SAHhoch3 ePaper startup pitchdeck Tool, das dabei hilft ist das Pitch Deck. Pitch Deck vs. Businessplan
SAHhoch3 ePaper startup pitchdeck Tool, das dabei hilft ist das Pitch Deck. Pitch Deck vs. Businessplan
SAHhoch3 ePaper startup pitchdeck Tool, das dabei hilft ist das Pitch Deck. Pitch Deck vs. Businessplan

SAHhoch3 ePaper startup pitchdeck Tool, das dabei hilft ist das Pitch Deck. Pitch Deck vs. Businessplan

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of SAHhoch3 ePaper startup pitchdeck Tool, das dabei hilft ist das Pitch Deck. Pitch Deck vs....

  • SAHhoch3 _ ePaper | Startup

    Pitch Deck Inhalt und Struktur

    Ausgabe: Rev. 17_01 © SAHhoch3 . Stephan Herwartz

    SAHhoch3 . Stephan Herwartz | Unternehmensentwicklung 4.0 _ Starten. Wachsen. Wandeln.

    Pitch Deck Eine Bausatzanleitung für Inhalt und Struktur

    Web. sahhoch3.de | App. SAHhoch3

    Startups auf der Suche nach Venture Capital, Partnern, Mitarbeitern oder auch po- tentiellen Kunden müssen mit ihrer Geschäftsidee überzeugen können. Ein wichtiges Tool, das dabei hilft ist das Pitch Deck.

    Pitch Deck vs. Businessplan

    Das Pitch deck ersetzt im Regalfall nicht zwingend den Businessplan. Aber in vielen Fällen reicht das Pitch Deck in einem ersten Schritt.

    Im Pitch Deck werden alle wichtigen Fragen zum Startup kurz, knackig und kompakt beantwortet. Für das Erstellen eines Pitch Decks spricht, dass …

    • es wesentlich flexibler als ein schrift- licher Businessplan ist.

    • Abänderungen einfach möglich sind. • es für jedes Publikum individuell an-

    passbar ist. • Investoren sich selten die Zeit nehmen,

    einen 30-50-seitigen Businessplan zu lesen.

    • man mit einer spannenden Kurzpräsen- tation mehr Aufmerksamkeit erlangt.

    Viele Startups empfinden es als schwierig, ihre Ideen nach dem KISS-Schema – also „short and simple“ – zu präsentieren. Erklärt man das Geschäftsmodell oder den Zweck des Produktes aber zu komplex, ist das In- teresse beim Zuhörer sehr schnell verloren. Bei einem exzellenten Pitch Deck ist so etwas ausgeschlossen.

    Präsentationen sind für Startups ein alltäg- licher Bestandteil in ihrem unternehmeri- schen Leben. Die Slides – sogenannte Pitch Decks – sind dabei von enormer Bedeutung.

    Doch wie sieht dieses „perfekte Pitch Deck“ aus?

    Das weiß sicher niemand so recht, es gibt viele unterschiedliche Ansätze und Wer- tungen, die man im Web finden kann. Wir wollen euch hier einen möglichen Bausatz zu Form, Struktur und Inhalt vorstellen, der sich aus unserer Erfahrung in der Praxis bewährt hat.

    Zu beachten ist dabei immer, dass ein Pitch Deck nie gleich aussieht, es hängt immer davon ab, für wen und mit welcher Intention es erstellt wird.

    Es macht einen Unterschied, ob ihr die Foli- en vor Investoren, potenziellen Kunden oder Startup-Interessierten präsentiert.

    Selbst bei der Einreichung für einen Award stellen sich andere Anforderungen an das Pitch Deck: Welche Informationen benötigt mein Publikum? Welche Fragen könnte mein Publikum stellen? Ein Pitch Deck, das allen Ansprüchen genügt, gibt es nicht.

  • SAHhoch3 _ ePaper | Startup

    SAHhoch3 . Stephan Herwartz | Unternehmensentwicklung 4.0 _ Starten. Wachsen. Wandeln.

