Click here to load reader

Ausrüstungen für Sondermaschinen WF 721/WF 723 A/WF 723 B ... · Ausrüstungen für Sondermaschinen WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C Positionierbaugruppen Benutzeranleitung Ausgabe

  • View
    10

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Ausrüstungen für Sondermaschinen WF 721/WF 723 A/WF 723 B ... · Ausrüstungen für...

  • Ausrüstungen für SondermaschinenWF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 CPositionierbaugruppen

    Benutzeranleitung Ausgabe 10.97

    Beschreibung Standard B-OP

  • WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 CPositionierbaugruppen

    Benutzeranleitung

    Beschreibung Standard B-OP

    Gültig für:Standard B-OP ab V1.2Standard A ab V2.0WF 721 ab V2.6WF 723 A ab V2.6WF 723 B ab V1.3WF 723 C ab V1.1

    Ausgabe Oktober 1997

    Vorwort 1

    Hardware- undSoftwareübersicht

    2

    Datenstruktur 3

    Installation und Betrieb 4

    Programmierbeispiele 5

    Allgemeines zur Bedienung 6

    BedienmaskenStandard B-OP2x

    7

    BedienmaskenStandard B-OP3x

    8

    Anhang 9

  • Hinweis

    Diese Druckschrift informiert der Übersichtlichkeit halber nicht über sämtliche Details zuallen Typen des Produkts. Sie kann deshalb nicht alle denkbaren Fälle der Aufstellung,des Betriebes und der Instandhaltung berücksichtigen.

    Falls Sie zusätzliche Informationen wünschen oder spezielle Fragen auftreten, fordernSie bitte weitere Auskünfte über Ihre nächstgelegene Siemens-Niederlassung an.

    Der Inhalt dieser Druckschrift ist nicht Teil einer früheren oder bestehendenVereinbarung, Zusage oder Rechtsverhältnisses, noch soll er diese ablösen. SämtlicheVerpflichtungen von Siemens ergeben sich aus dem jeweiligen Kaufvertrag, der auch dievollständige und allein gültige Regelung zur Gewährleistung enthält. Die vertraglicheGewährleistungsregelung wird durch Ausführungen dieser Druckschrift weder erweitertnoch beschränkt.

    BERO, SIMATIC, SIMODRIVE, SINEC, SINUMERIK, STEP sind Marken von Siemens.

    Die übrigen Bezeichnungen in dieser Druckschrift können Marken sein, deren Benutzung durchDritte für deren Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen können.

    Technische Änderungen des Produktes vorbehalten.

    Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, Verwertung undMitteilung ihres Inhalts nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklichzugestanden. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. AlleRechte vorbehalten, insbesondere für den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung.

    © Siemens AG 1997 All Rights Reserved

  • 1 Vorwort........................................................................................................................1-1

    2 Hardware- und Softw areübersicht .............................................................................2-1

    2.1 SIMATIC S5...................................................................................................2-1

    2.2 SIMATIC S7...................................................................................................2-2

    3 Datenstruktur ..............................................................................................................3-1

    3.1 SIMATIC S5...................................................................................................3-2

    3.2 SIMATIC S7...................................................................................................3-4

    4 Installation und Betrieb ..............................................................................................4-1

    4.1 SIMATIC S5...................................................................................................4-14.1.1 Installationsanleitung......................................................................................4-14.1.2 FB-OP:ANL (FB215) ......................................................................................4-34.1.3 FB-OP2x:ZYK bzw. FB-OP3x:ZYK (FB216) ...................................................4-3

    4.2 SIMATIC S7...................................................................................................4-44.2.1 Installationsanleitung......................................................................................4-44.2.2 FC-OP_ANL (FC215) .....................................................................................4-64.2.3 FB-OP2x_ZYK bzw. FB-OP3x_ZYK (FB216) .................................................4-6

    4.3 Erweiterung der Bedienerführung durch den Anwender ..................................4-6

    5 Programmierbeispiele ................................................................................................5-1

    5.1 SIMATIC S5-115U CPU 941B - CPU 944B ...................................................5-1

    5.2 SIMATIC S5-115U CPU 945 .........................................................................5-2

    5.3 SIMATIC S5-135U CPU 928A/B....................................................................5-3

    5.4 SIMATIC S5-155U CPU 946 / CPU 947 / CPU 948 .......................................5-4

    5.5 SIMATIC S7-400............................................................................................5-5

    6 Allgemeines zur Bedienung .......................................................................................6-1

    6.1 Operator Panels OP25/OP27 .........................................................................6-1

    6.2 Operator Panels OP35/OP37 .........................................................................6-2

    6.3 Bildaufteilung .................................................................................................6-3

    7 Bedienmasken Standard B-OP2x...............................................................................7-1

    7.1 Bedienerführung.............................................................................................7-1

    7.2 Grundbild .......................................................................................................7-2

    7.3 WF Konfiguration...........................................................................................7-3

    7.4 Maschinendaten.............................................................................................7-4

    7.5 Programmeingabe..........................................................................................7-57.5.1 WF 721/WF 723 A .........................................................................................7-57.5.2 WF 723 B.......................................................................................................7-67.5.3 WF 723 C ......................................................................................................7-7

    7.6 Programm-Info...............................................................................................7-8

  • 7.7 Istwerte .......................................................................................................... 7-97.7.1 WF 721/WF 723 A ......................................................................................... 7-97.7.2 WF 723 B/WF 723 C - Istwerte 1 ................................................................. 7-107.7.3 WF 723 B/WF 723 C - Istwerte 2 ................................................................. 7-11

    7.8 Inbetriebsetzung........................................................................................... 7-12

    7.9 Zwischenbild Betriebsdaten (nur bei WF 723 B/WF 723 C) .......................... 7-13

    7.10 MDI/Einrichten ............................................................................................. 7-14

    7.11 Werkzeug-Korrektur..................................................................................... 7-157.11.1 WF 721/WF 723 A/WF 723 C ...................................................................... 7-157.11.2 WF 723 B .................................................................................................... 7-16

    7.12 Nullpunktverschiebung (nur bei WF 723 B/WF 723 C) ................................. 7-17

    7.13 Parametereingabe/-ausgabe (nur WF 723 B) ............................................... 7-18

    7.14 Diagnose...................................................................................................... 7-19

    8 Bedienmasken Standard B-OP3x............................................................................... 8-1

    8.1 Bedienerführung ............................................................................................ 8-1

    8.2 Grundbild ....................................................................................................... 8-2

    8.3 WF Konfiguration........................................................................................... 8-3

    8.4 Maschinendaten............................................................................................. 8-4

    8.5 Programmeingabe ......................................................................................... 8-58.5.1 WF 721/WF 723 A ......................................................................................... 8-58.5.2 WF 723 B ...................................................................................................... 8-68.5.3 WF 723 C ...................................................................................................... 8-7

    8.6 Programm-Info............................................................................................... 8-8

    8.7 Istwerte .......................................................................................................... 8-98.7.1 WF 721/WF 723 A ......................................................................................... 8-98.7.2 WF 723 B/WF 723 C - Istwerte 1 ................................................................. 8-108.7.3 WF 723 B/WF 723 C - Istwerte 2 ................................................................. 8-11

    8.8 Inbetriebsetzung........................................................................................... 8-12

    8.9 MDI/Einrichten ............................................................................................. 8-13

    8.10 Werkzeug-Korrektur..................................................................................... 8-148.10.1 WF 721/WF 723 A/WF 723 C ...................................................................... 8-148.10.2 WF 723 B .................................................................................................... 8-15

    8.11 Nullpunktverschiebung (nur bei WF 723 B/WF 723 C) ................................. 8-16

    8.12 Parametereingabe/-ausgabe (nur WF 723 B) ............................................... 8-17

    8.13 Diagnose...................................................................................................... 8-18

    9 Anhang........................................................................................................................9-1

    9.1 Abkürzungen.................................................................................................. 9-1

    9.2 Stichwortverzeichnis ...................................................................................... 9-2

  • 10.97 Vorwort

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 1-1WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    1 Vorwort

    Was enthältdiese Druckschrift?

    In der Beschreibung Standard B-OP wird die Datenstrukturder Software und die Installation der Software dokumentiert.Anhand der Masken wird Ihnen die Bedienung erläutert. DerBegriff Standard B-OP wird in dieser Beschreibungverwendet, wenn der beschriebene Sachverhalt sowohl fürStandard B-OP2x als auch Standard B-OP3x gültig ist.

    Anwendungsbereich, Inhalt und Zielgruppe der gesamtenDokumentation zu den Positionierbaugruppen finden Sie amEnde dieser Druckschrift.

    An wen wendetsich diese Druckschrift?

    Die Beschreibung richtet sich an Anlagenprojekteure, Ein-richter und Bediener der Software Standard B-OP.

    Alle Zielgruppen müssen entsprechend der Definition aufSeite 1-2 qualifiziert sein.

    Welche Vorkenntnissesind nötig?

    Neben der Beschreibung behalten die allgemeinenSicherheitsvorschriften, VDE-Vorschriften und länder-spezifischen Vorschriften ihre volle Gültigkeit.

    Gute Kenntnisse im Umgang mit dem OP25/OP27 bzw.OP35/OP37 als auch der Baugruppen WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C sind Voraussetzung für den Umgang mitder Software Standard B-OP.

    Wie finden Sie sichzurecht?

    Diese Beschreibung gliedert sich in die Bereiche:

    À ÜbersichtÀ DatenbausteineÀ InstallationÀ Bedienung

    Im Anhang finden Sie ein Abkürzungs- und Stichwort-verzeichnis.

    Wünschen SieVerbesser ungen?

    Schreiben Sie uns, was Ihnen an dieser Druckschrift nicht ge-fallen hat. Teilen Sie uns Ihre Verbesserungsvorschläge mit;dabei hilft Ihnen der Vordruck am Ende dieser Druckschrift.Wir werden versuchen, Ihre Anregungen in der nächsten Aus-gabe zu berücksichtigen.

  • Vorwort 10.97

    1-2 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    Definitionen/Begriffserläuter ungen

    QualifiziertesPersonal

    Personen, die mit Aufstellung, Montage, Inbetriebnahme undBetrieb des Produktes vertraut sind und über Qualifikationenverfügen, die ihrer Tätigkeit angemessen sind. Zum Beispiel:

    À Ausbildung, Unterweisung oder Berechtigung, Stromkreiseund Geräte gemäß den anerkannten Standards derSicherheitstechnik ein- und auszuschalten, zu erden undzu kennzeichnen.

    À Ausbildung oder Unterweisung gemäß den anerkanntenStandards der Sicherheitstechnik in Pflege und Gebrauchangemessener Sicherheitsausrüstung.

    À Schulung in Erster Hilfe.

    Vorsicht VORSICHT Leichte Körperverletzung oder Sachschadenkönnen eintreten , wenn die vorgeschriebenenVorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden.

    Warnung Warnung Tod, schwere Körperverletzung oder er-heblicher Sachschaden können eintreten ,wenn die vorgeschriebenen Vorsichts-maßnahmen nicht getroffen werden.

    Gefahr Gefahr Tod, schwere Körperverletzung oder er-heblicher Sachschaden werden eintreten,wenn die vorgeschriebenen Vorsichts-maßnahmen nicht getroffen werden.

