Click here to load reader

Sport- Palette · Palette Konzentriert & kämpferisch Trendsport Floorball etabliert sich auch in Bonn. Aus den Abteilungen Seite Schwimmen 10–11 Wasserball 12 Jugend 13 Tauchen

  • View
    3

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Sport- Palette · Palette Konzentriert & kämpferisch Trendsport Floorball etabliert sich auch in...

  • Vereinsnachrichten der Schwimm- und Sportfreunde Bonn 1905 e.V. Ausgabe 416 / Februar 2010

    Sport-PaletteSport-Palette

    www.ssf-bonn.de

    Konzentriert & kämpferischTrendsport Floorball etabliert sich auch in Bonn

  • Aus den Abteilungen SeiteSchwimmen 10 –11

    Wasserball 12

    Jugend 13

    Tauchen 15

    Tischtennis 16 –17

    Ski 18

    Ju-Jutsu 18 –19

    Judo 20 –21

    Volleyball 22 –23

    Floorball (Unihockey) 24 –26

    Tanzen 26

    3Sport-Palette Februar 2010

    lnhaltSeite

    Inhalt, Impressum 3

    Aktuelles, Editorial 4 – 5

    Vereinsnachrichten 6 – 9

    Sportangebote SeiteOffener Bewegungstreff 27

    Kurse 28

    Abteilungen 29

    SSF-Info 30

    lmpressumSport-Palette, Vereinsnachrichten der Schwimm- und Sportfreunde Bonn 1905 e.V.Herausgeber: Schwimm- und Sportfreunde Bonn 1905 e.V.Redaktion:Geschäftsstelle der Schwimm- und Sportfreunde Bonn 1905 e.V., Susanne Laux

    Redaktionsanschrift:SSF Bonn 1905 e.V., „Sport-Palette”, Kölnstr. 313 a, 53117 Bonne-mail: [email protected]

    Artikel, die mit Namen gekennzeichnet sind, geben nicht unbedingt die Meinung derRedaktion wieder. Die Abteilungsseiten liegen in der Verantwortung der Abteilungen. Fürunverlangte Einsendungen übernehmen Redaktion und Verein keine Verantwortung.Aufnahme in Online-Dienste und Internet sowie Verfielfältigung auf Datenträger wie CD-Rom, DVD etc. dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung der Redaktion erfolgen.

    Redaktionsschluss: 1. Januar, 1. März, 1. Juni, 1. September und 1. NovemberErscheinungsweise: 5 mal jährlich (Februar/April/Juli/Oktober/Dezember)Herstellung: Schwimm- und Sportfreunde Bonn 1905 e.V.Satz/Layout: Schwimm- und Sportfreunde Bonn 1905 e.V., Beatrix Koller-AlanDruck: medienHaus Plump GmbH, Rolandsecker Weg 33, 53619 RheinbreitbachPapier: chlorfrei gebleicht

  • 4 Sport-Palette Februar 2010

    Aktuelles

    Wir gratulieren unseren Mitgliedern zum runden Geburtstag

    ab 50

    Do, 18.02.10 Gesamtvorstandssitzung im Bootshaus

    19. – 21.02.10 Internationales SSF-Meeting im Frankenbad

    Mi, 24.02.10 Abteilungsversammlung der Skiabteilung

    Sa, 06.03.10 18. Bonner Swimathlon

    Di, 23.03.10 Abteilungsversammlung Ju Jutsu.

    26.03. – 02.04.10 Ferienfreizeit in Schloss Dankern

    Do, 20.05.10 Gesamtvorstandssitzung im Bootshaus

    Sa, 05.06.10 SSF-Gesundheitssporttag im Sportpark Nord

    Redaktionsschluss für die nächste Palette ist der 1. März 2010

    SSF-Termine

    MärzKarin JakobiPeter SchoenrockAurelius AugustinAlexander StahlSilke Fremerey-BertramUte HueckThomas SasseHeinz ReindersCarmen Sommer-ThelenSiegfried SchwarzGünter MielkeMarina SikoraBarbara LindnerAnne MuenchRalph-Guenter SchultzIngrid FreesenMartin HermannUlrike LechnerMaria MenzelWerner NolteRuth SchlienkampPetra Neuhalfen-BusleiJoseph SteinfelderSophia TegtmeyerGera TurnerMonika WichertUwe KoehlBirgit PaellmannChrista SeifertZarghaona KabirKlaus BergWerner EwenKlaus-Dieter BaehrfeldIngrid MuensterRalf SchimkusAnnelies RingelGisela ZickenheinerGretel HospesNader Dastghaibi S.Juergen KrallAlfons EmanuelHedwig ZichIrmgard KoesterJohannes OffermannHildegard SuchatzkiMagdalena Kuepper

    FebruarWalter MufflerJuergen ReesNorbert SchmitzIngeborg NepicksElke SchomerusJosé Morin-SuarezSigrid BechstedtUlrike DonathAdolf-Felix JanssenMiron FiolaBettina-Maria KremserHiltrud GoenecheaEberhardt HoehneGuenter DickHeinz Peter EuskirchenDorothea KaiserMartina Kreiß-NachtsheimHannelore KaltmeyerAndreas MonschauDaniela SchulteEduard SeibelUbirajara Hoog de AlmeidaManfred SchoeneshöferWolfgang GuentherBeatrix HenningManfred SchneiderAngelika Arfmann-KnübelKarin El RhaziClaudia FranzBarbara KinderWilfried KoehnReinhard TiffeElmar RemlingRudolf GenskeKarin BredenkampHeinrich VoegeleDietmar ArndtMustafa ArslanoicHelmut van EdigUrsula EggertGerry HoffmannMaria MaiwormAndrea FritschKyung-Ja KnauftUrsula Subroweit

    Öffnungszeiten an den Tollen TagenAuch dienstbare Geister wollen feiern:

    Während der Karnevalstage bleibt die Geschäftsstelle deshalb vom 11. bis 16. Februar (einschließlich)

    geschlossen. Ab Aschermittwoch wird das Team zuden gewohnten Öffnungszeiten wieder für Sie da sein.

    Streckenkilometermit MusikLiebe Sportfreunde,

    am Sonntag, dem 25. April 2010, geht derRheinEnergie-Marathon Bonn in seine 10.Auflage. Grund genug für die SSF Bonn,sich als größter Sportverein der Region er-neut an dem Großsportereignis schlechthinzu beteiligen, einen Streckenkilometer zu betreuen und dortmit einem eigenen Stand, Moderation und Musik vertretenzu sein. Um dies auch in diesem Jahr wieder ähnlich erfolg-reich wie in den Jahren zuvor realisieren zu können, brau-chen wir Ihre Hilfe. Sie kennen einen Läufer bzw. wollen denMarathon sowieso anschauen? Warum nicht als Strecken-posten mit toller Bekleidung?

    Für die Koordination des SSF-Einsatzes istin diesem Jahr Marc Wegrzyk verantwortlich.Wer Interesse hat, das Clubteam zu ergän-zen, schreibt einfach eine kurze Nachricht [email protected] – wir freuen unsauf eine rege Beteiligung.

    Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne auch telefonisch in der Geschäfts-stelle zur Verfügung (0228/676868).

  • 5Sport-Palette Februar 2010

    Liebe Schwimm- und Sportfreunde Bonn,

    Ziele setzen, Aufgaben formulieren, Lösungswege aufzeigen –wohl jeder Aktive, aber auch wir als Verein richten zu Beginn desJahres den Blick auf das, was vor uns liegt. Angesichs der Her-ausforderungen in 2010 lohnt sich allerdings auch ein Blick aufdas Erreichte. Mit 8.500 Mitgliedern hat der Club Ende 2009 eineneue historische Höchstmarke erreicht. Zusammen mit den Kurs-mitgliedern sind es mehr als 10.000 Menschen aus Bonn und derRegion, die bei den Schwimm- und Sportfreunden etwas für ihreGesundheit und körperliche Fitness tun. Damit liegen wir mit demTSV Bayer Leverkusen und der SG Langenfeld in der Spitzen-gruppe der mitgliederstärksten Vereine in Nordrhein-Westfalen, jasogar in Deutschland. Mit anderen Worten: Wir bringen Bonn inBewegung und sind zugleich Bonns größte Bürgerbewegung.

    Durch das ehrenamtliche Engagement von fast 500 Vereins-mitarbeitern werden auf den Feldern Integration, Gesundheit undFitness, sportliche und außersportliche Bildung und Erziehung,Betreuung von Jungen und Alten, Gemeinsinn und Geselligkeitvielfältige Leistungen und Werte vermittelt, für die „der Staat“ vielGeld bezahlen müsste, wollte er sie selbst organisieren. Beispiel-haft möchte ich unsere Vereinsschwimmausbildung aufführen, in der jährlich mehr als 2.000 Menschen in über 160 KursenSchwimmen lernen, sich Schwimmtechniken aneignen oder sichin Aqua-Jogging-Kursen fit halten. Hinter der Organisation diesesgroßen Bereichs steht unsere Vereinsmitarbeiterin Iris Gatzen, diemit viel Engagement und Einfühlungsvermögen versucht, alleInteressenten in den „passenden“ Kurs zu vermitteln und darüberhinaus als Übungsleiterin selber Kinder und Erwachsene imSchwimmen unterrichtet. Nur mit dieser persönlichen Begeister-ung in Ehren- und Hauptamt ist eine solche Aufgabe zu stemmen.Daher unterstützen wir mit Nachdruck die Meinung von Stadt-sportbund und Stadtschwimmverband, dass es angesichts enga-gierter Vereine – außer den SSF Bonn sind unter anderem auchder SC Hartberg, Al Hilal, der 1. SV Godesberg und Rhenus Beuelin der Schwimmausbildung aktiv – nicht die Aufgabe des Sport-amtes der Stadt Bonn sein kann, selbst Schwimmkurse auszurich-ten und den Vereinen in Bonn gleichzeitig mitzuteilen, die Stadtkönne keine weiteren Schwimmflächen zur Verfügung stellen.

    Womit wir schon bei den Herausforderungen des Jahres 2010wären, den Dauerthemen Schwimmbecken im Sportpark Nord,Übernahme des Frankenbades und der Frage eines „Clubtreffs“im Sportpark Nord.

    Das Becken im Sportpark hält inzwischen seit 39 Jahren, wasschon erstaunlich genug ist bei der „normalen“ Lebenserwartungeines Schwimmbeckens von 20 bis 30 Jahren. Da die Stadt ver-traglich für die Bauunterhaltung zuständig ist, befinden wir unsseit Mitte der 90er Jahre mit Politik, Rat und Verwaltung in Ge-sprächen über die Bauunterhaltung im Sportpark Nord. Noch2009 wurden der Stadt Bonn von Bund und Land öffentliche Mittelfür die Modernisierung des Schwimmbades in Aussicht gestellt,doch konnten wir alle im Dezember aus der Presse entnehmen,dass die Stadt auf diese öffentlichen Mittel verzichten wird undstatt dessen andere Projekte vorzieht, wie zuletzt einen Flutlicht-mast und eine Anzeigetafel im Sportpark Nord für die Fußballersowie Baumaßnahmen im Römerbad. Damit sind alle Mittel fürden Sport aus dem Konjunkturprogramm und aus dem städtisch-en Sportetat verausgabt.

    Editorial

    Natürlich sind wir darüber sehr enttäuscht, haben aber (nach-dem die Wünsche und Sorgen des Vereins jetzt zum wiederholtenMal keine Berücksichtigung gefunden haben) beschlossen, dieModernisierung der Wanne des Bades in Eigenregie durchzufüh-ren. Die Mittel hierfür sind über Vereinsgelder und ein Darlehenaufzubringen. Dazu hat der Vereinsvorstand der Delegiertenver-sammlung eine Beitragserhöhung vorgeschlagen, und wir verhan-deln mit der Stadt darüber, dass wir für das aufzunehmende Dar-lehen einen langfristigen Badvertrag als Sicherheit für unserKreditinstitut erhalten.

    Zum Frankenbad: Hier gibt es seit 2005 einen Beschluss desSportausschusses, worin die Verwaltung beauftragt wird, Gesprä-che mit den SSF Bonn mit dem Ziel der Übernahme des Franken-bades zu führen. Bislang sind wir über den Status der Absichts-erklärungen nicht hinausgekommen. Das ist sehr schade, denndie Erfolgsgeschichte der SSF Bonn im Sportpark Nord zeigt,dass unser Club strukturell und organisatorisch in der Lage wäre,das Frankenbad – als Familienbad – besser und effektiver zu füh-ren als dies derzeit der Fall ist. Hoffen wir, dass hier jetzt endlichetwas passiert; wir sind seit vielen Jahren bereit, Verantwortungzu übernehmen.

    Und zum Clubtreff im Sportpark Nord: Auch der „gefühlte 20. Pächter“ der Gastronomie im Sportpark Nord hat inzwischenaufgegeben. Für Schadenfreude und Besserwisserei ist an dieserStelle kein Platz, allerdings hoffe ich sehr, dass mit einer jetztkommenden neuen Pachtsituation dem Ansinnen der SSF Bonnnach einem anderen Konzept für die Gastronomie und die Neben-bereiche Rechnung getragen wird. Auch hier hatten wir der Stadtbereits vor mehreren Jahren mitgeteilt, dass wir an einem langfri-stigen Vertrag interessiert sind. Derzeit führen wir erste Gesprächemit dem Vorstand des Bonner Sportclubs, ob es eine gemein-same Lösung für die Gastronomie geben kann. Diese wäre demSportpark und seinen vielen Nutzern zu wünschen.

    Liebe Mitglieder, wie Sie sehen haben wir für die kommendenMonate anspruchsvolle Pläne und Vorstellungen. Wir hoffen, diesegemeinsam mit Rat und Verwaltung der Stadt umsetzen unddurchführen zu können, damit Bonns größte Bürgerbewegungsich auch 2010 zum Wohle der Menschen in der Stadt und derRegion weiterentwickeln kann.

