DIE APHRODITE VON MELOS - COnnecting REpositories DIE APHRODITE VON MELOS Bei der, wie Salomon Reinach1

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of DIE APHRODITE VON MELOS - COnnecting REpositories DIE APHRODITE VON MELOS Bei der, wie Salomon...

  • Bernard Andreae

    D I E A P H R O D I T E V O N MELOS

    Bei der, wie Salomon Reinach1 schon 1930 feststellte, mehr als tausend Seiten umfassenden archäologischen Auseinandersetzung mit der Aphrodite von Melos2, die nächst der Laokoongruppe als die berühmteste antike Plastik gelten kann, sind einige Fragen bisher nicht befrie­ digend beantwortet worden. Während unbestritten und unmittelbar einleuchtend ist, daß diese originale Aphro­ ditestatue den spätklassischen Typus der Aphrodite von Capua3 (Abb. 3 links) weiterentwickelt, wurde der bedeu­ tende Unterschied in der Haltung des Kopfes nicht aus­ reichend reflektiert. Die Aphrodite von Capua senkt den Kopf, um ihr Spiegelbild im Schild des Ares zu betrach­ ten. Sie stellt ihren linken Fuß auf den am Boden liegen­ den Helm ihres Liebhabers. So kann sie den linken Ober­ schenkel leicht anheben und den Schild, den sie am obe­ ren Rand mit der Linken hielt, darauf stützen. Eine solche Ergänzung der Aphrodite von Capua wird allgemein als die richtige angesehen, und auch die auf das Spiegelbild deutende rechte Hand wird - im Gegensatz zur unrichtig ergänzten Haltung der linken Hand - als ein die Intention des Schöpfers dieses Typus treffendes Motiv angesehen.

    Die Arme der Aphrodite von Melos4 sind nicht erhal­ ten. Die zahllosen Ergänzungsversuche haben bisher nicht zu einem überzeugenden, allgemein akzeptierten Vor­ schlag geführt, vor allem auch deshalb, weil eine inhalt­ liche Erklärung der Haltung des Kopfes und des auf einen nicht erhaltenen Gegenstand gestützten linken Fußes nicht versucht wurde. Der Kopf ist nicht nur gegenüber der Aphrodite von Capua, sondern auch gegenüber den anderen Statuen eines verwandten Typus wie z.B. der Victoria von Brescia5 (Abb. 3 rechts), stärker gehoben.

    Das Anheben des linken Fuße wird nach Ernst Lang- lotz als ein „Würde und Größe" ausdrückendes Motiv verstanden, wie es die Aphrodite auf der Schildkröte des Phidias zeigt6. Die Frage bleibt jedoch, ob es nicht durch

    1 R e i n a c h , S., A m a l t h e a , M e l a n g e s d 1 A r c h ä o l o g i e et d ' H i s t o i r e 1,

    1 9 3 0 , 2 5 0 - 3 5 6 . 2 Par i s , M u s e e d u L o u v r e I n v . M A 3 9 9 / 4 0 0 . C h a r b o n n e a u x ,

    J e a n , L e V e n u s de M i l o , O p u s N o b i l e H e f t 6, 1958; P a s q u i e r , A . , L a V e n u s d e M i l o et les A p h r o d i t e s d u L o u v r e (Par is 1985).; N i e m e i e r , J . - P . , K o p i e n u n d N a c h a h m u n g e n i m H e l l e n i s m u s . E i n Be i t r ag z u m K l a s s i z i s m u s i m H e l l e n i s m u s des 2. u n d f r ü h e n i . J h s . v . C h r . ( B o n n 1985) 34, 51; Ö z g a n , R . , D i e g r i e c h i s c h e n u n d r ö m i s c h e n S k u l p t u ­ ren aus T ra l l e i s , A s i a M i n o r S t u d i e n 15 (1995 ) 146; v o n P r i t t w i t z u n d G a f f r o n , H . - H . , D i e T o n d i v o n M a h d i a , A n t i k e P l a s t i k 26 ( B e r l i n 1998) 55 f . ; T r i a n t e , I . , ( 1998 ) 173; H a m i a u x , M . , L e s s c u l p - tures g recques I I . L a p e r i o d e h e l l e n i s t i q u e ( I I I e - I e r s iecle avan t J . - C . (Par i s 1998) 44 f.; A n d r e a e , B . , S k u l p t u r des H e l l e n i s m u s ( M ü n c h e n 2 0 0 1 ) T a f . i 8 6 f . S. 1 9 5 - 1 9 7 - D i e d o r t v o n m i r v o r g e t r a g e n e n , der communis opinio f o l g e n d e n Ü b e r l e g u n g e n , aus d e n e n i c h e in ige P a s s a g e n i n d e n h ier a b g e d r u c k t e n T e x t ü b e r n e h m e , m ü s s e n i m L i c h t m e i n e r n e u e n F o r s c h u n g e n rev id i e r t w e r d e n .

