Click here to load reader

Offenlegung - Porsche Bank · 1 Porsche Bank AG | Offenlegung 2015 Offenlegung Porsche Bank Gruppe 2015 gemäß Art. 431–455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Offenlegung - Porsche Bank · 1 Porsche Bank AG | Offenlegung 2015 Offenlegung Porsche Bank Gruppe...

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 20151

    Offenlegung

    Porsche Bank Gruppe 2015

    gemäß Art. 431–455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 20152

    Inhaltsverzeichnis

    1. Einleitung 9

    1.1. Inhalt und Zweck 9

    1.2. Gesetzliche Rahmenbedingungen 10

    1.3. Offenlegungspolitik der Porsche Bank Gruppe 10

    2. Anwendungsbereichsbezogene

    Informationen (Art. 436 CRR) 11

    2.1. Allgemeine Daten 11

    2.2. BWG-Konsolidierungskreis 11

    2.3. Hindernisse für die unverzügliche Übertragung von Finanzmitteln 13

    2.4. Kapitalfehlbeträge der nicht in die Konsolidierung einbezogenen Tochterunternehmen 13

    3. Risikomanagementziele und

    Risikomanagementpolitik (Art. 435 CRR) 14

    3.1. Organisation des Risikomanagements 14

    3.2. Verantwortlichkeiten im Risikomanagementprozess 15

    3.2.1. Aufsichtsrat der PBG (Art. 435 (2) CRR) 15

    3.2.1.1. Nominierungsausschuss gem. § 29 BWG 18

    3.2.1.2. Vergütungsausschuss gemäß § 39c BWG 18

    3.2.1.3. Risikoausschuss gemäß § 39d BWG 19

    3.2.2. Vorstand der PBG (VO) 20

    3.2.3. Hauptabteilung Risikomanagement (RM) 20

    3.2.4. Compliance und Geldwäschebekämpfung (AML) 21

    3.2.5. Interne Revision 22

    3.2.6. Geschäftsführer und Risikomanager der Tochtergesellschaften 22

    3.3. Risikostrategie 22

    3.4. Risikomanagement– und Controllingprozess 24

    3.5. Bankeigener Ansatz zur Beurteilung der Eigenmittelausstattung – Risikotragfähigkeit (RTF) und ICAAP 26

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 20153

    3.5.1. Steuerungsgrößen 27

    3.5.2. Risikodeckungsmasse 28

    3.5.2.1. Kernkapital 29

    3.5.2.2. Ökonomische Komponenten 29

    3.5.3. Limitierung der Risikoarten

    in der Risikotragfähigkeit 30

    3.6. Risikoorientiertes Berichtswesen 31

    3.7. Risikoarten und Identifikation der wesentlichen Risiken 32

    3.7.1. Kreditrisiko 33

    3.7.1.1. Risikomessung im Rahmen der RTF 34

    3.7.1.2. Quantitative Offenlegung 35

    3.7.2. Restwertrisiko 35

    3.7.2.1. Risikomessung im Rahmen der RTF 36

    3.7.2.2. Quantitative Offenlegung 36

    3.7.3. Marktpreisrisiko 36

    3.7.3.1. Zinsänderungsrisiko 36

    3.7.3.1.1 Risikomessung im Rahmen der RTF 37

    3.7.3.1.2 Quantitative Offenlegung 37

    3.7.3.2 Fremdwährungsrisiko 37

    3.7.3.2.1 Risikomessung im Rahmen der RTF 38

    3.7.3.2.2 Quantitative Offenlegung 39

    3.7.3.3 Aktienkursrisiko 39

    3.7.4. Liquiditätsrisiko 39

    3.7.4.1. Risikomessung im Rahmen der RTF 40

    3.7.4.2. Quantitative Offenlegung 40

    3.7.5. Beteiligungsrisiko 41

    3.7.5.1. Risikomessung im Rahmen der RTF 41

    3.7.5.2. Quantitative Offenlegung 42

    3.7.6. Makroökonomisches Risiko 42

    3.7.6.1. Risikomessung im Rahmen der RTF 43

    3.7.6.2. Quantitative Offenlegung 43

    3.7.7. Operationelles Risiko 43

    3.7.7.1. Risikomessung im Rahmen der RTF 43

    3.7.7.2. Quantitative Offenlegung 44

    3.7.8. Verbriefungsrisiko 44

    3.7.9. Sonstige Risiken 46

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 20154

    4. Regulatorische Eigenmittel

    (Art. 437 CRR) 49

    4.1. Überleitungsrechnung Eigenkapital (Art. 437 Abs. 1 lit. a) CRR) 50

    4.2. Hauptmerkmale der Kapitalinstrumente 52

    4.3. Quantitative Offenlegung der Eigenmittel 53

    5. Regulatorische

    Mindesteigenmittelerfordernisse

    (Art. 438 CRR) 60

    5.1. Mindesteigenmittelerfordernis für das Kreditrisiko – Standardansatz 60

    5.2. Mindesteigenmittelerfordernis für das Marktrisiko (Art. 445 CRR) 62

    5.3. Mindesteigenmittelerfordernis für das operationelle Risiko (Art. 446 CRR) 62

    6. Gegenparteienausfallrisiko

    (Art. 439 CRR) 63

    7. Kapitalpuffer (Art. 440 CRR) 64

    8. Kreditrisikoanpassungen

    (Art. 442 CRR) 65

    8.1. Allgemein 65

    8.2. Wertberichtigungsansätze bzw. -methode 65

    8.3. Darstellung der Forderungsklassen 67

    8.3.1. Darstellung der Forderungen nach Ländern 67

    8.3.2. Darstellung der Forderungen nach

    Kundengruppen / Branchen 69

    8.3.3. Darstellung der Forderungen

    nach Restlaufzeiten 70

    8.3.4. Überfällige und notleidende Forderungen 71

    8.4. Entwicklung der Wertberichtigungen 72

    8.5. GuV-Effekte durch Wertberichtigung und Wertaufholung 72

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 20155

    9. Unbelastete Vermögenswerte

    (Art. 443 CRR) 73

    9.1. Erläuterungen zu den belasteten Vermögenswerten 73

    9.2. Vermögenswerte 73

    9.3. Belastete Vermögenswerte/erhaltene Sicherheiten und damit verbundene Verbindlichkeiten 74

    10. Informationen zum Standardansatz –

    Inanspruchnahme von ECAI

    (Art. 444 CRR) 75

    10.1. Methode 75

    10.2. Gliederung der Forderungen vor und nach kreditrisikomindernden Techniken 75

    11. Beteiligungspositionen außerhalb des

    Handelsbuches (Art. 447 CRR) 78

    11.1. Arten von Beteiligungen 78

    11.2. Bewertungsmethoden 78

    11.3. Beteiligungswerte 78

    11.4. Kumulative realisierte Gewinne und Verluste aus Beteiligungspositionen 78

    11.5. Kumulative nicht realisierte Gewinne und Verluste 78 aus Beteiligungspositionen

    12. Zinsrisiko aus nicht im Handelsbuch

    gehaltenen Positionen

    (Art. 448 CRR) 79

    13. Verschuldungsquote (Art. 451 CRR) 80

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 20156

    14. Mindestliquiditätsquote (LCR) 84

    15. Vergütungspolitik und -praktiken

    (Art. 450 CRR) 87

    15.1 Vergütungspolitik nach Art. 450 lit. g) CRR 88

    15.2 Vergütungspolitik nach Art. 450 lit. h) CRR 88

    15.3 Vergütungspolitik nach Art. 450 lit. i) CRR 89

    16. Fit & Proper sowie

    Ausschließungsgründe Vorstand und

    Aufsichtsrat (§ 5 (1) Z. 6 bis 9a BWG

    ➡ Vorstand, § 28a (5) Z. 1 bis 5

    ➡ Aufsichtsrat) 90

    17. Kreditrisikominderung (Art. 453 CRR) 91

    17.1. Methode für Bewertung und Verwaltung von Sicherheiten und Arten von Sicherheiten 91

    17.2. Markt- oder Kreditrisikokonzentrationen innerhalb von Kreditrisikominderungen 91

    17.3. Darstellung nach Forderungsklassen 91

    18. Anhang 93

    ANLAGE 1 93

    ANLAGE 2: Konzise Risikoerklärung 94

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 20157

    Abkürzungsverzeichnis

    A

    ALCO Asset Liability Committee

    AML Compliance und Geldwäschebekämpfung

    ASRI Andere systemrelevante Institute

    B

    BWG Bankwesengesetz

    C

    CET1 Core Equity Tier 1

    CRR Capital Requirements Regulation

    CVaR Credit Value at Risk

    CVA- Risiko Gegenparteienausfallrisiko

    E

    EaD Exposure at Default

    ECAI External Credit Assessment Institution

    EWB Einzelwertberichtigung

    F

    FACT Financing Austrian Car Trading

    FDL Finanzdienstleistungsbereich

    G

    GSRI Puffer für global systemrelevante Institute

    H

    HQLA Erstklassige liquide Aktiva (high quality liquid assets)

    HV Hauptversammlung

    I

    ICAAP Internal Capital Adequacy Assessment Process

    IKS Internes Kontrollsystem

    K

    KRM Kreditrisikomanagement

    L

    LDB Loss Data Base

    LGD Loss Given Default

    M

    MHS Moderne Historische Simulation

    O

    OeNB Österreichische Nationalbank

    OGA Organismen für gemeinsame Anlagen

    P

    PB AG Porsche Bank AG

    PBG Porsche Bank Gruppe

    PCF Porsche Corporate Finance

    PD Probability of Default

    PHS Porsche Holding Salzburg

    PWB Pauschalwertberichtigung

    R

    RCSA Risk and Control Self Assessment

    RDM Risikodeckungsmasse

    RM Risikomanagement

    RTF Report Risikotragfähigkeitsreport

    RVaR Restwert-Value-at-Risk

    RWA Risikogewichtete Aktiva

    S

    SFT Wertpapierfinanzierungsgeschäft (Securities Financing Transaktions)

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 20158

    U

    UGB Unternehmensgesetzbuch

    V

    VaR Value at Risk

    VO Vorstand

    Z

    ZGP Zentrale Gegenpartei

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 20159

    1. Einleitung

    1.1. Inhalt und Zweck

    Mit diesem Bericht erfüllt die Porsche Bank AG als überge-ordnetes Institut der Porsche Bank Gruppe (PBG) die Offen-legungspflichten gemäß Artikel 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (Capital Requirements Regulation – CRR) zum Berichtsstichtag 31. Dezember 2015.

    Die Porsche Bank AG (PB AG) veröffentlicht einen Ge-schäfts- und Lagebericht auf Basis des BWG-Konsolidierungs-kreises. Insofern beziehen sich die Daten zur Veröffentlichung ausschließlich auf die PBG im Sinne des BWG. Dieser Bericht bietet den Adressaten einen umfassenden Überblick über die Risikostruktur sowie das Risikomanagement der Porsche Bank Gruppe auf Gesamtbankebene sowohl aus der aufsichtsrecht-lichen (Säule I) als auch aus der internen Perspektive (Säule II) und umfasst Information über:

    • die Organisationsstruktur des Risikomanagements,

    • die Risikomanagementziele und -politik,

    • die Risikokapitalsituation,

    • die Eigenmittelstruktur,

    • die Mindesteigenmittelerfordernisse sowie

    • Vergütungspolitik und -praktiken.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201510

    1.2. Gesetzliche Rahmenbedingungen

    Das Basel III-Rahmenwerk fordert neben einer angemessenen Mindesteigenmittelausstattung (Säule I) und der verstärkten Berücksichtigung einer adäquaten Gesamtbankrisikosteu-erung und Risikokapitalausstattung (Säule II) eine erhöhte Offenlegungspflicht (Säule III). Ziel der aufsichtlichen Offen-legung ist es, die allgemeine Markttransparenz und somit die Marktdisziplin zu erhöhen.

    Die Offenlegungspflichten wurden in den Art. 431 bis 455 CRR geregelt. Gemäß der Verordnung haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisati-onsstruktur, ihr Risikomanagement und ihre Risikokapitalsitu-ation in einem allgemein zugänglichen Medium offenzulegen.

    1.3. Offenlegungspolitik der Porsche Bank Gruppe

    Die Offenlegung der Porsche Bank Gruppe wird auf jährli-cher Basis veröffentlicht. Sie unterliegt der Überprüfung der Internen Revision.

