Click here to load reader

myheimat Stadtmagazin Potsdam, Dezember 2008

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Das myheimat Stadtmagazin Potsdam zum Mitmachen! Bürgermagazin

Text of myheimat Stadtmagazin Potsdam, Dezember 2008

  • Mittelstands-Messeb2d Business to Dialog2009 in Potsdam

    Im Trend: e-sportPotsdamer in Aufholjagd

    Potsdam - TobagoReiseberichtOSC-Team in Tobago

    Rote Nasen im KlinikumKinder-Visiten der Clowns im Krankenhaus e. V.

    Das myheimat Stadtmagazin zum Mitmachen!

    www.myheimat.de/potsdam

    Guten Rutsch! Mitfahrgelegenheit: Winterferienfahrt in die Tschechische Republik >> Seite 7

    Die nchste Ausgabe finden Sie am Freitag, den 16. Januar 2009 in vielen Potsdam

    er Briefksten! M

    onatliche Auflage: 10.000 Exemplare. Das m

    yheimat Stadtm

    agazin Potsdam gibt es auch an zahlreichen Auslagestellen in Potsdam

    .Dezember 2008

    I. JahrgangPotsdam042008

    In dieser Ausgabe:Kino-Freikarten

    zu gewinnen!Fitness-Ticket!

    Foto: Gerhard Pohl, SC Potsdam

  • 2 I myheimat Ressort

    myheimat

    2 I myheimat

    Anzeige

    Friedrich der Groe sagte seinerzeit: Bei der Erhebung der Steuern muss die Menschlichkeit den Vorsitz fhren.Angesichts unserer Steuergesetze, die trotz Brokratieabbaugesetz und an-geblicher Vereinfachung tatschlich immer komplizierter werden sowie durch geringe Halbwertzeit gekennzeichnet sind, fragt man sich manchmal, inwie-weit diese Menschlichkeit, d. h. die Verstndlichkeit und Akzeptanz durch den Brger, gegeben ist.Nutzen Sie daher die Kompetenz Ihres steuerlichen Beraters getreu dem Mot-to: Ein Geschft ist erst dann ein Geschft, wenn man dem Finanzamt nach-gewiesen hat, dass es kein Geschft war.

    Heidecke, Philipp & PartnerSteuerberater . Rechtsanwlte Gerlachstrae 25 14480 PotsdamTel. :(0331) 6 49 01-0 Fax: (0331) 6 49 01-11e-mail: [email protected]

    Andrej Philipp - SteuerberaterTtigkeits- und Interessenschwerpunkte:- Umwandlungsteuerrecht- Erbschaftsteuerrecht- Existenzgrndungsberatung- Betriebswirtschaftliche Beratung und Investitionsplanung- Betriebsprfungsbetreuung- steuerliche Beratung von Freiberuflern

    Eike Weichert - SteuerberaterTtigkeits- und Interessenschwerpunkte:- Existenzgrnderberatung- Unternehmen mit Auslandsgeschften- Unternehmen in der Landwirtschaft- Grunderwerbsteuerrecht- Einkommen- und Krperschaftsteuer

    Mirko Vogel - SteuerberaterTtigkeits- und Interessenschwerpunkte:- Bilanzierung und Besteuerung von Personen- und Kapitalgesellschaften- Einkommen- und Krperschaftsteuer- Umsatzsteuerrecht- Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht- Lohnsteuerrecht

    Ein starkes Team auf Erfolgskurs

  • Editorial

    myheimat Editorial I 3

    Meine Fotos und Beitrge im Magazin meiner Stadt.

    Wo finde ich meinen Beitrag im Magazin?Brgerhaushalt Potsdam 2009 >> 2b2d Mittelstands-Messe >> 5Klinikum Ernst v. Bergmann >> 6Gerhard Pohl >> 7Volkssolidaritt-Mittelmark >> 7Andrea Zielske >> 9Bernd Engel >> 9Andreas Koch >> 10Udo Ulrich >> 12Fitness-Ticket >> 13Veranstaltungstermine >> 14Thalia Freikarten-Gewinnspiel >> 15Vorschau nchste Ausgabe >> 15

    BErBlIcKLiebe Leserinnen und Leser,

    Potsdamer Einwohner schreiben das myheimat Stadtmagazin fr Potsdam. Jeder kann mitmachen!

    ... ber Interessante Ereignisse erzhlen, Danke sagen, Tipps geben, ein tolles Foto ver-ffentlichen, was Sie anderen schon immer mitteilen wollten. Auf myheimat.de/potsdam haben Sie die Mglichkeit dazu und SIE knnen dieses Ma-gazin mitschreiben! Das Redaktions-Team von myheimat Potsdam ist bestrebt mg-lichst viele, kleine und groe Beitrge abzudrucken. Denn jeder hat was zu erzhlen, und alle wollen es hren!

    In dieser Ausgabe haben wir wieder viele interessante Artikel und Fotos von Potsdamer Brgern abgedruckt: Beitrge, die auf www.myheimat.de/potsdam im letzten Monat verffentlicht wurden. Viel Spa beim Blttern und Lesen!

    Mitmachen, so gehts: Auf www.myheimat.de/potsdam einfach kostenlos anmelden und mitmachen: Name, e-Mail, PLZ, eigenes Kennwort eingeben, fertig.

