cpound(iszligaGpoundcov xoo oxpaxov Gxf]v 7coAgraveixiKf] ocircegravev egravejLi7CpoundOcirccE)0TiKav aKOacutejir] nXrp(oq r OcircT]|iOKpaxia K a i x agrave agravev0pci)7civa ocirciKaicbuma xagrave aXXa ysixoviKa Kpaacutexrj ocircieacutepxov-xai iiagrave KaxaGxaar] agrave G x a 0 a a ccedil pound7ipoundiocircf] xœpa jioXiccedil a7CpoundAgravepound)0poundpœvovxat agraveTcagrave xagrave x eacute -paccedil xov Ko)ifiOt)viGjLiouuml K i pound7ipoundioumlf] xf] 0poundGT] xoD egravevOcircpoundXpoundxai vagrave 7caacuteppoundi K aacute 7 i o i a OumlLXXT]

iOcircpoundoAoyia K a i agrave K p a i a 0pr]GKpound)xiKf| 7tpound7coiacute0r|ar] (n ocirc iG^ajiiKagraveccedil tJoDvxa^v-

2 6 ITO npooijj10 agraveva(J)eacutepexai oumlxi f) AruioKpaiia szligacriCeiai axiccedil raquoKpaxiKec-vojxiKec TtapaOcircooeiccedil xfjccedil Ar||LiOKpaTIcircaccedil xov Krusevolaquo (1903) Kai xiccedil toxopiKegraveccedil agrave7ioltj)aaeiccedil xfjccedil raquoAvxi^amaxiicfjc AaiumlKoa7ceAgraveeurogt-OEpcaxiKfjccedil I)veXpoundi3aecolt xf]ccedil MaKeOcircoviaccedillaquo (agraveno xiccedil 281944) oumlnov [iexo^v aAltXcov agraveva(|)eacutepexai- raquo gt xAccedil egrave^7we)axo)|jpound agraveno xoumlv agraveycova xov jiaKeocircova Pieacutemont Moacutevo a)xoccedil jxagraveccedil ocircOcircTjyEIuml GXTJV ekevQepia Kai aacutevoacutexTjxa oumlXov xov jiaiŒOcircoviKOIcirc) Xaov Accedil KaxappKj)9o)v xagrave xexvrjxagrave Gi3vopa nov xo)piCcedilo)v agraveOcirceacuteX(j)ia agraveno a o e ^ t a laquo

29 nommen (Artikel 3) Aber diese Versicherung wird nicht durch die Praumlambel derselben Verfassung gedeckt26 Auch laumlszligt sich diese Versicherung nicht mit den Artikeln 49 (das Bestehen von Minderheiten in den Nachbarstaaten und die Uumlbernahme ihres Schutzes durch Skopje) 68 und 74 (in welchen vom Verfahren einer Veraumlnderung der Grenzen geshysprochen wird) in Einklang bringen Die erwaumlhnten Artikel beinhalten unterschwellig Gebietsforderungen

10 Die Skopianer tragen das zunaumlchst logisch erscheinende Argument vor daszlig es doch ein Witz sei wenn das Natomitglied Griechenland mit uumlber zehn Millionen Einwohnern behauptet daszlig es sich vor der jungen Skopjerepublik mit nur zwei Millionen Menschen fuumlrchtet Dieses Argument wird auch von einigen Freunden Griechenlands wegen seiner scheinbaren Plausibilitaumlt unterstuumltzt Aber man muszlig dies auch von einer anderen Warte aus betrachten und zwar nicht nur im Zusammenhang mit den allgemeineren Umwaumllzunshygen auf dem Balkan und dem Versuch der Tuumlrkei die Staaten des Balkans durch die islashymischen Minderheiten zu beeinflussen und zu kontrollieren sondern auch und vor allem von der Tatsache ausgehend daszlig das Angrenzen des griechischen Makedonien an einen gleichnamigen souveraumlnen Staat mit einer slawischen Bevoumllkerung unmittelbar gegen die nationale Integritaumlt Griechenlands gewendet werden kann Im Laufe der Zeit wuumlrde dies ganz bestimmt zu Verwirrungen fuumlhren und Gefahren in sich bergen die zur Destabilisie-rung und zu Konflikten in der Region fuumlhren koumlnnten

4 Griechenland als Faktor der Stabilitaumlt auf dem Balkan und in Europa

Ganz allgemein gilt daszlig sich die Voumllker wie auch die Menschen ihre Nachbarn nicht aussuchen koumlnnen Deswegen muumlssen sie unter Anwendung friedlicher Mittel und unter Zuhilfenahme des Dialogs moumlgliche entstehende Konflikte loumlsen und gute Beziehungen zueinander pflegen

Auch ein nur fluumlchtiger Blick auf den Balkan kann einen jeden sehr leicht von folgenshyden Tatsachen uumlberzeugen Griechenland befindet sich in einem politisch sehr empfindlishychen Raum es ist umgeben von Staaten und Voumllkern welche aus verschiedenen Gruumlnden keine demokratische Tradition haben und sich in einem Zustand der Umwaumllzung und einer mdash wie wir hoffen mdash voruumlbergehenden Unausgewogenheit befinden Wenn wir die Tuumlrkei mit ihren wohl expansiven Bestrebungen ausnehmen in der die Demokratie und die Menschenrechte sich vielleicht auch wegen der staumlndigen Eingriffe des Militaumlrs in die Politik noch nicht ganz durchgesetzt haben befinden sich alle Nachbarstaaten Griechenshylands zur Zeit in einer instabilen Phase weil sie sich gerade jetzt vom Gespenst des Kommunismus befreien Und weil den Platz dieses Gespenstes vielleicht eine andere

2 6 In der Praumlambel wird erwaumlhnt daszlig die Republik von Skopje sich auf die raquostaatlich-juristischen Gegebenshyheiten der Republik von Krusevolaquo (1903) und die geschichtlichen Entscheidungen der raquoAntifaschistischen Volksbefreienden Versammlung Makedonienslaquo (vom 281944) stuumltzt wo unter anderem angefuumlhrt wird raquoWollen wir uns doch durch den Kampf des Makedonen Piemont beseelen lassen Nur dieser kann die Freiheit und Einheit des gesamten makedonischen Volkes bringen Moumlgen die kuumlnstlichen Grenzen die Bruumlder von Bruumldern trennen endlich fallenlaquo

30 xaAiG|ioumllt) 71 avxouml KI e7tiszligdiAumlexai dKOumljLxri 7uouml GDvexfj KOXITIKX) K a i 8id9eGr| 71a 8idtagt70 T d K p d r r i a i ) x d |ie x d oumlrcoia iaumlq Guvoeei EKXOumlC xcov aXXaw IS ia ixepox f) K o i v f | ouml p 9 ouml 8 o pound n Tciorn x p e i d ^ o v x a i xf| Gi)|Li7tapdGxaGr| xfq E A A d S o q atyov ae

GDTKpiGT] |ae a)xd fj E M d S a drcoxetei G o szlig a p ouml Tcapdyovxa Gxa9epoumlxr|xalt 71a xf|v 7iepioxf) K a i cvvencbq K a i 71a XTJV Euumlpco7ir| yeviKcoxepa l H Gi)vevvoumlr|Gr| oumlAxov xcov Kpaxcov xfjc mpioxfq mdash Gi)]i7Tpoundpi^a|iszligavo|jpoundvr|lt aotyaXampx K a i xfq T o D p K i a q mdash e i v a i f Tuouml |ipound7d^r| e7uxa7f| xfq copaq a)xfjc E x ouml 8I3GKO^O avxouml epyo 7tpe7rei v d x e i v o w K a i x e i v o u v fj8r| poundipa szligor|9eialt K a i x d aXXa Kpdxr] xfjq Eupco7caiKnc KoivoumlxTixac

O l x e A e w a i e c avxeq 7iapaxr)pfJGpoundiq 71a GD(i7iapdGxaGT| K a i Gi)vevvoumlr|Gr| I G X U O D V K a i cbq npoumlq xr) riODTKOGA-aszligncf) A r | | i o K p a x i a xcov XKO7UCOV T O |neipoundov poundfjxr||ja Gxf|v 7Cpoundpi7ixcoGT| ai)xf| e i v a i f a i)xo8id9poundGT| K a i I S i a i x e p a f| dvaTvcbpiGT] xfjq Ar|(ioKpaxialt avxfq cbq eAumlpoundD9epoi) Kpdxoix T d 7 r A a i G i a 71a xouml szligfjuxx a m ouml K a 9 c o p i G a v 01 tY7co)p7oi E^coxepiKCuumlv xfq E)pco7WXiKf|lt Koivoumlxrixac ux xfiv d T i ouml -tyacr xovq aumlnouml uumlq 1 6 AeKe^szligpioi) 1 9 9 1 2 7 aumlno^aor] ai)xf| d7taixei Ouml7icolt e i v a i 7VCOGXOuml drcouml i i e p o i x xfq yeoiaq xcov ZKO7UCOV GDvxa7)iaxiKelt K a i 7togtaxiKelt 8 7 -yvroexq ouml x i

1 Aev 8XODV 88a(|)iK8( aumlfyuxsexq aumlnevavu ok xiauml ugtpa xfq EtipGmaiKfjq K o i v ouml -

xrixaq

2 Aev 9 d T c p o szlig o w Ge K a j i u i a ex9piicf| 7cpo7ia7av8iGxiicr| evepTeia ae szlig d p o Q

TEixoviKfjc xltoumlPai K a

3 Aev 9 d xp^cn^OTtoifJGOUv ouml v o j i a G i a d7iouml xfjv 67101a 7ipoKU7ixoi)v e8alt|)iKelt d^icoGeiq

M e xf) GxdoT| iaq K a i xf] G o szlig a p 6 x r ] x a xcov e7uxeipr|jidxcov jxaq ujropoi)|ie K a i

Tcpercei v d 7teiGOD|Lie Kd9e Guvo|ii^r|xr| j i a q K a Auml f j q dekroe(dq oumlxi f i ouml v o oumlxi fj e^coxepiKr) TioXixiKTi xfjq cEXXdboq e ivai G a ^ q K a i poundviaia aXXa npouml rcdvxcov oumlxi fj 7 i a x p i 8 a | i a q e|i|ievei GXTIV xrjpTiGr) xcov xpicov auxcov oumlpcov cQq Kpoumlq xf|v dvaTvcopiGTj xfq Ar||ioKpaxialt xcov XKOTCICOV |ie szligdcrri xoix xpeiq avxovq oumlpovq

Kavevaq vowexf iq aumlvQpconoq 8ev u7copei K a i 8ev Ttpercei v d exei dvxipptiltrr|

Q o G i a G x i i c e q dvxippfJGei( 7ipe7cei v d exex 6 K a 9 e v a q oumlncoq K a x e 8 e i ^ a 7capa7cdvco

KDpicolt lthq npoumlq x ouml G^exepiGjaouml xov oumlpov raquo M a K e S o v i a laquo a7couml xoxtq ZK07raavoi3( npercei 71 avxouml 07ccoG8f]7coxe v d | iaxaico9ei i XP^OTI toxgt oumlpov raquo M a K e 8 o v i a laquo cbq x a i ) x ouml x r | x a ( xcov ZKOTciavcbv A i ouml x i e7cavaAa|Liszligdvco jie x ouml ouml v o | i a avxouml

aumlXXoxpicbvovv xr M a K e S o v i a d7couml xf|v E ^ T I V I K T I xrq i G x o p i a K a i 7iapd8oGri K a i

8r|(iio)p7oi)v xiq 7ipol)7io9eGei( d7iapa8eKxcov d^icOumlGecov K a i 8ieK8iKf]Gecov

2 7 BX xouml Keiu evo ev Suumlddeutsche Zeitung (18121991) a 7

31 Ideologie oder eine religioumls-fundamentalistische Gesinnung (z B der islamische Fundashymentalismus) einnehmen koumlnnte wird gerade deswegen eine vernuumlnftige Politik und der Wille zum Dialog zur Pflicht Diese Staaten mit denen uns unter anderem hauptsaumlchlich der orthodoxe Glaube verbindet brauchen die Unterstuumltzung Griechenlands denn im Verhaumlltnis zu diesen stellt Griechenland einen wichtigen Sicherheitsfaktor fuumlr die Region und folglich auch fuumlr Gesamteuropa dar Die Verstaumlndigung aller Staaten in der Region natuumlrlich auch unter Einbeziehung der Tuumlrkei ist die houmlchste Pflicht aller in dieser Stunshyde Bei der Bewaumlltigung dieser schweren Aufgabe muumlssen auch die anderen Staaten der Europaumlischen Gemeinschaft beistehen was sie auch schon tun

Diese letzten Ausfuumlhrungen uumlber Verstaumlndigung treffen auch fuumlr die jugoslawische Reshypublik von Skopje zu Die wichtigere Frage in ihrem Fall ist die Selbstbestimmung und besonders die Anerkennung dieser Republik als freier Staat Den Rahmen fuumlr diesen Schritt haben die Auszligenminister der Europaumlischen Gemeinschaft mit ihrer Entscheidung vom 16 Dezember 1991 festgelegt27 Dieser Beschluszlig verlangt bekanntlich von Seiten der Republik Skopje folgende verfassungsrechtliche und politische Garantien

1 Es duumlrfen keine Gebietsanspruumlche gegen einen Staat der Europaumlischen Gemeinshyschaft bestehen

2 Es duumlrfen keine feindlichen propagandistischen Handlungen zu Lasten eines Nachbarstaates betrieben werden

3 Es darf keine Bezeichnung gebraucht werden aus der sich territoriale Anshyspruumlche ergeben

Mit unserer Haltung und einer ernsthaften Argumentation koumlnnen und muumlssen wir jeshyden dialogbereiten Mitmenschen nicht nur davon uumlberzeugen daszlig die griechische Auszligenpolitik eindeutig und einheitlich ist sondern vor allem daszlig unser Land auf der Einhaltung dieser drei Punkte besteht Was die Anerkennung der Republik von Skopje auf der Grundlage dieser Punkte betrifft so kann und darf kein vernuumlnftiger Mensch Einshywaumlnde haben Wesentliche Einwaumlnde sollte aber jeder gegen die widerrechtliche Besitzshyergreifung des Namens Makedonien durch Skopje haben wie ich vorher aufgezeigt habe Aus den oben genannten Gruumlnden muszlig deshalb der Gebrauch des Namens raquoMakedonienlaquo als Ausweis fuumlr Skopje verhindert werden Denn ich wiederhole mit der Anwendung dieses Namens entfremden sie Makedonien von seiner griechischen Geschichte und Tradition und schaffen die Voraussetzungen fuumlr unannehmbare Forderungen und Anspruumlche

2 7 Siehe den Text in Suumlddeutsche Zeitung vom 18121991 S7

32 A^ioumlxijioi Kupiec Kai icupioi

0 a fjxav 7iapd^ei(ff] iov av xeXeicovovxaq 8ev pound)apiaxfjacuuml xovq Siopyavcoxeq 7co) jio) eKavav xfjv xtjif] Kai jicrouml e8(oaav xfjv pound)Kaipia v d avairx-uuml^co xilt n a p a -7idvco OKpound|poundK axfjv pound7riszlig^rixiKf| a)xf] a)yKpoundvxpcuumlor| Toix auyxaipco K ( i ovy-aipco oumlXovq xaq yid xf)v poundvoumlxr|xa nov a7io88i^a)Lie axouml (leyd^o a)xouml oxgtXXaXr-xrjpio xoi3 tEAumlAr|via|ioo Kai xcov tyiXow jiaq axouml M ouml v a x o Tfjv 8voumlxr|xa a)xf| XP8ia^ouml|iaaxe Kai ae aXAumla (iiKpoumlxepa 7iposzlig^fjjLiaxa xd oumlrcoia jLidq d7iaaxo^ow Kai xcov O7ioicov f| Aumluari szligpiarexai axd epia [iaq EVVOCUuml TC xf| 8iaxpoundipiar| xfq Salvatorkirche d7iouml |Liia jJiKpf] 6|nd8a dv0pco7tcov Kai xfjv arcoaxepriarj xrq aumlnouml xoumlv EX^riviaiLiouml TOX) Movdo) Aq yvcopi^ow oi Kupioi atixoi oumlxi Ouml7tcolt f] M a r e S o -v i a rivai dva7coumla7caaxo KO|i|idxi xrq noXiziK^q Kai 7cogtaxiaxiKfj( taxopiaq xcruuml 4EXATivia[io) poundxai Kai t Salvatorkirche rivai xouml taxopiKOuml |ivr||ipoundio xcov EAumlAfjvcov axouml Moumlvao Aq 8poundi^o)|ipound XOIKOumlV XTJV V8ia pound)aia0r|aia ouml|io|n)ia K a i Evoumlxnxa Kai axouml 0pound|ia amb iz xfjv kXniba oumlxi f| dafj|iavxT| ai)xf) 6|iid8a 0a ai)Vpoundxia0poundi Kai 0d apoundszligaa0poundi oxi |ioumlvov xd tyiXoampva aa0f]jiaxa xov Xaov xfq xcopaq axgtxfq axf)v Ouml7ioia ^o)|ipound Kai xfq oumlnoiaq xd SiKaaxfipia pound8co Kai x ouml a a poumlvia xataxi-7C(oppoundi aXX dKOumljiri 7Cpoundpiaaoumlxpoundpo 0d apoundszligaa0poundi xouml SiKaio xfq awxpucxiKfjg Kai poundvco|ipoundVT|( poundAlr|viKfjlt 7iApoundioi|T|ltj)alt C H taxuc Kai 8wa|ir| dyaKTixoi a)ji7taxpi(o-xzq szligpiaKovxai jioumlvov axfjv oumljioumlvoia Kai xfjv poundvoumlxrxa

Meine verehrten Damen und Herren ich moumlchte es nicht versaumlumen abschlieszligend den Veranstaltern zu danken fuumlr die Ehre

die sie mir erwiesen haben meine Gedanken bei dieser eindrucksvollen Versammlung vortragen zu duumlrfen Ich begluumlckwuumlnsche sie und uns alle fuumlr die Einheit die wir bei dieshyser groszligen Kundgebung der Griechen und aller Freunde hier in Muumlnchen gezeigt haben Diese Einheit brauchen wir auch bei der Bewaumlltigung anderer kleinerer Probleme welshyche uns beschaumlftigen und deren Loumlsung in unseren Haumlnden liegt Ich meine z B die Nutzung der Salvatorkirche durch eine kleine Gruppe von Menschen die diese Kirche der Gesamtheit der Griechen Muumlnchens vorenthalten Diese Herren sollen wissen daszlig wie Makedonien ein unzertrennlicher Teil der politischen wie auch kulturellen Geschichshyte des Hellenismus ist auch die Salvatorkirche ein historisches Denkmal der in Muumlnchen lebenden Griechen darstellt Laszligt uns auch bei diesem Thema die gleiche Sensibilitaumlt Eintracht und Einheit an den Tag legen in der Hoffnung daszlig diese unbedeutende Gruppe Vernunft annehmen und die gastfreundlichen Gefuumlhle des Volkes dieses Landes respekshytieren wird in dem wir leben und dessen Gerichte sie schon seit vielen Jahren beschaumlfshytigt noch mehr aber soll diese Gruppe die Rechte der uumlberwaumlltigenden und vereinten Mehrheit der Griechen achten Die Kraft und die Staumlrke meine lieben Mitbuumlrger liegen in der Eintracht und in der Einheit

Page 6: Makedonien. Wiege des Hellenismus. - Open … 7 Wiege des Hellenismus Hoch würdiger Herr Bischof, sehr geehrter Herr Generalkonsul, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Ich empfinde

M a k e d o n i e n 7

W i e g e d e s H e l l e n i s m u s

Hoch wuumlrdiger Herr Bischof sehr geehrter Herr Generalkonsul liebe Mitbuumlrgerinnen und Mitbuumlrger

Ich empfinde besondere Freude daszlig mir heute die Gelegenheit gegeben wird bei dieshyser groszligartigen Veranstaltung eine Rede halten zu duumlrfen Durch unsere uumlberwaumlltigende Anwesenheit wird sichtbar daszlig auch wir Griechen in Bayern wie alle Griechen uumlberall auf der Welt mit lebendigem Interesse uumlber die Entwicklung der nationalen Probleme wachen mit denen Griechenland konfrontiert wird Mit einer friedlichen Kundgebung und auf einem objektiv richtigen Standpunkt teilen wir gleichzeitig unsere Absicht mit alles in unserer Kraft Stehende tun zu wollen um eine gerechte friedliche und vor allem lebensfaumlhige Loumlsung des Problems zu erreichen welches durch die Aufloumlsung der Volksshyrepublik Jugoslawien und insbesondere durch das Streben der slawischen Republik von Skopje nach internationaler Anerkennung unter dem Namen raquoMakedonienlaquo entsteht

Es handelt sich hier um eine politische Frage und persoumlnlich befasse ich mich nicht besonders mit der Politik Trotzdem habe ich diese ehrenvolle Einladung der Organisatoshyren vor Ihnen hier zu sprechen hauptsaumlchlich aus zwei Gruumlnden angenommen Erstens handelt es sich um ein sehr ernstes und fuumlr alle Griechen brennendes Problem angesichts dessen niemand schweigen darf zweitens weil ich meine daszlig ich mdash als einer der vor allem die Kirchengeschichte erforscht und lehrt mdash einige in erster Linie historische Komponenten des Themas darlegen koumlnnte Aus diesem Blickwinkel der Geschichte naumlmlich wird die Unnahbarkeit der Ansichten Faumllschungen und Anspruumlche der Skopia-ner am besten deutlich Aufgrund dieses Sachverhalts habe ich folgendes konkrete Thema ausgewaumlhlt raquoMakedonien E i n kurzer historischer Ruumlckblick und die Widershylegung von Faumllschungen durch Skopjelaquo Mein Ziel ist es moumlglichst richtig und objekshytiv geschichtliche Informationen zu vermitteln so daszlig ein jeder von uns in seinem Kreis die Wahrheit weitergeben kann Es ist zwar eine Tatsache daszlig politische Probleme oft nicht nach den Maszligstaumlben der Wahrheit und des Rechts geloumlst werden Aber es waumlre ein Verrat an unserem geistigen Erbe wenn wir nicht sowohl die zwischenmenschlichen als auch die internationalen Probleme auf der Grundlage der Wahrheit zu loumlsen versuchten raquodie Wahrheitlaquo welche gemaumlszlig der Heiligen Schrift raquogroszlig und die staumlrkste uumlber allem bleibt und Guumlltigkeit hat und fortlebt und herrscht in Ewigkeit und den Sieg davonshytraumlgtlaquo1

In dieser Rede werde ich in Kuumlrze vier Gesichtspunkte behandeln und ich bitte um Ihre Aufmerksamkeit

1 1 Esra 4 36 38 40 Dieses Buch gibt es nur in der Septuaginta es fehlt in der westlichen Bibel

8 1 CHMaKEOumlovia Koixida TOV EXXTIVIKOV KOXITIOIIOV

0 d fjOetax pound K Ttpooiuioi) v a KOumlCVCO GXOuml crr||ieio ocuxouml hvo 8ia7riaxaxjei( Kax apxT)v e ivai aumlnXf oumljicoq 6e|aeAumlicuuml5r|lt n 5ia7uoxcoor| oumlxi 6 oumlpoq MaKeSovia nov drcavxa f|5r| axoumlv raquorcaxepa xfjc taxopiaqlaquo HpoumlSoxo 2 crrijiaivei Ouml7ico( Kat xoumlaoi aXXoi K SeooaXia netamoumlvvriooc Hrceipot KTX xauml auyKeKpiuivri Teorypa-(j)iicf| 7tepiofj r i a p auml xlc 8idltj)ope( mdash jJiKpec (bq Eni xouml 7cApoundiaxov Kai [iaumlXXov nepi-tyepewKEq mdash aumlXXaytq xcov awoumlpcov xrjc 5iauml XEGOV XCUumlV aicovcov r MaKeSovia rcapauivei szlig a a i K a evac 7poundayypa(|)iKa KaOcopiajievoc x ^ P 0 ^ OOTOuml xoumlv cmoio afjjie-p a dvfJKOi)v 34203 xexp x ^ - (4955 ) axf]v EAuml^dSa 25713 xexp i ^ (3725 ) axfj rio)yKoaAaszligia Kai 9100 xexp iX (1318 ) axf| Bou^yapia 3

Qoawax 0ejie^icb5r|( mdash y i d xr| ouyKevxpoxxfj |ialt jad^iaxa szligaaiKcoxaxr] mdash eivai jLiid SeiJxepr| 8ia7cioxcocrr| oumlxi 8r|tax8f| f| taxopia TOV yecuumlypaclRKOo avTov Xcbpoi) xfq MaKe8oviaq eivai dppfJKxax ltyov5e8e|ievr| ux xoumlv cEMr|vioiouml Aeyov-xaq xf) XEfyr MaKe8ovia evvooujae eva ava7coumla7iaaxo KOjijidxi xfjc aumlAumlAr|viKfjlt noXixiK^c Kai TcoAaxioxiicfjc laxopiaq K a i xatgtxoumlxr|xalt- evvooojiie xf)v TUOuml d ^ i o -7cpoumlaeKXTi Koix(8a TOV cEXXrvioLox)

Aq dvaAuooDjie ojitcoq eiSiKorcepa yiaxi f MaKeSovia e ivai appiiKxax a w S e -SejLievri |ae xoumlv cEAXnvia|jouml l H eK^pacm raquopoundM7ivia|ioumlltlaquo ejalt|)avipoundei d v a xoix aioumlvec 7tepioaoumlxepelt aumlnouml u i a evvoiec4 Ixf) cruvd^eia avxr d^i^ei v a axa0oi)(ie y id Xiyo axfiv poundcfjlt 5i7rAumlfj Kai nxouml awr|0ia|ievr| ar||iaafa TOV oumlpov

2 npszligAuml HpoSOumlTOv TGXopiai 517 3 Meyers Enzykl Lexikon Bd 15 Mannheim 1975 Xfjjijia Makedonien Tot 7tOGOGxd ai)xd 8ia(jgtepo)v eXaltj)pcoumllt ae aXXeq |ieAixelt Em TtapaSei-fliaxi Gvu^cova |ie xf| uxAumlixn Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 G 18 dvnKOW Gxfjv CEX-Xaumlba 5157 (34603 xexp xiA) Gxf) rio)yKoaAaszlig(a 3832 (25714 xexp x^) Kat axf) BoiATapia 1011 (6789 xexp Tcoaoaxa xfjq MaKeooviaq- xd YSia oxoieia e|i7cepieovxai Kai axouml 7ioumlvr|ua xflt a)xflt Exaipeiaq Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 17 Kaxa xoumlv M B EaKeXXa-piov raquoTj EAAd8a eei xa 51 emxooxd xrilaquo gtMaKe8ovia(lt evavxi 39 emxoaxcbv xnq 5r|)iOKpaxia( xcov IKOTUumlICOV 95 XT|lt Bo-u^Tapiaq Kai 05 xnq AXszligavialaquolaquo (H je)5(ovuumlur| MaKeSovia TO BHMA 9 Oe-szligpODapioi) 1992 G A26) npszlig^ Kai xilt epyaoieq TOV NMaumlpvr] I5iaixepa xouml OCTIOuml 7cdGnlt aumlnoyeax xeK|XTjpico|ievo Kai szligaGiKOuml yid xouml ^fixn(jd iaq epTO XOD Die Faumllschung der Geschichte Makedoniens Athen 1984 (exei eKoooumlei oe noXXJkc ykoumlxfoec)- noXv Goxjxd or|jiei6vei ouml N Mdpxnq oumlxi xouml 1913 jie xf) I D V -OfiKTi xoi) Bo-uumlKODpeGxiot) 5ev eyive raquo8iavopfilaquo MaKeSoviaq raquo5ioumlxi r MaKe5ovia ox copiGxouml Kpdxoq Ouml7iax Kai xa aXXa e^Xr|viKd Kpdxn EKOLVGE va DTidpxei pexd xr|v fjxxa xcov MaKe8oumlvcov xo 168 7tX a7iouml xo)lt Pcojiaioixlaquo Kai oumlxi raquoax Guvopa EXXaumlSoq Zepszligiaq (opiG9r|Ke) rj Ypoc|X|iir) TCOD excbpi e xa e6d(j)r| nov Kaxeixcxv o ZepszligiKOumlq Kai o EMT|VIKOumllt Ixpaxoumlq xr|v r||iepa xrjc avaKcoxfj^laquo Kai evcouml oumlXox oi x^PT e (^ Ba^KaviKfjc noxgt eK6o9r|Kav djco xouml 1913 pixpi xouml 1944 ei^av MaKeSovia jioumlvov Gxf|v EXXdda xouml 7iapa|i66i xfjq MaKe5ovialt xcov iKOTaavcov szligaGic^exai ltf eva x ^ P ^ 8ioiicnTiicnlt SiaipeGeox xcov Pcojiaicov noxgt dveKa^vvjav oi TioDyKOG^aszligoi KopjiowiGxec pexd xa-oumlxa (TO BHMA 22 Mapxioi) 1992 G A16) Eivai Tcepixxouml va XOVIGGCI GXOuml GTUICIO ai)xouml oumlxi oi KDpicbxepoi dpxcxiovO-yiKoi x^opoi ie xa dvxiGxoixoc evp^jxaxa xf]( dpxafaq MaKeSoviac szligpiGKOvxai GXOuml x|ifj|ia KOXgt aumlvr-Kei Gxfiv EXXaampa 4 BX TtepiGGOumlxepa 0 NiKOAumlaumlov0 EMJ^VIGIIOumllaquo GXT] Teppavia npoo7ixiKe( Gxd rctaxiGia xfjq E)pco-TOlt CAvdxDTCov EK xfjlt ^EKK^riGiaqlaquo) AOfjva 1986 G 5 Kai 23 iquest4- Tov avrov Perspektiven der grieshychisch-orthodoxen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland Orthodoxes Forum 4 (1990) 222 i^ Tov

1 Makedonien Wiege der griechischen Kultur

9

An dieser Stelle moumlchte ich von vornherein zwei Tatsachen hervorheben Es ist zunaumlchst eine einfache aber wesentliche Feststellung daszlig der Begriff Makedonien mdash der uns bereits bei Herodot2 dem raquoVater der Geschichtsschreibunglaquo (5 Jh v Chr) begegnet mdash wie auch viele andere z B Thessalien Peloponnes Ipiros u a ein bestimmtes geoshygraphisches Gebiet kennzeichnet Trotz einiger Grenzverschiebungen im Verlauf der Jahrhunderte mdash welche aber meistens unwesentlich waren und sich eher am Rande vollshyzogen mdash bleibt Makedonien im Grunde ein geographisch festgelegtes Gebiet von dem heute 34203 km 2 (= 4955 ) Griechenland 25713 km 2 (= 3725) Jugoslawien und 9100 km 2 (= 1318) Bulgarien angehoumlrend

In gleichem Maszlige wesentlich und fuumlr unsere Veranstaltung besonders grundlegend ist die zweite Feststellung daszlig naumlmlich die Geschichte dieses geographischen Raumes Makedonien unzertrennlich mit dem Griechentum verbunden ist Durch das Wort raquoMakedonienlaquo druumlcken wir einen nicht wegzudenkenden Teil der politischen und kultushyrellen Geschichte und Identitaumlt der Griechen aus wir meinen damit die wohl beachtensshywerteste Wiege des Hellenismus

Lassen Sie uns jetzt genauer untersuchen warum Makedonien unzertrennbar mit dem Hellenismus verbunden ist Dem Wort raquoHellenismuslaquo kommt im Laufe der Geschichte mehr als eine Bedeutung zu 4 In diesem Zusammenhang lohnt es sich ein wenig bei folshygender doppelten und gebraumluchlichen Bedeutung des Begriffs zu verweilen

2 Herodot Historiae 5 17 3 Meyers Enzykl Lexikon Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien Diese Prozentangaben weichen in anderen Studien hiervon leicht ab Gemaumlszlig z B der Abhandlung Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S18 wird Makedonien folgendermaszligen aufgegliedert Griechenland 5157 (34603 km2) Jugoslawien 3832 (25714 km2) und Bulgarien 1011 (6789 km2) die gleichen Angaben enthaumllt auch folgende Arbeit derselben Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 17 Nach M B Sakellariou raquogehoumlren Griechenland 51 Makedoniens 39 der Republik von Skopje 95 Bulgarien und 05 Albanienlaquo (Das Pseudonyme Makedonien To Vima 9 Februar 1992 SA26) Vgl hierzu auch die Werke von N Martis besonders das in jeder Hinsicht dokumentierte und grundlegende Werk Die Faumllschung der Geschichte Makedoniens Athen 1984 das in vielen Sprachen veroumlffentlicht wurde hierin bemerkt Martis sehr richtig daszlig im Jahre 1913 mit dem Vertrag von Bukarest Makedonien nicht raquoaufgeteiltlaquo wurde raquoweil Makedonien als eigenstaumlndiger Staat wie auch alle anderen griechischen Staaten nach der Niederlage der Makedonen gegen die Roumlmer 168 v Chr nicht mehr existiertelaquo und daszlig raquoals Grenze zwischen Griechenland und Serbien die Linie festgelegt wurde welche die Gebiete trennte die die Truppen dieser Staaten am Tag des Waffenstillstands hieltenlaquo Und waumlhrend alle Landkarten des Balkanraumes welche zwischen 1913 und 1944 gedruckt wurden Makedonien nur in Griechenland anfuumlhrten liegt dem Maumlrchen der Skopianer uumlber Makedonien eine Karte uumlber die Territorialverwaltung der Roumlmer zugrunde welche die jugoslawischen Kommunisten im Nachhinein raquoentdecktlaquo haben (To Vima 22 Maumlrz 1992 SA16) Es erscheint an dieser Stelle uumlberfluumlssig zu betonen daszlig die wichtigsten archaumlologischen Staumltten mit den dazugehoumlrenden Funden des antiken Makedonien sich fast ausschlieszliglich in dem Gebiet befinden welches in Griechenland liegt 4 Siehe mehr dazu Th Nikolaou Das Griechentum in der Bundesrepublik Deutschland Perspektiven im Rahmen Europas (Sonderdruck aus raquoEkklesialaquo) Athen 1986 S5 und 23 f Ders Perspektiven der griechischshyorthodoxen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland Orthodoxes Forum 4 (1990) 222 ff Ders Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659

10 npcuumlxov crrf)v dpiKf| TOV evvoioc Kaxd xr)v oTcoia EMJIVIGJJ-OumlC 8r|tabvpoundi TOuml

e^r|vi^eiv xouml ())epea9ai GKpound7txpoundG9ai Kai oumljiiA-eiv ax EAAumlnvaq n p ouml m x a i axf^v 7cepi7CTCocrr| avxr y id xfjv xepdaxia nvev]xaTid-noXiuoTiKr Kivr|orr| nov apxioe [iE xouml Meya A ^ a v S p o oumltttouml xd xeXr| xoouml xexdpxo-o aicova Ouml7coumlxpound navei f| 4EMnviicf| yXcoumloca Kai 7cai8e(a v d aumlnoTeXei Kxfjjia (loumlvov xcov EMfjvcov ampXXY

drcoKxa 7cayK0G|iioumlxr|xa Kai yivexai yetyvpa 7idvcu d^ouml xfjv Ouml7cota 7ipoundpvotgtv 01 pound-uypoundVpoundGXpoundpoi Kaprcoi TOV e^riviKoouml 7wei3|iaxolt Kai 5ioex86ovxai GXT| JIOumlVT] dAr|0ivf) 9pr|OKpoundia xouml Xpiaxiavia j iouml cO cEXXj]o[ioumlq yivexat exai xouml ve)piKOuml ltyuGxr||ia TOV Xpiaxiavia|io) K a i GupszligdXtei axfjv TcayKOumlGjiia iGxopiKf| 7cpayiad-xcooT| K a i evodpKCoumlof] xoi) ouml 8e XpiGxiaviaiaoumlq Kaxa^aGKei K a i Kaxacicovpoundi poundKpoundi-v a xd GXOipoundia TOV CE^Ar|viG|Lioszlig nov K a i GrjjiEpa OumlLKOTEXOVV poundppoundiG|iaxa G x a -0poundpd Tov Xeyo[ievov 5)xiKOpoundoumlpcouml7caiKOszlig noXTioxov 0 cEAumlAr|viG|ioumlc mdash i 8 i a i -xpoundpa |ipound xf| GT||aaGia avvr mdash 8poundv poundivai aumlnXcbq poundva iGXOpiKOuml (^aivoumluxvo Afev poundlvai j i i d GXpoundvf] pound9viKiGxiKri-(t)uumlXpoundxiKf| xo7CO0poundxr|Gr| f eva TiOiKiGxiKOuml 7cpoumlypau|ia E i v a i noXv 7ipoundpiGGOumlxpoundpo jiud 7rvpound)|LiaxiKfi KaxaGxaGT| iGoppo7ualt d7ipoundvavxi GXf|V alcbvia npOumlKXror TOV dv9pco7to)- rivai |aid oiKODuxvncfi 7cvpound)|iaxiKf| 7capot)Gia Ki poundvalt xpoumlrcoc poundcuumlfjc nov poundK7tpoGC07Cpoundi dKaxdta)Xpoundlt dppoundlt K a i dpoundipoundc KI d7coxpoundAumlpoundi xfj p i^a TOV dv9po)Tcivouuml 7TO^IXIG|LOOuml Koix iSa Kai d(j)poundxr|pia xo3 tEXXt|viG|JLOouml |ipound xfjv poundvvoia a)xf| vnfppoundpound f ekXrviycf yf xfjq MaKpound8ovialt yiaxi aumlnouml pound8co ^poundKIVT|Gpound xouml d7iapduaAAo Kai povaSiKOuml mdash G pound xpoundApounduxaia dvdAuGr) mdash 7TOAumlIXIGXIKOuml fepyo TOV NfeydXot) gtA^pound^dv8poi) Kai xcov 8ia8oumlcov TOV T Ouml yeyovoumlc oumlxi 7c xouml E-uumlayyE^io eypauml$r Gxd EAumlAriviKa xouml xpcoGxdux GXOuml Mpoundya AAumlpoundcav8po rcoi) cbq raquoxcov E M J I V C Uuml V f|ypound|icbvlaquo5 oumlnax oumlvoumljLia^pound xoumlv EOumlLVTO TOV 8r)jLiio6pyr|Gpound xouml 7cAaiGio y i d xfjv SSpaicoGTi TOV cEXXrviouml[iov

Apound-6xpoundpov pT|Gi|Li07coipoundixai 6 oumlpoq EAAr|viG|ioumllt |iipound xf]v fevvoia xoi3 pound9vo)lt xcov E^fjvcov H MaKpound8ovia poundivai dva7COumlG7iaGX0 KO|i|idxi Kai KoixiSa xoi3 cEXXr-VIOumlXOV |ipound xfjv poundvvoia avTr 8ioumlxi KaxoiKf]9r]Kpound oumlvxax S ia | IpoundGOD XCOV aicovcov d7couml Tovq EXXriveq 01 Ouml7coioi c OumlXEC GE8OumlV xiq tyaoziq Tfq yvcoGxf]lt dv9p67a-VT]q iGxopiaq a7ipoundXpound^poundGav xf)v 7c^poundiovoumlxr|xa xcov KaxoiKCOv Trq Kd9pound iGXOpio8i-(()r|( d ^ d K a i Ka9pound anXoumlq jLieA^xrjTf c xfjc iGxopiaq yvcoptt^i oriepa xf]v difi9poundia avvf

EvSaKXiKa |ioumlvov 9d yQeXa v d aumlva^epco cbpiGjipoundva Gxoipoundia GXOuml GT|JIpoundIO a w ouml Apxi^co |ipound xouml yvcoGxouml Kai TiayKOGjiicoc dvayvcoptGjLLpoundvo A pound ^ I K Ouml dpxaioyvcoGiaq

Der Kleine Pauly GXOuml OumlKOIO f pound7CiGxri|ioviKr| epe-uva G)vo|A^poundxai Gxd ^flt Xoumlyia raquoZ-6jLi())C0va (ipound xouml yeviKOuml 7ioumlpiGjna 01 MaKpound8oumlvpound( fjGav | i i d iquest^r |VlKT) ltgtvXr (grie-

avrov Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659 5 Appiavov AXe^dv8po) Avdszligaoiq 214 rvcoaxf) etvat oumlampAcocrre Kai f (j)pdor| jae xf|v OumlTtota ouml Me7alt AXe^avoumlpoq texd xf| M-d ri tov TpaviKoi) dtjuepcoce Xatyvpa oxf)v AGrivauml xf|v 7to^to)x0 T ( ^ v

ABrivcoumlv raquoAAi^avSpo^ ouml OIAITWIOI) Kai ot EXkrvzlt nrv AaKe5ai|iovtcov dTtouml xcov szligapszligdpcov xcov rriv Aaiav KaxotKovvxcovlaquo Kaxa xoumlv cHpoumldoro a)xoxapaKXT|ptpoundovxat dx raquoEXXrveqlaquo xoumlao ouml A^ivvxaq A 7tepi xouml 500 nX (Maxopiat 520 raquodvf|p EXXrv MaKeSoumlvcov )7ap0(laquo) oumlao Kai ouml 8td6o-XOlt xo) AXe^avOumlpo^ A (Iaxoptat 945 raquoamoq xe ydp EXXrv yzvoq eijii xcopxatovlaquo) O xeApound)xatolt raquopoundKpi9ii xe (xe drcouml xovc tXXavodiKec xcov ^X-uumlfimaKcbv Aycbvcov) eivai LEXXrvlaquo (4lGxopiat 522)

11 Die urspruumlngliche Bedeutung stammt aus der Zeit in der der Hellenismus das raquoHel-

lenisierenlaquo zu erkennen gibt was bedeutet sich wie ein Grieche zu benehmen zu denken und zu sprechen wie Griechen es tun In diesem Fall handelt es sich um die eindrucksshyvolle und groszlige geistig-kulturelle Bewegung welche mit Alexander dem Groszligen ab Ende des vierten Jahrhunderts v Chr begonnen hatte Seit damals sind die griechische Sprache und Erziehung nicht mehr Eigentum nur der Griechen sondern erreichen weltweite Beshydeutung sie werden somit die Bruumlcke auf der die edelsten Fruumlchte des griechischen Geishystes hinuumlbergehen und sich mit der einzig wahrhaftigen Religion dem Christentum vershyeinigen Der Hellenismus wird so zum Ruumlckgrat des Christentums und traumlgt zu dessen weltweiter historischer Verwirklichung bei das Christentum seinerseits bejaht und untershymauert jene Elemente des Hellenismus welche auch heute noch die stabilen Grundlagen der sogenannten westeuropaumlischen Kultur ausmachen Der Hellenismus vor allem mit dieser Bedeutung ist nicht bloszlig ein historisches Phaumlnomen Er ist auch kein enger natioshynal-rassischer Standpunkt oder ein moralisches Programm Er ist vielmehr ein geistiger Zustand des Ausgleichs bei den immerwaumlhrenden Herausforderungen des Menschen er ist eine universelle geistige Erscheinung und eine Lebensweise die unzerstoumlrbare Prinzipien und Werte vertritt und so die Wurzel der menschlichen Zivilisation bildet Wiege und Ausgangspunkt des Hellenismus mit dieser Bedeutung war das griechische Land Makedonien weil von hier das unvergleichliche und einzigartige kulturelle Werk Alexanders des Groszligen und seiner Diadochen seinen Ausgang nahm Die Tatsache daszlig z B das Evangelium in griechischer Sprache verfaszligt wurde verdanken wir Alexander dem Groszligen der als raquoKoumlnig der Griechenlaquo5 wie er sich selbst nannte den Rahmen fuumlr die Festigung des Hellenismus schuf

Der Begriff Hellenismus wird auszligerdem in der Bedeutung des griechischen Volkes gebraucht Makedonien ist ein unzertrennlicher Teil des Hellenismus und seine Wiege weil es tatsaumlchlich durch die Jahrhunderte hindurch von den Griechen bewohnt wurde die in fast allen Phasen der bekannten Geschichte der Menschheit die Mehrheit der Bewohner dieses Gebietes gewesen sind Jeder Geschichtskundige weiszlig dies aber auch jeder der in einem Geschichtsbuch nachliest kennt heute diesen Sachverhalt

An dieser Stelle will ich andeutungsweise auf einige wenige Tatsachen hinweisen Ich beginne mit dem bekannten und weltweit anerkannten Lexikon der Altertumsshy

kunde raquoDer Kleine Paulylaquo in welchem die wissenschaftliche Forschung uumlber dieses Thema mit folgenden Worten zusammengefaszligt wird raquoNach dem gesamten Befund washyren die M(akedon)en ein urspr(uumlnglich) im n(oumlrdlichen) Thessalien wohnhafter griechi-

5 Arrianos Alexander Anabasis 2 14 Bekannt ist auszligerdem der Satz mit dem Alexander nach der Schlacht bei Granikos die Siegesbeute der Goumlttin Athene der Schutzpatronin der Stadt Athen mit folgenden Worten widmete raquoAlexander der Sohn des Philipp und die Griechen mdash auszliger den Lakedaimoniern mdash (sc weihen Athene diese Beute) von den Barbaren welche Asien bewohnenlaquo Nach Herodot nennen sich raquoGriechenlaquo sowohl Amyntas I um 500 v Chr (Historien 5 20 raquoEin griechischer Mann Befehlshaber der Makedonen) wie auch sein Thronfolger Alexander I (Historien 9 45 raquoDenn auch ich selbst stamme vom alten griechischen Geschlechtlaquo) Letzterer raquowurde (sc von den Kampfrichtern der Olympischen Spiele) auch als Grieche angesehenlaquo (Historien 5 22)

12

chischer Volksstamm) f oumlnoia KaxoiKOUumlGe 6cpiKOumlc Gxf| szligoumlpeia QEoumloaXia Kai f) oumlrcoia jieoco XCOumlV Tcepioxcov xfjq OpeGXtoumloq Kai Eopoumlaiac xfjc aumlvco MaKeoumloviac 7rpocopT|Gpound Gxfjv Kaxcouml MaKe8ovia (evvoei xfiv uumlpoundxapoundi) A^wv K a i AXtaKjiovoq 7iapa0aAdGGia 7tpoundpioxfj) To oumlvojia MaKeSoumlveq eivai eMrjviKOumllaquo 6

npdyi iaxi 5ev 57cdpxei Gxf|v dpxaioumlxr|xa ^ecopiGxfi e0voumlxr|xa M a K e 8 ouml v c o v Oxav xpr|Gi|Li07coioT)jLipound Grjjiepa xoumlv oumlpo eoumlvoq ewoo^iLie eva avvoXo dv0p(O7rcov 7co) |nAdei KopiGx xr|v i 8 i a y^aumlxjGa KaxoiKei GXOumlV 1810 yecoypa^iKOuml copo KI exei 87U 7iAumlpoundOv Koivf) iGXOpia Kai 7C0^IXIGXIKT| K^r|povojiid (ISiaixepa xf|v VSia 0pr|-GKeia) gt v Av iiexa^epo-oux xoumlv oumlpo a w ouml GXTJV dpaioumlxr|xa 7tp87tei v d apaKxr|pi-GO)|18 oumlXovq xovq cEXXrveq yeviKa (bc eva eGvog yiaxi GXjyKevxpcovow aumlnouml K O I -vov xd yvcopiGjiaxa avxd Oi KdxoiKoi xfjq MaKe8ovialt 8ev ^e(opi^o)v ev rcpo-Kpoundi|i8VQ3 a7iouml xoxx Xoinoxx EMrivec- oumlj i iAow KI auxoi OumlTCOCK 01 Xrcapxidxeq A9r|vaioi 08GGaXoi KXK xf|v EMJIVIKTI ytaoGGa TCIGXEUOUumlV GXOIX Oeoix xoi3 OXx)[inov poundot)v xd Y8ia yeviKcoq fi9t| Kai eGi|ia- G)|a|iexeoov GXOIX O X u u m a -Kovq Aycbveq7 eivai upoundAumlr| xfjc Aii^iKx-ooviac XCOumlV AeX^cbv- KI dvfjKouv ux Aumliya

6 G Neumann Makedonien ev Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 Sp 913 oumlnov Kai f) 7tapa-7ioji7rfi elt Hpooumloumlrov toxopiai 156 Kai 843 Anouml xd copia avxa xov HpoSoumlxoi) e^dyexai oumlxi oi MaKeSoumlvec xai)xipoundovxav jie xouml gt^MT|VIKOumlV eOumlvoqlaquo xouml Ouml7toTo oumlnoyq ypdltjgtei axouml rcpcoxo copio raquo oiKee ev n(v5(p MaKeOumlvoumlv KaXeoumljievovlaquo (KaxoiKoOumlGe oxf|v n(v8o MaKe5oviKOuml Katan3|ievo) 7 EKXOumlC AAe^avSpov A (Ouml -UumlU7UOV(KT| TOV EXOVC 496 7CX- szligAire dvcox OT||I 5) dycuumlviG0r|Kav GXOIX Ok-up-maKo-ix Aycoumlvelt 6 ApxeXaoq (xouml 408 nX) 6 Ajruumlvxac Kai ouml ^iXinnoq B (xpeic (jjopeq fjxoi xouml 356 xouml 352 Kai xouml 348) l H Gi)U|jexoxfi oxovq O^DjimaKoix Aycoveq 7tpo)7re9exe xfiv dvayvcopiGri xfilt poundAAr|viKOumlXT)xalt xov d0Xr|xoouml aumlnouml xovq ekXavobiKeq Tovxo iG^uei Kai ctx 7tpoumllt xouml lt$gtiXinno B a)xouml axepo-oumlvxai oumloszligapoumlxrixac oi iax)piGuoi uxpiKcoumlv Kupiax iKomavcoumlv epewrixcoumlv oumlxav 7capa7tpound|i7ioa)v Ge 8i3o x^pia xov AruioGGevoix (384-322 nX) Gxd Ouml7ioia ouml [xzyaXoc avxoumlq pfixopaq xfjc dpxaioumlxrixaq d7C0KaXei xouml OiXi7i7io raquoszligdpszligapolaquo Kai 5iaxeivovxai |ie szligdarj xf]v oumlvojiaGia avxr oumlxi ouml Oi^uiTioc Kai Kaf e7CpoundKxaGT| oi MaKe8oumlvelt 8ev fJGav EXXrvelt [OX-uumlvOiaKOumlq 316 raquoOVK exOpoumlq (xe ouml (biXinnoc) OVK Uuml(OumlV xd fijiexepa ov szligdpszligapoqlaquo Kai ltJgtIXIKTUKOuml( 331 raquo ov |ioumlvov oxgtx EXX^voc oumlvxoq (xe xoij ltampXimiov) o)6e 7ipOGr]Kovxo( o)8ev (xolq EXX^oiv) aumlXX o)8e szligapszligdpcov evxeoumlOev oumlGev KaXoumlv eiTceiv aXX oXeOpov MaKe8oumlvoltlaquo]

Tid rnv bpQr iquestp|IT^vela xaumlgtv xcopCcov amcoumlv Kai oumlxi 7cpouml jcdvxcov ouml AruiOGGevrjq 8ev pr|Giu07toiei ev TCpOKeiuivQ) xouml xapaKXT|piG|Liouml raquoszligdpszligapoqlaquo jie xfjv evvoia xov uf| ^E^X-rjva 7cpe7cei vd Xri Oo-uumlv Jie-piGGOumlxepa Gxoixeia vri ouml|av n 7tpaVcov oumlxi oi Xoyoi avxol eivai Kaprcoumlq xfjq evxov^q JIO IXIKTJC dvxi7capaeeGecolt m x d xfjv eTco fi avxx (xexa i) ^Grjvaicov Kai MaKeSoumlvcov Kai oumlxi ouml Ar)uoG0evr|c fjxav ouml Kupioq eK(|)paGxf|lt Kai 7we)|iaxiKOuml( (jgtopea( xrq dvxi|aaKe8oviKf|lt jcapaxd^eax Kai eyvcopi e jiev oumlxi raquoxov 7cpcoxei3eiv dvxijcoiooumlvxai navxzqlaquo fAOrivaioi ApTeioi Ghiszligaioi AaKeSaijioumlvioi K o -pivOioi KXK) Ouml LQX 5ev |i7copo)v vd xouml 7tpaYuotxo7toifJGOuv (raquoauml^Eoumlxaumlo~i 8 epyQ)laquo [ArffioaOevovg] O i -XinniKCx 452) Avxoq nov 6d -rjSijvaxo vd xouml 7cpaYjiaxo7toif]Gei fjxav ouml tbiXinnoc KI a w ouml aumlneKpovE 7cdGT| ODGia ouml Ar||ioG8evr)lt Aei3xepov oumlxi xf|v i8ia knoxh ouml TGOKpdxr|lt aXXoq [leydXoq pfjxopa^ dA oumljicix eK(f)paGxf|q iquestvoumllt raquo7tavegtAr|viKO)laquo 7cpoypd(iiaxo( Kai xfj (j)iXo|iaKe8oviKfi( jcapaxd^eocx OumlLKEV-9i3vexai GXOuml $gtiXnno Kai xoumlv rcapaKatei vd dvaXdszligei xfjv raquof|yejiovialaquo xcoumlv E^fivcov Kaxd xcov nep-ocoumlv KI d7C0KaApoundi xouml ArmoG0evT| raquo(aaivoumljievov 8r)|xaY(oyoumlvlaquo [ltJgtiXinnoq 129- szligX JcepiGGOumlxepa SPerlman Isocrates rcaxpi^ and Philip II ev Institute for Balkan Stuaumlies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 G 211-227] Tpixov eivai yvcoumlGxec oi prixopiKelaquo vnzpfioXEC xouml ndQoq yid xouml 7iotaxiKOuml XOD iSecoumlSeq Kai oi tfszligpeiq xo-o ArDiOGGevo-uq oumli jioumlvov Kaxd xov OiXi7t7io) aumlXXauml Kai Kaxd xcoumlv GUumlU7COXIXCOumlV xov A9r]vai(ov (nxgt Oi^in7iiKOumllt 310 raquoe)Ti6eGxdxoi eG|iev 7tdvxeqlaquo- 54 raquokq xovxy dlt|)ixOumle jicopiaq fj Ttapavoiaq f] OVK eco xi Xeycolaquo) Texapxov oumlxi ouml Ar|uoG0evr|lt 8ev xp^l^^o-Ttoiei xouml xapaKXTjpiGfiouml raquoszligdpszligapolaquolaquo fie xfjv evvoia xov E^Xriva jcpoiamxei KI dTtouml xouml yeyovoumlq oumlxi

13 scher Volksstamm der uumlber die obermaked(onischen) Landschaften Orestis und Eordaia nach Niedermak(edonien) (d h das Gebiet zwischen den Fluumlssen Axios und Aliakmon an der Aumlgaumliskuumlste) vordrang Der Name gtMaKe5oumlveltlt ist griech(isch)laquo6

Tatsaumlchlich gibt es im Altertum kein getrenntes makedonisches Volk Wenn wir heute den Begriff raquoVolklaquo (bzw Nation griechisch eGvoq) gebrauchen dann meinen wir damit eine groszlige Gruppe von Menschen welche hauptsaumlchlich dieselbe Sprache spricht das gleiche geographische Gebiet bewohnt und noch dazu eine gemeinsame Geschichte und ein gemeinsames kulturelles Erbe vor allem die gleiche Religion vorweisen kann Wenn wir genau diesen Begriff in die Antike zuruumlckversetzen wollen dann muumlssen wir die Geshysamtheit der Griechen als ein einziges Volk bezeichnen weil sie alle gemeinsam diese Merkmale aufweisen Die Bewohner Makedoniens unterscheiden sich in dieser Bezieshyhung nicht von den uumlbrigen Griechen auch sie sprechen wie die Spartaner Athener Thessalier usw die griechische Sprache sie glauben an die Goumltter des Olymp sie haben ganz allgemein die gleichen Sitten und Gewohnheiten sie nehmen an den Olympischen Spielen teil 7 sie sind Mitglieder der Amphiktyonie von Delphi 8 Auf einen Nenner

6 G Neumann Makedonien in Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 S913 wo auf Herodot Historien 1 56 und 8 43 verwiesen wird Aus diesen Stellen Herodots geht hervor daszlig die Makedonen eins sind mit dem raquoGriechischen Volk (eBvoq)laquo welches wie es an der ersten dieser Stellen heiszligt raquo auf dem Pinshydos wohnte und sich makedonisch nanntelaquo 7 Auszliger Alexander I (Olympiasieger im Jahre 496 v Chr siehe auch oben Anm 5) haben an den Olympischen Spielen auch die makedonischen Koumlnige Archelaos (408 v Chr) Amyntas und Philipp II (dreishymal in den Jahren 356 352 und 348) teilgenommen Zur Teilnahme an den Olympischen Spielen war nur der Athlet berechtigt der von den Kampfrichtern als Grieche anerkannt wurde Dies ist auch bei Philipp II der Fall gewesen Deswegen mangelt es den Behauptungen einiger Geschichtsforscher vor allem aus Skopje an Ernstshyhaftigkeit wenn sie auf zwei Stellen von Demosthenes (384-322 v Chr) hinweisen in welchen dieser groszlige Redner der Antike Philipp als raquoBarbarenlaquo bezeichnet und auf der Grundlage dieser Benennung behaupten daszlig Philipp und folglich auch die Makedonen keine Griechen gewesen seien [Hier der Text der beiden Stellen Olynthiakos 3 16 raquo ist (sc Philipp) kein Feind Besetzt er nicht das Unserige Ist er nicht ein Barbarlaquo Philippikos 3 31 raquoEr (sc Philipp) ist nicht nur kein Grieche und hat nichts das den Griechen angemessen ist sondern nicht einmal aus der Sicht der Barbaren kann man etwas Gutes uumlber ihn sagen es handelt sich vielmehr um einen verderbenbringenden Makedonen laquo ]

Fuumlr das richtige Verstaumlndnis dieser Textstellen vor allem daszlig Demosthenes die Bezeichnung raquoBarbarlaquo in diesem Zusammenhang nicht in der Bedeutung des Nichtgriechen verwendet muszlig man einige weitere Gesichtspunkte beachten Erstens daszlig der Grund dieser Benennung eine Frucht der vehementen politischen Auseinandersetzungen in dieser Zeit zwischen den Athenern und den Makedonen ist und daszlig Demosthenes das wichtigste Sprachrohr und der geistige Vertreter der antimakedonischen Fraktion gewesen ist Er wuszligte zwar daszlig raquoalle die Fuumlhrung (sc der Griechen) fuumlr sich in Anspruch nehmenlaquo (die Athener die Thebaner die Lakedaimonier die Korinther die Argeier usw) raquoaber dies nicht alle in die Tat umsetzen koumlnnenlaquo [Demostheshynes] Philippikos 4 52 Derjenige der vermochte die Fuumlhrung der Griechen zu uumlbernehmen war Philipp und dies wollte Demosthenes auf jeden Fall verhindern Zweitens daszlig zur gleichen Zeit auch Isokrates ein anderer groszliger Redner aber ein Vertreter eines raquopanhellenischenlaquo Programms und der philomakedonischen Partei in Athen sich an Philipp wendet mit der Bitte er moumlge die Fuumlhrung der Griechen gegen die Perser uumlbernehmen wobei er Demosthenes als raquofanatischen Demagogenlaquo bezeichnet [Philippos 129 s hierzu auch SPerlman Iso-crates gt7taxpt(lt and Philipp II in Institute for Balkan Studies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 S211 mdash 227] Drittens sind die rhetorischen Uumlbertreibungen und die Leidenshyschaft des Demosthenes fuumlr sein politisches Ideal bekannt seine Beleidigungen wenden sich nicht nur gegen Philipp sondern selbst gegen seine athenischen Mitbuumlrger (zB Philippikos 3 10 raquoalle sind wir sehr toumlrichtlaquo 54 raquoihr seid so weit fortgeschritten in der Dummheit oder dem Wahnsinn daszlig ich keine Worte mehr dafuumlr findelaquo) Viertens daszlig Demosthenes das Wort raquoBarbarlaquo nicht mit der Bedeutung des Nichtgriechen gebraucht

14 Xoacuteyia mdash Ttocpagrave xiccedil TUumlOumlV 7roAgraveaxiKegraveccedil 8ia(()opeacuteccedil xouccedil uegrave xougraveccedil KaxoiKODccedil agraveAgraveAgraveœv EX-AgraveT|VIKCUcircV Kpaxœv mdash axov KOGJJ0 xœv c EAAiivcov KI agravenoxeXovv j iaAgraveioxa Kaxagrave xfjv egravemxDxfj 8K(|)paar| xoucirc UoXv^iov xocirc 7ipo7roacutepyio Kai xoumlv rcpojLiaxœva xœv EAgraveArj-vcov9 AvxiGexa rcpoccedil xougraveccedil MaKeocircoveccedil o i szligoumlpeioi yeixoveacuteccedil xoi)ccedil oiacute riaioveccedil Kai oiacute Agraveapocircavoi ocircegravev avf IacuteKow axovq cEXXrveq Upo rcavxœv oiacute Aagravepocircavoi axougraveccedil cmoio-occedil agravevfJKe f rcepioxf) xfccedil crr||xepivficcedil noacuteXecoq xœv LKomœv KOV xoacutexe Xegraveyov-xav ZKO-07101 fjaav oiacute iGXopoacutexepoi egrave8poi xœv MaKeocircovœv IY avxo ocirc Oi^i7T7ioccedil B KaxaviKTJoaccedil xougraveccedil AapOcircavo)ccedil ovo|iao0r|Kpound raquoAapSaveacuteœv oumltexfjplaquo 1 0

E i v a i rcepixxo v agrave |nvr|jiovpoundi)Gœ eocircœ xiccedil noXXanXEacuteq iapxvpieq ocircia(|)opœv ovy-ypalt|)eacuteœv xfjccedil agravepaioxr|xaccedil fi 7IOIKIcircAgravepoundCcedil eacuteAAgraver|viKegraveccedil emypa^eacutec nov szligpe9r|Kav oxouml œpo rfjccedil MaKeocircoviaccedil- v agrave agravevacjreacutepœ x agrave ovoacutejiaxa noacuteXecov f x agrave ovoacute|iaxa M a i œ ocirc o -vœv szligaaiAicov agraverco xoumlv riepocirciKa K a i xoumlv AAgraveeacuteCcedilavocircpo xoumlv A u i x p i xoumlv A ^ w x a xouml OiAi7C7io K a i xouml Meya AAgraveeacute^avocircpo nov fjaav Koivagrave eXXrviKagrave ovoacutejiaxa Kai x agrave a w a v x agrave u x amp oumlXr xf)v agravepaia cEXXagrave8a Aegravev [iov pound7uxppound7ipoundi f) KAgravepound|n3ocircpa xoi) szligf j -ILiaxoccedil v agrave 7cepiypa|œ x agrave eacuteMr|viKagrave agravepaioXoyiKagrave ea5pfi|iaxa oxfiv UeacuteXXa xouml Aiumlov XT| Bepyiva KI agraveXXaov f v agrave 5ir|yr|0œ locirciaixepa x agrave KaxopGœjiaxa xov MeyaacuteXov AAgrave^agravevocircpoi) nov e^eaxpaxe-oae |aeacutepi x agrave szliga8r| xfjccedil A a i a ccedil coccedil szligaaiXiac oXœv xœv cEXXrv(ugravev raquonXrv AaKEOaijLiovicovlaquo11 M a c teIacute7iei ocirc xpovoccedil v agrave egrave^agravepœ xf) tyi-Xoootyud] OKpound|T| xov ApiaxoxeacuteAgraveri baoKaacuteXov xov MeyaacuteXov AXeCcedilavOcircpou fi xf) 5opoundoypalt|gtiKT| cro|LiszligoAf| Icoaacutevvrj xoi3 Xxoszligaiou xœv poundKAgravepoundKxœv aoxœv EMf)vœv xeacuteKvœv xfjccedil Maiœocircoviaccedil

Megrave xouml XEXEVXOXO avxo ovojia xov Iœagravevvri xov Xxoszligaiou |xexa(()epoacutejiaaxe fjocircri ano xoumlv xeacutexapxo a iœva KX axoumlv neacutexnxo | i X AKpiszligcoc f| avXXoyt yvœjiœv ano 07cep7ievxaKoaiooccedil E Agrave I T J V E Ccedil a)yypaltt)eiumlccedil axouml eumlpyo xov raquoAvBoXoyiovlaquo^ a iuml p o w

oacute locircioccedil oacute Ar|uoo6eacutevriccedil fjxav raquoszligapszligapoclaquo [Aioxivovccedil K a x agrave Kxr|ailtJgt(Ji)vxolt 127- raquooVKOtyaviumlrlt yEYeacutevr)xai (xeuml oacute ATi|ioG6eacutevT)ccedil) xagrave 5 agrave7iocirc xf|ccedil M-rjxpoumlc ZKUacute0T|lt szligapszligapoc tXXriviCcedilow vf ltJ)covf|laquo]

ETCEIOTJ Oacute ArmoaGeacutevriccedil ocirciaKpiOrjKe 71a xf] prjxopiKfi xov ocirceivoxr|xa iocirciaixeacutepox oxoix Xoyovccedil xov Kaxagrave xov ltPiXinnov yC avxo ocircev eivai xvaiumlo xouml 7E70VOCcedil oumlxi i] espetar) raquo^IXIKTUKOClaquo fiexcl5r| agraveTto xfjccedil knoxrlt xov KiKeacutepcova nov xfjv expricnjioTcoiacuteriGe axlccedil egrave7u9eacuteaeiccedil xov evavxiov xov AVXCUcircVIcircOV eiacutevaiacute xavxoacutear-jxri u i raquoalt|)OOcircpov Kaxrj70pr|xfipiovlaquo Megrave xqv evvoia avxr eumlei Tiepagraveoei Kai aegrave crOTXpoveccedil yXHxsoz^ 07CC0Ccedil a x agrave TepfxaviKaacute On axagrave nXaioumlia eacutevoccedil xeacutexoiov KaxTiyoprixTipioD oiacute Xeacute^eiccedil Kai xapotKxr|pia|ioi 6ev oiEKOumliKo-oumlv aacutejipoundpoXr||na Kai Ocircegravev szligaaiCovxai aegrave agravevxiKeipxviKagrave-iaxopiKagrave Kpixfjpia eicircvai Ttepixxo v agrave OTioiiVTiaeei axfj cruumlvaacutelttgteia a-uxfj 8 navoaviacuteov ltEgravegtcoKiKagrave 82-4 onov EKXOCcedil xficcedil 7tAT|polt|gtopiaccedil 71a xf) cruuml(ijiexoxn xœv MaKeOcircovcov GXT|V Ap(|)iKTuumloviacutea XeacuteyExai oxi oacute AU^IKTUacuteCOV ovviyaye raquoegraveccedil oweOpiov KOIVOVlaquo xagrave raquoTEVTI XOV EXXT|VIKO)laquo oxi ocircri^aocircfi iioacutevov E^Xriveccedil egraveyivovxo neacuteXr 9 noXvszligiov TGxopiacuteai 935 raquooumlxi Tap agraveei nox1 agravev egravev ieyaacuteXoilt KIVOcircI3VOICcedil xagrave Kaxagrave xougraveccedil EAXrjvaccedil ei pf] MaKeOcircovaccedil eixopiEV Kpoacute^pay^La xiccedil oi) yivcbaKeilaquo 10 Avxinaacutexpov Eidœviov E7aypau1jaxa- naXaxivfj AvOoXoyiacutea 61153 raquoAapOavecov oumltexfip oacute KE-pawioc OUumlATCTCOClaquo 1 1 Oiacute AaKeOaijioacutevioi ocircegravev egraveocircex0r|Gav v agrave auumlveKGXpaxeuumlGOuumlv VTIacuteO xf|v fj^EGIacutea xov MzyaacuteXov AXe^aacutev-ocircpoi) XoacuteyQ) xov 0x1 raquojif) eiacutevaiacute GIacuteJUGI rcaacutexpiov agraveKoXo)9eiumlv agraveXXoiccedil aXXy avxovq agraveXXcov egrave^r|7EIcircGGailaquo yAppiavov AteCcedilavocircpo-u AvaszligaGic 11 1 2 Toumlv xixta) a)xoumlv 8lt|)epe xouml epyo Gi5|jlt(gta)va jxegrave xouml AECcedilIKO Zovocirca (szligX Xf|ujja Iaxxvvriccedil Zxoszlige-uumlc) Kai jcepieicircxe raquoxagraveccedil jcapagrave jcacircGi KOXXIcircUgraveV OcircoCcedilaccedil egravev szligiszligXioic ocirclaquo K a x agrave xoumlv iepoumlv naxpiagravepr|v ltP6mov (Bi-