    HinweiseDieses Symbol hebt wichtige und hilfreicheInformationen hervor.

    QuerverweiseDerartig gekennzeichnete Stellen verweisen Sieauf bestimmte Inhalte einer Druckschrift.

  • 10.97 Hardware- und Softwareübersicht

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 2-1WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    2 Hardware- und Softwareübersicht

    Diese Beschreibung bezieht sich auf das Visualisieren mit den Operator Panels OP25/OP27bzw. OP35/OP37. Der Standard A ist die Schnittstelle zwischen den WF-Baugruppen und derSIMATIC. Der Standard B-OP ist das SIMATIC-Programm einschließlich der menügeführtenBedienoberfläche, das die Verbindung zwischen den Operator Panels OP und der WF-Baugruppen über den Standard A herstellt.

    2.1 SIMATIC S5

    WF 470 mitStandard B-470

    kunden-spezifischeMaschinen-steuertafel

    WF 721 WF 723 AWF 723 BWF 723 C

    Software Standard A

    GRACIS-PGCOM 723

    PC-SteuernMP30

    bisMP40

    OP30und

    OP40

    GRACIS-S5 mitStand. B-GRACIS PG-Anschaltung

    2)1)

    WS 400-20/22OP25/27OP35/37

    Standard B-OP

    SIMATIC

    S5

    1) Für WF 723 B/WF 723 C werden keine Bedienmasken für Standard B-470 angeboten.2) Für WF 723 C werden keine Bedienmasken für Standard B-GRACIS angeboten.

  • Hardware- und Softwareübersicht 10.97

    2-2 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    2.2 SIMATIC S7

    kunden-spezifischeMaschinen-steuertafel

    WF 721WF 723 AWF 723 BWF 723 C

    Software Standard A

    COM 723PC-Steuern

    PG-Anschaltung

    OP25/27OP35/37

    IM 463-2 IM 314

    WF 721WF 723 AWF 723 BWF 723 C

    Standard B-OP

    SIMATIC S7-Zentralgerät

    SIMATIC S5-Erweiterungsgerät

  • 10.97 Datenstruktur

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 3-1WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    3 Datenstruktur

    Die Kommunikation mit den WF-Baugruppen erfolgt durch ein technologieunabhängigesDatenkonzept. Die Datenanforderung erfolgt über sogenannte Aufträge. Wird z.B. der WF-Baugruppe ein Auftrag für das Lesen von Maschinendaten einer Achse übergeben, so wirddieser Auftrag von der WF-Baugruppe selbständig abgewickelt.

    Die Segmentierung großer Datenmengen übernimmt dabei die WF-Baugruppe. Somit könnenauch große Datenmengen schnell und einfach übertragen werden. Das Anwenderprogramm istvon der Organisation entlastet.

    Durch den technologieunabhängigen Datenverkehr ergeben sich folgende Vorteile:

    • geringer Speicherbedarf des Standard B-OP, da die Intelligenz für die Kommunikation aufder WF-Baugruppe liegt

    • einfacher und schneller Datenaustausch mit der WF-Baugruppe

    • schnelle Inbetriebnahme und Fehlerlokalisierung durch einfache Strukturen und eindeutigdefinierte Schnittstellen

    • schneller und einfacher Informationszugriff (Versionsnummer, Ausgabestände usw.) imServicefall

    • sichere Datenübertragung durch standardmäßig vorhandene Überprüfungsroutinen

    • technologieunabhängige Kommunikation durch Auftragskonzept

    Der Standard B-OP steuert die Bildanwahl, die Tastatureingaben sowie die Auftragsabwicklungmit den WF-Baugruppen über einen festgelegten Applikationsbereich. Den Daten-austausch mitden unterschiedlichen WF-Baugruppen übernimmt die Software Standard A.

    Der Standard B-OP2x und Standard B-OP3x sind getrennte Softwarepakete.Da diese sich bei der Einbindung in das Anwenderprogramm kaumunterscheiden, werden sie in der nachfolgenden Beschreibung gemeinsamdargestellt.

  • Datenstruktur 10.97

    3-2 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    FB-OP:ANL

    (FB215)

    FB-OP25:ZYK bzw.FB-OP35:

    ZYK(FB216)

    Der FB-OP:ANL richtet die notwendige Datenstruktur des Standard B-OP ein. DerFB-OP:ANL ist technologieunabhängig und wird im Anlauf des Automatisie-rungsgerätes einmal augerufen und parametriert. Der FB215 darf umbenanntwerden.

    Der FB-OPq5:ZYK ist der zyklische Teil des Standard B-OP und ist für die Ver-waltung der einzelnen Bilder verantwortlich. Der FB-OPq5:ZYK wird im zyklischenProgramm des Automatisierungsrätes einmal aufgerufen und parametriert. DerFB216 darf umbenannt werden.

    FB-OP:UP

    (FB217)

    Es existiert noch ein dritter Funktionsbaustein FB-OP:UP (FB217), welcher vomFB-OPq5:ZYK intern als Unterprogramm aufgerufen wird.

    3.1 SIMATIC S5

    Die Software Standard B-OP besteht aus drei Funktionsbausteinen:

    Zusätzlich werden die Funktionsbausteine F B51, FB52 oder FB53 alsKopplungsbaustein für das OP2x bzw. OP3x aus den Standard-Funktionsbausteinen der Projektierungssoftw are für Operator Panelsbenötigt (siehe Programmbeispiele).

  • 10.97 Datenstruktur

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 3-3WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    Der Schnittstellendatenbaustein DB-OP wird für die Kommunikation zwischen OPund SIMATIC benötigt. Die Nummer des DB51 sollte nicht geändert werden. BeiÄnderung der DB-Nummer müssen auch die Bereichszeiger in der ProTool-Projektierung geändert werden.

    Der Zuordnungsdatenbaustein DB-ZU(OP) wird nur für die FAP-Kopplung benötigt(Weitere Erläuterungen siehe Benutzerhandbuch SIMATIC HMI Kommunikation).Der DB-ZU(OP) darf nicht mit dem DB-ZU des Standard A verwechselt werden.

    Der Datenbaustein DB-SS(OP) wird nur für die FAP-Kopplung benötigt (WeitereErläuterungen siehe Benutzerhandbuch SIMATIC HMI Kommunikation).

    Der Meldungsdatenbaustein DB-ML wird für die Kommunikation zwischen OP undSIMATIC benötigt. Die Nummer des DB251 sollte nicht geändert werden. BeiÄnderung der DB-Nummer müssen auch die Bereichszeiger in der ProTool-Projektierung geändert werden.

    Der Bilddatenbaustein DB-BD enthält die bildabhängigen Auftragsdaten der ange-wählten WF-Baugruppe. Die Nummer des DB245 sollte nicht geändert werden. BeiÄnderung der DB-Nummer müssen alle Bilder umprojektiert werden.

    Der zusätzliche Bilddatenbaustein DB-BD2 enthält weitere bildabhängige Auftrags-daten und ist nur Bestandteil des Standard B-OP35. Die Nummer des DB247 solltenicht geändert werden. Bei Änderung der DB-Nummer müssen alle Bilder umpro-jektiert werden.

    Der Auftragsdatenbaustein DB-AP enthält die Auftragsköpfe aller notwendigenAufträge. Der DB246 darf auf eine andere Nummer kopiert werden.

    Die Datenschnittstelle für den Standard B-OP besteht aus den Datenbausteinen:

    Der Inhalt der genannten Datenbausteine darf vom Anwender nichtgeändert werden.

    Die genannten Datenbausteine befinden sich auf der Standard-B-OP-Diskette und müssen vondieser geladen werden.

    DB-OP(DB51)

    DB-ZU(OP)(DB52)

    DB-SS(OP)(DB53)

    DB-BD(DB245)

    DB-BD2(DB247)

    DB-AP(DB246)

    DB-ML(DB251)

  • Datenstruktur 10.97

    3-4 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    FC-OP_ANL

    (FC215)

    FB-OP2x_ZYK

    bzw.FB-

    OP3x_ZYK(FB216)

    Der FC-OP_ANL richtet die notwendige Datenstruktur des Standard B-OP ein. DerFC-OP_ANL ist technologieunabhängig und wird im Anlauf des Automatisie-rungsgerätes einmal augerufen und parametriert. Der FB215 darf umbenanntwerden.

    Der FB-OPqx_ZYK ist der zyklische Teil des Standard B-OP und ist für die Ver-waltung der einzelnen Bilder verantwortlich. Der FB-OPqx:ZYK wird im zyklischenProgramm des Automatisierungsrätes einmal aufgerufen und parametriert. DerFB216 darf umbenannt werden.

    Der Schnittstellendatenbaustein DB-OP wird für die Kommunikation zwischen OPund SIMATIC benötigt. Die Nummer des DB51 sollte nicht geändert werden. BeiÄnderung der DB-Nummer müssen auch die Bereichszeiger in der ProTool-Projektierung geändert werden.

    Der Bilddatenbaustein DB-BD enthält die bildabhängigen Auftragsdaten der ange-wählten WF-Baugruppe. Die Nummer des DB245 bzw. DB247/DB248 sollte nichtgeändert werden. Bei Änderung der DB-Nummer müssen alle Bilder umprojektiertwerden.

    *) DB245 bei OP2x bzw. DB247 und DB248 bei OP3x

    Der Auftragsdatenbaustein DB-AP enthält die Auftragsköpfe aller notwendigenAufträge. Der DB246 darf auf eine andere Nummer kopiert werden.

    3.2 SIMATIC S7

    Die Software Standard B-OP besteht aus einer Funktion und einem Funktionsbaustein:

    Die Datenschnittstelle für den Standard B-OP besteht aus den Datenbausteinen:

    Der Inhalt der genannten Datenbausteine darf vom Anwender nichtgeändert werden.

    Die genannten Datenbausteine befinden sich auf der Standard-B-OP-Diskette und müssen vondieser geladen werden.

    DB-OP(DB51)

    DB-BD*)

    DB-AP(DB246)

  • 10.97 Installation und Betrieb

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 4-1WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    4 Installation und Betrieb

    4.1 SIMATIC S5

    4.1.1 Installationsanleitung

    Auf der Standard B-OP-Diskette befindet sich folgende Verzeichnisstruktur:

    ;002

    02222

    002

    02222

    2

    Diskettenlaufwerk

    STB_OP2x Verzeichnis Standard B-OP2x

    STB_OP.OP Verzeichnis Bilder OP2x

    STBOP2x.EXE gepackte Projektdatei OP2x

    STB_OP.S5 Verzeichnis S5-Dateien

    70BDqqST.S5D SIMATIC S5-Datei für S5-115U (CPU941 bis 944)

    70BEqqST.S5D SIMATIC S5-Datei für S5-135U

    70BFqqST.S5D SIMATIC S5-Datei für S5-155U

    70BGqqST.S5D SIMATIC S5-Datei für S5-115U (CPU945)

    STB_OP3x Verzeichnis Standard B-OP3x

    STB_OP.OP Verzeichnis Bilder OP3x

    STBOP3x.EXE gepackte Projektdatei OP3x

    STB_OP.S5 Verzeichnis S5-Dateien

    70BDqqST.S5D SIMATIC S5-Datei für S5-115U (CPU941 bis 944)

    70BEqqST.S5D SIMATIC S5-Datei für S5-135U

    70BFqqST.S5D SIMATIC S5-Datei für S5-155U

    70BGqqST.S5D SIMATIC S5-Datei für S5-115U (CPU945)

    LIESMICH.TXT

    Die Platzhalter (q) in den Dateinamen benennen den Versionsstand(Beispiel: 70BD12ST.S5D Ø Version V1.2)

    Aktuelle und wichtige Informationen finden Sie in der Datei"LIESMICH.TXT".

