Servus in Stadt & Land 04/2011

  • View
    221

  • Download
    9

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Servus in Stadt & Land - Vorschau auf die Ausgabe 03/2011

Transcript

  • Das groe Ostermen Rezepte aus fnf Regionen

    Die Kasettl-Macherin Festtagstracht aus Tirol

    E i n f a c h . G u t . L E b E n 22

    April 04/2011 EUR 3,90

    Lebendiges BrauchtumVon RatschEnkindERn, PaLmbuschEn und sssEn unschuLdsLmmERn

    Melodien des Frhlings

    Der Schellenschmied vom Stanzertal & Zu Gast im Seewinkel & Der Schusterstein bei Grein >

  • 8 Servus

    12 Die schnen WildenBlhende Wildgehlze sind wahre Schmuckstcke im Garten.

    18 AugenweidenWir bauen ein lebendes Zelt aus Weidenruten.

    20 Gefhrte frs LebenEin Blick ins vielfltige Gartenreich von Marianne Rusch im Waldviertel.

    26 Melodien des FrhlingsDie Musik der heimischen Singvgel ist ein Wunderwerk der Natur.

    36 Reiche Ernte Ein Kchengarten wie damals.

    Natur & Garten 44 Gemse des Monats

    Frisch aus dem Garten: Jetzt ist Rhabarber-Zeit.

    48 Festliche RezepteSo gut schmeckt Ostern.

    58 Se UnschuldEin Biskuit-Lamperl zum Nachbacken.

    60 Aus Omas KochbuchDer slowenische Smetani Struklj.

    64 Essbare BltenWenn die Teller blhen: vier blumige Kstlichkeiten.

    Kche 72 Alpine Fantasie

    Der 400 Jahre alte Sllhof bei Hopfgarten wurde mit viel Gespr von Grund auf renoviert.

    82 Dekoratives FundstckEin Paravent aus alten Fensterlden.

    84 Mahlzeit im GrnenFrhlingsdekoration fr den Esstisch.

    86 Malen mit Schalensterliche Tradition: So frbt man die Eier mit Zwiebelsud, Grsern und Blten.

    Wohnen

    April 2011Inhalt

    12

    64

    26 92

    foto

    s c

    ov

    er: p

    etra

    ben

    ov

    sky,

    vie

    len

    da

    nk

    f

    rs

    rats

    ch

    en a

    n: l

    ore

    nz

    , fra

    nz

    isk

    a &

    jako

    b, e

    ric

    h r

    eism

    an

    n, e

    isen

    hu

    t &

    ma

    yer

    , co

    rbis

  • Servus 9

    92 A feschs GwandlDas Kasettl ist die Unterinntaler Fest-tagstracht. Hildegard Wahrsttter wei, wie man sie macht und trgt.

    108 Der Ratschenmacher von St. KathreinDer Steirer Franz Ederer ist einer der Letzten, die dieses Handwerk pflegen.

    120 Frisch von der AlpeEin Besuch bei Theresia Schneider, die im Lndle mit viel Zeit, Geduld und Kraft Bergkse herstellt.

    Land & Leute 98 Von Buschen, Besen

    und BumenLebendige Bruche rund um den Palmsonntag mit all ihren regionalen Eigenheiten.

    116 Der Klang der Schellen

    Zu Gast im Tiroler Stanzertal: Walter Scherl, der letzte Schellen-schmied sterreichs.

    122 Unter dem Wind

    Ein kulinarisch-kultureller Streifzug mit Paradeiserbauer Erich Stekovics durch den Seewinkel.

