of 40/40
Touch-Screen- Funk-Wetterstation WS 500 Bedienungsanleitung Elektronik AG · PF 1000 · D-26787 Leer Telefon 0491/6008-88 · Telefax 0491/6008-244

Touch-Screen- Funk-Wetterstation WS 500 · 4 1. Allgemeines und Funktion Die Touch-Screen-Funk-Wetterstation WS 500 stellt ein hochwertiges, äußerst kom-fortables Universal-Wettermesssystem

  • View
    218

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Touch-Screen- Funk-Wetterstation WS 500 · 4 1. Allgemeines und Funktion Die...

  • 1

    Touch-Screen-Funk-Wetterstation

    WS 500Bedienungsanleitung

    Elektronik AG PF 1000 D-26787 LeerTelefon 0491/6008-88 Telefax 0491/6008-244

  • 2

    Inhalt

    1. Allgemeines und Funktion, Schnellbersicht .......................................................4

    2. Vorbereitung zum Betrieb ......................................................................................82.1. Vorbereitung der Wetterstation ...............................................................................8

    Netzbetrieb .............................................................................................................8Batteriebetrieb ........................................................................................................8PC-Anschluss ......................................................................................................... 9Aufstellen/Aufhngen, Montage des Aufstellers ......................................................9Inbetriebnahme ....................................................................................................13

    2.2. Kombisensor KS 500 ............................................................................................13ASH 500/S 500 IA ................................................................................................16

    3. Bedienung ............................................................................................................163.1. Externe Sensoren anmelden/lschen ....................................................................163.2. Bedienung ............................................................................................................173.3. Konfiguration ........................................................................................................193.3.1. Men SENSOR, Sensoren anmelden, lschen ................................................... 203.3.2. Men TIME/DATE, Zeit und Datum einstellen ....................................................203.3.3. Men UNITS, Anzeigeeinheiten einstellen ..........................................................213.3.4. Men POSITION, Position einstellen .................................................................213.3.5. Men TIMEZONE, Zeitzone einstellen ................................................................223.3.6. Men LIGHTING, zeitregime fr die Hintergrundbeleuchtung einstellen ............223.3.7. Men SYSTEM, Systemeinstellungen ................................................................23

    Sommer-/Winterzeit-Umstellung aktivieren/deaktivieren ......................................23Akustische Tastenquittung aktivieren/deaktivieren ................................................23Windrichtungsmesser einnorden ..........................................................................23Datenlogger-Erfassungsintervall einstellen ...........................................................24

    3.3.8. Allgemeine Einstellungen ......................................................................................24Men ALTITUDE, Standorthhe ber NN einstellen ...........................................24Men RAIN CAL, Abgleichwert Regensensor eingeben .....................................25Men CLEANING, Reinigungsmodus.................................................................25

    3.3.9. Men SUNSHINE, Helligkeitsschwelle fr Sonnenscheindauer konfigurieren ....253.4. Weitere Funktionen ...............................................................................................27

    Mondphasen-Anzeige ...........................................................................................27Wetter-Willi ...........................................................................................................27Wettervorhersage .................................................................................................27Wind-Symbolanzeige ............................................................................................28Regen-Sofort-Anzeige ..........................................................................................28Komfort-Indikator .................................................................................................28Verlaufsanzeige ....................................................................................................28Datenspeicher .......................................................................................................28

  • 3

    3. Ausgabe Deutsch 11/2006Dokumentation 2005 ELV Electronics LimitedAlle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Zustimmung des Herausgebers darf dieses Handbuch auchnicht auszugsweise in irgendeiner Form reproduziert werden oder unter Verwendung elektronischer,mechanischer oder chemischer Verfahren vervielfltigt oder verarbeitet werden.Es ist mglich, dass das vorliegende Handbuch noch drucktechnische Mngel oder Druckfehler auf-weist. Die Angaben in diesem Handbuch werden jedoch regelmig berprft und Korrekturen in dernchsten Ausgabe vorgenommen. Fr Fehler technischer oder drucktechnischer Art und ihre Folgenbernehmen wir keine Haftung.Alle Warenzeichen und Schutzrechte werden anerkannt.Printed in Hong Kong.nderungen im Sinne des technischen Fortschritts knnen ohne Vorankndigung vorgenommen wer-den.66296 Y2006V3.0

    4. Batteriewechsel ...................................................................................................28

    5. Hinweise zur Strungsbeseitigung ......................................................................29

    6. Reichweite ...........................................................................................................30

    7. Wartungs- und Pflegehinweise ...........................................................................317.1. Regenmengensensor reinigen ..............................................................................317.2. Regensensor abgleichen .......................................................................................32

    8. Technische Daten ................................................................................................33

    9. PC-Anschluss - Software-Installation .................................................................34

    10. Anhang .................................................................................................................35

    11. Bestimmungsgemer Einsatz, Haftungsausschluss, Sicherheitshinweis ........36

    12. Hotline .................................................................................................................37

    Men-bersicht WS 500 ......................................................................................38

    Positionstabelle fr ausgewhlte Orte in Deutschland ......................................39

  • 4

    1. Allgemeines und Funktion

    Die Touch-Screen-Funk-Wetterstation WS 500 stellt ein hochwertiges, uerst kom-fortables Universal-Wettermesssystem dar, das die Daten von bis zu 8 externenFunk-Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensoren sowie einem Kombinationssen-sor aufnehmen, verarbeiten und anzeigen kann. Der zur Wetterstation gehrendeKombinationssensor KS 500 fr den Auenbereich erfasst folgende Wetterdaten:Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Windrichtung, Windgeschwindigkeit, Regenbeginn,Regenmenge und Sonnenscheindauer.Die Wettersensoren fr Innentemperatur, Innenluftfeuchtigkeit und Luftdruck befindensich bereits in der Wetterstation, sodass hierfr kein externer Sensor notwendig ist.Herausragend ist das Bedienkonzept der Wetterstation. Diese verfgt ber keiner-lei herkmmliche Bedienelemente mehr, sondern wird allein ber einen berhrungs-empfindlichen, groflchigen Bildschirm (Touch-Screen) und einfache Menstruk-turen bedient.Das Display ist beleuchtbar, so dass es unter nahezu allen Lichtverhltnissen gutablesbar bleibt.Der Betrieb der Wetterstation ist wahlweise vllig kabellos ber Batterien oder (be-sonders empfehlenswert bei lang anhaltender Beleuchtung des Displays) mit demmitgelieferten Steckernetzteil mglich.Durch den groen internen Speicher eignet sich die Wetterstation auch zur Lang-zeitbeobachtung, es lassen sich insgesamt 3000 Datenstze im internen Speicherablegen. Diese knnen ber einen USB-Port mit einem PC ausgelesen und mit derim Lieferumfang befindlichen Auswertesoftware Weather Professional anschau-lich analysiert und visualisiert werden.

    Bitte beachten!Die Bedienungsanleitung der Auswertesoftware Weather Professional ist nichtBestandteil dieser Bedienungsanleitung. Fr die Software befindet sich eine sepa-rate Bedienungsanleitung im Lieferumfang der Software.

    Die Anzeige- und Bedienmglichkeiten der WS 500 auf einen Blick:

    Anzeige der Innentemperatur und der Luftfeuchtigkeit- Umschaltbar auf Anzeige des Taupunktes innen- Speicherung der Minimal- und Maximal-Temperatur mit Zeit/Datum des Auftre-

    tens- Speicherung der Minimal- und Maximal-Feuchte mit Zeit/Datum des Auftretens- Komfortzonenindikator- Grafische Verlaufsanzeige fr die letzen 24 h

    Anzeige eines von max. 9 Auensensoren (Temperatur und Luftfeuchtigkeit)- Umschaltbar: Anzeige des Taupunktes oder Anzeige der Windchill-Temperatur- Speicherung der Minimal- und Maximal-Temperatur mit Zeit/Datum des Auftre-

    tens

  • 5

    - Speicherung der Minimal- und Maximal-Feuchte mit Zeit/Datum des Auftretens- Grafische Verlaufsanzeige fr die letzen 24 h- Frostwarnung

    Anzeige der Windgeschwindigkeit mit Windrichtung und Schwankungsbreite- Whlbare Einheiten : km/h, m/s, mph- Speicherung der Maximal-Windstrke mit Zeit/Datum- Windrichtungsanzeige mit Schwankungsbreite als Windrose und numerisch- Windsacksymbol fr die auffllige Signalisierung verschiedener Windstrken

    Anzeige der gefallenen Regenmenge in mm, inch oder l/m2 fr:- Gesamtmenge seit letzter Lschung / letzte Stunde / aktuelle Stunde / letzte 24 h

    / aktuelle 24 h- Speicherung der Maximalmenge pro Stunde und pro Tag- Zusatzanzeige fr beginnenden Regen (Regen-Sofort-Anzeige)

    Anzeige des Luftdruckverlaufs/Luftdruck-Tendenzanzeige:- Grafische Anzeige des Verlaufs in den letzten 24 h- Anzeige der Luftdrucktendenz in 5 Stufen: stark steigend, steigend, gleichblei-

    bend, fallend, stark fallend

    Symbol-Anzeige der Wettervorhersage: regnerisch, bewlkt, heiter, sonnig

    Wetteranzeige Wetter-WilliIn Anlehnung an das fast vergessene Wetterhuschen, wo bei schlechtem Wettereine Person mit Regenschirm vor die Tr tritt und bei gutem Wetter eher leichteBekleidung angesagt ist, verfgt die WS 500 ber Wetter-Willi.

