of 83 /83
ISC, Dr. Manuela Mosburger Bachelor Betriebswirtschaftslehre Stand: April 2019

Bachelor Betriebswirtschaftslehre - isc.uni-muenchen.de · ps1, ps2, ps3 Anforderungen an ein Aufsichtsratsmanagement, Praxis der PR: Communicative Leadership, Forschungsmethoden

Embed Size (px)

Text of Bachelor Betriebswirtschaftslehre - isc.uni-muenchen.de · ps1, ps2, ps3 Anforderungen an ein...

  • ISC, Dr. Manuela Mosburger

    Bachelor Betriebswirtschaftslehre

    Stand: April 2019

  • Dr. Andrea Boos

    ISCInformations- und ServicecenterWirtschaftswissenschaftliche Prüfungen

    # 2

    ISC:

    Informations- und Servicecenter –

    Wirtschaftswissenschaftliche Prüfungen

    Dr. Manuela Mosburger, Dr. Andreas Neuhoff und Team

  • Dr. Andrea Boos # 3

    ISCInformations- und ServicecenterWirtschaftswissenschaftliche Prüfungen

    ISC: der Name ist Programm

    Informationscenter

    Servicecenter

    Wirtschaftswissenschaftliche Prüfungen

  • Dr. Andrea Boos # 4

    ISCInformations- und ServicecenterWirtschaftswissenschaftliche Prüfungen

    Informationscenter: Wir informieren Sie über

    • die gültigen Prüfungs- und Studienordnungen,

    • optimierte Studienpläne,

    • prüfungsbezogene Änderungen in der Lehre,

    • neue Entwicklungen an den beiden Fakultäten,

    • Wahlpflichtmodule,

    • ….

  • Dr. Andrea Boos # 5

    ISCInformations- und ServicecenterWirtschaftswissenschaftliche Prüfungen

    Servicecenter: Wir leisten Service, indem wir

    • persönliche und telefonische Studienberatung durchführen,

    • professionelles Studierendencoaching anbieten,

    • den Klausurenmasterplan erstellen,

    • Kontoauszüge online bereitstellen,

    • Anmeldeverfahren und Prüfungen managen,

    • Ihre persönlichen Anträge bearbeiten, wie z.B. Fristverlängerungen oder Anrechnungen …

  • Dr. Andrea Boos # 6

    ISCInformations- und ServicecenterWirtschaftswissenschaftliche Prüfungen

    • für Sie in allen Prüfungsfragen kompetenter Ansprechpartner sind,

    • die Schnittstelle zwischen Ihnen und den Lehrstühlen/Profs/Assisbilden,

    • Ihnen Bescheinigungen, Bafögbestätigungen und vieles mehr ausstellen.

  • Dr. Andrea Boos # 7

    ISCInformations- und ServicecenterWirtschaftswissenschaftliche Prüfungen

    Wirtschaftswissenschaftliche Prüfungen:

    • korrekte Durchführung der Bestimmungen der Prüfungs- und Studienordnungen, die uns allen (den Studies, Profs, ISC, …) die (Spiel)Regeln vorgeben

    Vorsitzende des Prüfungsausschusses: Prof. Dr. Deborah Schanz

  • Dr. Andrea Boos # 8

    ISCInformations- und ServicecenterWirtschaftswissenschaftliche Prüfungen

    Als Dienstleister stets zum Ziel:

    • studentenfreundlich

    • kompetent

    • Wahrung der Chancengleichheit für alle Studierenden

    • Ausschöpfung sämtlicher gegebener Ermessensspielräume

  • Dr. Andrea Boos

    ISC: Lageplan

    # 9

  • Dr. Andrea Boos # 10

    Wo finden Sie uns?

    Ludwigstr. 28, Nr. 10 im Gebäudeplan, Vordergebäude, Erdgeschoss, südlicher Teil

    Wo finden Sie die Informationen?

    www.isc.lmu.de

    ISC: Lageplan

  • Dr. Andrea Boos

    ISCInformations- und ServicecenterWirtschaftswissenschaftliche Prüfungen

    # 11

  • Dr. Andrea Boos # 12

    Inhaltsübersicht

    Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre

    Übergeordnete Regeln

    Klausurenorganisation und Prüfungsanmeldung

  • Dr. Andrea Boos

    Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre

    • 180-ECTS–Spielregeln

    Pflichtmodule

    Modulprüfungen + ECTS-Punkte

    Spezialisierungen

    Wahlpflichtmodule

    • Curricula

    • Freier Prüfungsversuch und Notenverbesserung

    • Grundlagen- und Orientierungsprüfungen

    • Bachelorarbeit

    • Studienplanempfehlung

    • Fristen

    # 13

  • Dr. Andrea Boos

    PStO

    Die Spielregeln sind in der

    Prüfungs- und Studienordnung (PStO)

    verbindlich festgelegt

    Hier: die Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre (2015)vom 18. März 2016, zuletzt geändert durch Satzung vom 17. August 2017

    PStO basiert auf dem Hochschulgesetz

    # 14

  • Dr. Andrea Boos # 15

    Übersicht

    Allgemeingültige Begrifflichkeiten

    • „ECTS-Punkte“, „Gesamtarbeitsbelastung“

    • „Modul“, „Modulprüfungen“

    • Modularisierung: Pflichtmodule

    • Modularisierung: Wahlpflichtmodule/-bereiche/Spezialisierung

  • Dr. Andrea Boos # 16

    ECTS-Punkte:

    European Credit Transfer System 1 ECTS-Punkt entspricht einem workload von 30 Arbeitsstunden; Gesamtarbeitsbelastung pro Semester beträgt ungefähr900 Arbeitsstunden

    Gesamtarbeitsbelastung:

    Lehrveranstaltungen, die Zeit für die Vor- und Nachbereitung sowohl im Präsenz- als auch im Selbststudium, Prüfungsaufwand, die Prüfungsvorbereitung einschließlich der anzufertigenden wissenschaftlichen Arbeiten.