15 gebracht Die Makedonen mdash unabhaumlngig von einigen Differenzen wohl politischer Natur die sie mit den anderen Griechen haben mdash gehoumlren zusammen mit den Bewohnern der anderen griechischen Staaten der Welt der Griechen an und stellen gemaumlszlig der zutreffenden Formulierung des Polybios den Sperrguumlrtel fuumlr alle Griechen dar9 Im Gegensatz zu den Makedonen sind deren noumlrdliche Nachbarn die Paionier und Dardaner keine Griechen Vor allem die Dardaner die das Gebiet um das heutige Skopje das damals Skupoi genannt wurde besiedelten waren die erbittertsten Feinde der Makedonen Deswegen wurde Philipp II der Beiname raquoDardanertoumlterlaquo verliehen nachdem er diese besiegt hatte10

Es ist auch uumlberfluumlssig hier die vielfachen Zeugnisse verschiedener Schriftsteller der Antike oder die mannigfachen griechischen Inschriften zu erwaumlhnen welche im Raum Makedonien gefunden wurden es ist sicherlich kaum noumltig die Namen der Staumldte oder die Namen der Makedonischen Koumlnige zu erwaumlhnen von Perdikas und Alexander I bis hin zu Amyntas Philippos und Alexander dem Groszligen welche uumlbliche griechische Nashymen waren und welche wir damals wie auch heute in Griechenland antreffen Aus Zeitshygruumlnden kann ich in diesem Zusammenhang nicht im einzelnen auf die griechischen archaumlologischen Funde in Pella Dion und Vergina oder sonstwo eingehen und auch nicht ausfuumlhrlich uumlber die Heldentaten Alexanders des Groszligen berichten der bis in das tiefste Asien hinein als Koumlnig aller Griechen auszliger der Lakedaimonier seinen Feldzug durchshygefuumlhrt hat1 1 Es fehlt mir die Zeit das philosophische Gedankengut von Aristoteles des Lehrers Alexanders des Groszligen oder den doxographischen Beitrag von Johannes Sto-baios dieser herausragenden Griechen und Kinder Makedoniens hervorzuheben

Mit diesem letzten Namen Johannes Stobaios machen wir schon einen Sprung vom vierten Jahrhundert vor in das fuumlnfte Jahrhundert nach Christus Gerade die Sammlung der Meinungen von uumlber fuumlnfhundert griechischen Schriftstellern in seinem Werk raquoAnshy

haben kann geht auch daraus hervor daszlig er selbst ein raquoBarbarlaquo gewesen ist [Aischynes Gegen Ktesiphon 127 raquoer (sc Demosthenes) ist ein Verleumder geworden er ist von der Seite seiner Mutter her ein Skythe ein Barbar der aber griechisch sprichtlaquo

Weil Demosthenes sich besonders durch seine Kampfreden gegen Philipp hervorgetan hat ist es kein Zufall daszlig der Ausdruck raquoPhilippikoslaquo schon seit Cicero der dieses Wort bei seinen Angriffen gegen Antonius geshybraucht hat der Bedeutung nach mit einer sehr scharfen Anklage gleichzusetzen ist Mit dieser Bedeutung hat der Ausdruck auch Einzug in einige moderne Sprachen erhalten wie zB das Wort raquoPhilippikalaquo ins Deutsche Daszlig im Rahmen einer solchen Anklage die Worte und Bezeichnungen des groszligen Rhetors keine Ausgewogenshyheit beanspruchen und nicht auf objektiv historischen Kriterien beruhen bedarf hier nicht einer nochmaligen Ershywaumlhnung 8 Pausanias Phokika 8 2-4 wo auszliger der Information daszlig die Makedonen an der Amphiktyonie teilnahmen noch erwaumlhnt wird daszlig Amphiktyon raquodie Voumllker des Griechentumslaquo in eine raquogemeinsame Versammlunglaquo zusammengerufen hat also nur Griechen daran teilnehmen konnten 9 Polybios Historien 9 35 raquoWer weiszlig es nicht was waumlre wenn wir bei all den groszligen Gefahren welche die Griechen immer wieder bedrohten die Makedonen nicht als Schutzwall haumlttenlaquo 10 Antipatros Sidonios Epigramme Palatina Anthologia 6 115 3 raquoDer Vernichter der Dardaner der blitzartige Philipplaquo 1 1 Die Lakedaimonier haben es abgelehnt unter der Fuumlhrung Alexanders an diesem Feldzug teilzunehmen weil es raquonicht ihre Art und Vaumltertradition ist anderen zu folgen sondern die anderen selbst anzufuumlhrenlaquo Arrianos Alexander Anabasis 1 1

16

KxxGe aacuteityi$oiacutea yiaacute xfjv poundAacuteAr|viKf| a)veiacute5r|oT| Kaiacute rcapaacuteSoGn noigt 5iaacoacute0r|Kav Kai aumlvQovaav Kai |Hpoundxaacute xf| |iaacutexri xfq TlvSvaq fjxoi xrv Oacute7TO8OOacuteXCOGT| xfq M a r e -boviaq axovq PcojuaiacuteoDc xouml 168 TCX Z X Ouml 1810 a)|Li7ieacutepaa|ia oacute8r|yEIacute fem rcapaSayiiaxi K a i xouml yeyovoacuteq oumlxi oacute aacutenoacuteoxoXoc UavXoq KTpvpounde xouml EuayyeacuteyUo a x aacute cEXXrviKaacute G8 7cepiaooacutexpoundppoundlt noacuteXziq xrq MaKpound8oviacutealt KI eypaye xiq yvcoGxeacutec femaxo^eacuteq xou 7cpolt 0poundGGaXoviKpoundiacuteq K a i ltampikiKKrGIacuteovq

CH MaKpound8oviKT) yfj GOVpoundXIGpound v a d v a iacute eacuteaxiacutea xcbv EMrjvcov 8iaiacutexpoundpa |ipound xf) 8r|-|no)pyiacutea xfjq AvaxoAiKfiacutec PQ|iaiacuteKfj( AuumlxoKpaxopiacuteac xfq yvcoGxfjc eacuteq BvCavu-vfq A-oxoKpaxopiacuteaq xouml zxoq 3 2 4 | i X Exal ypoundvviacute|9riKpound Kaxaacute xf)v E7nxvf pound K -())pacrr| xoiacutegt August Heisenberg raquof| poundKXpiaxiaviG9poundIacuteaa Pco|iaiKn A w o K p a x o p iacute a xov c E^r|viKoi3 gtE9vo)ltlaquo nov 8ipound7tppoundjpound Tcaacutevco ano iacuteXa x p oacute v i a KI a7CpoundXpoundAumlpound0pound xfjv raquo7rvpoundD(LLaxiKf| yeacute(())palaquo13 arco xfjv oacutercoiacutea 8ifjA9pound oacute EAumlArivioiioumlq xfq aacutepaioacutexr|xa( GXT| A)XIKT| Ei)paacutemr K a x aacute xf|v fercoxf) xfq B)poundavxivfjlt A)xoKpaxopiacuteaq oacute nXr-9o)G|iouml( xrq MareSoviacuteaq 8eacutev aacuteAAoicbvpoundxai pi^tKa Tcapaacute xilt femSpouxc Kai xf|v ey-KaxaGxaGT| G^aszligiKcbv tyvXwv Kax aacutepxfiv Gxaacute szligoppoundia eacutepr xrq Batacavncnq KI aacutepyoacutexpoundpa oy oXOacuteKXrpr xfjv EXXaacute8a I8taixpoundpa Gxiq 7toAumlpoundilt 7iapa|ieacutevpoundi xouml eacuteXXr-viKOuml GXOIXpoundIacuteO Gi)|Li7taypoundlt Avxouml pound^aacuteypoundxat n ano xf|v enxxvx] aacutevxIacuteGxaGn 8ialt|gtoacute-pcov iquestMJIVIKCUumlV noacuteXecov cxxq EKioeacuteceic xcbv IAaszligcov n p ouml rcaacutevxcov poundivai aacute^io|LLvr|-liovE-oxri Gxouml GTI|LLpoundIacuteO avxouml f aacutevxIacuteGxaGn xov nXr0vo[iov xfq OEGoaXovIacuteKT[q vfq 7Epcaxpound6oOGa( xfq MareSoviacuteaq Kai 8toacutexpoundpr|q Gpound Gr||iaGIacutea noacuteXztoq xfq Bi)poundavxivfjlt AuumlxoKpaxopiacuteac A7toGaltl)r|viacuteiiexclpoundxai eTdcrq KI arco xouml yEyovoacuteq oacutexi ano xf) 0 pound G G a -^OVIacuteKT| ^poundKtvT]Gav xov fevaxo aicbva o i cEXXrveq aacutefeXtyoi KuacutepiMxx K a i M pound 0 oacute -dwq Me xouml Krpvyiaacute xovq xf| 8r||iio)pyiacutea GAaszligiKoigt aAx^aszligfixou szligaGiGjjivoD GXOuml eMr|viKOuml Kai xf| |ipoundxaacute(|)paGr| xfq cAyialt rpa$fq Kai xcbv X^ixo-upyiKcov szligiszligWcov xfjlt EKK^riGiaq Gxaacute ZXaszligiKa KaxpoundGxr|Gav xovq ZXaacutefiovq xzxoacuteovq xfq OpGo-Soacute^o-u 7ciGXpoundCoq K a i xov eacuteXAr|viKoa) 7ioAixiG|io) E X G I ETca^riOroacuteGriKav ytaacute (itaacute 8pound-oacutexpoundpri (|)opaacute oiacute gtoacuteyoi xov Aaxiacutevou 7cotr)xoi) Opaxiacuteo-o 1 4 Kai oacute EMnviG^oumlc aacute j i o -8poundIacute9r|Kpound aacute7capaacute|ii^ri 7coXixtGXiKf| 8i3va|ir| yiaacute xa GXaszligiKa tyvXa

Ixo 9eacute|ia xrq 8IpoundIG8-OacuteGpound(0( XCOV EAxxszligcov Gxf) MaKpound8oviacutea 9 aacute pound7cavpoundi9o) nio Kaxco E8Oacute) 9aacute tj9poundXa jioacutevo v a GD|j7c^r|pOacuteGC0 oumlxi o i pound7ri8pouilt K a i OXXCUacuteV ^eacutevcov ^acov (Aszligapcov Oi)iacute^cov IlaxGivaacuteKcov NopjiavScov Aaxiacutevcov Kai KaxaXavcoumlv) 8eacutev pound7ri-(|)poundpav oiacute)GiaGXiKT| pound9voXltoyncf] aacuteAXoiacutecoGri xcbv VE^fjvcov xfq MaKpound8oviacuteaq Tf|v 7cXpoundio|fT|(t)iacutea aacutejieacutevavxi oxiq aXXzq eQvoacutexrxeq (ToupKoix Bo)Xyaacutepo)( Lepszligouq KXK) 8tpoundxr|pr|Gav oiacute ^ E ^ X r i v ^ GXT] MaKpound8oviKIacute| yf| Kat Kaxaacute xfj S i aacute p m a xfq ToDpKOKpaxiacuteac XapaKxnpiGxiKT) poundivai pound7d xoouml TcpoKEijieacutevoi) oumlxi jioacutevov f| m a p -^r| eacuteAXTivtKa)v GoApoundIacutecov Gxaacute oacutejcoiacutea (t)Oixoa)Gav Kai EAxxszligoi Kai f Gov8pO|ifi xcbv MaKpound8oacutevcov Kaxaacute xoumlv a7CpoundAumlpound)9poundpcoxiKOuml aacuteyooacuteva aacuteAAaacute K a i |iiaacute GxaxiGxiKf] nov 7ipoeacutepxpoundxai a7io xfjv ETCOXIacute] Tipiv ano xovq Ba^KaviKoix noXeacuteiovq xov 1 9 1 2 - 1 9 1 3

szligXioGfjicri 167) 7iepiegta|Liszligave raquoEKXoyaqlaquo raquoA7io(j)0eacute7iiaTalaquo Kai raquo YTcoOfiicailaquo Ta 5iaoco6eacutevxa aacutejio-aTiaacuteajxaxa xov epyov eacute eacute8coKav oi C Wachsmuth-P Hense Berlin 1884-1923 (pound7iavpoundKiOacute7CCOOT| 1958) 1 3 npszligX H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 a 10 14 LOpariov Epist II 1 155-156 Graecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latio CH 4EX-Xaacute6a KaxaKxr]9eiaa avxiKaxeXaszlige xoumlv aumlypio vtiO|xf| Kai eifjfjyaTE xic xeacute^ve^ GXOuml aacuteypotKo Aaacutexio)

17 thologionlaquo1 2 nehmen einem jeden Zweifel daszlig die griechische Gesinnung und Tradition in Makedonien sich auch nach der Schlacht von Pydna dh der Unterwerfung Makedoshyniens durch die Roumlmer im Jahre 168 v Chr uumlber die Jahrhunderte hinweg gerettet haben und in Bluumlte standen Zur gleichen Schluszligfolgerung fuumlhrt beispielsweise die Tatsache daszlig der Apostel Paulus sein Evangelium in griechischer Sprache in mehreren Staumldten Makedoniens verkuumlndete und seine bekannten Briefe an die Thessaloniker und die Philshyipper geschrieben hat

Das makedonische Land hat nicht aufgehoumlrt die Heimat der Griechen zu sein vor alshylem geschah dies nach der Gruumlndung des Ostroumlmischen Reiches des bekannten Byzantishynischen Kaiserreichs im Jahre 324 n Chr Damit entstand nach dem zutreffenden Ausshydruck von August Heisenberg raquodas christlich gewordene roumlmische Reich griechischer Nationlaquo das uumlber eintausend Jahre florierte und raquodie geistige Bruumlckelaquo 1 3 wurde uumlber die der Hellenismus der Antike ins Abendland gelangte Waumlhrend der Epoche des Byzantinishyschen Reiches wurde die Bevoumllkerung Makedoniens nicht von Grund auf veraumlndert mdash trotz der Uumlberfaumllle und Niederlassungen der slawischen Voumllker welche zunaumlchst im Norshyden der Balkanhalbinsel und spaumlter auch in ganz Griechenland stattgefunden haben Beshysonders in den Staumldten blieb das griechische Element bestaumlndig Dies ergibt sich z B aus der gelungenen Abwehr der griechischen Staumldte gegen die Angriffe der Slawen Vor alshylem erwaumlhnenswert ist hier die Gegenwehr der Buumlrger von Thessaloniki der Hauptstadt Makedoniens und der zweitwichtigsten Stadt des Byzantinischen Reiches Dies wird auch durch die Tatsache deutlich daszlig die griechischen Bruumlder Kyrillos und Methodius im neunten Jahrhundert von Thessaloniki aus aufbrachen mit ihrer Predigt der Schafshyfung des slawischen Alphabets das seine Grundlage im Griechischen hat und durch die Uumlbersetzung der Heiligen Schrift und der liturgischen Buumlcher der Kirche ins Slawische lieszligen sie die Slawen Teilhaber am orthodoxen Glauben und an der griechischen Kultur werden Dadurch haben sich die Worte des lateinischen Dichters Horaz fuumlr ein zweites Mal bewahrheitet14 und der Hellenismus erwies sich als einmalige kulturelle Kraft fuumlr die slawischen Voumllker

Auf das Eindringen der Slawen in Makedonien werde ich nachher noch zu sprechen kommen Hier moumlchte ich nur noch hinzufuumlgen daszlig der Einfall anderer fremder Voumllker (der Avaren Uzen Petschenegen Normannen Lateiner und Katalanen) keine wesentlishyche ethnologische Veraumlnderung der Griechen in Makedonien mit sich gebracht hat Die Griechen haben auf makedonischem Boden immer die Mehrheit gestellt verglichen mit den anderen Voumllkern (Tuumlrken Bulgaren Serben usw) auch waumlhrend der Tuumlrkenherrshyschaft Charakteristisch ist in diesem Fall nicht nur das Vorhandensein von griechischen

1 2 Diesen Titel trug das Werk gemaumlszlig dem Lexikon Souda (s v yl(oumlampvvrq iToszligetiq) und enthielt raquodie Meinunshygen vieler die bei allen Autoren zu finden waren in vier Buumlchernlaquo Nach dem heiligen Patriarchen Photios (Bishybliothek 167) beinhaltete es raquoEklogailaquo raquoApophthegmatalaquo und raquoHypothekailaquo Die erhaltenen Fragmente des Werkes haben C Wachsmuth mdash P Hense Berlin 1884-1923 (Neuauflage 1958) ediert 1 3 Vgl H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 S 10 14 Horaz Epistulae II 1 155-156 raquoGraecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latiolaquo (Nachshydem Griechenland erobert worden war hat es den rohen Sieger seinerseits erobert und die Kuumlnste ins baumluerliche Latium eingefuumlhrt)

18 Kai 5r|jiooriEi)6T|K8 xouml 1926 ocrcouml xf]v raquoKoivcovia xcov E9vcoumlvltlt I6|ilt|)CDva ie xf] axaxiaxiKTi atixf) ^cruumloav ae xxauml 7Upoundpioxfj noxgt poundKXOumlC xfq MaraSoviaq Tiepie^dju-szligave Kai e)ptgtxpoundpelt eKxdaeiq vfq OTijaepivfjq rio)yKooAumlaszligialt Kai Bou^yapiac E U r i v e q 513000 (426 ) Mouaoufyidvoi 475000 (394 ) Zepszligoi Kai Boi)Aya-poi 119000 (99) 8idltt)opoi f E szlig p a i o i AOiyyavoi AAszligavot Po)|iavoumllt))covoi BAumldoi KXX) 98000 (81 ) 1 5 O l MoDGODfyidvoi y id xovq oumlnoiovq oumliiXovv x a axaxiaxiKa axoixeia 8ev d7ioxeAooumlv eGvoumlxrjxa oumlncoq dKoi3|ipound K a i 8iaszligdpoundo)|Lipound ovvexcbc a x d xeaa evrniepcbaecoc dAAd rcpoumlmxai Kupicoq y i d TotipKoix fj poundciota|jio9poundvxpoundc A^szligavooumlq iXd^ovq ^EXXrveq KXX Me xiq |iexaiavfjoeilt TTAumlTI-9UCJ^CUumlV jLiexd xoumlv A nayKOumlajLiio U6Xeio K a i iSiaixepax xe XTJV dvxaAumlAayf] 7rAr|-9UGJICOumlV (xexa^i) cEXXd5oq K a i Toupidac aumlltp ivoumlq Kai Boutyapiac d$ exepov e7tpoundxetgtx9r| f|8r| rcpiv xouml 1925 axf|v EAlriviKT] MaKpound8ovia pad arcdvia pound9VIKTI ouml|ioioypoundVpoundia Mpound szligdcrn K a i ndXi oxaxioxiKa axoipoundia xfq raquoKoivcoviaq xcov

y E9vcbvlaquo xov Exovq 1926 oi EXXrveq xfjq MareSoviac dvpoundpovxav ae 1341000 d7ioxpoundAo)oav 8r|^a8f| xouml 888 a w ouml t a n ) xoxgt nXrQy)a[ioxgt oumlXoi 5e oi vnoXoinoi (MoDOODAjidvoi Bo)Ayapoi Eszligpaioi KXK) dvaszligiszligd^ovxav ae 170000 (112)

2 CHszligovXyapiKT] Kamyoyyrj xcov LXaszligcov KaroiKcov rfjq ArfioKpauaq xcov IKOJCICOV

AVXI9poundXCOlt npoumlq xf|v axpound5oumlv dnoXvxj] crri(ipoundpivfi ouml(xoioyBVpoundta xcov KaxoiKcov xfjc E^Tivncfjc MaKpound8oviac drcoxEAumlEi 6 rcAr|9i)0|ioumlc xfjc AruaoKpaxiaq xcov ZKOKICOV | i i d pound9VIKT| 7cava7ipoundp(iia poundva ai)vo96ApoundDjia ^acoumlv Kai dv9pco7ccov n p i v 7cpocopfiao0|jpound axf)v dvdAumluar| xcov iGXopiKcov aixicov xov yeyovoumlxoq a w o i ) d pound i -^poundi v a oumlT||Lipoundicoao)|Lipound oumlxi 6 7cAr|9uumla|iouml( xfjc Ar||LiOKpaxialt xcov ZKOTUCOV dvpoundppoundxai |Lipound szligdcrr) xouml Meyers Enzyklopaumldisches Lexikon 1 7 axouml 1880000 Arcouml avxoxgtqy ui szligdorr) Kai 7cdAi xouml Y8io A E ^ I K Ouml 69 poundivai o i a)xoa7tOKaAumlou|Lipoundvoi raquoMaKpound8oumlvpoundltlaquo 17 AAszligavoi 1 8 66 TouumlpKoi Kai 74 8idc|gtoppoundc aXXeq pound9VOumlXT|Xpoundlt (poundpoundpszligoi M a u p o szlig o w i o i Boi5Ayapoi EXXriveq gt A9iyyavoi KXX)

1 5 BA M nanaKCOVOxavxivov H iGXOpucn aAfj0eia 71a xrj MaKeOumlovia YnapKxiq Kai avuumlTrapKieq eGvoumlxTixeq TO BHMA 9 Oeszligpo-uapioi) 1992 a A25 oumlnox) xauml mpaxioumlejxeva nooocxauml aumlnoKXivovv kXaltbp(bc Ki exouv yi a)xouml 8iopGco6ei aSaxe va a)p7i Tipcbvo)v xouml iquestKaxouml xoilt ^Kaxouml TlpfiX Kai Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung (1331992) o 42 Ders Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 1 6 BA Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 o 19 T auml ioumlia axoixeta eiarcepiexovxai Kai GXOuml rcovrma xfjc a)xfjlt Exaipetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 a 19 BA knicke r A Aeovxapirq MaKe5ovia laxopiKp e7UGKOuml7rri-OT| (HKA0HMEPINH A(j)iepco^a 1911992) A6fjva 1992 a 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien 1 8 Necoxepa GxaxioxiKot axoixeia xa oumljcoia Xoumlycp xov oXoKXripcoxiKoi) KaOeoxcoumlxoq fxexpi npo xxvoq Kai xcoumlv 7ioAixiKcbv dvcofiaXiabv oxf| a)veeta SVOumlXVXUumlX oumlev ji7topo)v v auml eTraszligeszligaicoOo-oumlv avaszligiszligd-^ODV xouml rcoaooxouml xauml)v AXszligavcoumlv ae 30-35 Oi f TExe xcov tSicov xcov ^^szligavcov oxr) ArmoKpaxia xcov ZKO7UC0V Ouml IA O-UumlV yid raquoxo)Adiaxov 40 xcov KaxoiKcovlaquo- xf|v a7co|rr| a-uumlxf| eK7tpoaco7rnaE n ouml Nevzat Halili npoumleOumlpoq xoD raquogtAAszligaviKO) Koumljijxaxolaquo MaKeSoviaqlaquo axf]v eK7io|i7rf| Die raquoRepublik von

19 Schulen welche auch von Slawen besucht wurden und die Teilnahme der Makedonen am griechischen Freiheitskampf sondern auch eine Statistik die aus der Zeit noch vor den Balkankriegen der Jahre 191213 stammt und 1926 vom raquoVoumllkerbundlaquo veroumlffentlicht wurde Gemaumlszlig dieser Statistik wohnten in einer Gegend die auszliger Makedonien auch weitere Gebiete der heutigen Staaten Jugoslawien und Bulgarien umfaszligte folgende Volksgruppen 513000 Griechen (426) 475000 Muslime (394) 119000 Serben und Bulgaren (99) 98000 andere (Juden Zigeuner Albaner rumaumlnisch sprechende Walachen usw 81 ) 1 5 Die Muslime von denen die statistischen Zahlen sprechen stellen keine Volksgruppe dar wie wir taumlglich in den Massenmedien houmlren und lesen muumlssen sondern es handelte sich hierbei vor allem um Tuumlrken oder islamisierte Albaner Slawen Griechen u a Mit dem Bevoumllkerungsaustausch nach dem Ersten Weltkrieg vor allem mit dem Austausch der Volksgruppen zwischen Griechenland und der Tuumlrkei einerseits und Griechenland und Bulgarien andererseits hat sich schon vor 1925 im grieshychischen Teil Makedoniens eine sehr seltene ethnische Homogenitaumlt gebildet Wiederum auf der Grundlage der statistischen Zahlen des Voumllkerbundes des Jahres 1926 wohnten in Makedonien 1341000 Griechen und stellten somit 888 der Gesamtbevoumllkerung Mashykedoniens dar Alle uumlbrigen (Muslime Bulgaren Juden u a) zaumlhlten 170000 (112 ) 1 6

2 Die bulgarische Herkunft der slawischen Bewohner der Republik von Skopje

Im Gegensatz zur heutigen fast vollstaumlndigen Homogenitaumlt der Einwohner Makedoshyniens in Griechenland stellt die Bevoumllkerung der Republik von Skopje ein ethnisches Nationengemisch dar eine Ansammlung von Volksgruppen und Menschen Bevor wir nun auf die Analyse der historischen Gruumlnde dieser Gegebenheit kommen lohnt es sich festzuhalten daszlig die Bevoumllkerung der Republik von Skopje laut raquoMeyers Enzyklopaumldishysches Lexikonlaquo sich auf 1880000 belaumluft17 Von diesen wieder nach den Informationen desselben Lexikons sind 69 die selbsternannten raquoMakedonenlaquo 17 Albaner1 8 66 Tuumlrken und 74 verschiedene andere Volksgruppen (Serben Montenegriner Bulgaren Griechen Zigeuner u a)

1 5 Siehe M Papakonstantinou Die historische Wahrheit uumlber Makedonien Bestehende und nicht existente Volksgruppen To Vima 9 Februar 1992 S A25 wo die angegebenen Prozentzahlen sehr leicht abweichen und deshalb berichtigt wurden um 100 zu erreichen Sauch Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung 1331992 S42 Oers Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 16 Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 19 Die gleichen statistischen Angaben sind auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft zu finden Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 19 Siehe auch G A Leontaritis Makedonia Ein geschichtlicher Ruumlckblick (I Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 s v Makedonien 1 8 Neuere Statistiken welche wegen der politischen Umstaumlnde leider nicht nachgepruumlft werden koumlnnen sprechen davon daszlig die Albaner 30-35 der Gesamtbevoumllkerung stellen Nach eigenen Angaben der albanischen Fuumlhrer in der Republik von Skopje machen die Albaner raquomindestens 40 der Bevoumllkerunglaquo aus diese Meinung vertrat zB Nevzat Halili der Vorsitzende der raquoAlbanischen Partei Makedonienslaquo in der

20 X) Xaoq GXOumlV OumlTCOIO 7cppound7iei voumlc axpeyoDjLie xrjv 7ipoaoxfi [laq e ivai icopicoc

auxoi 7101) ai)xoovopdpoundovxai raquoMaKeSoumlveqlaquo Kai anoxeXovv 7tpolt|gtavcoumllt xf]v 7CAumlpoundio|T|ltj)ia 6AOKXfjpou xov 7i^ri9Dltj|ioi) xfq ArjjioKpaxiaq xcov ZKOTUCOV Me xf|v oumlvojiacyia ai)xf feyEipouv xfjv d^icuumlcm v d 9ecopoi)vxai ck raquo|LtaKpound8oviKf| eOvoumlxr]-xalaquo gtAvaGK07ioi)vxec xfjv taxopia 9d 5ia7riax6aouumljLXpound oumlxi o)GiaaxiKd 71a Ttpcbxr) (|)opd dva(j)aivexai fj d icocyr] avxr jue xf| ar||iepivfi xnq 8idoxacrr) noumlAumlilt XOuml 1943 Tf| x p o v i d ai)xf| i5pa39r|K8 xouml raquoMaKe5oviKOuml KOJLIJIODVIGXIKOuml Kouml|j|ialaquo KI poundva exoq dpyoumlxepa xoumlv Ai)yoDGXO xov 1944 f raquoAaiicfi Ar||LiOKpaxia xfjc MaKeoumloviaqlaquo T) Kpodxr)lt Tixo poundlt|gteupe EXGI j i i d pound9voumlxnxa aumlyvcuumlGxri |iiexpi xoumlxe ZKOTXOumllt XOV fjxav szligaGiKa v d dvaxpe|ei xf]v a7to|ni xcov BouXydpcov oumlxi 01 KdxoiKoi xov xcbpoi) ai)xoi) fjGav 6|iopound9vpoundilt xovq Kai v d pound^oi)8poundXpoundpcoGpoundi | i avxouml xoumlv xpoumlrco dvxiGxoi-Xeq d^idxyeiq xouq E K X Ouml ^ avxov jie xfiv a)xovoumljir|Gr| xfq ev Xoumlyco 7cepiof|( rcoi) dvfJKe 7ipor|YOD|Lipoundvco( GXT] Zepszligia d7riszligAumlpound7ipound ouml Tixo Kat GXT|V e^aG9evr|Gr] xcov Zepszligcov Gxd 7i^aiGia xfjq veac raquoAaiKfjq ArmoKpaxiaclaquo

LfO[i(oq f a7co|T| xcov Boi)Aydpcov eivai Gpound ysviKec ypajijLieq iGxopiKa oumlp9fj O l GTi(ipoundpivoi KdxoiKoi xfjlt ArijioKpaxiac xcov XKOTCICOV eivai GXT|V 7cAumlpoundio|T|(|)ia xovq i X d szlig o i szligoD^yapiicfjc Kaxaycoyfjq H riGszligoAi) Kai eyKaxaGxaGr) xcov G^aszligiKcov tyvXcov Gxd B a A x d v i a dpiGpound onodq 8i5ajae rcepi xd xekr xov EKXOV Kai evxd9r|Kpound xoumlv poundszlig8o|io |LiX aicoumlva Mexalqv xcov ((mtauumlv avxcov SiaKpivovxai xpoundGGpoundpa cbq xd pound7aKpaxpoundGXpoundpa ZAoszligevoi Kpodxpoundlt lpoundpszligoi Kai BouXyapoi Avxi9poundxcolt npoumlq xd xpia npoumlna G^aszligiKa tyvXa 01 Boi3Xyapoi npofXQav anouml xf| GDYXCOVEDGTI xcov xoDpKo-xaxapiKcov lttn3Aumlxoumlv mdash yvcoGxcov coq npcoxoszligoD^ydpcov mdash Kai 8ialt))oumlpcov G^aszligiKcbv (JmAumlxov (oumlvo|iapoundo|ipoundVCoumlV Gxd rpoundp|iaviKa gtgtSeverenstamm und sieben Slashywengeschlechterlaquo) nov poundiav Kaxpound^9poundi Kai poundyKaxaGxa9poundi KIOuml Tcpiv Gxiq szligoumlppoundipoundlt 7Cpoundpioxpoundq xfjc Gnuxpivfjlt BoD^yapfaq Kai xfjc Ar||ioKpaxiac xcov XKOICICOV O l npcoxoszligo-u^yapoi nov aumlnoxeXovcav xfjv fjypoundxi5a xd^r] Ka9i)7ipoundxa^av xd poundv Xoumlycp GAaszligiKa ( -oumlXa nov i57CpoundpxpoundpoOumlGav dpi9jir|xiKd Kai d^ojioicoGav oi)GiaGxiKa xovq npcoxoszligo-oA-ydpoix ndvxcoq uuml7rf]p^pound xpoundxoia f| GDYXCOVpoundDGT| avxr xcov npco-XOszligODAumlydpC0V K a i XCOV |IlKpOXpoundpC0V ai)XC0V GtaxszliglKCOumlV tyvXiOumlV (OGXpound poundKX0Xpound |IpoundXpl Tcpiv 7ipoundvfjvxa 7Cpoundpi7io) xpoumlvia v d oumlvojid^Exai ouml Xaoumlq xfjq nEpofq avxfq aumlno-KApoundiGxiKa Boi3^yapoi cf oumlXzq xiq Tiryeq Kai xf| 8ipound9vfj szligiszlig^ioypa(|)ia

O i BoiAyapoi 8r|jLiio6pyr|Gav vnouml xf]v aiyiSa xov yAonapov fj8r| xouml 681 poundva MpoundydAo BoDAumlyapiKOuml Kpdxog nov bi jioumlvo KaxpoundAumlaszligpound |ipoundydXa xjLLT]|iaxa xfq Bv-^avxivfjq A)xoKpaxopia( Gxd B a ^ K d v i a d^X amp7CEIgtVT|Gpound Goszligapd K a i xfjv 13710-

Gxacrri xrjc To Kpdxoc avxouml xcov BoiAydpcuumlv mdash japoundxd a7couml 8idlt|)oppound( 8iaKuuml|LidvGpoundi( mdash KaxpoundpppoundDGpound nX^pw Kaxauml xr 8tdpKpoundia xov bzKaumlxov aicoumlva Kai xd dvaxoAumliKa XOD xjifjuaxa 7ipoundpifiX9av Kai ndXi GXOuml B i ^ d v x i o TiXr xov aicova ai)xoi3 K a i Gi)yKpoundKpijjpoundva xouml 976 0 TGapo( Iajioi)f|X i8pi)Gpound Gxd szligoppoundio8i)xiKa jjipr] xfq MaKpound8oviaq poundva Kaivoi3pio BoiAyapiKOuml Kpdxoq |ipound 7ipcoxpound6oDGa xrv noumlXr xfq OxpiSoq fj AxpiSoc (7ipOumlKpoundixai ytd XTJV d p x a i a noumlXr xfjc AtxviSoi)) To Kpdxoq

Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov jLiexa5ouml0r|K8 otTtouml xf| Ba)apticfi Tr)^poundOumlpaoT| Giiq 10 ATtptXiou 1992 dSpa 2155

21 Die Volksgruppe auf welche wir unser Augenmerk richten muumlssen ist vor allem dieshy

jenige welche sich selbst raquoMakedonenlaquo nennt Diese raquoVolksgruppelaquo bildet offenbar die Mehrheit innerhalb der Republik von Skopje Mit dieser Benennung erheben sie den A n shyspruch als raquomakedonisches Volklaquo anerkannt zu werden Wenn wir in die Geschichte zushyruumlckblicken dann stellen wir fest daszlig dieser Anspruch im heutigen Ausmaszlig erst 1943 zum ersten Mal in Erscheinung trat In jenem Jahr wurde die raquoMakedonische Kommunishystische Parteilaquo gegruumlndet und ein Jahr spaumlter im August 1944 die raquoVolksrepublik M a shykedonienlaquo Der Kroate Tito hat dadurch ein bis dahin unbekanntes Volk erfunden Sein Ziel war es in erster Linie die Ansicht der Bulgaren zu widerlegen daszlig die Bewohner dieses Gebietes dem bulgarischen Volk angehoumlrten und damit entsprechenden Anspruumlshychen die Grundlage zu entziehen Auszligerdem sollte eine Schwaumlchung der Serben durch eine Verselbstaumlndigung dieses Gebietes das ein Teil Serbiens gewesen ist innerhalb der jugoslawischen Foumlderation erreicht werden

Aber die Meinung der Bulgaren basiert in ihren Grundzuumlgen durchaus auf einem histoshyrisch soliden Fundament Die heutigen Bewohner der Republik von Skopje sind in ihrer Mehrzahl Slawen bulgarischer Abstammung Das Eindringen und die Niederlassung der slawischen Staumlmme auf dem Balkan hat wie ich bereits erwaumlhnt habe um das Ende des sechsten Jahrhunderts n Chr eingesetzt und sich im siebten Jahrhundert intensiviert Die wichtigsten unter diesen Staumlmmen waren folgende vier Die Slowenen die Kroaten die Serben und die Bulgaren Im Gegensatz zu den ersten drei slawischen Voumllkern sind die Bulgaren aus der Vermischung der turk-tatarischen Staumlmme mdash auch Protobulgaren geshynannt mdash mit anderen slawischen Voumllkern (bekannt im deutschen auch als raquoSeveren-stamm und sieben Slawengeschlechterlaquo) hervorgegangen letztere hatten sich schon vorshyher in den noumlrdlicheren Gebieten des heutigen Bulgarien und der Republik von Skopje niedergelassen Die Protobulgaren welche die fuumlhrende Schicht bildeten haben die ershywaumlhnten slawischen Voumllker die zahlenmaumlszligig die Mehrheit stellten besiegt und de facto aufgesogen Jedenfalls hat eine derartige Verschmelzung der Protobulgaren mit diesen kleineren slawischen Staumlmmen stattgefunden so daszlig seitdem bis vor ungefaumlhr fuumlnfzig Jahren das Volk dieser Region in allen Quellen und in der internationalen Bibliographie ausschlieszliglich als bulgarisch bezeichnet wurde

Unter der Herrschaft von Asparuch gruumlndeten die Bulgaren schon im Jahre 681 einen groszligen bulgarischen Staat der nicht nur weite Teile des Byzantinischen Reiches auf dem Balkan erobern konnte sondern sogar ernstlich dessen Existenz gefaumlhrdete Dieser Staat der Bulgaren ist nach verschiedenen Gebietsverschiebungen schlieszliglich waumlhrend des zehnten Jahrhunderts voumlllig in sich zusammengebrochen und seine oumlstlichen Gebiete sind wiederum in das Byzantinische Reich eingegliedert worden Gegen Ende dieses Jahrhunderts und zwar im Jahre 976 hat der Zar Samuel in den nordwestlichen Gebieten Makedoniens einen neuen bulgarischen Staat mit Hauptstadt Ochrid oder Achrida gegruumlndet (es handelt sich hierbei um die antike Stadt Lichnidos) Dieser Staat der ebenfalls eine maumlchtige Stellung erlangt hatte wurde wie wir wissen vom Kaiser Basi-

Sendung raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 um 2155 Uhr ausgestrahlt wurde

22 (TUTO nov yvcbpiGpound ETCIGTJ^ 8)vajrr| K a i lax^o Siau)9r|Kpound OumlTCOCK e ivai yvcoGXOuml jipoundxd a7iouml Siapreic noXpoundiovq anouml xoumlv AuxoKpdxopa BaaiXeio B Kaxd xd exr| 1001-1014 (oumlpioxiKa SiaMOtiKE xouml Oeszligpoi)dpio xov 1018 (ie xouml Odvaxo xov xoaumlpov BXa8iG8AumldszligoD) To Boi)AyapiKOuml avxouml Kpdxoq xov ZaxovrX oumlvojjdpoundpoundxai Kopicaq drcouml xovq iKorciavotx raquoMaKe8oviKOumllaquo fj raquoZXaszligojiaKeSoviKOuml Kpdxoclaquo E i v a i aXfiGeia nfoq enzKxeivoxav GXTJV 7C8piof| xfjq MaKpound8ovialt K a i j idXiGxa K a i 7C8pav auxfjq ouml[i(oq pound7tpOumlKpoundixo y i d BoutyapiKOuml Kpdxoc Avxouml [iapxvpovv oumlXeq oi 8iaG0)9eiG8c 7vryeq eXXrvKeq szligovXyapiKpoundlt dpjjpoundviKelt K a i dpaszligiKeq IY avxouml Ki 6 Ai)xoKpdxopac BaGiteioq nov E^oXoumlGpEDGE xd GXpaxeujuaxa xov ZaxovrX nepaGe Gxf)v iGXOpia ampgtq BoiAyapoKXOumlvoq 1 9

E i v a i 7cepixxouml v d 7capoi)GidGC0 AumlETcxojiepcbq xrv 7cepaixepco iGxopia dva(()opiKd |jpound xfiv K o p i a p x i a xcbv BouAumlydpcov Kai 8iaixepcoc xcbv Zepszligcov |ie xoumlv szlig a G i Auml m Ixelttgtavo AoDGav (1331-1355) GXT)V 7C8piof| xfjc Grjuxpivfjq Ar||iOKpaxialt xcbv IKOTCICOV reyovoumlc Jiapajxevei oumlxi ouml GtaxszligiKOumlq TCXTIG-OGIIOumlC xfjlt nepiox^q xcbv L K O -7cicov eviGXi39r|Ke Kaxco anouml xf]v Kopiapxioc avxr K a i 8iaxr|pfi9r|Ke exGi K a i Kaxd xf| SidpKeia xfjc ToupKOKpaxiaq mdash 7iapd xiq 7COIK(XpoundC e6voAumloyiKpoundlt SiaKUjiavGeiq K a x d xouml 19o aicova xfjv pound7ioxf| 8r|Aumla8f| xfq feOviKfjc dlt|n)7rviGpoundcolt xcbv B a ^ K a v i -Kcbv Axxcbv Kai iSiaixpoundpa GXT| 8poundKOpoundXia xouuml 1860 xd xpia Bitaxpoundxia xcbv EKomcov xov MovaGxrjpioD Kai xfjc 0poundGGaAumloviKr|lt apaKxrpiGQrKav anouml ayvoia xfjq

1 iGxopiaq coq raquoMareSovialaquo H ai)9aippoundxr] Kai dviGxoumlpr|xr| avxr evvoxa xov oumlpov I djcpoundXpoundXpoundGpound xouml poundvai)GUa y id xf] GvCfixriGi] nov eivai yvcoumlGxf] ampgtq raquoMaKpound8oviKOuml Cr-j xr|)ialaquo I x pound T l K ^ trade ovvdeGr w o 7CXT|9DGJLIOO [leyaXo poundv8iacj)poundpov 7iapo)Gid^poundi I f xovpKXKX] d7coypa(t)fi xov XiX+ifj I l a G d xouml 1904 Ii5|ix|)cova |T avxr GXOuml BiAumlapoundXi

xcbv ZK07cicov f| i37tpoundpoxr| xcbv Bot^ydpcov (172005) poundvavxi xcbv cEXXrvoyv (13452) eivai GT|jLtavxiKT) AvxiOexcoc Gxd BitaxpoundXia xfjc 0poundGGaXoviKr]lt K a i xov M o v a -GxrjpioD -Ouml7ipoundpxpoundpoi)v Gatyuumlq o i cEXXrveq (634510) drcevavxi Gxovq BouXydpovq (385729)20 E V X E Ouml O E V fe^dyExai aumlsect evoumlq oumlxi o i cEXXrveq ouml [ioumlvov 5ev eXeiyav aumlXX anoxeXovGav xfjv GDvxpucxiKf) 7iXpoundio(rr|(|)ia GXTJ MaKpound8ovia (Kopicoq Gxic 7ipoundpioxpoundc 0poundGGaXoviKr|( Kai MovaGxripioD) KI efyryelxai d ^ exepov yiaxi oi lK07iiavoi iep xouml 1944 xai)xi(^ovxav y^coGGiKa Kai 7ioXixiGXiKa japound xovq BovX-

1 9 npszligV axexiicauml Awv ZaKvOrfvov BD OCVTIVT) taxopia (324-1071) AOfjvai 1977 o 424 BX Kai G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 0 250 OT||i 2 Kai G 255 t^ E^ oumlawv GwotaKa Ypd(J)ei ouml Ostrogorsky 5ev a^vet Kajifita a|i(j)tszligo^a ort 7ipOumlKeiTat yiauml Kpdxoc xcoumlv BoDA7dp(ov (szligA K o 257 07COD 8T3O (jopec xpnoTuo7Totet xoumlv oumlpo raquoBulgarentoumlterlaquo) X) X6oq Ostroshygorsky ouml oumlnoioq (bq yvcooxov f|xav paxjatKfjq KaxaycoYfjq Kai eSpaae anouml xouml 1948 Kai poundpoundfjlt GXOuml BEAI-Ypd5i tszligKivcbvxaq Jtpo^avaumlx arcouml xouml TEyovoumlq oumlxi xouml Kpdxoq amouml e^aitXcovoumlxav Kupiccx GXOuml xwpo xfjc MaKeoumloviac xouml oumlvofid^ei Kaf raquojaaKeOumlovtKOuml Kpdxoqlaquo (TI G 255 Kai 480 raquomakedonisches Reichlaquo) Xcopic Oumljicoq |ipound xf]v ovojiaoia axgtrr vd d|i(jgtiGszligr|Xpoundi xfi szligov^yaptKf] Gi3GxaGT| xov TtXriO-uGjiO-o xov 20 BX Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 G 18 Td i8ia Gxotxeta ejurepiexovxai Kai GXOuml 7coumlvr||ia xfjc avxfq Exatpetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 16 BAuml pound7UGT|C r A Aeovrapirrj MaKeoumlovta iGXOptKfi eraoKOuml-7CT|GTi (HKABHMEPINH A(|)iep(ojia 1911992) A9t)va 1992 o 10

23 leios II nach langen Kriegen in den Jahren 1001-1014 aufgeloumlst (diese Aufloumlsung wurde im Februar 1018 mit dem Tod des Zaren Vladislav besiegelt) Dieser bulgarische Staat unter Samuel wird heute vor allem von den Skopianern als raquomakedonischerlaquo oder raquosla-womakedonischerlaquo Staat bezeichnet Es ist wahr daszlig dieser Staat sich auf dem Gebiet Makedoniens erstreckte und sogar weiter daruumlber hinaus aber es handelte sich um einen bulgarischen Staat Dies bezeugen alle uns erhaltenen Quellen griechische bulgarische armenische arabische u a Deswegen ging auch der Kaiser Basileios der das Heer Sashymuels vernichtete als Bulgarentoumlter in die Geschichte ein 1 9

Es ist wohl nicht noumltig die weitere Geschichte bezuumlglich der Herrschaft der Bulgaren und besonders der Serben unter dem Koumlnig Stefan Duschan (1331-1355) im Bereich der heutigen Republik von Skopje genau zu schildern Tatsache bleibt jedenfalls daszlig der slashywische Bevoumllkerungsanteil des Gebietes von Skopje unter dieser Herrschaft gestaumlrkt wurshyde und trotz der vielfaumlltigen ethnologischen Verschiebungen dies auch waumlhrend der Zeit der Tuumlrkenherrschaft so blieb Waumlhrend des 19 Jahrunderts also in der Zeit des nationashylen Erwachens der Balkanvoumllker und besonders in der Zeit der 60er Jahre wurden die drei Vilaets (Verwaltungsbezirke) dh Skopje Monastiri und Thessaloniki aus Unkenntnis der Geschichte als raquoMakedonienlaquo bezeichnet Diese willkuumlrliche und geschichtslose Nashymensgebung hat zum Aufflackern einer Diskussion gefuumlhrt welche als raquoMakedonische Fragelaquo bekannt wurde Was die Zusammensetzung der Bevoumllkerung betrifft so stoumlszligt eine tuumlrkische Volkszaumlhlung des Hilmi Pascha aus dem Jahre 1904 auf groszliges Interesse Dieshyser Volkszaumlhlung nach besteht im Vilaet von Skopje eine uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bulgaren (172005) gegenuumlber dem Anteil der Griechen (13452) Im Gegensatz dazu uumlberwiegen in den Vilaets von Thessaloniki und Monastiri ganz eindeutig die Griechen mit 634510 gegenuumlber den Bulgaren mit 385729 Menschen2 0 Daraus ergibt sich zum eishynen daszlig die Griechen in der ethnologischen Struktur Makedoniens nicht bloszlig praumlsent waren sondern sogar die uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens (dh vor allem in den Bezirken Thessaloniki und Monastiri) ausmachten zum anderen erklaumlrt sich daraus warum die Bewohner um Skopje bis 1944 sich sowohl sprachlich als auch

1 9 Vgl diesbezuumlglich Dkm Zakythenos Byzantinische Geschichte (324 mdash 1071) Athen 1977 S424 ff siehe auch G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 S250 Anm 2 und S255 f Mit all dem was Ostrogorsky schreibt laumlszligt er keinen Zweifel daran daszlig es sich hier um einen bulgarischen Staat handelt (s zB S257 wo er zweimal den Begriff raquoBulgarentoumlterlaquo gebraucht) Ostrogorsky selbst der bekanntlich russischer Abstammung war und seit 1948 in Belgrad wirkte legte offensichtlich die Tatsache zugrunde daszlig dieser Staat sich vorwiegend im Raum des geographischen Gebietes Makedonien erstreckte und nennt ihn deswegen auch raquoMakedonisches Reichlaquo (zB auf S255 oder S480) ohne jedoch im geringsten durch diesen Namen die bulgarische Identitaumlt dieses Staates anzuzweifeln 2 0 Siehe Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 18 Die gleichen Zahlen finden sich auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 16 Vgl auch G A Leontaritis Makedonia Historischer Ruumlckblick (1 Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10

2 4

ydpoix T d fj0r| Kai pound0ijid xovq e ivai Kai Gfjuxpa xd avxauml jae xd fj0r| Kai eGijia xcov BoD^ydpcov2 1

Ei7ia Tciouml Tipiv oumlxi o i i K o m a v o i raquoxampoundovxavlaquo yAxoGGiKa Kai 7io^ixiGxiKa ux xovq BoD^ydpODq yiaxi GXOuml [izxa^v KaxaszligArj0r|Kav uxydAumlpoundlt 7ipoG7id0poundipoundlt Kai oi i37Upound60uvoi GXOuml Be^iypdoumli Kai xd i K Ouml m a 7CpoG7id0r|Gav v d xovq 8COGODV Kaivoi3-p i a 80VIKT1 GDvei8riGr| T o m o Guvpoundszligr| [iE xf|v dvaKfip-o^ri xfq teyoumluxvrjc raquoAvxo-KetyaXov MaKpound8oviKfjlt EKKXrjGiaclaquo fj8r| Kax dpxfjv xouml 1945 K a i uxxd xouml 1 9 6 7 Xcopiq OumlJLICOC v d dvayvcopiG0poundi dTiouml Ka|i | i ia Op0ouml8o^r| EiacXriGia- xouml szligfjjna avxouml 7cpo^poundvr|Gpound 7capd xauumlxa xouml yvcoGxouml GxiGjia GXOIX KOumlXnovq xov naxpiappoundioi) XOV BpoundXiypa8ioi) 2 2

C H 7ipOG7id0poundia SriiiioDpyiac pound0viKfjlt GDVpoundI8TJGpoundCUumllt lt|)aivpoundxai 8iaixpoundpa aTcouml xx yXaumlxjGoumlL nov dvavxippYjxcoc a7ioxpound^poundi xouml rax poundCOXTJV xapaKxr)piGxiKOuml yvcopiGjia evoumlq Xaov E i v a i yvoxjxouml oumlxi rcpiv drcouml xouml 1 9 4 4 o i Itaxszligoi KaxoiKOi GXT)V 7ipoundpioxf| xcov iKomcov nov ai)xoovo|Lid^ovxai raquoMaKpound8oumlvpoundclaquo 6|iiAoi)Gav B o i A y a p i K a | i i d szligouXyapiKTj 8idXpoundKxo GXTIV oumlrcoia fJGav 8idxi)xa Kai poundAuml^r|viKd xoupKiKd aX-szligaviKa Kai aXXa yXcoGGiKa GXOIXpoundIOL C H szligoDXyapiKr) ai)xf| 8id^poundKxoc 8poundv x a u x i -^poundxai nXrpcoq [ie xouml GXafiotyavec poundAAumlT|VIKOuml yXcoGGiKOuml i8ico|na nov AXOVGOV Kai 6|iiXoi)v K a i Gfjuxpa cbpiGjaivoi EXXrivEc GXTJV poundAXnviKf| Mareoumlovia oumlrccoc a7co8poundiKvi)ODV o i pound|j7tpoundpiGxaxuuml)|ipoundVpound( poundppoundDVpound( xoi3 K TGioutaca 2 3 Kai N gtAv8piaV-xr|2 4 T i d v d poundviGXi)0oi5v xd TixoiKa Kop|ioi)viGXiKd GXpound8ia ^xcopiGxfjq raquo M a K pound -SoviKfjq pound0voumlxrixa(laquo pound7tppound7tpound oi EKomavoi v d a7iOKxfJGOUV y^coGGiKT] xaDxoumlxrjxa AvxiKaOiGXcbvxaq ^oi7ioumlv Kopicoc 8idltj)opa szligoDcyapiKa ytaoGGiKd Gxoixpoundia |ipound GpoundpszligoKpoaxiKd 8r|)Liioi)pyr|Gav poundva eiboq veaq ypanxfq G^aszligiKfjc ytaoumlGGac nov oumlvo|id^oi)v poundKXOXpound raquoMaKpound8oviKr]laquo fj raquoI^aszligojiaKpound8oviKf|laquo H oumlvo|iaGia oumljicoq avxr nov pound7ciszlig^fj0r|Kpound 5vGXV(bq dKpixcoq dvdjJXGa Gpound |ipoundpiKoi)c GXafioXoyovq dvxiKaxai oumlxi jioumlvo GXT|V iGxopia aXXauml Kai Gpound Kd0pound Goszligapfj ytaoGGOAumloyiKfi poundppoundDVa

2 1 TO-UumlXO pound7CpoundOTJiave Kai xouml ltj)ifyi Die raquoRepublik von Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov pexa860r|Ke aumlnouml xf) BrxuapiKTi Tr|XeoumlpaoT| axic 10 ATtpiXto-uuml 1992 Kai oumlnov jiepiKot nov epcorfjOTiKav e8fiAaxjav oumlxt aiaOdvovxat (bq Boi3^Ylaquopoi- gt A^o iquestX r VIlc ( cKomaumlq eivat otfxax T aumlXXcoumlc d8idlt()Opo Jtotd eivai X) eOviKT] a)vei5r|OT| x(bv lK07tiavuuml)v 2 2 XapaKxripiaxiKT] knl xov 7ipoKpoundtuivo) eivai f| npoumlc^avr] 6rX(Dor TOXgt FIaxpidpxo) XUuml)V Lepszligcov nai3^o) raquo L H EKK^rjoia xcoumlv IKOTUCOV szligptaKexai ae GXiGfia plusmne xf)v EKK^riaiav ualtlaquo Oumltoumlxi raquodveicr)-pD ev a)0atpexcolt xfjv ai)X0Ke(|)aAiav xriqlaquo MSiaixepttx aa fj Oumleorj 7rfjpe ouml naxpidp^riq dx npoumlq xr) Xp-nari xov bvoiaxoq raquoMaiceoumlovialaquo djtouml xoix lK07uavo)( raquo 4 H xpfjai^ xov oumlvoumljiaxoq MaKeOumlovia d7touml xovc lK07iiavoi)( eivai 7tapd^oyr| Tevr|xf] Kai KXo7ri|iaia L H MaKe8ovia 5ev eivai 5)vaxouml vd eivai 5ie0viKTJ xouml oumlvo|id xriq f| taxopia xr)lt Kai ouml noXixxo^oc xr)laquo dvrJKODv jioumlvo axfiv lEXXaumlampa Avxr eivai rj 0eailt xcoumlv lepszligcov nov fioumlvo xcopa [iKopei vd 5iaxD7icoOumlfj eXpoundi30epa E^xia^av |iid xexvr|xfi ytaoumla-o~a xf)v |ei)xouaKe5oviKf| nov OumlTtoioq 5ev fii^ouumlae nXrp(ove 7tpOumlGXifio MoXiq xwpa oi EKZI aepszligiKoi TrAriOumlDGU-oi 5iaicripi)GG0)v oumlxi 8ev eivai lepszligofiaKeSoumlveq Eivai TtpdTjaaxi Kpijia 8ioumlxi jie szligdor| xf|v lAyta |iac gtOp8o8o^ia dvxi vd vndpfy] iquestvoumlxT]xa KaXXtepTeixai e0viKiGuoumllt Kai eKxpe^ovxai 7td0r|laquo CEKKXrjcia 69 1992 292-293) 23 K TcnovAumlKCc Ii)|iszligokai eilt xf|v Siy coGoiav xcoumlv MaKeSoumlvcov AOfjvai 1907 szlig eKSocrri jie itpouml^oyo xov N MdpxT| 1991 mdash CKSOumlGCK Xapian Ii3(i(j)cova jie xd 7iopiGuaxa xov TGioi3^Ka 7tpOumlKeixai yid dp-Xaia iquestXXr vlKf] yXcoumlGGa nov 7tepiexei 1164 ouml|ir|piKelt Xe^exq ul G^aszligiKn KaxdXrfyr 24 N yAv8pi6ttr) To T)|iOumlGrcov8o Kpdxoq xcov iKOTtiaw Kai 1| yXcOumlGGa xoi) oumleGGaX-oviKT) i960

25 kulturell mit den Bulgaren identifizierten Die Sitten und Gebraumluche sind auch heute dieshyselben wie die der Bulgaren2 1

Ich habe vorhin erwaumlhnt daszlig die Skopianer sich sprachlich und kulturell mit den Bulshygaren raquoidentifiziertenlaquo weil in der Zwischenzeit groszlige Anstrengungen von den Verantshywortlichen in Belgrad und Skopje unternommen wurden und versucht wurde diesen Menschen eine andere nationale Identitaumlt einzureden Dies geschah einmal mit der Ausshyrufung der sogenannten raquoAutokephalen Makedonischen Kirchelaquo zum ersten Mal schon 1945 und danach 1967 ohne daszlig diese Kirche von einer anderen Orthodoxen Kirshyche anerkannt worden ist dieser Schritt aber hat vor allem dazu gefuumlhrt daszlig es zum beshykannten Schisma in den Reihen des Patriarchats von Belgrad kam 2 2

Besonders aber wird der Versuch der Schaffung einer nationalen Identitaumlt durch die Sprache deutlich welche zweifellos das Hauptmerkmal eines Volkes ausmacht Es ist bekannt daszlig die slawischen Einwohner der Republik von Skopje welche sich heute raquoMakedonenlaquo nennen bis 1944 bulgarisch sprachen einen bulgarischen Dialekt in dem auch griechische tuumlrkische albanische und andere sprachliche Elemente vorhanden washyren Dieser bulgarische Dialekt ist nicht identisch mit dem slawisch klingenden Idiom das einige Griechen auf der griechischen Seite Makedoniens damals sprachen und auch heute noch sprechen wie die sehr fundierten Forschungen von K Tsioulkas2 3 und N Andriotis2 4 beweisen Um die titoistisch-kommunistischen Plaumlne eines getrennten raquomakeshydonischen Volkeslaquo zu staumlrken muszligten die Skopianer auch eine sprachliche Identitaumlt beshykommen Indem nun vor allem verschiedene bulgarische Sprachelemente durch serboshykroatische ersetzt wurden wurde eine Art neue geschriebene slawische Sprache geschafshyfen die seitdem raquomakedonischlaquo oder raquoslawomakedonischlaquo genannt wird Diese Bezeichshynung aber welche sich leider unter einigen Slawisten leichtfertig durchsetzen konnte wishyderspricht nicht nur der Geschichte sondern haumllt auch keiner ernsthaften Sprachforshyschung stand

2 1 Dies hat auch die erwaumlhnte Dokumentation raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo zum Ausdruck gebracht welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 ausgestrahlt wurde dabei haben einige der Befragten in der Republik von Skopje zu erkennen gegeben daszlig sie sich als Bulgaren fuumlhlen Aus griechischer Sicht ist es ohnehin unerheblich welches das Volksempfinden der Skopianer ist 2 2 Bezeichnend hierfuumlr ist die Erklaumlrung welche der Patriarch der Serben Paul kuumlrzlich abgegeben hat raquoDie Kirche von Skopje befindet sich im Schisma mit unserer Kirchelaquo weil raquosie widerrechtlich ihre Autokephalie (Eigenstaumlndigkeit) erklaumlrt hatlaquo Besonders eindeutig aumluszligerte sich der Patriarch in bezug auf den Namen raquoMakeshydonienlaquo der von Skopje beansprucht wird raquoDer Gebrauch des Namens Makedonien durch Skopje ist widersinshynig kuumlnstlich und gestohlen Es ist nicht moumlglich daszlig Makedonien internationalisiert wird der Name seine Geshyschichte und Kultur gehoumlren nur zu Griechenland Dies ist die Meinung der Serben die erst jetzt frei geshyaumluszligert werden kann Die Machthaber haben in Skopje eine kuumlnstliche Sprache die pseudomakedonische Sprache geschaffen wenn jemand dort diese Sprache nicht sprach wurde ihm ein Buszliggeld auferlegt Erst jetzt ist es der serbischen Bevoumllkerung dort moumlglich sich dazu zu bekennen daszlig sie keine serbischen Makedonen sind Es ist in der Tat sehr traurig denn anstatt auf der Grundlage unserer heiligen Orthodoxie vereint zu sein werden Nationalismen geweckt und Leidenschaften genaumlhrtlaquo (Ekklesia 69 1992 292 -293) 23 K Tsioulkas Beitraumlge zur Zweisprachigkeit der Makedonen Athen 1907 zweite Auflage mit Vorwort von N Maitis 1991 Verlag Charisis Gemaumlszlig der Ergebnisse von Tsioulkas handelt es sich um eine alte griechische Sprache welche auch 1164 homerische Worte mit slawischer Endung verwendet 24 N Andriotis Das Land von Skopje und seine Sprache Thessaloniki 1960

26 3 yEAgravepoundyxdegCcedil Toacutev OKomavcbv napanoirGE(ugravev agraveCcediliaxjEœv KOUgrave

laxvpiojicov

Megrave OumlGCC egraveApoundx6r|aav j i i x p i xœpa agravercoOcircpoundIcircx9r|Kpound o n oumlXOKkrpr a e i p agrave iGx)pia|icbv K a i Goszligapcov 7tapa7toiTJGpoundœv ano jjipoDccedil xœv XKOTuavœv ocircegravev agravevxeacuteei a ecircva aoszligapo egravemaTrijLioviKO iGxopiKOuml egraveteyxo gtA7ioOcircpoundix9r|Kpound ocircxi

1 C H poundAgraveAcircr|viKriccedil 7tpopoundAgravepoundi)Gpoundœccedil Aeacute^ri M a r e ocirc o v i a e ivai ocircpoccedil ypoundœypa(tgtiKOccedil Kai OumlTI ocircegravev vnaacutepxex raquojiaKpoundOcircoviicf| egrave9voxr|xalaquo

2 c Qccedil yeœypa(|)iKOccedil copoccedil a w ocirc eacute e x a i f| M a œ ocirc o v i a agraveppfJKxœccedil |iegrave xoumlv E M T I V I -G|IOacute O i agravepaiumloi MaKeOcircoveccedil rivai EXX^vec Kai ocirciagrave ieacuteaov xœv aiœvœv o i 4 E Agrave -Agraver|Vpoundccedil agrave7iexeacuteApoundoav oi)GiaGxiragrave 7iaacutevxoxpound xf)v 7iAgravepoundiovoxr|xa xcro TcXr^uGjuoi) xfjccedil Maiœocircoviaccedil

3 Tfjv 7Tpoundpiof| xficcedil Gicirci|ipoundpivfjccedil ocircr||LioKpaxiaccedil xœv ZKO7CIcircCOV KaxoiKoijGav GXT|V agravepaioxr|xa icupiœccedil o i Aapocircavoi nox foav agravevxinaXoi xœv Maœocircovœv T Y a m o av o i ZKomavoi QeacuteXovv Ocirc7Cucirc)GOcircf)7ioxpound agravepxaioDccedil 7tpoyovotgtccedil agrave ccedil a7ioKAgraveTi9o)v A a p shyocircavoi

4 H 7cAgravepoundiovoxr|xa xœv KaxoIcircKœv xfjccedil 7rpoundpioficcedil xœv iKomœv agravevfJKpoundi egraveGvo^oyiKagrave GXOUgraveCcedil ZXaacutefiovq Bou^yagravepouccedil KOV fXdav GXOuml œpo ai)xocirc (ipoundxagrave xoumlv poundKXO Kai eszligoumlo-Ho aiœva | i X

5 To Kpaxoccedil xoi3 Ia|ioi)f|^ fjxav szligou^yapiKOuml K a i ocircegravev agravevaltj)poundppoundxai novdevagrave GXIcircCcedil 7rnyegraveccedil œccedil raquoMaKpoundOcircoviKOlaquo 07iœccedil QeacuteXovv v agrave xo 7capoDGiaCcediloDV o i XKorciavoi

6 T agrave 7ipoundpi raquoMaKpoundOcircovncf)ccedil pound0voxr|xaccedillaquo agrave7toxpoundAgraveoi)v agrave7toOcircpoundOcircpoundiyjipoundva TIO^IXIKO K a -xaGKpoundi3aG|ia xov Tixo Kai xœv KO(I(IODVIGXIK(OcircV GpoundOcirciœv noxgt pound|LLlt|)aviCcedilpoundxai yiagrave 7cpœxr| lt|)opagrave JLIOAICcedil XOcirc 1944

7 H Agravepoundyo|ipoundvr) raquojiareooviicrjlaquo ytaucircGGa poundIcircvai GAaszligiKf| Xpoundvrjxr) yXcoooa 8 Oi i K o m a v o i jaegrave xouml oumlvojna raquoMaKpoundOcircovialaquo oxi JLIOacuteVO Gpoundjav6vovxai plusmnegrave i^eacutevouccedil

iGxopiKougraveccedil XIcircX^ODCcedil agraveXXagrave 7iposzligaAAouv xaDxoacutexpova K a i jaegrave ocircia(|)opoDccedil xpoicoDccedil poundOcirca(j)lKpoundCcedil agraveCcedillCOGpoundlCcedil poundICcedil szligapOC Xfjccedil EM-agraveOcircOCcedil ApKpoundIuml Vagrave l57tpoundv9)|JIacuteGOU|Llpound GXOuml GT|JlpoundIumlO a)xo ocircr|AœGpoundiccedil i57Tpoundu9uvœv Tto^txtKœv XODCcedil ypoundœypa(JgtiKODccedil xagravepxpoundccedil TOD 7tpoundpiAa|i-szligavoDv Kai xf) Agravepoundyo|ipoundvr| raquoMaKpoundOcircovia XOD AiyaioDlaquo xf]v KDK^o(|)Opia x^P^ovo-|nIcircG|Liaxoccedil jiiegrave xocircv IToacutepyo xfjccedil 0poundGGaAgraveovIcircKT|ccedil agraveva|nvr|GxiKagrave vo|iiG|aaxa agravevaA-oyoi) 7ipoundpipoundxo|ieacutevoi) K X ^ 2 5 E T U 7i poundOv 7cpoKa^oi3v |Ipound xouml oumlvojia raquoMaKpoundOcircovialaquo XOl)Ccedil EX-XrvEq yeixoveacuteccedil XODCcedil |iegrave xogtccedil OcircTCOIcircODCcedil Katarocircvxai GXO j i eacute ^ o v œccedil poundXpoundi39poundpo Kpaxoccedil v agrave GDVD7iagravep^ODv Kai v agrave GDVpoundpyaG9oicirc)v A())aipoicirc)v ocircegrave fjocircri xœpa Kai 7ipouml 7iavxœv jLxegrave xocirc TieacutepaGjia xouuml X P ^ V O D x agrave agraveva(()aippoundxa Kai iGxopiKœccedil 7IO^IXIGXIKCOCcedil K a i egrave9voAgraveoyiKœccedil KaxcoxDpœjieacuteva OcirciKaiœjiiaxa xœv EX^fjvœv GXpoundxiKagrave |uegrave xocirc Vocircio ouml v o -| i a Aegravev 7ipOacuteKpoundixai pound7Ugrave xoi3 7ipoKpoundi|ieacutevoD yiagrave xocirc ^poundyoacute|ipoundvo Copyright agraveXXagrave yiagrave xf]v ocircvxoxrjxa Kai xfjv xptGXi^ipoundxfiuml GXpoundOcircOcircV iGxopia egravevoccedil xjifi|Liaxoccedil xov poundAgraveXT|VIKOIcirc3 Xaox)

9 AeacuteyoDV xpoundAgravepoundDxaiumla o i iKOJiiavoi oxi ocircegravev iquestXODV egraveocirca())iKpoundccedil OcircIpoundKOcircIKTIcircGpoundICcedil eumlvavxi aXX(ov xœpœv Kai 7iappoundVpoundszligaXav j iaacute^iGxa avaacuteloyri oiaszligpoundszligaioxrr| Kai GXOuml IUacuteV-

2 5 Teacutexoio vXiKO eocircei e Kai eva ltgtuuml| xfjc AvaTpiaicfic TrXeopaacuteaz(oq (ORF FS I) cmhv egraveK7to|J7ufi raquoAusshylandsreportlaquo Gxiccedil 5 Maiacuteou 1992 agrave)pa 2100

27 3 Pruumlfung von Faumllschungen Behauptungen und Anspruumlchen der

Skopianer

Mit allem was bisher ausgefuumlhrt wurde konnte der Beweis erbracht werden daszlig eine ganze Reihe von Behauptungen und schwerwiegenden Faumllschungen von Seiten der Skoshypianer vorliegen die einer ernsten geschichtswissenschaftlichen Pruumlfung nicht standhalshyten Im einzelnen wurde folgendes herausgearbeitet

1 Das Wort raquoMakedonienlaquo ist griechischen Ursprungs und ist ein geographischer Beshygriff es gibt kein raquomakedonisches Volklaquo