    Nun stehen Ihnen alle Funktionen zum Mitmachen zur Verfgung. In weniger als ei-ner Minute knnen Sie Ihren ersten Beitrag verffentlichen. Fangen Sie doch z. B. mit einem Schnappschuss an - oder einem Ausflugs- oder Veranstaltungstipp, einem Auf-ruf fr Ihren Verein, einem Rezept ...

    ...herzlichst Ihr myheimat-Team

    WIr lESEn unS!

    Roten Nasen Clowns - Kinder-Visiten im KlinikumDer Lesetipp auf Seite 6

    Impressum

    Herausgeber: PRINTANDMORE Potsdam GmbH & Co.KG, Persnlich haftende Gesellschafterin: PRINTANDMORE Interna-tional GmbH; Geschftsfhrer: Karsten Knaup; Chefredakteur: Ingo Ender; Druck: Brandenburgische Universittsdruckerei und Verlagsgesellschaft Potsdam mbH, K.-Liebknecht-Str. 24-25, 14476 Potsdam-Golm; Anschrift: PRINTANDMORE Potsdam GmbH & Co.KG, myheimat Potsdam, Friesenstrae 11-13, 14482 Potsdam; www.myheimat.de/Potsdam

    Angela Krger0331-70 17 89 [email protected]

    Ingo Ender0331-70 17 89 [email protected]

    Ihre besten Beitrge, die bis zum nchsten Redaktionsschluss am 06.01.2009 online stehen, kommen in die Januar-Ausgabe des myheimat Stadtmagazin Potsdam!

    Redaktion

    Anzeigen

    Wie sich ein Kind in Gefahrensituationen verhalten soll, muss auf jedenfall mit ihm trainiert werden. Wie reagiert es auf ihm unbekannte Erwachsene? Auf die Schikanen anderer Klassenkameraden? Dieses Verhalten wird am Besten in kleineren Rollenspielen eingebt. So kann die erlernte Reaktion im Notfall schnell wieder abgerufen werden. Durch den Einsatz von Stimme, Gesichtsausdruck und Gesten lernt das Kind, wie es sich durchsetzt. Die so gewonnene Selbstsicherheit lsst es auch entscheiden, ob Selbstverteidigungstechniken zur Anwendung kommen mssen oder nicht. Das Kind wird durch die Bewegung aktiv, seine Beweglichkeit und sein Krpergefhl werden trainiert. Zusammen mit Erziehern, Polizeibeamten, Physio- und Ergotherapeuten wurde diese Methode entwickelt, um aus den Kindern aktive Energiebndel zu machen, die sich im Notfall wirksam durchsetzten knnen! Kurs: Dienstags von 16:30 bis 17:15 Uhr im Sportstudio pi:Shape, Am Moosfenn 1 in Potsdam-Waldstadt.

    Informationen ber die WingTsun Kids bei Wilson Gessner Tel.: 0160/793 45 58 | www.wtschule.de/potsdam

    Kids WingTsun Selbstbehauptungskurs fr Kinder

    Anzeige

  • 4 I myheimat Ressort

    [email protected] fr Dokumente mit sicher-heitsrelevanten, personenbezogenen Daten

    [email protected] Dienstleistungen Service

    [email protected] und KuvertierzentrumFarb-Laserdrucks/w-Laserdrucks/w-Endlosdruckinkl. Lochen und Heften

    Innovative Lsungenaus einer Hand

    PRINTANDMORE POTSDAM GmbH & CO. KG, Friesenstrae 1113,14482 Potsdam, Telefon: 033170 17 89 0, Fax: 033170 17 89 22E-Mail: [email protected], Internet: www.printandmore.com

    ... und schon wieder ist es Weihnachten!Wir drucken Ihre

    Weihnachtspost! Layout, Druck, Kuvertierung,Versand

    unter:0331 701789-0 .

  • myheimat Stadtleben I 5

    Stadtleben

    b2d | Business To DIALOG DIE Regionale Mittelstands-Messe

    CMD GRAFIK & DESIGN, Potsdam

    AM-SoFT GmbH IT Systeme, Potsdam

    Bro Express, Potsdam

    b2d 2008 im Velodrom Berlin , 160 Aussteller zeigten ihr unternehmerisches Handeln

    Foto

    : myh

    eimat

    Reda

    ktio

    n Po

    tsda

    mFo

    to: m

    yheim

    at Re

    dakt

    ion

    Pots

    dam

    Foto

    : myh

    eimat

    Reda

    ktio

    n Po

    tsda

    mFo

    to: m

    yheim

    at Re

    dakt

    ion

    Pots

    dam

    PRINTANDMORE Potsdam GmbH & Co.KG

    Regionale Netzwerke frdern Umsatz undBeschftigung!Diesem Motto haben wir uns auch in der Landeshauptstadt Potsdam mit der regionalen, branchenbergreifenden Mittelstandsmesse b2d BUSINESS TO DIALOG verschrieben, die das nchste Mal am 10. und 11. Juni 2009 in der Metropolis-Halle Potsdam stattfinden wird. Die Dialogmesse b2d fhrt Entscheider aus der Region zusammen, die bestehende Geschftsbeziehungen aus- und neue aufbauen wollen. Damit trgt dieses Netzwerk zur Strkung der regionalen Wertschp-fungsketten bei und verschreibt sich hnlich dem Stadtmagazin my-heimat-Potsdam dem Informationsaustausch in der Region.

