Datentresor Schweiz und Schlussfolgerungen, volkswirtschaftliche Effekte und Trends

  • View
    524

  • Download
    4

Embed Size (px)

DESCRIPTION

ineltec Forum 2013, Mittwoch, 11. September 2013, 10.00 - 11.15 Uhr Fokus Netzwerktechnik Datentresor Schweiz: Trends, Chancen und Herausforderungen Veranstalter: Schweizer Verband der Telekommunikation asut

Text of Datentresor Schweiz und Schlussfolgerungen, volkswirtschaftliche Effekte und Trends

  • 1. Schweizerischer Verband der Telekommunikation Association Suisse des Tlcommunications Swiss Telecommunications Association Datentresor Schweiz Trends, Chancen und Herausforderungen Roger Weber, Rittal AG Stephan Frey, Scherler AG

2. Mission der Fachgruppe Data Center Infrastructure Nationale Drehscheibe fr Data Center Betreiber / Branche Bestehende Kooperationen: -ICTswitzerland - Verbnde -Osec - Export ICTswitzerland - economiesuisse - BFE - BaKom -Seco -Internationale Gremien - Standort- Frderung Datentresor Schweiz Etablierung von Best Practices Interessen- vertretung Data Center Community, Networking, Events Swiss Code of Conduct on Data Center Thema heute 3. Seite 3 Rittal AG - Das Unternehmen 4. Seite 4 Rittal AG - Datacenter Lsungen 5. Seite 5 Scherler AG, Beratende Ingenieure fr Elektroanlagen FirmaFirma VerwaltungsratVerwaltungsrat Scherler AG Robert Zemp VRP Beratende Ingenieure fr Elektroanlagen Stephan Frey VR Friedentalstrasse 43 Werner Abcherli VR 6002 Luzern Hubert Bucher VR GegrndetGegrndet Geschftsleiter/CEOGeschftsleiter/CEO 1966 Stephan Frey RechtsformRechtsform ZertifizierungZertifizierung Aktiengesellschaft SQS zertifiziert Aktienkapital CHF 1.6 Mio. ISO 9001 ZweigniederlassungenZweigniederlassungen GeschftsfhrerGeschftsfhrer Scherler AG, Bro Luzern, seit 1966 Daniel Lindemann Scherler AG, Bro Zug, seit 1984 Hubert Bucher Scherler SA, Bro Lugano, seit 1976 Rolf Rolli Scherler AG, Bro Stans, seit 2004 Alois Kaufmann Scherler AG, Bro Chur, seit 2007 Franco Caspar PersonalPersonal TochterfirmenTochterfirmen Total ca. 60 Mitarbeiter/innen 6, ca. 55 Mitarbeiter/innen (Lehrlinge, Zeichner, Sachbearbeiter, Meister, Techniker TS, Ingenieure HTL/FH) www.scherler-ing.ch TtigkeitenTtigkeiten Gebude-Elektroengineering Gebudeautomation/MSRL Sicherheitsanlagen Verkehrstechnik ICT-Dienstleistungen Rechenzentren 6. Seite 6 Genuel AG Generalplaner fr Rechenzentren Erbringt smtliche Leistungen als Generalplaner, Generalunternehmer oder Totalunternehmer Insbesondere die integrale Planung, Erstellung und Lieferung von Gesamtanlagen und Systemen im Bereich der Rechenzentren und der komplexen Gebudetechnik (HLKSE, ICT, Sicherheit, MSRL) Als Generalplaner nehmen wir als Treuhnder die Interessen des Bauherrn wahr und vertreten diesen nach Aussen. Das Konzept bzw. die Lsung kann ber alle Beteiligten hinweg durchgngig realisiert werden. Gesamter Projektzyklus: Analyse, Beratung, Planung/Engineering, Realisierung, Integrale Tests, Optimierung, Betrieb/Unterhalt Die Genuel AG ist eine 100%-Tochter der Scherler AG, Luzern Hauptsitz in Luzern, Niederlassung in Zrich Haftpflichtversicherung ber CHF 30 Mio. (Basler Versicherungen) www.genuel.ch 