    Die Porsche Bank Gruppe hat als Medium für die Offenle-gung gemäß Art. 434 CRR das Internet gewählt. Der Offen-legungsbericht ist auf der Website der Porsche Bank Gruppe (https://www.porschebank.com) aufrufbar.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201511

    2. Anwendungsbereichs-

    bezogene Informationen

    (Art. 436 CRR)

    2.1. Allgemeine Daten

    Porsche Bank Aktiengesellschaft

    Vogelweiderstraße 75

    5020 Salzburg

    Tel. 0043/662/4683-0

    Fax 0043/662/4683-2900

    E-Mail: [email protected]

    FN 58517f / Landesgericht Salzburg

    Datenschutz: DVR 0392677

    2.2. BWG-Konsolidierungskreis

    Die Festlegung des Konsolidierungskreises erfolgt nach den Bestimmungen der §§ 247ff UGB sowie den bankrechtlichen Bestimmungen des § 59 und § 30 BWG.

    Das Verfahren Vollkonsolidierung erfordert Zwischener-gebniseliminierung, Kapitalkonsolidierung, Schuldenkonso-lidierung, Aufwands- und Ertragskonsolidierung. Bei der Be-wertung der einzelnen Vermögensgegenstände und Schulden wurde der Grundsatz der Einzelbewertung beachtet. Die Kapi-talkonsolidierung erfolgt nach der Buchwertmethode.

    Die VW Financné slubzy Slovensko s.r.o., Bratislava wird mit der At-Equity-Methode in die Konsolidierung der Porsche Bank Gruppe einbezogen.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201512

    Bes

    chre

    ibu

    ng

    Name

    ISO

    Co

    un

    try

    Co

    de

    Registered

    Office

    Aufsichtsrechtliche Behandlung

    gemäß § 30 BWGKonsolidierung

    nach Rechnungs- legungs-Standards

    gemäß § 59 BWGKonsoli- dierung

    Ab

    zug

    smet

    ho

    de

    Ris

    iko

    gew

    ich

    tete

    B

    etei

    ligu

    ng

    en

    voll

    Qu

    ote

    voll

    Qu

    ote

    FI Porsche Leasing BG EOOD, Sofia BG Sofia X X

    FI Porsche Mobility BG EOOD, Sofia BG Sofia X X

    FI Porsche Leasing d.o.o., Zagreb HR Zagreb X X

    FI Porsche Mobility d.o.o., Zagreb HR Zagreb X X

    KI Porsche Bank Hungaria Zrt., Budapest HU Budapest X X

    FI Porsche Lizing es Szolgaltato Kft., Budapest HU Budapest X X

    FI Porsche Leasing d.o.o., Podgorica ME Podgorica X X

    FI Porsche Leasing d.o.o.e.l., Skopje MK Skopje X X

    KI Porsche Bank Romania SA, Bukarest RO Bukarest X X

    FI Porsche Leasing Romania IFN S. A., Bukarest RO Bukarest X X

    FI Porsche Mobility S. R. L., Bukarest RO Bukarest X X

    FI Porsche Leasing SCG d.o.o., Belgrad RS Belgrad X X

    FI Porsche Mobility d.o.o., Belgrad RS Belgrad X X

    FI Porsche Kredit in Leasing SLO d.o.o., Ljubljana SI Ljubljana X X

    FI Porsche Leasing SLO d.o.o., Ljubljana SI Ljubljana X X

    FI Porsche Leasing Ukraine TOV, Kiew UA Kiew X X

    FI Porsche Mobility TOV, Kiew UA Kiew X X

    FI Porsche Leasing Shpk., Tirana AL Tirana X X

    FI Porsche Mobility Shpk., Tirana AL Tirana X X

    VU Porsche Versicherungs AG AT Salzburg X

    SO ARAC GmbH AT Wien X

    SO EuRent Autovermietung Kft HU Budapest X

    SO Porsche Versicherungsvermittlung Kft. HU Budapest X

    FI Volkswagen Financné Sluzby Slovensko s.r.o. SK Bratislava X

    SO Volkswagen Financné Sluzby Maklérska s.r.o. SK Bratislava X

    SO Eurent Slovakia s.r.o. SK Bratislava X

    SO Porsche Broker de Asigurare s.r.l. RO Bukarest X

    SO Porsche Insurance Broker BG EOOD BG Sofia X

    SO Porsche Zavarovalno Zastpnistvo d.o.o. SI Ljubljana X

    SO Porsche Zastupanje u Osiguranju d.o.o. HR Zagreb X

    SO Porsche Partner doo RS Belgrad X

    SO Po Versicherungsagentur GmbH UA Kiew X

    SO Porsche Movilidad Colombia S.A.S. CO Bogota X

    SO Porsche VWFS Chile Spa CL Santiago X

    FI Porsche Leasing d.o.o. BIH Sarajevo X

    SO Porsche Partner d.o.o. BIH Sarajevo X

    SO Porsche Broker AD Skopje MK Skopje X

    Der Konsolidierungskreis der Porsche Bank AG zum 31. 12. 2015:

    KI =

    Kre

    dit

    inst

    itu

    t §1

    (1)

    BW

    G |

    FI =

    Fin

    anzi

    nst

    itu

    te §

    1 (2

    ) B

    WG

    | S

    O =

    So

    nst

    ige

    Un

    tern

    ehm

    en |

    VU

    = V

    ersi

    cher

    un

    gsu

    nte

    rneh

    men

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201513

    2.3. Hindernisse für die unverzügliche Übertragung von Finanzmitteln

    Einschränkungen oder wesentliche Hindernisse für die Übertra-gung von Finanzmitteln oder Eigenkapital zwischen Tochter- und Mutterunternehmen, die über die österreichische Gesetzgebung hinausgehen, sind innerhalb der PBG für die Ukraine zutreffend.

    2.4. Kapitalfehlbeträge der nicht in die Konsolidierung einbezogenen Tochterunternehmen

    In der Porsche Bank AG bestehen keine wesentlichen Tochter- unternehmen, in denen die tatsächlichen Eigenmittel geringer als der vorgeschriebene Betrag sind.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201514

    3. Risikomanagement-

    ziele und Risiko-

    managementpolitik

    (Art. 435 CRR)

    3.1. Organisation des Risikomanagements

    Das Risikomanagement der PBG agiert eigenständig, ist zu-sätzlich in das konzernweite Risikomanagement der Porsche Holding Salzburg (PHS) eingebettet und zur Einhaltung der dementsprechenden Risikorichtlinien verpflichtet.

    Das Risikomanagement in der PBG ruht im Wesentlichen auf drei Pfeilern: den mit Risikomanagement betrauten Ein-heiten in der PB AG und den einzelnen Tochtergesellschaften (lokales Risikomanagement), den mit dem Risikomanage-ment für die PBG betrauten Einheiten in der PBG und dem Risikomanagement der Porsche Holding Salzburg (PHS).

    Lokales Risikomanagement

    Die PBG verfolgt grundsätzlich einen dezentralen Steuerungs-ansatz, von dem im Risikomanagement aufgrund regulato-rischer Anforderungen ein Stück weit abgewichen wird. Die lokalen Geschäftsführer tragen die Verantwortlichkeit für alle Belange in ihren Gesellschaften, inklusive des lokalen Risiko-management. In der PBG und den Tochterunternehmen mit Banklizenz existieren zusätzlich eigene Bereiche für das Risiko-management. In den übrigen Tochtergesellschaften bestehen entsprechend den lokalen Notwendigkeiten unterschiedliche Zuständigkeiten. Die Verantwortung für das Gesamtbankri-sikomanagement der PBG (inklusive Tochtergesellschaften) liegt beim Risikomanagement der PBG, dem im Zuge dieser Verantwortung auch umfassende Kontroll- und Durchgriffs-rechte eingeräumt wurden.

    Risikomanagement der PBG

    Für die Gruppenagenden zeichnen sich in der PBG zwei Berei-che aus, für die die Hauptabteilung Risikomanagement ver-antwortlich ist. So ist die Abteilung für Kreditrisikomanage-ment neben dem Kreditrisikomanagement für Großkunden der PBG auch mit der Kreditantragsprüfung bei Großkunden für die Tochtergesellschaften betraut. Während der ICAAP auf PBG-Ebene von der Einheit Gesamtbankrisikomanagement durchgeführt wird. Einhergehend mit der organisatorischen Ausrichtung des Risikomanagements wurden Kontroll- und Durchgriffsrechte für das PBG-Risikomanagement auf die ein-zelnen Tochtergesellschaften eingeführt. Dem Risikomanage-

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201515

    ment verwandte Themengebiete wie Geldwäsche, Recht und Compliance werden ebenfalls auf Gruppenebene durch die verantwortlichen Stabsstellen der PBG mitbetreut.

    Risikomanagement durch die Porsche Corporate Finance

    Die Hauptabteilung Risikomanagement der PBG agiert eigen-ständig und ist zusätzlich im Bereich der Finanzrisiken auf Basis einer Outsourcingvereinbarung in das Risikomanagement der Porsche Corporate Finance (PCF) eingebunden. Im Konzern-verbund mit der PCF besteht vor allem bei der Steuerung und operativen Umsetzung betreffend Finanzrisiken aus Kosten- und Effizienzgründen eine schriftlich fixierte Zusammenarbeit.

    3.2. Verantwortlichkeiten im Risikomanagementprozess

    3.2.1. Aufsichtsrat der PBG (Art. 435 (2) CRR)

    Der Aufsichtsrat hat mit der Geschäftsleitung die strategi-schen Ziele, die Risikostrategie und die internen Grundsätze einer ordnungsgemäßen Geschäftsführung zu erörtern und deren Umsetzung durch die Geschäftsleitung zu überwachen.

    Die Mitglieder des Aufsichtsrates verfügen jederzeit über ausreichende Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen, um gemeinsam in der Lage zu sein, die Geschäftstätigkeiten des Kreditinstitutes einschließlich der damit verbundenen Risiken so weit zu verstehen, dass sie die Entscheidungen der Ge-schäftsleitung überwachen und kontrollieren können.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201516

    Name Funktion

    Anzahl der

    Aufsichts-

    funktionen

    Anzahl der

    Leitungs-

    funktionen

    BerufFunktions-

    dauer

    Dr. Hans Peter

    Schützinger*

    Aufsichtsratsvorsitzender

    der Porsche Bank AG10 6

    Geschäftsführer Porsche Holding

    SalzburgHV 2019

    Alain Favey**Stv. Aufsichtsratsvorsitzen-

    der der Porsche Bank AG4 3

    Geschäftsführer Porsche Holding

    SalzburgHV 2019

    Mag. Rainer

    Schroll**

    Mitglied des Aufsichtsrates

    der Porsche Bank AG1 2

    Geschäftsführer Porsche Holding

    SalzburgHV 2019

    Dr. Günther

    Reibersdorfer

    Mitglied des Aufsichtsrates

    der Porsche Bank AG5 3

    Generaldirektor

    Raiffeisenverband SalzburgHV 2019

    Bernhard

    Auinger**

    Mitglied des Aufsichtsrates

    der Porsche Bank AG

    (entsandt durch Betriebsrat)

    5 - Betriebsrat HV 2019

    Gerhard

    Redolf*

    Mitglied des Aufsichtsrates

    der Porsche Bank AG

    (entsandt durch Betriebsrat)

    6 - Betriebsrat HV 2019

    Mag. Johann

    Maurer**

    Vorstandsmitglied der

    Porsche Bank AG6 1 Vorstand Porsche Bank AG Juni 2018

    Dr. Alexander

    Nekolar**

    Vorstandsmitglied der

    Porsche Bank AG7 1 Vorstand Porsche Bank AG Juli 2020

    * Neun aufsichtsrechtliche Mandate werden im Rahmen der Konzernzugehörigkeit zur Porsche Holding GmbH ausgeübt. Sämtliche Leitungsfunktionen werden im Rahmen der Konzernzugehörigkeit zur Porsche Holding GmbH ausgeübt.

    ** Sämtliche angeführte Mandate werden im Rahmen der Konzernzugehörigkeit zur Porsche Holding GmbH ausgeübt.

    Anzahl der von Mitgliedern des Aufsichtsrates begleiteten Leitungs- und Aufsichtsfunktionen zum 31.12.2015:

    Sämtliche Aufsichtsratsmitglieder haben bei ihrer Bestellung im März 2014 ein umfassendes Fit & Proper Assessment positiv durchlaufen. Durch die langjährige Tätigkeit der Aufsichtsratsmitglieder im Automotive- und Finanz/Bank- Bereich liegen die erforderlichen Fähigkeiten und Erfahrungen für die angeführten Funktionen vor. Darüber hinaus finden im Rahmen der Porsche Bank Akademie jährliche Schulungen der Aufsichtsräte und des Vorstandes zu aktuellen aufsichts-rechtlichen Themen statt.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201517

    Strategie für die Auswahl der Mitglieder des Leitungsorgans und deren tatsächlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen

    Die Auswahlstrategie richtet sich neben den gesetzlichen Re-gelungen auch nach der Geschäftsordnung des Aufsichtsrates und seiner Ausschüsse sowie der Satzung der Gesellschaft.