2 Als geographischer Raum ist Makedonien unzertrennlich mit dem Hellenismus vershybunden Die alten Makedonen sind Griechen und im Laufe der Jahrhunderte haben die Griechen im Grunde immer die absolute Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens geshystellt

3 Das Gebiet der heutigen Republik von Skopje wurde im Altertum hauptsaumlchlich von den Dardanern bewohnt welche Feinde der Makedonen waren Wenn die Skopianer also unbedingt alte Vorfahren wollen dann moumlgen sie sich doch Dardaner nennen

4 Die Mehrheit der Bewohner der Region von Skopje zaumlhlt ethnologisch zu den Slashywen den Bulgaren welche in diesen Raum nach dem sechsten bis siebten Jahrhundert n Chr eingewandert sind

5 Der Staat des Samuel war ein bulgarischer Staat er wird nirgendwo in den Quellen als raquomakedonischerlaquo bezeichnet wie dies die Skopianer darstellen moumlchten

6 Alles was uumlber ein sogenanntes raquomakedonisches Volklaquo verbreitet wurde ist erwieshysenermaszligen ein politisches Kunstprodukt von Tito und kommunistischer Plaumlne welche zum ersten Mal erst 1944 in Erscheinung treten

7 Die sogenannte raquomakedonische Sprachelaquo ist eine kuumlnstliche slawische Sprache 8 Durch den Namen raquoMakedonienlaquo schmuumlcken sich die Skopianer nicht nur mit einem

fremden historischen Titel sondern sie zeigen damit gleichzeitig auf mannigfache Art und Weise daszlig sie Gebietsanspruumlche zu Lasten Griechenlands erheben Es genuumlgt an dieser Stelle der Hinweis auf verschiedene Aumluszligerungen verantwortlicher Politiker von Skopje auf Landkarten die das sogenannte raquoMakedonien der Aumlgaumlislaquo darstellen auf das Verbreiten einer Banknote mit dem Weiszligen Turm von Thessaloniki auf Gedenkmuumlnzen aumlhnlicher Praumlgung ua 2 5 Auszligerdem fordern die Skopianer mit dem Namen raquoMakedoshynienlaquo ihre griechischen Nachbarn heraus mit denen sie in der Zukunft als freier Staat zushysammenzuleben und zusammenzuarbeiten haben werden Sie nehmen den Griechen schon jetzt und hauptsaumlchlich in der Zukunft ihre ureigensten und historisch kulturell und ethnologisch untermauerten Rechte bezuumlglich dieses Namens Hierbei handelt es sich nicht um das sogenannte raquoCopyrightlaquo sondern um den Bestand einer etwa dreitausendshyjaumlhrigen Geschichte eines Teiles des griechischen Volkes

9 Neuerdings behaupten die Skopianer daszlig sie keine Gebietsanspruumlche gegen andere Staaten haben und sie haben sogar deswegen eine Bestaumltigung in ihre Verfassung aufge-

2 5 Solches Material wurde auch in einer Dokumentation des Oumlsterreichischen Fernsehens ORF FS I in der Sendung raquoAuslandsreportlaquo am 5 Mai 1992 21 Uhr gezeigt

2 8

xayjiaacute xovq (agravep0po 3) Ouicoccedil f| Siaszligeszligaicocyri avxr ocircegravev KaMmxpoundxai agraveno xouml npo-OIacuteJIIO xov egravev Xoacuteycp Iwxaacuteyi iaxoc 2 6 ovxe G-ojLiszligiszliga^xai jnegrave xagrave ap0pa xov 49 ( k a p -

fyf] uxiovoxfjxœv a x agrave oumljiopa Kpaacutexr] K a i avaacuter|r| 7 c p o a x a a i a ccedil agraveno xagrave Z K Oacute 7 i i a ) 6 8 Kai 74 (axagrave cmoiumla yiacutevexai Agraveoyoccedil yiagrave ocirc iaocirciKaaia xpo7r07coif]Gpoundcoccedil crovoacutepcov) T agrave agravep0pa ai)xagrave i37iOKpmxo)v pound7tpoundKxaxiKegraveccedil ocirc iaGeacuteaaccedil

10 O i i K o m a v o i npofiaacuteXkovv xagrave ^awouxviKagrave aœaxo pound7tixpoundiprma ocircxi poundivai aGXpoundio f cEAgraveAgraveaocirca nov rivai xeacuteXoq xov N A T O KI poundpoundi 7cavœ agraveno ocirceacutera poundraxouUA)-pia nXrQvoxoacute v agrave iGxupiCcedilpoundxai oumlxi (|)oszligaxai xocirc veacuteo Kpagravexoccedil xœv iKorciacutecov nov poundXpoundi jLioacutevov bvo poundKaxojLiji)pia 7t^r]0)GjLio To pound7cixpoundIacutepT|JLia avxouml pound V pound K a xfjccedil evXoyo-lt|)aacutevpoundiaacutec xov xo o)|i|HpoundpiCcedilovxai K a i uxpiKoi tyiXoi Ojiœccedil xocirc iumlSio pound7uxpoundIacutepr||ia 7tpeacutemdash 7ipoundi v agrave xo ocircoicirc))ipound aegrave Gwagravepxricrr) oxi |iovov u l xiccedil ypoundviKœxpoundppoundccedil agrave v a K a x a x a ^ a ccedil Gxagrave BaAgraveKagravevia Kai xf|v 7ipoG7taacute0poundia xfjccedil Toupidaccedil vagrave pound7rr|ppoundaacuteapoundi Kai egraveAegraveyipoundi j ieacuteaa agraveno xocirc jno)oo)4iaviKOuml 7tir]0tgtG|iouml xagrave K p aacute x r ] xœv Baucaviœv agraveXXagrave K a i jnegrave xocirc ypound-yovoccedil ocircxi yaxviaar] xfjccedil egraveXXr]viKVq Mareocircoviaccedil jnegrave ocirc|iœvi)|Lio Kpagravexoccedil Gtaxszligucfjc egrave0vagravexr|xaccedil uiTtopri v agrave oxpatyeiuml Kaxagrave xfjccedil agraverepaioxrjxaccedil xfjccedil E Agrave M ocirc o ccedil Megrave xocirc TieacutepaajLia xoouml xpagravevoi) 0 agrave OcircrjiLUOopyfIcircGa Ocirc7icoa8fIcirc7coxpound ovyxvar Kai 0 agrave eyKujiovfi-Gpoundi K I V Ocirc W O U Ccedil nov jarcopri v agrave ocircocircrjyf]GO)v GXTJV a7iOGxa0poundpo7Coir]ar| xrq m-

4 CH cEXXaacute8a napaacuteyovxaq araOeporriTac yiagrave xagrave BaXKaacutevia KOCIcirc zi)v Evpœrcri

rpoundviKœccedil iGXOacuteEt oumlxi o i Xaoi mdash ocircrccoccedil K a i x agrave agravexo|Lia mdash ocircegravev ocirciaAgraveeacuteyow xougraveccedil y r i x o -veacuteccedil XODCcedil IY avxo 7ippound7Cpoundi |iegrave jneacuteGa dpriviKagrave K a i |iegrave xagrave ocirciagraveAgraveoyo vagrave Xvvovv xiccedil r u -XOcircv 8ia())oppoundccedil xovq Kai v agrave KaMipoundpyo)v KaXegraveccedil G X pound G pound I Ccedil [xzxafyo XODCcedil

EGXCOuml K a i j i iagrave Gwxouvr] j iaxiagrave GXOcirc xiquestgtpo xœv BaAgrave Kaviœv 7ipoundi0poundi poundIacute)KOacutetaoc XOV Ka0eacuteva yiagrave xagrave eacuteCcedilfjccedil 7cpagraveyina H EAgraveAgraveaocirca szligpiGKpoundxai lt ecircva x^po 7toAgraveaxiKagrave evai-G0T|xo- 7tpoundpiszligaAApoundxai agraveno Kpaacutexr] K a i Xaovq nov y iagrave ocircialt|)opo)ccedil Xoacuteyovq Ocircegravev ocirc i a -Qeacutexovv ocircrjiLioKpaxiKf] 7capaacuteooar| K a i xpoundXoa3v Gegrave avaGxaacutexcoGr] K a i K a x aacute G x a G r j xpound-xaszligaxiKfjc mdash cmœccedil QeacuteXov[ie v agrave eXni^ov^iE mdash agravevco|jaAgraveiaccedil gt v Av poundcaippoundG0)|apound xf]v T oacute r p i d a |xegrave xiccedil pound7ipoundKxaxiKegraveccedil 7cpolt|)avcocircccedil szlig^pound|poundtc xrjccedil oumlnov Xoycp K a i xœv GDVpoundXCOumlV pound7Cpound(iszligaGpoundcov xoo oxpaxov Gxf]v 7coAgraveixiKf] ocircegravev egravejLi7CpoundOcirccE)0TiKav aKOacutejir] nXrp(oq r OcircT]|iOKpaxia K a i x agrave agravev0pci)7civa ocirciKaicbuma xagrave aXXa ysixoviKa Kpaacutexrj ocircieacutepxov-xai iiagrave KaxaGxaar] agrave G x a 0 a a ccedil pound7ipoundiocircf] xœpa jioXiccedil a7CpoundAgravepound)0poundpœvovxat agraveTcagrave xagrave x eacute -paccedil xov Ko)ifiOt)viGjLiouuml K i pound7ipoundioumlf] xf] 0poundGT] xoD egravevOcircpoundXpoundxai vagrave 7caacuteppoundi K aacute 7 i o i a OumlLXXT]

iOcircpoundoAoyia K a i agrave K p a i a 0pr]GKpound)xiKf| 7tpound7coiacute0r|ar] (n ocirc iG^ajiiKagraveccedil tJoDvxa^v-

2 6 ITO npooijj10 agraveva(J)eacutepexai oumlxi f) AruioKpaiia szligacriCeiai axiccedil raquoKpaxiKec-vojxiKec TtapaOcircooeiccedil xfjccedil Ar||LiOKpaTIcircaccedil xov Krusevolaquo (1903) Kai xiccedil toxopiKegraveccedil agrave7ioltj)aaeiccedil xfjccedil raquoAvxi^amaxiicfjc AaiumlKoa7ceAgraveeurogt-OEpcaxiKfjccedil I)veXpoundi3aecolt xf]ccedil MaKeOcircoviaccedillaquo (agraveno xiccedil 281944) oumlnov [iexo^v aAltXcov agraveva(|)eacutepexai- raquo gt xAccedil egrave^7we)axo)|jpound agraveno xoumlv agraveycova xov jiaKeocircova Pieacutemont Moacutevo a)xoccedil jxagraveccedil ocircOcircTjyEIuml GXTJV ekevQepia Kai aacutevoacutexTjxa oumlXov xov jiaiŒOcircoviKOIcirc) Xaov Accedil KaxappKj)9o)v xagrave xexvrjxagrave Gi3vopa nov xo)piCcedilo)v agraveOcirceacuteX(j)ia agraveno a o e ^ t a laquo

29 nommen (Artikel 3) Aber diese Versicherung wird nicht durch die Praumlambel derselben Verfassung gedeckt26 Auch laumlszligt sich diese Versicherung nicht mit den Artikeln 49 (das Bestehen von Minderheiten in den Nachbarstaaten und die Uumlbernahme ihres Schutzes durch Skopje) 68 und 74 (in welchen vom Verfahren einer Veraumlnderung der Grenzen geshysprochen wird) in Einklang bringen Die erwaumlhnten Artikel beinhalten unterschwellig Gebietsforderungen

10 Die Skopianer tragen das zunaumlchst logisch erscheinende Argument vor daszlig es doch ein Witz sei wenn das Natomitglied Griechenland mit uumlber zehn Millionen Einwohnern behauptet daszlig es sich vor der jungen Skopjerepublik mit nur zwei Millionen Menschen fuumlrchtet Dieses Argument wird auch von einigen Freunden Griechenlands wegen seiner scheinbaren Plausibilitaumlt unterstuumltzt Aber man muszlig dies auch von einer anderen Warte aus betrachten und zwar nicht nur im Zusammenhang mit den allgemeineren Umwaumllzunshygen auf dem Balkan und dem Versuch der Tuumlrkei die Staaten des Balkans durch die islashymischen Minderheiten zu beeinflussen und zu kontrollieren sondern auch und vor allem von der Tatsache ausgehend daszlig das Angrenzen des griechischen Makedonien an einen gleichnamigen souveraumlnen Staat mit einer slawischen Bevoumllkerung unmittelbar gegen die nationale Integritaumlt Griechenlands gewendet werden kann Im Laufe der Zeit wuumlrde dies ganz bestimmt zu Verwirrungen fuumlhren und Gefahren in sich bergen die zur Destabilisie-rung und zu Konflikten in der Region fuumlhren koumlnnten

4 Griechenland als Faktor der Stabilitaumlt auf dem Balkan und in Europa

Ganz allgemein gilt daszlig sich die Voumllker wie auch die Menschen ihre Nachbarn nicht aussuchen koumlnnen Deswegen muumlssen sie unter Anwendung friedlicher Mittel und unter Zuhilfenahme des Dialogs moumlgliche entstehende Konflikte loumlsen und gute Beziehungen zueinander pflegen

Auch ein nur fluumlchtiger Blick auf den Balkan kann einen jeden sehr leicht von folgenshyden Tatsachen uumlberzeugen Griechenland befindet sich in einem politisch sehr empfindlishychen Raum es ist umgeben von Staaten und Voumllkern welche aus verschiedenen Gruumlnden keine demokratische Tradition haben und sich in einem Zustand der Umwaumllzung und einer mdash wie wir hoffen mdash voruumlbergehenden Unausgewogenheit befinden Wenn wir die Tuumlrkei mit ihren wohl expansiven Bestrebungen ausnehmen in der die Demokratie und die Menschenrechte sich vielleicht auch wegen der staumlndigen Eingriffe des Militaumlrs in die Politik noch nicht ganz durchgesetzt haben befinden sich alle Nachbarstaaten Griechenshylands zur Zeit in einer instabilen Phase weil sie sich gerade jetzt vom Gespenst des Kommunismus befreien Und weil den Platz dieses Gespenstes vielleicht eine andere

2 6 In der Praumlambel wird erwaumlhnt daszlig die Republik von Skopje sich auf die raquostaatlich-juristischen Gegebenshyheiten der Republik von Krusevolaquo (1903) und die geschichtlichen Entscheidungen der raquoAntifaschistischen Volksbefreienden Versammlung Makedonienslaquo (vom 281944) stuumltzt wo unter anderem angefuumlhrt wird raquoWollen wir uns doch durch den Kampf des Makedonen Piemont beseelen lassen Nur dieser kann die Freiheit und Einheit des gesamten makedonischen Volkes bringen Moumlgen die kuumlnstlichen Grenzen die Bruumlder von Bruumldern trennen endlich fallenlaquo

30 xaAiG|ioumllt) 71 avxouml KI e7tiszligdiAumlexai dKOumljLxri 7uouml GDvexfj KOXITIKX) K a i 8id9eGr| 71a 8idtagt70 T d K p d r r i a i ) x d |ie x d oumlrcoia iaumlq Guvoeei EKXOumlC xcov aXXaw IS ia ixepox f) K o i v f | ouml p 9 ouml 8 o pound n Tciorn x p e i d ^ o v x a i xf| Gi)|Li7tapdGxaGr| xfq E A A d S o q atyov ae

GDTKpiGT] |ae a)xd fj E M d S a drcoxetei G o szlig a p ouml Tcapdyovxa Gxa9epoumlxr|xalt 71a xf|v 7iepioxf) K a i cvvencbq K a i 71a XTJV Euumlpco7ir| yeviKcoxepa l H Gi)vevvoumlr|Gr| oumlAxov xcov Kpaxcov xfjc mpioxfq mdash Gi)]i7Tpoundpi^a|iszligavo|jpoundvr|lt aotyaXampx K a i xfq T o D p K i a q mdash e i v a i f Tuouml |ipound7d^r| e7uxa7f| xfq copaq a)xfjc E x ouml 8I3GKO^O avxouml epyo 7tpe7rei v d x e i v o w K a i x e i v o u v fj8r| poundipa szligor|9eialt K a i x d aXXa Kpdxr] xfjq Eupco7caiKnc KoivoumlxTixac

O l x e A e w a i e c avxeq 7iapaxr)pfJGpoundiq 71a GD(i7iapdGxaGT| K a i Gi)vevvoumlr|Gr| I G X U O D V K a i cbq npoumlq xr) riODTKOGA-aszligncf) A r | | i o K p a x i a xcov XKO7UCOV T O |neipoundov poundfjxr||ja Gxf|v 7Cpoundpi7ixcoGT| ai)xf| e i v a i f a i)xo8id9poundGT| K a i I S i a i x e p a f| dvaTvcbpiGT] xfjq Ar|(ioKpaxialt avxfq cbq eAumlpoundD9epoi) Kpdxoix T d 7 r A a i G i a 71a xouml szligfjuxx a m ouml K a 9 c o p i G a v 01 tY7co)p7oi E^coxepiKCuumlv xfq E)pco7WXiKf|lt Koivoumlxrixac ux xfiv d T i ouml -tyacr xovq aumlnouml uumlq 1 6 AeKe^szligpioi) 1 9 9 1 2 7 aumlno^aor] ai)xf| d7taixei Ouml7icolt e i v a i 7VCOGXOuml drcouml i i e p o i x xfq yeoiaq xcov ZKO7UCOV GDvxa7)iaxiKelt K a i 7togtaxiKelt 8 7 -yvroexq ouml x i

1 Aev 8XODV 88a(|)iK8( aumlfyuxsexq aumlnevavu ok xiauml ugtpa xfq EtipGmaiKfjq K o i v ouml -

xrixaq

2 Aev 9 d T c p o szlig o w Ge K a j i u i a ex9piicf| 7cpo7ia7av8iGxiicr| evepTeia ae szlig d p o Q

TEixoviKfjc xltoumlPai K a

3 Aev 9 d xp^cn^OTtoifJGOUv ouml v o j i a G i a d7iouml xfjv 67101a 7ipoKU7ixoi)v e8alt|)iKelt d^icoGeiq

M e xf) GxdoT| iaq K a i xf] G o szlig a p 6 x r ] x a xcov e7uxeipr|jidxcov jxaq ujropoi)|ie K a i

Tcpercei v d 7teiGOD|Lie Kd9e Guvo|ii^r|xr| j i a q K a Auml f j q dekroe(dq oumlxi f i ouml v o oumlxi fj e^coxepiKr) TioXixiKTi xfjq cEXXdboq e ivai G a ^ q K a i poundviaia aXXa npouml rcdvxcov oumlxi fj 7 i a x p i 8 a | i a q e|i|ievei GXTIV xrjpTiGr) xcov xpicov auxcov oumlpcov cQq Kpoumlq xf|v dvaTvcopiGTj xfq Ar||ioKpaxialt xcov XKOTCICOV |ie szligdcrri xoix xpeiq avxovq oumlpovq

Kavevaq vowexf iq aumlvQpconoq 8ev u7copei K a i 8ev Ttpercei v d exei dvxipptiltrr|

Q o G i a G x i i c e q dvxippfJGei( 7ipe7cei v d exex 6 K a 9 e v a q oumlncoq K a x e 8 e i ^ a 7capa7cdvco

KDpicolt lthq npoumlq x ouml G^exepiGjaouml xov oumlpov raquo M a K e S o v i a laquo a7couml xoxtq ZK07raavoi3( npercei 71 avxouml 07ccoG8f]7coxe v d | iaxaico9ei i XP^OTI toxgt oumlpov raquo M a K e 8 o v i a laquo cbq x a i ) x ouml x r | x a ( xcov ZKOTciavcbv A i ouml x i e7cavaAa|Liszligdvco jie x ouml ouml v o | i a avxouml

aumlXXoxpicbvovv xr M a K e S o v i a d7couml xf|v E ^ T I V I K T I xrq i G x o p i a K a i 7iapd8oGri K a i

8r|(iio)p7oi)v xiq 7ipol)7io9eGei( d7iapa8eKxcov d^icOumlGecov K a i 8ieK8iKf]Gecov

2 7 BX xouml Keiu evo ev Suumlddeutsche Zeitung (18121991) a 7

31 Ideologie oder eine religioumls-fundamentalistische Gesinnung (z B der islamische Fundashymentalismus) einnehmen koumlnnte wird gerade deswegen eine vernuumlnftige Politik und der Wille zum Dialog zur Pflicht Diese Staaten mit denen uns unter anderem hauptsaumlchlich der orthodoxe Glaube verbindet brauchen die Unterstuumltzung Griechenlands denn im Verhaumlltnis zu diesen stellt Griechenland einen wichtigen Sicherheitsfaktor fuumlr die Region und folglich auch fuumlr Gesamteuropa dar Die Verstaumlndigung aller Staaten in der Region natuumlrlich auch unter Einbeziehung der Tuumlrkei ist die houmlchste Pflicht aller in dieser Stunshyde Bei der Bewaumlltigung dieser schweren Aufgabe muumlssen auch die anderen Staaten der Europaumlischen Gemeinschaft beistehen was sie auch schon tun

Diese letzten Ausfuumlhrungen uumlber Verstaumlndigung treffen auch fuumlr die jugoslawische Reshypublik von Skopje zu Die wichtigere Frage in ihrem Fall ist die Selbstbestimmung und besonders die Anerkennung dieser Republik als freier Staat Den Rahmen fuumlr diesen Schritt haben die Auszligenminister der Europaumlischen Gemeinschaft mit ihrer Entscheidung vom 16 Dezember 1991 festgelegt27 Dieser Beschluszlig verlangt bekanntlich von Seiten der Republik Skopje folgende verfassungsrechtliche und politische Garantien

1 Es duumlrfen keine Gebietsanspruumlche gegen einen Staat der Europaumlischen Gemeinshyschaft bestehen

2 Es duumlrfen keine feindlichen propagandistischen Handlungen zu Lasten eines Nachbarstaates betrieben werden

3 Es darf keine Bezeichnung gebraucht werden aus der sich territoriale Anshyspruumlche ergeben

Mit unserer Haltung und einer ernsthaften Argumentation koumlnnen und muumlssen wir jeshyden dialogbereiten Mitmenschen nicht nur davon uumlberzeugen daszlig die griechische Auszligenpolitik eindeutig und einheitlich ist sondern vor allem daszlig unser Land auf der Einhaltung dieser drei Punkte besteht Was die Anerkennung der Republik von Skopje auf der Grundlage dieser Punkte betrifft so kann und darf kein vernuumlnftiger Mensch Einshywaumlnde haben Wesentliche Einwaumlnde sollte aber jeder gegen die widerrechtliche Besitzshyergreifung des Namens Makedonien durch Skopje haben wie ich vorher aufgezeigt habe Aus den oben genannten Gruumlnden muszlig deshalb der Gebrauch des Namens raquoMakedonienlaquo als Ausweis fuumlr Skopje verhindert werden Denn ich wiederhole mit der Anwendung dieses Namens entfremden sie Makedonien von seiner griechischen Geschichte und Tradition und schaffen die Voraussetzungen fuumlr unannehmbare Forderungen und Anspruumlche

2 7 Siehe den Text in Suumlddeutsche Zeitung vom 18121991 S7

32 A^ioumlxijioi Kupiec Kai icupioi

0 a fjxav 7iapd^ei(ff] iov av xeXeicovovxaq 8ev pound)apiaxfjacuuml xovq Siopyavcoxeq 7co) jio) eKavav xfjv xtjif] Kai jicrouml e8(oaav xfjv pound)Kaipia v d avairx-uuml^co xilt n a p a -7idvco OKpound|poundK axfjv pound7riszlig^rixiKf| a)xf] a)yKpoundvxpcuumlor| Toix auyxaipco K ( i ovy-aipco oumlXovq xaq yid xf)v poundvoumlxr|xa nov a7io88i^a)Lie axouml (leyd^o a)xouml oxgtXXaXr-xrjpio xoi3 tEAumlAr|via|ioo Kai xcov tyiXow jiaq axouml M ouml v a x o Tfjv 8voumlxr|xa a)xf| XP8ia^ouml|iaaxe Kai ae aXAumla (iiKpoumlxepa 7iposzlig^fjjLiaxa xd oumlrcoia jLidq d7iaaxo^ow Kai xcov O7ioicov f| Aumluari szligpiarexai axd epia [iaq EVVOCUuml TC xf| 8iaxpoundipiar| xfq Salvatorkirche d7iouml |Liia jJiKpf] 6|nd8a dv0pco7tcov Kai xfjv arcoaxepriarj xrq aumlnouml xoumlv EX^riviaiLiouml TOX) Movdo) Aq yvcopi^ow oi Kupioi atixoi oumlxi Ouml7tcolt f] M a r e S o -v i a rivai dva7coumla7caaxo KO|i|idxi xrq noXiziK^q Kai 7cogtaxiaxiKfj( taxopiaq xcruuml 4EXATivia[io) poundxai Kai t Salvatorkirche rivai xouml taxopiKOuml |ivr||ipoundio xcov EAumlAfjvcov axouml Moumlvao Aq 8poundi^o)|ipound XOIKOumlV XTJV V8ia pound)aia0r|aia ouml|io|n)ia K a i Evoumlxnxa Kai axouml 0pound|ia amb iz xfjv kXniba oumlxi f| dafj|iavxT| ai)xf) 6|iid8a 0a ai)Vpoundxia0poundi Kai 0d apoundszligaa0poundi oxi |ioumlvov xd tyiXoampva aa0f]jiaxa xov Xaov xfq xcopaq axgtxfq axf)v Ouml7ioia ^o)|ipound Kai xfq oumlnoiaq xd SiKaaxfipia pound8co Kai x ouml a a poumlvia xataxi-7C(oppoundi aXX dKOumljiri 7Cpoundpiaaoumlxpoundpo 0d apoundszligaa0poundi xouml SiKaio xfq awxpucxiKfjg Kai poundvco|ipoundVT|( poundAlr|viKfjlt 7iApoundioi|T|ltj)alt C H taxuc Kai 8wa|ir| dyaKTixoi a)ji7taxpi(o-xzq szligpiaKovxai jioumlvov axfjv oumljioumlvoia Kai xfjv poundvoumlxrxa

Meine verehrten Damen und Herren ich moumlchte es nicht versaumlumen abschlieszligend den Veranstaltern zu danken fuumlr die Ehre

die sie mir erwiesen haben meine Gedanken bei dieser eindrucksvollen Versammlung vortragen zu duumlrfen Ich begluumlckwuumlnsche sie und uns alle fuumlr die Einheit die wir bei dieshyser groszligen Kundgebung der Griechen und aller Freunde hier in Muumlnchen gezeigt haben Diese Einheit brauchen wir auch bei der Bewaumlltigung anderer kleinerer Probleme welshyche uns beschaumlftigen und deren Loumlsung in unseren Haumlnden liegt Ich meine z B die Nutzung der Salvatorkirche durch eine kleine Gruppe von Menschen die diese Kirche der Gesamtheit der Griechen Muumlnchens vorenthalten Diese Herren sollen wissen daszlig wie Makedonien ein unzertrennlicher Teil der politischen wie auch kulturellen Geschichshyte des Hellenismus ist auch die Salvatorkirche ein historisches Denkmal der in Muumlnchen lebenden Griechen darstellt Laszligt uns auch bei diesem Thema die gleiche Sensibilitaumlt Eintracht und Einheit an den Tag legen in der Hoffnung daszlig diese unbedeutende Gruppe Vernunft annehmen und die gastfreundlichen Gefuumlhle des Volkes dieses Landes respekshytieren wird in dem wir leben und dessen Gerichte sie schon seit vielen Jahren beschaumlfshytigt noch mehr aber soll diese Gruppe die Rechte der uumlberwaumlltigenden und vereinten Mehrheit der Griechen achten Die Kraft und die Staumlrke meine lieben Mitbuumlrger liegen in der Eintracht und in der Einheit

Page 7: Makedonien. Wiege des Hellenismus. - Open … 7 Wiege des Hellenismus Hoch würdiger Herr Bischof, sehr geehrter Herr Generalkonsul, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Ich empfinde

8 1 CHMaKEOumlovia Koixida TOV EXXTIVIKOV KOXITIOIIOV

0 d fjOetax pound K Ttpooiuioi) v a KOumlCVCO GXOuml crr||ieio ocuxouml hvo 8ia7riaxaxjei( Kax apxT)v e ivai aumlnXf oumljicoq 6e|aeAumlicuuml5r|lt n 5ia7uoxcoor| oumlxi 6 oumlpoq MaKeSovia nov drcavxa f|5r| axoumlv raquorcaxepa xfjc taxopiaqlaquo HpoumlSoxo 2 crrijiaivei Ouml7ico( Kat xoumlaoi aXXoi K SeooaXia netamoumlvvriooc Hrceipot KTX xauml auyKeKpiuivri Teorypa-(j)iicf| 7tepiofj r i a p auml xlc 8idltj)ope( mdash jJiKpec (bq Eni xouml 7cApoundiaxov Kai [iaumlXXov nepi-tyepewKEq mdash aumlXXaytq xcov awoumlpcov xrjc 5iauml XEGOV XCUumlV aicovcov r MaKeSovia rcapauivei szlig a a i K a evac 7poundayypa(|)iKa KaOcopiajievoc x ^ P 0 ^ OOTOuml xoumlv cmoio afjjie-p a dvfJKOi)v 34203 xexp x ^ - (4955 ) axf]v EAuml^dSa 25713 xexp i ^ (3725 ) axfj rio)yKoaAaszligia Kai 9100 xexp iX (1318 ) axf| Bou^yapia 3

Qoawax 0ejie^icb5r|( mdash y i d xr| ouyKevxpoxxfj |ialt jad^iaxa szligaaiKcoxaxr] mdash eivai jLiid SeiJxepr| 8ia7cioxcocrr| oumlxi 8r|tax8f| f| taxopia TOV yecuumlypaclRKOo avTov Xcbpoi) xfq MaKe8oviaq eivai dppfJKxax ltyov5e8e|ievr| ux xoumlv cEMr|vioiouml Aeyov-xaq xf) XEfyr MaKe8ovia evvooujae eva ava7coumla7iaaxo KOjijidxi xfjc aumlAumlAr|viKfjlt noXixiK^c Kai TcoAaxioxiicfjc laxopiaq K a i xatgtxoumlxr|xalt- evvooojiie xf)v TUOuml d ^ i o -7cpoumlaeKXTi Koix(8a TOV cEXXrvioLox)

Aq dvaAuooDjie ojitcoq eiSiKorcepa yiaxi f MaKeSovia e ivai appiiKxax a w S e -SejLievri |ae xoumlv cEAXnvia|jouml l H eK^pacm raquopoundM7ivia|ioumlltlaquo ejalt|)avipoundei d v a xoix aioumlvec 7tepioaoumlxepelt aumlnouml u i a evvoiec4 Ixf) cruvd^eia avxr d^i^ei v a axa0oi)(ie y id Xiyo axfiv poundcfjlt 5i7rAumlfj Kai nxouml awr|0ia|ievr| ar||iaafa TOV oumlpov

2 npszligAuml HpoSOumlTOv TGXopiai 517 3 Meyers Enzykl Lexikon Bd 15 Mannheim 1975 Xfjjijia Makedonien Tot 7tOGOGxd ai)xd 8ia(jgtepo)v eXaltj)pcoumllt ae aXXeq |ieAixelt Em TtapaSei-fliaxi Gvu^cova |ie xf| uxAumlixn Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 G 18 dvnKOW Gxfjv CEX-Xaumlba 5157 (34603 xexp xiA) Gxf) rio)yKoaAaszlig(a 3832 (25714 xexp x^) Kat axf) BoiATapia 1011 (6789 xexp Tcoaoaxa xfjq MaKeooviaq- xd YSia oxoieia e|i7cepieovxai Kai axouml 7ioumlvr|ua xflt a)xflt Exaipeiaq Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 17 Kaxa xoumlv M B EaKeXXa-piov raquoTj EAAd8a eei xa 51 emxooxd xrilaquo gtMaKe8ovia(lt evavxi 39 emxoaxcbv xnq 5r|)iOKpaxia( xcov IKOTUumlICOV 95 XT|lt Bo-u^Tapiaq Kai 05 xnq AXszligavialaquolaquo (H je)5(ovuumlur| MaKeSovia TO BHMA 9 Oe-szligpODapioi) 1992 G A26) npszlig^ Kai xilt epyaoieq TOV NMaumlpvr] I5iaixepa xouml OCTIOuml 7cdGnlt aumlnoyeax xeK|XTjpico|ievo Kai szligaGiKOuml yid xouml ^fixn(jd iaq epTO XOD Die Faumllschung der Geschichte Makedoniens Athen 1984 (exei eKoooumlei oe noXXJkc ykoumlxfoec)- noXv Goxjxd or|jiei6vei ouml N Mdpxnq oumlxi xouml 1913 jie xf) I D V -OfiKTi xoi) Bo-uumlKODpeGxiot) 5ev eyive raquo8iavopfilaquo MaKeSoviaq raquo5ioumlxi r MaKe5ovia ox copiGxouml Kpdxoq Ouml7iax Kai xa aXXa e^Xr|viKd Kpdxn EKOLVGE va DTidpxei pexd xr|v fjxxa xcov MaKe8oumlvcov xo 168 7tX a7iouml xo)lt Pcojiaioixlaquo Kai oumlxi raquoax Guvopa EXXaumlSoq Zepszligiaq (opiG9r|Ke) rj Ypoc|X|iir) TCOD excbpi e xa e6d(j)r| nov Kaxeixcxv o ZepszligiKOumlq Kai o EMT|VIKOumllt Ixpaxoumlq xr|v r||iepa xrjc avaKcoxfj^laquo Kai evcouml oumlXox oi x^PT e (^ Ba^KaviKfjc noxgt eK6o9r|Kav djco xouml 1913 pixpi xouml 1944 ei^av MaKeSovia jioumlvov Gxf|v EXXdda xouml 7iapa|i66i xfjq MaKe5ovialt xcov iKOTaavcov szligaGic^exai ltf eva x ^ P ^ 8ioiicnTiicnlt SiaipeGeox xcov Pcojiaicov noxgt dveKa^vvjav oi TioDyKOG^aszligoi KopjiowiGxec pexd xa-oumlxa (TO BHMA 22 Mapxioi) 1992 G A16) Eivai Tcepixxouml va XOVIGGCI GXOuml GTUICIO ai)xouml oumlxi oi KDpicbxepoi dpxcxiovO-yiKoi x^opoi ie xa dvxiGxoixoc evp^jxaxa xf]( dpxafaq MaKeSoviac szligpiGKOvxai GXOuml x|ifj|ia KOXgt aumlvr-Kei Gxfiv EXXaampa 4 BX TtepiGGOumlxepa 0 NiKOAumlaumlov0 EMJ^VIGIIOumllaquo GXT] Teppavia npoo7ixiKe( Gxd rctaxiGia xfjq E)pco-TOlt CAvdxDTCov EK xfjlt ^EKK^riGiaqlaquo) AOfjva 1986 G 5 Kai 23 iquest4- Tov avrov Perspektiven der grieshychisch-orthodoxen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland Orthodoxes Forum 4 (1990) 222 i^ Tov

1 Makedonien Wiege der griechischen Kultur

9

An dieser Stelle moumlchte ich von vornherein zwei Tatsachen hervorheben Es ist zunaumlchst eine einfache aber wesentliche Feststellung daszlig der Begriff Makedonien mdash der uns bereits bei Herodot2 dem raquoVater der Geschichtsschreibunglaquo (5 Jh v Chr) begegnet mdash wie auch viele andere z B Thessalien Peloponnes Ipiros u a ein bestimmtes geoshygraphisches Gebiet kennzeichnet Trotz einiger Grenzverschiebungen im Verlauf der Jahrhunderte mdash welche aber meistens unwesentlich waren und sich eher am Rande vollshyzogen mdash bleibt Makedonien im Grunde ein geographisch festgelegtes Gebiet von dem heute 34203 km 2 (= 4955 ) Griechenland 25713 km 2 (= 3725) Jugoslawien und 9100 km 2 (= 1318) Bulgarien angehoumlrend

In gleichem Maszlige wesentlich und fuumlr unsere Veranstaltung besonders grundlegend ist die zweite Feststellung daszlig naumlmlich die Geschichte dieses geographischen Raumes Makedonien unzertrennlich mit dem Griechentum verbunden ist Durch das Wort raquoMakedonienlaquo druumlcken wir einen nicht wegzudenkenden Teil der politischen und kultushyrellen Geschichte und Identitaumlt der Griechen aus wir meinen damit die wohl beachtensshywerteste Wiege des Hellenismus

Lassen Sie uns jetzt genauer untersuchen warum Makedonien unzertrennbar mit dem Hellenismus verbunden ist Dem Wort raquoHellenismuslaquo kommt im Laufe der Geschichte mehr als eine Bedeutung zu 4 In diesem Zusammenhang lohnt es sich ein wenig bei folshygender doppelten und gebraumluchlichen Bedeutung des Begriffs zu verweilen

2 Herodot Historiae 5 17 3 Meyers Enzykl Lexikon Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien Diese Prozentangaben weichen in anderen Studien hiervon leicht ab Gemaumlszlig z B der Abhandlung Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S18 wird Makedonien folgendermaszligen aufgegliedert Griechenland 5157 (34603 km2) Jugoslawien 3832 (25714 km2) und Bulgarien 1011 (6789 km2) die gleichen Angaben enthaumllt auch folgende Arbeit derselben Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 17 Nach M B Sakellariou raquogehoumlren Griechenland 51 Makedoniens 39 der Republik von Skopje 95 Bulgarien und 05 Albanienlaquo (Das Pseudonyme Makedonien To Vima 9 Februar 1992 SA26) Vgl hierzu auch die Werke von N Martis besonders das in jeder Hinsicht dokumentierte und grundlegende Werk Die Faumllschung der Geschichte Makedoniens Athen 1984 das in vielen Sprachen veroumlffentlicht wurde hierin bemerkt Martis sehr richtig daszlig im Jahre 1913 mit dem Vertrag von Bukarest Makedonien nicht raquoaufgeteiltlaquo wurde raquoweil Makedonien als eigenstaumlndiger Staat wie auch alle anderen griechischen Staaten nach der Niederlage der Makedonen gegen die Roumlmer 168 v Chr nicht mehr existiertelaquo und daszlig raquoals Grenze zwischen Griechenland und Serbien die Linie festgelegt wurde welche die Gebiete trennte die die Truppen dieser Staaten am Tag des Waffenstillstands hieltenlaquo Und waumlhrend alle Landkarten des Balkanraumes welche zwischen 1913 und 1944 gedruckt wurden Makedonien nur in Griechenland anfuumlhrten liegt dem Maumlrchen der Skopianer uumlber Makedonien eine Karte uumlber die Territorialverwaltung der Roumlmer zugrunde welche die jugoslawischen Kommunisten im Nachhinein raquoentdecktlaquo haben (To Vima 22 Maumlrz 1992 SA16) Es erscheint an dieser Stelle uumlberfluumlssig zu betonen daszlig die wichtigsten archaumlologischen Staumltten mit den dazugehoumlrenden Funden des antiken Makedonien sich fast ausschlieszliglich in dem Gebiet befinden welches in Griechenland liegt 4 Siehe mehr dazu Th Nikolaou Das Griechentum in der Bundesrepublik Deutschland Perspektiven im Rahmen Europas (Sonderdruck aus raquoEkklesialaquo) Athen 1986 S5 und 23 f Ders Perspektiven der griechischshyorthodoxen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland Orthodoxes Forum 4 (1990) 222 ff Ders Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659

10 npcuumlxov crrf)v dpiKf| TOV evvoioc Kaxd xr)v oTcoia EMJIVIGJJ-OumlC 8r|tabvpoundi TOuml

e^r|vi^eiv xouml ())epea9ai GKpound7txpoundG9ai Kai oumljiiA-eiv ax EAAumlnvaq n p ouml m x a i axf^v 7cepi7CTCocrr| avxr y id xfjv xepdaxia nvev]xaTid-noXiuoTiKr Kivr|orr| nov apxioe [iE xouml Meya A ^ a v S p o oumltttouml xd xeXr| xoouml xexdpxo-o aicova Ouml7coumlxpound navei f| 4EMnviicf| yXcoumloca Kai 7cai8e(a v d aumlnoTeXei Kxfjjia (loumlvov xcov EMfjvcov ampXXY

drcoKxa 7cayK0G|iioumlxr|xa Kai yivexai yetyvpa 7idvcu d^ouml xfjv Ouml7cota 7ipoundpvotgtv 01 pound-uypoundVpoundGXpoundpoi Kaprcoi TOV e^riviKoouml 7wei3|iaxolt Kai 5ioex86ovxai GXT| JIOumlVT] dAr|0ivf) 9pr|OKpoundia xouml Xpiaxiavia j iouml cO cEXXj]o[ioumlq yivexat exai xouml ve)piKOuml ltyuGxr||ia TOV Xpiaxiavia|io) K a i GupszligdXtei axfjv TcayKOumlGjiia iGxopiKf| 7cpayiad-xcooT| K a i evodpKCoumlof] xoi) ouml 8e XpiGxiaviaiaoumlq Kaxa^aGKei K a i Kaxacicovpoundi poundKpoundi-v a xd GXOipoundia TOV CE^Ar|viG|Lioszlig nov K a i GrjjiEpa OumlLKOTEXOVV poundppoundiG|iaxa G x a -0poundpd Tov Xeyo[ievov 5)xiKOpoundoumlpcouml7caiKOszlig noXTioxov 0 cEAumlAr|viG|ioumlc mdash i 8 i a i -xpoundpa |ipound xf| GT||aaGia avvr mdash 8poundv poundivai aumlnXcbq poundva iGXOpiKOuml (^aivoumluxvo Afev poundlvai j i i d GXpoundvf] pound9viKiGxiKri-(t)uumlXpoundxiKf| xo7CO0poundxr|Gr| f eva TiOiKiGxiKOuml 7cpoumlypau|ia E i v a i noXv 7ipoundpiGGOumlxpoundpo jiud 7rvpound)|LiaxiKfi KaxaGxaGT| iGoppo7ualt d7ipoundvavxi GXf|V alcbvia npOumlKXror TOV dv9pco7to)- rivai |aid oiKODuxvncfi 7cvpound)|iaxiKf| 7capot)Gia Ki poundvalt xpoumlrcoc poundcuumlfjc nov poundK7tpoGC07Cpoundi dKaxdta)Xpoundlt dppoundlt K a i dpoundipoundc KI d7coxpoundAumlpoundi xfj p i^a TOV dv9po)Tcivouuml 7TO^IXIG|LOOuml Koix iSa Kai d(j)poundxr|pia xo3 tEXXt|viG|JLOouml |ipound xfjv poundvvoia a)xf| vnfppoundpound f ekXrviycf yf xfjq MaKpound8ovialt yiaxi aumlnouml pound8co ^poundKIVT|Gpound xouml d7iapduaAAo Kai povaSiKOuml mdash G pound xpoundApounduxaia dvdAuGr) mdash 7TOAumlIXIGXIKOuml fepyo TOV NfeydXot) gtA^pound^dv8poi) Kai xcov 8ia8oumlcov TOV T Ouml yeyovoumlc oumlxi 7c xouml E-uumlayyE^io eypauml$r Gxd EAumlAriviKa xouml xpcoGxdux GXOuml Mpoundya AAumlpoundcav8po rcoi) cbq raquoxcov E M J I V C Uuml V f|ypound|icbvlaquo5 oumlnax oumlvoumljLia^pound xoumlv EOumlLVTO TOV 8r)jLiio6pyr|Gpound xouml 7cAaiGio y i d xfjv SSpaicoGTi TOV cEXXrviouml[iov

Apound-6xpoundpov pT|Gi|Li07coipoundixai 6 oumlpoq EAAr|viG|ioumllt |iipound xf]v fevvoia xoi3 pound9vo)lt xcov E^fjvcov H MaKpound8ovia poundivai dva7COumlG7iaGX0 KO|i|idxi Kai KoixiSa xoi3 cEXXr-VIOumlXOV |ipound xfjv poundvvoia avTr 8ioumlxi KaxoiKf]9r]Kpound oumlvxax S ia | IpoundGOD XCOV aicovcov d7couml Tovq EXXriveq 01 Ouml7coioi c OumlXEC GE8OumlV xiq tyaoziq Tfq yvcoGxf]lt dv9p67a-VT]q iGxopiaq a7ipoundXpound^poundGav xf)v 7c^poundiovoumlxr|xa xcov KaxoiKCOv Trq Kd9pound iGXOpio8i-(()r|( d ^ d K a i Ka9pound anXoumlq jLieA^xrjTf c xfjc iGxopiaq yvcoptt^i oriepa xf]v difi9poundia avvf

EvSaKXiKa |ioumlvov 9d yQeXa v d aumlva^epco cbpiGjipoundva Gxoipoundia GXOuml GT|JIpoundIO a w ouml Apxi^co |ipound xouml yvcoGxouml Kai TiayKOGjiicoc dvayvcoptGjLLpoundvo A pound ^ I K Ouml dpxaioyvcoGiaq

Der Kleine Pauly GXOuml OumlKOIO f pound7CiGxri|ioviKr| epe-uva G)vo|A^poundxai Gxd ^flt Xoumlyia raquoZ-6jLi())C0va (ipound xouml yeviKOuml 7ioumlpiGjna 01 MaKpound8oumlvpound( fjGav | i i d iquest^r |VlKT) ltgtvXr (grie-

avrov Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659 5 Appiavov AXe^dv8po) Avdszligaoiq 214 rvcoaxf) etvat oumlampAcocrre Kai f (j)pdor| jae xf|v OumlTtota ouml Me7alt AXe^avoumlpoq texd xf| M-d ri tov TpaviKoi) dtjuepcoce Xatyvpa oxf)v AGrivauml xf|v 7to^to)x0 T ( ^ v

ABrivcoumlv raquoAAi^avSpo^ ouml OIAITWIOI) Kai ot EXkrvzlt nrv AaKe5ai|iovtcov dTtouml xcov szligapszligdpcov xcov rriv Aaiav KaxotKovvxcovlaquo Kaxa xoumlv cHpoumldoro a)xoxapaKXT|ptpoundovxat dx raquoEXXrveqlaquo xoumlao ouml A^ivvxaq A 7tepi xouml 500 nX (Maxopiat 520 raquodvf|p EXXrv MaKeSoumlvcov )7ap0(laquo) oumlao Kai ouml 8td6o-XOlt xo) AXe^avOumlpo^ A (Iaxoptat 945 raquoamoq xe ydp EXXrv yzvoq eijii xcopxatovlaquo) O xeApound)xatolt raquopoundKpi9ii xe (xe drcouml xovc tXXavodiKec xcov ^X-uumlfimaKcbv Aycbvcov) eivai LEXXrvlaquo (4lGxopiat 522)

11 Die urspruumlngliche Bedeutung stammt aus der Zeit in der der Hellenismus das raquoHel-

lenisierenlaquo zu erkennen gibt was bedeutet sich wie ein Grieche zu benehmen zu denken und zu sprechen wie Griechen es tun In diesem Fall handelt es sich um die eindrucksshyvolle und groszlige geistig-kulturelle Bewegung welche mit Alexander dem Groszligen ab Ende des vierten Jahrhunderts v Chr begonnen hatte Seit damals sind die griechische Sprache und Erziehung nicht mehr Eigentum nur der Griechen sondern erreichen weltweite Beshydeutung sie werden somit die Bruumlcke auf der die edelsten Fruumlchte des griechischen Geishystes hinuumlbergehen und sich mit der einzig wahrhaftigen Religion dem Christentum vershyeinigen Der Hellenismus wird so zum Ruumlckgrat des Christentums und traumlgt zu dessen weltweiter historischer Verwirklichung bei das Christentum seinerseits bejaht und untershymauert jene Elemente des Hellenismus welche auch heute noch die stabilen Grundlagen der sogenannten westeuropaumlischen Kultur ausmachen Der Hellenismus vor allem mit dieser Bedeutung ist nicht bloszlig ein historisches Phaumlnomen Er ist auch kein enger natioshynal-rassischer Standpunkt oder ein moralisches Programm Er ist vielmehr ein geistiger Zustand des Ausgleichs bei den immerwaumlhrenden Herausforderungen des Menschen er ist eine universelle geistige Erscheinung und eine Lebensweise die unzerstoumlrbare Prinzipien und Werte vertritt und so die Wurzel der menschlichen Zivilisation bildet Wiege und Ausgangspunkt des Hellenismus mit dieser Bedeutung war das griechische Land Makedonien weil von hier das unvergleichliche und einzigartige kulturelle Werk Alexanders des Groszligen und seiner Diadochen seinen Ausgang nahm Die Tatsache daszlig z B das Evangelium in griechischer Sprache verfaszligt wurde verdanken wir Alexander dem Groszligen der als raquoKoumlnig der Griechenlaquo5 wie er sich selbst nannte den Rahmen fuumlr die Festigung des Hellenismus schuf

Der Begriff Hellenismus wird auszligerdem in der Bedeutung des griechischen Volkes gebraucht Makedonien ist ein unzertrennlicher Teil des Hellenismus und seine Wiege weil es tatsaumlchlich durch die Jahrhunderte hindurch von den Griechen bewohnt wurde die in fast allen Phasen der bekannten Geschichte der Menschheit die Mehrheit der Bewohner dieses Gebietes gewesen sind Jeder Geschichtskundige weiszlig dies aber auch jeder der in einem Geschichtsbuch nachliest kennt heute diesen Sachverhalt

An dieser Stelle will ich andeutungsweise auf einige wenige Tatsachen hinweisen Ich beginne mit dem bekannten und weltweit anerkannten Lexikon der Altertumsshy

kunde raquoDer Kleine Paulylaquo in welchem die wissenschaftliche Forschung uumlber dieses Thema mit folgenden Worten zusammengefaszligt wird raquoNach dem gesamten Befund washyren die M(akedon)en ein urspr(uumlnglich) im n(oumlrdlichen) Thessalien wohnhafter griechi-

5 Arrianos Alexander Anabasis 2 14 Bekannt ist auszligerdem der Satz mit dem Alexander nach der Schlacht bei Granikos die Siegesbeute der Goumlttin Athene der Schutzpatronin der Stadt Athen mit folgenden Worten widmete raquoAlexander der Sohn des Philipp und die Griechen mdash auszliger den Lakedaimoniern mdash (sc weihen Athene diese Beute) von den Barbaren welche Asien bewohnenlaquo Nach Herodot nennen sich raquoGriechenlaquo sowohl Amyntas I um 500 v Chr (Historien 5 20 raquoEin griechischer Mann Befehlshaber der Makedonen) wie auch sein Thronfolger Alexander I (Historien 9 45 raquoDenn auch ich selbst stamme vom alten griechischen Geschlechtlaquo) Letzterer raquowurde (sc von den Kampfrichtern der Olympischen Spiele) auch als Grieche angesehenlaquo (Historien 5 22)

12

chischer Volksstamm) f oumlnoia KaxoiKOUumlGe 6cpiKOumlc Gxf| szligoumlpeia QEoumloaXia Kai f) oumlrcoia jieoco XCOumlV Tcepioxcov xfjq OpeGXtoumloq Kai Eopoumlaiac xfjc aumlvco MaKeoumloviac 7rpocopT|Gpound Gxfjv Kaxcouml MaKe8ovia (evvoei xfiv uumlpoundxapoundi) A^wv K a i AXtaKjiovoq 7iapa0aAdGGia 7tpoundpioxfj) To oumlvojia MaKeSoumlveq eivai eMrjviKOumllaquo 6

npdyi iaxi 5ev 57cdpxei Gxf|v dpxaioumlxr|xa ^ecopiGxfi e0voumlxr|xa M a K e 8 ouml v c o v Oxav xpr|Gi|Li07coioT)jLipound Grjjiepa xoumlv oumlpo eoumlvoq ewoo^iLie eva avvoXo dv0p(O7rcov 7co) |nAdei KopiGx xr|v i 8 i a y^aumlxjGa KaxoiKei GXOumlV 1810 yecoypa^iKOuml copo KI exei 87U 7iAumlpoundOv Koivf) iGXOpia Kai 7C0^IXIGXIKT| K^r|povojiid (ISiaixepa xf|v VSia 0pr|-GKeia) gt v Av iiexa^epo-oux xoumlv oumlpo a w ouml GXTJV dpaioumlxr|xa 7tp87tei v d apaKxr|pi-GO)|18 oumlXovq xovq cEXXrveq yeviKa (bc eva eGvog yiaxi GXjyKevxpcovow aumlnouml K O I -vov xd yvcopiGjiaxa avxd Oi KdxoiKoi xfjq MaKe8ovialt 8ev ^e(opi^o)v ev rcpo-Kpoundi|i8VQ3 a7iouml xoxx Xoinoxx EMrivec- oumlj i iAow KI auxoi OumlTCOCK 01 Xrcapxidxeq A9r|vaioi 08GGaXoi KXK xf|v EMJIVIKTI ytaoGGa TCIGXEUOUumlV GXOIX Oeoix xoi3 OXx)[inov poundot)v xd Y8ia yeviKcoq fi9t| Kai eGi|ia- G)|a|iexeoov GXOIX O X u u m a -Kovq Aycbveq7 eivai upoundAumlr| xfjc Aii^iKx-ooviac XCOumlV AeX^cbv- KI dvfjKouv ux Aumliya

6 G Neumann Makedonien ev Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 Sp 913 oumlnov Kai f) 7tapa-7ioji7rfi elt Hpooumloumlrov toxopiai 156 Kai 843 Anouml xd copia avxa xov HpoSoumlxoi) e^dyexai oumlxi oi MaKeSoumlvec xai)xipoundovxav jie xouml gt^MT|VIKOumlV eOumlvoqlaquo xouml Ouml7toTo oumlnoyq ypdltjgtei axouml rcpcoxo copio raquo oiKee ev n(v5(p MaKeOumlvoumlv KaXeoumljievovlaquo (KaxoiKoOumlGe oxf|v n(v8o MaKe5oviKOuml Katan3|ievo) 7 EKXOumlC AAe^avSpov A (Ouml -UumlU7UOV(KT| TOV EXOVC 496 7CX- szligAire dvcox OT||I 5) dycuumlviG0r|Kav GXOIX Ok-up-maKo-ix Aycoumlvelt 6 ApxeXaoq (xouml 408 nX) 6 Ajruumlvxac Kai ouml ^iXinnoq B (xpeic (jjopeq fjxoi xouml 356 xouml 352 Kai xouml 348) l H Gi)U|jexoxfi oxovq O^DjimaKoix Aycoveq 7tpo)7re9exe xfiv dvayvcopiGri xfilt poundAAr|viKOumlXT)xalt xov d0Xr|xoouml aumlnouml xovq ekXavobiKeq Tovxo iG^uei Kai ctx 7tpoumllt xouml lt$gtiXinno B a)xouml axepo-oumlvxai oumloszligapoumlxrixac oi iax)piGuoi uxpiKcoumlv Kupiax iKomavcoumlv epewrixcoumlv oumlxav 7capa7tpound|i7ioa)v Ge 8i3o x^pia xov AruioGGevoix (384-322 nX) Gxd Ouml7ioia ouml [xzyaXoc avxoumlq pfixopaq xfjc dpxaioumlxrixaq d7C0KaXei xouml OiXi7i7io raquoszligdpszligapolaquo Kai 5iaxeivovxai |ie szligdarj xf]v oumlvojiaGia avxr oumlxi ouml Oi^uiTioc Kai Kaf e7CpoundKxaGT| oi MaKe8oumlvelt 8ev fJGav EXXrvelt [OX-uumlvOiaKOumlq 316 raquoOVK exOpoumlq (xe ouml (biXinnoc) OVK Uuml(OumlV xd fijiexepa ov szligdpszligapoqlaquo Kai ltJgtIXIKTUKOuml( 331 raquo ov |ioumlvov oxgtx EXX^voc oumlvxoq (xe xoij ltampXimiov) o)6e 7ipOGr]Kovxo( o)8ev (xolq EXX^oiv) aumlXX o)8e szligapszligdpcov evxeoumlOev oumlGev KaXoumlv eiTceiv aXX oXeOpov MaKe8oumlvoltlaquo]

Tid rnv bpQr iquestp|IT^vela xaumlgtv xcopCcov amcoumlv Kai oumlxi 7cpouml jcdvxcov ouml AruiOGGevrjq 8ev pr|Giu07toiei ev TCpOKeiuivQ) xouml xapaKXT|piG|Liouml raquoszligdpszligapoqlaquo jie xfjv evvoia xov uf| ^E^X-rjva 7cpe7cei vd Xri Oo-uumlv Jie-piGGOumlxepa Gxoixeia vri ouml|av n 7tpaVcov oumlxi oi Xoyoi avxol eivai Kaprcoumlq xfjq evxov^q JIO IXIKTJC dvxi7capaeeGecolt m x d xfjv eTco fi avxx (xexa i) ^Grjvaicov Kai MaKeSoumlvcov Kai oumlxi ouml Ar)uoG0evr|c fjxav ouml Kupioq eK(|)paGxf|lt Kai 7we)|iaxiKOuml( (jgtopea( xrq dvxi|aaKe8oviKf|lt jcapaxd^eax Kai eyvcopi e jiev oumlxi raquoxov 7cpcoxei3eiv dvxijcoiooumlvxai navxzqlaquo fAOrivaioi ApTeioi Ghiszligaioi AaKeSaijioumlvioi K o -pivOioi KXK) Ouml LQX 5ev |i7copo)v vd xouml 7tpaYuotxo7toifJGOuv (raquoauml^Eoumlxaumlo~i 8 epyQ)laquo [ArffioaOevovg] O i -XinniKCx 452) Avxoq nov 6d -rjSijvaxo vd xouml 7cpaYjiaxo7toif]Gei fjxav ouml tbiXinnoc KI a w ouml aumlneKpovE 7cdGT| ODGia ouml Ar||ioG8evr)lt Aei3xepov oumlxi xf|v i8ia knoxh ouml TGOKpdxr|lt aXXoq [leydXoq pfjxopa^ dA oumljicix eK(f)paGxf|q iquestvoumllt raquo7tavegtAr|viKO)laquo 7cpoypd(iiaxo( Kai xfj (j)iXo|iaKe8oviKfi( jcapaxd^eocx OumlLKEV-9i3vexai GXOuml $gtiXnno Kai xoumlv rcapaKatei vd dvaXdszligei xfjv raquof|yejiovialaquo xcoumlv E^fivcov Kaxd xcov nep-ocoumlv KI d7C0KaApoundi xouml ArmoG0evT| raquo(aaivoumljievov 8r)|xaY(oyoumlvlaquo [ltJgtiXinnoq 129- szligX JcepiGGOumlxepa SPerlman Isocrates rcaxpi^ and Philip II ev Institute for Balkan Stuaumlies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 G 211-227] Tpixov eivai yvcoumlGxec oi prixopiKelaquo vnzpfioXEC xouml ndQoq yid xouml 7iotaxiKOuml XOD iSecoumlSeq Kai oi tfszligpeiq xo-o ArDiOGGevo-uq oumli jioumlvov Kaxd xov OiXi7t7io) aumlXXauml Kai Kaxd xcoumlv GUumlU7COXIXCOumlV xov A9r]vai(ov (nxgt Oi^in7iiKOumllt 310 raquoe)Ti6eGxdxoi eG|iev 7tdvxeqlaquo- 54 raquokq xovxy dlt|)ixOumle jicopiaq fj Ttapavoiaq f] OVK eco xi Xeycolaquo) Texapxov oumlxi ouml Ar|uoG0evr|lt 8ev xp^l^^o-Ttoiei xouml xapaKXTjpiGfiouml raquoszligdpszligapolaquolaquo fie xfjv evvoia xov E^Xriva jcpoiamxei KI dTtouml xouml yeyovoumlq oumlxi

13 scher Volksstamm der uumlber die obermaked(onischen) Landschaften Orestis und Eordaia nach Niedermak(edonien) (d h das Gebiet zwischen den Fluumlssen Axios und Aliakmon an der Aumlgaumliskuumlste) vordrang Der Name gtMaKe5oumlveltlt ist griech(isch)laquo6

Tatsaumlchlich gibt es im Altertum kein getrenntes makedonisches Volk Wenn wir heute den Begriff raquoVolklaquo (bzw Nation griechisch eGvoq) gebrauchen dann meinen wir damit eine groszlige Gruppe von Menschen welche hauptsaumlchlich dieselbe Sprache spricht das gleiche geographische Gebiet bewohnt und noch dazu eine gemeinsame Geschichte und ein gemeinsames kulturelles Erbe vor allem die gleiche Religion vorweisen kann Wenn wir genau diesen Begriff in die Antike zuruumlckversetzen wollen dann muumlssen wir die Geshysamtheit der Griechen als ein einziges Volk bezeichnen weil sie alle gemeinsam diese Merkmale aufweisen Die Bewohner Makedoniens unterscheiden sich in dieser Bezieshyhung nicht von den uumlbrigen Griechen auch sie sprechen wie die Spartaner Athener Thessalier usw die griechische Sprache sie glauben an die Goumltter des Olymp sie haben ganz allgemein die gleichen Sitten und Gewohnheiten sie nehmen an den Olympischen Spielen teil 7 sie sind Mitglieder der Amphiktyonie von Delphi 8 Auf einen Nenner

6 G Neumann Makedonien in Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 S913 wo auf Herodot Historien 1 56 und 8 43 verwiesen wird Aus diesen Stellen Herodots geht hervor daszlig die Makedonen eins sind mit dem raquoGriechischen Volk (eBvoq)laquo welches wie es an der ersten dieser Stellen heiszligt raquo auf dem Pinshydos wohnte und sich makedonisch nanntelaquo 7 Auszliger Alexander I (Olympiasieger im Jahre 496 v Chr siehe auch oben Anm 5) haben an den Olympischen Spielen auch die makedonischen Koumlnige Archelaos (408 v Chr) Amyntas und Philipp II (dreishymal in den Jahren 356 352 und 348) teilgenommen Zur Teilnahme an den Olympischen Spielen war nur der Athlet berechtigt der von den Kampfrichtern als Grieche anerkannt wurde Dies ist auch bei Philipp II der Fall gewesen Deswegen mangelt es den Behauptungen einiger Geschichtsforscher vor allem aus Skopje an Ernstshyhaftigkeit wenn sie auf zwei Stellen von Demosthenes (384-322 v Chr) hinweisen in welchen dieser groszlige Redner der Antike Philipp als raquoBarbarenlaquo bezeichnet und auf der Grundlage dieser Benennung behaupten daszlig Philipp und folglich auch die Makedonen keine Griechen gewesen seien [Hier der Text der beiden Stellen Olynthiakos 3 16 raquo ist (sc Philipp) kein Feind Besetzt er nicht das Unserige Ist er nicht ein Barbarlaquo Philippikos 3 31 raquoEr (sc Philipp) ist nicht nur kein Grieche und hat nichts das den Griechen angemessen ist sondern nicht einmal aus der Sicht der Barbaren kann man etwas Gutes uumlber ihn sagen es handelt sich vielmehr um einen verderbenbringenden Makedonen laquo ]

Fuumlr das richtige Verstaumlndnis dieser Textstellen vor allem daszlig Demosthenes die Bezeichnung raquoBarbarlaquo in diesem Zusammenhang nicht in der Bedeutung des Nichtgriechen verwendet muszlig man einige weitere Gesichtspunkte beachten Erstens daszlig der Grund dieser Benennung eine Frucht der vehementen politischen Auseinandersetzungen in dieser Zeit zwischen den Athenern und den Makedonen ist und daszlig Demosthenes das wichtigste Sprachrohr und der geistige Vertreter der antimakedonischen Fraktion gewesen ist Er wuszligte zwar daszlig raquoalle die Fuumlhrung (sc der Griechen) fuumlr sich in Anspruch nehmenlaquo (die Athener die Thebaner die Lakedaimonier die Korinther die Argeier usw) raquoaber dies nicht alle in die Tat umsetzen koumlnnenlaquo [Demostheshynes] Philippikos 4 52 Derjenige der vermochte die Fuumlhrung der Griechen zu uumlbernehmen war Philipp und dies wollte Demosthenes auf jeden Fall verhindern Zweitens daszlig zur gleichen Zeit auch Isokrates ein anderer groszliger Redner aber ein Vertreter eines raquopanhellenischenlaquo Programms und der philomakedonischen Partei in Athen sich an Philipp wendet mit der Bitte er moumlge die Fuumlhrung der Griechen gegen die Perser uumlbernehmen wobei er Demosthenes als raquofanatischen Demagogenlaquo bezeichnet [Philippos 129 s hierzu auch SPerlman Iso-crates gt7taxpt(lt and Philipp II in Institute for Balkan Studies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 S211 mdash 227] Drittens sind die rhetorischen Uumlbertreibungen und die Leidenshyschaft des Demosthenes fuumlr sein politisches Ideal bekannt seine Beleidigungen wenden sich nicht nur gegen Philipp sondern selbst gegen seine athenischen Mitbuumlrger (zB Philippikos 3 10 raquoalle sind wir sehr toumlrichtlaquo 54 raquoihr seid so weit fortgeschritten in der Dummheit oder dem Wahnsinn daszlig ich keine Worte mehr dafuumlr findelaquo) Viertens daszlig Demosthenes das Wort raquoBarbarlaquo nicht mit der Bedeutung des Nichtgriechen gebraucht

14 Xoacuteyia mdash Ttocpagrave xiccedil TUumlOumlV 7roAgraveaxiKegraveccedil 8ia(()opeacuteccedil xouccedil uegrave xougraveccedil KaxoiKODccedil agraveAgraveAgraveœv EX-AgraveT|VIKCUcircV Kpaxœv mdash axov KOGJJ0 xœv c EAAiivcov KI agravenoxeXovv j iaAgraveioxa Kaxagrave xfjv egravemxDxfj 8K(|)paar| xoucirc UoXv^iov xocirc 7ipo7roacutepyio Kai xoumlv rcpojLiaxœva xœv EAgraveArj-vcov9 AvxiGexa rcpoccedil xougraveccedil MaKeocircoveccedil o i szligoumlpeioi yeixoveacuteccedil xoi)ccedil oiacute riaioveccedil Kai oiacute Agraveapocircavoi ocircegravev avf IacuteKow axovq cEXXrveq Upo rcavxœv oiacute Aagravepocircavoi axougraveccedil cmoio-occedil agravevfJKe f rcepioxf) xfccedil crr||xepivficcedil noacuteXecoq xœv LKomœv KOV xoacutexe Xegraveyov-xav ZKO-07101 fjaav oiacute iGXopoacutexepoi egrave8poi xœv MaKeocircovœv IY avxo ocirc Oi^i7T7ioccedil B KaxaviKTJoaccedil xougraveccedil AapOcircavo)ccedil ovo|iao0r|Kpound raquoAapSaveacuteœv oumltexfjplaquo 1 0

E i v a i rcepixxo v agrave |nvr|jiovpoundi)Gœ eocircœ xiccedil noXXanXEacuteq iapxvpieq ocircia(|)opœv ovy-ypalt|)eacuteœv xfjccedil agravepaioxr|xaccedil fi 7IOIKIcircAgravepoundCcedil eacuteAAgraver|viKegraveccedil emypa^eacutec nov szligpe9r|Kav oxouml œpo rfjccedil MaKeocircoviaccedil- v agrave agravevacjreacutepœ x agrave ovoacutejiaxa noacuteXecov f x agrave ovoacute|iaxa M a i œ ocirc o -vœv szligaaiAicov agraverco xoumlv riepocirciKa K a i xoumlv AAgraveeacuteCcedilavocircpo xoumlv A u i x p i xoumlv A ^ w x a xouml OiAi7C7io K a i xouml Meya AAgraveeacute^avocircpo nov fjaav Koivagrave eXXrviKagrave ovoacutejiaxa Kai x agrave a w a v x agrave u x amp oumlXr xf)v agravepaia cEXXagrave8a Aegravev [iov pound7uxppound7ipoundi f) KAgravepound|n3ocircpa xoi) szligf j -ILiaxoccedil v agrave 7cepiypa|œ x agrave eacuteMr|viKagrave agravepaioXoyiKagrave ea5pfi|iaxa oxfiv UeacuteXXa xouml Aiumlov XT| Bepyiva KI agraveXXaov f v agrave 5ir|yr|0œ locirciaixepa x agrave KaxopGœjiaxa xov MeyaacuteXov AAgrave^agravevocircpoi) nov e^eaxpaxe-oae |aeacutepi x agrave szliga8r| xfjccedil A a i a ccedil coccedil szligaaiXiac oXœv xœv cEXXrv(ugravev raquonXrv AaKEOaijLiovicovlaquo11 M a c teIacute7iei ocirc xpovoccedil v agrave egrave^agravepœ xf) tyi-Xoootyud] OKpound|T| xov ApiaxoxeacuteAgraveri baoKaacuteXov xov MeyaacuteXov AXeCcedilavOcircpou fi xf) 5opoundoypalt|gtiKT| cro|LiszligoAf| Icoaacutevvrj xoi3 Xxoszligaiou xœv poundKAgravepoundKxœv aoxœv EMf)vœv xeacuteKvœv xfjccedil Maiœocircoviaccedil

