Trainingsprogramm - alzheimer- aktiv begegnen Trainingsprogramm fr Menschen mit Demenz und deren Angehrige Entwickelt von Prof. Mechling, Deutsches Institut fr angewandte

Embed Size (px)

Text of Trainingsprogramm - alzheimer- aktiv begegnen Trainingsprogramm fr Menschen mit Demenz und deren...

  • Demenz aktiv

    begegnen

    Trainingsprogrammfr Menschen mit Demenz und deren Angehrige

    Entwickelt von Prof. Mechling, Deutsches Institut fr angewandte Sportgerontologie e.V.

    Trainingsprogramm fr Menschen mit Demenz und deren Angehrige

  • 2

    ImpressumTrainingsprogramm fr Menschen mit Demenz und deren Angehrige

    HerausgeberNovartis Pharma GmbH Roonstrae 25 90429 Nrnberg

    AutorenKatharina Gangel, Frank Nieder und Heinz Mechling Deutsches Institut fr angewandte Sportgerontologie e.V. Am Sportpark Mngersdorf 6 50933 Kln

    GestaltungR-Design, Nrnberg (www.r-design.net)

    FotosDeutsches Institut fr angewandte Sportgerontologie e.V.

    2. AuflageKln, November 2011

    CopyrightNovartis Pharma GmbH Roonstrae 25 90429 Nrnberg Infoservice: 0 18 02 / 23 23 00** 0,06 e pro Anruf aus dem deutschen Festnetz;

    max. 0,42 e pro Minute aus dem deutschen Mobilfunknetz

    HinweisDie vorliegende Broschre wurde sorgfltig und nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen erarbeitet. Dennoch erfolgen alle Angaben innerhalb der Broschre ohne Gewhr. Weder die Autoren noch der Herausgeber knnen fr eventuelle Nachteile und Schden, die aus den Hinweisen und praktischen bungstipps resultieren, eine Haftung bernehmen. Vor Trainingsbeginn sollte mit einem Arzt ber die Aufnahme von sportlicher Aktivitt gesprochen werden.

    Aus Grnden der besseren Lesbarkeit wird bei der Bezeichnung von Personen meist die mnnliche Form gewhlt. Alle Angaben beziehen sich selbstverstndlich auf beide Geschlechter.

  • 3

    Inhalt

    I. Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5

    II. Einfhrung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7

    Endlich Ruhestand!? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7

    Altern und Demenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8

    Bewegung und Altern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

    Training und Trainingseffekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

    Was bewirkt Training? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

    Anpassungen von Krper und Organismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

    Krperliche und kognitive Vernderungen durch regelmiges Bewegen auch bei Demenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

    Gehirn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

    Herz-Kreislaufsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

    Kraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

    Knochen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

    Verhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

    Emotionale Faktoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

    Ernhrungsverhalten/Verdauung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

    Finanzielle Faktoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

    Fr wen ist das Training geeignet? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

    rztliche Unbedenklichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

  • 4

    III. Das Programm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

    Koordinationsbungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

    Kraftbungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

    Material . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

    Abfolge und Zeitbedarf fr die bungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

    Vorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

    Wie Sie anfangen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

    bungstempo, Atmung, Trinken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

    Hufigkeit des Trainings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

    Trainingsintensitt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

    Trainingsprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

    Steigerung der Gewichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

    IV. Koordinationsbungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

    1. ber Stock und Stein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

    2. Knnen Sie gleichzeitig stricken und tanzen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

    3. Stehen wie ein Flamingo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

    4. Werden Sie Jongleur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

    V. Kraftbungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

    1. Beine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

    2. Rumpf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

    3. Arme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

    Trainingsprotokoll-Vordrucke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

  • 5

    I. Vorwort

    Jeder Mensch, ob alt oder jung, kennt Momente, in denen ihm ein Wort nicht einfllt, er seinen Schlssel verlegt hat oder der Name eines Bekannten ein-fach nicht erinnert werden kann. Das passiert uns allen!

    Doch wenn Gedchtnisstrungen hufiger auftreten oder mit Orientierungs-schwierigkeiten einhergehen, kann es sich um Anzeichen einer ernsthaften inzwischen weit verbreiteten Erkrankung des Gehirns handeln. Derzeit leiden in Deutschland ca. 1,2 Millionen Menschen unter einer Form von Demenz. Aufgrund der ansteigenden Lebenserwartung ist davon auszugehen, dass in Zukunft immer mehr Menschen von einer demenziellen Erkrankung betroffen sein werden.

    Die Diagnose Demenz hat gravierende Folgen. Fr den Betroffenen bedeutet die Krankheit ein Leben voller Verlust: Verlust von Fhigkeiten, Sicherheit, Le-bensqualitt und zunehmende Abhngigkeit von Anderen.

    Aber auch Angehrige von Personen mit demenziellen Erkrankungen mssen sich auf eine ganz neue Situation einstellen. Neben dem wachsenden Bedarf an Betreuung mssen Aufgaben und Verantwortlichkeiten neu verteilt und der zunehmende Abbau geistiger und krperlicher Fhigkeiten kompensiert und emotional verkraftet werden.

    Wird eine demenzielle Erkrankung frhzeitig entdeckt, kann das Fortschreiten der Symptome durch richtige medikamentse Behandlung deutlich verlang-samt werden. Auerdem kann ergnzende nicht-medikamentse Therapie ei-nen zustzlichen positiven Effekt bewirken.

    Wichtige Behandlungsziele sind Erhalt und Strkung der Alltagskompe tenzen, um mglichst lange in der eigenen huslichen Umgebung bleiben zu knnen. Regelmige krperliche Bewegung, insbesondere Kraft- und Koordinations-training, wirken nachweislich positiv auf Mobilitt, Ansprechbarkeit auf sinn-liche und mentale Reize, auf Routinen und Alltagsbewltigung somit auf die Lebensqualitt.

  • 6

    Krperliche Aktivitt und gezielte Bewegung leisten nach weislich einen positiven Beitrag zur Frderung der Lebensqualitt, der Mobilitt und Selbstndig keit lterer und hochaltriger Menschen. Die Ergebnis se vieler Stu-dien belegen, dass sich der Einsatz auch bei bereits einge tretenen Einbuen lohnt, insbeson dere im Hin- blick auf die Alltagsbewltigung. Hier ist die Erhaltung der Kraft das Wichtig ste, um im Alltag erfolgreich zu han

Recommended

View more >