    In diesem Sinne alles Gute in 2010!

    Ziele setzen, Lösungen aufzeigen

  • 6 Sport-Palette Februar 2010

    Vereinsnachrichten

    LEO-Club bbbb rrrr iiii nnnngggg tttt KKKK iiii nnnndddd eeee rrrr iiii nnnn BBBBeeeewwwweeeegggguuuuMission Olympic

    würdigt dasSportkonzept

    an der BonnerKarlschule

    M enschen überall in derBundesrepublik in Bewe-gung zu bringen ist dasZiel des bundesweiten Wettbe-werbs Mission Olympic, der 2007vom Deutschen OlympischenSportbund und Coca ColaDeutschland initiiert wurde. EndeDezember 2009 nun wurde eineIdee der SSF Bonn besondersgewürdigt: Der „LEO-Club“ derSchwimm- und Sportfreunde ander Karlschule in der BonnerNordstadt wurde bei MissionOlympic zur zweitbesten „Initiati-ve des Monats“ gewählt. Mit derAuszeichnung ist ein Preisgeldvon 300 Euro verbunden.

    Als Sportverein auch gesamt-gesellschaftliche Verantwortungzu übernehmen – dieser Gedan-ke liegt dem „LEO-Club“ zugrun-de. In der Offenen Ganztagsschu-le (OGS), deren Trägerschaft dieSSF zum Schuljahr 2007/2008übernommen haben, werden 100Kinder von der ersten bis zur vier-ten Klasse möglichst vielseitigsportlich geschult und können beiBewegung, Spiel und SportSelbstvetrauen entwickeln undwichtige soziale Erfahrungen ma-chen. Das von Ulla Meurer ent-wickelte und von Jan Patocka um-gesetzte Konzept setzt im Rah-men der Nachmittagsbetreuungmit der LEO-Spielzeit, der LEO-Sportzeit und den (freiwilligen)LEO-AGs zwar unterschiedlicheSchwerpunkte, hat aber ein ge-meinsames Ziel: Lust und Freudean Bewegung, Spiel und Sport zuwecken und so die körperliche,geistige und soziale Entwicklungder Kinder zu fördern.

    „Angesichts der vielfach zu be-obachtenden Einschränkung derkindlichen Bewegungsräume undeiner daraus resultierenden Zu-nahme der Kinder mit Bewe-gungsstörungen, Haltungsschwä-

    chen und Übergewicht ist einsolches Angebot wichtigerdenn je“, so Ulla Meurer. „ImSport nehmen die Kinderunterschiedliche motorischeLeistungsfähigkeit wahr, ler-nen die Bedeutung von Spiel-rollen und -regeln, Kooperationund Konkurrenz, Sieg undNiederlage kennen, entwickelnVertrauen und Verantwortung,Rücksichtnahme und Hilfsbe-reitschaft.“

    Schon wenige Monate nachGründung des LEO-Clubs zei-gen sich erste Erfolge: DieSporthalle der Karlschule ist

  • LEO sucht PatenDas ist nur fair: Im Sport sollen alle die gleichenMöglichkeiten und Chancen haben. Für Familienmit schmalem Geldbeutel jedoch ist oft schon diefinanzielleHürde einesjährlichen Ver-einsbeitragesunüberwind-bar – und um-so wichtigerist es, geradeKinder aussolchen Fami-lien zu unter-stützen. Übereine Sportpa-tenschaft bei-spielsweise, diedie Übernahmedes jährlichen Ver-einsbeitrages für einKind beinhaltet oder auchdie längerfristige Begleitung einesKindes im Vereinsleben bedeutenkann.

    Gerade im LEO-Club ist in den vergangenen Mona-ten vielfach sichtbar geworden, wie positiv sichdie sportliche Betätigung auf das Selbstwertgefühlvon Kindern ausgewirkt und diese in ihrer Persön-lichkeitsentwicklung gestärkt hat. Über eine Paten-schaft können auch Sie dazu einen Beitrag leisten– es lohnt sich!

    Ihre Ansprechpartnerin im Verein ist Anke Viet-meyer; weitere Informationen können Sie unterder E-Mail-Adresse [email protected] telefonisch unter 0228/5594118 erhalten.

    7Sport-Palette Februar 2010

    Vereinsnachrichten

    uuuunnnnggggfür die Kinder zu einem Erlebnispark ge-worden und der Sport selbst zum festenBestandteil ihrer Nachmittagsbeschäfti-gung. Die meisten Kinder freuen sichschon im Voraus auf ihre nächste Sport-stunde und kommen mit Begeisterung indie Sporthalle. Auch sportlich gesehenkonnten erste Ziele des Konzepts bereitsumgesetzt werden: Gerade bei den Erst-klässlern sind deutliche Fortschritte hin-sichtlich ihrer grundmotorischen und koor-dinativen Fähigkeiten sichtbar.

    Ein weiteres Ziel des LEO-Clubs ist es,Kindern aller sozialen Schichten die Mög-lichkeit zu bieten, in einem Sportvereinsportlich aktiv zu sein – und über denLEO-Club haben schon etliche Kinder denWeg zu den SSF Bonn gefunden, nehmenbeispielsweise am Floorball-Training imSportpark Nord teil und nutzen regelmäßigdie Schwimmangebote des Vereins. DieseMöglichkeit ist für diese Kinder eine echteBereicherung ihres Alltags und gibt ihnenzusätzliche Motivation für ihre sportlichenAktivitäten.

    Noch Fragen? Mehr über den LEO-Club und dasSportkonzept der SSF Bonn in der OGS Karlschule erfahren Sie bei Ulla Meurer unter Tel: 015771972361oder E-Mail: [email protected]

  • Wir bewegen die Region.

    Ihr Mobilitätsdienstleister mit� modernen Bussen� kundenorientiertem Fahrpersonal� kompetenten Servicekräften� effi zienten und bedarfsgerechten ÖPNV-Angeboten.

    www.rvk.de

    RVK_Mobilitätsdienstleister_A4.indd 1 12.03.09 11:14

  • 9Sport-Palette Februar 2010

    Talentsuche einmal andersSSF Bonn führen Sichtungen an Grundschulen durch

    G anz wie die Profis imZiel durch eine Licht-schranke zu laufen,die dann die Zeit misst –das war für die Grundschul-kinder der Sebastianschulein Bornheim-Roisdorf undin der Werth-Schule in Her-sel schon ein spannendesErlebnis. Für die Trainer derSSF Bonn war es das nichtminder, denn sie waren mitder Anlage eigens ange-reist, um den ein oder an-deren motivierten undsportbegabten Schüler zu„entdecken“, der von sichaus vielleicht nicht den Wegzu den Leichtathleten derSSF Bonn gefunden hätte.

    Die Idee zu dieser Formder Talentsichtung entstand

    in einem Gespräch zwi-schen SSF-Trainer KerstenPalmer und Alois Gmeiner,dem Abteilungsleiter undTrainer der Leichtathletikab-teilung. Als Unterstützungstellte Gmeiner noch zweiseiner langjährigen Übungs-leiterinnen und erfolgrei-chen Athletinnen, GretaGroße und Amelie Werk-hausen, für die Talentsich-tung zur Verfügung.

    Bis zu 100 Kinder proSchule machten aufmerk-sam mit beim professionel-len Aufwärmen und legtendann los – 20 Meter vollerLauf! Dem erfahrenen Trai-nerteam um Kersten Palmerentging dabei nichts, unddiejenigen Kinder, die Be-

    Vereinsnachrichten

    geisterung und Talent zeig-ten, wurden zum Probetrai-ning für der Leichtathletik-gruppen eingeladen.

    „Im Grundschulalter be-finden sich die Kinder in ei-ner Entwicklungsstufe, inder sie in allen koordinati-ven Fähigkeiten große Ler-nerfolge mit gezieltem Trai-ning erreichen können“, be-gründet Palmer das Enga-gement der SSF. „Das ist eingeeigneter Zeitraum, um miteiner gezielten Förderungzu beginnen.“ Auch künftigwerden die SSF Bonn des-halb Talentsichtungen anden verschiedenen Grund-schulen in Bonn und Umge-bung durchführen.

    Auch nach der Grund-schule übrigens lassen dieSSF Bonn besonders sport-begabte Schüler nicht im Re-gen stehen: Der Verein bietetSchülerinnen und Schülernab der 5. Klasse die Möglich-keit, die Zeit zwischen Schul-unterricht und Training/Wett-kampf im vereinseigenenTeilzeitinternat zu verbringen– Mittagessen und Hausauf-gabenbetreuung inklusive.

    Derzeit übrigens gibt esnoch freie Plätze im Teilzeit-internat; Fragen dazu undzum Thema Talentsichtungbeantwortet Kersten Palmerunter Tel. 0228/96779061oder der [email protected]

    D ienstag, 17 Uhr. Mit Bällen,Hütchen und Fußballschuhenbepackt komme ich zumSportpark Nord, da stürmen mir dieersten Mädels lachend entgegen.„Was machen wir heute?“, lautet dieFrage, deren Antwort die Mädelsaber meist gar nicht erst abwarten.Mit meiner Ausstattung im Arm laufensie zum Werferplatz, wo wir die näch-sten beiden Stunden trainieren.

    Nach der Aufwärmphase müssendie Mädels verschiedene Übungenmit und ohne Ball ausführen, bei de-nen individuelle Fehler ausfindig ge-macht und behoben werden. Am En-de dann das „große Spiel“, so wie esdie Mädels immer nennen. Meistens30 Minuten, in denen die gelerntenÜbungen spielerisch umgesetzt wer-den. Bei Trainingsende um 19 Uhrsind alle zufrieden, die Mädels gehenabgekämpft nach Hause und ich miteinem guten Gefühl.

    Gar nicht so einfach war es am An-fang, für all die verschiedenen Talen-te die passende Position zu findenund sich aufeinander einzuspielen.Das Wichtigste aber ist nach wie vor:Die Mädchen sollen Spaß haben,

    technisch und spielerisch dazu ler-nen. Unsere Aufgabe ist es, das Be-ste aus ihnen herauszuholen. Das er-fordert Geduld, Einfühlungsvermö-gen und Spaß – Spaß am Fußballund Spaß, den Kindern etwas beizu-bringen. Was wir aber auch alle se-hen und spüren: Die Saisonspielewerden von Mal zu Mal besser, wirwachsen als Team zusammen undmachen Fortschritte.

    Etwas Ungewissheit gab es schon,als die Idee aufkam, eine Mädchen-mannschaft zu gründen, und einigeStolpersteine hatten wir auch zuüberwinden. Jetzt aber sind wir aufeinem guten Weg und immer offen fürneue Mädchen, die Lust auf Fußballhaben. Dienstags von 17 bis 19 Uhrtrainieren wir am Werferplatz imSportpark Nord (Treffpunkt: 17 Uhrvor dem Fitnessraum), unsere Spielefinden samstags um 13 Uhr am Mon-dorfer Bach statt. Wir freuen uns überjeden Zuschauer und natürlich auchauf neue Spielerinnen ab 8 Jahren,die jederzeit beim Training vorbei-schauen und mitmachen können.

    Nicole Hartmann

    Und immer rollt der Ball ...Neues Angebot der SSF: Mädchenfußball

  • gerechnet werden, doch sam-melten die jungen AktivenWettkampferfahrung auf eini-gen Internationalen Schwimm-wettkämpfen.

    Erfolgreiches Abschneidenbei den NRW-Meisterschaften

    Mit 9 Medaillen in der offe-nen Klasse, 16 Medaillen inder Jahrgangswertung sowie 9Endlaufplatzierungen war dies

    D er erste Teil der laufen-den Schwimmsaison istgeschafft, und dabeikonnten die Schwimmer imüberwiegenden Teil an ihre gu-ten Leistungen der letzten Sai-son anschließen. Da in derWintersaison keine Jahrgangs-meisterschaften durchgeführtwerden, konnte auch nicht miteiner großen Medaillenaus-beute auf den Meisterschaften

    eine der erfolgreichsten NRW-Meisterschaften in der jünge-ren Vergangenheit.

    Denise Gruhn schwammüber 80m und 400m Freistilpersönliche Bestzeit und si-cherte sich damit beide Titel.Joseph Kleindl belegte über1500m Freistil und mit Bestzeitüber 400m Freistil jeweils Platz2. Drei Vizemeisterschaften

    10 Sport-Palette Februar 2010

    Schwimmen

    Auf dem richtigen WegGute Leistungen in der Wintersaison des Schwimmjahres 2009/2010

    Auf Anhieb aufs TreppchenJoseph Kleindl Dritter bei den Deutschen Pool-Meisterschaften in Mainz

    R ein temperaturmäßig betrachtet stoßen die Freiwas-ser-Schwimmer in unseren Breiten irgendwann an ih-re Grenzen, und wenn sie dann ins Becken auswei-chen, nennt sich das ganz folgerichtig „Pool-Meisterschaf-ten“. Anstrengend bleibt ein solcher Wettkampf dennoch,denn die geschwommene Strecke ist deutlich länger als imFreiwasser üblich. Drei Aktive der SSF Bonn scheuten dieseAnstregung nicht und gingen Mitte Dezember bei den Deut-schen Pool-Meisterschaften in Mainz an den Start.

    Auf der 5000-Meter-Strecke gelang Joseph Kleindl mitPlatz 3 auf Anhieb der Sprung aufs Treppchen, und auch mitseiner Zeit von 55:42,79 waren er und Trainer Stefan Kochsehr zufrieden. Die zur Zeit noch beim SV Rhenania Köln ge-meldete, aber in Bonn trainierende Katrin Heider schaffte beiihrem ersten Start über die Marathonstrecke gleich einen 12.Platz, Verena Ebert belegte Platz 17.

