Wissensnetz - Vernetzte Informationsprozesse in Foschungsverbünden

  • View
    799

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Kurzpräsentation ausgewählter Ergebnisse des BMBF-Forschungsprojekts "Im Wissensnetz"

Text of Wissensnetz - Vernetzte Informationsprozesse in Foschungsverbünden

  • 1. Im WISSENSNETZ - Vernetzte Informationsprozesse in Forschungsverbnden Dr. Mark Hefke FZI Forschungszentrum Informatik IPE Information Process Engineering www.im-wissensnetz.de

2. Agenda Ausgangslage und Projektziele Vorgehensweise Identifizierte Szenarien Entwickelte Werkzeuge Im Wissensnetz2 3. Wer sind wir? BMBF-Verbundprojekt FZI Forschungszentrum Informatik, Karlsruhe(Verbundkoordinator) Frderprogramm Empolis GmbH, Gtersloh (EMP)e-Science und vernetztesTechnologieWissensmanagement Ontoprise GmbH, Karlsruhe (ONT) -provider Fraunhofer Institut fr Graphischeund ProjekttrgerDatenverarbeitung, Darmstadt (IGD)MethodikerDLR: Neue Medien in der Bildung +Fachinformation Fraunhofer Institut fr GraphischeDatenverarbeitung, Rostock (IGD-R) Projektlaufzeit Fraunhofer Institut fr Chemische Technologie,3 Jahre (Nov. 05 - Okt. 08) Pfinztal (ICT)Anwender Fraunhofer Institut fr Keramische Technologienim Bereich Projektwebseiteund Sinterwerkstoffe, Dresden (IKTS)http://www.im-wissensnetz.deRapid Fraunhofer Institut fr Fabrikbetrieb und - Prototypingautomatisierung, Magdeburg (IFF) Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe(TEG) Fraunhofer-Gesellschaft, Patente und Lizenzen(PST) Im Wissensnetz3 4. Was ist eScience?electronic Science bzw. enhanced ScienceForschung auf der Basis einer digitalen Infrastruktur, dierelevante Ressourcen eines Forschungsbereiches integriertWerkzeuge fr deren Bearbeitung zur Verfgung stelltBei Bedarf Rechenkapazitten verteilt(in rechenintensiven Forschungsszenarien)kollaborative (Wissensschpfungs-)Prozesse untersttzt Bereiche des eScienceWissensmanagement (Wissensvernetzung)Open Accesse-LearningGrid-ComputingIm Wissensnetz 4 5. eScience - Ausgangslage Problemezunehmende Interdisziplinaritt insbesondere der anwendungsorientierten Forschung Barrieren bei der Kollaboration zwischen Forschern und DisziplinenHerausforderungenZusammenarbeit zwischen einzelnen Forschern und informelles Lernen mssen gefrdert werden Einbettung technischer und nichttechnischer Anstze in tgliche Arbeitsprozesse erforderlichIm Wissensnetz 5 6. eScience - Ausgangslage Akteure, Prozesse und ToolsUnterschiedliche Akteure, dieWissenschaftlerWissenschaftlerProduktDesignerPatentstelle Fachinformations- anbieter Wissen austauschen... (z.T. organisiert ber Communities, Allianzen)prozebasierte Assistenten Unterschiedliche wissenschaftliche Prozesse IntuitiveVerteilte Anfragen- und Prozesssichten Visualisierung Semantische Informationsdienstebearbeitung Q WEB1. ~~~~ ~~~~~~A B Tools und Techniken zur2. ~~~~R3. ~~~~~~ ~~~~Query QQQ4. ~~~~ ~~ ~~~ Aufbereitung/ BereitstellungRQ ...~~~ ~~ResultR R RDB von relevantem Wissenwissenschaftl. Datenquellen Heterogene Datenquellen, die PUBvernetzt/ angefragt werdenPUB PUB PUB... mssen PUB wissensch. Publikations- InternetDatenbanken Bestnde, PatenteIm Wissensnetz 6 7. Zielsetzung des Projekts Ziel Effiziente interdisziplinre Wissensschpfungsprozessemittels eines eScience Semantic Desktops am Beispielder Rapid-Prototyping-HochtechnologienGrundansatz bertragung bewhrter Anstzedes (betrieblichen) Wissensmanagements des informellen und kollaborativen Lernens des Bereichs Social Software auf wissenschaftliche Arbeitsprozesse im eScience Im Wissensnetz 7 8. Angestrebte Ergebnisse 1.Werkzeugkasten semantisch angereicherter Standard-Anwendungen fr die Wissenschaft im Rahmen eines Semantische Desktops2.P2P-Ansatz, um semantische Desktops innerhalb einer Community als Informationsanbieter und nachfrager einbinden zu knnen3.Intelligenter Prozess-Assistent, der einen homogenen, kontext- und benutzerspezifischen Zugang zu Informationen und Diensten ermglicht4.Informationsverarbeitende Mehrwertdienste im Community Netzwerk (z.B. Informationsfusion, verteiltes Retrieval, etc.)5.Durch Text Mining und semantische Suchverfahren veredelte Zugnge zu relevanten Personen und Informationen Im Wissensnetz 9 9. Vorgehensweise (1) 1. Analyse von Kooperationsprozessen, Informations- undWissensaustausch, Wissensbewahrung2. Definition greifbarer User-Szenarien3. Entwicklung von (Domnen-)Modellen im Bereich e-science Im Wissensnetz10 10. Vorgehensweise (2)4. Entwicklung und Integration von (Software-)Prototypen zur Prozessassistenz fr individuelle undverteilte Innovations- und Forschungsprozesse5. Evaluierung und Erweiterung der Lsungen an denUser-Szenarien Im Wissensnetz11 11. BasisszenarienInhalte vernetzenMenschen vernetzenarbeitsintegrierte Annotation von Identifizieren von(Web-)RessourcenKompetenztrgernArbeitsintegrierte Erstellung und kollaborative Konstruktions-Erweiterung von und LernprozesseDomnenontologien Fortschritte nachverfolgenontologiegesttzte fokussiertegemeinsame RechercheSucheFrderung von persnlichenNetzwerkenWissen schpfenFacettierte TechnologierechercheErschlieen von Wissen inPatentexpertisenTrends und ZukunftsbedarfeidentifizierenIm Wissensnetz 12 12. Werkzeuguntersttzung2. Kollaborative Ontologieerstellung/Inhalte vernetzenontologiebasierte Annotationvon Web-Ressourcen1. Ontologiebasierte Annotation vonOffice-Dokumenten3. Visualisierung der Suchergebnisse3. Visualisierung von Suchergebnissen Automatische Empfehlungen fr Annotationen mittels oder Tastatur handschriftlich Im Wissensnetz 13 13. Werkzeuguntersttzung Menschen vernetzenWer sucht/ annotiert was? Ontologiebasierte Suche nach Kompetenztrgern Im Wissensnetz14 14. Werkzeuguntersttzung Wissen schpfenOntologiebasierte Suche und Navigation im Patendatenbestand Unscharfe (hnlichkeitsbasierte) Suche Einbindung beliebiger weiterer Quellen Suchfilter Im Wissensnetz15 15. Vielen Dank!Projektwebseite: http://www.im-wissensnetz.de Fragen? Kontakt: Dr. Mark Hefke Haid-und-Neu-Strae 10-14 76131 Karlsruhe Email: hefke@fzi.de Tel.: +49 721 9654 864Im Wissensnetz 21