    Manfred B. Geisler, MAEX & COM. Veranstalter der b2d BUSINESS TO DIALOG Region Potsdam

    Jetzt anmelden: b2d am 10./11.06.2009 Metropolis-Halle Potsdam!b2d steht fr Kontakte zu Kunden und Lieferanten aus Industrie, Pro-duktion, Handel und Dienstleistungen der Region. Sie erweitern den Radius Ihres Unternehmens, stellen fest, ob Produkte, Kompetenzen und vor allem die Chemie stimmen.Und Sie sichern sich vor Ihrem Wettbewerb neue Kunden der Region, die Sie heute noch gar nicht kennen.b2d setzt auf die kurzen Wege in der Region, denn die Welt besteht nicht nur aus Global Playern.Kooperationspartner:- ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH | - Industrie- und Handelskammer Potsdam- Wirtschaftsfrderungen der Region | - Marketingclub Potsdam e. V.

    Schirmherr der b2d Region Landeshauptstadt Potsdam:Ulrich Junghans, Minister fr Wirtschaft des Landes Brandenburg

    Foto

    : myh

    eimat

    Reda

    ktio

    n Po

    tsda

    mFo

    to: m

    yheim

    at Re

    dakt

    ion

    Pots

    dam

  • 6 I myheimat Stadtleben

    Stadtleben

    Die Roten Nasen Clowns ... sind auf der Kinderstation immer herzlich willkommen

    Die Clown-Visite strkt das Gesunde im Kind, wie auch das gesunde Kind in uns allen. Wenn sich kranke Kinder gesund lachen, dann kann man wirklich von groen Dingen sprechen. Die ROTEN NASEN Clowns zaubern aus Krisen Kreise der Freundschaft und Hoffnung.Alle Clowns der ROTEN NASEN sind professi-onelle Knstler, die fr ihre Aufgaben im the-rapeutischen Umfeld speziell ausgebildet sind. Sie arbeiten im engen Kontakt mit dem Pfle-gepersonal und werden kontinuierlich medizi-nisch wie auch knstlerisch weitergebildet.

    Interview mit Prof. Dr. Radke, Chefarzt der Klinik fr Kinder- und Jugendmedizin:

    Warum ist die Clowns-Visite fr die Kinder so wichtig? Die Clowns bedeuten Abwechs-lung im Klinikalltag, neue Stimmen und bunte Farben. Unerwartetes passiert hier jede Woche es ist eine Ablenkung vom Thema Krankheit. Auch unser Team wird jede Woche zum La-chen gebracht!

    Wie wirkt diese Visite? Lachen ist eine see-lische und krperliche Anstrengung, die zur aktiven Bewltigung der Krankheit beitrgt. Frhlichkeit ist besser fr die Gesundung.

    Auf myheimat.de verffentlicht von:

    Klinikum Ernst von Bergmann Im Sommer 2006 begann eine Zusammenar-beit der besonderen Art zwischen den ROTEN NASEN Clowns im Krankenhaus e.V. und der Klinik fr Kinder- und Jugendliche des Klini-kum Ernst von Bergmann: Jeden Mittwoch zieht mit der Clowns-Visite das frei improvi-sierte Chaos auf der Station ein. Frhlichkeit, Freiheit, Spielen und Freude ein Clown-Pr-chen zaubert Lcheln auf die Gesichter von den Kindern, aber auch von deren Eltern. Dies hat einen ganz besonderen Sinn: Das Spielen und Lachen animiert die Lebensgei-ster, strkt den Kreislauf und frdert den Sau-erstoffaustausch im Blut. Es hilft beim Abbau von respiratorischen Restmengen und stimu-liert die Produktion von Glckshormonen. Es strkt das Immunsystem und regt die Produk-tion von Abwehrzellen an. Es krftigt das Herz, lockert die Muskulatur. Es macht wach, frdert zugleich aber auch den Schlaf. Es verringert das Schmerzempfinden und ebnet so wieder den Weg zu sozialer Kontaktaufnahme. Lachen ist gesund. Lachen hilft. Lachen tut einfach gut!

    Gibt es Grenzen fr die Clowns? Vor jeder Visite sprechen die Clowns nicht nur mit den Schwestern, sondern fragen direkt auch alle Kinder und deren Eltern, ob sie einen Besuch wnschen. Die Antwort wird immer respek-tiert. Aber gerade bei Kindern oder Jugend-lichen, die wegen einer schweren Krankheit lnger bei uns sind, kann sich dies von Woche zu Woche ndern hier passieren echte Ent-wicklungen.

    Ihr Fazit? Wir brauchen die Clowns-Visite! Sie sollte Standard werden in jedem Kinder-krankenhaus. In der Zwischenzeit sind wir im-mer auf der Suche nach Spendern, damit die Clowns weiter zu uns kommen knnen.

    Mchten Sie fr die Clowns im Klinikum spen-den?Spendenkonto der Kinderklinik des Klinikum Ernst von BergmannKontonummer 350 331 0257BLZ 160 500 00Betreff: Spende Rote Nasen.