    Brauchtum

    5 Editorial 10 Servus daheim 30 Gartenpflege, Mondkalender 32 Schnes fr drauen 34 Der Garten-Philosoph 42 Natur-Apotheke: Die Birke 70 Schnes fr die Kche 90 Schnes fr daheim 112 Michael Khlmeier: Der Schusterstein bei Grein 132 Bernhard Aichner: Nachmittag mit Anna 136 ServusTV: Sehenswertes im April 140 Feste, Mrkte, Veranstaltungen 142 Das Leben in alten Zeiten146 Impressum, Hersteller-Adressen

    Standards

    116

    98

    86

    44in

    ha

    lt: i

    ma

    go

    , eri

    ch

    rei

    sma

    nn

    , eis

    enh

    ut&

    ma

    yer

    , ma

    rco

    ro

    ssi,

    ka

    th

    ari

    na

    go

    sso

    w, p

    etra

    ben

    ov

    sky

  • 12 Servus

    Die schnen Wilden

    Felsenbirne, Dirndlstrauch und Schlehe sind wahre Schmuckstcke im Frhlingsgarten. Und schenken uns allerlei gesunde Kstlichkeiten.

    redaktion: Veronika Schubert, alice Fernau

    natur & Garten

    FOTO

    s: m

    au

    riTi

    us

  • Servus 13

    Gemeine FelSenbirneIhre beerigen Frchte sind eine Wohltat fr Mensch und Tier.Ob als Wildstrauchhecke oder Solitrpflan-ze die Felsenbirne ist auch fr kleine Gr-ten bestens geeignet. Und sie ist ein wahrer Tausendsassa! Nicht nur hinreiend fr Auge und Nase, auch in Sachen Naschen und Heilen hat das wilde Strauchgewchs viel Gutes zu bieten.

    Im Frhling zaubern die zartweien Bl-ten frische Leichtigkeit in den erwachenden Garten. Auch die ersten Insekten werden vom Duft der kleinen Bltensterne zu ei- nem Festmahl angelockt.

    Trgt der wilde Obststrauch ab Ende Juni seine beerenartigen Frchte, kommen auch die Vgel auf den nahrhaften Ge-schmack und wir in die Gnge: Aus den blauen Kgelchen, die stark an Heidel- beeren erinnern, lsst sich ein wohlschme-ckender Likr oder kstliche Marmelade machen. Die kleinen Frchtchen sind reich an Vitaminen, Mineralien und Gerbstof-fen, wirken sich positiv auf die Herzleis-tung aus, sollen den Blutdruck senken und lindern den Schmerz bei Hals- und Mundentzndungen.

    brigens: Die Felsenbirne ist auch in der zweiten Jahreshlfte eine Augenweide. Der Herbst verwandelt das Wildgehlz in ein Feuerwerk in knalligem Rotorange.

    amelanchier ovaliSFamilie: rosengewchse (rosaceae) Standort: gedeihen auf fast allen Gartenbden in voller Sonne und auch im lichten SchattenPflege: anspruchslos, vertrgt trockenheit gut Pflanzung: wahlweise im Frhling oder herbst in eine gut vorbereitete Pflanzgrube, als wurzel-nackte Pflanze oder mit ballen setzenBltezeit: april

    Die duftenden Sternblten der Felsenbirne. ab Juni trgt das Wildobstgehlz Frchte, die stark an heidelbeeren erinnern.

  • 14 Servus

    In sterreich nennt man ihn liebevoll Dirndlstrauch, Dirndling oder Dirndl. In der Schweiz heit er auch Tierlibaum. Aber ei-gentlich ist er im deutschsprachigen Raum als Gelber Hartriegel oder Kornelkirsche bekannt.

    Mit seinen kleinen Blten, die ab Mrz in knallgelben Dolden die noch kahlen Zweige zieren, wirkt der Strauch als Farb-tupfer im aufkeimenden Garten. Das freut auch hungrige Bienen, die sich am Cornus mas an Nektar und Pollen laben. Ein nahr-haftes Frhlingsfutter nach den langen Wintermonaten.

    Vor allem im niedersterreichischen Pielachtal prgen wild wachsende Dirndl-strucher die hgelige Landschaft. Seit jeher werden die Wildfrchte hier ab Mitte August zu regionalen Kstlichkeiten ver-arbeitet: Likr oder Schnaps, Marmelade oder Gelee, Saft, Kompott oder sogar Wein lsst sich aus den kirschenartigen Beeren machen.

    Die Rmer legten die suerlichen Frch-te wie Oliven ein. Und die mittelalterliche Kruterfrau Hildegard von Bingen empfahl die Vitamin-C-reiche Kornelkirsche als wohltuenden Badezusatz.

