of 12/12
Schallschutz im Wohnbau Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft Abteilung Umweltschutz Ausgabe September 2017

Schallschutz im Wohnbau - Land Oberösterreich · Seite 2 Schallschutz im Wohnbau Umweltschutz im Wohnbereich ist unmittelbarer Schutz für den Menschen. Das natürliche Bedürfnis

  • View
    220

  • Download
    1

Embed Size (px)

Text of Schallschutz im Wohnbau - Land Oberösterreich · Seite 2 Schallschutz im Wohnbau Umweltschutz im...

  • Schallschutz im Wohnbau

    Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft

    Abteilung Umweltschutz

    Ausgabe September 2017

  • Seite 2

    Schallschutz im Wohnbau Umweltschutz im Wohnbereich ist unmittelbarer Schutz fr den Menschen. Das natrliche Bedrfnis nach Ruhe in den eigenen vier Wnden ist fr den umweltgeplagten Menschen unserer Zeit besonders ausgeprgt. Deshalb nimmt der Schallschutz im Wohnbau einen besonderen Stellenwert ein. Lrm wird blicherweise als jede Art von Schall definiert, durch den Menschen gestrt, belstigt oder sogar gesundheitlich geschdigt werden. Lrm ist deshalb ein subjektiver Begriff und entzieht sich damit objektivierbaren Messverfahren. Messbar sind nur die auftretenden Gerusche. Die Lrmbelstigung der Bevlkerung ist auch laufend Gegenstand statistischer Untersuchungen. In der nebenstehenden Tabelle ist der Verlauf der Lrmstrungen seit 1970 ersichtlich. Im Jahr 2015 fhlten sich beispielsweise 38,7 % der sterreicherinnen und sterreicher in ihrer Wohnung durch Lrm geringfgig bis sehr stark belstigt (Statistik Austria, Mikrozensus 2015). Schall, der an unser Ohr gelangt, ist physikalisch gesehen eine Schwingung der Luftmolekle, die zu kleinen Druckschwankungen fhrt. Die Strke des Schalls wird demnach durch die Schwankungen des Luftdruckes gekennzeichnet. Da sich die Schwankungen in einem groen Bereich von eins zu einer Milliarde bewegen, drckt man den Schallpegel im tglichen Gebrauch in einem logarithmischen System, in Dezibel (dB), aus. Eine Zu- oder Abnahme des Schallpegels um 10 dB bedeutet eine Verdoppelung bzw. Halbierung der Lautstrke. Die Frequenz gibt die Zahl der Schwingungen pro Sekunde an. Die Einheit der Frequenz nennt man Hertz (Hz). Ein Hertz ist eine Schwingung pro Sekunde. Fr die Bauakustik ist der Frequenzbereich von 50 bis 5.000 Hz und fr die Raumakustik von 63 bis 8.000 Hz von Bedeutung. Der absolut nicht mehr vom menschlichen Ohr wahrnehmbare Schall, der Ultraschall, beginnt bei 20.000 Hz.

    Lrmstrung im Wohnbereich (Statistik Austria, Mikrozensus 2011)

    Schall und Schallpegel Wichtige Frequenzbereiche der Akustik

  • Seite 3

    Bereich fr Bauakustik (50 Hz 5000 Hz)

    Bereich fr Raumakustik (63 Hz 8000 Hz)

    Hrbereich

    Ton

    Klang

    Gerusch

    Wie viel Schall gelangt Wie viel Schall wird in den Nebenraum? zurckgeworfen?