    3 N e a p e l , M u s e o A r c h e o l o g i c o N a z i o n a l e I n v . 6017, H 2 ,10 m . B r u n n - B r u c k m a n n , D e n k m ä l e r N r . 297 ; H ö l s c h e r , T . , D i e V i c t o r i a v o n Bresc ia , A n t i k e P l a s t i k 10 (1970) , 7 2 - 7 7 A b b . 3; Pe t rarca L . , L ' A f r o d i t e d i C a p u a . A p r o p o s i t o d i u n c a l c o d e l l ' U n i v e r s i t ä d i R o m a , A n t i q u a 11, 1978, 54 f f . ; P o z z i , E . ( H r s g . ) L e c o l l e z i o n i de l M u s e o N a z i o n a l e di N a p o l i , L a s c u l t u r a g r e c o - r o m a n a , le s cu l tu re a n t i c h e de l la C o l l e z i o n e Farnese , le c o l l e z i o n i m o n e t a l i , le o r e f i c e - r ie, la c o l l e z i o n e gl i t t ica ( R o m - M a i l a n d 1989); S tewar t , A . , G r e e k S c u l p t u r e . A n E x p l o r a t i o n ( N e w H ä v e n - L o n d o n 1990) 30, 52, 96 , 224 A b b . 806; K n e l l , H , D i e A p h r o d i t e v o n C a p u a u n d i h r e R e p l i ­ k e n , A n t i k e P l a s t i k 22 ( B e r l i n 1993) 1 1 7 - 1 3 9 T a f . 4 3 - 5 2 ; M o r e n o , P . , Scu l tu ra e l len is t ica ( R o m 1994) I 314 A n m . 591; ders . , N o t r e - D a m e d i Bresc ia . L a m o s t r a su l ce lebre b r o n z o de l la V i t t o r i a r i ve la la s tatua e l len is t ica d i A f r o d i t e che era stata t r a s f o r m a t a ne l la p e r s o - n i f i c a z i o n e r o m a n a al t e m p i o d i V e s p a s i a n o , A r c h e o l o g i a V i v a 22,

    N r . 99 M a i / J u n i 2003 , 7 6 - 8 0 . 4 s. A n m . 2. 5 B resc ia , M u s e o R o m a n o al C a p i t o l i u m I n v . M R 369, H 2,00 m .

    D i e w i s s e n s c h a f t l i c h e L i t e r a t u r z u r V i c t o r i a v o n Bresc ia ist s o gu t w i e i d e n t i s c h m i t der z u r A p h r o d i t e v o n C a p u a in A n m . 3 z i t i e r ten , w e s h a l b h ier au f d iese A n m e r k u n g v e r w i e s e n w i r d .

    6 A p h r o d i t e au f der S c h i l d k r ö t e : S taat l i che M u s e e n B e r l i n S K 1495. L a n g l o t z , E . , P h i d i a s p r o b l e m e ( F r a n k f u r t 1947) 84 f f . ; Settis, S., C H E L O N E . Sagg io s u l P A f r o d i t e U r a n i a d i F i d i a (P isa 1966); L I M C I I (1984 ) 28 N r . 77 s . v . A p h r o d i t e ( A . D e l i v o r r i a s ) .

    193

    Originalveröffentlichung in: Volker Michael Strocka (Hrsg.), Meisterwerke; internationales Symposium anläßlich des 150. Geburtstages von Adolf Furtwängler; Freiburg im Breisgau 30. Juni - 3. Juli 2003, München 2005, S. 193-201

  • BERNARD A N D R E A E

    die Bewegung, oder besser die Handlung der Göttin bedingt ist.