    Meeting-Tour 2010Der Start in ein neues Jahrzehnt ist ein guter Zeitpunkt et-was Neues zu starten: Ab dem Jahr 2010 also wird es inBonn deshalb neben dem schon weit über die NRW-Gren-zen hinaus bekannten Internationalen Jugendmeeting zweiweitere internationale Wettkämpfe geben.

    Am 19. Juni 2010 findet im Sportpark Nord das 1. Internatio-nale Kinderschwimmfest für Aktive zwischen 14 und 9 Jah-ren statt. Das bewährte Organisationsteam wird bemühtsein, den Kindern optimale Wettkampfbedingungen in einerfreundlichen Atmosphäre zu schaffen.

    Im Dezember wird es eine weitere Ausgabe des Jugend-meetings im Frankenbad geben. Dabei wird das in den ver-gangenen Jahren erfolgreich umgesetzte Organisationskon-zept in ein neues Gewand verpackt – so sollen die Wett-kämpfe für Europas Schwimmjugend noch attraktiver undinteressanter werden.

    Im Februar 2011 wird ein Internationales Meeting auf der50m-Bahn des Sportpark Nord die Meeting-Tour vervoll-ständigen.

    Bei allen Wettkämpfen gleich bleibt das Motto, das sich auchin der Vergangenheit bestens bewährt hat: Schwimmer ver-anstalten Wettkämpfe für Schwimmer.

    holte Cornelia Bauer über100m Freistil, 100m Rückenund 50m Schmetterling.Gleichfalls Vizemeisterschaf-ten erreichen die 4x50m Frei-stil- und die 4x50m Lagen-Staffel der Damen. Mit IngmarWinterhoff (50m Rücken), Da-niel Sowa (50m Brust) undTom Kochalski (20m Brust) er-reichten drei Aktive jeweils dieFinalläufe. Titel in der Jahr-gangswertung erschwammensich Verena Ebert, Alina Kneesund Cornelia Bauer. Medaillenin ihren Jahrgängen gewannenAnnika Walder und JuliaReichwald.

    Deutsche Kurzbahnmeister-schaften in Essen

    Bereits zum fünften Mal wardas Essener Hauptbad Austra-gungsort dieser Meisterschaf-ten. Durch die frühzeitige Ab-sage von Britta Steffen undden krankheitsbedingten Ver-zicht von Paul Biedermannhatten die Meisterschaftenzwar etwas von ihrem Glanzverloren, doch zeigte das Zu-schauerinteresse, dass derSchwimmsport in Deutschlandimmer populärer wird.

  • 11Sport-Palette Februar 2010

    Schwimmen

    Mit Endlaufplatzierungen derBonner Aktiven war nicht zurechnen; sie hatten sich viel-mehr zum Ziel gesetzt, Erfah-rungen zu sammeln und auch ineiner solchen AtmosphäreBestleistungen zu errringen.Diese Aufgabe lösten einmalmehr Denise Gruhn und JosephKleindl, die mit ihren Leistungensehr zufrieden sein konnten.

    Der Senior im Team, DanielSowa, schaffte erneut eineBestzeit über 50m Brust. Corne-lia Bauer gelang über 50mRücken der Sprung in das B-Fi-nale. Überraschend war der 7.Platz der 4x50m Freistil-Staffelder Damen, die die Finalteilnah-me nur um zwei Zehntelsekun-den verpassten.

    Gute Mannschaftsleistungaller DMS-Mannschaften

    Bei dieser Wettkampfformwird der Schwimmsport vor-übergehend zum Mann-schaftssport: Wie im Fußballwird, je nach Leistungsstärke,in unterschiedlichen Ligen ge-schwommen und werden alle

    geschwommenen Zeiten inPunkte umgerechnet. Deut-scher Mannschaftsmeister beiden Damen und Herren wirdjeweils die punktbeste Mann-schaft in der 1. Bundesliga.

    Die 1. Damen und die 1.Herren-Mannschaft der SSFBonn gingen in der 2.Bundesliga West an den Startund belegten am Ende Platz 3bzw. 5. Hier stellten sich be-sonders die „alten Herren“,Max Fingas, Ingmar Winterhofund Daniel Sowa, in denDienst der Mannschaft undkonnten mit zahlreichen gutenLeistungen an ihre Glanzzei-ten anknüpfen.

    Der 2. Herren-Mannschaftwar im vergangenen Jahr über-raschend der Aufstieg in dieOberliga gelungen, doch mus-ste die stark verjüngte Mann-schaft erkennen, dass diese Li-ga doch noch zu stark für sieist. So kämpften die Jungs biszum letzten Start, konnten denAbstieg in die Landesliga abernicht verhindern. Die 2. Da-men-Mannschaft machte es

    genau umgekehrt und schafftemit einer sehr guten Mann-schaftsleistung den Aufstieg indie Oberliga. Nachdem die 3.Damen-Mannschaft 2008 denAufstieg in die Mittelrheinligageschafft hatte, konnte sie sich2009 nochmals steigern undschaffte den Aufstieg in dieLandesliga.

    Umstellungen beim Nachwuchs zeigen Erfolge

    Im Sommer 2009 übernahmUwe Werkhausen die neu zu-sammengestellte 2. Mann-schaft, in der viele junge Aktiveauch im schulischen Bereicheine Umstellung zu verkraftenhatten – die auf eine weiterfüh-rende Schule. Die Herbstferiennutzte die Mannschaft den-noch, um sich im Trainingsla-ger Grundlagen für die Winter-saison zu erarbeiten. Das hatsich gelohnt: Im Verlauf derWintersaison zeigten insbe-sondere Josha Salchow, Mo-ritz Brandt, Mike Heinen undJan Kaatz gute Leistungen,die für die Zukunft vieles erhof-fen lassen.

    Viele Bestzeiten der jüngsten Aktiven

    Nach den Sommerferien istes gelungen, die Strukturen inden Pinguin-Gruppen deutlichzu verbessern, wovon sich diebeiden verantwortlichen TrainerKersten Palmer und OliverStrangmann erhoffen, mehrKinder in die Trainingsgruppenzu integrieren und auch dieJüngsten ihrem individuellenLeistungsvermögen entspre-chend besser fördern zu kön-nen. Dass dies ein guter Wegist, zeigten die teilweise erheb-lich verbesserten Leistungenbeim Nikolaus-Schwimmfest inGodesberg und beim Advent-schwimmfest in Duisburg. Ihrenersten größeren Test müssendie Kinder bei der im Februarbeginnenden DMS/J bestehen.Hier werden die Kinder desJahrgangs 2002 als jüngsterJahrgang an den Start gehen.

    Viel Zeit zum Verschnaufenblieb allen Aktiven also nicht,denn schon Ende Januar stan-den die ersten Wettkämpfe an.

    Ute Pilger

  • 12 Sport-Palette Februar 2010

    Wasserball

    Protokoll der Abteilungsversammlung Wasserball vom 28. September 2009Beginn: 19:35 UhrEnde: 21:20 UhrOrt: Bootshaus Bonn-Beuel, Rheinaustr. 269Anwesend: 9 Mitglieder (s. Anwesenheitsliste)

    TOP 1: Begrüßung und EröffnungAbteilungsleiter Andreas Menzel begrüßt die Anwesenden, im Beson-deren Eckard Hanke, Mitglied im Vorstand der SSF Bonn, und eröffnetdie Versammlung. Mit der Veröffentlichung in der Sport-Palette vomSeptember 2009 wurde zu dieser Versammlung ordnungsgemäß ein-geladen. Die Versammlung ist somit beschlussfähig.

    TOP 2: Agenda1. Begrüßung und Eröffnung2. Feststellung der Tagesordnung 3. Wahl des Protokollführers4. Bericht der Abteilungsleitung 5. Bericht des Kassenwartes6. Bericht des Wasserballwartes7. Aussprache zu den Punkten 4 bis 6 8. Neuwahl des Kassenwartes 9. Neuwahl des Wasserballwartes

    10. Verschiedenes

    TOP 3: Wahl des ProtokollführersSebastian Becker wird zum Protokollführer gewählt.

    TOP 4: Bericht der AbteilungsleitungAndreas Menzel berichtet über die vergangene Saison:Die erste Mannschaft erreichte in der Abstiegsrunde den 4. Platz undspielt daher weiter auf Verbandsliganiveau. Den Nachwuchsspielernkann so eine gute Perspektive geboten werden.Die zweite Mannschaft platzierte sich im Mittelfeld der Bezirksliga.Die A-Jugend wurde Vizemeister im Bezirk Mittelrhein. Dies ist ein gu-tes Ergebnis, jedoch merkte Trainer Christoph Mertens an, dass der er-ste Platz durchaus in Reichweite war.Die B-Jugend startete im SV NRW und zahlte dort ordentlich Lehrgeld.Trainer Sascha Pierry war mit dem Verlauf trotzdem zufrieden und wiesauf einige sehr knappe Spiele hin.Die C-Jugend gewann zum 5. Mal in Folge die Bezirksmeisterschaftund ist damit die erfolgreichste Jugend der Bonner.Die D-Jugend wurde Dritter in der SV NRW-Vorrunde Mittelrhein undqualifizierte sich so für die NRW-Meisterschaften, welche im SportparkNord ausgetragen wurden. In Zukunft soll es einen besseren Übergangzwischen der Schwimmausbildung und dem Einstieg in die D-Jugendgeben.Lutz Thieme, Mitglied im Vorstand der SSF, berichtet über aktuelle The-men des Vorstandes:Die Mitgliederzahl ist weiter steigend, u.a. durch das Drehkreuz als Ein-gangskontrolle im Schwimmbad.Das Becken im Sportpark Nord ist in einem sehr schlechten Zustand.Eventuell müssen die SSF das Bad mit einer hohen Eigenleistung sa-nieren, um es vor einem totalen Verfall zu schützen.Durch den angekündigten Rücktritt von Michael Scharf wird es im Vor-stand nächstes Jahr einige Veränderungen geben.Eckard Hanke als offizieller Vertreter des Vorstandes stimmte denPunkten zu.

    TOP 5: Bericht des KassenwartesKarsten Friebe stellt die Zahlen vor: In den vergangenen beiden Jah-ren und nach bisherigem Stand auch dieses Jahr blieben die Ausgabenhinter dem Haushaltsplan zurück, liegen jedoch weiterhin weit über denEinnahmen. Die Abteilung muss daher von anderen Abteilungen quer-subventioniert werden. Dieses Problem muss mittelfristig behoben wer-den. Im Haushaltsplan von 2010 ist ein Budget für Wasserbälle, Tornet-ze und Spielfeldmarkierung, sowie für Trainerausbildung vorgesehen.Karsten Friebe erklärt aus privaten Gründen seinen Rücktritt als Kas-senwart.

    TOP 6: Bericht des WasserballwartesChristoph Fibranz erklärte schriftlich seinen Rücktritt vom Amt desWasserballwartes.

    TOP 7: Aussprache zu den Punkten 4 bis 6Es wird über eine Erhöhung des Zusatzbeitrages für Aktive diskutiert.Das Thema soll weiter in größerem Kreise diskutiert und auf die Agen-da der nächstjährigen Abteilungsversammlung aufgenommen werden.Es besteht Einigkeit, dass der Zusatzbeitrag transparenter gemachtwerden muss, unter anderem durch Erwähnung in der Sport-Palette.Eckard Hanke weist darauf hin, dass die finanzielle Schieflage der Ab-teilung sich bessern muss, aber vorerst vom Vorstand akzeptiert wird.Eine Verbandsligamannschaft kostet zwar viel Geld, ist aber auch einAushängeschild für den Verein.

    TOP 8: Neuwahl des KassenwartesSebastian Becker wird einstimmig gewählt. Andreas Menzel dankt Karsten Friebe für die geleistete Arbeit und seinen Einsatz für die Abteilung.

    TOP 9: Neuwahl des WasserballwartesThomas Schaaf wird einstimmig gewählt. Andreas Menzel dankt Christoph Fibranz für die geleistete Arbeit und seinen Einsatz für dieAbteilung.

    TOP 10: VerschiedenesEs gibt keine weiteren Anträge.

    Sebastian Becker (Protokollführer)Andreas Menzel (Abteilungsleiter)

    Von Erfolg gekröntWasserball: Konzept zur Jugendarbeit geht auf

    A uf ein ereignisreichesSportjahr blickt dieAbteilung Wasserballzurück, in dem vor allem dieJugendarbeit von Erfolg ge-krönt war. Die A-Jugend etwawurde Vizemeister im BezirkMittelrhein und die C-Jugendzum fünften Mal in Folge Be-zirksmeister. Die D-Jugendbelegte den 3. Platz im SVNRW und qualifizierte sichdamit auch für die Meister-schaften auf Landesebene.

    Alle Spieler der A-Jugendund 5 Spieler der B-Jugendhaben sich mit ihren Lei-stungen für den Einsatz inden beiden Herrenmann-schaften qualifiziert – dievon Trainer Volker Strysakvor eineinhalb Jahren be-gonnene Verjüngung desKaders konnte somit weiterfortgesetzt werden. „DasKonzept des Trainers ist auf-gegangen, die ersten Erfol-ge geben ihm recht“, so Ab-teilungsleiter Andreas Men-zel, der zugleich einen lan-gen Atem anmahnt: „DieserWeg wird noch mindestens

    eine weitere Saison zu ver-folgen sein“.

