Kommunikation theorie

  • View
    10

  • Download
    6

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Kommunikationstheorie nach Schulz von ThunSeminar Informationsfluss: Kommunikation und Dokumentationim Unternehmen

Transcript

  • Grundlagen

    Kommunikationstheorie nach Schulz von Thun

    Seminar Informationsfluss: Kommunikation und Dokumentationim Unternehmen

    Marc Christoph VollmerMarc.Vollmer@t-online.de

  • Grundlagen

    1. Einleitung2. Grundlagen3. Vier-Seiten-Modell

    I. SachaspektII. BeziehungsaspektIII. SelbstoffenbarungsaspektIV. Appellaspekt

    4. Vier-Ohren-ModellI. Sach-OhrII. Beziehungs-OhrIII. Selbstoffenbarungs-OhrIV. Appel-Ohr

    bersicht

    2/37

  • Grundlagen

    5. NachrichtenempfangI. EmpfangsproblemeII. EmpfangsvorgangIII. Phantasien

    6. Interkationen7. Metakommunikation

    bersicht

    3/37

  • Grundlagen

    Einleitung

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    4/37

  • Grundlagen

    Softwareprojekte zu komplex fr einen Entwicklerviele unterschiedliche FachbereicheAnzahl von Projektbeteiligten steigt

    Kommunikationsanteil im Projekt steigt

    erfolgreiche Kommunikation ist entscheidend fr Gelingen oder Misslingen eines Projektes

    z.B. Verstehen der Anforderungen,interne Kommunikation

    Wieso ist Kommunikation so wichtig?

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    6/37

  • Grundlagen

    Grundlagen

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    7/37

  • Grundlagen

    Paket mit vielseitigen Botschaften bestehend aus verbalen und non- verbalen Sprachanteilengesendet vom Sender zum Empfngerenthlt mehrere Botschaften gleichzeitig

    Nachrichten

    Bedeutung einer NachrichtGegenstand der Kommunikationsanalyse

    Botschaften

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    Nachrichten/Botschaften Explizite/Implizite Botschaften Inkongruente/Kongruente Nachrichten

    8/37

  • Grundlagen

    Teil der ausdrcklich formuliert wurde

    Explizite Botschaften

    nicht formulierter Teilkann in die Nachricht hinein interpretiert werdenmeist ber non-verbalen Sprachkanal

    Implizite Botschaften

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    Nachrichten/Botschaften Explizite/Implizite Botschaften Inkongruente/Kongruente Nachrichten

    9/37

  • Grundlagen

    sprachliche und nichtsprachliche Anteile passen zueinander

    Kongruente Nachrichten

    sprachliche und nichtsprachliche Anteile sind gegenlufigEmpfnger wei nicht welcher Ebene er glauben soll

    Inkongruente Nachrichten

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    Nachrichten/Botschaften Explizite/Implizite Botschaften Inkongruente/Kongruente Nachrichten

    10/37

  • GrundlagenBeispiel: Inkongruente Nachrichten

    A zeigt B seine Arbeit

    B reagiert:verbal: Sehr gut!non-verbal: abflliger Blick

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    Nachrichten/Botschaften Explizite/Implizite Botschaften Inkongruente/Kongruente Nachrichten

    11/37

  • Grundlagen

    Vier-Seiten-Modell

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    12/37

  • GrundlagenKommunikationsquadrat

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    bersicht Sachaspekt/Beziehungsaspekt Selbstoffenbarungsaspekt/Appellaspekt Beispiel

    13/37

  • Grundlagen

    Sender vermittelt Daten, Fakten und SachverhalteAufgabe des Senders: Informationen klar und verstndlich sendenBercksichtigung des Hamburger Verstndlichkeitskonzepts

    Sachaspekt

    Beziehung zwischen Sender und EmpfngerDu bzw. Wir BotschaftenAusdruck z.B. durch Tonfall oder anderer non-verbaler Sprachelemente

    Beziehungsaspekt

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    bersicht Sachaspekt/Beziehungsaspekt Selbstoffenbarungsaspekt/Appellaspekt Beispiel

    14/37

  • Grundlagen

    Sender gibt bei jeder Kommunikation etwas ber sich Preiszusammengesetzt aus Selbstdarstellung und Selbstenthllung

    Selbstoffenbarungsaspekt

    Wunsch oder Handlungsaufforderung des SendersUnterscheidung zwischen offen und verstecktem Appell

    Versteckt (Manipulation): andere Seiten der Nachricht werden funktionalisiertOffen: direkte Handlungsaufforderung

    Appellaspekt

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    bersicht Sachaspekt/Beziehungsaspekt Selbstoffenbarungsaspekt/Appellaspekt Beispiel

    15/37

  • GrundlagenBeispiel: (Vier-Seiten-Modell)

    Sachaspekt:Es gibt einen Fehler

    UEs gibt einenFehler

    Beziehungsaspekt:Sie sind wohl nicht in derLage den Fehler zu korrigieren

    Selbstoffenbarungsaspekt:Ich bin sauer, dass der Fehlerimmer noch da ist

    Appellaspekt:Beheben Sie den Fehler!

