Click here to load reader

Tarifpolitik in der Landwirtschaft

  • View
    21

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Tarifpolitik in der Landwirtschaft. Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Hans-Joachim Wilms. Arbeitnehmer in der Landwirtschaft. Saisonarbeit im Tabakfeld. Landwirtschaftliche Arbeit hat immer Saison. - PowerPoint PPT Presentation

Text of Tarifpolitik in der Landwirtschaft

  • Tarifpolitikin der LandwirtschaftIndustriegewerkschaft Bauen-Agrar-UmweltHans-Joachim Wilms

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Arbeitnehmer in der Landwirtschaft

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Saisonarbeit im Tabakfeld

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Landwirtschaftliche Arbeit hat immer Saison

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Zukunftsprognosen fr die Arbeit auf dem Land als Rahmenbedingungen fr die TarifpolitikDann werden im Jahr 2050Lnder wie Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg in betrchtlichen Teilen zurck an die Natur fallen. (Schirrmacher, Das Methusalem-Komplott)Durch Geburtenschwund, Arbeitslosigkeit und Massenabwanderung droht sich der lndliche Raum in einen Ozean von Armut und Demenz zu verwandeln (Blsche, SPIEGEL ONLINE, Deutsche Provinz-Verlassenes Land, verlorenes Land, 14.03.2006)

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Abnahme der regulren BeschftigungLandwirtschaft verliert an Einfluss auf die Wirtschaftskraft durch eine stndige Abnahme des Anteils der Erwerbsttigen in diesem Sektor: 1991-4%, 2004-2,1%Jhrlich 300.000 vorwiegend polnische Saisonarbeitskrfte ersetzen Vollzeit-arbeitskrfte

    Wil/Gr - 26.09.2006 Standard

  • Problemfall Saisonarbeitberwiegend Polen; 2006: 261.800, 33.700 InlnderRegionale Verteilung:Rheinland-Pfalz: 18,5%NRW: 16,3%Baden-Wrttemberg:16,1%Niedersachsen: 15,0%Bayern:14,2%

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Regelungen fr die Unterknfte in der Arbeitsstttenverordnung

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Entlohnung und ArbeitsbedingungenDurchschnittsstundenlohn Saisonarbeitnehmer: 5,40 Abzge fr Verpflegung, Unterkunft, Transport in variabler HheEuropaweit befindet sich Deutschland damit am unteren Ende der SkalaGeringe tarifliche Regulationsmglichkeiten, da Saisonarbeitnehmer nicht organisiert sind und die Bereitschaft besteht, zu solchen Bedingungen zu arbeiten

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Wo liegt das Problem?Saisonarbeit hat wettbewerbs-verzerrenden CharakterViele Verste bei Unterknften, Arbeitszeiten, BezahlungStndig Beschftigte werden ersetztBerufsstand wird deklassiertIllegalitt wird geradezu herausgefordert

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Saisonarbeit als politisches HandlungsfeldIG BAU untersttzt die Bundesagentur fr Arbeit bei Ihrem Ziel, die osteuropischen Saisonarbeitskrfte in einem ersten Schritt um 10% zu reduzierenVerbesserung der Wohnsituation-Aufnahme in die ArbeitsstttenverordnungKooperation mit polnischer LandarbeitergewerkschaftSchwerpunkt der Beschftigung in den Betrieben muss auf Vollzeitbeschftigung liegen!

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Europisches Gewerkschaftsnetz

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Europische Zusammenarbeit

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Bilaterale Aufklrung

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Tarifpolitik fr VollzeitbeschftigteArbeitszeit

    Regelmige jhrliche Arbeitszeit: 2088 Stunden, die Verteilung der Arbeitszeit kann in den meisten Fllen betrieblich vereinbart werdenJahreszeitlich stark schwankend (Erntezeit)Hufig auch geteilte Arbeitszeiten (Tierhaltung)Arbeitszeitkonten sind bis zu 520 Stunden in vielen Fllen mglich

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Tarifpolitik fr VollzeitbeschftigteLhne

    Vollzeitbeschftigte Arbeiter verdienten in der Landwirtschaft 2005 durchschnittlich 1552, das ist 1,1% weniger im VorjahrBei Arbeitern im produzierenden Gewerbe lag der Bruttomonatsverdienst im Jahr 2005 durchschnittlich bei 2.542Grund fr den Verdienstrckgang: Rckgang der bezahlten Arbeitsstunden von 199 im Jahr 2004 auf 196 im Jahr 2005Schwankungsbreite bei den Stundenlhnen: 4,59 Thringen bis 11,33 Sachsen

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Wege aus der NiedrigentlohnungTarifvertragliche Regelung bundesweit, deutlich hher als der gegenwrtige Lohn, tarifvertraglicher MindestlohnAbstand zwischen Saisonarbeiterstundenlhnen und den Niedriglohngruppen muss enorm zugunsten der Vollzeitbeschftigten vergrert werdenGesetzesweg als gangbare Alternative zur regional zerstckelten Lohnlandschaft

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • ZukunftsdenkenSaisonarbeit und schlechte Entlohnung in der Landwirtschaft ist europaweit blich und wird es so lange geben, wie sich billige Arbeitskrfte zur Verfgung stellen knnen, deshalb Vernetzung der Gewerkschaften2011 ist die vollstndige Arbeitnehmerfreizgigkeit verwirklicht: Grenzenloser Druck auf den landwirtschaftlichen Arbeitsmarkt, Ziel muss die Harmonisierung europischer Standards seinAuf der anderen Seite: Fachkrftemangel durch Demografieentwicklung auf dem Land und durch unattraktiven Lohnbedingungen: die Lebensqualitt auf dem Lande erhhen

    Wil/Gr - 26.09.2006

  • Zu guter Letzt... Vielen Dank!

    Wil/Gr - 26.09.2006

    198.000 stndig Beschftigte lt. Agrarbericht 2003Spanien:4,60Griechenland:3,50Portugal:2,30

    Aber Dnemark12,67

    Alles nach den Angaben des europischen Arbeitgeberverbandes!

    Hier das Beispiel Polen anfhren:Obwohl es durch den Niedergang der polnischen Wirtschaftgengend Arbeitskrfte fr deren einheimische Landwirtschaft geben msste, arbeiten dort ukrainische Menschen auf den Feldernetc. Nach dieser Logik wird es nach der Aufnahme des letzten Landes in die EU keine europischen Arbeitskrfte mehr geben, weil es die Chinesen mit Sicherheit noch billiger machen.

    In Frankreich gibt es jhrlich ca.7.000 asiatische Arbeitskrfte, die auerhalb der dort gltigen Saisonarbeiterregelung arbeiten Ist das auch bei uns wnschenswert???In der Landwirtschaft ist ja alles immer etwas uriger als anderswo!

    Dennoch werden Sie mit mir bereinstimmen, das dies hier keine geeignete Hygienemanahme ist, brigens wurde das Foto in der Nhe von Potsdam gemacht. Es kann nicht sein, dass wir unsere Lebensmittel im 21. Jahrhundert unter den Bedingungen des 19. Jahrhunderts produzieren. Wenn wir uns als Gesellschaft dafr ausdrcklich entscheiden sollten und im Grunde haben wir das ja schon getan- ist das ein ziemliches Armutszeugnis. Verbraucherschutz fngt schon bei der Urproduktion an!!!

Search related