Click here to load reader

Neue Funktionen im Zentralsystem VZG 12.09.2007 Verbundzentrale des GBV (VZG) Name / Abteilung 1 11. Verbundkonferenz des GBV in Bremen 11. – 12. September

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Neue Funktionen im Zentralsystem VZG 12.09.2007 Verbundzentrale des GBV (VZG) Name / Abteilung 1 11....

Folie 111. – 12. September 2007
Neue Funktionen im Zentralsystem
„PreOrder hat zum Ziel, Ergebnisse von Recherchen in beliebigen Aufsatzdatenbanken mit subito bestellbar zu machen, ohne dass der Endkunde neu recherchieren muss.“ (aus: PreOrder : Technische Dokumentation, Stand: 11.07.2006)
Der Leistungsumfang von PreOrder wurde erweitert, seit 2007 ist auch PreOrder für Monographien möglich.
subito PreOrder wird inzwischen von rund 100 Institutionen angeboten, z.B. von der UB Heidelberg.
Der GBV wird voraussichtlich ab September 2007 als PreOrder Vermittler starten.
subito PreOrder wird nach einer Übergangsfrist von ca. 6 Wochen den bisherigen Direktlieferdienst GBVdirekt vollständig ablösen.
VZG
PreOrder ist vollständig in das subito Recherche- und Bestellsystem integriert.
PreOrder kann über eine OpenURL- oder über eine PreOrder-Schnittstelle angesprochen werden. Der GBV setzt die PreOrder-Schnittstelle ein.
Jede Institution, die subito PreOrder anbietet, erhält eine Broker-ID, die als Parameter (BI) in den Bestellangaben übergeben wird.
Bei Monographienbestellungen kann die Identifizierung über eine Ident-Nummer oder die ISBN erfolgen (GBV: PPN). Als Parameter wird ferner der Katalog, in dem gesucht wird, mitgegeben (hier: GBV für GVK).
Bei Zeitschriften- oder Aufsatzbestellungen erfolgt die Identifizierung über ZDB-ID oder ISSN.
VZG
Bestellvorgang
Voraussetzung ist, dass der Besteller sich zuvor bei subito hat registrieren lassen und über eine gültige subito-Kundennummer verfügt.
Bisherige GBVdirekt-Nutzer müssen sich selbst neu bei subito registrieren lassen.
Die Recherche erfolgt dann wie gewohnt über die GBV-Datenbanken, etwa über den GVK oder über die OLC-SSG.
Bei einem Treffer wird ein neuer Button „subito-Bestellung“ angeboten.
Wenn der Benutzer diesen anklickt, werden die bibliographischen Angaben über die PreOrder-Schnittstelle an das subito-Bestellsystem übergeben.
Der Benutzer muss sich zunächst auf dem subito Login-Schirm mit seiner subito-Kundennummer anmelden.
VZG
Nach erfolgreicher Anmeldung erscheint in der subito-Detailansicht der zuvor in einer GBV-Datenbank recherchierte Treffer mit den subito-Bestandsdaten.
Der Benutzer kann unter den angebotenen subito-Lieferbibliotheken einen Kandidaten aussuchen und das subito Bestellformular aufrufen.
Nach Überprüfung und ggf. Ergänzung der Angaben im subito-Bestellformular kann die Bestellung entweder direkt abgeschickt oder gespeichert werden.
Die Bestelldaten- und Benutzerdatenverwaltung erfolgt ausschließlich im subito Bestellsystem. Ansprechpartner bei Fragen zu einer Bestellung ist subito.
Nach dem Abschalten von GBVdirekt gelten die Buttons „Leihbestellung“ und „Kopiebestellung“ nur noch für die GBV Online-Fernleihe. Die GBVdirekt-Kennungen verlieren ihre Gültigkeit.
VZG
VZG
VZG
VZG
VZG
VZG
VZG
Altes Konzept
Die Verbunddatenbanken des GBV, des SWB und des HBZ lagen in eigenen Filesets vor. Mittels Clustertechnik wurden Titel mit identischer ISSN, ISBN oder ZDB-ID zu sog. „ähnlichen Titeln“ zusammengeführt.
Es zeigte sich, dass die Zusammenführung als „ähnliche Titel“ in vielen Fällen keine guten Ergebnisse lieferte.
Auch war das Problem der Leitwegsteuerung für die VFL auf dieser Basis nicht gut lösbar.
VZG
Seit CBS4-Version 3.1 stehen ausreichend große PPN-Bereiche zur Verfügung, um die Datensätze aller drei Verbundkataloge in Fileset 21 unterzubringen.
Der Datenabgleich erfolgt via Match&Merge. Ist ein Titel im GVK bereits vorhanden, werden die SWB- und HBZ-Nachweise angehängt. Ist ein Titel nicht vorhanden, wird die Titelaufnahme mit Nachweisen eingespielt (Novum).
In den Titelaufnahmen sind die Ident-Nummern aller drei Verbünde enthalten.
HBZ- und SWB-Exemplardaten werden mit den Verbundkürzeln 8111 und 8113 gekennzeichnet (gleiches Verfahren wie bei den ZDB-Bestandsdaten).
Hierdurch ist die gleiche Leitwegsteuerung wie bei Aufsatzbestellungen bereits praktiziert möglich.
VZG
Sind Lieferbibliotheken aus dem GBV vorhanden, stehen diese an den ersten Positionen der Kandidatenliste, sind außerdem Nachweise aus HBZ und/oder SWB vorhanden, sind nach den GBV-Lieferbibliotheken die Verbundkürzel 8111 und/oder 8113 aufgeführt.
VZG
Quittieren die GBV-Bibliotheken negativ, wird die Bestellung automatisch an den oder die Partnerverbünde weitergeleitet. Erfolgt aus dem ersten Partnerverbund eine Negativquittierung, wird die Bestellung automatisch an den nächsten Partnerverbund weitergeleitet.
Bestellungen sind sowohl über die WinIBW als auch über GBVSearch&Order möglich.
Für Bestellungen in Verbünden, deren Bestand nicht in KaViA nachgewiesen ist, wird bis auf weiteres iPort/p7 eingesetzt.
Im ersten Halbjahr 2007 entfielen rund 52% aller verbundübergreifenden Monographienbestellungen aufs HBZ und den SWB, und rund 56% aller positiv quittierten verbundübergreifenden Monographien-bestellungen wurden von HBZ und SWB erledigt.
Ziel: KaViA wird Standardzugang für Recherche und Bestellung
Neue Funktionen im Zentralsystem
E-Mail: willwerth at gbv dot de