  • Installation und Betrieb 10.97

    4-2 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    Für den Betrieb des Standard B-OP benötigen Sie folgende Hardware:

    • Automatisierungsgerät mit einer zulässigen CPU-Baugruppe• WF 721, WF 723 A, WF 723 B und/oder WF 723 C• SIMATIC HMI Operator Panel OP25/OP27 bzw. OP35/OP37• Steckleitung zwischen OP und Automatisierungsgerät• Steckleitung zwischen PC/PG und OP

    Abhängig vom eingesetzten Automatisierungsgerät kann auch noch folgende Hardwarenotwendig sein:

    • CP523 für eine FAP-Kopplung• TTY-Schnittstellenmodul für eine FAP-Kopplung über SI2

    Folgende zusätzliche Software wird benötigt:

    • Software Standard A (siehe Katalog AR 10)• Standard-Funktionsbausteine für OP (siehe Katalog ST 80)• Firmware für OP (wird mit ProTool mitgeliefert; siehe Katalog ST 80)• Projektierungssoftware ProTool ab V2.01 (siehe Katalog ST 80)

    Der Standard B-OP ist wie folgt zu installieren:

    1. SIMATIC in STOP haltenStandard A muß bereits installiert und lauffähig sein. Die Verbindungen zwischen PG/AG,PG/OP und OP/AG müssen hergestellt sein. Die Standard-Funktionsbausteine für OPmüssen geladen sein.

    2. SIMATIC HMI Operator Panel ladenJe nachdem, ob Sie ein OP2x oder OP3x einsetzen, entscheiden Sie sich für dasVerzeichnis STB_OP2x oder STB_OP3x auf der Standarddiskette.

    • Kopieren Sie die Datei STBOP2x.EXE bzw. STBOP3x.EXE aus dem VerzeichnisSTB_OP.OP von der Standarddiskette in Ihr ProTool-Projektverzeichnis

    • Starten Sie die gepackte Datei STBOP2x.EXE bzw. STBOP3x.EXE, um diese zuentpacken. Es wird die Datei STBOP2x.PDB bzw. STBOP3x.PDB erzeugt

    • Starten Sie unter Windows die Projektierungssoftware ProTool• Öffnen Sie das Projekt STBOP2x.PDB bzw. STBOP3x.PDB mit Datei Ø Öffnen• Wählen Sie unter Zielsystem Ø Steuerung Ø Bearbeiten Ø Parameter Ø CPU-Typ Ihr

    entsprechendes Automatisierungsgerät

    • Stellen Sie Ihr OP auf den Transfermodus• Übertragen Sie das Projekt mittels Datei Ø Transfer

    3. Standard B-OP SIMATIC-Dateien ladenÜbertragen Sie den Inhalt der Datei 70BqqqST.S5D in Ihre Programmdatei bzw.Automatisierungsgerät. Es wird ein funktionsfähiges Programmbeispiel übertragen.

    4. SIMATIC auf Betrieb schalten.

    Die Funktionsbausteine FB38, FB39, FB208, FB209, FB51, FB52 und FB53sind Dummy-Bausteine, die aus anderen Dateien stammen. Dashalbmüssen Sie bei der Sicherheitsabfrage „Überschreiben“ mit NEINantworten. In der Maske Systemeinste llungen auf Ih rem OP k önnen Siezwischen den Sprachen Deutsch und Englisch für die Bedienerführungwählen.

  • 10.97 Installation und Betrieb

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 4-3WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    4.1.2 FB-OP:ANL (FB215)

    Das Einrichten der Datenstruktur, die Herstellung eines Grundzustandes übernimmt derFB-OP:ANL. Dieser Funktionsbaustein muß jeweils einmal in den Anlaufbausteinen OB20,OB21 und OB22 aufgerufen und parametriert werden.

    : SPA FB215NAME : OP:ANLDBZU : KF+205DBBD : KF+245DBOP : KF+51DBAP : KF+246DBML : KF+251OPAP : KF+nWFAP : KF+m

    Nummer des DB-ZU vom Standard A (Default: DB205)Bilddatenbaustein (fest: DB245)Schnittstellendatenbaustein für OP2x/OP3x (Default: DB51)Auftragsdatenbaustein (Default: DB246)Meldungsdatenbaustein (Default: DB251)Freies Auftragsfach im DBOP (n = 1 bis 8)Freie Applikationsnummer des Standard A (n = 1 bis 8)

    4.1.3 FB-OP2x:ZYK bzw. FB-OP3x:ZYK (FB216)

    Den zyklischen Teil mit der Bildverwaltung übernimmt der FB-OPqx:ZYK und muß einmal imzyklischen Programm aufgerufen werden.

    :: L KY245,0

    oder: L KY245,247::: SPA FB216

    NAME : OPqx:ZYK:

    Nummer des DB-BD (nur Standard B-OP2x)

    Nummer des DB-BD,Nummer des DB-BD2 (nurStandard B-OP3x)

    Der Funktionsbaustein hat keine Parameter

  • Installation und Betrieb 10.97

    4-4 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    4.2 SIMATIC S7

    4.2.1 Installationsanleitung

    Die Installationsdisketten Standard B-OP2x/OP3x für SIMATIC S7 können mit dem PG/PC unterdem Betriebssystem MS Windows95 gelesen werden.

    Der Standard B-OP kann erst nach der v ollständigen Installation vonSTEP 7 installiert werden.

    Für den Betrieb des Standard B-OP benötigen Sie folgende Hardware:

    • Automatisierungsgerät S7-400 mit einer zulässigen CPU-Baugruppe• WF 721, WF 723 A, WF 723 B und/oder WF 723 C• SIMATIC HMI Operator Panel OP25/OP27 bzw. OP35/OP37• Steckleitung zwischen OP und Automatisierungsgerät• Steckleitung zwischen PC/PG und OP zur Installation

    Folgende zusätzliche Software wird benötigt:

    • Software Standard A (siehe Katalog AR 10)• Firmware für OP (wird mit ProTool mitgeliefert; siehe Katalog ST 80)

  • 10.97 Installation und Betrieb

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 4-5WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    Der Standard B-OP ist wie folgt zu installieren:

    1. SetupLegen Sie die Setup-Diskette in das Laufwerk ein und starten Sie das Programm Setup.Wichtige Bedienhinweise werden Ihnen im Laufe des Setups gegeben.Folgende Komponenten werden auf Ihrem PG/PC installiert:

    • eine S7-Bibliothek mit dem Namen P7STBLIBDiese Bibliothek beinhaltet nur die Standardbausteine für OP2x und OP3x in getrenntenVerzeichnissen

    • ein S7-Projekt mit dem Namen P7_STBEXDieses Projekt beinhaltet die Standardbausteine für OP2x und OP3x, eingebettet in einAnwendungsbeispiel, in getrennten Verzeichnissen. Zusätzlich werden zwei ProTool-Projekte für die Standardbilder mit den Namen STBOP2x und STBOP3x eingerichtet.

    Nach Beendigung des Setups können Sie mit dem S7-Dateimanager sowohl die Bibliothekals auch das Projekt aufrufen.

    2. Einbindung in das S7-KundenprojektKopieren Sie mit dem S7-Dateimanager das Beispielprojekt STB_OP2x-Beispiel oderSTB_OP3x-Beispiel in Ihr S7-Projekt, in dem auch schon der Standard A lauffähigeingerichtet ist.

    3. SIMATIC HMI Operator Panel laden

    • Mit einem Doppelklick auf die ProTool-Datei STBOP2x bzw. STBOP3x wird automatischdie Software ProTool und das entsprechende Projekt der Standardbilder geladen

    • Wählen Sie unter Zielsystem Ø Steuerung Ø Bearbeiten Ø Parameter dieNetzverbindung zwischen OP und Automatisierungsgerät (Adresse)

    • Stellen Sie Ihr OP auf den Transfermodus• Übertragen Sie das Projekt mittels Datei Ø Transfer

    4. Übertragung an das Automatisierungsgerät

    • SIMATIC in Stop schalten• Übertragung Ihres S7-Projekts an das Automatisierungsgerät• SIMATIC auf Betrieb schalten

    In der Maske Systemeinste llungen auf Ih rem OP k önnen Sie zwischen denSprachen Deutsch und Englisch wählen.

  • Installation und Betrieb 10.97

    4-6 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    4.2.2 FC-OP_ANL (FC215)

    Das Einrichten der Datenstruktur, die Herstellung eines Grundzustandes übernimmt derFC-OP_ANL. Diese Funktion muß jeweils einmal in den Anlaufbausteinen OB100 und OB101aufgerufen und parametriert werden.

    CALL FC215

    DBZU := 205DBBD:= 245(247)DBOP:= 251DBAP := 246WFAP := 4

    Nummer des DB-ZU vom Standard A (Default: DB205)Bilddatenbaustein (fest: DB245 für OP2x, DB247 für OP3x)Schnittstellendatenbaustein für OP (Default: DB251)Auftragsdatenbaustein (Default: DB246)Freie Applikationsnummer des Standard A (1 bis 8)

    4.2.3 FB-OP2x_ZYK bzw. FB-OP3x_ZYK (FB216)

    Den zyklischen Teil mit der Bildverwaltung übernimmt der FB-OPqx_ZYK und muß einmal imzyklischen Programm aufgerufen werden.

    CALL FB216, DB245

    oder

    CALL FB216, DB247

    DB245 ist die Nummer des DB-BD (OP2x)

    DB247 ist die Nummer des DB-BD (OP3x)

    4.3 Erweiterung der Bedienerführung durch den Anwender

    • Modifizierung der Standard-Masken Bei der Modifizierung der Standard-Masken sind nur folgende Änderungen erlaubt:

    − Änderung der Optik (Vergrößern, Verkleinern, Verschieben, etc.)− Reduzierung des Inhaltes (Weglassen von Elementen, sofern diese nicht zur

    grundsätzlichen Bedienung notwendig sind)

    − Änderung von statischen Anzeigen (Texte, Softkey-Bezeichnung)• Einbinden kundenspezifischer Bedien-Masken Bei der Einbindung von kundenspezifischen Bedien-Masken besteht keine Einschränkung,

    wenn folgende Bedingung eingehalten wird:

    − Die Bildnummer und die Bedienerführung der Standard-Masken darf nicht geändertwerden.

  • 10.97 Programmierbeispiele

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 5-1WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    5 Programmierbeispiele

    Standard A muß bereits geladen sein. Nach dem Laden von Standard B-OP finden Sie dienachfolgende Struktur vor:

    5.1 SIMATIC S5-115U CPU 941B - CPU 944B

    Zyklischer Betrieb:

    Anlauf:

    OB21/22

    SPA FB215

    In diesem Beispiel wird das OP an der CPU-Schnittstelle (511) angeschlossen.