    Das Pitch Deck Allgemeiner Aufbau

    Web. sahhoch3.de | App. SAHhoch3

    Ein gutes Pitch Deck erzählt eine verständliche und mitreißende (Kurz-) Geschichte, mit Prolog, Höhepunkt und „Happy End“.

    • Storytelling: Verpackt eure Idee so, dass ihr sie in einer zusammenhängen- den Geschichte erzählt. Eine Geschichte vereinfacht es zu verstehen, welcher Gedankengang hinter dem Konzept steht und was unterm Strich erreicht werden soll.

    • Richtet das Pitch Deck auf die Zielgrup- pe aus. Es gibt kein Pitch Deck für alle Fälle. Auch müssen nicht immer alle Punkte in jeder Präsentation auftau- chen. Ihr seid gut auf eine Präsentation vorbereitet, wenn sie individuell an die Bedürfnisse des Publikums angepasst ist – mehr technologische Daten für Techniker, mehr Kennzahlen für poten- zielle Investoren.

    • Ein Pitch Deck ist nicht umfangreich. Legt es so an, dass ihr mit 10 bis max. 14 Slides auskommt.

    • KISS – Keep It Short and Simple! - Wenig Text, dafür mehr - Bilder/Grafiken/Piktogramme… - baut keine Animationen wie Textein- flüge, wilde Rotationen u. ä. ein.

    • Baut das Pitch Deck so auf, dass ihr in 8 bis 12 Minuten (ideal 10) durch seid.

    • Ein ansprechendes Pitch Deck ist simpel, minimalistisch und verwendet viele visuelle Mittel.

    • Tragt euren Text freigesprochen vor, nicht ab- bzw. vorlesen. Fügt den Text in den Notizen des Pitch Decks ein. Wenn der Text in den Notizen der Präsentation eingefügt ist, könnt ihr das Pitch Deck auch sehr gut als PDF verschicken. Zeigt auf einer Seite die Slide und auf der folgenden den dazugehörigen Text (Bullet-Points). So kann jeder Investor das Pitch Deck auch verstehen, ohne den Vortrag live sehen zu müssen.

    Startup-Coaching Wir begleiten seit über 10 Jahren erfolgreich Startups - unterstützen euch dabei, eure Idee in ein tragfähi- ges Geschäftsmodell zu entwickeln.

    Vom Gründer zum Jungunternehmer!

    Unsere Coachings sind förderfähig und werden mit Zuschüssen von Land, Bund und EU (mit-)finanziert.

    Sprecht uns einfach unverbindlich an, dann finden wir sicher eine gute Lösung, euch Coachings wie bspw. EXIST, BAFA o. a. zu ermöglichen.

    6 - 9 Monate

    Solange solltet ihr auf jeden Fall einplanen, wenn ihr auf Investorensuche seid. Suche - Gespräche - Abstimmung und Vertragswerk braucht diese Zeit! Also nicht zu spät anfangen und das Pitch Deck immer aktuell halten!

  • SAHhoch3 _ ePaper | Startup

    SAHhoch3 . Stephan Herwartz | Unternehmensentwicklung 4.0 _ Starten. Wachsen. Wandeln.