    Bei den Personalien hatsich einiges verändert. Kas-senwart Karsten Friebe undWasserballwart ChristophFibranz haben beide nacheinigen Jahren in der Verant-wortung aus privaten Grün-den gebeten, von ihren Auf-gaben entbunden zu wer-den. (In beiden Fällen gabes Familienzuwachs – herz-lichen Glückwunsch!) Beidewerden weiterhin aktiveSpieler bleiben und densportlichen Umbau mitunterstützen; im Namen allerWasserballaktiven sei andieser Stelle jedoch nocheinmal für ihren Einsatz ge-dankt. Neu im Amt des Kas-senwartes ist SebastianBecker, der nach seinemFreiwilligen Sozialen Jahrbei den SSF Bonn jetzt seinStudium begonnen hat. Dar-über hinaus wurde ThomasSchaaf zum neuen Wasser-ballwart gewählt. Er istschon seit langem aktiverSpieler der 1. Mannschaft.

  • 13Sport-Palette Februar 2010

    Und noch mehr Sport am Meer ...Sportfreizeit 2010 für Jugendliche von 13 bis 17 Jahre

    S portlich, sportlich: Ra-deln, Beachvolleyball,Beachsoccer sind nureinige der Sportarten, dievom 6. August bis 18. August2010 bei der Ferienfreizeitauf Rügen im Mittelpunktstehen werden. Anmeldun-gen, die man übrigens auchim Internet unter www.ssf-

    bonn.de findet, nimmt die Ge-schäftsstelle der SSF ab sofortentgegen, und lange sollteman damit auch nicht warten –an der Tour können nicht mehrals 18 Jugendliche teilnehmen.

    Die An- und Abreise erfolgtmit der Bundesbahn. Fahrrä-der werden vor Ort angemie-

    tet. Als Betreuer radeln mitSam und Mario, im Tourwa-gen fahren Astrid, Lissy undAnke.

    Die Kosten für die Tour(inklusive Ausleihen der Rä-der und Besuch der Störte-beker-Festspiele liegen bei350 Euro für SSF-Mitgliederbzw. 400 Euro für Nichtmit-glieder des Vereins. (Bei Be-darf und entsprechendemNachweis kann dieser Be-trag reduziert werden.)Untergebracht und verpflegtwerden die Teilnehmer derFreizeit in der Jugendher-berge in Binz.

    Weitere Auskünfte sind in der SSF-Geschäftsstelleoder bei Anke Vietmeyererhältlich ([email protected] de,Tel.: 0228/5594118).

    untergeladen werden können(www.ssf-bonn.de), werdenab sofort in der Geschäftsstelleder SSF Bonn (Kölnstraße313a) entgegen genommen.

    Achtung: Da die Teilnehmer-zahl begrenzt ist, gilt dieReihenfolge der Anmeldung.

    Die Eltern der teilnehmen-den Kinder erhalten eine An-meldebestätigung. Innerhalbvon 14 Tagen nach Erhalt derAnmeldebestätigung wird eineAnzahlung in Höhe von 120Euro fällig. Eine Ermäßigungfür Teilnehmer mit „Bonn-Aus-

    Jugend

    OOsstteerrffeerriieenn iinn SScchhlloossss DDaannkkeerrnn

    W er in den nächstenOsterferien noch nichtsvor hat, sollte sichschnell anmelden. Die SSFBonn veranstalten in der Zeitvom 26. März bis 2. April 2010eine Ferienfreizeit auf SchlossDankern in Norddeutschland.Kinder zwischen 8 und 12 Jah-ren finden dort ein idealessportliches Betätigungsfeld; dasFerienzentrum in der Nähe vonPapenburg bietet viele Spiel-möglichkeiten, ein Spaßbad,Ponyreiten und vieles mehr.

    Vom Verein wird diese Fe-rienfreizeit seit mehreren Jah-

    ren angeboten, und für vieleKinder gehört sie mittlerweilezum festen Programm in denOsterferien. Auch 2010 wirddie Leitung der Freizeit vonAnke Vietmeyer übernommen;zusammen mit einem bewähr-ten Betreuerteam wird sie da-für Sorge tragen, dass es denKindern im Ferienlager annichts mangelt.

    Die Kosten pro Teilnehmerbelaufen sich auf 210 Euro fürSSF-Mitglieder bzw. 240 Eurofür Nichtmitglieder des Vereins.Anmeldungen, die übrigensauch aus dem Internet her-

    weis“ ist möglich (erhöhter Zu-schuss der Stadt Bonn).

    Weitere Auskünfte sind inder Geschäftsstelle oder bei Anke Vietmeyer erhält-lich (anke. [email protected],Tel. 0228/5594118).

    schnell anmelden!!!

  • 14 Sport-Palette Februar 2010

    Ein General-Anzeiger-Abo macht das Leben leichter,

    weil wir:@ verlässliche In

    formationen in

    bester Qualität bekommen

    @ alles Wissenswerte aus der

    Region und der Welt erfahren

    @ jeden Tag den besten Rat und

    Service für den Alltag erhalten

    @ mit vielen Geldspartipps die

    Haushaltskasse entlasten

    @ so immer auf dem neuesten

    Stand sind

    Ihr gutes Recht: Sie können Ihre Vertragserklärung inner-halb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Text-form (z.B. Brief, Fax, E-Mail) oder – wenn Ihnen die Sachevor Fristablauf überlassen wird – durch Rücksendung derSache widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Be-lehrung in Textform, jedoch nicht, bevor Ihnen auch eineVertragsurkunde, Ihr schriftlicher Antrag oder eine Abschriftder Vertragsurkunde oder des Antrags zur Verfügung ge-stellt worden ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt dierechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. DerWiderruf ist zu richten an: General-Anzeiger, 53100 BonnWiderrufsfolgen: Im Falle eines wirksamen Widerrufs sinddie beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewährenund ggf. gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben.Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teil-weise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurück-gewähren, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz leisten.Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn dieVerschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prü-fung – wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich ge-wesen wäre – zurückzuführen ist. Im Übrigen können Siedie Pflicht zum Wertersatz für eine durch die bestim-mungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandeneVerschlechterung vermeiden, indem Sie die Sache nicht wieIhr Eigentum in Gebrauch nehmen und alles unterlassen,was deren Wert beeinträchtigt. Paketversandfähige Sachensind auf unsere Kosten und Gefahr zurückzusenden. Nichtpaketversandfähige Sachen werden bei Ihnen abgeholt. Ver-pflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen inner-halb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Siemit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung oder der Sache,für uns mit deren Empfang. Ende der Widerrufsbelehrung.

    Ich bin dabei und freue mich auf den GABitte liefern Sie den GA ab . . . zum derzeit gültigen Bezugspreis von 25,40 € pro Monat.

    Name

    Vorname

    Straße, Hausnummer

    PLZ, Wohnort

    Telefon*

    Geburtsdatum

    Mein Zahlungswunsch:(bitte ankreuzen)

    monatlich

    vierteljährlich (2% Skonto)

    halbjährlich (3% Skonto)

    jährlich (5 % Skonto)

    Ich nutze den einfachen Bankeinzug

    Kontonummer

    Bankleitzahl

    Name Kreditinstitut

    Ich möchte eine Rechnung

    Datum, Unterschrift

    Bonner Zeitungsdruckerei und Verlagsanstalt H. Neusser GmbH,53100 Bonn, Gf J. Friedrich Orths, Norbert Finken, GerichtsstandBonn, AG Bonn HRB 5061

    Post:General-Anzeiger53100 Bonn

    Fax:0228 / 66 88 251

    Telefon:0228 / 66 88 222

    Email:[email protected]

    ga-bonn.de

    gut informiert

    B06/91/

    * Mit der Angabe meiner Telefonnummer erkläre ich mich einverstanden, über interessante Angebote des Verlages informiert zu werden. Ihre Daten müssen von uns für interne Logistik- und Marketingzwecke elektronisch gespeichert werden.

  • 15Sport-Palette Juli 2009

    S onne, 25 Grad Lufttem-peratur und blau glit-zerndes, warmes Meerstatt schmuddeligem, kühlemHerbstwetter – dafür stehendie Kanaren in der Winterzeit.Und so führte die diesjährigeeinwöchige Vereinsfahrt derSporttauchabteilung Glaukosdie Vereinstaucher BabettDrees, Frank Engelen, JochenMüller Georgé mit Lebenspart-nerin Pascale, Manuel Minne-mann, Michael Diete, HansBuschmann und ChristianHensmann nach Fuerteventu-ra, genauer gesagt nach Cale-ta de Fuste auf die dortigeTauchbasis Deep Blue Divingvon Volker Berbig, auf der eini-ge der Vereinstaucher bereitsUrlaube verbracht haben.

    Untergebracht war die Grup-pe in der direkt angrenzendenHotelanlage Barceló Club ingemütlichen und gut ausgestat-teten Bungalows. Die Tauchba-sis selbst erwies sich als her-vorragender Ausgangspunkt fürdie folgenden sechs Tauchtage,an denen je zwei Tauchgängepro Tag angeboten wurden. MitSchlauchbooten wurden dieTaucher dabei in einer rasantenFahrt an die 5 bis 15 Minutenentfernten Tauchplätze gefah-ren, wo sie sich mit einer Rück-

    wärtsrolle in die Tiefen des At-lantiks stürzten. Und Namens-patron Glaukos meinte es gutmit „seinem“ Verein, bescherteer doch jeden Tag gutes Wetter,niedrige Wellen und Sichtwei-ten jenseits der 20 Meter unterWasser. Dies ermöglichte aus-gedehnte und entspannte Aus-flüge in den schroffen und felsi-gen Unterwassergründen: En-gelhaie lümmelten sich im Sandund ließen sich auch von wildwedelnden gelben Flossen nichtaus ihrer Ruhe bringen. Tieger-muränen lugten neugierig ausFelsvorsprüngen hervor, Barra-kudas, Hechte und Barsche be-gleiteten die Glaukos-Taucherauf ihren Ausflügen, ein Rochenvertrat kurzzeitig die Zunft derGroßfische. Seine Kollegenallerdings zierten sich und blie-ben weit draußen im Atlantikunter sich. Gut aufpassen mus-sten die Taucher auf Seeigel(umgekehrt galt dies natürlichauch), was nicht jedem gelang.

    Basisinhaber Volker Berbigerwies sich bei den Ausflügenin Poseidons Garten als um-sichtiger und ortskundigerPfadfinder und führte die Grup-pe entlang der mit Korallen bewachsenen Steilwände unddunklen, geheimnisvollen Grot-ten durch manch enge

    Schlucht und Tunnel stets im-mer wieder rechtzeitig sicherzurück zum Boot. Und so kames, dass es zwei Taucher beidiesen variationsreichen Tauch-gängen persönliche „Meilen-steine“ setzen konnten: Christi-an Hensmann durchbrach dieMauer der dreistelligen Zahl anTauchgängen, Manuel Minne-mann absolvierte gar seinen400. Tauchgang. Zurück auf derTauchbasis wurde dies natür-lich gebührend gefeiert, undohnehin stelle sich dort zum Ta-

    gesausklang stets eine gemütli-che Atmosphäre ein. KühlesBier, Meerblick, Sonnenunter-gang und nette Gesprächspart-ner luden Basisgäste undMannschaft zum Verweilen ein;bis lange nach dem Sonnen-untergang wurde gefachsim-pelt, erinnert, geschwelgt undgeplant.

    Viele schöne Erinnerungenund Erlebnisse werden sich inden Köpfen der mitgereistenTaucher noch lange halten undfür alle Daheimgebliebenen ha-ben die Fotografen unter ihnenÜber- und Unterwassererleb-nisse in Bits und Bytes festge-halten – eine Auswahl findetsich unter www.glaukos-bonn.de und der Rubrik Bilder.

    Christian Hensmann

    Sonne in Poseidons GartenVereinsfahrt der Taucher führte nach Fuerteventura

    Tauchen

    Einladung zur Jahreshauptversammlung der STA Glaukos bei den SSF Bonn 1905 e.V.am Freitag, den 16. April 2010, ab 19.30 Uhr im Multifunktionsraum, Rheinaustr. 269, 53225 BonnTagesordnungTOP 1: Eröffnung der Versammlung

    und Feststellung der BeschlussfähigkeitTOP 2: Wahl des ProtokollführersTOP 3: Annahme der TagesordnungTOP 4: Jahresbericht/Kassenbericht der AbteilungsleitungTOP 5: Entlastung der AbteilungsleitungTOP 6: Delegiertenwahl (2011-2014)TOP 7: Behandlung von AnträgenTOP 8: Verschiedenes

    Anträge zur Versammlung sind bis zum 04. April 2010 schrift-lich an Frank Engelen zu richten.

    Frank Engelen (Abteilungsleiter der STA Glaukos)

  • 16 Sport-Palette Dezember 2009

    D em Festtagsspeck kei-ne Chance geben – dieTischtennis-Abteilungbaute vor und lud sowohl dieSpieler der Jugend als auchdie der Erwachsenen und derSeniorengruppe zu vorweih-nachtlichen Turnieren.

    Bunt gemischt ging es beimMannschaftsturnier zu, beidem zehn Teams um den Ein-zug in die Finalrunde kämpf-ten. In Gruppe A konnten sichMarc Stein/Karolina Schulzgegen Achim Strehlow/Karl-Heinz Mörs durchsetzen, in

    Gruppe B hatten Benjamin Ho/Mario Blumetti gegen JörgBrinkmann/Wolfgang Nuss-baum die Nase vorn und inGruppe C schließlich setztensich Christian Hacker/RobinSchwindt durch.

    So war die Endrunde ge-spickt mit Spielern der 1. Ju-gendmannschaft und in der Fi-nalrunde jedes Spiel span-nend bis zuletzt. Zunächstspielten Marc Stein/KarolinaSchulz gegen Benjamin Ho/Mario Blumetti. Marc konntesich gegen Benjamin durch-setzen, Karo unterlag Mariodenkbar knapp, doch war dasDoppel eine klare Angelegen-heit für Marc/Karo. Im zweitenSpiel gewann Benjamin Ho ge-gen Christian Hacker, aller-dings patzte Mario gegen Ro-bin Schwindt, so dass auchhier das Doppel die Entschei-dung bringen musste –

    Tischtennis

    Spielend gegen den FesttagsspeckTischtennisabteilung lud zum Weihnachtsturnier 2009

    Ho/Blumetti siegten denkbarknapp mit 8:11, 11:5, 12:10.

