SozialpsychologieBSc09 VL1 Einf hrungHandout [Kompatibilit ... Intrapersonal Phenomena ( )

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of SozialpsychologieBSc09 VL1 Einf hrungHandout [Kompatibilit ... Intrapersonal Phenomena ( )

  • Sozialpsychologie

    Jörg Merten

    Sozialpsychologie

  • Die Arbeitseinheit Sozialpsychologie

    • Roswitha Eberhardt (Sekretariat)

    • Isabel Bordin

    • Christiane Eisenbeis

    Tutorinnen:

    • Barbara Schlemmer• Barbara Schlemmer

    • Michael Weigl

    • Prof. Dr. Jörg Merten (Lehrstuhlvertretung) emotions.psychologie.uni-saarland.de

    Emotionen und die Regulation sozialer Beziehungen (in Alltags- und klinischen Interaktionen)

  • Termine WS 2010/2011

    20.10.2010 Einführung: Was ist Sozialpsychologie?

    27.10.2010 Methoden: Wie Sozialpsychologen Forschung betreiben?

    03.11.2010 Soziale Kognition: Wie wir die soziale Welt beurteilen

    10.11.2010 Soziale Perzeption: Wie wir andere Menschen verstehen

    17.11.2010 Selbstkonzept: Wie wir zu einem Verständnis unseres Selbst gelangen

    24.11.2010 Das Bedürfnis unser Verhalten zu rechtfertigen

    01.12.2010 Einstellungen und Einstellungsänderungen: Gedanken und Gefühle beeinflussen01.12.2010 Einstellungen und Einstellungsänderungen: Gedanken und Gefühle beeinflussen

    08.12.2010 Konformität: Die Beeinflussung des Verhaltens

    15.12.2010 Gruppenprozesse: Einfluss in sozialen Gruppen

    05.01.2011 Intrapersonelle Attraktion: Vom ersten Eindruck zur engen Beziehung

    12.01.2011 Probeklausur

    19.01.2011 Prosoziales Verhalten: Warum Menschen helfen

    26.01.2011 Aggressives Verhalten: Warum verletzen wir andere? Ist Prävention möglich?

    02.01.2011 Stereotype und Vorurteile

    09.02.2011 Zusammenfassung, Fragestunde zur Klausur

  • Informationen

    • Prüfungsliteratur und Ablauf der Klausur:

  • Wie studiere ich Sozialpsychologie?

    • Klausur am Ende des 1. Semesters

    • 2. Semester: Seminar zur Vertiefung

    • Ab dem 3. Semester: Sozialpsychologie v.a. im • Ab dem 3. Semester: Sozialpsychologie v.a. im Anwendungsfach Diagnostik und Beratung

    • 3.+4. Semester: Empiriepraktikum

    • Masterstudiengang: Sozial- und Medienpsychologie

  • Wie studiere ich Sozialpsychologie?

    • Vorlesung • Literaturstudium • Begleittutorium: Claire Würger und Helene Vötterl

    Mittwoch n.V. zwischen 14.00 und 18.00 Uhr A1.3, HS Zuordnung zu den Gruppen durch Eintrag in Liste

    • Diskussionen in Lerngruppen• Diskussionen in Lerngruppen • Lernumgebung Clix: www.clix.uni-saarland.de

    Folien, Glossar, Schwarzes Brett, Diskussionsforum … • Anwenden im Alltag

  • Wie studiere ich Sozialpsychologie?

    • Vorlesung • Literaturstudium • Begleittutorium:

    – Barbara Schlemmer – Michael Weigl – Luisa Söll

    Raum und Zeit werden noch bekannt gegeben. Anmeldung:

    – Eintrag in Listen am Schwarzen Brett der AE (Gebäude A1.3, 1. Stock, rechts)

    • Diskussionen in Lerngruppen • Lernumgebung Clix: www.clix.uni-saarland.de

    Folien, Glossar, Schwarzes Brett, Diskussionsforum … • Anwenden im Alltag

  • Aronson, Elliot (Prüfungsliteratur)

  • Literatur

    • E. Aronson, T. D. Wilson & R. M. Akert, Sozialpsychologie (6. Aufl.). München: Pearson Studium. (oder 4. Auflage)

    Evtl. als Ergänzung • Gollwitzer, M. & Schmitt, M. (2006). Sozialpsychologie.

    Workbook. Weinheim: Beltz PVU.Workbook. Weinheim: Beltz PVU. • Jonas, K., Stroebe, W. & Hewstone, M. (2007) (eds.).

    Sozialpsychologie. Heidelberg: Springer. • Theorien

    – Frey, D. & Irle, M. Theorien der Sozialpsychologie – U.a. Epistemologie

    • Hintergründe der historischen Entwicklung – The making of modern social psychology. Moscovici, S. (2006)

  • Lernziele

    Sie sollten folgende Themen beschreiben und diskutieren können

    • Definition des Begriffs „Sozialpsychologie“

    • Womit beschäftigen sich Sozialpsychologen?

