Prävalenz der Malnutrition bei Dialysepatienten .nPCR < 1 g/kg BW/day 35% French Cooperative study,

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Prävalenz der Malnutrition bei Dialysepatienten .nPCR < 1 g/kg BW/day 35% French Cooperative study,

  • Prvalenz der Malnutrition bei Dialysepatienten

    BMI < 20 kg/m2 24%

    Lean body mass < 90 % th. 62%

    Albumin < 35 g/l 20%

    Transthyretin < 300 mg/l 36%

    nPCR < 1 g/kg BW/day 35%

    French Cooperative study, n= 7,123 Aparicio M, Cano N, Chauveau P et al. Nephro Dial Transplant 1999;14:1679-1686

  • Adipositas und berleben bei Dialysepatienten

    26.01.2018 52 Chazot et al 2009 NDT 24:2871

  • Ursachen-1 der Malnutrition bei HD-Patienten Zu wenig Dialyse

    Appetitverlust / Geschmacksverlust KDIGO 1: Eiweikonsum 1.1 g/Kg

    KDIGO 5: Eiweikonsum 0.6 g/kg

    Verluste bei Dialyse: Verpasste Mahlzeiten

    Verlust an AS (4-10g/HD und 5-15g/Tag bei PD

    Ditrestriktion / Flssigkeitsrestriktion Geringe intradialytische Gewichtszunahme

    viele Getrnke haben hohen Kaloriengehalt

    Auf Hilfe bei Einkauf und Kochen angewiesen

    Interkurrente Erkrankungen / Entzndung (s. MIA)

    Sehgal et al. 1998 J Ren Nutrit 8:179; Kaplan KI 1995 47:573-8 Lynch et al. J Ren Nutrit 2013 23:288

  • Ursachen-2 der Malnutrition bei

    HD-Patienten Depression

    Gastroparese (insbes. Diabetes)

    Medikamente

    Phosphatbinder knnen Nhrstoffaufnahme inhibieren

    Katabolie bei Dialyse

    Verminderte Leptinclearance (Sttigungsgefhl durch hypothalamische Leptinwirkung)

  • 26.01.2018 55

    Wie erkenne ich eine Malnutrition? Fragebogen/Ernhrungsprotokoll:

    Subjective Global Assessment (SGA) Ernhrungsprotokoll: Energiezufuhr: < 25 kcal/kg/d ber > 2 Monate (d.h. in zwei aufeinanderfolgenden

    Protokollen)

    Labor: Albumin < 38 g/l; schwerer Fall: < 30 g/l im Serum Pr-Albumin < 30 mg/dl im Serum Cholesterin < 100 mg/dl im Serum

    Proteinzufuhr CKD 13a: < 0,6 g/kg KG/d ber > 2 Monate CKD 3b5D: < 0,8 g/kg KG/d ber > 2 Monat

    Anthropometrie Body Mass Index (BMI) < 2023 kg/m2 Gewichtsverlust oder Muskelmassenverlust (Oberarmumfang) > 5 % in 3 oder > 10 % in 6 Monaten Handkraftmessung mit Dynamometer

    Bioimpedanzanalyse Fettmasse < 10 % der Gesamtkrpermasse Muskelmassenverlust > 5 % in 3 oder > 10 % in 6 Monaten

    Radermacher 2017 EU Sonderheft Seite 10

  • 0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    4.4

    Plasma-Albumin Konzentration (g/dl)

    Od

    ds

    ra

    tio

    f

    r T

    od

    Serum Albumin und Mortalitt

    Owen et al.NEJM 1993 329:1001

  • Wie finde ich heraus wieviel Eiwei ein Patient konsumiert?

    Ernhrungsprotokoll

    nPCR bei anurischen Patienten

    Normierte Protein-Katabolie-Rate

    nPCR = (0.0136 x Kt/V x (Harnstoff vor + Harnstoff nach HD) / 2 + 0.251

    Ergebnis z.B. 1.2 g/kg - ok

    26.01.2018 57

  • MIA-Syndrom: Malnutrition, Inflammation, Atherosklerose

    Stenvinkel P NDT 2006 15:953-16

  • MIA und Mortalitt: Malnutrition, Inflammation, Atherosklerose

    4.807 Dialysepatienten in Japan

    Verlauf 3 Jahre, Mortalitt 12%

    Malnutrition = Albumin < 39g/l

    Inflammation = CRP > 0.5 mg/l

    Atherosklerose: Herzkatheter o..

