Transformation von Öffentlichkeit durch das Social Web

  • View
    175

  • Download
    2

Embed Size (px)

Text of Transformation von Öffentlichkeit durch das Social Web

  • 1. berlegungen zur Transformation von ffentlichkeit durch das Social WebDAN VERSTNDIG M.A. dan.verstaendig@ovgu.de

2. 1. Theoretische Rahmung 3. 1. Theoretische Rahmung 2. Falldiskussion Netzneutralitt 4. 1. Theoretische Rahmung 2. Falldiskussion Netzneutralitt 3. Zusammenfassung und Ausblick 5. ffentlich ist 1. []alles, was vor der Allgemeinheit erscheint, fr jedermann sichtbar und hrbar ist.(vgl. Arendt 1994: 49f) 6. ffentlich ist 1. []alles, was vor der Allgemeinheit erscheint, fr jedermann sichtbar und hrbar ist. 2. die Welt selbst, also alles was Gemeinsam ist.(vgl. Arendt 1994: 49f) 7. [...]Wirklichkeit des ffentlichen Raums aus der gleichzeitigen Anwesenheit zahlloser Aspekte und Perspektiven, in denen ein Gemeinsames sich prsentiert, und fr die es keinen gemeinsamen Mastab und keinen Generalnenner je geben kann.(vgl. Arendt 1994: 56) 8. 1. Politische ffentlichkeit muss durch gemeinsames Handeln und Sprechen gebildet werden 9. 1. Politische ffentlichkeit muss durch gemeinsames Handeln und Sprechen gebildet werden 2. Pluralitt bildet die Grundlage fr ffentlichkeit 10. Theorie der ffentlichkeit nach Jrgen HabermasIDEALTYPISCHES MODELL 11. 1. Die Offenheit des Zugangs fr alle gesellschaftlichen Gruppen sowie fr alle Themen von kollektiver Bedeutung bis zum ffentlichen Diskurs 12. 1. Offenheit 2. Die Gleichberechtigung aller Mitglieder 13. 1. Offenheit 2. Gleichberechtigung 3. Die vernnftige Begrndung von Normen nach dem Prinzip des diskursiven Handelns. 14. 1. 2. 3. 4.Offenheit Gleichberechtigung Diskursivitt Die Legitimationsfunktion der ffentlichkeit fr die Politik 15. 1. 2. 3. 4.Offenheit Gleichberechtigung Diskursivitt Legitimationsfunktion 16. DAS INTERNET 17. NETZNEUTRALITT 18. NETZNEUTRALITT? 19. Die Gte von KommunikationsdienstenQUALITY OF SERVICE 20. Garret M. Clarke Photography 21. Trebor Scholz 22. Verletzung der Netzneutralitt Exklusive Dienstangebote 23. Verletzung der Netzneutralitt Exklusive Dienstangebote Port-Regulierungen 24. Verletzung der Netzneutralitt Exklusive Dienstangebote Port-Regulierungen Restriktionen bei IP-Adressbereichen 25. pascal charest 26. Netzneutralitt ...steht in direkter Abhngigkeit zur freien Rede im Internet und beeinflusst die Sprechsituation auf technologischer Ebene 27. #DROSSELKOM 28. 4500 4000 3500 3000twitter2500blogs2000fb1500gesamt1000 500 0 4.20.134.27.135.4.135.11.135.18.13#drosselkom5.25.136.1.136.8.136.15.136.22.136.29.137.6.13 29. 22. April 2013Offizielle Ankndigung der Telekom http://www.telekom.com/medien/produkte-fuer-privatkunden/184370 4500 4000 3500 3000 2500 gesamt2000 1500 1000 500 0 4.20.134.27.135.4.135.11.135.18.13#drosselkom5.25.136.1.136.8.136.15.136.22.136.29.137.6.13 30. 16. Mai 2013Telekom-Hauptversammlung 4500 4000 3500 3000 2500 gesamt2000 1500 1000 500 0 4.20.134.27.135.4.135.11.135.18.13#drosselkom5.25.136.1.136.8.136.15.136.22.136.29.137.6.13 31. 23. Mai 2013ePetition zur Festlegung von Netzneutralitt 4500 4000 3500 3000 2500 gesamt2000 1500 1000 500 0 4.20.134.27.135.4.135.11.135.18.13#drosselkom5.25.136.1.136.8.136.15.136.22.136.29.137.6.13 32. 