OEWF Newsletter August 2012

  • View
    219

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Highlights: „Curiosity“ Landung, Aouda.D am Dachstein ausgestellt, Passepartout Start zum Viktor-Franz Hess Jubiläum

Text of OEWF Newsletter August 2012

  • Der Roboter Curiosity landete am 6. August mit einem komplizier-ten Manver sicher auf dem Mars. Das Fahr-zeug funkte hoch auflsende Farb-Bilder vom Krater Gale zur Erde und hat mittler-weile erstmals seinen Laser zur Unter-suchung von Gesteins-proben eingesetzt.

    August 2012

    Curiosity Landung WF Ausstellung

    Victor Hess Jubilum

    mit Ballonstart

    NEWSLETTER

    D a s M o n a t s m a g a z i n d e s s t e r r e i c h i s c h e n W e l t r a u m F o r u m s .

  • INHALT

    Das sterreichische Weltraum Forum (WF) ist ein Netzwerk fr Raumfahrtspezialisten und Weltrauminteressierte. Es arbeitet mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen, Industrie und Politik zusammen.

    Curiosity Landung gelungen NASA Mars Exploration Program

    3

    WF Dauerausstellung Eine Eisprinzession erobert die Dachstein-Hhlen

    5

    Jump into Science Jugendliche Marsforscher beim UNI CAMP 2012

    6

    Summer School Alpbach 2012 Giant Planets and their Systems

    8

    WF Praktikanten 2012 Sommer im Suit-Lab

    10

    Kopf des Monats Julia Neuner

    15

    Victor Hess Jubilumsveranstaltung Stratosphren-Ballon startet vom Schloberg

    16

    Zieleworkshop 2012 WF-Jahrestreffen im Salzburger Seenland

    18

    Ankndigungen Graz in Space, SpaceUp, ASBIO 12

    19

    ESO News Event Horizon Telescope

    20

    International News "Curiosity" beschiet Stein mit Laser

    21

  • 3

    NASA MARS EXPLORATION PROGRAM Erfolgreiche Curiosity-Landung auf dem Mars Der Roboter Curiosity ist sicher auf dem Mars angekommen. Das Fahrzeug funkte bereits erste Bilder zur Erde. Auf den ersten sehr gering aufgelsten Fotos ist der Horizont des Planeten zu sehen und viel Staub, den der Rover bei seiner Landung aufwirbelte. Im Kontrollzentrum der US-Weltraumbehrde brach Jubel aus. Das Fahrzeug mit einem Gewicht von 900 Kilogramm setzte in der Nhe des 5.000 Meter hohen Mount Sharp im Gale - Krater auf. Das Manver war heikel, schlielich sollte der 2,5 Milliarden Dollar teure Roboter mit einem neuen, komplizierten und unerprobten Verfahren in elf Kilometern Hhe von knapp 21.000 Kilometern pro Stunde auf null abgebremst werden. Anderthalb Minuten spter sollte sich in einer Hhe von 1,6 Kilometern und bei einer Geschwindigkeit von 320 Kilometern pro Stunde von der Sonde ein Sky Crane lsen.

    Image Credit: NASA/Bill Ingalls

    Abfolge der wichtigsten Missions-Ereignisse bei Curiosity's Landung. Image Credit: NASA/JPL-Caltech

  • 4

    Wie die Nasa mitteilte, lie dieser Himmels-Kran das Mobil an Kabeln hngend schlielich sicher auf den Marsboden herab. Der Kran zndete eigene Bremsdsen, um die Sonde mglichst sanft abzusetzen. Er selbst sollte dann wegfliegen, um in sicherer Entfernung abzustrzen. Die Nasa-Experten erfuhren von ihrem Erfolg erst 14 Minuten spter so lange brauchen die Daten bis zur 250 Millionen Kilometer entfernten Erde.