    Zahl der MIA Faktoren und Mortalitt

    Sueta et al. 2017 Int J Cardiol 230: 97

  • Gegenmassnahme Eiweimangel

    Hmodialyse 1.2 g/kg

    Peritonealdialyse 1.2-1.4 g/kg KG

    Niedriger Phosphat / Eiweiquotient < 14 mg/g Eiwei wenn mglich

    Ggf Eiweisupplemente

    Barrieren aus Anamnese entfernen

    Ggf keinerlei Ditvorschrift

    Kt/V in Zielbereich anheben

    Gastroparese behandeln

    Medikamente die Malnutrition verursachen reduzieren

    26.01.2018 60

  • Proteinaufnahme und Mortalitt

    0

    0,1

    0,2

    0,3

    0,4

    0,5

    0,6

    0,7

    0,8

    0,9

    1

    Mortalitt

    87

    Proteinaufnahme (g/Tag)

    5428 ESRD Pt.

    Ramkumar et al 2006 ASN

  • Ernhrungsempfehlungen bei CNI nach Stadien

    26.01.2018 62 Radermacher 2017 EU Sonderheft Seite 10

  • Stufenplan der Ernhrung Lebensqualitt

    ENTERAL

    Zusatznahrung

    PEG

    26.01.2018 63

    ORALEnergieanreicherungZusatznahrung

    PARENTERALIDPE

    95 % 5 %

  • Was spricht gegen IDPE (intradialyt. parenterale Ernhrung)

    RCT, Verlauf 2 Jahre

    186 Patienten mit Malnutrition

    Orale Supplemente (OS n=93)

    IDPE + OS (n=93)

    EP: Mortalitt 2 Jahre

    Kosten = ca 2x Dialysekosten

    30% werden direkt durch Dialyse eliminiert

    26.01.2018 64 Cano et al 2007 JASN 18:2583

    Patientenberleben

    OS

    IDPE

  • Ziele der Ernhrungstherapie bei CNI

    ALLGEMEIN

    Frderung und Erhalt eines guten Ernhrungszustandes

    Gute Lebensqualitt und Freude am Essen erhalten

    Neben dem BEDARF mssen auch die BEDRFNISSE des Patienten bercksichtigt werden

    IN DER PRDIALYSEPHASE

    Progression der CNI reduzieren durch Anpassung der Eiweizufuhr, Vermeidung Azidose und Hyperurikmie, Kochsalzreduktion

    IN DER DIALYSEPHASE (HD ODER PD)

    Akute Komplikationen verhindern (Hyperkalimie)

    Kardiovaskulres Risiko minimieren (Natrium, PO4, Malnutrition)

    26.01.2018 65

  • Abschlieende Betrachtung

    ERNHRUNGSTHERAPIE BEI NIERENERKRANKUNGEN

    Stellt aufgrund der vielfltigen Einflussfaktoren und zu beachtenden Parameter eine groe Herausforderung sowohl fr den Arzt als auch fr den Ernhrungstherapeuten dar.

    Die Ernhrungsgewohnheiten und eine adquate Lebensqualitt des Patienten sollten bei der Vielfalt der ditetischen Vorschriften so weit wie mglich bercksichtigt werden.

    Empathie und mitfhlendes Verhalten in der Therapie tragen ebenso zu einer verbesserten Gesundheit und Wohlbefinden bei.

    26.01.2018 67

  • Ernhrungsevaluation bei Dialysepatienten

    Empfohlen zu Dialysebeginn und dann alle 3-6 Monate

    Anamnese und Untersuchung

    Symptome: Geschmacksempfinden, Gastroparese, belkeit/Erbrechen, Anorexie, Gewichtsnderung

    Medikamente

    Psychosoziale Faktoren