Schuljahr 2018/19 Tag der Offenen Tür - Gymnasium Bethelgymnasium- Bethel_Flyer_2018_19.pdf · beteiligten…

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

Informationen ber das Schulprofil

Sekundarstufe I

Tag der Offenen Tr

Samstag 13. Januar 2018

9 bis 12 Uhr

Schuljahr 2018/19

AnkommenUm fr unsere neuen Schlerinnen und Schler den bergang in die fnfte Klasse so harmonisch wie mglich zu gestalten, nehmen wir uns Zeit. Bereits vor den Sommerferien findet unser Kennenlerntag statt, bei dem sich die neuen Klassen und ihre Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer zum ersten Mal treffen und schon ein bisschen miteinander vertraut werden knnen.Fr die ersten Schultage der Fnftklssler entwickelt das Klas-senleitungsteam in Zusammenarbeit mit der Erprobungsstufen-koordinatorin einen Sonderstundenplan, der den besonderen Bedrfnissen unserer neuen Schlerinnen und Schler Rechnung tragen soll. Hier stehen unter anderem die Orientierung im neuen Schulgebude, Erkundung des Schulwegs und Klassenraumgestal-tung auf dem Plan. Insbesondere in den ersten Schultagen der Fnftklssler ist das Klassenleitungsteam dazu mit einem hohen Stundenanteil in der Klasse vertreten.Nach einer Eingewhnungsphase sind dann fr alle unsere 5. Klassen jeweils fnf Tage auf dem Schulbauernhof Ummeln eingeplant. Dort erhalten die Schlerinnen und Schler auch Einblick in die Zusammenhnge von Lebensmittelerzeugung und Ernhrung und erproben kologisch nachhaltiges Handeln.

Das Miteinander ist uns wichtigDas diakonisch-soziale Lernen hat am Gymnasium Bethel einen ebenso hohen Stellenwert wie die Anbahnung fachlicher und methodischer Kompetenzen. Die Strkung des Gemeinschaftsge-fhls im Klassenverband, das Anerkennen und Respektieren der Individualitt der Mitschlerinnen und Mitschler, die Strkung der eigenen Persnlichkeit und die Entwicklung von Toleranz so-wie sozialer und kologischer Verantwortung sind wichtige Ziele unserer pdagogischen Arbeit. Diese Ziele versuchen wir unter anderem zu erreichen durch:

die thematische und methodische Einbindung sozialen Ler-nens in den Regelunterricht, vor allen durch Formen koopera-tiven Lernens,

Unsere pdagogische Grundorientierung

Im Mittelpunkt unserer Arbeit am ffentlich-Stiftischen Gymnasium Bethel steht das Kind als Individu-um mit seiner Neugier, seiner Freu-de am Entdecken von Mensch und Welt, seinem Spa am Lernen in Ge-meinschaft und vor allem in seiner unverletzbaren Wrde. Aus diesem

ganzheitlichen Bildungsverstndnis resultiert eine Auffassung von Schule, in der jedes Kind mit seinen spezifischen Interessen und Begabungen eine Bereicherung darstellt. Die individuelle Frderung ist deshalb ein wichtiges Ziel der pdagogischen Be-mhungen an unserer Schule.

Unser auf den einzelnen Menschen bezogener ganzheitlicher Bildungsbegriff entspricht unserem christlichen Selbstverstnd-nis: Jedes Kind soll in die Lage versetzt werden, alle seine Fhigkeiten durch eine anregend gestaltete Lernumgebung und guten Unterricht so weit wie mglich auszubilden. Wir sehen darin eine wesentliche Voraussetzung fr eine aktive und verantwortliche Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Als evangelische Schule fhlen wir uns den Grundstzen evange-lischer Freiheit und Weltoffenheit verpflichtet, d. h. wir nutzen unsere Handlungs- und Gestaltungsspielrume als Schule in evangelisch-diakonischer Trgerschaft und wir sind offen fr Schlerinnen und Schler aller Konfessionen und Religionen sowie fr Schlerinnen und Schler, die keiner Konfession oder Religion angehren.