    Schalldmmung - Schallabsorption

    Die Empfindlichkeit des menschlichen Ohres ist durch die Hrschwelle nach unten und die Schmerzgrenze nach oben begrenzt. Die nebenstehende Abbildung zeigt die Hrflche eines ideal empfindlichen menschlichen Ohres im Vergleich zum grten Frequenzbereich fr Musik und Sprache. An der Hrschwelle ist abzulesen, dass das menschliche Ohr in den verschiedenen Frequenzen unterschiedlich empfindlich ist. Tiefe Tne werden nicht so laut wahrgenommen wie hohe Tne. Um ein Gerusch hrgerecht beurteilen zu knnen, wird die frequenzabhngige Empfindlichkeit des menschlichen Gehres technisch nachgebildet (A-Bewertung). Zeitlich schwankende Schallereignisse werden durch einen energiegleichen konstanten A-bewerteten Schallpegel LA,eq beschrieben. Die Schallpegelwerte werden in dB angegeben. Ein Ton ist eine Schwingung bei einer bestimmten konstanten Frequenz. Ein Klang besteht aus mehreren Tnen, die in einer bestimmten Harmonie bzw. einem Frequenzverhltnis zueinander stehen. Ein Gerusch besteht aus unzhligen Tnen, die in keinem systematischen Frequenzverhltnis zueinander stehen. Lrm ist jede Art von Schallereignis, das als Strung empfunden wird. Schalldmmung Schallabsorption Bei der Bestimmung des Schallschutzes mssen diese beiden Begriffe stets streng voneinander getrennt werden. Unter dem Begriff Schalldmmung versteht man, wie viel Schallenergie durch eine Wand in einen Nebenraum gelangen kann. Schallschluckung oder Schallabsorption durch eine Wand oder Decke erfolgt hingegen beim Reflexionsvorgang durch Umwandlung eines Teils der Schallenergie in Wrme. Der Schallabsorptionsgrad hngt von der Oberflchenbeschaffenheit ab. Eine Wand kann gut schalldmmend sein und gleichzeitig eine geringe Schallabsorption aufweisen und umgekehrt.

    Schalldruck

    Zeit

    Schalldruck

    Zeit

    Schalldruck

    Zeit

  • Seite 4

    Schallschutzanforderungen in O. Die Mindestanforderungen an den Schallschutz sind im 5 Schallschutz der O. Bautechnikverordnungs-Novelle 2017 festgelegt. Den Anforderungen wird entsprochen, wenn - vorbehaltlich des Abs. 2 - die Richtlinie 5 des sterreichischen Instituts fr Bautechnik "Schallschutz" vom Mrz 2015 eingehalten wird. Schutz gegen Auenlrm Der magebliche standortbezogene und gegebenenfalls bauteillagebezogene Auen-lrmpegel ist nach dem Stand der Technik unter Anwendung von Anpassungswerten (Be-urteilungspegel) zu ermitteln. Es hat dies getrennt fr Tag (06:00 bis 22:00 Uhr) und Nacht zu erfolgen, wobei der jeweils ungnstigere Wert fr die Ermittlung der Anforderungen heranzuziehen ist. Der beste Schutz gegen Auenlrm besteht jedoch bei einem neu zu errichtenden Gebude in der Wahl eines geeigneten Standplatzes. Die Lrmbelastung auf dem Standplatz sollte bei Tag die in der Tabelle der NORM B 8115-2 angegebenen Planungsrichtwerte nicht berschreiten. Bei Nacht sind die Planungsrichtwerte um 10 dB niedriger.

    Kategorie Gebiet LA,eq in dB tagsber 1 Ruhegebiet 45 2 Wohngebiet Vorort 50 3 Wohngebiet Stadt 55 4 Kerngebiet Stadt 60 5 Gewerbegebiet 65

    Wird ein Gebude auf einem Standplatz errichtet, an dem eine erhhte Lrmbelastung vorherrscht, sollte die Bebauung so erfolgen, dass die vor Lrm zu schtzenden Rume (Schlafzimmer, Wohnzimmer etc.) von der Schallquelle abgewendet sind. Der Schallschutz der Auenbauteile wird als bewertetes, am Bau zu messendes Bau-Schalldmm-Ma Rw angegeben, wobei bei einer Fassade, bestehend aus mehreren Teilen (Fenster, Wand, Tr etc.), das resultierende, bewertete Bauschalldmm-Ma Rres,w herangezogen wird. Die Bewertung erfolgt in den einzelnen Frequenzen und stellt die gehrgerechte Schalldmmung dar.