    Zyklischer Betrieb Standard A

    OB1

    SPA PB1

    SPA PB2

    FB51

    TDOP:511

    Zyklischer BetriebStandard B-OP

    muß von Standard-diskette OP geladenwerden.

    FB216

    OPqx:ZYK

    DB-OP

    DB51

    DB-BD

    DB245

    DB-AP

    DB246

    DB-ML

    DB251

    DB-BD2(nur

    OP3x)

    DB247

    FB215

    KF+205

    KF+245

    KF+51

    KF+246

    KF+251

    KF+2

    KF+2

    OP:ANL

    DBZU

    DBBD

    DBOP

    DBAP

    DBML

    OPAP

    WFAP

    L KY51,000SPA FB51T MW100BEBL KY245,0 (OP2x)oderL KY245,247 (OP3x)SPA FB216

    PB2

  • Programmierbeispiele 10.97

    5-2 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    5.2 SIMATIC S5-115U CPU 945

    Die Kopplung erfolgt über FAP mit SI2. Sie benötigen ein TTY-Schnittstellenmodul für SI2.

    Zyklischer Betrieb:

    Anlauf:

    OB21/22

    SPA FB215

    In diesem Beispiel wird das OP an die 2. CPU-Schnittstelle (SI2) angeschlossen.

    Zyklischer Betrieb Standard A

    OB1

    SPA PB1

    SPA PB2

    FB53

    TDOP:FAP

    Zyklischer BetriebStandard B-OP

    muß von Standard-diskette OP geladenwerden.

    FB216

    OPqx:ZYK

    DB-OP

    DB51

    DB-BD

    DB245

    DB-AP

    DB246

    DB-ML

    DB251

    DB-BD2(nur

    OP3x)

    DB247

    DB-ZU(OP)

    DB52

    DB-SS(OP)

    DB53

    FB215

    KF+205

    KF+245

    KF+51

    KF+246

    KF+251

    KF+2

    KF+2

    OP:ANL

    DBZU

    DBBD

    DBOP

    DBAP

    DBML

    OPAP

    WFAP

    L KY52,001SPA FB53T MW100BEBL KY245,0 (OP2x)oderL KY245,247 (OP3x)SPA FB216

    PB2

  • 10.97 Programmierbeispiele

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 5-3WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    5.3 SIMATIC S5-135U CPU 928A/B

    Anlauf:

    OB20

    SPA FB215

    OB21/OB22

    SPA FB209

    SPA FB215

    SPA FB209

    Zyklischer Betrieb:

    In diesem Beispiel wird das OP an der CPU-Schnittstelle (511) angeschlossen.

    Zyklischer Betrieb Standard A

    OB1

    SPA PB1

    SPA PB2

    FB51

    TDOP:511

    Zyklischer BetriebStandard B-OP

    muß von Standard-diskette OP geladenwerden.

    FB216

    OPqx:ZYK

    DB-OP

    DB51

    DB-BD

    DB245

    DB-AP

    DB246

    DB-ML

    DB251

    Teil von Standard A

    FB209WF4:M-RL

    DB

    R/L

    DB252

    M0.x

    DB-BD2(nur

    OP3x)

    DB247

    L KY51,000SPA FB51T MW100BEBL KY245,0 (OP2x)oderL KY245,247 (OP3x)SPA FB216

    PB2

    FB215

    KF+205

    KF+245

    KF+51

    KF+246

    KF+251

    KF+2

    KF+2

    OP:ANL

    DBZU

    DBBD

    DBOP

    DBAP

    DBML

    OPAP

    WFAP

  • Programmierbeispiele 10.97

    5-4 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    5.4 SIMATIC S5-155U CPU 946 / CPU 947 / CPU 948

    Die Kopplung erfolgt über FAP mit CP523. Sie benötigen eine CP523 mit der Adresse P248.

    Anlauf:

    OB20

    SPA FB215

    Zyklischer Betrieb:

    In diesem Beispiel wird das OP an der CPU-Schnittstelle (523) angeschlossen.

    Zyklischer Betrieb Standard A

    OB1

    SPA PB1

    SPA PB2

    FB52

    TDOP:523

    Zyklischer BetriebStandard B-OP

    muß von Standard-diskette OP geladenwerden.

    FB216

    OPqx:ZYK

    OB21/OB22

    SPA FB38

    SPA FB215

    SPA FB39

    Teil von Standard A

    FB38

    DB255

    RETTEN

    DBNR

    FB39

    DB255

    LADEN

    DBNR

    DB-OP

    DB51

    DB-BD

    DB245

    DB-AP

    DB246

    DB-ML

    DB251

    DB-BD2(nur

    OP3x)

    DB247

    DB-ZU(OP)

    DB52

    DB-SS(OP)

    DB53

    FB215

    KF+205

    KF+245

    KF+51

    KF+246

    KF+251

    KF+2

    KF+2

    OP:ANL

    DBZU

    DBBD

    DBOP

    DBAP

    DBML

    OPAP

    WFAP

    L KY52,001SPA FB52T MW100BEBL KY245,0 (OP2x)oderL KY245,247 (OP3x)SPA FB216

    PB2

  • 10.97 Programmierbeispiele

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 5-5WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    5.5 SIMATIC S7-400

    Anlauf:

    OB100/OB101

    CALL FC215

    Zyklischer Betrieb:

    Zyklischer Betrieb Standard A

    OB1

    CALL FC1

    CALL FC2

    Zyklischer BetriebStandard B-OP

    FB216

    OPqx_ZYK

    DB-BD(nur

    OP2x)

    DB245

    DB-OP

    DB251

    DB-BD(nur

    OP3x)

    DB247DB248

    DB-AP

    DB246

    FC215

    205

    245 (247)

    251

    246

    4

    OP_ANL

    DBZU

    DBBD

    DBOP

    DBAP

    WFAP

    CALL FB216, DB245(bei OP2x)

    oder

    CALL FB216, DB247(bei OP3x)

    FC2

  • Programmierbeispiele 10.97

    5-6 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

  • 10.97 Allgemeines zur Bedienung

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 6-1WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    6 Allgemeines zur Bedienung

    6.1 Operator Panels OP25/OP27

    Der Standard B-OP2x verwendet die Operator Panels OP25/OP27. In der folgenden Grafik istdas OP25 dargestellt.

    F1

    F3

    F5

    F7

    F2

    F4

    F6

    F8

    F11 F12 F13 F1 F15 F16

    K3 K4 K5 K6 K7 K8K1 K2

    0

    2

    5

    8

    3

    6

    9

    .1

    4

    7

    +/-

    COROS OP25

    Bedienhinweise:

    Eingaben: Mit den Cursor-Tasten positionieren auf das Eingabefeld.

    Mit der Zahlentastatur den Wert eingeben.

    Mit der Übernahmetaste den Wert übernehmen.

    Eingabe abbrechen: Mit der ESC-Taste kann eine begonnene Eingabe abgebrochenwerden.

    Eingabe löschen: Mit der Delete-Taste INSDEL kann eine Eingabe gelöscht werden.

    Info-Taste: In verschiedenen Bildern erhalten Sie mit der Info-Taste zusätzlicheInformationen zur Eingabe. Wenn eine zusätzliche Information vorliegt,leuchtet die rote Lampe in der Info-Taste.

  • Allgemeines zur Bedienung 10.97

    6-2 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    6.2 Operator Panels OP35/OP37

    Der Standard B-OP3x verwendet die Operator Panels OP35/OP37. In der folgenden Grafik istdas OP35 dargestellt.

    F3

    F5

    F7

    F11

    F2

    F4

    F6

    F8

    F10

    F12

    F14 F15 F16 F17 F18 F19 F20

    K3 K4 K5 K6 K7 K8

    K11 K12 K13 K14 K15 K16

    K1 K2

    K10K9

    0

    2

    5

    8

    3

    6

    9

    .1

    4

    7

    +/-+

    -

    *

    /

    A -Z

    DELI NS

    A C E GB D F H

    I K M OJ L N P

    Q S U WR T V X

    Y : = (Z \ , )

    TAB

    ALT

    CTRL

    SHIFT

    A -Z

    K H

    F1

    F9

    F13

    Bedienhinweise:

    Eingaben: Mit den Cursor-Tasten positionieren auf das Eingabefeld.

    Mit der Zahlentastatur den Wert eingeben.

    Mit der Übernahmetaste den Wert übernehmen.

    Eingabe abbrechen: Mit der ESC-Taste kann eine begonnene Eingabe abgebrochenwerden.

    Eingabe löschen: Mit der Delete-Taste INSDEL kann eine Eingabe gelöscht werden.

    Info-Taste: In verschiedenen Bildern erhalten Sie mit der Info-Taste zusätzlicheInformationen zur Eingabe. Wenn eine zusätzliche Information vorliegt,leuchtet die rote Lampe in der Info-Taste.

  • 10.97 Allgemeines zur Bedienung

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 6-3WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    6.3 Bildaufteilung

    Zur besseren Übersicht gilt in dieser Druckschrift folgende Bildaufteilung:

    Eingabefelder sind grau hinterlegt. [TEXT] stellt eine Rückmeldung oder Fehlermeldung dar.

    MDMDMDMDMDMDMDMDMDMD

    1:2:3:4:5:6:7:8:9:

    10:

    20

    0.0000.000

    0013

    40960.000

    MDMDMDMDMDMDMDMDMDMD

    11:12:13:14:15:16:17:18:19:20:

    101000

    0.0001

    0.0001.000

    [TEXT] [ZI]

    WF 1 X Y Z Maschinendaten

    Mit der Anwahl eines Bildes werden die entsprechenden Daten aus der WF-Baugruppeausgelesen. Erfolgt eine Achsumwahl, so werden die Daten für diese Achse aus der WF-Baugruppe ausgelesen.

    In verschiedenen Bildern wird beim Auftreten einer Fehlermeldung unter [TEXT] eineZusatzinformation [ZI] in Form einer Nummer zur Verfügung gestellt (Bedeutung sieheentsprechende Bilder).

    Angewählte WF-Baugruppennummer

    Achsanwahl mit , es werden nur die vorhandenen Achsen angezeigtAnzeige Sammelstörung

    Bedienteil Softkeys

    Informationsteil

    Bildeingabeteil/Bildausgabeteil

    Bildkopf mit Bildname

  • Allgemeines zur Bedienung 10.97

    6-4 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP2x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 7-1WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7 Bedienmasken Standard B-OP2x

    7.1 Bedienerführung

    Die Bedienerführung erfolgt in mehreren Ebenen. Mittels Softkeys wählen Sie die gewünschteMaske an. Die Standard-Masken können vom Anwender durch eigene Masken ergänzt werden.

    Grundbild

    Maschinen-daten

    Inbetrieb-setzung

    Programm-Info

    Programm-eingabe

    Betriebs-daten

    Konfi-gurationIstwerte

    Diagnose

    Parameter-eingabe

    nur WF 721/WF 723 A

    Nullpunkt-verschie-

    bung

    Werkzeug-korrektur

    MDI /Einrichten

    nur WF 723 B

    nur WF 723 B/WF 723 C

    Parameter-ausgabe

    Das Bild „Diagnose“ kann aus jedem Bild aufgerufen werden(außer Grundbild). Vom Bild „Diagnose“ wird i mmer ins Gr undbildzurückgesprungen.