Megrave xouml XEXEVXOXO avxo ovojia xov Iœagravevvri xov Xxoszligaiou |xexa(()epoacutejiaaxe fjocircri ano xoumlv xeacutexapxo a iœva KX axoumlv neacutexnxo | i X AKpiszligcoc f| avXXoyt yvœjiœv ano 07cep7ievxaKoaiooccedil E Agrave I T J V E Ccedil a)yypaltt)eiumlccedil axouml eumlpyo xov raquoAvBoXoyiovlaquo^ a iuml p o w

oacute locircioccedil oacute Ar|uoo6eacutevriccedil fjxav raquoszligapszligapoclaquo [Aioxivovccedil K a x agrave Kxr|ailtJgt(Ji)vxolt 127- raquooVKOtyaviumlrlt yEYeacutevr)xai (xeuml oacute ATi|ioG6eacutevT)ccedil) xagrave 5 agrave7iocirc xf|ccedil M-rjxpoumlc ZKUacute0T|lt szligapszligapoc tXXriviCcedilow vf ltJ)covf|laquo]

ETCEIOTJ Oacute ArmoaGeacutevriccedil ocirciaKpiOrjKe 71a xf] prjxopiKfi xov ocirceivoxr|xa iocirciaixeacutepox oxoix Xoyovccedil xov Kaxagrave xov ltPiXinnov yC avxo ocircev eivai xvaiumlo xouml 7E70VOCcedil oumlxi i] espetar) raquo^IXIKTUKOClaquo fiexcl5r| agraveTto xfjccedil knoxrlt xov KiKeacutepcova nov xfjv expricnjioTcoiacuteriGe axlccedil egrave7u9eacuteaeiccedil xov evavxiov xov AVXCUcircVIcircOV eiacutevaiacute xavxoacutear-jxri u i raquoalt|)OOcircpov Kaxrj70pr|xfipiovlaquo Megrave xqv evvoia avxr eumlei Tiepagraveoei Kai aegrave crOTXpoveccedil yXHxsoz^ 07CC0Ccedil a x agrave TepfxaviKaacute On axagrave nXaioumlia eacutevoccedil xeacutexoiov KaxTiyoprixTipioD oiacute Xeacute^eiccedil Kai xapotKxr|pia|ioi 6ev oiEKOumliKo-oumlv aacutejipoundpoXr||na Kai Ocircegravev szligaaiCovxai aegrave agravevxiKeipxviKagrave-iaxopiKagrave Kpixfjpia eicircvai Ttepixxo v agrave OTioiiVTiaeei axfj cruumlvaacutelttgteia a-uxfj 8 navoaviacuteov ltEgravegtcoKiKagrave 82-4 onov EKXOCcedil xficcedil 7tAT|polt|gtopiaccedil 71a xf) cruuml(ijiexoxn xœv MaKeOcircovcov GXT|V Ap(|)iKTuumloviacutea XeacuteyExai oxi oacute AU^IKTUacuteCOV ovviyaye raquoegraveccedil oweOpiov KOIVOVlaquo xagrave raquoTEVTI XOV EXXT|VIKO)laquo oxi ocircri^aocircfi iioacutevov E^Xriveccedil egraveyivovxo neacuteXr 9 noXvszligiov TGxopiacuteai 935 raquooumlxi Tap agraveei nox1 agravev egravev ieyaacuteXoilt KIVOcircI3VOICcedil xagrave Kaxagrave xougraveccedil EAXrjvaccedil ei pf] MaKeOcircovaccedil eixopiEV Kpoacute^pay^La xiccedil oi) yivcbaKeilaquo 10 Avxinaacutexpov Eidœviov E7aypau1jaxa- naXaxivfj AvOoXoyiacutea 61153 raquoAapOavecov oumltexfip oacute KE-pawioc OUumlATCTCOClaquo 1 1 Oiacute AaKeOaijioacutevioi ocircegravev egraveocircex0r|Gav v agrave auumlveKGXpaxeuumlGOuumlv VTIacuteO xf|v fj^EGIacutea xov MzyaacuteXov AXe^aacutev-ocircpoi) XoacuteyQ) xov 0x1 raquojif) eiacutevaiacute GIacuteJUGI rcaacutexpiov agraveKoXo)9eiumlv agraveXXoiccedil aXXy avxovq agraveXXcov egrave^r|7EIcircGGailaquo yAppiavov AteCcedilavocircpo-u AvaszligaGic 11 1 2 Toumlv xixta) a)xoumlv 8lt|)epe xouml epyo Gi5|jlt(gta)va jxegrave xouml AECcedilIKO Zovocirca (szligX Xf|ujja Iaxxvvriccedil Zxoszlige-uumlc) Kai jcepieicircxe raquoxagraveccedil jcapagrave jcacircGi KOXXIcircUgraveV OcircoCcedilaccedil egravev szligiszligXioic ocirclaquo K a x agrave xoumlv iepoumlv naxpiagravepr|v ltP6mov (Bi-

15 gebracht Die Makedonen mdash unabhaumlngig von einigen Differenzen wohl politischer Natur die sie mit den anderen Griechen haben mdash gehoumlren zusammen mit den Bewohnern der anderen griechischen Staaten der Welt der Griechen an und stellen gemaumlszlig der zutreffenden Formulierung des Polybios den Sperrguumlrtel fuumlr alle Griechen dar9 Im Gegensatz zu den Makedonen sind deren noumlrdliche Nachbarn die Paionier und Dardaner keine Griechen Vor allem die Dardaner die das Gebiet um das heutige Skopje das damals Skupoi genannt wurde besiedelten waren die erbittertsten Feinde der Makedonen Deswegen wurde Philipp II der Beiname raquoDardanertoumlterlaquo verliehen nachdem er diese besiegt hatte10

Es ist auch uumlberfluumlssig hier die vielfachen Zeugnisse verschiedener Schriftsteller der Antike oder die mannigfachen griechischen Inschriften zu erwaumlhnen welche im Raum Makedonien gefunden wurden es ist sicherlich kaum noumltig die Namen der Staumldte oder die Namen der Makedonischen Koumlnige zu erwaumlhnen von Perdikas und Alexander I bis hin zu Amyntas Philippos und Alexander dem Groszligen welche uumlbliche griechische Nashymen waren und welche wir damals wie auch heute in Griechenland antreffen Aus Zeitshygruumlnden kann ich in diesem Zusammenhang nicht im einzelnen auf die griechischen archaumlologischen Funde in Pella Dion und Vergina oder sonstwo eingehen und auch nicht ausfuumlhrlich uumlber die Heldentaten Alexanders des Groszligen berichten der bis in das tiefste Asien hinein als Koumlnig aller Griechen auszliger der Lakedaimonier seinen Feldzug durchshygefuumlhrt hat1 1 Es fehlt mir die Zeit das philosophische Gedankengut von Aristoteles des Lehrers Alexanders des Groszligen oder den doxographischen Beitrag von Johannes Sto-baios dieser herausragenden Griechen und Kinder Makedoniens hervorzuheben

Mit diesem letzten Namen Johannes Stobaios machen wir schon einen Sprung vom vierten Jahrhundert vor in das fuumlnfte Jahrhundert nach Christus Gerade die Sammlung der Meinungen von uumlber fuumlnfhundert griechischen Schriftstellern in seinem Werk raquoAnshy

haben kann geht auch daraus hervor daszlig er selbst ein raquoBarbarlaquo gewesen ist [Aischynes Gegen Ktesiphon 127 raquoer (sc Demosthenes) ist ein Verleumder geworden er ist von der Seite seiner Mutter her ein Skythe ein Barbar der aber griechisch sprichtlaquo

Weil Demosthenes sich besonders durch seine Kampfreden gegen Philipp hervorgetan hat ist es kein Zufall daszlig der Ausdruck raquoPhilippikoslaquo schon seit Cicero der dieses Wort bei seinen Angriffen gegen Antonius geshybraucht hat der Bedeutung nach mit einer sehr scharfen Anklage gleichzusetzen ist Mit dieser Bedeutung hat der Ausdruck auch Einzug in einige moderne Sprachen erhalten wie zB das Wort raquoPhilippikalaquo ins Deutsche Daszlig im Rahmen einer solchen Anklage die Worte und Bezeichnungen des groszligen Rhetors keine Ausgewogenshyheit beanspruchen und nicht auf objektiv historischen Kriterien beruhen bedarf hier nicht einer nochmaligen Ershywaumlhnung 8 Pausanias Phokika 8 2-4 wo auszliger der Information daszlig die Makedonen an der Amphiktyonie teilnahmen noch erwaumlhnt wird daszlig Amphiktyon raquodie Voumllker des Griechentumslaquo in eine raquogemeinsame Versammlunglaquo zusammengerufen hat also nur Griechen daran teilnehmen konnten 9 Polybios Historien 9 35 raquoWer weiszlig es nicht was waumlre wenn wir bei all den groszligen Gefahren welche die Griechen immer wieder bedrohten die Makedonen nicht als Schutzwall haumlttenlaquo 10 Antipatros Sidonios Epigramme Palatina Anthologia 6 115 3 raquoDer Vernichter der Dardaner der blitzartige Philipplaquo 1 1 Die Lakedaimonier haben es abgelehnt unter der Fuumlhrung Alexanders an diesem Feldzug teilzunehmen weil es raquonicht ihre Art und Vaumltertradition ist anderen zu folgen sondern die anderen selbst anzufuumlhrenlaquo Arrianos Alexander Anabasis 1 1

16

KxxGe aacuteityi$oiacutea yiaacute xfjv poundAacuteAr|viKf| a)veiacute5r|oT| Kaiacute rcapaacuteSoGn noigt 5iaacoacute0r|Kav Kai aumlvQovaav Kai |Hpoundxaacute xf| |iaacutexri xfq TlvSvaq fjxoi xrv Oacute7TO8OOacuteXCOGT| xfq M a r e -boviaq axovq PcojuaiacuteoDc xouml 168 TCX Z X Ouml 1810 a)|Li7ieacutepaa|ia oacute8r|yEIacute fem rcapaSayiiaxi K a i xouml yeyovoacuteq oumlxi oacute aacutenoacuteoxoXoc UavXoq KTpvpounde xouml EuayyeacuteyUo a x aacute cEXXrviKaacute G8 7cepiaooacutexpoundppoundlt noacuteXziq xrq MaKpound8oviacutealt KI eypaye xiq yvcoGxeacutec femaxo^eacuteq xou 7cpolt 0poundGGaXoviKpoundiacuteq K a i ltampikiKKrGIacuteovq

CH MaKpound8oviKT) yfj GOVpoundXIGpound v a d v a iacute eacuteaxiacutea xcbv EMrjvcov 8iaiacutexpoundpa |ipound xf) 8r|-|no)pyiacutea xfjq AvaxoAiKfiacutec PQ|iaiacuteKfj( AuumlxoKpaxopiacuteac xfq yvcoGxfjc eacuteq BvCavu-vfq A-oxoKpaxopiacuteaq xouml zxoq 3 2 4 | i X Exal ypoundvviacute|9riKpound Kaxaacute xf)v E7nxvf pound K -())pacrr| xoiacutegt August Heisenberg raquof| poundKXpiaxiaviG9poundIacuteaa Pco|iaiKn A w o K p a x o p iacute a xov c E^r|viKoi3 gtE9vo)ltlaquo nov 8ipound7tppoundjpound Tcaacutevco ano iacuteXa x p oacute v i a KI a7CpoundXpoundAumlpound0pound xfjv raquo7rvpoundD(LLaxiKf| yeacute(())palaquo13 arco xfjv oacutercoiacutea 8ifjA9pound oacute EAumlArivioiioumlq xfq aacutepaioacutexr|xa( GXT| A)XIKT| Ei)paacutemr K a x aacute xf|v fercoxf) xfq B)poundavxivfjlt A)xoKpaxopiacuteaq oacute nXr-9o)G|iouml( xrq MareSoviacuteaq 8eacutev aacuteAAoicbvpoundxai pi^tKa Tcapaacute xilt femSpouxc Kai xf|v ey-KaxaGxaGT| G^aszligiKcbv tyvXwv Kax aacutepxfiv Gxaacute szligoppoundia eacutepr xrq Batacavncnq KI aacutepyoacutexpoundpa oy oXOacuteKXrpr xfjv EXXaacute8a I8taixpoundpa Gxiq 7toAumlpoundilt 7iapa|ieacutevpoundi xouml eacuteXXr-viKOuml GXOIXpoundIacuteO Gi)|Li7taypoundlt Avxouml pound^aacuteypoundxat n ano xf|v enxxvx] aacutevxIacuteGxaGn 8ialt|gtoacute-pcov iquestMJIVIKCUumlV noacuteXecov cxxq EKioeacuteceic xcbv IAaszligcov n p ouml rcaacutevxcov poundivai aacute^io|LLvr|-liovE-oxri Gxouml GTI|LLpoundIacuteO avxouml f aacutevxIacuteGxaGn xov nXr0vo[iov xfq OEGoaXovIacuteKT[q vfq 7Epcaxpound6oOGa( xfq MareSoviacuteaq Kai 8toacutexpoundpr|q Gpound Gr||iaGIacutea noacuteXztoq xfq Bi)poundavxivfjlt AuumlxoKpaxopiacuteac A7toGaltl)r|viacuteiiexclpoundxai eTdcrq KI arco xouml yEyovoacuteq oacutexi ano xf) 0 pound G G a -^OVIacuteKT| ^poundKtvT]Gav xov fevaxo aicbva o i cEXXrveq aacutefeXtyoi KuacutepiMxx K a i M pound 0 oacute -dwq Me xouml Krpvyiaacute xovq xf| 8r||iio)pyiacutea GAaszligiKoigt aAx^aszligfixou szligaGiGjjivoD GXOuml eMr|viKOuml Kai xf| |ipoundxaacute(|)paGr| xfq cAyialt rpa$fq Kai xcbv X^ixo-upyiKcov szligiszligWcov xfjlt EKK^riGiaq Gxaacute ZXaszligiKa KaxpoundGxr|Gav xovq ZXaacutefiovq xzxoacuteovq xfq OpGo-Soacute^o-u 7ciGXpoundCoq K a i xov eacuteXAr|viKoa) 7ioAixiG|io) E X G I ETca^riOroacuteGriKav ytaacute (itaacute 8pound-oacutexpoundpri (|)opaacute oiacute gtoacuteyoi xov Aaxiacutevou 7cotr)xoi) Opaxiacuteo-o 1 4 Kai oacute EMnviG^oumlc aacute j i o -8poundIacute9r|Kpound aacute7capaacute|ii^ri 7coXixtGXiKf| 8i3va|ir| yiaacute xa GXaszligiKa tyvXa

Ixo 9eacute|ia xrq 8IpoundIG8-OacuteGpound(0( XCOV EAxxszligcov Gxf) MaKpound8oviacutea 9 aacute pound7cavpoundi9o) nio Kaxco E8Oacute) 9aacute tj9poundXa jioacutevo v a GD|j7c^r|pOacuteGC0 oumlxi o i pound7ri8pouilt K a i OXXCUacuteV ^eacutevcov ^acov (Aszligapcov Oi)iacute^cov IlaxGivaacuteKcov NopjiavScov Aaxiacutevcov Kai KaxaXavcoumlv) 8eacutev pound7ri-(|)poundpav oiacute)GiaGXiKT| pound9voXltoyncf] aacuteAXoiacutecoGri xcbv VE^fjvcov xfq MaKpound8oviacuteaq Tf|v 7cXpoundio|fT|(t)iacutea aacutejieacutevavxi oxiq aXXzq eQvoacutexrxeq (ToupKoix Bo)Xyaacutepo)( Lepszligouq KXK) 8tpoundxr|pr|Gav oiacute ^ E ^ X r i v ^ GXT] MaKpound8oviKIacute| yf| Kat Kaxaacute xfj S i aacute p m a xfq ToDpKOKpaxiacuteac XapaKxnpiGxiKT) poundivai pound7d xoouml TcpoKEijieacutevoi) oumlxi jioacutevov f| m a p -^r| eacuteAXTivtKa)v GoApoundIacutecov Gxaacute oacutejcoiacutea (t)Oixoa)Gav Kai EAxxszligoi Kai f Gov8pO|ifi xcbv MaKpound8oacutevcov Kaxaacute xoumlv a7CpoundAumlpound)9poundpcoxiKOuml aacuteyooacuteva aacuteAAaacute K a i |iiaacute GxaxiGxiKf] nov 7ipoeacutepxpoundxai a7io xfjv ETCOXIacute] Tipiv ano xovq Ba^KaviKoix noXeacuteiovq xov 1 9 1 2 - 1 9 1 3

szligXioGfjicri 167) 7iepiegta|Liszligave raquoEKXoyaqlaquo raquoA7io(j)0eacute7iiaTalaquo Kai raquo YTcoOfiicailaquo Ta 5iaoco6eacutevxa aacutejio-aTiaacuteajxaxa xov epyov eacute eacute8coKav oi C Wachsmuth-P Hense Berlin 1884-1923 (pound7iavpoundKiOacute7CCOOT| 1958) 1 3 npszligX H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 a 10 14 LOpariov Epist II 1 155-156 Graecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latio CH 4EX-Xaacute6a KaxaKxr]9eiaa avxiKaxeXaszlige xoumlv aumlypio vtiO|xf| Kai eifjfjyaTE xic xeacute^ve^ GXOuml aacuteypotKo Aaacutexio)

17 thologionlaquo1 2 nehmen einem jeden Zweifel daszlig die griechische Gesinnung und Tradition in Makedonien sich auch nach der Schlacht von Pydna dh der Unterwerfung Makedoshyniens durch die Roumlmer im Jahre 168 v Chr uumlber die Jahrhunderte hinweg gerettet haben und in Bluumlte standen Zur gleichen Schluszligfolgerung fuumlhrt beispielsweise die Tatsache daszlig der Apostel Paulus sein Evangelium in griechischer Sprache in mehreren Staumldten Makedoniens verkuumlndete und seine bekannten Briefe an die Thessaloniker und die Philshyipper geschrieben hat

Das makedonische Land hat nicht aufgehoumlrt die Heimat der Griechen zu sein vor alshylem geschah dies nach der Gruumlndung des Ostroumlmischen Reiches des bekannten Byzantishynischen Kaiserreichs im Jahre 324 n Chr Damit entstand nach dem zutreffenden Ausshydruck von August Heisenberg raquodas christlich gewordene roumlmische Reich griechischer Nationlaquo das uumlber eintausend Jahre florierte und raquodie geistige Bruumlckelaquo 1 3 wurde uumlber die der Hellenismus der Antike ins Abendland gelangte Waumlhrend der Epoche des Byzantinishyschen Reiches wurde die Bevoumllkerung Makedoniens nicht von Grund auf veraumlndert mdash trotz der Uumlberfaumllle und Niederlassungen der slawischen Voumllker welche zunaumlchst im Norshyden der Balkanhalbinsel und spaumlter auch in ganz Griechenland stattgefunden haben Beshysonders in den Staumldten blieb das griechische Element bestaumlndig Dies ergibt sich z B aus der gelungenen Abwehr der griechischen Staumldte gegen die Angriffe der Slawen Vor alshylem erwaumlhnenswert ist hier die Gegenwehr der Buumlrger von Thessaloniki der Hauptstadt Makedoniens und der zweitwichtigsten Stadt des Byzantinischen Reiches Dies wird auch durch die Tatsache deutlich daszlig die griechischen Bruumlder Kyrillos und Methodius im neunten Jahrhundert von Thessaloniki aus aufbrachen mit ihrer Predigt der Schafshyfung des slawischen Alphabets das seine Grundlage im Griechischen hat und durch die Uumlbersetzung der Heiligen Schrift und der liturgischen Buumlcher der Kirche ins Slawische lieszligen sie die Slawen Teilhaber am orthodoxen Glauben und an der griechischen Kultur werden Dadurch haben sich die Worte des lateinischen Dichters Horaz fuumlr ein zweites Mal bewahrheitet14 und der Hellenismus erwies sich als einmalige kulturelle Kraft fuumlr die slawischen Voumllker

Auf das Eindringen der Slawen in Makedonien werde ich nachher noch zu sprechen kommen Hier moumlchte ich nur noch hinzufuumlgen daszlig der Einfall anderer fremder Voumllker (der Avaren Uzen Petschenegen Normannen Lateiner und Katalanen) keine wesentlishyche ethnologische Veraumlnderung der Griechen in Makedonien mit sich gebracht hat Die Griechen haben auf makedonischem Boden immer die Mehrheit gestellt verglichen mit den anderen Voumllkern (Tuumlrken Bulgaren Serben usw) auch waumlhrend der Tuumlrkenherrshyschaft Charakteristisch ist in diesem Fall nicht nur das Vorhandensein von griechischen

1 2 Diesen Titel trug das Werk gemaumlszlig dem Lexikon Souda (s v yl(oumlampvvrq iToszligetiq) und enthielt raquodie Meinunshygen vieler die bei allen Autoren zu finden waren in vier Buumlchernlaquo Nach dem heiligen Patriarchen Photios (Bishybliothek 167) beinhaltete es raquoEklogailaquo raquoApophthegmatalaquo und raquoHypothekailaquo Die erhaltenen Fragmente des Werkes haben C Wachsmuth mdash P Hense Berlin 1884-1923 (Neuauflage 1958) ediert 1 3 Vgl H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 S 10 14 Horaz Epistulae II 1 155-156 raquoGraecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latiolaquo (Nachshydem Griechenland erobert worden war hat es den rohen Sieger seinerseits erobert und die Kuumlnste ins baumluerliche Latium eingefuumlhrt)

18 Kai 5r|jiooriEi)6T|K8 xouml 1926 ocrcouml xf]v raquoKoivcovia xcov E9vcoumlvltlt I6|ilt|)CDva ie xf] axaxiaxiKTi atixf) ^cruumloav ae xxauml 7Upoundpioxfj noxgt poundKXOumlC xfq MaraSoviaq Tiepie^dju-szligave Kai e)ptgtxpoundpelt eKxdaeiq vfq OTijaepivfjq rio)yKooAumlaszligialt Kai Bou^yapiac E U r i v e q 513000 (426 ) Mouaoufyidvoi 475000 (394 ) Zepszligoi Kai Boi)Aya-poi 119000 (99) 8idltt)opoi f E szlig p a i o i AOiyyavoi AAszligavot Po)|iavoumllt))covoi BAumldoi KXX) 98000 (81 ) 1 5 O l MoDGODfyidvoi y id xovq oumlnoiovq oumliiXovv x a axaxiaxiKa axoixeia 8ev d7ioxeAooumlv eGvoumlxrjxa oumlncoq dKoi3|ipound K a i 8iaszligdpoundo)|Lipound ovvexcbc a x d xeaa evrniepcbaecoc dAAd rcpoumlmxai Kupicoq y i d TotipKoix fj poundciota|jio9poundvxpoundc A^szligavooumlq iXd^ovq ^EXXrveq KXX Me xiq |iexaiavfjoeilt TTAumlTI-9UCJ^CUumlV jLiexd xoumlv A nayKOumlajLiio U6Xeio K a i iSiaixepax xe XTJV dvxaAumlAayf] 7rAr|-9UGJICOumlV (xexa^i) cEXXd5oq K a i Toupidac aumlltp ivoumlq Kai Boutyapiac d$ exepov e7tpoundxetgtx9r| f|8r| rcpiv xouml 1925 axf|v EAlriviKT] MaKpound8ovia pad arcdvia pound9VIKTI ouml|ioioypoundVpoundia Mpound szligdcrn K a i ndXi oxaxioxiKa axoipoundia xfq raquoKoivcoviaq xcov

y E9vcbvlaquo xov Exovq 1926 oi EXXrveq xfjq MareSoviac dvpoundpovxav ae 1341000 d7ioxpoundAo)oav 8r|^a8f| xouml 888 a w ouml t a n ) xoxgt nXrQy)a[ioxgt oumlXoi 5e oi vnoXoinoi (MoDOODAjidvoi Bo)Ayapoi Eszligpaioi KXK) dvaszligiszligd^ovxav ae 170000 (112)

2 CHszligovXyapiKT] Kamyoyyrj xcov LXaszligcov KaroiKcov rfjq ArfioKpauaq xcov IKOJCICOV

AVXI9poundXCOlt npoumlq xf|v axpound5oumlv dnoXvxj] crri(ipoundpivfi ouml(xoioyBVpoundta xcov KaxoiKcov xfjc E^Tivncfjc MaKpound8oviac drcoxEAumlEi 6 rcAr|9i)0|ioumlc xfjc AruaoKpaxiaq xcov ZKOKICOV | i i d pound9VIKT| 7cava7ipoundp(iia poundva ai)vo96ApoundDjia ^acoumlv Kai dv9pco7ccov n p i v 7cpocopfiao0|jpound axf)v dvdAumluar| xcov iGXopiKcov aixicov xov yeyovoumlxoq a w o i ) d pound i -^poundi v a oumlT||Lipoundicoao)|Lipound oumlxi 6 7cAr|9uumla|iouml( xfjc Ar||LiOKpaxialt xcov ZKOTUCOV dvpoundppoundxai |Lipound szligdcrr) xouml Meyers Enzyklopaumldisches Lexikon 1 7 axouml 1880000 Arcouml avxoxgtqy ui szligdorr) Kai 7cdAi xouml Y8io A E ^ I K Ouml 69 poundivai o i a)xoa7tOKaAumlou|Lipoundvoi raquoMaKpound8oumlvpoundltlaquo 17 AAszligavoi 1 8 66 TouumlpKoi Kai 74 8idc|gtoppoundc aXXeq pound9VOumlXT|Xpoundlt (poundpoundpszligoi M a u p o szlig o w i o i Boi5Ayapoi EXXriveq gt A9iyyavoi KXX)

1 5 BA M nanaKCOVOxavxivov H iGXOpucn aAfj0eia 71a xrj MaKeOumlovia YnapKxiq Kai avuumlTrapKieq eGvoumlxTixeq TO BHMA 9 Oeszligpo-uapioi) 1992 a A25 oumlnox) xauml mpaxioumlejxeva nooocxauml aumlnoKXivovv kXaltbp(bc Ki exouv yi a)xouml 8iopGco6ei aSaxe va a)p7i Tipcbvo)v xouml iquestKaxouml xoilt ^Kaxouml TlpfiX Kai Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung (1331992) o 42 Ders Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 1 6 BA Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 o 19 T auml ioumlia axoixeta eiarcepiexovxai Kai GXOuml rcovrma xfjc a)xfjlt Exaipetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 a 19 BA knicke r A Aeovxapirq MaKe5ovia laxopiKp e7UGKOuml7rri-OT| (HKA0HMEPINH A(j)iepco^a 1911992) A6fjva 1992 a 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien 1 8 Necoxepa GxaxioxiKot axoixeia xa oumljcoia Xoumlycp xov oXoKXripcoxiKoi) KaOeoxcoumlxoq fxexpi npo xxvoq Kai xcoumlv 7ioAixiKcbv dvcofiaXiabv oxf| a)veeta SVOumlXVXUumlX oumlev ji7topo)v v auml eTraszligeszligaicoOo-oumlv avaszligiszligd-^ODV xouml rcoaooxouml xauml)v AXszligavcoumlv ae 30-35 Oi f TExe xcov tSicov xcov ^^szligavcov oxr) ArmoKpaxia xcov ZKO7UC0V Ouml IA O-UumlV yid raquoxo)Adiaxov 40 xcov KaxoiKcovlaquo- xf|v a7co|rr| a-uumlxf| eK7tpoaco7rnaE n ouml Nevzat Halili npoumleOumlpoq xoD raquogtAAszligaviKO) Koumljijxaxolaquo MaKeSoviaqlaquo axf]v eK7io|i7rf| Die raquoRepublik von

19 Schulen welche auch von Slawen besucht wurden und die Teilnahme der Makedonen am griechischen Freiheitskampf sondern auch eine Statistik die aus der Zeit noch vor den Balkankriegen der Jahre 191213 stammt und 1926 vom raquoVoumllkerbundlaquo veroumlffentlicht wurde Gemaumlszlig dieser Statistik wohnten in einer Gegend die auszliger Makedonien auch weitere Gebiete der heutigen Staaten Jugoslawien und Bulgarien umfaszligte folgende Volksgruppen 513000 Griechen (426) 475000 Muslime (394) 119000 Serben und Bulgaren (99) 98000 andere (Juden Zigeuner Albaner rumaumlnisch sprechende Walachen usw 81 ) 1 5 Die Muslime von denen die statistischen Zahlen sprechen stellen keine Volksgruppe dar wie wir taumlglich in den Massenmedien houmlren und lesen muumlssen sondern es handelte sich hierbei vor allem um Tuumlrken oder islamisierte Albaner Slawen Griechen u a Mit dem Bevoumllkerungsaustausch nach dem Ersten Weltkrieg vor allem mit dem Austausch der Volksgruppen zwischen Griechenland und der Tuumlrkei einerseits und Griechenland und Bulgarien andererseits hat sich schon vor 1925 im grieshychischen Teil Makedoniens eine sehr seltene ethnische Homogenitaumlt gebildet Wiederum auf der Grundlage der statistischen Zahlen des Voumllkerbundes des Jahres 1926 wohnten in Makedonien 1341000 Griechen und stellten somit 888 der Gesamtbevoumllkerung Mashykedoniens dar Alle uumlbrigen (Muslime Bulgaren Juden u a) zaumlhlten 170000 (112 ) 1 6

2 Die bulgarische Herkunft der slawischen Bewohner der Republik von Skopje

Im Gegensatz zur heutigen fast vollstaumlndigen Homogenitaumlt der Einwohner Makedoshyniens in Griechenland stellt die Bevoumllkerung der Republik von Skopje ein ethnisches Nationengemisch dar eine Ansammlung von Volksgruppen und Menschen Bevor wir nun auf die Analyse der historischen Gruumlnde dieser Gegebenheit kommen lohnt es sich festzuhalten daszlig die Bevoumllkerung der Republik von Skopje laut raquoMeyers Enzyklopaumldishysches Lexikonlaquo sich auf 1880000 belaumluft17 Von diesen wieder nach den Informationen desselben Lexikons sind 69 die selbsternannten raquoMakedonenlaquo 17 Albaner1 8 66 Tuumlrken und 74 verschiedene andere Volksgruppen (Serben Montenegriner Bulgaren Griechen Zigeuner u a)

1 5 Siehe M Papakonstantinou Die historische Wahrheit uumlber Makedonien Bestehende und nicht existente Volksgruppen To Vima 9 Februar 1992 S A25 wo die angegebenen Prozentzahlen sehr leicht abweichen und deshalb berichtigt wurden um 100 zu erreichen Sauch Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung 1331992 S42 Oers Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 16 Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 19 Die gleichen statistischen Angaben sind auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft zu finden Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 19 Siehe auch G A Leontaritis Makedonia Ein geschichtlicher Ruumlckblick (I Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 s v Makedonien 1 8 Neuere Statistiken welche wegen der politischen Umstaumlnde leider nicht nachgepruumlft werden koumlnnen sprechen davon daszlig die Albaner 30-35 der Gesamtbevoumllkerung stellen Nach eigenen Angaben der albanischen Fuumlhrer in der Republik von Skopje machen die Albaner raquomindestens 40 der Bevoumllkerunglaquo aus diese Meinung vertrat zB Nevzat Halili der Vorsitzende der raquoAlbanischen Partei Makedonienslaquo in der

20 X) Xaoq GXOumlV OumlTCOIO 7cppound7iei voumlc axpeyoDjLie xrjv 7ipoaoxfi [laq e ivai icopicoc

auxoi 7101) ai)xoovopdpoundovxai raquoMaKeSoumlveqlaquo Kai anoxeXovv 7tpolt|gtavcoumllt xf]v 7CAumlpoundio|T|ltj)ia 6AOKXfjpou xov 7i^ri9Dltj|ioi) xfq ArjjioKpaxiaq xcov ZKOTUCOV Me xf|v oumlvojiacyia ai)xf feyEipouv xfjv d^icuumlcm v d 9ecopoi)vxai ck raquo|LtaKpound8oviKf| eOvoumlxr]-xalaquo gtAvaGK07ioi)vxec xfjv taxopia 9d 5ia7riax6aouumljLXpound oumlxi o)GiaaxiKd 71a Ttpcbxr) (|)opd dva(j)aivexai fj d icocyr] avxr jue xf| ar||iepivfi xnq 8idoxacrr) noumlAumlilt XOuml 1943 Tf| x p o v i d ai)xf| i5pa39r|K8 xouml raquoMaKe5oviKOuml KOJLIJIODVIGXIKOuml Kouml|j|ialaquo KI poundva exoq dpyoumlxepa xoumlv Ai)yoDGXO xov 1944 f raquoAaiicfi Ar||LiOKpaxia xfjc MaKeoumloviaqlaquo T) Kpodxr)lt Tixo poundlt|gteupe EXGI j i i d pound9voumlxnxa aumlyvcuumlGxri |iiexpi xoumlxe ZKOTXOumllt XOV fjxav szligaGiKa v d dvaxpe|ei xf]v a7to|ni xcov BouXydpcov oumlxi 01 KdxoiKoi xov xcbpoi) ai)xoi) fjGav 6|iopound9vpoundilt xovq Kai v d pound^oi)8poundXpoundpcoGpoundi | i avxouml xoumlv xpoumlrco dvxiGxoi-Xeq d^idxyeiq xouq E K X Ouml ^ avxov jie xfiv a)xovoumljir|Gr| xfq ev Xoumlyco 7cepiof|( rcoi) dvfJKe 7ipor|YOD|Lipoundvco( GXT] Zepszligia d7riszligAumlpound7ipound ouml Tixo Kat GXT|V e^aG9evr|Gr] xcov Zepszligcov Gxd 7i^aiGia xfjq veac raquoAaiKfjq ArmoKpaxiaclaquo

LfO[i(oq f a7co|T| xcov Boi)Aydpcov eivai Gpound ysviKec ypajijLieq iGxopiKa oumlp9fj O l GTi(ipoundpivoi KdxoiKoi xfjlt ArijioKpaxiac xcov XKOTCICOV eivai GXT|V 7cAumlpoundio|T|(|)ia xovq i X d szlig o i szligoD^yapiicfjc Kaxaycoyfjq H riGszligoAi) Kai eyKaxaGxaGr) xcov G^aszligiKcov tyvXcov Gxd B a A x d v i a dpiGpound onodq 8i5ajae rcepi xd xekr xov EKXOV Kai evxd9r|Kpound xoumlv poundszlig8o|io |LiX aicoumlva Mexalqv xcov ((mtauumlv avxcov SiaKpivovxai xpoundGGpoundpa cbq xd pound7aKpaxpoundGXpoundpa ZAoszligevoi Kpodxpoundlt lpoundpszligoi Kai BouXyapoi Avxi9poundxcolt npoumlq xd xpia npoumlna G^aszligiKa tyvXa 01 Boi3Xyapoi npofXQav anouml xf| GDYXCOVEDGTI xcov xoDpKo-xaxapiKcov lttn3Aumlxoumlv mdash yvcoGxcov coq npcoxoszligoD^ydpcov mdash Kai 8ialt))oumlpcov G^aszligiKcbv (JmAumlxov (oumlvo|iapoundo|ipoundVCoumlV Gxd rpoundp|iaviKa gtgtSeverenstamm und sieben Slashywengeschlechterlaquo) nov poundiav Kaxpound^9poundi Kai poundyKaxaGxa9poundi KIOuml Tcpiv Gxiq szligoumlppoundipoundlt 7Cpoundpioxpoundq xfjc Gnuxpivfjlt BoD^yapfaq Kai xfjc Ar||ioKpaxiac xcov XKOICICOV O l npcoxoszligo-u^yapoi nov aumlnoxeXovcav xfjv fjypoundxi5a xd^r] Ka9i)7ipoundxa^av xd poundv Xoumlycp GAaszligiKa ( -oumlXa nov i57CpoundpxpoundpoOumlGav dpi9jir|xiKd Kai d^ojioicoGav oi)GiaGxiKa xovq npcoxoszligo-oA-ydpoix ndvxcoq uuml7rf]p^pound xpoundxoia f| GDYXCOVpoundDGT| avxr xcov npco-XOszligODAumlydpC0V K a i XCOV |IlKpOXpoundpC0V ai)XC0V GtaxszliglKCOumlV tyvXiOumlV (OGXpound poundKX0Xpound |IpoundXpl Tcpiv 7ipoundvfjvxa 7Cpoundpi7io) xpoumlvia v d oumlvojid^Exai ouml Xaoumlq xfjq nEpofq avxfq aumlno-KApoundiGxiKa Boi3^yapoi cf oumlXzq xiq Tiryeq Kai xf| 8ipound9vfj szligiszlig^ioypa(|)ia

O i BoiAyapoi 8r|jLiio6pyr|Gav vnouml xf]v aiyiSa xov yAonapov fj8r| xouml 681 poundva MpoundydAo BoDAumlyapiKOuml Kpdxog nov bi jioumlvo KaxpoundAumlaszligpound |ipoundydXa xjLLT]|iaxa xfq Bv-^avxivfjq A)xoKpaxopia( Gxd B a ^ K d v i a d^X amp7CEIgtVT|Gpound Goszligapd K a i xfjv 13710-

Gxacrri xrjc To Kpdxoc avxouml xcov BoiAydpcuumlv mdash japoundxd a7couml 8idlt|)oppound( 8iaKuuml|LidvGpoundi( mdash KaxpoundpppoundDGpound nX^pw Kaxauml xr 8tdpKpoundia xov bzKaumlxov aicoumlva Kai xd dvaxoAumliKa XOD xjifjuaxa 7ipoundpifiX9av Kai ndXi GXOuml B i ^ d v x i o TiXr xov aicova ai)xoi3 K a i Gi)yKpoundKpijjpoundva xouml 976 0 TGapo( Iajioi)f|X i8pi)Gpound Gxd szligoppoundio8i)xiKa jjipr] xfq MaKpound8oviaq poundva Kaivoi3pio BoiAyapiKOuml Kpdxoq |ipound 7ipcoxpound6oDGa xrv noumlXr xfq OxpiSoq fj AxpiSoc (7ipOumlKpoundixai ytd XTJV d p x a i a noumlXr xfjc AtxviSoi)) To Kpdxoq

Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov jLiexa5ouml0r|K8 otTtouml xf| Ba)apticfi Tr)^poundOumlpaoT| Giiq 10 ATtptXiou 1992 dSpa 2155

21 Die Volksgruppe auf welche wir unser Augenmerk richten muumlssen ist vor allem dieshy

jenige welche sich selbst raquoMakedonenlaquo nennt Diese raquoVolksgruppelaquo bildet offenbar die Mehrheit innerhalb der Republik von Skopje Mit dieser Benennung erheben sie den A n shyspruch als raquomakedonisches Volklaquo anerkannt zu werden Wenn wir in die Geschichte zushyruumlckblicken dann stellen wir fest daszlig dieser Anspruch im heutigen Ausmaszlig erst 1943 zum ersten Mal in Erscheinung trat In jenem Jahr wurde die raquoMakedonische Kommunishystische Parteilaquo gegruumlndet und ein Jahr spaumlter im August 1944 die raquoVolksrepublik M a shykedonienlaquo Der Kroate Tito hat dadurch ein bis dahin unbekanntes Volk erfunden Sein Ziel war es in erster Linie die Ansicht der Bulgaren zu widerlegen daszlig die Bewohner dieses Gebietes dem bulgarischen Volk angehoumlrten und damit entsprechenden Anspruumlshychen die Grundlage zu entziehen Auszligerdem sollte eine Schwaumlchung der Serben durch eine Verselbstaumlndigung dieses Gebietes das ein Teil Serbiens gewesen ist innerhalb der jugoslawischen Foumlderation erreicht werden

Aber die Meinung der Bulgaren basiert in ihren Grundzuumlgen durchaus auf einem histoshyrisch soliden Fundament Die heutigen Bewohner der Republik von Skopje sind in ihrer Mehrzahl Slawen bulgarischer Abstammung Das Eindringen und die Niederlassung der slawischen Staumlmme auf dem Balkan hat wie ich bereits erwaumlhnt habe um das Ende des sechsten Jahrhunderts n Chr eingesetzt und sich im siebten Jahrhundert intensiviert Die wichtigsten unter diesen Staumlmmen waren folgende vier Die Slowenen die Kroaten die Serben und die Bulgaren Im Gegensatz zu den ersten drei slawischen Voumllkern sind die Bulgaren aus der Vermischung der turk-tatarischen Staumlmme mdash auch Protobulgaren geshynannt mdash mit anderen slawischen Voumllkern (bekannt im deutschen auch als raquoSeveren-stamm und sieben Slawengeschlechterlaquo) hervorgegangen letztere hatten sich schon vorshyher in den noumlrdlicheren Gebieten des heutigen Bulgarien und der Republik von Skopje niedergelassen Die Protobulgaren welche die fuumlhrende Schicht bildeten haben die ershywaumlhnten slawischen Voumllker die zahlenmaumlszligig die Mehrheit stellten besiegt und de facto aufgesogen Jedenfalls hat eine derartige Verschmelzung der Protobulgaren mit diesen kleineren slawischen Staumlmmen stattgefunden so daszlig seitdem bis vor ungefaumlhr fuumlnfzig Jahren das Volk dieser Region in allen Quellen und in der internationalen Bibliographie ausschlieszliglich als bulgarisch bezeichnet wurde

Unter der Herrschaft von Asparuch gruumlndeten die Bulgaren schon im Jahre 681 einen groszligen bulgarischen Staat der nicht nur weite Teile des Byzantinischen Reiches auf dem Balkan erobern konnte sondern sogar ernstlich dessen Existenz gefaumlhrdete Dieser Staat der Bulgaren ist nach verschiedenen Gebietsverschiebungen schlieszliglich waumlhrend des zehnten Jahrhunderts voumlllig in sich zusammengebrochen und seine oumlstlichen Gebiete sind wiederum in das Byzantinische Reich eingegliedert worden Gegen Ende dieses Jahrhunderts und zwar im Jahre 976 hat der Zar Samuel in den nordwestlichen Gebieten Makedoniens einen neuen bulgarischen Staat mit Hauptstadt Ochrid oder Achrida gegruumlndet (es handelt sich hierbei um die antike Stadt Lichnidos) Dieser Staat der ebenfalls eine maumlchtige Stellung erlangt hatte wurde wie wir wissen vom Kaiser Basi-

Sendung raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 um 2155 Uhr ausgestrahlt wurde

22 (TUTO nov yvcbpiGpound ETCIGTJ^ 8)vajrr| K a i lax^o Siau)9r|Kpound OumlTCOCK e ivai yvcoGXOuml jipoundxd a7iouml Siapreic noXpoundiovq anouml xoumlv AuxoKpdxopa BaaiXeio B Kaxd xd exr| 1001-1014 (oumlpioxiKa SiaMOtiKE xouml Oeszligpoi)dpio xov 1018 (ie xouml Odvaxo xov xoaumlpov BXa8iG8AumldszligoD) To Boi)AyapiKOuml avxouml Kpdxoq xov ZaxovrX oumlvojjdpoundpoundxai Kopicaq drcouml xovq iKorciavotx raquoMaKe8oviKOumllaquo fj raquoZXaszligojiaKeSoviKOuml Kpdxoclaquo E i v a i aXfiGeia nfoq enzKxeivoxav GXTJV 7C8piof| xfjq MaKpound8ovialt K a i j idXiGxa K a i 7C8pav auxfjq ouml[i(oq pound7tpOumlKpoundixo y i d BoutyapiKOuml Kpdxoc Avxouml [iapxvpovv oumlXeq oi 8iaG0)9eiG8c 7vryeq eXXrvKeq szligovXyapiKpoundlt dpjjpoundviKelt K a i dpaszligiKeq IY avxouml Ki 6 Ai)xoKpdxopac BaGiteioq nov E^oXoumlGpEDGE xd GXpaxeujuaxa xov ZaxovrX nepaGe Gxf)v iGXOpia ampgtq BoiAyapoKXOumlvoq 1 9

E i v a i 7cepixxouml v d 7capoi)GidGC0 AumlETcxojiepcbq xrv 7cepaixepco iGxopia dva(()opiKd |jpound xfiv K o p i a p x i a xcbv BouAumlydpcov Kai 8iaixepcoc xcbv Zepszligcov |ie xoumlv szlig a G i Auml m Ixelttgtavo AoDGav (1331-1355) GXT)V 7C8piof| xfjc Grjuxpivfjq Ar||iOKpaxialt xcbv IKOTCICOV reyovoumlc Jiapajxevei oumlxi ouml GtaxszligiKOumlq TCXTIG-OGIIOumlC xfjlt nepiox^q xcbv L K O -7cicov eviGXi39r|Ke Kaxco anouml xf]v Kopiapxioc avxr K a i 8iaxr|pfi9r|Ke exGi K a i Kaxd xf| SidpKeia xfjc ToupKOKpaxiaq mdash 7iapd xiq 7COIK(XpoundC e6voAumloyiKpoundlt SiaKUjiavGeiq K a x d xouml 19o aicova xfjv pound7ioxf| 8r|Aumla8f| xfq feOviKfjc dlt|n)7rviGpoundcolt xcbv B a ^ K a v i -Kcbv Axxcbv Kai iSiaixpoundpa GXT| 8poundKOpoundXia xouuml 1860 xd xpia Bitaxpoundxia xcbv EKomcov xov MovaGxrjpioD Kai xfjc 0poundGGaAumloviKr|lt apaKxrpiGQrKav anouml ayvoia xfjq

1 iGxopiaq coq raquoMareSovialaquo H ai)9aippoundxr] Kai dviGxoumlpr|xr| avxr evvoxa xov oumlpov I djcpoundXpoundXpoundGpound xouml poundvai)GUa y id xf] GvCfixriGi] nov eivai yvcoumlGxf] ampgtq raquoMaKpound8oviKOuml Cr-j xr|)ialaquo I x pound T l K ^ trade ovvdeGr w o 7CXT|9DGJLIOO [leyaXo poundv8iacj)poundpov 7iapo)Gid^poundi I f xovpKXKX] d7coypa(t)fi xov XiX+ifj I l a G d xouml 1904 Ii5|ix|)cova |T avxr GXOuml BiAumlapoundXi

xcbv ZK07cicov f| i37tpoundpoxr| xcbv Bot^ydpcov (172005) poundvavxi xcbv cEXXrvoyv (13452) eivai GT|jLtavxiKT) AvxiOexcoc Gxd BitaxpoundXia xfjc 0poundGGaXoviKr]lt K a i xov M o v a -GxrjpioD -Ouml7ipoundpxpoundpoi)v Gatyuumlq o i cEXXrveq (634510) drcevavxi Gxovq BouXydpovq (385729)20 E V X E Ouml O E V fe^dyExai aumlsect evoumlq oumlxi o i cEXXrveq ouml [ioumlvov 5ev eXeiyav aumlXX anoxeXovGav xfjv GDvxpucxiKf) 7iXpoundio(rr|(|)ia GXTJ MaKpound8ovia (Kopicoq Gxic 7ipoundpioxpoundc 0poundGGaXoviKr|( Kai MovaGxripioD) KI efyryelxai d ^ exepov yiaxi oi lK07iiavoi iep xouml 1944 xai)xi(^ovxav y^coGGiKa Kai 7ioXixiGXiKa japound xovq BovX-

1 9 npszligV axexiicauml Awv ZaKvOrfvov BD OCVTIVT) taxopia (324-1071) AOfjvai 1977 o 424 BX Kai G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 0 250 OT||i 2 Kai G 255 t^ E^ oumlawv GwotaKa Ypd(J)ei ouml Ostrogorsky 5ev a^vet Kajifita a|i(j)tszligo^a ort 7ipOumlKeiTat yiauml Kpdxoc xcoumlv BoDA7dp(ov (szligA K o 257 07COD 8T3O (jopec xpnoTuo7Totet xoumlv oumlpo raquoBulgarentoumlterlaquo) X) X6oq Ostroshygorsky ouml oumlnoioq (bq yvcooxov f|xav paxjatKfjq KaxaycoYfjq Kai eSpaae anouml xouml 1948 Kai poundpoundfjlt GXOuml BEAI-Ypd5i tszligKivcbvxaq Jtpo^avaumlx arcouml xouml TEyovoumlq oumlxi xouml Kpdxoq amouml e^aitXcovoumlxav Kupiccx GXOuml xwpo xfjc MaKeoumloviac xouml oumlvofid^ei Kaf raquojaaKeOumlovtKOuml Kpdxoqlaquo (TI G 255 Kai 480 raquomakedonisches Reichlaquo) Xcopic Oumljicoq |ipound xf]v ovojiaoia axgtrr vd d|i(jgtiGszligr|Xpoundi xfi szligov^yaptKf] Gi3GxaGT| xov TtXriO-uGjiO-o xov 20 BX Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 G 18 Td i8ia Gxotxeta ejurepiexovxai Kai GXOuml 7coumlvr||ia xfjc avxfq Exatpetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 16 BAuml pound7UGT|C r A Aeovrapirrj MaKeoumlovta iGXOptKfi eraoKOuml-7CT|GTi (HKABHMEPINH A(|)iep(ojia 1911992) A9t)va 1992 o 10

23 leios II nach langen Kriegen in den Jahren 1001-1014 aufgeloumlst (diese Aufloumlsung wurde im Februar 1018 mit dem Tod des Zaren Vladislav besiegelt) Dieser bulgarische Staat unter Samuel wird heute vor allem von den Skopianern als raquomakedonischerlaquo oder raquosla-womakedonischerlaquo Staat bezeichnet Es ist wahr daszlig dieser Staat sich auf dem Gebiet Makedoniens erstreckte und sogar weiter daruumlber hinaus aber es handelte sich um einen bulgarischen Staat Dies bezeugen alle uns erhaltenen Quellen griechische bulgarische armenische arabische u a Deswegen ging auch der Kaiser Basileios der das Heer Sashymuels vernichtete als Bulgarentoumlter in die Geschichte ein 1 9

Es ist wohl nicht noumltig die weitere Geschichte bezuumlglich der Herrschaft der Bulgaren und besonders der Serben unter dem Koumlnig Stefan Duschan (1331-1355) im Bereich der heutigen Republik von Skopje genau zu schildern Tatsache bleibt jedenfalls daszlig der slashywische Bevoumllkerungsanteil des Gebietes von Skopje unter dieser Herrschaft gestaumlrkt wurshyde und trotz der vielfaumlltigen ethnologischen Verschiebungen dies auch waumlhrend der Zeit der Tuumlrkenherrschaft so blieb Waumlhrend des 19 Jahrunderts also in der Zeit des nationashylen Erwachens der Balkanvoumllker und besonders in der Zeit der 60er Jahre wurden die drei Vilaets (Verwaltungsbezirke) dh Skopje Monastiri und Thessaloniki aus Unkenntnis der Geschichte als raquoMakedonienlaquo bezeichnet Diese willkuumlrliche und geschichtslose Nashymensgebung hat zum Aufflackern einer Diskussion gefuumlhrt welche als raquoMakedonische Fragelaquo bekannt wurde Was die Zusammensetzung der Bevoumllkerung betrifft so stoumlszligt eine tuumlrkische Volkszaumlhlung des Hilmi Pascha aus dem Jahre 1904 auf groszliges Interesse Dieshyser Volkszaumlhlung nach besteht im Vilaet von Skopje eine uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bulgaren (172005) gegenuumlber dem Anteil der Griechen (13452) Im Gegensatz dazu uumlberwiegen in den Vilaets von Thessaloniki und Monastiri ganz eindeutig die Griechen mit 634510 gegenuumlber den Bulgaren mit 385729 Menschen2 0 Daraus ergibt sich zum eishynen daszlig die Griechen in der ethnologischen Struktur Makedoniens nicht bloszlig praumlsent waren sondern sogar die uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens (dh vor allem in den Bezirken Thessaloniki und Monastiri) ausmachten zum anderen erklaumlrt sich daraus warum die Bewohner um Skopje bis 1944 sich sowohl sprachlich als auch

1 9 Vgl diesbezuumlglich Dkm Zakythenos Byzantinische Geschichte (324 mdash 1071) Athen 1977 S424 ff siehe auch G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 S250 Anm 2 und S255 f Mit all dem was Ostrogorsky schreibt laumlszligt er keinen Zweifel daran daszlig es sich hier um einen bulgarischen Staat handelt (s zB S257 wo er zweimal den Begriff raquoBulgarentoumlterlaquo gebraucht) Ostrogorsky selbst der bekanntlich russischer Abstammung war und seit 1948 in Belgrad wirkte legte offensichtlich die Tatsache zugrunde daszlig dieser Staat sich vorwiegend im Raum des geographischen Gebietes Makedonien erstreckte und nennt ihn deswegen auch raquoMakedonisches Reichlaquo (zB auf S255 oder S480) ohne jedoch im geringsten durch diesen Namen die bulgarische Identitaumlt dieses Staates anzuzweifeln 2 0 Siehe Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 18 Die gleichen Zahlen finden sich auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 16 Vgl auch G A Leontaritis Makedonia Historischer Ruumlckblick (1 Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10

2 4

ydpoix T d fj0r| Kai pound0ijid xovq e ivai Kai Gfjuxpa xd avxauml jae xd fj0r| Kai eGijia xcov BoD^ydpcov2 1

Ei7ia Tciouml Tipiv oumlxi o i i K o m a v o i raquoxampoundovxavlaquo yAxoGGiKa Kai 7io^ixiGxiKa ux xovq BoD^ydpODq yiaxi GXOuml [izxa^v KaxaszligArj0r|Kav uxydAumlpoundlt 7ipoG7id0poundipoundlt Kai oi i37Upound60uvoi GXOuml Be^iypdoumli Kai xd i K Ouml m a 7CpoG7id0r|Gav v d xovq 8COGODV Kaivoi3-p i a 80VIKT1 GDvei8riGr| T o m o Guvpoundszligr| [iE xf|v dvaKfip-o^ri xfq teyoumluxvrjc raquoAvxo-KetyaXov MaKpound8oviKfjlt EKKXrjGiaclaquo fj8r| Kax dpxfjv xouml 1945 K a i uxxd xouml 1 9 6 7 Xcopiq OumlJLICOC v d dvayvcopiG0poundi dTiouml Ka|i | i ia Op0ouml8o^r| EiacXriGia- xouml szligfjjna avxouml 7cpo^poundvr|Gpound 7capd xauumlxa xouml yvcoGxouml GxiGjia GXOIX KOumlXnovq xov naxpiappoundioi) XOV BpoundXiypa8ioi) 2 2

C H 7ipOG7id0poundia SriiiioDpyiac pound0viKfjlt GDVpoundI8TJGpoundCUumllt lt|)aivpoundxai 8iaixpoundpa aTcouml xx yXaumlxjGoumlL nov dvavxippYjxcoc a7ioxpound^poundi xouml rax poundCOXTJV xapaKxr)piGxiKOuml yvcopiGjia evoumlq Xaov E i v a i yvoxjxouml oumlxi rcpiv drcouml xouml 1 9 4 4 o i Itaxszligoi KaxoiKOi GXT)V 7ipoundpioxf| xcov iKomcov nov ai)xoovo|Lid^ovxai raquoMaKpound8oumlvpoundclaquo 6|iiAoi)Gav B o i A y a p i K a | i i d szligouXyapiKTj 8idXpoundKxo GXTIV oumlrcoia fJGav 8idxi)xa Kai poundAuml^r|viKd xoupKiKd aX-szligaviKa Kai aXXa yXcoGGiKa GXOIXpoundIOL C H szligoDXyapiKr) ai)xf| 8id^poundKxoc 8poundv x a u x i -^poundxai nXrpcoq [ie xouml GXafiotyavec poundAAumlT|VIKOuml yXcoGGiKOuml i8ico|na nov AXOVGOV Kai 6|iiXoi)v K a i Gfjuxpa cbpiGjaivoi EXXrivEc GXTJV poundAXnviKf| Mareoumlovia oumlrccoc a7co8poundiKvi)ODV o i pound|j7tpoundpiGxaxuuml)|ipoundVpound( poundppoundDVpound( xoi3 K TGioutaca 2 3 Kai N gtAv8piaV-xr|2 4 T i d v d poundviGXi)0oi5v xd TixoiKa Kop|ioi)viGXiKd GXpound8ia ^xcopiGxfjq raquo M a K pound -SoviKfjq pound0voumlxrixa(laquo pound7tppound7tpound oi EKomavoi v d a7iOKxfJGOUV y^coGGiKT] xaDxoumlxrjxa AvxiKaOiGXcbvxaq ^oi7ioumlv Kopicoc 8idltj)opa szligoDcyapiKa ytaoGGiKd Gxoixpoundia |ipound GpoundpszligoKpoaxiKd 8r|)Liioi)pyr|Gav poundva eiboq veaq ypanxfq G^aszligiKfjc ytaoumlGGac nov oumlvo|id^oi)v poundKXOXpound raquoMaKpound8oviKr]laquo fj raquoI^aszligojiaKpound8oviKf|laquo H oumlvo|iaGia oumljicoq avxr nov pound7ciszlig^fj0r|Kpound 5vGXV(bq dKpixcoq dvdjJXGa Gpound |ipoundpiKoi)c GXafioXoyovq dvxiKaxai oumlxi jioumlvo GXT|V iGxopia aXXauml Kai Gpound Kd0pound Goszligapfj ytaoGGOAumloyiKfi poundppoundDVa

2 1 TO-UumlXO pound7CpoundOTJiave Kai xouml ltj)ifyi Die raquoRepublik von Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov pexa860r|Ke aumlnouml xf) BrxuapiKTi Tr|XeoumlpaoT| axic 10 ATtpiXto-uuml 1992 Kai oumlnov jiepiKot nov epcorfjOTiKav e8fiAaxjav oumlxt aiaOdvovxat (bq Boi3^Ylaquopoi- gt A^o iquestX r VIlc ( cKomaumlq eivat otfxax T aumlXXcoumlc d8idlt()Opo Jtotd eivai X) eOviKT] a)vei5r|OT| x(bv lK07tiavuuml)v 2 2 XapaKxripiaxiKT] knl xov 7ipoKpoundtuivo) eivai f| npoumlc^avr] 6rX(Dor TOXgt FIaxpidpxo) XUuml)V Lepszligcov nai3^o) raquo L H EKK^rjoia xcoumlv IKOTUCOV szligptaKexai ae GXiGfia plusmne xf)v EKK^riaiav ualtlaquo Oumltoumlxi raquodveicr)-pD ev a)0atpexcolt xfjv ai)X0Ke(|)aAiav xriqlaquo MSiaixepttx aa fj Oumleorj 7rfjpe ouml naxpidp^riq dx npoumlq xr) Xp-nari xov bvoiaxoq raquoMaiceoumlovialaquo djtouml xoix lK07uavo)( raquo 4 H xpfjai^ xov oumlvoumljiaxoq MaKeOumlovia d7touml xovc lK07iiavoi)( eivai 7tapd^oyr| Tevr|xf] Kai KXo7ri|iaia L H MaKe8ovia 5ev eivai 5)vaxouml vd eivai 5ie0viKTJ xouml oumlvo|id xriq f| taxopia xr)lt Kai ouml noXixxo^oc xr)laquo dvrJKODv jioumlvo axfiv lEXXaumlampa Avxr eivai rj 0eailt xcoumlv lepszligcov nov fioumlvo xcopa [iKopei vd 5iaxD7icoOumlfj eXpoundi30epa E^xia^av |iid xexvr|xfi ytaoumla-o~a xf)v |ei)xouaKe5oviKf| nov OumlTtoioq 5ev fii^ouumlae nXrp(ove 7tpOumlGXifio MoXiq xwpa oi EKZI aepszligiKoi TrAriOumlDGU-oi 5iaicripi)GG0)v oumlxi 8ev eivai lepszligofiaKeSoumlveq Eivai TtpdTjaaxi Kpijia 8ioumlxi jie szligdor| xf|v lAyta |iac gtOp8o8o^ia dvxi vd vndpfy] iquestvoumlxT]xa KaXXtepTeixai e0viKiGuoumllt Kai eKxpe^ovxai 7td0r|laquo CEKKXrjcia 69 1992 292-293) 23 K TcnovAumlKCc Ii)|iszligokai eilt xf|v Siy coGoiav xcoumlv MaKeSoumlvcov AOfjvai 1907 szlig eKSocrri jie itpouml^oyo xov N MdpxT| 1991 mdash CKSOumlGCK Xapian Ii3(i(j)cova jie xd 7iopiGuaxa xov TGioi3^Ka 7tpOumlKeixai yid dp-Xaia iquestXXr vlKf] yXcoumlGGa nov 7tepiexei 1164 ouml|ir|piKelt Xe^exq ul G^aszligiKn KaxdXrfyr 24 N yAv8pi6ttr) To T)|iOumlGrcov8o Kpdxoq xcov iKOTtiaw Kai 1| yXcOumlGGa xoi) oumleGGaX-oviKT) i960

25 kulturell mit den Bulgaren identifizierten Die Sitten und Gebraumluche sind auch heute dieshyselben wie die der Bulgaren2 1

Ich habe vorhin erwaumlhnt daszlig die Skopianer sich sprachlich und kulturell mit den Bulshygaren raquoidentifiziertenlaquo weil in der Zwischenzeit groszlige Anstrengungen von den Verantshywortlichen in Belgrad und Skopje unternommen wurden und versucht wurde diesen Menschen eine andere nationale Identitaumlt einzureden Dies geschah einmal mit der Ausshyrufung der sogenannten raquoAutokephalen Makedonischen Kirchelaquo zum ersten Mal schon 1945 und danach 1967 ohne daszlig diese Kirche von einer anderen Orthodoxen Kirshyche anerkannt worden ist dieser Schritt aber hat vor allem dazu gefuumlhrt daszlig es zum beshykannten Schisma in den Reihen des Patriarchats von Belgrad kam 2 2

Besonders aber wird der Versuch der Schaffung einer nationalen Identitaumlt durch die Sprache deutlich welche zweifellos das Hauptmerkmal eines Volkes ausmacht Es ist bekannt daszlig die slawischen Einwohner der Republik von Skopje welche sich heute raquoMakedonenlaquo nennen bis 1944 bulgarisch sprachen einen bulgarischen Dialekt in dem auch griechische tuumlrkische albanische und andere sprachliche Elemente vorhanden washyren Dieser bulgarische Dialekt ist nicht identisch mit dem slawisch klingenden Idiom das einige Griechen auf der griechischen Seite Makedoniens damals sprachen und auch heute noch sprechen wie die sehr fundierten Forschungen von K Tsioulkas2 3 und N Andriotis2 4 beweisen Um die titoistisch-kommunistischen Plaumlne eines getrennten raquomakeshydonischen Volkeslaquo zu staumlrken muszligten die Skopianer auch eine sprachliche Identitaumlt beshykommen Indem nun vor allem verschiedene bulgarische Sprachelemente durch serboshykroatische ersetzt wurden wurde eine Art neue geschriebene slawische Sprache geschafshyfen die seitdem raquomakedonischlaquo oder raquoslawomakedonischlaquo genannt wird Diese Bezeichshynung aber welche sich leider unter einigen Slawisten leichtfertig durchsetzen konnte wishyderspricht nicht nur der Geschichte sondern haumllt auch keiner ernsthaften Sprachforshyschung stand

2 1 Dies hat auch die erwaumlhnte Dokumentation raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo zum Ausdruck gebracht welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 ausgestrahlt wurde dabei haben einige der Befragten in der Republik von Skopje zu erkennen gegeben daszlig sie sich als Bulgaren fuumlhlen Aus griechischer Sicht ist es ohnehin unerheblich welches das Volksempfinden der Skopianer ist 2 2 Bezeichnend hierfuumlr ist die Erklaumlrung welche der Patriarch der Serben Paul kuumlrzlich abgegeben hat raquoDie Kirche von Skopje befindet sich im Schisma mit unserer Kirchelaquo weil raquosie widerrechtlich ihre Autokephalie (Eigenstaumlndigkeit) erklaumlrt hatlaquo Besonders eindeutig aumluszligerte sich der Patriarch in bezug auf den Namen raquoMakeshydonienlaquo der von Skopje beansprucht wird raquoDer Gebrauch des Namens Makedonien durch Skopje ist widersinshynig kuumlnstlich und gestohlen Es ist nicht moumlglich daszlig Makedonien internationalisiert wird der Name seine Geshyschichte und Kultur gehoumlren nur zu Griechenland Dies ist die Meinung der Serben die erst jetzt frei geshyaumluszligert werden kann Die Machthaber haben in Skopje eine kuumlnstliche Sprache die pseudomakedonische Sprache geschaffen wenn jemand dort diese Sprache nicht sprach wurde ihm ein Buszliggeld auferlegt Erst jetzt ist es der serbischen Bevoumllkerung dort moumlglich sich dazu zu bekennen daszlig sie keine serbischen Makedonen sind Es ist in der Tat sehr traurig denn anstatt auf der Grundlage unserer heiligen Orthodoxie vereint zu sein werden Nationalismen geweckt und Leidenschaften genaumlhrtlaquo (Ekklesia 69 1992 292 -293) 23 K Tsioulkas Beitraumlge zur Zweisprachigkeit der Makedonen Athen 1907 zweite Auflage mit Vorwort von N Maitis 1991 Verlag Charisis Gemaumlszlig der Ergebnisse von Tsioulkas handelt es sich um eine alte griechische Sprache welche auch 1164 homerische Worte mit slawischer Endung verwendet 24 N Andriotis Das Land von Skopje und seine Sprache Thessaloniki 1960

26 3 yEAgravepoundyxdegCcedil Toacutev OKomavcbv napanoirGE(ugravev agraveCcediliaxjEœv KOUgrave

laxvpiojicov

Megrave OumlGCC egraveApoundx6r|aav j i i x p i xœpa agravercoOcircpoundIcircx9r|Kpound o n oumlXOKkrpr a e i p agrave iGx)pia|icbv K a i Goszligapcov 7tapa7toiTJGpoundœv ano jjipoDccedil xœv XKOTuavœv ocircegravev agravevxeacuteei a ecircva aoszligapo egravemaTrijLioviKO iGxopiKOuml egraveteyxo gtA7ioOcircpoundix9r|Kpound ocircxi

1 C H poundAgraveAcircr|viKriccedil 7tpopoundAgravepoundi)Gpoundœccedil Aeacute^ri M a r e ocirc o v i a e ivai ocircpoccedil ypoundœypa(tgtiKOccedil Kai OumlTI ocircegravev vnaacutepxex raquojiaKpoundOcircoviicf| egrave9voxr|xalaquo

2 c Qccedil yeœypa(|)iKOccedil copoccedil a w ocirc eacute e x a i f| M a œ ocirc o v i a agraveppfJKxœccedil |iegrave xoumlv E M T I V I -G|IOacute O i agravepaiumloi MaKeOcircoveccedil rivai EXX^vec Kai ocirciagrave ieacuteaov xœv aiœvœv o i 4 E Agrave -Agraver|Vpoundccedil agrave7iexeacuteApoundoav oi)GiaGxiragrave 7iaacutevxoxpound xf)v 7iAgravepoundiovoxr|xa xcro TcXr^uGjuoi) xfjccedil Maiœocircoviaccedil

3 Tfjv 7Tpoundpiof| xficcedil Gicirci|ipoundpivfjccedil ocircr||LioKpaxiaccedil xœv ZKO7CIcircCOV KaxoiKoijGav GXT|V agravepaioxr|xa icupiœccedil o i Aapocircavoi nox foav agravevxinaXoi xœv Maœocircovœv T Y a m o av o i ZKomavoi QeacuteXovv Ocirc7Cucirc)GOcircf)7ioxpound agravepxaioDccedil 7tpoyovotgtccedil agrave ccedil a7ioKAgraveTi9o)v A a p shyocircavoi

4 H 7cAgravepoundiovoxr|xa xœv KaxoIcircKœv xfjccedil 7rpoundpioficcedil xœv iKomœv agravevfJKpoundi egraveGvo^oyiKagrave GXOUgraveCcedil ZXaacutefiovq Bou^yagravepouccedil KOV fXdav GXOuml œpo ai)xocirc (ipoundxagrave xoumlv poundKXO Kai eszligoumlo-Ho aiœva | i X