    Geeignete Standortwahl

    Gnstige Raumanordnung

  • Seite 5

    Mindestanforderung an Auenbauteile gesamt bei Wohngebuden in Abhngigkeit des mageblichen Auenlrmpegels tagsber

    Gnstige Raumzuordnung Die Schalldmmung eines einzelnen Bauteils (Wand, Fenster etc.) im Prfstand und nicht am Bau wird mit dem bewerteten Schalldmm-Ma Rw angegeben. Sofern sich keine hheren Anforderungen ergeben, drfen unabhngig vom mageblichen Auenlrmpegel und der Gebudenutzung die Werte fr das bewertete resultierende Bauschalldmm-Ma Rres, w der Auenbauteile gesamt von 33 dB und das bewertete Schalldmm-Ma Rw der opaken Auenbauteile von 43 dB nicht unterschritten werden.

    Das Schalldmm-Ma Rw der Fenster darf um nicht mehr als 5 dB unter der jeweiligen Anforderung fr das resultierende bewertete Bauschalldmm-Ma Rres, w liegen. Die Mindestanforderungen sind im 5 Schallschutz der O. Bautechnikverordnungs-Novelle 2017 angegeben. Den festgelegten Anforderungen wird entsprochen, wenn - vorbehaltlich des Abs. 2 - die Richtlinie 5 des sterreichischen Instituts fr Bautechnik Schallschutz vom Mrz 2015, eingehalten wird Schutz gegen Lrm im Gebude Eine akustisch gnstige Raumzuordnung ist beispielsweise gegeben, wenn

    Aufenthaltsrume nicht an Stiegenhuser oder andere laute Rume, wie Gastrume, Heizrume u. dgl. angrenzen

    beiderseits von Trennwnden oder

    Trenndecken Rume gleichartiger Nutzung gelegen sind, wie Kche an Kche oder Schlafraum an Schlafraum.

    Wnde mit Sanitrinstallationen weit weg

    von Schlafrumen liegen. Schall im Wohnraum entsteht einerseits durch Luftschallanregung und andererseits durch Krperschallanregung. Luftschallanregung: Luftschallwellen (z.B. durch Sprache oder Musik) versetzen die Wnde und Decken in Biegeschwingungen, die ihrerseits die Luft im Nachbarraum zu Schwingungen anregen. Krperschallanregung: Klopft jemand an die Tr, versetzt er sie in Schwingung und erzeugt somit Krperschall. Im angrenzenden Raum wird diese Bauteilschwingung wieder als Luftschall wahrgenommen. Schritte erzeugen eine Sonderform des Krperschalls, den Trittschall, indem sie Geschossdecken in Schwingung versetzen.

  • Seite 6

    Luftschallschutz Magebend fr die Anforderungen an den Luftschallschutz im Gebudeinneren ist die Schallpegeldifferenz zwischen benachbarten Rumen. Die Luftschalldmmung wird als Standard-Schallpegeldifferenz DnT,w (dB) angegeben. Subjektive Bewertung des Luftschallschutzes und Anforderungen Bei der Festlegung der Anforderungen an die Luftschalldmmung zwischen Rumen steht ein Aspekt im Vordergrund, nmlich inwieweit man eine normal laute Sprache durch eine Wand hren oder sogar verstehen kann. Ob die Schalldmmung einer Wand oder einer Decke in der Praxis als ausreichend empfunden wird, hngt sehr stark von dem vorhandenen Grundgeruschpegel ab. Bei einem sehr niedrigen Grundgeruschpegel werden Gesprche aus der Nachbarwohnung besser verstanden als bei einem hheren Grundgeruschpegel. In einer ruhigen Umgebung sollte daher die Schalldmmung zwischen den Rumen hher sein als die baurechtliche Mindestanforderung, da die unterschiedliche Grundgeruschsituation im Raum nicht bercksichtigt wird. (Hhere Anforderungen sind privatrechtlich zu vereinbaren.) Ausgehend von der subjektiven Bewertung des Luftschallschutzes wurden Anforderungen fr den Luftschallschutz festgelegt. Die Mindestanforderungen sind im 5 Schallschutz der O. Bautechnikverordnungs-Novelle 2017 angegeben. Den festgelegten Anforderungen wird entsprochen, wenn - vorbehaltlich des Abs. 2 - die Richtlinie 5 des sterreichischen Instituts fr Bautechnik Schallschutz vom Mrz 2015, eingehalten wird. Fr neben- bzw. bereinander liegende Wohnungen betrgt die Anforderung an die Luftschalldmmung DnT,w 55 dB. Diese Anforderung gilt zwischen Aufenthaltsrumen von Wohnungen bzw. zwischen Aufenthalts-rumen und Nebenrumen von Wohnungen. Zwischen Nebenrumen von Wohnungen betrgt die gesetzliche Luftschalldmmung mindestens DnT,w 50 dB, zwischen aneinandergrenzenden Gebuden (z.B. Reihenhusern) betrgt die erforderliche Luftschalldmmungen mindestens DnT,w 60 dB.