    Klinikum Ernst von Bergmannmehr unter:www.myheimat.de/beitrag/62800/

    Ein lcheln ins Gesicht zaubern - clowns im Klinikum Ernst von Bergmann

    Stadtleben

    Foto

    : Klin

    ikim

    E. v.

    Berg

    man

    n

    Foto

    : Klin

    ikim

    E. v.

    Berg

    man

    n

    Foto

    : Klin

    ikim

    E. v.

    Berg

    man

    n

    Foto

    : Klin

    ikim

    E. v.

    Berg

    man

    n

  • myheimat Stadtleben I 7

    Volkssolidaritt-Mittelmark engagiert sich fr sozial benachteiligte Kinder in PotsdamTraditionell untersttzen die Ortsgruppen mit Geld- und Sachspenden Kindereinrichtungen der Stadt.Nunmehr berreichte eine Delegation des Stadtverbandes Potsdam am 3. November dieses Jahres einen Scheck ber 1.405,-Euro der Wei-denhof-Grundschule im Wohngebiet Am Schlaatz.Dem sozialen Anliegen der Volkssolidaritt will die Schule entspre-chen, in dem die Spende Verwendung findet fr die Bereitstellung von Frhstck fr Kinder, welche ohne Frhstcksbrot zur Schule kommen, fr Kochkurse und dem Besuch von kulturellen Veranstaltungen.

    mehr unter: www.myheimat.de/beitrag/60039/von: Volkssolidaritt regionalverband Mittelmark

    Winterferienfahrt 2009 in die Tschechische republikAuch 2009 organisiert der SC Potsdam e.V., wie bereits in den ver-gangenen Jahren eine Winterferienfahrt in die Tschechische Republik. An dieser knnen Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren teilnehmen. Das Skilager wird im Zeitraum vom 31.01. bis 07.02.2009 im Winterort Nove Meste (b. Jchymov) bei Vollverpflegung mit warmen Mittagessen durchgefhrt. Die Anreise erfolgt mit modernen Reisebussen. Neben abwechslungsreicher Freizeitgestaltung, steht natrlich das Skifahren unter fachgerechter Anleitung im Vordergrund. Interessenten knnen sich bis zum 11. Januar 2009 beim SC Potsdam e.V., bzw. im Jugendclub OFF LINE in der M.-v.-Mirbach-Str. 11-13 anmelden bzw. informieren. Tel. 0331/622900, oder: [email protected] (Herr Gerber)

    mehr unter: www.myheimat.de/beitrag/58886/von: Gerhard Pohl

    Auf myheimat.de verffentlicht von:

    Gerhard Pohl Es waren fasst drei Stunden, die Frank Sch-bel mit den Gsten Chris Doerk & Dominique Lacasa auf der Bhne im Nikolaisaal, bei der von Antenne Brandenburg prsentierten Ver-anstaltung, fllten. Schon vom ersten Ton an, sprang der Funke ber. Lange musste man auf einen Auftritt von ihm in Potsdam warten. In

    seiner Tour durch ca. 45 Jahre Musikerleben bot er ein abwechslungsreiches Spektrum sei-ner Vielseitigkeit. Er ist immer sich und dem Publikum mit seiner eigenen Art treu geblie-ben, und das war zu spren. Da erklangen Titel vom Beginn seiner Karriere, der heie Sommer fehlte natrlich nicht. Mehr als nur ein Farbtupfer, gestaltete sich der Auftritt von Tochter Dominique Lacasa, auch sie eroberte mit anspruchsvollen Titeln die Herzen der Anwesenden. Und dann am Ende des zweiten Programmteils kam sie, Chris Doerk. Es war

    so, als whre sie gar nicht weg gewesen. Was fr eine Stimme! Schade, dass Chris nach die-ser Tour nicht wieder auf die Bhne kommen wird. Sie hat es mir gegenber so geuert. Zum Abschluss gab es den von allen erwar-teten Stern, ich nenne diesen Titel die Sch-belhymne, welche dann das stehende Publi-kum mit Frank gemeinsam sang. Nach dem Auftritt gab es etwa eine Stunde Autogramme. Gerhard Pohlist auf myheimat.de zu finden unter:www.myheimat.de/profil/13324/

    Im nikolaisaal: Am Ende sangen alle die SchbelhymneDominique Lacasa, Frank Schbel und Chris Doerk Dominique Lacasa und Frank Schbel. Chris Doerk und Frank Schbel.

    Stadtleben

    Foto

    : Ger

    hard

    Pohl

    Foto

    : Ger

    hard

    Pohl

    , SC

    Pots

    dam

    Foto

    : Ger

    hard

    Pohl

    Foto

    : Ger

    hard

    Pohl

  • myheimat Stadtleben I 9

    Stadtleben

    Auf myheimat.de verffentlicht von:

    Andrea Zielske

    Alle Jahre wieder kommt... natrlich das Christkind, der Weihnachtsmann, Schnee-flckchen-Weirckchen und, und, und ...Aber auch alle Jahre wieder zum Advent ist es in unserem Haus der frhlichen Kinder in der Kirschallee zu einer schnen Tradi-tion geworden, die Vorweihnachtszeit mit dem Weihnachtsmarkt zu erffnen. Mehr als 400 Eltern und Geschwister, Omas, Opas,