    – „Kernthemen“

    • Denkmodelle und Grundprinzipien der Sozialpsychologie• Denkmodelle und Grundprinzipien der Sozialpsychologie

    • Historische Wurzeln der Sozialpsychologie

  • Definitionen

    • Die Sozialpsychologie ist das Teilgebiet der Psychologie, das:

    – die Auswirkungen der tatsächlichen oder vorgestellten Gegenwart anderer Menschen

    – auf das Erleben und Verhalten des Individuums erforscht (Gordon Allport 1968).

    • Zwei fundamentale Axiome der Sozialpsychologie lauten:

    – Menschen konstruieren ihre eigene Realität (Sozialer Konstruktivismus)

    – Das gesamte Erleben und Verhalten wird von sozialen Beziehungen beeinflusst.

  • Soziologische und psychologische Sozialpsychologie

    • In der soziologischen Sozialpsychologie finden sich:

    • wie allgemein in der Soziologie, eher geisteswissenschaftliche Ansätze und Traditionen,

    • sowie z. T. eine (damit einhergehende) Verbundenheit mit der Kritischen Theorie, welche auch psychoanalytische Ideen beinhaltet. – Zu den sozialpsychologisch arbeitenden

    Psychoanalytikern zählen Sigmund Freud, Wilhelm Reich und Erich Fromm.

    • Die psychologische Sozialpsychologie erforscht im weitesten Sinne die Auswirkungen sozialer Interaktionen auf Gedanken, Gefühle und Verhalten des Individuums – „an attempt to understand and explain how the

    thought, feeling and behavior of individuals are influenced by the actual, imagined, or implied presence of others“, Allport 1968.

    • Neben Fragebogenuntersuchungen steht bei der Erkenntnisgewinnung und Theoriebildung vor allem das Experiment im Vordergrund. Psychoanalytikern zählen Sigmund Freud, Wilhelm Reich und Erich Fromm.

    – Innerhalb der Frankfurter Schule sind insbesondere Theodor W. Adorno (Studien zum autoritären Charakter) und Herbert Marcuse (Triebstruktur und Gesellschaft) zu nennen.

    – An die Psychoanalyse Lacan'scher Prägung schließen die Arbeiten von Slavoj Žižek und anderen an.

    allem das Experiment im Vordergrund. • Als Gründer der modernen Sozialpsychologie

    gilt Kurt Lewin.[2]

  • History (Wikipedia.org)

  • Struktur in Wikipedia.org

    http://en.wikipedia.org/wiki/Social_psychology_(psychology)

    List of biases

  • Intrapersonal Phenomena (Wikipedia.org)

    • Attitudes: – attitudes are defined as learned, global evaluations of a person, object, place, or issue that influence thought

    and action. (Wikipedia) • Persuasion:

    – Persuasion is an active method of influence that attempts to guide people toward the adoption of an attitude, idea, or behavior by rational or emotive means

    • Social cognition: – is a growing area of social psychology that studies how people perceive, think about, and remember

    information about others. – Person perception is the study of how people form impressions of others. – Person perception is the study of how people form impressions of others. – he study of how people form beliefs about each other while interacting is known as interpersonal perception.

    • Self-concept – social psychologists place a greater emphasis on cognitions than on traits – The self-concept is often divided into a cognitive component, known as the self-schema, and an evaluative

    component, the self-esteem – Self-efficacy (Selbstwirksamkeitswahrnehmung) – Self-perception is a specialized form of attribution that involves making inferences about oneself after

    observing one's own behavior. • Cognitive dissonance:

    – is a feeling of unpleasant arousal caused by noticing an inconsistency among one's cognitions

  • Interpersonal Phenomena (Wikipedia.org)

    • Social influence: – refers to the way people affect the thoughts, feelings, and behaviors of others. – The two major motives in conformity are normative influence:

    • the tendency to conform in order to gain social acceptance, and avoid social rejection or conflict, as in peer pressure;

    – and informational influence: • which is based on the desire to obtain useful information through conformity, and thereby achieve a correct or

    appropriate result. • Group dynamics

    – A group can be defined as two or more individuals that are connected to each another by social relationships.[14] Groups tend to interact, influence each other, and share a common identity. They have a number of emergent Groups tend to interact, influence each other, and share a common identity. They have a number of emergent qualities that distinguish them from aggregates:

    – Norms - implicit rules and expectations for group members to follow, e.g. saying thank you, shaking hands. – Roles - implicit rules and expectations for specific members within the group, e.g. the oldest sibling, who may have

    additional responsibilities in the family. – Relations - patterns of liking within the group, and also differences in prestige or status, e.g. leaders, popular people.

    • Relations with others – Social psychologists are interested in the question of why people sometimes act in a prosocial way (helping, liking, or

    loving others), but at other times act in an antisocial way (hostility, aggression, or prejudice against others). • Interpersonal attraction

    – A major area in the study of people's relations to each other is interpersonal attraction.

  • Theorien, Themen und Interdisziplinäre Zusammenhänge der