  • Bedienmasken Standard B-OP2x 10.97

    7-2 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.2 Grundbild

    Grundbild

    OP25

    Standard B - OP2x

    Version 12

    WF-Nr. 1: WF723A

    % 1234I.II.III.

    GAnwahl Bild „Konfiguration“

    G

    Anwahl Bild „MDI/Einrichten“ bei WF 721/WF 723 A bzw."Betriebsdaten" bei WF 723 B/WF 723 C

    G

    Anwahl Bild „Istwerte“

    G

    Anwahl Bild „Programmeingabe“

    G

    Anwahl Bild „Maschinendaten“

    GAnwahl Systemmenü OP25/OP27

    Paßwortschutz:

    Die Eingabe von Daten unterliegt einem Paßwortschutz. Die Daten sind entsprechend IhrerBedeutung einem Paßwortlevel zugeordnet.

    Nach dem Einschalten des OP ist automatisch der Paßwortlevel 0 aktiv, d.h., alle Eingaben sindverriegelt. Im Systemmenü des OP können Sie die Paßwörter für alle Paßwortlevel (0 bis 9)vergeben.

    Der Standard B-OP verwendet die Paßwortlevel 0 - 3, wobei ab Level 3 alle Eingaben zulässigsind. In der nachfolgenden Beschreibung wird zu jedem Bild der notwendige Paßwortlevelangegeben, um die Eingabe freizugeben.

    Anzeige des WF-Typs

    Eingabe der WF-BaugruppennummerAlle weiteren Bedienhandlungenbeziehen sich ausschließlich aufdie angewählte WF-Baugruppe

    Anzeige der VersionStandard B-OP

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP2x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 7-3WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.3 WF Konfiguration

    12345

    WF Konfiguration

    Standard A Version 22

    WFNr TypWF721WF723AWF723AWF723AWF723C

    Adr.P128P160P192P224Q160

    HWA00B03B03B03A00

    SWV2.6V2.6V2.6P2.6V1.1

    OSA00A05A05A00A00

    AAXAZX

    C

    ZXAZ

    B

    YBYY

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Bild vorwärts blättern

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Im DB-ZU des Standard A werden vom Anwender die vorhandenen WF-Baugruppen einge-tragen. In der Liste der WF-Baugruppen werden diese mit folgenden Zusatzfunktionendargestellt:

    WFNr: WF-Baugruppennummer

    Typ: WF-Typ

    Adr.: Eingestellte Peripherieadresse der WF-Baugruppe

    ABC: Anzeige der vorhandenen Achsen. Mittels MD 38 werden Achsnamen vergeben, diean dieser Stelle zur Anzeige kommen.

    HW: Anzeige des Hardwarestandes der WF-Baugruppe

    SW: Anzeige des Softwarestandes (Firmware) der WF-Baugruppe

    OS: Anzeige des Objektstandes der WF-Baugruppe

    Paßwortschutz:

    Keiner

    Liste der WF-Baugruppen

    Anzeige VersionsstandStandard A

  • Bedienmasken Standard B-OP2x 10.97

    7-4 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.4 Maschinendaten

    MDMDMDMDMDMDMDMDMDMD

    1:2:3:4:5:6:7:8:9:10:

    20

    0.0000.000

    0013

    40960.000

    MDMDMDMDMDMDMDMDMDMD

    11:12:13:14:15:16:17:18:19:20:

    101000

    0.0001

    0.0001.000

    [TEXT] [ZI]

    WF 1 X Y Z Maschinendaten

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Blättern: Anzeige der weiteren Maschinendaten

    G

    Maschinendaten aktivierenNach der Änderung von Maschinendaten müssen diese erst aktiviert werden, damit sievon der WF-Baugruppe auch verwendet werden.

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    G

    Nach der Eingabe der Maschinendaten müssen diese an dieWF-Baugruppe übertragen werden.

    Eine Aktivierung der Maschinendaten ist nur bei Achsenstillstand möglich.

    Paßwortschutz:

    Ab Level 3 ist die Eingabe möglich

    Als Zusatzinformation wird beiFehler die fehlerhafte MD-Nr.ausgegeben.

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP2x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 7-5WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.5 Programmeingabe

    7.5.1 WF 721/WF 723 A

    Prog.Nr. 1 Satz Nr.: 1

    / N G1 G2 G3 D M1 M2 M3 10 90 ## ## ## 1 2 3 X: 123.000 F: 1000.00

    20 90 ## ## ## ## ## ## X: 321.000 F: 2000.00

    30 91 33 ## ## ## 2 ## X: 444.000 F: 3000.00

    WF 1 X Y Z Programmeingabe

    [TEXT] [ZI]

    ?

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Anwahl Bild „Programm-Info“

    G

    Verfahrsatz löschen (Satz-Nr.:)

    G

    Verfahrsätze rückwärts blättern

    G

    Verfahrsätze vorwärts blättern

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Um in ein vorhandenes Verfahrprogramm neue Verfahrsätze eingeben zu können, werden leereEingabezeilen benötigt. Diese leeren Eingabezeilen können Sie wie folgt erzeugen:

    • Blättern Sie solange mittels "Ò", bis Sie das Programmende erreicht haben.

    • Geben Sie unter „Satz-Nr.“ die letzte Verfahrsatznummer des Verfahrprogramms ein.

    Anschließend kann der neue Satz eingegeben werden.

    Nicht vorhandene Satzelemente werden mit „##“ angezeigt.

    Die Satzelemente werden erst mit der Eingabe einer Satznummer unter Neingeblendet.

    Paßwortschutz:

    Ab Level 2 ist die Eingabe möglich

    Mit wird *?

    aufgeschlagen.Mit den "*" anwählen, um

    den Satz durch zuübernehmen.

    Eingabe der Programmnummerund der Satznummer, ab welcherdie Verfahrsätze angezeigtwerden sollen.Eingabe der Satznummer fürVerfahrsatz löschen.

    Als Zusatzinformation wird beiFehler die fehlerhafteSatznummer angezeigt.

  • Bedienmasken Standard B-OP2x 10.97

    7-6 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.5.2 WF 723 B

    Prog.Nr. 25 Satz-Nr.: 0

    WF 5 X Y S Programmeingabe

    [TEXT] [ZI]

    ?

    / N FK G1 G2 G3 G4 D M1 M2 M3 10 1 90 ## ## ## ## 1 2 3 AC:X X: 123.000 F: 2000.00 L: ### P: -1 Pa:

    / N FK G1 G2 G3 G4 D M1 M2 M3 10 0 ## ## ## ## ## ## ## ## AC:Y X: 0 F:######### L: ### P: -1 Pa:

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Anwahl Bild „Programm-Info“

    G

    Verfahrsatz löschen (Satz-Nr.:)

    G

    Verfahrsätze rückwärts blättern

    G

    Verfahrsätze vorwärts blättern

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Um in ein vorhandenes Verfahrprogramm neue Verfahrsätze eingeben zu können, werden leereEingabezeilen benötigt. Diese leeren Eingabezeilen können Sie wie folgt erzeugen:

    • Blättern Sie solange mittels "Ò", bis Sie das Programmende erreicht haben.

    • Geben Sie unter „Satz-Nr.“ die letzte Verfahrsatznummer des Verfahrprogramms ein.

    Anschließend kann der neue Satz eingegeben werden. Nicht vorhandene Satzelemente werdenmit „##“ angezeigt.

    Die Satzelemente werden erst mit der Eingabe einer Satznummer unter Neingeblendet.

    Paßwortschutz:

    Ab Level 2 ist die Eingabe möglich

    Mit wird *?

    aufgeschlagen.Mit den "*" anwählen, um

    den Satz durch zuübernehmen.

    Eingabe der Programmnummerund der Satznummer, ab welcherdie Verfahrsätze angezeigtwerden sollen.Eingabe der Satznummer fürVerfahrsatz löschen.

    Als Zusatzinformation wird beiFehler die fehlerhafteSatznummer angezeigt.

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP2x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 7-7WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.5.3 WF 723 C

    Prog.Nr. 60 Satz-Nr.: 0

    WF 5 X Y Z Programmeingabe

    [TEXT] [ZI]

    ?

    / N FK G1 G2 G3 G4 D M1 M2 M3 10 1 90 ## ## ## ## 1 2 3X:X 123.000 F:FN 2000.00L: ### P: -1 / N FK G1 G2 G3 G4 D M1 M2 M3 10 0 ## ## ## ## ## ## ## ##X:X 120.000 F:FN 25000.00L: ### P: -1

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Anwahl Bild „Programm-Info“

    G

    Verfahrsatz löschen (Satz-Nr.:)

    G

    Verfahrsätze rückwärts blättern

    G

    Verfahrsätze vorwärts blättern

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Um in ein vorhandenes Verfahrprogramm neue Verfahrsätze eingeben zu können, werden leereEingabezeilen benötigt. Diese leeren Eingabezeilen können Sie wie folgt erzeugen:

    • Blättern Sie solange mittels "Ò", bis Sie das Programmende erreicht haben.• Geben Sie unter „Satz-Nr.“ die letzte Verfahrsatznummer des Verfahrprogramms ein.

    Anschließend kann der neue Satz eingegeben werden. Nicht vorhandene Satzelemente werdenmit „##“ angezeigt.

    Die Satzelemente werden erst mit der Eingabe einer Satznummer unter Neingeblendet.

    Gleichlaufachsen/achsspezifische Geschwindigkeit/Bahngeschwindigkeit:

    X:X 123.000 F:FN 2000.00

    Paßwortschutz:

    Ab Level 2 ist die Eingabe möglich

    Mit wird *?

    aufgeschlagen.Mit den "*" anwählen, um

    den Satz durch zuübernehmen.

    Eingabe der Programmnummerund der Satznummer, ab welcherdie Verfahrsätze angezeigtwerden sollen.Eingabe der Satznummer fürVerfahrsatz löschen.

    Als Zusatzinformation wird beiFehler die fehlerhafteSatznummer angezeigt.

    Angabe des Achsnamens FN.......achsspezifische GeschwindigkeitF .........Bahngeschwindigkeit

    zusätzliche Angabe des Achsnamens für Gleichlauf

  • Bedienmasken Standard B-OP2x 10.97

    7-8 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.6 Programm-Info

    1110

    ProgNr.: 2Freie S÷tze:296

    5 10 15 20 25 100 105

    WF 1 A Y Z Programm-Info

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Löschen des unter Prog-Nr. angewählten Verfahrprogramms

    G

    Blättern der Anzeige vorhandener Verfahrprogramme

    GZurück ins Bild „Programmeingabe“

    Paßwortschutz:

    Ab Level 2 ist Löschen möglich

    Anzeige der vorhandenenVerfahrprogramme

    Eingabe einer ProgrammnummerDas Programm wird beim Rück-sprung mit „ESC“ im Bild „Pro-grammeingabe“ angezeigt.