    Begriff „ECTS-Punkte“

  • Dr. Andrea Boos # 17

    Begriffe „Modul“ und „Modulprüfungen“

    In den Modulen

    sind Stoffgebiete zu thematisch und zeitlich abgerundeten, in sich abgeschlossenen und mit ECTS-Punkten versehenen Einheiten zusammengefasst.

    Sie beinhalten verschiedene Lehr- und Lernformen und sie umspannen ein Semester, ein Studienjahr oder in Ausnahmenmehrere Semester.

  • Dr. Andrea Boos # 18

    Begriffe „Modul“ und „Modulprüfungen“

    Pflichtmodulesind ausnahmslos zu absolvieren

    Wahlpflichtmodule/Wahlpflichtbereiche (= Spezialisierungen)unter mehreren Modulen sind nach vorgegebenen Spielregeln Module/Bereiche zu wählen

    Modulprüfungein Modul, das aus mehreren Veranstaltungen (z.B. V + Ü) bestehen kann, wird in einer Prüfung, die i.d.R. aus einer Leistung oder höchstens zwei Teilleistungen besteht, abgeprüft.

  • Dr. Andrea Boos # 19

    Module - Pflichtkanon

    Betriebswirtschaftl. Funktionsbereiche (V)Orientierungsmodul*

    Schlüsselqualifikationen (V + P)

    Einführung in die Mathematik (V)Analytik und Logik*

    Wissenschaftstheorie (V)

    Technik des betriebl. Rechnungswesens (V)Einführung in das Rechnungswesen Internes und externes Rechnungswesen (V + Ü)

    * über zwei Semester; Prüfung am Ende des 2. Semesters

  • Dr. Andrea Boos # 20

    Module - Pflichtkanon

    Investition und Investition und Finanzierung (V + Ü)Finanzierung

    Privatrecht (V)Recht*

    Handels- und Gesellschaftsrecht (V)

    Statistik I: Statistik 1 für Studierende derDeskriptive Statistik Wirtschaftswissenschaften

    Deskriptive Statistik (V + Ü)

    * über zwei Semester; Prüfung am Ende des 2. Semesters

  • Dr. Andrea Boos # 21

    Module - Pflichtkanon

    Unternehmensführung Unternehmensführungund Marketing und Marketing (V + Ü)

    Statistik II: Statistik 2 für Studierende derInduktive Statistik Wirtschaftswissenschaften

    Induktive Statistik (V + Ü)

    Grundlagen der Volks- Grundlagen der Volkswirt-wirtschaftslehre II: schaftslehre 2:Makroökonomie Makroökonomie (V + Ü)

  • Dr. Andrea Boos # 22

    Module - Pflichtkanon

    Organisationstheorie Organisationstheorie (V + Ü)

    Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik (V + Ü)

    Grundlagen der Volks- Grundlagen der Volkswirt-wirtschaftslehre I: schaftslehre 1:Mikroökonomie Mikroökonomie (V + Ü)

    Empirische Ökonomie Empirische Ökonomie (V + Ü)

  • Dr. Andrea Boos # 23

    Module – Pflichtkanon: ABWLs

    Unternehmensrechnung (V)Accounting and Finance

    Risk Management (V)

    Competition and Strategy (V)Strategy and Digitization

    Digitale Unternehmung (V)

    People and Organization (V)Leadership and InternationalManagement International Management (V)

  • Dr. Andrea Boos # 24

    Modulprüfungen und ECTS-Punkte

    Modul Turnus Prüfung Umfang wann ECTS

    Einf. i. d. RechnungswesenTbRI & E

    WSWS Klausur 120 Min. 1. 9

    I & FI & F WS Klausur 60 Min. 1. 6

    OrientierungsmodulFunktionsbereiche

    Schlüsselqualifikationen

    WS

    SS Hausarbeit +Referat

    22.200 # + 15´

    1. 9 =3 + 62.

    Analytik und LogikMathematik

    Wissenschaftstheorie

    WS

    SS Klausur 60 Min.

    1. 6 =3 + 32.

  • Dr. Andrea Boos # 25

    Modulprüfungen und ECTS-Punkte

    Modul Turnus Prüfung Umfang wann ECTS

    RechtPrivatrecht

    Handels- GesellschaftsrechtWSSS Klausur 60 Min.

    1. 6 =3 + 3

    2.

