of 21 /21
© Fraunhofer Petra Gaugisch, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart ZUKUNFT GESTALTEN - TECHNISCHE ASSISTENZ IM DIENSTE DES (ÄLTEREN) MENSCHEN 28.September 2015 Workshop Gesundheit, Demographie & Alter Ulm

ZUKUNFT GESTALTEN - zukunftsstadt-ulm.de · Versorgungssicherheit Qualitätsstandards Professionalität Aspekte der Häuslichkeit: Privatsphäre ... Leben in einer durch »intelligente«

Embed Size (px)

Text of ZUKUNFT GESTALTEN - zukunftsstadt-ulm.de · Versorgungssicherheit Qualitätsstandards...

  • Fraunhofer

    Petra Gaugisch, Fraunhofer-Institut fr Arbeitswirtschaft und Organisation IAO,

    Stuttgart

    ZUKUNFT GESTALTEN - TECHNISCHE ASSISTENZ IM DIENSTE DES (LTEREN) MENSCHEN

    28.September 2015

    Workshop Gesundheit,

    Demographie & Alter

    Ulm

  • Fraunhofer

    Demografische

    Entwicklung

    Neue Energie-

    infrastrukturen

    Neue Mobilitts-

    lsungen

    Vernetzte Systeme

    Neue Stadtsysteme

    Globale Trends

    Die zunehmende Komplexitt erfordert neue Denkanstze und Modelle,

    um einer lter werdenden Gesellschaft gerecht zu werden..

    Soziodemo-

    graphischie

    Entwicklung

    Brger-

    beteiligung Pflegebe-

    drftigkeit

    Fachkrfte-

    mangel

    Lebensstil-

    vielfalt

    Neue Wohn

    formen

    Sozialraum-

    bezug

    Neue

    Technologien

    Individual-

    isierung

    Demografie, Gesundheit und Pflege

    Treiber und Herausforderungen

  • Fraunhofer

    Gesundheitliche Situation

    Multimorbiditt und Demenz

    Trend zu gesundem Lebensstil

    und Lifelogging

    (Selbstvermessung)

    Aber:

    Psychische Erkrankungen spielen

    eine immer grere Rolle

    Deutschland: Expansion

    multimorbider Lebensjahren

    Deutschland belegt Rang 24

    in Europa

    Skandinavien: Expansion

    gesunder Jahre

    Verhltnis zwischen Lebenserwartung und Erwartung

    gesunder Lebensjahre bei 65-Jhrigen

    Quelle: OECD, Health at a Globe, Europe 2012

  • Fraunhofer

    Wer wird gepflegt?

    Anzahl Pflegebedrftige nach Versorgungsformen

    2,1 2,4

    2,9

    3,4

    0

    1

    2

    3

    4

    2005 2010 2020 2030

    Anzahl Pflegebedrftige 2005 bis 2030 in Mio.

    Quelle: Statistisches Bundesamt: Demografischer

    Wandel in Deutschland 2010, November 2010

    Aktuell: 2,6 Mio. Pflegebedrftige

    2013: ca. 1,5 Mio. Menschen mit Demenz

    Schtzung: 300.000 Neuerkrankungen jhrlich

    2020: 1,8 Mio.

    Zunahme der Pflegebedrftigkeit Status Quo Szenario:

    stationr: 1,1 Mio.; + 59,6%

    ambulant: 853.000; + 54,2%

    informell: 1,4 Mio.; + 35,7%

    Bertelsmann Stiftung: Pflegereport 2030, 2012

    + 47,4 %

  • Fraunhofer

    Pflegebedrftigkeit und Personallcken Deutschland Baden-Wrttemberg Ulm Alb-Donau-Kreis

    Quelle: Bertelsmann Stiftung: Tabelle Zunahme der Pflegebedrftigkeit und Personallcken in der Pflege

    http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/bst/hs.xsl/nachrichten_114244.htm

    Personallcken in VZ in 2030 im

    Vergleich zu 2009

    Deutschland 434.000

    Baden-

    Wrttemberg 54.117

    Ulm 462

    Alb-Donau Kreis 840

    47 54

    39

    60

    Zunahme Pflegebedrftige in 2030 in %

    Deutschland

    Baden-Wrttemberg

    Ulm

    Alb-Donau Kreis

  • Fraunhofer

    Lebensstilorientierte Versorgung

    Vielfalt und Vernetzung

    Versorgungsmodell

    Kundentypen

    Lebensstiltyp + Bedarfstyp Angebot

    Vernetzung

  • Fraunhofer

    Lebensstilorientierte Versorgung

    Anforderungen

    Spezielle Wohn- und Versorgungsformen

    Aspekte der institutionellen

    Versorgung:

    Versorgungssicherheit

    Qualittsstandards

    Professionalitt

    Aspekte der Huslichkeit:

    Privatsphre

    Selbstbestimmung

    Wohnlichkeit

    Teilhabe

    Kleinrumig, lebensraumorientiert, Verzahnung familire

    Untersttzungsleistung und professionelle Hilfe, Versorgungsmix

  • Fraunhofer

    Neue Technologien zum Erhalt der Selbststndigkeit

    Alltagsuntersttzende Assistenzsysteme

    Ambient Assisted Living.mp4

  • Fraunhofer

    Alltagsuntersttzende Assistenzsysteme

    Anwendungsbereiche

    Friedrich Ebert Stiftung: Daheim statt im Heim Assistenzsysteme fr ein selbstbestimmtes Leben im Alter, Dokumentation der