    Anzeige des noch verbliebenenfreien Speichers auf der WF-Baugruppe

    Achsanwahl nur beiWF 721/WF 723 A möglich

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP2x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 7-9WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.7 Istwerte

    7.7.1 WF 721/WF 723 A

    BA:Einrichten Override: 100

    Progr.: 0 Soll: 162.397Satz.: 0 Ist: 162.397

    D-Nr: Geschw: 1000.00

    G1: 90 G2: G3: M1: 11 M2: M3:

    WF 2 X Y Z Istwerte

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Anwahl Bild „Inbetriebsetzung“

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Paßwortschutz:

    Keiner

  • Bedienmasken Standard B-OP2x 10.97

    7-10 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.7.2 WF 723 B/WF 723 C - Istwerte 1

    BA:Automatik Override: 100 Ebene 0 Ebene 1 Ebene 2

    WF 5 X Y Z Istwerte 1

    Progr-Nr.: 1Satz-Nr. : 6Restschl.: -

    G01 G43 G53 G64 G90 G97 G30

    D-Nr. M1: M2: M3:

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Anwahl Bild „Inbetriebsetzung“

    G

    Blättern: Anzeige des Bildes "Istwerte 2"

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Paßwortschutz:

    Keiner

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP2x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 7-11WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.7.3 WF 723 B/WF 723 C - Istwerte 2

    Achse X Achse Y Achse Z

    Soll: 0.000 0.000 0.000

    Ist: 0.000 0.000 0.000

    F: 0.00 0.00 0.00

    Schl: 0.000 0.000 0.000

    externe Spindel: 0.00

    WF 3 Istwerte 2

    R

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Blättern: Anzeige des Bildes „Istwerte 1"

    G

    Anwahl Bild „Parameterausgabe" (nur WF 723 B)

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Paßwortschutz:

    Keiner

    nur WF 723 B

  • Bedienmasken Standard B-OP2x 10.97

    7-12 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.8 Inbetriebsetzung

    Inbetriebsetzung

    Simulation:Ein 1 IstwertAchse A 1492859Achse B 0Achse C 0

    10 Verfahrgeschw.Achse A 110000Achse B 0Achse C 0

    WF 2 A B C

    S

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Simulation EIN/AUS

    GZurück ins Bild „Istwerte“

    Für das Ändern des Status SIMULATION ist auch ein RESET der Achse[RST] erforderlich.

    Paßwortschutz:

    Ab Level 1 ist die Umschaltung Simulation möglich

    Anzeige des Zustandes derSimulation

    Es können 2 aus einer Listeanwählbaren WF-Zustandsdatenfür bis zu 3 Achsen gleichzeitigangezeigt werden

    Achsanwahl für die Simulation

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP2x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 7-13WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.9 Zwischenbild Betriebsdaten (nur bei WF 723 B/WF 723 C)

    WF 3 X Y S Betriebsdaten

    MDI

    ein R

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Anwahl Bild „Parametereingabe“ (nur WF 723 B)

    G

    Anwahl Bild „Nullpunktverschiebung“

    G

    Anwahl Bild „Werkzeugkorrektur“

    G

    Anwahl Bild „MDI / Einrichten“

    GZurück ins Bild „Grundbild“

  • Bedienmasken Standard B-OP2x 10.97

    7-14 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.10 MDI/Einrichten

    BA:Einrichten Override:100%EinrichtenFeststufe 1: 100000Feststufe 2: 1000000

    MDI Teach ING1: 90 Prog.Nr.: 0G2: 0 SatzNr.: 0X: 65.536 Istwert: 0.001F: 65536.00[TEXT]

    WF 2 X Y Z MDI/Einrichten

    MDI

    einT

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    GG

    Anwahl Bild „Werkzeugkorrektur“ (nur WF 721/WF 723 A)

    Aktivierung TEACH IN: Der Istwert wird als Positionssollwert in denangegebenen Verfahrsatz (Prog.Nr., Satz Nr.) übertragen

    G

    Übertragung der angegebenen Feststufen

    G

    Übertragung des angegebenen MDI-Verfahrsatzes

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Paßwortschutz:

    Ab Level 1 ist die Eingabe möglich

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP2x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 7-15WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.11 Werkzeug-Korrektur

    7.11.1 WF 721/WF 723 A/WF 723 C

    Werkzeug-KorrekturWF 1 A B C

    D-Nr P2: L÷nge P5: VerschleiÉ

    1 1.000 0.000 Absolut 2 2.000 0.000 Absolut 3 3.000 0.000 Absolut 4 4.000 0.000 Absolut 5 5.000 0.000 Absolut 6 6.000 0.000 Absolut 7 7.000 0.000 Absolut 8 8.000 0.000 Absolut [TEXT] [ZI]

    G

    Anwahl Bild „Diagnose“

    G

    Rückwärts blättern der Werkzeugkorrekturen

    G

    Vorwärts blättern der Werkzeugkorrekturen

    G

    Zurück ins Bild „Betriebsdaten“

    Wird ein Verschleiß a dditiv eingegeben, so wird di eser als Offset demVerschleiß abs olut hinzug erechnet. Um den abs oluten V erschleiß sichtbarzu machen, muß ein erneutes Auslesen der Daten aus der WF-Baugr uppedurch Bildabwahl/Bildanwahl angestoßen werden.

    Paßwortschutz:

    Ab Level 1 ist die Eingabe möglich

    Mit wird *?

    aufgeschlagen.Mit den "*" anwählen, um die

    Werkzeugkorrektur durch zuübernehmen.

    Mit wird AbsolutAdditiv

    ?

    aufge-schlagen. Mit bzw. denWerkzeugverschleiß absolutoder additiv anwählen,übernehmen der Anwahl durch

    drücken. Angezeigt wirdimmer der absolute Verschleiß.

    Als Zusatzinformation wird beiFehler die D-Nummerausgegeben.

  • Bedienmasken Standard B-OP2x 10.97

    7-16 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.11.2 WF 723 B

    Werkzeug-KorrekturWF 3 X Y S

    D-Nr 1

    Werkzeugtyp: 10

    Geometrie VerschleiÉL÷nge1 P2: 1.000 P5:0.000 Absolut

    L÷nge2 P3: 0.000 P6:0.000 Absolut

    Radius P4: 0.000 P7:0.000

    Basis1 P8: 0.000

    Basis2 P9: 0.000

    [TEXT] [ZI]

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    GG

    Rückwärts blättern der D-Nummer

    Vorwärts blättern der D-Nummer

    G

    Nach der Eingabe übertragen der Daten an die WF-Baugruppe

    GZurück ins Bild „Betriebsdaten“

    Wird ein Verschleiß a dditiv eingegeben, so wird di eser als Offset demVerschleiß abs olut hinzug erechnet. Um den abs oluten V erschleiß sichtbarzu machen, muß ein erneutes Auslesen der Daten aus der WF-Baugr uppedurch Bildabwahl/Bildanwahl angestoßen werden.

    Paßwortschutz:

    Ab Level 1 ist die Eingabe möglich

    Mit wird AbsolutAdditiv

    ?

    aufge-schlagen. Mit bzw. denWerkzeugverschleiß absolutoder additiv anwählen,übernehmen der Anwahl durch

    drücken. Angezeigt wirdimmer der absolute Verschleiß.

    Als Zusatzinformation wird beiFehler die D-Nummerausgegeben.

    Direktanwahl der D-Nummer

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP2x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 7-17WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.12 Nullpunktverschiebung (nur bei WF 723 B/WF 723 C)

    DIAG

    WF 5 Nullpunktverschiebung

    Achse X Achse Y Achse Z

    G54: 12.560 0.000 0.000G55: 1.000 154.000 0.000G56: 0.000 0.000 0.000G57: 0.000 36.700 0.000G58: 0.000 0.000 0.000G59: 0.000 0.000 0.000

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Nach der Eingabe der Nullpunktverschiebungen müssen diese an die WF-Baugruppeübertragen werden.

    GZurück ins Bild „Betriebsdaten“

    Paßwortschutz:

    Ab Level 1 ist die Eingabe möglich

  • Bedienmasken Standard B-OP2x 10.97

    7-18 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.13 Parametereingabe/-ausgabe (nur WF 723 B)

    WF 3 X Y S Parametereingabe

    R 0 5 R 10 0R 1 0 R 11 0R 2 0 R 12 0R 3 0 R 13 0R 4 5 R 14 0R 5 1 R 15 0R 6 3 R 16 1R 7 3 R 17 0R 8 1000 R 18 0R 9 1 R 19 0

    [TEXT] [ZI]

    G

    Anwahl Bild „Diagnose“

    GG

    Rückwärts blättern der Parameter

    Vorwärts blättern der Parameter

    G

    Nach der Eingabe übertragen der Parameterdaten an die WF-Baugruppe (nur Bild„Parametereingabe“)

    GZurück ins Bild „Betriebsdaten“ bzw.„Istwerte“

    Die Eingabe von Parameterwerten ist nur in dem Bild "Parametereingabe"möglich.

    Paßwortschutz:

    Ab Level 1 ist die Eingabe möglich

    Im ersten Feld derParameternummer können Siediese direkt auswählen

    Als Zusatzinformation wird beiFehler die R-Nummerausgegeben.

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP2x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 7-19WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    7.14 Diagnose

    Achsen Achsen

    WF 2 WFWF WF

    WF-Fehlermeldung Fahren:020:Kabelbruch Geber021:Fehlimpulse Geber

    A B C A B C

    WF 1 A B C Diagnose

    WF

    GBlättern der anstehenden Fehlermeldungen der angewählten Achse

    G

    Blättern der fehlerhaften WF-Baugruppen

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Paßwortschutz:

    Keiner

    Es werden nur die fehlerhaftenWF-Baugruppen angezeigt.Zusätzlich wird die gestörteAchse mittels eines „*“angezeigt.

    Fehlerhafte WF-Achsen könnendurch die Eingabe der WF-Nummer und der Anwahl derAchse ausgewählt werden.

  • Bedienmasken Standard B-OP2x 10.97

    7-20 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP3x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 8-1WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8 Bedienmasken Standard B-OP3x

    8.1 Bedienerführung

    Die Bedienerführung erfolgt in mehreren Ebenen. Mittels Softkeys wählen Sie die gewünschteMaske an. Die Standard-Masken können vom Anwender durch eigene Masken ergänzt werden.

    Grundbild

    Maschinen-daten

    Inbetrieb-setzung

    Programm-Info

    Programm-eingabe

    Konfi-gurationIstwerte

    Diagnose

    Parameter-eingabe

    Nullpunkt-verschie-

    bung

    nur WF 723 B

    nur WF 723 B/WF 723 C

    Parameter-ausgabe

    MDI /Einrichten

    Werkzeug-korrektur

    Das Bild „Diagnose“ kann aus jedem Bild aufgerufen werden(außer Grundbild). Vom Bild „Diagnose“ wird i mmer ins Gr undbildzurückgesprungen.

  • Bedienmasken Standard B-OP3x 10.97

    8-2 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.2 Grundbild

    Grundbild

    Standard B - OP3x

    Version 1.2

    WF-Nr. 1 WF723A

    OP351234 R%I.II.III.