    Danach bestellt und entlässt der Aufsichtsrat die Mitglieder des Vorstands. Der Nominierungsausschuss unterstützt den Aufsichtsrat bei der Ermittlung von geeigneten Bewerbern für die Besetzung einer Stelle im Vorstand und bei der Vor-bereitung von Wahlvorschlägen für die Wahl der Mitglieder des Aufsichtsrats. Hierbei berücksichtigt der Nominierungs-ausschuss die Ausgewogenheit und Unterschiedlichkeit der Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen aller Mitglieder des betreffenden Organs. Die Mitglieder des Aufsichtsrats werden durch die Hauptversammlung gewählt. Dabei wird insbeson-dere auf die Diversität und Eignung zur Ausübung der Auf-sichtsfunktion geachtet. Der Nominierungsausschuss spricht dem Aufsichtsrat regelmäßig nach entsprechender Bewer-tung seine Empfehlungen hinsichtlich der Zusammensetzung der Leitungsorgane aus.

    Die Mitglieder des Vorstands verfügen über umfassende theoretische und praktische Kenntnisse sowie Erfahrungen, um ihrer ressortbezogenen Leitungsverantwortung vollum-fänglich nachkommen zu können. Für ihre Tätigkeit steht ih-nen ausreichend bemessene Zeit zur Verfügung.

    Die Zusammensetzung des Vorstands gewährleistet, dass in allen maßgeblichen Bereichen die zu einer ordnungsgemä-ßen Wahrnehmung der Gesamtverantwortung erforderlichen theoretischen und praktischen Kenntnisse vorhanden sind.

    Die Mitglieder des Aufsichtsrats verfügen über Sachver-stand auf den Gebieten Rechnungslegung und Abschlussprü-fung und über die erforderliche Sachkunde zur Wahrnehmung der Kontrollfunktion sowie zur Beurteilung und Überwachung der Geschäfte der Gesellschaft.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201518

    3.2.1.1. Nominierungsausschuss gem. § 29 BWG

    Für die PB AG wurde ein Nominierungsausschuss basierend auf den Vorgaben des § 29 BWG eingerichtet. Zu Mitgliedern des Ausschusses wurden Dr. Hans Peter Schützinger (Vorsit-zender), Alain Favey und Bernhard Auinger (vom Betriebsrat entsandt) gewählt. Aufgaben und Arbeitsweise wurden in ei-ner eigenen Geschäftsordnung definiert. Dieser zufolge übt der Ausschuss eine beratende Funktion gegenüber Aufsichts-rat und Hauptversammlung im Hinblick auf die Nachbeset-zung von Vorstands- und Aufsichtsratspositionen aus. Unter anderem ermittelt er qualifizierte Bewerber für freiwerdende Stellen und unterbreitet entsprechende Vorschläge. Ebenso obliegt es dem Nominierungsausschuss, Zielquoten zur För-derung des unterrepräsentierten Geschlechts festzulegen und Strategien zu deren Erreichung zu entwickeln. Der Ausschuss tagt anlassbezogen, mindestens einmal jährlich und wird vom Vorsitzenden einberufen. Über die Sitzungen des Ausschus-ses wird ein Protokoll verfasst, welches allen Mitgliedern des Aufsichtsrates zur Verfügung gestellt wird.

    Diversitätsstrategie der Porsche Bank AG

    Aufgrund der gesetzlichen Anforderungen ist es notwendig, eine Zielquote und eine Strategie zur Erreichung dieser Quo-te für das unterrepräsentierte Geschlecht in der Geschäftslei-tung und im Aufsichtsrat festzulegen. Für die PB AG wurde in der ordentlichen Ausschusssitzung am 30. 06. 2015 eine Quote von 15 % für den Aufsichtsrat und Vorstand festgelegt, welche bis zum 31. 12. 2020 umgesetzt werden soll. Ebenso wurden entsprechende Maßnahmen definiert, um die genannte Ziel-quote zu erreichen. Um ein laufendes Monitoring sicherzustel-len, wurde eine jährliche Evaluierung der Zielerreichung und Berichterstattung im Nominierungsausschuss festgelegt.

    3.2.1.2. Vergütungsausschuss gemäß § 39c BWG

    Der Vergütungsausschuss der PB AG wurde mittels Aufsichts-ratsbeschluss vom 05. 04. 2012 eingerichtet. Per gesetzlicher Definition ist die Aufgabe des Ausschusses die Überprüfung und Überwachung der Vergütungspolitik, Vergütungsprak-tiken und vergütungsbezogenen Anreizstrukturen, jeweils im Zusammenhang mit der Steuerung, Überwachung und Begrenzung von Risiken gem. § 39 Abs. 2b Z1 bis 10 BWG, der Eigenmittelausstattung und Liquidität, wobei auch die langfristigen Interessen des Eigentümers, der Investoren und der Mitarbeiter des Kreditinstitutes zu berücksichtigen sind. Zumindest ein Mitglied des Ausschusses hat über Fachkennt-nisse und praktische Erfahrungen im Bereich der Vergütungs-politik zu verfügen („Vergütungsexperte“). Solange die Bilanz-

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201519

    summe des betreffenden Kreditinstitutes die Grenze von fünf Milliarden Euro nicht überschreitet, kann diese Funktion auch von einer externen (nicht dem Aufsichtsrat zugehörigen) Per-son ausgeübt werden.

    Der Vergütungsausschuss der PB AG setzt sich aktuell aus insgesamt vier ordentlichen Mitgliedern zusammen, wobei drei aus dem Kreis des Aufsichtsrates gewählt wurden: Dr. Hans Peter Schützinger (Vorsitzender), Alain Favey und Bern-hard Auinger (vom Betriebsrat entsandt). Zum externen Ver-gütungsexperten und vierten Mitglied wurde Mag. Paul Gah-leitner bestellt. Mag. Gahleitners fachliche Expertise gründet insbesondere in seiner langjährigen Erfahrung als Personal-leiter der Porsche Holding GmbH.

    Der Vergütungsausschuss der PB AG tagt einmal jährlich, üblicherweise im Rahmen der alljährlichen Sitzung des Auf-sichtsrates im Juni. Anlassbezogen kann der Ausschuss un-terjährig durch den Vorsitzenden einberufen werden. Im Jahr 2015 fand eine ordentliche Ausschusssitzung statt.

    3.2.1.3. Risikoausschuss gemäß § 39d BWG

    Per Aufsichtsratsbeschluss vom 24. 03. 2015 wurde in der PB AG ein Risikoausschuss entsprechend der Vorgabe des § 39d BWG eingerichtet. Aufgabenbereich und Arbeitsweise des Ausschusses sind in einer eigenen Geschäftsordnung fest-gehalten. Unter anderem zählt die Beratung der Geschäfts- leitung hinsichtlich der aktuellen und zukünftigen Risikobereit-schaft und Risikostrategie der PB AG samt deren Umsetzung zu den Inhalten des Ausschusses. Des Weiteren obliegt es dem Ausschuss, die Preisgestaltung von Produkten und Dienstleistungen der PB AG auf ihre Konformität mit Ge-schäftsmodell und Risikostrategie der Bank hin zu überprü-fen. Unbeschadet der Aufgaben des Vergütungsausschusses überprüft der Risikoausschuss, ob Risiko, Kapital, Liquidität sowie Wahrscheinlichkeit und Zeitpunkt von realisierten Ge-winnen im Rahmen der im Vergütungssystem angebotenen Anreize ausreichend berücksichtigt werden. Der Ausschuss besteht aus drei Mitgliedern des Aufsichtsrates. Der Hauptab-teilungsleiter Risikomanagement der PB AG nimmt an den Ausschusssitzungen als Fachexperte teil und berichtet dem Ausschuss gemäß den gesetzlichen Anforderungen über die Risikolage und -strategie der PB AG. Der Risikoausschuss wird vom Vorsitzenden anlassbezogen einberufen – tagt jedoch mindestens einmal jährlich.

    Zu Mitgliedern des Risikoausschusses wurden Dr. Hans Peter Schützinger (Vorsitzender), Mag. Rainer Schroll sowie Gerhard Redolf (vom Betriebsrat entsandt) gewählt. Im Jahr 2015 fand eine ordentliche Sitzung des Ausschusses statt.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201520

    3.2.2. Vorstand der PBG (VO)

    Konkret sind insbesondere folgende Aufgaben von der Ge-schäftsleitung im Rahmen des ICAAP wahrzunehmen:

    • Definition von Unternehmenszielen und Risikostrategien

    • Festlegung des Risikoprofils und Einrichtung entspre-chender Verfahren und Prozesse, einschließlich einer schriftlichen Dokumentation

    • Festlegung von Strategien und Verfahren zur Einhal-tung der Eigenkapitalerfordernisse (Einrichtung eines Limitwesens) sowie einer dem Risiko entsprechenden Kapitalallokation

    • Information der betroffenen Mitarbeiter über diese Strategien und Verfahren

    • Einrichtung eines angemessenen internen Kontroll- systems (IKS), vor allem auch im Hinblick auf den ICAAP

    • Funktionale und organisatorische Trennung von Zustän-digkeiten und Management von Interessenkonflikten

    • Sicherstellung der Qualifikation der Mitarbeiter; regel-mäßige, zumindest jährliche Überprüfung und allen-falls erforderliche Anpassung der Systeme, Verfahren und Prozesse

    • Definition und jährliche Überprüfung der Risikostrategie bzw. Abnahme des Risikohandbuchs

    3.2.3. Hauptabteilung Risikomanagement (RM)

    Von der Hauptabteilung RM sind folgende Aufgaben im Zuge des ICAAP bzw. Risikomanagementprozesses wahrzunehmen:

    • Identifizierung, Quantifizierung, Limitierung bzw. Steu-erung der wesentlichen Risiken auf Portfolio-Ebene

    • Ermittlung der Risikoallokation

    • Durchführen des operativen Risikomanagementprozesses und Limitierung der wesentlichen Risikoarten

    • Erstellung der Risikotragfähigkeitsberechnung auf PB AG- und PBG-Ebene

    • Jährliche Überarbeitung und Validierung des ICAAP- Konzeptes

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201521

    • Erstellung des monatlichen Risikoberichtes und quartals-weisen Risikotragfähigkeitsreports

    • Durchführen der jährlichen und anlassbezogenen Gesamt-bank-Stresstests

    • Themenverantwortung für das operationelle Risiko (inkl. Business Continuity Management)

    • Aktualisierung und Erstellung des Bankensanierungs- planes

    • Kreditantragsprüfung bei Großkunden für die gesamte PBG (inkl. Tochtergesellschaften)

    • Methodische Verantwortung für Scoring- und Rating- modelle innerhalb der PBG

    Gesamtbankrisikomanagement

    Dieser Bereich ist für die Gesamtbanksteuerung im Sinne des ICAAP zuständig. Dabei wird der vollständige Risiko- managementprozess durchlaufen, von der Identifizierung der Risiken, hin zur Quantifizierung, Limitierung und dem Repor-ting. Die operative Steuerung der Risiken obliegt der betroffe-nen Einheit der Porsche Bank Gruppe.

    Abteilung Kreditrisikomanagement (KRM)

    In dieser Abteilung wird die operative Kreditgenehmigung als auch die Messung und Limitierung der Kreditrisiken auf Portfo-lio-Ebene durchgeführt. Das Kreditrisikomanagement umfasst neben der Kreditantragsprüfung für Großkunden der PBG (inkl. Tochtergesellschaften) auch die methodische Verantwor-tung für Scoring- und Ratingmodelle.

    3.2.4. Compliance und Geldwäschebekämpfung (AML)

    Die Compliance-Funktion überwacht das Risiko von Abwei-chungen zu sämtlichen gesetzlichen Regelungen und Stan-dards sowie internen Richtlinien.

    Die Geldwäschebekämpfung hat die Aufgabe, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung in der Porsche Bank Gruppe zu verhindern. Dabei werden auf Basis der gesetzlichen Gefährdungsanalyse Maßnahmen und Richtlinien definiert, die potenzielle Geldwäschefälle entsprechend identifizieren und berichten.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201522

    3.2.5. Interne Revision

    Bestandteil der internen Kontrollverfahren ist – neben dem prozessabhängigen internen Kontrollsystem (IKS) – der Be-reich der Internen Revision. Die Interne Revision prüft und be-urteilt als prozessunabhängige Abteilung und im Auftrag des Vorstands die Wirksamkeit und Angemessenheit des Risiko-managements im Allgemeinen und des internen Kontrollsys-tems im Besonderen.

    3.2.6. Geschäftsführer und Risikomanager der Tochtergesellschaften

    Die Geschäftsführer und Risikomanager in den jeweiligen Tochtergesellschaften verantworten folgende Punkte:

    • Lokale Steuerung der wesentlichen Einzelrisiken, sowie Messung von Einzelrisiken, die nicht zentral quantifiziert werden.

