Mass customization & Produktdarstellung

  • View
    883

  • Download
    2

Embed Size (px)

Text of Mass customization & Produktdarstellung

  • Dr. Tobias Gnther @elaspix

    Mass Customization &Produktdarstellung

  • Mass Customization

    Def: Wortzusammensetzung aus Mass Production und Customization

    Nachfrager wird aktiv in Gestaltung / Ausformung / Realisierung des Produkts mit einbezogen

    Mass Customization ist die Vereinigung und Weiterent-wicklung von Einzel-, Varianten- und Massenfertigung

    Ziel: die Produkte erreichen einen relativ groen Absatzmarkt erfllen aber gleichzeitig (individuell verschiedene) Bedrfnisse der Kunden

    Quellen: Reichwald (2007), Pine (1994), Kubasch (2013)

  • Vorteile Customization

    Antwort auf Weltweite Vergleichbarkeit (Wettbewerb 1-Klick away) Amazon's Preisfhrerschaft Geringe Kundentreue

    Bietet Eingehen auf auf individuelle Kundenwnsche Kunde wird Mitschpfer (ist was eigenes, persnliches) Erlaubt Erkennung von Kundenbedrfnissen (Marketing-

    Monitoring)

  • Mass Customization Vorgeschichte

    1960"Masse"

    1970Qualittsbewegung

    1980Variantenmanagement

    1995Mass Customization

    Marktanforderung Leistungsanforderung

    Indivi-dualitt

    Vielfalt Qualitt Preis Effizienz Qualitt Flexi-bilitt

    Inno-vation

    Mod

    ifizi

    erte

    Abb

    ildun

    g au

    s Pi

    llar,

    Fran

    k (2

    000)

    . Mas

    s C

    usto

    miz

    atio

    n: E

    in

    wet

    tbew

    erbs

    stra

    tegi

    sche

    s Ko

    nzep

    t im

    Info

    rmat

    ions

    zeita

    lter.

    Deu

    tsch

    er

    Uni

    vers

    itts

    verla

    g.

  • Arten der Anpassung (1/3)

    Modularisierung nach Baukastenprinzip und Zusammen-stellung aus vorgegebenen Komponenten

    https://www.pulligon.de/konfigurator/

  • Arten der Anpassung (2/3)

    Individuelle Endfertigung Branding & Finishing

    http://www.kws-verkehrsmittelwerbung.de/buskonfigurator

  • Arten der Anpassung (3/3)

    Massenhafte Fertigung von Unikaten in der alle Komponenten individuell vom Nutzer angepasst werden

    http://www.maro-modulhaus.de/konfigurator/

  • Vierte Industrielle Revolution

    3d Druck ist geeignet fr freie Komponentendefinition Nachteil der hohen Freiheitsgrade sehr komplexe

    Bedienung, technisches Know-How in 3D-Modellierung erforderlich

    Anforderung wird durch 3d-Produktkonfigurator erfllt

  • 3D-Druck Produktkonfigurator

    http://www.evolvingyouartdesign.com/store/p113/Custom_Bracelet_Creator.html

  • Visualisierung

    Bilder werden direkt im Gehirn geschmeckt

    Hchste Upstream-Bandbreite zum Gehirn

    Wichtig fr Kaufentschei-dung bei unvertrauten Produkten

  • Visualisierung in Customization

    Bei Mass Customization Kufen spielt Absicherung der Entscheidung eine groe Rolle

    Negativ-Beispiel: Fotoboxkonfigurator ohne Live-Visualisierung

  • Einschtzung der Farbwirkung

    Work in progress

  • Weitere Vorteile

    Ideenfindung by Trial & Error Research by Design

    https://www.rollomeister.de/

  • Weitere Vorteile

    Visualisierung als Vertrag Variantenmanagement

  • Vielen Dank

    Dr. Tobias Gnther (GF)

    Elaspix 3D-Produktkonfiguratoren

    Schliffkopfstrae 2568163 Mannheim

    tobias.guenther@elaspix.dewww.elaspix.de www.xing.com/profile/Tobias_Guenther15www.twitter.com/elaspix

  • Dr. Tobias Gnther @elaspix

    Herstellung von Produktkonfiguratoren bei

    Elaspix

  • Wertschpfung

    Erstgesprch Beratungsgesprch einseitig-unverbindliches Angebot Pre-Production-Meeting Look-Development Entwicklung

  • Erstberatung

    Vorstellung der Mglichkeiten

    Beratung zur technischen Integration

    Aufnahme der Anforderungen

    Parameter Ausprgungen

  • Einseitig verbindliches Angebot

    Aufzhlung der umzusetzenden Komponenten Freiheitsgrade / Parameter in den Komponenten

    Investitionsvolumen & Wahl des Lizenzmodells Produktvisualisierung Rechteabsprachen Verstndnis auf agiles Vorgehen

    Mitarbeit und Mitverantwortung des Kunden ist unbedingt erforderlich

  • Pre-Production-Meeting

    Kennenlernen des Teams Ausprobieren der Konfigurator-Oberflche

    Identifikation von Defekten durch Miverstndnisse Klarwerdung beim Kunden, was gebraucht wird

    gewnscht gebraucht Optimierung der Usability

    Bereitstellung von Zeichnungen, Fotos, Mustern Erstellung von Low-Fidelity-Prototype

  • Look-Development

    Entscheidungen & Abnahmen Form der Modelle Materialien & Licht der Modelle & Hintergrnde Kameraposition & Bildkomposition & Referenzhilfen Varianten der Parameterausprgungen