    Das abschließende Spielwurde zu einem Krimi. Christi-an konnte überraschend undknapp gegen Marc gewinnenund Karo am NachbartischRobin ebenso knapp ausglei-

    Mach’ mit und bleib’ fit! Für alle Senioren bieten wirdonnerstagsvon 15 – 16.30 Uhrim Sportpark Nordund dienstagsvon 15.30 – 17 Uhrin der Turnhalle Jahnschuleeinen betreuten Tischtennis-kurs an. Kursgebühr für Nicht-mitglieder: 30 Euro für fünfTrainingseinheiten, für Mitglie-der kostenlos.

    Anmeldungen an Jörg Brinkmann,Telefon 0228/677910

  • 17Sport-Palette Februar 2010

    chen. Also wieder ins Doppel,wo Marc und Karo sich denEntscheidungssatz sichertenund somit „Weihnachtsmann2009“ und „Weihnachtsfrau2009“ wurden. Schön, dassausgerechnet die einzige Da-me im Teilnehmerfeld gewin-nen konnte.

    Senioren: Sieger ohne Spielverlust

    Fast wäre das Weihnachts-turnier der Hobby-/Senioren-gruppe ins Wasser gefallen,hatte doch der Hausmeisterdie Halle in vorweihnachtlicherUrlaubsfreude bereits ge-schlossen. Der Notfallservicedes Sport- und Bäderamtesaber konnte helfen und öffne-te, wenn auch etwas verspätet.Gespielt wurde mit fünfZweier-Mannschaften nachdem Modus „Jeder gegen Je-den“. Das Team Ingo Teuchert/ Kurt Mannebach erwies sichdabei als unschlagbar undkonnte sich ohne Spielverlustden Titel sichern. Den 2. Platzbelegten Wolfgang Hinze undTomy Ho, Dritte wurden UlliKessler und Kolja Kolsdorf. DieRänge 4 und 5 erreichten Tobi-as Göbel und Anton Reinhardtbzw. Thomas Glagow undFranz Rübenach.

    Jugend: Knappe Entscheid-ungen im Doppel

    Bei der Jugend kämpftensieben Teams um den Einzugins Halbfinale. In der Dreier-Gruppe ging es eng zu, wur-den alle Spiele erst im Doppelentschieden und konnten sichKushale / Michael knapp ge-gen Felix / Johannes sowie

    gegen Benjamin / Christophdurchsetzen.

    In der Vierer-Gruppe hattejeder die Chance weiter zukommen. In der ersten Rundekonnten sich Marc/Ali gegenJoschka/Björn durchsetzenund benötigten Christian/Pa-trick eine knappe Doppelent-scheidung, um gegenMax/Jonas zu gewinnen. Imzweiten Durchgang verlorenMarc/Ali knapp gegenMax/Jonas, konnten Josch-ka/Björn mit 2:0 gegen Chri-stian/Patrick bereits denHalbfinal-Einzug perfekt ma-

    chen. Mit einem weiteren 2:0gegen Max/Jonas wurden siesogar Gruppensieger.

    Im Finale brachte Joschkasein Team durch einen 11:9,11:5, 11:4-Erfolg gegen Kus-hale in Führung, doch mussteBjörn im Parallelspiel trotz ei-ner 2:0-Führung noch eineNiederlage gegen Michaelhinnehmen. Das Doppelschließlich wurde mit 11:8und 11:8 zur sicheren Beutevon Joschka und Björn, diedamit den 1. Platz belegten.

    Jörg Brinkmann

    Tischtennis für Jeden –HobbykursFür alle, die Spaß beim Tisch-tennis haben wollen, egal obAnfänger oder Wiedereinstei-ger, bieten wir

    montags und donnerstagsvon 18.30 – 20 Uhrim Sportpark Nord

    einen betreuten Tischtennis-kurs an. Kursgebühr für Nicht-mitglieder: 30 Euro für fünfTrainingseinheiten; für Vereins-mitglieder ist dieser Kurs kos-tenlos.

    Anmeldungen an Jörg Brinkmann,

    Telefon 0228/677910

    Tischtennis

  • 18 Sport-Palette Februar 201018

    Ski / Ju-Jutsu

    Einladung zur ordentlichen Jahreshaupt-versammlung der Skiabteilungam Mittwoch, den 24. Februar 2010, ab 19.00 Uhr in derSporthalle im Sportpark Nord, Kölnstraße 250

    TagesordnungTOP 1: Begrüßung und EröffnungTOP 2: Bericht des AbteilungsleitersTOP 3: Bericht des KassenwartsTOP 4: Entlastung der AbteilungsleitungTOP 5: Wahl der AbteilungsleitungTOP 6: Wahl der Delegierten (2011-2014)TOP 7: VerschiedenesDie Jahreshauptversammlung findet im Anschluss an die Ski-gymnastik statt, deren 2. Stunde nach der Versammlung fort-gesetzt wird. Anträge zur Tagesordnung sind bis spätestens10. Februar 2010 (Poststempel) schriftlich an die SSF-Ge-schäftsstelle -Abteilungsleitung Ski-, Kölnstraße 313a, 53117Bonn, zu richten.

    Jürgen-Ludwig Block (Abteilungsleiter)

    Einladung zur Mitgliederversammlung der Abteilung Ju-Jutsuam Dienstag, dem 23. März 2010, ab 19.00 Uhr im Gymnastikraum der Theodor-Litt-Schule, Eduard-Otto-Straße 9

    TagesordnungTOP 1: Begrüßung und EröffnungTOP 2: Wahl des ProtokollführersTOP 3: Genehmigung der TagesordnungTOP 4: Bericht des Abteilungsleiters und AusspracheTOP 5: Bericht des Kassenwarts und AusspracheTOP 6: Entlastung der AbteilungsleitungTOP 7: Wahl der Delegierten (2011-2014)TOP 8: AnträgeTOP 9: Verschiedenes

    Anträge müssen bis zum 12. März 2010 schriftlich bei der Ab-teilungsleitung vorliegen (Jens Franken, Burggartenstraße 36,53115 Bonn).

    Jens Franken (Abteilungsleiter)

    20 Jahre und kein bißchen müde …Udo Seidl kam 1989 als Ju-Jutsu-Trainer zu den SSF Bonn

    E igentlich ein Dienstagwie jeder Dienstag –tagsüber die Arbeit,abends das Vergnügen beimJu-Jutsu-Training. Der 1. Sep-tember 2009 allerdings, sohatten es gut unterrichteteKreise rechtzeitig in Erfahrung

    bringen können, war danndoch ein ganz besondererDienstag: Udo Seidl feierte andiesem Tag sein 20-jährigesJubiläum als Trainer bei derAbteilung Ju-Jutsu der SSFBonn.

    Am 1. September 1989wurde Udo, damals noch 2.Dan und mit längeren Haaren,Ju-Jutsu-Trainer im Club undübernahm bald darauf das ge-samte Training. In seiner Zeitbrachte er gleich mehrere Trä-ger des 1. und 2. Dan hervor,

    er prüfte und verlieh zahlloseKyu-Grade, ohne dabei seineigenes Training ganz zu ver-nachlässigen und sein eige-nes Wissen und Können stän-dig weiterzuentwickeln. DenLohn dafür erhielt Udo Seidlim Jahr 1999 mit dem Errei-chen des 5. Dan, des höch-sten durch Prüfung erreichba-ren Grades beim Ju-Jutsu.

    Auch wenn praktisch keinerder „alten Hasen“ mehr da ist,die Udo von Tag 1 an kennen,reicht auch eine deutlich kür-zere Zeit, um ihn als Trainerund Mensch schätzen zu ler-nen. Trotz hoher Belastungdurch den Job und, zugege-benermaßen, auch teilweisemotivationsresistente Teilneh-mer gelingt es ihm immer wie-der, ein anspruchsvolles undabwechslungsreiches Ju-Jut-su Training anzubieten, beidem der Spaß (und natürlichdas gelegentliche Fußball-spielen nach dem Training)nicht zu kurz kommt.

    Um dieses Trainerjubiläumentsprechend zu würdigen,wurden weit im Vorfeld und„hinter den Kulissen“ Ideenper E-Mail gesammelt undkurz vor oder nach dem Trai-ning heimlich ausgetauscht.

  • 19Sport-Palette Februar 2010

    Ju-Jutsu

    Ein schöner Bilderrahmen mitWidmung wurde gebastelt,auf dem fleißig Unterschriftenaller Ju-Jutsukas gesammeltwurden, und auch eine Kat-ana mit passender Gravurwurde besorgt. Am Tag X wur-de Udo beides formell über-

    reicht, inklusive Kniefall beider Überreichung der Katana,und damit die ganz Angele-genheit nicht ganz so trockenblieb, gab es eine FlascheSekt dazu.

    Die Abteilung Ju-Jutsukann sich glücklich schätzen,

    in Udo einenderart hochqua-lifizierten, enga-gierten und mo-tivierten Trainerihr „eigen“ nen-nen zu dürfen.An dieser Stellenoch einmal einganz, ganzherzlicher Dankder gesamtenAbteilung – diefreut sich, jetztwo vielleicht ge-rade das „Berg-fest“ erreicht ist,auf die nächsten20 Jahre Trai-ning. Kein Witz…

    Jens Franken

  • erpokal ge-winnen konn-te), FewoNett, GabrielBerg und Ka-tharina Wig-ger. Silber er-kämpften sich Klara Wigger, Paula Sica, Lucas Leibnitz, CaraJunghänel und Tabea Reul. Eine Bronzemedaille sichertensich Jonathan Wassermann, Leo Rieger, Marlene Floer undAlissa Jagenlauf. Yamina Bouchibane

    20 Sport-Palette Februar 2010

    A us dem Kreis Bonn wa-ren nur der JC Hennefund der Brühler TV bes-ser: Bei den Einzelmeister-schaften der U11 auf Bezirks-ebene, den höchsten Meister-schaften dieser Altersklasse,erkämpften sich die Judokader SSF Bonn mit ihren Me-daillen hinter diesen Vereineneinen guten dritten Platz.

    Naima Günther gewann inder Gewichtsklasse -40kg sou-verän den Titel. Birte Krämer (-28 kg) erreichte klar das Finale, wurde dort allerdingsmit einer Fußtechnik „kalt er-wischt“. Klara Wigger startetemit ihren 28 Kilogramm in derGewichtsklasse -30kg undzeigte großen Kampfgeist, be-vor auch sie im Finale mit ei-ner Fußtechnik besiegt wurde.Kathi Utschakowski, die Jüng-

    ste im Team und noch weiterezwei Jahre bei den U11, zeig-te, was schon jetzt in ihr stecktund erreichte den 5. Platz inder Gewichtsklasse -33kg.Ebenfalls Rang 5 erreichteJasmin Ismailat (-48 kg).

    Robert Rabe errang in derGewichtsklasse -34kg dieBronzemedaille, nachdem erim Kampf um den Einzug insFinale in einen Konter lief.Stark kämpfte Sebastian Berg(-37kg): Im Halbfinale stand erdem Kreismeister gegenüber,dem er mehr als nur Paroli bie-ten konnte. Erst nach zwei Ent-scheidungen der Kampfrichtermusste Sebastian recht demo-tiviert in den Kampf um Platz3, den er genauso wie BenHartmann in der Gewichtsklas-se -40kg verlor. Y. B.

    LIFEKultur Bistro A

    lko

    ho

    lfre

    i

    Endenicher Straße 43, 53115 Bonn0228 969465-0 [email protected]

    ÖffnungszeitenMontag bis Freitag

    8:30 - 22:00 UhrSonntag

    10:00 - 14:00 Uhrbei Veranstaltungen länger

    www.pauke-life.de

    Live EventsPreviewsKabarettComedyWednesday Night LiveFamilienfrühstückTango ArgentinoSalsaPhilosophisches CaféAusstellungenLesungen

    Mittagstisch ab 11:30 UhrSonntags Frühstücksbuffet 10:00 bis 14:00 Uhr

    Judo

    Dritter auf BezirksebeneU-11Judoka der SSF Bonn sammeln Medaillen

    Bonner erobern AachenSSF stellen erfolgreichste Mannschaft beim Jugendpokal-Turnier

    Z um 6. Walheimer Jugendpokal-Turnier der AltersklassenU11 und U14 hatte der Kreis Aachen auch den KreisBonn eingeladen – und die SSF Bonn stellten mit ihren8 Judoka der U11 und 9 Judoka der U14 nicht nur den Vereinmit den meisten Meldungen, sondern auch den erfolgreich-sten. Insgesamt 7 goldene, 5 silberne und 4 Bronzemedaillenentlockten dem Ausrichter der Satz „Die Bonner haben uns ei-nen Strich durch die Rechnung gemacht!“

    Jeweils Platz 1 ging an Robert Rabe, Sebastian Berg, Nai-ma Günther, Mohamed Kochih (der auch noch einen Technik-

  • M it 16 ersten, 7 zweitenund 19 dritten Plätzelandeten die Schwimm-und Sportfreunde bei denStadtmeisterschaften im Judoerstmals ganz vorne in derRangliste aller Bonner Vereine– und das will etwas heißen,hat man doch mit dem BeuelerJC den größten Judoverein desLandes und mit dem JC Hen-nef und dem Godesberger JCstarke Konkurrenz direkt vorder Haustür.

    Einige Athleten konnten ihrenTitel vom vergangenen Jahrerfolgreich verteidigen: Bei den„Minis“ (Jahrgang 2002/03)waren dies Daniel Schäfer, beider U11 (1999/ 2001) schonzum vierten Mal Naima Günt-her und in der U14 (1998/1996) Katharina Wigger, Han-nah Zigelski und Gabriel Berg.Mohamed Kochih erhielt fürseine Techniken eine Anerken-nung in Form eines Pokals.