12. Juni 2013Reaktionen der Telekom und weitere Kampagnenhttps://www.youtube.com/watch?v=AQTkUhjVUf4 4500 4000 3500 3000 2500 gesamt2000 1500 1000 500 0 4.20.134.27.135.4.135.11.135.18.13#drosselkom5.25.136.1.136.8.136.15.136.22.136.29.137.6.13 33. ffentlich zugngliche Erwhnungen und Diskussionen dienen lediglich als Indikator fr Ereignisse und bilden Entwicklungslinien grob ab 34. ffentlich zugngliche Erwhnungen und Diskussionen dienen lediglich als Indikator fr Ereignisse und bilden Entwicklungslinien grob ab Qualitative Analysen der Daten sind notwendig, um konkrete Aussagen ber die Entwicklungen des Diskurses geben zu knnen 35. hilf-telekom.de/remix/1233-large.jpg 36. Diskursivitt BlogsTwitter Facebook YouTube 37. Diskursivitt vs. Sichtbarkeit BlogsTwitter Facebook YouTube 38. Diskursivitt vs. Memetic Entropy MemesBlogsTwitterMashupsFacebook YouTube(Siehe hierzu Hwang 2011: 125) 39. Diskursivitt vs. Fragmentierung MemesBlogsTwitter Facebook YouTubeMashups 40. Zusammenfassung und Ausblick Problematik um mangelnde Netzneutralitt wirft erneut Fragen bezglich der Zugangsproblematik und Teilhabechancen auf 41. Zusammenfassung und Ausblick Problematik um mangelnde Netzneutralitt wirft erneut Fragen bezglich der Zugangsproblematik und Teilhabechancen auf Mediale Artikulation im Schnittfeld von politischer und kultureller ffentlichkeit 42. Zusammenfassung und Ausblick Problematik um mangelnde Netzneutralitt wirft erneut Fragen bezglich der Zugangsproblematik und Teilhabechancen auf Mediale Artikulation im Schnittfeld von politischer und kultureller ffentlichkeit Fragmentierung in vielzhlige themen- und ereignisorientierte Teilffentlichkeiten 43. Vielen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit! Dan Verstndig, M.A. | dan.verstaendig@ovgu.de | @danvers http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/ Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Deutschland 44. Literatur Arendt, Hannah (1994). Vita activa. Oder vom ttigen Leben. Mnchen: Piper. Fhrer, Karl Christian; Hickethier, Knut; Schildt, Axel (2001). ffentlichkeit, Medien, Geschichte. Konzepte der modernen ffentlichkeit und Zugnge zu ihrer Erforschung. In: Archiv fr Sozialgeschichte 41.Jg., 1-38. Habermas, Jrgen (1990). Strukturwandel der ffentlichkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Habermas, Jrgen (1992). Faktizitt und Geltung. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Hwang, Tim (2010). Digital Transforms Activism: The Web Ecology Perspective. In Mary Joyce (Hrsg.), Digital activism decoded. The new mechanics of change. New York: International Debate Education Association. Schulte-Sasse, Jochen (2002). Medien/medial. In Karlheinz Barck, Martin Fontius, Friedrich Wolfzettel & Burkhart Steinwachst (Hrsg.), sthetische Grundbegriffe, Band 4, 1-39 Roesler, Alexander (1997). Bequeme Einmischung. Internet und ffentlichkeit (S. 171192). In Stefan Mnker & Alexander Roesler (Hrsg.), Mythos Internet. Frankfurt am Main: Suhrkamp. 45. Bildquellen Folie UrheberURL21Garret Clarkehttp://www.flickr.com/photos/garretmclarke/5465201892/22Trebor Scholzhttp://www.flickr.com/photos/treborscholz/2861467538/25Pascal Charest http://www.flickr.com/photos/pascalcharest/308357541/