    • Ansprechpartner bei Risikomanagementthemen auf PBG-Ebene

    • Verantwortung für die ordnungsgemäße Ausgestaltung des lokalen Risikomanagements

    • Einhaltung der lokalen aufsichtsrechtlichen Vorschriften

    • Verantwortung für die Qualität und die zeitgerechte Lieferung der benötigten Daten

    • Bereitstellung der lokalen Risikodaten an das zentrale Risikomanagement

    • Einhaltung der zentralen Vorgaben und Limite der PBG

    3.3. Risikostrategie

    Die Risikostrategie der PBG sieht ein ausgewogenes Verhält-nis zwischen Risiko und Ertrag vor und regelt insofern die Grundlagen des Zusammenwirkens zwischen den Marktbe-reichen und dem Risikomanagement. Die Risikopolitik be-schreibt somit die Umsetzung der Unternehmensziele in den jeweiligen Fachbereichen unter Berücksichtigung der resul-tierenden Risiken. Die einzelnen Bereiche sind für die Steue-rung der aus ihrer Aktivität resultierenden Risiken selbst ver-antwortlich. Die aus den einzelnen Risikoarten resultierenden Risiken werden zusammengefasst, um das Gesamtbankrisiko darzustellen. Eine risikoorientierte Gesamtbanksteuerung be-grenzt Risiken durch Allokation von Risikodeckungsmassen auf einzelne Risikoarten und ermöglicht auf diese Weise die Limitierung und Steuerung der Risikopotenziale. Die zur Ge-samtbanksteuerung im Rahmen des ICAAP eingesetzten Me-

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201523

    thoden und Prozesse werden jährlich einer detaillierten Über-prüfung unterzogen.

    Grundlage für das Risikomanagement- und -controllingsys-tem der PBG sind ein einheitliches Verständnis der Risiken in-nerhalb der Bank, ein ausgeprägtes Risikobewusstsein aller Mitarbeiter, sowie klar definierte Prozesse und adäquate Orga-nisationsstrukturen. Die im Folgenden aufgeführten Prinzipien beschreiben die Kernkomponenten des Risikomanagement- und -controllingsystems der PBG und stellen somit die Basis für das gesamte Risikomanagement und -controlling dar.

    • Prinzip I: Verantwortung der Geschäftsleitung für die Strategie der Bank

    • Prinzip II: Klare Definition von Organisationsstruktur und Risikomanagement- und Risikocontrollingprozess

    • Prinzip III: Funktionstrennung

    • Prinzip IV: Ausgeprägtes Risikobewusstsein und Risikokultur

    • Prinzip V: Zuverlässige Risikosteuerung

    • Prinzip VI: Umfassende Risiko- und Limitüberwachung

    • Prinzip VII: Allokation des ökonomischen Kapitals

    • Prinzip VIII: Risikokommunikation und -berichterstattung

    • Prinzip IX: Bereitstellung eines aktuellen und vollständigen Risikoinformationssystems

    • Prinzip X: Unterstützung des gesamten Risikoprozesses durch qualifizierte Experten

    • Prinzip XI: Überprüfung der Effektivität der Überwachung

    • Prinzip XII: Notfallplanung

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201524

    3.4. Risikomanagement- und Controllingprozess

    Die PBG verfügt über ein umfassendes Risikomanagement- und Controllingsystem. Für die Steuerung der Risiken sind die Berei-che verantwortlich, aus deren Aktivitäten die Risiken resultieren. Das Team Risikomanagement stellt als unabhängige Einheit sicher, dass sich die Risikoübernahme im Konzern im Einklang mit diesem Rahmenwerk befindet.

    Das nachfolgende Schaubild beschreibt den Risikomanage-ment- und Controllingprozess der PBG, der grundsätzlich auf alle Risikoarten anwendbar ist.

    Der Risikomanagement- und Controllingprozess der PBG gliedert sich in die folgenden, risikoartenunabhängigen Schritte:

    1. Risikoidentifikation

    Die Risikoidentifikation beinhaltet die fortlaufende Untersu-chung der Risikoquellen sowie die Einordnung der identifizier-ten Risiken in die entsprechenden Risikoarten. Sollten sich neu festgestellte Risiken nicht in das bisherige Risikoprofil einord-nen lassen, muss dieses entsprechend ergänzt werden. In je-dem Fall muss eine Ergänzung oder Erweiterung des Risikopro-fils allen relevanten Stellen mitgeteilt werden.

    1. Risikoidentifizierung

    Operativer

    Risikomanagement-

    Prozess

    2. Quantifizierung

    3. Limitierung

    4. Steuerung

    5. Überwachung

    Ph

    asenü

    berg

    reifend

    er Prozess

    Qu

    alitäts- un

    d K

    on

    trollp

    rozess

    6. Reporting

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201525

    2. Quantifizierung

    Im Rahmen der Risikomessung erfolgt die quantitative und/oder qualitative Einschätzung der Risiken. Die Methoden zur Risikobewertung unterliegen unternehmensweiten Risikostan-dards, um die Konsistenz und Angemessenheit in der PBG so-wie innerhalb der Porsche Holding Salzburg zu gewährleisten. Falls die Methoden der Porsche Holding für die PBG ungeeignet sind, ist der Bereich Risikomanagement dafür verantwortlich, adäquate Methoden zu entwickeln und zu implementieren. Die Verfahren zur Risikomessung, -analyse und -bewertung sind in den risikoartenspezifischen Dokumenten festgehalten.

    3. Limitierung

    Im Rahmen der Risikolimitierung werden risikoadäquate Systeme und Verfahren zur Risikobegrenzung entwickelt. Bei quantifizierbaren Risiken ist die Angabe von Limitbe-trägen erforderlich. Bei nicht-quantifizierbaren Risikoarten wird die Risikoneigung durch angemessene Erläuterungen dokumentiert. Bei der Festlegung der Limite wird die Risi-kotragfähigkeit berücksichtigt. Die Limitstrukturen und der Limitierungsprozess sind in den risikoartenspezifischen Do-kumentationen festgehalten.

    4. Steuerung

    Auf Basis der vorliegenden Risikoinformationen werden im Rahmen des Risikomanagements geeignete Strategien und Entscheidungen zur Risikobegrenzung getroffen, wobei die Ri-sikosteuerung aktiv und passiv erfolgen kann. Das aktive Risi-komanagement gestaltet das Risiko-/Renditeverhältnis mittels geeigneter Instrumente zur wirkungsbezogenen Risikobegren-zung (z. B. Risikodiversifikation, Risikotransfer und Risikovor-sorge). Im Rahmen des passiven Risikomanagements erfolgt eine ursachenbezogene Steuerung durch Risikovermeidungs- und -minderungsstrategien. In diesen Prozessschritt fällt auch die operative Umsetzung der Maßnahmen zur Steuerung.

    5. Überwachung

    Die Risikoüberwachung besteht aus der laufenden Überwa-chung der Risikolimite auf sämtlichen Limitierungsebenen für die quantitativen Risiken, der Überprüfung des allgemeinen Risikoprofils sowie der qualitativen Kontrolle sämtlicher Risi-koarten. Im Bereich der operationellen Risiken erfolgt durch die jeweiligen OpRisk-Verantwortlichen eine regelmäßige Überprü-fung der Systeme, Prozesse, Produkte und Aktivitäten hinsicht-lich potenzieller Risiken für den laufenden Geschäftsbetrieb.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201526

    6. Reporting

    Die Entscheidungsträger (Aufsichtsrat, Vorstand, betroffene Bereichs-/Stabsstellenleiter, Kompetenzträger) erhalten zeit-nah risikorelevante Informationen. Derartige Risikomeldun-gen umfassen sowohl die regelmäßige Berichterstattung als auch individuelle Meldungen auf besondere Veranlassung und/oder aufgrund besonderer Ereignisse. Neben der internen Berichterstattung der PBG schließt die Risikomeldung eben-falls die Berichterstattung an externe Aufsichtsorgane mit ein.

    3.5. Bankeigener Ansatz zur Beurteilung der Eigen- mittelausstattung – Risiko- tragfähigkeit (RTF) und ICAAP

    Die PBG stellt zwei Sichtweisen der Risikotragfähigkeit dar: Das Absicherungsziel der Liquidationssicht im ICAAP ist der Schutz der Ansprüche der Fremdkapitalgeber. Die Ab-sicherung muss daher höher sein, um die Rückzahlung des Fremdkapitals zu ermöglichen. Dabei wird jenes ökonomi-sche Gesamtbankrisiko dargestellt, das mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit (99,9 %) nicht überschritten wird. In der Going-Concern-Sicht soll der Fortbestand einer geordneten operativen Geschäftstätigkeit (Going-Concern) sichergestellt werden. Dabei ist das aufsichtsrechtliche Eigenmittelerfor-dernis Mindestanforderung. Absicherungsziel der Going-Con-cern-Sicht ist es, dass die Bank einen negativen Belastungsfall verkraften und die geordnete Geschäftstätigkeit dennoch fort-setzen kann. Im Going-Concern wird jenes Risiko, das bereits mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 % nicht überschritten wird, mit den für den Going-Concern verfügbaren Deckungsmas-sen verglichen. Als Zeitraum (Haltedauer) wird für beide Sicht-weisen ein Kalenderjahr (250 Handelstage) angenommen.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201527

    3.5.1. Steuerungsgrößen

    Als zentrale Steuerungskomponenten dienen drei Größen:

    • Risikodeckungsmasse: Diese setzt sich aus den Ergeb-nis- und Kapitalsubstanzkomponenten zusammen, wel-che der Bank grundsätzlich zur Abdeckung von schla-gend werdenden Risiken zur Verfügung stehen und somit das Institut gegen die Gefahr der Insolvenz auf-grund dieser Verluste absichern.

    • Risiko: Das quantifizierte Risiko bestimmt das minimal benötigte Kapital zur Abdeckung bereits eingegangener Markt-, Adress-, Geschäfts- und operationeller Risiken. Das jeweils aktuelle Risiko kann in Prozent als Auslastung des Risikolimits dargestellt werden. Das Risiko wird als VaR für jede quantifizierbare Risikoart separat ermittelt, wobei der VaR das zu einem bestimmten Zeitpunkt auf Basis festgelegter Methoden gemessene Risiko darstellt.

    • Risikolimite: Das Gesamtrisikolimit wird vom Risiko-appetit abgeleitet und dann auf die Limite je Risikoart heruntergebrochen. Die Limite stellen die zur Deckung der dem Geschäft inhärenten Risiken für den Zeitraum eines Jahres zugeteilte Kapitalressource dar. Berech-nungsgrundlagen sind die entsprechenden Risikowerte (Value at Risk¹), ergänzt um Planungsannahmen sowie strategische und steuerungsorientierte Überlegungen. Das Risikolimit ist jedenfalls mit der Höhe der Risikode-ckungsmasse begrenzt.

    Die Risikotragfähigkeit der PBG ist gegeben, wenn das quanti-fizierte Risiko das Risikolimit (d. h. die definierten Verlustober-grenzen) und somit die Risikodeckungsmasse nicht über-schreitet. Die Risikotragfähigkeit leitet sich aus der Höhe der zur Verfügung stehenden Risikodeckungsmasse her.

    ¹ Der Value at Risk (VaR) stellt den potenziellen Verlust dar, der innerhalb eines bestimmten Zeitraums (Haltedauer) mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit (Konfidenzniveau) nicht überschritten wird.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201528

    3.5.2. Risikodeckungsmasse

    Die Risikodeckungsmasse ist als das finanzielle Potenzial der Bank definiert, um unerwartete Verluste absorbieren zu kön-nen. Die Bemessung der Deckungsmasse unterliegt keinen aufsichtsrechtlichen Vorgaben und ist deshalb im ökonomisch sinnvollen Rahmen gestaltbar. Bei der Festlegung sind folgen-de Punkte von Bedeutung:

    • Deckungsmassen müssen Schwankungen der Risiko-position standhalten

    • Deckungsmassen müssen Stresstests standhalten

    • Deckungsmassen müssen die Geschäftsstrategie abdecken

    Die PBG definiert ihr internes Kapital gemäß dem Subs-tanzwert. Die einzelnen Bestandteile der Risikodeckungsmas-se sollen zur Abdeckung schlagend gewordener Risiken ver-wendet werden.

    Die Höhe, die aggregierte Auslastung und die Angemessen-heit der aktuellen Risikodeckungsmasse wird von der Abteilung Risikomanagement quartalsweise überwacht und im Rahmen des Risikotragfähigkeitsreports an den Vorstand gemeldet.