    Statistik IDeskriptive Statistik WS Klausur 60 Min. 1. 6

    U & MU & M SS Klausur 60 Min. 2. 6

    Statistik IIInduktive Statistik SS Klausur 60 Min. 2. 6

    Grundlagen der VWL IIGrundlagen der VWL 2: Makroökonomie

    SS Klausur 60 Min. 2. 6

  • Dr. Andrea Boos # 26

    Modulprüfungen und ECTS-Punkte

    Modul Turnus Prüfung Umfang wann ECTS

    Grundlagen der VWL IGrundlagen der VWL 1: Mikroökonomie

    WS Klausur 60 Min. 3. 6

    OrganisationstheorieOrganisationstheorie WS Klausur 60 Min. 3. 6

    WirtschaftsinformatikWirtschaftsinformatik WS Klausur 60 Min. 3. 6

    Empirische ÖkonomieEmpirische Ökonomie WS Klausur 60 Min. 3. 6

  • Dr. Andrea Boos # 27

    Modulprüfungen und ECTS-Punkte

    Modul Turnus Prüfung Umfang wann ECTS

    Accounting & FinanceUnternehmensrechnungRisk Management

    WSWS Klausur 120 Min. 3.

    6 = 3 + 3

    Strategy & DigitizationCompetition & StrategyDigitale Unternehmung

    SSSS Klausur 120 Min. 4.

    6 = 3 + 3

    Leadership & InternationalManagement

    People & OrganizationIntern. Management

    SSSS Klausur 120 Min. 4.

    6 = 3 + 3

  • Dr. Andrea Boos # 28

    Module - Wahlpflichtkanon

    1. Wähle zwei der folgenden Spezialisierungen (Wahlpflichtbereiche) und erwirb jeweils 18 ECTS-Punkte:

    • Accounting

    • Business Taxation

    • Digital Business

    • Finance and Insurance

    • Marketing and Strategy

    • Strategic Organization

    • Technology and Innovation

  • Dr. Andrea Boos # 29

    Spezialisierungen

    Jede der sieben angebotenen Spezialisierungen umfasst

    • 3 jeweils 6-punktige Module I, II, III

    • jedes Sommersemester werden 2 Module und im Winter 1 Modul angeboten

    • jedes Modul besteht aus einer abstrakten Vorlesung (2 SWS) und einer abstrakten Übung (2 SWS); V1 + Ü1, V2 + Ü2, V3 + Ü3

    • jede abstrakte Vorlesung und abstrakte Übung umfasst wiederum verschiedene konkrete Lehrveranstaltungen