Unser SchultagDie Sekundarstufe I des Gymnasiums Bethel wird als gebundene Ganztagsschule gefhrt. Der Unterricht findet berwiegend in Doppelstunden (90-Minuten-Einheiten) statt. Diese Rhythmisie-rung ermglicht im Unterricht mehr Methodenvielfalt sowie die Integration lngerer bungsphasen. Auerdem lsst sie mehr Raum fr kreative und schlerorientierte Arbeitsformen und gibt den Lehrkrften mehr Raum fr individuelle Frderung. Zudem reduziert sich die Zahl der an einem Tag unterrichteten Fcher deutlich, was sowohl fr Schlerinnen und Schler als auch fr Lehrerinnen und Lehrer mehr Ruhe in den Schulalltag bringt.

Montags, mittwochs und donnerstags endet der Unterricht um 15 Uhr; nach der 5. Stunde findet zwischen 12:30 und 13:30 Uhr eine einstndige Mittagspause statt. Dienstags und freitags endet der Unterricht um 13:15 Uhr. In der Mensa kann tglich ein reich-haltiges warmes Mittagessen eingenommen werden. Dienstags finden nach dem Unterricht verschiedene Frderangebote statt, die bei Bedarf wahrgenommen werden knnen.

ber die Angebote des gebundenen Ganztags hinaus knnen Schlerinnen und Schler im Rahmen der Verlsslichen Schule tglich bis 17 Uhr an weiteren Angeboten, begleitet von pda- gogischen Fachkrften, teilnehmen. Mit den Eltern werden ver-lssliche und individuelle Vereinbarungen getroffen, an welchen Wochentagen und wie lange die Kinder jeweils betreut werden sollen. Dieses zustzliche Angebot ist kostenpflichtig. Zudem macht die Verlssliche Schule bereits ab 7 Uhr, also vor Unter-richtsbeginn, in den Pausen sowie bei Bedarf auch an den beweg-lichen Ferientagen Freizeitangebote.

besondere Profile (unter anderem das Profil Wir in Bethel Kinder einer Welt),

eine durchgngige zustzliche Klassenleiterstunde in den Jahr-gngen 5 und 6,

Programme zum sozialen Lernen wie Lions Quest, in denen die in der Erprobungsstufe unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer fortgebildet worden sind,

Angebote zu gemeinsamen Gottesdiensten und Andachten, das persnliche Gesprch mit Menschen mit Behinderung an

einem Projekttag in der 7. Klasse, ein 3-tgiges Praktikum in verschiedenen Werksttten Bethels

in Klasse 9, bei dem Schlerinnen und Schler des Gymnasiums mit Menschen mit Behinderung zusammenarbeiten,

Beteiligungen unserer Schlerinnen und Schler an aktuellen sozialen und kologischen Projekten,

die Ausbildung und Arbeit von Schulsanittern und Streit- schlichtern.

Sollte es einmal grere schulische oder persnliche Probleme ge-ben, so bietet unsere Diplom-Sozialpdagogin im gemeinsamen Gesprch mit Schlern und Schlerinnen, Eltern und Lehrkrften Untersttzung an. Gemeinsam werden Lsungswege entwickelt. Darber hinaus gibt es individuelle Beratungs- und Hilfsange-bote. Diese sind freiwillig, kostenfrei und unterliegen der Schwei-gepflicht. Weitere Kooperationen mit schulinternen Angeboten und externen Fachstellen sind selbstverstndlich.