    Die Ermittlung der Risikodeckungsmasse erfolgt aufgrund der zunehmenden IFRS-Orientierung im Konzernreporting und der damit verbundenen Steuerung der Gruppe nach IFRS-Kennzahlen. Nicht zuletzt wird damit auch einer Anpas-sung an die internationalen Entwicklungen im Aufsichtsrecht (Basel III/CRD IV) Rechnung getragen.

    Die Risikodeckungsmasse der PB AG und der PBG besteht im Wesentlichen aus dem Kernkapital – und hier im Wesentli-chen aus Core Equity Tier 1 (CET1) gemäß den Regelungen der CRR/CRD IV. Zudem werden die unten angeführten ökonomi-schen Komponenten der Risikodeckungsmasse hinzugerechnet.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201529

    3.5.2.1. Kernkapital

    Das Kernkapital der PBG besteht aus dem gezeichneten Kapi-tal (eingezahltes Kapital), den (freien und ungebundenen) Ka-pitalrücklagen und den Gewinnrücklagen (inklusive gesetzli-cher Gewinnrücklage gem. BWG/UGB). Von diesen Positionen sind die aufsichtsrechtlichen Abzugsposten zu eliminieren.

    Die aufsichtsrechtlichen Abzugsposten für die PB AG und die PBG ergeben sich im Wesentlichen aus immateriellen Ver-mögensgegenständen. Beteiligungen an Versicherungsunter-nehmen sind unter den Regelungen von Basel III (Art. 49 CRR) unter Berücksichtigung der Freibetragsgrenze nicht mehr als Abzugsposten darzustellen.

    3.5.2.2. Ökonomische Komponenten

    • Periodenergebnis: In der Risikotragfähigkeit wird der er-wirtschaftete Periodengewinn des aktuellen Wirtschafts-jahres mitberücksichtigt. Plangewinne werden (auch in der Going-Concern-Betrachtung) nicht in die Risiko-deckungsmasse miteinbezogen. Für die PBG wird das Periodenergebnis aus dem BWG-Teilkonzern ausgewie-sen. Gemäß Art. 26 (2) (a) CRR besteht unter gewissen Voraussetzungen grundsätzlich die Möglichkeit, das Pe-riodenergebnis auch den regulatorischen Eigenmitteln (CET1) hinzuzurechnen. Für die Porsche Bank Gruppe erfolgt ein Review der Quartalsabschlüsse durch den Wirtschaftsprüfer. Diese geprüften Periodenergebnisse werden als ökonomische Komponente der Risikode-ckungsmasse hinzugerechnet.

    • Prudential Filter: Der Prudential Filter ergibt sich für den IFRS-Teilkonzern der PBG aus der Neutralisierung von IFRS-Bewertungseffekten, die im Aufsichtsrecht als Ri-sikopuffer nicht anerkannt werden. Die Fair-Value-Ori-entierung des IFRS schlägt sich in der PBG nur in eingeschränktem Maße nieder – die wesentlichen Differenzen ergeben sich aus Cash-Flow-Hedge-Rück-lagen und der Marktbewertung von Wertpapieren, die aus heutiger Sicht allerdings nicht in wesentlichem Umfang im Einsatz sind.

    • Stille Reserven: Stille Reserven stellen die Differenz zwischen aktuellen ökonomischen Marktwerten und Buchwerten von Vermögensgegenständen dar. Sie sind zusätzliches ökonomisches Deckungspotenzial, das we-der bilanziell noch in den regulatorischen Eigenmitteln berücksichtigt wird. In der PBG werden für Beteiligun-gen an Tochterunternehmen, die nicht dem BWG-Kon-solidierungskreis angehören, stille Reserven aus der

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201530

    Differenz von Marktwerten und Buchwerten als Risiko-deckungsmasse angesetzt. Für Tochtergesellschaften des BWG-Konsolidierungskreises werden keine stillen Reserven angerechnet.

    Die Berechnung der Marktwerte der Beteiligungen er-folgt einmal jährlich im Bereich Finanzen der PB AG. Die Marktwerte werden im Zuge der Jahresabschlus-serstellung auf Basis der jährlichen Planungsrunden berechnet und vom Wirtschaftsprüfer der PB AG über-prüft und freigegeben. Um einer entsprechenden Be-wertungsunsicherheit Rechnung zu tragen, wird von den errechneten Marktwerten ein Sicherheitsabschlag von 50 % vorgenommen.

    Im Beteiligungsrisiko werden die Marktwerte für Nicht-BWG-Gesellschaften (ohne Sicherheitsabschlag) als Exposure berücksichtigt.

    Abweichungen der Periodenergebnisse zu den Planwer-ten, die den Ertragswertermittlungen zugrunde liegen, werden in den monatlichen Controllingberichten ge-genübergestellt. Bei wesentlichen Abweichungen ist in Abstimmung mit dem Bereich FIN und dem Wirtschafts-prüfer eine Anpassung der Ertragswerte zur Ermittlung der stillen Reserven vorzunehmen.

    • Bilanzielle Rückstellungen: Zur Risikodeckungsmasse wird die Abdeckung von bilanziellen Rückstellungen und Wertberichtigungen hinzugefügt. Konkret betrifft das die EWB sowie PWB im Kreditrisiko sowie die Rest-wertrückstellung im Restwertrisiko konzernal, die den erwarteten Verlust laut Kreditportfoliomodell abdecken. Auf PBG-Ebene werden konzernal gebildete Vorsorgen ebenfalls berücksichtigt.

    • Latente Steuern werden in der Risikodeckungsmasse im Going-Concern- und im Liquidationsfall berücksichtigt. Aktuell besteht in der PB AG und der PBG ein Passiv- überhang an steuerlichen Latenzen.

    3.5.3. Limitierung der Risikoarten in der Risikotragfähigkeit

    Unter der Limitallokation ist die Verteilung des Risikokapitals auf die einzelnen Verlustobergrenzen pro Risikoart zu verste-hen. In der PBG ist das Risikomanagement für die jährliche Überprüfung der bestehenden Limite sowie die Unterbrei-tung eines Limitallokationsvorschlags verantwortlich.

    Die Limitallokation in der PBG erfolgt im Rahmen des Ge-samtrisikolimits. Dabei wird das Gesamtrisikolimit gemäß dem Risikoappetit pro Steuerungskreis (PB AG und PBG) top-down vergeben. Weiters werden für die einzelnen Risikoarten bot-tom-up Limite ermittelt und aggregiert. Auf Basis dieser beiden Werte erfolgt anschließend ein Vorschlag für Limite, der stra-

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201531

    tegische, risiko- und renditeorientierte Kriterien berücksichtigt.

    Der Vorstand trägt die Verantwortung für die Verabschiedung der Risikolimite und gibt diese frei.

    Im ICAAP der PBG ist zur aktiven Steuerung insbesondere ein Ampelsystem entsprechend der Limitausnutzung umge-setzt, wobei das Ziel ist, eine Auslastung nahe, aber nicht über 90 % für alle wesentlichen Einzelrisiken zu erreichen, um so ein effizientes Risiko-Ertragsverhältnis zu gewährleisten.

    Die Ampelsystematik sieht bei der Limitauslastung bei über 90 % eine Vorwarnstufe (Stufe Gelb, gemäß dem verwendeten Ampelsystem) vor. Ab 100 % liegt eine Limitüberschreitung vor.

    Die Handlungserfordernisse bei Erreichen einer oder meh-rerer Schwellenwerte (Vorwarnstufe bzw. Alarmstufe) bestehen darin, dass bei Erreichen der Vorwarnstufe bis zur Risikoaus-schusssitzung – in welcher die Berichte besprochen und bear-beitet werden – Handlungsvorschläge vom HAL Risikomanage-ment (RM) auszuarbeiten sind.

    Zusätzlich zu den Einzelrisikolimiten werden für bestimmte risikobehaftete Geschäfte explizite Strukturlimite, d. h. maxi-male Exposurelimite, definiert.

    Die nachfolgende Tabelle stellt die Ereignisse der Risiko- tragfähigkeitsanalyse zum 31. 12. 2015 dar:

    3.6. Risikoorientiertes Berichtswesen

    Das Berichtswesen zu den einzelnen Risikokategorien folgt in der PBG primär dem operativen Bedarf und ist entsprechend der Bedeutung einer Risikokategorie unterschiedlich stark ausgeprägt. Durch den ICAAP wird die Gesamtsicht gewähr-leistet. Die Tochtergesellschaften orientieren sich im Berichts-wesen zwar an den Vorgaben der PBG, weichen aufgrund lo-kaler Notwendigkeiten aber bewusst davon ab.

    Auf Ebene der Porsche Bank Gruppe wird quartalsweise ein Risikotragfähigkeitsreport (RTF Report) erstellt und an den Vor-stand der PBG berichtet. Hier wird die Risikoauslastung, deren Entwicklung für die wesentlichen Risiken verantwortlich ist, aus dem ICAAP dargestellt. Der RTF Report wird auch im quartals-weisen Risikokomitee berichtet, in dem entsprechende Maßnah-

    Szenario Risiko Risikolimit RDM

    Going-Concern 178.500 235.000 369.400

    Liquidation 400.200 500.000 624.900

    Daten in TEUR

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201532

    men zur Steuerung der Risiken diskutiert und festgelegt werden.

    Für das Kreditrisiko wird ebenfalls auf Gruppenebene quar-talsweise ein Kreditrisikobericht erstellt. Hier werden die we-sentlichen Kennzahlen (Portfolioentwicklung, Überfälligkeiten, Wertberichtigungen, Credit Value at Risk (CVaR), Konzentrati-onsrisiken) dargestellt. Der Bericht wird ebenfalls quartalswei-se im Risikokomitee diskutiert.

    Wesentliche Zins- und Liquiditätsthemen werden im struk- turierten Asset Liability Committee (ALCO) diskutiert. Neben Mitgliedern der Porsche Bank sind hier auch Teilnehmer aus dem Group Treasury der Porsche Corporate Finance (PCF) involviert.

    3.7. Risikoarten und Identifikation der wesentlichen Risiken

    Aus der Geschäftsstrategie der PBG lassen sich deren wesent-liche Einzelrisiken ableiten, wobei ein solches wesentliches Risiko als ein Risiko definiert wird, dessen Nichtbehandlung in der Risikoberichterstattung die Beurteilung oder Entschei-dungen des zuständigen Managements verändern oder be-einflussen könnte. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Gefahr einer deutlichen Verschlechterung der wirtschaft-lichen Lage der PBG oder ihrer Tochterunternehmen besteht oder Hinweise auf eine mögliche wirtschaftliche oder rechtli-che Bestandsgefährdung vorliegen. Es wurden folgende Risi-ken identifiziert und klassifiziert:

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201533

    3.7.1. Kreditrisiko

    Das Kreditrisiko wird in der PBG als die Gefahr definiert, dass ein Kreditnehmer die ihm gewährten Kredite nicht oder nicht vollständig vertragsgemäß zurückzahlen kann oder will. Im Rahmen des ICAAP wird es noch weiter in das Ausfallsrisiko im Kundengeschäft, das Risiko aus kreditrisikomindernden Techniken, das Konzentrationsrisiko und das Kontrahenten-risiko unterschieden.

    • Ausfallsrisiko im Kundengeschäft: Das Ausfallsrisiko im Kundengeschäft wird in der PBG als wesentlich ein- gestuft. Aufgrund des Geschäftsmodelles der PBG ist dieses Kerngeschäftsrisiko eindeutig als größte Risi-koart identifiziert worden. Die Höhe des Ausfallsrisikos im Kundengeschäft ist jedoch durch die gute Besiche-rung mit Fahrzeugen im Branchenvergleich relativ über-schaubar. Das Risiko resultiert in der PBG einerseits aus der Fahrzeugfinanzierung im Mengen- und Großkun-dengeschäft sowie andererseits aus der Händlerfinan-zierung und dem Ankauf von Händlerforderungen.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201534

    • Kreditrisikokonzentration: Bei der Kreditrisikokon-zentration handelt es sich um Kreditrisiken aus Ge-schäftsbeziehungen mit einzelnen Schuldnern oder Schuldnergruppen, die eine Reihe gemeinsamer Merk-male aufweisen und deren Fähigkeit zur Erfüllung abgeschlossener Kontrakte gleichermaßen von der Veränderung bestimmter, gemeinsamer wirtschaft-licher Rahmenbedingungen abhängt (z.B. „Gruppe verbundener Kunden“). In der PBG wurden folgende zwei Arten von Kreditrisikokonzentration identifiziert: Kreditrisikokonzentration durch Großkunden: Dieses Risiko wird in der PBG als niedrig eingestuft. Hierunter fallen insbesondere Flottenkunden, aber teilweise auch Händlerfinanzierungen, jedoch ist selbst das Groß- kundenportfolio sehr heterogen.