    Tanten und Onkel und andere liebe Ver-wandte und Bekannte unserer Hortkinder kamen am Samstag vor Advent um zu sehen und zu hren: Das Programm, das unsere Kinder zur Begrung der Gste einstudiert hatten und dessen einmalige Auffhrung mit viel Beifall bedacht wurde. Sie kamen auch zum Becherchen Glhwein, zur frischen Rostbratwurst, Crpes und Saft, Kaffee, Tor-te und Kuchen. Aber vor allem kamen sie um ihrer Kreativitt freien Lauf zulassen! In den Werksttten unseres Hortes wurden unter fachkundiger Anleitung der Erzieherinnen weihnachtliche Unikate gefertigt. Gesgt,

    bemalt, geklebt und gefilzt, Krnze designt, Keramiken lasiert, Bienenwachskerzen ge-staltet, Perlensterne gefdelt und Meisen-glocken in Serviettentechnik! Ein schner erlebnisreicher Nachmittag fr unsere Kin-der und deren Begleiter, ein arbeitsreicher fr alle Mitarbeiter unseres Hortes. Aber fr alle ein glcklicher Tag!In diesem Sinne allen unseren Kindern und ihren Familien, unseren Untersttzern und Sponsoren eine schne Weihnachtszeit! von: Andrea Zielskemehr unter:www.myheimat.de/beitrag/62676/

    Weihnachtsmarkt im Haus der frhlichen Kinder

    Auf myheimat.de verffentlicht von:

    Bernd Engel In Potsdam gibt es derzeit viele Baustellen. Eine davon ist der Bau einer Brcke ber die Alte und Neue Fahrt der Havel (Lange Brcke am Hauptbahnhof) zur Verlegung der Straenbahn aus der Straenmitte. Am 18.11.08 gegen 14.00 Uhr, war ein weiterer Bauabschnitt zu verfolgen. Der erste Br-

    ckentrger wurde vom Schiff auf das Funda-ment gesetzt. Viele Interessierte lieen sich das nicht entgehen. Wir waren gerade zufl-lig auf unserem tglichen Spaziergang dort. Bernd Engelist auf myheimat.de zu finden unter:www.myheimat.de/profil/19637/

    lange Brcke: Brckenbau fr Straenbahn geht voran

  • 10 I myheimat Reisebericht

    Hauptstadt Scarborough am Atlantik entlang zurck nach Crown Point. Auf einem Berg in Scarborough steht das Tobago Museum, die Insel wechselte auf Grund Ihrer Gre sehr oft den Besitzer. Sie war einfach stndig Ziel von berfllen. Trinidad hingegen mit 1,2 Millionen Einwohner war schon wieder zu gro fr die Seeruber. Um das Museum he-rum sind noch Teile der Festung, Kanonen, ein Gefngnis und das Munitionslager zu be-sichtigen. Den Markt von Scarborough sollte man auch gesehen haben, er bietet eigentlich alles was zum Leben ntig ist und ist voller Menschen. Hier haben Timo und ich auch un-sere CDs erworben. Der Abend war ein to-taler Partyabend, es war der Vorabend eines Feiertages und berall auf den Straen gab es Musik und Getrnkestnde. Die Einheimi-schen tanzten und feierten die ganze Nacht durch. Am Vortag der Rundfahrt hatte der Rundfahrtveranstalter alle Teams zu einer Bootstour eingeladen und nicht nur das, alle Getrnke waren gratis. So ging es mit einem Inseltypischen Glasbodenboot zu den Koral-lenriffen, dann weiter zu einer Sandbank im offenen Meer und zu guter letzt auf eine Insel. Diese war vllig mit Einheimischen bevlkert, es war Feiertag und dementsprechend war

    Auf myheimat.de verffentlicht von:

    Andreas Koch Fortsetzung aus der November Ausgabe...

    2 Tage vor der Rundfahrt bekamen wir dann unseren Teamwagen. War auch gut, so konn-te ich mich an den Linksverkehr gewhnen, ein wenig Erfahrung hatte ich ja schon durch ein Radrennen in Irland. In Tobago gibt es allerdings keine Verkehrsschilder und da es bei 40.000 Einwohnern auch nicht so viele Autos gibt, gibt es eben Sammeltaxis und die halten stndig und berall. Darauf muss man eben achten. Den Tag nutzten wir dann auch um mit dem Auto die Insel zu erkunden. Die Eindrcke konnte man gar nicht auf einmal verarbeiten, diese schnen Strnde, es ging ewig Berg hoch, der Regenwald, die Hitze und Sonne. Im Regenwald wurden wir dann ein wenig betrogen, es regnete nicht, aber das nderte sich bei der Knigsetappe. Dort war alles nass. Ansonsten dies Ruhe und das viele Grn im Regenwald beeindruckten. Auf der ande-ren Seite der Insel ging es dann durch die

    gute Stimmung angesagt. Das Wasser mit Ba-dewannentemperatur lud zum verweilen ein das sahen auch die Einheimischen so denn sie standen immer Wasser und bewegten sich Minutenlang keinen Zentimeter, es war ein toller Anblick. Dann endlich der Beginn der Rundfahrt. Im zweiten Deutschen Team gingen der Olympiasieger und mehrfache Weltmeister Stefan Steinweg und Ex Profi Andi Kappes an den Start. Steinweg gewann die letzte Etappe in seiner letzten Rundfahrt. Unser Team war gut dabei und gewann die Teamwertung. Durch die extremen Tempera-turen hatten die Betreuer auch endlich was zu tun, diverse Trinkflaschen mussten gefllt und verteilt werden. Am Abend dann Rder waschen, Trinkflaschen subern und in der Reggae Bar auf den Sieg anstoen.Insgesamt hatte unser Team einen Sieg, 2 Zweite Pltze, 2 Dritte Pltze sowie die Ge-samtmannschaftswertung und Platz 2 durch Timo Scholz in der Gesamteinzelwertung ein-gefahren. Das Preisgeld konnte sich sehen lassen. Als Fazit: wer die Wrme und das Flair der Karibik liebt, Tobago ist eine Reise wert. von: Andreas Kochmehr unter:www.myheimat.de/beitrag/55692

