P R O T O K O L L - .GEMEINDE MENZIKEN P R O T O K O L L DER EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Mittwoch,

Embed Size (px)

Text of P R O T O K O L L - .GEMEINDE MENZIKEN P R O T O K O L L DER EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Mittwoch,

  • GEMEINDE MENZIKEN

    P R O T O K O L L DER EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

    Mittwoch, 13. November 2013, 20.15 Uhr, im Gemeindesaal.

    Einwohnergemeindeversammlung Traktanden: 1.1 Genehmigung des Protokolls der letzten Gemeindeversammlung

    vom 12.06.2013 1.2 Beschlussfassung ber die Bildung der Sttzpunktfeuerwehr B Oberwynental 1.3 Genehmigung des Voranschlages und Festlegung des Steuerfusses fr das Jahr

    2014 1.4 Einbrgerungen

    1.5 Verschiedenes und Umfrage

    Prsenz: Stimmberechtigte 3064 Quorum fr die abschliessende Beschlussfassung 613 Anwesend sind 153 Stimmbeteiligung 5.0 %

    Gste 2 Presse 2

  • 2

    Verhandlungen Begrssung Annette Heuberger, Gemeindeammann: Liebe Stimmbrgerinnen und Stimmbrger, im Na-men des Gemeinderates begrsse ich Sie ganz herzlich zur heutigen Gemeindeversamm-lung. Herzlich willkommen heissen wir auch die ehemaligen Behrdenmitglieder sowie Jungbrger und Neuzuzger, welche heute das erste Mal an einer Menziker Gemeindeversammlung teilnehmen. Als Pressevertreter sind Martin Sommerhalder vom Wynentaler Blatt und Sibylle Haltiner von der Aargauer Zeitung anwesend. Personalmutationen Seit der letzten Gemeindeversammlung sind folgende Mutationen und Vernderungen zu verzeichnen: Brgerheim Nach neunjhriger Ttigkeit als hauswirtschaftliche Teilzeitmitarbeiterin ist Anneliese Kyburz per 30. Juni 2013 pensioniert worden. Sie kann nun den wohlverdienten Ruhestand genies-sen. Vor der Ttigkeit im Brgerheim war Frau Kyburz schon ber 17 Jahre als Kassierin im Schwimmbad ttig. Wir danken Frau Kyburz fr ihre langjhrige und mit grossem Engage-ment geleistete Arbeit im Dienste und zu Gunsten der Gemeinde Menziken. Im Ruhestand wnschen wir ihr weiterhin alles Gute, Glck und vor allem Gesundheit. Finanzverwaltung Bei der Finanzverwaltung sind zwei Personalwechsel zu verzeichnen. Nach rund 13 Jahren ist Carla van Dongen als Mitarbeiterin per 30. September 2013 ausgetreten, da sie sich be-ruflich nochmals neu orientieren mchte. Nemesi Prsidy-Hug wird nach vierjhriger Ttig-keit als Teilzeitmitarbeiterin per Ende November 2013 austreten, da sie in ihrer Wohnge-meinde eine neue Anstellung erhalten hat. Der Gemeinderat dankt den beiden Mitarbeiterin-nen fr die geleisteten Dienste und wnscht ihnen viel Erfolg auf dem weiteren beruflichen und persnlichen Lebensweg. Neu ist ab 01. November 2013 Fabienne Belluz, Reinach, als Mitarbeiterin in der Finanzver-waltung Menziken angestellt worden. Frau Belluz hat bei der Gemeindeverwaltung Menziken eine dreijhrige Lehre als Kauffrau im August 2013 erfolgreich abgeschlossen. Der Gemein-derat wnscht Frau Belluz viel Erfolg in der neuen Funktion als Sachbearbeiterin bei der Fi-nanzverwaltung. Gemeindesteueramt Nach zweijhriger Ttigkeit wird Sabrina Streit per 31. Dezember 2013 beim Gemeindesteu-eramt Menziken austreten. Frau Streit absolviert anschliessend einen Sprachaufenthalt und