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    bersicht Sachaspekt/Beziehungsaspekt Selbstoffenbarungsaspekt/Appellaspekt Beispiel

    16/37

  • GrundlagenDarstellung in Flow

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    Sender EmpfngerSachebene

    Selbstoffenbarung

    Beziehung

    Appell

    17/37

  • Grundlagen

    Vier-Ohren-Modell

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    18/37

  • Grundlagen

    Empfang des SachaspektsPersonengruppen: Mathematiker, Akademiker usw.Problem: Differenzen oftmals auf einer anderen Seite der Nachricht

    Sach-Ohr

    Empfang des BeziehungsaspektsEmpfnger neigt dazu alles persnlich zu nehmenProblem: Verlagerung der Kommunikation auf die Beziehungsebene

    Beziehungs-Ohr

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    Sach-Ohr/Beziehungs-Ohr Selbstoffenbarungs-Ohr/Appell-Ohr Beispiel

    19/37

  • Grundlagen

    Empfang des SelbstoffenbarungsaspektsBezieht alles auf SenderProblem: immun gegen Kritik

    Selbstoffenbarungs-Ohr

    Empfang des AppellaspektsVersucht stets die Erwartungen und Wnsche andere zu erfllenProblem: Wei wenig ber sich selbst und was er will

    Appell-Ohr

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    Sach-Ohr/Beziehungs-Ohr Selbstoffenbarungs-Ohr/Appell-Ohr Beispiel

    20/37

  • GrundlagenBeispiel: (Vier-Ohren-Modell)

    Sachaspekt:Es gibt einen Fehler

    UEs gibt einenFehler

    Beziehungsaspekt:Sie sind wohl nicht in derLage den Fehler zu korrigieren

    Selbstoffenbarungsaspekt:Ich bin sauer, dass der FehlerImmer noch da ist

    Appellaspekt:Beheben Sie den Fehler!

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    Sach-Ohr/Beziehungs-Ohr BeispielSelbstoffenbarungs-Ohr/Appell-Ohr

    21/37

  • Grundlagen

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Empfangsvorgang

    Sachaspekt: Wir sind bereits dabei, den Fehler zu analysierenBeziehungsaspekt: Sie haben doch sowieso keine Ahnung von sinnvoller FehlerbehebungSelbstoffenbarungsaspekt: Ich habe zu viel zu tun. Sobald ich Zeit habe, korrigiere ich den FehlerAppellaspekt: Ich mache mich sofort daran den Fehler zu beheben

    Beispiel: Vier-Ohren-Modell (Reaktionen)

    Sach-Ohr/Beziehungs-Ohr BeispielSelbstoffenbarungs-Ohr/Appell-Ohr

    22/37

  • Grundlagen

    Nachrichtenempfang

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Nachrichtenempfang

    23/37

  • GrundlagenBeispiel: Nachrichtenempfang

    A codiert Nachricht

    A sendet Nachricht an B

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Nachrichtenempfang

    B decodiert Nachricht

    B interpretiert die Nachricht

    24/37

  • Grundlagen

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Nachrichtenempfang

    Der Empfangsvorgang PhantasienEmpfangsprobleme

    schichtenspezifische Sprachgewohnheitenunterschiedliche SprachmilieusSelbstbildBild des Empfngers von Senderkorrelierende Botschaften

    Empfangsprobleme

    25/37

  • Grundlagen

    WahrnehmenHrenSehen

    InterpretierenBedeutung zuordnenkann richtig/falsch sein

    FhlenZuordnung eines Gefhlsabhngig von seelischer Bodenbeschaffenheit des Empfngers

    Der Empfangsvorgang

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Nachrichtenempfang

    Der Empfangsvorgang PhantasienEmpfangsprobleme

    26/37

  • GrundlagenBeispiel: Empfangsvorgang

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Nachrichtenempfang

    Wahrnehmung:Ich sehe deinen grimmigenGesichtsausdruck

    Interpretation:Ich vermute, mein Design-Vorschlag passt dir nicht

    Fhlen:Ich bin enttuscht und verrgert, weil ich mir Zustimmung erhofft habe

    Entwickler A zeigt B seinen Designvorschlag

    mgliche Reaktion: Zieh doch nicht gleich wieder so ein Gesicht

    Der Empfangsvorgang PhantasienEmpfangsprobleme

    27/37

  • Grundlagen

    Probleme durch Bild des Empfngers vom SenderEmpfnger reagiert auf Phantasien, nicht auf den Sendergehrt zur Ebene InterpretationEigenschaften

    sind etwas ber Sender und gehren dem Empfngerknnen richtig/falsch seinfr sich behalten / preisgeben und berprfung auf Realitt

    Phantasien

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell

    Der Empfangsvorgang Phantasien

    Nachrichtenempfang

    Empfangsprobleme

    28/37

  • GrundlagenBeispiel: Phantasien

    Einleitung Grundlagen Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Nachrichtenempfang

    Der Empfangsvorgang PhantasienEmpfangsprobleme

    29/37

  • Grundlagen

    Vier-Seiten-Modell Vier-Ohren-Modell Nachrichtenempfang