    Das Verhalten dieser Figur richtet sich nach mehreren Wetterfaktoren, so dass manauf einen Blick erkennt, wie eine mgliche Bekleidung fr den Aufenthalt im Freienaussehen knnte. Hierbei werden nicht nur die aktuellen Messwerte fr Auentem-peratur, Luftfeuchtigkeit, Wind und Regen ausgewertet. Die Wettervorhersage spielthier nmlich auch eine wesentliche Rolle. So gibt es je nach Wetterlage viele unter-schiedliche Darstellungen und Bekleidungszustnde des Wetter-Willi.

    Eine genaue Beschreibung der Auswertungskriterien finden Sie im Kapitel 3.4. die-ser Bedienungsanleitung.

    Anzeige der Uhrzeit und des Datums- Integrierte Quarzuhr mit abschaltbarer Sommer-/Winterzeit-Umschaltung

    Anzeige des Sonnen-Auf- und Untergangs- Basierend auf den individuell einzugebenen Standortdaten, Berechnung im Be-

    reich der Breitengrade -60 bis +60 N mglich

  • 6

    - Anzeige der aktuellen Mondphase: Neumond, zunehmender Mond, Vollmond,abnehmender Mond

    Anzeige der Sonnenscheindauer gesamt oder aktueller Tag- Speicherung der Minimal- und Maximal-Dauer pro Tag mit Zeit/Datum des Auf-

    tretens- Sonnensymbol bei Sonnenschein

    Datenloggerfunktion- Der Datenlogger sammelt bis zu 3000 Datenstze, die ber eine USB-Schnittstel-

    le mit der Auswertesoftware Weather Professional ausgelesen werden knnen.- Bei fast geflltem Datenloggerspeicher erscheint rechtzeitig eine Aufforderung

    zum Auslesen der Daten.

    Sonstiges- Besonders einfache, sog. kontextsensitive Bedienung ber sehr unkomplizierte

    Menstrukturen- Ein Quittungston fr die Bedienung ist wahlweise ein- und ausschaltbar- Je nach Wunsch wahlweise als Tischgert aufstellbar oder als Wandgert auf-

    hngbar- Einschaltzeit der Displaybeleuchtung programmierbarAlle wichtigen Wetterinformationen erscheinen gleichzeitig auf dem Display, so-dass zur Erfassung der Wetterlage keine Bedienung des Gertes erforderlich ist.Mehrere Basisgerte knnen gleichzeitig betrieben werden und so die Daten derSensoren an mehreren Stellen gleichzeitig zur Anzeige bringen.

    Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfltig und komplett vor der er-sten Inbetriebnahme, um Funktionsstrungen und Fehlbedienungen zu ver-meiden. Bewahren Sie die Anleitung zum Nachschlagen auf.Beachten Sie insbesondere die Montage- und Kalibrierhinweise zu den Mess-wertaufnehmern.

    Das Auen-Sensorsystem der WS 500 arbeitet ausschlielich mit Funk-Datenber-tragung. Sie knnen so die Sensoren bis zu 100 m (abhngig von den rtlichenVerhltnissen, siehe Abschnitt Reichweite) von der Basisstation entfernt aufstel-len bzw. montieren.

  • 7

    Schnellbersicht ber die Anzeigefelder des Displays

    1. Aktuelle Temperatur Innensensor2. Anzeige der aktuellen Windrichtung (Hauptwindrichtung)3. Schwankungsbereichsanzeige bei wechselnden Winden4. Anzeige der Windgeschwindigkeit5. Aktuelle Luftfeuchte des gewhlten Auensensors6. Aktuelle Temperatur des gewhlten Auensensors7. Anzeige des aktuell gewhlten Auensensors (bei Anwahl KS 500 keine Anzeige)8. Mondphasenanzeige9. Anzeige Wettervorhersage (sonnig, heiter, bewlkt, regnerisch)10. Animierte Multi-Wetteranzeige Wetter-Willi11. Windgeschwindigkeitsanzeige (leicht, mig, stark)12. Menleiste13. Tendenzanzeige Luftdruck: stark steigend, leicht steigend, konstant, leicht fallend,

    stark fallend, nhere Erluterungen siehe Begriffserklrungen14. Historienanzeige, jeweils bezogen auf den aktuellen Wert, siehe auch 24.15. Anzeige des aktuellen Luftdrucks16. Uhrzeit- (Time) und Datumsanzeige (Date)17. Anzeige von Sonnen-Aufgangs- (Sunrise) und Untergangszeit (Sunset)18. Anzeige der Sonnenscheindauer19. Sonnensymbol bei aktuellem Sonnenschein, sonst Wolkensymbol20. Anzeige der Regenmenge21. Anzeige fr einsetzenden Regen22. Aktuelle Luftfeuchte Innensensor23. Komfortzonenindikator fr die Anzeige angenehmes/unangenehmes Klima24. Symbol erscheint bei dem Wetterfaktor, der gerade auf die Historienanzeige geschaltet

    wurde (Innen- oder Auentemperatur), erscheint das Symbol nicht, erfolgt die Anzeigeder Luftdruck-Historie

    22

    51 6

    23

    2 3 4

    78

    9

    10

    11

    12

    131415

    16

    17

    1819

    20

    21

    24

  • 8

    2. Vorbereitung zum Betrieb2.1. Vorbereitung der WetterstationDer Betrieb der Wetterstation erfolgt wahlweise ber das mitgelieferte Netzteil odermit 4 Mignonzellen 1,5 V, Alkaline-Typ LR6. Der Batteriebetrieb empfiehlt sich vorallem dann, wenn die Beleuchtung des Displays nur gelegentlich oder kurze Zeiterfolgen und die Station vllig kabellos arbeiten soll.Das folgende Bild zeigt die Rckseite der Station mit Batteriefach, polrichtiger Lageder Batterien, Fusttzen-Montagepunkten und Aufhngung.

    Aufhngese fr Wandaufhngung

    USB-Schnittstelle Netzteilbuchse

    Schraubgewindefr Fusttze

    Batteriefachdeckel

    Batteriefach

    4 x LR6/AA/Mignon

    NetzbetriebStecken Sie zuerst den runden Hohlstecker des mitgelieferten Netzteils in die Netz-teilbuchse auf der Gerterckseite und dann das Netzteil in eine 230V-Netzsteck-dose.Eventuell eingelegte Batterien werden dabei abgeschaltet.

    Rastungenfr Fusttze

  • 9

    BatteriebetriebEntfernen Sie den Batteriefachdeckel und legen Sie entsprechend der Polungs-kennzeichnung vier Mignonzellen, 1,5 V, Alkaline-Typ LR6, polrichtig in das Batte-riefach ein. Schlieen Sie das Batteriefach wieder.

    PC-AnschlussSoll die Station an einen PC angeschlossen werden, ist das mitgelieferteUSB-Kabel mit der Mini-USB-Buchse an die USB-Schnittstelle der WS 500 anzu-schlieen. Der Stecker am anderen Kabelende wird an eine USB-Schnittstelle desPC angeschlossen.

    Aufstellen/AufhngenDie Wetterstation kann je nach Wunsch mittels der Aufhngese an einer senk-rechten Flche (Wand) aufgehngt oder mittels des Tischstnders auf einer waa-gerechten Flche aufgestellt werden.Der Tischstnder wird mit Hilfe der mitgelieferten Inbusschrauben und des Inbus-schlssels wie folgend beschrieben montiert:

    1. Deckel der Fusttze abnehmen:zuerst oben ausrasten, ganz nach untenklappen und erst dann abnehmen.

  • 10

    3. Fusttze mit 2 Inbusschrauben aufdem Steinfu verschrauben

    2. Fusttze in die Rastnase desSteinfues einrasten

    4. Wetterstation an den Rastnasen derFusttze ansetzen und auf die Fu-sttze einschwenken, bis die Schrau-bendome sauber in die entsprechen-den Aufnahmen der Wetterstationfassen.

    Achtung!Wetterstation noch nicht loslassen,bis die beiden Inbusschrauben (sie-he folgender Schritt) eingesetzt sind!beim Festhalten der Wetterstationnicht auf das Display drcken. Wet-terstation nur am Rahmen erfassen!

  • 11

    5. Fusttze mit 2 Inbusschraubenan der Wetterstation verschrau-ben

    6. So werden die Kabel ange-schlossen, in die Fusttze ein-gelegt und gefhrt. Darauf ach-ten, dass die Kabel wie gezeigttatschlich in der Mitte liegen,um das sptere Einrasten desDeckels nicht zu behindern.

    7. Nun wird der Deckel fr die Fu-sttze aufgesetzt:Unten flach in die Aufnahme derSttze einsetzen (siehe auch 1.),hochklappen und oben einra-sten.