7. Schweizerischer Verband der Telekommunikation Association Suisse des Tlcommunications Swiss Telecommunications Association Datentresor Schweiz Die wichtigsten Resultate der Studie Ineltec. - Basel -11.9.2013 8. Rechenzentren gestern und heute 1950er Jahre: Grossrechner in separaten Rumen 1980er Jahre: Trend zu dezentralisierter Datenverarbeitung, Rechenzentren fr Archivierung, Datenspeicherung seit den 1990er Jahren: Internet explosionsartiger Anstieg des Datenvolumens Rechenzentren mit zunehmend unternehmenskritischer Funktion Video Cloud 9. Die globale Datenmenge verdoppelt sich alle zwei Jahre 2011: 1.8 Zettabytes (2005: 0.1 Zettabytes) [Giga 10E9, Zetta=10E21] Speicherkosten sind gegenber 2005 auf ein Sechstel geschrumpft Verbesserte Technologien und sinkende Kosten sorgen fr anhaltende Dynamik Wachstum bis 2020: Zahl der Server (Flchennachfrage): Faktor 10 Datenmenge: Faktor 50 Zahl der IT-Spezialisten: Faktor 1.5 Quelle: IDC, EMC 2011 10. Wichtigste Treiber fr das Datenwachstum Quelle: Experton Group 2012 1% 4% 13% 24% 31% 34% 35% 44% 47% 53% 59% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Sonstige Keine Angaben / weiss nicht Online-Gaming und Entertainment (Browser Games, Apps) M2M/Einsatz von Sensor- und Chip-Technologien (Smart Energy, Logistik etc.) Collaboration (File-Sharing, Web Conferencing etc.) Digitalisierung von Geschftsmodellen (eCommerce, Online-Advertising) Video-Streaming und Media Distribution (Audio, Film, TV) Social Media (Facebook, Twitter, Blog etc.) IP-basierte Kommunikation (VoIP, Chat, Video, Unified Communications) Cloud Computing Mobile Nutzung des Internets via Smartphones, Pads und Net-/Notebooks 11. Die kontinuierliche Verfgbarkeit ist die grsste Herausforderung im Datacenter Welches sind heute Ihre grssten Herausforderungen resp. welche Grnde knnten dafr sprechen, Housing oder Hosting eines Dienstleisters in Anspruch zu nehmen? (Befragung in der Schweiz) Quelle: MSM Research 2012 24.1% 25.3% 26.5% 30.1% 31.3% 36.1% 38.6% 42.2% 0% 10% 20% 30% 40% 50% steigende Anforderungen an ICT-Security Backup & Archivierung steigende Nachfrage nach Rechenleistung im Fehlende Ressourcen steigende Datenflut, steigender Speicherbedarf Kostendruck Aufwand fr Betrieb, Wartung, Support Kontinuierliche Verfgbarkeit 12. Merkmale des Data Center-Marktes Antworten von Schweizer Data Center-Verantwortlichen auf die Frage Wie wichtig ist es fr Sie, dass die Daten in der Schweiz gehostet werden? [in % der Befragten] Quelle: MSM Research 2012 53.9% 30.3% 6.6% 9.2% Zwingende Voraussetzung, um entsprechende Services in Anspruch zu nehmen Wir bevorzugen eher Daten- Hosting in der Schweiz Bei entsprechendem Preisvorteil knnten Daten auch im Ausland gehostet werden Spielt fr uns keine Rolle, ob die Daten in der Schweiz oder im Ausland gehostet werden 13. Merkmale des Datacenter-Marktes Geringe Markttransparenz (Vertraulichkeit) Interne Rechenzentren dominieren (85%+), aber Outsourcing/Co-Location gewinnt an Bedeutung Zunehmend internationaler Standort-Wettbewerb Standortwahl erfolgt in langfristiger Optik Starker Trend hin zu hherer Energieeffizienz (Green IT, PUE