  • Grafische Programmierung

    Herstellung der visual Assets aus Look-Development Upgrade der 3D-Modelle, Materialien, Lichter,

    Kamerapositionen durch programmatisch ansprechbare Schalter

    Diese werden vom Frontend angesprochen ber definierte Schnittstellen

    Setup in der Rendercloud (von Entwicklersystem zum global-verfgbarem System mit Loadbalancing & Skalierbarkeit)

  • Frontend-Entwicklung

    Feedback zu Prototyp nach 1. Woche Enthlt nur wenig Funktion Kann bereits genutzt und in Shop / Webseite eingebaut

    werden Iterative Weiterentwicklung unter Einbeziehung der

    identifizierten Defekte und umzusetzender Funktionsumfang

    http://www.chrisyin.com/images/spotify-mvp.png

  • Vielen Dank

    Dr. Tobias Gnther (GF)

    Elaspix 3D-Produktkonfiguratoren

    Schliffkopfstrae 2568163 Mannheim

    tobias.guenther@elaspix.dewww.elaspix.de www.xing.com/profile/Tobias_Guenther15www.twitter.com/elaspix

  • Low-Fidelity-Prototypen erstellen

    If you're not failing, you're not going to innovate

    Jeremy Jackson

    Dr. Tobias Gnther @elaspix

  • Definitionen User Story: Beschreibung einer Funktion aus Sicht des

    Kunden oder Benutzers (nicht-technisch) Use Case: ist bestandteil von User Stories und erfasst alle

    vom User ausgehenden Manipulationen des Systems Low Fidelity: Bercksichtigung ausgewhlter Use-Cases

    wichtigen User Stories, Funktionieren wird simuliert High Fidelity: kompletter Use-Case einer User-Story, ist

    funktional und kann bedient werden

  • Viele Softwareprojekte scheitern

    fail

    success

    http

    ://fa

    ethc

    oach

    ing.

    com

    /it-p

    roje

    ct-fa

    ilure

    -rat

    es-fa

    cts-

    and-

    reas

    ons/

  • Agil versus klassisches Management

    Mod

    ifizi

    erte

    , be

    rspi

    tzte

    Dar

    stel

    lung

    von

    Sta

    tus

    Quo

    Agi

    le

    Verb

    reitu

    ng u

    nd N

    utze

    n ag

    iler M

    etho

    den,

    201

    2 .

    n=11

    5

    Anzahl Projekte

    Erfo

    lgsq

    uote

    0%

    100%

    klassisch

    agil

    Software developers dilemma. You cant evaluate an interaction design until after it is built, but after building, changes to the design are difficult

    Marc Rettig, Prototyping with tiny Fingers, 1994

  • Frh scheitern mit Prototyping

    http://www.insign.ch/wp-content/uploads/2014/01/scrum-prozess-veranschaulicht-sprints.jpg

  • Management der Defekte

    Mod

    ifizi

    erte

    Abb

    ildun

    g vo

    n: S

    teve

    McC

    onne

    ll, C

    ode

    Com

    plet

    e: A

    Pr

    actic

    al H

    andb

    ook

    of S

    oftw

    are

    Con

    stru

    ctio

    n, 2

    004

    Projektdauer

    Kost

    enDefektkosten steigen an

  • Scheitern der Anforderungen

    Erklrung vom Kunden Nach ImplementierungEntwurf des Analysten Was Kunde braucht

    http://www.projectcartoon.com/cartoon/2

  • Ziel Low Fidelity Prototype Festlegen von inhaltlichem Design

    Anzahl, Art der Bedienelemente Reihenfolge der User-Abfragen Informationsarchitektur

    Ignorieren von gestalterischem Design Keine Farb- Form- Schriftarten diskussion

    Vorgehensmodell Iterative Verfeinerung Fudds first law of creativity: To get a good idea, get lots

    of ideas.

    http

    ://w

    ww.

    uie.

    com

    /arti

    cles

    /pro

    toty

    ping

    _tip

    s/

  • Tools um noch frher zu scheitern

    http

    ://up

    load

    .wik

    imed

    ia.o

    rg/w

    ikip

    edia

    /com

    mon

    s/2/

    27/H

    err

    amie

    ntas

    _par

    a_S

    crap

    book

    ing.

    jpg

  • Paper Prototype

    Rob

    Ens

    lin, F

    lickr

    , ht

    tp://

    ww

    w.fli

    ckr.c

    om/p

    hoto

    s/do

    os/5

    3497

    0198

    1/si

    zes/

    l/in/

    phot

    ostre

    am/

  • Je hsslicher desto besser!

    Mockingbird.com boagworld.com

    Ist okNicht hlich genug

  • Jeder kann mithelfen beim Scheitern

    http

    ://da

    vido

    lato

    na.fi

    les.

    wor

    dpre

    ss.c

    om/2

    013/

    04/a

    nts.

    jpg

  • Phase 1 Anforderungen sammeln

    1. User Rollen & Ziele durch Interviews erheben

    2. User Stories fr jeden Eintrag aus (1) ableiten

    3. Use Cases fr jeden Eintrag aus (2) erstellen

  • Phase 2 Vorbereiten

    Statische & dynamische Inhalte erzeugen Alle wichtigen Ausprgungen eines Dialogs vorhalten Zu allen klickbaren Buttons und schaltbaren Fenster

    Dialoge bauen