    FX-induzierte Kreditrisiken: Das FX-induzierte Kredit-risiko wird in der PBG als mittel eingestuft. Die weite Verbreitung von Fremdwährungskrediten in den aus-ländischen Kernmärkten der PBG führt dazu, dass die Zahlungsfähigkeit unterschiedlichster Kreditneh-mer vom selben Risikofaktor (d. h. EUR-, CHF- oder USD-Wechselkurs) abhängig ist und somit die Portfo-lio-Diversifikation unterminiert wird.

    • Kontrahentenrisiko: Das Kontrahentenrisiko als Teil des Kreditrisikos wird in der PBG als niedrig einge-stuft. Es wird in das Wiedereindeckungsrisiko und das Abwicklungsrisiko untergliedert. Unter dem Wieder-eindeckungsrisiko wird der Verlust aus dem Ausfall ei-nes Kontrahenten verstanden. Infolgedessen ist eine schlechtere Wiedereindeckung am Kapitalmarkt mög-lich. Dagegen bezeichnet das Abwicklungsrisiko das Risiko aus dem Ausbleiben der Gegenleistung eines Kontrahenten nach Erbringen der eigenen Leistung. Ein Kontrahentenrisiko liegt vor, wenn bei Eintritt der Zah-lungsunfähigkeit bzw. Zahlungsunwilligkeit eines Kon-trahenten Vermögenswerte der PBG gefährdet sind.

    3.7.1.1. Risikomessung im Rahmen der RTF

    In der PBG wurde 2014 ein internes Modell zur Messung der Kreditrisiken implementiert. Als internes Modell wird auf das von J. P. Morgan entwickelte Credit-Metrics-Modell zurückge-griffen. Es werden die vielen verschiedenen Möglichkeiten, wie sich die Bonität einzelner Kunden verändern kann, mit dem Monte-Carlo-Verfahren berechnet. Credit Metrics kalku-liert den Credit VaR im Wesentlichen auf Basis der Kreditpa-rameter PD (Probability of Default), LGD (Loss Given Default) und EaD (Exposure at Default).

    Das Risiko aus Kreditrisikokonzentrationen wird in der PBG entweder durch Limitierung (Kreditrisikokonzentration

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201535

    durch Großkunden) oder durch einen Aufschlag auf den CVaR im Zuge der RTF (FX-induzierte Kreditrisiken) begrenzt. Der Aufschlag für FX-induzierte Kreditrisiken wird anhand einer Sensitivitätsanalyse gemessen. Dieser wird aus dem aktu-ellen Portfolio (EaD) für den Fall einer extrem ungünstigen Währungsentwicklung berechnet und ergibt sich aus der Mul-tiplikation eines angenommenen Währungsschocks mit der geschätzten Auswirkung von (lokalen) Währungsentwicklun-gen auf die Ausfallswahrscheinlichkeit von Fremdwährungs-schuldnern und dem länderspezifischen LGD.

    3.7.1.2. Quantitative Offenlegung Die nachfolgende Tabelle stellt das Risiko für das Kreditrisiko im Rahmen der Risikotragfähigkeitsanalyse zum 31. 12. 2015 dar:

    Szenario Risiko RisikolimitAnteil am

    Gesamtbankrisiko

    Going-Concern 76.400 90.000 42,8 %

    Liquidation 178.400 200.000 44,6 %

    Daten in TEUR

    3.7.2. Restwertrisiko

    Das Restwertrisiko wird definiert als Risiko, dass bei Leasing-verträgen der erzielbare Verwertungserlös (inklusive Mehr-/Minderkilometer- und Schadensabrechnung) bei Vertragsende unter dem vertraglichen Restwert liegt.

    Das Restwertrisiko wird in der PBG als wesentlich einge-stuft. Dieses Risiko besteht für die PBG bei Operating-Leasing, da bei diesen Verträgen das Verwertungsrisiko getragen wird.

    Risikotreiber sind Schwankungen am Gebrauchtwagen-markt sowie die Festlegung der Restwerte. Innerhalb der PBG werden Restwerte durch Restwerttabellen detailliert für Mar-ken, Produktserie, Treibstoff und Motorisierung pro Laufzeit vorgegeben und gesteuert.

    Die Restwerttabellen werden regelmäßig entsprechend den Marktverhältnissen und tatsächlichen Verkaufserlösen adaptiert, wobei die lokalen Restwerttabellen aus der öster-reichischen Tabelle abgeleitet werden. Für Operating-Lea-sing-Verträge sind zudem Sicherheitsabschläge vorgesehen.

    Im Ausland ergibt sich zusätzlich ein Restwertrisiko bei Fremdwährungsfinanzierungen, da aufgrund von Währungs-schwankungen der vertraglich fixierte Restwert vom tatsächli-chen Marktwert des Fahrzeuges (unabhängig von Entwicklun-gen am Gebrauchtwagenmarkt) abweichen kann. Dieses Risiko ergibt sich daraus, dass sich die Gebrauchtwagenpreise primär

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201536

    am Wert der Lokalwährung orientieren und typische Währun-gen für Fremdwährungskredite stärker positiv miteinander kor-relieren als mit den Lokalwährungen in Südosteuropa.

    3.7.2.1. Risikomessung im Rahmen der RTF

    Das Restwertrisiko wird in der RTF der PBG mit einer RVaR- (Restwert-Value-at-Risk) Methodik gemessen.

    3.7.2.2. Quantitative Offenlegung

    Die nachfolgende Tabelle stellt das Risiko für das Rest- wertrisiko im Rahmen der Risikotragfähigkeitsanalyse zum 31. 12. 2015 dar:

    Szenario Risiko RisikolimitAnteil am

    Gesamtbankrisiko

    Going-Concern 23.200 30.000 13,0 %

    Liquidation 47.400 60.000 11,8 %

    Daten in TEUR

    3.7.3. Marktpreisrisiko

    Unter Marktpreisrisiko versteht man die Gefahr, dass beste-hende Positionen aufgrund einer negativen Marktentwicklung an Wert verlieren und für den Risikoträger ein Verlust entsteht.

    Das Eingehen von Marktrisiken ist keine Kernkompetenz der PBG. Aufgrund ihrer Geschäftsstrategie unterliegt sie nur Marktrisiken, die sich aus dem operativen Geschäft (und nicht aus etwaigen Handelsbüchern) ergeben. Relevante Risikotrei-ber sind dementsprechend nur Wechselkurse und Zinsen.

    3.7.3.1. Zinsänderungsrisiko

    Das Zinsänderungsrisiko besteht in der Möglichkeit, dass die bei unveränderten Zinsen erzielbare Zinsergebnisgröße auf-grund eintretender Marktzinsänderungen nicht erreicht wird. Es kann in das periodische (GuV) und das wertorientierte (ökonomische) Risiko unterschieden werden.

    Das Ertragsrisiko (GuV-Risiko) hat eine direkte Wirkung auf das Unternehmensergebnis, indem beispielsweise ein gestie-genes Zinsniveau den Nettozinsaufwand aus variabel verzins-ten Finanzierungen erhöhen kann.

    Das Barwertrisiko (ökonomische Risiko) dagegen hat eine direkte Wirkung auf den Wert des Finanzportfolios, da etwa eine unerwartete Zinserhöhung den ökonomischen Wert der fixverzinsten Kundenkredite mindert.

    Das Zinsänderungsrisiko in der PBG wird als niedrig einge-stuft. Grund dafür ist das relativ einfache Geschäftsmodell mit

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201537

    einer kurzen Laufzeit der vergebenen Kredit- und Leasingver-trägen. Außerdem wird in der PBG nur in geringem Ausmaß Fristentransformation betrieben.

    Die Basis zur Risikosteuerung stellen die Risiko- und Er-tragskennzahlen aus dem barwertigen Kennzahlenbereich dar. Es wird auf eine semiaktive Steuerung zurückgegriffen. Das bedeutet, dass die Zinsbücher der Porsche Gesellschaf-ten basierend auf einer Benchmark, die aus der Struktur des Aktivgeschäfts abgeleitet wird, gesteuert werden. Im Ge-gensatz zur passiven Steuerung gibt es jedoch einen gewis-sen Spielraum (Abweichungstoleranz), in dem sich die PBG bewegen kann. In der PBG wird kein aktiver Steuerungsansatz angewendet, das heißt, es wird nicht versucht, durch Zins- meinungen Gewinne zu lukrieren.

    3.7.3.1.1. Risikomessung im Rahmen der RTF

    Der Zins-Value-at-Risk (VaR) wird mit der Methode der Mo-dernen Historischen Simulation (MHS) berechnet. Die MHS ist ein simulatives Verfahren. Es werden alle in der Vergan-genheit beobachteten Änderungen der Marktparameter, die zur Bestimmung des Marktpreises eines Instruments relevant sind, erfasst und simuliert. Korrelationen zwischen einzelnen Risikofaktoren werden hierdurch implizit berücksichtigt. Die Ermittlung und Überwachung des Zinsrisikos ist im System sDIS+ von msgGillardon abgebildet.

    3.7.3.1.2. Quantitative Offenlegung

    Die nachfolgende Tabelle stellt das Risiko für das Zinsände-rungsrisiko im Rahmen der Risikotragfähigkeitsanalyse zum 31. 12. 2015 dar:

    Szenario Risiko RisikolimitAnteil am

    Gesamtbankrisiko

    Going-Concern 13.700 23.000 7,7 %

    Liquidation 19.300 40.000 4,8 %

    Daten in TEUR

    3.7.3.2. Fremdwährungsrisiko

    Das Fremdwährungsrisiko besteht in der Gefahr, dass durch Schwankungen von Wechselkursen das Konzernergebnis ver-schlechtert wird. Das Fremdwährungsrisiko in der PBG wird als mittel eingestuft, da in der PHS der Grundsatz der währungs-kongruenten Refinanzierung vorherrscht. Vor allem aufgrund der in den Tochtergesellschaften vorhandenen Eigenmittel können jedoch trotzdem Fremdwährungseffekte entstehen.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201538

    In einigen Märkten der PBG sind Finanzierungen (Fahr-zeugkredit und -leasing, sowie Händlerfinanzierung) in nied-rig verzinsten Fremdwährungen oder mit Bindung an den Wechselkurs einer Fremdwährung üblich (Rate in lokaler Wäh-rung, aber auf Basis eines aktuellen Umrechnungskurses). Das Fremdwährungsrisiko ist auch hier nicht einfach aus der Summierung der Zahlungsströme je Währung bestimmbar. Vielmehr sind die Risikopositionen auf Basis der Betrachtung funktionaler Währungen zu ermitteln, um zu einer vernünfti-gen, betriebswirtschaftlichen Sicht des Risikos als der poten-ziellen Beeinträchtigung von Ertragskraft und Unternehmens-wert aufgrund von Wechselkursveränderungen zu gelangen.

    Unter Fremdwährung werden alle anderen Währungen ver-standen, die in dem jeweiligen Land nicht Landeswährung bzw. auf PBG-Ebene nicht EUR sind. Das Fremdwährungsrisiko wird grundsätzlich in das Transaktions- und Translationsrisiko unter-teilt.

    • Unter dem Begriff Fremdwährungstransaktionsrisiko wird das Gefahrenpotenzial aus offenen Fremdwäh-rungspositionen (d.h. bilanzielle Fremdwährungsinkon-gruenzen) verstanden.

    • Unter dem Begriff Fremdwährungstranslationsrisiko versteht man das Risiko, das aus den Eigenmittelpositi-onen der Beteiligungen im Ausland und den Aktiv/Pas-siv-Differenzen resultiert. Unter Eigenmittel im Ausland wird das Eigenkapital pro Finanzgruppe inkl. Verände-rung des Eigenkapitals durch Fremdwährungseffekte (EUR vs. Lokalwährung) verstanden.

    Auch das von Tochtergesellschaften und Beteiligungen außerhalb des Euroraums erwirtschaftete Ergebnis stellt ein Fremdwährungsrisiko dar. Dieses Risiko materialisiert sich bei der Konsolidierung der GuV als Translationsrisiko oder bei Gewinnausschüttungen als Transaktionsrisiko.

    Laut Geschäftsstrategie ist das Ziel die Erzielung eines stabilen Finanzanlageergebnisses im Rahmen der Jahrespla-nung, d. h. insbesondere an den Quartalsstichtagen sind grö-ßere Ertragsschwankungen nach Möglichkeit und Wirtschaft-lichkeit zu vermeiden.