    Achtung!Das Hochklappen muss ohneWiderstand erfolgen, ansonstenist der Deckel unten nicht rich-tig eingesetzt oder die Kabel lie-gen nicht in der Fhrung!

    Unten ist das richtige Heraus-fhren der Kabel zu sehen.

  • 12

    8. Zuletzt wird der Deckel mit denRastnasen in die entsprechendenRastungen des Kabelschachteseingesetzt (siehe Detailbild oben),nach oben geschwenkt und obeneingerastet (siehe unteres Bild).

  • 13

    Inbetriebnahme- Nach dem Einlegen der Batterien bzw. Netzteilanschluss wird ein kurzer Test aller

    Anzeigesegmente im Display durchgefhrt (alle Segmente werden angezeigt).- Danach ist ein kurzer Signalton zu hren und im Display werden die Versions-

    nummern der Wetterstation angezeigt.- Anschlieend erfolgt die Anzeige von Innentemperatur und Innenluftfeuchtigkeit,

    sowie die des Luftdrucks. Die entsprechenden Sensoren sind direkt in der Basis-station eingebaut.

    - Nun sind die externen Sensoren in Betrieb zu nehmen.

    2.2. Kombisensor KS 500Der Kombisensor wird teilzerlegt geliefert und ist vor der Inbetriebnahme zu kom-plettieren.- Nehmen Sie die Windfahne und die Fuabdeckung der Windfahne (kleiner weier

    Zylinder), den Kombisensor sowie die Standrohre aus der Verpackung.- Montieren Sie die Windfahne wie folgend beschrieben:

    1. Fuabdeckung der Windfahne wie imBild gezeigt auf das freie Rohrende desKombisensor-Trgers stecken

    3. Sockel in das Rohr stecken und so dre-hen, dass er mit den beiden Schrau-ben in den dafr vorgesehenen Boh-rungen im Rohr arretiert werden kann

    2. Kabel durch den Sockelder Windfahne fhren

    abgeschrgteSeite unten

  • 14

    - Setzen Sie die Rohre des Steckmastes zusammen. Der Sensortrger wird aufdas mit einem Aufkleber markierte Rohrende aufgesteckt.

    - ffnen Sie das Gehuse des Sensors durch Linksdrehen und Herunterziehen desGehuses (siehe Bild unten links).

    - Legen Sie drei Mignon-Batterien entsprechend der Markierung im Batteriefachpolrichtig in das Batteriefach ein.Jetzt befindet sich der Sensor fr einige Minuten im Synchronisationsmodus, indem in kurzen Intervallen jeweils ein Datenpaket gesendet wird, um so die An-meldung an der Basisstation zu beschleunigen.

    - Schlieen Sie das Gehuse wieder durch Hochschieben und Rechtsdrehen, bises einrastet.

    - Stellen Sie den komplett montierten Sensor innerhalb des mglichen Senderadius(bis zu 100 m Freifeld, Dmpfung durch Gebudewnde usw. bercksichtigen) so

    4. Stecker in die Buchse der Windfahnestecken

    5. Fuabdeckung bis zum Anschlag hoch-schieben und durch Rechtsdrehen arre-tieren

  • 15

    Abnehmen:Linksdrehen,nach untenabnehmen

    Aufsetzen:Aufsetzen,Rechts drehen

    +

    +Unten

    +

    Der komplett montierte KS 500Batterien einlegen

    auf, dass er frei steht, damit einerseits Niederschlag direkt in den Regensensorfallen kann und andererseits die Windmessung nicht durch nahestehende Ge-bude, Bume usw. verflscht wird.Ein sonniger Standort ist mglich, da der Temperatursensor in einem abgeschat-teten und belfteten Bereich des Gehuses liegt.

    - Stecken Sie das zusammengedrckte Ende des Steckmastes so tief in das Erd-reich, dass ein sicherer Stand gewhrleistet ist. Durch ein Umstrzen desKombisensors besteht Verletzungsgefahr bzw. die Gefahr der Beschdigung vonFahrzeugen und Gegenstnden.

  • 16

    ASH 500/S 500 IADie Montage, Adressierung und Inbetriebnahme dieser Sensoren erfolgt entspre-chend deren mitgelieferter Bedienungsanleitung.

    3. Bedienung

    Nach der Installation der Funksensoren und Inbetriebnahme des Basisgertes er-scheinen die Daten der Funksensoren nicht sofort im Display des Basisgertes. Dajeder Sensor eine individuelle Seriennummer besitzt, muss er jeweils einzeln an derBasisstation angemeldet werden.Der Vorteil dieses Verfahrens ist der, dass nur individuell angemeldete Sensorenerfasst werden und keine Sensoren eines anderen, z. B. benachbarten Systems,auch nicht nach einer Wiederinbetriebnahme.

    Bitte beachten!Wird bei Eingaben in der Menzeile fr ca. 5 s kein Eingabefeld berhrt, kehrt dasGert (unter Einbeziehung/Speicherung eventuell vorgenommener Einstellungen)automatisch zum Hauptmen zurck. Warten Sie also nach einer Eingabe, bis dasHauptmen wieder erscheint. Auf diese Weise knnen Sie auch nach jedem Ein-stellschritt ein Men verlassen.Berhren Sie die jeweiligen Eingabefelder nur leicht, nicht stark drcken. Nicht mitGegenstnden drcken oder klopfen!Durch lngeres Berhren eines Einstellfeldes in den Mens sind Werte schnellereinstellbar, diese laufen dann automatisch weiter und Sie mssen nicht mehrmalsdie Einstellflche antippen.

    3.1. Externe Sensoren anmelden/lschenInsgesamt knnen bis zu 9 externe Sensoren der Typen KS 500 (1x), ASH 500und S 500 IA angemeldet werden.Fr die Sensoren ASH 500 und S 500 IA sind die Speicherpltze 1..8 reserviert.Fr den Kombisensor KS 500 ist der Speicherplatz 9 reserviert.Fr eine eindeutige Sensorzuordnung bei mehreren Sensoren der Typen ASH 500bzw. S 500 IA empfehlen wir, zunchst bei allen Sensoren die Batterien aus denSensoren zu entfernen.

    Anmelden- Berhren Sie das Feld CFG in der Menzeile.- Es erscheint:

    NEXT SENSOR ENTER

    - Berhren Sie die Flche ENTER, es erscheint:

    SENSOR NO 1 ADD DEL

  • 17

    - Whlen Sie durch wiederholtes Berhren der Flche SENSOR den Speicher-platz aus, auf dem der gewnschte Sensor gespeichert werden soll. BeachtenSie dabei, dass der KS 500 nur auf Speicherplatz 9 speicherbar ist.

    - Whlen Sie dann ADD an, es erscheint (Beispiel fr Sensor 9: KS 500):

    SENSOR NO 9 - - SYNC ADD DEL

    - Jetzt wird der gewnschte Sensor angelernt. Legen Sie dazu die Batterien in denbetreffenden Sensor, worauf dieser automatisch den Synchronisationsmodus star-tet, d.h., er sendet fr einige Minuten Messdaten in krzeren Abstnden als imspteren Normalbetrieb.

    - Der Synchronisationsmodus der Basisstation wird entweder nach 5 Minuten au-tomatisch, durch einen beliebigen Tastendruck oder nach Empfang des entspre-chenden Sensors beendet.Die Daten des KS 500 erscheinen automatisch in den entsprechenden Felderndes Displays, die der restlichen Sensoren nach Anwahl des Speicherplatzes (FeldSensor) im Anzeigefeld OUTDOOR.

    Kennzeichnung belegter SpeicherpltzeBereits belegte Speicherpltze sind mit USED hinter der Speicherplatznummergekennzeichnet.Diese Angabe zeigt jedoch nicht an, ob tatschlich der betreffende Sensor aktivist. Dies erkennen Sie nur an fehlenden bzw. nicht aktuellen Daten bei der Sensor-auswahl im Feld OUTDOOR.

    Lschen einer SensorzuordnungBei Bedarf ist die Seriennummer eines Sensors aus dem Sensorspeicher lschbar.

    - Gehen Sie dazu zunchst wie unter Anmelden beschrieben vor, whlen Sie dengewnschten Sensor aus und bettigen Sie statt ADD die Option DEL.

    - Der Schriftzug USED hinter der Sensornummer wird gelscht und damit derSpeicherplatz wieder fr die Neuanmeldung eines Sensors frei gemacht.

    3.2. Bedienung

    Da alle relevanten Daten gleichzeitig im Display erscheinen, ist die Bedienung imwesentlichen auf das einfache Anwhlen weiterer Sensoren oder weitergehenderWetterdaten durch leichtes Berhren des entsprechenden Anzeigefeldes beschrnkt.