    Schutz gegen Luftschall im Gebudeinneren

    bewertete Standardschall-pegeldifferenz

    (DnT,w)

    Unterhaltungs-sprache lautes Rufen

    Klavier-musik, laute

    Stereo-anlage

    35 dB verstndlich gut verstndlich laut

    hrbar

    45 dB teilweise verstndlich verstndlich sehr gut hrbar

    55 dB (gesetzliche

    Anforderung fr Wohnungs-trennwnde)

    un-verstndlich und somit vertraulich, schwach hrbar

    teilweise verstndlich,

    wenig vertraulich,

    hrbar

    gut hrbar

    65 dB unhrbar un-verstndlich hrbar

    Subjektive Bewertung des Luftschallschutzes

  • Seite 7

    Wege der Schallbertragung

    Bewertetes Schalldmm-Ma von massiven Wnden und Decken

    Flchenbezogene Massen in kg/m2

    Trennwand Decke Wand

    500 kg/m2 250 kg/m2 150 kg/m2

    450 kg/m2 250 kg/m2 200 kg/m2

    400 kg/m2 300 kg/m2 250 kg/m2

    300 kg/m2 +Vorsatzschale 250 kg/m2 250 kg/m2

    250 kg/m2 +Vorsatzschale 350 kg/m2 350 kg/m2

    Bauteilkombinationen um 55 dB zu erreichen

    Leichtbauweise

    Aus der Skizze ist ersichtlich, dass der Schall durch Anregung und Abstrahlung sowohl direkt durch die Trennwand, aber auch ber flankierende Bauteile, wie Boden, Decke und Seitenwnde, in den Nachbarraum geleitet wird. Aus der Schallbertragung ber alle diese Wege ergibt sich die Luftschalldmmung zwischen den beiden Rumen. Praktische Ausfhrungshinweise Bei massiven Bauteilen hngt das Schalldmmma nur von der flchenbezogenen Masse (kg/m) ab. Je grer die Masse ist, desto hher ist die Schalldmmung und umgekehrt. Bei Bauteilen mit Hohlkammern (z.B. Fenster, Wrmedmmziegel etc.) und bei Leichtbaukonstruktionen (z.B. Gipskarton-stnderwnde etc.) gilt im Allgemeinen dieser einfache Zusammenhang nicht mehr. Genaue Schalldmmwerte knnen in diesem Fall den Produktangaben entnommen werden. Die nebenstehenden Kombinationen von Trennwnden, Decken und flankierenden Wnden sichern eine Standardschall-pegeldifferenz von DnT,w 55 dB zwischen nebeneinander liegenden Rumen. Als Faustformel gilt, dass das Schalldmm-Ma Rw des Trennbauteiles mindestens 58 60 dB aufweisen muss, damit wegen der Flankenbertragung (hauptschlich ber die Auenwand) ein DnT,w-Wert von 55 dB erreicht wird. Obwohl fr Einfamilienhuser keine gesetzlichen Anforderungen an die Luftschalldmmung festgelegt sind, macht sich ein guter Luftschallschutz ein Leben lang bezahlt. Bei einem Gebude oder Gebudeteil in Leichtbauweise sind die Anforderungen an den Luftschallschutz ohne Probleme zu erfllen, solange auf die richtigen Anschlussdetails Acht gegeben wird. Genauere Ausknfte dazu geben die einschlgigen Verarbeitungsrichtlinien der Hersteller. Zu beachten ist, dass raumseitige Platten an der Verbindungsstelle unterbrochen werden, denn andernfalls knnte sich der Schall entlang der Platte in dem zu schtzenden Raum fast ungehindert fortpflanzen.