    Potsdam - new York - Trinidad & Tobago 2.TeilTobago

    reisebericht

  • myheimat Reisebericht I 11

    am Strand

    reisebericht

    in Tobago

  • 12 I myheimat e-Sport

    Stadtleben

    den ber die 40 Halbfinalpltze.Das Halbfinale wurde in zwei Gruppen ge-segelt. Es war ein harter und fairer Wettbe-werb zwischen allen Jachten, denn nur die besten 10 jeder Gruppe konnten sich auf die Teilnahme an der alles entscheidenden Finalserie freuen. Das Finale, ber 7 Wettfahrten auf drei Tage verteilt, verlangte dann allen Finalteil-nehmern noch einmal hchste Konzentrati-on ab. Hhepunkt war das Medalrace der 10 bestplatzierten Segler der Finalrang-liste. Hier sollte sich entscheiden wer die heibegehrten Preise in Empfang nehmen durfte. Viele Zuschauer verfolgten das Medal Race zur IDM 2008. Bei schnstem Wetter und moderaten Winden startete das 10 Boote starke Feld. Peppino fuhr vorne einem nie gefhrdeten Sieg entgegen. CheckMate berholte auf dem zweiten Teil des letzten Vorwind-Schenkels Odin. Mit diesem zweiten Platz sicherte er sich nach 2004 seinen zweiten

    Auf myheimat.de verffentlicht von:

    udo ulrich Aber es war doch schon Absegeln! -wer-den Sie jetzt sagen, und die Brandenburger Segler liegen schon im wohlverdienten Winterschlaf !Oder doch nicht? Am 20. November wurde gerade der Sieger der Internationalen Mei-sterschaft in der ACC gekrt. Er kam leider nicht aus Brandenburg.Am Mittwoch, den 1.10., fiel der Startschuss zu den ersten drei Qualifikationsrennen zur diesjhrigen Internationalen Deutschen Meisterschaft, IDM 2008. An den Start gingen unter anderem der deutsche Titel-verteidiger Dennis Conner aus Bayern so-wie ber 90 weitere namhafte Segler aus Deutschland, Norwegen, Schweiz, ster-reich, Griechenland, Slowenien, Dnemark, Frankreich und Polen. 58 Qualifikations-rennen innerhalb von 4 Wochen entschie-

    Deutschen Meister-Titel in VSK. Die IDM-Redaktion gratuliert ganz herzlich!

    Wer immer noch nicht wei worum es geht - der schaut am besten mal in das Video der IDM 2008.(s. online-Beitrag) Der Gewinner kann sich nun auf ein si-cherlich unvergessliches Erlebnis freuen, welches ihm der Hauptsponsor der IDM als Preis bereiten wird (siehe zweites Video, im online Beitrag speedsailing).Ja, ich rede hier von meiner Begeiste-rung fr e-Sport - dem virtuellen Segeln am PC.

    Die Programmierer von Nadeo haben fr uns Segler eine Meisterleistung vollbracht. Nicht nur, dass es ein Spiel fr die Unter-haltung ist - mal ohne Gewalt - der einzige Schuss ist hier der Start- oder Zielschuss - sondern auch die nicht ganz einfachen Vor-fahrtsregeln, welche in letzter Konsequenz nicht nur dem Laien manches Rtsel aufge-ben, wurden fast perfekt umgesetzt.

    ...und Potsdam segelt hinterher ?IDM - Silbermedaille - Peppino (Schweiz) IDM - Bronzemedaille - Matt (GER, Bayern)IDM - Goldmedaille - CheckMate (GER, Hamburg)

    e-Sport

  • myheimat e-Sport I 13

    "Stadtleben

    Es ist ein schner Zeitvertreib fr die kalte Jahreszeit, wenn unsere Boote im Winter-quartier liegen - aber bietet auch das ganze Jahr ber die Chance einige taktische Tro-ckenbungen fr den nchsten reellen Re-gattastart mit und gegen erfolgreiche Re-gattasegler der ganzen Welt zu ben und zu testen. Das Ganze natrlich ohne Gren-zen, denn die virtuelle Segler Fangemeinde trifft sich weltweit fast rund um die Uhr auf den hervorragend organisierten Seglerpor-talen. Mit VIVARACE und VSKFUN sollen hier zwei der besten Treffpunkte genannt sein.Auf beiden Heimathfen der virtuellen Seg-ler werden in regelmigen Abstnden tol-

    le Events zum Krftemessen aber auch zum trainieren angeboten. Die alten Hasen helfen jedem Neueinsteiger mit viel Ge-duld. Wenn nichts mehr geht, Pkulm wei Rat. Und wer nicht mit den groen ACC se-geln will, kann auf 420er oder RC44, STAR oder PLATU25, Libera oder Swan45 um-steigen. Ein fleiiges Bootsbauerteam um Tom, Lennart und Mattias stellt immer wie-der neue Bootsmodelle der Allgemeinheit zur Verfgung - das kostenlos und mit viel Liebe zum Detail sowie der ntigen Portion Idealismus!Aus meiner aktiven Regattazeit wei ich, dass die Segler aus Potsdam - Brandenburg und Berlin eine Macht waren.