    Das Display unterteilt sich in das Anzeigefeld und die Menzeile. Im Normalbetrieb(Gert befindet sich im Hauptmen):

    MIN MAX RESET CFG

    sind durch Berhren der entsprechenden Felder des Displays folgende Funktionenzugnglich:

  • 18

    INDOOR: Umschaltung zwischen Temperatur- und Taupunkt-An-zeige (DEWPOINT)

    OUTDOOR: Umschaltung zwischen der Temperatur-, Taupunkt-(DEWPOINT) und Windchill-Anzeige

    HUMIDITY: keine Funktion

    SENSOR: Umschaltung zwischen den externen Sensoren:1...8: ASH 500 bzw. S 500 IAkeine Anzeige: KS 500

    RAIN: Umschaltung zwischen Gesamtregenmenge seit letztemReset (total), aktueller Stunde (current 1h), letzter Stunde(1h), aktuellem Tag (current 24h) und letztem Tag (24h)

    SUNSHINE DURATION: Umschaltung zwischen Sonnenscheindauer des aktuel-len Tages (h/day) und Gesamt-Sonnenscheindauer seitletztem Reset (h)

    TIME/DATE: keine Funktion

    WIND: Umschaltung der numerischen Anzeige zwischen Wind-geschwindigkeit in km/h, m/s, mph und Windrichtung inGrad

    AIR PRESSURE: Umschaltung der Luftdruck-Anzeige zwischen am Ortgemessenem Druck (absolute) und dem auf Meeresni-veau heruntergerechnetem Druck (relative)

    HISTORY: Umschaltung der Verlaufsanzeige der letzten 24 Stun-den zwischen Luftdruck, Innentemperatur und Auen-temperatur (des angezeigten Sensors), siehe auch Punkt24 auf Seite 7

    Wettersymbolfeld: keine Funktion

  • 19

    Die Funktionen des Hauptmens

    MIN: Minimalwerte abrufenNach Berhren der Flche MIN werden im Anzeigefeld die zu den jewei-ligen Daten gehrigen Minimalwerte dargestellt. Durch Berhren des ent-sprechenden Feldes wird rechts in der Menzeile der zugehrige Zeit-stempel (Datum, Uhrzeit) zum Auftreten des Extremwertes angezeigt.Nochmaliges Berhren der Flche MIN fhrt zurck zum Hauptmenund der normalen Datenanzeige.

    MAX: Maximalwerte abrufenNach Berhren der Flche MAX werden im Anzeigefeld die zu den je-weiligen Daten gehrigen Maximalwerte dargestellt. Durch Berhren desentsprechenden Feldes wird rechts in der Menzeile der zugehrige Zeit-stempel (Datum, Uhrzeit) zum Auftreten des Extremwertes angezeigt.Nochmaliges Berhren der Flche MAX fhrt zurck zum Hauptmenund der normalen Datenanzeige.

    RESET: Zurcksetzen bestimmter WerteDieses Men verfgt ber drei Untermens zum Zurcksetzen der kumu-lierten Sonnenscheindauer (SUN), der Regenmenge (RAIN) oder desMIN-MAX-Speichers (MIN-MAX):Bettigen Sie die Flche RESET. Es erscheint das erste RESET-Men:

    RESET RAIN OK

    Whlen Sie durch entsprechend wiederholtes Bettigen der Flche RE-SET links die gewnschte Option an und bettigen Sie dort die FlcheOK. Jetzt werden die entsprechenden Daten gelscht.Wollen Sie jedoch keine Daten lschen, warten Sie, bis das Gert zumHauptmen zurckkehrt. Es findet keine Datenlschung statt.

    CFG: Aufruf des Konfigurationsmens

    3.3. KonfigurationDie Wetterstation wird so ausgeliefert, dass sie sofort nach der Inbetriebnahmeohne weitere Einstellungen in ihren Grundfunktionen betriebsfhig ist (auer Mond-phase, Sonnen-Auf- und Untergangsanzeige, Datum, Uhr, Min-/Max-Anzeige).Es ist jedoch noch eine Konfiguration notwendig, um die Zusatz- und zeitbezogenenFunktionen nutzen zu knnen.

    - Berhren Sie zum ffnen des Konfigurationsmens die Flche CFG.- Gehen Sie durch wiederholtes Berhren der Flche NEXT zum jeweils nch-

    sten Haupt-Menpunkt des Konfigurationsmens. Eine Menbersicht zumschnellen Erreichen einzelner Mens finden Sie im Anhang.

  • 20

    3.3.1. Men SENSOR, Sensoren anmelden, lschensiehe 3.1.

    3.3.2. Men TIME/DATE, Zeit und Datum einstellen- Whlen Sie das Men TIME/DATE an:

    NEXT TIME/DATE ENTER

    - Berhren Sie die Flche ENTER, es erscheint:

    TIME 24H

    - Berhren Sie die Flche 24H, um zwischen 12- und 24-Stunden-Zeitanzeigezu whlen.

    - Berhren Sie die Flche TIME, es erscheint:

    YEAR + 2005 -

    - Berhren Sie die Flchen + bzw. -, um das Jahr einzustellen.- Berhren Sie die Flche YEAR, es erscheint:

    MONTH + 07 -

    - Berhren Sie die Flchen + bzw. -, um den Monat einzustellen.- Berhren Sie die Flche MONTH, es erscheint:

    DAY + 01 -

    - Berhren Sie die Flchen + bzw. -, um das Tages-Datum einzustellen.- Berhren Sie die Flche DAY, es erscheint:

    WEEKDAY + MON -

    - Berhren Sie die Flchen + bzw. -, um den Wochentag einzustellen.- Berhren Sie die Flche WEEKDAY, es erscheint:

    HOUR + 01 -

    - Berhren Sie die Flchen + bzw. -, um die Stunde einzustellen.- Berhren Sie die Flche HOUR, es erscheint:

    MINUTE + 01 -

    - Berhren Sie die Flchen + bzw. -, um die Minute einzustellen.- Warten Sie einige Sekunden, danach erscheinen Zeit und Datum sowie Son-

    nen-Aufgangs- und Untergangszeit fr die Werkseinstellung (52,5/13,4 Grad,Berlin) und die aktuelle Mondphase im Display.

  • 21

    3.3.3. Men UNITS, Anzeigeeinheiten einstellen- Whlen Sie das Men UNITS an:

    NEXT UNITS ENTER

    - Berhren Sie die Flche ENTER, es erscheint:

    TEMPERATURE DEG C

    - Berhren Sie die Flche DEG, um zwischen Anzeige in Grad Celsius (C) oderFahrenheit (F) umzuschalten.

    - Berhren Sie die Flche TEMPERATURE, es erscheint:

    PRESSURE HPA

    - Berhren Sie die Flche HPA, um zwischen Luftdruck-Anzeige in hPa (HPA),mmHg (MMHG) und inHg (INHG) umzuschalten.

    - Berhren Sie die Flche PRESSURE, es erscheint:

    RAIN MM

    - Berhren Sie die Flche MM, um zwischen Regenmengen-Anzeige in mm(MM), Zoll (INCH) oder l/m2 (L/M2) umzuschalten.

    - Warten Sie einige Sekunden, danach erscheinen die Daten mit den zuvor einge-stellten Maeinheiten im Display.

    3.3.4. Men POSITION, Position einstellenDie Positionsangabe des Standortes der Wetterstation wird fr die Berechnung derSonnen-Auf-und Untergangszeiten bentigt. Der Breitengrad ist in einem Bereichzwischen 60,0 bis +60,0 eingebbar.Sie knnen Ihre Position auf verschiedene Weisen ermitteln:

    - Im Anhang finden Sie eine Tabelle mit den Koordinaten zahlreicher deut-scher Stdte. Hier knnen Sie einen Ort in Ihrer Nhe auswhlen und dessenKoordinaten eingeben.

    - Verfgen Sie ber ein GPS-Navigationsgert, z. B. im Auto oder ein mobilesGert, knnen Sie dessen Positionsangabe bernehmen und haben damitden genauen Standort.

    - Genaue Koordinaten knnen Sie auch aus dem Internet erfahren. Es gibtzahlreiche Seiten, die sich mit Navigation beschftigen.

    - Whlen Sie das Men POSITION an:

    NEXT POSITION ENTER

    - Berhren Sie die Flche ENTER, es erscheint:

  • 22

    LATITUDE + 52.4 -

    - Berhren Sie die Flchen + bzw. -, um den Breitengrad einzustellen.- Berhren Sie die Flche LATITUDE, es erscheint:

    LONGITUDE + 007.8 -

    - Berhren Sie die Flchen + bzw. -, um den Lngengrad einzustellen.- Warten Sie einige Sekunden, danach erscheinen die korrigierten Daten fr Son-

    nen-Aufgang und -Untergang im Display.

    Beachten Sie bitte, dass die Angaben fr Sonnen-Auf- und -Untergang genau ge-nommen nur am Meer oder fr eine vllig ebene Landschaft stimmen. Berge, hoheWlder etc. knnen die realen Tage erheblich verkrzen.Auch fr die Ideallage knnen die Angaben um einige Minuten abweichen, da frdie Berechnung eine Nherungsformel verwendet wird.

    3.3.5. Men TIMEZONE, Zeitzone einstellenDie Zeitzonenangabe ist fr die Berechnung der Sonnen-Auf- und -Untergangs-zeiten erforderlich. Hier ist die aktuelle Differenz zur UTC (Coordinated UniversalTime) einzugeben.Fr Deutschland gelten folgende Werte:Sommerzeit +2Winterzeit +1

    - Whlen Sie das Men TIMEZONE an:

    NEXT TIMEZONE ENTER

    - Berhren Sie die Flche ENTER, es erscheint:

    TIMEZONE + 01 -

    - Berhren Sie die Flchen + bzw. -, um den Lngengrad einzustellen.- Warten Sie einige Sekunden, danach erscheinen die korrigierten Daten fr Son-

    nen-Aufgang und -Untergang im Display.