    16 Titel für die SSF

    Internationale Konkurrenzmusste er an diesem Tagnicht fürchten: In der Alters-klasse U16 setzte sich dererst 13-jährige Lukas Grö-newald beim 4. Euregio-Maas-Turnier, an dem Judo-kas aus Belgien, Holland,dem Landesverband Rhein-land-Pfalz sowie den Bezir-ken Köln und Düsseldorfteilnehmen dürfen, positiv inSzene. In der Gewichtsklas-se -81 kg erreichte Gröne-wald einen hervorragenden

    Positiv in Szene gesetzt

    21Sport-Palette Februar 2010

    Judo

    Die Ergebnisse im Einzelnen„Minis“:

    1. Platz: Sophia Berg, Jano Rübo, Daniel Schäfer, Briag Vander-schaeghe, Hendrik Rabe, Maxime Brennion

    2. Platz: Soraya Günther, Lina Schultheiss 3. Platz: Anastasia Borowski, Lucia Leibnitz, Matteo Palmbusch

    Altersklasse U11:

    1. Platz: Birte Krämer, Naima Günther, Robert Rabe 2. Platz: Jasmin Ismailat 3. Platz: Cora Pridik, Lised Morawitz, Paula Sica, Benedikt Ermert,

    Sebastian Berg, Ben Hartmann, Christian Groteklaes

    Altersklasse U14:

    1. Platz: Kim Heimes, Katharina Wigger, Hannah Zigelski, TabeaReul, Mohamed Kochih, Gabriel Berg

    2. Platz: Cara Junghänel, Fewo Nett, Lucas Leibnitz 3. Platz: Alissa Jagenlauf, Hannah Zigelski, Leon Meier, Lukas

    Grönewald

    Altersklasse U17:

    2. Platz: Maxime Junghänel

    Senioren:

    1. Platz: Hans-Martin Kühn 3. Platz: Delphine Künsting, Nicole Vanderschaeghe, Markus

    Koslowski, Andreas Bressler, Matthias Geub

    2. Platz. Gabriel Berg kamin der Gewichtsklasse -66kg auf Rang 7. Y. B.

  • 22 Sport-Palette Februar 2010

    Volleyball

    Spieltag der Regionalliga einsehr schön heraus gespielter3:1-Erfolg gegen die Konkur-rentinnen aus Iserlohn ver-bucht werden konnte, kam nur

    I n der Hoffnung auf die Ge-nesung ihrer Teamkollegin-nen sehnte die erste Da-menmannschaft das neue Jahrherbei. Auch wenn am letzten

    bedingt Freude auf – Pech imSpiel, zu viele schwarze Tageund viele Verletzungen habendas Bonner Team leztlich dochzu weit zurückgeworfen, um inden nächsten Wochen nochdie Rückkehr an die Tabellen-spitze zu schaffen.

    Gleich drei Spielerinnen ha-ben sich schwerwiegende Ver-letzungen zugezogen und ste-hen dem Team wenn über-haupt, dann erst spät in derSaison wieder zur Verfügung.„Obwohl die Mannschaft auchgegen Iserlohn wieder gezeigthat, dass der Kader zu denstärksten der Liga gehört, feh-len taktische Veränderungenam Spieltag und vor allem ho-hes Niveau im Training. Alleleiden zudem natürlich mit denBetroffenen mit, die möglichstschnell wieder für uns auf-

    Verletzungspech dämpft SiegesfreudeGenesung der Teamkolleginnen steht für die Volleyball-Damen an erster Stelle

    schlagen möchten“, resümiertSpielführerin Yvonne Lanze-rath. Auch das Trainerteamstimmt dem zu und hofft aufein wenig mehr Glück in 2010.„Die Saison ist noch langenicht vorbei, wir wollen undwerden noch einige Erfolgefeiern und Stück für Stück wie-der alle gesund an die Lei-stungsgrenze heranbringen,um den momentan fünftenPlatz bis zum Saisonendenach oben zu korrigieren“, soCo-Trainer Jürgen Janesch.

    Auch bei den anderen Da-menteams wird der sportlicheErfolg von zahlreichen Verlet-zungen überschattet. Die zwei-

  • 23Sport-Palette Februar 2010

    Volleyball

    E inen Teilnehmerrekord ver-zeichnete das von den Vol-leyballern für Mitglieder undFreunde ausgerichtete Weihn-achtsturnier: In per Losentscheidzusammengestellten Mannschaf-ten konnten rund 70 Spieler allerLeistungsklassen ihr Können amNetz unter Beweis stellen undsich zugleich abseits des Feldesbei kleinen Köstlichkeiten undKnabbereien besser kennen ler-nen. Natürlich konnte dies dasSportliche nicht in den Hinter-grund rücken – nach vielen span-nenden Ballwechseln wurde dasTeam „Sterne Bethlehem“ zumSieger gekürt und durfte als Er-ster an den begehrten Gabentischtreten.

    Dank der hervorragenden Or-ganisation von Sebastian Mie-bach, der leckeren mitgebrachten

    Gerichte einzelner Spieler undder Rundumbetreuung durch Hel-mut Burkhard konnte jeder nachrund fünf Stunden sportlich undkulinarisch zufrieden die Weih-nachtspause antreten.

    Die Volleyballabteilung bedanktsich bei allen Teilnehmern für die-ses tolle gemeinsame Fest –schön zu sehen, wenn sich zumJahresende nochmal alle in derHalle begegnen. Für das kom-mende Jahr ist es natürlich einWunsch, dass dies sich auch beiden Zuschauerzahlen bei deneinzelnen Mannschaften bemerk-bar macht und die ganze Abtei-lung weiterhin eng zusammen-rückt. In diesem Sinne wünschenwir allen ein frohes neues Jahr,Gesundheit und viele sportlicheHöhepunkte 2010!

    René Papenfuß

    Harmonisches FestTeilnehmerrekord beim Weihnachtsturnier

    te Mannschaft konnte die lange besetzte Tabellen-spitze gegen den direkten Verfolger nicht verteidi-gen und musste in diesem Spiel neben einerNiederlage mit dem Kreuzbandriss von Tina Reuterzusätzlich einen schweren Rückschlag hinnehmen.Es bleibt zu hoffen, dass Fortuna ihrem Namenwieder gerecht wird, alle Spielerinnen sich erholenund keine neuen Verletzungen auftreten. Die Aus-gangsposition des Teams ist immer noch sehr gutund somit darf weiter auf die Spitzenposition ge-hofft werden. René Papenfuß

  • 24 Sport-Palette Februar 2010

    W as das Toreschießenund den Spaß amSpiel angeht, da wollendie Kleinen nicht hinter denGroßen zurückstehen – undbeides trifft in der laufendenSaison auf sämtliche Unihoc-key-Teams der SSF Bonn zu.Jeweils Platz 2 in der Tabelleund die Chance auf den Ge-winn ihrer Liga: Diese vorläufigeBilanz kann sich sehen lassen.

    „Minis“ trumpfen aufAcht Mannschaften treten in

    der laufenden Unihockey-Sai-son in der „Mini-Klasse“ derU11 an, wo sie neben ihren ei-genen Spielen auch bei denGegnern mal als Schiedsrich-ter fungieren oder am Spielse-kretariat die Uhr und Anzeige-tafel bedienen dürfen – was sieübrigens mit großer Begeiste-rung tun. Spaß macht jedochauch die Platzierung: Die U11mit Annika Weißkirchen, ElenaBröker, Ulla Debeur, JakobGrau, Torsten und Tobias Ru-mi, Niklas Berens, Georg Thie-bes, Maximilian Spöhle undJulius Thelen lag zum Jahres-ende auf dem zweiten Tabel-lenplatz – mit 18 Punkten und73 Toren in 7 Spielen. Durch-schnittlich 10 Tore pro Spiel,eine klasse Leistung!

    Ziel der U15:Titelverteidigung

    Bei der U13 gibt es in dieserSaison leider nur fünf Mann-schaften, doch sind auch siegut in die Saison gestartet.Zum Jahresende wurden 4Siege und eine Niederlage ge-gen die Dümptener Füchse,den Dauerrivalen in allen Li-gen, auf dem SSF-Konto ver-bucht. Trotz einiger Umbrüche(einige Leistungsträger sindbereits in die U15 gewechseltund stellen dort ihr Können un-ter Beweis) konnte auch dieU13 das Jahr auf Tabellenplatz2 abschließen. Und klar: In2010 wird sie erneut angreifenund versuchen, ihren Ligatitelaus der vergangenen Saisonzu verteidigen. Das Teamspielt mit Randi Kleerbaum,Marlene und Niklas Oertel, Ni-klas Merdian, Nicklas John,Markus Minnemann, TomGrossmann, Florian Weißkir-chen, Fynn Klapkarek, PhilippHemme, Jannes Debeur undJan Ballester.

    Auch in der U15 können dieSSF in der laufenden Saisoneine durchaus schlagkräftigeMannschaft stellen und mitdem 2. Platz in der Tabelle auf-warten. Um die Tabellenspitzewird es nach bislang drei Sie-gen und einer Niederlage (ge-

    Mit der Option auf den TitelToller Saisonverlauf: Alle Unihockey-Teams auf Platz 2 der Tabelle

    Floorball (Unihockey)

    gen die Dümptener Füchse,(wen sonst?) weiter spannendbleiben, denn mit 9 Punktenliegen beide Teams gleichaufund die Bonner nur aufgrundder schlechteren Tordifferenzauf dem 2. Platz. Auch von die-ser Mannschaft mit Lukas Grü-newald, Paul Grau, MariusGiefer, Yannik Scory, Sebasti-an Spöhle (Tor), Leif Ritter, JanHerter, Elias Stenzel, NiklasBröker, Kilian Wolter, MaxGrossmann und Christian

    Hacker ist noch einiges zu er-warten. Nicklas John, NiklasMerdian und Jannes Debeursowie Florian Weißkirchenwerden vermutlich auch anden nächsten Spieltagen zu ih-ren Einsätzen in der U15 kom-men und diese verstärken.

    Die Spieltage der U15 wer-den in dieser Saison gemein-sam mit der U17 ausgetragen,da in beiden Ligen nur vier Ver-eine gemeldet haben. Wie inder U15 gibt es auch in derU17 einen Zweikampf zwi-schen Bonn und Dümpten umdie Tabellenführung. Die Füch-se sind in der U17 im vergan-genen Jahr Deutscher Meistergeworden und wollen diesenTitel sicher verteidigen, aberauch die Bonner haben nichtgeschlafen: Sie wollen dieWestliga in der U17 offen hal-ten und treten mit einer starkenTruppe an. Das Team der SSFBonn besteht aus vielen ehe-maligen U15-Spielern, die ihrerstes U17-Jahr spielen, aberbereits Erfahrungen bei denDeutschen Meisterschaften(U15) sammeln konnten. Zwarhaben auch sie in der laufen-den Saison gegen die Dümte-ner Füchse bereits den Kürze-ren ziehen müssen, doch wer-den auch Siege gegen denErzrivalen drin sein und die

  • 25Sport-Palette Februar 2010

    Floorball (Unihockey)

    Nichts für schwache NervenSSF-Floorballer auch in der 2. Bundesliga erfolgreich

    N ach einem 6:5-Erfolggegen TabellenführerTV Lilienthal im er-sten Rückrundenspiel ha-ben die SSF-Floorballerweiterhin Chancen auf denTitelgewinn in der 2. Bun-desliga Nord. Die Bonnerliegen einen Punkt hinter Li-lienthal und dem TSV Neu-wittenbek auf dem drittenTabellenplatz, haben aberein Spiel weniger absolviert.

    Das Schlagerspiel gegenLilienthal war nichts fürschwache Nerven. Dreimalwechselte die Führung, ehedie Bonner letztlich glücklichgewinnen konnten. Die Bon-ner, erstmals in den neuenfeuerroten Trikots, begannendie Partie offensiv und ver-suchten Lilienthal von An-fang an unter Druck zu set-zen. Effektiver agierten zu-nächst allerdings die Gäste,die hinten gut standen undimmer wieder brandgefährli-che Konter vortrugen. Einerdavon führte zur Führung,und kurz vor Drittelende er-höhten die Gäste in Über-zahl sogar auf 0:2.

    Im zweiten Drittel wech-selten Hahnen und Mettlerdie Positionen in der Mittebzw. auf dem rechten Flügel,was sich als spielentschei-dend erweisen sollte: Nunavancierte diese Reihe, inder auch Wrossok als linkerFlügel sowie Mayer undRühlemann in der Verteidi-gung spielten, zur Torfabrik.Lilienthal, jetzt stark unterDruck, konnte sich nur nochmit Fouls helfen. Zwar ließendie Bonner zunächst zweiÜberzahlspiele ungenutzt,aber in der Folge erzieltendie an diesem Tag überra-genden Mettler und Wros-sok innerhalb von sieben Mi-nuten drei Treffer zurzwischenzeitlichen 3:2-Füh-rung. Lilienthal glich post-wendend wieder aus, eheWrossok mit seinem drittenTreffer für die erneute Füh-rung der Bonner sorgte.

    Der Schlussabschnitt waran Spannung und Hektik kaummehr zu überbieten. Nach nurzwei Minuten glich Lilienthalaus und trotz Überzahlspielkassierte das Heimteam einenShorthander, lag plötzlich wie-der in Rückstand. Im Unter-schied zum Pokalspiel gegenChemnitz, als die Bonnerebenfalls nach zwei Drittelngeführt hatten und doch nochverloren, gab es gegen Lilien-thal jedoch ein Happy-End.Noch in Überzahl gelang Kapi-tän Patocka der Ausgleich,und in der 53. Minute erzielteMettler den spielentscheiden-den Treffer zum 6:5.