    Der Versuch von O. Laurenzi7, die Aphrodite von Melos als Glied einer Gruppe mit dem knienden, einen Bogen spannenden Eros zu ergänzen, entsprechend der von ihm im Odeion von Kos ausgegrabenen8 im Museum der gleichen Insel, würde zwar die Kopfhaltung der Göt­ tin erklären, ist aber aus drei Gründen nicht annehmbar: Erstens ist die Haltung des rechten Armes, nach dem erhaltenene Stück des Oberarms zu urteilen, anders. Zweitens bleibt das Aufstützen und Beugen des höher gestellten Beines rein äußerlich und drittens wird die Bruchstelle auf dem linken Oberschenkel der Aphrodite von Melos nicht erklärt, die besonders deutlich in der Abbildung nach einem alten Foto bei Pasquier9 zu erken­ nen ist. Man wird deshalb immer wieder auf den Rekon­ struktionsvorschlag von Adolf Furtwängler in seinem bekanntesten Buch „Meisterwerke der griechischen Pla­ stik"10 verwiesen, das den Titel für das Symposion aus Anlaß seines 150. Geburtstages lieferte. Adolf Furtwäng­ ler11 behandelt darin eine einzige hellenistische Schöp­ fung, eben die uns hier interessierende, von ihm gewöhn­ lich als Venus von Milo bezeichnete Statue der Aphrodite von Melos. Furtwängler widmet ihr nicht weniger als 54 Seiten, etwa ein Zwölftel des ganzen Buches. Ich sehe es als meine Aufgabe an, hier nicht nur die Vorgehensweise Furtwänglers nachzudenken und darzustellen, was wir von ihm gelernt haben und noch lernen können, sondern auch aufzuzeigen, wie diese Methode in der neueren For­ schung weiterentwickelt werden mußte und schließlich auch zu neuen Ergebnissen geführt hat. Es kann nicht darum gehen, Adolf Furtwängler nur zu loben, sondern mit seinem Pfunde zu wuchern.

    Zunächst ein eigenes Erlebnis als angehender Student der Archäologie in Marburg vor mehr als einem halben Jahr­ hundert: Nach einem Proseminar bei Frank Brommer stand ich in der Bibliothek und schaute verwirrt auf die Masse der Bücher. Da kam der Professor vorbei und frag­ te: „Na, wissen Sie nicht, wo Sie anfangen und aufhören sollen? Das ist ganz einfach. Fast alles ist Makulatur. Ein einziges Buch hat seinen Autor überlebt!" Er griff ins Regal und holte Furtwänglers Meisterwerke heraus: „Das Buch ist und bleibt grundlegend!" Mir wurde klar, daß Adolf Furtwängler seine eigene Zeit überlebt und auch uns noch etwas zu sagen hat, wie es jetzt auch das für einen Archäologen ungewöhnliche Symposion zu seinem 150. Geburtstag lehrt.

    Bald nach dem Erlebnis im Marburger Seminar und gewiß nicht ohne dessen Einfluß gelang es mir, mit Hilfe von durch Nachhilfestunden verdientem Geld ein anti­

    quarisches Exemplar der Meisterwerke zu kaufen. Darin­ nen lagen einige Blätter mit Artikeln über griechische Skulpturen aus verschiedenen, englischen Zeitschriften, darunter eine brillante, aber auch kritische Besprechung des Werkes von Furtwängler durch Percy Gardner aus THE ACADEMY Nr. 1146 vom 21. April 1894, 333 f., eine weitere, allerdings ohne Unterschrift und Seitenangabe aus THE TIMES vom 2. März 1894, eine ebenfalls unsi- gnierte Besprechung über W. J. Stillman, Venus and Apol­ lo, aus THE ATHENAEUM 3632 vom 5. Juni 1897, 749 sowie ein einzelnes Blatt aus dem 23. Band einer engli­ schen Zeitschrift, deren Titel ich nicht ermitteln konnte. Wahrscheinlich stammt auch dieses Blatt noch aus dem letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts, und