    • jedes Modul darf nur genau einmal belegt werden

    • jedes Modul wird mit einer Klausur von 120 Min. Dauer abgeschlossen

  • Dr. Andrea Boos # 30

    Accounting

    Accounting I: V1 + Ü1

    Accounting II: V2 + Ü2

    Accounting III: V3 + Ü3

    Financial Statement Analysis and Valuation; WS: LS Sellhorn

    Value Based Management WS; LS Nasev

    Controlling; SS: LS Hofmann

    International Accounting; SS: LS Sellhorn

    Financial Statement Analysis and Valuation, WS; LS Sellhorn

    Value Based Management WS; LS Nasev

    Controlling SS; LS Hofmann

    International Accounting SS; LS Sellhorn

  • Dr. Andrea Boos # 31

    Business Taxation

    BusinessTaxation I: V1 + Ü1

    BusinessTaxation II: V2 + Ü2

    BusinessTaxation III: V3 + Ü3

    Steuerl. Gewinnermittlung und Bewertung WS: LS Schanz

    Verkehrsteuern WS: LS Schanz

    Ertragsteuern SS: LS Schanz

    Business Taxation and Financial Decisions SS: LS Schanz

    Steuerl. Gewinnermittlung und Bewertung WS: LS Schanz

    Verkehrsteuern WS: LS Schanz

    Ertragsteuern SS: LS Schanz

    Business Taxation and Financial Decisions SS: LS Schanz

  • Dr. Andrea Boos # 32

    Digital Business

    DigitalBusiness I: V1 + Ü1

    DigitalBusiness II: V2 + Ü2

    DigitalBusiness III: V3 + Ü3

    Electronic Commerce SS: LS Spann

    Digital Media and Business WS: LS Hess

    Management of Digital Technologies SS: LS Kranz

  • Dr. Andrea Boos # 33

    Finance & Insurance

    Finance & Insurance I: V1 + Ü1

    Finance & Insurance II: V2 + Ü2

    Finance & Insurance III: V3 + Ü3

    Corporate Finance SS: LS Glaser

    Versicherungsbilanzen SS: LS Richter

    Commercial Banking WS: LS Elsas

    Insurance Management WS: LS Richter

    Risiko und Versicherung SS: LS Richter

  • Dr. Andrea Boos # 34

    Marketing & Strategy

    Marketing &Strategy I: V1 + Ü1

    Marketing & Strategy II: V2 + Ü2

    Marketing & Strategy III: V3 + Ü3

    Strategische Unternehmensführung SS: LS Tuschke/Kleine

    Consumer Insights WS: LS Schwaiger

    Strategic Marketing SS: LS Meyer

  • Dr. Andrea Boos # 35

    Strategic Organization

    StrategicOrganization I: V1 + Ü1

    StrategicOrganization II: V2 + Ü2

    StrategicOrganization III: V3 + Ü3

    Human Resource Management: Basics SS: LS Weller

    Strategic Organization Design WS: LS Kretschmer

    Organization & Innovation SS: LS Högl

  • Dr. Andrea Boos # 36

    Technology & Innovation

    Technology &Innovation I: V1 + Ü1

    Technology &Innovation II: V2 + Ü2

    Technology &Innovation III: V3 + Ü3

    Management and Economics of PlatformsSS: LS Kretschmer

    Technology & Strategy SS : Claussen, LS Kretschmer

    Managing the Front End of Innovation WS: LS Spanjol

  • Dr. Andrea Boos # 37

    Module - Wahlpflichtkanon

    2. Wähle Wahlpflichtmodule im Umfang von 18 ECTS-Punkten aus:

    • Kompetenzbereiche der Betriebswirtschaftslehre

    • Vertiefung Kompetenzbereiche der Betriebswirtschaftslehre

    • Anwendungsorientierte Vertiefung betriebswirtschaftlicher Kompetenzbereiche

    • Wirtschaft und Gesellschaft Japans

    • Informatik

    • Recht

    • VWL

    • Wirtschafts- und Organisationspsychologie

    • Statistik

    • Kommunikationswissenschaft

  • Dr. Andrea Boos # 38

    Wahlpflichtmodule

    V + Ü; 6 (= 3 + 3) ECTS-Punkte;120 Minuten Klausur

    Kompetenzbereicheder BWL I, II, III

    Kompetenzorientierte Grundlagen und Methodik V1 + Ü1, V2 + Ü2, V3 + Ü3

    konkrete Lehrveranstaltungen:Financial Statement Analysis and Valuation, Value Based Management bzw. Wertorientierte Unternehmensführung, Controlling, International Accounting, Steuerliche Gewinnermittlung und Bewertung, Verkehrsteuern, Ertragsteuern,Business Taxation and Financial Decisions, Digital Media and Business, Electronic Commerce, Management of Digital Technologies, Corporate Finance, Versicherungsbilanzen, Risiko und Versicherung, Commercial Banking, Insurance Management,

    Strategische Unternehmensführung, Strategie- und Projektimplementierung, Consumer Insights, Strategic Marketing,Organization and Innovation, Human Resource Management Basics, Strategic Organization DesignManagement and Economics of Platforms), Managing the Front End of Innovation, Technology & Strategy,Management im Gesundheitswesen, Fallstudien Gesundheitsökonomie und Management

  • Dr. Andrea Boos # 39

    Wahlpflichtmodule

    S + PS; 6 (= 3 + 3) ECTS-Punkte; (Klausur oder Hausarbeit ) und (Referat oder mdl. Prüfung)

    Vertiefung Kompetenzbereiche der BWL I, II, III

    Vertiefung Kompetenzorientierte

    GrundlagenS1, S2, S3

    Vertiefung Kompetenzorientierte Methodik PS1, PS2, PS3

    Anforderungen an ein Aufsichtsratsmanagement, Praxis der PR: Communicative Leadership, Forschungsmethoden Marketing, Basics in Negotiations, Executive Leadership Styles and Personalities, Management of Projects, Staffing: Recruitment and Selection, Management of von Non-Profit-Organisations, Datenbanksysteme für Wirtschaftswissenschaftler, Einführung in ERP-Systeme am Beispiel von MS Dynamics NAV, How to Compete in Network Industries, Matlab für Finance, Catastrophe RiskManagement, Coaching von Teamarbeit, Digital HRM, Kooperationsprojekt Change Management, Digitale Geschäftsmodelle

    konkrete Lehrveranstaltungen:

  • Dr. Andrea Boos # 40

    Wahlpflichtmodule

    S + PS; 3 (= 1,5 + 1,5) ECTS-PunkteKlausur oder Hausarbeit oder Referat oder mdl. Prüfung

    Anwendungsorientierte Vertiefung betriebswirtschaftlicher Kompetenz-bereiche I - VI

    Wissenschaftliche Anwendungbetriebswirtschaftlicher AspekteS1 – S6

    Praxisorientierte Anwendungbetriebswirtschaftlicher AspektePS1 – PS6

    konkrete Lehrveranstaltungen:Transaktionsbezogene Unternehmensbewertung, Spreadsheet Accounting, Controlling mit SAP, Planspiel Management und Controlling, Organisation und IT-Management im öffentlichen Sektor, Case Studies in Risk Management, Bank Analysis, Strategic Management in Banking, Excellence in Marketing und Unternehmensführung, Planspiel: Change Management, Strategic Industry Analysis, Organizing for Innovation, Praxis der Wirtschaftsprüfung, Einführung in die Public Relations, Unternehmenssteuerung durch den Finanzvorstand, Organizations, Incentives and Employment, GMAT Preparatory Course, Abgabenordnung

  • Dr. Andrea Boos

    weitere Wahlpflichtmodule zu

    # 41

    • Wirtschaft und Gesellschaft Japans

    • Informatik

    • Recht

    • VWL

    • Wirtschafts- und Organisationspsychologie

    • Statistik

    • Kommunikationswissenschaft

    Module, abstrakte und konkrete Lehrveranstaltungen bzw. Curricula siehe im Anhang