    3.3.6. Men LIGHTING, Zeitregime fr die Hintergrundbeleuchtung einstellenIn diesem Men kann die Einschaltzeit fr die Hintergrundbeleuchtung, die sich beiBerhren des Bildschirms automatisch ein und nach einer einstellbaren Zeit auto-matisch ausschaltet, eingestellt werden. Dies kann zwischen OFF (Beleuchtungschaltet nie ein) und ber Zeiten zwischen 5 s und 2 Minuten erfolgen.

  • 23

    - Whlen Sie das Men LIGHTING an:

    NEXT LIGHTING ENTER

    - Berhren Sie die Flche ENTER, es erscheint:

    LIGHTING + 10 SEC -

    - Berhren Sie die Flchen + bzw. -, um die Einschaltzeit einzustellen.- Warten Sie einige Sekunden, das Gert schaltet wieder zurck in den Normal-

    modus und die eben eingestellte Zeit wird mit der nchsten Displayberhrungaktiv.

    3.3.7. Men SYSTEM, SystemeinstellungenIn diesem Men knnen Sie Einstellungen zur automatischen Sommer-/Winterzeit-Umschaltung (DST, siehe auch Anhang), zur Aktivierung der akustischen Tasten-quittung (BEEP), zum Einnorden des Windrichtungsmessers (SET NORTH) sowiezum Datenerfassungsintervall des Datenloggers (INTERVAL) treffen.

    Sommer-/Winterzeit-Umstellung aktivieren/deaktivieren- Whlen Sie das Men SYSTEM an:

    NEXT SYSTEM ENTER

    - Berhren Sie die Flche ENTER, es erscheint:

    DST ON

    - Berhren Sie die Flche ON, um zwischen automatische Sommerzeitum-schaltung aktiviert (ON) oder deaktiviert (OFF) umzuschalten.

    Akustische Tastenquittung aktivieren/deaktivieren- Berhren Sie die Flche DST, es erscheint:

    BEEP ON

    - Berhren Sie die Flche ON, um zwischen akustische Tastenquittung aktiv(ON) oder deaktiviert (OFF) umzuschalten.

    Windrichtungsmesser einnorden (Nordrichtung festlegen)Damit der Kombisensor frei nach eigenem Wunsch positioniert werden kann,hat der Windrichtungsmesser keine feste Ausrichtung. Somit ist ein Anlernender Nordrichtung an der Wetterstation erforderlich.Hierzu drehen Sie den Windrichtungsmesser mit der Spitze in Richtung Nordenund fixieren ihn in dieser Stellung mit einem Stck Klebeband.

    - Whlen Sie das Men SYSTEM und hier (ber DST und BEEP) die Option

  • 24

    SET NORTH an, es erscheint:

    SET NORTH OFF

    - Schalten Sie durch Berhren der Flche OFF auf ON um. Die Position, diebeim nchsten Empfang des KS 500 bertragen wird, wird als Nordrichtunggespeichert. Das Men SET NORTH wird danach automatisch wieder auf OFFzurckgesetzt.

    - Kontrollieren Sie, ob die Windrose im Display auf Norden zeigt. Dies sollte sp-testens nach 10 Minuten erfolgen.

    - Entfernen Sie dann das Klebeband vom Windrichtungsmesser.

    Datenlogger-Erfassungsintervall einstellenDas Datenlogger-Erfassungsintervall bestimmt die Zeitabstnde, in denen derintegrierte Datenlogger Datenstze aufzeichnen soll. Je krzer die Intervalle ge-whlt werden, desto krzer wird die Aufzeichnungszeit, die Aufzeichnung wirdjedoch detaillierter. Bei lngeren Intervallen verlngert sich die mgliche Auf-zeichnungszeit, die Auflsung der Wetterdaten wird jedoch geringer.Das Erfassungsintervall ist auch vom PC aus einstellbar.

    - Whlen Sie das Men SYSTEM und hier (ber DST, BEEP und SET NORTH)die Option INTERVALL an, es erscheint:

    INTERVALL + 05 -

    - Berhren Sie die Flchen + bzw. - zur Einstellung der Intervallzeit (OFF bzw.5 Minuten bis 60 Minuten). Nachfolgend finden Sie einige Beispiele zum Zu-sammenhang zwischen Intervallzeit und Aufzeichnungszeit.

    Intervallzeit max. Aufzeichnungszeit5 Minuten 10,4 Tage (250 Stunden)10 Minuten 20,8 Tage (500 Stunden)30 Minuten 62,5 Tage (1500 Stunden)60 Minuten 125 Tage (3000 Stunden)

    3.3.8. Allgemeine Einstellungen

    Men ALTITUDE, Standorthhe ber NN einstellenDie Standorthhe dient zur Berechnung des auf Meereshhe bezogenen relativenLuftdrucks gegenber dem absoluten Luftdruck am Standort. Dieser relative Wertist als Bezugsgre wichtig, um Wetterberichte, die sich auf den relativen Luftdruckbeziehen, richtig interpretieren zu knnen.

    - Whlen Sie das Men ALTITUDE an:

    NEXT ALTITUDE ENTER

  • 25

    - Berhren Sie die Flche ENTER, es erscheint:

    ALTITUDE + 0000 -

    - Berhren Sie die Flchen + bzw. -, um die geografische Hhe des Standortsber dem Meeresspiegel (Hhe . NN) einzustellen.

    - Warten Sie einige Sekunden, danach erscheinen die korrigierten Daten fr denrelativen Luftdruck im Display.Alternativ ist der Wert auch ber das PC-Programm eingebbar.

    Men RAIN CAL, Abgleichwert Regensensor eingebenDas Regenmengen-Messsystem besitzt bereits ab Werk eine hohe Genauigkeit, sodass ein Abgleich im Normalfall nicht erforderlich ist.Der Abgleichwert muss zunchst, wie im Kapitel Abgleich des Regenmen-gen-Messwertaufnehmers beschrieben, im Normalmodus ermittelt werden.

    - Whlen Sie das Men RAIN CAL an:

    NEXT RAIN CAL ENTER

    - Berhren Sie die Flche ENTER, es erscheint:

    RAIN CAL + 295 -

    - Berhren Sie die Flchen + bzw. -, um den zuvor errechneten Wert einzu-stellen.

    - Warten Sie einige Sekunden, danach kehrt das Gert zum Normalmodus zu-rck.Alternativ ist der Wert auch ber das PC-Programm eingebbar.

    Men CLEANING, ReinigungsmodusDa das Display durch die Bettigungen verschmutzt, muss es ab und zu durchAbwischen mit einem trockenen Leinentuch (am besten ist ein Brillenputztuch ge-eignet, keine Reinigungsflssigkeiten verwenden, das Display knnte zerstrt wer-den) gereinigt werden. Um beim Abwischen des Displays die Station nicht zu ver-stellen, gibt es einen Reinigungsmodus, in dem alle Tastfelder 20s lang gesperrtsind.

    - Whlen Sie das Men CLEANING an:

    NEXT CLEANING ENTER

    - Berhren Sie die Flche ENTER, es erscheint:

    CLEANING START

  • 26

    - Berhren Sie die Flche START, es erscheint:

    CLEANING WAIT

    - Jetzt kann das Display gereinigt werden. Nach 20 s erfolgt wieder die normaleAnzeige.

    3.3.9. Men SUNSHINE, Helligkeitsschwelle fr Sonnenscheindauer konfigurierenDie Wetterstation WS 500 ermittelt in Verbindung mit dem Kombisensor KS500 die Sonnenscheindauer. Der vom Kombisensor empfangene Helligkeits-wert wird anhand der an der Basisstation eingestellten Schwelle bewertet:

    Empfangene Helligkeit grer als Schwellenwert Sonne scheint Empfangene Helligkeit kleiner als Schwellenwert Sonne scheint nicht

    Die Sonnenscheindauer wird mit jedem empfangenen Telegramm um drei Minuten(entspricht der Zeit zwischen zwei Datentelegrammen) erhht, sofern Sonnenscheinerkannt wurde.

    Die Helligkeitsschwelle kann zur Anpassung des Sensors an die rtlichen Begeben-heiten vom Benutzer individuell eingestellt werden. Der Schwellenwert sollte beibeginnendem bzw. endendem Sonnenschein definiert werden, damit man vom ak-tuellen Helligkeitswert auf die Schwelle schlieen kann.

    - Whlen Sie das Men SUNSHINE aus:

    NEXT SUNSHINE ENTER

    - Berhren Sie die Flche ENTER, es erscheint:

    SUNSHINE 131 + 085 -

    - Berhren Sie die Flchen + bzw. -, um den Schwellenwert einzustellen. DerEinstellbereich ist von 0 bis 255.

    - Warten Sie einige Sekunden, das Gert schaltet wieder in den Normalmodus.