    Wie lange wollen wir also in der Rangliste im WWW nur Mittelma sein? Potsdam /Brandenburg rangiert auf einem migen 8. Platz im aktuellen Ranking!Ich wrde mich freuen, viele neue Mitstrei-ter aus unserer Region begren zu kn-nen und gemeinsam den RUN auf die Spitze zu starten.Also, ran an die Boote - Mast und Schot-bruch - und GW fr Brandenburg!Die kostenlose Spielversion gibt es hier: www.virtualskipper-game.com/vsk5/

    udo ulrichmehr unter:www.myheimat.de/beitrag/61062/

    IDM - Medalrace - Positionskmpfe

    e-Sport

  • 14 I myheimat

    > Was, Wann und Wo? | Veranstaltungstermine

    l Weihnachtliches Basteln und winterliche Mrchen, 13.12/14.12.08, 14.00, Adventsstube Frderverein Pfingstbergl ...als das Wnschen noch geholfen hat, Weihnachtsfeier mit Mrchenprogramm, 17./18.12.2008, 19.00, Erlebnisrestaurant Prinz Eisenherz (reservieren!)l Einer geht noch, 17./18./20./21./27./28./29./30./31.12.08, 19.30, Obeliskl Weihnachtskonzert, des Helmholtz Gymnasiums, 17.12.08, 19.00, Nikolaisaall Vivaldi: Violinkonzerte, 20./21.12.08, 18.00/16.00, Schlosstheater Neues Palaisl Potsdamer Turmblser, 20.12.08, 17.00, Nikolaikirchel 44 Leningrad, 20.12.08, 21.00, Waschhausl Hasenscheisse, Swasserrock, 20.12.08, 20.00, fabrikl 30 Party, 20.12.08, 20.00, Blauhausl Mitmach-Koi-Ftterung, 20./28.12.08, 12.00, Biosphre Dschungell Klassik am Sonntag, Wunderkinder, 21.12.08, 16.00, Nikolaisaall Weihnachtstauchen, 24.12.08, 10.00, Heiliger See -str./ Mhlenstr.l Uni Royal, Heilige Party der Stadt, 24.12.08, 22.00, Lindenpark l Weihnachtsbowling, 24.12.08, 17.00, Bowling Center Babelsbergl Veronika Fischer, Weihnachten wieder daheim, 25.12.08, 22.00, Nikolaisaall Blues Rock Nacht, 25.12.08, 21.00, Theaterschiffl Die Weihnachtsgans Auguste, 25.12.08, 16.00, Theaterschiffl Flutissimo Sanssouci, 26.12.08, 11.00, Schlosstheater Neues Palaisl Benny Goodman-The King of Swing, 27.12.08, 16.00, Nikolaisaall Kinder-Stadtfhrung, 29.12.2008, 10.00, ab Alexandrowka Nr. 1l Subway to Sally, 30.12.08, 21.00, Lindenparkl Neujahrsbrunch, 01.01.2009, 10.00, Restaurant & Caf Loftl Brgerhaushalt-Abschlussveranstaltung, 14.01.2009, 18.00, Plenarsaal Stadthaus Potsdam

    myheimat"

    Wir suchen: Anzeigenverkufer/in

    Graf

    ik: w

    ww.

    sxc.h

    u / s

    peku

    lator

    Ihre AufgabenAufbau und Pflege eines eigenen Kundenstamms und Beratung unserer Anzeigen-Kunden. Ihr ProfilSie sind offen, zielstrebig und knnen unsere Kunden vom Konzept der myheimat Stadtmagazine berzeugen. Sie haben ein sicheres Auftreten am Telefon und auch im persnlichen Gesprch.

    Bewerbung an: PRINTANDMORE Potsdam Gmbh & Co.KGFriesenstrae 11-13, 14482 [email protected]

    untersttzen Sie das myheimat Stadtmagazin Potsdam!

    Untersttzen Sie mit Ihrer Anzeige als Potsdamer Unternehmen das Mitmachmagazin fr alle Potsdamer!

    Anzeigen Hotline: 03 31 / 70 17 89 - 62

    oder [email protected]

    Streit am GriebnitzseeWeg oder ganzes Ufer?

    Glienicker BrckeEreignisse der Zeitgeschichte

    Spitzensportler TreffenOlympiasieger beim SC Potsdam e. V.

    Potsdamer Motivekunsttherapeutische Arbeit im i-Punkt

    Das myheimat Stadtmagazin zum Mitmachen!

    www.myheimat.de/potsdam

    Campus am Stern wchst!

    Leibnitz Gymnasium und Pappelhain-

    Grundschule werden konsequent saniert >> Seite 8

    Die nchste Ausgabe finden Sie am Freitag, den 14. Novem

    ber 2008 in vielen Potsdamer Briefksten!