    Die Bonner dürfen mit demSaisonverlauf bislang sehr zu-frieden sein. Das SSF-Teamspielt erst seine zweite Saison

    auf dem Großfeld und istNeuling in der 2. Bundesli-ga (direkter Aufstieg nachdem Titelgewinn in derNRW-Regionalliga in 2009).Der Stammkader, beste-hend aus dem erfolgreichenKleinfeldteam der vergan-genen Jahre sowie jungenTalenten aus der eigenenNachwuchsschmiede, wur-de für die 2. Bundesligagezielt mit Leistungsträgernaus der Region (Niklas Er-iksson, Sven Wrossok) auf-gestockt. Durch den Zuzugvon Clemens Rühlemannund Heiko Packeiser (beidevom SSC Hochdahl), die imHerbst in Bonn ihr Studiumaufnahmen und nun im Ver-ein trainieren, konnte derKader zusätzlich verstärktwerden. Hannes Selhofer

    Bonner sicher mit um die Meis-terschaft kämpfen. In der Tor-differenz führen die Bonner mit2 Zählern und Janos Brökersteht mit 28 Punkten an derSpitze der Scorerwertung. Zu-sätzlich befinden sich fünf wei-tere Bonner unter den bestenSieben dieser Wertung.

    Das Team um Kapitän LutzAckermann setzt sich in dieserSaison wie folgt zusammen:Tom Kollmar (Tor), Jan Stein-kamp, Janos Bröker, Lukas Lü-ke, Lukas Mönnig, Ole Langer-beins, Patrick Ruppel, AndreasFössing, Alexander Neuhalfenund Hannah Grau.

    Einige der U17-Spieler wer-den in dieser Saison auch zu-sätzliche Einsätze in den Her-ren- und Damenligen haben –dazu unser Glückwunsch. Trai-niert fleißig weiter und lernt beiden Spieltagen etwas dazu, da-mit ihr vielleicht, wie im Novem-ber schon Mathis Janesch, inder Nationalmannschaft fürDeutschland spielen dürft. Zu-frieden darf man allerdings auchschon jetzt sein – alle Teams aufRang 2 ihrer Tabelle und mit derChance, ihre Liga noch zu ge-winnen und damit in ihren Al-tersklassen zu den DeutschenMeisterschaften zu fahren. DieFans jedenfalls drücken dieDaumen und versprechen auchfür die Spieltage in 2010 laut-starke Unterstützung.

  • 26 Sport-Palette Februar 2010

    Flächendeckend FloorballKurse jetzt auch in Poppelsdorf und Kessenich

    Gerade bei Kindern und Jugendlichen erfreut sich die Sport-art Floorball, eine Mischung aus Hockey und Eishockey, im-mer größerer Beliebtheit und an genau diese Zielgruppe rich-tet sich das neueste Angebot der SSF Bonn. Auch in Poppels-dorf und Kessenich besteht jetzt die Möglichkeit, diesenTrendsport einfach mal auszuprobieren oder regelmäßig denSchläger zu schwingen. Floorball übrigens kann jeder erler-nen, der Spaß an schneller Bewegung hat – egal, welches Al-ter man hat, und egal, ob Junge oder Mädchen.

    Wo: Turnhalle der Gottfried-Kinkel-Realschule, August-Bier-Str. 2, 53129 Bonn

    Wann: freitags, 17 bis 18 Uhr: 4 bis 10 Jahrefreitags, 18 bis 19 Uhr: 11 bis 15 Jahre

    Am 5. März, 12. März und am 19. März kann jeder zu einemkostenlosen Schnuppertraining vorbeischauen, nach denOsterferien am 16. April 2010 beginnen neue Kurse. Diesefinden über 10 Wochen statt und kosten für Mitglieder derSSF Bonn 25 Euro bzw. für Nichtmitglieder 50 Euro.

    Weitere Auskünfte bei Jan Patocka (E-mail: [email protected],Tel.: 0179/9496854) oder beiAnke Vietmeyer (E-mail: [email protected],

    Tel.: 0228/5594118).

    Angebot in Zusammenarbeit mit den SSF

    Tango ArgentinoWorkshops und Kurse mit Martin und Corine

    Der Tango kommt aus Buenos Aires (Argentinien), wo er fürdie Bevölkerung nach wie vor zum täglichen Leben gehört.Dieser wunderbare Tanz ist im ausgehenden 19. Jahrhundertam Rio de la Plata entstanden und hat inzwischen die ganzeWelt für sich erobert – auch in Deutschland erfreut er sich infast allen Städten großer Beliebtheit.

    Martin und Corine (Amsterdam) vermitteln im Unterricht denauthentischen argentinischen Tanzstil. Ihre Inspiration und ih-re Kenntnisse erhalten sie von den Tänzern und Lehrern ausBuenos Aires. Jährliche Reisen nach Buenos Aires belebenihr Tanzen und versorgen sie mit neuen Ideen. Corine undMartin unterrichten unter anderem in Amsterdam, Alkmaar,Enschede und veranstalten Tango-Ferien in Frankreich undden Niederlanden.

    Anfängerworkshop Tango Argentino (2-teilig)Der Workshop richtet sich an Anfänger ohne Vorkenntnisse.In insgesamt 5 Unterrichtsstunden wollen wir Tanzhaltung,Umarmung, Eleganz in der Bewegung sowie einige Basis-schritte des argentinischen Tangos vermitteln. Unser Ziel istes, allen Teilnehmern ein schönes und entspanntes Tanzenzu ermöglichen.

    Termine: Freitag, 12. März 2010, 19 – 22 UhrFreitag, 19. März 2010, 19 – 21 Uhr (anschließend Tango-Salon)

    Kosten: 50 Euro pro Person für Nichtmitglieder (SSF-Mitglieder zahlen die Hälfte). Die Gebühr istam ersten Workshoptag bar zu bezahlen.

    Ort: „Canal Grande“ (Bootshaus mit Restaurant, großer Saal), Rheinaustraße 269, Bonn-Beuel(Eingang Fitnessstudio SSF)

    Weiterführende Kurse finden freitags zwischen 19 und 21 Uhrim „Canal Grande“ statt (ein Einstieg ist jederzeit möglich).Gesellige Abende am 3. Freitag im Monat (Eintrttt 5 Euro).

    Anmeldung und Info:Martin Ottmers:Telefon 0228/ 92689559

    Mail: [email protected]

    Floorball (Unihockey) Tanzen

  • 27Sport-Palette Februar 2010

    Das Angebot im Einzelnen:

    Wirbelsäulengymnastik

    Mo 9.45 - 10.45 Uhr (Änderung vorbehalten!) Sportpark NordMo 11.00 - 12.00 Uhr (Änderung vorbehalten!) Sportpark NordMo 10.30 - 11.45 Uhr Bootshaus BeuelDi 9.15 - 10.30 Uhr Bootshaus BeuelFr 8.30 - 9.45 Uhr Sportpark Nord

    Wirbelsäulengymnastik mit Entspannung

    Do 18.00 - 19.15 Uhr Theodor-Litt-Schule

    Rückenfit

    Mi 11.15 - 12.30 Uhr Bootshaus BeuelDo 8.45 - 10.00 Uhr Sportpark Nord

    Yoga

    Di 10.30 - 11.45 Uhr Bootshaus BeuelMi 8.00 - 9.15 Uhr Sportpark NordMi 20.00 - 21.45 Uhr Gottfried-Kinkel RS

    Pilates

    Mo 9.15 - 10.30 Uhr Bootshaus BeuelDi 8.00 - 9.15 Uhr Sportpark NordMi 17.00 - 18.15 Uhr Ludwig-Erhard-KollegMi 20.30 - 21.45 Uhr Sportpark Nord

    Kräftigung Tiefenmuskulatur

    Fr 10.00 - 11.30 Uhr Sportpark NordFr 19.00 - 20.00 Uhr Sportpark Nord

    Seniorengymnastik

    Mi 9.30 - 10.45 Uhr Sportpark Nord

    Senioren Aerobic

    Di 11.30 - 12.45 Uhr Sportpark NordAusgleichsgymnastik im Sitzen für ältere Senioren

    Di 10.00 – 11.15 Uhr Seniorenh. Josefshöhe

    Gesund und fit

    Mi 19.00 - 20.15 Uhr Sportpark Nord

    Ganzkörperfitness

    Do 20.00 - 21.30 Uhr Ludwig-Erhard-Kolleg

    Bauch-Beine-Po

    Mi 10.00 - 11.15 Uhr Bootshaus BeuelDo 10.00 - 11.15 Uhr Sportpark Nord

    Body Styling

    Mo 19.45 - 21.15 Uhr Sportpark Nord

    Easy Aerobic

    Fr 18.00 - 19.00 Uhr Sportpark Nord

    Fatburner Aerobic

    Mo 18.15 - 19.30 Uhr Sportpark Nord

    Aerobic (Dance)

    Do 17.30 - 19.00 Uhr Sportpark Nord

    Walking und/oder Nordic Walking

    Mi 11.00 - 12.00 Uhr Sportpark Nord

    Wassergymnastik

    Mi 19.30 - 20.30 Uhr Sportpark NordDo 19.15 - 20.00 Uhr Sportpark Nord

    Aquajogging

    Mi 12.15 - 13.00 Uhr Sportpark NordDo 9.00 - 9.45 Uhr Sportpark NordDo 10.00 - 10.45 Uhr Sportpark NordDo 10.45 - 11.30 Uhr Sportpark NordFr 10.00 - 10.45 Uhr Sportpark Nord

    Volleyball für Anfänger

    Fr 18.30 - 20.00 Uhr Sportpark Nord

    Kinderturnen

    für Kinder (1,5 - 3 J.) und ElternDi 9.00 - 10.00 Uhr FechtinternatDi 10.00 - 11.00 Uhr FechtinternatDo 17.00 - 18.00 Uhr Geschw. u. Eltern Sportpark Nord für Kinder (4 - 6 J.), Geschwister u. Eltern

    Do 16.00 - 17.00 Uhr Sportpark Nordfür Kinder (3 - 6 J.) mit oder ohne Eltern

    Fr 17.00 - 18.00 Uhr Sportpark Nord

    Fitte Kids von drei bis sechs

    für Kindergartenkinder (3 - 6 J.) ohne Eltern

    Do 15.00 - 16.00 Uhr Sportpark Nord

    Stand 18. Januar 2010

    Wir wollen mit unseren Angeboten aktuell bleiben und unsere Teilnehmermit einem gesunden Sportangebot zufriedenstellen. In den Sommer-monaten finden bei schönem Wetter manche Gymnastik- und Fitness-angebote auch im Stadion statt. Strukturelle Veränderungen und Neu-erungen in den angebotenen „offenen” Sportgruppen (z.B. Verfügbarkeitder Übungsleiter, Anzahl der Teilnehmer oder Räumlichkeiten) sind möglich,manchmal leider auch kurzfristig. Daher sollten sich Interessenten bitte vor-her am Aushang im Eingangsbereich des Sportparks Nord, in der SSF-Geschäftsstelle oder im Internet über den aktuellen Stand informieren.

    !Die Jahres- u. Multi-Jahreskarten sind immer nur bis 31. Dezem-ber gültig. Sie müssen jedes Jahr neu beantragt werden.Anmeldeformulare für 2010 erhalten Sie bei den Übungsleitern,in der Geschäftsstelle und in den Fitnessräumen.

    Preise des Offenen Bewegungstreffs:

    Kartenverkauf in der Geschäftsstelle und in den Fitnessräumen der SSFBonn während der Öffnungszeiten.

    Einfach eine Teilnehmerkarte kaufen und hingehen. Keine Anmeldung erforderlich!

    Egal, ob Sie nur mal schnuppern oder regelmäßig Sport treiben wollen, ob Sie sich für ein Angebot entscheidenoder öfter etwas anderes machen möchten: Bei den Angeboten des „Offenen Bewegungstreffs“ ist alles möglich.

    In den Schulferien sowie an Feiertagen finden keine Angebote statt.

    Offener Bewegungstreff

    Einzelkarte:

    5 EUR für Mitglieder und Nichtmitglieder bis 59 Jahre4 EUR für Mitglieder und Nichtmitglieder ab 60 Jahre u. KinderZehnerkarte:

    10 EUR für Mitglieder45 EUR für Nichtmitglieder bis 59 Jahre30 EUR für Nichtmitglieder ab 60 Jahre u. KinderJahreskarten: (nur für Mitglieder)

    1 Jahreskarte für 1 Angebot

    18 EUR bis 59 Jahre15 EUR ab 60 Jahre u. Kinder2 Jahreskarten für 2 Angebote

    36 EUR bis 59 Jahre30 EUR ab 60 Jahre u. Kinder1 Multi-Jahreskarte für alle Angebote

    50 EUR bis 59 Jahre40 EUR ab 60 Jahre u. Kinder

  • 28 Sport-Palette Februar 2010

    Kurse Stand 18. Januar 2010

    Badmintonkurse für Erwachsene

    Sportpark Nord, Kursdauer: 10 Übungsstunden, Kosten: 10 EUR für SSF-Mit-glieder, 45 EUR für Nichtmitglieder

    Anfänger montags 20.00 – 20.45 UhrAnfänger mittwochs 20.00 – 20.45 UhrFortgeschrittene mittwochs 20.45 – 21.30 UhrFortgeschrittene montags 20.45 – 21.30 Uhr

    Badmintonkurse für Kinder u. Jugendliche

    Sportpark Nord, Kursdauer: 10 Übungsstunden, Kinder und Jugendliche, dieden Anfängerkurs absolviert haben, können in den laufenden Spielbetriebeinsteigen, Kosten: 5 EUR für Mitglieder, 25 EUR für Nichtmitglieder

    Anfänger donnerstags 15.00 – 16.00 Uhr

    Kung Fu

    Bootshaus Beuel, Nähere Infos: Sabine Haller-Schretzmann, [email protected]

    6-9 Jährige montags 16.30 – 17.15 Uhr9-12 Jährige montags 17.15 – 18.00 UhrJugendl. u. Erwachs. montags 18.10 – 19.15 UhrFortgeschrittene montags 19.15 – 22.00 Uhr

    Laufkurs

    Bootshaus Beuel, Kursdauer: 12 Übungsstunden, 2 x wöchentlich, Kosten: 12EUR für Mitglieder, 36 EUR für Nichtmitglieder, eigene Pulsuhr mitbringen(Pulsuhr in der Geschäftsstelle gegen Leihgebühr erhältlich).