    1 Eine direkte Umrechnung in die Beleuchtungsstrke Lux ist nicht mglich.

    Schwelle verringernaktuell eingestellte SchwelleSchwelle erhhenaktueller Helligkeitswert1

  • 27

    3.4. Weitere Funktionen

    Mondphasen-AnzeigeDie Mondphasen-Anzeige erfolgt mit folgenden Symbolen:

    Wetter-WilliDer Wetter-Willi zeigt als animierte Figur gleichzeitig mehrere Wetterfaktoren an:

    Auentemperatur (nur Kombi-Sensor)- Der Bekleidungszustand richtet sich nach der Hhe der Auentemperatur am Kombi-Sensor.

    Regen- Hat die Vorhersagefunktion Regenwetter ermittelt, trgt die Figur einen ge- schlossenen Regenschirm.- Bei beginnendem Regen trgt die Figur den Regenschirm aufgespannt.

    Windgeschwindigkeit- Bei Windgeschwindigkeiten ber 20 km/h (miger Wind) wehen die Haare des Wetter-Willi. Ist die Temperatur gleichzeitig unter 14C, weht auch der nun ge- tragene Schal im Wind.

    Wettervorhersage- Die Wettervorhersagesymbole geben folgende Prognosen ab:

    Wolken mit Regen Regnerisch Wolken Bewlkt Wolken mit Sonne Heiter Sonne Sonnig

    AbnehmendVollmond NeumondZunehmend

  • 28

    Wind-Symbolanzeige (Windsack)- Das Windsack-Symbol im Vorhersage-Anzeigefeld zeigt auf einen Blick, ob der

    Wind derzeit leicht, mig oder stark ist:

    Windsack hngt herunter leichter Wind (20 km/h)

    Regen-Sofort-Anzeige- Beginnender Regen wird bei der nchsten Funk-Datenbertragung der Basis-

    station gemeldet und durch eine Regenwolke im Feld RAIN und durch den ge-ffneten Regenschirm von Wetter-Willi dargestellt.

    Komfort-Indikator- Der Komfort-Indikator () gibt das Raumklima (Verhltnis von Temperatur

    zu Luftfeuchte) wieder. Eine Wertetabelle zu den Anzeigebereichen finden Sie imAnhang.

    Verlaufsanzeige (History)- Das Balkendiagramm zeigt den Verlauf des Luftdrucks, der Auen- oder der In-

    nentemperatur fr die letzten 24 Stunden an. Die einzelnen Sulen stellen hierbeikeinen absoluten Wert dar, sondern die Differenz zum aktuellen Messwert(0h-Sule). Dieser Bezugspunkt befindet sich immer in der Mitte (4 Balken), damitdie Tendenz auf den ersten Blick erkennbar ist.

    Datenspeicher- Ist der Datenspeicher fast voll, erscheint in der Menzeile die Meldung:

    MEMORY ALMOST FULL

    - Berhren Sie zur Besttigung dieses Eingabefeld und lesen Sie die gesammeltenDaten ber den PC aus.

    4. Batteriewechsel

    BasisstationErscheint im Display das Batterie-Leer-Symbol ( ), so sind alle Batterien nachAbschnitt 2.1 gegen solche gleichen Typs auszutauschen.Wechseln Sie stets alle 4 Batterien aus und setzen Sie nur hochwertige Alkaline-Batterien ein.Schlieen Sie whrend des Batteriewechsels das Netzteil an, um einen Verlust vonDaten zu vermeiden.

  • 29

    Bitte beachten!Nach dem Batteriewechsel erfolgt eine Neuinitialisierung der Wetterstation,alle gespeicherten Einstellungen gehen verloren und mssen neu eingegebenwerden.

    Funk-SensorenDie Batterien in diesen Sensoren haben eine Lebensdauer von bis zu 2 Jahren(Alkaline-Batterien). Sie sind zu wechseln, wenn im Sensorfeld OUTDOOR beiAnwahl des entsprechenden Sensors ein Batterie-Leer-Symbol ( ) erscheint.

    Der Batteriewechsel des KS 500 erfolgt wie unter 2.2. beschrieben, der der weite-ren Sensoren wie in deren Bedienungsanleitung beschrieben.

    Batterieverordnung beachten!Nach der Batterieverordnung sind Sie verpflichtet, verbrauchte oderdefekte Batterien und Akkus an uns zurckzusenden oder an rtli-che Geschfte oder Batterie-Sammelstellen zurckzugeben.Batterien und Akkus gehren nicht in den Hausmll!

    5. Hinweise zur Strungsbeseitigung

    Mgliche Strungen, die die ordnungsgeme Anzeige der gesendetenMesswerte behindern, sind:

    Kein Empfang - Der Abstand zwischen Sender und Empfnger ist zu gro.Abstand zwischen Sender/Empfnger verringern.

    Kein Empfang - Stark abschirmende Materialien befinden sich zwischen Sen-der und Empfnger (dicke Wnde, Stahlbeton,...)Andere Position fr Sender oder Empfnger suchen. Siehe dazu auch Kapitel 6(Reichweite).

    Kein Empfang - Batterien der Sender sind leer.Batterien wechseln.

    Kein Empfang - Sender wird von Strquelle berlagert(Funkgert, Funkkopfhrer/-lautsprecher)Strquelle beseitigen oder andere Position fr Sender und Empfnger suchen.Oft sind Strungen nur zeitlich begrenzt vorhanden (Funksprechverkehr) bzw. kn-nen sehr einfach beseitigt werden. Werden in Ihrem Haus oder in der Nachbar-schaft z. B. Funkkopfhrer, Funk-Babyphone oder hnliche Gerte auf 868 MHzbetrieben, ist deren Einschaltdauer meist zeitlich begrenzt. Die meisten dieser Ge-

  • 30

    rte ermglichen einen Wechsel auf eine strungsfreie Frequenz. Eine solche Ma-nahme kann Strungen wirkungsvoll ausblenden.

    Funksensor strt andere Gerte im 868MHz-BereichDie Aussendungen des Funk-Auensensors knnen kurzzeitig (alle 3 min fr ca.100 ms) andere auf dem gleichen Kanal arbeitende Gerte stren.Weitere Hinweise zur Inbetriebnahme bzw. Strungsbeseitigung

    Unter kritischen Empfangsbedingungen erleichtert der Testmode der Sensoren auchdie bestmgliche Standortwahl. Dazu ist der betreffende Sensor in den Testmodezu setzen, so dass ein Datentelegramm im Abstand von einigen Sekunden statt im3-Minuten-Abstand abgestrahlt wird.Zum Aktivieren des Testmodes sind beim Sensor die Batterien herauszunehmenund mit mindestens 60 Sekunden Verzgerung wieder einzusetzen. Dann ist amBasisgert der Synchronisationsmodus fr den betreffenden Sensor zu starten.

    Drehen Sie ggf. die Wetterstation ein wenig, stellen Sie diese bei mangelndemEmpfang entfernt von Elektromotoren, elektrischen Maschinen, Fernsehgerten,Computermonitoren und groen Metallflchen auf.

    Zur einfacheren Inbetriebnahme knnen Sie die Sensoren zunchst auch in dieNhe des Basisgertes bringen (mind. 2 m Abstand). Hier lsst sich zunchst dieordnungsgeme Datenaussendung des Sensors kontrollieren.

    6. Reichweite

    Die Freifeldreichweite, d. h. die Reichweite bei Sichtkontakt zwischen Sender undEmpfnger, betrgt unter optimalen Bedingungen 100 m. Wnde und selbstStahlbetonkonstruktionen knnen durchdrungen werden, wobei sich die Reich-weite jedoch entsprechend reduziert. Eine verminderte Reichweite kann folgendeUrsachen haben: Hochfrequenzstrungen aller Art Bebauung jeder Art oder Vegetation Der Abstand des Senders oder Empfngers zu leitenden Flchen oder Gegen-

    stnden (auch zum menschlichen Krper oder Erdboden) beeinflusst dieStrahlungscharakteristik und somit die Reichweite.

    Breitbandstrungen in Stadtgebieten knnen Pegel erreichen, die den Signal-Rauschabstand im gesamten Frequenzband verkleinern, wodurch sich die Reich-weite verringert.

    Gerte mit benachbarten Arbeitsfrequenzen knnen ebenfalls den Empfngerbeeinflussen.

    Schlecht abgeschirmte PCs knnen in den Empfnger einstrahlen und die Reich-weite vermindern.

  • 31

    Wippe richtig eingesetzt Regenfallsensor richtig eingesetzt

    Ablaufloch

    Rastung fr Auffangtrichter

    Gehuse unten richtig eingerastet (Auffang-trichter zur Demonstration abgenommen)

    Abnehmen:Linksdrehen,Gehuse nach untenabnehmen,Auffangtrichter nachoben abnehmen

    Aufsetzen:Aufsetzen,Rechts drehen

    7. Wartungs- und Pflegehinweise

    - Schtzen Sie das Basisgert vor Staub und Feuchtigkeit. Reinigen Sie es nie mitchemischen Reinigungsmitteln, sondern nur mit einem weichen, trockenen Lei-nentuch. ben Sie dabei keinen Druck auf das Display aus.

