Crowdfunding for Food session: Wie die Masse die besseren Nahrungsmittel finanziert

  • View
    726

  • Download
    4

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Text of Crowdfunding for Food session: Wie die Masse die besseren Nahrungsmittel finanziert

  • 1. Crowdfunding for Food: Wie die Masse die besseren Nahrungsmittel finanziert 26.9.2013 Monika Wallhuser Foto: Fridolin Piltz (kumquat-medien.de)
  • 2. Monika Wallhuser Studium der Agrarwissenschaften Bachelorabschluss an der Justus-Liebig- Universitt Gieen aktuell: Masterstudiengang Agrarwissenschaften mit Schwerpunkt Tierproduktion an der Martin- Luther-Universitt Halle Projektmitarbeit bei ikosom: Crowdfunding und Landwirtschaft (Masterarbeit), Kollaborativer Konsum
  • 3. Worum gehts? Was ist Crowdfunding? Crowdfunding und Landwirtschaft?! Stand der Dinge, Beispiele Was funktioniert, was nicht? Was denkt ihr?
  • 4. Crowdfunding Projekt Bedarf an finanziellen Mitteln Plattform Verwaltung, Darstellung Gegenleistungen Gegenleistungen
  • 5. Crowdfunding Donation-based Crowdfunding: Spenden Reward-based Crowdfunding: Dankeschns Lending-based Crowdfunding: monetre Gegenleistung Equity-based Crowdfunding: monetre Gegenleistung
  • 6. Wie bitte?! Kraut was?as?! Gemlde: Grant Wood, American Gothic Foto: Allan Henderson, flickr, CC BY 2.0 Bauernkram ?! Foto: Marcel Oosterwijk, flickr, CC BY SA 2.0
  • 7. Crowdfunding und Landwirtschaft?! Woher kommen meine Lebensmittel? Wie wurden sie produziert? Nachfrage nach regionalen und kologisch produzierten Lebensmitteln steigt Wenig Einblick in die Produktion Wunsch nach Transparenz und Teilhabe Crowdfunding als Kommunikationsmittel
  • 8. Crowdfunding und Landwirtschaft?! Chancen fr kleinere Betriebe, Direktvermarkter, landwirtschaftliche Initiativen und Projekte Problem 1: Bankkredite? Sicherheiten? Risiko? Crowdfunding als Finanzierungsinstrument Problem 2: Nachfrage? Crowdfunding als Marktforschungsinstrument
  • 9. Bereiche Pflanzen- produktion Pflanzen- produktion Urban FarmingUrban Farming TierproduktionTierproduktion
  • 10. Beispiel 1: Pflanzenproduktion http://www.kickstarter.com/projects/835117927/for-the-greater-green-a-greenhouse-for-slice-of-he? ref=search
  • 11. Beispiel 1: Pflanzenproduktion For the Greater Green: A greenhouse for Slice of Heaven Farm Gegenleistungen: symbolisch (z.B. Namensnennung) Produkte (z.B. Einkaufstaschen, Gemse) Erlebnis (z.B. Farm-Dinner) Zusatzaspekt: Umweltschutz
  • 12. Beispiel 2: Tierproduktion http://www.kickstarter.com/projects/sugarmtnfarm/building-a-butcher-shop-on-sugarmountainfarm
  • 13. Beispiel 2: Tierproduktion Butcher Shop at Sugar Mountain Farm Pastured Pigs Gegenleistungen: symbolisch: Name in Tr eingraviert Produkt: T-Shirts, Fleischpakete Zusatzaspekt: Tierschutz
  • 14. Beispiel 3: Urban Farming http://www.startnext.de/prinzessinnengarten
  • 15. Beispiel 3: Urban Farming Prinzessinnengarten Gegenleistungen: symbolisch: z.B. Namensnennung auf Gartencontainer Produkte: z.B. Lunch-Paket, Buch Erlebnisse: z.B. Garten-Fhrung, Stadtbienen- Workshop Staffelung zwischen 5 und 820 Sozialer Zusatzaspekt
  • 16. Plattformen: Crowdfunding Threerevolutions.com
  • 17. Plattformen: Crowdinvesting Fquare.com
  • 18. Plattformen: Crowdinvesting Agfunder.com
  • 19. Stand der Dinge
  • 20. Ein paar Fakten Zahl landwirtschaftlicher Crowdfunding-Projekte steigt, hauptschlich USA Entwicklung der landwirtschaftlichen Crowdfunding-Projekte 0 50 100 150 200 2010 2011 2012 2013 Jahr ZahlderProjekte (eigene Darstellung)
  • 21. Ein paar Fakten Projekte der Pflanzenproduktion gegliedert nach Produkt 17% 62% 9% 6% 6% keine nhere Angabe oder mehrere Gemse, Obst, Kruter Hopfen Pilze Sonstige (eigene Darstellung)
  • 22. Ein paar Fakten (eigene Darstellung) Projekte der Tierproduktion gegliedert nach Tierart 30% 7% 23% 10% 8% 10% 12% kleine Wiederkuer Schwein Geflgel Bienen Aquakultur Rind mehrere oder sonstige
  • 23. Ein paar Fakten Zielsummen: 150 $ bis > 700.000 $, max. erreichte Summe: ca. 50.000 $ ca. 50 % kobetriebe 57% Direktvermarkter
  • 24. Ein paar Fakten der Betriebe kommunizieren mehr als reine Produktion: Regionalitt Soziales Umweltschutz Tierschutz Tradition
  • 25. Erfolgsfaktoren
  • 26. Erfolgsquoten ber alle Projekte gesehen: ca. 50% Erfolgsquoten in Abhngigkeit von den Zielsummen 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% bis 5.000 $ 5.001 bis 10.000 $ 10.001 bis 20.000 $ > 20.000 $ Zielsumme Erfolgsquote (eigene Darstellung)
  • 27. Fr den Erfolg relevant: Plattform Produktionsrichtung Gegenleistung (symbolisch/Produkt/ Erlebnis) Video Nicht relevant: Wirtschaftsweise Vorverkauf Direktvermarktung Internetseite Zusatzaspekte
  • 28. Schlussfolgerungen Crowdfunding ist eine Finanzierungsalternative fr Nischenbetriebe -> fr andere Betriebe evtl. Crowdinvesting? Vernetzung von Landwirtschaft und Konsument_innen Gute Chance fr neue Ideen, alternative Projekte Untersttzungsgedanke wichtiger als Kaufinteresse
  • 29. Schlussfolgerungen Aber: In Deutschland noch nicht angekommen Neugrndungen: geringe Erfolgsaussichten, Summen zu hoch
  • 30. Kontakt, Informationen, Publikationen www.ikosom.de E-Mail wallhaeuser@ikosom.de Twitter @ikosom Facebook facebook.com/ikosom
  • 31. Was denkt ihr? Kann Crowdfunding eine Brcke zwischen Landwirtschaft und Konsument_innen schlagen? Ist das berhaupt notwendig? Nahrungsmittelproduzent_innen: Wre das fr euch vorstellbar? Warum (nicht?) Esser_innen: Wrdet ihr landwirtschaftliche Projekte finanzieren? Welche? Warum? Warum gibt es in den USA so viele Beispiele, in Deutschland so wenige?