    GAnwahl Bild „Konfiguration“

    GG

    Anwahl Bild „MDI/Einrichten“

    Anwahl Bild „Parametereingabe“ (nur WF 723 B)

    Anwahl Bild „Werkzeugkorrektur“

    G

    Anwahl Bild „Istwerte“

    G

    Anwahl Bild „Programmeingabe“

    G

    Anwahl Bild „Maschinendaten“

    GAnwahl Systemmenü OP

    G

    Paßwortschutz:

    Die Eingabe von Daten unterliegt einem Paßwortschutz. Die Daten sind entsprechend IhrerBedeutung einem Paßwortlevel zugeordnet.

    Nach dem Einschalten des OP ist automatisch der Paßwortlevel 0 aktiv, d.h., alle Eingaben sindverriegelt. Im Systemmenü des OP können Sie die Paßwörter für alle Paßwortlevel (0 bis 9)vergeben.

    Der Standard B-OP verwendet die Paßwortlevel 0 - 3, wobei ab Level 3 alle Eingaben zulässigsind. In der nachfolgenden Beschreibung wird zu jedem Bild der notwendige Paßwortlevelangegeben, um die Eingabe freizugeben.

    Anzeige des WF-Typs

    Eingabe der WF-BaugruppennummerAlle weiteren Bedienhandlungenbeziehen sich ausschließlich aufdie angewählte WF-Baugruppe

    Anzeige der VersionStandard B-OP

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP3x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 8-3WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.3 WF Konfiguration

    WF Konfiguration

    Standard A Version 2.2

    WFNr Typ Adr. A B C HW SW OS 1 WF721 P 128 A A00 V2.6 A00 2 WF723A P 160 X Y Z B03 V2.6 A05 3 WF723A P 192 A B X B03 V2.7 A05 4 WF723A P 224 Z Y A B03 P2.7 A00 5 WF723C Q 160 X Y Z A00 V1.1 A00

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Bild vorwärts blättern

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Im DB-ZU des Standard A werden vom Anwender die vorhandenen WF-Baugruppen einge-tragen. In der Liste der WF-Baugruppen werden diese mit folgenden Zusatzfunktionendargestellt:

    WFNr: WF-Baugruppennummer

    Typ: WF-Typ

    Adr.: Eingestellte Peripherieadresse der WF-Baugruppe

    ABC: Anzeige der vorhandenen Achsen. Mittels MD 38 werden Achsnamen vergeben, diean dieser Stelle zur Anzeige kommen.

    HW: Anzeige des Hardwarestandes der WF-Baugruppe

    SW: Anzeige des Softwarestandes (Firmware) der WF-Baugruppe

    OS: Anzeige des Objektstandes der WF-Baugruppe

    Paßwortschutz:

    Keiner

    Liste der WF-Baugruppen

    Anzeige VersionsstandStandard A

  • Bedienmasken Standard B-OP3x 10.97

    8-4 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.4 Maschinendaten

    [TEXT] [ZI]

    WF 5 X Y Z Maschinendaten

    MD 1: 1 MD21: 99999.999 MD41:MD 2: 2500 MD22: 0.050 MD42:MD 3: 0.000 MD23: 1.000 MD43:MD 4: 0.000 MD24: 10.000 MD44:MD 5: 1 MD25: 0.010 MD45: 0MD 6: 500 MD26: 0 MD46: 0.000MD 7: 1 MD27: 2000 MD47: 0.000MD 8: 3 MD28: 2000 MD48: 0MD 9: 4096 MD29: 0 MD49: 0.000MD10: 0.000 MD30: 0 MD50: 0MD11: 1 MD31: 35000 MD51: 0MD12: 0 MD32: 2.000 MD52: 0MD13: 1 MD33: 8000 MD53: 0MD14: 0.000 MD34: 1 MD54: 0.000MD15: 0 MD35: 0.500 MD55: 0MD16: 0 MD36: 5000 MD56: 0.000MD17: 0.000 MD37: 1 MD57: 0.000MD18: 1 MD38: 1 MD58: 0MD19: 0.016 MD39: MD59: 0MD20:-99999.999 MD40: MD60:

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Maschinendaten aktivierenNach der Änderung von Maschinendaten müssen diese erst aktiviert werden, damit sievon der WF-Baugruppe auch verwendet werden.

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    G

    Nach der Eingabe der Maschinendaten müssen diesean die WF-Baugruppe übertragen werden.

    Eine Aktivierung der Maschinendaten ist nur bei Achsenstillstand möglich.

    Paßwortschutz:

    Ab Level 3 ist die Eingabe möglich

    Als Zusatzinformation wird beiFehler die fehlerhafte MD-Nr.ausgegeben.

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP3x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 8-5WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.5 Programmeingabe

    8.5.1 WF 721/WF 723 A

    [TEXT] [ZI]

    WF 2 X Y Z Programmeingabe

    ?

    Prog.-Nr.: 60 Satz-Nr.: 0/ N G1 G2 G3 D M1 M2 M3 X F *

    5 90 30 ## ## 1 2 3 100.000 1000.00

    10 91 ## 42 1 ## 5 ## 200.000 #######

    15 90 38 ## ## ## ## ## -20.000 500.00

    0

    0

    0

    0

    0

    0

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Anwahl Bild „Programm-Info“

    G

    Verfahrsatz löschen (Satz-Nr.:)

    G

    Verfahrsätze rückwärts blättern

    G

    Verfahrsätze vorwärts blättern

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Um in ein vorhandenes Verfahrprogramm neue Verfahrsätze eingeben zu können, werden leereEingabezeilen benötigt. Diese leeren Eingabezeilen können Sie wie folgt erzeugen:

    • Blättern Sie solange mittels "Ò", bis Sie das Programmende erreicht haben.

    • Geben Sie unter „Satz-Nr.“ die letzte Verfahrsatznummer des Verfahrprogramms ein.

    Anschließend kann der neue Satz eingegeben werden.

    Nicht vorhandene Satzelemente werden mit „##“ angezeigt.

    Die Satzelemente werden erst mit der Eingabe einer Satznummer unter Neingeblendet.

    Paßwortschutz:

    Ab Level 2 ist die Eingabe möglich

    Mit wird *?

    aufgeschlagen.Mit den "*" anwählen, um

    den Satz durch zuübernehmen.

    Eingabe der Programmnummerund der Satznummer, ab welcherdie Verfahrsätze angezeigtwerden sollen.Eingabe der Satznummer fürVerfahrsatz löschen.

    Als Zusatzinformation wird beiFehler die fehlerhafteSatznummer angezeigt.

  • Bedienmasken Standard B-OP3x 10.97

    8-6 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.5.2 WF 723 B

    [TEXT] [ZI]

    WF 3 X Y Z Programmeingabe

    ?

    Prog.-Nr.: 25 Satz-Nr.: 0/ N FK G1 G2 G3 G4 D M1 M2 M3 L P Pa * 10 1 90 ## ## 1 ## 10 11 12 ### -1Position: X 200.000 Geschw. 2000.00

    10 0 ## ## ## ## ## ## ## ## ### -1Position: Y 0 Geschw. ########

    20 1 ## ## ## 2 ## ## ## ## ### -1Position: X 900.000 Geschw. ########

    20 2 ## ## ## ## ## ## ## ## ### -1Position: Y 200.000 Geschw. ########

    20 3 ## ## ## ## ## ## ## ## ### -1Position: I 350.000 Geschw. ########

    20 0 ## ## ## ## ## ## ## ## ### -1Position: J 100.000 Geschw. ########

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Anwahl Bild „Programm-Info“

    G

    Verfahrsatz löschen (Satz-Nr.:)

    G

    Verfahrsätze rückwärts blättern

    G

    Verfahrsätze vorwärts blättern

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Um in ein vorhandenes Verfahrprogramm neue Verfahrsätze eingeben zu können, werden leereEingabezeilen benötigt. Diese leeren Eingabezeilen können Sie wie folgt erzeugen:

    • Blättern Sie solange mittels "Ò", bis Sie das Programmende erreicht haben.• Geben Sie unter „Satz-Nr.“ die letzte Verfahrsatznummer des Verfahrprogramms ein.

    Anschließend kann der neue Satz eingegeben werden. Nicht vorhandene Satzelemente werdenmit „##“ angezeigt.

    Die Satzelemente werden erst mit der Eingabe einer Satznummer unter Neingeblendet.

    Paßwortschutz:

    Ab Level 2 ist die Eingabe möglich

    Mit wird *?

    aufgeschlagen.Mit den "*" anwählen, um

    den Satz durch zuübernehmen.

    Eingabe der Programmnummerund der Satznummer, ab welcherdie Verfahrsätze angezeigtwerden sollen.Eingabe der Satznummer fürVerfahrsatz löschen.

    Als Zusatzinformation wird beiFehler die fehlerhafteSatznummer angezeigt.

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP3x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 8-7WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.5.3 WF 723 C

    [TEXT] [ZI]

    WF 5 X Y Z Programmeingabe

    ?

    Prog.-Nr.: 60 Satz-Nr.: 0

    10 0 ## ## ## ## ## ## ## ## ###Position: X # # 120.000 Geschw. FN 25000.00

    40 0 ## ## ## ## ## ## ## ## 20 12Position: # # # ######### Geschw. ## #########

    30 0 ## ## ## ## ## ## ## ## ###Position: X Y # 320.000 Geschw. F 4000.00

    20 0 ## ## ## ## ## ## ## ## ###Position: Y # # 300.000 Geschw. ## #########

    20 1 ## ## ## 1 ## ## ## ## ###Position: X # # 300.000 Geschw. FN 10000.00

    / N FK G1 G2 G3 G4 D M1 M2 M3 L P * 10 1 90 ## ## 77 ## 10 11 12 ###Position: X # # 100.000 Geschw. FN 2000.00

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Anwahl Bild „Programm-Info“

    G

    Verfahrsatz löschen (Satz-Nr.:)

    G

    Verfahrsätze rückwärts blättern

    G

    Verfahrsätze vorwärts blättern

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Um in ein vorhandenes Verfahrprogramm neue Verfahrsätze eingeben zu können, werden leereEingabezeilen benötigt. Diese leeren Eingabezeilen können Sie wie folgt erzeugen:

    • Blättern Sie solange mittels "Ò", bis Sie das Programmende erreicht haben.• Geben Sie unter „Satz-Nr.“ die letzte Verfahrsatznummer des Verfahrprogramms ein.

    Anschließend kann der neue Satz eingegeben werden. Nicht vorhandene Satzelemente werdenmit „##“ angezeigt.

    Die Satzelemente werden erst mit der Eingabe einer Satznummer unter Neingeblendet.

    Gleichlaufachsen/achsspezifische Geschwindigkeit/Bahngeschwindigkeit:

    Position: X # # 120.000 Geschw. FN 25000.00

    Paßwortschutz:

    Ab Level 2 ist die Eingabe möglich

    Mit wird *?

    aufgeschlagen.Mit den "*" anwählen, um

    den Satz durch zuübernehmen.

    Eingabe der Programmnummerund der Satznummer, ab welcherdie Verfahrsätze angezeigtwerden sollen.Eingabe der Satznummer fürVerfahrsatz löschen.

    Angabe des Achsnamens FN.......achsspezifische GeschwindigkeitF .........Bahngeschwindigkeit

    zusätzliche Angabe des Achsnamens für Gleichlauf

    Als Zusatzinformation wird beiFehler die fehlerhafteSatznummer angezeigt.