  • Dr. Andrea Boos

    Wahlpool

    # 42

    Pool vonLVs

    Klassi-fikation

    Module

    V + Ü6 ECTS

    120´ Klausur

    Seminar6 ECTS

    2 Leistungen

    Seminar3 ECTS

    1 Leistung

    VertiefungKompetenz-bereiche …

    Anwendungs-orientierteVertiefung …

    Kompetenz-bereiche der BWL

    2

    I II III IV V VII II III I II III

    1 3

    6 + 6 + 6 6 + 6 + 6

    1 2 3

    3 + 3 + 3 + 3 + 3 + 3

    NF

    1 2 3 4 5 6

  • Dr. Andrea Boos # 43

    Freier Prüfungsversuch und Notenverbesserung

    Freier Prüfungsversuch und Notenverbesserung

    • Was versteht man unter einem freien Prüfungsversuch (fPV)?ein innerhalb der Regelstudienzeit erstmals abgelegter Prüfungsversuch, der nicht bestanden wurde, gilt als nicht abgelegt (= „frei“); relevant, falls Zahl der Wiederholungs-möglichkeiten begrenzt

    • Kann man eine Note verbessern?Eine bestandene Modulprüfung kann einmal zur Notenverbesserung zum nächsten regulären Termin wiederholt werden

    • Sind Module von der Notenverbesserung ausgeschlossen?

    die Abschlussarbeit

  • Dr. Andrea Boos # 44

    Notenverbesserung

    • Welche Note zählt?die bessere Note

    • Wie oft darf man eine Modulnote verbessern?ein Mal

    • Welche Prüfung wird gewertet, wenn die Noten gleich sind?die später erbrachte

    • Gibt es Fristen, bis wann man eine Prüfung zur Notenverbesserung wiederholen muss/kann?

    zum nächsten regulären Termin

    • Was heißt „nächster regulärer Termin“?

    nächster Termin, in dem die abstrakte Veranstaltung/das abstrakte Modul wieder gelesen/angeboten wird bzw. zu dem die Modulprüfung wieder angeboten wird

  • Dr. Andrea Boos # 45

    Notenverbesserung

    • Wenn zu einem Modul bzw. zu einer abstrakten Lehrveranstaltung mehrere konkrete Lehrveranstaltungen angeboten werden, was ist dann zu beachten?

    Die Note aus der Modulprüfung wird verbessert, d.h.die Note aus der Prüfung zu Veranstaltung 1 kann durch eine bessere Note aus einer der anderen Veranstaltungen (2, 3 oder 4) dieses Moduls im nächsten Termin ersetzt werden; dabei ist zu beachten, dass jedes Modul nur einmal belegt werden kann.

    • Wenn ich beurlaubt bin, darf ich dann eine Modulprüfung zur Notenverbesserung schreiben?

    nein, da nur nicht bestandene Leistungen im Urlaubssemester wiederholt werden dürfen

  • Dr. Andrea Boos # 46

    Notenverbesserung

    • Wann macht ein Versuch zur Notenverbesserung Sinn?wenn man mal einen Ausrutscher hatte; ansonsten zusätzlicher Workload

    • Wie gehe ich vor, wenn ich die Note aus einer Modulprüfung verbessern möchte?

    Erneute Anmeldung in LSF zum bereits einmal abgelegten Modul bzw. zur bereits einmal abgelegten Prüfung*

    • Was passiert, wenn ich die Anmeldung versäume?nur mit Anmeldung ist eine Notenverbesserung möglich*

    * Siehe hierzu Hinweise unter „Prüfungsanmeldung“

  • Dr. Andrea Boos # 47

    Beispiel:1. Versuch Note 3,7

    2. Versuch Note 3,3 => Note 3,3 zählt2. Versuch Note 3,7 => Note 3,7 zählt2. Versuch Note 4,0 => Note 3,7 zählt

    Beispiel:1. Versuch nb; Note 5,0 (= fPV)

    2. Versuch bestanden Note ≤ 4,0 => Notenverbesserung ein Mal möglich

    Beispiel: 1. Versuch nb; Note 5,0 (= fPV)

    2. Versuch nb, Note 5,0 => Wiederholbar bis Ende 8. FS

    Freier Prüfungsversuch und Notenverbesserung

  • Dr. Andrea Boos # 48

    Beispiel:• In Accounting I: Note 3,7 in Modulprüfung (Klausur) zu V1 + Ü1

    „Wertorientierte Unternehmensführung“ im WS will ich Note verbessern

    • Accounting I angeboten jedes WS und SS;

    • d.h. Wiederholung muss im nächsten Sommer erfolgen und kann daher nur in den beiden LV Controlling oder International Accounting erfolgen

    • Anmeldung erneut für Accounting I und dort für Controlling. Wenn Controlling Note ≤ 3,7 zählt Controlling für Accounting I

    => Dann muss ich im Modul Accounting III zwingend International Accounting belegen

    Freier Prüfungsversuch und Notenverbesserung

  • Dr. Andrea Boos # 49

    Beispiel:• im WS:

    in Accounting I: „Wertorientierte Unternehmensführung“ Note 3,7In Accounting II: Financial Statement Analysis Note 3,3

    • will Notenverbesserung in Accounting I => muss im Sommer wiederholen, (siehe Beispiel davor); meldet sich nun für Controlling im Modul Accounting III an => keine Notenverbesserung auf Accounting I; Note aus Controlling 4,0,

    • die aber dann auch verbessert werden kann

    Freier Prüfungsversuch und Notenverbesserung

  • Dr. Andrea Boos # 50

    Grundlagen- und Orientierungsprüfungen

    Die Grundlagen- und Orientierungsprüfungen (GOPs)

    • Die Module „Investition und Finanzierung “ und „Einführung in das Rechnungswesen“ mit den Veranstaltungen I & F, TbR mit I & E sind als GOPs ausgewiesen.