    3.7.3.2.1. Risikomessung im Rahmen der RTF

    Im Fremdwährungsrisiko wird sowohl das Fremdwährungs-transaktions- als auch das Fremdwährungstranslationsrisiko dargestellt. Das Transaktionsrisiko stellt das Währungsrisiko aus offenen Devisenpositionen der PB AG dar. Die Historische Simulation wird mit Kursen auf täglicher Basis seit 2001 kal-kuliert. Im Translationsrisiko findet das im Ausland gehaltene Eigenmittel Berücksichtigung.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201539

    3.7.3.2.2. Quantitative Offenlegung

    Die nachfolgende Tabelle stellt das Risiko für das Fremdwäh-rungsrisiko im Rahmen der Risikotragfähigkeitsanalyse zum 31.12.2015 dar:

    3.7.3.3. Aktienkursrisiko

    Das Aktienkursrisiko (allgemeines Marktrisiko) ist das Risiko einer Preisänderung, die der allgemeinen Tendenz am Aktien-markt zuzuschreiben ist und die in keinem direkten Zusam-menhang mit der wirtschaftlichen Situation des einzelnen Unternehmens steht.

    Die PBG hat nur im geringen Umfang Bestände, die dem Aktienkursrisiko zuzuordnen sind. Diese bestehen aus der Verpflichtung, direkte Pensionszusagen, also bilanzielle Pen-sionsrückstellungen, mit mindestens der Hälfte mit Wertpa-pieren zu decken. Unternehmensweit wurde beschlossen den Porsche Pension Trust für die Deckung der Rückstellungen zu verwenden. Die Eindeckung und das Management der Be-stände erfolgt durch die PCF. Die Steuerung des Porsche Pen-sion Trusts erfolgt im Rahmen der Steuerungsmechanismen der Porsche Pensionskasse.

    3.7.4. Liquiditätsrisiko

    Das Liquiditätsrisiko lässt sich in drei große Kategorien unter-teilen:

    Refinanzierungsrisiko

    Das Refinanzierungsrisiko beschreibt die Gefahr, dass die An-schlussfinanzierung eines Aktivgeschäftes liquiditätsmäßig nicht oder nur zu ungünstigeren Konditionen sichergestellt werden kann. Es entsteht dadurch, dass Kapitalbindungsfris-ten auf der Aktivseite länger sind als auf der Passivseite. Das Margenrisiko ist das Risiko, dass z. B. die Prolongation von Re-finanzierungen nur mit erhöhten Zinsaufschlägen möglich ist.

    Terminrisiko

    Das Terminrisiko beschreibt die Gefahr einer ungeplanten Ver-längerung der Kapitalbindungsdauer von Forderungen, sodass Kapitaldienstleistungen verspätet erfolgen. Es entsteht durch

    Szenario Risiko RisikolimitAnteil am

    Gesamtbankrisiko

    Going-Concern 4.500 14.000 2,5 %

    Liquidation 6.500 19.000 1,6 %

    Daten in TEUR

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201540

    einen Zahlungsverzug der Debitoren oder durch den Ausfall oder die Verzögerung einer fest eingeplanten Refinanzierung.

    Abrufrisiko

    Das Abrufrisiko ist das Risiko, dass unerwartet aktivseitig of-fene Kreditlinien in Anspruch genommen werden bzw. pas-sivseitig Einlagen abgezogen werden. Das Liquiditätsrisiko unterteilt sich weiter in das dispositive und das strukturelle Liquiditätsrisiko.

    Das Marktliquiditätsrisiko – die Gefahr, durch außergewöhnli-che Begebenheiten Vermögenswerte am Markt nicht oder nur mit Abschlägen liquidieren zu können – wird dem Marktrisiko-management zugeordnet.

    Das Liquiditätsrisiko in der PBG wird aufgrund der breiten Diversifikation der Refinanzierungsquellen und der Unter-stützung durch die PHS als niedrig eingestuft. Zusätzlich wird in der PBG keine Fristentransformation durchgeführt und die Kapitalbindungsdauer der Aktivseite ist mit deutlich unter fünf Jahren sehr kurz.

    Das dispositive Liquiditätsrisiko setzt sich zusammen aus Ab-rufrisiko und Terminrisiko. Es stellt im Wesentlichen das Zah-lungsunfähigkeitsrisiko dar, also die Gefahr, dass die Bank ihren bestehenden und zukünftigen Zahlungsverpflichtungen nicht oder nicht zeitgerecht nachkommen kann.

    Das strukturelle Liquiditätsrisiko entspricht dem Refinanzie-rungsrisiko.

    3.7.4.1. Risikomessung im Rahmen der RTF

    Die Messung des strukturellen Liquiditätsrisikos für die PB AG und die PBG basiert auf einer Szenarioberechnung.

    Für das strukturelle Liquiditätsrisiko wird auch Risikokapi-tal reserviert, da, ausgehend von einem Standardszenario ba-sierend auf Abflüssen gemäß Basel III und erhöhten Refinan-zierungsmargen gemäß einer definierten Stresssituation, ein Risiko in gestiegenen Refinanzierungskosten gesehen wird. Das Liquiditätsrisiko im ICAAP entspricht den erhöhten Refi-nanzierungskosten aus dem strukturellen Szenario.

    Die strukturellen Risiken sehen einen Refinanzierungs-schock – also einen Anstieg der Refinanzierungskosten gegen-über den Planwerten unter einem Stressszenario – vor.

    3.7.4.2. Quantitative Offenlegung

    Die nachfolgende Tabelle stellt das Risiko für das Liquidi-tätsrisiko im Rahmen der Risikotragfähigkeitsanalyse zum 31.12.2015 dar:

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201541

    Szenario Risiko RisikolimitAnteil am

    Gesamtbankrisiko

    Going-Concern 9.400 12.000 5,3 %

    Liquidation 16.100 20.000 4,0 %

    Daten in TEUR

    3.7.5. Beteiligungsrisiko

    In der PBG ergibt sich das Beteiligungsrisiko für sonstige Be-teiligungen (Versicherungen, Mietwagen usw.) aus den uner-warteten Veränderungen des Marktwertes.

    Für das Beteiligungsrisiko sind zwei Betrachtungsweisen zu unterscheiden: Für Töchter, die in den BWG-Konsolidie-rungskreis einbezogen werden, ist unter Beteiligungsrisiko die Gefahr von unerwarteten Verlusten zu verstehen, die sich aus dem Sinken des Marktwertes der Beteiligungen unter ih-ren Buchwert ergeben. Für sonstige Beteiligungen (Versiche-rungen, Mietwagen und sonstige) ergibt sich das Risiko aus unerwarteten Veränderungen des Marktwertes.

    Das Beteiligungsrisiko wird in der PBG als wesentlich ein-gestuft. Die PBG hält bis auf wenige Ausnahmen nur strategi-sche Beteiligungen. Strategische Beteiligungen werden in der Bilanz zu ihrem Buchwert erfasst – dieser wird zu historischen Anschaffungskosten fortgeführt.

    Die strategischen Beteiligungen dienen dem Marktzutritt in den einzelnen Ländern. Die Höhe des jeweiligen Kapitals er-gibt sich einerseits aus rechtlichen und andererseits aus wirt-schaftlichen Gesichtspunkten. Eine eventuelle Erhöhung oder eine neue Beteiligung erfolgt durch einen Vorstands- bzw. Aufsichtsratsbeschluss.

    3.7.5.1. Risikomessung im Rahmen der RTF

    Zur Ermittlung des Beteiligungsrisikos werden zwei Kompo-nenten berücksichtigt. Einerseits die Marktwerte (im Wesentli-chen Ertragswerte) der Tochterunternehmen basierend auf den aktuellen Daten der Planungsrunde (IFRS-basiert – Planungs-zeitraum fünf Jahre), andererseits die aufsichtsrechtlichen Pa-rameter des PD/LGD-Ansatzes für Beteiligungen. Die Beteili-gungen der PBG werden hierbei als „sonstige Beteiligungen“ eingestuft.

    Zur Berechnung der Marktwerte siehe auch die Anmerkung im Punkt 3.5.2.2. Stille Reserven/Lasten. Für BWG-Töchter er-gibt sich ein Beteiligungsrisiko, wenn der adaptierte Marktwert (nach Risiko- und Bewertungsabschlag) den Buchwert der Betei-ligung unterschreitet. Für Tochtergesellschaften außerhalb des BWG-Konsolidierungskreises entspricht das Risiko direkt 8 vH der risikogewichteten Marktwerte (vor Bewertungsabschlag).

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201542

    3.7.5.2. Quantitative Offenlegung

    Die nachfolgende Tabelle stellt das Risiko für das Beteili-gungsrisiko im Rahmen der Risikotragfähigkeitsanalyse zum 31.12.2015 dar:

    Szenario Risiko RisikolimitAnteil am

    Gesamtbankrisiko

    Going-Concern 13.300 16.000 7,4 %

    Liquidation 59.300 66.000 14,8 %

    Daten in TEUR

    3.7.6. Makroökonomisches Risiko

    Als makroökonomische Risiken werden jene Verlustpotenzia-le bezeichnet, die durch das Exposure gegenüber makroöko-nomischen (länderspezifischen) Risikofaktoren bedingt sind. Das makroökonomische Risiko wird in der PBG als mittel eingestuft. Das länderspezifische makroökonomische Risiko wird auf Basis der Finanzierungen (bzw. Haftungen für Finan-zierungen) und Forderungen der PBG an (Tochter-)Unterneh-men im Ausland sowie des Eigenkapitals (inkl. Gewinnthe- saurierungen) dieser ermittelt.

    Die Exponierung aus dem Finanzdienstleistungsbereich (FDL), wie es seitens der PCF gemessen wird, unterscheidet sich primär durch das zusätzliche Exposure aus den Durch-leiterkrediten und der direkten Finanzierung von Tochterun-ternehmen der PBG.

    Die Nettoexponierung der PBG wird auf Basis der folgen-den Portfoliokomponenten berechnet:

    • Eigenmittelpositionen: Hierunter fallen sämtliche Eigenmit-telpositionen der PBG-Tochtergesellschaften im Ausland.

    • Konzerninterne Finanzierungen: Grundsätzlich werden die Tochtergesellschaften der PBG entsprechend der PHS-Konzernstrategie zentral über die PCF refinanziert, teilweise wird aber auch die PBG als Intermediär zwi-schen PCF und Tochtergesellschaft tätig.

    • Grenzüberschreitende Forderungen gegenüber Dritten: Innerhalb der PBG wird zwar dem Regionalitätsprinzip auf Länderebene gefolgt, aufgrund von externen wie in-ternen Notwendigkeiten kann es aber auch zur Bildung von Portfolien aus grenzüberschreitenden Kundenfor-derungen kommen.

    • Rechtlich bindende Haftungen: Hierunter fallen insbe-sondere Patronatserklärungen. Der Eingang von Haf-tungen stellt kein Kerngeschäftsfeld der PBG dar und findet nur in Sonderfällen statt.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201543

    3.7.6.1. Risikomessung im Rahmen der RTF

    Das makroökonomische Risiko wird berechnet, indem auf vierteljährlicher Basis die Nettoexponierung der PBG in ab-soluten Werten mit einem marktbasierten und länderspezifi-schen Risikoindikator multipliziert wird.

    Die Risikoindikatoren basieren auf einem Betrachtungszeit-raum von 1.000 Tagen.

    3.7.6.2. Quantitative Offenlegung

    Die nachfolgende Tabelle stellt das Risiko für das makroöko-nomische Risiko im Rahmen der Risikotragfähigkeitsanalyse zum 31.12.2015 dar:

    Szenario Risiko RisikolimitAnteil am

    Gesamtbankrisiko

    Going-Concern 17.700 25.000 9,9 %

    Liquidation 22.800 35.000 5,7 %

    Daten in TEUR

    3.7.7. Operationelles Risiko

    Das operationelle Risiko der PBG bedeutet die Gefahr von Ver-lusten, die in Folge der Unangemessenheit oder des Versa-gens von internen Verfahren, Menschen und Systemen oder durch externe Ereignisse verursacht werden, einschließlich Rechtsrisiken. Trotz der überschaubaren Verluste durch Scha-densfällen wird das operationelle Risiko in der PBG aufgrund der hohen Anzahl an Vertragsabwicklungen und der dement-sprechenden notwendigen Automatisierung als mittel einge-stuft. Zur Begrenzung der operationellen Risiken dienen so-wohl die internen Kontrollsysteme als auch die institutionelle Verankerung der Internen Revision. Die PBG steuert die ope-rationellen Risiken einerseits durch die gruppenweite Scha-densfalldatenbank (LDB), andererseits durch Risk and Control Self Assessments (RCSA) der einzelnen Fachbereiche. Sowohl aus der LDB als auch aus den RCSA werden entsprechende Maßnahmen zur Reduktion operationeller Risiken generiert und laufend überwacht. Beide Prozesse sind gruppenweit mit einem am Markt etablierten Standardsystem abgebildet.

