Theorie Darmsonografie

  • View
    66

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Theorie Darmsonografie. Ultraschall-Refresherkurs SGUM 23.2.2013 Kantonsspital St. Gallen. Dr. med. Michael Sulz , OAmbF Fachbereich Gastroenterologie/ Hepatologie Kantonsspital St. Gallen. Das magische Dreieck der Darmsonografie. Irisdiagnostik. Bildstrung. Darmsonografie. - PowerPoint PPT Presentation

Transcript

  • Theorie Darmsonografie Ultraschall-Refresherkurs SGUM 23.2.2013Kantonsspital St. Gallen Dr. med. Michael Sulz, OAmbFFachbereich Gastroenterologie/HepatologieKantonsspital St. Gallen

  • Das magische Dreieck der Darmsonografie IrisdiagnostikBildstrungKaffeesatzlesenDarmsonografie

  • Darmsonografie? Was soll das? Warum soll ich mich denn auch noch damit beschftigen? Ist mir viel zu kompliziert und zeitaufwndig Mein Gert kann das sowieso nicht Es gibt andere, viel bessere Verfahren Es gibt andere, die dies viel besser beherrschen

  • berblick Mglichkeiten der Darmsonografie

    Voraussetzungen zur erfolgreichen Untersuchung

    Sonografische Anatomie

    Sonografische Beurteilungskriterien

    Schematische Schnittfhrung Kardia-Rektum

    Pathologien

  • Mglichkeiten der Darmsonografie Irritable bowel syndromePassagestrungIleusStenosenChronisch entzndliche DarmerkrankungenDivertikulitis AppendizitisHohlorganperforationenHohlorganperforationen

  • Einsatz der Darmsonografie Akute und chronische Abdominalschmerzen

    Tumorverdacht

    Ungeklrte Entzndung

    Ungeklrter Blutverlust

    Durchfallerkrankungen

    Akute Obstipation

  • Allgemeines I VorteileNachteile

  • Allgemeines II Durchfhrung

  • Voraussetzungen zur erfolgreichen Darmsonografie

  • 1: Mukosagrenzflche Hyperechogen

    2: Mukosa Hypoechogen

    3: Submukosa Hyperechogen

    4: Muscularis propria Hypoechogen

    5: Serosagrenzflche HyperechogenSonografische Anatomie Wandaufbau I

  • Sonografische Anatomie Wandaufbau II

  • Normalbefund (Ulmer Kriterien)

    Dnndarm Kolon

    Wanddicke

  • Sonograf. Beurteilungskriterien I

    Wanddicke (Muskularis-Mukosa) Magenantrum < 5-8 mm Dnn-Dickdarm < 3-4 mm Appendix < 6 mm (gesamt)

  • Sonograf. Beurteilungskriterien I

    Wanddicke (Muskularis-Mukosa) Magenantrum < 5-8 mm Dnn-Dickdarm < 3-4 mm Appendix < 6 mm (gesamt)

    Wandstruktur - Lnge erhaltene / akzentuierte Schichtung aufgehobene / echoarme Verdickung kurze echoarme Kokarde --> Tumor? Lngerstreckig, akzentuiert --> Entzndung?

  • Sonograf. Beurteilungskriterien I

    Wanddicke (Muskularis-Mukosa) Magenantrum < 5-8 mm Dnn-Dickdarm < 3-4 mm Appendix < 6 mm (gesamt)

    Wandstruktur - Lnge erhaltene / akzentuierte Schichtung aufgehobene / echoarme Verdickung kurze echoarme Kokarde --> Tumor? Lngerstreckig, akzentuiert --> Entzndung?

    Durchblutung: normal verstrkt

  • Sonograf. Beurteilungskriterien II Umgebungsreaktion echoreiche mesenteriale Proliferation echoarme Mesenteritis Fisteln (z.B. interenterisch) Abszesse Lymphknoten freie Flssigkeit

    Darmlumen Motilitt vermehrte Flssigkeit - Luft Stenose, Pendelperistaltik, Hyperperistaltik, Atonie

  • 1. Vorteil der Sonografie- Beurteilung der Darmwandschichten -

  • 2. Vorteil der Sonografie - Beurteilung der Darmwanddurchblutung-

  • 3. Vorteil der Sonographie:- Beurteilung der Motilitt -M. CrohnSkip-Lesionmit Stenose

  • Schematische Schnittfhrung

  • MagenUntersuchungs-Schnitte

  • Magen / Kardia

  • Antrum / Bulbus

  • Dnndarm/DickdarmUntersuchungs-Schnitte

  • Dnndarm

  • Terminales Ileum / Kolon

  • Sigma / Rektum

  • Kolon NormalbefundLumen mit Gas gefllt

    Durch Plicae in Haustren unterteilt

    Schmale Darmwand vom stark reflektierendem Gas berstrahlt

    Wandschichtung meist nicht erkennbar

  • Kolon Normalbefundmit Flssigkeit geflltKolon vor Koloskopie (Darmreinigung)

    Kolon mit Flssigkeit anstelle mit Gas gefllt

    Echogene Luftblasen in der Flssigkeit

  • Repetition Wandaufbau INormal oder pathologisch?Magenantrum

  • Repetition Wandaufbau II Normal oder pathologisch?SigmaTerm.IleumTerm.Ileum: M. Crohn(echoreiche Subm.)Sigma: Floride Colitis ulcerosa

  • Hufige Pathologien aus dem klinischen Alltag

  • Passagestrung Dnndarm IDilatation

    Pendelperistaltik mgl.

    Darminhalt echofrei mit starken Reflektoren (Luft/Partikel)

    Je weniger Falten, desto weiter distal das Segm. (Jejunum/Ileum)

  • Passagestrung Dnndarm IITangentialschnitt:

    Klaviertastenphnomen

    Strickleitern

  • Passagestrung KolonileusStarke Blhungen behindern die UntersuchungDarm nach dorsal nicht mehr abgrenzbarVerdickte echoarme Wand aber erkennbar

  • M. Crohn Ileocolitis

  • Colitis Sigma: Colitis ulcerosaGrenze nach aussen scharfEinzelne Schichten nicht abgrenzbar

  • Kolontumor

  • AppendixNormalbefund Appendix

    ausgehend vom Coecumfrei endend< 6 mm Durchmesserovalkomprimierbar

  • Merkmale

    ausgehend vom Coecum

    frei endend

    > 6 mm Durchmesser

    meist echoarme Umgebung

    rund (nicht oval)

    nicht komprimierbarAppendicitis

  • Diverticulitis I

  • Diverticulitis IIMerkmale Diverticulitis

    segmentale Colitis

    betonte M. propria

    echoarme Umgebung (Fettgewebsalteration)

    Divertikel entzndet

  • Herzlichen DankFr die Aufmerksamkeit

  • Die klassischen sonografischen Zeichen der MagendarmpathologieDarmwandverdickung ber 6 mmVerlust der normalen Schichtung der Wand (in 5 Schichten)

  • Fall 14

    Appendicitis mit Kotstein

  • Fall 13Sigma-Divertikulitis mit segmentaler Colitis

  • Fall 13Sigma-Divertikulitis mit segmentaler Colitis

  • Fall 13Sigma-Divertikulitis mit segmentaler Colitis

  • Quiz I