    • Die GOPs müssen am Ende des ersten Semesters bestanden sein.

    • Andernfalls können sie jeweils einmal zum nächsten Termin wiederholt werden.

  • Dr. Andrea Boos # 51

    Grundlagen- und Orientierungsprüfungen

    Die Grundlagen- und Orientierungsprüfungen (GOPs)

    • Die Bachelorprüfung ist als Ganze nicht bestanden, wenn auch die Wiederholung einer der beiden oder beide GOPs nicht bestanden wurde.

    Zur besonderen Beachtung:

    • bei „nicht bestanden“ kann die GOP jeweils nur einmal wiederholt werden

  • Dr. Andrea Boos # 52

    Bachelorarbeit

    Bachelorarbeit

    • 18 ECTS-Punkte aus der Bachelorarbeit (12) + Kolloquium (6)

    • Kolloquium unbenotet; 20 Minuten; Referat

    • Bearbeitungszeit und -umfang:

    acht Wochen; ca. 70.000 Zeichen incl. Leerzeichen

    • Thema:

    möglichst aus der Spezialisierung

    • Zulassungsvoraussetzung gemäß PStO:

    Pflichtseminar („Vertiefung Betriebswirtschaftslehre“)

  • Dr. Andrea Boos # 53

    Pflichtseminar

    Pflichtseminar

    • Seminar: Hausarbeit und Referat empfohlen im 5. Semester

    • Jeder BWL-Lehrstuhl bietet jedes Semester genau ein solches Pflichtseminar als Hauptseminar an

    • Die Vergabe der Hauptseminarplätze erfolgt zentral

  • Dr. Andrea Boos

    Studienplanempfehlung

    # 54

    1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester

    Orientierung 3 6

    Rech.-wesen 9

    I & F 6

    Analytik Logik 3 3

    Recht 3 3

    Statistik I 6

    Statistik II 6

    VWL II 6

    U & M 6

  • Dr. Andrea Boos

    Studienplanempfehlung

    # 55

    1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester

    VWL I 6

    Orgatheorie 6

    Wiinfo 6

    Emp. Ök. 6

    Acc. & Fin. 6

  • Dr. Andrea Boos

    Studienplanempfehlung

    # 56

    4. Semester 5. Semester 6. Semester

    Strat. & Digi. 6

    Leader & Int. Man 6

    Spezialisierung 1 12 6

    Spezialisierung 2 6 6 6

    Wahlpool 12 6

    Pflichtseminar 6

    B.Sc.-Thesis + Kolloquium

    126

  • Dr. Andrea Boos # 57

    Fristen

    Fristen

    Regelstudienzeit: 6 Semester

    Maximalfrist:

    Frist maximal 8 Semester zum Erwerb der 180 ECTS

    (Erbringen der letzten Leistung maßgeblich, z.B.

    Abgabezeitpunkt der Bachelorarbeit)

  • Dr. Andrea Boos

    Fristen

    # 58

    1 2 3 4 5 6 87

    Regelstudienzeit

    Fachsemester

  • Dr. Andrea Boos

    Fristen

    # 59

    • Die GOPs innerhalb der Frist bestehen

    • Alle 180 ECTS-Punkte in acht Semestern erbringen

  • Dr. Andrea Boos

    Noten

    # 60

    Welche Noten gibt es?

    • 1,0; 1,3; 1,7; 2,0; …; 3,7; 4,0 (= bestanden)

    • 5,0 nicht bestanden

    • Falls mehrere Prüfungsleistungen erbracht werden, sind auch Noten mit 2 Nachkommastellen möglich: 1,10; 1,11; …

    • Die erzielten Noten werden mit den ECTS-Punkten gewichtet.

  • Dr. Andrea Boos # 61

    Gesamtergebnis

    • Alles paletti , das heißt 180 ECTS gemäß der PStO erbracht, dann Bachelorprüfung erfolgreich bestanden

    Modulnote:

    Mit den ECTS-Punkten gewichtetes arithmetisches Mittel der erzielten Noten aus den Prüfungsleistungen in einem Modul (Nenner = Anzahl der ECTS im entsprechenden Modul)

    Einige Lehrveranstaltungen/Module erhalten dabei nur halbes (ECTS)Gewicht (siehe PStO Anlage 2, Spalte 16)

    Gesamtnote:

    Mit den ECTS-Punkten gewichtetes arithmetisches Mittel der erzielten Modulnoten

  • Dr. Andrea Boos # 62

    Übergeordnete Regeln

    • Dokumentation

    • Leistungsanrechnung

    • Prüfungsunfähigkeit

    • Fristverlängerungen

  • Dr. Andrea Boos # 63

    Dokumentation

    Dokumentation der Studien- bzw. Prüfungsleistungen

    • online verfügbar

    Leistungsübersichten jedes Semester aktualisiert

    Übersichten über bestandene Leistungen

    ECTS-Noten und ECTS-Grades

    • Nach bestandener Bachelor- bzw. Masterprüfung:

    Bachelor- und Masterurkunde (B.Sc., M.Sc.)