Das pdagogische Konzept der Sekundarstufe I des Gymnasiums Bethel hat das Ziel, die Begabungspotenziale aller Schlerinnen und Schler auszuschpfen, die Freude am Lernen in Gemein-schaft zu erhalten, die Schlerinnen und Schler optimal auf die Anforderungen und Arbeitsweisen der gymnasialen Oberstufe vorzubereiten und sie zu einem erfolgreichen Abschluss der gym-nasialen Schullaufbahn, dem Abitur, zu fhren. Wir bringen klas-sischen Fachunterricht in ein ausgewogenes Verhltnis zu offe-nen Lernformen. Seit Jahren sichern wir erfolgreich fachliche Standards und erzielen berdurchschnittliche Ergebnisse in Ab-schlussprfungen.Dem Grundsatz der individuellen Frderung verpflichtet zu sein heit dabei fr uns, sowohl Angebote zum Abbau von Defiziten als auch Elemente einer Frderung besonderer Strken und Bega-bungen bereit zu halten. Neben zahlreichen den Unterricht er-gnzenden Angeboten (z. B. Intensivzeit, Lese- und Rechtschreib-frderung, Schler helfen Schlern) arbeiten wir konsequent daran, innere Differenzierung als ein grundlegendes Prinzip des Regelunterrichts zu begreifen.

Deshalb entwickeln und nutzen wir im Team Material zur inneren

Differenzierung, setzen wir verstrkt auf bungen mit Mglichkeiten zur

Selbstkontrolle, sehen wir Wochenplanarbeit und in den Fremdsprachen

Arbeit mit Unitplans vor, nutzen wir Lern- und bungssoftware, legen wir Wert auf kooperative Lernformen, nutzen wir Ergebnisse diagnostischer Verfahren zur Entwick-

lung individueller Frderangebote (z. B. Einsatz von Diagnose-verfahren in allen 5. Klassen zur gezielten Frderung der Rechtschreib- und Lesefhigkeit).

Unterricht: Individuell lernen am Gymnasium

Individuelle Frderung Selbstgesteuertes Lernen

Medienkompetenz: Notwendigkeit und Bereicherung

Am Gymnasium Bethel mchten wir eine Brcke zwischen digi-talem und analogem Lernen bauen. Auf der Grundlage einer lern-frderlichen IT-Infrastruktur, die wir in den kommenden Jahren kontinuierlich ausbauen, stellt die Arbeit mit digitalen Medien fr uns eine Notwendigkeit und Bereicherung des Unterrichts dar, denn sie ermglicht eine verstrkte Individualisierung und Sch-lerorientierung, kooperatives, entdeckendes und forschendes Lernen sowie den barrierefreien Zugang zu aktuellen Wissensbe-stnden. Unter dem Begriff Medienkompetenz verstehen wir in diesem Zusammenhang nicht nur den Erwerb von Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien, sondern auch das Nachdenken ber rechtliche und ethische Fragen, die mit der Nutzung digi-taler Medien einhergehen.

Zum jetzigen Zeitpunkt erwerben die Schlerinnen und Schler der Sekundarstufe I in mehreren Schritten den Medienpass NRW und setzen sich in Workshops mit Chancen und Gefahren sozialer Netzwerke und aktueller Apps auseinander. In verschiedenen Projekten und Unterrichtseinheiten haben sie die Mglichkeit, mit Text, Bild und Ton digital zu lernen, zum Beispiel, indem sie Videos drehen, Filme analysieren, methodisch bei der Recherche im Web angeleitet werden und verschiedene Lern-Apps und digi-tale Schulbcher testen. Darber hinaus steht in verschiedenen Unterrichtsreihen die Mediennutzung inhaltlich im Mittelpunkt (zum Beispiel Sprachwandel, Cybermobbing, Kommunikations- und Medienrevolutionen in Vergangenheit und Gegenwart).

Auerschulisch untersttzt werden wir beim Aufbau der Medien-kompetenz durch eine Bildungspartnerschaft, die wir im Novem-ber 2017 mit der Stadtbibliothek eingegangen sind.

In die Stundentafel der Erprobungsstufe sind folgende Module integriert:

Lernbro Fr die Fcher