    Nasa/JPL-Caltech

    Das Mobil von der Gre eines Kleinwagens hat sechs Rder und ist mit einem chemischen Labor, Videokameras und einem Lasergert ausgestattet. Hinzu kommen ein mehr als zwei Meter langer Roboterarm und eine Wetterstation. Curiosity (deutsch: Neugier) soll mindestens 98 Wochen (ein Mars-Jahr) lang nach Hinweisen auf die Existenz von Wasser und damit der Grundlage fr Leben auf dem Roten Planeten erforschen. Im November hatte das Fahrzeug die 570 Millionen Kilometer lange Reise von der Erde zum Mars angetreten. Der Strom fr das Vehikel wird von einem Radioisotopen-Generator erzeugt, der die Hitze beim Zerfall von Plutonium 238 nutzt. Dadurch wurden zum Zeitpunkt des Starts etwa 110 Watt produziert. Um die erwarteten Temperaturen von bis zu minus 90 Grad auf dem Mars zu berstehen, werden auch Flssigkeiten mit Hilfe des Generators erwrmt und durch den Rover gepumpt, um die richtige Betriebstemperatur etwa fr die Elektrik des Roboters zu gewhrleisten.

    Quelle/Link zum Artikel: http://www.zeit.de/wissen/2012-08/curiuosity-mars-landung Mars Curiosity Rover Landing Event: http://www.ustream.tv/recorded/24512027 Heat Shield schlgt am Mars auf: http://www.youtube.com/watch?v=vVLPXfF3l_U Mars Exploration Program: http://mars.jpl.nasa.gov/

  • 5

    WF-DAUERAUSSTELLUNG

    Aouda.D die Eisprinzessin der Dachstein-Hhlen

    Ein ungewhnliches Schauspiel, wie es in den vergangenen Jahrmillionen noch nie zu sehen war, erwartet knftige Besucher der Dachstein Eishhlen im obersterreichischen Obertraun:

    Wenn knstliches Licht die bizarren Monumente beleuchtet, wird auch das silberne Gewand unserer Eisprinzes-sin die Menschen in seinen Bann ziehen.

    Die Kapelle in den Dachstein-Eishhlen

    Am 15. August 2012 wurde der Raumanzugsimulator Aouda.D des sterreichischen Weltraum Forums in einer von starken Emotionen getragenen Feier der Obersterreich-ischen Seilbahnholding AG bergeben. Geboren wurde diese Idee im Frhjahr 2012 nach der Simulation einer bemannten Marslandung in diesem Hhlensystem.

    Besonders der groe Zeitsprung von der Entstehung der Eishhlen bis zur Entwicklung des Raumanzuges wird die Kontinuitt in Forschung und Entwicklung betonen. Nicht zuletzt aber ist die Dauerausstellung von Aouda.D in den Dachsteinhhlen auch Ausdruck der ausgezeichneten Zusammenarbeit der O Seilbahnholding AG mit dem WF.

    Betriebsleiter Wolfgang Steiner (li), WF-Mitglieder mit Vorstand Dr. Gernot Grmer (Mitte) und Alfred Bruckschlgl (Vorstandsdirektor der O Seilbahnholding AG) am Aufstellungsort im Knig-Artus-Dom

    Wenn dann bis zu 2000 Besucher tglich berrascht sein werden, im uralten Knig-Artus-Dom die fr uns noch immer so neue Entwicklung der heutigen Raumfahrt vorzufinden, wird das Verstndnis fr ein Nebeneinander von faszinierender Vergangenheit und groen Zukunftsplnen gefrdert werden.

    Bericht und Fotos: WF/Gerhard Grmer

  • 6

    UNI CAMP 2012

    Jugendliche erforschten den Mars

    Unter dem Motto Jump into Science! erlebten Jugend-liche zwischen 16 und 19 beim dritten Uni Camp von 5. bis 11. August 2012 an der Universitt Innsbruck eine Woche lang Wissenschaft und Forschung hautnah. Heuer stand das Thema Mars im Mittelpunkt der Wissenschafts-woche, die mit der Live-bertragung der Landung des Roboters Curiosity auf dem roten Planeten aus dem Kontrollzentrum der NASA startete.

    Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren aus Tirol, Salzburg, der Steiermark und Sdtirol hatten im Rahmen des Uni Camps (5.-11. August 2012) die Mglichkeit, hinter die Kulissen der Universitt zu schauen und intensiv mit Dr. Gernot Grmer (Institut fr Astrophysik/WF) zusammen zu arbeiten. Wie richtige Studierende wohnten sie im Studentenheim, gingen in die Mensa essen, lernten und forschten. Vor zwei Jahren wurde das Uni Camp von der Jungen Uni Innsbruck das erste Mal veranstaltet. Drei TeilnehmerInnen haben sich, von der Woche inspiriert, bereits fr ein Physik-Studium an der Universitt Innsbruck entschieden. Life Quest: Gibt es Leben am Mars? In diesem Jahr beschf-tigten sich die Jugend-lichen mit Fragen wie: Warum ist der Planet Mars fr die Suche nach Leben auerhalb der Erde so interessant? Welche Plne gibt es fr die erste bemannte Marsexpedition? In Vortrgen, Workshops und mit Hilfe von Expert-Innen wurden sie in das Thema eingefhrt, eine Exkursion in das Planeta-rium hinterlie zudem faszinierende Eindrcke von unserem Nachbarplaneten.

    Einmal selbst einen Mars-Rover steuern und Raumanzge testen beim Uni Camp wurde dies fr elf Jugendliche mglich.

  • 7

    Ein besonderes Highlight stellte gleich zu Wochenbeginn die Landung des NASA-Roboters Curiosity auf dem Mars dar. Um 07:00 Uhr trafen sich die Camp-TeilnehmerInnen und MitarbeiterInnen der Physik-Institute zu einem gemeinsamen Frhstck und schauten dabei live der Landung zu. Motiviert durch die geglckte Mission, nahmen die Jugendlichen dann ihre eigene Herausforderung an. Das Experiment in der Sahara Im Februar 2013 simulieren das sterreichische Weltraum Forum und die Uni Innsbruck eine bemannte Marsexpedition in der Nordsahara. Beim Uni Camp wurde dafr ein Experiment in wissenschaftlicher Arbeitsweise geplant, in der Woche konkret umgesetzt und am Freitag vor Vizerektorin Schindler und Fachpublikum prsentiert.

    Ziel des Experiments war es herauszufinden, wie Solarzellen von Sand gereinigt werden knnen, um somit die Stromerzeugung auf dem Mars zu gewhrleisten. Die TeilnehmerInnen haben eine Vorrichtung mit einer Brste entwickelt, die mittels eines Kippschalters die Solarzelle vom Sand befreit. Der Prototyp wird nun noch einmal verbessert und soll dann bei der MARS2013-Feldkampagne eingesetzt werden. Mit den Worten Wir mussten in kurzer Zeit ein Experiment planen und haben hart dafr gearbeitet. Wir freuen uns sehr ber unser Gert und hoffen es tatschlich im Einsatz sehen zu knnen, schloss Elisabeth Silberberger, eine der TeilnehmerInnen das Uni Camp 2012 ab. Weitere Infos zum Uni Camp: http://www.uibk.ac.at/jungeuni/unicamp.html

  • 8

    SUMMER SCHOOL ALPBACH 2012

    "Exploration of the Giant Planets and their Systems" July 24 - August 2, Alpbach/Tirol

    Kaum ein Jahr vergeht, ohne dass zumindest ein WF Mitglied an der mittlerweile zur Tradition gewordenen Summer School Alpbach teilnimmt. Dieses Mal war ich dran und trat damit in die Fustapfen der Grnder des sterreichischen Weltraum Forums. Die Sommerschule fand nun schon zum 36. Mal statt wie jedes Jahr Ende Juli/Anfang August im wunderschnen Tiroler Alpbach. Rund 60 internationale Studenten und junge Berufsttige haben sich auch dieses Jahr zusammengefunden, um gemeinsam und untersttzt von dutzenden Tutoren und hochkartigen Vortragenden (NASA Missionsleiter von Voyager, ESA Projekt-leiter, Chef