    Zeugnis

    Transcripts of Records

    Diploma Supplement

  • Dr. Andrea Boos # 64

    Leistungsanrechnung

    Anrechnung von Prüfungsleistungen

    • Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen, die andernorts oder in einem anderen Studiengang erbracht worden sind, werden angerechnet, sofern nicht wesentliche Unterschiede in den erworbenen Kompetenzen (Lernergebnissen) vorliegen.

    • Zur Antragstellung und zu den Details siehe Homepage des ISC

  • Dr. Andrea Boos

    Leistungsanrechnung

    # 65

    Frist für den Antrag auf Leistungsanrechnung

    Leistung wurde erbracht

    vor Immatrikulation in den BWL B.Sc. (z.B. bei Hochschulwechsel)

    dann ist der Antrag am Ende des 1. Semesters nach Einschreibung an der LMU zu stellen

    Leistung wurde erbracht

    nach Immatrikulation in den BWL B.Sc. (z.B. bei Auslandsstudium)

    dann ist der Antrag am Ende des 1. Semesters nach Erwerb der ECTS-Punkte zu stellen

  • Dr. Andrea Boos # 66

    Prüfungsunfähigkeit

    Prüfungsunfähigkeit

    • Muss unverzüglich, spätestens vor Notenbekanntgabe geltend und glaubhaft gemacht werden

    • Geltendmachung nach Notenbekanntgabe oder 4 Wochen nach der Klausur zwecklos

    • Geltendmachung muss innerhalb von 2 maximal 3 Tagen erfolgen

  • Dr. Andrea Boos # 67

    Prüfungsunfähigkeit

    • „unverzüglich“

    heißt z.B. bei Unwohlsein während der Klausur: Aufsicht informieren, Klausur abbrechen, unmittelbar danach zum Hausarzt gehenKlausurabgabe ohne Hinweis im Hörsaalprotokoll bedeutet „prüfungsfähig“

    • „glaubhaft machen“

    heißt beim ISC ein ärztliches Attest, das die Symptome

    nachvollziehbar beschreibt, einreichen

    Ein entsprechendes Formular ist online verfügbar

  • Dr. Andrea Boos # 68

    Fristverlängerungen

    Fristverlängerungen:

    • Anträge auf Fristverlängerung müssen unbedingt vor Fristablauf gestellt werden, nicht erst, wenn „alles zu spät und schiefgelaufen ist“

    • Anträge z.B. wegen „Beziehungsproblemen“, „Sprachproblemen“, „Job“ etc. sind chancenlos

  • Dr. Andrea Boos # 69

    Klausurenorganisation

    Klausurenorganisation

    • Klausurenmasterplan:

    wird rechtzeitig, vor Vorlesungsbeginn auf der Homepage

    des ISC veröffentlicht; enthält alle Pflichtklausuren

    • Klausuranmeldung bzw. -abmeldung:

    Online-Anmeldung für alle Klausuren, Verpflichtung zur

    Anmeldung (und ggf. Abmeldung)

    Anmelde- und Abmeldezeiträume siehe ISC-Homepage

  • Dr. Andrea Boos

    Klausurenorganisation

    # 70

    Grundlagen ABWL Wipäd

    Einführung in das Rechnungswesen Accounting & Finance HRE&M I

    Investition & Finanzierung Strategy & Digitization HRE&M II

    Analytik und Logik Leadership & International

    Management

    HRE&M III

    Unternehmensführung & Marketing

    Organisationstheorie

    Wirtschaftsinformatik

    Grundlagen der VWL 1: Mikroökonomie

    Grundlagen der VWL 2: Makroökonomie

    Empirische Ökonomie

    Statistik I

    Statistik II

    Recht

    Im Klausurenmasterplan erfasste Klausuren nach den Ordnungen 2015:

  • Dr. Andrea Boos # 71

    Prüfungsanmeldung

    Prüfungsanmeldung

    • Eine Prüfungsanmeldung in LSF ist verpflichtend, da Studierende

    selbst die Prüfungen den Modulen zuordnen müssen

    Stichwort: Polyvalenz!

    • wenn Sie sich nicht anmelden, gibt es Nachteile und

    Zusatzwege für Sie

    • verbesserte Noten können nicht als Notenverbesserung

    gebucht werden

    => immer in LSF anmelden

  • Dr. Andrea Boos

    Los geht´s

    # 72

    • Stundenplan in LSF erstellen

    • GOPs bestehen

    • Hochschul- und Studiengangwechsler: Antrag auf Anrechnung bereits erbrachter Leistungen unbedingt zeitnah am ISC abgeben

    • und …

  • Dr. Andrea Boos

    Los geht´s

    … viel Spaß und viel Erfolg haben!

    # 73

  • Dr. Andrea Boos

    Kontakt

    Aktuelle Sprechstundenzeiten und Kontaktdaten entnehmen Sie bitte immer unserer Homepage www.isc.lmu.de. Hier finden Sie auch alle wichtigen Informationen rund um die Prüfungs- und Studienordnungen, aktuelle Meldungen und Termine.