    Anfänger dienstags u. donnerstags 18.00 – 19.00 Uhr

    Yoga

    Pauke, Endenicher Straße 43, Kursdauer: 10 x 1,5 Übungsstunden, Kosten:70 EUR für Mitglieder, 100 EUR für Nichtmitglieder. Nähere Infos: P. Adami,Tel. 0228/252633, 0173/5332990.

    Anfänger 1 dienstags 17.30 – 19.00 UhrAnfänger 2 dienstags 19.00 – 20.30 Uhr

    Floorball (Unihockey)

    Kursdauer: 10 Übungsstunden, Kosten: Für Mitglieder kostenlos, für Nichtmit-glieder 30 EUR . Nähere Infos: Jan Patocka 0179/9496854, [email protected]

    Anfänger 4 – 10 Jahre mittwochs 15.30 – 17.00 Uhr SPNAnfänger bis Jg. 1995 mittwochs 15.30 – 17.00 Uhr SPN (nur Mädchen)Anfänger ab Jg. 1994 mittwochs 19.00 – 20.30 Uhr SPN (nur Mädchen)Anfänger Erwachsene mittwochs 20.30 – 22.00 Uhr SPN

    Sportabzeichen

    Stadion im Sportpark Nord, ab Mai bis Oktober, Abnahme Deutsches undBayerisches Sportabzeichen, kostenfrei, ohne Anmeldung. Nähere Infos:Frank Herboth, Tel. 0228/675701

    dienstags 18.00 – 19.30 Uhr

    Capoeira

    Bootshaus Beuel, für Mitglieder kostenlos, für Nichtmitglieder 30 oder 45 EUR

    Kinder donnerstags u. freitags 16.30 – 17.30 UhrErwachsene dienstags 17.15 – 18.15 Uhr

    donnerstags 17.45 – 18.45 UhrFortgeschrittene mittwochs 19.00 – 21.00 Uhr

    Beckenbodengymnastik

    Seniorenheim Josefshöhe, Kursdauer: 10 Übungsstunden, Kosten: 10 EURfür Mitglieder, 45 EUR für Nichtmitglieder. (Mindestteilnehmerzahl)

    dienstags 09.30 – 10.30 Uhr

    Bauchtanz

    Bootshaus Beuel, Kursdauer: 30.09. – 16.12.2009, jeweils 90 Minuten,Nichtmitglieder 60 EUR, Mitglieder 30 EUR, Anmeldung in der Geschäftsstelle

    mittwochs 17.30 Uhr – 19.00 Uhr

    Kurse der Skiabteilung für Erwachsene

    Sportpark Nord, Einstieg jederzeit möglich. Für Mitglieder der Skiabteilungkostenlos, für Nichtmitglieder und Mitglieder anderer Abteilungen: Zehnerkarte45 EUR, Ansprechpartner: Jürgen-Ludwig Block, [email protected]

    Skigymnastik mittwochs 18.15 – 19.30 UhrDynamiches Fitnesstraining mittwochs 19.30 – 20.30 Uhranschließend Ballspiele 20.30 – 21.15 Uhr

    Wassergewöhnungs- und Schwimmkurse für Kinder

    Umfangreiches Angebot, nähere Informationen in der Geschäftsstelle

    Erwachsenenkurse der Schwimmabteilung

    Schwimmkurse: Sportpark Nord, 14 Übungsstunden, Kosten: 45 EUR fürMitglieder, 95 EUR für Nichtmitglieder

    Anfänger dienstags 19.00 – 19.45 Uhr (Schwimmanfänger)freitags 19.00 – 19.45 Uhr (Kraul- u. Rückenschwimm.)

    Technik freitags 19.45 – 20.30 Uhr (Kraul- u. Rückenschwimm.)Wiederholer freitags 20.30 – 21.15 Uhr (Kraul- u. Rückenschwimm.)

    sonntags 12.45 – 13.45 Uhr (Technik und Ausdauer)sonntags 13.45 – 14.45 Uhr (Technik und Ausdauer)

    Aquapower: Kursdauer: 10 Übungsstunden, Kosten: 25 EUR für Mitglieder,50 EUR für Nichtmitglieder

    Aquapower (schwimmtief) donnerstags 19.45 – 20.30 Uhr SPNdonnerstags 19.00 – 19.45 Uhr SPN

    (stehtief) dienstags 19.45 – 20.30 Uhr SPNdienstags 20.30 – 21.15 Uhr SPNsamstags 11.15 – 12.00 Uhr RheinischeKliniken Bonn

    Aquafitness - Präventionskurs für Erwachsene

    Aquafitness (schwimmtief): Sportpark Nord, Kursdauer: 11 Übungsstunden,10 EUR für Mitglieder, 45 EUR für Nichtmitglieder

    freitags 10.45 – 11.30 Uhr

    In Zusammenarbeit mit den Krankenkassen und den SSF Bonn. Bei regel-mäßiger Teilnahme ist eine Kostenerstattung bei verschiedenen Kranken-kassen möglich.

    Kurse werden für Mitglieder und Nichtmitglieder angeboten. Sie umfassen eine befristete Anzahl an Trainings-stunden und haben einen festen Anfangs- und Endtermin. Für Kurse ist eine separate Anmeldung erforderlich.Bitte erkundigen Sie sich in der Geschäftsstelle oder bei den angegebenen Ansprechpartnern.

    Infos zu allen Kursen bitte in der Geschäftsstelle erfragen. Telefon 0228 / 67 68 68 und [email protected]

    SSF BonnSchwimm- und Sportfreunde Bonn 1905 e.V.

    Laufangebote

    kostenfrei für alle Mitglieder, keine Anmeldung erforderlich, Ansprech-partner: Christoph Grosskopf, [email protected],Internet: www.laufen-bei-den-ssf.de

  • 29Sport-Palette Februar 2010

    KyudoAngebot: Japanisches Bogenschießen, ab 16 Jahre,

    Anfängerkurs, Training für FortgeschritteneTrainingsstätte: Sportpark NordAuskünfte: Sven Zimmermann, 0228/2076959

    LeichtathletikAngebot: Trainingsgruppen für Kinder, Jugendliche und ErwachseneTrainingsstätten: Sportpark Nord, Collegium Josephinum BonnAuskünfte: Alois Gmeiner, 02208/5243

    Moderner FünfkampfAngebot: Vielseitigkeitssport: Schwimmen, Laufen, Fechten,

    Schießen und Reiten, Hobbyschießgruppe für ErwachseneTrainingsstätte: Sportpark NordAuskünfte: Joachim Krupp, 0228/640218

    Anton Schmitz, 0228/664985

    SchwimmenAngebot: Schwimmkurse / Leistungssport- und Breitensportgruppen

    (Zusatzbeiträge in einigen Trainingsgruppen)Trainingsstätten: Sportpark Nord, Frankenbad u.a.Auskünfte: Ute Pilger, 0151/51781155Masterssport: Margret Hanke, 0228/622899Schwimmkurse: SSF-Geschäftsstelle, 0228/676868

    SkiAngebot: Ganzjährige Skigymnastik, Skilauf aktiv, Skiwandern, Skiferien

    für Jedermann, Schlittschuhlaufen, WanderungenTrainingsstätte: Sportpark NordAuskünfte: Jürgen-Ludwig Block, [email protected]

    Peter Bruderreck, 0228/3361730, [email protected]: 7 EUR pro Jahr

    Tai ChiAngebot: Tai Chi für ErwachseneTrainingsstätte: SSF-BootshausAuskünfte: Sabine Haller-Schretzmann, [email protected]

    Tanzen „Tanz-Turnier-Club ORION“Angebot: Breitensport-Tanzen, Turniertanz StandardTrainingsstätten: Gottfried-Kinkel-Realschule, SSF-BootshausAuskünfte: Carola Reuschenbach-Kreutz, 0171/6817751,

    Raphaela Edeler, 0178/4158208;Abteilungsbeitrag: 30,70 EUR pro Quartal

    Tauchen „STA Glaukos“Angebot: ABC-Ausbildung, Ausbildung zum Erwerb aller nationaler

    Tauchsportabzeichen, Übungstauchgänge im Freigewässernach Absprache, Jugendtraining

    Trainingsstätte: Sportpark NordAuskünfte: Frank Engelen, 0228/4798887; [email protected];

    Jugendtraining: [email protected]: 25,60 EUR pro Jahr

    TischtennisAngebot: Jugendgruppe, Hobbygruppe, SeniorengruppeTrainingsstätten: Jahnschule, Sportpark NordAuskünfte: Jörg Brinkmann, 0228/677910

    TriathlonAngebot: Vielseitigkeitssport: Schwimmen, Laufen, RadfahrenTrainingsstätte: Sportpark NordAuskünfte: Uwe Gersch, 0228/8540980, [email protected]: 30,- EUR pro Jahr ab 18 J., 10 EUR pro Jahr 16–17 J.

    VolleyballAngebot: Wettkampfmannschaften für Kinder und Erwachsene,

    Hobby-Volleyball-Gruppen, Kurse für AnfängerTrainingsstätten: Gottfried-Kinkel-Realschule, Beethoven Gymnasium,

    Schulzentrum Tannenbusch, Sportpark NordAuskünfte: Fritz Hacke (Erwachsene), 02244/3386

    Sebastian Miebach (Kinder u. Jugendliche), 0178/3441388

    WasserballAngebot: Mannschaften für alle AltersstufenTrainingsstätte: Sportpark NordAuskünfte: Sascha Pierry, 0177/4936237, [email protected]

    AikibudoAngebot: Altjapanische Kampfkunst (ab 18 J.), Vorläufer des modernen

    AikidoTrainingsstätte: Theodor-Litt-SchuleAuskünfte: David Bender 0228/68448544

    BadmintonAngebot: Verschiedene Trainingsgruppen für Kinder, Jugendliche und

    Erwachsene. Kurse für Anfänger und FortgeschritteneTrainingsstätte: Sportpark NordAuskünfte: Raja Mehlem 0173/7338265, [email protected]: SSF Bonn, Geschäftsstelle, 0228/676868

    Bo-Jutsu, Jiu-JitsuAngebot: Stock- und Waffenkampf, Kobudo (ab 18 J.), Selbstverteidi-

    gung, im sportlichen Wettkampf und als KampfkunstTrainingsstätte: Theodor-Litt-SchuleAuskünfte: Ute Giers, 02241/9320670

    Breiten- und GesundheitssportAngebot: Offener Bewegungstreff: verschied. Gruppen u. Kursangebote

    für Mitglieder u. Nichtmitglieder, siehe gesonderte FlyerAuskünfte: SSF Bonn, Geschäftsstelle, 0228/676868

    CapoeiraAngebot: Trainingsgruppen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene; Trainingsstätte: SSF - Bootshaus BeuelAuskünfte: Daniel Katayama, 0160/290 28 32

    Floorball (Unihockey)Angebot: Trainingsgruppen für Kinder, Jugendliche und ErwachseneTrainingsstätte: Sportpark Nord, Till-Eulenspiegel-SchuleAuskünfte: Jan Patocka, 0179/9496854; [email protected]

    JudoAngebot: Judotraining für Kinder (ab 5 J.),

    Jugendliche und Erwachsene, JudogymnastikTrainingsstätten: Sportpark Nord, Theodor-Litt-SchuleAuskünfte: Jörg Buder (Erwachsene), 02222/63060

    Yamina Bouchibane (Kinder), 02224/969545

    Ju-JutsuAngebot: Selbstverteidigung, Kampftraining und Fitness für

    Jugendliche ab 16 J. und ErwachseneTrainingsstätte: Theodor-Litt-SchuleAuskünfte: Jens Franken, 0228/2437204, [email protected]

    KanuAngebot: Ausbildung, regelmäßige Fahrten, Teilnahme an Wettbewer-

    ben und sonstigen VeranstaltungenTrainingsstätten: Sportpark Nord, SSF-BootshausAuskünfte: Alfons Kruse, 0228/798079, [email protected],

    Walter Düren, 0228/363890Abteilungsbeitrag: Jugendliche: 22,10 EUR pro Jahr

    Erwachsene: 27,20 EUR pro Jahr

    Karate, Ken-DoAngebot: Karate: für Kinder ab 8 J., Jugendliche und Erwachsene,

    Anfängerkurse und TrainingsgruppenKen-Do: für Jugendliche ab 14 J. und Erwachsene

    Trainingsstätte: Sportpark NordAuskünfte: Burkhard Pahde, 0228/234302,

    [email protected] Woelky (Kendo), 02247/759416, [email protected]

    Krafttraining /FitnesstrainingAngebot: Individuelles u. wirbelsäulenschonendes Ganzkörpertraining

    an Geräten, gezieltes Gymnastikprogramm sowie Tests zurEinschätzung des Trainingszustandes

    Trainingsstätte: Sportpark NordAuskünfte: Beate Schukalla, Jutta Schlosshauer, 0228/6193755Trainingsstätte: SSF-Bootshaus Bonn BeuelAuskünfte: Inga Rogge, 0228/4229272Abteilungsbeitrag: 85 EUR pro Jahr,

    Nutzung beider Fitnessräume 99 EUR

    Abteilungen (für Vereinsmitglieder, Probetraining möglich)