  • 3

    wird ab August 2014 eine Weiterbildung an der Fachhochschule antreten. Der Gemeinderat dankt Sabrina Streit fr die gute Mitarbeit und wnscht ihr viel Erfolg bei der geplanten Wei-terbildung. Die Nachfolgeregelung ist noch pendent. Administratives Das Bro ist heute mit folgenden Personen bestellt:

    Eingangskontrolle und Stimmenzhler: - Peter Dubach - Ulrich Merz Saalabwart: - Leo Sommerhalder Bhnenmeister: - Ren Werder Zu Handen des Protokolls wird festgestellt, dass rechtzeitig zur heutigen Einwohnergemein-deversammlung eingeladen worden ist. Die Zustellung der Stimmrechtsausweise, der Trak-tandenliste mit Erluterungen und Antrgen, erfolgte per Post am 21. Oktober 2013. Die Akten lagen gemss 23 des Gemeindegesetzes vom 30. Oktober bis 12. November 2013 whrend der ordentlichen Brozeit ffentlich zur Einsichtnahme auf. Alle Rednerinnen und Redner werden gebeten, eines der aufgestellten Mikrofone zu benut-zen, damit ihre Voten ber die Lautsprecheranlage bertragen und auf Tonband aufgenom-men werden knnen. Ferner wird um Namensangabe gebeten. Gesttzt auf 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Beschlsse der heutigen Ein-wohnergemeindeversammlung verffentlicht. Aufgrund der Prsenz wird festgestellt, dass smtliche Beschlsse dem fakultativen Referendum unterliegen. Dieses kann von 1/10 der Stimmberechtigten innert 30 Tagen, seit der Verffentlichung, schriftlich geltend gemacht werden. Aufgrund dieser Vorgaben dauert die Referendumsfrist bis 16. Dezember 2013. Fr allfllige Referendumsbegehren knnen bei der Gemeindekanzlei Unterschriftenlisten unent-geltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Ge-meindekanzlei zur Vorprfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Der Korrektheit halber wird noch auf die Ausstandspflicht nach 25 des Gemeindegesetzes verwiesen: Hat bei einem Verhandlungsgegenstand ein Stimmberechtigter ein unmittelbares und persnliches Interesse, weil er fr ihn direkte und genau bestimmte, insbesondere finan-zielle Folgen bewirkt, so haben er und sein Ehegatte, seine Eltern sowie seine Kinder mit ihren Ehegatten vor der Abstimmung das Versammlungslokal zu verlassen. Diese Regelung ist an der heutigen Gemeindeversammlung speziell bei Traktandum 1.4 zu beachten. Die von der Ausstandspflicht betroffenen Personen mssen jeweils vor der Abstimmung das Versammlungslokal verlassen. Ferner wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Gste weder stimm- noch diskussionsbe-rechtigt sind. nderungen in der Reihenfolge der Traktandenliste werden keine gewnscht.

  • 4

    Sicher haben Sie bemerkt, dass die Einladungsbroschre zur Gemeindeversammlung neu gestaltet worden ist. Dies ist eine Folge des Harmonisierten Rechnungsmodells 2 (HRM2). Zur neuen Rechnungslegung wird der Ressortchef in Traktandum 1.3 einige Ausfhrungen machen. Meine Ausfhrungen beziehen sich auf das neue Erscheinungsbild. Mit der Umstel-lung der Rechnungs- bzw. Budgetdarstellung hat der Gemeinderat beschlossen, auch das Gesamterscheinungsbild der Botschaft und die Kurzfassung der Zahlen nach 21 Jahren zu modernisieren. Nachdem das Administrative erledigt ist, erfolgt die Behandlung der traktandierten Geschf-te. 1.1 Genehmigung des Protokolls der letzten Gemeindeversammlung

    vom 12.06.2013 Annette Heuberger, Gemeindeammann: Das Beschlussprotokoll der letzten Gemeindever-sammlung ist allen Stimmberechtigten zugestellt worden. Das Verhandlungsprotokoll lag whrend der ordentlichen Brozeit vom 30. Oktober bis 12. November 2013 in der Gemein-dekanzlei auf. Der Gemeinderat beantragt die Genehmigung des Protokolls. Die Diskussion zu diesem Geschft wird nicht gewnscht. Antrag Der Gemeinderat beantragt, das Protokoll zu genehmigen. Abstimmung In offener Abstimmung wird das Protokoll der letzten Einwohnergemeindeversammlung vom 12.06.2013 mit grossem Mehr (ohne Gegenstimmen) angenommen.