5 To Kpaxoccedil xoi3 Ia|ioi)f|^ fjxav szligou^yapiKOuml K a i ocircegravev agravevaltj)poundppoundxai novdevagrave GXIcircCcedil 7rnyegraveccedil œccedil raquoMaKpoundOcircoviKOlaquo 07iœccedil QeacuteXovv v agrave xo 7capoDGiaCcediloDV o i XKorciavoi

6 T agrave 7ipoundpi raquoMaKpoundOcircovncf)ccedil pound0voxr|xaccedillaquo agrave7toxpoundAgraveoi)v agrave7toOcircpoundOcircpoundiyjipoundva TIO^IXIKO K a -xaGKpoundi3aG|ia xov Tixo Kai xœv KO(I(IODVIGXIK(OcircV GpoundOcirciœv noxgt pound|LLlt|)aviCcedilpoundxai yiagrave 7cpœxr| lt|)opagrave JLIOAICcedil XOcirc 1944

7 H Agravepoundyo|ipoundvr) raquojiareooviicrjlaquo ytaucircGGa poundIcircvai GAaszligiKf| Xpoundvrjxr) yXcoooa 8 Oi i K o m a v o i jaegrave xouml oumlvojna raquoMaKpoundOcircovialaquo oxi JLIOacuteVO Gpoundjav6vovxai plusmnegrave i^eacutevouccedil

iGxopiKougraveccedil XIcircX^ODCcedil agraveXXagrave 7iposzligaAAouv xaDxoacutexpova K a i jaegrave ocircia(|)opoDccedil xpoicoDccedil poundOcirca(j)lKpoundCcedil agraveCcedillCOGpoundlCcedil poundICcedil szligapOC Xfjccedil EM-agraveOcircOCcedil ApKpoundIuml Vagrave l57tpoundv9)|JIacuteGOU|Llpound GXOuml GT|JlpoundIumlO a)xo ocircr|AœGpoundiccedil i57Tpoundu9uvœv Tto^txtKœv XODCcedil ypoundœypa(JgtiKODccedil xagravepxpoundccedil TOD 7tpoundpiAa|i-szligavoDv Kai xf) Agravepoundyo|ipoundvr| raquoMaKpoundOcircovia XOD AiyaioDlaquo xf]v KDK^o(|)Opia x^P^ovo-|nIcircG|Liaxoccedil jiiegrave xocircv IToacutepyo xfjccedil 0poundGGaAgraveovIcircKT|ccedil agraveva|nvr|GxiKagrave vo|iiG|aaxa agravevaA-oyoi) 7ipoundpipoundxo|ieacutevoi) K X ^ 2 5 E T U 7i poundOv 7cpoKa^oi3v |Ipound xouml oumlvojia raquoMaKpoundOcircovialaquo XOl)Ccedil EX-XrvEq yeixoveacuteccedil XODCcedil |iegrave xogtccedil OcircTCOIcircODCcedil Katarocircvxai GXO j i eacute ^ o v œccedil poundXpoundi39poundpo Kpaxoccedil v agrave GDVD7iagravep^ODv Kai v agrave GDVpoundpyaG9oicirc)v A())aipoicirc)v ocircegrave fjocircri xœpa Kai 7ipouml 7iavxœv jLxegrave xocirc TieacutepaGjia xouuml X P ^ V O D x agrave agraveva(()aippoundxa Kai iGxopiKœccedil 7IO^IXIGXIKCOCcedil K a i egrave9voAgraveoyiKœccedil KaxcoxDpœjieacuteva OcirciKaiœjiiaxa xœv EX^fjvœv GXpoundxiKagrave |uegrave xocirc Vocircio ouml v o -| i a Aegravev 7ipOacuteKpoundixai pound7Ugrave xoi3 7ipoKpoundi|ieacutevoD yiagrave xocirc ^poundyoacute|ipoundvo Copyright agraveXXagrave yiagrave xf]v ocircvxoxrjxa Kai xfjv xptGXi^ipoundxfiuml GXpoundOcircOcircV iGxopia egravevoccedil xjifi|Liaxoccedil xov poundAgraveXT|VIKOIcirc3 Xaox)

9 AeacuteyoDV xpoundAgravepoundDxaiumla o i iKOJiiavoi oxi ocircegravev iquestXODV egraveocirca())iKpoundccedil OcircIpoundKOcircIKTIcircGpoundICcedil eumlvavxi aXX(ov xœpœv Kai 7iappoundVpoundszligaXav j iaacute^iGxa avaacuteloyri oiaszligpoundszligaioxrr| Kai GXOuml IUacuteV-

2 5 Teacutexoio vXiKO eocircei e Kai eva ltgtuuml| xfjc AvaTpiaicfic TrXeopaacuteaz(oq (ORF FS I) cmhv egraveK7to|J7ufi raquoAusshylandsreportlaquo Gxiccedil 5 Maiacuteou 1992 agrave)pa 2100

27 3 Pruumlfung von Faumllschungen Behauptungen und Anspruumlchen der

Skopianer

Mit allem was bisher ausgefuumlhrt wurde konnte der Beweis erbracht werden daszlig eine ganze Reihe von Behauptungen und schwerwiegenden Faumllschungen von Seiten der Skoshypianer vorliegen die einer ernsten geschichtswissenschaftlichen Pruumlfung nicht standhalshyten Im einzelnen wurde folgendes herausgearbeitet

1 Das Wort raquoMakedonienlaquo ist griechischen Ursprungs und ist ein geographischer Beshygriff es gibt kein raquomakedonisches Volklaquo

2 Als geographischer Raum ist Makedonien unzertrennlich mit dem Hellenismus vershybunden Die alten Makedonen sind Griechen und im Laufe der Jahrhunderte haben die Griechen im Grunde immer die absolute Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens geshystellt

3 Das Gebiet der heutigen Republik von Skopje wurde im Altertum hauptsaumlchlich von den Dardanern bewohnt welche Feinde der Makedonen waren Wenn die Skopianer also unbedingt alte Vorfahren wollen dann moumlgen sie sich doch Dardaner nennen

4 Die Mehrheit der Bewohner der Region von Skopje zaumlhlt ethnologisch zu den Slashywen den Bulgaren welche in diesen Raum nach dem sechsten bis siebten Jahrhundert n Chr eingewandert sind

5 Der Staat des Samuel war ein bulgarischer Staat er wird nirgendwo in den Quellen als raquomakedonischerlaquo bezeichnet wie dies die Skopianer darstellen moumlchten

6 Alles was uumlber ein sogenanntes raquomakedonisches Volklaquo verbreitet wurde ist erwieshysenermaszligen ein politisches Kunstprodukt von Tito und kommunistischer Plaumlne welche zum ersten Mal erst 1944 in Erscheinung treten

7 Die sogenannte raquomakedonische Sprachelaquo ist eine kuumlnstliche slawische Sprache 8 Durch den Namen raquoMakedonienlaquo schmuumlcken sich die Skopianer nicht nur mit einem

fremden historischen Titel sondern sie zeigen damit gleichzeitig auf mannigfache Art und Weise daszlig sie Gebietsanspruumlche zu Lasten Griechenlands erheben Es genuumlgt an dieser Stelle der Hinweis auf verschiedene Aumluszligerungen verantwortlicher Politiker von Skopje auf Landkarten die das sogenannte raquoMakedonien der Aumlgaumlislaquo darstellen auf das Verbreiten einer Banknote mit dem Weiszligen Turm von Thessaloniki auf Gedenkmuumlnzen aumlhnlicher Praumlgung ua 2 5 Auszligerdem fordern die Skopianer mit dem Namen raquoMakedoshynienlaquo ihre griechischen Nachbarn heraus mit denen sie in der Zukunft als freier Staat zushysammenzuleben und zusammenzuarbeiten haben werden Sie nehmen den Griechen schon jetzt und hauptsaumlchlich in der Zukunft ihre ureigensten und historisch kulturell und ethnologisch untermauerten Rechte bezuumlglich dieses Namens Hierbei handelt es sich nicht um das sogenannte raquoCopyrightlaquo sondern um den Bestand einer etwa dreitausendshyjaumlhrigen Geschichte eines Teiles des griechischen Volkes

9 Neuerdings behaupten die Skopianer daszlig sie keine Gebietsanspruumlche gegen andere Staaten haben und sie haben sogar deswegen eine Bestaumltigung in ihre Verfassung aufge-

2 5 Solches Material wurde auch in einer Dokumentation des Oumlsterreichischen Fernsehens ORF FS I in der Sendung raquoAuslandsreportlaquo am 5 Mai 1992 21 Uhr gezeigt

2 8

xayjiaacute xovq (agravep0po 3) Ouicoccedil f| Siaszligeszligaicocyri avxr ocircegravev KaMmxpoundxai agraveno xouml npo-OIacuteJIIO xov egravev Xoacuteycp Iwxaacuteyi iaxoc 2 6 ovxe G-ojLiszligiszliga^xai jnegrave xagrave ap0pa xov 49 ( k a p -

fyf] uxiovoxfjxœv a x agrave oumljiopa Kpaacutexr] K a i avaacuter|r| 7 c p o a x a a i a ccedil agraveno xagrave Z K Oacute 7 i i a ) 6 8 Kai 74 (axagrave cmoiumla yiacutevexai Agraveoyoccedil yiagrave ocirc iaocirciKaaia xpo7r07coif]Gpoundcoccedil crovoacutepcov) T agrave agravep0pa ai)xagrave i37iOKpmxo)v pound7tpoundKxaxiKegraveccedil ocirc iaGeacuteaaccedil

10 O i i K o m a v o i npofiaacuteXkovv xagrave ^awouxviKagrave aœaxo pound7tixpoundiprma ocircxi poundivai aGXpoundio f cEAgraveAgraveaocirca nov rivai xeacuteXoq xov N A T O KI poundpoundi 7cavœ agraveno ocirceacutera poundraxouUA)-pia nXrQvoxoacute v agrave iGxupiCcedilpoundxai oumlxi (|)oszligaxai xocirc veacuteo Kpagravexoccedil xœv iKorciacutecov nov poundXpoundi jLioacutevov bvo poundKaxojLiji)pia 7t^r]0)GjLio To pound7cixpoundIacutepT|JLia avxouml pound V pound K a xfjccedil evXoyo-lt|)aacutevpoundiaacutec xov xo o)|i|HpoundpiCcedilovxai K a i uxpiKoi tyiXoi Ojiœccedil xocirc iumlSio pound7uxpoundIacutepr||ia 7tpeacutemdash 7ipoundi v agrave xo ocircoicirc))ipound aegrave Gwagravepxricrr) oxi |iovov u l xiccedil ypoundviKœxpoundppoundccedil agrave v a K a x a x a ^ a ccedil Gxagrave BaAgraveKagravevia Kai xf|v 7ipoG7taacute0poundia xfjccedil Toupidaccedil vagrave pound7rr|ppoundaacuteapoundi Kai egraveAegraveyipoundi j ieacuteaa agraveno xocirc jno)oo)4iaviKOuml 7tir]0tgtG|iouml xagrave K p aacute x r ] xœv Baucaviœv agraveXXagrave K a i jnegrave xocirc ypound-yovoccedil ocircxi yaxviaar] xfjccedil egraveXXr]viKVq Mareocircoviaccedil jnegrave ocirc|iœvi)|Lio Kpagravexoccedil Gtaxszligucfjc egrave0vagravexr|xaccedil uiTtopri v agrave oxpatyeiuml Kaxagrave xfjccedil agraverepaioxrjxaccedil xfjccedil E Agrave M ocirc o ccedil Megrave xocirc TieacutepaajLia xoouml xpagravevoi) 0 agrave OcircrjiLUOopyfIcircGa Ocirc7icoa8fIcirc7coxpound ovyxvar Kai 0 agrave eyKujiovfi-Gpoundi K I V Ocirc W O U Ccedil nov jarcopri v agrave ocircocircrjyf]GO)v GXTJV a7iOGxa0poundpo7Coir]ar| xrq m-

4 CH cEXXaacute8a napaacuteyovxaq araOeporriTac yiagrave xagrave BaXKaacutevia KOCIcirc zi)v Evpœrcri

rpoundviKœccedil iGXOacuteEt oumlxi o i Xaoi mdash ocircrccoccedil K a i x agrave agravexo|Lia mdash ocircegravev ocirciaAgraveeacuteyow xougraveccedil y r i x o -veacuteccedil XODCcedil IY avxo 7ippound7Cpoundi |iegrave jneacuteGa dpriviKagrave K a i |iegrave xagrave ocirciagraveAgraveoyo vagrave Xvvovv xiccedil r u -XOcircv 8ia())oppoundccedil xovq Kai v agrave KaMipoundpyo)v KaXegraveccedil G X pound G pound I Ccedil [xzxafyo XODCcedil

EGXCOuml K a i j i iagrave Gwxouvr] j iaxiagrave GXOcirc xiquestgtpo xœv BaAgrave Kaviœv 7ipoundi0poundi poundIacute)KOacutetaoc XOV Ka0eacuteva yiagrave xagrave eacuteCcedilfjccedil 7cpagraveyina H EAgraveAgraveaocirca szligpiGKpoundxai lt ecircva x^po 7toAgraveaxiKagrave evai-G0T|xo- 7tpoundpiszligaAApoundxai agraveno Kpaacutexr] K a i Xaovq nov y iagrave ocircialt|)opo)ccedil Xoacuteyovq Ocircegravev ocirc i a -Qeacutexovv ocircrjiLioKpaxiKf] 7capaacuteooar| K a i xpoundXoa3v Gegrave avaGxaacutexcoGr] K a i K a x aacute G x a G r j xpound-xaszligaxiKfjc mdash cmœccedil QeacuteXov[ie v agrave eXni^ov^iE mdash agravevco|jaAgraveiaccedil gt v Av poundcaippoundG0)|apound xf]v T oacute r p i d a |xegrave xiccedil pound7ipoundKxaxiKegraveccedil 7cpolt|)avcocircccedil szlig^pound|poundtc xrjccedil oumlnov Xoycp K a i xœv GDVpoundXCOumlV pound7Cpound(iszligaGpoundcov xoo oxpaxov Gxf]v 7coAgraveixiKf] ocircegravev egravejLi7CpoundOcirccE)0TiKav aKOacutejir] nXrp(oq r OcircT]|iOKpaxia K a i x agrave agravev0pci)7civa ocirciKaicbuma xagrave aXXa ysixoviKa Kpaacutexrj ocircieacutepxov-xai iiagrave KaxaGxaar] agrave G x a 0 a a ccedil pound7ipoundiocircf] xœpa jioXiccedil a7CpoundAgravepound)0poundpœvovxat agraveTcagrave xagrave x eacute -paccedil xov Ko)ifiOt)viGjLiouuml K i pound7ipoundioumlf] xf] 0poundGT] xoD egravevOcircpoundXpoundxai vagrave 7caacuteppoundi K aacute 7 i o i a OumlLXXT]

iOcircpoundoAoyia K a i agrave K p a i a 0pr]GKpound)xiKf| 7tpound7coiacute0r|ar] (n ocirc iG^ajiiKagraveccedil tJoDvxa^v-

2 6 ITO npooijj10 agraveva(J)eacutepexai oumlxi f) AruioKpaiia szligacriCeiai axiccedil raquoKpaxiKec-vojxiKec TtapaOcircooeiccedil xfjccedil Ar||LiOKpaTIcircaccedil xov Krusevolaquo (1903) Kai xiccedil toxopiKegraveccedil agrave7ioltj)aaeiccedil xfjccedil raquoAvxi^amaxiicfjc AaiumlKoa7ceAgraveeurogt-OEpcaxiKfjccedil I)veXpoundi3aecolt xf]ccedil MaKeOcircoviaccedillaquo (agraveno xiccedil 281944) oumlnov [iexo^v aAltXcov agraveva(|)eacutepexai- raquo gt xAccedil egrave^7we)axo)|jpound agraveno xoumlv agraveycova xov jiaKeocircova Pieacutemont Moacutevo a)xoccedil jxagraveccedil ocircOcircTjyEIuml GXTJV ekevQepia Kai aacutevoacutexTjxa oumlXov xov jiaiŒOcircoviKOIcirc) Xaov Accedil KaxappKj)9o)v xagrave xexvrjxagrave Gi3vopa nov xo)piCcedilo)v agraveOcirceacuteX(j)ia agraveno a o e ^ t a laquo

29 nommen (Artikel 3) Aber diese Versicherung wird nicht durch die Praumlambel derselben Verfassung gedeckt26 Auch laumlszligt sich diese Versicherung nicht mit den Artikeln 49 (das Bestehen von Minderheiten in den Nachbarstaaten und die Uumlbernahme ihres Schutzes durch Skopje) 68 und 74 (in welchen vom Verfahren einer Veraumlnderung der Grenzen geshysprochen wird) in Einklang bringen Die erwaumlhnten Artikel beinhalten unterschwellig Gebietsforderungen

10 Die Skopianer tragen das zunaumlchst logisch erscheinende Argument vor daszlig es doch ein Witz sei wenn das Natomitglied Griechenland mit uumlber zehn Millionen Einwohnern behauptet daszlig es sich vor der jungen Skopjerepublik mit nur zwei Millionen Menschen fuumlrchtet Dieses Argument wird auch von einigen Freunden Griechenlands wegen seiner scheinbaren Plausibilitaumlt unterstuumltzt Aber man muszlig dies auch von einer anderen Warte aus betrachten und zwar nicht nur im Zusammenhang mit den allgemeineren Umwaumllzunshygen auf dem Balkan und dem Versuch der Tuumlrkei die Staaten des Balkans durch die islashymischen Minderheiten zu beeinflussen und zu kontrollieren sondern auch und vor allem von der Tatsache ausgehend daszlig das Angrenzen des griechischen Makedonien an einen gleichnamigen souveraumlnen Staat mit einer slawischen Bevoumllkerung unmittelbar gegen die nationale Integritaumlt Griechenlands gewendet werden kann Im Laufe der Zeit wuumlrde dies ganz bestimmt zu Verwirrungen fuumlhren und Gefahren in sich bergen die zur Destabilisie-rung und zu Konflikten in der Region fuumlhren koumlnnten

4 Griechenland als Faktor der Stabilitaumlt auf dem Balkan und in Europa

Ganz allgemein gilt daszlig sich die Voumllker wie auch die Menschen ihre Nachbarn nicht aussuchen koumlnnen Deswegen muumlssen sie unter Anwendung friedlicher Mittel und unter Zuhilfenahme des Dialogs moumlgliche entstehende Konflikte loumlsen und gute Beziehungen zueinander pflegen

Auch ein nur fluumlchtiger Blick auf den Balkan kann einen jeden sehr leicht von folgenshyden Tatsachen uumlberzeugen Griechenland befindet sich in einem politisch sehr empfindlishychen Raum es ist umgeben von Staaten und Voumllkern welche aus verschiedenen Gruumlnden keine demokratische Tradition haben und sich in einem Zustand der Umwaumllzung und einer mdash wie wir hoffen mdash voruumlbergehenden Unausgewogenheit befinden Wenn wir die Tuumlrkei mit ihren wohl expansiven Bestrebungen ausnehmen in der die Demokratie und die Menschenrechte sich vielleicht auch wegen der staumlndigen Eingriffe des Militaumlrs in die Politik noch nicht ganz durchgesetzt haben befinden sich alle Nachbarstaaten Griechenshylands zur Zeit in einer instabilen Phase weil sie sich gerade jetzt vom Gespenst des Kommunismus befreien Und weil den Platz dieses Gespenstes vielleicht eine andere

2 6 In der Praumlambel wird erwaumlhnt daszlig die Republik von Skopje sich auf die raquostaatlich-juristischen Gegebenshyheiten der Republik von Krusevolaquo (1903) und die geschichtlichen Entscheidungen der raquoAntifaschistischen Volksbefreienden Versammlung Makedonienslaquo (vom 281944) stuumltzt wo unter anderem angefuumlhrt wird raquoWollen wir uns doch durch den Kampf des Makedonen Piemont beseelen lassen Nur dieser kann die Freiheit und Einheit des gesamten makedonischen Volkes bringen Moumlgen die kuumlnstlichen Grenzen die Bruumlder von Bruumldern trennen endlich fallenlaquo

30 xaAiG|ioumllt) 71 avxouml KI e7tiszligdiAumlexai dKOumljLxri 7uouml GDvexfj KOXITIKX) K a i 8id9eGr| 71a 8idtagt70 T d K p d r r i a i ) x d |ie x d oumlrcoia iaumlq Guvoeei EKXOumlC xcov aXXaw IS ia ixepox f) K o i v f | ouml p 9 ouml 8 o pound n Tciorn x p e i d ^ o v x a i xf| Gi)|Li7tapdGxaGr| xfq E A A d S o q atyov ae

GDTKpiGT] |ae a)xd fj E M d S a drcoxetei G o szlig a p ouml Tcapdyovxa Gxa9epoumlxr|xalt 71a xf|v 7iepioxf) K a i cvvencbq K a i 71a XTJV Euumlpco7ir| yeviKcoxepa l H Gi)vevvoumlr|Gr| oumlAxov xcov Kpaxcov xfjc mpioxfq mdash Gi)]i7Tpoundpi^a|iszligavo|jpoundvr|lt aotyaXampx K a i xfq T o D p K i a q mdash e i v a i f Tuouml |ipound7d^r| e7uxa7f| xfq copaq a)xfjc E x ouml 8I3GKO^O avxouml epyo 7tpe7rei v d x e i v o w K a i x e i v o u v fj8r| poundipa szligor|9eialt K a i x d aXXa Kpdxr] xfjq Eupco7caiKnc KoivoumlxTixac

O l x e A e w a i e c avxeq 7iapaxr)pfJGpoundiq 71a GD(i7iapdGxaGT| K a i Gi)vevvoumlr|Gr| I G X U O D V K a i cbq npoumlq xr) riODTKOGA-aszligncf) A r | | i o K p a x i a xcov XKO7UCOV T O |neipoundov poundfjxr||ja Gxf|v 7Cpoundpi7ixcoGT| ai)xf| e i v a i f a i)xo8id9poundGT| K a i I S i a i x e p a f| dvaTvcbpiGT] xfjq Ar|(ioKpaxialt avxfq cbq eAumlpoundD9epoi) Kpdxoix T d 7 r A a i G i a 71a xouml szligfjuxx a m ouml K a 9 c o p i G a v 01 tY7co)p7oi E^coxepiKCuumlv xfq E)pco7WXiKf|lt Koivoumlxrixac ux xfiv d T i ouml -tyacr xovq aumlnouml uumlq 1 6 AeKe^szligpioi) 1 9 9 1 2 7 aumlno^aor] ai)xf| d7taixei Ouml7icolt e i v a i 7VCOGXOuml drcouml i i e p o i x xfq yeoiaq xcov ZKO7UCOV GDvxa7)iaxiKelt K a i 7togtaxiKelt 8 7 -yvroexq ouml x i

1 Aev 8XODV 88a(|)iK8( aumlfyuxsexq aumlnevavu ok xiauml ugtpa xfq EtipGmaiKfjq K o i v ouml -

xrixaq

2 Aev 9 d T c p o szlig o w Ge K a j i u i a ex9piicf| 7cpo7ia7av8iGxiicr| evepTeia ae szlig d p o Q

TEixoviKfjc xltoumlPai K a

3 Aev 9 d xp^cn^OTtoifJGOUv ouml v o j i a G i a d7iouml xfjv 67101a 7ipoKU7ixoi)v e8alt|)iKelt d^icoGeiq

M e xf) GxdoT| iaq K a i xf] G o szlig a p 6 x r ] x a xcov e7uxeipr|jidxcov jxaq ujropoi)|ie K a i

Tcpercei v d 7teiGOD|Lie Kd9e Guvo|ii^r|xr| j i a q K a Auml f j q dekroe(dq oumlxi f i ouml v o oumlxi fj e^coxepiKr) TioXixiKTi xfjq cEXXdboq e ivai G a ^ q K a i poundviaia aXXa npouml rcdvxcov oumlxi fj 7 i a x p i 8 a | i a q e|i|ievei GXTIV xrjpTiGr) xcov xpicov auxcov oumlpcov cQq Kpoumlq xf|v dvaTvcopiGTj xfq Ar||ioKpaxialt xcov XKOTCICOV |ie szligdcrri xoix xpeiq avxovq oumlpovq

Kavevaq vowexf iq aumlvQpconoq 8ev u7copei K a i 8ev Ttpercei v d exei dvxipptiltrr|

Q o G i a G x i i c e q dvxippfJGei( 7ipe7cei v d exex 6 K a 9 e v a q oumlncoq K a x e 8 e i ^ a 7capa7cdvco

KDpicolt lthq npoumlq x ouml G^exepiGjaouml xov oumlpov raquo M a K e S o v i a laquo a7couml xoxtq ZK07raavoi3( npercei 71 avxouml 07ccoG8f]7coxe v d | iaxaico9ei i XP^OTI toxgt oumlpov raquo M a K e 8 o v i a laquo cbq x a i ) x ouml x r | x a ( xcov ZKOTciavcbv A i ouml x i e7cavaAa|Liszligdvco jie x ouml ouml v o | i a avxouml

aumlXXoxpicbvovv xr M a K e S o v i a d7couml xf|v E ^ T I V I K T I xrq i G x o p i a K a i 7iapd8oGri K a i

8r|(iio)p7oi)v xiq 7ipol)7io9eGei( d7iapa8eKxcov d^icOumlGecov K a i 8ieK8iKf]Gecov

2 7 BX xouml Keiu evo ev Suumlddeutsche Zeitung (18121991) a 7

31 Ideologie oder eine religioumls-fundamentalistische Gesinnung (z B der islamische Fundashymentalismus) einnehmen koumlnnte wird gerade deswegen eine vernuumlnftige Politik und der Wille zum Dialog zur Pflicht Diese Staaten mit denen uns unter anderem hauptsaumlchlich der orthodoxe Glaube verbindet brauchen die Unterstuumltzung Griechenlands denn im Verhaumlltnis zu diesen stellt Griechenland einen wichtigen Sicherheitsfaktor fuumlr die Region und folglich auch fuumlr Gesamteuropa dar Die Verstaumlndigung aller Staaten in der Region natuumlrlich auch unter Einbeziehung der Tuumlrkei ist die houmlchste Pflicht aller in dieser Stunshyde Bei der Bewaumlltigung dieser schweren Aufgabe muumlssen auch die anderen Staaten der Europaumlischen Gemeinschaft beistehen was sie auch schon tun

Diese letzten Ausfuumlhrungen uumlber Verstaumlndigung treffen auch fuumlr die jugoslawische Reshypublik von Skopje zu Die wichtigere Frage in ihrem Fall ist die Selbstbestimmung und besonders die Anerkennung dieser Republik als freier Staat Den Rahmen fuumlr diesen Schritt haben die Auszligenminister der Europaumlischen Gemeinschaft mit ihrer Entscheidung vom 16 Dezember 1991 festgelegt27 Dieser Beschluszlig verlangt bekanntlich von Seiten der Republik Skopje folgende verfassungsrechtliche und politische Garantien

1 Es duumlrfen keine Gebietsanspruumlche gegen einen Staat der Europaumlischen Gemeinshyschaft bestehen

2 Es duumlrfen keine feindlichen propagandistischen Handlungen zu Lasten eines Nachbarstaates betrieben werden

3 Es darf keine Bezeichnung gebraucht werden aus der sich territoriale Anshyspruumlche ergeben

Mit unserer Haltung und einer ernsthaften Argumentation koumlnnen und muumlssen wir jeshyden dialogbereiten Mitmenschen nicht nur davon uumlberzeugen daszlig die griechische Auszligenpolitik eindeutig und einheitlich ist sondern vor allem daszlig unser Land auf der Einhaltung dieser drei Punkte besteht Was die Anerkennung der Republik von Skopje auf der Grundlage dieser Punkte betrifft so kann und darf kein vernuumlnftiger Mensch Einshywaumlnde haben Wesentliche Einwaumlnde sollte aber jeder gegen die widerrechtliche Besitzshyergreifung des Namens Makedonien durch Skopje haben wie ich vorher aufgezeigt habe Aus den oben genannten Gruumlnden muszlig deshalb der Gebrauch des Namens raquoMakedonienlaquo als Ausweis fuumlr Skopje verhindert werden Denn ich wiederhole mit der Anwendung dieses Namens entfremden sie Makedonien von seiner griechischen Geschichte und Tradition und schaffen die Voraussetzungen fuumlr unannehmbare Forderungen und Anspruumlche

2 7 Siehe den Text in Suumlddeutsche Zeitung vom 18121991 S7

32 A^ioumlxijioi Kupiec Kai icupioi

0 a fjxav 7iapd^ei(ff] iov av xeXeicovovxaq 8ev pound)apiaxfjacuuml xovq Siopyavcoxeq 7co) jio) eKavav xfjv xtjif] Kai jicrouml e8(oaav xfjv pound)Kaipia v d avairx-uuml^co xilt n a p a -7idvco OKpound|poundK axfjv pound7riszlig^rixiKf| a)xf] a)yKpoundvxpcuumlor| Toix auyxaipco K ( i ovy-aipco oumlXovq xaq yid xf)v poundvoumlxr|xa nov a7io88i^a)Lie axouml (leyd^o a)xouml oxgtXXaXr-xrjpio xoi3 tEAumlAr|via|ioo Kai xcov tyiXow jiaq axouml M ouml v a x o Tfjv 8voumlxr|xa a)xf| XP8ia^ouml|iaaxe Kai ae aXAumla (iiKpoumlxepa 7iposzlig^fjjLiaxa xd oumlrcoia jLidq d7iaaxo^ow Kai xcov O7ioicov f| Aumluari szligpiarexai axd epia [iaq EVVOCUuml TC xf| 8iaxpoundipiar| xfq Salvatorkirche d7iouml |Liia jJiKpf] 6|nd8a dv0pco7tcov Kai xfjv arcoaxepriarj xrq aumlnouml xoumlv EX^riviaiLiouml TOX) Movdo) Aq yvcopi^ow oi Kupioi atixoi oumlxi Ouml7tcolt f] M a r e S o -v i a rivai dva7coumla7caaxo KO|i|idxi xrq noXiziK^q Kai 7cogtaxiaxiKfj( taxopiaq xcruuml 4EXATivia[io) poundxai Kai t Salvatorkirche rivai xouml taxopiKOuml |ivr||ipoundio xcov EAumlAfjvcov axouml Moumlvao Aq 8poundi^o)|ipound XOIKOumlV XTJV V8ia pound)aia0r|aia ouml|io|n)ia K a i Evoumlxnxa Kai axouml 0pound|ia amb iz xfjv kXniba oumlxi f| dafj|iavxT| ai)xf) 6|iid8a 0a ai)Vpoundxia0poundi Kai 0d apoundszligaa0poundi oxi |ioumlvov xd tyiXoampva aa0f]jiaxa xov Xaov xfq xcopaq axgtxfq axf)v Ouml7ioia ^o)|ipound Kai xfq oumlnoiaq xd SiKaaxfipia pound8co Kai x ouml a a poumlvia xataxi-7C(oppoundi aXX dKOumljiri 7Cpoundpiaaoumlxpoundpo 0d apoundszligaa0poundi xouml SiKaio xfq awxpucxiKfjg Kai poundvco|ipoundVT|( poundAlr|viKfjlt 7iApoundioi|T|ltj)alt C H taxuc Kai 8wa|ir| dyaKTixoi a)ji7taxpi(o-xzq szligpiaKovxai jioumlvov axfjv oumljioumlvoia Kai xfjv poundvoumlxrxa

Meine verehrten Damen und Herren ich moumlchte es nicht versaumlumen abschlieszligend den Veranstaltern zu danken fuumlr die Ehre

die sie mir erwiesen haben meine Gedanken bei dieser eindrucksvollen Versammlung vortragen zu duumlrfen Ich begluumlckwuumlnsche sie und uns alle fuumlr die Einheit die wir bei dieshyser groszligen Kundgebung der Griechen und aller Freunde hier in Muumlnchen gezeigt haben Diese Einheit brauchen wir auch bei der Bewaumlltigung anderer kleinerer Probleme welshyche uns beschaumlftigen und deren Loumlsung in unseren Haumlnden liegt Ich meine z B die Nutzung der Salvatorkirche durch eine kleine Gruppe von Menschen die diese Kirche der Gesamtheit der Griechen Muumlnchens vorenthalten Diese Herren sollen wissen daszlig wie Makedonien ein unzertrennlicher Teil der politischen wie auch kulturellen Geschichshyte des Hellenismus ist auch die Salvatorkirche ein historisches Denkmal der in Muumlnchen lebenden Griechen darstellt Laszligt uns auch bei diesem Thema die gleiche Sensibilitaumlt Eintracht und Einheit an den Tag legen in der Hoffnung daszlig diese unbedeutende Gruppe Vernunft annehmen und die gastfreundlichen Gefuumlhle des Volkes dieses Landes respekshytieren wird in dem wir leben und dessen Gerichte sie schon seit vielen Jahren beschaumlfshytigt noch mehr aber soll diese Gruppe die Rechte der uumlberwaumlltigenden und vereinten Mehrheit der Griechen achten Die Kraft und die Staumlrke meine lieben Mitbuumlrger liegen in der Eintracht und in der Einheit

Page 8: Makedonien. Wiege des Hellenismus. - Open … 7 Wiege des Hellenismus Hoch würdiger Herr Bischof, sehr geehrter Herr Generalkonsul, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Ich empfinde

1 Makedonien Wiege der griechischen Kultur

9

An dieser Stelle moumlchte ich von vornherein zwei Tatsachen hervorheben Es ist zunaumlchst eine einfache aber wesentliche Feststellung daszlig der Begriff Makedonien mdash der uns bereits bei Herodot2 dem raquoVater der Geschichtsschreibunglaquo (5 Jh v Chr) begegnet mdash wie auch viele andere z B Thessalien Peloponnes Ipiros u a ein bestimmtes geoshygraphisches Gebiet kennzeichnet Trotz einiger Grenzverschiebungen im Verlauf der Jahrhunderte mdash welche aber meistens unwesentlich waren und sich eher am Rande vollshyzogen mdash bleibt Makedonien im Grunde ein geographisch festgelegtes Gebiet von dem heute 34203 km 2 (= 4955 ) Griechenland 25713 km 2 (= 3725) Jugoslawien und 9100 km 2 (= 1318) Bulgarien angehoumlrend

In gleichem Maszlige wesentlich und fuumlr unsere Veranstaltung besonders grundlegend ist die zweite Feststellung daszlig naumlmlich die Geschichte dieses geographischen Raumes Makedonien unzertrennlich mit dem Griechentum verbunden ist Durch das Wort raquoMakedonienlaquo druumlcken wir einen nicht wegzudenkenden Teil der politischen und kultushyrellen Geschichte und Identitaumlt der Griechen aus wir meinen damit die wohl beachtensshywerteste Wiege des Hellenismus

Lassen Sie uns jetzt genauer untersuchen warum Makedonien unzertrennbar mit dem Hellenismus verbunden ist Dem Wort raquoHellenismuslaquo kommt im Laufe der Geschichte mehr als eine Bedeutung zu 4 In diesem Zusammenhang lohnt es sich ein wenig bei folshygender doppelten und gebraumluchlichen Bedeutung des Begriffs zu verweilen

2 Herodot Historiae 5 17 3 Meyers Enzykl Lexikon Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien Diese Prozentangaben weichen in anderen Studien hiervon leicht ab Gemaumlszlig z B der Abhandlung Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S18 wird Makedonien folgendermaszligen aufgegliedert Griechenland 5157 (34603 km2) Jugoslawien 3832 (25714 km2) und Bulgarien 1011 (6789 km2) die gleichen Angaben enthaumllt auch folgende Arbeit derselben Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 17 Nach M B Sakellariou raquogehoumlren Griechenland 51 Makedoniens 39 der Republik von Skopje 95 Bulgarien und 05 Albanienlaquo (Das Pseudonyme Makedonien To Vima 9 Februar 1992 SA26) Vgl hierzu auch die Werke von N Martis besonders das in jeder Hinsicht dokumentierte und grundlegende Werk Die Faumllschung der Geschichte Makedoniens Athen 1984 das in vielen Sprachen veroumlffentlicht wurde hierin bemerkt Martis sehr richtig daszlig im Jahre 1913 mit dem Vertrag von Bukarest Makedonien nicht raquoaufgeteiltlaquo wurde raquoweil Makedonien als eigenstaumlndiger Staat wie auch alle anderen griechischen Staaten nach der Niederlage der Makedonen gegen die Roumlmer 168 v Chr nicht mehr existiertelaquo und daszlig raquoals Grenze zwischen Griechenland und Serbien die Linie festgelegt wurde welche die Gebiete trennte die die Truppen dieser Staaten am Tag des Waffenstillstands hieltenlaquo Und waumlhrend alle Landkarten des Balkanraumes welche zwischen 1913 und 1944 gedruckt wurden Makedonien nur in Griechenland anfuumlhrten liegt dem Maumlrchen der Skopianer uumlber Makedonien eine Karte uumlber die Territorialverwaltung der Roumlmer zugrunde welche die jugoslawischen Kommunisten im Nachhinein raquoentdecktlaquo haben (To Vima 22 Maumlrz 1992 SA16) Es erscheint an dieser Stelle uumlberfluumlssig zu betonen daszlig die wichtigsten archaumlologischen Staumltten mit den dazugehoumlrenden Funden des antiken Makedonien sich fast ausschlieszliglich in dem Gebiet befinden welches in Griechenland liegt 4 Siehe mehr dazu Th Nikolaou Das Griechentum in der Bundesrepublik Deutschland Perspektiven im Rahmen Europas (Sonderdruck aus raquoEkklesialaquo) Athen 1986 S5 und 23 f Ders Perspektiven der griechischshyorthodoxen Jugend in der Bundesrepublik Deutschland Orthodoxes Forum 4 (1990) 222 ff Ders Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659

10 npcuumlxov crrf)v dpiKf| TOV evvoioc Kaxd xr)v oTcoia EMJIVIGJJ-OumlC 8r|tabvpoundi TOuml

e^r|vi^eiv xouml ())epea9ai GKpound7txpoundG9ai Kai oumljiiA-eiv ax EAAumlnvaq n p ouml m x a i axf^v 7cepi7CTCocrr| avxr y id xfjv xepdaxia nvev]xaTid-noXiuoTiKr Kivr|orr| nov apxioe [iE xouml Meya A ^ a v S p o oumltttouml xd xeXr| xoouml xexdpxo-o aicova Ouml7coumlxpound navei f| 4EMnviicf| yXcoumloca Kai 7cai8e(a v d aumlnoTeXei Kxfjjia (loumlvov xcov EMfjvcov ampXXY

drcoKxa 7cayK0G|iioumlxr|xa Kai yivexai yetyvpa 7idvcu d^ouml xfjv Ouml7cota 7ipoundpvotgtv 01 pound-uypoundVpoundGXpoundpoi Kaprcoi TOV e^riviKoouml 7wei3|iaxolt Kai 5ioex86ovxai GXT| JIOumlVT] dAr|0ivf) 9pr|OKpoundia xouml Xpiaxiavia j iouml cO cEXXj]o[ioumlq yivexat exai xouml ve)piKOuml ltyuGxr||ia TOV Xpiaxiavia|io) K a i GupszligdXtei axfjv TcayKOumlGjiia iGxopiKf| 7cpayiad-xcooT| K a i evodpKCoumlof] xoi) ouml 8e XpiGxiaviaiaoumlq Kaxa^aGKei K a i Kaxacicovpoundi poundKpoundi-v a xd GXOipoundia TOV CE^Ar|viG|Lioszlig nov K a i GrjjiEpa OumlLKOTEXOVV poundppoundiG|iaxa G x a -0poundpd Tov Xeyo[ievov 5)xiKOpoundoumlpcouml7caiKOszlig noXTioxov 0 cEAumlAr|viG|ioumlc mdash i 8 i a i -xpoundpa |ipound xf| GT||aaGia avvr mdash 8poundv poundivai aumlnXcbq poundva iGXOpiKOuml (^aivoumluxvo Afev poundlvai j i i d GXpoundvf] pound9viKiGxiKri-(t)uumlXpoundxiKf| xo7CO0poundxr|Gr| f eva TiOiKiGxiKOuml 7cpoumlypau|ia E i v a i noXv 7ipoundpiGGOumlxpoundpo jiud 7rvpound)|LiaxiKfi KaxaGxaGT| iGoppo7ualt d7ipoundvavxi GXf|V alcbvia npOumlKXror TOV dv9pco7to)- rivai |aid oiKODuxvncfi 7cvpound)|iaxiKf| 7capot)Gia Ki poundvalt xpoumlrcoc poundcuumlfjc nov poundK7tpoGC07Cpoundi dKaxdta)Xpoundlt dppoundlt K a i dpoundipoundc KI d7coxpoundAumlpoundi xfj p i^a TOV dv9po)Tcivouuml 7TO^IXIG|LOOuml Koix iSa Kai d(j)poundxr|pia xo3 tEXXt|viG|JLOouml |ipound xfjv poundvvoia a)xf| vnfppoundpound f ekXrviycf yf xfjq MaKpound8ovialt yiaxi aumlnouml pound8co ^poundKIVT|Gpound xouml d7iapduaAAo Kai povaSiKOuml mdash G pound xpoundApounduxaia dvdAuGr) mdash 7TOAumlIXIGXIKOuml fepyo TOV NfeydXot) gtA^pound^dv8poi) Kai xcov 8ia8oumlcov TOV T Ouml yeyovoumlc oumlxi 7c xouml E-uumlayyE^io eypauml$r Gxd EAumlAriviKa xouml xpcoGxdux GXOuml Mpoundya AAumlpoundcav8po rcoi) cbq raquoxcov E M J I V C Uuml V f|ypound|icbvlaquo5 oumlnax oumlvoumljLia^pound xoumlv EOumlLVTO TOV 8r)jLiio6pyr|Gpound xouml 7cAaiGio y i d xfjv SSpaicoGTi TOV cEXXrviouml[iov

Apound-6xpoundpov pT|Gi|Li07coipoundixai 6 oumlpoq EAAr|viG|ioumllt |iipound xf]v fevvoia xoi3 pound9vo)lt xcov E^fjvcov H MaKpound8ovia poundivai dva7COumlG7iaGX0 KO|i|idxi Kai KoixiSa xoi3 cEXXr-VIOumlXOV |ipound xfjv poundvvoia avTr 8ioumlxi KaxoiKf]9r]Kpound oumlvxax S ia | IpoundGOD XCOV aicovcov d7couml Tovq EXXriveq 01 Ouml7coioi c OumlXEC GE8OumlV xiq tyaoziq Tfq yvcoGxf]lt dv9p67a-VT]q iGxopiaq a7ipoundXpound^poundGav xf)v 7c^poundiovoumlxr|xa xcov KaxoiKCOv Trq Kd9pound iGXOpio8i-(()r|( d ^ d K a i Ka9pound anXoumlq jLieA^xrjTf c xfjc iGxopiaq yvcoptt^i oriepa xf]v difi9poundia avvf

EvSaKXiKa |ioumlvov 9d yQeXa v d aumlva^epco cbpiGjipoundva Gxoipoundia GXOuml GT|JIpoundIO a w ouml Apxi^co |ipound xouml yvcoGxouml Kai TiayKOGjiicoc dvayvcoptGjLLpoundvo A pound ^ I K Ouml dpxaioyvcoGiaq

Der Kleine Pauly GXOuml OumlKOIO f pound7CiGxri|ioviKr| epe-uva G)vo|A^poundxai Gxd ^flt Xoumlyia raquoZ-6jLi())C0va (ipound xouml yeviKOuml 7ioumlpiGjna 01 MaKpound8oumlvpound( fjGav | i i d iquest^r |VlKT) ltgtvXr (grie-

avrov Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659 5 Appiavov AXe^dv8po) Avdszligaoiq 214 rvcoaxf) etvat oumlampAcocrre Kai f (j)pdor| jae xf|v OumlTtota ouml Me7alt AXe^avoumlpoq texd xf| M-d ri tov TpaviKoi) dtjuepcoce Xatyvpa oxf)v AGrivauml xf|v 7to^to)x0 T ( ^ v

ABrivcoumlv raquoAAi^avSpo^ ouml OIAITWIOI) Kai ot EXkrvzlt nrv AaKe5ai|iovtcov dTtouml xcov szligapszligdpcov xcov rriv Aaiav KaxotKovvxcovlaquo Kaxa xoumlv cHpoumldoro a)xoxapaKXT|ptpoundovxat dx raquoEXXrveqlaquo xoumlao ouml A^ivvxaq A 7tepi xouml 500 nX (Maxopiat 520 raquodvf|p EXXrv MaKeSoumlvcov )7ap0(laquo) oumlao Kai ouml 8td6o-XOlt xo) AXe^avOumlpo^ A (Iaxoptat 945 raquoamoq xe ydp EXXrv yzvoq eijii xcopxatovlaquo) O xeApound)xatolt raquopoundKpi9ii xe (xe drcouml xovc tXXavodiKec xcov ^X-uumlfimaKcbv Aycbvcov) eivai LEXXrvlaquo (4lGxopiat 522)

11 Die urspruumlngliche Bedeutung stammt aus der Zeit in der der Hellenismus das raquoHel-

lenisierenlaquo zu erkennen gibt was bedeutet sich wie ein Grieche zu benehmen zu denken und zu sprechen wie Griechen es tun In diesem Fall handelt es sich um die eindrucksshyvolle und groszlige geistig-kulturelle Bewegung welche mit Alexander dem Groszligen ab Ende des vierten Jahrhunderts v Chr begonnen hatte Seit damals sind die griechische Sprache und Erziehung nicht mehr Eigentum nur der Griechen sondern erreichen weltweite Beshydeutung sie werden somit die Bruumlcke auf der die edelsten Fruumlchte des griechischen Geishystes hinuumlbergehen und sich mit der einzig wahrhaftigen Religion dem Christentum vershyeinigen Der Hellenismus wird so zum Ruumlckgrat des Christentums und traumlgt zu dessen weltweiter historischer Verwirklichung bei das Christentum seinerseits bejaht und untershymauert jene Elemente des Hellenismus welche auch heute noch die stabilen Grundlagen der sogenannten westeuropaumlischen Kultur ausmachen Der Hellenismus vor allem mit dieser Bedeutung ist nicht bloszlig ein historisches Phaumlnomen Er ist auch kein enger natioshynal-rassischer Standpunkt oder ein moralisches Programm Er ist vielmehr ein geistiger Zustand des Ausgleichs bei den immerwaumlhrenden Herausforderungen des Menschen er ist eine universelle geistige Erscheinung und eine Lebensweise die unzerstoumlrbare Prinzipien und Werte vertritt und so die Wurzel der menschlichen Zivilisation bildet Wiege und Ausgangspunkt des Hellenismus mit dieser Bedeutung war das griechische Land Makedonien weil von hier das unvergleichliche und einzigartige kulturelle Werk Alexanders des Groszligen und seiner Diadochen seinen Ausgang nahm Die Tatsache daszlig z B das Evangelium in griechischer Sprache verfaszligt wurde verdanken wir Alexander dem Groszligen der als raquoKoumlnig der Griechenlaquo5 wie er sich selbst nannte den Rahmen fuumlr die Festigung des Hellenismus schuf

Der Begriff Hellenismus wird auszligerdem in der Bedeutung des griechischen Volkes gebraucht Makedonien ist ein unzertrennlicher Teil des Hellenismus und seine Wiege weil es tatsaumlchlich durch die Jahrhunderte hindurch von den Griechen bewohnt wurde die in fast allen Phasen der bekannten Geschichte der Menschheit die Mehrheit der Bewohner dieses Gebietes gewesen sind Jeder Geschichtskundige weiszlig dies aber auch jeder der in einem Geschichtsbuch nachliest kennt heute diesen Sachverhalt

An dieser Stelle will ich andeutungsweise auf einige wenige Tatsachen hinweisen Ich beginne mit dem bekannten und weltweit anerkannten Lexikon der Altertumsshy

kunde raquoDer Kleine Paulylaquo in welchem die wissenschaftliche Forschung uumlber dieses Thema mit folgenden Worten zusammengefaszligt wird raquoNach dem gesamten Befund washyren die M(akedon)en ein urspr(uumlnglich) im n(oumlrdlichen) Thessalien wohnhafter griechi-

5 Arrianos Alexander Anabasis 2 14 Bekannt ist auszligerdem der Satz mit dem Alexander nach der Schlacht bei Granikos die Siegesbeute der Goumlttin Athene der Schutzpatronin der Stadt Athen mit folgenden Worten widmete raquoAlexander der Sohn des Philipp und die Griechen mdash auszliger den Lakedaimoniern mdash (sc weihen Athene diese Beute) von den Barbaren welche Asien bewohnenlaquo Nach Herodot nennen sich raquoGriechenlaquo sowohl Amyntas I um 500 v Chr (Historien 5 20 raquoEin griechischer Mann Befehlshaber der Makedonen) wie auch sein Thronfolger Alexander I (Historien 9 45 raquoDenn auch ich selbst stamme vom alten griechischen Geschlechtlaquo) Letzterer raquowurde (sc von den Kampfrichtern der Olympischen Spiele) auch als Grieche angesehenlaquo (Historien 5 22)

12

chischer Volksstamm) f oumlnoia KaxoiKOUumlGe 6cpiKOumlc Gxf| szligoumlpeia QEoumloaXia Kai f) oumlrcoia jieoco XCOumlV Tcepioxcov xfjq OpeGXtoumloq Kai Eopoumlaiac xfjc aumlvco MaKeoumloviac 7rpocopT|Gpound Gxfjv Kaxcouml MaKe8ovia (evvoei xfiv uumlpoundxapoundi) A^wv K a i AXtaKjiovoq 7iapa0aAdGGia 7tpoundpioxfj) To oumlvojia MaKeSoumlveq eivai eMrjviKOumllaquo 6

npdyi iaxi 5ev 57cdpxei Gxf|v dpxaioumlxr|xa ^ecopiGxfi e0voumlxr|xa M a K e 8 ouml v c o v Oxav xpr|Gi|Li07coioT)jLipound Grjjiepa xoumlv oumlpo eoumlvoq ewoo^iLie eva avvoXo dv0p(O7rcov 7co) |nAdei KopiGx xr|v i 8 i a y^aumlxjGa KaxoiKei GXOumlV 1810 yecoypa^iKOuml copo KI exei 87U 7iAumlpoundOv Koivf) iGXOpia Kai 7C0^IXIGXIKT| K^r|povojiid (ISiaixepa xf|v VSia 0pr|-GKeia) gt v Av iiexa^epo-oux xoumlv oumlpo a w ouml GXTJV dpaioumlxr|xa 7tp87tei v d apaKxr|pi-GO)|18 oumlXovq xovq cEXXrveq yeviKa (bc eva eGvog yiaxi GXjyKevxpcovow aumlnouml K O I -vov xd yvcopiGjiaxa avxd Oi KdxoiKoi xfjq MaKe8ovialt 8ev ^e(opi^o)v ev rcpo-Kpoundi|i8VQ3 a7iouml xoxx Xoinoxx EMrivec- oumlj i iAow KI auxoi OumlTCOCK 01 Xrcapxidxeq A9r|vaioi 08GGaXoi KXK xf|v EMJIVIKTI ytaoGGa TCIGXEUOUumlV GXOIX Oeoix xoi3 OXx)[inov poundot)v xd Y8ia yeviKcoq fi9t| Kai eGi|ia- G)|a|iexeoov GXOIX O X u u m a -Kovq Aycbveq7 eivai upoundAumlr| xfjc Aii^iKx-ooviac XCOumlV AeX^cbv- KI dvfjKouv ux Aumliya

6 G Neumann Makedonien ev Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 Sp 913 oumlnov Kai f) 7tapa-7ioji7rfi elt Hpooumloumlrov toxopiai 156 Kai 843 Anouml xd copia avxa xov HpoSoumlxoi) e^dyexai oumlxi oi MaKeSoumlvec xai)xipoundovxav jie xouml gt^MT|VIKOumlV eOumlvoqlaquo xouml Ouml7toTo oumlnoyq ypdltjgtei axouml rcpcoxo copio raquo oiKee ev n(v5(p MaKeOumlvoumlv KaXeoumljievovlaquo (KaxoiKoOumlGe oxf|v n(v8o MaKe5oviKOuml Katan3|ievo) 7 EKXOumlC AAe^avSpov A (Ouml -UumlU7UOV(KT| TOV EXOVC 496 7CX- szligAire dvcox OT||I 5) dycuumlviG0r|Kav GXOIX Ok-up-maKo-ix Aycoumlvelt 6 ApxeXaoq (xouml 408 nX) 6 Ajruumlvxac Kai ouml ^iXinnoq B (xpeic (jjopeq fjxoi xouml 356 xouml 352 Kai xouml 348) l H Gi)U|jexoxfi oxovq O^DjimaKoix Aycoveq 7tpo)7re9exe xfiv dvayvcopiGri xfilt poundAAr|viKOumlXT)xalt xov d0Xr|xoouml aumlnouml xovq ekXavobiKeq Tovxo iG^uei Kai ctx 7tpoumllt xouml lt$gtiXinno B a)xouml axepo-oumlvxai oumloszligapoumlxrixac oi iax)piGuoi uxpiKcoumlv Kupiax iKomavcoumlv epewrixcoumlv oumlxav 7capa7tpound|i7ioa)v Ge 8i3o x^pia xov AruioGGevoix (384-322 nX) Gxd Ouml7ioia ouml [xzyaXoc avxoumlq pfixopaq xfjc dpxaioumlxrixaq d7C0KaXei xouml OiXi7i7io raquoszligdpszligapolaquo Kai 5iaxeivovxai |ie szligdarj xf]v oumlvojiaGia avxr oumlxi ouml Oi^uiTioc Kai Kaf e7CpoundKxaGT| oi MaKe8oumlvelt 8ev fJGav EXXrvelt [OX-uumlvOiaKOumlq 316 raquoOVK exOpoumlq (xe ouml (biXinnoc) OVK Uuml(OumlV xd fijiexepa ov szligdpszligapoqlaquo Kai ltJgtIXIKTUKOuml( 331 raquo ov |ioumlvov oxgtx EXX^voc oumlvxoq (xe xoij ltampXimiov) o)6e 7ipOGr]Kovxo( o)8ev (xolq EXX^oiv) aumlXX o)8e szligapszligdpcov evxeoumlOev oumlGev KaXoumlv eiTceiv aXX oXeOpov MaKe8oumlvoltlaquo]

Tid rnv bpQr iquestp|IT^vela xaumlgtv xcopCcov amcoumlv Kai oumlxi 7cpouml jcdvxcov ouml AruiOGGevrjq 8ev pr|Giu07toiei ev TCpOKeiuivQ) xouml xapaKXT|piG|Liouml raquoszligdpszligapoqlaquo jie xfjv evvoia xov uf| ^E^X-rjva 7cpe7cei vd Xri Oo-uumlv Jie-piGGOumlxepa Gxoixeia vri ouml|av n 7tpaVcov oumlxi oi Xoyoi avxol eivai Kaprcoumlq xfjq evxov^q JIO IXIKTJC dvxi7capaeeGecolt m x d xfjv eTco fi avxx (xexa i) ^Grjvaicov Kai MaKeSoumlvcov Kai oumlxi ouml Ar)uoG0evr|c fjxav ouml Kupioq eK(|)paGxf|lt Kai 7we)|iaxiKOuml( (jgtopea( xrq dvxi|aaKe8oviKf|lt jcapaxd^eax Kai eyvcopi e jiev oumlxi raquoxov 7cpcoxei3eiv dvxijcoiooumlvxai navxzqlaquo fAOrivaioi ApTeioi Ghiszligaioi AaKeSaijioumlvioi K o -pivOioi KXK) Ouml LQX 5ev |i7copo)v vd xouml 7tpaYuotxo7toifJGOuv (raquoauml^Eoumlxaumlo~i 8 epyQ)laquo [ArffioaOevovg] O i -XinniKCx 452) Avxoq nov 6d -rjSijvaxo vd xouml 7cpaYjiaxo7toif]Gei fjxav ouml tbiXinnoc KI a w ouml aumlneKpovE 7cdGT| ODGia ouml Ar||ioG8evr)lt Aei3xepov oumlxi xf|v i8ia knoxh ouml TGOKpdxr|lt aXXoq [leydXoq pfjxopa^ dA oumljicix eK(f)paGxf|q iquestvoumllt raquo7tavegtAr|viKO)laquo 7cpoypd(iiaxo( Kai xfj (j)iXo|iaKe8oviKfi( jcapaxd^eocx OumlLKEV-9i3vexai GXOuml $gtiXnno Kai xoumlv rcapaKatei vd dvaXdszligei xfjv raquof|yejiovialaquo xcoumlv E^fivcov Kaxd xcov nep-ocoumlv KI d7C0KaApoundi xouml ArmoG0evT| raquo(aaivoumljievov 8r)|xaY(oyoumlvlaquo [ltJgtiXinnoq 129- szligX JcepiGGOumlxepa SPerlman Isocrates rcaxpi^ and Philip II ev Institute for Balkan Stuaumlies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 G 211-227] Tpixov eivai yvcoumlGxec oi prixopiKelaquo vnzpfioXEC xouml ndQoq yid xouml 7iotaxiKOuml XOD iSecoumlSeq Kai oi tfszligpeiq xo-o ArDiOGGevo-uq oumli jioumlvov Kaxd xov OiXi7t7io) aumlXXauml Kai Kaxd xcoumlv GUumlU7COXIXCOumlV xov A9r]vai(ov (nxgt Oi^in7iiKOumllt 310 raquoe)Ti6eGxdxoi eG|iev 7tdvxeqlaquo- 54 raquokq xovxy dlt|)ixOumle jicopiaq fj Ttapavoiaq f] OVK eco xi Xeycolaquo) Texapxov oumlxi ouml Ar|uoG0evr|lt 8ev xp^l^^o-Ttoiei xouml xapaKXTjpiGfiouml raquoszligdpszligapolaquolaquo fie xfjv evvoia xov E^Xriva jcpoiamxei KI dTtouml xouml yeyovoumlq oumlxi

13 scher Volksstamm der uumlber die obermaked(onischen) Landschaften Orestis und Eordaia nach Niedermak(edonien) (d h das Gebiet zwischen den Fluumlssen Axios und Aliakmon an der Aumlgaumliskuumlste) vordrang Der Name gtMaKe5oumlveltlt ist griech(isch)laquo6

Tatsaumlchlich gibt es im Altertum kein getrenntes makedonisches Volk Wenn wir heute den Begriff raquoVolklaquo (bzw Nation griechisch eGvoq) gebrauchen dann meinen wir damit eine groszlige Gruppe von Menschen welche hauptsaumlchlich dieselbe Sprache spricht das gleiche geographische Gebiet bewohnt und noch dazu eine gemeinsame Geschichte und ein gemeinsames kulturelles Erbe vor allem die gleiche Religion vorweisen kann Wenn wir genau diesen Begriff in die Antike zuruumlckversetzen wollen dann muumlssen wir die Geshysamtheit der Griechen als ein einziges Volk bezeichnen weil sie alle gemeinsam diese Merkmale aufweisen Die Bewohner Makedoniens unterscheiden sich in dieser Bezieshyhung nicht von den uumlbrigen Griechen auch sie sprechen wie die Spartaner Athener Thessalier usw die griechische Sprache sie glauben an die Goumltter des Olymp sie haben ganz allgemein die gleichen Sitten und Gewohnheiten sie nehmen an den Olympischen Spielen teil 7 sie sind Mitglieder der Amphiktyonie von Delphi 8 Auf einen Nenner

6 G Neumann Makedonien in Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 S913 wo auf Herodot Historien 1 56 und 8 43 verwiesen wird Aus diesen Stellen Herodots geht hervor daszlig die Makedonen eins sind mit dem raquoGriechischen Volk (eBvoq)laquo welches wie es an der ersten dieser Stellen heiszligt raquo auf dem Pinshydos wohnte und sich makedonisch nanntelaquo 7 Auszliger Alexander I (Olympiasieger im Jahre 496 v Chr siehe auch oben Anm 5) haben an den Olympischen Spielen auch die makedonischen Koumlnige Archelaos (408 v Chr) Amyntas und Philipp II (dreishymal in den Jahren 356 352 und 348) teilgenommen Zur Teilnahme an den Olympischen Spielen war nur der Athlet berechtigt der von den Kampfrichtern als Grieche anerkannt wurde Dies ist auch bei Philipp II der Fall gewesen Deswegen mangelt es den Behauptungen einiger Geschichtsforscher vor allem aus Skopje an Ernstshyhaftigkeit wenn sie auf zwei Stellen von Demosthenes (384-322 v Chr) hinweisen in welchen dieser groszlige Redner der Antike Philipp als raquoBarbarenlaquo bezeichnet und auf der Grundlage dieser Benennung behaupten daszlig Philipp und folglich auch die Makedonen keine Griechen gewesen seien [Hier der Text der beiden Stellen Olynthiakos 3 16 raquo ist (sc Philipp) kein Feind Besetzt er nicht das Unserige Ist er nicht ein Barbarlaquo Philippikos 3 31 raquoEr (sc Philipp) ist nicht nur kein Grieche und hat nichts das den Griechen angemessen ist sondern nicht einmal aus der Sicht der Barbaren kann man etwas Gutes uumlber ihn sagen es handelt sich vielmehr um einen verderbenbringenden Makedonen laquo ]

Fuumlr das richtige Verstaumlndnis dieser Textstellen vor allem daszlig Demosthenes die Bezeichnung raquoBarbarlaquo in diesem Zusammenhang nicht in der Bedeutung des Nichtgriechen verwendet muszlig man einige weitere Gesichtspunkte beachten Erstens daszlig der Grund dieser Benennung eine Frucht der vehementen politischen Auseinandersetzungen in dieser Zeit zwischen den Athenern und den Makedonen ist und daszlig Demosthenes das wichtigste Sprachrohr und der geistige Vertreter der antimakedonischen Fraktion gewesen ist Er wuszligte zwar daszlig raquoalle die Fuumlhrung (sc der Griechen) fuumlr sich in Anspruch nehmenlaquo (die Athener die Thebaner die Lakedaimonier die Korinther die Argeier usw) raquoaber dies nicht alle in die Tat umsetzen koumlnnenlaquo [Demostheshynes] Philippikos 4 52 Derjenige der vermochte die Fuumlhrung der Griechen zu uumlbernehmen war Philipp und dies wollte Demosthenes auf jeden Fall verhindern Zweitens daszlig zur gleichen Zeit auch Isokrates ein anderer groszliger Redner aber ein Vertreter eines raquopanhellenischenlaquo Programms und der philomakedonischen Partei in Athen sich an Philipp wendet mit der Bitte er moumlge die Fuumlhrung der Griechen gegen die Perser uumlbernehmen wobei er Demosthenes als raquofanatischen Demagogenlaquo bezeichnet [Philippos 129 s hierzu auch SPerlman Iso-crates gt7taxpt(lt and Philipp II in Institute for Balkan Studies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 S211 mdash 227] Drittens sind die rhetorischen Uumlbertreibungen und die Leidenshyschaft des Demosthenes fuumlr sein politisches Ideal bekannt seine Beleidigungen wenden sich nicht nur gegen Philipp sondern selbst gegen seine athenischen Mitbuumlrger (zB Philippikos 3 10 raquoalle sind wir sehr toumlrichtlaquo 54 raquoihr seid so weit fortgeschritten in der Dummheit oder dem Wahnsinn daszlig ich keine Worte mehr dafuumlr findelaquo) Viertens daszlig Demosthenes das Wort raquoBarbarlaquo nicht mit der Bedeutung des Nichtgriechen gebraucht

14 Xoacuteyia mdash Ttocpagrave xiccedil TUumlOumlV 7roAgraveaxiKegraveccedil 8ia(()opeacuteccedil xouccedil uegrave xougraveccedil KaxoiKODccedil agraveAgraveAgraveœv EX-AgraveT|VIKCUcircV Kpaxœv mdash axov KOGJJ0 xœv c EAAiivcov KI agravenoxeXovv j iaAgraveioxa Kaxagrave xfjv egravemxDxfj 8K(|)paar| xoucirc UoXv^iov xocirc 7ipo7roacutepyio Kai xoumlv rcpojLiaxœva xœv EAgraveArj-vcov9 AvxiGexa rcpoccedil xougraveccedil MaKeocircoveccedil o i szligoumlpeioi yeixoveacuteccedil xoi)ccedil oiacute riaioveccedil Kai oiacute Agraveapocircavoi ocircegravev avf IacuteKow axovq cEXXrveq Upo rcavxœv oiacute Aagravepocircavoi axougraveccedil cmoio-occedil agravevfJKe f rcepioxf) xfccedil crr||xepivficcedil noacuteXecoq xœv LKomœv KOV xoacutexe Xegraveyov-xav ZKO-07101 fjaav oiacute iGXopoacutexepoi egrave8poi xœv MaKeocircovœv IY avxo ocirc Oi^i7T7ioccedil B KaxaviKTJoaccedil xougraveccedil AapOcircavo)ccedil ovo|iao0r|Kpound raquoAapSaveacuteœv oumltexfjplaquo 1 0

E i v a i rcepixxo v agrave |nvr|jiovpoundi)Gœ eocircœ xiccedil noXXanXEacuteq iapxvpieq ocircia(|)opœv ovy-ypalt|)eacuteœv xfjccedil agravepaioxr|xaccedil fi 7IOIKIcircAgravepoundCcedil eacuteAAgraver|viKegraveccedil emypa^eacutec nov szligpe9r|Kav oxouml œpo rfjccedil MaKeocircoviaccedil- v agrave agravevacjreacutepœ x agrave ovoacutejiaxa noacuteXecov f x agrave ovoacute|iaxa M a i œ ocirc o -vœv szligaaiAicov agraverco xoumlv riepocirciKa K a i xoumlv AAgraveeacuteCcedilavocircpo xoumlv A u i x p i xoumlv A ^ w x a xouml OiAi7C7io K a i xouml Meya AAgraveeacute^avocircpo nov fjaav Koivagrave eXXrviKagrave ovoacutejiaxa Kai x agrave a w a v x agrave u x amp oumlXr xf)v agravepaia cEXXagrave8a Aegravev [iov pound7uxppound7ipoundi f) KAgravepound|n3ocircpa xoi) szligf j -ILiaxoccedil v agrave 7cepiypa|œ x agrave eacuteMr|viKagrave agravepaioXoyiKagrave ea5pfi|iaxa oxfiv UeacuteXXa xouml Aiumlov XT| Bepyiva KI agraveXXaov f v agrave 5ir|yr|0œ locirciaixepa x agrave KaxopGœjiaxa xov MeyaacuteXov AAgrave^agravevocircpoi) nov e^eaxpaxe-oae |aeacutepi x agrave szliga8r| xfjccedil A a i a ccedil coccedil szligaaiXiac oXœv xœv cEXXrv(ugravev raquonXrv AaKEOaijLiovicovlaquo11 M a c teIacute7iei ocirc xpovoccedil v agrave egrave^agravepœ xf) tyi-Xoootyud] OKpound|T| xov ApiaxoxeacuteAgraveri baoKaacuteXov xov MeyaacuteXov AXeCcedilavOcircpou fi xf) 5opoundoypalt|gtiKT| cro|LiszligoAf| Icoaacutevvrj xoi3 Xxoszligaiou xœv poundKAgravepoundKxœv aoxœv EMf)vœv xeacuteKvœv xfjccedil Maiœocircoviaccedil

Megrave xouml XEXEVXOXO avxo ovojia xov Iœagravevvri xov Xxoszligaiou |xexa(()epoacutejiaaxe fjocircri ano xoumlv xeacutexapxo a iœva KX axoumlv neacutexnxo | i X AKpiszligcoc f| avXXoyt yvœjiœv ano 07cep7ievxaKoaiooccedil E Agrave I T J V E Ccedil a)yypaltt)eiumlccedil axouml eumlpyo xov raquoAvBoXoyiovlaquo^ a iuml p o w

oacute locircioccedil oacute Ar|uoo6eacutevriccedil fjxav raquoszligapszligapoclaquo [Aioxivovccedil K a x agrave Kxr|ailtJgt(Ji)vxolt 127- raquooVKOtyaviumlrlt yEYeacutevr)xai (xeuml oacute ATi|ioG6eacutevT)ccedil) xagrave 5 agrave7iocirc xf|ccedil M-rjxpoumlc ZKUacute0T|lt szligapszligapoc tXXriviCcedilow vf ltJ)covf|laquo]