    - Der Auensensor ist von Zeit zu Zeit von anhaftendem Schmutz zu reinigen. Da-bei ist die Leichtgngigkeit der Windsensoren sowie der feste Sitz der Sensorenauf dem Trger zu berprfen.

    7.1. Regenmengensensor reinigen- Je nach Standort gelangen Bltter, mit dem Wind getragene Schmutzpartikel,

    Sand, ste u.a. in den Auffangtrichter des Regenmengensensors. Grere Teileknnen dabei den Durchfluss verstopfen. In der Zhlwippe kann sich auch Sandansammeln, der mit zunehmender Menge das Messergebnis verflscht.

    - Deshalb ist der Regenmengensensor von Zeit zu Zeit, jedoch mindestens einmalim Jahr, zu reinigen. Die Bilder unten geben eine Hilfestellung fr Demontage/Montage.

    - Zur Reinigung wird das Gehuse des Sensors durch leichtes Linksdrehen abge-nommen.

    - Weiterhin wird der Auffangtrichter ebenfalls durch Linksdrehen abgenommen.

  • 32

    7.2. Regensensor abgleichenDas Regenmengen-Messsystem besitzt bereits ab Werk eine hohe Genauig-keit, so dass ein Abgleich im Normalfall nicht erforderlich ist.Ein Abgleich wird nur bei sehr hohen Genauigkeitsforderungen erforderlichwerden.Bevor Sie mit dem Abgleich des Regen-Messwertaufnehmers beginnen, ist im nor-malen Anzeigemode ein bereits evtl. aufsummierter Regenmengenwert auf Nullzurckzusetzen (siehe Kapitel 3.2. RESET), Gesamt-Regenmengenanzeige stehtauf Null). Auerdem muss die Regenmenge fr den Abgleich in mm oder l/m2angezeigt werden.

    Fr die exakte Kalibrierung gehen Sie dann wie folgt vor:1. Gieen Sie langsam, ber 10 Minuten verteilt, 100 ml Wasser in den Regen-

    sensor-Auffangtrichter.

    Achtung!Schnelles Gieen verflscht das Messergebnis! Gieen Sie das Wasser solangsam in den Trichter, dass zu keinem Zeitpunkt Wasser im Trichter steht.

    2. Die angezeigte Gesamtmenge sollte jetzt 6,5 l/m2 betragen.

    3. Wird ein abweichender Wert angezeigt, so ist der so genannte Wippenwert wiefolgt neu zu berechnen:

    Neuer Wippenwert = 6,5 x aktueller Wippenwert Istwert (Anzeige nach dem Einfllen des Wassers)

    Im Konfigurationsmen (siehe 3.3.8.) muss jetzt der neue Wippenwert eingetragenwerden. Er wird immer in ml/Wippenschlag angegeben.Die werkseitige Einstellung ist 295 ml/Wippenschlag.

    - Nun wird der Regenfall-Sensor nach oben abgenommen, zur Kabelseite geklapptund es kann die Zhlwippe herausgenommen werden.

    - Reinigen Sie Auffangtrichter, Kontakte, Zhlwippe und das Ablaufloch im Gehu-se unten von Rckstnden.

    - Setzen Sie die Zhlwippe wieder in ihre Halterung ein. Dabei muss sich der Ma-gnet der Zhlwippe auf der Seite befinden, die zum Kabel zeigt.

    - Setzen Sie den Regenfall-Sensor in seine Halterung ein. Er hlt automatisch auchdie Zhlwippe fest. Kabel des Regenfall-Sensors und Magnet der Zhlwippemssen sich auf der gleichen Seite befinden.

    - Setzen Sie jetzt den Auffangtrichter von oben auf den Sensortrger und rastenSie ihn duch Rechtsdrehen ein.

    - Setzen Sie nun das Gehuse wieder von unten her ein und rasten Sie es durchRechtsdrehen im Sensortrger bis zur Einrastung ein. Achten Sie dabei darauf,dass die Ablauflcher von Gehuse und Sensortrger bereinstimmen (Ablauf-loch des Gehuses zeigt nach auen).

  • 33

    8. Technische Daten

    Messintervall Auensensoren ................................................................ ca. 3 minMessintervall Innensensor (Temperatur, Luftfeuchtigkeit) ............................ 3 minMessintervall Luftdruck .............................................................................. 15 minSendefrequenz .................................................................................. 868,35 MHzFreifeldreichweite: .............................................................................. max. 100 mTemperaturbereich innen: ............................................................ 0 C bis 59,9CAuflsung: ................................................................................................... 0,1 CGenauigkeit: ............................................................................. 0,8 C (10-40C)Temperaturbereich auen (KS 500): ..................................... -19,9 C bis 79,9 CAuflsung: ................................................................................................... 0,1 CGenauigkeit: ............................................................................. 0,8 C (10-40C)Messbereich rel. Luftfeuchtigkeit (innen/auen) ........................ 1% rH- 99 % rHAuflsung: .................................................................................................. 1 %rHGenauigkeit: ....................................................................... 5 %rH (30-70 %rH)Regenmengenanzeige: ................................................................... 0 bis 999 mmAuswertungsintervall: ..................................................... letzte Std: um xx:30 Uhr................................................................................................ Tag: um 07:30 Uhr

    Auflsung: ..........................................................................bis 100 mm:

  • 34

    9. PC-Anschluss - Software-Installation

    Fr den Betrieb der Software Weather Professional gelten folgende Systemvor-aussetzungen: Betriebssystem Windows 2000/XP Min. 1 GHz Prozessor-Taktfrequenz, Min. 256 MB RAM Ca. 150 MB freier Festplattenspeicher fr das Programm Ca. 100 MB freier Festplattenspeicher fr die Datenbank Das Dateisystem muss mit NTFS formatiert sein (Standard-Option) Der Windows-Installer-Service muss installiert sein (Standard-Option)

    Fr den Anschluss an einen USB-Port des PCs wird das beiliegende USB-Kabelmit Stecker Typ A und Stecker Mini-B, 5-polig, bentigt.

    - Schlieen Sie die Wetterstation ber das USB-Kabel an einen USB-Port des Rechners an.- Nach kurzer Zeit registriert der PC das Vorhandensein eines neuen USB-Gertes

    und verlangt nach einem Treiber. Der Installationsassistent erscheint.- Legen Sie die mitgelieferte CD-ROM ein und warten Sie, bis deren Willkommens-

    Bildschirm erscheint.- Gehen Sie dann wieder in den Installationsassistenten und whlen Sie hier die

    Option Automatisch suchen.- Folgen Sie dann den Anweisungen des Installationsassistenten bis zum Abschluss

    der Treiberinstallation.- Gehen Sie dann wieder in das WeatherProfessional Setup , das die vier Schritte

    fr das Setup beschreibt. Beginnen Sie hier bei Punkt 2.- Folgen Sie diesen Anweisungen Schritt fr Schritt bis zum Abschluss der Installa-

    tion. Anschlieend kann das Programm Weather Professional ber den Desktopoder das Programmmen gestartet werden.

    - Die Programmbeschreibung finden Sie im Hilfemen unter Handbuch.

    Firmware-UpdateEin Firmware-Update des Haupt-Controllers der WS500 kann mit Hilfe der mitge-lieferten Software ber die USB-Schnittstelle der WS500 vorgenommen werden.

    - Starten Sie in der Weather Professional-Software das Update-Programm (MenExtras, Menpunkt Firmware-Update) und folgen Sie den Anweisungen desProgramms

    Hinweis:Sollten Sie die Update-Prozedur aus Versehen gestartet haben, so kann diese bisSchritt 5 jederzeit abgebrochen werden. Falls der Update-Modus entsprechendden Hinweisen der Software auch am Gert aktiviert wurde, so ist die Wettersta-tion fr einige Sekunden vom USB zu trennen und die Batterien sind aus demGert zu entfernen. Die Funktion des Gertes wird hierdurch nicht beeintrchtigt,es arbeitet nach Wiederinbetriebnahme mit der bisherigen Firmware weiter.

  • 35

    10. Anhang

    Empfundene Temperatur - siehe Windchill

    Taupunkt - Temperaturpunkt, der abhngig ist vom Zusammentreffen eines be-stimmten Luftdrucks, einer bestimmten Temperatur und einer bestimmten Luft-feuchte. An diesem Temperaturpunkt beginnt die Kondensation der Luftfeuchte,die sog. Betauung, die Luftfeuchtigkeit kondensiert aus und schlgt sich als Fls-sigkeit (Nebel, Dampf) nieder. Liegt der Taupunkt fr Wasserdampf unter 0 C, soerfolgt die Kondensation als Schnee oder Reif.

    Wettervorhersage - Vorhersageanzeige ber Wettersymbole, errechnet aus derSteigungs- oder Fallgeschwindigkeit des Luftdrucks (Tendenz).Diese nderungsgeschwindigkeit des Luftdrucks ist die entscheidende Gre frdie Vorhersage des kommenden Wetters, der absolute Wert spielt hierbei eine un-tergeordnete Rolle. Allgemein kann man sagen, dass steigender Luftdruck besse-res Wetter bedeutet, sinkender Luftdruck hingegen schlechteres Wetter.

