Das Rote Meer

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Diese Buch beschreibt die interessante Unterwasserwelt des Roten Meeres. Tolle Unterwasserfotos von Fischen und Korallen, alsauch von anderen Bewohnern der Tiefe.

Transcript

  • Die Unterwasserwelt im Roten MeerRupert Amann

  • DAS ROTE MEER

    Eine Explosion von Farben und Leben. Fr Taucher und Schnorchler, ein beeindruckendes und unvergessliches Erlebnis, aus FLORA und FAUNA.

    ZITAT

    Respektiere die Natur und Sie wird es Dir belohnen.

    Rupert Amann

  • 1

  • Die Kaiserfische

    Typisch fr Korallenriffe sind die Kaiserfische. Sie tragen wunderbare, lebhafte Farben, die mit zunehmendem Alter starken Vernderungen unterliegen. Auch Ihr Geschlecht mutiert mit den Jahren. Die Jungfische sind Weibchen und werden, dann zu Mnnchen. Ein mnnlicher Fisch verteidigt in der Regel einen Bereich, der je nach Art, von wenigen Metern bis zu tausend Quadratmetern reichen kann. 2 bis 5 Weibchen begleiten ihn auf seinem Lebens-weg. Im Falle, dass das Mnnchen stirbt, wechselt das strkste Weibchen sein Geschlechtund tritt an Stelle des Mnnchens. Sie fressen pflanzliche und tierische Organismen.In der Jugend, sind einige Kaiserfische in der Lage, die Rolle eines Putzerfisches zu bernehmen. Sie befreien in dieser Funktion, andere Fische von Ihren Parasiten.

    2

  • 3

  • 4

  • 5

  • 6

  • Die Anemonenfische

    Zu dieser Familie zhlen auch die berhmten Anemonenfische, die ausschliesslich in Symbiose mit grossen tropischen Seeanemonen leben.Wenn sich der Anemonenfisch zwischen die Tentakeln seiner Gastgeberin flchtet, gewhrt diese ihm Rettung vor seinen Feinden, wofr der Anemonenfisch seine Beschtzerin sauber hlt.

    7

  • 8

  • 9

  • Die Feuerfische und Skorpionfische,

    Viele Arten dieser Familie tragen an der Rckenflosse einen sehr giftigen Stachel, weswegen sie mehr, als gefrchtet sind. Am auffallensten sind die Feuerfische, die mit ihren Farben eventuelle Bedroher gleich auf ihre Giftigkeit hinweisen. Sie sind Nachtjger und bevorzugen vor allem Krebstiere und kleine Fische.

    10

  • 11

  • 12

  • 13

  • 14

  • 15

  • 16

  • Die Steinfische

    Sie nutzen eine verblffende Tarnung, um ihrer Beute aufzulauern. Eine geschickte Anpassung an ihre Umgebung, bentigt schon ein geschultes Auge, um Sie auf den Riffen zu entdecken. Hauptschlich leben die Steinfische in den flachen Gewsser und sind dadurch, eine ernsthafte Gefahr fr badende Gste. Wer den Fuss auf eines dieser Tiere setzt, wird den heftigen Schmerz des Stachels verspren. Der Fuss schwillt an und es kommt zu Atembeschwerden. In einigen Fllen kann solch ein Unfall, einen tdlichen Ausgang haben.

    17

  • 18

  • 19

  • 20

  • 21

  • Die Murnen

    Die Murnen haben sich besonders gut den Korallenriffen angepasst. Die gelngte Form, die krftigen Muskeln und die Haut ohne Schuppen, ermglicht ihnen, ohne weitere in enge Hhlungen einzudringen. Sie erreichen eine Grsse bis zu 3 Metern. Fr den Menschen sind Sie ungefhrlich, solange man nicht die Hand in ihre Hhlen steckt, denn ein Biss von ihr, ist sehr schmerzhaft, da die Zhne nach innen gewandt sind. Whrend ihrer Wachstums-periode, macht Sie eine Geschlechtsumwandlung durch. Das Mnnchen verwandelt sich zum Weibchen.

    22

  • 23

  • 24

  • 25

  • 26

  • Die Wasserschildkrten

    In der Natur haben Sie wenige Feinde, ausser Haifischen wie dem Tigerhai, der den Schildmit seinen schrecklichen Kiefern zermalmen kann. Heute stehen die Wasserschildkrten unter strengem Naturschutz, weil sie vom Aussterben bedroht sind. Sie wurden vom Menschen erbarmungslos gejagt, wegen ihres Fleisches und ihrem Schildplatt, fr die l-gewinnung.

    27

  • 28

  • 29

  • Die Korallen

    Es gibt sehr viele Arten von Korallen, eigentlich knnte man darber, schon ein Buch schreiben. Sie bieten den Lebensraum vieler verschiedenster Tierarten der Unterwasserweltund sind deshalb, auch sehr wichtig. Beim Tauchen oder Schnorcheln, sollte man darauf achten, dass man keine Korallen abbricht, denn es dauert Jahre, bis Sie wieder wachsen.

    30

  • 31

  • 32

  • Das Rote Meer

    Rupert Amann