ETCEIOTJ Oacute ArmoaGeacutevriccedil ocirciaKpiOrjKe 71a xf] prjxopiKfi xov ocirceivoxr|xa iocirciaixeacutepox oxoix Xoyovccedil xov Kaxagrave xov ltPiXinnov yC avxo ocircev eivai xvaiumlo xouml 7E70VOCcedil oumlxi i] espetar) raquo^IXIKTUKOClaquo fiexcl5r| agraveTto xfjccedil knoxrlt xov KiKeacutepcova nov xfjv expricnjioTcoiacuteriGe axlccedil egrave7u9eacuteaeiccedil xov evavxiov xov AVXCUcircVIcircOV eiacutevaiacute xavxoacutear-jxri u i raquoalt|)OOcircpov Kaxrj70pr|xfipiovlaquo Megrave xqv evvoia avxr eumlei Tiepagraveoei Kai aegrave crOTXpoveccedil yXHxsoz^ 07CC0Ccedil a x agrave TepfxaviKaacute On axagrave nXaioumlia eacutevoccedil xeacutexoiov KaxTiyoprixTipioD oiacute Xeacute^eiccedil Kai xapotKxr|pia|ioi 6ev oiEKOumliKo-oumlv aacutejipoundpoXr||na Kai Ocircegravev szligaaiCovxai aegrave agravevxiKeipxviKagrave-iaxopiKagrave Kpixfjpia eicircvai Ttepixxo v agrave OTioiiVTiaeei axfj cruumlvaacutelttgteia a-uxfj 8 navoaviacuteov ltEgravegtcoKiKagrave 82-4 onov EKXOCcedil xficcedil 7tAT|polt|gtopiaccedil 71a xf) cruuml(ijiexoxn xœv MaKeOcircovcov GXT|V Ap(|)iKTuumloviacutea XeacuteyExai oxi oacute AU^IKTUacuteCOV ovviyaye raquoegraveccedil oweOpiov KOIVOVlaquo xagrave raquoTEVTI XOV EXXT|VIKO)laquo oxi ocircri^aocircfi iioacutevov E^Xriveccedil egraveyivovxo neacuteXr 9 noXvszligiov TGxopiacuteai 935 raquooumlxi Tap agraveei nox1 agravev egravev ieyaacuteXoilt KIVOcircI3VOICcedil xagrave Kaxagrave xougraveccedil EAXrjvaccedil ei pf] MaKeOcircovaccedil eixopiEV Kpoacute^pay^La xiccedil oi) yivcbaKeilaquo 10 Avxinaacutexpov Eidœviov E7aypau1jaxa- naXaxivfj AvOoXoyiacutea 61153 raquoAapOavecov oumltexfip oacute KE-pawioc OUumlATCTCOClaquo 1 1 Oiacute AaKeOaijioacutevioi ocircegravev egraveocircex0r|Gav v agrave auumlveKGXpaxeuumlGOuumlv VTIacuteO xf|v fj^EGIacutea xov MzyaacuteXov AXe^aacutev-ocircpoi) XoacuteyQ) xov 0x1 raquojif) eiacutevaiacute GIacuteJUGI rcaacutexpiov agraveKoXo)9eiumlv agraveXXoiccedil aXXy avxovq agraveXXcov egrave^r|7EIcircGGailaquo yAppiavov AteCcedilavocircpo-u AvaszligaGic 11 1 2 Toumlv xixta) a)xoumlv 8lt|)epe xouml epyo Gi5|jlt(gta)va jxegrave xouml AECcedilIKO Zovocirca (szligX Xf|ujja Iaxxvvriccedil Zxoszlige-uumlc) Kai jcepieicircxe raquoxagraveccedil jcapagrave jcacircGi KOXXIcircUgraveV OcircoCcedilaccedil egravev szligiszligXioic ocirclaquo K a x agrave xoumlv iepoumlv naxpiagravepr|v ltP6mov (Bi-

15 gebracht Die Makedonen mdash unabhaumlngig von einigen Differenzen wohl politischer Natur die sie mit den anderen Griechen haben mdash gehoumlren zusammen mit den Bewohnern der anderen griechischen Staaten der Welt der Griechen an und stellen gemaumlszlig der zutreffenden Formulierung des Polybios den Sperrguumlrtel fuumlr alle Griechen dar9 Im Gegensatz zu den Makedonen sind deren noumlrdliche Nachbarn die Paionier und Dardaner keine Griechen Vor allem die Dardaner die das Gebiet um das heutige Skopje das damals Skupoi genannt wurde besiedelten waren die erbittertsten Feinde der Makedonen Deswegen wurde Philipp II der Beiname raquoDardanertoumlterlaquo verliehen nachdem er diese besiegt hatte10

Es ist auch uumlberfluumlssig hier die vielfachen Zeugnisse verschiedener Schriftsteller der Antike oder die mannigfachen griechischen Inschriften zu erwaumlhnen welche im Raum Makedonien gefunden wurden es ist sicherlich kaum noumltig die Namen der Staumldte oder die Namen der Makedonischen Koumlnige zu erwaumlhnen von Perdikas und Alexander I bis hin zu Amyntas Philippos und Alexander dem Groszligen welche uumlbliche griechische Nashymen waren und welche wir damals wie auch heute in Griechenland antreffen Aus Zeitshygruumlnden kann ich in diesem Zusammenhang nicht im einzelnen auf die griechischen archaumlologischen Funde in Pella Dion und Vergina oder sonstwo eingehen und auch nicht ausfuumlhrlich uumlber die Heldentaten Alexanders des Groszligen berichten der bis in das tiefste Asien hinein als Koumlnig aller Griechen auszliger der Lakedaimonier seinen Feldzug durchshygefuumlhrt hat1 1 Es fehlt mir die Zeit das philosophische Gedankengut von Aristoteles des Lehrers Alexanders des Groszligen oder den doxographischen Beitrag von Johannes Sto-baios dieser herausragenden Griechen und Kinder Makedoniens hervorzuheben

Mit diesem letzten Namen Johannes Stobaios machen wir schon einen Sprung vom vierten Jahrhundert vor in das fuumlnfte Jahrhundert nach Christus Gerade die Sammlung der Meinungen von uumlber fuumlnfhundert griechischen Schriftstellern in seinem Werk raquoAnshy

haben kann geht auch daraus hervor daszlig er selbst ein raquoBarbarlaquo gewesen ist [Aischynes Gegen Ktesiphon 127 raquoer (sc Demosthenes) ist ein Verleumder geworden er ist von der Seite seiner Mutter her ein Skythe ein Barbar der aber griechisch sprichtlaquo

Weil Demosthenes sich besonders durch seine Kampfreden gegen Philipp hervorgetan hat ist es kein Zufall daszlig der Ausdruck raquoPhilippikoslaquo schon seit Cicero der dieses Wort bei seinen Angriffen gegen Antonius geshybraucht hat der Bedeutung nach mit einer sehr scharfen Anklage gleichzusetzen ist Mit dieser Bedeutung hat der Ausdruck auch Einzug in einige moderne Sprachen erhalten wie zB das Wort raquoPhilippikalaquo ins Deutsche Daszlig im Rahmen einer solchen Anklage die Worte und Bezeichnungen des groszligen Rhetors keine Ausgewogenshyheit beanspruchen und nicht auf objektiv historischen Kriterien beruhen bedarf hier nicht einer nochmaligen Ershywaumlhnung 8 Pausanias Phokika 8 2-4 wo auszliger der Information daszlig die Makedonen an der Amphiktyonie teilnahmen noch erwaumlhnt wird daszlig Amphiktyon raquodie Voumllker des Griechentumslaquo in eine raquogemeinsame Versammlunglaquo zusammengerufen hat also nur Griechen daran teilnehmen konnten 9 Polybios Historien 9 35 raquoWer weiszlig es nicht was waumlre wenn wir bei all den groszligen Gefahren welche die Griechen immer wieder bedrohten die Makedonen nicht als Schutzwall haumlttenlaquo 10 Antipatros Sidonios Epigramme Palatina Anthologia 6 115 3 raquoDer Vernichter der Dardaner der blitzartige Philipplaquo 1 1 Die Lakedaimonier haben es abgelehnt unter der Fuumlhrung Alexanders an diesem Feldzug teilzunehmen weil es raquonicht ihre Art und Vaumltertradition ist anderen zu folgen sondern die anderen selbst anzufuumlhrenlaquo Arrianos Alexander Anabasis 1 1

16

KxxGe aacuteityi$oiacutea yiaacute xfjv poundAacuteAr|viKf| a)veiacute5r|oT| Kaiacute rcapaacuteSoGn noigt 5iaacoacute0r|Kav Kai aumlvQovaav Kai |Hpoundxaacute xf| |iaacutexri xfq TlvSvaq fjxoi xrv Oacute7TO8OOacuteXCOGT| xfq M a r e -boviaq axovq PcojuaiacuteoDc xouml 168 TCX Z X Ouml 1810 a)|Li7ieacutepaa|ia oacute8r|yEIacute fem rcapaSayiiaxi K a i xouml yeyovoacuteq oumlxi oacute aacutenoacuteoxoXoc UavXoq KTpvpounde xouml EuayyeacuteyUo a x aacute cEXXrviKaacute G8 7cepiaooacutexpoundppoundlt noacuteXziq xrq MaKpound8oviacutealt KI eypaye xiq yvcoGxeacutec femaxo^eacuteq xou 7cpolt 0poundGGaXoviKpoundiacuteq K a i ltampikiKKrGIacuteovq

CH MaKpound8oviKT) yfj GOVpoundXIGpound v a d v a iacute eacuteaxiacutea xcbv EMrjvcov 8iaiacutexpoundpa |ipound xf) 8r|-|no)pyiacutea xfjq AvaxoAiKfiacutec PQ|iaiacuteKfj( AuumlxoKpaxopiacuteac xfq yvcoGxfjc eacuteq BvCavu-vfq A-oxoKpaxopiacuteaq xouml zxoq 3 2 4 | i X Exal ypoundvviacute|9riKpound Kaxaacute xf)v E7nxvf pound K -())pacrr| xoiacutegt August Heisenberg raquof| poundKXpiaxiaviG9poundIacuteaa Pco|iaiKn A w o K p a x o p iacute a xov c E^r|viKoi3 gtE9vo)ltlaquo nov 8ipound7tppoundjpound Tcaacutevco ano iacuteXa x p oacute v i a KI a7CpoundXpoundAumlpound0pound xfjv raquo7rvpoundD(LLaxiKf| yeacute(())palaquo13 arco xfjv oacutercoiacutea 8ifjA9pound oacute EAumlArivioiioumlq xfq aacutepaioacutexr|xa( GXT| A)XIKT| Ei)paacutemr K a x aacute xf|v fercoxf) xfq B)poundavxivfjlt A)xoKpaxopiacuteaq oacute nXr-9o)G|iouml( xrq MareSoviacuteaq 8eacutev aacuteAAoicbvpoundxai pi^tKa Tcapaacute xilt femSpouxc Kai xf|v ey-KaxaGxaGT| G^aszligiKcbv tyvXwv Kax aacutepxfiv Gxaacute szligoppoundia eacutepr xrq Batacavncnq KI aacutepyoacutexpoundpa oy oXOacuteKXrpr xfjv EXXaacute8a I8taixpoundpa Gxiq 7toAumlpoundilt 7iapa|ieacutevpoundi xouml eacuteXXr-viKOuml GXOIXpoundIacuteO Gi)|Li7taypoundlt Avxouml pound^aacuteypoundxat n ano xf|v enxxvx] aacutevxIacuteGxaGn 8ialt|gtoacute-pcov iquestMJIVIKCUumlV noacuteXecov cxxq EKioeacuteceic xcbv IAaszligcov n p ouml rcaacutevxcov poundivai aacute^io|LLvr|-liovE-oxri Gxouml GTI|LLpoundIacuteO avxouml f aacutevxIacuteGxaGn xov nXr0vo[iov xfq OEGoaXovIacuteKT[q vfq 7Epcaxpound6oOGa( xfq MareSoviacuteaq Kai 8toacutexpoundpr|q Gpound Gr||iaGIacutea noacuteXztoq xfq Bi)poundavxivfjlt AuumlxoKpaxopiacuteac A7toGaltl)r|viacuteiiexclpoundxai eTdcrq KI arco xouml yEyovoacuteq oacutexi ano xf) 0 pound G G a -^OVIacuteKT| ^poundKtvT]Gav xov fevaxo aicbva o i cEXXrveq aacutefeXtyoi KuacutepiMxx K a i M pound 0 oacute -dwq Me xouml Krpvyiaacute xovq xf| 8r||iio)pyiacutea GAaszligiKoigt aAx^aszligfixou szligaGiGjjivoD GXOuml eMr|viKOuml Kai xf| |ipoundxaacute(|)paGr| xfq cAyialt rpa$fq Kai xcbv X^ixo-upyiKcov szligiszligWcov xfjlt EKK^riGiaq Gxaacute ZXaszligiKa KaxpoundGxr|Gav xovq ZXaacutefiovq xzxoacuteovq xfq OpGo-Soacute^o-u 7ciGXpoundCoq K a i xov eacuteXAr|viKoa) 7ioAixiG|io) E X G I ETca^riOroacuteGriKav ytaacute (itaacute 8pound-oacutexpoundpri (|)opaacute oiacute gtoacuteyoi xov Aaxiacutevou 7cotr)xoi) Opaxiacuteo-o 1 4 Kai oacute EMnviG^oumlc aacute j i o -8poundIacute9r|Kpound aacute7capaacute|ii^ri 7coXixtGXiKf| 8i3va|ir| yiaacute xa GXaszligiKa tyvXa

Ixo 9eacute|ia xrq 8IpoundIG8-OacuteGpound(0( XCOV EAxxszligcov Gxf) MaKpound8oviacutea 9 aacute pound7cavpoundi9o) nio Kaxco E8Oacute) 9aacute tj9poundXa jioacutevo v a GD|j7c^r|pOacuteGC0 oumlxi o i pound7ri8pouilt K a i OXXCUacuteV ^eacutevcov ^acov (Aszligapcov Oi)iacute^cov IlaxGivaacuteKcov NopjiavScov Aaxiacutevcov Kai KaxaXavcoumlv) 8eacutev pound7ri-(|)poundpav oiacute)GiaGXiKT| pound9voXltoyncf] aacuteAXoiacutecoGri xcbv VE^fjvcov xfq MaKpound8oviacuteaq Tf|v 7cXpoundio|fT|(t)iacutea aacutejieacutevavxi oxiq aXXzq eQvoacutexrxeq (ToupKoix Bo)Xyaacutepo)( Lepszligouq KXK) 8tpoundxr|pr|Gav oiacute ^ E ^ X r i v ^ GXT] MaKpound8oviKIacute| yf| Kat Kaxaacute xfj S i aacute p m a xfq ToDpKOKpaxiacuteac XapaKxnpiGxiKT) poundivai pound7d xoouml TcpoKEijieacutevoi) oumlxi jioacutevov f| m a p -^r| eacuteAXTivtKa)v GoApoundIacutecov Gxaacute oacutejcoiacutea (t)Oixoa)Gav Kai EAxxszligoi Kai f Gov8pO|ifi xcbv MaKpound8oacutevcov Kaxaacute xoumlv a7CpoundAumlpound)9poundpcoxiKOuml aacuteyooacuteva aacuteAAaacute K a i |iiaacute GxaxiGxiKf] nov 7ipoeacutepxpoundxai a7io xfjv ETCOXIacute] Tipiv ano xovq Ba^KaviKoix noXeacuteiovq xov 1 9 1 2 - 1 9 1 3

szligXioGfjicri 167) 7iepiegta|Liszligave raquoEKXoyaqlaquo raquoA7io(j)0eacute7iiaTalaquo Kai raquo YTcoOfiicailaquo Ta 5iaoco6eacutevxa aacutejio-aTiaacuteajxaxa xov epyov eacute eacute8coKav oi C Wachsmuth-P Hense Berlin 1884-1923 (pound7iavpoundKiOacute7CCOOT| 1958) 1 3 npszligX H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 a 10 14 LOpariov Epist II 1 155-156 Graecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latio CH 4EX-Xaacute6a KaxaKxr]9eiaa avxiKaxeXaszlige xoumlv aumlypio vtiO|xf| Kai eifjfjyaTE xic xeacute^ve^ GXOuml aacuteypotKo Aaacutexio)

17 thologionlaquo1 2 nehmen einem jeden Zweifel daszlig die griechische Gesinnung und Tradition in Makedonien sich auch nach der Schlacht von Pydna dh der Unterwerfung Makedoshyniens durch die Roumlmer im Jahre 168 v Chr uumlber die Jahrhunderte hinweg gerettet haben und in Bluumlte standen Zur gleichen Schluszligfolgerung fuumlhrt beispielsweise die Tatsache daszlig der Apostel Paulus sein Evangelium in griechischer Sprache in mehreren Staumldten Makedoniens verkuumlndete und seine bekannten Briefe an die Thessaloniker und die Philshyipper geschrieben hat

Das makedonische Land hat nicht aufgehoumlrt die Heimat der Griechen zu sein vor alshylem geschah dies nach der Gruumlndung des Ostroumlmischen Reiches des bekannten Byzantishynischen Kaiserreichs im Jahre 324 n Chr Damit entstand nach dem zutreffenden Ausshydruck von August Heisenberg raquodas christlich gewordene roumlmische Reich griechischer Nationlaquo das uumlber eintausend Jahre florierte und raquodie geistige Bruumlckelaquo 1 3 wurde uumlber die der Hellenismus der Antike ins Abendland gelangte Waumlhrend der Epoche des Byzantinishyschen Reiches wurde die Bevoumllkerung Makedoniens nicht von Grund auf veraumlndert mdash trotz der Uumlberfaumllle und Niederlassungen der slawischen Voumllker welche zunaumlchst im Norshyden der Balkanhalbinsel und spaumlter auch in ganz Griechenland stattgefunden haben Beshysonders in den Staumldten blieb das griechische Element bestaumlndig Dies ergibt sich z B aus der gelungenen Abwehr der griechischen Staumldte gegen die Angriffe der Slawen Vor alshylem erwaumlhnenswert ist hier die Gegenwehr der Buumlrger von Thessaloniki der Hauptstadt Makedoniens und der zweitwichtigsten Stadt des Byzantinischen Reiches Dies wird auch durch die Tatsache deutlich daszlig die griechischen Bruumlder Kyrillos und Methodius im neunten Jahrhundert von Thessaloniki aus aufbrachen mit ihrer Predigt der Schafshyfung des slawischen Alphabets das seine Grundlage im Griechischen hat und durch die Uumlbersetzung der Heiligen Schrift und der liturgischen Buumlcher der Kirche ins Slawische lieszligen sie die Slawen Teilhaber am orthodoxen Glauben und an der griechischen Kultur werden Dadurch haben sich die Worte des lateinischen Dichters Horaz fuumlr ein zweites Mal bewahrheitet14 und der Hellenismus erwies sich als einmalige kulturelle Kraft fuumlr die slawischen Voumllker

Auf das Eindringen der Slawen in Makedonien werde ich nachher noch zu sprechen kommen Hier moumlchte ich nur noch hinzufuumlgen daszlig der Einfall anderer fremder Voumllker (der Avaren Uzen Petschenegen Normannen Lateiner und Katalanen) keine wesentlishyche ethnologische Veraumlnderung der Griechen in Makedonien mit sich gebracht hat Die Griechen haben auf makedonischem Boden immer die Mehrheit gestellt verglichen mit den anderen Voumllkern (Tuumlrken Bulgaren Serben usw) auch waumlhrend der Tuumlrkenherrshyschaft Charakteristisch ist in diesem Fall nicht nur das Vorhandensein von griechischen

1 2 Diesen Titel trug das Werk gemaumlszlig dem Lexikon Souda (s v yl(oumlampvvrq iToszligetiq) und enthielt raquodie Meinunshygen vieler die bei allen Autoren zu finden waren in vier Buumlchernlaquo Nach dem heiligen Patriarchen Photios (Bishybliothek 167) beinhaltete es raquoEklogailaquo raquoApophthegmatalaquo und raquoHypothekailaquo Die erhaltenen Fragmente des Werkes haben C Wachsmuth mdash P Hense Berlin 1884-1923 (Neuauflage 1958) ediert 1 3 Vgl H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 S 10 14 Horaz Epistulae II 1 155-156 raquoGraecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latiolaquo (Nachshydem Griechenland erobert worden war hat es den rohen Sieger seinerseits erobert und die Kuumlnste ins baumluerliche Latium eingefuumlhrt)

18 Kai 5r|jiooriEi)6T|K8 xouml 1926 ocrcouml xf]v raquoKoivcovia xcov E9vcoumlvltlt I6|ilt|)CDva ie xf] axaxiaxiKTi atixf) ^cruumloav ae xxauml 7Upoundpioxfj noxgt poundKXOumlC xfq MaraSoviaq Tiepie^dju-szligave Kai e)ptgtxpoundpelt eKxdaeiq vfq OTijaepivfjq rio)yKooAumlaszligialt Kai Bou^yapiac E U r i v e q 513000 (426 ) Mouaoufyidvoi 475000 (394 ) Zepszligoi Kai Boi)Aya-poi 119000 (99) 8idltt)opoi f E szlig p a i o i AOiyyavoi AAszligavot Po)|iavoumllt))covoi BAumldoi KXX) 98000 (81 ) 1 5 O l MoDGODfyidvoi y id xovq oumlnoiovq oumliiXovv x a axaxiaxiKa axoixeia 8ev d7ioxeAooumlv eGvoumlxrjxa oumlncoq dKoi3|ipound K a i 8iaszligdpoundo)|Lipound ovvexcbc a x d xeaa evrniepcbaecoc dAAd rcpoumlmxai Kupicoq y i d TotipKoix fj poundciota|jio9poundvxpoundc A^szligavooumlq iXd^ovq ^EXXrveq KXX Me xiq |iexaiavfjoeilt TTAumlTI-9UCJ^CUumlV jLiexd xoumlv A nayKOumlajLiio U6Xeio K a i iSiaixepax xe XTJV dvxaAumlAayf] 7rAr|-9UGJICOumlV (xexa^i) cEXXd5oq K a i Toupidac aumlltp ivoumlq Kai Boutyapiac d$ exepov e7tpoundxetgtx9r| f|8r| rcpiv xouml 1925 axf|v EAlriviKT] MaKpound8ovia pad arcdvia pound9VIKTI ouml|ioioypoundVpoundia Mpound szligdcrn K a i ndXi oxaxioxiKa axoipoundia xfq raquoKoivcoviaq xcov

y E9vcbvlaquo xov Exovq 1926 oi EXXrveq xfjq MareSoviac dvpoundpovxav ae 1341000 d7ioxpoundAo)oav 8r|^a8f| xouml 888 a w ouml t a n ) xoxgt nXrQy)a[ioxgt oumlXoi 5e oi vnoXoinoi (MoDOODAjidvoi Bo)Ayapoi Eszligpaioi KXK) dvaszligiszligd^ovxav ae 170000 (112)

2 CHszligovXyapiKT] Kamyoyyrj xcov LXaszligcov KaroiKcov rfjq ArfioKpauaq xcov IKOJCICOV

AVXI9poundXCOlt npoumlq xf|v axpound5oumlv dnoXvxj] crri(ipoundpivfi ouml(xoioyBVpoundta xcov KaxoiKcov xfjc E^Tivncfjc MaKpound8oviac drcoxEAumlEi 6 rcAr|9i)0|ioumlc xfjc AruaoKpaxiaq xcov ZKOKICOV | i i d pound9VIKT| 7cava7ipoundp(iia poundva ai)vo96ApoundDjia ^acoumlv Kai dv9pco7ccov n p i v 7cpocopfiao0|jpound axf)v dvdAumluar| xcov iGXopiKcov aixicov xov yeyovoumlxoq a w o i ) d pound i -^poundi v a oumlT||Lipoundicoao)|Lipound oumlxi 6 7cAr|9uumla|iouml( xfjc Ar||LiOKpaxialt xcov ZKOTUCOV dvpoundppoundxai |Lipound szligdcrr) xouml Meyers Enzyklopaumldisches Lexikon 1 7 axouml 1880000 Arcouml avxoxgtqy ui szligdorr) Kai 7cdAi xouml Y8io A E ^ I K Ouml 69 poundivai o i a)xoa7tOKaAumlou|Lipoundvoi raquoMaKpound8oumlvpoundltlaquo 17 AAszligavoi 1 8 66 TouumlpKoi Kai 74 8idc|gtoppoundc aXXeq pound9VOumlXT|Xpoundlt (poundpoundpszligoi M a u p o szlig o w i o i Boi5Ayapoi EXXriveq gt A9iyyavoi KXX)

1 5 BA M nanaKCOVOxavxivov H iGXOpucn aAfj0eia 71a xrj MaKeOumlovia YnapKxiq Kai avuumlTrapKieq eGvoumlxTixeq TO BHMA 9 Oeszligpo-uapioi) 1992 a A25 oumlnox) xauml mpaxioumlejxeva nooocxauml aumlnoKXivovv kXaltbp(bc Ki exouv yi a)xouml 8iopGco6ei aSaxe va a)p7i Tipcbvo)v xouml iquestKaxouml xoilt ^Kaxouml TlpfiX Kai Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung (1331992) o 42 Ders Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 1 6 BA Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 o 19 T auml ioumlia axoixeta eiarcepiexovxai Kai GXOuml rcovrma xfjc a)xfjlt Exaipetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 a 19 BA knicke r A Aeovxapirq MaKe5ovia laxopiKp e7UGKOuml7rri-OT| (HKA0HMEPINH A(j)iepco^a 1911992) A6fjva 1992 a 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien 1 8 Necoxepa GxaxioxiKot axoixeia xa oumljcoia Xoumlycp xov oXoKXripcoxiKoi) KaOeoxcoumlxoq fxexpi npo xxvoq Kai xcoumlv 7ioAixiKcbv dvcofiaXiabv oxf| a)veeta SVOumlXVXUumlX oumlev ji7topo)v v auml eTraszligeszligaicoOo-oumlv avaszligiszligd-^ODV xouml rcoaooxouml xauml)v AXszligavcoumlv ae 30-35 Oi f TExe xcov tSicov xcov ^^szligavcov oxr) ArmoKpaxia xcov ZKO7UC0V Ouml IA O-UumlV yid raquoxo)Adiaxov 40 xcov KaxoiKcovlaquo- xf|v a7co|rr| a-uumlxf| eK7tpoaco7rnaE n ouml Nevzat Halili npoumleOumlpoq xoD raquogtAAszligaviKO) Koumljijxaxolaquo MaKeSoviaqlaquo axf]v eK7io|i7rf| Die raquoRepublik von

19 Schulen welche auch von Slawen besucht wurden und die Teilnahme der Makedonen am griechischen Freiheitskampf sondern auch eine Statistik die aus der Zeit noch vor den Balkankriegen der Jahre 191213 stammt und 1926 vom raquoVoumllkerbundlaquo veroumlffentlicht wurde Gemaumlszlig dieser Statistik wohnten in einer Gegend die auszliger Makedonien auch weitere Gebiete der heutigen Staaten Jugoslawien und Bulgarien umfaszligte folgende Volksgruppen 513000 Griechen (426) 475000 Muslime (394) 119000 Serben und Bulgaren (99) 98000 andere (Juden Zigeuner Albaner rumaumlnisch sprechende Walachen usw 81 ) 1 5 Die Muslime von denen die statistischen Zahlen sprechen stellen keine Volksgruppe dar wie wir taumlglich in den Massenmedien houmlren und lesen muumlssen sondern es handelte sich hierbei vor allem um Tuumlrken oder islamisierte Albaner Slawen Griechen u a Mit dem Bevoumllkerungsaustausch nach dem Ersten Weltkrieg vor allem mit dem Austausch der Volksgruppen zwischen Griechenland und der Tuumlrkei einerseits und Griechenland und Bulgarien andererseits hat sich schon vor 1925 im grieshychischen Teil Makedoniens eine sehr seltene ethnische Homogenitaumlt gebildet Wiederum auf der Grundlage der statistischen Zahlen des Voumllkerbundes des Jahres 1926 wohnten in Makedonien 1341000 Griechen und stellten somit 888 der Gesamtbevoumllkerung Mashykedoniens dar Alle uumlbrigen (Muslime Bulgaren Juden u a) zaumlhlten 170000 (112 ) 1 6

2 Die bulgarische Herkunft der slawischen Bewohner der Republik von Skopje

Im Gegensatz zur heutigen fast vollstaumlndigen Homogenitaumlt der Einwohner Makedoshyniens in Griechenland stellt die Bevoumllkerung der Republik von Skopje ein ethnisches Nationengemisch dar eine Ansammlung von Volksgruppen und Menschen Bevor wir nun auf die Analyse der historischen Gruumlnde dieser Gegebenheit kommen lohnt es sich festzuhalten daszlig die Bevoumllkerung der Republik von Skopje laut raquoMeyers Enzyklopaumldishysches Lexikonlaquo sich auf 1880000 belaumluft17 Von diesen wieder nach den Informationen desselben Lexikons sind 69 die selbsternannten raquoMakedonenlaquo 17 Albaner1 8 66 Tuumlrken und 74 verschiedene andere Volksgruppen (Serben Montenegriner Bulgaren Griechen Zigeuner u a)

1 5 Siehe M Papakonstantinou Die historische Wahrheit uumlber Makedonien Bestehende und nicht existente Volksgruppen To Vima 9 Februar 1992 S A25 wo die angegebenen Prozentzahlen sehr leicht abweichen und deshalb berichtigt wurden um 100 zu erreichen Sauch Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung 1331992 S42 Oers Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 16 Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 19 Die gleichen statistischen Angaben sind auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft zu finden Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 19 Siehe auch G A Leontaritis Makedonia Ein geschichtlicher Ruumlckblick (I Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 s v Makedonien 1 8 Neuere Statistiken welche wegen der politischen Umstaumlnde leider nicht nachgepruumlft werden koumlnnen sprechen davon daszlig die Albaner 30-35 der Gesamtbevoumllkerung stellen Nach eigenen Angaben der albanischen Fuumlhrer in der Republik von Skopje machen die Albaner raquomindestens 40 der Bevoumllkerunglaquo aus diese Meinung vertrat zB Nevzat Halili der Vorsitzende der raquoAlbanischen Partei Makedonienslaquo in der

20 X) Xaoq GXOumlV OumlTCOIO 7cppound7iei voumlc axpeyoDjLie xrjv 7ipoaoxfi [laq e ivai icopicoc

auxoi 7101) ai)xoovopdpoundovxai raquoMaKeSoumlveqlaquo Kai anoxeXovv 7tpolt|gtavcoumllt xf]v 7CAumlpoundio|T|ltj)ia 6AOKXfjpou xov 7i^ri9Dltj|ioi) xfq ArjjioKpaxiaq xcov ZKOTUCOV Me xf|v oumlvojiacyia ai)xf feyEipouv xfjv d^icuumlcm v d 9ecopoi)vxai ck raquo|LtaKpound8oviKf| eOvoumlxr]-xalaquo gtAvaGK07ioi)vxec xfjv taxopia 9d 5ia7riax6aouumljLXpound oumlxi o)GiaaxiKd 71a Ttpcbxr) (|)opd dva(j)aivexai fj d icocyr] avxr jue xf| ar||iepivfi xnq 8idoxacrr) noumlAumlilt XOuml 1943 Tf| x p o v i d ai)xf| i5pa39r|K8 xouml raquoMaKe5oviKOuml KOJLIJIODVIGXIKOuml Kouml|j|ialaquo KI poundva exoq dpyoumlxepa xoumlv Ai)yoDGXO xov 1944 f raquoAaiicfi Ar||LiOKpaxia xfjc MaKeoumloviaqlaquo T) Kpodxr)lt Tixo poundlt|gteupe EXGI j i i d pound9voumlxnxa aumlyvcuumlGxri |iiexpi xoumlxe ZKOTXOumllt XOV fjxav szligaGiKa v d dvaxpe|ei xf]v a7to|ni xcov BouXydpcov oumlxi 01 KdxoiKoi xov xcbpoi) ai)xoi) fjGav 6|iopound9vpoundilt xovq Kai v d pound^oi)8poundXpoundpcoGpoundi | i avxouml xoumlv xpoumlrco dvxiGxoi-Xeq d^idxyeiq xouq E K X Ouml ^ avxov jie xfiv a)xovoumljir|Gr| xfq ev Xoumlyco 7cepiof|( rcoi) dvfJKe 7ipor|YOD|Lipoundvco( GXT] Zepszligia d7riszligAumlpound7ipound ouml Tixo Kat GXT|V e^aG9evr|Gr] xcov Zepszligcov Gxd 7i^aiGia xfjq veac raquoAaiKfjq ArmoKpaxiaclaquo

LfO[i(oq f a7co|T| xcov Boi)Aydpcov eivai Gpound ysviKec ypajijLieq iGxopiKa oumlp9fj O l GTi(ipoundpivoi KdxoiKoi xfjlt ArijioKpaxiac xcov XKOTCICOV eivai GXT|V 7cAumlpoundio|T|(|)ia xovq i X d szlig o i szligoD^yapiicfjc Kaxaycoyfjq H riGszligoAi) Kai eyKaxaGxaGr) xcov G^aszligiKcov tyvXcov Gxd B a A x d v i a dpiGpound onodq 8i5ajae rcepi xd xekr xov EKXOV Kai evxd9r|Kpound xoumlv poundszlig8o|io |LiX aicoumlva Mexalqv xcov ((mtauumlv avxcov SiaKpivovxai xpoundGGpoundpa cbq xd pound7aKpaxpoundGXpoundpa ZAoszligevoi Kpodxpoundlt lpoundpszligoi Kai BouXyapoi Avxi9poundxcolt npoumlq xd xpia npoumlna G^aszligiKa tyvXa 01 Boi3Xyapoi npofXQav anouml xf| GDYXCOVEDGTI xcov xoDpKo-xaxapiKcov lttn3Aumlxoumlv mdash yvcoGxcov coq npcoxoszligoD^ydpcov mdash Kai 8ialt))oumlpcov G^aszligiKcbv (JmAumlxov (oumlvo|iapoundo|ipoundVCoumlV Gxd rpoundp|iaviKa gtgtSeverenstamm und sieben Slashywengeschlechterlaquo) nov poundiav Kaxpound^9poundi Kai poundyKaxaGxa9poundi KIOuml Tcpiv Gxiq szligoumlppoundipoundlt 7Cpoundpioxpoundq xfjc Gnuxpivfjlt BoD^yapfaq Kai xfjc Ar||ioKpaxiac xcov XKOICICOV O l npcoxoszligo-u^yapoi nov aumlnoxeXovcav xfjv fjypoundxi5a xd^r] Ka9i)7ipoundxa^av xd poundv Xoumlycp GAaszligiKa ( -oumlXa nov i57CpoundpxpoundpoOumlGav dpi9jir|xiKd Kai d^ojioicoGav oi)GiaGxiKa xovq npcoxoszligo-oA-ydpoix ndvxcoq uuml7rf]p^pound xpoundxoia f| GDYXCOVpoundDGT| avxr xcov npco-XOszligODAumlydpC0V K a i XCOV |IlKpOXpoundpC0V ai)XC0V GtaxszliglKCOumlV tyvXiOumlV (OGXpound poundKX0Xpound |IpoundXpl Tcpiv 7ipoundvfjvxa 7Cpoundpi7io) xpoumlvia v d oumlvojid^Exai ouml Xaoumlq xfjq nEpofq avxfq aumlno-KApoundiGxiKa Boi3^yapoi cf oumlXzq xiq Tiryeq Kai xf| 8ipound9vfj szligiszlig^ioypa(|)ia

O i BoiAyapoi 8r|jLiio6pyr|Gav vnouml xf]v aiyiSa xov yAonapov fj8r| xouml 681 poundva MpoundydAo BoDAumlyapiKOuml Kpdxog nov bi jioumlvo KaxpoundAumlaszligpound |ipoundydXa xjLLT]|iaxa xfq Bv-^avxivfjq A)xoKpaxopia( Gxd B a ^ K d v i a d^X amp7CEIgtVT|Gpound Goszligapd K a i xfjv 13710-

Gxacrri xrjc To Kpdxoc avxouml xcov BoiAydpcuumlv mdash japoundxd a7couml 8idlt|)oppound( 8iaKuuml|LidvGpoundi( mdash KaxpoundpppoundDGpound nX^pw Kaxauml xr 8tdpKpoundia xov bzKaumlxov aicoumlva Kai xd dvaxoAumliKa XOD xjifjuaxa 7ipoundpifiX9av Kai ndXi GXOuml B i ^ d v x i o TiXr xov aicova ai)xoi3 K a i Gi)yKpoundKpijjpoundva xouml 976 0 TGapo( Iajioi)f|X i8pi)Gpound Gxd szligoppoundio8i)xiKa jjipr] xfq MaKpound8oviaq poundva Kaivoi3pio BoiAyapiKOuml Kpdxoq |ipound 7ipcoxpound6oDGa xrv noumlXr xfq OxpiSoq fj AxpiSoc (7ipOumlKpoundixai ytd XTJV d p x a i a noumlXr xfjc AtxviSoi)) To Kpdxoq

Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov jLiexa5ouml0r|K8 otTtouml xf| Ba)apticfi Tr)^poundOumlpaoT| Giiq 10 ATtptXiou 1992 dSpa 2155

21 Die Volksgruppe auf welche wir unser Augenmerk richten muumlssen ist vor allem dieshy

jenige welche sich selbst raquoMakedonenlaquo nennt Diese raquoVolksgruppelaquo bildet offenbar die Mehrheit innerhalb der Republik von Skopje Mit dieser Benennung erheben sie den A n shyspruch als raquomakedonisches Volklaquo anerkannt zu werden Wenn wir in die Geschichte zushyruumlckblicken dann stellen wir fest daszlig dieser Anspruch im heutigen Ausmaszlig erst 1943 zum ersten Mal in Erscheinung trat In jenem Jahr wurde die raquoMakedonische Kommunishystische Parteilaquo gegruumlndet und ein Jahr spaumlter im August 1944 die raquoVolksrepublik M a shykedonienlaquo Der Kroate Tito hat dadurch ein bis dahin unbekanntes Volk erfunden Sein Ziel war es in erster Linie die Ansicht der Bulgaren zu widerlegen daszlig die Bewohner dieses Gebietes dem bulgarischen Volk angehoumlrten und damit entsprechenden Anspruumlshychen die Grundlage zu entziehen Auszligerdem sollte eine Schwaumlchung der Serben durch eine Verselbstaumlndigung dieses Gebietes das ein Teil Serbiens gewesen ist innerhalb der jugoslawischen Foumlderation erreicht werden

Aber die Meinung der Bulgaren basiert in ihren Grundzuumlgen durchaus auf einem histoshyrisch soliden Fundament Die heutigen Bewohner der Republik von Skopje sind in ihrer Mehrzahl Slawen bulgarischer Abstammung Das Eindringen und die Niederlassung der slawischen Staumlmme auf dem Balkan hat wie ich bereits erwaumlhnt habe um das Ende des sechsten Jahrhunderts n Chr eingesetzt und sich im siebten Jahrhundert intensiviert Die wichtigsten unter diesen Staumlmmen waren folgende vier Die Slowenen die Kroaten die Serben und die Bulgaren Im Gegensatz zu den ersten drei slawischen Voumllkern sind die Bulgaren aus der Vermischung der turk-tatarischen Staumlmme mdash auch Protobulgaren geshynannt mdash mit anderen slawischen Voumllkern (bekannt im deutschen auch als raquoSeveren-stamm und sieben Slawengeschlechterlaquo) hervorgegangen letztere hatten sich schon vorshyher in den noumlrdlicheren Gebieten des heutigen Bulgarien und der Republik von Skopje niedergelassen Die Protobulgaren welche die fuumlhrende Schicht bildeten haben die ershywaumlhnten slawischen Voumllker die zahlenmaumlszligig die Mehrheit stellten besiegt und de facto aufgesogen Jedenfalls hat eine derartige Verschmelzung der Protobulgaren mit diesen kleineren slawischen Staumlmmen stattgefunden so daszlig seitdem bis vor ungefaumlhr fuumlnfzig Jahren das Volk dieser Region in allen Quellen und in der internationalen Bibliographie ausschlieszliglich als bulgarisch bezeichnet wurde

Unter der Herrschaft von Asparuch gruumlndeten die Bulgaren schon im Jahre 681 einen groszligen bulgarischen Staat der nicht nur weite Teile des Byzantinischen Reiches auf dem Balkan erobern konnte sondern sogar ernstlich dessen Existenz gefaumlhrdete Dieser Staat der Bulgaren ist nach verschiedenen Gebietsverschiebungen schlieszliglich waumlhrend des zehnten Jahrhunderts voumlllig in sich zusammengebrochen und seine oumlstlichen Gebiete sind wiederum in das Byzantinische Reich eingegliedert worden Gegen Ende dieses Jahrhunderts und zwar im Jahre 976 hat der Zar Samuel in den nordwestlichen Gebieten Makedoniens einen neuen bulgarischen Staat mit Hauptstadt Ochrid oder Achrida gegruumlndet (es handelt sich hierbei um die antike Stadt Lichnidos) Dieser Staat der ebenfalls eine maumlchtige Stellung erlangt hatte wurde wie wir wissen vom Kaiser Basi-

Sendung raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 um 2155 Uhr ausgestrahlt wurde

22 (TUTO nov yvcbpiGpound ETCIGTJ^ 8)vajrr| K a i lax^o Siau)9r|Kpound OumlTCOCK e ivai yvcoGXOuml jipoundxd a7iouml Siapreic noXpoundiovq anouml xoumlv AuxoKpdxopa BaaiXeio B Kaxd xd exr| 1001-1014 (oumlpioxiKa SiaMOtiKE xouml Oeszligpoi)dpio xov 1018 (ie xouml Odvaxo xov xoaumlpov BXa8iG8AumldszligoD) To Boi)AyapiKOuml avxouml Kpdxoq xov ZaxovrX oumlvojjdpoundpoundxai Kopicaq drcouml xovq iKorciavotx raquoMaKe8oviKOumllaquo fj raquoZXaszligojiaKeSoviKOuml Kpdxoclaquo E i v a i aXfiGeia nfoq enzKxeivoxav GXTJV 7C8piof| xfjq MaKpound8ovialt K a i j idXiGxa K a i 7C8pav auxfjq ouml[i(oq pound7tpOumlKpoundixo y i d BoutyapiKOuml Kpdxoc Avxouml [iapxvpovv oumlXeq oi 8iaG0)9eiG8c 7vryeq eXXrvKeq szligovXyapiKpoundlt dpjjpoundviKelt K a i dpaszligiKeq IY avxouml Ki 6 Ai)xoKpdxopac BaGiteioq nov E^oXoumlGpEDGE xd GXpaxeujuaxa xov ZaxovrX nepaGe Gxf)v iGXOpia ampgtq BoiAyapoKXOumlvoq 1 9

E i v a i 7cepixxouml v d 7capoi)GidGC0 AumlETcxojiepcbq xrv 7cepaixepco iGxopia dva(()opiKd |jpound xfiv K o p i a p x i a xcbv BouAumlydpcov Kai 8iaixepcoc xcbv Zepszligcov |ie xoumlv szlig a G i Auml m Ixelttgtavo AoDGav (1331-1355) GXT)V 7C8piof| xfjc Grjuxpivfjq Ar||iOKpaxialt xcbv IKOTCICOV reyovoumlc Jiapajxevei oumlxi ouml GtaxszligiKOumlq TCXTIG-OGIIOumlC xfjlt nepiox^q xcbv L K O -7cicov eviGXi39r|Ke Kaxco anouml xf]v Kopiapxioc avxr K a i 8iaxr|pfi9r|Ke exGi K a i Kaxd xf| SidpKeia xfjc ToupKOKpaxiaq mdash 7iapd xiq 7COIK(XpoundC e6voAumloyiKpoundlt SiaKUjiavGeiq K a x d xouml 19o aicova xfjv pound7ioxf| 8r|Aumla8f| xfq feOviKfjc dlt|n)7rviGpoundcolt xcbv B a ^ K a v i -Kcbv Axxcbv Kai iSiaixpoundpa GXT| 8poundKOpoundXia xouuml 1860 xd xpia Bitaxpoundxia xcbv EKomcov xov MovaGxrjpioD Kai xfjc 0poundGGaAumloviKr|lt apaKxrpiGQrKav anouml ayvoia xfjq

1 iGxopiaq coq raquoMareSovialaquo H ai)9aippoundxr] Kai dviGxoumlpr|xr| avxr evvoxa xov oumlpov I djcpoundXpoundXpoundGpound xouml poundvai)GUa y id xf] GvCfixriGi] nov eivai yvcoumlGxf] ampgtq raquoMaKpound8oviKOuml Cr-j xr|)ialaquo I x pound T l K ^ trade ovvdeGr w o 7CXT|9DGJLIOO [leyaXo poundv8iacj)poundpov 7iapo)Gid^poundi I f xovpKXKX] d7coypa(t)fi xov XiX+ifj I l a G d xouml 1904 Ii5|ix|)cova |T avxr GXOuml BiAumlapoundXi

xcbv ZK07cicov f| i37tpoundpoxr| xcbv Bot^ydpcov (172005) poundvavxi xcbv cEXXrvoyv (13452) eivai GT|jLtavxiKT) AvxiOexcoc Gxd BitaxpoundXia xfjc 0poundGGaXoviKr]lt K a i xov M o v a -GxrjpioD -Ouml7ipoundpxpoundpoi)v Gatyuumlq o i cEXXrveq (634510) drcevavxi Gxovq BouXydpovq (385729)20 E V X E Ouml O E V fe^dyExai aumlsect evoumlq oumlxi o i cEXXrveq ouml [ioumlvov 5ev eXeiyav aumlXX anoxeXovGav xfjv GDvxpucxiKf) 7iXpoundio(rr|(|)ia GXTJ MaKpound8ovia (Kopicoq Gxic 7ipoundpioxpoundc 0poundGGaXoviKr|( Kai MovaGxripioD) KI efyryelxai d ^ exepov yiaxi oi lK07iiavoi iep xouml 1944 xai)xi(^ovxav y^coGGiKa Kai 7ioXixiGXiKa japound xovq BovX-

1 9 npszligV axexiicauml Awv ZaKvOrfvov BD OCVTIVT) taxopia (324-1071) AOfjvai 1977 o 424 BX Kai G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 0 250 OT||i 2 Kai G 255 t^ E^ oumlawv GwotaKa Ypd(J)ei ouml Ostrogorsky 5ev a^vet Kajifita a|i(j)tszligo^a ort 7ipOumlKeiTat yiauml Kpdxoc xcoumlv BoDA7dp(ov (szligA K o 257 07COD 8T3O (jopec xpnoTuo7Totet xoumlv oumlpo raquoBulgarentoumlterlaquo) X) X6oq Ostroshygorsky ouml oumlnoioq (bq yvcooxov f|xav paxjatKfjq KaxaycoYfjq Kai eSpaae anouml xouml 1948 Kai poundpoundfjlt GXOuml BEAI-Ypd5i tszligKivcbvxaq Jtpo^avaumlx arcouml xouml TEyovoumlq oumlxi xouml Kpdxoq amouml e^aitXcovoumlxav Kupiccx GXOuml xwpo xfjc MaKeoumloviac xouml oumlvofid^ei Kaf raquojaaKeOumlovtKOuml Kpdxoqlaquo (TI G 255 Kai 480 raquomakedonisches Reichlaquo) Xcopic Oumljicoq |ipound xf]v ovojiaoia axgtrr vd d|i(jgtiGszligr|Xpoundi xfi szligov^yaptKf] Gi3GxaGT| xov TtXriO-uGjiO-o xov 20 BX Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 G 18 Td i8ia Gxotxeta ejurepiexovxai Kai GXOuml 7coumlvr||ia xfjc avxfq Exatpetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 16 BAuml pound7UGT|C r A Aeovrapirrj MaKeoumlovta iGXOptKfi eraoKOuml-7CT|GTi (HKABHMEPINH A(|)iep(ojia 1911992) A9t)va 1992 o 10

23 leios II nach langen Kriegen in den Jahren 1001-1014 aufgeloumlst (diese Aufloumlsung wurde im Februar 1018 mit dem Tod des Zaren Vladislav besiegelt) Dieser bulgarische Staat unter Samuel wird heute vor allem von den Skopianern als raquomakedonischerlaquo oder raquosla-womakedonischerlaquo Staat bezeichnet Es ist wahr daszlig dieser Staat sich auf dem Gebiet Makedoniens erstreckte und sogar weiter daruumlber hinaus aber es handelte sich um einen bulgarischen Staat Dies bezeugen alle uns erhaltenen Quellen griechische bulgarische armenische arabische u a Deswegen ging auch der Kaiser Basileios der das Heer Sashymuels vernichtete als Bulgarentoumlter in die Geschichte ein 1 9

Es ist wohl nicht noumltig die weitere Geschichte bezuumlglich der Herrschaft der Bulgaren und besonders der Serben unter dem Koumlnig Stefan Duschan (1331-1355) im Bereich der heutigen Republik von Skopje genau zu schildern Tatsache bleibt jedenfalls daszlig der slashywische Bevoumllkerungsanteil des Gebietes von Skopje unter dieser Herrschaft gestaumlrkt wurshyde und trotz der vielfaumlltigen ethnologischen Verschiebungen dies auch waumlhrend der Zeit der Tuumlrkenherrschaft so blieb Waumlhrend des 19 Jahrunderts also in der Zeit des nationashylen Erwachens der Balkanvoumllker und besonders in der Zeit der 60er Jahre wurden die drei Vilaets (Verwaltungsbezirke) dh Skopje Monastiri und Thessaloniki aus Unkenntnis der Geschichte als raquoMakedonienlaquo bezeichnet Diese willkuumlrliche und geschichtslose Nashymensgebung hat zum Aufflackern einer Diskussion gefuumlhrt welche als raquoMakedonische Fragelaquo bekannt wurde Was die Zusammensetzung der Bevoumllkerung betrifft so stoumlszligt eine tuumlrkische Volkszaumlhlung des Hilmi Pascha aus dem Jahre 1904 auf groszliges Interesse Dieshyser Volkszaumlhlung nach besteht im Vilaet von Skopje eine uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bulgaren (172005) gegenuumlber dem Anteil der Griechen (13452) Im Gegensatz dazu uumlberwiegen in den Vilaets von Thessaloniki und Monastiri ganz eindeutig die Griechen mit 634510 gegenuumlber den Bulgaren mit 385729 Menschen2 0 Daraus ergibt sich zum eishynen daszlig die Griechen in der ethnologischen Struktur Makedoniens nicht bloszlig praumlsent waren sondern sogar die uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens (dh vor allem in den Bezirken Thessaloniki und Monastiri) ausmachten zum anderen erklaumlrt sich daraus warum die Bewohner um Skopje bis 1944 sich sowohl sprachlich als auch

1 9 Vgl diesbezuumlglich Dkm Zakythenos Byzantinische Geschichte (324 mdash 1071) Athen 1977 S424 ff siehe auch G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 S250 Anm 2 und S255 f Mit all dem was Ostrogorsky schreibt laumlszligt er keinen Zweifel daran daszlig es sich hier um einen bulgarischen Staat handelt (s zB S257 wo er zweimal den Begriff raquoBulgarentoumlterlaquo gebraucht) Ostrogorsky selbst der bekanntlich russischer Abstammung war und seit 1948 in Belgrad wirkte legte offensichtlich die Tatsache zugrunde daszlig dieser Staat sich vorwiegend im Raum des geographischen Gebietes Makedonien erstreckte und nennt ihn deswegen auch raquoMakedonisches Reichlaquo (zB auf S255 oder S480) ohne jedoch im geringsten durch diesen Namen die bulgarische Identitaumlt dieses Staates anzuzweifeln 2 0 Siehe Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 18 Die gleichen Zahlen finden sich auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 16 Vgl auch G A Leontaritis Makedonia Historischer Ruumlckblick (1 Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10

2 4

ydpoix T d fj0r| Kai pound0ijid xovq e ivai Kai Gfjuxpa xd avxauml jae xd fj0r| Kai eGijia xcov BoD^ydpcov2 1

Ei7ia Tciouml Tipiv oumlxi o i i K o m a v o i raquoxampoundovxavlaquo yAxoGGiKa Kai 7io^ixiGxiKa ux xovq BoD^ydpODq yiaxi GXOuml [izxa^v KaxaszligArj0r|Kav uxydAumlpoundlt 7ipoG7id0poundipoundlt Kai oi i37Upound60uvoi GXOuml Be^iypdoumli Kai xd i K Ouml m a 7CpoG7id0r|Gav v d xovq 8COGODV Kaivoi3-p i a 80VIKT1 GDvei8riGr| T o m o Guvpoundszligr| [iE xf|v dvaKfip-o^ri xfq teyoumluxvrjc raquoAvxo-KetyaXov MaKpound8oviKfjlt EKKXrjGiaclaquo fj8r| Kax dpxfjv xouml 1945 K a i uxxd xouml 1 9 6 7 Xcopiq OumlJLICOC v d dvayvcopiG0poundi dTiouml Ka|i | i ia Op0ouml8o^r| EiacXriGia- xouml szligfjjna avxouml 7cpo^poundvr|Gpound 7capd xauumlxa xouml yvcoGxouml GxiGjia GXOIX KOumlXnovq xov naxpiappoundioi) XOV BpoundXiypa8ioi) 2 2

C H 7ipOG7id0poundia SriiiioDpyiac pound0viKfjlt GDVpoundI8TJGpoundCUumllt lt|)aivpoundxai 8iaixpoundpa aTcouml xx yXaumlxjGoumlL nov dvavxippYjxcoc a7ioxpound^poundi xouml rax poundCOXTJV xapaKxr)piGxiKOuml yvcopiGjia evoumlq Xaov E i v a i yvoxjxouml oumlxi rcpiv drcouml xouml 1 9 4 4 o i Itaxszligoi KaxoiKOi GXT)V 7ipoundpioxf| xcov iKomcov nov ai)xoovo|Lid^ovxai raquoMaKpound8oumlvpoundclaquo 6|iiAoi)Gav B o i A y a p i K a | i i d szligouXyapiKTj 8idXpoundKxo GXTIV oumlrcoia fJGav 8idxi)xa Kai poundAuml^r|viKd xoupKiKd aX-szligaviKa Kai aXXa yXcoGGiKa GXOIXpoundIOL C H szligoDXyapiKr) ai)xf| 8id^poundKxoc 8poundv x a u x i -^poundxai nXrpcoq [ie xouml GXafiotyavec poundAAumlT|VIKOuml yXcoGGiKOuml i8ico|na nov AXOVGOV Kai 6|iiXoi)v K a i Gfjuxpa cbpiGjaivoi EXXrivEc GXTJV poundAXnviKf| Mareoumlovia oumlrccoc a7co8poundiKvi)ODV o i pound|j7tpoundpiGxaxuuml)|ipoundVpound( poundppoundDVpound( xoi3 K TGioutaca 2 3 Kai N gtAv8piaV-xr|2 4 T i d v d poundviGXi)0oi5v xd TixoiKa Kop|ioi)viGXiKd GXpound8ia ^xcopiGxfjq raquo M a K pound -SoviKfjq pound0voumlxrixa(laquo pound7tppound7tpound oi EKomavoi v d a7iOKxfJGOUV y^coGGiKT] xaDxoumlxrjxa AvxiKaOiGXcbvxaq ^oi7ioumlv Kopicoc 8idltj)opa szligoDcyapiKa ytaoGGiKd Gxoixpoundia |ipound GpoundpszligoKpoaxiKd 8r|)Liioi)pyr|Gav poundva eiboq veaq ypanxfq G^aszligiKfjc ytaoumlGGac nov oumlvo|id^oi)v poundKXOXpound raquoMaKpound8oviKr]laquo fj raquoI^aszligojiaKpound8oviKf|laquo H oumlvo|iaGia oumljicoq avxr nov pound7ciszlig^fj0r|Kpound 5vGXV(bq dKpixcoq dvdjJXGa Gpound |ipoundpiKoi)c GXafioXoyovq dvxiKaxai oumlxi jioumlvo GXT|V iGxopia aXXauml Kai Gpound Kd0pound Goszligapfj ytaoGGOAumloyiKfi poundppoundDVa

2 1 TO-UumlXO pound7CpoundOTJiave Kai xouml ltj)ifyi Die raquoRepublik von Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov pexa860r|Ke aumlnouml xf) BrxuapiKTi Tr|XeoumlpaoT| axic 10 ATtpiXto-uuml 1992 Kai oumlnov jiepiKot nov epcorfjOTiKav e8fiAaxjav oumlxt aiaOdvovxat (bq Boi3^Ylaquopoi- gt A^o iquestX r VIlc ( cKomaumlq eivat otfxax T aumlXXcoumlc d8idlt()Opo Jtotd eivai X) eOviKT] a)vei5r|OT| x(bv lK07tiavuuml)v 2 2 XapaKxripiaxiKT] knl xov 7ipoKpoundtuivo) eivai f| npoumlc^avr] 6rX(Dor TOXgt FIaxpidpxo) XUuml)V Lepszligcov nai3^o) raquo L H EKK^rjoia xcoumlv IKOTUCOV szligptaKexai ae GXiGfia plusmne xf)v EKK^riaiav ualtlaquo Oumltoumlxi raquodveicr)-pD ev a)0atpexcolt xfjv ai)X0Ke(|)aAiav xriqlaquo MSiaixepttx aa fj Oumleorj 7rfjpe ouml naxpidp^riq dx npoumlq xr) Xp-nari xov bvoiaxoq raquoMaiceoumlovialaquo djtouml xoix lK07uavo)( raquo 4 H xpfjai^ xov oumlvoumljiaxoq MaKeOumlovia d7touml xovc lK07iiavoi)( eivai 7tapd^oyr| Tevr|xf] Kai KXo7ri|iaia L H MaKe8ovia 5ev eivai 5)vaxouml vd eivai 5ie0viKTJ xouml oumlvo|id xriq f| taxopia xr)lt Kai ouml noXixxo^oc xr)laquo dvrJKODv jioumlvo axfiv lEXXaumlampa Avxr eivai rj 0eailt xcoumlv lepszligcov nov fioumlvo xcopa [iKopei vd 5iaxD7icoOumlfj eXpoundi30epa E^xia^av |iid xexvr|xfi ytaoumla-o~a xf)v |ei)xouaKe5oviKf| nov OumlTtoioq 5ev fii^ouumlae nXrp(ove 7tpOumlGXifio MoXiq xwpa oi EKZI aepszligiKoi TrAriOumlDGU-oi 5iaicripi)GG0)v oumlxi 8ev eivai lepszligofiaKeSoumlveq Eivai TtpdTjaaxi Kpijia 8ioumlxi jie szligdor| xf|v lAyta |iac gtOp8o8o^ia dvxi vd vndpfy] iquestvoumlxT]xa KaXXtepTeixai e0viKiGuoumllt Kai eKxpe^ovxai 7td0r|laquo CEKKXrjcia 69 1992 292-293) 23 K TcnovAumlKCc Ii)|iszligokai eilt xf|v Siy coGoiav xcoumlv MaKeSoumlvcov AOfjvai 1907 szlig eKSocrri jie itpouml^oyo xov N MdpxT| 1991 mdash CKSOumlGCK Xapian Ii3(i(j)cova jie xd 7iopiGuaxa xov TGioi3^Ka 7tpOumlKeixai yid dp-Xaia iquestXXr vlKf] yXcoumlGGa nov 7tepiexei 1164 ouml|ir|piKelt Xe^exq ul G^aszligiKn KaxdXrfyr 24 N yAv8pi6ttr) To T)|iOumlGrcov8o Kpdxoq xcov iKOTtiaw Kai 1| yXcOumlGGa xoi) oumleGGaX-oviKT) i960

25 kulturell mit den Bulgaren identifizierten Die Sitten und Gebraumluche sind auch heute dieshyselben wie die der Bulgaren2 1

Ich habe vorhin erwaumlhnt daszlig die Skopianer sich sprachlich und kulturell mit den Bulshygaren raquoidentifiziertenlaquo weil in der Zwischenzeit groszlige Anstrengungen von den Verantshywortlichen in Belgrad und Skopje unternommen wurden und versucht wurde diesen Menschen eine andere nationale Identitaumlt einzureden Dies geschah einmal mit der Ausshyrufung der sogenannten raquoAutokephalen Makedonischen Kirchelaquo zum ersten Mal schon 1945 und danach 1967 ohne daszlig diese Kirche von einer anderen Orthodoxen Kirshyche anerkannt worden ist dieser Schritt aber hat vor allem dazu gefuumlhrt daszlig es zum beshykannten Schisma in den Reihen des Patriarchats von Belgrad kam 2 2

Besonders aber wird der Versuch der Schaffung einer nationalen Identitaumlt durch die Sprache deutlich welche zweifellos das Hauptmerkmal eines Volkes ausmacht Es ist bekannt daszlig die slawischen Einwohner der Republik von Skopje welche sich heute raquoMakedonenlaquo nennen bis 1944 bulgarisch sprachen einen bulgarischen Dialekt in dem auch griechische tuumlrkische albanische und andere sprachliche Elemente vorhanden washyren Dieser bulgarische Dialekt ist nicht identisch mit dem slawisch klingenden Idiom das einige Griechen auf der griechischen Seite Makedoniens damals sprachen und auch heute noch sprechen wie die sehr fundierten Forschungen von K Tsioulkas2 3 und N Andriotis2 4 beweisen Um die titoistisch-kommunistischen Plaumlne eines getrennten raquomakeshydonischen Volkeslaquo zu staumlrken muszligten die Skopianer auch eine sprachliche Identitaumlt beshykommen Indem nun vor allem verschiedene bulgarische Sprachelemente durch serboshykroatische ersetzt wurden wurde eine Art neue geschriebene slawische Sprache geschafshyfen die seitdem raquomakedonischlaquo oder raquoslawomakedonischlaquo genannt wird Diese Bezeichshynung aber welche sich leider unter einigen Slawisten leichtfertig durchsetzen konnte wishyderspricht nicht nur der Geschichte sondern haumllt auch keiner ernsthaften Sprachforshyschung stand

2 1 Dies hat auch die erwaumlhnte Dokumentation raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo zum Ausdruck gebracht welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 ausgestrahlt wurde dabei haben einige der Befragten in der Republik von Skopje zu erkennen gegeben daszlig sie sich als Bulgaren fuumlhlen Aus griechischer Sicht ist es ohnehin unerheblich welches das Volksempfinden der Skopianer ist 2 2 Bezeichnend hierfuumlr ist die Erklaumlrung welche der Patriarch der Serben Paul kuumlrzlich abgegeben hat raquoDie Kirche von Skopje befindet sich im Schisma mit unserer Kirchelaquo weil raquosie widerrechtlich ihre Autokephalie (Eigenstaumlndigkeit) erklaumlrt hatlaquo Besonders eindeutig aumluszligerte sich der Patriarch in bezug auf den Namen raquoMakeshydonienlaquo der von Skopje beansprucht wird raquoDer Gebrauch des Namens Makedonien durch Skopje ist widersinshynig kuumlnstlich und gestohlen Es ist nicht moumlglich daszlig Makedonien internationalisiert wird der Name seine Geshyschichte und Kultur gehoumlren nur zu Griechenland Dies ist die Meinung der Serben die erst jetzt frei geshyaumluszligert werden kann Die Machthaber haben in Skopje eine kuumlnstliche Sprache die pseudomakedonische Sprache geschaffen wenn jemand dort diese Sprache nicht sprach wurde ihm ein Buszliggeld auferlegt Erst jetzt ist es der serbischen Bevoumllkerung dort moumlglich sich dazu zu bekennen daszlig sie keine serbischen Makedonen sind Es ist in der Tat sehr traurig denn anstatt auf der Grundlage unserer heiligen Orthodoxie vereint zu sein werden Nationalismen geweckt und Leidenschaften genaumlhrtlaquo (Ekklesia 69 1992 292 -293) 23 K Tsioulkas Beitraumlge zur Zweisprachigkeit der Makedonen Athen 1907 zweite Auflage mit Vorwort von N Maitis 1991 Verlag Charisis Gemaumlszlig der Ergebnisse von Tsioulkas handelt es sich um eine alte griechische Sprache welche auch 1164 homerische Worte mit slawischer Endung verwendet 24 N Andriotis Das Land von Skopje und seine Sprache Thessaloniki 1960

26 3 yEAgravepoundyxdegCcedil Toacutev OKomavcbv napanoirGE(ugravev agraveCcediliaxjEœv KOUgrave

laxvpiojicov

Megrave OumlGCC egraveApoundx6r|aav j i i x p i xœpa agravercoOcircpoundIcircx9r|Kpound o n oumlXOKkrpr a e i p agrave iGx)pia|icbv K a i Goszligapcov 7tapa7toiTJGpoundœv ano jjipoDccedil xœv XKOTuavœv ocircegravev agravevxeacuteei a ecircva aoszligapo egravemaTrijLioviKO iGxopiKOuml egraveteyxo gtA7ioOcircpoundix9r|Kpound ocircxi

1 C H poundAgraveAcircr|viKriccedil 7tpopoundAgravepoundi)Gpoundœccedil Aeacute^ri M a r e ocirc o v i a e ivai ocircpoccedil ypoundœypa(tgtiKOccedil Kai OumlTI ocircegravev vnaacutepxex raquojiaKpoundOcircoviicf| egrave9voxr|xalaquo

2 c Qccedil yeœypa(|)iKOccedil copoccedil a w ocirc eacute e x a i f| M a œ ocirc o v i a agraveppfJKxœccedil |iegrave xoumlv E M T I V I -G|IOacute O i agravepaiumloi MaKeOcircoveccedil rivai EXX^vec Kai ocirciagrave ieacuteaov xœv aiœvœv o i 4 E Agrave -Agraver|Vpoundccedil agrave7iexeacuteApoundoav oi)GiaGxiragrave 7iaacutevxoxpound xf)v 7iAgravepoundiovoxr|xa xcro TcXr^uGjuoi) xfjccedil Maiœocircoviaccedil

3 Tfjv 7Tpoundpiof| xficcedil Gicirci|ipoundpivfjccedil ocircr||LioKpaxiaccedil xœv ZKO7CIcircCOV KaxoiKoijGav GXT|V agravepaioxr|xa icupiœccedil o i Aapocircavoi nox foav agravevxinaXoi xœv Maœocircovœv T Y a m o av o i ZKomavoi QeacuteXovv Ocirc7Cucirc)GOcircf)7ioxpound agravepxaioDccedil 7tpoyovotgtccedil agrave ccedil a7ioKAgraveTi9o)v A a p shyocircavoi

4 H 7cAgravepoundiovoxr|xa xœv KaxoIcircKœv xfjccedil 7rpoundpioficcedil xœv iKomœv agravevfJKpoundi egraveGvo^oyiKagrave GXOUgraveCcedil ZXaacutefiovq Bou^yagravepouccedil KOV fXdav GXOuml œpo ai)xocirc (ipoundxagrave xoumlv poundKXO Kai eszligoumlo-Ho aiœva | i X

5 To Kpaxoccedil xoi3 Ia|ioi)f|^ fjxav szligou^yapiKOuml K a i ocircegravev agravevaltj)poundppoundxai novdevagrave GXIcircCcedil 7rnyegraveccedil œccedil raquoMaKpoundOcircoviKOlaquo 07iœccedil QeacuteXovv v agrave xo 7capoDGiaCcediloDV o i XKorciavoi

6 T agrave 7ipoundpi raquoMaKpoundOcircovncf)ccedil pound0voxr|xaccedillaquo agrave7toxpoundAgraveoi)v agrave7toOcircpoundOcircpoundiyjipoundva TIO^IXIKO K a -xaGKpoundi3aG|ia xov Tixo Kai xœv KO(I(IODVIGXIK(OcircV GpoundOcirciœv noxgt pound|LLlt|)aviCcedilpoundxai yiagrave 7cpœxr| lt|)opagrave JLIOAICcedil XOcirc 1944