    DirnDlStrauchDie Farbe der Sonne lockt die ersten Bienen des Jahres in den Garten.

    cornuS maSFamilie: hartriegelgewchse (cornaceae) Standort: gedeihen gut auf feuchten, nhrstoff-reichen und kalkhaltigen bdenPflege: anspruchslos, wrmeliebend; bei andau-ernder trockenheit sind die Frchte etwas kleiner Pflanzung: wahlweise im Frhling oder herbst in eine gut vorbereitete Pflanzgrube als wurzel-nackte Pflanze oder mit ballen setzenBltezeit: mrz

    Die gelben Dolden des Dirndlstrauchs zaubern Wrme in den Frhlingsgarten. Spter werden seine Frchte, die kornel-kirschen, vor allem im Pielachtal zu vita-minreichen Spezialitten verarbeitet.

  • Servus 15

    FOTO

    s: F

    lOra

    pre

    ss, i

    ma

    gO

  • 16 Servus

  • Servus 17

    SchlehDornEin prachtvoller, strrischer Strauch, den schon Pfarrer Kneipp schtzte. Mit seinen zarten, leicht nach Mandeln duftenden Blten ist der Schlehdorn, auch Hecken- oder Schwarzdorn genannt, im Frhjahr eine wahre Pracht. Seine Dornen und die stark in sich verwachsenen Zweige machen den Wildobststrauch allerdings zu einem recht strrischen Gesellen.

    Ein Umstand, der bei der Ernte zwar nicht gerade hilfreich ist, dafr aber Strauchbrtern wie der Schwanzmeise sicheren Schutz vor Nestrubern bietet.

    Die Frchte der Schlehe sehen wie Miniaturzwetschken aus und gelten eben-falls als Steinobst. Allerdings sind sie in ihrer sauren Art geschmacklich weit weni-ger populr als ihre sen Verwandten.

    Was die Heilwirkung der Schlehe be-trifft, ist es um die blauen Frchte gleich besser bestellt: Schon Pfarrer Sebastian Kneipp schwor auf Schlehenbltentee als verdauungsregulierenden Magenverstrker und Blutreiniger. Die suerlichen Beeren, aus denen Marmelade, Saft und Schnaps gemacht wird, sind reich an Vitamin C, je-doch erst nach dem ersten Frost geniebar. Dann heit es aber geschwind ernten, sonst sind die Vgel schneller! 3

    FOTO

    s: im

    ag

    O, F

    lOra

    pre

    ss

    PrunuS SPinoSaFamilie: rosengewchse (rosaceae) Standort: nhrstoffreiche, humose und lockere bden; weit verbreitet in tal- und berglagen; sonnig bis halbschattigPflege: anspruchslos, Vorkommen sogar zwischen Felsen und Schutthalden mglich Pflanzung: wahlweise im Frhling oder herbst in eine gut vorbereitete Pflanzgrube, als wurzel-nackte Pflanze oder mit ballen setzenBltezeit: mrz und april

    Der blhende Schlehdorn schenkt marienkfern (links oben) und Schmetterlingen wie dem tagpfauen-auge frischen nektar. Die Frchte sind sehr sauer, aber auch sehr gesund.

    ServustV-tipp: Gut grtnern, jeden Mittwoch im Magazin

    Gut leben ab 18.30 Uhr.

  • 48 Servus

    rezepte mit tradition

    Einfach kstlich feiern: Mit diesen fnf kulinarischen Raritten, die wir in den Bauernkchen unserer Heimat entdeckt haben.

    REdaktion: andreas oberndorfer FotoS: eisenhut & mayer

    GEkocHt von: alexander rieder

    So gut schmeckt Ostern

  • Servus 49

    Waldviertel

    Mohnkranzerl

    das Waldviertel ist fr seine mohnvorkommen berhmt und auch dafr, dass man sich hier eher bodenstndig verkstigt. dementsprechend schlicht und typisch packt man hier ein rotes osterei (brigens: das ursprngliche osterei war immer rot gefrbt und erinnerte d