    Podiumsdiskussion vom 3. Juni 2013, Paderborn, 2013, S. 8

    Leben in einer durch intelligente Technik untersttzten, assistierenden

    Umgebung, die sensibel und anpassungsfhig auf reagiert und dabei dem

    Menschen vielfltige Dienste leistet

  • Fraunhofer

    Untersttzung im Alltag

    Kleine Helfer

    Rauch-, Gas-,

    Wassererkennung

    Abschaltung elektr. Gerte

    www.shoppingshadow.com

    handicap-shop.eu

    Orientierung

    Alltagshelfer

    Notruf

    future-shape.com

    amazon.de

    gira.de

    Tunstall.de

    seniorenpavillon.de

  • Fraunhofer

    Smart Home

    Ambient Assisted Living.mp4

  • Fraunhofer

    Intelligenter Notruf und vernetzte Systeme

    Aktivittserkennung

    Vernetzte Gerte und Umgebungssensorik

    Erinnerungsfunktionen

    Orientierungshilfe

    Aktivittserkennung durch vernetzte

    Hausautomation und Sensorik

    Abweichen von der Normalitt

    Schlafrhythmus

    Nutzung WC, Wasser, Strom etc.

    Verlassen der Wohnung

    Etc.

    fzi.de/uploads/media/easierLife_system.png

    http://img1.connected-home.de/Qivicon-r960x576-C-d77b505a-80530892.jpg

  • Fraunhofer

    Gesundheit

  • Fraunhofer

    Homemonitoring

    Telemedizin, Telecare, Telerehabilitation

    Datenbasis

    Telemedizin Telecare Telerehabilitation

    bermittlung von Vitaldaten von Bewohnern zu Hause

    Zugriff auf zentrale Gesundheits- und Pflegeakte

    Bildkommunikation mit Arzt, Pflege oder medizinischem Zentrum

    Gerte im huslichen Umfeld mit bertragung der bungsparameter

  • Fraunhofer

    Mobilitt

  • Fraunhofer

    Desorientiertenfrsorgesysteme

    Beispiel: mobQdem Mobil im Quartier trotz Demenz

    Untersttzung der auerhuslichen Mobilitt

    Entlastung der Angehrigen und der

    Betreuungskrfte (auch professionelle Pflege)

    Ortung und geschtzte Zonen (Geofencing)

    Kombination von technischen Hilfen und

    individuellen Meldekette

    2 Szenarien:

    Eigene Huslichkeit

    teilstationre Pflege

    Untersttzt durch das Ministerium fr Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

    und Senioren Baden-Wrttemberg aus Mitteln des Landes Baden-Wrttemberg

    Google Maps

  • Fraunhofer

    Soziale Teilhabe und Quartiersvernetzung

    Verbundforschungsprojekt SONIA

    LSA_SONIA.mov

  • Fraunhofer

    Projekt Sonia im Quartier Rauner (Kirchheim/Teck) Soziale Inklusion durch Kommunikationstechnologien

    Ziel: Untersttzung der Teilhabe und

    Entgegenwirken von Vereinsamung

    Orte des Austauschs: virtuell und real

    Aufbau einer gelebten Nachbarschaft

    Einsatz einer Quartiersplattform fr ltere

    Menschen:

    Chat und Video-Telefonie mit Nachbarn,

    Angehrigen und Dienstleistern

    Shared-Mobility

    Private Tauschbrse

    Verknpfung von professioneller und

    nachbarschaftlicher Hilfe

    Untersttzt durch das Ministerium fr Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

    und Senioren Baden-Wrttemberg aus Mitteln des Landes Baden-Wrttemberg

  • Fraunhofer

    Smarte Umgebung und Smarte Services

    Kompetenzzentrum Gesundheit und Pflege

    Gemeinschaftliches

    Wohnen

    Stationres

    Wohnen

    Prvention und Reha

    Begegnung und

    Engagement

    Soziale Dienste und

    Notruf Callcenter und

    Quartiersmanagement

    Generationen-

    wohnen

    Brgerservice

    Servicewohnen

    Verbindung der Daten von Smart Home mit Daten aus dem ffentlichen

    Raum, um ganze Dienstleistungssysteme bedarfsorientiert und effizient

    zu gestalten. (Smart Service Plattform)

  • Fraunhofer

    Transformation zu Smart Systems

    Neue Wertschpfungssysteme entstehen

    Wie lassen sich die Potenziale von Smart Systems nutzen?

    Neue Technologien erffnen neue Wege der selbststndigen Lebensfhrung

    Die Ausstattung von Maschinen und Produkten mit Sensorik allein

    schafft keinen Mehrwert.

    Erst durch intelligente Auswertung und Verknpfung von Big Data und

    Auswertung durch Data Analytics sowie darauf aufbauende Dienste und

    Dienstleistungen entsteht ein Mehrwert fr Nutzer und Anbieter.

    Quelle: acatech (2015); acatech (2013)

    Partizipative Entwicklung: Ihre Ideen sind gefragt!!!

  • Fraunhofer

    Vielen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit!

    Petra Gaugisch

    Fraunhofer IAO

    Nobelstr. 12

    70569 Stuttgart

    Tel: +49 711 970 5147

    [email protected]

    www.iao.fraunhofer.de

    www.pflege2020.de