7 H Agravepoundyo|ipoundvr) raquojiareooviicrjlaquo ytaucircGGa poundIcircvai GAaszligiKf| Xpoundvrjxr) yXcoooa 8 Oi i K o m a v o i jaegrave xouml oumlvojna raquoMaKpoundOcircovialaquo oxi JLIOacuteVO Gpoundjav6vovxai plusmnegrave i^eacutevouccedil

iGxopiKougraveccedil XIcircX^ODCcedil agraveXXagrave 7iposzligaAAouv xaDxoacutexpova K a i jaegrave ocircia(|)opoDccedil xpoicoDccedil poundOcirca(j)lKpoundCcedil agraveCcedillCOGpoundlCcedil poundICcedil szligapOC Xfjccedil EM-agraveOcircOCcedil ApKpoundIuml Vagrave l57tpoundv9)|JIacuteGOU|Llpound GXOuml GT|JlpoundIumlO a)xo ocircr|AœGpoundiccedil i57Tpoundu9uvœv Tto^txtKœv XODCcedil ypoundœypa(JgtiKODccedil xagravepxpoundccedil TOD 7tpoundpiAa|i-szligavoDv Kai xf) Agravepoundyo|ipoundvr| raquoMaKpoundOcircovia XOD AiyaioDlaquo xf]v KDK^o(|)Opia x^P^ovo-|nIcircG|Liaxoccedil jiiegrave xocircv IToacutepyo xfjccedil 0poundGGaAgraveovIcircKT|ccedil agraveva|nvr|GxiKagrave vo|iiG|aaxa agravevaA-oyoi) 7ipoundpipoundxo|ieacutevoi) K X ^ 2 5 E T U 7i poundOv 7cpoKa^oi3v |Ipound xouml oumlvojia raquoMaKpoundOcircovialaquo XOl)Ccedil EX-XrvEq yeixoveacuteccedil XODCcedil |iegrave xogtccedil OcircTCOIcircODCcedil Katarocircvxai GXO j i eacute ^ o v œccedil poundXpoundi39poundpo Kpaxoccedil v agrave GDVD7iagravep^ODv Kai v agrave GDVpoundpyaG9oicirc)v A())aipoicirc)v ocircegrave fjocircri xœpa Kai 7ipouml 7iavxœv jLxegrave xocirc TieacutepaGjia xouuml X P ^ V O D x agrave agraveva(()aippoundxa Kai iGxopiKœccedil 7IO^IXIGXIKCOCcedil K a i egrave9voAgraveoyiKœccedil KaxcoxDpœjieacuteva OcirciKaiœjiiaxa xœv EX^fjvœv GXpoundxiKagrave |uegrave xocirc Vocircio ouml v o -| i a Aegravev 7ipOacuteKpoundixai pound7Ugrave xoi3 7ipoKpoundi|ieacutevoD yiagrave xocirc ^poundyoacute|ipoundvo Copyright agraveXXagrave yiagrave xf]v ocircvxoxrjxa Kai xfjv xptGXi^ipoundxfiuml GXpoundOcircOcircV iGxopia egravevoccedil xjifi|Liaxoccedil xov poundAgraveXT|VIKOIcirc3 Xaox)

9 AeacuteyoDV xpoundAgravepoundDxaiumla o i iKOJiiavoi oxi ocircegravev iquestXODV egraveocirca())iKpoundccedil OcircIpoundKOcircIKTIcircGpoundICcedil eumlvavxi aXX(ov xœpœv Kai 7iappoundVpoundszligaXav j iaacute^iGxa avaacuteloyri oiaszligpoundszligaioxrr| Kai GXOuml IUacuteV-

2 5 Teacutexoio vXiKO eocircei e Kai eva ltgtuuml| xfjc AvaTpiaicfic TrXeopaacuteaz(oq (ORF FS I) cmhv egraveK7to|J7ufi raquoAusshylandsreportlaquo Gxiccedil 5 Maiacuteou 1992 agrave)pa 2100

27 3 Pruumlfung von Faumllschungen Behauptungen und Anspruumlchen der

Skopianer

Mit allem was bisher ausgefuumlhrt wurde konnte der Beweis erbracht werden daszlig eine ganze Reihe von Behauptungen und schwerwiegenden Faumllschungen von Seiten der Skoshypianer vorliegen die einer ernsten geschichtswissenschaftlichen Pruumlfung nicht standhalshyten Im einzelnen wurde folgendes herausgearbeitet

1 Das Wort raquoMakedonienlaquo ist griechischen Ursprungs und ist ein geographischer Beshygriff es gibt kein raquomakedonisches Volklaquo

2 Als geographischer Raum ist Makedonien unzertrennlich mit dem Hellenismus vershybunden Die alten Makedonen sind Griechen und im Laufe der Jahrhunderte haben die Griechen im Grunde immer die absolute Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens geshystellt

3 Das Gebiet der heutigen Republik von Skopje wurde im Altertum hauptsaumlchlich von den Dardanern bewohnt welche Feinde der Makedonen waren Wenn die Skopianer also unbedingt alte Vorfahren wollen dann moumlgen sie sich doch Dardaner nennen

4 Die Mehrheit der Bewohner der Region von Skopje zaumlhlt ethnologisch zu den Slashywen den Bulgaren welche in diesen Raum nach dem sechsten bis siebten Jahrhundert n Chr eingewandert sind

5 Der Staat des Samuel war ein bulgarischer Staat er wird nirgendwo in den Quellen als raquomakedonischerlaquo bezeichnet wie dies die Skopianer darstellen moumlchten

6 Alles was uumlber ein sogenanntes raquomakedonisches Volklaquo verbreitet wurde ist erwieshysenermaszligen ein politisches Kunstprodukt von Tito und kommunistischer Plaumlne welche zum ersten Mal erst 1944 in Erscheinung treten

7 Die sogenannte raquomakedonische Sprachelaquo ist eine kuumlnstliche slawische Sprache 8 Durch den Namen raquoMakedonienlaquo schmuumlcken sich die Skopianer nicht nur mit einem

fremden historischen Titel sondern sie zeigen damit gleichzeitig auf mannigfache Art und Weise daszlig sie Gebietsanspruumlche zu Lasten Griechenlands erheben Es genuumlgt an dieser Stelle der Hinweis auf verschiedene Aumluszligerungen verantwortlicher Politiker von Skopje auf Landkarten die das sogenannte raquoMakedonien der Aumlgaumlislaquo darstellen auf das Verbreiten einer Banknote mit dem Weiszligen Turm von Thessaloniki auf Gedenkmuumlnzen aumlhnlicher Praumlgung ua 2 5 Auszligerdem fordern die Skopianer mit dem Namen raquoMakedoshynienlaquo ihre griechischen Nachbarn heraus mit denen sie in der Zukunft als freier Staat zushysammenzuleben und zusammenzuarbeiten haben werden Sie nehmen den Griechen schon jetzt und hauptsaumlchlich in der Zukunft ihre ureigensten und historisch kulturell und ethnologisch untermauerten Rechte bezuumlglich dieses Namens Hierbei handelt es sich nicht um das sogenannte raquoCopyrightlaquo sondern um den Bestand einer etwa dreitausendshyjaumlhrigen Geschichte eines Teiles des griechischen Volkes

9 Neuerdings behaupten die Skopianer daszlig sie keine Gebietsanspruumlche gegen andere Staaten haben und sie haben sogar deswegen eine Bestaumltigung in ihre Verfassung aufge-

2 5 Solches Material wurde auch in einer Dokumentation des Oumlsterreichischen Fernsehens ORF FS I in der Sendung raquoAuslandsreportlaquo am 5 Mai 1992 21 Uhr gezeigt

2 8

xayjiaacute xovq (agravep0po 3) Ouicoccedil f| Siaszligeszligaicocyri avxr ocircegravev KaMmxpoundxai agraveno xouml npo-OIacuteJIIO xov egravev Xoacuteycp Iwxaacuteyi iaxoc 2 6 ovxe G-ojLiszligiszliga^xai jnegrave xagrave ap0pa xov 49 ( k a p -

fyf] uxiovoxfjxœv a x agrave oumljiopa Kpaacutexr] K a i avaacuter|r| 7 c p o a x a a i a ccedil agraveno xagrave Z K Oacute 7 i i a ) 6 8 Kai 74 (axagrave cmoiumla yiacutevexai Agraveoyoccedil yiagrave ocirc iaocirciKaaia xpo7r07coif]Gpoundcoccedil crovoacutepcov) T agrave agravep0pa ai)xagrave i37iOKpmxo)v pound7tpoundKxaxiKegraveccedil ocirc iaGeacuteaaccedil

10 O i i K o m a v o i npofiaacuteXkovv xagrave ^awouxviKagrave aœaxo pound7tixpoundiprma ocircxi poundivai aGXpoundio f cEAgraveAgraveaocirca nov rivai xeacuteXoq xov N A T O KI poundpoundi 7cavœ agraveno ocirceacutera poundraxouUA)-pia nXrQvoxoacute v agrave iGxupiCcedilpoundxai oumlxi (|)oszligaxai xocirc veacuteo Kpagravexoccedil xœv iKorciacutecov nov poundXpoundi jLioacutevov bvo poundKaxojLiji)pia 7t^r]0)GjLio To pound7cixpoundIacutepT|JLia avxouml pound V pound K a xfjccedil evXoyo-lt|)aacutevpoundiaacutec xov xo o)|i|HpoundpiCcedilovxai K a i uxpiKoi tyiXoi Ojiœccedil xocirc iumlSio pound7uxpoundIacutepr||ia 7tpeacutemdash 7ipoundi v agrave xo ocircoicirc))ipound aegrave Gwagravepxricrr) oxi |iovov u l xiccedil ypoundviKœxpoundppoundccedil agrave v a K a x a x a ^ a ccedil Gxagrave BaAgraveKagravevia Kai xf|v 7ipoG7taacute0poundia xfjccedil Toupidaccedil vagrave pound7rr|ppoundaacuteapoundi Kai egraveAegraveyipoundi j ieacuteaa agraveno xocirc jno)oo)4iaviKOuml 7tir]0tgtG|iouml xagrave K p aacute x r ] xœv Baucaviœv agraveXXagrave K a i jnegrave xocirc ypound-yovoccedil ocircxi yaxviaar] xfjccedil egraveXXr]viKVq Mareocircoviaccedil jnegrave ocirc|iœvi)|Lio Kpagravexoccedil Gtaxszligucfjc egrave0vagravexr|xaccedil uiTtopri v agrave oxpatyeiuml Kaxagrave xfjccedil agraverepaioxrjxaccedil xfjccedil E Agrave M ocirc o ccedil Megrave xocirc TieacutepaajLia xoouml xpagravevoi) 0 agrave OcircrjiLUOopyfIcircGa Ocirc7icoa8fIcirc7coxpound ovyxvar Kai 0 agrave eyKujiovfi-Gpoundi K I V Ocirc W O U Ccedil nov jarcopri v agrave ocircocircrjyf]GO)v GXTJV a7iOGxa0poundpo7Coir]ar| xrq m-

4 CH cEXXaacute8a napaacuteyovxaq araOeporriTac yiagrave xagrave BaXKaacutevia KOCIcirc zi)v Evpœrcri

rpoundviKœccedil iGXOacuteEt oumlxi o i Xaoi mdash ocircrccoccedil K a i x agrave agravexo|Lia mdash ocircegravev ocirciaAgraveeacuteyow xougraveccedil y r i x o -veacuteccedil XODCcedil IY avxo 7ippound7Cpoundi |iegrave jneacuteGa dpriviKagrave K a i |iegrave xagrave ocirciagraveAgraveoyo vagrave Xvvovv xiccedil r u -XOcircv 8ia())oppoundccedil xovq Kai v agrave KaMipoundpyo)v KaXegraveccedil G X pound G pound I Ccedil [xzxafyo XODCcedil

EGXCOuml K a i j i iagrave Gwxouvr] j iaxiagrave GXOcirc xiquestgtpo xœv BaAgrave Kaviœv 7ipoundi0poundi poundIacute)KOacutetaoc XOV Ka0eacuteva yiagrave xagrave eacuteCcedilfjccedil 7cpagraveyina H EAgraveAgraveaocirca szligpiGKpoundxai lt ecircva x^po 7toAgraveaxiKagrave evai-G0T|xo- 7tpoundpiszligaAApoundxai agraveno Kpaacutexr] K a i Xaovq nov y iagrave ocircialt|)opo)ccedil Xoacuteyovq Ocircegravev ocirc i a -Qeacutexovv ocircrjiLioKpaxiKf] 7capaacuteooar| K a i xpoundXoa3v Gegrave avaGxaacutexcoGr] K a i K a x aacute G x a G r j xpound-xaszligaxiKfjc mdash cmœccedil QeacuteXov[ie v agrave eXni^ov^iE mdash agravevco|jaAgraveiaccedil gt v Av poundcaippoundG0)|apound xf]v T oacute r p i d a |xegrave xiccedil pound7ipoundKxaxiKegraveccedil 7cpolt|)avcocircccedil szlig^pound|poundtc xrjccedil oumlnov Xoycp K a i xœv GDVpoundXCOumlV pound7Cpound(iszligaGpoundcov xoo oxpaxov Gxf]v 7coAgraveixiKf] ocircegravev egravejLi7CpoundOcirccE)0TiKav aKOacutejir] nXrp(oq r OcircT]|iOKpaxia K a i x agrave agravev0pci)7civa ocirciKaicbuma xagrave aXXa ysixoviKa Kpaacutexrj ocircieacutepxov-xai iiagrave KaxaGxaar] agrave G x a 0 a a ccedil pound7ipoundiocircf] xœpa jioXiccedil a7CpoundAgravepound)0poundpœvovxat agraveTcagrave xagrave x eacute -paccedil xov Ko)ifiOt)viGjLiouuml K i pound7ipoundioumlf] xf] 0poundGT] xoD egravevOcircpoundXpoundxai vagrave 7caacuteppoundi K aacute 7 i o i a OumlLXXT]

iOcircpoundoAoyia K a i agrave K p a i a 0pr]GKpound)xiKf| 7tpound7coiacute0r|ar] (n ocirc iG^ajiiKagraveccedil tJoDvxa^v-

2 6 ITO npooijj10 agraveva(J)eacutepexai oumlxi f) AruioKpaiia szligacriCeiai axiccedil raquoKpaxiKec-vojxiKec TtapaOcircooeiccedil xfjccedil Ar||LiOKpaTIcircaccedil xov Krusevolaquo (1903) Kai xiccedil toxopiKegraveccedil agrave7ioltj)aaeiccedil xfjccedil raquoAvxi^amaxiicfjc AaiumlKoa7ceAgraveeurogt-OEpcaxiKfjccedil I)veXpoundi3aecolt xf]ccedil MaKeOcircoviaccedillaquo (agraveno xiccedil 281944) oumlnov [iexo^v aAltXcov agraveva(|)eacutepexai- raquo gt xAccedil egrave^7we)axo)|jpound agraveno xoumlv agraveycova xov jiaKeocircova Pieacutemont Moacutevo a)xoccedil jxagraveccedil ocircOcircTjyEIuml GXTJV ekevQepia Kai aacutevoacutexTjxa oumlXov xov jiaiŒOcircoviKOIcirc) Xaov Accedil KaxappKj)9o)v xagrave xexvrjxagrave Gi3vopa nov xo)piCcedilo)v agraveOcirceacuteX(j)ia agraveno a o e ^ t a laquo

29 nommen (Artikel 3) Aber diese Versicherung wird nicht durch die Praumlambel derselben Verfassung gedeckt26 Auch laumlszligt sich diese Versicherung nicht mit den Artikeln 49 (das Bestehen von Minderheiten in den Nachbarstaaten und die Uumlbernahme ihres Schutzes durch Skopje) 68 und 74 (in welchen vom Verfahren einer Veraumlnderung der Grenzen geshysprochen wird) in Einklang bringen Die erwaumlhnten Artikel beinhalten unterschwellig Gebietsforderungen

10 Die Skopianer tragen das zunaumlchst logisch erscheinende Argument vor daszlig es doch ein Witz sei wenn das Natomitglied Griechenland mit uumlber zehn Millionen Einwohnern behauptet daszlig es sich vor der jungen Skopjerepublik mit nur zwei Millionen Menschen fuumlrchtet Dieses Argument wird auch von einigen Freunden Griechenlands wegen seiner scheinbaren Plausibilitaumlt unterstuumltzt Aber man muszlig dies auch von einer anderen Warte aus betrachten und zwar nicht nur im Zusammenhang mit den allgemeineren Umwaumllzunshygen auf dem Balkan und dem Versuch der Tuumlrkei die Staaten des Balkans durch die islashymischen Minderheiten zu beeinflussen und zu kontrollieren sondern auch und vor allem von der Tatsache ausgehend daszlig das Angrenzen des griechischen Makedonien an einen gleichnamigen souveraumlnen Staat mit einer slawischen Bevoumllkerung unmittelbar gegen die nationale Integritaumlt Griechenlands gewendet werden kann Im Laufe der Zeit wuumlrde dies ganz bestimmt zu Verwirrungen fuumlhren und Gefahren in sich bergen die zur Destabilisie-rung und zu Konflikten in der Region fuumlhren koumlnnten

4 Griechenland als Faktor der Stabilitaumlt auf dem Balkan und in Europa

Ganz allgemein gilt daszlig sich die Voumllker wie auch die Menschen ihre Nachbarn nicht aussuchen koumlnnen Deswegen muumlssen sie unter Anwendung friedlicher Mittel und unter Zuhilfenahme des Dialogs moumlgliche entstehende Konflikte loumlsen und gute Beziehungen zueinander pflegen

Auch ein nur fluumlchtiger Blick auf den Balkan kann einen jeden sehr leicht von folgenshyden Tatsachen uumlberzeugen Griechenland befindet sich in einem politisch sehr empfindlishychen Raum es ist umgeben von Staaten und Voumllkern welche aus verschiedenen Gruumlnden keine demokratische Tradition haben und sich in einem Zustand der Umwaumllzung und einer mdash wie wir hoffen mdash voruumlbergehenden Unausgewogenheit befinden Wenn wir die Tuumlrkei mit ihren wohl expansiven Bestrebungen ausnehmen in der die Demokratie und die Menschenrechte sich vielleicht auch wegen der staumlndigen Eingriffe des Militaumlrs in die Politik noch nicht ganz durchgesetzt haben befinden sich alle Nachbarstaaten Griechenshylands zur Zeit in einer instabilen Phase weil sie sich gerade jetzt vom Gespenst des Kommunismus befreien Und weil den Platz dieses Gespenstes vielleicht eine andere

2 6 In der Praumlambel wird erwaumlhnt daszlig die Republik von Skopje sich auf die raquostaatlich-juristischen Gegebenshyheiten der Republik von Krusevolaquo (1903) und die geschichtlichen Entscheidungen der raquoAntifaschistischen Volksbefreienden Versammlung Makedonienslaquo (vom 281944) stuumltzt wo unter anderem angefuumlhrt wird raquoWollen wir uns doch durch den Kampf des Makedonen Piemont beseelen lassen Nur dieser kann die Freiheit und Einheit des gesamten makedonischen Volkes bringen Moumlgen die kuumlnstlichen Grenzen die Bruumlder von Bruumldern trennen endlich fallenlaquo

30 xaAiG|ioumllt) 71 avxouml KI e7tiszligdiAumlexai dKOumljLxri 7uouml GDvexfj KOXITIKX) K a i 8id9eGr| 71a 8idtagt70 T d K p d r r i a i ) x d |ie x d oumlrcoia iaumlq Guvoeei EKXOumlC xcov aXXaw IS ia ixepox f) K o i v f | ouml p 9 ouml 8 o pound n Tciorn x p e i d ^ o v x a i xf| Gi)|Li7tapdGxaGr| xfq E A A d S o q atyov ae

GDTKpiGT] |ae a)xd fj E M d S a drcoxetei G o szlig a p ouml Tcapdyovxa Gxa9epoumlxr|xalt 71a xf|v 7iepioxf) K a i cvvencbq K a i 71a XTJV Euumlpco7ir| yeviKcoxepa l H Gi)vevvoumlr|Gr| oumlAxov xcov Kpaxcov xfjc mpioxfq mdash Gi)]i7Tpoundpi^a|iszligavo|jpoundvr|lt aotyaXampx K a i xfq T o D p K i a q mdash e i v a i f Tuouml |ipound7d^r| e7uxa7f| xfq copaq a)xfjc E x ouml 8I3GKO^O avxouml epyo 7tpe7rei v d x e i v o w K a i x e i v o u v fj8r| poundipa szligor|9eialt K a i x d aXXa Kpdxr] xfjq Eupco7caiKnc KoivoumlxTixac

O l x e A e w a i e c avxeq 7iapaxr)pfJGpoundiq 71a GD(i7iapdGxaGT| K a i Gi)vevvoumlr|Gr| I G X U O D V K a i cbq npoumlq xr) riODTKOGA-aszligncf) A r | | i o K p a x i a xcov XKO7UCOV T O |neipoundov poundfjxr||ja Gxf|v 7Cpoundpi7ixcoGT| ai)xf| e i v a i f a i)xo8id9poundGT| K a i I S i a i x e p a f| dvaTvcbpiGT] xfjq Ar|(ioKpaxialt avxfq cbq eAumlpoundD9epoi) Kpdxoix T d 7 r A a i G i a 71a xouml szligfjuxx a m ouml K a 9 c o p i G a v 01 tY7co)p7oi E^coxepiKCuumlv xfq E)pco7WXiKf|lt Koivoumlxrixac ux xfiv d T i ouml -tyacr xovq aumlnouml uumlq 1 6 AeKe^szligpioi) 1 9 9 1 2 7 aumlno^aor] ai)xf| d7taixei Ouml7icolt e i v a i 7VCOGXOuml drcouml i i e p o i x xfq yeoiaq xcov ZKO7UCOV GDvxa7)iaxiKelt K a i 7togtaxiKelt 8 7 -yvroexq ouml x i

1 Aev 8XODV 88a(|)iK8( aumlfyuxsexq aumlnevavu ok xiauml ugtpa xfq EtipGmaiKfjq K o i v ouml -

xrixaq

2 Aev 9 d T c p o szlig o w Ge K a j i u i a ex9piicf| 7cpo7ia7av8iGxiicr| evepTeia ae szlig d p o Q

TEixoviKfjc xltoumlPai K a

3 Aev 9 d xp^cn^OTtoifJGOUv ouml v o j i a G i a d7iouml xfjv 67101a 7ipoKU7ixoi)v e8alt|)iKelt d^icoGeiq

M e xf) GxdoT| iaq K a i xf] G o szlig a p 6 x r ] x a xcov e7uxeipr|jidxcov jxaq ujropoi)|ie K a i

Tcpercei v d 7teiGOD|Lie Kd9e Guvo|ii^r|xr| j i a q K a Auml f j q dekroe(dq oumlxi f i ouml v o oumlxi fj e^coxepiKr) TioXixiKTi xfjq cEXXdboq e ivai G a ^ q K a i poundviaia aXXa npouml rcdvxcov oumlxi fj 7 i a x p i 8 a | i a q e|i|ievei GXTIV xrjpTiGr) xcov xpicov auxcov oumlpcov cQq Kpoumlq xf|v dvaTvcopiGTj xfq Ar||ioKpaxialt xcov XKOTCICOV |ie szligdcrri xoix xpeiq avxovq oumlpovq

Kavevaq vowexf iq aumlvQpconoq 8ev u7copei K a i 8ev Ttpercei v d exei dvxipptiltrr|

Q o G i a G x i i c e q dvxippfJGei( 7ipe7cei v d exex 6 K a 9 e v a q oumlncoq K a x e 8 e i ^ a 7capa7cdvco

KDpicolt lthq npoumlq x ouml G^exepiGjaouml xov oumlpov raquo M a K e S o v i a laquo a7couml xoxtq ZK07raavoi3( npercei 71 avxouml 07ccoG8f]7coxe v d | iaxaico9ei i XP^OTI toxgt oumlpov raquo M a K e 8 o v i a laquo cbq x a i ) x ouml x r | x a ( xcov ZKOTciavcbv A i ouml x i e7cavaAa|Liszligdvco jie x ouml ouml v o | i a avxouml

aumlXXoxpicbvovv xr M a K e S o v i a d7couml xf|v E ^ T I V I K T I xrq i G x o p i a K a i 7iapd8oGri K a i

8r|(iio)p7oi)v xiq 7ipol)7io9eGei( d7iapa8eKxcov d^icOumlGecov K a i 8ieK8iKf]Gecov

2 7 BX xouml Keiu evo ev Suumlddeutsche Zeitung (18121991) a 7

31 Ideologie oder eine religioumls-fundamentalistische Gesinnung (z B der islamische Fundashymentalismus) einnehmen koumlnnte wird gerade deswegen eine vernuumlnftige Politik und der Wille zum Dialog zur Pflicht Diese Staaten mit denen uns unter anderem hauptsaumlchlich der orthodoxe Glaube verbindet brauchen die Unterstuumltzung Griechenlands denn im Verhaumlltnis zu diesen stellt Griechenland einen wichtigen Sicherheitsfaktor fuumlr die Region und folglich auch fuumlr Gesamteuropa dar Die Verstaumlndigung aller Staaten in der Region natuumlrlich auch unter Einbeziehung der Tuumlrkei ist die houmlchste Pflicht aller in dieser Stunshyde Bei der Bewaumlltigung dieser schweren Aufgabe muumlssen auch die anderen Staaten der Europaumlischen Gemeinschaft beistehen was sie auch schon tun

Diese letzten Ausfuumlhrungen uumlber Verstaumlndigung treffen auch fuumlr die jugoslawische Reshypublik von Skopje zu Die wichtigere Frage in ihrem Fall ist die Selbstbestimmung und besonders die Anerkennung dieser Republik als freier Staat Den Rahmen fuumlr diesen Schritt haben die Auszligenminister der Europaumlischen Gemeinschaft mit ihrer Entscheidung vom 16 Dezember 1991 festgelegt27 Dieser Beschluszlig verlangt bekanntlich von Seiten der Republik Skopje folgende verfassungsrechtliche und politische Garantien

1 Es duumlrfen keine Gebietsanspruumlche gegen einen Staat der Europaumlischen Gemeinshyschaft bestehen

2 Es duumlrfen keine feindlichen propagandistischen Handlungen zu Lasten eines Nachbarstaates betrieben werden

3 Es darf keine Bezeichnung gebraucht werden aus der sich territoriale Anshyspruumlche ergeben

Mit unserer Haltung und einer ernsthaften Argumentation koumlnnen und muumlssen wir jeshyden dialogbereiten Mitmenschen nicht nur davon uumlberzeugen daszlig die griechische Auszligenpolitik eindeutig und einheitlich ist sondern vor allem daszlig unser Land auf der Einhaltung dieser drei Punkte besteht Was die Anerkennung der Republik von Skopje auf der Grundlage dieser Punkte betrifft so kann und darf kein vernuumlnftiger Mensch Einshywaumlnde haben Wesentliche Einwaumlnde sollte aber jeder gegen die widerrechtliche Besitzshyergreifung des Namens Makedonien durch Skopje haben wie ich vorher aufgezeigt habe Aus den oben genannten Gruumlnden muszlig deshalb der Gebrauch des Namens raquoMakedonienlaquo als Ausweis fuumlr Skopje verhindert werden Denn ich wiederhole mit der Anwendung dieses Namens entfremden sie Makedonien von seiner griechischen Geschichte und Tradition und schaffen die Voraussetzungen fuumlr unannehmbare Forderungen und Anspruumlche

2 7 Siehe den Text in Suumlddeutsche Zeitung vom 18121991 S7

32 A^ioumlxijioi Kupiec Kai icupioi

0 a fjxav 7iapd^ei(ff] iov av xeXeicovovxaq 8ev pound)apiaxfjacuuml xovq Siopyavcoxeq 7co) jio) eKavav xfjv xtjif] Kai jicrouml e8(oaav xfjv pound)Kaipia v d avairx-uuml^co xilt n a p a -7idvco OKpound|poundK axfjv pound7riszlig^rixiKf| a)xf] a)yKpoundvxpcuumlor| Toix auyxaipco K ( i ovy-aipco oumlXovq xaq yid xf)v poundvoumlxr|xa nov a7io88i^a)Lie axouml (leyd^o a)xouml oxgtXXaXr-xrjpio xoi3 tEAumlAr|via|ioo Kai xcov tyiXow jiaq axouml M ouml v a x o Tfjv 8voumlxr|xa a)xf| XP8ia^ouml|iaaxe Kai ae aXAumla (iiKpoumlxepa 7iposzlig^fjjLiaxa xd oumlrcoia jLidq d7iaaxo^ow Kai xcov O7ioicov f| Aumluari szligpiarexai axd epia [iaq EVVOCUuml TC xf| 8iaxpoundipiar| xfq Salvatorkirche d7iouml |Liia jJiKpf] 6|nd8a dv0pco7tcov Kai xfjv arcoaxepriarj xrq aumlnouml xoumlv EX^riviaiLiouml TOX) Movdo) Aq yvcopi^ow oi Kupioi atixoi oumlxi Ouml7tcolt f] M a r e S o -v i a rivai dva7coumla7caaxo KO|i|idxi xrq noXiziK^q Kai 7cogtaxiaxiKfj( taxopiaq xcruuml 4EXATivia[io) poundxai Kai t Salvatorkirche rivai xouml taxopiKOuml |ivr||ipoundio xcov EAumlAfjvcov axouml Moumlvao Aq 8poundi^o)|ipound XOIKOumlV XTJV V8ia pound)aia0r|aia ouml|io|n)ia K a i Evoumlxnxa Kai axouml 0pound|ia amb iz xfjv kXniba oumlxi f| dafj|iavxT| ai)xf) 6|iid8a 0a ai)Vpoundxia0poundi Kai 0d apoundszligaa0poundi oxi |ioumlvov xd tyiXoampva aa0f]jiaxa xov Xaov xfq xcopaq axgtxfq axf)v Ouml7ioia ^o)|ipound Kai xfq oumlnoiaq xd SiKaaxfipia pound8co Kai x ouml a a poumlvia xataxi-7C(oppoundi aXX dKOumljiri 7Cpoundpiaaoumlxpoundpo 0d apoundszligaa0poundi xouml SiKaio xfq awxpucxiKfjg Kai poundvco|ipoundVT|( poundAlr|viKfjlt 7iApoundioi|T|ltj)alt C H taxuc Kai 8wa|ir| dyaKTixoi a)ji7taxpi(o-xzq szligpiaKovxai jioumlvov axfjv oumljioumlvoia Kai xfjv poundvoumlxrxa

Meine verehrten Damen und Herren ich moumlchte es nicht versaumlumen abschlieszligend den Veranstaltern zu danken fuumlr die Ehre

die sie mir erwiesen haben meine Gedanken bei dieser eindrucksvollen Versammlung vortragen zu duumlrfen Ich begluumlckwuumlnsche sie und uns alle fuumlr die Einheit die wir bei dieshyser groszligen Kundgebung der Griechen und aller Freunde hier in Muumlnchen gezeigt haben Diese Einheit brauchen wir auch bei der Bewaumlltigung anderer kleinerer Probleme welshyche uns beschaumlftigen und deren Loumlsung in unseren Haumlnden liegt Ich meine z B die Nutzung der Salvatorkirche durch eine kleine Gruppe von Menschen die diese Kirche der Gesamtheit der Griechen Muumlnchens vorenthalten Diese Herren sollen wissen daszlig wie Makedonien ein unzertrennlicher Teil der politischen wie auch kulturellen Geschichshyte des Hellenismus ist auch die Salvatorkirche ein historisches Denkmal der in Muumlnchen lebenden Griechen darstellt Laszligt uns auch bei diesem Thema die gleiche Sensibilitaumlt Eintracht und Einheit an den Tag legen in der Hoffnung daszlig diese unbedeutende Gruppe Vernunft annehmen und die gastfreundlichen Gefuumlhle des Volkes dieses Landes respekshytieren wird in dem wir leben und dessen Gerichte sie schon seit vielen Jahren beschaumlfshytigt noch mehr aber soll diese Gruppe die Rechte der uumlberwaumlltigenden und vereinten Mehrheit der Griechen achten Die Kraft und die Staumlrke meine lieben Mitbuumlrger liegen in der Eintracht und in der Einheit

Page 9: Makedonien. Wiege des Hellenismus. - Open … 7 Wiege des Hellenismus Hoch würdiger Herr Bischof, sehr geehrter Herr Generalkonsul, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Ich empfinde

10 npcuumlxov crrf)v dpiKf| TOV evvoioc Kaxd xr)v oTcoia EMJIVIGJJ-OumlC 8r|tabvpoundi TOuml

e^r|vi^eiv xouml ())epea9ai GKpound7txpoundG9ai Kai oumljiiA-eiv ax EAAumlnvaq n p ouml m x a i axf^v 7cepi7CTCocrr| avxr y id xfjv xepdaxia nvev]xaTid-noXiuoTiKr Kivr|orr| nov apxioe [iE xouml Meya A ^ a v S p o oumltttouml xd xeXr| xoouml xexdpxo-o aicova Ouml7coumlxpound navei f| 4EMnviicf| yXcoumloca Kai 7cai8e(a v d aumlnoTeXei Kxfjjia (loumlvov xcov EMfjvcov ampXXY

drcoKxa 7cayK0G|iioumlxr|xa Kai yivexai yetyvpa 7idvcu d^ouml xfjv Ouml7cota 7ipoundpvotgtv 01 pound-uypoundVpoundGXpoundpoi Kaprcoi TOV e^riviKoouml 7wei3|iaxolt Kai 5ioex86ovxai GXT| JIOumlVT] dAr|0ivf) 9pr|OKpoundia xouml Xpiaxiavia j iouml cO cEXXj]o[ioumlq yivexat exai xouml ve)piKOuml ltyuGxr||ia TOV Xpiaxiavia|io) K a i GupszligdXtei axfjv TcayKOumlGjiia iGxopiKf| 7cpayiad-xcooT| K a i evodpKCoumlof] xoi) ouml 8e XpiGxiaviaiaoumlq Kaxa^aGKei K a i Kaxacicovpoundi poundKpoundi-v a xd GXOipoundia TOV CE^Ar|viG|Lioszlig nov K a i GrjjiEpa OumlLKOTEXOVV poundppoundiG|iaxa G x a -0poundpd Tov Xeyo[ievov 5)xiKOpoundoumlpcouml7caiKOszlig noXTioxov 0 cEAumlAr|viG|ioumlc mdash i 8 i a i -xpoundpa |ipound xf| GT||aaGia avvr mdash 8poundv poundivai aumlnXcbq poundva iGXOpiKOuml (^aivoumluxvo Afev poundlvai j i i d GXpoundvf] pound9viKiGxiKri-(t)uumlXpoundxiKf| xo7CO0poundxr|Gr| f eva TiOiKiGxiKOuml 7cpoumlypau|ia E i v a i noXv 7ipoundpiGGOumlxpoundpo jiud 7rvpound)|LiaxiKfi KaxaGxaGT| iGoppo7ualt d7ipoundvavxi GXf|V alcbvia npOumlKXror TOV dv9pco7to)- rivai |aid oiKODuxvncfi 7cvpound)|iaxiKf| 7capot)Gia Ki poundvalt xpoumlrcoc poundcuumlfjc nov poundK7tpoGC07Cpoundi dKaxdta)Xpoundlt dppoundlt K a i dpoundipoundc KI d7coxpoundAumlpoundi xfj p i^a TOV dv9po)Tcivouuml 7TO^IXIG|LOOuml Koix iSa Kai d(j)poundxr|pia xo3 tEXXt|viG|JLOouml |ipound xfjv poundvvoia a)xf| vnfppoundpound f ekXrviycf yf xfjq MaKpound8ovialt yiaxi aumlnouml pound8co ^poundKIVT|Gpound xouml d7iapduaAAo Kai povaSiKOuml mdash G pound xpoundApounduxaia dvdAuGr) mdash 7TOAumlIXIGXIKOuml fepyo TOV NfeydXot) gtA^pound^dv8poi) Kai xcov 8ia8oumlcov TOV T Ouml yeyovoumlc oumlxi 7c xouml E-uumlayyE^io eypauml$r Gxd EAumlAriviKa xouml xpcoGxdux GXOuml Mpoundya AAumlpoundcav8po rcoi) cbq raquoxcov E M J I V C Uuml V f|ypound|icbvlaquo5 oumlnax oumlvoumljLia^pound xoumlv EOumlLVTO TOV 8r)jLiio6pyr|Gpound xouml 7cAaiGio y i d xfjv SSpaicoGTi TOV cEXXrviouml[iov

Apound-6xpoundpov pT|Gi|Li07coipoundixai 6 oumlpoq EAAr|viG|ioumllt |iipound xf]v fevvoia xoi3 pound9vo)lt xcov E^fjvcov H MaKpound8ovia poundivai dva7COumlG7iaGX0 KO|i|idxi Kai KoixiSa xoi3 cEXXr-VIOumlXOV |ipound xfjv poundvvoia avTr 8ioumlxi KaxoiKf]9r]Kpound oumlvxax S ia | IpoundGOD XCOV aicovcov d7couml Tovq EXXriveq 01 Ouml7coioi c OumlXEC GE8OumlV xiq tyaoziq Tfq yvcoGxf]lt dv9p67a-VT]q iGxopiaq a7ipoundXpound^poundGav xf)v 7c^poundiovoumlxr|xa xcov KaxoiKCOv Trq Kd9pound iGXOpio8i-(()r|( d ^ d K a i Ka9pound anXoumlq jLieA^xrjTf c xfjc iGxopiaq yvcoptt^i oriepa xf]v difi9poundia avvf

EvSaKXiKa |ioumlvov 9d yQeXa v d aumlva^epco cbpiGjipoundva Gxoipoundia GXOuml GT|JIpoundIO a w ouml Apxi^co |ipound xouml yvcoGxouml Kai TiayKOGjiicoc dvayvcoptGjLLpoundvo A pound ^ I K Ouml dpxaioyvcoGiaq

Der Kleine Pauly GXOuml OumlKOIO f pound7CiGxri|ioviKr| epe-uva G)vo|A^poundxai Gxd ^flt Xoumlyia raquoZ-6jLi())C0va (ipound xouml yeviKOuml 7ioumlpiGjna 01 MaKpound8oumlvpound( fjGav | i i d iquest^r |VlKT) ltgtvXr (grie-

avrov Die griechisch-christliche Kultur und die Einheit der Kirche in K-Chr Felmy ua (Hgg) Kirchen im Kontext unterschiedlicher Kulturen Auf dem Weg in das dritte Jahrtausend Goumlttingen 1991 S 645-659 5 Appiavov AXe^dv8po) Avdszligaoiq 214 rvcoaxf) etvat oumlampAcocrre Kai f (j)pdor| jae xf|v OumlTtota ouml Me7alt AXe^avoumlpoq texd xf| M-d ri tov TpaviKoi) dtjuepcoce Xatyvpa oxf)v AGrivauml xf|v 7to^to)x0 T ( ^ v

ABrivcoumlv raquoAAi^avSpo^ ouml OIAITWIOI) Kai ot EXkrvzlt nrv AaKe5ai|iovtcov dTtouml xcov szligapszligdpcov xcov rriv Aaiav KaxotKovvxcovlaquo Kaxa xoumlv cHpoumldoro a)xoxapaKXT|ptpoundovxat dx raquoEXXrveqlaquo xoumlao ouml A^ivvxaq A 7tepi xouml 500 nX (Maxopiat 520 raquodvf|p EXXrv MaKeSoumlvcov )7ap0(laquo) oumlao Kai ouml 8td6o-XOlt xo) AXe^avOumlpo^ A (Iaxoptat 945 raquoamoq xe ydp EXXrv yzvoq eijii xcopxatovlaquo) O xeApound)xatolt raquopoundKpi9ii xe (xe drcouml xovc tXXavodiKec xcov ^X-uumlfimaKcbv Aycbvcov) eivai LEXXrvlaquo (4lGxopiat 522)

11 Die urspruumlngliche Bedeutung stammt aus der Zeit in der der Hellenismus das raquoHel-

lenisierenlaquo zu erkennen gibt was bedeutet sich wie ein Grieche zu benehmen zu denken und zu sprechen wie Griechen es tun In diesem Fall handelt es sich um die eindrucksshyvolle und groszlige geistig-kulturelle Bewegung welche mit Alexander dem Groszligen ab Ende des vierten Jahrhunderts v Chr begonnen hatte Seit damals sind die griechische Sprache und Erziehung nicht mehr Eigentum nur der Griechen sondern erreichen weltweite Beshydeutung sie werden somit die Bruumlcke auf der die edelsten Fruumlchte des griechischen Geishystes hinuumlbergehen und sich mit der einzig wahrhaftigen Religion dem Christentum vershyeinigen Der Hellenismus wird so zum Ruumlckgrat des Christentums und traumlgt zu dessen weltweiter historischer Verwirklichung bei das Christentum seinerseits bejaht und untershymauert jene Elemente des Hellenismus welche auch heute noch die stabilen Grundlagen der sogenannten westeuropaumlischen Kultur ausmachen Der Hellenismus vor allem mit dieser Bedeutung ist nicht bloszlig ein historisches Phaumlnomen Er ist auch kein enger natioshynal-rassischer Standpunkt oder ein moralisches Programm Er ist vielmehr ein geistiger Zustand des Ausgleichs bei den immerwaumlhrenden Herausforderungen des Menschen er ist eine universelle geistige Erscheinung und eine Lebensweise die unzerstoumlrbare Prinzipien und Werte vertritt und so die Wurzel der menschlichen Zivilisation bildet Wiege und Ausgangspunkt des Hellenismus mit dieser Bedeutung war das griechische Land Makedonien weil von hier das unvergleichliche und einzigartige kulturelle Werk Alexanders des Groszligen und seiner Diadochen seinen Ausgang nahm Die Tatsache daszlig z B das Evangelium in griechischer Sprache verfaszligt wurde verdanken wir Alexander dem Groszligen der als raquoKoumlnig der Griechenlaquo5 wie er sich selbst nannte den Rahmen fuumlr die Festigung des Hellenismus schuf

Der Begriff Hellenismus wird auszligerdem in der Bedeutung des griechischen Volkes gebraucht Makedonien ist ein unzertrennlicher Teil des Hellenismus und seine Wiege weil es tatsaumlchlich durch die Jahrhunderte hindurch von den Griechen bewohnt wurde die in fast allen Phasen der bekannten Geschichte der Menschheit die Mehrheit der Bewohner dieses Gebietes gewesen sind Jeder Geschichtskundige weiszlig dies aber auch jeder der in einem Geschichtsbuch nachliest kennt heute diesen Sachverhalt

An dieser Stelle will ich andeutungsweise auf einige wenige Tatsachen hinweisen Ich beginne mit dem bekannten und weltweit anerkannten Lexikon der Altertumsshy

kunde raquoDer Kleine Paulylaquo in welchem die wissenschaftliche Forschung uumlber dieses Thema mit folgenden Worten zusammengefaszligt wird raquoNach dem gesamten Befund washyren die M(akedon)en ein urspr(uumlnglich) im n(oumlrdlichen) Thessalien wohnhafter griechi-

5 Arrianos Alexander Anabasis 2 14 Bekannt ist auszligerdem der Satz mit dem Alexander nach der Schlacht bei Granikos die Siegesbeute der Goumlttin Athene der Schutzpatronin der Stadt Athen mit folgenden Worten widmete raquoAlexander der Sohn des Philipp und die Griechen mdash auszliger den Lakedaimoniern mdash (sc weihen Athene diese Beute) von den Barbaren welche Asien bewohnenlaquo Nach Herodot nennen sich raquoGriechenlaquo sowohl Amyntas I um 500 v Chr (Historien 5 20 raquoEin griechischer Mann Befehlshaber der Makedonen) wie auch sein Thronfolger Alexander I (Historien 9 45 raquoDenn auch ich selbst stamme vom alten griechischen Geschlechtlaquo) Letzterer raquowurde (sc von den Kampfrichtern der Olympischen Spiele) auch als Grieche angesehenlaquo (Historien 5 22)

12

chischer Volksstamm) f oumlnoia KaxoiKOUumlGe 6cpiKOumlc Gxf| szligoumlpeia QEoumloaXia Kai f) oumlrcoia jieoco XCOumlV Tcepioxcov xfjq OpeGXtoumloq Kai Eopoumlaiac xfjc aumlvco MaKeoumloviac 7rpocopT|Gpound Gxfjv Kaxcouml MaKe8ovia (evvoei xfiv uumlpoundxapoundi) A^wv K a i AXtaKjiovoq 7iapa0aAdGGia 7tpoundpioxfj) To oumlvojia MaKeSoumlveq eivai eMrjviKOumllaquo 6

npdyi iaxi 5ev 57cdpxei Gxf|v dpxaioumlxr|xa ^ecopiGxfi e0voumlxr|xa M a K e 8 ouml v c o v Oxav xpr|Gi|Li07coioT)jLipound Grjjiepa xoumlv oumlpo eoumlvoq ewoo^iLie eva avvoXo dv0p(O7rcov 7co) |nAdei KopiGx xr|v i 8 i a y^aumlxjGa KaxoiKei GXOumlV 1810 yecoypa^iKOuml copo KI exei 87U 7iAumlpoundOv Koivf) iGXOpia Kai 7C0^IXIGXIKT| K^r|povojiid (ISiaixepa xf|v VSia 0pr|-GKeia) gt v Av iiexa^epo-oux xoumlv oumlpo a w ouml GXTJV dpaioumlxr|xa 7tp87tei v d apaKxr|pi-GO)|18 oumlXovq xovq cEXXrveq yeviKa (bc eva eGvog yiaxi GXjyKevxpcovow aumlnouml K O I -vov xd yvcopiGjiaxa avxd Oi KdxoiKoi xfjq MaKe8ovialt 8ev ^e(opi^o)v ev rcpo-Kpoundi|i8VQ3 a7iouml xoxx Xoinoxx EMrivec- oumlj i iAow KI auxoi OumlTCOCK 01 Xrcapxidxeq A9r|vaioi 08GGaXoi KXK xf|v EMJIVIKTI ytaoGGa TCIGXEUOUumlV GXOIX Oeoix xoi3 OXx)[inov poundot)v xd Y8ia yeviKcoq fi9t| Kai eGi|ia- G)|a|iexeoov GXOIX O X u u m a -Kovq Aycbveq7 eivai upoundAumlr| xfjc Aii^iKx-ooviac XCOumlV AeX^cbv- KI dvfjKouv ux Aumliya

6 G Neumann Makedonien ev Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 Sp 913 oumlnov Kai f) 7tapa-7ioji7rfi elt Hpooumloumlrov toxopiai 156 Kai 843 Anouml xd copia avxa xov HpoSoumlxoi) e^dyexai oumlxi oi MaKeSoumlvec xai)xipoundovxav jie xouml gt^MT|VIKOumlV eOumlvoqlaquo xouml Ouml7toTo oumlnoyq ypdltjgtei axouml rcpcoxo copio raquo oiKee ev n(v5(p MaKeOumlvoumlv KaXeoumljievovlaquo (KaxoiKoOumlGe oxf|v n(v8o MaKe5oviKOuml Katan3|ievo) 7 EKXOumlC AAe^avSpov A (Ouml -UumlU7UOV(KT| TOV EXOVC 496 7CX- szligAire dvcox OT||I 5) dycuumlviG0r|Kav GXOIX Ok-up-maKo-ix Aycoumlvelt 6 ApxeXaoq (xouml 408 nX) 6 Ajruumlvxac Kai ouml ^iXinnoq B (xpeic (jjopeq fjxoi xouml 356 xouml 352 Kai xouml 348) l H Gi)U|jexoxfi oxovq O^DjimaKoix Aycoveq 7tpo)7re9exe xfiv dvayvcopiGri xfilt poundAAr|viKOumlXT)xalt xov d0Xr|xoouml aumlnouml xovq ekXavobiKeq Tovxo iG^uei Kai ctx 7tpoumllt xouml lt$gtiXinno B a)xouml axepo-oumlvxai oumloszligapoumlxrixac oi iax)piGuoi uxpiKcoumlv Kupiax iKomavcoumlv epewrixcoumlv oumlxav 7capa7tpound|i7ioa)v Ge 8i3o x^pia xov AruioGGevoix (384-322 nX) Gxd Ouml7ioia ouml [xzyaXoc avxoumlq pfixopaq xfjc dpxaioumlxrixaq d7C0KaXei xouml OiXi7i7io raquoszligdpszligapolaquo Kai 5iaxeivovxai |ie szligdarj xf]v oumlvojiaGia avxr oumlxi ouml Oi^uiTioc Kai Kaf e7CpoundKxaGT| oi MaKe8oumlvelt 8ev fJGav EXXrvelt [OX-uumlvOiaKOumlq 316 raquoOVK exOpoumlq (xe ouml (biXinnoc) OVK Uuml(OumlV xd fijiexepa ov szligdpszligapoqlaquo Kai ltJgtIXIKTUKOuml( 331 raquo ov |ioumlvov oxgtx EXX^voc oumlvxoq (xe xoij ltampXimiov) o)6e 7ipOGr]Kovxo( o)8ev (xolq EXX^oiv) aumlXX o)8e szligapszligdpcov evxeoumlOev oumlGev KaXoumlv eiTceiv aXX oXeOpov MaKe8oumlvoltlaquo]

Tid rnv bpQr iquestp|IT^vela xaumlgtv xcopCcov amcoumlv Kai oumlxi 7cpouml jcdvxcov ouml AruiOGGevrjq 8ev pr|Giu07toiei ev TCpOKeiuivQ) xouml xapaKXT|piG|Liouml raquoszligdpszligapoqlaquo jie xfjv evvoia xov uf| ^E^X-rjva 7cpe7cei vd Xri Oo-uumlv Jie-piGGOumlxepa Gxoixeia vri ouml|av n 7tpaVcov oumlxi oi Xoyoi avxol eivai Kaprcoumlq xfjq evxov^q JIO IXIKTJC dvxi7capaeeGecolt m x d xfjv eTco fi avxx (xexa i) ^Grjvaicov Kai MaKeSoumlvcov Kai oumlxi ouml Ar)uoG0evr|c fjxav ouml Kupioq eK(|)paGxf|lt Kai 7we)|iaxiKOuml( (jgtopea( xrq dvxi|aaKe8oviKf|lt jcapaxd^eax Kai eyvcopi e jiev oumlxi raquoxov 7cpcoxei3eiv dvxijcoiooumlvxai navxzqlaquo fAOrivaioi ApTeioi Ghiszligaioi AaKeSaijioumlvioi K o -pivOioi KXK) Ouml LQX 5ev |i7copo)v vd xouml 7tpaYuotxo7toifJGOuv (raquoauml^Eoumlxaumlo~i 8 epyQ)laquo [ArffioaOevovg] O i -XinniKCx 452) Avxoq nov 6d -rjSijvaxo vd xouml 7cpaYjiaxo7toif]Gei fjxav ouml tbiXinnoc KI a w ouml aumlneKpovE 7cdGT| ODGia ouml Ar||ioG8evr)lt Aei3xepov oumlxi xf|v i8ia knoxh ouml TGOKpdxr|lt aXXoq [leydXoq pfjxopa^ dA oumljicix eK(f)paGxf|q iquestvoumllt raquo7tavegtAr|viKO)laquo 7cpoypd(iiaxo( Kai xfj (j)iXo|iaKe8oviKfi( jcapaxd^eocx OumlLKEV-9i3vexai GXOuml $gtiXnno Kai xoumlv rcapaKatei vd dvaXdszligei xfjv raquof|yejiovialaquo xcoumlv E^fivcov Kaxd xcov nep-ocoumlv KI d7C0KaApoundi xouml ArmoG0evT| raquo(aaivoumljievov 8r)|xaY(oyoumlvlaquo [ltJgtiXinnoq 129- szligX JcepiGGOumlxepa SPerlman Isocrates rcaxpi^ and Philip II ev Institute for Balkan Stuaumlies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 G 211-227] Tpixov eivai yvcoumlGxec oi prixopiKelaquo vnzpfioXEC xouml ndQoq yid xouml 7iotaxiKOuml XOD iSecoumlSeq Kai oi tfszligpeiq xo-o ArDiOGGevo-uq oumli jioumlvov Kaxd xov OiXi7t7io) aumlXXauml Kai Kaxd xcoumlv GUumlU7COXIXCOumlV xov A9r]vai(ov (nxgt Oi^in7iiKOumllt 310 raquoe)Ti6eGxdxoi eG|iev 7tdvxeqlaquo- 54 raquokq xovxy dlt|)ixOumle jicopiaq fj Ttapavoiaq f] OVK eco xi Xeycolaquo) Texapxov oumlxi ouml Ar|uoG0evr|lt 8ev xp^l^^o-Ttoiei xouml xapaKXTjpiGfiouml raquoszligdpszligapolaquolaquo fie xfjv evvoia xov E^Xriva jcpoiamxei KI dTtouml xouml yeyovoumlq oumlxi

13 scher Volksstamm der uumlber die obermaked(onischen) Landschaften Orestis und Eordaia nach Niedermak(edonien) (d h das Gebiet zwischen den Fluumlssen Axios und Aliakmon an der Aumlgaumliskuumlste) vordrang Der Name gtMaKe5oumlveltlt ist griech(isch)laquo6

Tatsaumlchlich gibt es im Altertum kein getrenntes makedonisches Volk Wenn wir heute den Begriff raquoVolklaquo (bzw Nation griechisch eGvoq) gebrauchen dann meinen wir damit eine groszlige Gruppe von Menschen welche hauptsaumlchlich dieselbe Sprache spricht das gleiche geographische Gebiet bewohnt und noch dazu eine gemeinsame Geschichte und ein gemeinsames kulturelles Erbe vor allem die gleiche Religion vorweisen kann Wenn wir genau diesen Begriff in die Antike zuruumlckversetzen wollen dann muumlssen wir die Geshysamtheit der Griechen als ein einziges Volk bezeichnen weil sie alle gemeinsam diese Merkmale aufweisen Die Bewohner Makedoniens unterscheiden sich in dieser Bezieshyhung nicht von den uumlbrigen Griechen auch sie sprechen wie die Spartaner Athener Thessalier usw die griechische Sprache sie glauben an die Goumltter des Olymp sie haben ganz allgemein die gleichen Sitten und Gewohnheiten sie nehmen an den Olympischen Spielen teil 7 sie sind Mitglieder der Amphiktyonie von Delphi 8 Auf einen Nenner

6 G Neumann Makedonien in Der Kleine Pauly Lexikon der Antike Bd 3 S913 wo auf Herodot Historien 1 56 und 8 43 verwiesen wird Aus diesen Stellen Herodots geht hervor daszlig die Makedonen eins sind mit dem raquoGriechischen Volk (eBvoq)laquo welches wie es an der ersten dieser Stellen heiszligt raquo auf dem Pinshydos wohnte und sich makedonisch nanntelaquo 7 Auszliger Alexander I (Olympiasieger im Jahre 496 v Chr siehe auch oben Anm 5) haben an den Olympischen Spielen auch die makedonischen Koumlnige Archelaos (408 v Chr) Amyntas und Philipp II (dreishymal in den Jahren 356 352 und 348) teilgenommen Zur Teilnahme an den Olympischen Spielen war nur der Athlet berechtigt der von den Kampfrichtern als Grieche anerkannt wurde Dies ist auch bei Philipp II der Fall gewesen Deswegen mangelt es den Behauptungen einiger Geschichtsforscher vor allem aus Skopje an Ernstshyhaftigkeit wenn sie auf zwei Stellen von Demosthenes (384-322 v Chr) hinweisen in welchen dieser groszlige Redner der Antike Philipp als raquoBarbarenlaquo bezeichnet und auf der Grundlage dieser Benennung behaupten daszlig Philipp und folglich auch die Makedonen keine Griechen gewesen seien [Hier der Text der beiden Stellen Olynthiakos 3 16 raquo ist (sc Philipp) kein Feind Besetzt er nicht das Unserige Ist er nicht ein Barbarlaquo Philippikos 3 31 raquoEr (sc Philipp) ist nicht nur kein Grieche und hat nichts das den Griechen angemessen ist sondern nicht einmal aus der Sicht der Barbaren kann man etwas Gutes uumlber ihn sagen es handelt sich vielmehr um einen verderbenbringenden Makedonen laquo ]

Fuumlr das richtige Verstaumlndnis dieser Textstellen vor allem daszlig Demosthenes die Bezeichnung raquoBarbarlaquo in diesem Zusammenhang nicht in der Bedeutung des Nichtgriechen verwendet muszlig man einige weitere Gesichtspunkte beachten Erstens daszlig der Grund dieser Benennung eine Frucht der vehementen politischen Auseinandersetzungen in dieser Zeit zwischen den Athenern und den Makedonen ist und daszlig Demosthenes das wichtigste Sprachrohr und der geistige Vertreter der antimakedonischen Fraktion gewesen ist Er wuszligte zwar daszlig raquoalle die Fuumlhrung (sc der Griechen) fuumlr sich in Anspruch nehmenlaquo (die Athener die Thebaner die Lakedaimonier die Korinther die Argeier usw) raquoaber dies nicht alle in die Tat umsetzen koumlnnenlaquo [Demostheshynes] Philippikos 4 52 Derjenige der vermochte die Fuumlhrung der Griechen zu uumlbernehmen war Philipp und dies wollte Demosthenes auf jeden Fall verhindern Zweitens daszlig zur gleichen Zeit auch Isokrates ein anderer groszliger Redner aber ein Vertreter eines raquopanhellenischenlaquo Programms und der philomakedonischen Partei in Athen sich an Philipp wendet mit der Bitte er moumlge die Fuumlhrung der Griechen gegen die Perser uumlbernehmen wobei er Demosthenes als raquofanatischen Demagogenlaquo bezeichnet [Philippos 129 s hierzu auch SPerlman Iso-crates gt7taxpt(lt and Philipp II in Institute for Balkan Studies (ed) Ancient Macedonia Third International Symposium Thessaloniki 1983 S211 mdash 227] Drittens sind die rhetorischen Uumlbertreibungen und die Leidenshyschaft des Demosthenes fuumlr sein politisches Ideal bekannt seine Beleidigungen wenden sich nicht nur gegen Philipp sondern selbst gegen seine athenischen Mitbuumlrger (zB Philippikos 3 10 raquoalle sind wir sehr toumlrichtlaquo 54 raquoihr seid so weit fortgeschritten in der Dummheit oder dem Wahnsinn daszlig ich keine Worte mehr dafuumlr findelaquo) Viertens daszlig Demosthenes das Wort raquoBarbarlaquo nicht mit der Bedeutung des Nichtgriechen gebraucht

14 Xoacuteyia mdash Ttocpagrave xiccedil TUumlOumlV 7roAgraveaxiKegraveccedil 8ia(()opeacuteccedil xouccedil uegrave xougraveccedil KaxoiKODccedil agraveAgraveAgraveœv EX-AgraveT|VIKCUcircV Kpaxœv mdash axov KOGJJ0 xœv c EAAiivcov KI agravenoxeXovv j iaAgraveioxa Kaxagrave xfjv egravemxDxfj 8K(|)paar| xoucirc UoXv^iov xocirc 7ipo7roacutepyio Kai xoumlv rcpojLiaxœva xœv EAgraveArj-vcov9 AvxiGexa rcpoccedil xougraveccedil MaKeocircoveccedil o i szligoumlpeioi yeixoveacuteccedil xoi)ccedil oiacute riaioveccedil Kai oiacute Agraveapocircavoi ocircegravev avf IacuteKow axovq cEXXrveq Upo rcavxœv oiacute Aagravepocircavoi axougraveccedil cmoio-occedil agravevfJKe f rcepioxf) xfccedil crr||xepivficcedil noacuteXecoq xœv LKomœv KOV xoacutexe Xegraveyov-xav ZKO-07101 fjaav oiacute iGXopoacutexepoi egrave8poi xœv MaKeocircovœv IY avxo ocirc Oi^i7T7ioccedil B KaxaviKTJoaccedil xougraveccedil AapOcircavo)ccedil ovo|iao0r|Kpound raquoAapSaveacuteœv oumltexfjplaquo 1 0

E i v a i rcepixxo v agrave |nvr|jiovpoundi)Gœ eocircœ xiccedil noXXanXEacuteq iapxvpieq ocircia(|)opœv ovy-ypalt|)eacuteœv xfjccedil agravepaioxr|xaccedil fi 7IOIKIcircAgravepoundCcedil eacuteAAgraver|viKegraveccedil emypa^eacutec nov szligpe9r|Kav oxouml œpo rfjccedil MaKeocircoviaccedil- v agrave agravevacjreacutepœ x agrave ovoacutejiaxa noacuteXecov f x agrave ovoacute|iaxa M a i œ ocirc o -vœv szligaaiAicov agraverco xoumlv riepocirciKa K a i xoumlv AAgraveeacuteCcedilavocircpo xoumlv A u i x p i xoumlv A ^ w x a xouml OiAi7C7io K a i xouml Meya AAgraveeacute^avocircpo nov fjaav Koivagrave eXXrviKagrave ovoacutejiaxa Kai x agrave a w a v x agrave u x amp oumlXr xf)v agravepaia cEXXagrave8a Aegravev [iov pound7uxppound7ipoundi f) KAgravepound|n3ocircpa xoi) szligf j -ILiaxoccedil v agrave 7cepiypa|œ x agrave eacuteMr|viKagrave agravepaioXoyiKagrave ea5pfi|iaxa oxfiv UeacuteXXa xouml Aiumlov XT| Bepyiva KI agraveXXaov f v agrave 5ir|yr|0œ locirciaixepa x agrave KaxopGœjiaxa xov MeyaacuteXov AAgrave^agravevocircpoi) nov e^eaxpaxe-oae |aeacutepi x agrave szliga8r| xfjccedil A a i a ccedil coccedil szligaaiXiac oXœv xœv cEXXrv(ugravev raquonXrv AaKEOaijLiovicovlaquo11 M a c teIacute7iei ocirc xpovoccedil v agrave egrave^agravepœ xf) tyi-Xoootyud] OKpound|T| xov ApiaxoxeacuteAgraveri baoKaacuteXov xov MeyaacuteXov AXeCcedilavOcircpou fi xf) 5opoundoypalt|gtiKT| cro|LiszligoAf| Icoaacutevvrj xoi3 Xxoszligaiou xœv poundKAgravepoundKxœv aoxœv EMf)vœv xeacuteKvœv xfjccedil Maiœocircoviaccedil

Megrave xouml XEXEVXOXO avxo ovojia xov Iœagravevvri xov Xxoszligaiou |xexa(()epoacutejiaaxe fjocircri ano xoumlv xeacutexapxo a iœva KX axoumlv neacutexnxo | i X AKpiszligcoc f| avXXoyt yvœjiœv ano 07cep7ievxaKoaiooccedil E Agrave I T J V E Ccedil a)yypaltt)eiumlccedil axouml eumlpyo xov raquoAvBoXoyiovlaquo^ a iuml p o w

oacute locircioccedil oacute Ar|uoo6eacutevriccedil fjxav raquoszligapszligapoclaquo [Aioxivovccedil K a x agrave Kxr|ailtJgt(Ji)vxolt 127- raquooVKOtyaviumlrlt yEYeacutevr)xai (xeuml oacute ATi|ioG6eacutevT)ccedil) xagrave 5 agrave7iocirc xf|ccedil M-rjxpoumlc ZKUacute0T|lt szligapszligapoc tXXriviCcedilow vf ltJ)covf|laquo]

ETCEIOTJ Oacute ArmoaGeacutevriccedil ocirciaKpiOrjKe 71a xf] prjxopiKfi xov ocirceivoxr|xa iocirciaixeacutepox oxoix Xoyovccedil xov Kaxagrave xov ltPiXinnov yC avxo ocircev eivai xvaiumlo xouml 7E70VOCcedil oumlxi i] espetar) raquo^IXIKTUKOClaquo fiexcl5r| agraveTto xfjccedil knoxrlt xov KiKeacutepcova nov xfjv expricnjioTcoiacuteriGe axlccedil egrave7u9eacuteaeiccedil xov evavxiov xov AVXCUcircVIcircOV eiacutevaiacute xavxoacutear-jxri u i raquoalt|)OOcircpov Kaxrj70pr|xfipiovlaquo Megrave xqv evvoia avxr eumlei Tiepagraveoei Kai aegrave crOTXpoveccedil yXHxsoz^ 07CC0Ccedil a x agrave TepfxaviKaacute On axagrave nXaioumlia eacutevoccedil xeacutexoiov KaxTiyoprixTipioD oiacute Xeacute^eiccedil Kai xapotKxr|pia|ioi 6ev oiEKOumliKo-oumlv aacutejipoundpoXr||na Kai Ocircegravev szligaaiCovxai aegrave agravevxiKeipxviKagrave-iaxopiKagrave Kpixfjpia eicircvai Ttepixxo v agrave OTioiiVTiaeei axfj cruumlvaacutelttgteia a-uxfj 8 navoaviacuteov ltEgravegtcoKiKagrave 82-4 onov EKXOCcedil xficcedil 7tAT|polt|gtopiaccedil 71a xf) cruuml(ijiexoxn xœv MaKeOcircovcov GXT|V Ap(|)iKTuumloviacutea XeacuteyExai oxi oacute AU^IKTUacuteCOV ovviyaye raquoegraveccedil oweOpiov KOIVOVlaquo xagrave raquoTEVTI XOV EXXT|VIKO)laquo oxi ocircri^aocircfi iioacutevov E^Xriveccedil egraveyivovxo neacuteXr 9 noXvszligiov TGxopiacuteai 935 raquooumlxi Tap agraveei nox1 agravev egravev ieyaacuteXoilt KIVOcircI3VOICcedil xagrave Kaxagrave xougraveccedil EAXrjvaccedil ei pf] MaKeOcircovaccedil eixopiEV Kpoacute^pay^La xiccedil oi) yivcbaKeilaquo 10 Avxinaacutexpov Eidœviov E7aypau1jaxa- naXaxivfj AvOoXoyiacutea 61153 raquoAapOavecov oumltexfip oacute KE-pawioc OUumlATCTCOClaquo 1 1 Oiacute AaKeOaijioacutevioi ocircegravev egraveocircex0r|Gav v agrave auumlveKGXpaxeuumlGOuumlv VTIacuteO xf|v fj^EGIacutea xov MzyaacuteXov AXe^aacutev-ocircpoi) XoacuteyQ) xov 0x1 raquojif) eiacutevaiacute GIacuteJUGI rcaacutexpiov agraveKoXo)9eiumlv agraveXXoiccedil aXXy avxovq agraveXXcov egrave^r|7EIcircGGailaquo yAppiavov AteCcedilavocircpo-u AvaszligaGic 11 1 2 Toumlv xixta) a)xoumlv 8lt|)epe xouml epyo Gi5|jlt(gta)va jxegrave xouml AECcedilIKO Zovocirca (szligX Xf|ujja Iaxxvvriccedil Zxoszlige-uumlc) Kai jcepieicircxe raquoxagraveccedil jcapagrave jcacircGi KOXXIcircUgraveV OcircoCcedilaccedil egravev szligiszligXioic ocirclaquo K a x agrave xoumlv iepoumlv naxpiagravepr|v ltP6mov (Bi-

15 gebracht Die Makedonen mdash unabhaumlngig von einigen Differenzen wohl politischer Natur die sie mit den anderen Griechen haben mdash gehoumlren zusammen mit den Bewohnern der anderen griechischen Staaten der Welt der Griechen an und stellen gemaumlszlig der zutreffenden Formulierung des Polybios den Sperrguumlrtel fuumlr alle Griechen dar9 Im Gegensatz zu den Makedonen sind deren noumlrdliche Nachbarn die Paionier und Dardaner keine Griechen Vor allem die Dardaner die das Gebiet um das heutige Skopje das damals Skupoi genannt wurde besiedelten waren die erbittertsten Feinde der Makedonen Deswegen wurde Philipp II der Beiname raquoDardanertoumlterlaquo verliehen nachdem er diese besiegt hatte10

Es ist auch uumlberfluumlssig hier die vielfachen Zeugnisse verschiedener Schriftsteller der Antike oder die mannigfachen griechischen Inschriften zu erwaumlhnen welche im Raum Makedonien gefunden wurden es ist sicherlich kaum noumltig die Namen der Staumldte oder die Namen der Makedonischen Koumlnige zu erwaumlhnen von Perdikas und Alexander I bis hin zu Amyntas Philippos und Alexander dem Groszligen welche uumlbliche griechische Nashymen waren und welche wir damals wie auch heute in Griechenland antreffen Aus Zeitshygruumlnden kann ich in diesem Zusammenhang nicht im einzelnen auf die griechischen archaumlologischen Funde in Pella Dion und Vergina oder sonstwo eingehen und auch nicht ausfuumlhrlich uumlber die Heldentaten Alexanders des Groszligen berichten der bis in das tiefste Asien hinein als Koumlnig aller Griechen auszliger der Lakedaimonier seinen Feldzug durchshygefuumlhrt hat1 1 Es fehlt mir die Zeit das philosophische Gedankengut von Aristoteles des Lehrers Alexanders des Groszligen oder den doxographischen Beitrag von Johannes Sto-baios dieser herausragenden Griechen und Kinder Makedoniens hervorzuheben

Mit diesem letzten Namen Johannes Stobaios machen wir schon einen Sprung vom vierten Jahrhundert vor in das fuumlnfte Jahrhundert nach Christus Gerade die Sammlung der Meinungen von uumlber fuumlnfhundert griechischen Schriftstellern in seinem Werk raquoAnshy

haben kann geht auch daraus hervor daszlig er selbst ein raquoBarbarlaquo gewesen ist [Aischynes Gegen Ktesiphon 127 raquoer (sc Demosthenes) ist ein Verleumder geworden er ist von der Seite seiner Mutter her ein Skythe ein Barbar der aber griechisch sprichtlaquo