    Das Pitch Deck 1x1: Baukasten - das sollte drin sein

    Web. sahhoch3.de | App. SAHhoch3

    er umso eher, dass auch dieses Projekt ein Erfolg wird. Am besten stellt sich der Prä- sentierende als letztes vor und kann so auch gut die Geschichte erzählen, wie das Team auf die Idee gekommen ist. Er kann somit super zu dem nächsten Teil überleiten, näm- lich dem Problem, das ihr lösen möchtet. 5. Problem / Pain Point Nach einer Überleitung vom Team wird das Problem (oder auch „Pain-Point“ ange- sprochen, das ihr löst/lösen wollt. Hier wird erklärt, wie das Problem aufgefallen ist und wen es beschäftigt. Es sollte herausgestellt werden, was der wirklich negative Effekt des Problems ist. Es geht dabei nicht um Features sondern um das Grundproblem! 6. Lösung / USP Die Lösung für das Problem wird kurz und prägnant erklärt. Zeigt Werte/Nutzen (Value Proposition) und den USP auf. Zeigt hier eine vorhandene Demo, eine funktionierende Software oder Bilder des Produkts. Ohne das Vorstellen eines MVPs oder zumindest anderer visueller Anreize, kann es sehr schwer werden, Investoren zu überzeugen. Überlegt gut, wie das eingabut werden kann, ohne große Datenvolumen zu generieren… 7. Technologie / Funktion / Dienstleistung Nachdem die Lösung vorgestellt wurde, wird kurz erläutert, wie die technische Umset- zung angedacht/angegangen wird. Hier spielen die verwendeten Technologien und Vorteile gegenüber dem Mitbewerb eine wichtigste Rolle.

    1. Cover / Titelslide Die erste Seite wird als Cover verwendet und beinhaltet den Team- bzw. Unterneh- mensnamen, das Logo, Datum und ggf. den Bezug zur Veranstaltung / Anlass. 2. Mission Hier wird die Idee in einem kurzen prägnan- ten Satz kurz zusammengefasst. Für diese Mission reicht wirklich der eine One-Liner. So prägt sich die Botschaft bei eurem Publikum ein. Das Ziel: auf den Punkt kom- men und gleichzeitig Begeisterung für die Idee schaffen. Es können auch Vergleiche zu (bekannten) bestehenden Firmen gezogen werden („das Spotify für Computerspiele“, „das Airbnb für Sportwagen“). Aber gerade bei den Vergleichen gilt: Immer Vorsicht! 3. Zusammenfassung / Summary Unter dem dritten Punkt findet eine kurze Zusammenfassung statt. Orientiert euch hier am Elevator Pitch, den ihr hier am besten einsetzen könnt. Hier wird nochmal geklärt, wieso es zu der Einladung zu die- sem Gespräch/dieser Präsentation kam und es werden kurz die wichtigsten Unterneh- mensfakten genannt. 4. Team-Member Stellt an dieser Stelle euer Team vor. Das Team zählt für einen Investor unglaublich hoch! Besondere Fähigkeiten und vergan- gene Erfolge sind hier besonders wichtig. Wenn der Investor einen guten Eindruck vom Team hat und sieht, dass es in der Ver- gangenheit schon Erfolge gab, dann glaubt

    8. Marketing Nachdem die Idee und das Produkt vorge- stellt wurden, geht es um das Marketing. Stellt Zielgruppen und Marktgrößen vor. Beschreibt eure wesentlichen Kanäle und Maßnahmen, die genutzt werden, um das Startup/Produkt bekannt zu machen. Die dahinterstehende Strategie muss gut von euch durchdacht sein und tiefer erklärt werden können. 9. Vertrieb Habt ihr bereits erste Kunden und Umsätze oder LOIs - dann sagt es! Beschreibt wie ihr diese bekommen habt und generell euer Geschäftsmodell und die Monetarisierung eurer Idee in der Zukunft. 10. Mitbewerb Warum sollten Kunden gerade dieses Pro- dukt nutzen und nicht das des Mitbewerbs? Zeigt die Hauptmitbewerber auf und wie ihr euch von diesen differenziert. Dabei sind Vorteile durch speziell entwickelte Software oder einzigartiges Know-How im Team etc. auch besonders hervorzuheben. 11. Meilensteine / Roadmap In diesem Abschnitt werden die Meilenstei- ne für min. das nächste Jahr dargestellt. Die- se umfassen Produkt, Team, Marketing und Vertrieb. Außerdem sollten die geschätzten vierteljährlichen und gesamten Ausgaben aufgelistet werden. Durch diese Darstellung entsteht bei den Investoren ein Eindruck da- von, was mit dem investierten Geld erreicht werden soll und welche Ziele es gibt. Auch ein Ausblick (kurz) auf die folgenden Jahre kann hier bereits sinnvoll sein. 12. Schlussfolgerung /Ausblick