Xing LearningZ: Digitale Geschäftsmodelle entwickeln

  • View
    142

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

  1. 1. Digitale Geschftsmodelle entwickeln Roger L. Basler | Betriebskonom FH 1
  2. 2. Guten Abend Buenas Tardes Goedenavond Bonsoir Roger L. Basler Betriebskonom FH, CAS eDidactics, CAS Innovationsmanagement Grnder der Analytics Agentur Mitgrnder der Swiss e-Commerce Academy Mitgrnder von TeslaSharing Schweiz In dieser Funktion leitet, begleitet und investiert er in Startups, die in den Bereichen High-Tech, E-Commerce und Social Entrepreneurship unterwegs sind. Seine Fachspezialisierungen sind E-Commerce, Social-Commerce, digitales Marketing, ROI on Social Media, klassisches Marketing und Business Developement. https://www.linkedin.com/in/rogerbasler @rogerbasler 2
  3. 3. 3
  4. 4. Die Digitale Transformation wirkt sich nicht auf die Prozesse alleine sondern auf die Geschftsmodelle von Unternehmen aus. Welche neuen und bestehenden Geschftsmodelle sind digital anzupassen und im neuen Kundennutzen und Kundenverhalten zu denken. Was ist ein Digitales Geschftsmodell und welche Schritte sind ntig Was Sie heute Abend mitnehmen 4
  5. 5. 5 Ein Geschftsmodell ist Ein Geschftsmodell (englisch business model) beschreibt die logische Funktionsweise eines Unternehmens und insbesondere die spezifische Art und Weise mit der es Gewinne erwirtschaftet.
  6. 6. 6 Quelle: http://www.sgb-fss.ch/dossier-kino Quelle: https://www.cnbc.com/2017/10/06/which-ott-streaming-service-is-best.html CHF 19.- / Person Pro Besuch frs Ticket 4 Gerte gleichzeitig UHD Auflsung CHF 17.90
  7. 7. 7 Digitalisierung ist kein neuer Kanal sondern bergreifende Prozesse mit einer digitalen Infrastruktur
  8. 8. 8
  9. 9. 9 Digitale Transformation heisst Neue Geschftsmodelle mit digitalen Services-fr-Endnutzer auf Basis digitaler Infrastruktur und digitaler Prozesse
  10. 10. 10
  11. 11. Die Vernderung Frher waren es Anbieter und Produzenten, die das Angebot bestimmten. Heute werden diese Mrkte viel strker durch die Nachfrage der Kunden geprgt. 11
  12. 12. Kundinnen und Kunden 1. Knnen via Suchmaschinen und Vergleichsportale auf Informationsquellen zugreifen 2. sich ber soziale Netzwerke informieren und austauschen 3. haben damit einen Anspruch an hohe Qualitt 4. bevorzugen individuelle Produkte 5. kennen und verstehen in Anstzen neue Methoden der Produktion 6. wollen die Ware und Dienstleistung sofort in den Hnden halten 7. sind durch Anbieter daran gewhnt, Bestelltes innert 24 oder einer Stunde geliefert zu bekommen 8. Erwarten online Betreuung, Feedback, Integration 9. Erwarten kostenlose Updates und pro-aktive Kommunikation 10. Sind mobil und vernetzt und nutzen das auch. 12
  13. 13. Denk- und Handlungs- grundsatz 13
  14. 14. 14 Probleme lsen statt Produkte verkaufen
  15. 15. Quelle: Matthias Schrader CEO SinnerSchrader
  16. 16. 16
  17. 17. Schmerzkiller (Pain Relieves) Fragen, die wir uns stellen mssen 1. Wie setze ich den Schwierigkeiten und Herausforderungen meiner Kunden ein Ende? 2. Wie und womit liefere ich digital und angereichert eine bessere Lsung als etablierte Anbieter? 3. Wie vermeide ich negative Konsequenzen fr meine Kunden und hole diese allenfalls bereits digital ab? 17