  • Bedienmasken Standard B-OP3x 10.97

    8-8 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.6 Programm-Info

    [TEXT] [ZI]

    WF 5 X Y Z Programm-Info

    Prog-Nr.: 2Freie S÷tze: 296

    1 2 3 4 5 6 7 8

    9 10 11 12 13 14 15 16

    17 18 19 20 60

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Löschen des unter Prog-Nr. angewählten Verfahrprogramms

    G

    Blättern der Anzeige vorhandener Verfahrprogramme

    GZurück ins Bild „Programmeingabe“

    Paßwortschutz:

    Ab Level 2 ist Löschen möglich

    Anzeige der vorhandenenVerfahrprogramme

    Eingabe einer ProgrammnummerDas Programm wird beim Rück-sprung mit „ESC“ im Bild „Pro-grammeingabe“ angezeigt.

    Anzeige des noch verbliebenenfreien Speichers auf der WF-Baugruppe

    Achsanwahl nur beiWF 721/WF 723 A möglich

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP3x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 8-9WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.7 Istwerte

    8.7.1 WF 721/WF 723 A

    WF 2 X Y Z Istwerte

    BA: Automatik Override: 100

    Progr.: 1 Soll: 162.397Satz.: 1 Ist: 162.397

    D-Nr: 1 Geschw: 0.00

    G1: 90 G2: 30 G3: 43M1: 1 M2: M3:

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Anwahl Bild „Inbetriebsetzung“

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Paßwortschutz:

    Keiner

  • Bedienmasken Standard B-OP3x 10.97

    8-10 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.7.2 WF 723 B/WF 723 C - Istwerte 1

    WF 5 X Y Z Istwerte 1

    BA: Automatik Override: 100

    Soll: 162.397Ist: 162.397F: 0.00Schl.: 0.000 Ebene 0 Ebene 1 Ebene 2Progr-Nr.: 1Satz-Nr.: 0Restschl.: - G01 G43 G53 G64 G90 G97 G30D-Nr: M1: M2: M3:

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Anwahl Bild „Inbetriebsetzung“

    G

    Blättern: Anzeige des Bildes „Istwerte 2“

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Paßwortschutz:

    Keiner

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP3x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 8-11WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.7.3 WF 723 B/WF 723 C - Istwerte 2

    WF 3 Istwerte 2

    Achse X Achse Y Achse Z

    Soll: 135.000 95.000 0.000

    Ist : 135.000 95.000 0.000

    F : 0.00 0.00 0.00

    Schl: 0.000 0.000 0.000

    Drehzahl externe Spindel: 0.00

    R

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Anwahl Bild „Parameterausgabe“ (nur WF 723 B)

    G

    Blättern: Anzeige des Bildes „Istwerte 1“

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Paßwortschutz:

    Keiner

    nur bei WF 723 B

  • Bedienmasken Standard B-OP3x 10.97

    8-12 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.8 Inbetriebsetzung

    WF 2 X Y Z Inbetriebsetzung

    S

    Simulation: Ein 1 Istwert Îm Achse A 1492859 Achse B 0 Achse C 0

    10 Verfahrgeschw. Achse A 110000 Achse B 0 Achse C 0

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Simulation EIN/AUS

    GZurück ins Bild „Istwerte“

    Für das Ändern des Status SIMULATION ist auch ein RESET der Achse[RST] erforderlich.

    Paßwortschutz:

    Ab Level 1 ist die Umschaltung der Simulation möglich

    Anzeige des Zustandes derSimulation

    Es können 2 aus einer Listeanwählbaren WF-Zustandsdatenfür bis zu 3 Achsen gleichzeitigangezeigt werden

    Achsanwahl für die Simulation

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP3x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 8-13WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.9 MDI/Einrichten

    WF 2 X Y Z MDI/Einrichten

    [TEXT]

    T

    BA: MDI Override:100%

    EinrichtenFeststufe 1: 100000Feststufe 2: 1000000

    MDI Teach ING1: 90 Prog.Nr.: 0G2: 30 SatzNr.: 0X: 65.536 Istwert: 0.001F: 65536.00

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Aktivierung TEACH IN: Der Istwert wird als Positionssollwert in denangegebenen Verfahrsatz (Prog.Nr., Satz Nr.) übertragen

    G

    Übertragung der angegebenen Feststufen

    G

    Übertragung des angegebenen MDI-Verfahrsatzes

    GZurück ins Bild „Grundbild“

    Paßwortschutz:

    Ab Level 1 ist die Eingabe möglich

  • Bedienmasken Standard B-OP3x 10.97

    8-14 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.10 Werkzeug-Korrektur

    8.10.1 WF 721/WF 723 A/WF 723 C

    WF 5 X Y Z Werkzeugkorrektur

    [TEXT] [ZI]

    D-Nr P2: L÷nge P5: Verschleiss 1 1.200 0.000 Absolut 2 1.100 0.000 Absolut 3 4.300 0.000 Absolut 4 0.000 0.000 Absolut 5 0.000 0.000 Absolut 6 0.000 0.000 Absolut 7 0.000 0.000 Absolut 8 0.000 0.000 Absolut 9 0.000 0.000 Absolut 10 0.000 0.000 Absolut 11 0.000 0.000 Absolut 12 0.000 0.000 Absolut 13 0.000 0.000 Absolut 14 0.000 0.000 Absolut 15 0.000 0.000 Absolut 16 0.000 0.000 Absolut 17 0.000 0.000 Absolut 18 0.000 0.000 Absolut 19 0.000 0.000 Absolut 20 0.000 0.000 Absolut

    G

    Anwahl Bild „Diagnose“

    G

    Anwahl Bild „Nullpunktverschiebung“

    G

    Zurück ins Bild „Grundbild“

    Wird ein Verschleiß a dditiv eingegeben, so wird di eser als Offset demVerschleiß abs olut hinzug erechnet. Um den abs oluten V erschleiß sichtbarzu machen, muß ein erneutes Auslesen der Daten aus der WF-Baugr uppedurch Bildabwahl/Bildanwahl angestoßen werden.

    Paßwortschutz:

    Ab Level 1 ist die Eingabe möglich

    Mit wird *?

    aufgeschlagen.Mit den "*" anwählen, um die

    Werkzeugkorrektur durch zuübernehmen.

    Mit wird AbsolutAdditiv

    ?

    aufge-schlagen. Mit bzw. denWerkzeugverschleiß absolutoder additiv anwählen,übernehmen der Anwahl durch

    drücken. Angezeigt wirdimmer der absolute Verschleiß.

    Als Zusatzinformation wird beiFehler die D-Nummerausgegeben.

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP3x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 8-15WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.10.2 WF 723 B

    WF 3 X Y Z Werkzeugkorrektur

    [TEXT] [ZI]

    D-Nummer : 1Werkzeugtyp: 10

    GeometrieL÷nge 1 P2: 10.000L÷nge 2 P3: 0.000Radius P4: 0.000Basis 1 P8: 0.000Basis 2 P9: 0.000

    VerschleiÉL÷nge 1 P5: 0.000 AbsolutL÷nge 2 P6: 0.000 AbsolutRadius P7: 0.000

    G

    Vorwärts blättern der D-Nummer

    Rückwärts blättern der D-Nummer

    Anwahl Bild „Nullpunktverschiebung“

    Anwahl Bild „Diagnose“

    G

    Anwahl Bild „Nullpunktverschiebung“

    G G G GZurück ins Bild „Grundbild“

    Wird ein Verschleiß a dditiv eingegeben, so wird di eser als Offset demVerschleiß abs olut hinzug erechnet. Um den abs oluten V erschleiß sichtbarzu machen, muß ein erneutes Auslesen der Daten aus der WF-Baugr uppedurch Bildabwahl/Bildanwahl angestoßen werden.

    Paßwortschutz:

    Ab Level 1 ist die Eingabe möglich

    Direktanwahl der D-Nummer

    Mit wird AbsolutAdditiv

    ?

    aufge-schlagen. Mit bzw. denWerkzeugverschleiß absolutoder additiv anwählen,übernehmen der Anwahl durch

    drücken. Angezeigt wirdimmer der absolute Verschleiß.

    Als Zusatzinformation wird beiFehler die D-Nummerausgegeben.

  • Bedienmasken Standard B-OP3x 10.97

    8-16 Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.11 Nullpunktverschiebung (nur bei WF 723 B/WF 723 C)

    WF 5 X Y Z Nullpunktverschiebung

    Achse X Achse Y Achse Z

    G54: 12.560 0.000 0.000G55: 1.000 154.000 0.000

    G56: 0.000 0.000 0.000G57: 0.000 36.700 0.000

    G58: 0.000 0.000 0.000G59: 0.000 0.000 0.000

    [TEXT] [ZI]

    GAnwahl Bild „Diagnose“

    G

    Nach der Eingabe der Nullpunktverschiebungen müssen diese an die WF-Baugruppeübertragen werden.

    GZurück ins Bild „Werkzeugkorrektur“

    Paßwortschutz:

    Ab Level 1 ist die Eingabe möglich

  • 10.97 Bedienmasken Standard B-OP3x

    Siemens AG 1997 All Rights Reserved 6ZB5 440-0WJ01 8-17WF 721/WF 723 A/WF 723 B/WF 723 C (BN - Beschreibung Standard B-OP)

    8.12 Parametereingabe/-ausgabe (nur WF 723 B)

    [TEXT] [ZI]

    WF 3 X Y Z Parametereingabe

    R 0: 22 R 20: 20 R 40: 0R 1: 0 R 21: 0 R 41: 0R 2: 0 R 22: 0 R 42: 0R 3: 0 R 23: 0 R 43: 0R 4: 999 R 24: 0 R 44: 0R 5: 5 R 25: 0 R 45: 0R 6: 4 R 26: 0 R 46: 0R 7: 3 R 27: 0 R 47: 0R 8: 2000 R 28: 0 R 48: 0R 9: 9 R 29: 0 R 49: 0R 10: 10 R 30: 0 R 50: 0R 11: 11 R 31: 0 R 51: 0R 12: 12 R 32: 0 R 52: 0R 13: 13 R 33: 0 R 53: 0R 14: 14 R 34: 0 R 54: 0R 15: 15 R 35: 0 R 55: 0R 16: 16 R 36: 0 R 56: 0R 17: 17 R 37: 0 R 57: 0R 18: 18 R 38: 0 R 58: 0R 19: 19 R 39: 0 R 59: 0

    G

    Vorwärts blättern der Parameter

    Rückwärts blättern der Parameter

    Anwahl Bild „Diagnose“

    G

    Nach der Eingabe übertragen der Parameterdaten an die WF-Baugruppe (nur im Bild„Parametereingabe“)

    G G GZurück ins Bild „Grundbild“

    Die Eingabe von P arameterwerten ist nur im dem B ild „P arametere ingabe“möglich.

    Paßwortschutz:

    Ab Level 1 ist die Eingabe möglich

    Als Zusatzinformation wird beiFehler die R-Nummerausgegeben

    Im ersten Feld derParameternummer können Siediese direkt auswählen

  • Bedienmasken Standard B-OP3x 10.97

    8-18 Sieme