    Für eine individuelle Beratung (Studienfachberatung und Coaching)wenden Sie sich bitte an: Dr. Eva Prielmaier

    Dr. Christiane Romeo

    Sprechzeiten:

    Dienstag 10:00 – 12:00 Uhr und 13:30 – 15:30 Uhr

    Mittwoch und Donnerstag 10:00 – 12:00 Uhr

    Studierendencoaching:

    Donnerstag 13:30 – 15:30 Uhr

    # 74

    http://www.isc.lmu.de/

  • Dr. Andrea Boos

    Kontakt

    Beachten Sie bitte folgende Hinweise zum Datenschutz:

    Die Nutzung einer unverschlüsselten Email ist grundsätzlich unsicher (vgl. Datenschutzerklärung der LMU Kapitel III.6) Mit Zustimmung zum Email-Versand bestätigen Sie ausdrücklich, dass Ihnen angeforderte personenbezogene Informationen, trotz der genannten Unsicherheiten, in elektronischer Form zugesandt werden sollen.

    Bitte verwenden Sie für elektronische Anfragen ausschließlich Ihre LMU-Email-Adresse (Campus-Adresse). Für Ihre Anfragen steht hier auch ein elektronisches Formular zur Verfügung:

    https://www.isc.uni-muenchen.de/formulare/isczilla/index.html

    Web: www.isc.lmu.de Email: [email protected]

    Kontakt: Ludwigstraße 28/VG/EG, Zi. 022

    # 75

    https://www.uni-muenchen.de/funktionen/datenschutz/index.htmlhttps://www.isc.uni-muenchen.de/formulare/isczilla/index.htmlhttp://www.ccc.bwl.uni-muenchen.de/mailto:[email protected]

  • Dr. Andrea Boos

    Wahlpflichtmodule:Wirtschaft und Gesellschaft Japans

    # 76

    Wirtschaft und Gesellschaft Japans I: Einführung in die japanische Wirtschaft

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, WS

    Wirtschaft und Gesellschaft Japans II: Japanische Wirtschaft

    S + PS, 6 ECTS-Punkte, WS + SS

    Wirtschaft und Gesellschaft Japans III: Gesellschaft und Politik Japans

    VS + PS, 6 ECTS-Punkte, SS

  • Dr. Andrea Boos

    Wahlpflichtmodule:Informatik

    # 77

    Einführung in die Informatik: Programmierung und SoftwareentwicklungEinführung in die Informatik: Programmierung und Softwareentwicklung

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, WS

    Datenbanksysteme IDatenbanksysteme 1

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, WS

    BetriebssystemeBetriebssysteme

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, WS

    Einführung in die Informatik: Systeme und AnwendungenEinführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, SS

    RechnerarchitekturRechnerarchitektur

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, SS

  • Dr. Andrea Boos

    Wahlpflichtmodule Recht

    # 78

    Internationales, europäisches und nationales WirtschaftsrechtInternationales, europäisches und nationales Wirtschaftsrecht

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, WS

    Europäisches KartellrechtEuropäisches Kartellrecht

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, WS

    InsolvenzrechtInsolvenzrecht

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, SS

    ArbeitsrechtArbeitsrecht

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, SS

    Öffentliches WirtschaftsrechtÖffentliches Wirtschaftsrecht

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, SS

  • Dr. Andrea Boos

    Wahlpflichtmodule VWL

    # 79

    Wirtschaftstheorie IWirtschaftstheorie 1

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, WS + SS

    Wirtschaftstheorie IIWirtschaftstheorie 2

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, WS + SS

    Wirtschaftliche EntwicklungWirtschaftliche Entwicklung

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, WS + SS

    Konkrete Veranstaltungen:Internationale WirtschaftsbeziehungenFinanzwissenschaft und WirtschaftspolitikGeld, Kredit und Währung

  • Dr. Andrea Boos

    Wahlpflichtmodule: Wirtschaftspsychologie

    # 80

    Grundlagen der WirtschaftspsychologieGrundbegriffe der Psychologie 1Grundlagen der Wirtschafts- und Organisationspsychologie

    V + V, 6 ECTS-Punkte, WS

    Vertiefung der WirtschaftspsychologieVertiefung: Arbeits- und OrganisationspsychologieVertiefung: Markt - und Konsumentenpsychologie

    V + V, 6 ECTS-Punkte, SS

  • Dr. Andrea Boos

    Wahlpflichtmodule Statistik

    # 81

    Statistik IIIStatistik III für Nebenfachstudierende: Einführung in die statistische Modellierung

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, WS

    Wirtschafts- und SozialstatistikWirtschafts- und Sozialstatistik

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, WS

    Stichprobentheorie Stichprobentheorie

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, WS

  • Dr. Andrea Boos

    Wahlpflichtmodule Statistik

    # 82

    Statistik IVStatistik IV für Nebenfachstudierende: Fortgeschrittene statistische Modellierung

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, SS

    Ausgewählte Gebiete der angewandten Statistik A Ausgewählte Gebiete der angewandten Statistik A

    V + Ü, 6 ECTS-Punkte, WS + SS

  • Dr. Andrea Boos

    WahlpflichtmoduleKommunikationswissenschaft

    # 83

    Grundlagen der Kommunikationswissenschaft IEinführung in die Kommunikationswissenschaft IBegleitseminar Einführung in die Kommunikationswissenschaft

    V + S, 6 ECTS-Punkte, WSKommunikationswissenschaft: Methodenlehre I

    Quantifizierende Methoden Qualitative Methoden

    V + V, 6 ECTS-Punkte, WSGrundlagen der Kommunikationswissenschaft II

    Einführung in die Kommunikationswissenschaft IIKommunikationsberufe

    V + S, 6 ECTS-Punkte, SS