  18. 18. Nutzenstifter (Gain Creators) Fragen, die wir uns stellen mssen 1. Wie erleichtere ich das Leben meines Kunden? 2. Womit und wie erflle ich Kundenbedrfnisse? 3. Wie kann ich das bieten, was sich Kunden wnschen? 18
  19. 19. Produkte (Services) Fragen, die wir uns stellen mssen 1. Welche Produkte oder Dienstleistungen biete ich an, die meinem Kunden helfen, Aufgaben zu erledigen? 2. Welche Produkte oder Dienstleistungen biete ich an, die meinem Kunden helfen, Grundbedrfnisse zu befriedigen? 3. Welche Produkte / DL helfen meinem Kunden in seiner Rolle als Kufer/Co-Creator/Vermittler? 19
  20. 20. Die Konsequenz Unternehmen knnen ihr eigenes Geschftsmodell auf drei Arten als Wettbewerbsvorteil nutzen: 1. Den eigenen Erfolg sichern 2. die Konkurrenz schwchen 3. Wettbewerber zu Partnern machen. 20
  21. 21. 21
  22. 22. 22
  23. 23. Die Plattformen kommen 23
  24. 24. 24
  25. 25. 25
  26. 26. 26
  27. 27. 27
  28. 28. 28Immobilienwirtschaftliches Institut fr IT 610000 Zimmer in 88 Lndern 4 Millionen Mglichkeiten in 192 Lndern 93 Jahre 9 Jahre
  29. 29. 29Immobilienwirtschaftliches Institut fr IT 610000 Zimmer in 88 Lndern 650000 Zimmer in 192 Lndern 93 Jahre 9 Jahre 2016: In Japan plant Airbnb erstmals selbst Unterknfte zu errichten.[Wikipedia]
  30. 30. 30
  31. 31. 31
  32. 32. 32
  33. 33. 33
  34. 34. 34
  35. 35. Was heisst das fr uns? 35
  36. 36. 36
  37. 37. Die bekanntesten 8 digitalen Geschftsmodelle 1. Digitales Geschftsmodell eCommerce: Der Handel mit physischen Gtern 2. Digitales Geschftsmodell Digitale Verhaltensdaten 3. Digitale Geschftsmodelle Digitale Lizenzen 4. Digitales Geschftsmodell Intermedire 5. Digitales Geschftsmodell Digital Publishing 6. Digitales Geschftsmodell Fintech 7. Digitales Geschftsmodell Zeitbasierte Versicherungen 8. Digitales Geschftsmodell Fraktionales mobility 37 (Es gibt gemss HSG Studie rund 55 Varianten von Geschftsmodellen.)
  38. 38. Das Ende der Routine Wir mssen los lassen von Routinettigkeiten auch in Bros Buchhalter verbuchen manuell Sachbearbeiter arbeiten Listen ab Alle Arbeiten nach Schema F IT Admins erstellen Konten und Zugriffe manuell Analysten die mit Excel arbeiten 38
  39. 39. Das Ende der Routine fast 50% aller Ttigkeiten sind automatisierbar Nur knapp 5% der Jobs sind komplett automatisierbar Damit schaffen wir mehr Platz fr produktive also wertschpfende Arbeiten 39Quelle: IAB Forschungsbericht, Industrie 4.0, 2015
  40. 40. 40
  41. 41. Ein paar Beispiele 41
  42. 42. 42Quelle: Zeit.de / http://www.zeit.de/mobilitaet/2017-02/autonomes-fahren-auto-fahrer-reaktionszeit 26 Sekunden
  43. 43. 43 elle: https://www.post.ch/de/ueber-uns/unternehmen/medien/medienmitteilungen/2015/autonome-shuttles-fahren-zum-ersten-mal Auto Sensor - App
  44. 44. 44
  45. 45. 45
  46. 46. 46
  47. 47. Transport 47
  48. 48. 48
  49. 49. Spiele und Lernen 49
  50. 50. 50
  51. 51. Zeitungen und Medien 51
  52. 52. 52
  53. 53. 53
  54. 54. 54
  55. 55. 55
  56. 56. Infrastruktur und Konstruktion 56
  57. 57. 57
  58. 58. 58
  59. 59. 59
  60. 60. Anleitung in 3 Schritten 60