    3.7.7.1. Risikomessung im Rahmen der RTF

    Das operationelle Risiko wird jährlich mit Hilfe des Basisin-dikatoransatzes (Art. 315–316 CRR) pauschal ermittelt. Dazu wird der Durchschnitt der nach Basel III, Säule 1 berechne-ten Bruttoerträge der letzten drei Jahre ermittelt und mit ei-nem Alpha-Faktor von 15 % multipliziert. Die resultierende Eigenmittelanforderung entspricht dem operationellen Risi-

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201544

    ko. Die gem. Säule 1 kalkulierten Pauschalbeträge werden in der Liquidierungsbetrachtung berücksichtigt. In der Going- Concern-Betrachtung wird das Konfidenzniveau auf 95 % angepasst und im Extremfallszenario mit einem Konfidenz- niveau von 99,9% wird der operationelle Risikofaktor für den Going-Concern-Ansatz umskaliert.

    3.7.7.2. Quantitative Offenlegung

    Die nachfolgende Tabelle stellt das Risiko für das operatio-nelle Risiko im Rahmen der Risikotragfähigkeitsanalyse zum 31.12.2015 dar:

    3.7.8. Verbriefungsrisiko

    Die Porsche Bank AG tritt in Bezug auf die Verbriefungstrans-aktion als Originator auf.

    Die Verbriefung von Leasing- und Kreditforderungen ist neben dem Einlagengeschäft und den Finanzierungslinien bei der Porsche Corporate Finance GmbH eine der tragenden Säulen im Refinanzierungsmix der Porsche Bank. Ziel ist es, den Refinanzierungsmix hinsichtlich der Kosten zu optimie-ren. Neben kurzfristigen Effekten sind stets auch mittel- und langfristige Wechselwirkungen und Effekte zu berücksichti-gen.

    Mit der gegenständlichen Transaktion verfolgt die Porsche Bank vor allem folgende Zielsetzungen:

    • Langfristige Refinanzierung der an FACT Master abge-tretenen Forderungen und

    • Auftritt auf dem internationalen öffentlichen Kapital-markt als integrierter Bestandteil der Unternehmens- und Konzernstrategie

    Szenario Risiko RisikolimitAnteil am

    Gesamtbankrisiko

    Going-Concern 8.500 10.000 4,8 %

    Liquidation 25.400 30.000 6,3 %

    Daten in TEUR

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201545

    Historie der Verbriefungen:

    TransaktionDatum der Vertrags-

    unterzeichnung

    Programm- volumen /

    Emissions- volumen (in TEUR)

    Kurzbeschreibung

    FACT-2001 12.11.01 400.000Anleihenplatzierung (Börse Frankfurt)

    FACT-2004 (Conduit) 09.10.03 500.000Warehousing in ABCP Conduit TULIP (ABN AMRO)

    FACT-2004 (Term) 13.07.04 500.000Anleihenplatzierung (Börse Frankfurt)

    FACT-2006 (Conduit) 05.07.05 600.000Warehousing in ABCP Conduit SCALDIS (FORTIS)

    FACT-2006 (Term) 11.10.06 600.000Anleihenplatzierung (Börse Luxemburg)

    FACT-2008 (Conduit) 20.03.07 600.000Warehousing in ABCP Conduit SCALDIS (FORTIS)

    FACT-2008 (Conduit; 1. Verlängerung)

    26.08.10 600.000Warehousing in ABCP Conduit SCALDIS (FORTIS)

    FACT-2008 (Conduit; 2. Verlängerung)

    06.06.12 600.000Warehousing in ABCP Conduit SCALDIS (BNP PARIBAS FORTIS)

    FACT Master S.a. Compact 07.07.14 600.000Warehousing in ABCP Conduit SCALDIS, Electra Puchase

    Zusammengefasst bestehen folgende Einschätzungen zu den Verbriefungsrisiken:

    Kreditrisiko

    Im ICAAP wird das Ausfallsrisiko für das gesamte Portfolio, das auch die verkauften Verträge enthält, ermittelt und gesteuert. Die Kreditrisiken verbleiben durch entsprechende Übersicherung im Wesentlichen bei der PB AG, sind jedoch in Höhe der Over-collateralization beziehungsweise des Cash Collaterals limitiert.

    Marktrisiken

    Aus Währungssicht ergeben sich für die PBG keine relevan-ten Themen, da sowohl Ein- als auch Auszahlungen aus dem FACT-Portfolio auf EUR-Basis erfolgen.

    Aus Zinsrisikoperspektive ergibt sich für die PBG die Situation, dass ein teils fix, teils variabel verzinstes Kun-denportfolio einer variabel verzinsten Verpflichtung gegen-übersteht. Dies entspricht auch der Struktur der PBG auf Ge-samtportfolioebene. Durch FACT Master ergeben sich hier keine weiteren wesentlichen Risiken. Für die PBG verbleibt

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201546

    noch das Basisrisiko aus der Differenz der mit 3-m-EURIBOR verzinsten Kundenforderungen und den mit 1-m-EURIBOR verzinsten Verbindlichkeiten.

    Liquiditätsrisiko

    Für die PBG bestehen aus Sicht des Originators keine wesent-lichen bilanziellen Liquiditätsrisiken, da Ein- und Auszahlun-gen aus der Verbriefungstransaktion symmetrisch ausgestaltet sind. Marktbedingte Liquiditätsrisiken, also das Risiko, dass die emittierten Commercial Papers nicht vollständig im Primär-markt platzierbar sind, werden im Wesentlichen durch Vorhan-densein einer Liquiditätsfazilität minimiert.

    Operationelle Risiken

    Aus Sicht der PBG bestehen die wesentlichen operativen Ri-siken aus der Verbriefungstransaktion in einer Nichterfüllung der eigenen vertraglichen Verpflichtungen. Die einzelnen Risi-ken werden in einer Risikomatrix dargestellt und durch zielge-richtete Kontrollen entsprechend reduziert.

    Rechtsrisiko

    Das Rechtsrisiko aus FACT Master wird nicht separat bewer-tet, sondern wird im Risikomanagement der PBG unter der Position „Risikopuffer (sonstige Risiken)“ berücksichtigt und im Risikobericht der Bank kommuniziert.

    Dieses Rechtsrisiko lässt sich von der PBG selbst regel-mäßig nicht bewerten. Aus diesem Grund wurde eine Legal Opinion eingeholt. Diese Legal Opinion bestätigt die Rechts-sicherheit des Vertragswerks und die Durchsetzbarkeit der vertraglichen Ansprüche.

    Preisrisiko

    Das Preisrisiko aus unerwarteten Veränderungen der Com-mercial-Paper-Margen wurde durch die Neustrukturierung von FACT Master eliminiert.

    3.7.9. Sonstige Risiken

    Die PBG ist weiteren Risiken ausgesetzt, die als wesentlich erachtet werden. Es handelt sich dabei um strategische Risi-ken, Reputations-, Ertrags- und Geschäftsrisiken, dem Risiko der Geldwäscherei und Terrorfinanzierung, Risiken aus sich verschärfenden regulatorischen Anforderungen sowie das Risiko einer übermäßigen Verschuldung.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201547

    Ertrags- bzw. Geschäftsrisiko

    Risiko aufgrund einer nicht adäquaten Diversifizierung der Ertragsstruktur oder durch das Unvermögen der Bank, ein ausreichendes und andauerndes Niveau an Profitabilität zu erzielen. Unter diesem Punkt fällt auch das Risiko aus dem Geschäftsmodell.

    Strategisches Risiko

    Risiko aus negativer Auswirkung auf Kapital und Ertrag durch geschäftspolitische Entscheidungen, Veränderungen im wirt-schaftlichen Umfeld, mangelnde und ungenügende Umset-zung von Entscheidungen oder einen Mangel an Anpassung an Veränderungen im wirtschaftlichen Umfeld.

    Reputationsrisiko

    Risiko aus negativen Folgen, die dadurch entstehen können, dass die Reputation vom erwarteten Niveau negativ abweicht.

    Eigenkapitalrisiko

    Risiko aufgrund einer unausgewogenen Zusammensetzung des bankinternen Eigenkapitals hinsichtlich der Art und Grö-ße der Bank oder aus Schwierigkeiten, zusätzliche Risikode-ckungsmassen im Bedarfsfall schnell aufzunehmen.

    Risiko der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung

    Die PBG ist so wie jedes Kredit- und Finanzinstitut mit Geld-wäscherei und Terrorismusfinanzierung konfrontiert, jedoch nur im Rahmen ihrer ausgeübten Geschäftsfelder (Kfz-Finan-zierung und Einlagengeschäft), deren Risikogehalt betreffend Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung in der gesetzlich verpflichtend zu erstellenden Risikomatrix beschrieben wird. Die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen (insbesonde-re § 40ff BWG) wird mittels entsprechender Strategien, Vor-schriften, Verfahren und Systeme sichergestellt.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201548

    Risiken aus sich verschärfenden regulatorischen Anforderungen

    Das neue und weiter geplante regulatorische Umfeld für Ban-ken ist komplex und in seiner kumulativen Wirkung derzeit schwer abzuschätzen. Als eine Konsequenz der Staatsschul-den- und Finanzkrise werden sich die gesetzlichen Rahmenbe-dingungen generell verschärfen. Neben höheren Kapitalkos-ten werden auch die Kosten für die Umsetzung regulatorischer Anforderungen und für die damit verbundene Weiterentwick-lung der IT-Systeme steigen. Aufgrund der hohen Kapitalaus-stattung sieht sich die PBG hinsichtlich der höheren Eigenka-pitalanforderungen gut gerüstet.

    Risiko einer übermäßigen Verschuldung

    Dieses Risiko wird im Basel III-Regime durch die Leverage Ra-tio gemessen. Die PBG hat aufgrund der transparenten bilan-ziellen Darstellung der Produkte (z. B. FACT On-Balance-Dar-stellung) und des einfachen Geschäftsmodelles kein hohes Risiko aus dieser Position.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201549

    4. Regulatorische

    Eigenmittel

    (Art. 437 CRR)

    Die PB AG steht mit der Volkswagen Aktiengesellschaft und der Porsche Holding Salzburg und deren verbundenen Unter-nehmen in einem Konzernverhältnis. Sie gehört dem Vollkon-solidierungskreis der Volkswagen Aktiengesellschaft an. Das Stammkapital zum 31.12.2015 wurde zur Gänze von der Por-sche Holding gehalten.

    Wenn ein Institut u. a. mehr als 10 % der von dem betref-fenden Unternehmen ausgegebenen Instrumente des harten Kernkapitals besitzt (gemäß Art. 43 CRR), kann es zu einem Eigenmittelabzug des Beteiligungsansatzes kommen. Gemäß Art. 49 CRR ist für Unternehmen, die der Kreditinstitutsgruppe angehören, kein Eigenmittelabzug vorgesehen.

    Für Unternehmen außerhalb der Kreditinstitutsgruppe (konkret: Porsche Versicherungs AG) ist ein Eigenmittelabzug vorzunehmen, wenn der Freibetrag von 10 % des harten Kern-kapitals überschritten wird (d. h. wenn der Beteiligungsansatz größer als 10 % des um die immateriellen Vermögensgegen-stände, die aktiven latenten Steuern und Abzugsposten aus nicht wesentlichen Beteiligungen gekürzten harten Kernkapi-tals ist). Die Porsche Bank ist ausschließlich durch hartes Kern-kapital beteiligt.

  • Porsche Bank AG | Offenlegung 201550

    4.1. Überleitungsrechnung Eigenkapital (Art. 437 Abs. 1 lit. a) CRR)

    Aufsichtsrechtliche Meldung Geprüfter Abschluss Abweichung

    CET1 (Common Equity Tier 1)

    Kapitalinstrumente nach Art. 28 CRR

    (Bilanzposition 9)18.250,00 Gezeichnetes Kapital 18.250,00

    Agio auf Kapitalinstrumente nach Art. 28 CRR

    Einbehaltene Gewinne 373.780,00 388.971,00 15.191,00

    hiervon Gewinnrücklage 373.609,00 Gewinnrücklagen 388.716,00 15.107,00 *

    hiervon Gewinnvortrag 171,00 Bilanzgewinn 255,00 84,00 *

    Fonds für allgemeine Bankrisiken 0,00 0,00

    Ausgewiesene Rücklagen 39.809,00 39.809,00

    hiervon gebundene Kapitalrücklage

    (Bilanzposition 10 a)0,00 0,00

    hiervon nicht gebundene Kapitalrücklage

    (Bilanzposition 10 b)9.256,00 Kapitalrücklage 9.256,00

    hiervon Haftrücklage

    (Bilanzposition 12)30.553,00 Haftrücklage 30.553,00

    hiervon unversteuerte Rücklagen / Bewertungs- reserve aufgrund von Sonderabschreibungen

    (Bila