  • Seite 8

    Trittschallschutz Beim Begehen von Decken und Stiegen wird der Bauteil in Schwingungen versetzt. Dadurch werden Luftteilchen im Nachbarraum zum Schwingen gebracht und als Luftschall weitergeleitet. Die Fhigkeit eines Bauteiles, diese bertragung zu vermindern, nennt man Trittschalldmmung. Ein Ma fr den Trittschallschutz ist der Schalldruckpegel im zu schtzenden Raum, der als bewerteter Standard-Trittschallpegel L'nT,w angegeben wird. Die Anregung erfolgt auf der zu prfenden Decke mit einem genormten Hammerwerk. Ein wirksamer Trittschallschutz wird durch folgende Manahmen erreicht:

    groe Masse der Decke (kg/m2) Trittschalldmmplatten unter dem Estrich

    und lckenlos verlegter Winkelrand-streifen entlang aller Wnde und Tren (schwimmender Estrich)

    schwimmend verlegter Fubodenaufbau

    in Trockenbauweise (Trockenestrich oder Holzaufbau)

    Subjektive Bewertung des Tritt-schallschutzes und Anforderungen Ausgehend von der subjektiven Bewertung des Trittschallschutzes wurden Anforderungen fr den Trittschallschutz festgelegt. Die Mindestanforderungen sind im 5 Schallschutz der O. Bautechnikverordnungs-Novelle 2017 angegeben. Den festgelegten Anforderungen wird entsprochen, wenn - vorbehaltlich des Abs. 2 - die Richtlinie 5 des sterreichischen Instituts fr Bautechnik Schallschutz vom Mrz 2015, eingehalten wird. Fr neben- bzw. bereinander liegende Wohnungen betrgt die Anforderung an die Trittschalldmmung LnT,w 48 dB. Diese Anforderung gilt zwischen Aufenthaltsrumen und Nebenrumen von Wohnungen. Zwischen Nebenrumen von Wohnungen betrgt die Trittschalldmmung mindestens LnT,w 53 dB. Zwischen aneinander grenzenden Gebuden (z.B. Reihenhusern) betrgt die erforderliche Trittschalldmmung mindestens LnT,w 43 dB.

    Schutz gegen Trittschall

    Subjektive Bewertung des Trittschallschutzes

    Bewerteter Standard-

    Trittschallpegel (L'nT,w)

    Normales Gehen

    Springen von Kindern

    70 dB sehr gut hrbar sehr laut hrbar 60 dB gut hrbar laut hrbar 53 dB hrbar sehr gut hrbar 48 dB

    (gesetzliche Anforderung bei Wohnungstrenn-

    decken)

    schwach hrbar gut hrbar

    43 dB unhrbar hrbar

  • Seite 9

    Erreichbarer bewerteter Standard-Trittschallpegel fr Massivdecken **) *) Die Werte variieren je nach verwendeter Trittschalldmmplatte und Estrichgewicht. **) Bei Holzdecken hngt die Trittschalldmmung sehr stark von der Bauart und dem Fubodenaufbau ab. Deshalb ist eine generelle Aussage nicht mglich. Detailinformationen erhalten sie bei Produktherstellern oder auch auf der Homepage www.dataholz.com (Katalog bauphysikalisch kologisch geprfter Holzbauteile).