    Windchill-quivalent-Temperatur (Empfundene Temperatur) - Eine fiktive Tem-peratur, die vom Menschen statt der gemessenen Temperatur unter bestimmtenBedingungen empfunden wird und z. B. bei niedrigen Temperaturen (z. B. unter7C) herangezogen werden kann, wie wohl man sich bei bestimmten Temperatu-ren, Windgeschwindigkeiten und entsprechend angepasster Bekleidung fhlt. Die-se Bedingungen sind eine Temperatur unter 33 C und eine Windgeschwindigkeitber 2,6 m/s. Windchill ist als Abkhlungseffekt einer unbekleideten Haut bei an-genommenen konstanten 33 C Hautoberflchentemperatur definiert.Je hher die Windgeschwindigkeit ist und je niedriger die tatschliche Temperatur,desto sprbarer ist der Windchill-Effekt.Die Empfundene Temperatur ist nherungsweise vergleichbar mit der sog. ge-fhlten Temperatur, die zustzlich u. a. noch die Strahlungseinwirkung der Sonne,die Lichtreflexion der Wolken, die Lichtwellenlnge usw. bercksichtigt.

    Windstrken-Tabelle (Beaufort)Beaufort Windgeschwindigkeit Bezeichnung0 0 - 0,7 km/h Windstille1 0,7 - 5,4 km/h leiser Zug2 5,5 - 11,9 km/h leichte Brise3 12,0 - 19,4 km/h schwache Brise4 19,5 - 28,5 km/h mige Brise5 28,6 - 38,7 km/h frische Brise6 38,8 - 49,8 km/h starker Wind7 49,9 - 61,7 km/h steifer Wind8 61,8 - 74,6 km/h strmischer Wind9 74,7 - 88,9 km/h Sturm10 89,0 - 102,4 km/h schwerer Sturm11 102,5 - 117,4 km/h orkanartiger Sturm12 > 117,4 km/h Orkan

  • 36

    Der Komfort-Indikator () gibt das Raumklima wieder, wobei nach folgen-der Tabelle gearbeitet wird (Stand der Symbole zeigt den Bereich der Gltigkeitan):

    Temperatur Feuchte20% 30% 35% 40% 45% 50% 55% 60% 65% 70%

    < 18

    18-19,9

    20-21,9

    22-23,9

    24-25,9

    26-27,9

    ber 28 Damit sieht man, dass es, abhngig vom Verhltnis Temperatur zur Luftfeuchte,recht deutlich abgegrenzte Bereiche gibt, die als behagliches oder unbehaglichesKlima definiert werden. So empfindet man z. B. bei einer Temperatur von 25 C eineLuftfeuchte unter 30% als zu trocken (z. B. Heizungsluft) und eine ber ca. 60% alsschwl.

    Sommer-Winterzeit-Umschaltung - In das Programm der integrierten Quarzuhrist eine automatische Sommer-Winterzeit-Umschaltung, wie sie von der Europi-schen Union festgelegt und in Deutschland im Zeitgesetz vom 25.8. 1978 gesetz-lich verankert ist, programmiert.Die Zeitumstellung zur Sommerzeit findet am letzten Sonntag im Mrz statt. Dabeiwird die Uhr um 2:00 Uhr MEZ um eine Stunde vorgestellt.Die Zeitumstellung zur Winterzeit findet am letzten Sonntag im Oktober statt. Da-bei wird die Uhr um 3:00 Uhr MESZ um eine Stunde zurckgestellt.Da jedoch weltweit nicht alle Lnder dieser Regelung folgen bzw. andere Um-stellungsregeln haben, ist diese automatische Umstellung bei der WS 500deaktivierbar.

    11. Bestimmungsgemer Einsatz, Haftungsausschluss,Sicherheitshinweis

    - Diese Wetterstation ist fr den Privatgebrauch als Indikator fr das knftige Wet-ter vorgesehen. Die Voraussagen dieses Gertes sind als Orientierungswerte zusehen und stellen keine absolut genaue Voraussage dar.

    - Der Hersteller dieser Wetterstation bernimmt keine Verantwortung fr inkorrek-te Messwerte und die Folgen, die sich daraus ergeben knnen.

  • 37

    - Diese Wetterstation ist nicht fr medizinische Zwecke oder fr die Informationder ffentlichkeit geeignet.

    - Die Bestandteile dieser Wetterstation sind kein Spielzeug, sie enthalten zerbrech-liche, Glas- und kleine Teile. Stellen Sie alle Komponenten so auf, dass sie vonKindern nicht erreicht werden knnen.

    12. Hotline

    Sollten Sie Fragen zu diesem Produkt haben, wenden Sie sich bitte an unsereWettermesstechnik-Hotline: Telefon: 0491 - 6008 - 239

  • 38

    Men-bersicht WS 500

    HauptmenMINMAXRESET

    RESET RAINRESET SUNRESET MIN-MAX

    CFGSENSORTIME/DATE

    MODEYEARMONTHDAYWEEKDAYHOURMINUTE

    UNITSTEMPERATUREPRESSURERAIN

    POSITIONLATITUDELONGITUDE

    TIMEZONE

    LIGHTING

    SYSTEMDSTBEEPSET NORTHINTERVALL

    ALTITUDERAIN CALCLEANINGSUNSHINE

  • 39

    Positionstabelle fr ausgewhlte Orte in Deutschland

    Ort Breitengrad LngengradAachen 50,8 6,1Augsburg 48,4 10,9Berlin 52,5 13,4Bonn 50,7 7,1Bremen 53,1 8,8Chemnitz 50,8 12,9Dortmund 51,5 7,5Dresden 51,1 13,8Duisburg 51,4 6,8Dsseldorf 51,2 6,8Erfurt 51,0 11,0Flensburg 54,8 9,4Frankfurt am Main 50,1 8,7Freiburg im Breisgau 48,0 7,9Hamburg 53,6 10,0Hannover 52,2 9,7Jena 50,9 11,6Karlsruhe 49,0 8,4Kassel 51,3 9,5Kiel 54,3 10,1Kln 50,9 7,0Leer/ Ostfriesland 53,2 7,4Leipzig 51,3 12,4Magdeburg 52,1 11,6Mainz 50,0 8,3Mnchen 48,1 11,6Nrnberg 49,5 11,1Oberhausen 51,5 6,8Oldenburg (Oldb.) 53,1 8,2Saarbrcken 49,3 7,0Schwerin 53,6 11,4Stuttgart 48,8 9,2Wiesbaden 50,1 8,3

  • 40

    Elektronik AG PF 1000 D-26787 LeerTelefon 0491/6008-88 Telefax 0491/6008-244

    /ColorImageDict > /JPEG2000ColorACSImageDict > /JPEG2000ColorImageDict > /AntiAliasGrayImages false /CropGrayImages true /GrayImageMinResolution 300 /GrayImageMinResolutionPolicy /OK /DownsampleGrayImages true /GrayImageDownsampleType /Bicubic /GrayImageResolution 300 /GrayImageDepth -1 /GrayImageMinDownsampleDepth 2 /GrayImageDownsampleThreshold 1.50000 /EncodeGrayImages true /GrayImageFilter /DCTEncode /AutoFilterGrayImages true /GrayImageAutoFilterStrategy /JPEG /GrayACSImageDict > /GrayImageDict > /JPEG2000GrayACSImageDict > /JPEG2000GrayImageDict > /AntiAliasMonoImages false /CropMonoImages true /MonoImageMinResolution 1200 /MonoImageMinResolutionPolicy /OK /DownsampleMonoImages true /MonoImageDownsampleType /Bicubic /MonoImageResolution 1200 /MonoImageDepth -1 /MonoImageDownsampleThreshold 1.50000 /EncodeMonoImages true /MonoImageFilter /CCITTFaxEncode /MonoImageDict > /AllowPSXObjects false /CheckCompliance [ /None ] /PDFX1aCheck false /PDFX3Check false /PDFXCompliantPDFOnly false /PDFXNoTrimBoxError true /PDFXTrimBoxToMediaBoxOffset [ 0.00000 0.00000 0.00000 0.00000 ] /PDFXSetBleedBoxToMediaBox true /PDFXBleedBoxToTrimBoxOffset [ 0.00000 0.00000 0.00000 0.00000 ] /PDFXOutputIntentProfile () /PDFXOutputConditionIdentifier () /PDFXOutputCondition () /PDFXRegistryName () /PDFXTrapped /False

    /Description > /Namespace [ (Adobe) (Common) (1.0) ] /OtherNamespaces [ > /FormElements false /GenerateStructure false /IncludeBookmarks false /IncludeHyperlinks false /IncludeInteractive false /IncludeLayers false /IncludeProfiles false /MultimediaHandling /UseObjectSettings /Namespace [ (Adobe) (CreativeSuite) (2.0) ] /PDFXOutputIntentProfileSelector /DocumentCMYK /PreserveEditing true /UntaggedCMYKHandling /LeaveUntagged /UntaggedRGBHandling /UseDocumentProfile /UseDocumentBleed false >> ]>> setdistillerparams> setpagedevice