    Monatliche Auflage: 10.000 Exem

    plare. Das myheim

    at Stadtmagazin Potsdam

    gibt es auch an zahlreichen Auslagestellen in Potsdam.

    Oktober 2008I. Jahrgang

    Potsdam022008

    Grenzffnung 1989an der Glienicker Brcke

    Brgerhaushalt 2009Potsdamer knnen votieren

    N. Y. - Trinidad - TobagoReiseberichtDeutsches Team in Tobago

    Heiliger Seemit schlechter Wasserqualitt

    Das myheimat Stadtmagazin zum Mitmachen!

    www.myheimat.de/potsdam

    Hot Dog & KnppelkuchenHerbstfest im Haus der Frhlichen Kinder >> Seite 4

    Die nchste Ausgabe finden Sie am Freitag, den 12. Dezem

    ber 2008 in vielen Potsdamer Briefksten!

    Monatliche Auflage: 10.000 Exem

    plare. Das myheim

    at Stadtmagazin Potsdam

    gibt es auch an zahlreichen Auslagestellen in Potsdam.

    November 2008I. JahrgangPotsdam032008

    In dieser Ausgabe:Kino Tickets

    zu gewinnen!Fitness Gutschein!

    SC Potsdam Freikarten!

  • myheimat StadtlebenI 15 15 I myheimat Vorschau

    >> Weitere Termine unter www.myheimat.de>> Weitere Termine unter www.myheimat.deFr die nchste Ausgabe ...... des myheimat Stadtmagazins Potsdam

    die Sie erhalten oder verschenkt haben!

    Verffentlichen Sie Ihre Beitrge undFotos auf www.myheimat.de/potsdam.

    Die besten Bilder und Beitrge drucken wir in der nchsten Ausgabe!

    Zeigen Sie uns Ihren besten Schnapp-schuss vom Jahreswechsel!

    Ihr Foto einfach hochladen auf www.myheimat.de/potsdam - die besten Fotos drucken wir in der nchsten Aus-gabe ab!

    Zu diesen rubriken im Magazin knnen Sie immer gerne beitragen:- Vereinsleben - Veranstaltungen- lebenswertes Potsdam - Sport- rezepte - restaurantkritik- Personen-Portrait - historische Orte- Freizeittipps - Schule & Kita- reiseberichte - Ehrenamtauf: www.myheimat.de/potsdam

    Die nchste Ausgabe erscheint am 16.01.09Anzeigen- und Redaktionsschluss ist am:06. Januar 2009

    Silvesterparty...Ihre besten Geschenke... Potsdamer Meinungen ...

    Foto

    : Ros

    emar

    ie Gu

    mpp

    Foto

    : Rain

    er St

    urm

    /pixe

    lio.de

    DIE rEISE DES cHInESIScHEn TrOMMlErSSid ist Schlagzeuger. Als Sohn einer Unterweltlegende Hong Kongs ge-niet er Narrenfreiheit. Eines Tages wird er von dem zwielichtigen Ste-phen Ma mit dessen Freundin erwischt. Der fordert Genugtuung und verlangt, Sid hart zu bestrafen. Um ihn zu schtzen, wird Sid von seinem Vater ins Exil geschickt. In den Bergen Taiwans trifft er auf eine Grup-pe Zen-Trommler, deren bombastische Schlge weit durch das Gebirge hallen. Schon bald muss Sid seine jugendlichen Weisheiten in Frage stellen; fr ihn beginnt ein neues Leben, er lernt Krper und Geist in Ein-klang zu bringen. Als er schlielich nach Hongkong zurckkehren und sich seinen Feinden stellen muss, ist er ein anderer Mensch geworden.Kenneth Bi legt ein opulentes Drama voll bildgewaltiger Landschafts-aufnahmen und mitreiender Rhythmik vor. Mit dem in China als Newcomer gefeiertem Jaycee Chan (Der Sohn von Jackie Chan) in der Hauptrolle inszenierte er eine epische Reise in das Herz eines Rebellen und die Seele einer Stadt.

    Genre/Land/Jahr: Drama / Hong Kong / Taiwan / Deutschland 2007FSK/Filmlnge: ab 12 / 118 MinutenStart: 01.01.2009Darsteller: Jaycee Chan, Tony Leung Ka Fai, Lee Sinje, Roy Cheung, Josie Ho, Kenneth | Regisseur: Kenneth Bi

    3 x 2 Freikartenzu gewinnen!

    Fr die Spielwoche 01.01. - 07.01.2009

    Beantworten Sie einfach folgende Frage:

    Wessen Sohn ist Jaycee Chan?

    Bitte senden Sie Ihre Antwort an: [email protected] Kennwort Thalia Januar 2009, Einsendeschluss ist der 28.12.2008Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    Thalia Arthouse Kinos Babelsberg, Rudolf-Breitscheid-Str. 50, www.thalia-arthouse.deReservierungen: 0331 - 74 370 20, Programmansage: 0331 - 74 370 30

    Foto

    : And

    reas

    Gr

    n

  • Das myheimat Stadtmagazin Potsdam wnscht allen Lesern und Brgerreportern frohe Feiertage, einen Guten Rutsch und ein gesundes Neues Jahr!

    Foto

    : Ingo

    Ende

    r