Weil Demosthenes sich besonders durch seine Kampfreden gegen Philipp hervorgetan hat ist es kein Zufall daszlig der Ausdruck raquoPhilippikoslaquo schon seit Cicero der dieses Wort bei seinen Angriffen gegen Antonius geshybraucht hat der Bedeutung nach mit einer sehr scharfen Anklage gleichzusetzen ist Mit dieser Bedeutung hat der Ausdruck auch Einzug in einige moderne Sprachen erhalten wie zB das Wort raquoPhilippikalaquo ins Deutsche Daszlig im Rahmen einer solchen Anklage die Worte und Bezeichnungen des groszligen Rhetors keine Ausgewogenshyheit beanspruchen und nicht auf objektiv historischen Kriterien beruhen bedarf hier nicht einer nochmaligen Ershywaumlhnung 8 Pausanias Phokika 8 2-4 wo auszliger der Information daszlig die Makedonen an der Amphiktyonie teilnahmen noch erwaumlhnt wird daszlig Amphiktyon raquodie Voumllker des Griechentumslaquo in eine raquogemeinsame Versammlunglaquo zusammengerufen hat also nur Griechen daran teilnehmen konnten 9 Polybios Historien 9 35 raquoWer weiszlig es nicht was waumlre wenn wir bei all den groszligen Gefahren welche die Griechen immer wieder bedrohten die Makedonen nicht als Schutzwall haumlttenlaquo 10 Antipatros Sidonios Epigramme Palatina Anthologia 6 115 3 raquoDer Vernichter der Dardaner der blitzartige Philipplaquo 1 1 Die Lakedaimonier haben es abgelehnt unter der Fuumlhrung Alexanders an diesem Feldzug teilzunehmen weil es raquonicht ihre Art und Vaumltertradition ist anderen zu folgen sondern die anderen selbst anzufuumlhrenlaquo Arrianos Alexander Anabasis 1 1

16

KxxGe aacuteityi$oiacutea yiaacute xfjv poundAacuteAr|viKf| a)veiacute5r|oT| Kaiacute rcapaacuteSoGn noigt 5iaacoacute0r|Kav Kai aumlvQovaav Kai |Hpoundxaacute xf| |iaacutexri xfq TlvSvaq fjxoi xrv Oacute7TO8OOacuteXCOGT| xfq M a r e -boviaq axovq PcojuaiacuteoDc xouml 168 TCX Z X Ouml 1810 a)|Li7ieacutepaa|ia oacute8r|yEIacute fem rcapaSayiiaxi K a i xouml yeyovoacuteq oumlxi oacute aacutenoacuteoxoXoc UavXoq KTpvpounde xouml EuayyeacuteyUo a x aacute cEXXrviKaacute G8 7cepiaooacutexpoundppoundlt noacuteXziq xrq MaKpound8oviacutealt KI eypaye xiq yvcoGxeacutec femaxo^eacuteq xou 7cpolt 0poundGGaXoviKpoundiacuteq K a i ltampikiKKrGIacuteovq

CH MaKpound8oviKT) yfj GOVpoundXIGpound v a d v a iacute eacuteaxiacutea xcbv EMrjvcov 8iaiacutexpoundpa |ipound xf) 8r|-|no)pyiacutea xfjq AvaxoAiKfiacutec PQ|iaiacuteKfj( AuumlxoKpaxopiacuteac xfq yvcoGxfjc eacuteq BvCavu-vfq A-oxoKpaxopiacuteaq xouml zxoq 3 2 4 | i X Exal ypoundvviacute|9riKpound Kaxaacute xf)v E7nxvf pound K -())pacrr| xoiacutegt August Heisenberg raquof| poundKXpiaxiaviG9poundIacuteaa Pco|iaiKn A w o K p a x o p iacute a xov c E^r|viKoi3 gtE9vo)ltlaquo nov 8ipound7tppoundjpound Tcaacutevco ano iacuteXa x p oacute v i a KI a7CpoundXpoundAumlpound0pound xfjv raquo7rvpoundD(LLaxiKf| yeacute(())palaquo13 arco xfjv oacutercoiacutea 8ifjA9pound oacute EAumlArivioiioumlq xfq aacutepaioacutexr|xa( GXT| A)XIKT| Ei)paacutemr K a x aacute xf|v fercoxf) xfq B)poundavxivfjlt A)xoKpaxopiacuteaq oacute nXr-9o)G|iouml( xrq MareSoviacuteaq 8eacutev aacuteAAoicbvpoundxai pi^tKa Tcapaacute xilt femSpouxc Kai xf|v ey-KaxaGxaGT| G^aszligiKcbv tyvXwv Kax aacutepxfiv Gxaacute szligoppoundia eacutepr xrq Batacavncnq KI aacutepyoacutexpoundpa oy oXOacuteKXrpr xfjv EXXaacute8a I8taixpoundpa Gxiq 7toAumlpoundilt 7iapa|ieacutevpoundi xouml eacuteXXr-viKOuml GXOIXpoundIacuteO Gi)|Li7taypoundlt Avxouml pound^aacuteypoundxat n ano xf|v enxxvx] aacutevxIacuteGxaGn 8ialt|gtoacute-pcov iquestMJIVIKCUumlV noacuteXecov cxxq EKioeacuteceic xcbv IAaszligcov n p ouml rcaacutevxcov poundivai aacute^io|LLvr|-liovE-oxri Gxouml GTI|LLpoundIacuteO avxouml f aacutevxIacuteGxaGn xov nXr0vo[iov xfq OEGoaXovIacuteKT[q vfq 7Epcaxpound6oOGa( xfq MareSoviacuteaq Kai 8toacutexpoundpr|q Gpound Gr||iaGIacutea noacuteXztoq xfq Bi)poundavxivfjlt AuumlxoKpaxopiacuteac A7toGaltl)r|viacuteiiexclpoundxai eTdcrq KI arco xouml yEyovoacuteq oacutexi ano xf) 0 pound G G a -^OVIacuteKT| ^poundKtvT]Gav xov fevaxo aicbva o i cEXXrveq aacutefeXtyoi KuacutepiMxx K a i M pound 0 oacute -dwq Me xouml Krpvyiaacute xovq xf| 8r||iio)pyiacutea GAaszligiKoigt aAx^aszligfixou szligaGiGjjivoD GXOuml eMr|viKOuml Kai xf| |ipoundxaacute(|)paGr| xfq cAyialt rpa$fq Kai xcbv X^ixo-upyiKcov szligiszligWcov xfjlt EKK^riGiaq Gxaacute ZXaszligiKa KaxpoundGxr|Gav xovq ZXaacutefiovq xzxoacuteovq xfq OpGo-Soacute^o-u 7ciGXpoundCoq K a i xov eacuteXAr|viKoa) 7ioAixiG|io) E X G I ETca^riOroacuteGriKav ytaacute (itaacute 8pound-oacutexpoundpri (|)opaacute oiacute gtoacuteyoi xov Aaxiacutevou 7cotr)xoi) Opaxiacuteo-o 1 4 Kai oacute EMnviG^oumlc aacute j i o -8poundIacute9r|Kpound aacute7capaacute|ii^ri 7coXixtGXiKf| 8i3va|ir| yiaacute xa GXaszligiKa tyvXa

Ixo 9eacute|ia xrq 8IpoundIG8-OacuteGpound(0( XCOV EAxxszligcov Gxf) MaKpound8oviacutea 9 aacute pound7cavpoundi9o) nio Kaxco E8Oacute) 9aacute tj9poundXa jioacutevo v a GD|j7c^r|pOacuteGC0 oumlxi o i pound7ri8pouilt K a i OXXCUacuteV ^eacutevcov ^acov (Aszligapcov Oi)iacute^cov IlaxGivaacuteKcov NopjiavScov Aaxiacutevcov Kai KaxaXavcoumlv) 8eacutev pound7ri-(|)poundpav oiacute)GiaGXiKT| pound9voXltoyncf] aacuteAXoiacutecoGri xcbv VE^fjvcov xfq MaKpound8oviacuteaq Tf|v 7cXpoundio|fT|(t)iacutea aacutejieacutevavxi oxiq aXXzq eQvoacutexrxeq (ToupKoix Bo)Xyaacutepo)( Lepszligouq KXK) 8tpoundxr|pr|Gav oiacute ^ E ^ X r i v ^ GXT] MaKpound8oviKIacute| yf| Kat Kaxaacute xfj S i aacute p m a xfq ToDpKOKpaxiacuteac XapaKxnpiGxiKT) poundivai pound7d xoouml TcpoKEijieacutevoi) oumlxi jioacutevov f| m a p -^r| eacuteAXTivtKa)v GoApoundIacutecov Gxaacute oacutejcoiacutea (t)Oixoa)Gav Kai EAxxszligoi Kai f Gov8pO|ifi xcbv MaKpound8oacutevcov Kaxaacute xoumlv a7CpoundAumlpound)9poundpcoxiKOuml aacuteyooacuteva aacuteAAaacute K a i |iiaacute GxaxiGxiKf] nov 7ipoeacutepxpoundxai a7io xfjv ETCOXIacute] Tipiv ano xovq Ba^KaviKoix noXeacuteiovq xov 1 9 1 2 - 1 9 1 3

szligXioGfjicri 167) 7iepiegta|Liszligave raquoEKXoyaqlaquo raquoA7io(j)0eacute7iiaTalaquo Kai raquo YTcoOfiicailaquo Ta 5iaoco6eacutevxa aacutejio-aTiaacuteajxaxa xov epyov eacute eacute8coKav oi C Wachsmuth-P Hense Berlin 1884-1923 (pound7iavpoundKiOacute7CCOOT| 1958) 1 3 npszligX H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 a 10 14 LOpariov Epist II 1 155-156 Graecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latio CH 4EX-Xaacute6a KaxaKxr]9eiaa avxiKaxeXaszlige xoumlv aumlypio vtiO|xf| Kai eifjfjyaTE xic xeacute^ve^ GXOuml aacuteypotKo Aaacutexio)

17 thologionlaquo1 2 nehmen einem jeden Zweifel daszlig die griechische Gesinnung und Tradition in Makedonien sich auch nach der Schlacht von Pydna dh der Unterwerfung Makedoshyniens durch die Roumlmer im Jahre 168 v Chr uumlber die Jahrhunderte hinweg gerettet haben und in Bluumlte standen Zur gleichen Schluszligfolgerung fuumlhrt beispielsweise die Tatsache daszlig der Apostel Paulus sein Evangelium in griechischer Sprache in mehreren Staumldten Makedoniens verkuumlndete und seine bekannten Briefe an die Thessaloniker und die Philshyipper geschrieben hat

Das makedonische Land hat nicht aufgehoumlrt die Heimat der Griechen zu sein vor alshylem geschah dies nach der Gruumlndung des Ostroumlmischen Reiches des bekannten Byzantishynischen Kaiserreichs im Jahre 324 n Chr Damit entstand nach dem zutreffenden Ausshydruck von August Heisenberg raquodas christlich gewordene roumlmische Reich griechischer Nationlaquo das uumlber eintausend Jahre florierte und raquodie geistige Bruumlckelaquo 1 3 wurde uumlber die der Hellenismus der Antike ins Abendland gelangte Waumlhrend der Epoche des Byzantinishyschen Reiches wurde die Bevoumllkerung Makedoniens nicht von Grund auf veraumlndert mdash trotz der Uumlberfaumllle und Niederlassungen der slawischen Voumllker welche zunaumlchst im Norshyden der Balkanhalbinsel und spaumlter auch in ganz Griechenland stattgefunden haben Beshysonders in den Staumldten blieb das griechische Element bestaumlndig Dies ergibt sich z B aus der gelungenen Abwehr der griechischen Staumldte gegen die Angriffe der Slawen Vor alshylem erwaumlhnenswert ist hier die Gegenwehr der Buumlrger von Thessaloniki der Hauptstadt Makedoniens und der zweitwichtigsten Stadt des Byzantinischen Reiches Dies wird auch durch die Tatsache deutlich daszlig die griechischen Bruumlder Kyrillos und Methodius im neunten Jahrhundert von Thessaloniki aus aufbrachen mit ihrer Predigt der Schafshyfung des slawischen Alphabets das seine Grundlage im Griechischen hat und durch die Uumlbersetzung der Heiligen Schrift und der liturgischen Buumlcher der Kirche ins Slawische lieszligen sie die Slawen Teilhaber am orthodoxen Glauben und an der griechischen Kultur werden Dadurch haben sich die Worte des lateinischen Dichters Horaz fuumlr ein zweites Mal bewahrheitet14 und der Hellenismus erwies sich als einmalige kulturelle Kraft fuumlr die slawischen Voumllker

Auf das Eindringen der Slawen in Makedonien werde ich nachher noch zu sprechen kommen Hier moumlchte ich nur noch hinzufuumlgen daszlig der Einfall anderer fremder Voumllker (der Avaren Uzen Petschenegen Normannen Lateiner und Katalanen) keine wesentlishyche ethnologische Veraumlnderung der Griechen in Makedonien mit sich gebracht hat Die Griechen haben auf makedonischem Boden immer die Mehrheit gestellt verglichen mit den anderen Voumllkern (Tuumlrken Bulgaren Serben usw) auch waumlhrend der Tuumlrkenherrshyschaft Charakteristisch ist in diesem Fall nicht nur das Vorhandensein von griechischen

1 2 Diesen Titel trug das Werk gemaumlszlig dem Lexikon Souda (s v yl(oumlampvvrq iToszligetiq) und enthielt raquodie Meinunshygen vieler die bei allen Autoren zu finden waren in vier Buumlchernlaquo Nach dem heiligen Patriarchen Photios (Bishybliothek 167) beinhaltete es raquoEklogailaquo raquoApophthegmatalaquo und raquoHypothekailaquo Die erhaltenen Fragmente des Werkes haben C Wachsmuth mdash P Hense Berlin 1884-1923 (Neuauflage 1958) ediert 1 3 Vgl H-W Haussig Byzantinische Geschichte (Urban Buumlcher 117) Stuttgart 1969 S 10 14 Horaz Epistulae II 1 155-156 raquoGraecia capta ferum victorem cepit et artes intulit agresti Latiolaquo (Nachshydem Griechenland erobert worden war hat es den rohen Sieger seinerseits erobert und die Kuumlnste ins baumluerliche Latium eingefuumlhrt)

18 Kai 5r|jiooriEi)6T|K8 xouml 1926 ocrcouml xf]v raquoKoivcovia xcov E9vcoumlvltlt I6|ilt|)CDva ie xf] axaxiaxiKTi atixf) ^cruumloav ae xxauml 7Upoundpioxfj noxgt poundKXOumlC xfq MaraSoviaq Tiepie^dju-szligave Kai e)ptgtxpoundpelt eKxdaeiq vfq OTijaepivfjq rio)yKooAumlaszligialt Kai Bou^yapiac E U r i v e q 513000 (426 ) Mouaoufyidvoi 475000 (394 ) Zepszligoi Kai Boi)Aya-poi 119000 (99) 8idltt)opoi f E szlig p a i o i AOiyyavoi AAszligavot Po)|iavoumllt))covoi BAumldoi KXX) 98000 (81 ) 1 5 O l MoDGODfyidvoi y id xovq oumlnoiovq oumliiXovv x a axaxiaxiKa axoixeia 8ev d7ioxeAooumlv eGvoumlxrjxa oumlncoq dKoi3|ipound K a i 8iaszligdpoundo)|Lipound ovvexcbc a x d xeaa evrniepcbaecoc dAAd rcpoumlmxai Kupicoq y i d TotipKoix fj poundciota|jio9poundvxpoundc A^szligavooumlq iXd^ovq ^EXXrveq KXX Me xiq |iexaiavfjoeilt TTAumlTI-9UCJ^CUumlV jLiexd xoumlv A nayKOumlajLiio U6Xeio K a i iSiaixepax xe XTJV dvxaAumlAayf] 7rAr|-9UGJICOumlV (xexa^i) cEXXd5oq K a i Toupidac aumlltp ivoumlq Kai Boutyapiac d$ exepov e7tpoundxetgtx9r| f|8r| rcpiv xouml 1925 axf|v EAlriviKT] MaKpound8ovia pad arcdvia pound9VIKTI ouml|ioioypoundVpoundia Mpound szligdcrn K a i ndXi oxaxioxiKa axoipoundia xfq raquoKoivcoviaq xcov

y E9vcbvlaquo xov Exovq 1926 oi EXXrveq xfjq MareSoviac dvpoundpovxav ae 1341000 d7ioxpoundAo)oav 8r|^a8f| xouml 888 a w ouml t a n ) xoxgt nXrQy)a[ioxgt oumlXoi 5e oi vnoXoinoi (MoDOODAjidvoi Bo)Ayapoi Eszligpaioi KXK) dvaszligiszligd^ovxav ae 170000 (112)

2 CHszligovXyapiKT] Kamyoyyrj xcov LXaszligcov KaroiKcov rfjq ArfioKpauaq xcov IKOJCICOV

AVXI9poundXCOlt npoumlq xf|v axpound5oumlv dnoXvxj] crri(ipoundpivfi ouml(xoioyBVpoundta xcov KaxoiKcov xfjc E^Tivncfjc MaKpound8oviac drcoxEAumlEi 6 rcAr|9i)0|ioumlc xfjc AruaoKpaxiaq xcov ZKOKICOV | i i d pound9VIKT| 7cava7ipoundp(iia poundva ai)vo96ApoundDjia ^acoumlv Kai dv9pco7ccov n p i v 7cpocopfiao0|jpound axf)v dvdAumluar| xcov iGXopiKcov aixicov xov yeyovoumlxoq a w o i ) d pound i -^poundi v a oumlT||Lipoundicoao)|Lipound oumlxi 6 7cAr|9uumla|iouml( xfjc Ar||LiOKpaxialt xcov ZKOTUCOV dvpoundppoundxai |Lipound szligdcrr) xouml Meyers Enzyklopaumldisches Lexikon 1 7 axouml 1880000 Arcouml avxoxgtqy ui szligdorr) Kai 7cdAi xouml Y8io A E ^ I K Ouml 69 poundivai o i a)xoa7tOKaAumlou|Lipoundvoi raquoMaKpound8oumlvpoundltlaquo 17 AAszligavoi 1 8 66 TouumlpKoi Kai 74 8idc|gtoppoundc aXXeq pound9VOumlXT|Xpoundlt (poundpoundpszligoi M a u p o szlig o w i o i Boi5Ayapoi EXXriveq gt A9iyyavoi KXX)

1 5 BA M nanaKCOVOxavxivov H iGXOpucn aAfj0eia 71a xrj MaKeOumlovia YnapKxiq Kai avuumlTrapKieq eGvoumlxTixeq TO BHMA 9 Oeszligpo-uapioi) 1992 a A25 oumlnox) xauml mpaxioumlejxeva nooocxauml aumlnoKXivovv kXaltbp(bc Ki exouv yi a)xouml 8iopGco6ei aSaxe va a)p7i Tipcbvo)v xouml iquestKaxouml xoilt ^Kaxouml TlpfiX Kai Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung (1331992) o 42 Ders Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 1 6 BA Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 o 19 T auml ioumlia axoixeta eiarcepiexovxai Kai GXOuml rcovrma xfjc a)xfjlt Exaipetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 a 19 BA knicke r A Aeovxapirq MaKe5ovia laxopiKp e7UGKOuml7rri-OT| (HKA0HMEPINH A(j)iepco^a 1911992) A6fjva 1992 a 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 sv Makedonien 1 8 Necoxepa GxaxioxiKot axoixeia xa oumljcoia Xoumlycp xov oXoKXripcoxiKoi) KaOeoxcoumlxoq fxexpi npo xxvoq Kai xcoumlv 7ioAixiKcbv dvcofiaXiabv oxf| a)veeta SVOumlXVXUumlX oumlev ji7topo)v v auml eTraszligeszligaicoOo-oumlv avaszligiszligd-^ODV xouml rcoaooxouml xauml)v AXszligavcoumlv ae 30-35 Oi f TExe xcov tSicov xcov ^^szligavcov oxr) ArmoKpaxia xcov ZKO7UC0V Ouml IA O-UumlV yid raquoxo)Adiaxov 40 xcov KaxoiKcovlaquo- xf|v a7co|rr| a-uumlxf| eK7tpoaco7rnaE n ouml Nevzat Halili npoumleOumlpoq xoD raquogtAAszligaviKO) Koumljijxaxolaquo MaKeSoviaqlaquo axf]v eK7io|i7rf| Die raquoRepublik von

19 Schulen welche auch von Slawen besucht wurden und die Teilnahme der Makedonen am griechischen Freiheitskampf sondern auch eine Statistik die aus der Zeit noch vor den Balkankriegen der Jahre 191213 stammt und 1926 vom raquoVoumllkerbundlaquo veroumlffentlicht wurde Gemaumlszlig dieser Statistik wohnten in einer Gegend die auszliger Makedonien auch weitere Gebiete der heutigen Staaten Jugoslawien und Bulgarien umfaszligte folgende Volksgruppen 513000 Griechen (426) 475000 Muslime (394) 119000 Serben und Bulgaren (99) 98000 andere (Juden Zigeuner Albaner rumaumlnisch sprechende Walachen usw 81 ) 1 5 Die Muslime von denen die statistischen Zahlen sprechen stellen keine Volksgruppe dar wie wir taumlglich in den Massenmedien houmlren und lesen muumlssen sondern es handelte sich hierbei vor allem um Tuumlrken oder islamisierte Albaner Slawen Griechen u a Mit dem Bevoumllkerungsaustausch nach dem Ersten Weltkrieg vor allem mit dem Austausch der Volksgruppen zwischen Griechenland und der Tuumlrkei einerseits und Griechenland und Bulgarien andererseits hat sich schon vor 1925 im grieshychischen Teil Makedoniens eine sehr seltene ethnische Homogenitaumlt gebildet Wiederum auf der Grundlage der statistischen Zahlen des Voumllkerbundes des Jahres 1926 wohnten in Makedonien 1341000 Griechen und stellten somit 888 der Gesamtbevoumllkerung Mashykedoniens dar Alle uumlbrigen (Muslime Bulgaren Juden u a) zaumlhlten 170000 (112 ) 1 6

2 Die bulgarische Herkunft der slawischen Bewohner der Republik von Skopje

Im Gegensatz zur heutigen fast vollstaumlndigen Homogenitaumlt der Einwohner Makedoshyniens in Griechenland stellt die Bevoumllkerung der Republik von Skopje ein ethnisches Nationengemisch dar eine Ansammlung von Volksgruppen und Menschen Bevor wir nun auf die Analyse der historischen Gruumlnde dieser Gegebenheit kommen lohnt es sich festzuhalten daszlig die Bevoumllkerung der Republik von Skopje laut raquoMeyers Enzyklopaumldishysches Lexikonlaquo sich auf 1880000 belaumluft17 Von diesen wieder nach den Informationen desselben Lexikons sind 69 die selbsternannten raquoMakedonenlaquo 17 Albaner1 8 66 Tuumlrken und 74 verschiedene andere Volksgruppen (Serben Montenegriner Bulgaren Griechen Zigeuner u a)

1 5 Siehe M Papakonstantinou Die historische Wahrheit uumlber Makedonien Bestehende und nicht existente Volksgruppen To Vima 9 Februar 1992 S A25 wo die angegebenen Prozentzahlen sehr leicht abweichen und deshalb berichtigt wurden um 100 zu erreichen Sauch Th Nikolaou Griechen dienen seit Jahrhunderten fuumlr Europa als Sperrguumlrtel Suumlddeutsche Zeitung 1331992 S42 Oers Makedonien Ein falscher Ausweis fuumlr Skopje Orthodoxes Forum 6 (1992) 173-175 16 Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 19 Die gleichen statistischen Angaben sind auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft zu finden Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 19 Siehe auch G A Leontaritis Makedonia Ein geschichtlicher Ruumlckblick (I Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10 1 7 Bd 15 Mannheim 1975 s v Makedonien 1 8 Neuere Statistiken welche wegen der politischen Umstaumlnde leider nicht nachgepruumlft werden koumlnnen sprechen davon daszlig die Albaner 30-35 der Gesamtbevoumllkerung stellen Nach eigenen Angaben der albanischen Fuumlhrer in der Republik von Skopje machen die Albaner raquomindestens 40 der Bevoumllkerunglaquo aus diese Meinung vertrat zB Nevzat Halili der Vorsitzende der raquoAlbanischen Partei Makedonienslaquo in der

20 X) Xaoq GXOumlV OumlTCOIO 7cppound7iei voumlc axpeyoDjLie xrjv 7ipoaoxfi [laq e ivai icopicoc

auxoi 7101) ai)xoovopdpoundovxai raquoMaKeSoumlveqlaquo Kai anoxeXovv 7tpolt|gtavcoumllt xf]v 7CAumlpoundio|T|ltj)ia 6AOKXfjpou xov 7i^ri9Dltj|ioi) xfq ArjjioKpaxiaq xcov ZKOTUCOV Me xf|v oumlvojiacyia ai)xf feyEipouv xfjv d^icuumlcm v d 9ecopoi)vxai ck raquo|LtaKpound8oviKf| eOvoumlxr]-xalaquo gtAvaGK07ioi)vxec xfjv taxopia 9d 5ia7riax6aouumljLXpound oumlxi o)GiaaxiKd 71a Ttpcbxr) (|)opd dva(j)aivexai fj d icocyr] avxr jue xf| ar||iepivfi xnq 8idoxacrr) noumlAumlilt XOuml 1943 Tf| x p o v i d ai)xf| i5pa39r|K8 xouml raquoMaKe5oviKOuml KOJLIJIODVIGXIKOuml Kouml|j|ialaquo KI poundva exoq dpyoumlxepa xoumlv Ai)yoDGXO xov 1944 f raquoAaiicfi Ar||LiOKpaxia xfjc MaKeoumloviaqlaquo T) Kpodxr)lt Tixo poundlt|gteupe EXGI j i i d pound9voumlxnxa aumlyvcuumlGxri |iiexpi xoumlxe ZKOTXOumllt XOV fjxav szligaGiKa v d dvaxpe|ei xf]v a7to|ni xcov BouXydpcov oumlxi 01 KdxoiKoi xov xcbpoi) ai)xoi) fjGav 6|iopound9vpoundilt xovq Kai v d pound^oi)8poundXpoundpcoGpoundi | i avxouml xoumlv xpoumlrco dvxiGxoi-Xeq d^idxyeiq xouq E K X Ouml ^ avxov jie xfiv a)xovoumljir|Gr| xfq ev Xoumlyco 7cepiof|( rcoi) dvfJKe 7ipor|YOD|Lipoundvco( GXT] Zepszligia d7riszligAumlpound7ipound ouml Tixo Kat GXT|V e^aG9evr|Gr] xcov Zepszligcov Gxd 7i^aiGia xfjq veac raquoAaiKfjq ArmoKpaxiaclaquo

LfO[i(oq f a7co|T| xcov Boi)Aydpcov eivai Gpound ysviKec ypajijLieq iGxopiKa oumlp9fj O l GTi(ipoundpivoi KdxoiKoi xfjlt ArijioKpaxiac xcov XKOTCICOV eivai GXT|V 7cAumlpoundio|T|(|)ia xovq i X d szlig o i szligoD^yapiicfjc Kaxaycoyfjq H riGszligoAi) Kai eyKaxaGxaGr) xcov G^aszligiKcov tyvXcov Gxd B a A x d v i a dpiGpound onodq 8i5ajae rcepi xd xekr xov EKXOV Kai evxd9r|Kpound xoumlv poundszlig8o|io |LiX aicoumlva Mexalqv xcov ((mtauumlv avxcov SiaKpivovxai xpoundGGpoundpa cbq xd pound7aKpaxpoundGXpoundpa ZAoszligevoi Kpodxpoundlt lpoundpszligoi Kai BouXyapoi Avxi9poundxcolt npoumlq xd xpia npoumlna G^aszligiKa tyvXa 01 Boi3Xyapoi npofXQav anouml xf| GDYXCOVEDGTI xcov xoDpKo-xaxapiKcov lttn3Aumlxoumlv mdash yvcoGxcov coq npcoxoszligoD^ydpcov mdash Kai 8ialt))oumlpcov G^aszligiKcbv (JmAumlxov (oumlvo|iapoundo|ipoundVCoumlV Gxd rpoundp|iaviKa gtgtSeverenstamm und sieben Slashywengeschlechterlaquo) nov poundiav Kaxpound^9poundi Kai poundyKaxaGxa9poundi KIOuml Tcpiv Gxiq szligoumlppoundipoundlt 7Cpoundpioxpoundq xfjc Gnuxpivfjlt BoD^yapfaq Kai xfjc Ar||ioKpaxiac xcov XKOICICOV O l npcoxoszligo-u^yapoi nov aumlnoxeXovcav xfjv fjypoundxi5a xd^r] Ka9i)7ipoundxa^av xd poundv Xoumlycp GAaszligiKa ( -oumlXa nov i57CpoundpxpoundpoOumlGav dpi9jir|xiKd Kai d^ojioicoGav oi)GiaGxiKa xovq npcoxoszligo-oA-ydpoix ndvxcoq uuml7rf]p^pound xpoundxoia f| GDYXCOVpoundDGT| avxr xcov npco-XOszligODAumlydpC0V K a i XCOV |IlKpOXpoundpC0V ai)XC0V GtaxszliglKCOumlV tyvXiOumlV (OGXpound poundKX0Xpound |IpoundXpl Tcpiv 7ipoundvfjvxa 7Cpoundpi7io) xpoumlvia v d oumlvojid^Exai ouml Xaoumlq xfjq nEpofq avxfq aumlno-KApoundiGxiKa Boi3^yapoi cf oumlXzq xiq Tiryeq Kai xf| 8ipound9vfj szligiszlig^ioypa(|)ia

O i BoiAyapoi 8r|jLiio6pyr|Gav vnouml xf]v aiyiSa xov yAonapov fj8r| xouml 681 poundva MpoundydAo BoDAumlyapiKOuml Kpdxog nov bi jioumlvo KaxpoundAumlaszligpound |ipoundydXa xjLLT]|iaxa xfq Bv-^avxivfjq A)xoKpaxopia( Gxd B a ^ K d v i a d^X amp7CEIgtVT|Gpound Goszligapd K a i xfjv 13710-

Gxacrri xrjc To Kpdxoc avxouml xcov BoiAydpcuumlv mdash japoundxd a7couml 8idlt|)oppound( 8iaKuuml|LidvGpoundi( mdash KaxpoundpppoundDGpound nX^pw Kaxauml xr 8tdpKpoundia xov bzKaumlxov aicoumlva Kai xd dvaxoAumliKa XOD xjifjuaxa 7ipoundpifiX9av Kai ndXi GXOuml B i ^ d v x i o TiXr xov aicova ai)xoi3 K a i Gi)yKpoundKpijjpoundva xouml 976 0 TGapo( Iajioi)f|X i8pi)Gpound Gxd szligoppoundio8i)xiKa jjipr] xfq MaKpound8oviaq poundva Kaivoi3pio BoiAyapiKOuml Kpdxoq |ipound 7ipcoxpound6oDGa xrv noumlXr xfq OxpiSoq fj AxpiSoc (7ipOumlKpoundixai ytd XTJV d p x a i a noumlXr xfjc AtxviSoi)) To Kpdxoq

Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov jLiexa5ouml0r|K8 otTtouml xf| Ba)apticfi Tr)^poundOumlpaoT| Giiq 10 ATtptXiou 1992 dSpa 2155

21 Die Volksgruppe auf welche wir unser Augenmerk richten muumlssen ist vor allem dieshy

jenige welche sich selbst raquoMakedonenlaquo nennt Diese raquoVolksgruppelaquo bildet offenbar die Mehrheit innerhalb der Republik von Skopje Mit dieser Benennung erheben sie den A n shyspruch als raquomakedonisches Volklaquo anerkannt zu werden Wenn wir in die Geschichte zushyruumlckblicken dann stellen wir fest daszlig dieser Anspruch im heutigen Ausmaszlig erst 1943 zum ersten Mal in Erscheinung trat In jenem Jahr wurde die raquoMakedonische Kommunishystische Parteilaquo gegruumlndet und ein Jahr spaumlter im August 1944 die raquoVolksrepublik M a shykedonienlaquo Der Kroate Tito hat dadurch ein bis dahin unbekanntes Volk erfunden Sein Ziel war es in erster Linie die Ansicht der Bulgaren zu widerlegen daszlig die Bewohner dieses Gebietes dem bulgarischen Volk angehoumlrten und damit entsprechenden Anspruumlshychen die Grundlage zu entziehen Auszligerdem sollte eine Schwaumlchung der Serben durch eine Verselbstaumlndigung dieses Gebietes das ein Teil Serbiens gewesen ist innerhalb der jugoslawischen Foumlderation erreicht werden

Aber die Meinung der Bulgaren basiert in ihren Grundzuumlgen durchaus auf einem histoshyrisch soliden Fundament Die heutigen Bewohner der Republik von Skopje sind in ihrer Mehrzahl Slawen bulgarischer Abstammung Das Eindringen und die Niederlassung der slawischen Staumlmme auf dem Balkan hat wie ich bereits erwaumlhnt habe um das Ende des sechsten Jahrhunderts n Chr eingesetzt und sich im siebten Jahrhundert intensiviert Die wichtigsten unter diesen Staumlmmen waren folgende vier Die Slowenen die Kroaten die Serben und die Bulgaren Im Gegensatz zu den ersten drei slawischen Voumllkern sind die Bulgaren aus der Vermischung der turk-tatarischen Staumlmme mdash auch Protobulgaren geshynannt mdash mit anderen slawischen Voumllkern (bekannt im deutschen auch als raquoSeveren-stamm und sieben Slawengeschlechterlaquo) hervorgegangen letztere hatten sich schon vorshyher in den noumlrdlicheren Gebieten des heutigen Bulgarien und der Republik von Skopje niedergelassen Die Protobulgaren welche die fuumlhrende Schicht bildeten haben die ershywaumlhnten slawischen Voumllker die zahlenmaumlszligig die Mehrheit stellten besiegt und de facto aufgesogen Jedenfalls hat eine derartige Verschmelzung der Protobulgaren mit diesen kleineren slawischen Staumlmmen stattgefunden so daszlig seitdem bis vor ungefaumlhr fuumlnfzig Jahren das Volk dieser Region in allen Quellen und in der internationalen Bibliographie ausschlieszliglich als bulgarisch bezeichnet wurde

Unter der Herrschaft von Asparuch gruumlndeten die Bulgaren schon im Jahre 681 einen groszligen bulgarischen Staat der nicht nur weite Teile des Byzantinischen Reiches auf dem Balkan erobern konnte sondern sogar ernstlich dessen Existenz gefaumlhrdete Dieser Staat der Bulgaren ist nach verschiedenen Gebietsverschiebungen schlieszliglich waumlhrend des zehnten Jahrhunderts voumlllig in sich zusammengebrochen und seine oumlstlichen Gebiete sind wiederum in das Byzantinische Reich eingegliedert worden Gegen Ende dieses Jahrhunderts und zwar im Jahre 976 hat der Zar Samuel in den nordwestlichen Gebieten Makedoniens einen neuen bulgarischen Staat mit Hauptstadt Ochrid oder Achrida gegruumlndet (es handelt sich hierbei um die antike Stadt Lichnidos) Dieser Staat der ebenfalls eine maumlchtige Stellung erlangt hatte wurde wie wir wissen vom Kaiser Basi-

Sendung raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 um 2155 Uhr ausgestrahlt wurde

22 (TUTO nov yvcbpiGpound ETCIGTJ^ 8)vajrr| K a i lax^o Siau)9r|Kpound OumlTCOCK e ivai yvcoGXOuml jipoundxd a7iouml Siapreic noXpoundiovq anouml xoumlv AuxoKpdxopa BaaiXeio B Kaxd xd exr| 1001-1014 (oumlpioxiKa SiaMOtiKE xouml Oeszligpoi)dpio xov 1018 (ie xouml Odvaxo xov xoaumlpov BXa8iG8AumldszligoD) To Boi)AyapiKOuml avxouml Kpdxoq xov ZaxovrX oumlvojjdpoundpoundxai Kopicaq drcouml xovq iKorciavotx raquoMaKe8oviKOumllaquo fj raquoZXaszligojiaKeSoviKOuml Kpdxoclaquo E i v a i aXfiGeia nfoq enzKxeivoxav GXTJV 7C8piof| xfjq MaKpound8ovialt K a i j idXiGxa K a i 7C8pav auxfjq ouml[i(oq pound7tpOumlKpoundixo y i d BoutyapiKOuml Kpdxoc Avxouml [iapxvpovv oumlXeq oi 8iaG0)9eiG8c 7vryeq eXXrvKeq szligovXyapiKpoundlt dpjjpoundviKelt K a i dpaszligiKeq IY avxouml Ki 6 Ai)xoKpdxopac BaGiteioq nov E^oXoumlGpEDGE xd GXpaxeujuaxa xov ZaxovrX nepaGe Gxf)v iGXOpia ampgtq BoiAyapoKXOumlvoq 1 9

E i v a i 7cepixxouml v d 7capoi)GidGC0 AumlETcxojiepcbq xrv 7cepaixepco iGxopia dva(()opiKd |jpound xfiv K o p i a p x i a xcbv BouAumlydpcov Kai 8iaixepcoc xcbv Zepszligcov |ie xoumlv szlig a G i Auml m Ixelttgtavo AoDGav (1331-1355) GXT)V 7C8piof| xfjc Grjuxpivfjq Ar||iOKpaxialt xcbv IKOTCICOV reyovoumlc Jiapajxevei oumlxi ouml GtaxszligiKOumlq TCXTIG-OGIIOumlC xfjlt nepiox^q xcbv L K O -7cicov eviGXi39r|Ke Kaxco anouml xf]v Kopiapxioc avxr K a i 8iaxr|pfi9r|Ke exGi K a i Kaxd xf| SidpKeia xfjc ToupKOKpaxiaq mdash 7iapd xiq 7COIK(XpoundC e6voAumloyiKpoundlt SiaKUjiavGeiq K a x d xouml 19o aicova xfjv pound7ioxf| 8r|Aumla8f| xfq feOviKfjc dlt|n)7rviGpoundcolt xcbv B a ^ K a v i -Kcbv Axxcbv Kai iSiaixpoundpa GXT| 8poundKOpoundXia xouuml 1860 xd xpia Bitaxpoundxia xcbv EKomcov xov MovaGxrjpioD Kai xfjc 0poundGGaAumloviKr|lt apaKxrpiGQrKav anouml ayvoia xfjq

1 iGxopiaq coq raquoMareSovialaquo H ai)9aippoundxr] Kai dviGxoumlpr|xr| avxr evvoxa xov oumlpov I djcpoundXpoundXpoundGpound xouml poundvai)GUa y id xf] GvCfixriGi] nov eivai yvcoumlGxf] ampgtq raquoMaKpound8oviKOuml Cr-j xr|)ialaquo I x pound T l K ^ trade ovvdeGr w o 7CXT|9DGJLIOO [leyaXo poundv8iacj)poundpov 7iapo)Gid^poundi I f xovpKXKX] d7coypa(t)fi xov XiX+ifj I l a G d xouml 1904 Ii5|ix|)cova |T avxr GXOuml BiAumlapoundXi

xcbv ZK07cicov f| i37tpoundpoxr| xcbv Bot^ydpcov (172005) poundvavxi xcbv cEXXrvoyv (13452) eivai GT|jLtavxiKT) AvxiOexcoc Gxd BitaxpoundXia xfjc 0poundGGaXoviKr]lt K a i xov M o v a -GxrjpioD -Ouml7ipoundpxpoundpoi)v Gatyuumlq o i cEXXrveq (634510) drcevavxi Gxovq BouXydpovq (385729)20 E V X E Ouml O E V fe^dyExai aumlsect evoumlq oumlxi o i cEXXrveq ouml [ioumlvov 5ev eXeiyav aumlXX anoxeXovGav xfjv GDvxpucxiKf) 7iXpoundio(rr|(|)ia GXTJ MaKpound8ovia (Kopicoq Gxic 7ipoundpioxpoundc 0poundGGaXoviKr|( Kai MovaGxripioD) KI efyryelxai d ^ exepov yiaxi oi lK07iiavoi iep xouml 1944 xai)xi(^ovxav y^coGGiKa Kai 7ioXixiGXiKa japound xovq BovX-

1 9 npszligV axexiicauml Awv ZaKvOrfvov BD OCVTIVT) taxopia (324-1071) AOfjvai 1977 o 424 BX Kai G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 0 250 OT||i 2 Kai G 255 t^ E^ oumlawv GwotaKa Ypd(J)ei ouml Ostrogorsky 5ev a^vet Kajifita a|i(j)tszligo^a ort 7ipOumlKeiTat yiauml Kpdxoc xcoumlv BoDA7dp(ov (szligA K o 257 07COD 8T3O (jopec xpnoTuo7Totet xoumlv oumlpo raquoBulgarentoumlterlaquo) X) X6oq Ostroshygorsky ouml oumlnoioq (bq yvcooxov f|xav paxjatKfjq KaxaycoYfjq Kai eSpaae anouml xouml 1948 Kai poundpoundfjlt GXOuml BEAI-Ypd5i tszligKivcbvxaq Jtpo^avaumlx arcouml xouml TEyovoumlq oumlxi xouml Kpdxoq amouml e^aitXcovoumlxav Kupiccx GXOuml xwpo xfjc MaKeoumloviac xouml oumlvofid^ei Kaf raquojaaKeOumlovtKOuml Kpdxoqlaquo (TI G 255 Kai 480 raquomakedonisches Reichlaquo) Xcopic Oumljicoq |ipound xf]v ovojiaoia axgtrr vd d|i(jgtiGszligr|Xpoundi xfi szligov^yaptKf] Gi3GxaGT| xov TtXriO-uGjiO-o xov 20 BX Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessashyloniki 1983 G 18 Td i8ia Gxotxeta ejurepiexovxai Kai GXOuml 7coumlvr||ia xfjc avxfq Exatpetac Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 G 16 BAuml pound7UGT|C r A Aeovrapirrj MaKeoumlovta iGXOptKfi eraoKOuml-7CT|GTi (HKABHMEPINH A(|)iep(ojia 1911992) A9t)va 1992 o 10

23 leios II nach langen Kriegen in den Jahren 1001-1014 aufgeloumlst (diese Aufloumlsung wurde im Februar 1018 mit dem Tod des Zaren Vladislav besiegelt) Dieser bulgarische Staat unter Samuel wird heute vor allem von den Skopianern als raquomakedonischerlaquo oder raquosla-womakedonischerlaquo Staat bezeichnet Es ist wahr daszlig dieser Staat sich auf dem Gebiet Makedoniens erstreckte und sogar weiter daruumlber hinaus aber es handelte sich um einen bulgarischen Staat Dies bezeugen alle uns erhaltenen Quellen griechische bulgarische armenische arabische u a Deswegen ging auch der Kaiser Basileios der das Heer Sashymuels vernichtete als Bulgarentoumlter in die Geschichte ein 1 9

Es ist wohl nicht noumltig die weitere Geschichte bezuumlglich der Herrschaft der Bulgaren und besonders der Serben unter dem Koumlnig Stefan Duschan (1331-1355) im Bereich der heutigen Republik von Skopje genau zu schildern Tatsache bleibt jedenfalls daszlig der slashywische Bevoumllkerungsanteil des Gebietes von Skopje unter dieser Herrschaft gestaumlrkt wurshyde und trotz der vielfaumlltigen ethnologischen Verschiebungen dies auch waumlhrend der Zeit der Tuumlrkenherrschaft so blieb Waumlhrend des 19 Jahrunderts also in der Zeit des nationashylen Erwachens der Balkanvoumllker und besonders in der Zeit der 60er Jahre wurden die drei Vilaets (Verwaltungsbezirke) dh Skopje Monastiri und Thessaloniki aus Unkenntnis der Geschichte als raquoMakedonienlaquo bezeichnet Diese willkuumlrliche und geschichtslose Nashymensgebung hat zum Aufflackern einer Diskussion gefuumlhrt welche als raquoMakedonische Fragelaquo bekannt wurde Was die Zusammensetzung der Bevoumllkerung betrifft so stoumlszligt eine tuumlrkische Volkszaumlhlung des Hilmi Pascha aus dem Jahre 1904 auf groszliges Interesse Dieshyser Volkszaumlhlung nach besteht im Vilaet von Skopje eine uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bulgaren (172005) gegenuumlber dem Anteil der Griechen (13452) Im Gegensatz dazu uumlberwiegen in den Vilaets von Thessaloniki und Monastiri ganz eindeutig die Griechen mit 634510 gegenuumlber den Bulgaren mit 385729 Menschen2 0 Daraus ergibt sich zum eishynen daszlig die Griechen in der ethnologischen Struktur Makedoniens nicht bloszlig praumlsent waren sondern sogar die uumlberwaumlltigende Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens (dh vor allem in den Bezirken Thessaloniki und Monastiri) ausmachten zum anderen erklaumlrt sich daraus warum die Bewohner um Skopje bis 1944 sich sowohl sprachlich als auch

1 9 Vgl diesbezuumlglich Dkm Zakythenos Byzantinische Geschichte (324 mdash 1071) Athen 1977 S424 ff siehe auch G Ostrogorsky Geschichte des Byzantinischen Staates Muumlnchen 31963 S250 Anm 2 und S255 f Mit all dem was Ostrogorsky schreibt laumlszligt er keinen Zweifel daran daszlig es sich hier um einen bulgarischen Staat handelt (s zB S257 wo er zweimal den Begriff raquoBulgarentoumlterlaquo gebraucht) Ostrogorsky selbst der bekanntlich russischer Abstammung war und seit 1948 in Belgrad wirkte legte offensichtlich die Tatsache zugrunde daszlig dieser Staat sich vorwiegend im Raum des geographischen Gebietes Makedonien erstreckte und nennt ihn deswegen auch raquoMakedonisches Reichlaquo (zB auf S255 oder S480) ohne jedoch im geringsten durch diesen Namen die bulgarische Identitaumlt dieses Staates anzuzweifeln 2 0 Siehe Society of Macedonian Studies (ed) Macedonia and the Macedonian Question A brief survey Thessaloniki 1983 S 18 Die gleichen Zahlen finden sich auch in der Veroumlffentlichung dieser Gesellschaft Makedonien Geschichte und Politik Athen 1991 S 16 Vgl auch G A Leontaritis Makedonia Historischer Ruumlckblick (1 Kathimerini Sonderteil 1911992) Athen 1992 S 10

2 4

ydpoix T d fj0r| Kai pound0ijid xovq e ivai Kai Gfjuxpa xd avxauml jae xd fj0r| Kai eGijia xcov BoD^ydpcov2 1

Ei7ia Tciouml Tipiv oumlxi o i i K o m a v o i raquoxampoundovxavlaquo yAxoGGiKa Kai 7io^ixiGxiKa ux xovq BoD^ydpODq yiaxi GXOuml [izxa^v KaxaszligArj0r|Kav uxydAumlpoundlt 7ipoG7id0poundipoundlt Kai oi i37Upound60uvoi GXOuml Be^iypdoumli Kai xd i K Ouml m a 7CpoG7id0r|Gav v d xovq 8COGODV Kaivoi3-p i a 80VIKT1 GDvei8riGr| T o m o Guvpoundszligr| [iE xf|v dvaKfip-o^ri xfq teyoumluxvrjc raquoAvxo-KetyaXov MaKpound8oviKfjlt EKKXrjGiaclaquo fj8r| Kax dpxfjv xouml 1945 K a i uxxd xouml 1 9 6 7 Xcopiq OumlJLICOC v d dvayvcopiG0poundi dTiouml Ka|i | i ia Op0ouml8o^r| EiacXriGia- xouml szligfjjna avxouml 7cpo^poundvr|Gpound 7capd xauumlxa xouml yvcoGxouml GxiGjia GXOIX KOumlXnovq xov naxpiappoundioi) XOV BpoundXiypa8ioi) 2 2

C H 7ipOG7id0poundia SriiiioDpyiac pound0viKfjlt GDVpoundI8TJGpoundCUumllt lt|)aivpoundxai 8iaixpoundpa aTcouml xx yXaumlxjGoumlL nov dvavxippYjxcoc a7ioxpound^poundi xouml rax poundCOXTJV xapaKxr)piGxiKOuml yvcopiGjia evoumlq Xaov E i v a i yvoxjxouml oumlxi rcpiv drcouml xouml 1 9 4 4 o i Itaxszligoi KaxoiKOi GXT)V 7ipoundpioxf| xcov iKomcov nov ai)xoovo|Lid^ovxai raquoMaKpound8oumlvpoundclaquo 6|iiAoi)Gav B o i A y a p i K a | i i d szligouXyapiKTj 8idXpoundKxo GXTIV oumlrcoia fJGav 8idxi)xa Kai poundAuml^r|viKd xoupKiKd aX-szligaviKa Kai aXXa yXcoGGiKa GXOIXpoundIOL C H szligoDXyapiKr) ai)xf| 8id^poundKxoc 8poundv x a u x i -^poundxai nXrpcoq [ie xouml GXafiotyavec poundAAumlT|VIKOuml yXcoGGiKOuml i8ico|na nov AXOVGOV Kai 6|iiXoi)v K a i Gfjuxpa cbpiGjaivoi EXXrivEc GXTJV poundAXnviKf| Mareoumlovia oumlrccoc a7co8poundiKvi)ODV o i pound|j7tpoundpiGxaxuuml)|ipoundVpound( poundppoundDVpound( xoi3 K TGioutaca 2 3 Kai N gtAv8piaV-xr|2 4 T i d v d poundviGXi)0oi5v xd TixoiKa Kop|ioi)viGXiKd GXpound8ia ^xcopiGxfjq raquo M a K pound -SoviKfjq pound0voumlxrixa(laquo pound7tppound7tpound oi EKomavoi v d a7iOKxfJGOUV y^coGGiKT] xaDxoumlxrjxa AvxiKaOiGXcbvxaq ^oi7ioumlv Kopicoc 8idltj)opa szligoDcyapiKa ytaoGGiKd Gxoixpoundia |ipound GpoundpszligoKpoaxiKd 8r|)Liioi)pyr|Gav poundva eiboq veaq ypanxfq G^aszligiKfjc ytaoumlGGac nov oumlvo|id^oi)v poundKXOXpound raquoMaKpound8oviKr]laquo fj raquoI^aszligojiaKpound8oviKf|laquo H oumlvo|iaGia oumljicoq avxr nov pound7ciszlig^fj0r|Kpound 5vGXV(bq dKpixcoq dvdjJXGa Gpound |ipoundpiKoi)c GXafioXoyovq dvxiKaxai oumlxi jioumlvo GXT|V iGxopia aXXauml Kai Gpound Kd0pound Goszligapfj ytaoGGOAumloyiKfi poundppoundDVa

2 1 TO-UumlXO pound7CpoundOTJiave Kai xouml ltj)ifyi Die raquoRepublik von Skopjelaquo Der Streitfall Makedonien nov pexa860r|Ke aumlnouml xf) BrxuapiKTi Tr|XeoumlpaoT| axic 10 ATtpiXto-uuml 1992 Kai oumlnov jiepiKot nov epcorfjOTiKav e8fiAaxjav oumlxt aiaOdvovxat (bq Boi3^Ylaquopoi- gt A^o iquestX r VIlc ( cKomaumlq eivat otfxax T aumlXXcoumlc d8idlt()Opo Jtotd eivai X) eOviKT] a)vei5r|OT| x(bv lK07tiavuuml)v 2 2 XapaKxripiaxiKT] knl xov 7ipoKpoundtuivo) eivai f| npoumlc^avr] 6rX(Dor TOXgt FIaxpidpxo) XUuml)V Lepszligcov nai3^o) raquo L H EKK^rjoia xcoumlv IKOTUCOV szligptaKexai ae GXiGfia plusmne xf)v EKK^riaiav ualtlaquo Oumltoumlxi raquodveicr)-pD ev a)0atpexcolt xfjv ai)X0Ke(|)aAiav xriqlaquo MSiaixepttx aa fj Oumleorj 7rfjpe ouml naxpidp^riq dx npoumlq xr) Xp-nari xov bvoiaxoq raquoMaiceoumlovialaquo djtouml xoix lK07uavo)( raquo 4 H xpfjai^ xov oumlvoumljiaxoq MaKeOumlovia d7touml xovc lK07iiavoi)( eivai 7tapd^oyr| Tevr|xf] Kai KXo7ri|iaia L H MaKe8ovia 5ev eivai 5)vaxouml vd eivai 5ie0viKTJ xouml oumlvo|id xriq f| taxopia xr)lt Kai ouml noXixxo^oc xr)laquo dvrJKODv jioumlvo axfiv lEXXaumlampa Avxr eivai rj 0eailt xcoumlv lepszligcov nov fioumlvo xcopa [iKopei vd 5iaxD7icoOumlfj eXpoundi30epa E^xia^av |iid xexvr|xfi ytaoumla-o~a xf)v |ei)xouaKe5oviKf| nov OumlTtoioq 5ev fii^ouumlae nXrp(ove 7tpOumlGXifio MoXiq xwpa oi EKZI aepszligiKoi TrAriOumlDGU-oi 5iaicripi)GG0)v oumlxi 8ev eivai lepszligofiaKeSoumlveq Eivai TtpdTjaaxi Kpijia 8ioumlxi jie szligdor| xf|v lAyta |iac gtOp8o8o^ia dvxi vd vndpfy] iquestvoumlxT]xa KaXXtepTeixai e0viKiGuoumllt Kai eKxpe^ovxai 7td0r|laquo CEKKXrjcia 69 1992 292-293) 23 K TcnovAumlKCc Ii)|iszligokai eilt xf|v Siy coGoiav xcoumlv MaKeSoumlvcov AOfjvai 1907 szlig eKSocrri jie itpouml^oyo xov N MdpxT| 1991 mdash CKSOumlGCK Xapian Ii3(i(j)cova jie xd 7iopiGuaxa xov TGioi3^Ka 7tpOumlKeixai yid dp-Xaia iquestXXr vlKf] yXcoumlGGa nov 7tepiexei 1164 ouml|ir|piKelt Xe^exq ul G^aszligiKn KaxdXrfyr 24 N yAv8pi6ttr) To T)|iOumlGrcov8o Kpdxoq xcov iKOTtiaw Kai 1| yXcOumlGGa xoi) oumleGGaX-oviKT) i960

25 kulturell mit den Bulgaren identifizierten Die Sitten und Gebraumluche sind auch heute dieshyselben wie die der Bulgaren2 1

Ich habe vorhin erwaumlhnt daszlig die Skopianer sich sprachlich und kulturell mit den Bulshygaren raquoidentifiziertenlaquo weil in der Zwischenzeit groszlige Anstrengungen von den Verantshywortlichen in Belgrad und Skopje unternommen wurden und versucht wurde diesen Menschen eine andere nationale Identitaumlt einzureden Dies geschah einmal mit der Ausshyrufung der sogenannten raquoAutokephalen Makedonischen Kirchelaquo zum ersten Mal schon 1945 und danach 1967 ohne daszlig diese Kirche von einer anderen Orthodoxen Kirshyche anerkannt worden ist dieser Schritt aber hat vor allem dazu gefuumlhrt daszlig es zum beshykannten Schisma in den Reihen des Patriarchats von Belgrad kam 2 2

Besonders aber wird der Versuch der Schaffung einer nationalen Identitaumlt durch die Sprache deutlich welche zweifellos das Hauptmerkmal eines Volkes ausmacht Es ist bekannt daszlig die slawischen Einwohner der Republik von Skopje welche sich heute raquoMakedonenlaquo nennen bis 1944 bulgarisch sprachen einen bulgarischen Dialekt in dem auch griechische tuumlrkische albanische und andere sprachliche Elemente vorhanden washyren Dieser bulgarische Dialekt ist nicht identisch mit dem slawisch klingenden Idiom das einige Griechen auf der griechischen Seite Makedoniens damals sprachen und auch heute noch sprechen wie die sehr fundierten Forschungen von K Tsioulkas2 3 und N Andriotis2 4 beweisen Um die titoistisch-kommunistischen Plaumlne eines getrennten raquomakeshydonischen Volkeslaquo zu staumlrken muszligten die Skopianer auch eine sprachliche Identitaumlt beshykommen Indem nun vor allem verschiedene bulgarische Sprachelemente durch serboshykroatische ersetzt wurden wurde eine Art neue geschriebene slawische Sprache geschafshyfen die seitdem raquomakedonischlaquo oder raquoslawomakedonischlaquo genannt wird Diese Bezeichshynung aber welche sich leider unter einigen Slawisten leichtfertig durchsetzen konnte wishyderspricht nicht nur der Geschichte sondern haumllt auch keiner ernsthaften Sprachforshyschung stand

2 1 Dies hat auch die erwaumlhnte Dokumentation raquoDie Republik von Skopje Der Streitfall Makedonienlaquo zum Ausdruck gebracht welche vom Bayerischen Fernsehen am 10 April 1992 ausgestrahlt wurde dabei haben einige der Befragten in der Republik von Skopje zu erkennen gegeben daszlig sie sich als Bulgaren fuumlhlen Aus griechischer Sicht ist es ohnehin unerheblich welches das Volksempfinden der Skopianer ist 2 2 Bezeichnend hierfuumlr ist die Erklaumlrung welche der Patriarch der Serben Paul kuumlrzlich abgegeben hat raquoDie Kirche von Skopje befindet sich im Schisma mit unserer Kirchelaquo weil raquosie widerrechtlich ihre Autokephalie (Eigenstaumlndigkeit) erklaumlrt hatlaquo Besonders eindeutig aumluszligerte sich der Patriarch in bezug auf den Namen raquoMakeshydonienlaquo der von Skopje beansprucht wird raquoDer Gebrauch des Namens Makedonien durch Skopje ist widersinshynig kuumlnstlich und gestohlen Es ist nicht moumlglich daszlig Makedonien internationalisiert wird der Name seine Geshyschichte und Kultur gehoumlren nur zu Griechenland Dies ist die Meinung der Serben die erst jetzt frei geshyaumluszligert werden kann Die Machthaber haben in Skopje eine kuumlnstliche Sprache die pseudomakedonische Sprache geschaffen wenn jemand dort diese Sprache nicht sprach wurde ihm ein Buszliggeld auferlegt Erst jetzt ist es der serbischen Bevoumllkerung dort moumlglich sich dazu zu bekennen daszlig sie keine serbischen Makedonen sind Es ist in der Tat sehr traurig denn anstatt auf der Grundlage unserer heiligen Orthodoxie vereint zu sein werden Nationalismen geweckt und Leidenschaften genaumlhrtlaquo (Ekklesia 69 1992 292 -293) 23 K Tsioulkas Beitraumlge zur Zweisprachigkeit der Makedonen Athen 1907 zweite Auflage mit Vorwort von N Maitis 1991 Verlag Charisis Gemaumlszlig der Ergebnisse von Tsioulkas handelt es sich um eine alte griechische Sprache welche auch 1164 homerische Worte mit slawischer Endung verwendet 24 N Andriotis Das Land von Skopje und seine Sprache Thessaloniki 1960

26 3 yEAgravepoundyxdegCcedil Toacutev OKomavcbv napanoirGE(ugravev agraveCcediliaxjEœv KOUgrave

laxvpiojicov

Megrave OumlGCC egraveApoundx6r|aav j i i x p i xœpa agravercoOcircpoundIcircx9r|Kpound o n oumlXOKkrpr a e i p agrave iGx)pia|icbv K a i Goszligapcov 7tapa7toiTJGpoundœv ano jjipoDccedil xœv XKOTuavœv ocircegravev agravevxeacuteei a ecircva aoszligapo egravemaTrijLioviKO iGxopiKOuml egraveteyxo gtA7ioOcircpoundix9r|Kpound ocircxi

1 C H poundAgraveAcircr|viKriccedil 7tpopoundAgravepoundi)Gpoundœccedil Aeacute^ri M a r e ocirc o v i a e ivai ocircpoccedil ypoundœypa(tgtiKOccedil Kai OumlTI ocircegravev vnaacutepxex raquojiaKpoundOcircoviicf| egrave9voxr|xalaquo

2 c Qccedil yeœypa(|)iKOccedil copoccedil a w ocirc eacute e x a i f| M a œ ocirc o v i a agraveppfJKxœccedil |iegrave xoumlv E M T I V I -G|IOacute O i agravepaiumloi MaKeOcircoveccedil rivai EXX^vec Kai ocirciagrave ieacuteaov xœv aiœvœv o i 4 E Agrave -Agraver|Vpoundccedil agrave7iexeacuteApoundoav oi)GiaGxiragrave 7iaacutevxoxpound xf)v 7iAgravepoundiovoxr|xa xcro TcXr^uGjuoi) xfjccedil Maiœocircoviaccedil

3 Tfjv 7Tpoundpiof| xficcedil Gicirci|ipoundpivfjccedil ocircr||LioKpaxiaccedil xœv ZKO7CIcircCOV KaxoiKoijGav GXT|V agravepaioxr|xa icupiœccedil o i Aapocircavoi nox foav agravevxinaXoi xœv Maœocircovœv T Y a m o av o i ZKomavoi QeacuteXovv Ocirc7Cucirc)GOcircf)7ioxpound agravepxaioDccedil 7tpoyovotgtccedil agrave ccedil a7ioKAgraveTi9o)v A a p shyocircavoi

4 H 7cAgravepoundiovoxr|xa xœv KaxoIcircKœv xfjccedil 7rpoundpioficcedil xœv iKomœv agravevfJKpoundi egraveGvo^oyiKagrave GXOUgraveCcedil ZXaacutefiovq Bou^yagravepouccedil KOV fXdav GXOuml œpo ai)xocirc (ipoundxagrave xoumlv poundKXO Kai eszligoumlo-Ho aiœva | i X

5 To Kpaxoccedil xoi3 Ia|ioi)f|^ fjxav szligou^yapiKOuml K a i ocircegravev agravevaltj)poundppoundxai novdevagrave GXIcircCcedil 7rnyegraveccedil œccedil raquoMaKpoundOcircoviKOlaquo 07iœccedil QeacuteXovv v agrave xo 7capoDGiaCcediloDV o i XKorciavoi

6 T agrave 7ipoundpi raquoMaKpoundOcircovncf)ccedil pound0voxr|xaccedillaquo agrave7toxpoundAgraveoi)v agrave7toOcircpoundOcircpoundiyjipoundva TIO^IXIKO K a -xaGKpoundi3aG|ia xov Tixo Kai xœv KO(I(IODVIGXIK(OcircV GpoundOcirciœv noxgt pound|LLlt|)aviCcedilpoundxai yiagrave 7cpœxr| lt|)opagrave JLIOAICcedil XOcirc 1944

7 H Agravepoundyo|ipoundvr) raquojiareooviicrjlaquo ytaucircGGa poundIcircvai GAaszligiKf| Xpoundvrjxr) yXcoooa 8 Oi i K o m a v o i jaegrave xouml oumlvojna raquoMaKpoundOcircovialaquo oxi JLIOacuteVO Gpoundjav6vovxai plusmnegrave i^eacutevouccedil

iGxopiKougraveccedil XIcircX^ODCcedil agraveXXagrave 7iposzligaAAouv xaDxoacutexpova K a i jaegrave ocircia(|)opoDccedil xpoicoDccedil poundOcirca(j)lKpoundCcedil agraveCcedillCOGpoundlCcedil poundICcedil szligapOC Xfjccedil EM-agraveOcircOCcedil ApKpoundIuml Vagrave l57tpoundv9)|JIacuteGOU|Llpound GXOuml GT|JlpoundIumlO a)xo ocircr|AœGpoundiccedil i57Tpoundu9uvœv Tto^txtKœv XODCcedil ypoundœypa(JgtiKODccedil xagravepxpoundccedil TOD 7tpoundpiAa|i-szligavoDv Kai xf) Agravepoundyo|ipoundvr| raquoMaKpoundOcircovia XOD AiyaioDlaquo xf]v KDK^o(|)Opia x^P^ovo-|nIcircG|Liaxoccedil jiiegrave xocircv IToacutepyo xfjccedil 0poundGGaAgraveovIcircKT|ccedil agraveva|nvr|GxiKagrave vo|iiG|aaxa agravevaA-oyoi) 7ipoundpipoundxo|ieacutevoi) K X ^ 2 5 E T U 7i poundOv 7cpoKa^oi3v |Ipound xouml oumlvojia raquoMaKpoundOcircovialaquo XOl)Ccedil EX-XrvEq yeixoveacuteccedil XODCcedil |iegrave xogtccedil OcircTCOIcircODCcedil Katarocircvxai GXO j i eacute ^ o v œccedil poundXpoundi39poundpo Kpaxoccedil v agrave GDVD7iagravep^ODv Kai v agrave GDVpoundpyaG9oicirc)v A())aipoicirc)v ocircegrave fjocircri xœpa Kai 7ipouml 7iavxœv jLxegrave xocirc TieacutepaGjia xouuml X P ^ V O D x agrave agraveva(()aippoundxa Kai iGxopiKœccedil 7IO^IXIGXIKCOCcedil K a i egrave9voAgraveoyiKœccedil KaxcoxDpœjieacuteva OcirciKaiœjiiaxa xœv EX^fjvœv GXpoundxiKagrave |uegrave xocirc Vocircio ouml v o -| i a Aegravev 7ipOacuteKpoundixai pound7Ugrave xoi3 7ipoKpoundi|ieacutevoD yiagrave xocirc ^poundyoacute|ipoundvo Copyright agraveXXagrave yiagrave xf]v ocircvxoxrjxa Kai xfjv xptGXi^ipoundxfiuml GXpoundOcircOcircV iGxopia egravevoccedil xjifi|Liaxoccedil xov poundAgraveXT|VIKOIcirc3 Xaox)

9 AeacuteyoDV xpoundAgravepoundDxaiumla o i iKOJiiavoi oxi ocircegravev iquestXODV egraveocirca())iKpoundccedil OcircIpoundKOcircIKTIcircGpoundICcedil eumlvavxi aXX(ov xœpœv Kai 7iappoundVpoundszligaXav j iaacute^iGxa avaacuteloyri oiaszligpoundszligaioxrr| Kai GXOuml IUacuteV-

2 5 Teacutexoio vXiKO eocircei e Kai eva ltgtuuml| xfjc AvaTpiaicfic TrXeopaacuteaz(oq (ORF FS I) cmhv egraveK7to|J7ufi raquoAusshylandsreportlaquo Gxiccedil 5 Maiacuteou 1992 agrave)pa 2100

27 3 Pruumlfung von Faumllschungen Behauptungen und Anspruumlchen der

Skopianer

Mit allem was bisher ausgefuumlhrt wurde konnte der Beweis erbracht werden daszlig eine ganze Reihe von Behauptungen und schwerwiegenden Faumllschungen von Seiten der Skoshypianer vorliegen die einer ernsten geschichtswissenschaftlichen Pruumlfung nicht standhalshyten Im einzelnen wurde folgendes herausgearbeitet

1 Das Wort raquoMakedonienlaquo ist griechischen Ursprungs und ist ein geographischer Beshygriff es gibt kein raquomakedonisches Volklaquo

2 Als geographischer Raum ist Makedonien unzertrennlich mit dem Hellenismus vershybunden Die alten Makedonen sind Griechen und im Laufe der Jahrhunderte haben die Griechen im Grunde immer die absolute Mehrheit der Bevoumllkerung Makedoniens geshystellt

3 Das Gebiet der heutigen Republik von Skopje wurde im Altertum hauptsaumlchlich von den Dardanern bewohnt welche Feinde der Makedonen waren Wenn die Skopianer also unbedingt alte Vorfahren wollen dann moumlgen sie sich doch Dardaner nennen

4 Die Mehrheit der Bewohner der Region von Skopje zaumlhlt ethnologisch zu den Slashywen den Bulgaren welche in diesen Raum nach dem sechsten bis siebten Jahrhundert n Chr eingewandert sind

5 Der Staat des Samuel war ein bulgarischer Staat er wird nirgendwo in den Quellen als raquomakedonischerlaquo bezeichnet wie dies die Skopianer darstellen moumlchten

6 Alles was uumlber ein sogenanntes raquomakedonisches Volklaquo verbreitet wurde ist erwieshysenermaszligen ein politisches Kunstprodukt von Tito und kommunistischer Plaumlne welche zum ersten Mal erst 1944 in Erscheinung treten

7 Die sogenannte raquomakedonische Sprachelaquo ist eine kuumlnstliche slawische Sprache 8 Durch den Namen raquoMakedonienlaquo schmu