  61. 61. Schritt 1 Ihre Kunden und Ihre Wertschpfung Starten Sie mit der eigenen Wertschpfung: welchen Wert liefern Sie / welches Problem wird gelst? Visualisieren Sie mit dem Business-Model-Canvas fr wen schaffen Sie welchen Wert Integrieren Sie die besten Kunden in den Entwicklungsprozess und stellen Sie Fragen Wie wird es gelst aber auch warum es wo und auf diese Weise gelst Denken Sie an: Nutzenstifter Schmerzstiller Aufgabenlser 61
  62. 62. Schritt 2 Ihre Kunden und bewhrtes, digitales Geschftsmodell Fragen Sie Ihre bestehenden Kunden mit Workshops Fhren Sie die Innovations-Workshops mit der Design-Thinking-Methode durch Gehen Sie dabei auf den Grund, wo Kunden nach Alternativen suchen Fragen Sie dabei, wie Sie selbst inkrementell besser werden knnen Fragen Sie auch, welche anderen Mglichkeiten und Anstze Ihre Kunden nutzen bei anderen, oder hnlich gelagerten Geschften Fragen Sie regelmssig nach Feedback bei Ihren Kunden 62
  63. 63. Schritt 3 Kopieren: fremde Branche und bewhrtes digitales Geschftsmodell Schauen Sie auf verwandte Branchen Holen Sie sich Experten mit Branchenwissen ins Projekt Kopieren Sie gemeinsam mit dem Design-Thinking Ansatz Ideen von bekannten digitalen Geschftsmodellen Transferieren Sie die Modelle auf diese verwandte Branche 63
  64. 64. 64
  65. 65. Kundinnen und Kunden 1. Knnen via Suchmaschinen und Vergleichsportale auf Informationsquellen zugreifen 2. sich ber soziale Netzwerke informieren und austauschen 3. haben damit einen Anspruch an hohe Qualitt 4. bevorzugen individuelle Produkte 5. kennen und verstehen in Anstzen neue Methoden der Produktion 6. wollen die Ware und Dienstleistung sofort in den Hnden halten 7. sind durch Anbieter daran gewhnt, Bestelltes innert 24 oder einer Stunde geliefert zu bekommen 8. Erwarten online Betreuung, Feedback, Integration 9. Erwarten kostenlose Updates und pro-aktive Kommunikation 10. Sind mobil und vernetzt und nutzen das auch. 65
  66. 66. Sie als Unternehmen 1. Sind sie prsent via Suchmaschinen und Vergleichsportale 2. Bieten Sie Hand ber soziale Netzwerke 3. haben Sie einen Anspruch an hohe Qualitt und messen Sie diesen auch digital 4. Bieten Sie wo mglich individuelle Produkte an (personalisiert und / oder individualisiert) 5. Zeigen Sie die neuen Anstzen und neue Methoden in der Produktion / Herstellung 6. Sehen Sie zu, dass Kunden die Waren und Dienstleistung sofort in den Hnden halten 7. Fragen Sie, ob bestelltes innert 24 oder einer Stunde geliefert werden soll 8. Stellen Sie sicher, dass Sie online Betreuung, Feedback und eine MOBILE Integration anbieten 9. Bieten Sie kostenlose Updates und pro-aktive Kommunikation mit einer Community 10. Seien Sie selbst eine Plattform: mobil und vernetzt. 66
  67. 67. Ist da eine digitale Komponente die Nutzerinnen und Nutzer tglich nutzen und welches Problem lst es? 68
  68. 68. 11
  69. 69. Fragen und Antworten 70
  70. 70. Lesetipps 71
  71. 71. VIELEN DANK
  72. 72. +41 78 644 76 81 mail@rogerbasler.ch mail@analytics-agentur.ch Analytics Agentur Neustadtgasse 1A 8400 Winterthur Schweiz Kontakt Ich freuen mich, wenn wir in Kontakt bleiben. Gerne auch Offline. https://www.linkedin.com/in/rogerbasler
  73. 73. 74 https://rogers.tips/DigicompBM