Click here to load reader

Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgeräte Rettungsgeräte

  • View
    108

  • Download
    3

Embed Size (px)

Text of Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein...

  • Folie 1
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Rettungsgerte
  • Folie 2
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Quellennachweis Feuerwehrdienstvorschriften 1/1, 1/2, 2, 3, 4, 10 Gerteprfordnung UVV Feuerwehren Kreisausbilderunterlagen der Hessischen Landesfeuerwehrschule Feuerwehr Handbcher Technische Hilfe von Manfred Dubig ISBN 3- 88293-057-8 Feuerwehr Grundlehrgang von Schott/Ritter ISBN 3-88293-025-X DIN 14 151 Teil 1, Teil 3
  • Folie 3
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Was versteht man unter dem Begriff Retten? Retten ist das Abwenden einer Lebensgefahr von Menschen oder Tieren durch lebensrettende Sofortmanahmen, die sich auf Erhaltung bzw. Wiederherstellung von Atmung, Kreislauf und Herzttigkeit richten und / oder Befreiung aus einer lebensbedrohenden Zwangslage durch technische Rettungsmanahmen.
  • Folie 4
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Grundsatz aus einsatztaktischer Sicht Die Menschenrettung steht immer an erster Stelle! Eine Brandbekmpfung kann manchmal auch die Menschenrettung erst ermglichen!
  • Folie 5
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Hilfsmittel, die bei der Rettung z.B. eingesetzt werden knnen Tragbare Leitern Feuerwehrleinen Feuerwehrhaltegurt (mit / ohne Multifunktionsse) Sprungpolster Sprungtuch Fluchthauben Spreizer, Schneidgert, Rettungszylinder Hydraulische Winde, hydraulischer Hebesatz Mehrzweckzug Luftheber
  • Folie 6
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Technische Daten und Einsatzgrundstze Tragbare Leitern Was sind Tragbare Leitern? sind Leitern, die auf Feuerwehrfahrzeugen mitgefhrt, an der Einsatzstelle von der Mannschaft vom Fahrzeug genommen und an die vorgesehene Stelle getragen werden. Fr welchen Zweck knnen Tragbare Leitern eingesetzt werden? Rettungsweg Angriffsweg Hilfsgert
  • Folie 7
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Tragbare Leitern Welche tragbaren Leitern sind genormt? Klappleiter Lnge 3,26mRettungshhe bis 1,90m Steckleiter Lnge bis 8,40mRettungshhe bis 7,00m dreiteilige Schiebleiter Lnge 14,00mRettungshhe bis 12,20m Hakenleiter Lnge 4,40m
  • Folie 8
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Tragbare Leitern Einsatzgrundstze Leiterfe nicht auf ungeeignete Unterlagen sowie auf weichen oder glatten Untergrund aufsetzen. Erforderlichenfalls gegen Wegrutschen sichern. Anstellwinkel der Leiter muss 65 o bis 75 o betragen. Leiter an sichere Auflagepunkte anlegen und beim Besteigen sichern. Klappleitern und Hakenleitern drfen nur mit einer Person belastet werden. Hakenleiter nicht als Anstellleiter benutzen.
  • Folie 9
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Einsatzgrundstze Steckleitern und Schiebleitern drfen, unabhngig von der Rettungshhe, mit hchstens zwei Personen belastet werden. Schiebleiter im Freistand nicht ber die Sttzstangen hinaus besteigen. Eine am Gebude angestellte, unbesetzte Leiter darf nicht ohne weiteres entfernt werden! Ein Strahlrohr darf von der Leiter aus nur eingesetzt werden, wenn die Leiter am Leiterkopf befestigt ist und der Strahlrohrfhrer sich mit dem Feuerwehrhaltegurt sichert. Tragbare Leitern
  • Folie 10
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Tragbare Leitern Einsatzgrundstze Das Strahlrohr darf nur jeweils bis zu einem Winkel von 15 o zu des Seiten hin eingesetzt werden. Schlauchleitungen drfen nicht auf der Leiter verlegt oder an ihr befestigt werden. Eine Ausnahme ist der Strahlrohreinsatz direkt von der Leiter aus; wobei sofort nach Beendigung des Lscheinsatzes dieser Angriffs und Rettungsweg freizumachen ist. Schadhafte Leitern sind der Benutzung sofort zu entziehen. Ein Strahlrohr darf von der Leiter aus nur eingesetzt werden, wenn die Leiter am Leiterkopf befestigt ist und der Strahlrohrfhrer sich mit dem Feuerwehrhaltegurt sichert.
  • Folie 11
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Tragbare Leitern Achtung: Personen die ber Tragbare Leitern gerettet werden, mssen mit einer Feuerwehrleine gesichert werden. Prfungen Sichtprfung nach jeder Benutzung. Sicht- und Belastungsprfung mindestens einmal jhrlich.