    Winkelrandstreifen Heizungsrohrmanschetten Beispiel einer Trittschalldmmung

    Praktische Ausfhrungshinweise Glaswolle, Kokosfaser und Steinwolle zhlen zu den wirksamsten Trittschalldmmplatten. Bei Verwendung einer 30 mm dicken Trittschall-dmmplatte unter einem 6 cm dicken Estrich ergeben sich die in der nebenstehenden Tabelle angefhrten Standard-Trittschallpegel. Die angefhrten Werte setzen eine fehlerlose Ausfhrung des schwimmenden Estrichs voraus. Wichtig: Nicht auf den Winkelrandstreifen zur Vermeidung von Schallbrcken zu den Wnden vergessen. Der Randstreifen muss mindestens 2 cm ber die Estrichoberkante reichen, damit bei der spteren Oberflchenendausfhrung keine Schallbrcken durch Nivelliermasse oder Kleber entstehen. Holzwolleleichtbauplatten und Schttungen aus Sand, Kies oder Blhton, gebundene Polystyrolschttungen, Korkschrotmatten, Kork-platten oder Wellpappe, die oft bei Einfamilienhusern eingebaut werden, sind fr sich allein nicht geeignet, die oben angegebenen Dmmwerte zu erreichen. Obwohl fr Einfamilienhuser keine gesetzlichen Anforderungen an die Trittschalldmmung festgelegt sind, macht sich ein guter Trittschallschutz ein Leben lang bezahlt. Das nebenstehende Foto zeigt den lckenlos mit Trittschalldmmplatten ausgelegten Boden, die Winkelrandstreifen und sogar die Manschetten um die beiden Heizungsrohre, damit keine Schallbrcke entsteht. Bevor mit dem Betonieren des Estrichs begonnen wird, muss die Trittschalldmmplatte noch mit einer PE-Folie (Polyethylen-Folie) geschtzt werden (berlappende Verlegung), damit die Zementschlmme nicht in den Dmmstoff eindringen knnen und so zu einer Verhrtung des Dmmstoffes fhren.

    Decke mit Trittschalldmm-platte 35/30 mm

    Masse kg/m2 Standard-

    Trittschallpegel in dB*)

    Gittertrger 280 48 bis 51

    Spannbeton 20 cm 300 47 bis 50

    Gittertrger 330 46 bis 49

    Spannbeton 25 cm 370 43 bis 46

    Stahlbeton 16 cm 390 42 bis 45

    Spannbeton 29 cm 440 41 bis 44

    Stahlbeton 18 cm 440 40 bis 43

    Stahlbeton 20 cm 490 39 bis 42

  • Seite 10

    Um die Anforderungen an den Luft- und Trittschallschutz bei angrenzenden Gebuden, wie z.B. bei Reihenhusern, zu erfllen, werden die Gebudetrennwnde in zweischaliger Massivbauweise ausgefhrt. Die Trennung muss lckenlos vollzogen werden, insbesondere im Bereich der Geschodecken und der Auenwnde. Je schwerer die Einzelwand und je breiter die Trennfuge ist (mindestens 3 cm), desto besser ist der Schallschutz. Als Fugenmaterial eignen sich lose eingelegte Mineralwolleplatten oder Polystyrolplatten, die auch die Funktion einer zustzlichen Wrmedmmung bernehmen. Bei nicht unterkellerten Gebuden mssen auch die Fundamente getrennt werden, um auch im Erdgescho den mindesterforderlichen Luft-schallschutz zu erfllen. Bei unterkellerten Gebuden ist die Trennfuge auch im Bereich des Kellers auszufhren, jedoch knnen die beiden Wnde auf ein gemeinsames Fundament gestellt werden.

    Schallschutz haustechnischer Anlagen Haustechnische Anlagen sind die zu einem Gebude gehrenden ortsunvernderlichen Anlagen, bei deren Betrieb Schall entstehen und in Aufenthaltsrume bertragen werden kann, z.B. Wasser- und Abwasseranlagen, Energie-versorgungsanlagen, Heizungs-, Lftungs- und Klimaanlagen, Aufzge, motorbetriebene Tr- und Toranlagen sowie motorbetriebene Beschattungsvorrichtungen. Die Mindestanforderungen sind im 5 Schallschutz der O. Bautechnikverordnungs-Novelle 2017 angegeben. Den festgelegten Anforderungen wird entsprochen, wenn - vorbehaltlich des Abs. 2 - die Richtlinie 5 des sterreichischen Instituts fr Bautechnik Schallschutz vom Mrz 2015, eingehalten wird. Der durch den Betrieb von haustechnischen Anlagen aus anderen Nutzungseinheiten entstehende maximale Anlagengeruschpegel LAF,max,nT darf bei gleich bleibenden und intermittierenden Geruschen hchstens 25 dB, bei kurzzeitigen Geruschen hchstens 30 dB betragen. Sofern eine mechanische Lftungsanlage in der eigenen Nutzungseinheit vorhanden ist, drfen fr Aufenthaltsrume mit dem Schutzziel Schlaf die Gerusche dieser Anlage, bezogen auf die lufthygienisch mindesterforderliche Betriebsart, einen quivalenten Anlagengeruschpegel

    LA,eq,nT von 25 dB, fr Aufenthaltsrume mit dem Schutzziel Konzentration (z.B. Klassenrume) von 30 dB, nicht berschreiten.