  • 5

    1.2 Beschlussfassung ber die Bildung der Sttzpunktfeuerwehr B Oberwynental A. Sttzpunktfeuerwehr B Oberwynental Annette Heuberger, Gemeindeammann: Diese Thematik hat eine lngere Geschichte, ja eigentlich eine Odyssee hinter sich. Um die Zukunft zu verstehen braucht es manchmal et-was Geschichte. Im Jahr 2002 hat die Gemeindeversammlung eine Fusion mit der benachbarten Feuerwehr zurckgewiesen. Im Jahr 2007 sind dann die Verhandlungen wieder neu aufgenommen wor-den. Man war auf Kurs, ist dann aber durch Aktivitten von Exponenten ausgebremst wor-den. Anschliessend herrschte einige Jahre Funkstille. Im vergangenen Jahr stellten dann die Offiziere beider Feuerwehren bei den politischen Entscheidungstrgern den Antrag, die Ver-handlungen fr einen Zusammenschluss seien wieder aufzunehmen, was auch erfolgte. Nachdem aber die Abklrungen in beiden Feuerwehren blockiert wurden und zu keinem Er-gebnis fhrten, wurden die beiden Feuerwehrkommandanten beauftragt, eine Offerte zu er-arbeiten. Die beiden Feuerwehren von Menziken und Reinach lieferten die Daten und Zah-len. Die Offerten fanden aber nur in den eigenen Reihen Zustimmung. Eine Lsung, die trag-fhig, sprich Bestand an allen Gemeindeversammlungen gehabt htte, resultierte leider nicht. Damit steckte das Projekt wieder in einer Sackgasse. In dieser Situation entschlossen sich die politischen Behrden, fr die Beratung und Weiterfhrung des Projektes einen neut-ralen, externen Projektleiter beizuziehen. Das Resultat liegt heute vor und wird von der Ar-beitsgruppe voll und ganz mitgetragen. Wir sind berzeugt, dass eine tragfhige Lsung erarbeitet worden ist. Wir sind uns aber auch bewusst, dass diese Pflanze noch jung ist und gut betreut und begleitet werden muss. Und was auch klar ist: Die Feuerwehr ist ein Thema, das viel Herzblut und Emotionen bein-haltet. Zu den Vorgaben an das neue Gebilde:

    Material und Mannschaft nach Vorgaben Aargauische Gebudeversicherung (AGVA)

    Neues Kommando: Keine Funktionen, die das Amt erschweren wie Chef Bauamt, Chef ZSO, etc.

    Kosten pro Einwohner und Jahr: Fr. 25.-- Wo stehen wir kostenmssig? Mit Initialkosten, aber ohne Einsatzkosten liegt der Wert bei Fr. 32.30 pro Einwohner. Ohne Fusion - gemss Budget 2014 - wren es Fr. 44.55. Fr Menziken wrde das einer Mehrbelastung von Fr. 71100.-- entsprechen und der Voran-schlag 2014 wrde einen Minussaldo in gleicher Hhe aufweisen. Zu den Kosten ist noch folgendes zu erwhnen: Menziken und Burg hatten bisher eine Kr-zung des Subventionssatzes zu tragen. Dieser betrug 15 %. Bei einer Verweigerung der Zu-sammenarbeit, bleibt diese Krzung auch in Zukunft bestehen. Die rechtliche Grundlage dafr kann der Feuerfondsverordnung in 7 entnommen werden. Bei unserer Feuerwehr stehen im Jahr 2015 eine Autodrehleiter (ADL) und im Jahr 2016 ein Tanklschfahrzeug (TLF) zur Neuanschaffung an. Bei diesen Beschaffungen knnten die Kosten auf mehrere Schultern verteilt werden. Ohne Fusion trgt Menziken den Hauptanteil und wird zustzlic