  • Folie 12
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Tragbare Leitern Praktische bungen nach FwDV 10 Verlngern durch Untersetzen Bockleiter Schlauchbrcke
  • Folie 13
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Feuerwehrleinen Technische Daten und Einsatzgrundstze Material ist Marken-Polyesterfaser Lnge 30m Durchmesser 10 bis 11mm Reikraft 14kN Ausmusterung 20 Jahre nach Herstellungsdatum. Herstellerangaben beachten! Sichtprfung nach jedem Gebrauch, mindestens einmal jhrlich. Praktische bungen Knoten und Stiche
  • Folie 14
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Feuerwehrhaltegurt (mit / ohne Multifunktionsse) Technische Daten und Einsatzgrundstze Sichtprfung nach jedem Gebrauch, mindestens einmal jhrlich. Ausmusterung 20 Jahre nach Herstellungsdatum. Herstellerangaben beachten! Praktische bungen Achtung: beim Selbstretten mit dem Feuerwehrhaltegurt ohne Multifunktionsse nur den Halbmastwurf verwenden! Selbstrettungsbungen immer mit einer Sicherungsleine durchfhren!
  • Folie 15
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Sprungpolster SP16 Technische Daten und Einsatzgrundstze Rettungshhe bis 16 m (5. OG). Auffangflche 3,50 m X 3,50 m, Hhe 1,70 m. Erforderliche Stellflche 3,80 m X 3,80 m.. Rstzeit ca. 30 Sekunden. Zur Bedienung und fr Stellungswechsel werden zwei Einsatzkrfte bentigt. Wiederaufrichtzeit nach Entlastung ca. 10 Sekunden. Druckluftbehlter 6 l / 300 bar. Sichtprfung nach jedem Gebrauch. Weitere Prfungen nach Gerteprfordnung und Herstellerangaben.
  • Folie 16
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Sprungpolster SP16 Einsatzgrundstze Das Sprungpolster auerhalb des Sprungbereichs der zu rettenden Person(en) einsatzbereit machen und anschlieend in Stellung bringen, um das Einspringen in ein nicht einsatzbereites Gert zu verhindern. Das Sprungpolster ist so abzustellen, dass ein mglichst senkrechter Sprungverlauf (Freifall) erfolgen kann. Das Sprungpolster ist ggf. nach jedem Sprung neu auszurichten. Das Sprungpolster darf nur in Notfllen zum Auffangen springender oder fallender Personen benutzt werden. Schau- und bungsspringen sind verboten. Das Sprungpolster darf nur zum Einsatz kommen, wenn andere Rettungsmittel nicht eingesetzt werden knnen.
  • Folie 17
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Sprungtuch Technische Daten und Einsatzgrundstze Rettungshhe 8 m. Gre 3,50 m X 3,50 m. 16 Einsatzkrfte Bedienpersonal. Halten des Sprungtuches im Untergriff in Brusthhe. Groe Verletzungsgefahr der Haltemannschaft. Das Sprungtuch auerhalb des Sprungbereichs der zu rettenden Person(en) einsatzbereit machen und anschlieend in Stellung bringen, um das Einspringen in ein nicht einsatzbereites Gert zu verhindern. bungen nur mit geeignetem Fallkrper max. 50 kg schwer und einer Abwurfhhe von max. 6 m. Sichtprfung nach jedem Gebrauch, mindestens einmal jhrlich.
  • Folie 18
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Fluchthauben Einsatzgrundstze Fluchthauben dienen zur Rettung von Personen wenn diese durch verrauchte Bereiche gefhrt werden mssen. Sie werden der zu rettenden Person ber den Kopf gestlpt und mit einem Gummizug abgedichtet. Zur Orientierung ist die Fluchthaube mit einer Sichtscheibe versehen, ein Filter ermglicht das Atmen. Filter gegen Brandgase. Atemschutzdauer bis zu 15 Minuten. Es muss ausreichend Sauerstoff vorhanden sein. Nach dem einmaligen Gebrauch muss die Fluchthaube entsorgt werden.
  • Folie 19
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Spreizer, Schneidgert, Rettungszylinder Technische Daten Spreizer SP-30, Spreizkraft 30-44 kN, Zugkraft >24 kN, Gewicht max. 25 kg. SP-45, Spreizkraft >45 kN, Zugkraft >36 kN, Gewicht max. 32 kg. Der Antrieb des Hydraulik-Aggregates erfolgt durch Elektromotor oder durch Verbrennungsmotor.
  • Folie 20
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Spreizer, Schneidgert, Rettungszylinder Einsatzgrundstze Spreizer Angehobene Lasten immer sichern. Die Arbeitsrichtung des Spreizer immer so whlen, dass wegzuspreizende Teile von der zu rettenden Person weggefhrt werden.
  • Folie 21
  • Retten 19.09.2006 Fachausschuss Ausbildung, Einsatz und Wettbewerbe Schulungsbaustein Rettungsgerte Spreizer, Schneidgert, Rettungszylinder Technische Daten Schneidgert

Search related