    Gebudetrennfuge Schallschutz von haustechnischen Anlagen

  • Seite 11

    Elastische Lagerung Schwingungsfreie Aufstellung von Heizkesseln Raumakustische Gestaltung eines Musikproberaumes Raumakustische Gestaltung eines Vortragssaales in einer Landesmusikschule

    Schwingungen von Maschinen und Gerten, wie z.B. Heizkessel, Wrmepumpe, Wasserpumpe etc., werden in das ganze Gebude bertragen, wenn nicht geeignete Manahmen dagegen ergriffen werden.

    Das nebenstehende Bild zeigt elastische Zwischenschichten unter dem Heizkessel, wodurch die Einleitung von Schallenergie in den Fuboden verringert wird. Auch der Schall von Brenner, Umwlzpumpe usw. kann ber ein starres Rohrsystem bertragen werden und strend wirken. Durch elastische Rohr-entkoppelungen wird die Schallbertragung verringert. Fragen Sie Ihren Fachbetrieb darber, er wird Ihnen genaue Auskunft ber geeignete Manahmen geben. Raumakustik

    Die akustische Situation in einem Raum wird sehr wesentlich von seiner Lage im Gebude und der Schalldmmung der Bauteile bestimmt. Wie sich jedoch der im Raum entstehende und der von auen eindringende Schall im Raum verteilt, ist vom Schallabsorptionsvermgen der Begrenzungsflchen und der Einrichtung des Raumes abhngig. Die Bemessung der Absorption ist ein wesentlicher Einflussfaktor sowohl in Rumen, in denen eine gute Hrsamkeit erzielt werden soll, als auch in solchen, in denen eine Lrmminderung erforderlich ist. Gute Hrsamkeit wird in Rumen, wie z.B. Vortragsrume oder Klassenrume, durch die akustische Ausstattung (abgehngte Akustikdecke) entsprechend der fr die jeweilige Nutzung optimalen Nachhallzeit und durch die Sicherung eines mglichst geringen Grundgeruschpegels im Raum erzielt.

    Neben der Nachhallzeit sind auch die Raumgeometrie und die Verteilung der schall-absorbierenden und der schallreflektierenden Flchen und die Diffusitt fr die Hrsamkeit von groer Bedeutung.

    Die Anforderungen fr die Lrmminderung gelten in Rumen, in welchen die raumakustische Ausstattung vor allem der Lrmminderung zur Sicherung der Gesundheit und der Arbeitssicherheit dient, in welchen jedoch auch eine ausreichende Sprachverstndlichkeit notwendig ist (z.B. Pausenrume, Turnsle). Die hier angefhrten Anforderungen an die schallabsorbierende Ausstattung sind als Minimalwerte anzusehen. Eine hhere Absorption ist durchaus zweckmig und nur durch die technischen und wirtschaftlichen Mglichkeiten begrenzt.

  • Seite 12

    Schallschutz im Wohnbau und weitere Publikationen der einzelnen Umwelt-Fachgebiete knnen kostenlos auf der Homepage des Landes

    Obersterreich heruntergeladen oder bestellt werden.

    www.land-oberoesterreich.gv.at Service Medienservice Publikationen Schallschutz im Wohnbau

    1

    Impressum: Amt der O. Landesregierung

    Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft

    Abteilung Umweltschutz / Gruppe Bauphysik

    4021 Linz, Krntnerstrae 10 -12

    Tel. 0732/ 77 20-145 43, Fax: 0732/77 20-21 45 20

    E-Mail: [email protected]

    2

    3

    4

    5

    1

    2

    3 4

    5